Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis"

Transkript

1 Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis 04. Februar 2015 Seite

2 Anforderungen an Online-Bürgerdienste Bezahlen Online-Bezahlfunktionen Durchgängige Prozesse vom Internet bis in die Fachverfahren (synchron) Dienste-Angebot attraktives und umfassendes Angebot an Online- Dienstleistungen Dialog sichere Kommunikation zwischen Kommune und Bürger Anforderungen Authentifizierung sichere Authentifizierungsmöglichkeiten Verwaltungsübergreifend Prozesse mit bzw. zwischen mehreren Verwaltungen Zugangswege verschiedene Nutzungskanäle, mobile Nutzung Datenschutz & Sicherheit für die Verarbeitung personenbezogener Daten

3 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Zentrale egovernment-plattform für Kommunen aller Größen Ganzheitliche, bis in die Fachverfahren integrierte Online-Bürgerdienste Authentifizierung mit der eid-funktion des neuen Personalausweises Portalrahmen-Technologie mandantenfähig Basisdienste Bürgerkonto, Postkorb, epayment betriebskostenfrei für alle bay. Kommunen Über 340 Kommunen (z.b. Ingolstadt, Würzburg, München, Wiesbaden), Freistaat Bayern, Bund (BSI)

4 Portalrahmen-Technologie Zentrale Portalplattform mit miniaturisierten Fachanwendungen (Online-Bürgerservices) der Verwaltung für ihre Bürger Zentrale Plattformtechnologie mit Basisdiensten (z.b. Registrierung und Login mit neuem Personalausweis, Postkorb, epayment) von allen fachlichen Diensten nutzbar Mandantenfähig zentral gehostet im AKDB Rechenzentrum im Layout der Kommune voll in den bestehenden Webauftritt integrierbar Fachliche Dienste mit synchroner Anbindung an die Fachverfahren

5 Zentrale Basisdienste & durchgängige Prozesse bis in die Fachverfahren Fachdienste Meldebestätigung Umzug Allg. Fahrerlaubnis Kfz-Ummeldung Basisdienste Bürgerkonto Postkorb epayment Diensteverwaltung Fachverfahren OK.EWO OK.Vorfahrt OK.EFA Weitere Verfahren

6 Bürgerkonto Authentifizierung und Single Sign On Bürgerkonto

7 Ein einheitlicher Zugang für beliebig viele Dienste Staatliche Dienste Kommunale Dienste Ein einheitlicher Zugang für den Bürger mit zentralem Bürgerkonto Bürgerkonto egal ob staatlicher oder kommunaler Dienst Seite 7

8 Postkorb sichere Kommunikation INFORMIEREN (Push-Nachricht) ABRUFEN (mobiles Gerät) Postkorb Senden Senden Postkorb Sachbearbeiter eakte Formularcenter Sachbearbeiter Seite 8 8

9 Postkorb sichere Kommunikation Seite 9

10 epayment Online-Bezahlfunktionen epaybl erprobtes und produktives Verfahren Vielfältige Bezahlarten (Kreditkarte, Giropay, PayPal) Plugins zur Integration der Kassen-/ Finanzsysteme Rahmenvertrag für epayment-provider Seite 10

11 epayment Online-Bezahlfunktionen Voll integriert in die Antragsprozesse Im Layout der Kommune Seite 11

12 Digitalisierungsstrategie des Freistaats Bayern Betriebskostenfreie und dauerhafte Bereitstellung der Basisdienste BayernID, Postkorb und epayment für alle bayerischen Gebietskörperschaften (Montgelas 3.0) in Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden

13 Mehr als 60 Fachdienste im Bürgerservice-Portal Führerscheinwesen Personenstandswesen allgemeine Fahrerlaubnis Umschreibung ausl. Fahrerlaubnis Umschreibung Dienstfahrerlaubnis usw. Antrag Geburtsurkunde Antrag Heiratsurkunde Antrag Lebenspartnerurk. Antrag Sterbeurkunde Einwohnerwesen Status Ausweispapiere Meldebestätigung Aufenthaltsbestätigung usw. Kfz-Wesen Wunschkennzeichen Anwohnerparkausweis Fahrzeug zulassen Fahrzeug abmelden (i-kfz) usw. Gewerbewesen Gewerbean-/-um/abmeldung Bauwesen OTS Bürgerauskunft Seite 13

