DOMUSBOX Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOMUSBOX Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Inhalt Einleitung Installation des SEAV DOMUS Aktivierung der DomusBox Gestaltung Ihres Wohnumfelds in DomusWeb Verbindung der DomusBox mit den Geräten Einbindung von neuen Geräten in DomusWeb Programmierung einer Funksteuerung Verwendung der Einstellungen Reset Verwendung von DomusWeb Erste Aktivierung der Anwendung SeavDomus Verwendung der Anwendung SeavDomus...32 Rev. 1.0

2 S. 2 Einleitung SEAV DOMUS lässt sich intuitiv und einfach bedienen und interagiert mit den bereits installierten Geräten Ihres Hauses: Über den Internetanschluss Ihres Smartphones oder Ihres Computers können Sie die Möglichkeiten und den Komfort, die Ihr Heim bietet, bequem steuern. Mit nur einem einzigen Steuermodul ist es von überall aus möglich, die Klimaanlage oder die Heizung in Ihrem Haus anzustellen, entweder direkt vor Ort oder aus der Ferne. Sie können auf Ihre Überwachungskameras zugreifen, das Licht im Haus anschalten, die Rollläden öffnen oder die Sonnenmarkisen schließen. Alle Sicherheits-, Komfort- und Verwaltungsfunktionen stehen Ihnen zur Verfügung und können im Handumdrehen durchgeführt werden. Das System SEAVDOMUS besteht aus drei Komponenten: DomusBox: Dies ist die Hardware, die mit den Geräten über Kabel oder Funk verbunden ist. Sie ist die Steuerzentrale, die alle Befehle empfängt und diese an das jeweilige Gerät weiterleitet. DomusWeb: Dies ist die Webanwendung, über die DomusBox von jedem PC aus konfiguriert und verwendet werden kann. Die Software läuft auf jedem Betriebssystem (Windows, Mac, Linux), da sie auf Webtechnologien basiert: Sie können die Software mit dem Browser verwenden, mit dem Sie am liebsten im Internet surfen (Mozilla Firefox, Safari, Google Chrome, usw..). Über DomusWeb können alle Einstellungen vorgenommen werden, die für den reibungslosen Betrieb der DomusBox nötig sind. SeavDomus-App: Dies ist die Anwendung für das iphone, über welche Sie direkt vom Mobiltelefon aus mit der DomusBox kommunizieren können.

3 S. 3 Die Kommunikation aller drei Komponenten läuft über den Standard-Internetzugang (vor allem über das HTTP-Protokoll): Zur erfolgreichen Übermittlung eines Befehls von einem System zum anderen müssen sie sich daher lediglich in demselben Netzwerk befinden (Intranet). Mit der richtigen Netzwerk-Konfiguration können Sie die drei Systeme aber auch außerhalb des Netzwerks steuern (Abb. 1). Abb.1

4 S Installation des SEAV DOMUS 1.1 Aktivierung der DomusBox Zur Inbetriebnahme der DomusBox müssen Sie diese zunächst mit dem lokalen Netz verbinden. Abb. 2 Für die Stromversorgung der DomusBox genügt es, die Strombuchse über einen Klinkenstecker mit einem Netzteil 9-15 V/DC zu verbinden. Um die DomusBox an das lokale Netzwerk anzuschließen, verbinden Sie einen der Anschlüsse des EthernetModems der DomusBox über ein normales LAN-Kabel mit einer Ethernet-Buchse Ihres Netzwerks (Abb. 2). Die DomusBox ist ab Werk so konfiguriert, dass sie eine IP-Adresse über DHCP bezieht. Sobald die DomusBox an das Stromnetz und Netzwerk angeschlossen ist, wird ihr eine IP-Adresse zugeordnet. Sie können nun über Ihren Browser unter Eingabe der Adresse Einstellungen an der Box vornehmen. Klicken Sie auf Settings und danach auf Network Settings. Nun können Sie die Parameter des Netzwerks einsehen und verändern (siehe Kapitel 1.6).

5 S Gestaltung Ihres Wohnumfelds in DomusWeb Nun können Sie Ihr Wohnumfeld konfigurieren: Erstellen Sie die Räume, in denen die zu steuernde Geräte platziert sind, um so auf einfache und intuitive Weise mit diesen interagieren zu können. Im Folgenden werden die Schritte aufgezeigt, die für die Konfiguration Ihres Wohnumfelds notwendig sind. Nach dem ersten Start verlangt die Anwendung ein Passwort: Das Standardpasswort lautet 1234 (dieses gilt auch als Code, der für die Anwendung auf mobilen Geräte erforderlich ist). Das Passwort wird bei Zugriff auf Design, Edit (siehe Kapitel 1.4) und Settings abgefragt (zur Änderung des Passworts siehe Kapitel 1.6). Nachdem Sie Zugriff erhalten haben, können Sie mit der Erstellung der Zimmer Ihres Hauses beginnen. Klicken Sie hierzu auf Design (Abb.3). Abb.3

6 S. 6 Unter Environments finden Sie verschiedene Vorlagen, mit denen Sie die Zimmer eines Stockwerks gestalten können. Ziehen Sie die Vorlagen einfach in den Plan (Abb. 4). Abb.4 Die Funktion Tools gibt Ihnen die Möglichkeit, die Eigenschaften der Räume zu verändern: Wählen Sie hierzu eines der zur Verfügung stehenden Werkzeuge und richten Sie den Mauszeiger auf das zu verändernde Zimmer. DRAW: Hiermit kann die Länge/Breite der Zimmer verändert werden. Richten Sie die Maus auf eine der Seitenlinien und halten Sie die Taste gedrückt (Abb. 5). Sie können das Zimmer bewegen, indem Sie den Mauszeiger auf das Innere der Form richten und die Maustaste während der Bewegung gedrückt halten. Abb.5 ROTATE: Mit einem Klick auf ein Zimmer können Sie dieses um 90 drehen (Abb. 6).

7 S. 7 Abb. 6 COLOR: Eine Palette an verschiedenen Farben erscheint auf der rechten Seite. Klicken Sie zuerst auf eine Farbe und danach auf eines der Zimmer. Der Rand des Zimmers färbt sich in gewählter Farbe (Abb. 7). Abb.7 RENAME: Klicken Sie auf eines der Zimmer. Eine Maske erscheint, in die Sie einen neuen Zimmernamen eingeben können. Mit OK bestätigen Sie die Aktion (Abb.8).

8 S. 8 Abb.8 REMOVE: Nach Klick auf das zu entfernende Zimmer, erscheint eine Maske zur Bestätigung. Mit OK wird das Zimmer vom Plan entfernt (Abb. 9). Abb.9 Nachdem Sie den Plan des Stockwerks fertig erstellt haben, können Sie nach dem gleichen Prinzip für die anderen Ebenen des Hauses verfahren: Klicken Sie einfach auf + und erstellen Sie einen neuen Plan. Um das Stockwerk umzubenennen, klicken Sie auf den Bleistift: Es erscheint eine Maske, in die Sie einen neuen Namen eingeben können (Abb. 10).

9 S. 9 Abb.10 Die erstellten Stockwerke (mit Ausnahme des ersten) können Sie mit x wieder löschen. Mit OK bestätigen Sie die Aktion. Mit einem Klick auf Done verlassen Sie den Bearbeitungsmodus und lassen die erstellten/ veränderten Angaben anzeigen (Abb. 11). Abb Verbindung der DomusBox mit den Geräten Die DomusBox hält für den Anwender 5 Niederspannungsausgänge (N.O. oder N.C.) und 4 Niederspannungseingänge ( der fünfte Eingang dient als Hardware-Reset) bereit. Sowohl die Ausgänge als auch die Eingänge sind mit einer LED-Statusleuchte versehen.

10 S. 10 Für die Eingänge sind außerdem Tasten vorhanden, mit welchen die korrekte Funktionsweise getestet werden kann. Um einen der Ausgänge mit einem Gerät zu verbinden, schließen Sie das Verbindungskabel an die jeweilige Buchse an. Achten Sie dabei darauf, den passenden N.A.- oder N.C.-Anschluss zu wählen. (Abb. 12). Abb. 12 Analog dazu schließen Sie den Eingang über ein Verbindungskabel an die entsprechende Buchse an (Abb. 13).

11 S. 11 Abb Einbindung von neuen Geräten in DomusWeb Nach Erstellung des Gebäudeplans können Sie mit der Platzierung der Geräte beginnen. Mit Klick auf Edit gelangen Sie in den Bearbeitungsbereich der Geräte (Abb. 14).

12 S. 12 Abb. 14 Auf der unteren Leiste mit dunklem Hintergrund sehen Sie die Anwendungen, die Sie in den Plan einfügen können: Kameras, Codes (Funksteuerungen), Gruppen, Input und Output-Geräte. Ziehen Sie eine der Anwendungen in den Plan. Wenn Sie die Taste los lassen, erscheint eine Maske. Hier geben Sie Namen und Gerätetyp sowie die Information ein, ob es sich um eine mono- oder bistabile Anwendung handelt (gilt nur für Output-Geräte) (Abb. 15). Mit Klick auf Save wird das Gerät gespeichert. Abb.15 Einmal gespeichert können Sie im Bearbeitungsmodus jederzeit auf das Gerät klicken, um Namen und Typ zu ändern oder es zu löschen (Delete) (Abb. 16).

13 S. 13 Abb.16 Ziehen Sie mit der Maus das Gerät in den Plan, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten. Insgesamt können Sie maximal 4 Input- und 5 Output-Geräte hinzufügen. Sie können auch Außenanlagen zu Ihrem Wohnumfeld oder für alle Stockwerke gemeinsam hinzufügen: Diese werden auf den Schreibtisch platziert, der unte dem Plan erscheint (Abb. 17). Abb.17 Bei der Konfiguration einer Kamera müssen Sie neben dem Namen auch eine URL zur Vorschau, die Vorschauart (Bild oder Webseite) und die URL der Vollanzeige angeben (Abb. 18). Die URL zur Vorschau wird im DomusWeb angezeigt.

14 S. 14 Die URL der Vollanzeige öffnet ein neues Fenster (eine solche URL kann zum Beispiel sein). HINWEIS: Wenn die Möglichkeit besteht, von der Webcam eine URL zu erhalten, auf der nur MJEPG-Bilder angezeigt werden, sollten Sie diese zur Vorschau und als Vorschauart Bild wählen (eine solche URL kann z.b. sein:http:// /mjpg/video.mjpg). Wenn dies nicht möglich sein sollte, geben Sie zur Vorschau eine URL-Adresse an, die nur zur Anzeige der Webcam verwendet wird. Hierzu wählen Sie die Vorschauart Webseite. Abb.18 Zur Konfiguration einer Gerätegruppe geben Sie einen Namen ein und ziehen die Geräte in das Kästchen Devices (Abb ). Um das Hinzufügen eines Geräts in die Gruppe Gruppe rückgängig zu machen, klicken Sie auf Remove (Abb. 20). Mit einem Klick auf Save wird die Gruppe gespeichert.

15 S. 15 Abb.19 Abb.20 Um die einzelnen Geräte anzupassen, klicken Sie auf das jeweilige Symbol: Es erscheint eine Maske, in der Sie die Daten verändern können (Abb. 21).

16 S. 16 Abb Programmierung einer Funksteuerung In der DomusBox ist ein Transceiver mit 433,92 MHz installiert (Abb. 22), der Funkbefehle empfangen und senden kann. Diese müssen mit der Kodifizierung und der Frequenz der

17 S. 17 DomusBox kompatibel sein. Der Transceiver versetzt die DomusBox in die Lage, Funkbefehle einzulesen und bereits bestehende wiederzugeben. Abb. 22 Um eine Funksteuerung zu konfigurieren, klicken Sie auf die Taste REC. Die DomusBox ist jetzt bereit, eingehende Funkbefehle zu verarbeiten. Senden Sie einen Funkbefehl auf herkömmliche Art und Weise. Die DomusBox registriert den Befehl. Nach erfolgreicher Aufnahme erscheint eine Taste für den Test (Abb. 23). HINWEIS: Die DomusBox kann Rollingcodes aufnehmen, die mit dem intern gespeicherten Schlüssel kompatibel sind. Erst wenn der nachgebildete Code verwendet wird, wird die ursprüngliche Funksteuerung gemäß der Empfängereigenschaften deaktiviert (charakteristisches Merkmal der Rollingcodes). Die DomusBox ist außerdem in der Lage Rollingcodes nachzubilden, die nicht mit dem gespeicherten Schlüssel kompatibel sind. Allerdings ist in diesem Fall keine Dekodierung oder Kodierung möglich, das bedeutet, dass der Code eine einfache Neuübertragung des erhaltenen Codes darstellt.

18 S. 18 Abb. 23 Indem Sie auf Test klicken, können Sie testen, ob die DomusBox den Befehl korrekt wiedergeben kann. Klicken Sie auf die Taste, um die Registrierung zu beenden. Es erscheint eine Maske, in die Sie einen eindeutigen Namen und den Gerätetyp eingeben müssen (Abb. 24). Abb.24 Wenn Sie sich für eine manuelle Registrierung der Funksteuerung entscheiden, drücken Sie die Taste Manual Recording. Es erscheint eine Maske, in welcher Sie einen zufälligen Code generieren und die Funkart auswählen können. Folgen Sie danach den oben beschriebenen Schritten (Abb. 25).

19 S. 19 Abb.25 Wenn die nachgebildete Fernsteuerung der Art BeFree ist, werden Sie aufgefordert, eine Befehlsgruppe zu erstellen (Abb. 26). Abb.26 Mit Klick auf Test können Sie prüfen, ob die DomusBox in der Lage ist, den Befehl korrekt zu replizieren. Wenn Sie den Test überspringen wollen, beenden Sie die Registrierung mit Klick auf die unterste Taste (Abb.27).

20 S. 20 Abb.27 Am Ende des Vorgangs erscheint eine Maske, in die Sie einen Namen eingeben sowie die Bezeichnungen der Befehle Up, Stop und Down verändern können (Abb. 28). Abb.28 HINWEIS: Es können maximal 100 Codes gespeichert werden. 1.6 Verwendung der Einstellungen

21 S. 21 Der Abschnitt Settings gibt Ihnen die Möglichkeit, auf die Konfiguration der DomusBox zuzugreifen. Insbesondere ist hier möglich: Das Netzwerk zu konfigurieren Das Zugangspasswort zu ändern Ein Backup und die Wiederherstellung der Konfiguration durchzuführen. Network Settings Die Seite ist in zwei Teile geteilt. Auf der linken Seite werden die aktuell aktiven Netzwerkinformationen der DomusBox angezeigt. Auf der rechten Seite können Sie die Werte und die Einstellungen verändern (Abb. 29). Version und TCP/IP Stack Version: Diese Werte sind schreibgeschützt und zeigen die Software-Version der DomusBox an. Hostname: Dies ist der Name, mit der die DomusBox im Netzwerk erkannt wird (z.b. domusbox), wenn Sie keine IP-Adresse verwenden wollen. Achtung: Wenn Sie mehrere DomusBoxen im Netzwerk installiert haben, müssen unterschiedliche Namen verwendet werden. Obtain IP address via DHCP: Sofern für die DomusBox die Option IP-Adresse gewählt wurde, wird hier der DHCP-Server abgefragt. Dies ist die Standardkonfiguration der DomusBox beim ersten Start. Use the following IP address: Mit Auswahl dieser Option ist es möglich, der DomusBox manuell eine IP-Adresse zuzuweisen. Sie können über diese Konfiguration sicherstellen, dass die DomusBox immer dieselbe IP-Adresse hat. o IP Adresse: Wenn die Option DHCP aktiviert ist, wird hier die IP-Adresse angezeigt, die der DomusBox automatisch zugewiesen wurde. Wenn DHCP deaktiviert ist, können Sie eine beliebige IP-Adresse eingeben (zum Beispiel ). o Subnet Maske: Definition des Bereichs, innerhalb dessen die DomusBox im Netzwerk erscheinen soll (zum Beispiel: *). o Default Gateway: Gibt die IP-Adresse des Standardgateways im Netzwerk an, welchen die DomusBox als Internetzugang verwendet. DHCP check: Dieser Wert ist schreibgeschützt und gibt an, ob die DomusBox aktuell ihre Netzwerkdaten von einem DHCP-System erhält oder ob die Werte manuell festgelegt wurden. Primary DNS server, Secondary DNS server: Über diese beiden Werte können die Adressen des primären und sekundären DNS-Servers festgelegt werden. MAC Address: Dieser schreibgeschützte Wert zeigt die eindeutige Identifikation der DomusBox im Netzwerk an. Dies ist die ID der Netzwerkkarte der DomusBox.

22 S. 22 Abb. 29 Change Password Auf dieser Seite kann das Zugangspasswort der DomusBox geändert werden. Dieses Passwort wird abgefragt, wenn Sie Zugang zu DomusWeb erhalten wollen, und um die Anwendung SeavDomus mit der DomusBox zu verbinden (Abb.30). Zur Änderung des Passworts müssen Sie zunächst das alte Passwort und danach das neue Passwort eingeben. Geben Sie zur Bestätigung das neue Passwort erneut ein (das System prüft, ob die beiden Passwörter übereinstimmen, um Fehler zu vermeiden). Abb. 30 Backup/ Wiederherstellung

23 S. 23 In diesem Abschnitt können Sie die interne Konfiguration der DomusBox sichern (Netzwerkkonfiguration, Bereiche/ Zonen, Geräte) und in eine Datei exportieren (Abb. 31). Zur Durchführung des Backups genügt es, die Taste Download backup zu klicken und die Datei auf einem Computer zu speichern. Auf derselben Seite ist es möglich, ein zuvor erstelltes Backup wiederherzustellen. Wählen Sie hierzu die gewünschte Datei aus der Liste und klicken Sie auf Restore Backup. Abb. 31 Firmware Update Die Aktualisierung der Firmware läuft in 4 Schritten ab. Während dieses Vorgangs erstellt das System ein Backup. Wir empfehlen, zuvor bereits ein Backup auf einer CD zu speichern (siehe Abschnitt Backup/Restore). So können Fehler aufgrund von unvorhergesehenen Ereignissen (zum Bsp. Unterbrechung der Stromversorgung) rückgängig gemacht werden. Bitte beachten Sie, dass Sie ab Schritt 3 den Vorgang nicht mehr abbrechen können, bis die neue Firmware installiert ist. Abb. 32

24 S. 24 Abb. 33 Abb. 34 Abb. 35 Abb. 36

25 S. 25 Abb. 37 Abb. 38 Scheduling Events Auf dieser Seite können Sie den Ablaufplan eines Geräts eingeben (Abb. 39). Klicken Sie auf Insert Schedule. Es erscheint ein Formular (Abb. 40), in welchem Sie den Ablaufplan benennen, das Startdatum und die Startzeit, die Häufigkeit (Tage und/oder Stunden und/oder Minuten; wenn kein Intervall eingegeben wird, wiederholt sich das Ereignis nicht), die Anzahl der Wiederholung des Ablaufplans (0 entspricht einer unendlichen Anzahl von Wiederholungen), das Gerät, für welches der Ablaufplan gelten soll, sowie die durchzuführende Aktion festlegen können, sofern es sich um ein bistabiles Gerät handelt. Abb. 39

26 S. 26 Abb. 40 Mit Klick auf save erscheint eine Zusammenfassung des Zeitplans (Abb. 41): Wenn Sie auf Update klicken, können Sie die eingegebenen Parameter verändern. Mit Klick auf Insert Schedule können Sie einen neuen Ablaufplan erstellen. Abb.41 Date/Time Auf dieser Seite können Sie die interne Hardwarezeit eingeben (Abb. 42). Die Uhr wird standardmäßig mit der Uhrzeit des Netzwerks synchronisiert. Wenn Sie sie ändern wollen, wählen Sie unter Synchronization mode die Option Manual aus. Klicken Sie dann

27 S. 27 auf New DomusBox Date/Time (Abb. 43) und geben Sie Datum und Uhrzeit ein (zur Speicherung der Änderungen klicken Sie auf save). Abb. 42 Abb. 43

28 S Reset DomusBox ermöglicht es dem Benutzer, die Vorrichtung nach einer Betriebsstörung mit der Reset-Taste zurückzustellen.soll das System erneut gestartet werden, genügt es, die Taste zu drücken und zu warten, bis sich DomusBox zurückstellt.soll die Vorrichtung dagegen auf die Werkseinstellung zurückgestellt werden, die Reset-Taste für dreißig Sekunden gedrückt halten (Abb. 44). Nun schaltet sich die Anzeige-LED ein. Warten, bis DomusBox alle Schritte ausgeführt hat (die LED zeigt an, dass DomusBox in Betrieb ist) und danach mit der erneuten Konfiguration fortfahren. fig.44 Die Einschaltung der Status-LED zeigt an, dass DomusBox im Speicher schreibt oder liest und daher sollte vermieden werden, die Vorrichtung auszuschalten, wenn diese LED eingeschaltet ist.

29 S Verwendung von DomusWeb Nach der Konfiguration der Geräte können Sie am Symbol den Status der Input-Geräte ablesen: Ist die Heizung an oder aus, das Fenster offen oder geschlossen? Für die monostabilen oder funkgesteuerten Output-Geräte klicken Sie auf das GeräteSymbol, um einen Impuls zu senden: Zum Beispiel zur Öffnung eines Gatters oder Tors. Sie können die bistabilen Geräte wie monostabile verwenden, mit dem Unterschied, dass der Gerätestatus durch ein äußers Ereignis verändert werden kann (dies ist zum Beispiel bei Anschalten einer Lampe der Fall, die von jemand anderem wieder gelöscht werden kann). Bei den Kameras haben Sie die Möglichkeit, die aufgezeichneten Bilder in Echtzeit abzurufen (Abb. 44). Wenn Sie auf Open in a new window klicken, wird das Bild als Vollbild in einem neuen Fenster gezeigt. Abb. 44

30 S. 30 Sie können sich die Geräte einer Gruppe anzeigen lassen (Abb. 45) und mit diesen interagieren. Abb. 45 Klicken Sie hierzu auf das Symbol Funksteuerung BeFree. Sie können nun mit den Geräten interagieren und zum Beispiel eine Markise senken, anheben oder die Bewegung stoppen (Abb. 46). Abb. 46

31 S Erste Aktivierung der Anwendung SeavDomus Beim ersten Start der Anwendung erscheint ein Bildschirm mit Verbindungseinstellungen zur DomusBox. Im Feld IP fügen Sie die IP oder den Hostnamen der DomusBox ein (Abb. 47). Unter Serial Code geben Sie den Code ein, der im Lieferumfang enthalten ist (Abb. 48). Abb.47 Abb.48 Sobald die Verbindung hergestellt wurde, lädt die Anwendung die Geräteliste von der DomusBox und ist einsatzbereit. 4. Verwendung der Anwendung SeavDomus

32 S. 32 Der erste Bildschirm zeigt die zu kontrollierenden Bereiche (in der Regel die Pläne, Abb. 49). Wählen Sie einen der Bereiche aus und greifen Sie auf eine der Zonen zu (in der Regel die Zimmer eines Stockwerks, Abb. 50). Abb.49 Abb.50 Wenn Sie auf eine Zone klicken, werden alle Geräte angezeigt, die innerhalb dieser Zone von der Anwendung angesteuert werden können. Sie können drei Gerätearten steuern: - Monostabile: Mit Klick auf die Taste können Sie einen Impuls an das Gerät senden.

33 S Bistabile: Ein Schalter der Art On/Off wird angezeigt. Dieser gibt den aktuellen Gerätestatus an. Sie haben die Möglichkeit, diesen zu ändern. - Codes: Mit Klick auf die angezeigte Taste können Sie (wie bei den monostabilen Geräten) einen Funkbefehl an das Gerät senden. Außerdem können Sie den Status zwei weiterer Gerätetypen abrufen: - Die Kameras: Klicken Sie auf das Symbol der weiterführenden Details und lassen Sie sich anzeigen, was die Kamera bereits aufgenommen hat. - Die Input-Geräte: durch eine an-/ ausgeschaltete LED-Leuchte wird deren Status angezeigt (Abb ). Abb.51 Abb.52

34 S. 34 Mit Klick auf die Taste oben rechts (Abb. 51) können Sie den Status der Geräte im SeavDomus aktualisieren und prüfen, ob sich der Status der Input- und bistabilen OutputGeräte geändert hat, nachdem Sie das Signal gesendet haben. Haben Sie die Kamera ausgewählt, können Sie sich die Aufnahme ansehen (Abb ). Abb.53 Abb.54

35 S. 35 Unter Settings erhalten Sie Zugang zu den allgemeinen Einstellungen der Anwendung und der Geräte (Abb. 55). Mit Klick auf ein Gerät greifen Sie auf dessen Datenblatt zu und können das Symbol und den Namen ändern (Abb. 56): Diese Anpassungen gelten nur für das Telefon und werden nicht an die DomusBox gesendet.. Abb.55 Abb.56 Unter Settings haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Anwendung SeavDomus mit der DomusBox erneut zu synchronisieren oder die Verbindung zu trennen. Mit Cancel kehren Sie in das Menü zurück. Nach erneuter Synchronisation lädt SeavDomus die Geräteliste der DomusBox neu und löscht alle Eingaben und Änderungen, die am Telefon eingegeben wurden. Dieser

36 S. 36 Vorgang ist notwendig, wenn Geräte zur DomusBox hinzugefügt oder entfernt werden, diese in einen anderen Bereich/ Zone gebracht wurden oder wenn Sie die ursprünglich festgelegten Namen und Symbole wiederherstellen wollen. Wenn die Verbindung unterbrochen ist (Abb. 57), kehrt die Anwendung SeavDomus zum Bildschirm der ersten Konfiguration zurück. Dies ist notwendig, wenn die IP/ der Hostname der DomusBox verändert wurde oder wenn Sie wollen, dass sich die Anwendung SeavDomus mit einer anderen DomusBox verbindet. Abb.57

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

EKG Gerät. Softwareanleitung. 1. Gerät mit dem PC verbinden und suchen. 2. Gespeicherte Daten herunterladen und löschen.

EKG Gerät. Softwareanleitung. 1. Gerät mit dem PC verbinden und suchen. 2. Gespeicherte Daten herunterladen und löschen. Softwareanleitung PM10 EKG Gerät 1. Gerät mit dem PC verbinden und suchen. 2. Gespeicherte Daten herunterladen und löschen. 3. Aktualisierung des Geräts und Einstellungen. 4. Verwaltung der heruntergeladenen

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

Bedienungsanleitung. Inhaltsangabe. Von Anfang an. Aufsperren. Teilen und Verfolgen. Weitere Funktionen. Alles über Ihr Lock

Bedienungsanleitung. Inhaltsangabe. Von Anfang an. Aufsperren. Teilen und Verfolgen. Weitere Funktionen. Alles über Ihr Lock Bedienungsanleitung Alles über Ihr Lock Inhaltsangabe Von Anfang an So laden Sie die App herunter Registrierung Einloggen Ein Schloss hinzufügen Ausloggen Aufsperren Tippen, um Aufzusperren Touch ID Passwort

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Das Grandstream BT 101 wird zunächst über die Tastatur des Telefons konfiguriert. Anschließend können weitere

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren Installieren Installieren des USB-Treibers Installieren Installieren Sie die Anwendung, ehe Sie den digitalen Bilderrahmen an den PC anschließen. So installieren Sie die Frame Manager-Software und eine

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr