Den Schritt von der Projektsteuerung zur Portfoliosteuerung aktiv gestalten (Von der Portfoliosteuerung zu einer zielorientierten Projektsteuerung)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den Schritt von der Projektsteuerung zur Portfoliosteuerung aktiv gestalten (Von der Portfoliosteuerung zu einer zielorientierten Projektsteuerung)"

Transkript

1 Den Schritt von der Projektsteuerung zur Portfoliosteuerung aktiv gestalten (Von der Portfoliosteuerung zu einer zielorientierten Projektsteuerung) Wer kümmert sich darum, dass die Ziele, die man mit einem Bauprojekt erreichen wollte, auch tatsächlich erreicht werden? Wer übernimmt die Kostensteuerung der Folgekosten? GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 1

2 Gebäude im städtischen Gebäudemanagement 522 Liegenschaften 1035 Objekte Reinigungsfläche: m² BGF: ca m² [grob geschätzt; exakte Ermittlung initiiert] GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 2

3 Derzeitiger Status Quo: Aufstellung eines Arbeitsplanes und Qualifizierung der baulichen Leistungen ð nach ökonomischem Gehalt (konsumtiv / investiv / vorfinanziert durch andere städtische Dienststellen) sowie ð nach sachlicher Notwendigkeit (Brandschutz / Schadstoffe) sowie ð mit Kostenschätzungen / Mittelabflüssen für die zeitliche Dauer der Maßnahmen Daneben werden die baulichen Leistungen nach Nutzerämtern und Stadtbezirken sortiert und können so vielfältig ausgewertet werden GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 3

4 Folgen: Jede bauliche Notwendigkeit wird im Zeitpunkt ihres Bekanntwerdens erfasst (durch eine formale Anmeldung) Aus dem Arbeitsplan wird der Wirtschaftsplan als Steuerungsinstrument entwickelt. ð In Absprache mit den Nutzungsämtern werden die fachlichen Notwendigkeiten und Prioritäten gemeinsam mit dem Gebäudemanagement festgelegt (mit Ausnahme der bautechnischen Belange, die vom SGB vertreten werden) ð Der Kämmerer legt die finanzielle Deckung der Bauleistungen fest. ð Der Personalbestand ist maßgebender Faktor für die zu erbringenden Bauleistungen (Bauunterhaltung / Neubau) GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 4

5 Steuerung ð Einhaltung der Ansätze und der geschätzten Kostenrahmen ð Überprüfung, ob bauliche Standards fehlerfrei erbracht wurden oder weitergehend anzupassen sind Keine weitergehenden systematischen Betrachtungen des Gebäudebestandes wie z.b. Alter des Objekts Raumnutzfläche Erhaltungsaufwandsanteil am Gebäudeneuwert GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 5

6 Überprüfung der derzeitigen Standards Derzeit überprüft das SGB die derzeitigen Standards von städtischen Hochbaumaßnahmen ð bei Renovierungs-, Instandhaltung-, Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen ð bei Neubaumaßnahmen GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 6

7 bei Renvovierungs-, Instandhaltung-, Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen N Schätzkosten hängen nicht nur vom Standard ab, sondern auch vom Baujahr des Gebäudes von der Schadstoffbelastung von der Nutzung des Gebäudes (Brandschutz) sowie ggfs. erforderlichen Nutzungsänderungen M Unsicherheitsfaktoren Oft stellt sich erst nach Öffnung der Bauteile der Umfang der Sanierungsnotwendigkeiten heraus. Die Gegenüberstellung und die Analyse abgerechneter Kosten wäre aussagekräftiger GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 7

8 bei Neubaumaßnahmen Kostenschätzungen hängen ab vom gewählten Standard ð z.b. energetischer Standard (Passivhaus, Photovoltaik, Lüftungsanlagen etc.) Beispiel: Dachsanierung Abgerechnete Kosten pro qm² Dachfläche Beispiel: Komplettsanierung Abgerechnete Kosten pro qm² Nutzfläche GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 8

