Alle aufgeführten Produkte oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der entsprechenden Hersteller.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle aufgeführten Produkte oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der entsprechenden Hersteller."

Transkript

1 Planungshilfe

2 Vorwort Alle aufgeführten Produkte oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der entsprechenden Hersteller. Einführung Diese Planungshilfe soll dem Anwender und Planer eine Übersicht geben, welche Anschluß- und Konfigurationsmöglichkeiten bestehen, um die kabellosen Rufzentralen der Explorer GmbH effektiv zur Rufsignalisierung nutzen zu können. Bei dieser Übersicht handelt es sich um die Darstellung der prinzipiellen Möglichkeiten. Eine exakte Planung, eine nutzbare Netzwerkstruktur und eine sorgfältige Funkausleuchtung sind eine notwendige Vorraussetzung, um eine einwandfreie Funktion des Systems sicher zu stellen. Bitte beachten sie, daß selbst bei ordnungsgemäßer Planung und Ausführung die Signalübertragung auf der Funkstrecke gestört werden kann. Dies sollte bei der Planung berücksichtigt werden.

3 Inhaltsverzeichnis Einführung...2 Rufzentrale RZ02/03 mit Pagersystem...4 Rufzentrale RZ02/03 mit direktem Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage...5 Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem...7 Rufzentrale RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage per Netzwerk...9 Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem und erweitertem Funkempfangsbereich...11 Rufzentrale RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage per Netzwerk und erweitertem Funkempfangsbereich...13 Vernetzung mehrerer Rufzentralen RZ02/03 über den Netzwerkmaster RNM Ausführungen...18

4 Rufzentrale RZ02/03 mit Pagersystem Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit Signalisierung auf ein Pagersystem und zusätzlicher Visualisierung im Schwesternzimmer Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick Easywave Funksignale, die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, an das angeschlossene Pagersystem aus. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Pager über den Rufauslöser informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt. Der Standort sollte so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können. Weiterhin muß sichergestellt sein, daß auch die Pagersignale an allen Orten empfangen werden können, an denen sich Personal aufhalten kann. (ggf. sind auch hier Pagerrepeater zu installieren)

5 Rufzentrale RZ02/03 mit direktem Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit Signalisierung auf eine vorhandene Ruf-/Telefonanlage und zusätzlicher Visualisierung im Schwesternzimmer Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick Easywave Funksignale,die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, mittels ESPA Protokoll an die angeschlossene Ruf-/Telefonanlage aus. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Telefon/Rufsystem über den Rufauslöser informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt, bzw. dort, wo ein Zugang zur Rufanlage installiert ist. Die Verbindung zu Rufanlage wird seriell über RS232 hergestellt. Der Standort sollte außerdem so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können.

6 Checkliste: Rufzentrale RZ02/03 mit direktem Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale RZ02/03 Anschluß: Schwesternzimmer... 1x RS232, SUB D, 9 polig, Stecker... PBX/Rufanlage/Alarmserver Schnittstelle zum Gateway: Protokoll : Anschluß: Parameter: Telefonanlage... ESPA Input... 1x RS232, SUB D, 9 polig, Stecker... Baudrate:... Daten-Bits:... Parität:... Stopp-Bits:... Telefonnummern/Nummernkreise: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 6 von 18

7 Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit Signalisierung auf ein oder mehrere räumliche entfernte Pagersysteme und zentraler Visualisierung im Schwesternzimmer Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick Easywave Funksignale, die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, über eine Netzwerkverbindung an das angeschlossenen Gateway GRZ01/-V, an das wiederum das Pagersystem angeschlossen ist. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Pager in den verschiedenen Bereichen über den Rufauslöser informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt. Der Standort sollte so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können. Weiterhin muß sichergestellt sein, daß auch die Pagersignale an allen Orten empfangen werden können, an denen sich Personal aufhalten kann. (ggf. sind auch hier Pagerrepeater zu installieren) Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 7 von 18

8 Checkliste: Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Gateway GRZ01/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... Gateway GRZ01/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... Pager-ID: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 8 von 18

