Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de. www.co2sparhaus."

Transkript

1 Herzlich Willkommen Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord /

2 Modernisierungsbeispiel eines MFH zum KfW-Effizienzhaus 70 Variantenvergleich unter Betrachtung der EnEV Mindestanforderungen der Bundes- und Landesförderung der geforderten Klimaschutzziele einer Hamburger Backsteinrelevanz der Sozialverträglichkeit bei Mietern

3 Einleitung und Übersicht: Backsteinoffensive Hamburg (Stadtbilderhaltung) Kurzübersicht Hamburger Fördermittel für Mietwohngebäude Beispielobjekt Mietwohngebäude 11 WE zum KfW EH 70 Variantenberechnung (inkl. Lüftungsanlage mit und ohne WRG) Variantenberechnung nach Mindestanforderung der EnEV Variantenvergleich unter Berücksichtigung des Mietrechts

4 Backsteinoffensive Hamburg Hamburg sucht nach Wegen, Klimaschutz und die Sanierung erhaltenswerter Backsteinbauten zu verbinden. Die Objekte stammen zum größten Teil aus den zwanziger- und fünfziger Jahren (ca Gebäude). Durch das neue Qualitätssicherung - Backsteinverfahren soll gewährleistet werden, dass Fördergelder für Modernisierungsmaßnahmen in HH nur gewährt werden, wenn die Backsteinrelevanz überprüft, und wenn gegeben, eine einvernehmliche und stadtbildverträgliche Lösung gefunden wurde. Das kann auch beinhalten, dass eine ursprüngliche Backsteinfassade gedämmt wird.

5 Übersicht Förderprogramme Modernisierung von Mietwohnungen, Mietwohnungsbau mit min. 3 WE A Energetische Modernisierung ohne oder mit Mietpreisbindung Energiesparmaßnahmen an Mietwohngebäuden Optionen ohne Mietpreisbindung mit Mietpreisbindung (max. 7,00 /m²) erhöhte Zuschüsse! Bindung für 6 Jahre Sechs energetische Standards Hohe technische Mindestanforderungen an Beiteile

6 Modernisierungsprogramme Programm A Förderangebot 1. Zuschuss anhand der erzielbaren Einsparung ohne Mietpreisbindung Heizwärmebedarf QH + Endenergiebedarf QE Stufe 1-3: 0,22 je kwh bis 0,275 je kwh Stufe 4-5: 240 /m² Wohnfläche bis max. 130m² pro Wohneinheit Stufe 6: 260 /m² Wohnfläche bis max. 130m² pro Wohneinheit 2. Zuschuss anhand der erzielbaren Einsparung mit Mietpreisbindung Heizwärmebedarf QH + Endenergiebedarf QE Stufe 1-3: 0,33 je kwh bis 0,415 je kwh Stufe 4-5: 360 /m² Wohnfläche bis max. 130m² pro Wohneinheit Stufe 6: 390 /m² Wohnfläche bis max. 130m² pro Wohneinheit Plus in Stufe 1 bis 3 pauschal: Energieberatung + Qualitätssicherung Lüftungsanlagen 500 bis je WE Klinker-Riemchen, Vollstein, Fugensanierung 25 bis 50

7 Beispielobjekt Horner Landstraße: RMFH-Klinkermauerwerk Bj. 1953; 11 Wohneinheiten, 640 m² Wohnfl. diverse Heizungsarten Etagen Gas Hzg., Nachtspeicher, div. Warmwasserbereitung 1. Kundenwunsch mit vollständigem WDVS, Straßenseite mit Klinkerriemchen und Hofseite mit Putz 2. Qualitätssicherung - Backstein Vorgabe/ Empfehlung kein WDVS 3. Weitere Variante Hof mit WDVS und Putz, Straßenseite mit Fugensanierung vorher 4. Kundenwunsch ohne Lüftungsanlage mi WRG und nach Mindestanforderung der EnEV 2009