9 Begriff Portfoliomanagement = gesamter Prozess der systematischen Analyse von Einzelobjekten und deren Wirkungen (Ergebnissen) zur Entwicklung eines optimal zusammengesetzten Vermögensportfolios. Ein solches Portfolio besteht dann, wenn es das bestmögliche Nutzen-/Risiko- Verhältnis im Sinne des Eigentümers wiedergibt Das Immobilien-Portfoliomanagement wird als systematische Planung, Steuerung und Kontrolle eines Bestandes von Grundstücken und Gebäuden mit dem Ziel, Erfolgspotenziale aufzubauen beschrieben (Bone-Winkel) GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 9

10 Private Immobilienunternehmen verfolgen mit ihrem Kerngeschäft die Gewinnmaximierung als Hauptziel verfolgen. Bei den Kommunen steht ein Zielbündel im Bereich ð der Daseinsvorsorge, ð der Gemeinwohlorientierung sowie ð der Umsetzung sonstiger gesetzlichen Vorgaben im Vordergrund GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 10

11 Ziele des kommunalen Portfolios Optimierung der Immobilienkosten (Wirtschaftlichkeit), Optimierung der Struktur des Immobilienbestandes Schaffung eines einheitlichen Analyserasters zur Vergleichbarkeit der Immobilien innerhalb des Portfolios Entwicklung von Investitions- und Desinvestitionsstrategien Erstellung eines Stärken-Schwächen-Profils für einzelne Immobilien GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 11

12 Quelle: KGSt-Bericht 02 / 2013 Portfolimanagement kommunaler Immobilien GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 12

13 Durch die Implementierung eines Portfolios kann der Gebäudebestand unter Auswahl verschiedener Parameter analysiert werden und es können als Folge hieraus Prioritäten gesetzt und konkrete Maßnahmen abgeleitet werden. Mögliche Parameter können sein: ð Flächenreduzierung, ð Kostenreduzierung, ð energetische Standards, ð Finanzierung durch Drittmittel (Zuwendungen, KFW-Darlehen) GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 13

14 Die Maßnahmen können wie folgt unterschieden werden: Erhaltungsmaßnahmen Diese Maßnahmen beinhalten die Beseitigung der Abnutzung der Immobilien durch planmäßige, vorbeugende Instandhaltung (Diagnose, Inspektion) und außerplanmäßige operative Instandhaltung (Reparatur,) Beim SGB werden hierfür Mittel im Rahmen der planbaren Bauunterhaltung und der ungeplanten Instandhaltung vorgesehen. Planbare Bauunterhaltungsmittel: 5 Mio. Ungeplante Instandhaltung: 11,2 Mio. Hier stellt sich die Frage, inwieweit durch eine Aufstockung der planbaren Bauunterhaltungsmittel die Mittel der ungeplanten Instandhaltung reduziert werden können (Ursache-Wirkung) GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 14

15 Verbesserungsmaßnahmen Diese Maßnahmen beinhalten u.a. die Modernisierung der Immobilien durch eine Optimierung des Energie- und Wasserverbrauchs oder neueste Schall-, Umwelt-, Klima sowie Sicherheitstechniken. Hierunter kann auch die Reduzierung des Flächenverbrauchs zählen GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 15

16 Verwertungsmaßnahmen Diese Maßnahmen beinhalten den Verkauf oder den Abriss einer Immobilie. Baumaßnahmen Zu den Baumaßnahmen zählen neben dem klassischen Neubau auch die Erweiterung und der Umbau von Immobilien. Damit kann auch eine andere Nutzungsmöglichkeit verbunden sein GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 16

17 Schulportfolio-Modell Münster GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 17

18 Portfoliomanagement setzt voraus, dass strukturierte Gebäudedaten erhoben werden und permanent analysiert werden. Die KGSt hat hierzu in ihrem Bericht 02 / 2013 ein sogenanntes Portfolio-Cockpit entwickelt Stammdaten Alter, Flächen, Werte Schlüsselkennzahlen 1. Gesamtkosten pro qm BGF 2. Kostendeckungsgrad 3. Erhaltungsaufwandsanteil am Gebäudeneuwert 4. Fläche (BGF) pro Nutzer 5. Raumauslastung 6. Betriebskosten pro Folgejahr GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 18

19 Strukturdaten Alter des Objekts Anzahl der Gebäude Eigentum Angemietetes Objekt Vermietetes Objekt Stammdaten Flächendaten Bruttogrundfläche Grundstücksfläche Außenfläche Raumnutzfläche Leerstandsfläche Sporthallenfläche Schwimmhallenfläche Raumfaktor Monetäre Daten Buchwert Verkehrswert Sanierungsstau Mieteinnahmen Sonstige Einnahmen GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 19

20 Kontrolle Letztlich ist es erforderlich die umgesetzten Maßnahmen auf ihre Zielerreichung zu überprüfen. - Wurden Flächen reduziert? - Wurden Kosten reduziert? Das scheint trotz aller Klarheit und Anerkennung der Notwendigkeit allen Beteiligten bekannt zu sein. In der Praxis unterbleibt aber gerade die Überprüfung der Zielerreichung, weil die personellen und zeitlichen Kapazitäten darauf ausgelegt sind, die nächste Maßnahme in Angriff zu nehmen GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 20

21 Es ist daher sinnvoll hierfür eine Stelle einzurichten, die genau diese Prozesse (Steuerung über Portfoliomanagement) begleitet und überwacht. Die organisatorische Anbindung einer solchen Stelle / Instanz ist sicherlich unterhalb der Leitungsebene als Stab sinnvoll. Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, dass eine Verquickung mit dem Alltagsgeschäft der Bauunterhaltung / Neubau vermieden wird GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 21

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit GeschäFsbereichsleiter kfm. FunkHonen & Immobilienmanagement Michael Broetje 22

Der Sanierungsfahrplan als strategisches Instrument für eigene Liegenschaftsbestände

Der Sanierungsfahrplan als strategisches Instrument für eigene Liegenschaftsbestände Der Sanierungsfahrplan als strategisches Instrument für eigene Liegenschaftsbestände Ein Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften

Mehr

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften.

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Daniela Trösch 12.09.2007 Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften Inhalte Wie lassen sich Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften definieren, identifizieren

Mehr

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Vertraulich Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Düsseldorf, 28. Juni 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Untersuchung Immobilienbestand 3. Ansprechpartner 28. Juni 2013 Seite

Mehr

epiqr Dipl.-Kfm., Dipl.-Phys. Christian Wetzel Ausgegründet vom

epiqr Dipl.-Kfm., Dipl.-Phys. Christian Wetzel Ausgegründet vom epiqr Dipl.-Kfm., Dipl.-Phys. Christian Wetzel Ausgegründet vom Das europäische Verfahren epiqr Ausgegründet vom Versuchsgelände des Fraunhofer Instituts für Bauphysik in Holzkirchen bei München CalCon

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe 6. Hessischer Breitbandgipfel Frankfurt,18.06.2015 : Der Weg zur nächsten Ausbaustufe Dr. Henrik Bremer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2 Ausgangssituation Status

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen Seite 1 4.5.1 4.5.1 s Ausstellung und Verwendung von n Die Anlässe zur Ausstellung von n werden in 16 geregelt. Der Energieausweis dokumentiert die energetische Qualität eines Gebäudes. Dabei gilt er als

Mehr

Bewirtschaftung. «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43.

Bewirtschaftung. «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43. Investment Bewirtschaftung Baumanagement «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43.ch «Dank unserer langjährigen Erfahrung in den

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB)

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB) Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen Sächsische Aufbaubank - Förderbank - Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Gunther Hörichs 12.10.2010 1 Inhalt 1. Die

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an?

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Wirtschaftsprüfer Steuerberater Andreas Jürgens Geschäftsführer Gliederung A. Ziele bei der Erstellung

Mehr

HVB Stiftungsakademie "Die Immobilie in der Stiftung"

HVB Stiftungsakademie Die Immobilie in der Stiftung HVB Stiftungsakademie "Die Immobilie in der Stiftung" HVB Immobilienportfolioanalyse Christian Stockfleth MRICS 26. März 2015 Agenda 1 Aufgabenspektrum Real Estate Advisory 2 "HVB Immobilienportfolioanalyse"

Mehr

BIG-STÄDTEBAU GmbH. Abrechnungen von Sanierungsmaßnahmen

BIG-STÄDTEBAU GmbH. Abrechnungen von Sanierungsmaßnahmen Abrechnungen von Sanierungsmaßnahmen 1 Erfahrungsbericht aus der Sicht eines Sanierungsträgers Berlin den 22. April 2010 Referentin: Helga Querchfeld Prokuristin der STÄDTEBAU-Gruppe 2 BIG-STÄDTEBAU GmbH

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Vortrag (H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Energieeinsparverordnung, Erneuerbares Wärmegesetz Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg GmbH Folie 1 Was regelt die Energieeinsparverordnung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

1. Phase: 2. Phase: Weiter- Betreiben. Abbruch Neubau 10% Erneuern. Verkauf 30% 10% 25% 35% 55% 37% 20% Strategieentwicklung / Optimierung des Erlöses

1. Phase: 2. Phase: Weiter- Betreiben. Abbruch Neubau 10% Erneuern. Verkauf 30% 10% 25% 35% 55% 37% 20% Strategieentwicklung / Optimierung des Erlöses Die Unternehmensstrategie ist wegweisend für die immobilienökonomischen Ziele. Die Liegenschaften sollen die Unternehmensentwicklung in erster Linie unterstützen. Kunde b. fm Synergiestrategie Standortstrategie

Mehr

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Wenn es um die Verbrennung von Abfallstoffen und Biomasse geht, sind wir Feuer und Flamme. Wir unter stützen Sie im Alltagsbetrieb und bei Projekten mit Dienstleistungen

Mehr

LUKA HAUSVERWALTUNG UMWELTBEWUSSTSEIN

LUKA HAUSVERWALTUNG UMWELTBEWUSSTSEIN HAUSVERWALTUNG LUKA HAUSVERWALTUNG Miethäuser und vermietete Eigentumswohnungen verursachen einen hohen Aufwand. Neben einem hohen Maß an Fach- und Rechtswissen verlangt dieses vor allem die Präsenz vor

Mehr

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten 12. Dezember 2013 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung Vorstellung target GmbH

Mehr

Förderung von Projekten zur Umweltbildung in Sachsen Anhalt

Förderung von Projekten zur Umweltbildung in Sachsen Anhalt Fachtag Meine Schule spart Energie Überschrift Unterüberschrift Förderung von Projekten zur Umweltbildung in Sachsen Anhalt Referent für Privat- und Körperschaftswald, Förderung Umweltbildung und FÖJ Welche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Energiespar-Contracting

Energiespar-Contracting Energiespar-Contracting Ihre erfolgreiche Lösung für Modernisierung, Optimierung, Finanzierung und Klimaschutz Referent: Dipl. Ing.(FH) Michael Friederich Contracting als Lösungsweg: Das Prinzip bewirken

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme

Vorlage zur Kenntnisnahme Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin 22..2005 Vorlage zur Kenntnisnahme für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 2.01.0 1. Gegenstand der Vorlage: Abschlussinformation zum Ersuchen der

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Complete Maintenance Service (CMS) Outsourcing in der Instandhaltung

Complete Maintenance Service (CMS) Outsourcing in der Instandhaltung Outsourcing in der Instandhaltung Nutzung einer Wartungsdatenbank 06.06.2012 1 Begrüßung TELOGS stellt sich vor Gründung: September 2000 Unternehmenssitz: Gießen Geschäftsführer: Jürgen Dönges Gesellschafter:

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dr.-Ing. Jörg Albert

Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dr.-Ing. Jörg Albert Navigationsleiste Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dr.-Ing. Jörg Albert Schulte-Marxloh-Str. 19 47169 Duisburg Tel.: 0203 2988 7630 E-Mail: info@die-energieberater.de Team Standort Kontakt Informieren

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Ein kleiner Einblick in unser Leistungsspektrum Wertermittlung Genehmigungsplanung Gutachten zu Schäden an Gebäuden Projektleitung und Projektsteuerung, Qualitätsmanagement

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Beratungsthemen. aus dem Bereich der Privaten Finanzplanung

Beratungsthemen. aus dem Bereich der Privaten Finanzplanung Seite 1 Beratungsthemen aus dem Bereich der Privaten Finanzplanung Seite 2 1 Einstieg in die Beratung Private Finanzplanung ist ein interessantes Beratungsfeld für fast jede Kanzlei. Durch diese sehr persönliche

Mehr

Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow

Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow Kleine Anfrage KA-0035/VI Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend und Immobilien Bezirksstadträtin Antwort auf die Kleine Anfrage

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

iilii 62515589 Investitionsrechnung für Immobilien Stefan Kofner Fallstudie Nr. 5 unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Flachmann 3.

iilii 62515589 Investitionsrechnung für Immobilien Stefan Kofner Fallstudie Nr. 5 unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Flachmann 3. Stefan Kofner Fallstudie Nr. 5 unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Flachmann Investitionsrechnung für Immobilien 3. Auflage Fachbereich 13 iilii 62515589 Inhaltsverzeichnis 1 Immobilien-Investition:

Mehr

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH Situationsanalyse nach Beschluss der Konjunkturpakete Sven Lemiss Düsseldorf, 28. April 2009 Kurzportrait BIM Wir bieten umfassende Dienstleistungen für den gesamten

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT Ausführungsbestimmungen des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft für die Gewährung von Zuwendungen für überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) vom 1. Januar

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

"ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?

ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz? Arbeitskreis ÖPP am 22.09.2011 im Hause der WL Bank in Münster "ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?" Christian

Mehr

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Master 4. GBB Green & Blue Building Conference 2013 Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Mag. Daniel Riedl FRICS, COO IMMOFINANZ Group 2013 Portfolio Multi-Asset

Mehr

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11. Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.2014 Baumaßnahmen an einem fertigen vermieteten Gebäude Nachträgliche

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement nach ISO 27001 und BSI Grundschutz Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

Neues Kommunales Finanzrecht

Neues Kommunales Finanzrecht Neues Kommunales Finanzrecht Einführungsunterstützung durch KUBUS-Kommunalberatung und Service GmbH GeKom Gesellschaft für Kommunalberatung und Kommunalentwicklung mbh 1 Den Kommunen im Norden verpflichtet.

Mehr

Die Bewertung von Bibliotheksbeständen eine Unmöglichkeit?

Die Bewertung von Bibliotheksbeständen eine Unmöglichkeit? Die Bewertung von Bibliotheksbeständen eine Unmöglichkeit? Folie 1 oder: Was hat die Bewertung von Bibliotheksbeständen mit der Kosten und Leistungsrechnung zu tun? Folie 2 Möglichkeiten Anschaffungskosten

Mehr

E i g e n t u m u n d M o d e r n i s i e r u n g F i n a n z i e r e n m i t Fö r d e r d a r l e h e n d e r I S B! IHK Koblenz

E i g e n t u m u n d M o d e r n i s i e r u n g F i n a n z i e r e n m i t Fö r d e r d a r l e h e n d e r I S B! IHK Koblenz E i g e n t u m u n d M o d e r n i s i e r u n g F i n a n z i e r e n m i t Fö r d e r d a r l e h e n d e r I S B! IHK Koblenz 28. April 2015 Ihre Referentin: Monika Becker Kundenbetreuerin Wohnraumförderung

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Stadt Köln: Portfoliomanagement. Engelbert Rummel, September 2005

Stadt Köln: Portfoliomanagement. Engelbert Rummel, September 2005 Stadt Köln: Portfoliomanagement Engelbert Rummel, September 2005 1 Organisiert als eigenbetriebsähnliche Einrichtung (gem. Gemeindeordnung NW) seit 01.01.1997 Vermieter-/Mietermodell Übernahme der von

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios.

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios. Sicherheitskonzepte und Schnittstellen (Burkhard Strelow) Sicherheitskonzepte für Versammlungsstätten werden aus verschiedenen Gründen erstellt: Aus gesetzlichen Erfordernissen heraus oder als Auflage

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

Berliner Energietage 2006

Berliner Energietage 2006 Berliner Energietage 2006 Energie- und Kosteneffizienz bei der energetischen Gebäudemodernisierung Wie erkenne ich, ob mein Gebäude energetisch sanierungsbedürftig ist? Reinhard Zehl, Geschäftsführer WohnCom

Mehr

Betriebliche Gestaltungsfelder

Betriebliche Gestaltungsfelder Betriebliche Gestaltungsfelder Präsenzkultur aufbrechen Name Autor/in Anlass, Ort und Datum Gefördert vom: 1 Gliederung 1. Präsenzkultur 2. Handlungsfeld: Mobile Arbeit 3. Präsenz ist nicht gleich Leistung

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Baulanderschliessung für Kommunen. Wir erschliessen Für sie GanZ neue PersPeKTiven in ihrer Kommune. Gute Ideen voller Energie.