14 Rund um Sorglos -Paket Eine Lösung aus einem Guss - für zukunftsfähige egovernment-angebote Betriebskostenfreie Basisdienste Bürgerkonto, Postkorb und epayment (Freistaat Bayern) Die Einbindung des neuen Personalausweises mit allen Vorteilen einer sicheren Authentifizierung Volle Integration der Fachverfahren auf Basis offener Schnittstellen Berechtigungszertifikate die bayerischen Kommunen profitieren einfach und bequem von den Zertifikaten der AKDB Einfache und komfortable Benutzerführung durch standardisierte Prozesse Nahtlose Einbindung in den kommunalen Web-Auftritt zur sinnvollen Ergänzung bestehender Lösungen Flexible Zugangswege stationäre und sichere mobile Nutzung Seite 14

15 Innovativ. Kraftvoll. Partnerschaftlich. Seite 15

Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten

Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten 12. Mai 2015 Seite 1 12.05.2015 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Zentrale egovernment-plattform für Kommunen aller Größen Ganzheitliche, bis in die Fachverfahren

Mehr

Bürgerservice-Portal. Sichere und medienbruchfreie Online-Bürgerdienste mit dem neuen Personalausweis. 18. September 2013

Bürgerservice-Portal. Sichere und medienbruchfreie Online-Bürgerdienste mit dem neuen Personalausweis. 18. September 2013 Bürgerservice-Portal Sichere und medienbruchfreie Online-Bürgerdienste mit dem neuen Personalausweis 18. September 2013 Seite 1 17.09.2013 Der neue Personalausweis Start am 01.November 2010 bei 5.300 Meldeämtern

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal die egovernment-infrastruktur für sicheres und medienbruchfreies egovernment bei Bund, Ländern und Kommunen Clemens Krüger 21. Mai 2014 Seite 1 23.05.2014 Der neue Personalausweis

Mehr

Bürgerservice-Portal rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da

Bürgerservice-Portal rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da Bürgerservice-Portal rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da Medienbruchfreies und sicheres egovernment 25. April 2016 Seite 1 21.04.2016 Entwicklung egovernment 2011 2014 2015 BayEGovG 2010 2013

Mehr

egovernment in der Stadt Ingolstadt

egovernment in der Stadt Ingolstadt egovernment in der Stadt Ingolstadt Ein Praxisbericht zur Einführung von Online-Bürgerservices mit dem Bürgerservice-Portal 27. November 2013 Seite 1 28.11.2013 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal

Mehr

Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion"

Forum - E-Government immer öfter mit eid-funktion Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion" Michael Diepold Leiter Geschäftsfeld egovernment AKDB 7. März 2013 Seite 1 11.03.2013 Ausgangssituation Bayern als Flächenstaat mit einer Vielzahl von

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Online Verwaltungsdienstleistungen mit dem neuen Personalausweis am Beispiel Serviceplattform Digitales Bayern 27. November 2013 Seite 1 Idee: Serviceplattform Digitales Bayern

Mehr

egov Bürgerservice-Portal Rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da

egov Bürgerservice-Portal Rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da egov Bürgerservice-Portal Rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da Stefan Schultheiß macht seine ersten Erfahrungen mit dem Bürgerservice-Portal Stefan Schultheiß möchte bald heiraten und braucht

Mehr

Das Bürgerservice-Portal der AKDB

Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB CeBIT, März 2011 Alexander Schroth, Vorstandsvorsitzender Seite 1 Ein großer Teil des Alltags spielt sich im Internet ab Seite 2 nur egovernment wird noch zu wenig genutzt