9 Rufzentrale RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage per Netzwerk Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit Signalisierung auf eine räumliche entfernte Ruf-/ Telefonanlage und zentraler Visualisierung im Schwesternzimmer Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick Easywave Funksignale,die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, über eine Netzwerkverbindung an das angeschlossenen Gateway RNM01/-V, das wiederum mittels ESPA Protokoll mit der Ruf-/Telefonanlage kommuniziert. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Telefon/Rufsystem über den Rufauslöser informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt, bzw. in dem auch die Rufanlage installiert ist. Der Standort sollte so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können. Die Verbindung vom Gateway RNM01 zur Telefonanlage wird seriell über RS232 hergestellt Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 9 von 18

10 Checkliste: Rufzentrale RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Netzwerkgateway RNM01 PBX/Rufanlage/Alarmserver... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... PBX/Rufanlage/Alarmserver Schnittstelle zum Gateway: Protokoll : Anschluß: Parameter: Telefonanlage... ESPA Input... 1x RS232, SUB D, 9 polig, Stecker... Baudrate:... Daten-Bits:... Parität:... Stopp-Bits:... Telefonnummern/Nummernkreise: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 10 von 18

11 Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem und erweitertem Funkempfangsbereich Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit zentraler Visualisierung im Schwesternzimmer, Signalisierung auf ein oder mehrere räumliche entfernte Pagersysteme und zusätzlichem Empfang (Ortung) von Funksignalen über die vernetzten Gateways GRZ02/-V Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick oder über die vernetzten Gateways GRZ02 Funksignale, die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, über die Netzwerkverbindung an die angeschlossenen Gateways GRZ02/-V, an das wiederum das Pagersystem angeschlossen ist. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Pager über den Rufauslöser und den Bereich, über den das Signal empfangen wurde, informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt. Der Standort sollte so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können. Weiterhin muß sichergestellt sein, daß auch die Pagersignale an allen Orten empfangen werden können, an denen sich Personal aufhalten kann Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 11 von 18

12 Checkliste: Rufzentrale RZ02/03 mit abgesetztem Pagersystem mit erweitertem Funkempfangsbereich Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Gateway GRZ02/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... Gateway GRZ02/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... Pager-ID: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 12 von 18

13 Rufzentrale RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage per Netzwerk und erweitertem Funkempfangsbereich Aufgabe: Aufbau einer kabellosen Rufzentrale mit zentraler Visualisierung im Schwesternzimmer, Signalisierung auf eine räumliche entfernte Ruf-/ Telefonanlage und zusätzlichem Empfang (Ortung) von Easywave Funksignalen über die vernetzten Gateways GRZ02/-V Prinzip: Die Rufzentrale RZ02/03 empfängt über den Explorer USB-Stick oder über die vernetzten Gateways GRZ02 Funksignale, die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentrale sendet ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, über die Netzwerkverbindung an die angeschlossenen Gateways GRZ02/-V, die wiederum mittels ESPA Protokoll mit der Ruf-/ Telefonanlage kommunizieren. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Telefon/Rufsystem über den Rufauslöser und den Bereich, in dem das Signal empfangen wurde, informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Die Rufzentrale RZ02/03 wird an einem zentralen Ort (meist das Schwesternzimmer) aufgestellt. Der Standort sollte so gewählt sein, das alle Rufsignale (auch über entsprechende Repeater) die Rufzentrale erreichen können. Es können pro Rufzentrale RZ02/03 max.5 Gateways vom Typ GRZ02/-V angeschlossen werden Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 13 von 18

14 Checkliste: Rufzentrale RZ02/03 mit direktem Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Gateway GRZ02/-V PBX/Rufanlage/Alarmserver... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... PBX/Rufanlage/Alarmserver Schnittstelle zum Gateway: Protokoll : Anschluß: Parameter: Telefonanlage... ESPA Input... 1x RS232, SUB D, 9 polig, Stecker... Baudrate:... Daten-Bits:... Parität:... Stopp-Bits:... Telefonnummern/Nummernkreise: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 14 von 18

15 Vernetzung mehrerer Rufzentralen RZ02/03 über den Netzwerkmaster RNM01 Aufgabe: Es müssen mehrere Rufzentralen RZ02/03 vernetzt werden, um alle Rufe auf eine zentrale Ruf-/Telefonanlage weiter zu leiten Prinzip: Die Rufzentralen RZ02/03 und die vernetzten Gateways GRZ02 empfangen Easywave Funksignale, die von verschiedensten Produkten wie Armbandsender, Sturzmatte, o.ä. ausgesendet wurden. Die Rufzentralen senden ihrerseits die Rufinformationen, die mit diesem Sender verknüpft sind, über die Netzwerkverbindung an den angeschlossene Netzwerkmaster RNM01, der wiederum mittels ESPA Protokoll mit der Ruf-/Telefonanlage kommuniziert. Die Pflegekräfte werden nun auf ihrem Telefon/Rufsystem über den Rufauslöser und den Bereich, über den das Signal empfangen wurde, informiert und können sich umgehend dorthin begeben. Planungshinweise: Es können pro Netzwerkmaster RNM01 max.4 Rufzentralen RZ02/03 angeschlossen werden Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 15 von 18