8 Ist-Zustand MFH Horner Landstraße

9 Ist-Zustand MFH Horner Landstraße

10 Ist-Zustand MFH Horner Landstraße Energieverbrauch Gebäudehülle, Heizungs- und Lüftungsverluste

11 Ist-Zustand MFH Horner Landstraße

12 Geplantes Sanierungsziel (Auszug HH-Energiepass) Sanierung zum KfW Effizienzhaus 70 (Variante 1 - Kundenwunsch)

13 Geplantes Sanierungsziel (Variante 1- Kundenwunsch)

14 Geplante energetische Sanierungsmaßnahmen Dachsanierung inkl. Wohnraumerweiterung der zwei DG-Wohnungen Fassadendämmung WDVS WLG 032 Hof Putz /Str. Klinkerriemchen Fenster- und Balkontürerneuerung in Kunststoff mit einem Uw-Wert von 0,95 Hauseingangstürerneuerung aus Holz Ud-Wert 1,7 Kellerdeckendämmung mit 10 cm Resolharz-Platten mit WLG 022 Kontrollierte Be- und Endlüftung mit WRG (dezentral) Herstellung einer Zentralheizung Luft/Wasser Wärmepumpe inkl. zentraler Warmwasser Versorgung

15 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 1 - Kundenwunsch)

16 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 1 - Kundenwunsch)

17 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 1 - Kundenwunsch)

18 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 1 Kundenwunsch) Dachsanierung inkl. Anteil der Wohnraumerweiterung Fassade WDVS (Hof mit Putz /Str. mit Klinkerriemchen) Fenster und Türen Kellerdeckendämmung Kontrollierte Be- und Endlüftung mit WRG (dezentral) Erstellung Heizung (Luft/Wasser WP inkl. Nebenarbeiten) Nebenkosten Elektrik, Gerüst, anteilig Balkone und Bäder, Genehmigungsplanung, Planung, Bauleitung, Qualitätskontrolle etc Gesamt

19 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 1 Kundenwunsch) Ist-Zustand Soll-Zustand Heizwärmebedarf ges kwh -79% ( kwh) Heizenergiebedarf je m² 187,1 kwh/m² -79% (39,3 kwh/m²) Endenergie ges kwh -95% (9.329 kwh) Endenergie je m² 294,8 kwh/m² -95% (15,5 kwh/m²) CO2-Emission ges kg -88% (6.372 kg) CO2-Emission je m² 87 kg/m² -88% (11 kg/m²) Energetische Mindestanforderung LP A Endenergie bei 90 kwh/m²

20 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 1 Kundenwunsch) Energetische Kosten Variante 1 Kundenwunsch : Mögliche HH-Förderung LP - A (Stufe 3 ohne Bindung): (HWB kwh + EEB kwh = kwh x 0,275 ) Geplante HH-Förderung LP - A (Stufe 3 mit Bindung): (HWB kwh + EEB kwh = kwh x 0,415 ) + HH pauschaler Zuschuss Klinker-Riemchen (25 x 220 m²): HH pauschaler Zuschuss für Lüftungsanlage (11WE x ): KfW-Tilgungszuschuss 10% (auf Effizienzhaus 70): Finanzierung KfW P 151 (1% Zins) nach HH Förderung: 100 % Maßnahmenkonzept bauphysikalisch bedenklich nein

21 Geplantes Sanierungsziel (Auszug HH-Energiepass) Variante 2 QS-Backstein

22 Geplantes Sanierungsziel (Auszug HH-Energiepass) Variante 2 QS-Backstein

23 Geplante energetische Sanierungsmaßnahmen Dachsanierung inkl. Wohnraumerweiterung der zwei DG-Wohnungen Fassadeninstandsetzung (gesamte Fugen) Fenster- und Balkontürerneuerung in Kunststoff mit einem Uw-Wert von 0,95 Hauseingangstürerneuerung aus Holz Ud-Wert 1,7 Kellerdeckendämmung mit 10 cm Resolharz-Platten mit WLG 022 Kontrollierte Be- und Endlüftung ohne WRG (dezentral) Herstellung einer Gas-Brennwertanlage inkl. Solaranlage und zentraler Warmwasser Versorgung

24 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 2 QS-Backstein)

25 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 2 QS-Backstein)

26 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 2 QS-Backstein)