Mehr

Bürgerservice-Portal. Fachliche Dienste im Bürgerservice-Portal. Rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da

Bürgerservice-Portal. Fachliche Dienste im Bürgerservice-Portal. Rund um die Uhr für Bürger und Unternehmen da Zentrale egovernment-plattform für Online-Bürgerdienste Fachliche Dienste im Bürgerfreundliches egovernment Im Internet sind kommunale Online-Portale die wesentliche Schnittstelle zum Bürger. Der Erfolg

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Online-Zulassung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Projektbericht Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt

Mehr

OK.VERKEHR. Kfz-Zulassungswesen + Führerscheinwesen. Verkehr

OK.VERKEHR. Kfz-Zulassungswesen + Führerscheinwesen. Verkehr Verkehr OK.VERKEHR Kfz-Zulassungswesen + Führerscheinwesen Das Konzept von OK.VERKEHR basiert auf SYNERGO, der neuen Produktgeneration der AKDB. Produkte dieser neuen Generation bieten einheitliche Oberflächen,

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Elektronische Akten in der Kommunalverwaltung

Elektronische Akten in der Kommunalverwaltung Elektronische Akten in der Kommunalverwaltung Rudolf Schleyer Mitglied des Vorstands Berlin, 15. Mai 2013 Seite 1 1 Seite 4 2 Ausgangslage Die zentralen kommunalen Aufgaben werden durch Fachverfahren unterstützt,

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

Agenda. 1. Kurzvorstellung brain-scc GmbH. 2. Ausgangslage Formulare / e-services. 3. Zusammenspiel von Basiskomponenten / Prozesse

Agenda. 1. Kurzvorstellung brain-scc GmbH. 2. Ausgangslage Formulare / e-services. 3. Zusammenspiel von Basiskomponenten / Prozesse Der e-antrag mit dem neuen Personalausweis und De-Mail als neuer Verwaltungszugangsweg für Bürger und Unternehmen am Beispiel von ikfz und der Gewerbeanmeldung. Sirko Scheffler Geschäftsführer brain-scc

Mehr

Online-Zulassung. Rhein-Neckar-Kreis

Online-Zulassung. Rhein-Neckar-Kreis Online-Zulassung Rhein-Neckar-Kreis Start: 1. März 2012 Attraktives Serviceangebot mit behördlichem Bringdienst und E-Payment Nutzen für Bürger und Verwaltung raum- und zeitsouverän kundenfreundliche Anwendung

Mehr

rlpdirekt das kommunale Portal

rlpdirekt das kommunale Portal Seite 1 rlpdirekt das kommunale Portal 1. rlpdirekt verknüpfte Module, Basisdienste, Technik 2. Verwaltungsportale in RLP Zusammenwirken der Systeme 3. Schnittstellen Kooperationen Linus Wittich 4. Mängelmelder

Mehr

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung Martin Kroeger krz Lemgo - Geschäftsbereich Finanzen Warum epaybl??? 20.08.2015 2 Die Digitalisierung

Mehr

Sichere Authentifizierung im egovernment

Sichere Authentifizierung im egovernment Sichere Authentifizierung im egovernment 5. Alte Kongresshalle, 15.-16. Oktober 2013 Dr. Michael Stecher Bayerisches Landesamt für Steuern Agenda 1 Das Projekt AUTHEGA 2 Das Produkt authega 3 Prinzip und

Mehr

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. 19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht Referent: Christian Langenfeld Moderne Perspektiven für die Verwaltung. egovernment Competence Center Fachliches Ziel: Vernetzt denken,

Mehr

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Friedemann Höller Eigenbetrieb Der EB ITO im Überblick Betriebsstruktur Zentraler ITK-Betrieb Rechenzentrum Dezentrales

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXFORM ein Daten-Container-Dienst für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXFORM ein Daten-Container-Dienst für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXFORM ein Daten-Container-Dienst für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse IKT-Forum an der Hochschule Ansabch am 24. Februar 2011 Rudolf Philipeit, GF der SiXFORM GmbH