16 Checkliste: Netzwerkmaster RNM01 im Netzwerk mit Rufzentralen RZ02/03 mit Anschluß an bauseitige Ruf-/ Telefonanlage Bauseitige Angaben (für eine korrekte Inbetriebnahme erforderlich) Rufzentrale 1 RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Rufzentrale 2 RZ02/03 IP-Adresse im Netzwerk: Netzwerkanschluß: Schwesternzimmer... _. _. _. _ 1x RJ45 Buchse... Gateway 1 GRZ02/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... Gateway 2 GRZ02/-V Gebäude/Etage... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 16 von 18

17 Netzwerkgateway RNM01 PBX/Rufanlage/Alarmserver... IP-Adresse im Netzwerk: _. _. _. _ Netzwerkanschluß: 1x RJ45 Buchse... PBX/Rufanlage/Alarmserver Schnittstelle zum Gateway: Protokoll : Anschluß: Parameter: Telefonanlage... ESPA Input... 1x RS232, SUB D, 9 polig, Stecker... Baudrate:... Daten-Bits:... Parität:... Stopp-Bits:... Telefonnummern/Nummernkreise: Störung/technischer Alarm Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 17 von 18

18 Ausführungen Das Rufzentralen Interface GRZ01/02 ist in 2 Ausführungen verfügbar. Die Basisversion GRZ01/02 als reines Gateway ohne Monitor und Tastatur ( Anschlußmöglichkeiten vorhanden) oder die Variante GRZ01/02-V mit Touchmonitor zur permanenten Visualisierung und Bedienung. GRZ01/02 GRZ01/02-V Explorer GmbH Waldstraße 44a, Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Internet: Planungshilfe Rufzentralen & Gateways Seite 18 von 18

Handbuch. Interface Rufzentrale GRZ 01 / GRZ 01-V

Handbuch. Interface Rufzentrale GRZ 01 / GRZ 01-V Handbuch Interface Rufzentrale GRZ 01 / GRZ 01-V Vorwort Das Programmpaket Interface Rufzentrale GRZ01 ist eine Visualisierungs- und Steuerungsanwendung für Explorer Rufzentralen. Bei dem hier vorliegenden

Mehr

Technical Note 0406 ewon

Technical Note 0406 ewon Technical Note 0406 ewon Fernwartung einer Omron Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Omron CJ1 per seriellen Anschluss...

Mehr

Dementenschutz Produktbeschreibung

Dementenschutz Produktbeschreibung Dementenschutz Produktbeschreibung Der Wegläuferschutz, Bettenalarm, Türalarm und Minialarm wird von FACI in Deutschland entwickelt, produziert und vertrieben. FACI Kommunikationstechnik GmbH Esperantostraße

Mehr

Bedienungsanleitung. HomeCare Basic Rufzentrale

Bedienungsanleitung. HomeCare Basic Rufzentrale Bedienungsanleitung HomeCare Basic Rufzentrale Vorwort Das Programmpaket Rufzentrale HomeCare Basic ist eine Visualisierungs- und Steuerungsanwendung für Easywave Funkprodukte. Bei der hier vorliegenden

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

»Einfach und genial. Wir haben schrittweise. alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und

»Einfach und genial. Wir haben schrittweise. alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und Schwesternruf und Zonenerkennung per Funk»Einfach und genial. Wir haben schrittweise alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und lö se r kostenintensives Verlegen von Kabeln

Mehr

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck Bedienungsanleitung WebServer Stand: 25. November 2009 Autor: Peter Beck EINLEITUNG 3 Lieferumfang 3 INBETRIEBNAHME 4 Ermitteln der dynamischen IP-Adresse 5 Einstellen einer statischen IP-Adresse 6 AUFRUF

Mehr

- Installieren Sie den AC WLAN fachgerecht und lagerichtig (Einbauhöhe 0,3 1,3 m) gemäß Montageanleitung.

- Installieren Sie den AC WLAN fachgerecht und lagerichtig (Einbauhöhe 0,3 1,3 m) gemäß Montageanleitung. Einrichten der Repeater Funktion des AC WLAN (Relayed) 1.) Generelles - Installieren Sie den AC WLAN fachgerecht und lagerichtig (Einbauhöhe 0,3 1,3 m) gemäß Montageanleitung. - Nach ca. 1 Minute (nach

Mehr

Personenschutzsystem. Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter

Personenschutzsystem. Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter Personenschutzsystem Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter Personenschutzsystem Vernetzte Lösung: Personendaten, Konfiguration am PC In einigen Pflegebereichen (z.b. bei der Pflege Demenzkranker)

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507 Betriebsanleitung Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Vorwort... 3 1.1. Qualifiziertes Personal... 3 1.2. Sicherheitshinweise und

Mehr

Einrichten von Arcor-KISS-DSL

Einrichten von Arcor-KISS-DSL der Schulverwaltung Baden-Württemberg Betreuung und Unterstützung Einrichten von Arcor-KISS-DSL Stand: 13.05.2009 Einrichten von Arcor-KISS-DSL 2 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Voraussetzungen 3 Einstellungen

Mehr

Schnittstelle, RS 232, REG Typ: EA/S 232, GH Q R0001

Schnittstelle, RS 232, REG Typ: EA/S 232, GH Q R0001 Über die serielle Schnittstelle kann ein PC, ein Drucker oder ein anderes Gerät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB angeschlossen werden. Sie kann innerhalb der EIB-Anlage an einer beliebigen Stelle

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten.

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700 Betriebsanleitung Ethernet METRA Energie-Messtechnik GmbH Am Neuen Rheinhafen 4 67346 Speyer Telefon +49 (6232) 657-0 Fax +49 (6232) 657-200 Internet: http://www.metra-emt.de

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Betriebsanleitung. Gateway Ethernet auf Seriell HD67120

Betriebsanleitung. Gateway Ethernet auf Seriell HD67120 Betriebsanleitung Gateway Ethernet auf Seriell HD67120-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Vorwort... 3 1.1. Qualifiziertes Personal... 3 1.2. Sicherheitshinweise und allgemeine Hinweise...

Mehr

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz AlarmLocator RFID-Diebstahlsicherung für mobile Güter wie Material, Fahrzeuge, Baumaschinen, etc. Drahtlose Überwachung Einfach Aktivierung und Deaktivierung über Pager Mobile Güter schnell und einfach

Mehr

ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren

ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren Autor: Erstellt am: Letzte Änderung Aktuelle Version Stephan Gernardt 27.04.2015 27.04.2015 01.01.01 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorbereitung...3 1.1 Im Menü

Mehr

EtherCAN / EtherCANopen Gateway

EtherCAN / EtherCANopen Gateway EtherCAN / EtherCANopen Gateway Artikelnummer : 0540/30 (EtherCAN) Artikelnummer: 0540/31 (EtherCANopen) (deutsche Version) port GmbH Regensburger Str. 7 D-06132 Halle/Saale History Version Created Validated

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Toshiba Jahrgang 2010/2011 Model 40VL748 und typähnliche Geräte Ausgabe Februar 2012 Zur Kurzanleitung Diese Kurzanleitung hilft Ihnen Schritt

Mehr

Software "EnergyTP" für TouchPanel TP 607LC. Bedienungsanleitung

Software EnergyTP für TouchPanel TP 607LC. Bedienungsanleitung Software "EnergyTP" für TouchPanel TP 607LC Bedienungsanleitung 1 1. Übersicht Mit Hilfe der Software "EnergyTP" können Energieverbrauchsdaten auf dem Touch-Panel TP607 erfasst und aufgezeichnet werden.

