Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leasing und Rückstellungen nach IFRS"

Transkript

1 Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009

2 Was ist Leasing? Überlassung eines Vermögenswerts zur Nutzung Leasinggeber Leasingnehmer Zahlungsstrom Unter Leasing fallen dabei sämtliche Mietverträge und mietrechtlichen Übertragungen wie Klassische Leasingverträge Miete Pacht Mietkauf Andere Verträge, die Nutzungsrechte übertragen IAS 17: Leasingverhältnisse Vorschriften für Leasinggeber und Leasingnehmer über sachgerechte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie Angabepflichten IFRIC 4: Feststellung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält Leitlinie zur Ermittlung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 2

3 Leasing-Kernfrage: Definition und Klassifizierung Ein Leasingverhältnis ist: eine (schuldrechtliche) Vereinbarung, bei der der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen eine Zahlung oder eine Reihe von Zahlungen das Recht auf Nutzung eines Vermögenswertes für einen vereinbarten Zeitraum überträgt. (IAS 17.4) Chancen-Risiken- Ansatz Ein Leasingverhältnis wird als Finanzierungsleasing klassifiziert, wenn es im Wesentlichen alle Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum verbunden sind, an den Leasingnehmer überträgt. (IAS 17.4 und.8) Ein Leasingverhältnis wird als Operating- Leasingverhältnis klassifiziert, wenn es nicht als Finanzierungsleasing klassifiziert wurde. Somit, wenn im Wesentlichen alle Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum verbunden sind, beim Leasinggeber verbleiben. (IAS 17.4 und.8) Wirtschaftlicher Gehalt entscheidend und nicht formale Gestaltung (Wirtschaftliche Betrachtungsweise / Substance over Form) Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 3

4 Leasing als Alternative zum Finanzierungskauf (I) Kauf mit Fremdfinanzierung Bilanz Leasing Bilanz Eigenkapitalquote Eigenkapitalquote Sonstige Merkmale identisch Der Vermögenswert wird über seine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer geleast Leasingrate entspricht den anteiligen Finanzierungskosten und dem Tilgungsanteil Aus der Qualifikation eines Leasingverhältnisses als Finanzierungs- oder Operating-Leasing ergeben sich Konsequenzen hinsichtlich der Zuordnung des Leasinggegenstands. Im Falle des Finanzierungsleasing wird er vom Finanzierungsnehmer bilanziert, im Fall von Operating-Leasing vom Leasinggeber. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 4

5 Leasing als Alternative zum Finanzierungskauf (II) Ausgangssituation Bilanz AV 0 UV 5 EK 5 FK 0 Kauf mit Fremdfinanzierung Bilanz AV 195 EK 5 Leasing Bilanz UV 5 EK 5 UV 5 FK 195 Eigenkapitalquote 2,5% Eigenkapitalquote 100% Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 5

6 Leasing als Alternative zum Finanzierungskauf (III) Aus Sicht des Leasingnehmers ist das Operating-Leasing- Verhältnis interessant, weil es ihm zur Nutzung eines Leasinggegenstands verhilft, ohne die bilanziellen Konsequenzen einer hierfür notwendigen Fremdfinanzierung fürchten zu müssen. Die bilanzielle Kapitalstruktur und die diesbezüglichen Kennzahlen wie z.b. der Verschuldungsgrad bleiben weitgehend unberührt. Damit ist insbesondere die Hoffnung verbunden, dass sich die Einschätzung des finanzwirtschaftlichen Risikos auf der Adressatenseite nicht verändert und sich die Möglichkeiten und Kosten der Fremdkapitalaufnahme nicht verschlechtern. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 6

7 Beispiele für Situationen für Finanzierungsleasing (IAS 17.10) Automatische Übertragung des rechtlichen Eigentums am Ende der Laufzeit auf den Leasingnehmer (IAS (a)) Nein Günstige Kaufoption für den Leasingnehmer (IAS (b)) Nein Leasinglaufzeit umfasst überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer (IAS (c)) Nein Barwert der Mindestleasingraten entspricht im Wesentlichen mindestens dem beizulegenden Zeitwert (IAS (d)) Nein Spezialleasing, so, dass sie ohne wesentliche Veränderungen nur vom Leasingnehmer genutzt werden können (IAS (e)) Nein Ja Ja Ja Ja Ja Finanzierungsleasing Gibt es Indikatoren? Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 7

8 Indikatoren für Situationen für Finanzierungsleasing (IAS 17.11) Verluste aus vorzeitiger Kündigung vom Leasingnehmer getragen (IAS (a)) Nein Verluste/Gewinne aus Wertschwankungen sind dem Leasingnehmer zuzuordnen (IAS (b)) Nein Günstige Leasingverlängerungsmöglichkeit (wesentlich niedriger als Marktüblich) (IAS (c)) Operating-Leasing Ja Ja Ja Finanzierungsleasing Es muss eine wirtschaftliche Gesamtbetrachtung der Umstände stattfinden. Gehen die Risiken und Chancen nicht klar auf den Leasingnehmer über, ist trotz positiver Beispiele oder Indikatoren eine Einstufung als Operating-Leasing vorzunehmen. (IAS 17.12) Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 8

9 Das Nutzungsdauer-Kriterium (IAS (c)) Die Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer des Vermögenswertes, auch wenn das Eigentum nicht übertragen wird. Die Laufzeit des Leasingverhältnisses (IAS 17.4) umfasst o die unkündbare Zeitperiode, für die sich der Leasingnehmer vertraglich verpflichtet hat, den Vermögenswert zu mieten, sowie o weitere Zeiträume, für die der Leasingnehmer mit oder ohne weitere Zahlungen eine Option ausüben kann, wenn zu Beginn des Leasingverhältnisses die Inanspruchnahme der Option durch den Leasingnehmer hinreichend sicher ist. Was genau überwiegender Teil bedeutet, wird in den IFRS nicht konkretisiert. In Anlehnung an das US-GAAP wird regelmäßig 75% verwendet. Auch eine Anlehnung an das deutsche Steuerrecht ist denkbar (90%). Andere Werte >50% erscheinen aber auch möglich. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 9

10 Das Barwert-Kriterium (IAS (d)) Zu Beginn des Leasingverhältnisses entspricht der Barwert der Mindestleasingzahlungen im Wesentlichen mindestens dem beizulegenden Zeitwert des Leasinggegenstandes. Im Wesentlichen: >90% üblicherweise (in Anlehnung an US-GAAP, übliches Maß auch für IFRS) Notwendige Daten: o Zeitwert des Leasinggegenstandes o Mindestleasingzahlungen (Höhe und Zeitpunkt der Zahlungen) o Zinssatz Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 10

11 Das Barwert-Kriterium (IAS (d)) Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) Die Mindestleasingzahlungen sind diejenigen Zahlungen, welche der Leasingnehmer während der Laufzeit zu leisten hat oder zu denen er herangezogen werden kann, außer bedingten Mietzahlungen, Aufwand für Dienstleistungen und Steuern, die der Leasinggeber zu zahlen hat und die ihm erstattet werden, sowie: a) beim Leasingnehmer alle von ihm oder von einer mit ihm verbundenen Partei garantierten Beträge; oder b) beim Leasinggeber jegliche Restwerte, die ihm garantiert wurden, entweder vom Leasingnehmer oder einer mit diesem verbundenen Partei oder einem Dritten solventen Garantiegeber Besitzt der Leasingnehmer allerdings für den Vermögenswert eine günstige Kaufoption, so dass deren Ausübung bei Leasingbeginn hinreichend sicher ist, umfassen die Mindestleasingzahlungen auch die für die Ausübung erforderliche Zahlung. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 11

12 Das Barwert-Kriterium (IAS (d)) Zinssatz (IAS / 17.4) Bei der Berechnung des Barwertes der Mindestleasingzahlungen ist der dem Leasingverhältnis zugrunde liegende Zinssatz als Abzinsungssatz zu verwenden, sofern er in praktikabler Weise ermittelt werden kann. Ist dies nicht der Fall, ist der Grenzfremdkapitalzinssatz des Leasingnehmers anzuwenden. Der dem Leasingverhältnis zugrunde liegende Zinssatz ist der Zinssatz, bei dem zu Beginn des Leasingverhältnisses o o die Summe der Barwerte aus Mindestleasingzahlungen und nicht garantiertem Restwert der Summe des beizulegenden Zeitwertes des Leasinggegenstandes und der anfänglichen direkten Kosten des Leasinggebers entspricht. Der Grenzfremdkapitalzinssatz des Leasingnehmers ist derjenige Zinssatz, den der Leasingnehmer bei einem vergleichbaren Leasingverhältnis zahlen müsste, oder, wenn dieser nicht ermittelt werden kann, derjenige Zinssatz, den der Leasingnehmer zu Beginn des Leasingverhältnisses vereinbaren müsste, wenn er für den Kauf des Vermögenswertes Fremdkapital für die gleiche Dauer und mit der gleichen Sicherheit aufnehmen würde. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 12

13 Zugrunde liegender Zinssatz Zahlung, die der LN zu leisten hat (Nicht: bedingte Leasingzahlungen) + garantierte Beträge des LN Restwertgarantien des LN + günstige Kaufoption + sonstige Zahlungen, zu denen der LN herangezogen werden kann = Mindestleasingzahlungen aus Sicht des LN + Restwertgarantien Dritter = Mindestleasingzahlungen aus Sicht des LG + nicht garantierter Restwert = Berechnungsbasis für den dem Leasingverhältnis zugrunde liegenden Zinssatz Summe des beizulegenden Zeitwertes zzgl. anfänglicher direkter Kosten Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 13

14 Ü1 Leasingvertrag über Produktionsmaschine o Zeitraum: 2 Perioden = wirtschaftliche ND o Leasingraten: 110 o Beizulegender Zeitwert: 200 o Restwertgarantie des LN: 5 o Restwertgarantie Dritter: 11 o Erwarteter Restwert: 0 o Bedingte Leasingzahlung: 10 Zu zahlen, wenn Ausschußquote unter 1% Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 14

15 Ü1 Bestimmung des zugrunde liegenden Zinssatzes Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 15

16 Fallunterscheidung Finanzierungsleasing Operating-Leasing Leasingnehmer IAS IAS Leasinggeber IAS IAS Erstmaliger Ansatz und Folgebilanzierung Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 16

17 Finanzierungsleasing Leasingnehmer - Erstmaliger Ansatz (IAS 17.20) Leasingnehmer haben Finanzierungs-Leasingverhältnisse zu Beginn der Laufzeit des Leasingverhältnisses als Vermögenswerte und Schulden in gleicher Höhe in ihrer Bilanz anzusetzen, und zwar: o in Höhe des zu diesem Zeitpunkt beizulegenden Zeitwertes des Leasinggegenstandes oder o mit dem Barwert der Mindestleasingzahlungen, sofern dieser Wert niedriger ist zzgl. anfängliche direkte Kosten des LN Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 17

18 Ü1 Fortsetzung (FL: LN in t=0) Bilanz LN t0 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 18

19 Finanzierungsleasing Leasingnehmer - Folgebilanzierung (IAS 17.25) (I) Abschreibungsdauer Rechtlicher Eigentumsübergang ist hinreichend sicher Rechtlicher Eigentumsübergang ist nicht hinreichend sicher Abschreibung über die wirtschaftliche Nutzungsdauer Wahl des kürzeren der beiden Zeiträume Unkündbare Grundmietzeit (Vertragslaufzeit) + Zeitraum einer günstigen Mietverlängerungsoption = Abschreibung über die Laufzeit des Leasingvertrages Vgl. PELLENS, B./Fülbier, R. U./GASSEN, J./SELLHORN, T.: Internationale Rechnungslegung, 7. Aufl., 2008, S. 629 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 19

20 Finanzierungsleasing Leasingnehmer - Folgebilanzierung (IAS 17.25) (II) Leasingverbindlichkeit Mindest- Leasingzahlungen Aufteilung Finanzierungskosten (konstanter Zinssatz auf Restschuld) Tilgungsanteil Bedingte Mietzahlungen Aufwand in der Periode des Anfalls Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 20

21 Ü1 Fortsetzung (FL: LN in t=1) Ausschussquote liegt bei 0,05% Bilanz LN t1 GuV LN t1 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 21

22 Ü1 Fortsetzung (FL: LN in t=2) Bilanz LN t2 GuV LN t2 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 22

23 Finanzierungsleasing Leasinggeber - Erstmaliger Ansatz (IAS 17.36) Leasinggeber haben Vermögenswerte aus einem Finanzierungsleasing in ihren Bilanzen anzusetzen und sie als Forderungen darzustellen, und zwar in Höhe des Nettoinvestitionswertes aus dem Leasingverhältnis. o Die Nettoinvestition in ein Leasingverhältnis ist die Bruttoinvestition in ein Leasingverhältnis abgezinst mit dem Zinssatz, der dem Leasingverhältnis zugrunde liegt (IAS 17.4). Die Bruttoinvestition in ein Leasingverhältnis ist die Summe aus: o den zu erhaltenden Mindestleasingzahlungen zzgl. o einem nicht garantierten Restwert, der zugunsten des Leasinggebers anfällt (IAS 17.4). Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 23

24 Finanzierungsleasing Leasinggeber - Erstmaliger Ansatz (IAS 17.36) und Folgebilanzierung (IAS 17.39) Erfassung von Umsatzerlösen in Höhe der Leasingforderung (keine Überhöhte Gewinnrealisierung bei Hersteller- oder Händlerleasing) Ausbuchung des Leasinggegenstands aus dem Vorratsvermögen Anfängliche direkte Kosten des LG sind über die Vertragslaufzeit zu verteilen Aufteilung der Leasingraten in Zins- und Tilgungsanteil (konstante Verzinsung der ausstehenden Forderung) Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 24

25 Ü1 Fortsetzung (FL: LG in t=0) Bilanz des LG vor Leasingvertrag Bilanz LG t0 Bilanz und GuV des LG nach Leasingvertrag Bilanz LG t0 GuV LG t0 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 25

26 Ü1 Fortsetzung (FL: LG in t=1) Bilanz LG t1 GuV LG t1 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 26

27 Ü1 Fortsetzung (FL: LG in t=2) Bilanz LG t2 GuV LG t2 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 27

28 Operating-Leasing Leasingnehmer (IAS f.) Lineare Aufwandserfassung über Laufzeit des Leasingverhältnisses, es sei denn, eine andere systematische Grundlage entspricht eher dem zeitlichen Verlauf des Nutzens für den Leasingnehmer. Beispiele: o Monatlich gleich bleibende Zahlungen = unproblematisch o Umzugskostenübernahme o Mietfreie Periode o Einmalzahlung als Anreiz o Progressive Mieten o Degressive Mieten Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 28

29 Ü1 Fortsetzung (OL: LN in t=0 und t=1) Leasinggeschäft geht nur über eine Periode Bilanz LN t0 Bilanz LN t1 GuV LN t1 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 29

30 Operating-Leasing Leasinggeber (IAS ff.) Lineare Ertragserfassung über Laufzeit des Leasingverhältnisses, es sei denn, eine andere systematische Grundlage entspricht eher dem zeitlichen Verlauf des Nutzens für den Leasingnehmer. Behandlung des Vermögenswertes wie üblich Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 30

31 Ü1 Fortsetzung (OL: LG in t=0 und t=1) Bilanz des LG vor Leasingvertrag Bilanz LG t0 Bilanz LG t1 GuV LG t1 Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 31

32 Besonderheiten bei Immobilien-Leasing (IAS ff) (I) Leasingverhältnisse bei Grundstücken und Gebäuden werden auch entweder als Operating-Leasingverhältnis oder als Finanzierungsleasing klassifiziert Aber Grundstücke haben in der Regel eine unbegrenzte wirtschaftliche Nutzungsdauer Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 32

33 Besonderheiten bei Immobilien-Leasing (IAS ff) (II) Bei einem Leasing von Grundstücken und Gebäuden werden die Grundstücks- und Gebäudekomponenten zum Zwecke der Leasingklassifizierung gesondert betrachtet. o Bei Eigentumsübertragung am Ende des Leasingverhältnisses ist regelmäßig eine Klassifizierung als Finanzierungsleasing vorzunehmen (sowohl für Grundstück als auch für das Gebäude). o Andernfalls wird das Grundstück regelmäßig als Operating Leasing klassifiziert. Bei der Gebäudekomponente findet eine normale Leasingklassifizierung statt. o Eine Aufteilung der Leasingzahlungen findet nach dem Verhältnis der beizulegenden Zeitwerte zueinander statt. o Sollten die Leasingzahlungen nicht zuverlässig aufgeteilt werden können, wird das gesamte Leasingverhältnis als Finanzierungsleasing klassifiziert, außer alle Teile sind Operating-Leasing. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 33

34 Sale and Lease Back (IAS ff.) Sale & Leaseback: Ergebnisvereinnahmung Finanzierungsleasing Operating-Leasing Verkaufspreis > Buchwert Buchwert > Beizulegender Zeitwert Verkaufspreis > Beizulegender Zeitwert Verkaufspreis = Beizulegender Zeitwert Verkaufspreis < Beizulegender Zeitwert Abgrenzung und erfolgswirksame Verteilung über Laufzeit (IAS 17.59) Sofortige Verlusterfassung (IAS 17.63) Abgrenzung des Beitrages > Beizulegender Zeitwert, Vereinnahmung über Nutzungsdauer (IAS 17.61) Sofortige Gewinn- Erfassung (IAS 17.61) Sofortige Ergebniserfassung, wenn nicht Verlust wegen künftiger niedriger Leasingzahlungen (IAS 17.61) Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 34

35 Voraussetzungen Rückstellungen nach IFRS Gegenwärtige Verpflichtung (rechtlich oder faktisch) aus einem vergangenen Ereignis zur Erfüllung ist der Abfluss von Ressourcen mit wirtschaftlichem Nutzen wahrscheinlich zuverlässige Schätzung der Höhe ist möglich Unsicherheit Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 35

36 Ü2 Rückstellungen nach IFRS Vorbemerkung: Die Fortuna-AG genießt in der Öffentlichkeit ein sehr hohes Ansehen aufgrund eines besonders umweltfreundlichen Verhaltens in der Vergangenheit. Das Unternehmen besitzt ein Grundstück (Chemiepark), die bereits vor einigen Jahren durch Produktionstätigkeiten mit Schadstoffen belastet wurden. Das Grundstück hat einen Buchwert von 0. Für den Jahresabschluss zum sind noch folgende Fragen offen: Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 36

37 Ü2 Flusskraftwerk Die Fortuna-AG betreibt ein kleines Flusskraftwerk, in dem Energie gewonnen wird, die bei der Produktion von Platinen und Sanierungsschläuchen eingesetzt wird. Nach Stilllegung des Kraftwerks kommen auf das Unternehmen Rückbauverpflichtungen in erheblichem Umfang zu. Die Aufwendungen, die im Jahr 20 anfallen, werden auf Tsd. (aktuelles Preisniveau) geschätzt. Es wird davon ausgegangen, dass eventuelle Kostensteigerungen durch Einsparungen aufgrund des technischen Fortschritts im Bereich der Entsorgung und Sanierung kompensiert werden. Das Kraftwerk wurde vor 10 Jahren mit Anschaffungskosten von insgesamt Tsd. erworben und wird linear über 20 Jahre abgeschrieben. Der Barwert der Verpflichtung beträgt: (Anschaffung) Rückbau Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 37

38 Ü2 Chemiepark Es ist seit Mitte des Jahres 09 wahrscheinlich, dass beim Grundstück Chemiepark eine Verpflichtung zur Sanierung bis zum auf das Unternehmen zukommen wird. Es liegt keine Verfügung einer Behörde vor. Für das Grundstück liegt dem Unternehmen der Bericht eines beauftragten Gutachters vor, nach dem sich die voraussichtlichen Kosten auf Basis des aktuellen Preisniveaus auf Tsd. belaufen. Das Unternehmen beabsichtigt allerdings, die Sanierung erst im Jahr 15 durchzuführen, die Kosten werden dann laut Gutachten mindestens 10% höher liegen. Die Barwerte der Verpflichtungen betragen: Chemiepark Preisniveau Preisniveau Preisniveau Preisniveau Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 38

39 Ü2 Sozialplan Das Unternehmen beabsichtigt, im Rahmen einer kompletten Umstrukturierung des Geschäftsbetriebs eine ausländische Betriebsstätte zum zu schließen und die Tätigkeiten auf andere Betriebsstätten zu verteilen. Diese Maßnahme wird dazu führen, dass ca. 100 Mitarbeiter entlassen und abgefunden werden müssen. Der Vorstand hat bereits im Dezember 10 die Maßnahme und die Abfindungsregelung im Rahmen eines Sozialplans beschlossen. Aufsichtsrat, Betriebsrat, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit sollen im ersten Quartal des Jahres 11 informiert werden. Die Durchführung der Schließung soll im Sommer 11 beginnen. Leasing und Rückstellungen nach IFRS, SS 2009, Tobias Gohla 39

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen 7 Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen Dieses Kapitel dient der Darstellung der gegenwärtigen internationalen Leasingbilanzierung und der Reformbestrebungen.

Mehr

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS IAS 7: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Datum: 07.05.007 Ort: Fachhochschule Bochum Referent: Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen.

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen. Leases Jänner 2015: ein Zwischenstand Die bestehenden Regelungen zum Lease Accounting nach IAS 17 waren insbesondere wegen der auslegungsbedürftigen und gestaltbaren Abgrenzung zwischen Finance Lease und

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%.

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%. Finanzierungsleasing Seite 1a Eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Restwert am Ende der Nutzungsdauer von 0 kann entweder Bar für 8'200 gekauft werden oder gegen Barzahlung von

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

II. Ausweis nach IAS/IFRS

II. Ausweis nach IAS/IFRS Ausweis nach IAS/IFRS 4 SIC-12 beschäftigt. Danach soll eine Konsolidierung beim beteiligten Leasingnehmer vorzunehmen sein, wenn die SPE eine eng abgegrenzte und genaue Zweckbestimmung hat (z.b. ausschließliche

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Inhaltsverzeichnis A Leasing... 1 1 Leasingformen... 3 1.1 Unterscheidung der Leasingformen... 3 1.1.1 Unterscheidung nach Art des Leasingobjektes... 4 1.1.2 Unterscheidung nach Parteien des Leasingvertrages...

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 Referent: Uwe Jüttner, EMA Berater, Dozent, Präsident der EMAA e. V.

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS 133 Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Peter Adolph begann seine berufliche Laufbahn im Rahmen eines Berufsakademie-Dualstudiums in der Steuerberatung

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und

Mehr

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 Neue Herrengasse 10/4 3100 St. Pölten Telefon: 02742 321 86 Fax: 02742 321 86 44 www.noegbg.at office@noegbg.at Grundlagen Beschränkte Steuerpflicht Umfasste

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

2. Tutorium Finanzberichterstattung

2. Tutorium Finanzberichterstattung 2. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair 10 men getroffen werden. Das genaue Vorgehen wird im folgenden Praxisbeispiel (Abschnitt 2.2.1.4) erläutert. 2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung Tabelle 2 erklärt auch die Effekte auf

Mehr

IAS 17 Right of Use-Ansatz

IAS 17 Right of Use-Ansatz IAS 17 Right of Use-Ansatz WP/StB Martin Costa Münster, 4. Oktober 2013 Inhaltsübersicht 1 Einführung 2 3 Überarbeiteter ED im Überblick Kritik 4 Detailregelungen 5 Fazit und Ausblick 2 1 Einführung 3

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten Finanzierung von Gasturbinen-Projekten ASUE-Fachtagung Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen Thomas Banck Geschäftsführer (Vertrieb) Dr. Bernd Meckel Leiter Geschäftsbereich Energie COMCO

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode Folie 1 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 2 Beispiel zur vollständigen Neubewertung MU erwirbt am 31.12.04 für GE 100 % der Anteile an einem TU TU bilanzierte

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse Meyer, C;

Mehr

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Qualifizierte Vermögenswerte... 5 II. Fremdkapitalkosten... 6 5. Beispiel...

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eva Oertel Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eine vergleichende Analyse des deutschen, englischen und französischen Rechts Nomos FDES Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1.

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1. Vahlens IFRS Praxis Leasing nach IFRS Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten von Prof Dr Thomas ümpel, Michael Becker 1 Auflage Leasing nach IFRS ümpel / Becker schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Agenda 1. 1. Erstmalige Anwendung der der IFRS 2. 2. Leasingbilanzierung nach IFRS und und US-GAAP 3. 3. Bilanzierung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag...

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag... INHALT 1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3 3.1.Vollamortisation... 3 3.2.Teilamortisation... 3 3.3.Kündbarer Vertrag... 3 3.4.Operate Leasing... 3 3.5.Mietkauf... 3 4.KONTAKT...3

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 -

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 - Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: 1. Allgemeines...1 2. Rechtsgrundlagen...1 3. Einzelheiten...2 3.1 Wesen und Aufgaben der Anlagenabschreibung...2

Mehr

E-RIC 3. Verpflichtung zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten

E-RIC 3. Verpflichtung zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten E-RIC 3 Verpflichtung zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten Dr. Stefan Schreiber München, 25. November 2005-1- DRSC e.v / 25.11.2005 Hintergrund Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte,

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Leasing

Unternehmensfinanzierung - Leasing Unternehmensfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Merkblatt zum Container-Leasing Modell

Merkblatt zum Container-Leasing Modell Oberfinanzdirektion Hannover S 2252 146 StO232 S 7117e 2 StO171 Stand: 28. April 2005 Merkblatt zum Container-Leasing Modell 1. Wirtschaftlicher Hintergrund und Vertragsverhältnisse Eine GmbH erwirbt Schiffscontainer

Mehr