Mehr

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Rheinischer Sparkassen- und Giroverband E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Kongress e-nrw, Düsseldorf, Agenda 1. Die Sparkassen als natürlicher Partner der Kommunen in NRW 2. Die Digitalisierung

Mehr

Regionalkonferenz. Verwaltung online Bezahlverfahren Oldenburg 16.04.2012. Verwaltung: mit wenig Aufwand Tag und Nacht geöffnet

Regionalkonferenz. Verwaltung online Bezahlverfahren Oldenburg 16.04.2012. Verwaltung: mit wenig Aufwand Tag und Nacht geöffnet Regionalkonferenz Verwaltung online Bezahlverfahren Oldenburg 16.04.2012 Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie / IT-Infrastruktur / Bezahlverfahren

Mehr

AGENDA. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion

AGENDA. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion AGENDA 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion 1 Rechtliche Rahmenbedingungen E-Government-Gesetz des Bundes Geltungsbereich: Bundesbehörden, Landes-

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012

Informationstag Elektronische Signatur Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012 Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012 Starke Authentisierung Datenschutzkonformer Zugang zu Fachanwendungen inklusive qualifizierter

Mehr

- ikfz - Umsetzung eines Projektes des Bundes in der kommunalen Praxis am Beispiel der Landeshauptstadt München -

- ikfz - Umsetzung eines Projektes des Bundes in der kommunalen Praxis am Beispiel der Landeshauptstadt München - - ikfz - Umsetzung eines Projektes des Bundes in der kommunalen Praxis am Beispiel der Landeshauptstadt München - Kurt Peichl, Landeshauptstadt München 1 Inhaltsübersicht 1) Auslöser 2) gesetzliche Änderungen

Mehr

Die E-Government-Gesetzgebung des Bundes und der Länder Potenziale in Deutschland Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Becker Prof. Dr. Dr.

Die E-Government-Gesetzgebung des Bundes und der Länder Potenziale in Deutschland Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Becker Prof. Dr. Dr. Die E-Government-Gesetzgebung des Bundes und der Länder Potenziale in Deutschland Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Becker Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves E-Government in Deutschland: Zukunftsvisionen aus NEGS und

Mehr

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Elvira Regenspurger Ronald Sallmann Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Ganz entspannt von überall

Ganz entspannt von überall R E PORT Magazin für kommunale Verwaltungen und Unternehmen 27. Jhg. 01 2014 Spezialausgabe Interview mit Bayerns Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder zur Digitalisierung Bayerns ab Seite 10 Ganz

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Herzlich Willkommen! Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Rahmenbedingungen Elektronisches Bezahlen Kommunen bieten Bürger/-innen bereits viele Verwaltungsverfahren elektronisch an 2/3 der Dienstleistungen

Mehr

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung Warum epaybl??? 2 Die Digitalisierung verändert Nutzergewohnheiten Gestern Heute Wir leben

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Vorstellung der modernen

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider 1971 Gründung IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen

Mehr

epayment Praxiserfahrungen der Stadt Würzburg mit Online- Bezahlangeboten im Rahmen von Online-Bürgerdiensten

epayment Praxiserfahrungen der Stadt Würzburg mit Online- Bezahlangeboten im Rahmen von Online-Bürgerdiensten epayment Praxiserfahrungen der Stadt Würzburg mit Online- Bezahlangeboten im Rahmen Vorstellung Name: Ausbildung: Dipl. Informatiker (FH) Funktion: stellvertretender Fachabteilungsleiter IuK Teamleiter

Mehr

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos Agenda Payment mit der LzO egovernment Nutzen für die Kommune Wo kann ich optimieren? Unsere Lösung: girocheckout Bezahlen