Mehr

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation Programmierbeispiel RS485- Kommunikation NANOTEC ELEKTRONIK GmbH & Co. KG Kapellenstr. 6 D-85622 Feldkirchen b. München Tel. +49 (0)89-900 686-0 Fax +49 (0)89-900 686-50 Email info@nanotec.de 1 / 6 Ausgabe:

Mehr

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch USB 10/100 FAST ETHERNET Benutzerhandbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung...1 Systemanforderungen...1 Spezifikationen...1 Bezeichnungen und Funktionen der Teile...2 Hardware Installation...3 Vorsichtsmaßnahme...3

Mehr

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta Das Programm VCBF-Gateway läuft unter Windows XP, Vista und Win7. Es darf nicht gleichzeitig mit dem VoIP-Programm Virtual CBFunk auf ein und demselben Rechner betrieben werden. Für den gleichzeitigen

Mehr

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Straße 8 D-65520 Bad Camberg Tel:+49-(0)6434-9433-0

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung by Max communication GmbH WWW.max-communication.de Siemensstr.53 25462 Rellingen Tel.:(04101) 6060-0 Fax:04101) 6060-999 Verehrter Anwender, Gratulation! Sie sind jetzt Besitzer des Chess DiSEqC Rotors.

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Technical Note 023. ewon für die Proxy Funktion einrichten

Technical Note 023. ewon für die Proxy Funktion einrichten Technical Note 023 ewon für die Proxy Funktion einrichten Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Thema... 3 3 Konfiguration des ewon Gerätes... 3 3.1 Proxy Funktion aktivieren...

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

3 TECHNISCHER HINTERGRUND

3 TECHNISCHER HINTERGRUND Techniken und Voraussetzungen 3 TECHNISCHER HINTERGRUND 3.1 Was bedeutet Feldbus-Technik? Die Feldbus-Technik wird zur Datenübertragung zwischen Sensoren / Aktoren und Automatisierungsgeräten, z.b. Speicher-Programmierbaren-

Mehr

Produktübersicht. Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08)

Produktübersicht. Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08) Produktübersicht Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08) MDD - Multi Data Digital GmbH Kaiser-Friedrich-Promenade 37 61348 Bad Homburg Tel. 06172/ 49 56 59 0 Fax. 06172/ 49 56 59 99

Mehr

Das Omnikey 8751 e-health BCS...1 Auslesen über die LAN-Schnittstelle...1 Auslesen über die serielle Schnittstelle...4

Das Omnikey 8751 e-health BCS...1 Auslesen über die LAN-Schnittstelle...1 Auslesen über die serielle Schnittstelle...4 Das Omnikey 8751 e-health BCS Inhaltsverzeichnis Das Omnikey 8751 e-health BCS...1 Auslesen über die LAN-Schnittstelle...1 Auslesen über die serielle Schnittstelle...4 Auslesen über die LAN-Schnittstelle

Mehr

Beginnen Sie mit der Montage der Einzelteile der Parabolantenne. Eine detaillierte Anleitung wird mit der Hardware mitgeliefert.

Beginnen Sie mit der Montage der Einzelteile der Parabolantenne. Eine detaillierte Anleitung wird mit der Hardware mitgeliefert. Installationsanleitung ViaSat Parabolantenne für Tooway TM Die folgende Anleitung veranschaulicht, wie die Parabolantenne, für die Nutzung des Breitbandinternetdienstes über Satellit, korrekt montiert,

Mehr

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway Rack Edition Quick Start Guide Braintower SMS Gateway Was ist drin? Verpackung beinhaltet neben dem SMS Gateway: Netzkabel RS 232 Kabel Antenne Rack Mount Kit Braintower SMS Gateway Netzwerkstatus ➋ Rack

Mehr

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches TK-Schnittstelleneinrichtung TK-Anlage: : Anschaltung: Protokoll: Redundante Softswitches Classic DAKS Release 7.5x.. 7.6x ICTC V3.1x µdaks-alert V1.0x.. V1.1x Siemens OScAR-Pro V3R2 Siemens OScAR-Eco

Mehr

Gateway HD67562 Profibus DP Slave / Modbus RTU Slave

Gateway HD67562 Profibus DP Slave / Modbus RTU Slave Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestr. 7, D-65366 Geisenheim Fon: 0 67 22 / 99 65-20 Fax: 0 67 22 / 99 65-78 E-Mail: wp@wachendorff.de www.wachendorff-prozesstechnik.de Gateway HD67562

Mehr

9 50.01.00.9 50.01.00.9-1 -

9 50.01.00.9 50.01.00.9-1 - 50.01.00. PC-Backpanel...2 50.01.00.x...2 Anschlüsse...4 Stecker 2 und 3 - DC-Spannungsversorgung für IPC... 4 Kabel 5 - DC-Spannungsversorgung... 4 Kabel 12 - VGA-Monitor... 5 Kabel 13-16 - COM-Schnittstellen...