Baulanderschliessung für Kommunen. Wir erschliessen Für sie GanZ neue PersPeKTiven in ihrer Kommune. Gute Ideen voller Energie. Baulanderschliessung für Kommunen Wir erschliessen Für sie GanZ neue PersPeKTiven in ihrer Kommune. Gute Ideen voller Energie. Wir Entlasten sie von allen aufgaben. Die Erschließung von Neubau- und Gewerbeflächen

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

IBB wenn es um Wohneigentum geht

IBB wenn es um Wohneigentum geht ANZEIGE IBB wenn es um Wohneigentum geht Geht es um die Schaffung von Wohneigentum, ist die Investitionsbank Berlin (IBB) eine entscheidende Adresse. Mit ihren vielseitigen Programmen und Produkten rund

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Expertentage 2015. Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien

Expertentage 2015. Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien Expertentage 2015 Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien Agenda I. Selbstgenutzte Immobilien Begünstigte Handwerkerleistungen Abgrenzung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Betriebsrat Bremen. Betriebsrat Bremen

Betriebsrat Bremen. Betriebsrat Bremen !! Klöckner Werke AG beginnt 1957 mit dem Neubau eines integrierten Hüttenwerkes in Bremen!! Vollintegriertes Hüttenwerk mit Metallurgie, Walzwerken und Verzinkungslinien!! Nach dem Klöckner-Vergleich

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 kn-marketing@t-online.de www.kn-facility-management.de Seminarübersicht 2 Unsere

Mehr

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Autor: Dr. Burkhard Scherf, Dr. Scherf Schütt & Partner, www.ssp-beratung.de Quelle: CoPers 2/2005, Datakontext-Verlag Bedarfsorientierte

Mehr

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck?

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Emotion Anmutung Anspruch Harmonie Stil Wirkung Atmosphäre Nutzen Innenarchitektur Individualität Spezialisierung Oberflächen Inspiration Medienintegration

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Erweiterung der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG durch das Haushaltsbegleitgesetz

Erweiterung der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG durch das Haushaltsbegleitgesetz Erweiterung der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 Bei der Umsatzsteuer kommt es in der Baubranche, nach Feststellungen der Finanzverwaltung und des Bundesrechnungshofes,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Bericht über Universitätscontrolling S. 2 Kernaussage Dem Bundesminister fehlte beim Abschluss

Mehr

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Fachkongress EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Bauen in Bayern - Energieeffizienz und Nachhaltigkeit MDirig. Friedrich Geiger - Architekt www.innenministerium.bayern.de Bauen

Mehr

Sanierungsstrategien für Gebäude Water Safety Plan

Sanierungsstrategien für Gebäude Water Safety Plan Sanierungsstrategien für Gebäude Water Safety Plan Institut für Hygiene Prof.Dr.Werner Mathys mathys@uni-muenster.de Und es gibt sie doch: Ulm 2010: größte Legionellen-Epidemie in D Welche Maßnahmen führen

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR WOHNUNGSEIGENTUM

LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR WOHNUNGSEIGENTUM LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR WOHNUNGSEIGENTUM WIR ARBEITEN FÜR IHREN KOMFORT UND IHRE SICHERHEIT. UND DEN IHRER IMMOBIILE(N). A. ALLGEMEINE VERWALTUNG B. TECHNISCHE VERWALTUNG C. KAUFMÄNNISCHE VERWALTUNG

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512) ARBEITSFASSUNG 23301 Förderung der Bildung von selbst genutztem Wohnraum durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB-Darlehen Wohneigentum Rheinland-Pfalz) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung

Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung Werner Weiß BASF SE Standort Ludwigshafen 22.09.2010 Werner Weiß, BASF SE 1 BASF SE Standort Ludwigshafen Stammwerk Fläche ca 10 km² Mitarbeiter ~ 32 500 Kontraktorenmitarbeiter

Mehr