Mehr

NEWSLETTER Ausgabe 2/2015

NEWSLETTER Ausgabe 2/2015 NEWSLETTER Ausgabe 2/2015 Inhalt: 1. npa-schnittstelle für Online-Anträge 2. Automatische PZU-Verwaltung jetzt auch mit IKOL-KFZ 3. Öffnungszeiten ohne Frust in der Landeshauptstadt Potsdam und im Altmarkkreis

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3

Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3 Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3 Beste Online-Verwaltung 2012 In der Kategorie 3 werden Kommunen gesucht, die flächendeckend am besten online erreichbar sind, die meisten Dienstleistungen

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Einleitung... 3 Schnittstellen zu Diensten des BayernPortals... 4 Wer darf die Schnittstellen zu den Diensten des BayernPortals nutzen?..

Einleitung... 3 Schnittstellen zu Diensten des BayernPortals... 4 Wer darf die Schnittstellen zu den Diensten des BayernPortals nutzen?.. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Schnittstellen zu Diensten des BayernPortals... 4 Wer darf die Schnittstellen zu den Diensten des BayernPortals nutzen?.. 4 Wie können die Schnittstellen zu den Diensten

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen E-day, 6. März 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal - das

Mehr

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Kontakt Armin Merle Strategische Geschäftsfeldentwicklung Rahmenvertrag zwischen T-Systems International GmbH und der ekom21 Bereitstellung von De-Mail-Diensten

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr

von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG

von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG Warum ein Kooperationspartner? 15 Jahre Erfahrung im Formularbereich Über 1.000 Formulare nur für Bayern Staatsanzeiger ONLINE LOGISTIK GmbH 2 Nicht

Mehr

E-GOVERNMENT ENDLICH EINFACH

E-GOVERNMENT ENDLICH EINFACH E-GOVERNMENT ENDLICH EINFACH E-GOVERNMENT STANDARDISIERT Aus der kommunikativen Einbahnstraße pdf-download wird die Datenautobahn mit Zwei-Wege-Kommunikation und zentraler Antragsübersicht in einer webbasierten

Mehr

DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM

DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM Inhaltsverzeichnis Seite Neue Gesetze, neuer Schwung 5 Warum citkowaffe? Die Vorteile auf einen Blick 7 Sicherer Betrieb der Anwendung 9 Zentraler Betrieb der Schnittstellen

Mehr

ANTRAGS 3.0. E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... MELDEREGISTERAUSKUNFT ÜBERSICHT MANAGEMENT

ANTRAGS 3.0. E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... MELDEREGISTERAUSKUNFT ÜBERSICHT MANAGEMENT AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem ANTRAGS MANAGEMENT 3.0 INTELLIGENTE LÖSUNGEN FÜR ZUKUNFTSORIENTIERTE VERWALTUNGEN. www.form-solutions.de Form-Solutions e.k. Bahnhofstraße

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Einsatz von extra

Deutsche Rentenversicherung Einsatz von extra Deutsche Rentenversicherung Einsatz von E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung 22. November 2010, Berlin Werner Meckelein Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) Agenda bei der

Mehr

mission one Dialog Das Versand-Modul für individuelle OnlineKampagnen _

mission one Dialog Das Versand-Modul für individuelle OnlineKampagnen _ Produktinformation mission one Dialog Das Versand-Modul für individuelle OnlineKampagnen _ Messerschmittstraße 7 89231 Neu-Ulm Tel +49 (0)731/20 77-0 Fax +49 (0)731/20 77-199 info@mission-one.de www.mission-one.de

Mehr

NEWSLETTER Ausgabe 1/2013

NEWSLETTER Ausgabe 1/2013 NEWSLETTER Ausgabe 1/2013 Inhalt: 1. IKOL-eAKTE: Neue Module und Schnittstellen 2. ekol: Grafische Auswertungsmöglichkeiten und neue egovernment-dienste 3. IKOL-WG: Elektronische Ablage auch für die Wohngeldbehörde

Mehr

Werden Sie Teil einer neuen Generation

Werden Sie Teil einer neuen Generation Werden Sie Teil einer neuen Generation Gastronomie Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant oder beim Online-Shopping