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Panasonic Jahrgang 2010/2011 Model TX-L37EW30 und typähnliche Geräte Ausgabe Februar 2012 Sie möchten Ihr Sender aktualisieren ohne grossen Einstellungsaufwand?

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

com.beck Produktübersicht Open Gateways

com.beck Produktübersicht Open Gateways com.beck Produktübersicht Open Gateways com.tom communicate with your machine Open Gateways für globale Datenverfügbarkeit. Anlagen, Systeme und Prozesse Im Feld steuern, überwachen, Anwendungsdaten protokollieren

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem DeutschlandLAN SIP-Trunk Einrichtungshilfe für die SIP-Trunk-Telefonie Stand: Mai 2016 Begriffsdefinitionen Die Hersteller von Telefonanlagen verwenden unterschiedliche Begriffe

Mehr

Das Bluetooth-Shield von ITead-Studio konfigurieren Seite 2

Das Bluetooth-Shield von ITead-Studio konfigurieren Seite 2 Scope Das Bluetooth-Shield von ITead-Studio konfigurieren Version 1.0 Created 22.03.2012 Autor Erik Bartmann Internet http://www.erik-bartmann.de Email arduino@erik-bartmann.de Das Bluetooth-Shield von

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

extends your EnOcean by a new dimension 15.08.2013 1/1

extends your EnOcean by a new dimension 15.08.2013 1/1 extends your EnOcean by a new dimension Topologien by Sonnenbergstrasse 23 CH- 5236 Remigen Switzerland phone: +41 56 284 09 21 fax: +41 56 284 09 22 mail: info@bootup.ch 15.08.2013 1/1 Einleitung Dieses

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Optosniffer USB. Produktion und Vertrieb durch: ( +49 3621 850890 * info@optosniffer.de. ASB Baum & Heymel GmbH Neubauerstraße 1 99867 Gotha

Optosniffer USB. Produktion und Vertrieb durch: ( +49 3621 850890 * info@optosniffer.de. ASB Baum & Heymel GmbH Neubauerstraße 1 99867 Gotha Optosniffer USB Produktion und Vertrieb durch: ASB Baum & Heymel GmbH Neubauerstraße 1 99867 Gotha ( +49 3621 850890 * info@optosniffer.de Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Treiberinstallation...3

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Datenaustausch mit dem ClassPad II. CASIO Educational Projects

Datenaustausch mit dem ClassPad II. CASIO Educational Projects Datenaustausch mit dem ClassPad II Juli 2013 Inhaltsverzeichnis USB Kommunikation...1 USB-Massenspeicher...1 Daten in den Massenspeicher verschieben...1 Daten importieren...2 Screen Receiver...3 Projektor...3

Mehr

Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC

Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC Erstellt: C. Hermer Seite 1 von 7 12.08.2010 Inhaltsverzeichnis: 1. Technische Information Seite 3 2. Installationsanleitung Programmieradapter Seite 4 3.

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

3.1.2 Hardwarevoraussetzungen

3.1.2 Hardwarevoraussetzungen Installationshinweise zur Einzelplatzinstallation von IWP Programmen Seite 1 von 11 3. Programminstallation Das Programm (Leitz Profi Print / NetEasyPrint, Leitz Profi Print 32 / NetEtikett, oder das IWP

Mehr

Installationsanweisung für Windows 2000/XP

Installationsanweisung für Windows 2000/XP Installationsanweisung für Windows 2000/XP Hinweise zum Ausgabeservice auf PCs Druckdienste installieren Drucker definieren (Druckertreiber) Die Voraussetzungen für das Drucken über die Kommandozeile sowie

Mehr

FRONIUS DATAMANAGER DER ERSTE INTEGRIERTE DATALOGGER MIT WLAN

FRONIUS DATAMANAGER DER ERSTE INTEGRIERTE DATALOGGER MIT WLAN FRONIUS DATAMANAGER DER ERSTE INTEGRIERTE DATALOGGER MIT WLAN Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels DER FRONIUS DATAMANAGER / ist die neue Generation des Fronius Datalogger

Mehr

http://hilfe-center.1und1.de/search/go.php?t=e703437

http://hilfe-center.1und1.de/search/go.php?t=e703437 http://hilfe-center1und1de/search/gophp?t=e703437 Page 1 of 4 20042009 1&1 Hilfe-Center Wie richte ich WLAN für Windows Vista ein? Einrichtung mit dem USB-WLAN-Stick Falls Sie den USB-WLAN-Stick im 1&1