27 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 2 mit QS-B) Backsteinrelevanz Dachsanierung inkl. Anteil der Wohnraumerweiterung Fassadeninstandsetzung (gesamte Fugen) Fenster und Türen Kellerdeckendämmung Kontrollierte Be- und Endlüftung ohne WRG Erstellung Heizung (Gas-Brennwert inkl. Solaranlage) Nebenkosten Elektrik, Gerüst, anteilig Bäder, Genehmigungsplanung, Planung, Bauleitung, Qualitätskontrolle etc Gesamt Achtung: der geforderte Uw-Wert der Fenster von 0,95 sollte auf den Uw-Wert 1,3 erhöht werden (Befreiung in HH und bei KfW erforderlich!)

28 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 2 mit QS-B) Ist-Zustand Soll-Zustand Heizwärmebedarf ges kwh -46% ( kwh) Heizenergiebedarf je m² 187,1 kwh/m² - 46% (101,6 kwh/m²) Endenergie ges kwh -61% ( kwh) Endenergie je m² 194,8 kwh/m² -61% (113,6 kwh/m²) CO2-Emission ges kg -66% ( kg) CO2-Emission je m² 87 kg/m² -66% (29 kg/m²) Energetische Mindestanforderung LP A Endenergie bei 90 kwh/m² Eine Befreiung (Sondergenehmigung) für Hamburger Fördermittel erforderlich!

29 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 2 mit QS-B) Energetische Kosten Variante 2 mit QS-B: Mögliche HH-Förderung LP - A (Stufe 1 ohne Bindung): Mögliche HH-Förderung LP - A (Stufe 1 mit Bindung): HH pauschaler Zuschuss Klinker-Erhaltung (25 x 440 m²): HH pauschaler Zuschuss für Lüftungsanlage (11WE x 500 ): Mögliche KfW-Förderung (Tilgungszuschuss): --- Finanzierung KfW P 152 (1% Zins) nach HH Förderung: ca. 75 % Keine KfW Finanzierung für: Fugensanierung + Fenster/Haustür Straße Maßnahmenkonzept bauphysikalisch bedenklich: teilweise

30 Geplantes Sanierungsziel (Auszug HH-Energiepass) (Variante 3 Hofseite mit WDVS in Putz, Straßenseite mit Fugensanierung)

31 Geplantes Sanierungsziel (Variante 3 Hofseite mit WDVS in Putz, Straßenseite mit Fugensanierung)

32 Geplante energetische Sanierungsmaßnahmen ((Variante 3 Hofseite mit WDVS in Putz, Straßenseite mit Fugensanierung) Dachsanierung inkl. Wohnraumerweiterung der zwei DG-Wohnungen Fassadendämmung WDVS WLG hofseitig mit Putz Fassadeninstandsetzung (Straße) Fenster- und Balkontürerneuerung in Kunststoff mit einem Uw-Wert von 0,95 Hauseingangstürerneuerung aus Holz Ud-Wert 1,7 Kellerdeckendämmung mit 10 cm Resolharz-Platten mit WLG 022 Kontrollierte Be- und Endlüftung mit WRG (dezentral) Herstellung einer Zentralheizung Gas-Brennwert inkl. zentraler Warmwasser Versorgung

33 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 3 Hofseite mit WDVS, Straßenseite mit Fugensanierung)

34 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 3 Hofseite mit WDVS, Straßenseite mit Fugensanierung)

35 Auswirkungen der Sanierungsbemühungen (Auszug HH-Energiepass Variante 3 Hofseite mit WDVS, Straßenseite mit Fugensanierung)

36 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 3) Dachsanierung inkl. Anteil der Wohnraumerweiterung Fassadendämmung - WDVS Hof mit Putz Fassadeninstandsetzung Straße (Fugen) Fenster und Türen Kellerdeckendämmung Kontrollierte Be- und Endlüftung mit WRG (dezentral) Erstellung Heizung (Gas-Brennwert inkl. Nebenarbeiten) Nebenkosten Elektrik, Gerüst, anteilig Bäder und Balkone, Genehmigungsplanung, Planung, Bauleitung, Qualitätskontrolle etc Gesamt Achtung: der geforderte Uw-Wert der Fenster (Straße) von 0,95 sollte auf den Uw-Wert 1,3 erhöht werden (Befreiung in HH und bei der KfW erforderlich!)

37 Geplante Kosten / Einsparungen / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 3) Ist-Zustand Soll-Zustand Heizwärmebedarf ges kwh -63% ( kwh) Heizenergiebedarf je m² 187,10 kwh/m² - 63% (69,7 kwh/m²) Endenergie ges kwh -73% ( kwh) Endenergie je m² 302,9 kwh/m² -73% (80,6 kwh/m²) CO2-Emission ges kg -76% ( kg) CO2-Emission je m² 87 kg/m² -76% (21 kg/m²) Energetische Mindestanforderung LP A Endenergie bei 90 kwh/m²

38 Geplante Kosten / Einsparung / Fördergelder der Sanierungsbemühungen (Variante 3) Energetische Kosten Variante 3 weitere Möglichkeit : Mögliche HH-Förderung LP - A (Stufe 1 ohne Bindung): Mögliche HH-Förderung LP - A (Stufe 1 mit Bindung): HH pauschaler Zuschuss Klinker-Erhaltung (25 x 220 m²): HH pauschaler Zuschuss für Lüftungsanlage (11 WE x ): KfW-Tilgungszuschuss 2,5% (auf KfW EH - Denkmal ): Finanzierung KfW P 152 (1% Zins) nach HH Förderung: 90 % Keine KfW Finanzierung für : Fugensanierung + Fenster/Haustür Straße Maßnahmenkonzept bauphysikalisch bedenklich teilweise

39 Variantenvergleich LP A ohne Mietpreisbindung Kosten / Förderung Variante 1 Kundenwunsch 2 QS -Bericht 3 WDVS Hof/Str. Erh. Energetische Kosten HH Förderung LP A Stufe Klinker-Riemchen Fugensanierung Lüftungsanlage Summe HH Förderung KfW Tilgungszuschuss Summe Förderung Gesamtkosten nach Abzug der Förderung

40 Variantenvergleich LP A mit Mietpreisbindung Kosten / Förderung Variante 1 Kundenwunsch 2 QS -Bericht 3 WDVS Hof/Str. Erh. Energetische Kosten HH Förderung LP A Stufe Klinker-Riemchen Fugensanierung Lüftungsanlage Summe HH Förderung KfW Tilgungszuschuss Summe Förderung Gesamtkosten nach Abzug der Förderung

41 Variantenvergleich - Energetische Betrachtung Variante 1 Kundenwunsch 2 QS -Bericht 3 WDVS Hof/Str. Erh. Ist Heizwärmebedarf 187,1 kwh/m² 187,1 kwh/m² 187,1 kwh/m² Soll Heizwärmebedarf 39,3 kwh/m² 101,6 kwh/m² 69,7 kwh/m² Prozentuale Einsparung 79% 46% 63% Ist Endenergie 294,8 kwh/m² 294,8 kwh/m² 294,8 kwh/m² Soll Endenergie 15,5 kwh/m² 113,6 kwh/m² 80,7 kwh/m² Prozentuale Einsparung 95 % 61% 73 % Ist CO2-Emmission 87,0 kg/m² 87,0 kg/m² 87,0 kg/m² Soll CO2-Emmission 11,0 kg/m² 29,0 kg/m² 21,0 kg/m² Prozentuale Einsparung 88 % 66 % 76% Energie-Effizienz-Klasse A C B 41

42 Variantenvergleich: Auswirkungen der Sanierungsbemühungen Kundenwunsch: Kontrollierte Be- und Endlüftung mit Wärmerückgewinnung

43 Variantenvergleich: Auswirkungen der Sanierungsbemühungen Kundenwunsch: Kontrollierte Be- und Endlüftung ohne Wärmerückgewinnung

44 Variantenvergleich: Auswirkungen der Sanierungsbemühungen Kundenwunsch: EnEV Vorgabe mit Gas-Brennwert+Solar und Lüftung ohne WRG

45 Variantenvergleich LP A mit Mietpreisbindung Lüftung mit und ohne WRG und nach EnEV Mindestanforderungen Kosten / Förderung Variante Lüftung mit WRG Lüftung ohne WRG EnEV 2009 Energetische Kosten HH Förderung LP A Stufe Klinker-Riemchen Fugensanierung Lüftungsanlage Summe HH Förderung KfW Tilgungszuschuss Summe Förderung Gesamtkosten nach Abzug der Förderung

46 Variantenvergleich - Energetische Betrachtung - Kundenwunsch Lüftung mit und ohne WRG und nach EnEV Mindestanforderungen Variante Lüftung mit WRG Lüftung ohne WRG EnEV 2009 Ist Heizwärmebedarf 187,1 kwh/m² 187,1 kwh/m² 187,1 kwh/m² Soll Heizwärmebedarf 39,3 kwh/m² 39,3 kwh/m² 49,6 kwh/m² Prozentuale Einsparung 79% 79% 73% Ist Endenergie 294,8 kwh/m² 294,8 kwh/m² 294,8 kwh/m² Soll Endenergie 15,5 kwh/m² 21,4 kwh/m² 63,2 kwh/m² Prozentuale Einsparung 95% 93% 79% Ist CO2-Emmission 87,0 kg/m² 87,0 kg/m² 87,0 kg/m² Soll CO2-Emmission 11,0 kg/m² 29,0 kg/m² 17,0 kg/m² Prozentuale Einsparung 88 % 83 % 81 % Energie-Effizienz-Klasse A A A

47 Variantenvergleich - Mietrechtliche Betrachtung / MOD-Umlage Die Fördergelder von Bund- und Ländern sowie die erforderlichen Instandhaltungskosten sind von den Modernisierungskosten abgezogen (ohne Badmodernisierung). Variante 1 Kundenwunsch 2 QS -Bericht 3 WDVS Hof/Str. Erh. Ohne Bindung 2,40 /m² 2,29 /m² 2,43 /m² Mit Bindung* 1,78 /m² 2,09 /m² 2,20 /m² *Sofern der HH-Mietenspiegel es bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erlaubt. Sollte der Eigentümer auf die Hamburger Fördergelder verzichten, weil eine Einigung mit dem Qualitätssicherer Backstein nicht möglich ist, wäre bei der Variante Kundenwunsch eine Modernisierungsumlage von Wohnfläche möglich. 3,27 /m²

48 Variantenvergleich - Mietrechtliche Betrachtung / MOD-Umlage Nach EnEV-Vorgaben 3,70 /m²

49 Beispielobjekt Horner Landstraße vorher nachher

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord / 50

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord / KLIMA-FORUM

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord  /  KLIMA-FORUM Herzlich Willkommen Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de Fachverband Gebäude-Klima e. V. Modernisierung zum KfW-Effizienzhaus 70 unter Berücksichtigung:

Mehr

Energieaudit RBS 76-77

Energieaudit RBS 76-77 Energieaudit RBS 76-77 Gut beraten starten Bürgerenergievereinigung Eichkamp-Heerstr modernisiert Referent: Dipl.-Ing. I M.Eng. Christoph Vornhusen, Zertifizierter Energieberater 1 Kurzvorstellung BENCON

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Aktuelle Energieeinsparverordnung 1 Zweck der Verordnung Quelle: EnEV 2013-2 - Aktuelle Energieeinsparverordnung

Mehr

" Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz"

 Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz " Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz" 10.11.2011 INTERREG, Kaiserslautern Dipl.-Ing. Irina Kollert Gliederung Förderprogramm für hochenergieeffiziente

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

Landesprogramm Energieeffizienz im Mietwohnungsbau. Veranstaltung Energetische Modernisierung im Mietwohnungsbau Frankfurt am Main, 17.04.

Landesprogramm Energieeffizienz im Mietwohnungsbau. Veranstaltung Energetische Modernisierung im Mietwohnungsbau Frankfurt am Main, 17.04. Landesprogramm Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Veranstaltung Energetische Modernisierung im Mietwohnungsbau Frankfurt am Main, 17.04.2012 Dr. Harald Schlee Agenda 1. Vorstellung WIBank und Systematik

Mehr

EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung

EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung Bauzentrum München 26.02.2014 EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung Dipl.-Ing. (FH) Hohenstaufenstr. 10 86830 Schwabmünchen Energieberater BAFA Sachverständiger KfW Energie-Effizienz-Experte

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

Energetische und wirtschaftliche Betrachtung Phase 1

Energetische und wirtschaftliche Betrachtung Phase 1 GeWoBau Pfungstadt e.g. Energetische und wirtschaftliche Betrachtung Phase 1 Objektliste Goethestraße 80 Goethestraße 66-74 Römerstraße 1,3 Goethestraße 58-62 Adam-Schwindt-Strasse 1-7 Phase 1 Bestandsaufnahme

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Energieberatung energieoptimierte Sanierungskonzepte und Förderungen Ein Vortrag zum Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Lehrbeauftragter Geesthachter

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Übersicht CO2SPARHAUS Das Energiekonzept als Entscheidungsgrundlage Vorteile einer energetischen Gebäudesanierung Fördermittelübersicht Bundes- und Landesmittel Modernisierungsbeispiele

Mehr

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung 1 Energieeffizient Bauen Energieeffizient Bauen Anwendungsbereiche Für die Finanzierung von besonders energieeffizienten Neubauten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung FÖRDERPROGRAMME FÜR ENERGIEEFFIZIENZ- MAßNAHMEN UND ERNEUERBARE ENERGIEN Energieeffizienz durch Gebäudesanierung Datum Veranstaltung Dipl.-Ing. NAME 24.05.2012 SPEYER DIPL.-ING. IRINA KOLLERT Gliederung

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Oktober 2013 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen Für den Ersterwerb

Mehr

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung Herzlich willkommen auf der IHM 2015 beim BDIA in Halle B2 Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung (Innen-) & Immobilienökonomie 80% im Bestand, Sanierung, Umnutzung, An-, Auf- & Umbau

Mehr

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten -

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten - Fachtagung: Energie-Effizienz im Gebäudebestand Rheinenergie Köln & Energieagentur NRW Thema: Referent: Bauen im Bestand Sanierungsbeispiele aus Köln Dr.-Ing. Jörg Albert Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai. EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016. Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40

Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai. EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016. Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40 Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016 Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40 DENA- Punkte Für die Veranstaltung werden DENA-Punkte angerechnet: 3 Unterrichtseinheiten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling Achim Füllemann, Dipl.-Ing.(FH), Architekt Max Zauchner, M.A.-Ing. Füllemann Architekten GmbH Römerstraße 36, 82205 Gilching T. 08105 / 730 300 F. 08105 / 730 302 E. info@fuellemann-architekten.de W. www.fuellemann-architekten.de

Mehr

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Architekturbüro Schulze Darup & Partner Architekt Rupert Diels Landgrabenstr. 94 in 90443 Nürnberg www.rupert-diels.de Grundlagen Entwicklung

Mehr

Antrag Förderprogramm Klimaschutz 2015 Programmteil: Korber Höhe I für Maßnahmen zur Energieeinsparung

Antrag Förderprogramm Klimaschutz 2015 Programmteil: Korber Höhe I für Maßnahmen zur Energieeinsparung Antrag Förderprogramm Klimaschutz 2015 Programmteil: Korber Höhe I für Maßnahmen zur Energieeinsparung An die Stadt Waiblingen Abteilung Umwelt Kurze Straße 24 71332 Waiblingen Zutreffendes bitte ankreuzen.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

Generalmodernisierungen. Morawitzkystrasse 2-4, München. Heßstrasse 31,33, München. Hermann-Stockmann-Strasse 39-47, Dachau

Generalmodernisierungen. Morawitzkystrasse 2-4, München. Heßstrasse 31,33, München. Hermann-Stockmann-Strasse 39-47, Dachau Energetische Modernisierung von Bestandswohngebäuden Finanzierung durch Inanspruchnahme von Förderdarlehen Generalmodernisierungen Morawitzkystrasse 2-4, München Heßstrasse 31,33, München Hermann-Stockmann-Strasse

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430

Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430 Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430 April 2016 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern

Mehr

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt DAS ENERGIEREFERAT Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt Passivhäuser, Green Buildings und zukunftsweisende Sanierungsvorhaben Darmstadt, 04. 09. 2012 1 Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Vortrag über die Bachelorarbeit von Matthias Hardeck (B.Eng.) Sommersemester 2010 Gliederung Einleitung Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielvorstellung

Mehr

Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007

Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007 Goethestraße 80 Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007 2 Varianten Im Zuge der Planung wurden 2 wirtschaftliche Varianten erarbeitet: Variante 1 Variante 2 Dämmung der Gebäudehülle (30 cm)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

Fach-Informationsveranstaltung

Fach-Informationsveranstaltung 10.000-Häuser-Programm Welche Förderung passt zu meinem Bauvorhaben? Fach-Informationsveranstaltung Vortrag von Hans Seitz, Geschäftsführer GEKO - Energieberatung mbh Höhlenfeuer Erste Holzhäuser Stroh-Lehmhäuser

Mehr

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online Hochkirchstraße 9 10829 Berlin co2online gemeinnützige GmbH Hochkirchstr. 9 10829 Berlin www.co2online.de info@co2online.de MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend Herzlich willkommen zum 1. Infoabend Thema: Energieberatung allgemein Inhalt Sinn und Zweck einer Energieberatung Formen der Energieberatung, deren Kosten und Fördermöglichkeit Umfang einer Umfassenden

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Sanierung mit Faktor 10. Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen. Dr. Burkhard Schulze Darup schulze darup & partner architekten nürnberg

Sanierung mit Faktor 10. Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen. Dr. Burkhard Schulze Darup schulze darup & partner architekten nürnberg F I W W Ä R M E S C H U T Z T A G 2 0 1 2 Bedeutung der Energieeffizienz im Rahmen der Energiewende Haus der Bayerischen Wirtschaft, München 15. Juni 2012 Sanierung mit Faktor 10 Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen

Mehr

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen Wie nutzen wir die Energie? Wer hätte das gedacht! Alter der Gebäude (gesamt: 4,8 Mio Wohneinheiten in B.-W.) nach 1984 20% vor 1960 43% 1960 bis 1984 37% Entwicklung des Energieverbrauchs 25 22 20 Energieverbrauch

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Maßnahmen für den Gebäudebereich CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u.

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u. Ein herzliches Grüß Gott Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz Vision oder Utopie? AVS Taglieber GmbH Architekturbüro - Energieberatung Dipl. Ing. FH - Leonhard Taglieber Oettingen München -

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Optimierung der Heizungsanlage

Optimierung der Heizungsanlage Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Optimierung der Heizungsanlage 07.07.2011 Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf, Öko-Zentrum NRW Vortrag Vortragsablauf Gesetzliche Vorgaben Hydraulischer

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012 SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Thomas Möller Dipl.-Ing., Dipl.Wirt.-Ing (FH), Energieberater (HWK) Brunhamstraße 43-81249 München Tel. 089-871 2454 - Telefax 089-871 2434

Mehr

Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft

Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft Manja Walden Landestreuhandstelle Hessen Bank für Infrastruktur rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude -

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - IBH Ingenieurbüro Haubensak Bauphysik und Energieberatung 71364 Winnenden Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung des Weltenergieverbrauchs

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Förderprogramme Bauen, Wohnen, Energie sparen

Förderprogramme Bauen, Wohnen, Energie sparen Förderprogramme Bauen, Wohnen, Energie sparen Saarländische Investitionskreditbank AG Förderbank des Saarlandes Gründung: 1951 als Spezialkreditinstitut Aktionäre: 51 % Bundesland Saarland 49 % saarländische

Mehr

Energetische Sanierungsmaßnahmen. - Erfahrungen eines Bestandhalters von Altbauten - Thomas Nern Geschäftsführer RESTAURA GROUP

Energetische Sanierungsmaßnahmen. - Erfahrungen eines Bestandhalters von Altbauten - Thomas Nern Geschäftsführer RESTAURA GROUP Energetische Sanierungsmaßnahmen - Erfahrungen eines Bestandhalters von Altbauten - Thomas Nern Geschäftsführer RESTAURA GROUP Unter den Linden 17 10117 Berlin Bewertung der Vorteilhaftigkeit einer energetischen

Mehr

Seite 1. Düsseldorf 2009

Seite 1. Düsseldorf 2009 - Energetische Gebäudesanierung am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Riehl - Energetisches Bauen in Quartieren am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Niehl Düsseldorf 2009 Seite 1 Erbbauverein Köln eg

Mehr

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014 Wattladen GmbH St. Florian Straße 3 64521 Groß-Gerau Tel.: 06152-932621 Fax: 06152-932610 www.wattladen.de info@wattladen.de Vorbemerkungen zum Erfassungsbogen für verbrauchsbasierte Energieausweise Dieser

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

o nach 19 EnEV aus der Wohnfläche ermittelt o Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung o Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung o Modernisierung

o nach 19 EnEV aus der Wohnfläche ermittelt o Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung o Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung o Modernisierung gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November2013 13.05.2025 Registriernummer 2 BY-2015-000485318 Gültig bis: c Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses 1. Warum das Ganze? 2. Kennzeichen des Hauses 3. Ökobilanz vor Sanierung 4. Energieberatung und Energiepass 5. Sanierungsmaßnahmen 6. Ökobilanz nach Sanierung

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Vortrag. Förderdschungel im Neubau- und Sanierungsbereich 2016

Vortrag. Förderdschungel im Neubau- und Sanierungsbereich 2016 Vortrag Förderdschungel im Neubau- und Sanierungsbereich 2016 Persönliche Vorstellung:: Dipl.-Ing. (FH) B. Jungbauer Staatl. gepr. Gebäude- Energieberater (BAFA) Sachverständiger für KfW- und EnEV-Nachweise

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

10.000-Häuser-Programm Bayern

10.000-Häuser-Programm Bayern Dr. Josef Hochhuber 10.000-Häuser-Programm EnergieBonusBayern effizient intelligent innovativ 1 Auftrag und Ziele Wir wollen Bürger unterstützen, die bei sich zuhause in innovative Lösungen für die Erzeugung,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 06.07.05 Registriernummer HH-05-0005660 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Wohnteil gemischt genutztes Gebäude Bachstraße

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude 08.12.2025 25002 1229840 Gültig bis Gebäude Mehrfamilienhaus - freistehend Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Objektnummer Attillastraße 7 ; 12529 Schönefeld/OT Großziethen Wohnen 1997 Baujahr Gebäude 3) 1997

Mehr

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Das Energiekonzept wird gefördert durch das Amt für

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3589 19. Wahlperiode 21.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Andy Grote und Anne Krischok (SPD) vom 14.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen Ersatz von Elektroheizungen, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Freie Hansestadt Zur Zeit Haushaltssperre! Nichtrückzahlbarer Zuschuss für den Ersatz von Elektroheizungen durch Gebäudezentralheizungen

Mehr

Fördermöglichkeiten zur energetischen Altbausanierung

Fördermöglichkeiten zur energetischen Altbausanierung 1 Fördermöglichkeiten zur energetischen Altbausanierung Armin Bertram - Stadt Oldenburg Karin Deeken - LzO 2 Förderprogramme KfW - Wohnwirtschaftliche Förderprogramme Kredite: Effizienzhaus (Programm 151)

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 SenerTec Center Zeitz GbR 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen

CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen Studie CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen Schlussbericht Baustein A und B erstellt im Auftrag des Senators

Mehr

Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude

Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude Karl Höfler ? Einteilung in Bauepochen: Gründerzeithäuser Nachkriegszeit Neuzeit < 1919 Zwischenkriegszeit 1920-1944 1945-1960

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG Dipl. Ing. Architektin Maritta Francke Hamburg, 28. April 2015 FÖRDERBANKEN IN DEUTSCHLAND Grundprinzipien Bundesebene: KfW-Bankengruppe Landwirtschaftliche Rentenbank

Mehr