Mehr

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt mentana-claimsoft.de VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Die Francotyp-Postalia Holding AG ist mit über 260.000 Geschäftskunden,

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Bürger-Service-Portal

Bürger-Service-Portal Bürger-Service-Portal CeBIT, 04.03.2010 Hans-Peter Mayer Leiter Marketing/Vertriebskoordination Seite 1 05.03.2010 BürgerServicePortal_CEBIT_2010_01032010 Kurzportrait der AKDB Die AKDB versteht sich als

Mehr

Governikus Autent. Frank Schipplick

Governikus Autent. Frank Schipplick Frank Schipplick Inhalt 1. als Teil der VPS des Bundes 2. eid-service der bos KG 3. eid-server (eigener Betrieb) oder eid-service? 4. Live Demo 2 Server versus Service Server eid-service ist eine Komponente,

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen E-Akte Public Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen Industrie 4.0 versus Verwaltung 4.0? dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse

Mehr

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern Elektronisch ist Verwaltung einfacher AUSGANGSLAGE Konzeption für einen Online Gewerbedienst 1. Ist-Analyse der aktuellen Prozesse und der gegebenen derzeitige

Mehr

komuna.rsp Jetzt mit Bürger-App! Das Rathaus Service-Portal Serviceleistung statt Behördengang

komuna.rsp Jetzt mit Bürger-App! Das Rathaus Service-Portal Serviceleistung statt Behördengang komuna.rsp Jetzt mit Bürger-App! Das Rathaus Service-Portal Serviceleistung statt Behördengang Mit der Maus ins Rathaus Die Anwendungen auf einen Blick Meldewesen Zuzug online Umzug online Statuswechsel

Mehr

Rechtsverbindliche elektronische Kommunikation am Beispiel der Basiskomponente Zahlungsverkehr

Rechtsverbindliche elektronische Kommunikation am Beispiel der Basiskomponente Zahlungsverkehr Vortrag im Rahmen der 7. Informationsveranstaltung IT-Projekte der Berliner Verwaltungen : Rechtsverbindliche elektronische Kommunikation am Beispiel der Basiskomponente Zahlungsverkehr 14.11.2013 Uwe

Mehr

Der neue Personalausweis

Der neue Personalausweis Seite 1 Treffen der behördlichen Datenschutzbeauftragten am 27.10.2010 Der neue Personalausweis Bei der Verwendung von Bildern und Schautafeln wurde auf Veröffentlichungen des Bundesinnenministeriums zurück

Mehr

Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW. Jonas Fischer

Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW. Jonas Fischer Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW Jonas Fischer KIVi - entwickelt in interkommunaler Kooperation KRZN Sonstige Abgaben Bochum Düsseldorf

Mehr

Newsletter. Ausgabe II/2015. Inhalt dieser Ausgabe: Einführung der elektronischen Sammelakte. Online Bürgerdienste Seite 1. Wussten Sie schon?

Newsletter. Ausgabe II/2015. Inhalt dieser Ausgabe: Einführung der elektronischen Sammelakte. Online Bürgerdienste Seite 1. Wussten Sie schon? Newsletter Ausgabe II/2015 Herausgeber: KommWis Hindenburgplatz 3 55118 Mainz (06131) 6277-0 support@kommwis.de KOMMUNALE IT IN RHEINLAND-PFALZ Inhalt dieser Ausgabe: Einführung der elektronischen Sammelakte

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

LANDESAMT FÜR FINANZEN. epayment

LANDESAMT FÜR FINANZEN. epayment epayment epayment ecommerce und epayment epayment-plattform des Freistaats Bayern Akteure und Prozesse des Zahlungs- und Abrechnungsvorgangs Aktueller Stand und Entwicklungsstrategie Erfolgsfaktoren bei

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte Seite 1 / 7 Kobil midentity Light KOBIL midentity ist der weltweit erste Smartcard Terminal mit integriertem Flashspeicher

Mehr

ANTRAGS 3.0. E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... MANAGEMENT.

ANTRAGS 3.0. E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... MANAGEMENT. AUF DIE PLÄTZE, FERTIG... E-GOVERNMENT! Jetzt richtig durchstarten mit dem ANTRAGS MANAGEMENT 3.0 INTELLIGENTE LÖSUNGEN FÜR ZUKUNFTSORIENTIERTE VERWALTUNGEN. 2017 www.form-solutions.de Form-Solutions e.k.

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 27. April 2010 Service-orientiertes E-Government Die Bayerische Staatsverwaltung

Mehr

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Frühjahrsschulung für Standesbeamte Mecklenburg Vorpommern 2010 in Güstrow 1 bisherige IT im Standesamt 2 Neuausrichtung/ zukünftige

Mehr

MEMO 2012. Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz

MEMO 2012. Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz MEMO 2012 Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz Die citeq: Münsters kommunaler IT-Dienstleister Eigenbetriebsähnliche Einrichtung 120 Mitarbeiter/innen

Mehr

Testdaten für Fachdienste in der egov-kommune. 1.1 Giropay Kreditkarte Lastschrift Paydirekt 2

Testdaten für Fachdienste in der egov-kommune. 1.1 Giropay Kreditkarte Lastschrift Paydirekt 2 Bürgerserviceportal Testdaten für Fachdienste in der egov-kommune Stand: Juni 2017 Inhalt 1 Testdaten von GiroSolution 2 1.1 Giropay 2 1.2 Kreditkarte 2 1.3 Lastschrift 2 1.4 Paydirekt 2 2 Fahrzeugzulassung

Mehr

Das deutsche epass-system

Das deutsche epass-system Das deutsche epass-system Dr. Matthias Merx 29. Januar 2008 000_0000_2008-01-29/Ha 11. Polizeikongress v0 #1 epass-technologie seit 1. November 2005 Phase I ab 1. November 2005 Phase II ab 1. November

Mehr

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXForm ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXForm ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM Rudolf.philipeit@t-systems.com Signable XML Forms () Eine durchgängige

Mehr

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S Einführung eines Travel- Management-Systems (TMS) in der Saarländischen Landesverwaltung M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S AGENDA

Mehr

Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen

Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen Frank-Rüdiger Srocke Bundesministerium des Innern Referat Pass- und Ausweiswesen, Identifizierungssysteme Zukunftskongress Staat & Verwaltung

Mehr

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme Landtag Mecklenburg-Vorpommern Innenausschuss Der Vorsitzende Lennéstraße 1 (Schloss) 19053 Schwerin Bearbeiter: Bernd Anders Abteilung: Geschäftsführung Telefon: +49 (385) 773347-10 Email: bernd.anders@ego-mv.de

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

E-Government-Initiative 2012 2013 - Erfahrungsaustausch - Online-Service Elternbeiträge. Michaela Lehnert Geschäftsbereichsleiterin Webservices

E-Government-Initiative 2012 2013 - Erfahrungsaustausch - Online-Service Elternbeiträge. Michaela Lehnert Geschäftsbereichsleiterin Webservices E-Government-Initiative 2012 2013 - Erfahrungsaustausch - Online-Service Elternbeiträge Michaela Lehnert Geschäftsbereichsleiterin Webservices 12. Juni 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda krz -der

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

Das Fraunhofer FOKUS SOA Labor

Das Fraunhofer FOKUS SOA Labor 1 Das Fraunhofer FOKUS SOA Labor unabhängig kooperativ kompetent Über Grenzen hinweg Die Aufgabe Oracle Java Sicherheit Sun KPI SAP OSCI Zuverlässigkeit SOA BEA OpenSource BPEL Microsoft.Net Nachvollziehbarkeit

Mehr

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Novell Tour 2005 Stadt Freiburg Rüdiger Czieschla IT Leiter ruediger.czieschla@stadt.freiburg.de 25. Oktober 2005 Themen E-Government in Deutschland Kommunale

Mehr