Mehr

Installationshilfe Interneteinwahl

Installationshilfe Interneteinwahl Installationshilfe Interneteinwahl unter Windows 7/Vista/XP/ME/98/95 Die nachfolgenden Texte und Abbildungen sollen bei der Einrichtung der DFÜ-Netzwerkverbindung unter Windows 7/Vista/XP/ME/98 und Windows

Mehr

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051 Vierfach-Bluetooth Relais Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Optionale Eigenschaften...3 3. Bedienung...3 4. Die RS232-Schnittstelle...3 4.1

Mehr

Vorwort. Alle aufgeführten Produkte oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der entsprechenden Hersteller.

Vorwort. Alle aufgeführten Produkte oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der entsprechenden Hersteller. Handbuch Vorwort Das Programmpaket Rufzentralen Netzwerk Server RNM01 ist eine Visualisierungs- und Steuerungsanwendung für Explorer Rufzentralen. Bei dem hier vorliegenden Interface handelt es sich um

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

C.M.I. Control and Monitoring Interface. Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) Version 1.08

C.M.I. Control and Monitoring Interface. Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) Version 1.08 C.M.I. Version 1.08 Control and Monitoring Interface Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) de LAN LAN Beschreibung der Datentransfermethode Mit dieser Methode ist es möglich, analoge

Mehr

PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung

PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Tel. 02772-505-0 RCS-Hotline 3010 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 2 Anleitung 2.1 Installation

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

SIMATIC Industrie PC RMOS3-DEMO. Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC

SIMATIC Industrie PC RMOS3-DEMO. Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC SIMATIC Industrie PC Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC Einleitung 1 Beschreibung 2 SIMATIC SIMATIC Industrie PC Installation 3 Technische Daten 4 Installationshandbuch 01/2009 J31069-D2144-U001-A1-0018

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

S V V 2 Anhang 3. Technischer Bericht über die Datenerhebung der Messdaten im S V V 2 - Projekt. September 2011. (auf CD-ROM)

S V V 2 Anhang 3. Technischer Bericht über die Datenerhebung der Messdaten im S V V 2 - Projekt. September 2011. (auf CD-ROM) Gesellschaft für Anlagenund Reaktorsicherheit (GRS) mbh S V V 2 Anhang 3 Technischer Bericht über die Datenerhebung der Messdaten im S V V 2 - Projekt September 2011 (auf CD-ROM) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für Android Geräte SHARP CORPORATION 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Set Up Drucker/Scanner...

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

WinVetpro im Betriebsmodus Laptop

WinVetpro im Betriebsmodus Laptop WinVetpro im Betriebsmodus Laptop Um Unterwegs Daten auf einem mobilen Gerät mit WinVetpro zu erfassen, ohne den Betrieb in der Praxis während dieser Zeit zu unterbrechen und ohne eine ständige Online

Mehr

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Es referiert: Dipl. Ing. Volker Timme Total Walther GmbH Hamburg Mobil: 0173-5194336 Email: vtimme@tycoint.com 30. Januar 2013 Volker Timme 1 Wie alles begann

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Micro USB auf RS232 / DB9 Seriell Adapter für Android mit USB Ladekabel

Micro USB auf RS232 / DB9 Seriell Adapter für Android mit USB Ladekabel Micro USB auf RS232 / DB9 Seriell Adapter für Android mit USB Ladekabel Product ID: ICUSBANDR232 Das Micro USB-auf-Seriell-Adapterkabel für Android ICUSBANDR232 konvertiert den Micro USB-Port eines Android-Mobilgeräts

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL

Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL Sicherheitshinweise! Montage, Installation und Inbetriebnahme dürfen nur durch Elektrofachpersonal vorgenommen werden! Für Arbeiten an Anlagen

Mehr

Technical Note 0201 Gateway

Technical Note 0201 Gateway Technical Note 0201 Gateway WDGA Drehgeber mit CANopen an Profibus DP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Software-Dokumentation

Software-Dokumentation Software-Dokumentation Version 3.1 Steuerung XenoSmart Software-Dokumentation Start Stop Xenotest 220 Version 3.10 --> ENTER 1 2 4 7 ESCAPE 5 8 0 3 6 9 ENTER Copyright Diese Software-Dokumentation ist

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikationen mit 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Network ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prototyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath 6LoWPAN

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr