Blickpunkt. Februar - April Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blickpunkt. Februar - April 2015. Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl"

Transkript

1 210 Blickpunkt Februar - April 2015 Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten. (Erich Maria Rilke, Herbstgedicht) Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl Vorschau 6 Jugendfahrt in die Toscana 6 Gemeindeversammlung 7 Ganztagesfahrt 7 Weltgebetstag: Bahamas 7 Jubiläumskonfirmation Rückblick 8 Gastmahl am Buß- und Bettag 8 Förderverein-Vorstand bestätigt Aus der Gemeinde 4 Was Sie Ihrer Gemeinde Gutes tun können 4 Konfirmanden: Los geht s 5 Angebote für Alleinerziehende 5 Unserem Glauben auf der Spur: Pilgern für Frauen 5 Fundsachen Kunst in unserer Kirche 16 Das Winterkirchen-Kreuz

2 GEISTLICHES WORT Für das Foto auf der Titelseite haben sich zehn meiner Konfirmanden eine Brille aus meiner Sammlung ausgesucht. Damit haben sie ihr Aussehen nur mit einem kleinen Accessoire verändert, trotzdem sind manche von ihnen kaum wiederzuerkennen. Wer bin ich eigentlich? Diese Frage hat Menschen zu allen Zeiten beschäftigt. In der Pubertät, beim Schulwechsel, über haupt in Zeiten der Neuorientierung geht es immer auch darum, zu schauen: Wer bin ich, was kann ich, was liegt mir, wie will ich mich weiterentwickeln. Nicht nur das äußere Erscheinungsbild eines Menschen verändert sich im Laufe seines Lebens, auch seine Ansich ten und Fähigkeiten verändern sich. Aber vielleicht haben wir auch einen Kern, in der Bibel wird er häufig als unser Herz bezeichnet, der nicht veränderbar ist. Ein Wesenskern, der uns unverwechselbar und einmalig macht. Er ist wahrscheinlich am ehesten daran zu erkennen, in welcher Art und Weise wie wir uns bewegen, wir denken und sprechen, wir Dinge tun oder lassen. Menschen, die uns gut kennen, können einen Teil dieses persönlichen Kerns manchmal gut erkennen und beschreiben. Doch letztlich wissen wer wir sind, das können sie nicht. Du allein kennst das Herz aller Menschen. (1. Könige 8, 39) betet Salomo, als er den Tempel in Jerusalem einweiht. Nur Gott allein erkennt uns, meint Salomo, und zwar in allen Zusammenhängen. Gerade in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung kann dieser Gedanke hilfreich sein. Das Gerede der Anderen und die eigenen sich widersprechenden Gedanken können uns nämlich ganz schön umtreiben. Dass Gott das Herz aller Menschenkinder kennt, beruhigt mich, weil ich daran glaube, dass er es gut mit uns meint. Wenn keiner uns versteht und wir die Welt nicht mehr verstehen, können wir darauf vertrauen, dass Gott uns Menschen trotzdem richtig erkennt. Das ermutigt uns, zu uns selbst zu stehen und immer mehr der Mensch zu werden, dem Gott das Leben geschenkt und mit seinem ganz eigenen Kern ausgezeichnet hat. Karin Lawrenz Schuldnerberatung Der Diakonieverband Hannover-Land bietet in unserer Gemeinde regel mäßig Beratungen an. Telefonische Terminabsprache: (05136) An jedem zweiten und vieren Montag im Monat, immer von 14 bis 17 Uhr Sitzungssaal, Kirchstraße 7 (Eingang Kirchenbüro) 2

3 AUS DER GEMEINDE Musikalischer Zauber mit dem Handglockenchor Wiedensahl Vor seiner zweiwöchigen Konzertreise nach Südostasien konzertiert der Handglockenchor Wiedensahl am 14. März um 17:00 Uhr in der Johannes-der-Täufer-Kirche. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten. Auf die Zuhörer wartet ein musikalischer Hochgenuss mit klassischer Mu sik sowie Melodien aus dem Film- und Musicalbereich. Außerdem werden die Glöckner und Glöcknerinnen aus dem Wilhelm-Busch-Ge burtsort das Pub likum mit klangvollen Originalkompositionen für Handglokken verzaubern. Mit 66 Handglocken und 61 Tonstäben im Tonumfang von fünfeinhalb Oktaven ist der Handglockenchor Wiedensahl der größte seiner Art in Deutschland. Neben vielen Auftritten im gesamten norddeutschen Raum führten Konzertreisen den Chor zweimal in die USA (2003, 2013) und nach Südafrika (2006). Beim 8. Deutschen Orches ter wett bewerb in Hildesheim wurde der Handglockenchor Wiedensahl im Mai 2012 mit einem 1. Preis ausgezeichnet. Mehrfach war das Ensemble in Pro grammen des NDR-Rundfunks und -Fernsehens präsent. Auf Einladung der Asia International Handbell Association wird der Handglockenchor Wiedensahl vom 25. März bis 10. April nach Taiwan und Hong Kong reisen. Mehr Informationen unter Abendmahl anders In anderer Form als sonntags feiern wir am Gründonnerstag das Abendmahl. Dabei sitzen die Teilnehmenden nicht in Stuhlreihen sondern sehr kommunikativ an Tischen. Die Abendmahlsfeier geht in ein gemeinsames Abendbrot über. Ich lade dazu ein, es mit dem Abendmahl in der Osterzeit wieder einmal zu versuchen. Diese entspannte Form ist eine gute Möglichkeit dafür. Ich freue mich auf eine große fröhliche Runde am Gründonnerstag, 2. April, Uhr im Gemeindesaal. Andreas Kiebeler 3

4 AUS DER GEMEINDE Der Kirchenvorstand sagt Danke Der Kirchenvorstand sagt Danke für mittlerweile 2.935, die für die Renovierung und den neuen Brunnen auf dem Friedhof zusammen gekommen sind. In der letzten Ausgabe des Blickpunktes konnten wir uns schon über freuen. Seitdem haben sich noch 21 Spenderinnen und Spender gefunden, die den Betrag auf aufgestockt haben; für insgesamt 5.067, die von 143 Spenderinnen und Spendern gegeben wurden, um unseren Personalfonds aufzufüllen. Sie haben geholfen, einen großen Schritt auf die jährlich benötigten zu machen. Natürlich dürfen sich noch viele von Ihnen diesem Schritt anschließen; bei Heinrich Müller. Ihm ist es zu verdanken, dass zum letzten Weihnachtsfest ein wunderschöner Weihnachtsbaum unsere Kirche schmückte. Uwe Hoffmann Helfen Sie uns, anderen zu helfen Unsere Kirchengemeinde ist, und das ist gut so, Anlaufstelle für Menschen, die in Not geraten sind, oder für Menschen, die Unterstützung benötigen, damit sie ihren Alltag besser bewältigen können. Deshalb sammeln wir in vielen Gottesdiensten am Ausgang für die diakonische Arbeit in unserer Gemeinde. Diese Gelder reichen aber nicht aus, um gezielte Maßnahmen wie zum Beispiel Deutschkurse für Flüchtlinge zu finanzieren. An dieser Stelle fehlen uns die Mittel, um kontinuierlich und zuverlässig tätig zu werden. Wir freuen uns, wenn Sie für die Diakonische Arbeit in unserer Kirchengemeinde spenden, denn dann können wir gezielt und ganz praktisch Menschen unterstützen, die allein nicht in der Lage sind, ihre schwierige Lebenssituation zu verändern. Den Überweisungsträger finden Sie in der Mitte des Blickpunktes eingeheftet. Karin Lawrenz Sie feiern schon seit dem vergangenen Herbst Jugendgottesdienste und die Got tesdienste an den Sonntagen mit. Am 3. März werden die neuen Konfirmandinnen / Konfirmanden nun auch ganz offiziell in einem Gottesdienst 4 Los geht s besonders begrüßt. Am 12. Februar haben sie sich getroffen, um die Gruppen einzuteilen, in denen sie sich auf die Konfirmation vorbereiten. Wir freuen uns auf die Neuen. Herzlich willkommen! Heidi Kück-Witzig / Andreas Kiebeler

5 AUS DER GEMEINDE Angebote für Alleinerziehende und ihre Kinder Für Alleinerziehende und ihre Kinder bietet das Diakonische Werk viele interessante und günstige Freizeiten und Wochenendseminare an. Im Kirchenbüro erhalten Sie das Programmheft für Zum Beispiel besteht vom bis die Möglichkeit für Mütter und Kinder ab 8 Jahre an einer Ka nufreizeit im Müritz-Nationalpark teilzunehmen. Weitere Angebote und Informationen finden Sie auch auf der Internetseite Karin Lawrenz Vermissen Sie etwas? Fundsachen aus den Gebäuden der Kirchengemeinde rund um die Kirche und vom Friedhof Abzuholen im Kirchenbüro während der Bürozeiten oder nach telefonsicher Absprache unter: Unserem Glauben auf der Spur: Pilgern für Frauen Pilgern beten mit den Füßen, unterwegs sein in Gottes Gegenwart. Wir wollen uns auf den Weg machen mit uns selbst, unserem Glauben, in Gottes Schöpfung durch Feld und Wald, von Kloster zu Kloster. Die Mauern dieser Gebäude bergen den Geist von jahrhundertelanger Frömmig keit. Wir lassen uns anregen, unserem Glauben unsere Sprache (wieder) zu geben, lassen uns in die Spiritualität des jeweiligen Ortes hineinnehmen. Gebet, Andacht, Medi ta tiver Tanz, Singen und Ge spräch sind wiederkehrende Ele mente. In den Frau en klöstern von damals leben heute Frauen in der Gemeinschaft von evangelischen Frauen konventen. Auch ihnen werden wir abends bei einer Pil gerinnensuppe begegnen. Karin Lawrenz Termin: September 2015 Starttag ab 13:00 in Lüneburg Ende Mittwochmittag in Hankensbüttel Kosten: ca. 240,00 Leitung: ausgebildete, ehrenamtliche Pilgerbegleiterinnen im Team Frauenwerk der Landeskirche Tel.: Informationen: Diakonin Karin Lawrenz Tel.: oder 7311 Anmeldung: Ev.-luth. Kirchenbüro Kirchstraße 7, Uetze 5

6 VORSCHAU 6 Für Jugendliche zwischen Jahren: Toskana Preis: 460 (Nicht-Mitglieder der Kirchengemein de zahlen 475 ) für Anfahrt, Unterbringung, Verpflegung, Betreuung, zwei Ausflüge, Programm im Zeltcamp. Leitung: Ann-Marie Meyer und Heidi Kück-Witzig, Kreisjugenddienst Anmeldeschluss: (die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Ein gangs berücksichtigt) Infos und Anmeldungen bei Heidi Kück-Witzig, Tel.: oder auf Heidi Kück-Witzig Gemeindeversammlung nach dem Gottesdienst Wir hatten im Blickpunkt schon mehrfach darüber informiert, dass der Kirchen vorstand sich derzeit Gedanken da rüber macht, welche Arbeit zukünftig für welche Zielgruppe von wem in der Kirchengemeinde angeboten werden soll. Dazu gehört auch die Frage, welche Ausstattung wir für diese Arbeit brauchen. Im Anschluss an den Gottesdienst findet am 1. März um Uhr eine Gemeindeversammlung statt. Der Kirchenvorstand informiert in dieser Ver anstaltung über den Stand seiner Über legungen und Sie haben die Gelegenheit, mit ihm dazu in die Diskussion zu kommen. Erste Überlegungen zum Gemeindeentwicklungskonzept sind gemacht. Um mehr Sicherheit über die Inhalte dieses Konzeptes zu bekommen, brauchen wir Ihre Meinung. Die Gemeindeversammlung bietet die Gele genheit dafür, uns diese Impulse mitzugeben. Wir freuen uns auf Sie! Uwe Hoffmann

7 VORSCHAU 6. Mai: Ganztagesfahrt zum Kloster Mariensee Über Neustadt am Rüben berge erreichen wir das im Jahre 1207 ge grün dete Kloster Ma riensee und wer den es bei einer Füh rung ken nen lernen. Anschließend bringt uns der Bus nach Otternha gen zum Mittagessen und Klönen. Das nächs te Ziel unseres Ausfluges ist das Stein huder Meer. Hier sind Kaffeetrinken und Bummeln an der Strandprome na de angesagt. Be vor wir uns auf die Rück fahrt nach Uet ze begeben, lassen wir den Tag mit einer Andacht in der Sigwardskirche in Idensen ausklingen. Kosten: 35 p. P. Abfahrt: Katensen: 7.50 Uhr / Uetze: 8 Uhr Rückkehr: gegen Uhr Anmeldungen ab sofort bei: Gisa Kobbe (7496) Annemarie Weibel (24276) Karin Budde Weltgebetstag 2015 Bahamas Begreift ihr meine Liebe? Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend ver breitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Freitag, 6. März, Uhr Johannes-der-Täufer-Kirche Uetze Anschließend: Kulinarische Kostpro ben der Bahamas Jubiläumskonfirmationen am 14. Juni Alle Konfirmanden die 1940,-45,-50,- 55,-65 konfirmiert worden sind, werden herzlich zur Jubiläumskonfirmation eingeladen. Bei der Adressensuche und Organisation benötigen wir Unterstützung. Es wird versucht, alle Jubilare schriftlich einzuladen, doch das Herausfinden von Adressen ist zeitaufwendig. Wer keine schriftliche Einladung erhält oder zugezogen ist, ist trotzdem ganz herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich im Kirchenbüro an. 7

8 RÜCKBLICK Ein gemeinsamer Abend vieler Kulturen Am 19. November freuten sich Bürgermeister Werner Backeberg und Pastorin Heidi Kück-Witzig,120 Personen beim Gastmahl am Buß- und Bettag begrüßen zu können. Dazu gehörten Flücht linge, Familien mit Migrations hinter grund und deutsche Bür gerinnen und Bürger. Zunächst wurde in unterschiedlichen Sprachgruppen eine kleine Kirchenführung angeboten. Im Anschluss kamen die Flüchtlinge und Migranten zu Wort. Viele vermissen in Deutschland ihre Familienmitglieder. In Uetze fühlen sich die meisten wohl und bedauern es, noch nicht gut genug Deutsch sprechen zu können. Kurdische Saz-Klänge und armenische Klavierstücke umrahmten das Programm musikalisch. Ein Höhepunkt war das Buffet, zu dem auch viele Gäste Am 12. November wurde durch die Mit gliederversammlung des Fördervereins Kirche gestalten Gebäu de erhalten der bisherige Vor stand auch für die dritte Amts periode in seinem Amt bestätigt. Seit der Grün dung 2007 wurden rund von ca. 100 Mitgliedern aufgebracht und in diverse Baumaßnah men in der Johannes-der-Täufer-Kirche und der Michaelis-Kirche gelenkt, so z.b. in die Repa ratur der Uetzer Kirchturmuhr und 8 ihre landestypischen Speisen beisteuerten. Unser großer Dank für den gelungenen Abend gilt vor allen Dingen den Dolmetschern, denn ohne sie wäre eine Verständigung in Fasi, Arabisch, Serbisch, Kurdisch und Englisch gar nicht möglich gewesen. Karin Lawrenz Förderverein: Dritte Amtsperiode des Vorstands das Beleuchtungspro jekt sowie u.a. in Plasterarbeiten des Kirchenvorplatzes in Katensen. Weitere Förderer sind uns willkommen. Die Spen den und Beiträge unterliegen satzungsgemäß einer Zweckbindung für Bau zwecke der Kir chengebäude. Bitte sprechen Sie uns an. Kontakt : Ulrich Christian Fett, 1. Vorsitzender, Tel Ulrich Christian Fett Der neue / alte Vorstand (von links): U. Fett, W. Kanopka, A. Welge, G. Kellmer, W.-M. Fischer

9 BILDERBOGEN Adventsmusik: Am Ende der Adventsmusik am ersten Advent dankt Pastor Andreas Kiebeler den Mitwirkenden in Posaunenchor, Kantorei, Jugendkantorei und Blockflötenensemble der Musikschule Hannover sowie den Instrumentalisten für die Begleitung der Vokal-Chöre für ihr Engagement. Vox Aeterna: Mehrchörig, vielstimmig und von unterschiedlichen Standpunkten in der Kirche präsentierte Vox Aeterna am Nikolaus-tag A-Capella-Werke von der Renaissance bis zur Moderne und brachte den Raum zum Klingen. Eine sehr gelungene Einstimmung auf den zweiten Adventssonntag! Mundwerk: Ganz mutig, voll konzentriert und wunderbar aufeinander abgestimmt gaben 4 Sängerinnen und 5 Sänger der Gruppe Mund werk unter der Leitung von Lara Lübbe ein Konzert in der Johan nes-der-täufer-kirche am 4. Ad vent. Die Auswahl der englischen, deutschen und afrikanischen Stücke versetzte die Zuhörerinnen in eine weihnachtliche Stimmung, die nichts mit dem üblichen Jingle Bells gemein hatte. 9

10 10

11 FREUD UND LEID Bestattungen Jahreslosung 2015 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Röm 15,7 Taufen Monatsspruch im April Eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden. Joh 16,20 Monatsspruch im März Jesus Christus spricht: Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt. Joh 13, 35 11

12 Mühlenstraße Uetze Tel: (05173) Unser Café ist zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet: Di, Mi, Do, Sa und So: 14:00 bis 18:00 Uhr Jeden Sonntag: Frühstücksbuffet ab 9.00 Uhr! Und natürlich gern auf Anfrage für Ihre Veranstaltung! Installationen Elektroheizungen SAT-Anlagen Elektromeister Jörg van Ditzhuyzen VD Elektrik Fachbetrieb für Gebäudetechnik Burgdorfer Straße Uetze Tel Fax Lichttechnik Hausgeräte/Klimaanlagen Photovoltaik Ihr Elektrofachmann Reparaturen Materialverkauf ElB/KNX/Alarm Grabdenkmale aus Granit und Marmor Bahnhofstr Meinersen/ Ohof 12 Tel.: 05372/ Fax: 05372/

13 GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN Posaunenchor Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Ulrike Henze, Tel Jungbläserausbildung Montag, und Uhr Kontakt: Ulrike Henze, Tel Kantorei Mittwoch, 20 Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Annegret v. Collande, Jugendkantorei Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Andreas Kiebeler, Kinderchor Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Dean Schrammar, Tel JUMAK Mittwoch Uhr in den Jugendräumen, Kirchstr. 7 Kontakt: Heidi Kück-Witzig, Christliche Pfadfinder ( Kontakt: Robin Elgert, 05173/ Seniorenkreis Uetze Erster Mittwoch im Monat, 15 Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Gisa Kobbe, 7496 Karin Budde, März: Leben bis zuletzt Hospizarbeit 01. April: Tipps gegen Tricks Referent: J.-J. Homuth, Präventionspuppenbühne Hannover Katenser Kirchenkaffee 18. Februar: 15 Uhr mit P. Kiebeler Kontakt: Anne-Marie Weibel, April: 15 Uhr mit P. Kiebeler Kontakt: Anne-Marie Weibel, Blaues Kreuz Donnerstag, 19 Uhr im Küstersaal, Kirchstraße 8 Kontakt: Volker Worthmann, 7270 Tanzkreis Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Christa Kruse, 7612 Hauskreis letzter Donnerstag im Monat Kontakt: Manfred Immohr, Besuchsdienst für Senioren Kontakt: Gabriele Pahls,

14 Passfotos machen wir auch! 10 Minuten von Uetze entfernt!!! FOTO MEISTERBETRIEB DER FOTOGRAFIE FOTOSTUDIO Am Hagen Meinersen-Ahnsen Tel

15 GOTTESDIENSTE Uetze :00 Estomihi (Kück-Witzig) Winterkirche mit Taufen :00 Invokavit (Lawrenz) Vorstellungsgottesdienst :00 Reminiszere (Kiebeler / Kück-Witzig) Begrüßungsgottesdienst neue Konfirmandennden :00 Freitag (Kück-Witzig) Weltgebetstag :00 Okuli (Kück-Witzig) Vorstellungsgottesdienst :00 Lätare (Kiebeler) Vorstellungsgottesdienst :30 Samstag (Kiebeler) Taufgottesdienst :00 Judika (Kück-Witzig) Mit Abendmahl :00 Palmsonntag (Kiebeler) :30 Gründonnerstag (Kiebeler) Tischabendmahl :00 Karfreitag (Kück-Witzig) Musikal. Gd (Kantorei) Mit Abendmahl :30 Osternacht (Lawrenz / Kück-Witzig) mit Taufen mit kl. liturgischen Chor und Posaunenchor, anschließend Osterfrühstück :00 Ostermontag (Kiebeler) Mit Taufen :00 Quasimodogeniti (Kiebeler) :00 Freitag (Kück-Witzig) Jugendgottesdienst :00 Miserik. Domini (Kück-Witzig) Kinderkirche: Samstag, monatlich von 10 bis 12 Uhr (ab 4 Jahre): 28. Februar, 21. März, 25. April Katensen Estomihi Abfahrt zum Gottesdienst in Uetze :00 Karfreitag (Kück-Witzig) Mit Abendmahl :00 Ostermontag (Kiebeler) Mit Taufen Kinderkirche: Samstag, monatlich von 10 bis 12 Uhr (ab 4 Jahre): 14. Februar, 14. März, 18. April 15

16 KUNST IN UNSERER KIRCHE Farbenfrohe Motivation: Das Winterkirchen Kreuz im Gemeindesaal Der Konfirmandenjahrgang 2015 hat die Geschichte dieses Kreuzes auf der Konfirmandenfahrt an den Dümmer See im Sommer 2014 geschrieben: Begleitete es zunächst als rot lackiertes Kreuz die Tagesschlüsse und Morgenkreise, so haben sie es in einem Workshop in liebevoller Kleinarbeit zu dem werden lassen, wie wir es heute sehen können. Fremd ist es, auf den ersten Blick: Solcher Art gestaltete Kreuze findet man selten. Es lädt ein, näher heran zu treten, es zu ent decken und sich Lebensgeschichten erzählen zu lassen: von Freude und Leich tigkeit, getragen von Vi sionen, Träumen und Hoff nun gen auf dem Weg zu werden, was du bist von den Far ben, die Aus druck aktuellen Fühlens und Den kens illustrieren von der Ver letzlichkeit und Zerbrechlichkeit, vom Stückwerk von Verbundenheit, Sternstunden und Geborgen sein von Umwegen, Lebensschleifen und Erfahrungen, die sich wie Perlen aneinander reihen von ganz viel Herz, Ach tung, Wert schätzung, Liebe. In der Mitte des Kreuzbalkens ein Herz mit der Aufschrift: Moti vation! Einla dung, Ermutigung, Trost mit gan zem Her zen bei der Sache zu sein. Treten Sie näher und finden Sie Ihr ganz eigenes Kreuz! Heidi Kück-Witzig Der nächste Blickpunkt erscheint am 14. April 2015 Kirchenbüro: Kirchstr. 7, (05173) , Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr.: bis Uhr, Do.: Uhr, Homepage: Bankverbindung für Spenden: IBAN: DE , BIC: VOHA DE 2H XXX Hannoversche Volksbank, Empfänger: Kirchenkreisamt Burgdorfer-Land Stichwort: KG Uetze Sie erreichen uns: Pastorin Heidrun Kück-Witzig: Kirchstr. 7, , Pastor Andreas Kiebeler: Schmiedestr. 3, , Diakonin Karin Lawrenz: Kirchstr. 8, oder 7311, Küsterin in Uetze: Ulrike Elgert, Küsterin in Katensen: Margret Eggers, Friedhof: Förderverein: Ulrich Christian Fett (1. Vorsitzender) Hannoversche Volksbank, IBAN: DE , BIC: VOHA DE 2HXXX, Empfänger: Förderverein Redaktion: Andreas Kiebeler, Ulrike Elgert, Uwe Hoffmann und Karsten Gelin, Layout: Karsten Gelin Der Blickpunkt wird herausgegeben vom Kirchenvorstand der ev.-luth. Kirchengemeinde Uetze-Katensen

Blickpunkt. März - Juni 2015. Rückblick 8 Deutschkurs im Küsterhaus 8 Betriebspraktikum in unserer Kirchengemeinde

Blickpunkt. März - Juni 2015. Rückblick 8 Deutschkurs im Küsterhaus 8 Betriebspraktikum in unserer Kirchengemeinde 211 Blickpunkt März - Juni 2015 Konzert 3 Gemeinschaftskonzert der Kantoreien aus Uetze und Hannover 5 Musicalischer Gottesdienst mit Kinderchor Vorschau 5 Himmelfahrt in Benrode 5 Oekumenischer Abend

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Blickpunkt. Fast ein Gebet. Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus.

Blickpunkt. Fast ein Gebet. Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus. 213 Blickpunkt Fast ein Gebet Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus. Und wir haben es warm und haben ein Bett. O Gott, dass doch jeder das alles hätt`! Reiner Kunze

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Blickpunkt. Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh. November 2015 - Januar 2016.

Blickpunkt. Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh. November 2015 - Januar 2016. 214 Blickpunkt Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh Mt 2,13 November 2015 - Januar 2016 Konzert 3 Adventsmusik 3 Weihnachtskonzert mit CHORANGE Aus der

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2 2016, März bis Mai OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe 2 Andacht Am Abend setzte Jesus sich zu Tisch mit den zwölf Jüngern. Und als

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr