Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben"

Transkript

1 : Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben Aufgabe 1 a) Wir haben nominal ,00 Bundesanleihe, 6,25 % p. a Zinstermin , Kurs 98 % im Bestand. aa) In welcher Höhe sind aufgelaufene Stückzinsen am zu buchen? ab) Nehmen Sie die erforderliche Rechnungsabgrenzungsbuchung vor. b) Am (Wert) haben wir für 3 Monate Festgeld zu 2,50 % p. a. in Höhe von ,00 von einem Kunden hereingenommen. Die Zinsen werden dem Kunden erst bei Fälligkeit des Festgeldes vergütet. ba) In welcher Höhe sind Zinsen am zu buchen? bb) Nehmen Sie die erforderliche Rechnungsabgrenzungsbuchung vor. c) Die Rechnung für mehrere Zeitungsabonnements wurde am 1. August für die Zeit vom 1. August des laufenden Jahres bis zum 31. Juli des folgenden Jahres in Höhe von 720,00 im Voraus bezahlt. ca) Welcher Betrag ist am im Rahmen der vorbereitenden Abschlussbuchung zu buchen? cb) Nehmen Sie die erforderliche Rechnungsabgrenzungsbuchung vor. Aufgabe 2 Entscheiden Sie in den nachfolgenden Fällen, ob es sich um einen transitorischen oder einen antizipativen Rechnungsabgrenzungsposten handelt. Nehmen Sie die erforderliche vorbereitende Abschlussbuchung im vor. a) Am Bilanzstichtag sind Zinsen für aufgenommene Festgelder angelaufen, die aber erst bei Fälligkeit im neuen Geschäftsjahr vergütet werden. b) Von den gezahlten Versicherungsprämien entfallen Teile auf das neue Geschäftsjahr. c) Aufgelaufene, noch nicht vereinnahmte Stückzinsen auf die im Eigenbestand befindlichen Anleihen und Schuldverschreibungen sind zu buchen. d) Im abgelaufenen Geschäftsjahr vorliegende Rechnungen über ausgeführte Reparaturen werden erst im neuen Jahr bezahlt. e) Von den bereits vereinnahmten Gebühren für Schließfächer entfällt ein Teil auf das neue Jahr. Aufgabe 3 a) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat zum Bilanzstichtag ,00, 5,75 % p. a. Bundesanleihe, gzj, Kurs 98,6 % im Eigenbestand. aa) Wie viel Stückzinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? ab) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. b) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am (Wert) für 3 Monate ,00 Festgeld zu einen Zinssatz von 3,00 % p. a. von einem KK-Kunden hereingenommen. Die Zinsen werden dem Kunden erst bei Fälligkeit des Geldes vergütet. ba) Wie viel Zinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? bb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. 1

2 : c) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am 1. April Versicherungsprämien in Höhe von 4.500,00 für 1 Jahr im Voraus gezahlt. ca) Wie viel sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? cb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. d) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am Schließfachgebühren in Höhe von ,00 für ein Jahr im Voraus vereinnahmt. da) Wie viel sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? db) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. Aufgabe 4 a) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat von KK-Kunden am (Wert) ,00 Festgeld für drei Monate zu einem Zinssatz in Höhe von 2,5 % p. a. hereingenommen. Die Zinsen werden erst bei Fälligkeit des Festgeldes vergütet. aa) Wie viel Zinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? ab) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. b) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am Versicherungsprämien für ein Jahr im Voraus in Höhe von ,00 überwiesen. ba) Wie viel sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? bb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. c) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat ihre KK-Kunden am für sechs Monate im Voraus mit ,00 Kreditprovision belastet. ca) Wie viel Kreditprovision sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? cb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. d) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am Bilanzstichtag 5,5% p.a ,00 nom. Bundesanleihe, gzj. im Eigenbestand. da) Wie viel Stückzinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? db) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. Aufgabe 5 Entscheiden Sie in den nachfolgenden Fällen, ob es sich um einen transitorischen oder einen antizipativen Rechnungsabgrenzungsposten handelt. Nehmen Sie die erforderliche vorbereitende Abschlussbuchung im vor. a) Gezahlte Mietaufwendungen betreffen teilweise das neue Jahr. b) Zinsen für Festgelder werden erst bei Fälligkeit im neuen Jahr vergütet. Per sind jedoch bereits Zinsen aufgelaufen. c) Am werden unseren KK-Kunden vereinbarungsgemäß Provisionen für ein Vierteljahr rückwirkend in Rechnung gestellt. d) Für unsere im Eigenbestand befindlichen Anleihen und Schuldverschreibungen sind Stückzinsen aufgelaufen, aber noch nicht vereinnahmt. e) Die Kfz-Steuer wurde am für ein Jahr im Voraus überwiesen. f) Für ein gewährtes Darlehen werden die Zinsen vereinbarungsgemäß erst am für ein Vierteljahr nachträglich gezahlt. 2

3 : Aufgabe 6 a) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am Bilanzstichtag ,00 6,25 % p. a. Inhaberschuldverschreibungen, gzj. im Eigenbestand. aa) Wie viel Zinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? ab) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. b) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat von einem KK-Kunden ,00 Festgeld am (Wert) für einen Monat zu 2,5 % p. a. hereingenommen. Die Zinsen werden dem Kunden erst bei Fälligkeit des Festgeldes vergütet. ba) Wie viel Zinsen sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? bb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. c) Am wurden die Depotgebühren über ,00 für ein Jahr im Voraus auf KKK belastet. ca) Wie viel Depotgebühren sind bei der erforderlichen Abgrenzungsbuchung zu berücksichtigen? cb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung vor. Aufgabe 7 Bilden Sie die Buchungssätze für die vorbereitenden Abschlussbuchungen, die aufgrund der folgenden Geschäftsfälle am Ende des Geschäftsjahres () zur zeitlichen Abgrenzung des Jahreserfolges erforderlich sind. a) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am (Wert) von einem KK-Kunden ein Festgeld in Höhe von ,00 mit einer Laufzeit von einem Monat zu 2,75 % p. a. hereingenommen. b) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat die am eingegangene Rechnung über die bereits erfolgte Reparatur der Alarmanlage in Höhe von 1.250,00 noch nicht beglichen. c) Die Prämie für die Gebäudeversicherung der Rhein-Ruhr-Bank AG in Höhe von ,00 wurde am des laufenden Jahres für ein Jahr im Voraus überwiesen. d) Am hat die Rhein-Ruhr-Bank AG von einem anderen Kreditinstitut Termingeld zu 5 % p. a. in Höhe von ,00 mit einer Laufzeit von 30 Tagen aufgenommen (act/360). Aufgabe 8 a) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am Bilanzstichtag ,00 6,25 %ige Bundesanleihe, gzj Eigenbestand. aa) Wie viel Zinsen (act/act) sind bei der erforderlichen Nachtragsbuchung zu berücksichtigen? ab) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung am vor. b) Die Rhein-Ruhr-Bank AG hat am (Wert) ein Festgeld in Höhe von ,00 für 3 Monate zu einem Zinssatz von 2,5 % p. a. von einem KK-Kunden hereingenommen. Die Zinsen werden dem Kunden bei Fälligkeit des Festgeldes vergütet. ba) Wie viel Zinsen sind bei der erforderlichen Nachtragsbuchung zu berücksichtigen? bb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung am vor. 3

4 : c) Am wurden die Schrankfachmieten über 9.840,00 für ein Jahr im Voraus belastet. ca) Wie viel Schrankfachmiete sind bei der erforderlichen Nachtragsbuchung zu berücksichtigen? cb) Nehmen Sie die erforderliche Abgrenzungsbuchung am vor. Aufgabe 1 Für die geschäftlich genutzten Fahrzeuge hat die Volksbank Dresden eg fünf Stellplätze in einer Tiefgarage gemietet. Der Mietpreis ist vereinbarungsgemäß jeweils für ein Jahr in einer Summe zu zahlen. Er beträgt pro Stellplatz 120,00 monatlich und umfasst den Zeitraum vom 01. Oktober eines Jahres bis zum 30. September des Folgejahres. Buchen Sie zu Fall a) bis d) im jeweils in der Reihenfolge des zeitlichen Ablaufs den Zahlungsvorgang zum entsprechenden Zahlungstermin über, die erforderliche zeitliche Abgrenzung, den Abschluss am Ende des Geschäftsjahres, die Eröffnung zu Beginn des neuen Geschäftsjahres und die Auflösung der Abgrenzungskonten. a) Die Volksbank Dresden eg zahlt die Miete am 28. September des Geschäftsjahres für Oktober bis September im Voraus. b) Die Volksbank Dresden ec zahlt die Miete vereinbarungsgemäß nachträglich am 30. September des folgenden Geschäftsjahres. c) Die Volksbank Dresden eg zahlt die Miete vereinbarungsgemäß nach Ablauf des ersten Monats des Mietzeitraumes, das heißt am 31. Oktober des Geschäftsjahres. d) Die Volksbank Dresden eg zahlt die Miete vereinbarungsgemäß in der Mitte des Mietzeitraumes, das heißt am 31. März des folgenden Geschäftsjahres. Geschäftsfall a) Mietaufwendungen GuV Mietaufwendungen ARA SBK ARA ARA EBK Mietaufwendungen ARA Geschäftsfall b) Mietaufwendungen sonst. Verb GuV Mietaufwendungen sonst. Verb. SBK EBK sonst. Verb

5 : sonst. Verb. Mietaufwendungen Geschäftsfall c) Mietaufwendungen GuV Mietaufwendungen ARA SBK ARA ARA EBK Mietaufwendungen ARA Geschäftsfall d) Mietaufwendungen sonst. Verb GuV Mietaufwendungen sonst. Verb. SBK EBK sonst. Verb sonst. Verb. Mietaufwendungen Aufgabe 2 Die Volksbank Dresden eg schließt mit dem Kunden Peter Hase einen Mietvertrag für ein Schließfach. Die Schließfachmiete ist vereinbarungsgemäß jeweils für ein Jahr in einer Summe zu zahlen. Sie beträgt 35,00 monatlich zuzüglich 19% Umsatzsteuer und umfasst den Zeitraum vom 01. Juni eines Jahres bis zum 31. Mai des Folgejahres. Buchen Sie zu Fall a) bis c) im jeweils in der Reihenfolge des zeitlichen Ablaufs den Zahlungsvorgang zum entsprechenden Zahlungstermin über, die erforderliche zeitliche Abgrenzung, den Abschluss am Ende des Geschäftsjahres, die Eröffnung zu Beginn des neuen Geschäftsjahres und die Auflösung der Abgrenzungskonten. a) Der Kunde Peter Hase zahlt die Verwahrgebühr am 28. Mai des Geschäftsjahres im voraus für ein Jahr. b) Der Kunde Peter Hase zahlt die Verwahrgebühr vereinbarungsgemäß nachträglich am 31. Mai des folgenden Geschäftsjahres. c) Der Kunde Peter Hase zahlt die Verwahrgebühr vereinbarungsgemäß in der Mitte des Verwahrzeitraumes, das heißt am 30. November des Geschäftsjahres Geschäftsfall a) Mieterträge 420,00 KKK 499,80 sonst. Verb. (FA) USt 79,80 GuV 245,00 Mieterträge 420,00 PRA 175,00 PRA SBK 175,00 175,00 5

6 : EBK PRA 175,00 175,00 PRA Mieterträge 175,00 175,00 Geschäftsfall b) sonst. Ford. Mieterträge 245,00 245,00 Mieterträge GuV 245,00 245,00 SBK sonst. Ford. 245,00 245,00 sonst. Ford. EBK 245,00 245,00 KKK Mieterträge sonst. Ford. sonst. Verb. (FA) USt 499,80 175,00 245,00 79,80 Geschäftsfall c) Mieterträge 420,00 KKK 499,80 sonst. Verb. (FA) USt 79,80 GuV 245,00 Mieterträge 420,00 PRA 175,00 PRA SBK 175,00 175,00 EBK PRA 175,00 175,00 PRA Mieterträge 175,00 175,00 Aufgabe 3 Die Volksbank Dresden eg verkauft am 30. September einen aufgezinsten Sparbrief im Nennwert von ,00 an einen Kontokorrentkunden. Der Zinssatz beträgt 6,3% p.a., die Laufzeit 6 Jahre. a) Buchen Sie im den Verkauf des Sparbriefes und die Abgrenzung und den Abschluss am Ende des ersten Jahres. b) Mit welchem Betrag und in welchem Bilanzposten ist der Sparbrief am Ende des ersten Jahres zu bilanzieren? c) Stellen Sie die erforderlichen Buchungssätze für die Eröffnung und den Abschluss im Folgejahr auf. d) Buchen Sie die Abgrenzung und die Rückzahlung des Sparbriefes bei Fälligkeit. zu a) KKK Sparbriefe , ,00 Zinsaufwendungen Sparbriefe 236,25 236,25 GuV Zinsaufwendungen 236,25 236,25 Sparbriefe SBK , ,25 zu b) Am Ende des 1. Jahres ist der Sparbrief mit ,25 im Bilanzposten verbriefte Verbindlichkeiten begebende Schuldverschreibungen auszuweisen. 6

7 : zu c) zu d) Jahr 7 EBK Sparbriefe , ,25 Zinsaufwendungen Sparbriefe 959,88 959,88 GuV Zinsaufwendungen 959,88 959,88 Sparbriefe SBK , ,13 Zinsaufwendungen Sparbriefe 977,12 977,12 Sparbriefe KKK , ,83 Aufgabe 4 Die Volksbank Dresden eg legt Valuta 1. Dezember bei einer Korrespondenzbank ein Festgeld in Höhe von ,00 für 90 Tage zu 6,8% p.a. an. a) Buchen Sie im die Anlage des Festgeldes, die zeitliche Abgrenzung und den Jahresabschluss, die Eröffnung der im neuen Geschäftsjahr und die Rückzahlung des Termingeldes bei Fälligkeit. b) In welchem Bilanzposten sind die abgegrenzten Zinsen am Jahresende auszuweisen? zu a) befristete Ford. Banken BKK , ,00 befristete Ford. Banken Zinserträge 4.816, ,67 Zinserträge GuV 4.816, ,67 SBK befristete Ford. Banken , ,67 befristete Ford. Banken EBK , ,67 Zinserträge befristete Ford. Banken 4.816, ,67 befristete Ford. Banken ,00 BKK ,00 Zinserträge ,00 zu b) Die abgegrenzten Zinsen sind am Jahresende im Aktivposten Ford. an KI andere Forderungen zu bilanzieren. Aufgabe 5 Die Volksbank Dresden eg verkauft am 30. April an einen Kunden abgezinste Sparbriefe im Nennwert von ,00. Der Zinssatz beträgt 7% p.a., die Laufzeit fünf Jahre. Den Ausgabepreis in Höhe von 9.268,82 begleicht der Kunde zu Lasten seines Kontos. Buchen Sie im den Verkauf der Sparbriefe, die zeitliche Abgrenzung und den Jahresabschluss am Ende des ersten Jahres der Laufzeit, die Eröffnung der und die teilweise Auflösung der Abgrenzung im neuen Geschäftsjahr sowie die Rückzahlung der Sparbriefe bei Fälligkeit. 7

8 : KKK 9.268,82 Sparbriefe Zinsaufwendungen 3.731, ,00 GuV 432,54 Zinsaufwendungen ARA 3.298, ,18 SBK ARA 3.298, ,64 Sparbriefe SBK , , Jahr 6 ARA EBK 3.298, ,64 EBK Sparbriefe , ,00 Zinsaufwendungen ARA 679,10 679,10 Sparbriefe KKK , ,00 Aufgabe 6 Buchen Sie zu den folgenden Vorgängen jeweils in der Reihenfolge des zeitlichen Ablaufs im der Volksbank Dresden eg den Zahlungsvorgang zum entsprechenden Zahlungstermin über, die erforderliche zeitliche Abgrenzung, den Abschluss am Ende des alten Geschäftsjahres, die Eröffnung zu Beginn des neuen Geschäftsjahres und die Auflösung der Abgrenzungskonten. a) Am 1. Juni werden 9.000,00 Beiträge zur Kraftfahrzeugversicherung für ein Jahr im Voraus überwiesen. b) Valuta 15. Dezember werden ,00 Termingeld bei einer Korrespondenzbank für 90 Tage zu 5,8% angelegt. c) Am 21. August (Handelstag) werden im Nennwert von ,00 6,5% Hypotheken-Pfandbriefe zum Kurs von 97% gekauft. Zinstermin ist der 01. März ganzjährig. Am 31. Dezember beträgt der Kurs 98,5%. d) Auf Grund von Vereinbarungen ist für den Monat Dezember eine Sonderzahlung an einen Dienstleister in Höhe von insgesamt ,00 zu leisten. Die Auszahlung erfolgt zusammen mit der Januarüberweisung in Höhe von ,00 am 16. Januar des nächsten Jahres. e) Ein Kunde legt Valuta 30. November ,00 Festgeld für 180 Tage zu 4,8% an. f) Wegen Kontoführungsgebühren für Dezember werden die Kunden am 10. Januar mit 2.500,00 belastet. g) Am 1. Oktober werden für die Kopierer 900,00 Büromaschinenmiete vereinbarungsgemäß für das nächste Halbjahr überwiesen. h) Im Dezember vorliegende Handwerkerrechnungen über 3.100,00 einschließlich 19% Umsatzsteuer für Reparaturen werden am 8. Januar beglichen. i) Für vermietete Büroräume gehen am 03. Januar die rückständige Dezembermiete sowie die Januarmiete in Höhe von jeweils 2.800,00 ein. j) Die Wasserwerke buchen die Abschlagszahlungen vierteljährlich nachträglich in gleichen Raten bei ihren Kunden ab. Die nächste Abschlagszahlung in Höhe von 750,00 einschließlich 19% Umsatzsteuer ist am 15. Januar fällig. k) Die Versicherungsprämie für das Bankgebäude ist jeweils am 1. September für ein Jahr im Voraus fällig. Am 01. September werden ,00 an das Versicherungsunternehmen überwiesen. l) Der Vertrag mit der Reinigungsfirma sieht eine Jahressumme von ,00 vor, die anteilig alle zwei Monate nachträglich zu überweisen ist. Die nächste Zahlung erfolgt am 1. Februar. m) Valuta 15. Dezember wurden ,00 Termingeld bei einer Korrespondenzbank für 90 Tage zu 5,4% angelegt. n) Ein Kunde legte Valuta 30. November ,00 Festgeld für 180 Tage zu 4,2 % an. o) Durch Bonuszusagen für Sparer ist mit zusätzlichen Zinsen von ,00 zu rechnen. p) Für vermietete Stellplätze in der Tiefgarage der Bank sind im Dezember bereits 700,00 Mieten für Januar nächsten Jahres eingegangen. 8

9 : Geschäftsfall a) , ,00 GuV 5.250,00 ARA 3.750, ,00 SBK ARA 3.750, ,00 ARA EBK 3.750, ,00 ARA 3.750, ,00 Geschäftsfall b) befristete Ford. Banken , ,00 befristete Ford. Banken Zinserträge 1.933, ,33 Zinserträge GuV 1.933, ,33 SBK befristete Ford. Banken , ,33 befristete Ford. Banken EBK , , Geschäftsfall c) befristete Ford. Banken Zinserträge , , ,00 Zinserträge befristete Ford. Banken 1.933, ,33 eigene WP (Handelsbestand) Zinserträge eigene WP (Handelsbestand) , , ,44 Zinserträge 5.449, ,32 Zinserträge GuV 2.332, ,88 SBK eigene WP (Handelsbestand) , ,32 eigene WP (Handelsbestand) EBK , ,32 Zinserträge eigene WP 5.449, ,32 Zinserträge 6.500, ,00 Geschäftsfall d) allgem. Verwaltungskosten (AVK) sonst. Verb , ,00 GuV AVK , ,00 sonst. Verb. SBK , ,00 EBK sonst. Verb , , sonst. Verb. BKK , ,00 9

10 : AVK ,00 Geschäftsfall e) KKK Festgelder , ,00 Zinsaufwendungen Festgelder 80,00 80,00 GuV Zinsaufwendungen 80,00 80,00 Festgelder SBK , ,00 EBK Festgelder , , Zinsaufwendungen Festgelder 400,00 400,00 Festgelder KKK , ,00 Geschäftsfall f) sonst. Ford. Provisionserträge 2.500, ,00 Provisionserträge GuV 2.500, ,00 SBK sonst. Ford , ,00 sonst. Ford. EBK 2.500, ,00 KKK sonst. Ford , ,00 Geschäftsfall g) allgem. Verwaltungskosten (AVK) 900,00 900,00 GuV 450,00 AVK ARA 450,00 900,00 SBK ARA 450,00 450,00 ARA EBK 450,00 450,00 AVK ARA 450,00 450,00 Geschäftsfall h) sonst. Verb , ,00 GuV 3.100, ,00 sonst. Verb. SBK 3.100, ,00 EBK sonst. Verb , ,00 sonst. Verb , ,00 10

11 : Geschäftsfall i) sonst. Ford. Mieterträge 2.800, ,00 Mieterträge GuV 2.800, ,00 SBK sonst. Ford , ,00 sonst. Ford. EBK 2.800, ,00 Geschäftsfall j) sonst. Ford. Mieterträge 5.600, , ,00 sonst. Verb. 625,00 625,00 GuV 625,00 625,00 sonst. Verb. SBK 625,00 625,00 EBK sonst. Verb. 625,00 625,00 sonst. Verb. 625,00 125,00 750,00 Geschäftsfall k) , ,00 GuV 5.000,00 ARA , ,00 SBK ARA , ,00 ARA EBK , ,00 ARA , ,00 Geschäftsfall l) sonst. Verb , ,00 GuV 6.000, ,00 sonst. Verb. SBK 6.000, ,00 EBK sonst. Verb , ,00 sonst. Verb , , ,00 Zinserträge eigene WP 5.449, ,32 Zinserträge 6.500, ,00 11

12 : Geschäftsfall m) befristete Ford. Banken BKK , ,00 befristete Ford. Banken Zinserträge 5.449, , Zinserträge GuV 1.320, ,00 SBK befristete Ford. Banken , ,00 befristete Ford. Banken EBK , ,00 Zinserträge befristete Ford. Banken 1.320, ,00 befristete Ford. Banken ,00 BKK ,00 Zinserträge 7.425,00 Geschäftsfall n) KKK Festgelder , ,00 Zinsaufwendungen Festgelder 35,00 35, Geschäftsfall o) GuV Zinsaufwendungen 35,00 35,00 Festgelder SBK , ,00 EBK Festgelder , ,00 Temineinlagen Zinsaufwendungen 35,00 35,00 Zinsaufwendungen Festgelder 210,00 210,00 Festgelder KKK , ,00 Zinsaufwendungen andere Rckstellung , ,00 GuV Zinsaufwendungen , ,00 andere Rückstellungen SBK , ,00 EBK andere Rückstellungen , ,00 Geschäftsfall p) Mieterträge 700,00 700,00 Mieterträge PRA 700,00 700,00 PRA SBK 700,00 700,00 EBK PRA 700,00 700,00 PRA Mieterträge 700,00 700,00 12

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur 1 II. Jahresabschluss Einzelunternehmer Nichtkaufleute und Freiberufler nur GuV = Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung Einzelunternehmer und Personengesellschaften Bilanz und GuV Kapitalgesellschaften

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Aufgabe 1 82.800,00 Buchen Sie in den unten stehenden Konten der X-Bank die folgenden Geschäftsfälle:

Aufgabe 1 82.800,00 Buchen Sie in den unten stehenden Konten der X-Bank die folgenden Geschäftsfälle: zusätzliche Übungsaufgaben zum Bankenkontokorrent Aufgabe 1 82.800,00 Buchen Sie in den unten stehenden Konten der X-Bank die folgenden Geschäftsfälle: Vom Guthaben bei einer Korrespondenzbank überweist

Mehr

Übungsaufgaben (Wertpapiere der Liquiditätsreserve)

Übungsaufgaben (Wertpapiere der Liquiditätsreserve) Übungsaufgaben (Wertpapiere der Liquiditätsreserve) Aufgabe Die Rhein-Ruhr-Bank AG bewertet die Wertpapiere der Liquiditätsreserve nach den Vorschriften des HGB. Welche der folgenden Aussagen sind in diesem

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs Zusatzaufgaben zur Umsatzsteuer bei KIs Aufgabe 1: 1. Welche der nachfolgenden Geschäftsfälle ist umsatzsteuerpflichtig? 2. Geldwechsel von US-Dollar in EURO 3. Verkauf von Goldbarren einen Geschäftskunden

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen

IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen IMK-Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abgrenzungen und Rückstellungen Inhalte: Zeitliche Abgrenzungen zum Jahresabschluss

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

UMSATZSTEUER SPEZIAL. zeitlicher Abgrenzung

UMSATZSTEUER SPEZIAL. zeitlicher Abgrenzung UMSATZSTEUER SPEZIAL Umsatzsteuerbehandlung bei Umsatzsteuerbehandlung bei zeitlicher Abgrenzung Soll oder Ist Besteuerung? Hier ein Beispiel: Es würde uns schon helfen, wenn der Staat die ungerechten

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Geringwertige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter Rechtsnormen: 254 HGB, R 40 EStR, 6 Abs. 2 EStG H 40 EStH Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) können im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung in voller Höhe als Betriebsausgaben

Mehr

Übungsaufgaben (Wertpapiere des Handelsbestandes)

Übungsaufgaben (Wertpapiere des Handelsbestandes) Übungsaufgaben (Wertpapiere des Handelsbestandes) Aufgabe 1 Schließen Sie das Wertpapierkonto der Rhein-Ruhr-Bank AG, das dem Handelsbestand zuzuordnen ist, zum Ende des Geschäftsjahres nach den Bestimmungen

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 18 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

GLIEDERUNG. Prof. Dr. Matthias Hendler. Folie 126

GLIEDERUNG. Prof. Dr. Matthias Hendler. Folie 126 GLIEDERUNG Grundlagen Vom Sachverhalt zum Buchungssatz zum Jahresabschluss Sachverhalte Kauf und Verkauf von Handelswaren ohne USt Kauf und Verkauf von Handelswaren mit USt Personalabrechnung Anschaffung

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung 1. Erläutern Sie kurz den Begriff Transitorische Rechnungsabgrenzung Bei transitorischen Rechnungsabgrenzungen wurde vom Unternehmen entweder im ablaufenden Geschäftsjahr ein Geldbetrag bezahlt bzw. eine

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK)

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK) Übungsaufgaben BKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Bankenkontokorrentkonto ab. Soll KKK Haben EBK 285.000,00 EBK 276.000,00 Umsätze 1.785.000,00 Umsätze 1.765.000,00 Hinweis: Endbestand Forderungen an KI =

Mehr

Finanzplanung Beispiel

Finanzplanung Beispiel Finanzplanung Beispiel Sie sollen für Ihren Betrieb den ersten Entwurf eines kurzfristigen Finanzplans für die Monate Juli bis September d.j. erstellen. Nachfolgende Daten stehen Ihnen zur Verfügung. Situation:

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

am 23.10.2013 TOP Ö 143

am 23.10.2013 TOP Ö 143 Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Stadt Amt/Sachbearbeiter Hauptamt / Herr Eszterle Betreff: Kinderkrippe Tausendfüßler UG AZ.: 465.051 Anlagen Anl. 1: Darlehensangebot Anl.

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Bestandskonten: Kasse, LZB, Debitoren, Wertpapiere, BGA, Spareinlagen, Kreditoren, Eigenkapital

Bestandskonten: Kasse, LZB, Debitoren, Wertpapiere, BGA, Spareinlagen, Kreditoren, Eigenkapital Aufgabe 1 Von der Eröffnungsbilanz zur Schlussbilanz! Sie sind Mitarbeiter beim renommierten Privatbankhaus R. Goldmann, Frankfurt a.m. und in der Buchhaltungsabteilung eingesetzt. Buchen Sie den folgenden

Mehr

Exkurs: Gewinnermittlung

Exkurs: Gewinnermittlung NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. 2014 Exkurs: Gewinnermittlung Einnahme-Überschuss-Rechnung vs. Bilanz 6. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Gewinnermittlung Bilanz (= Betriebsvermögensvergleich)

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung Dr. Christian Klein Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung UNIVERSITÄT HOHENHEIM Technik des Rechnungswesens I Buchführung Übung Teil 1 Wintersemester 2006/2007 2 Aufgabenübersicht Teil 1 1. Kapitel:

Mehr

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.)

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Mustertest Einstufungstest Rewe 120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Die B-to-B GmbH hat eine Jahresabschlussbilanz 20X1

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem.

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem. Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Kreditbank AG hat zum 31.12.2008 die folgenden, vorläufigen Bilanzwerte gemäß Niederstwertprinzip in T ermittelt: Forderungen an Kreditinstitute 10.550 T Forderungen an Kunden

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 5.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind zwei

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfaßt die Seiten 1 bis 14 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (9. November 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120

Mehr

4890 Sonstige Aufwandskonto antizipativ Auszahlung. Verbindlichkeiten

4890 Sonstige Aufwandskonto antizipativ Auszahlung. Verbindlichkeiten Übersicht 1. Wir empfangen Leistungen, sind Schuldner Bei uns ensteht Aufwand, dieser begründet Auszahlungen Geschäftsfall Altes Jahr Neues Jahr Bestandskonto Erfolgskonto Vorgang Aufwand 4890 Sonstige

Mehr

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze zuletzt aktualisiert am 28. Okt. 2004 1. Betriebskostenabrechnung 2. Heizmaterial 3. Sollstellung Mieten 4. Leerstand, Mietminderung 5. Abschreibungen,

Mehr

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge Abschreibungsbuchungen Kontenplan (Auszug) aktive Bestandskonten BGA Fuhrpark KKK VSt GWG Sammelposten (20XX) passive Bestandskonten USt Aufwandskonten Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg?

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg? 7. Übung - Lösung: 1. Übung zu RAP: Unser Unternehmer Max Bau hat von der Firma Pleitex GmbH eine Lagerhalle angemietet. Nach dem Mietvertrag steht ihm die alleinige Nutzung für die nächsten 10 Jahre zu.

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge.

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. 1. Einem Kunden werden Aktien von der Depotabteilung ausgeliefert. Die Provision 80,00

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all)

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all) Teil A (10 Punkte) Definieren Sie die folgenden Begriffe: 1. Anlagevermögen Umlagevermögen Definition Anlagevermögen (z. B. Grundstücke, Fuhrpark etc.): Das Anlagevermögen dient längere Zeit dem Unternehmen

Mehr

Vorlesungsbegleitende Einführungsbeispiele Bankbuchführung. 1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr

Vorlesungsbegleitende Einführungsbeispiele Bankbuchführung. 1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr 1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr 1.1 Kundenkontokorrentkonto (KdKK) E1.1-1 Die Handelsbank AG führt für Kunden Konten in laufender Rechnung, und zwar als Debitoren Oktan

Mehr

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.)

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.) Finanzmathematik Zinsrechnung I 1.) Ein Vater leiht seinem Sohn am 1.1. eines Jahres 1.000.- DM. Es wird vereinbart, dass der Sohn bei einfacher Verzinsung von 8% das Kapital einschließlich der Zinsen

Mehr

Der neue Top-Report von: Stefan Ploberger. 3. Ausgabe 2002

Der neue Top-Report von: Stefan Ploberger. 3. Ausgabe 2002 Der neue Top-Report von: Stefan Ploberger 3. Ausgabe 2002 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2002 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel. 089/793600-17

Mehr

Bitte Kassabuch für das Jahr beilegen. Bitte Beleg mit Zinsertrag und Saldo beilegen. Bitte Bankauszüge für das ganze Jahr beilegen

Bitte Kassabuch für das Jahr beilegen. Bitte Beleg mit Zinsertrag und Saldo beilegen. Bitte Bankauszüge für das ganze Jahr beilegen 1. Bestände (Geschäftskonti) 1.1 Kasse (Bargeldbestand am Stichtag) Bitte Kassabuch für das Jahr beilegen 1.2 Postcheck (laut Saldomeldung PC-Amt) Bitte Beleg mit Zinsertrag und Saldo beilegen 1.3 Banken

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Das Diskontrechnen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Das Diskontrechnen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Das Diskontrechnen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe zum Diskontrechnen Das Diskontrechnen: -... ermittelt

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Sommersemester 2012

Umsatzsteuerrecht. Sommersemester 2012 Umsatzsteuerrecht Sommersemester 2012 1 Wiederholung Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer Berechnung 02.07.2012 13:31 2 Bemessungsgrundlage Fall nach BStBl I 2006, 193 Das Fitnessstudio K versteuert seine

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen. nachfolgend Auftraggeber genannt und. - nachfolgend Immobilienverwalter genannt- wird der nachstehende Immobilienverwaltervertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung Inhaltsverzeichnis - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung - Fazit Beschreibung Die US-Dollar Bundesanleihe ist eine Schuldverschreibung der Bundesrepublik

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2010/2011

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2010/2011 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Winter 2010/2011 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A1YCQV4 und die WKN A1YCQV.

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A1YCQV4 und die WKN A1YCQV. Anleihebedingungen 1 Nennbetrag Die Emission der Stadtsparkasse Wuppertal (die Emittentin ) im Gesamtnennbetrag von bis zu 20.000.000,-- EUR (in Worten zwanzig Millionen) ist eingeteilt in 200.000 auf

Mehr

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1 Aufgabe 1 Aufgabe 1 a 6200 25.000,00 6300 25.000,00 2800 50.000,00 6200 Löhne 2800 25.000,00 8020 25.000,00 b 2800 5710 4.500,00 c 2400 5000 650.000,00 8020 6200 25.000,00 6300 Gehälter d 6160 2880 2.380,00

Mehr