Inbetriebnahmehandbuch. PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inbetriebnahmehandbuch. PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12"

Transkript

1 ABB Drives Installations- und Inbetriebnahmehandbuch PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12

2

3 PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 3BFE REV B Gültig ab: ABB Industry Oy. Alle Rechte vorbehalten.

4

5 Sicherheitsbestimmungen Übersicht Warnungen und Hinweise Warnungen Dieses Kapitel enthält die Sicherheitsvorschriften, die bei der Installation und dem Betrieb des PROFIBUS-Adaptermoduls NPBA-12 befolgt werden müssen. Vor Ausführung irgendwelcher Arbeiten am oder mit dem Gerät müssen die in diesem Kapitel enthaltenen Informationen gelesen werden. In diesem Handbuch wird zwischen zwei Arten von Sicherheitsvorschriften unterschieden. Warnungen sollen über Zustände informieren, die bei Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Vorgehensweise zu einem folgenschweren Fehler, zu Verletzung und Tod führen können. Hinweise sollen den Leser zu besonderer Aufmerksamkeit veranlassen oder zusätzliche Informationen zu dem betreffenden Thema liefern. Hinweise sind weniger wichtig als Warnungen, dürfen aber nicht missachtet werden. Durch sie wird der Leser über Situationen informiert, die zu ernsthaften Verletzungen von Personen und/oder schweren Schäden an Geräten führen können, und zwar mit den folgenden Symbolen: Hochspannungsgefahr: Dieses Symbol warnt vor Hochspannungen, die zu Verletzungen von Personen und/oder Schäden an Geräten führen können. Der Text neben diesem Symbol beschreibt Möglichkeiten zur Vermeidung dieser Gefahr. Allgemeine Warnung: Dieses Symbol warnt vor nichtelektrischen Gefahren, die Verletzungen von Personen und/oder Schäden an Geräten verursachen können. Der Text neben diesem Symbol beschreibt Möglichkeiten zur Vermeidung dieser Gefahr. Warnung vor elektrostatischer Entladung: Dieses Symbol warnt vor Situationen, in denen Schäden durch elektrostatische Entladung verursacht werden können. Der Text neben diesem Symbol beschreibt Möglichkeiten zur Vermeidung dieser Gefahr. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch i

6 Sicherheitsbestimmungen Hinweise Der Leser wird durch Hinweise darauf hingewiesen, dass besondere Aufmerksamkeit erforderlich ist, oder dass es zu einem Thema Zusatzinformationen gibt, und zwar mit den folgenden Symbolen: VORSICHT! Hinweis: Vorsicht soll besondere Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Sachverhalt lenken. Hinweis bietet zusätzliche Informationen oder verweist auf weitere verfügbare Informationen über das Thema. Allgemeine Sicherheitsbestimmungen WARNUNG! Alle elektrischen Installations- und Wartungsarbeiten am Antrieb sind von qualifiziertem, elektrotechnisch geschultem Personal durchzuführen. Der Antrieb und die benachbarten Geräte müssen vorschriftsmäßig geerdet werden. Auf keinen Fall dürfen Arbeiten an einem eingeschalteten Antrieb durchgeführt werden. Nach dem Abschalten des Gerätes ist stets fünf Minuten zu warten, damit sich die Kondensatoren im Zwischenkreis entladen können, bevor am Frequenzumrichter, am Motor oder am Motorkabel gearbeitet wird. Es ist ratsam, vor Beginn der Arbeiten mit einem Spannungsprüfer zu prüfen, ob der Antrieb tatsächlich spannungsfrei ist. An den Motorkabel-Anschlussklemmen liegen bei eingeschalteter Netzspannung gefährlich hohe Spannungen an, auch wenn der Motor nicht in Betrieb ist. Im Antrieb können selbst bei abgeschalteter Netzspannung aufgrund äußerer Steuerstromkreise gefährlich hohe Spannungen vorhanden sein. Deshalb ist bei Arbeiten am Gerät entsprechende Vorsicht geboten. Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften kann es zu Verletzungen, auch mit tödlichen Folgen, kommen. WARNUNG! Der Antrieb besitzt mehrere automatische Rücksetzfunktionen. Wenn diese Funktionen angewählt sind, wird das Gerät nach einem Fehler zurückgesetzt und anschließend wieder in Betrieb genommen. Diese Funktionen sollen nicht angewählt werden, wenn andere Einrichtungen für einen solchen Betrieb nicht geeignet sind oder gefährliche Situationen entstehen können. Weitere Warnungen und Hinweise sind in den folgenden Kapiteln enthalten. ii NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

7 Inhaltsverzeichnis Sicherheitsbestimmungen Übersicht i Warnungen und Hinweise i Allgemeine Sicherheitsbestimmungen ii Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einführung in dieses Handbuch Übersicht Angesprochener Leserkreis Inhalt dieses Handbuchs In diesem Handbuch verwendete Konventionen Weitere Informationen Kapitel 2 Übersicht Übersicht PROFIBUS Das PROFIBUS Adaptermodul NPBA Kompatibilität Prüfung auf Vollständigkeit bei Anlieferung Gewährleistungs- und Haftungsbestimmungen Kapitel 3 Mechanische Installation Übersicht Montage außerhalb des Antriebs Montage innerhalb des Antriebs Kapitel 4 Elektrische Installation Übersicht Allgemeine Verkabelungsanweisungen Erdung des Moduls Einstellung der DIP-Schalter NPBA-12-Anschlüsse Anschluss des Antriebs PROFIBUS-Anschlüsse und Spannungsversorgung Kapitel 5 Programmierung Übersicht Konfigurierung des Systems NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch iii

8 Inhaltsverzeichnis PROFIBUS Anschlusskonfiguration Steuerplätze Kapitel 6 Kommunikation Übersicht PROFIBUS-DP Dienstzugangspunkte Starten der DP-Kommunikation PPO-Telegrammtypen Steuer- und Statuswort Sollwerte Istwerte Parameter beim zyklischen Datenverkehr (DP) Parameter in azyklischer Kommunikation (DPV1) Kapitel 7 Fehlersuche LED-Statusanzeigen Anhang A PROFIBUS Parameter Anhang B Definitionen und Abkürzungen Definitionen zu PROFIBUS B-1 Abkürzungen zu PROFIBUS B-3 Anhang C Technische Daten DDCS-Verbindung C-1 Feldbus-Verbindung C-2 NPBA C-3 Anhang D Umgebungsbedingungen Umgebungsbedingungen, Betrieb D-1 Umgebungsbedingungen, Lagerung D-1 Umgebungsbedingungen, Transport D-1 iv NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

9 Kapitel 1 Einführung in dieses Handbuch Übersicht Angesprochener Leserkreis Inhalt dieses Handbuchs Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung des Installations- und Inbetriebnahmehandbuchs für das NPBA-12 PROFIBUS Adaptermodul. Das Handbuch richtet sich an das Personal für die Montage, Inbetriebnahme und Bedienung des PROFIBUS Adaptermoduls, das zusammen mit einem ABB-Antrieb verwendet wird. Der Leser benötigt Grundkenntnisse der Elektrotechnik, der Verdrahtungspraktiken, der Antriebstechnik, der Verwendung der Steuertafel des Antriebs und der PROFIBUS-Protokolle. Die Installation und Inbetriebnahme des NPBA-12 PROFIBUS Adaptermoduls werden in diesem Handbuch beschrieben. Vorausgesetzt wird, dass vor Beginn der Installation des Adaptermoduls der Antrieb installiert und betriebsbereit ist. Weitere Informationen über Installation und Inbetriebnahme des Antriebs siehe Benutzerdokumentation. Sicherheitsbestimmungen werden auf den ersten Seiten dieses Handbuchs erläutert. Die Sicherheitsbestimmungen beschreiben die Formate der verschiedenen in diesem Handbuch verwendeten Warnungen und Hinweise. In diesem Kapitel sind außerdem die Sicherheitsbestimmungen angegeben, die sich auf die Installation und den Betrieb des NPBA-12 Moduls beziehen. Kapitel 1 Einführung in dieses Handbuch enthält eine kurze Beschreibung dieses Handbuchs. Kapitel 2 Übersicht enthält eine kurze Beschreibung des PROFIBUS-Protokolls und des Adaptermoduls NPBA-12, eine Checkliste zur Überprüfung auf Vollständigkeit bei Anlieferung und Informationen zu den Garantiebestimmungen. Kapitel 3 Mechanische Installation enthält die Aufstellungs- und Montageanweisung zu diesem Modul. Kapitel 4 Elektrische Installation enthält die Anweisungen zur Verdrahtung, dem Busabschluss und der Erdung. Kapitel 5 Programmierung erläutert die Programmierung der Master-Station und des Antriebs, bevor die Kommunikation mit dem Adaptermodul aufgenommen werden kann. Kapitel 6 Kommunikation enthält eine Beschreibung der Datenübertragung mit dem NPBA-12 Modul. Kapitel 7 Fehlersuche erläutert die Fehlersuche mit Hilfe der LED- Statusanzeigen auf dem NPBA-12 Modul. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 1-1

10 Kapitel 1 Einführung in dieses Handbuch In diesem Handbuch verwendete Konventionen Anhang A listet die spezifischen Parameter des PROFIBUS Profils auf. Anhang B enthält Definitionen und Abkürzungen im Zusammenhang mit den PROFIBUS-Protokollen. Anhang C enthält die technischen Daten. Anhang D enthält eine Spezifikation der während des Transports, der Lagerung und der Verwendung des NPBA-12 Moduls zulässigen Umgebungsbedingungen. Kommunikationsmodul Datensätze und Datenworte PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 Parameter Weitere Informationen Kommunikationsmodul ist ein Parametername/ Parameterauswahlname für ein Gerät (z.b. einen Feldbusadapter), über das der Antrieb mit einem externen seriellen Kommunikationsnetzwerk (z.b. einem Feldbus) verbunden ist. Die Kommunikation mit dem Kommunikationsmodul wird über einen Antriebsparameter aktiviert. Datensätze sind Cluster von Daten, die über die DDCS-Verbindung zwischen dem NPBA-12 Adaptermodul und dem Antrieb übertragen werden. Jeder Datensatz besteht aus drei 16-Bit-Worten, d.h. Datenworten. Das Steuerwort (manchmal auch Befehlswort genannt) und das Statuswort, die Sollwerte und Istwerte (siehe Kapitel 6) sind Datenworttypen; der Inhalt mancher Datenworte ist benutzerdefiniert. Das NPBA-12 Adaptermodul ist eines der optionalen Feldbusadaptermodulen, die es für Antriebe von ABB gibt. Das NPBA-12 ist ein Gerät, durch das ein ABB-Antrieb an den seriellen PROFIBUS-Kommunikationsbus angeschlossen wird. Ein Parameter ist eine Betriebsanweisung für einen Antrieb. Parameter können mit der Steuertafel des Antriebs oder über das NPBA-12 Modul gelesen und programmiert werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter 1-2 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

11 Kapitel 2 Übersicht Übersicht PROFIBUS Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung des standardisierten PROFIBUS-Systems und des Adaptermoduls NPBA-12, eine Checkliste zur Überprüfung auf Vollständigkeit bei Anlieferung und Informationen zu den Gewährleistungsbestimmungen. PROFIBUS ist ein Standard für offene serielle Kommunikationssysteme, die einen Datenaustausch zwischen den verschiedensten Komponenten in einem Automatisierungssystem erlauben. Die PROFI- BUS-Familie umfasst im wesentlichen die drei folgenden Protokolle: PROFIBUS-FMS (Spezifikation der Feldbustelegramme), PROFIBUS- DP (dezentrale Peripherie) und PROFIBUS-PA (Prozessautomation). Das PROFIBUS-Adaptermodul NPBA-12 unterstützt die Protokolle PROFIBUS-DP und PROFIBUS-DPV1. Als Übertragungsmedium für den PROFIBUS wird ein verdrilltes Zweileiterkabel (gemäß RS 485) verwendet. Je nach der eingestellten Übertragungsrate (siehe Anhang C) kann das Buskabel eine maximale Länge von 100 bis 1200 m haben. In ein PROFIBUS-System können bis zu 31 Stationen ohne Repeater eingebunden werden. Der Einsatz von Repeatern ermöglicht die Vernetzung von 127 Stationen (einschließlich Repeater und Master-Station). Bei der Kommunikation über das PROFIBUS-System fragt die Master- Station - üblicherweise eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) - die einzelnen Slave-Geräte zyklisch ab. Die Slaves antworten auf die Abfrage und führen die vom Master erhaltenen Anweisungen aus. Ein Befehl kann auch gleichzeitig an mehrere Slaves gesendet werden; in diesem Fall unterbleibt jedoch die Rücksendung einer Antwort an den Master. Ein direkter Datenaustausch zwischen den einzelnen Slaves über die PROFIBUS-Verbindung ist nicht möglich. Die PROFIBUS-Protokollfamilie wird unter EN spezifiziert. Der Datenaustausch mit einem Antrieb wird im PROFIDRIVE-PROFIL, dem PROFIBUS-Profil für drehzahlveränderbare Antriebe ausführlicher behandelt. Nähere Angaben zum PROFIBUS sind den genannten Normen zu entnehmen. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 2-1

12 Kapitel 2 Übersicht Das PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 PROFIBUS Master Das PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 ist ein optionales Gerät für ABB-Antriebe, mit dem der Antrieb an ein PROFIBUS-System angeschlossen wird. Der Antrieb wird im PROFIBUS-System als Slave-Station behandelt. Das PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 ermöglicht: die Übertragung von Steuerbefehlen an den Antrieb (Start, Stop, Freigabe) die Vorgabe eines Sollwertes für Motordrehzahl oder -drehmoment an den Antrieb die Übertragung eines Prozess-Istwertes oder -Sollwertes an den PID-Regler des Antriebs das Auslesen von Statusdaten oder Istwerten aus dem Antrieb die Änderung von Antriebs-Parameterwerten das Rücksetzen von Antriebsfehlern. Die vom PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 unterstützten PROFI- BUS-Befehle und Dienste werden in Kapitel 6 ausführlicher behandelt. In der Benutzerdokumentation des Antriebs ist aufgeführt, welche Befehle vom Antrieb unterstützt werden. Das Adaptermodul wird auf einer genormten Standardschiene innerhalb oder außerhalb des Antriebsgehäuses montiert, je nach Antriebstyp und Konfiguration. Im Benutzerhandbuch wird erläutert, wo das Modul installiert werden kann. Slave-Stationen ABB Antrieb NPBA-12 PROFIBUS ADAPTER TXD RXD LWL-Anschlüsse für die Verbindung mit dem Antrieb: RXD = Empfänger TXD = Sender Rücksetztaste zur Initialisierung des Moduls ABB Antrieb MASTER RESET MSG DDCS LED-Statusanzeigen (siehe Kapitel 7) A B A B +24V 0V DG SH Schraubklemmenleisten zum Anschluss des Buskabels und der Spannungsversorgung (siehe Kapitel 4) Abbildung 2-1 Einbindung des Adaptermoduls NPBA-12 in eine PROFIBUS-Verbindung. 2-2 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

13 Kapitel 2 Übersicht Kompatibilität Prüfung auf Vollständigkeit bei Anlieferung Gewährleistungs- und Haftungsbestimmungen Der NPBA-12 ist kompatibel mit: ABB-Antrieben (siehe Kapitel 5, Parameter Nr. 8, COMM PROFILE) Allen Masterstationen, die die Protokolle PROFIBUS-DP und -DPV1 unterstützen. Das Optionspaket für das PROFIBUS Adaptermodul NPBA-12 enthält: PROFIBUS-Adaptermodul, Typ NPBA-12 Zwei Paar (vier Stück) LWL-Kabel für den Anschluss des Adaptermoduls an den Antrieb Montageschiene Dieses Handbuch, das Installations- und Inbetriebnahmehandbuch für NPBA-12. Die Gewährleisung für Ihren ABB-Antrieb und die Zusatzgeräte erstreckt sich auf Fertigungsfehler. Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die beim Transport oder Entpacken entstanden sind. In keinem Fall und aus welchen Gründen auch immer haftet der Hersteller für Schäden und Betriebsstörungen aufgrund falschen Gebrauchs, fehlerhafter Installation, anormaler Temperaturen, der Einwirkung von Staub oder ätzenden Stoffen oder des Betriebs oberhalb der angegebenen Grenzwerte. Ebensowenig haftet der Hersteller für nachfolgende oder zufällige Schäden. Die Herstellergewährleistung beträgt 12 Monate, längstens jedoch 18 Monate nach Versand ab Werk. Bei nachgewiesenem Inbetriebnahmedatum kann die Gewährleistungsdauer verlängert werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler. Ihr ABB-Händler oder Vertrieb kann eine andere Gewährleistungsdauer gewähren, was in den jeweiligen Verkaufs- und Gewährleistungsbedingungen festgehalten wird. Bei Fragen bezüglich des ABB-Antriebs wenden Sie sich bitte an das zuständige Vertriebsbüro oder Ihre ABB-Niederlassung. Die technischen Daten und Spezifikationen entsprechen den zum Zeitpunkt des Druckes gültigen Angaben. Der Hersteller behält sich Änderungen vor, ohne dies vorher mitzuteilen. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 2-3

14 Kapitel 2 Übersicht 2-4 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

15 Kapitel 3 Mechanische Installation Übersicht Montage außerhalb des Antriebs Dieses Kapitel enthält die Montageanweisungen für das Adaptermodul. Das Adaptermodul wird je nach Antrieb innerhalb oder außerhalb des Antriebsgehäuses montiert. Im Benutzerhandbuch wird erläutert, wo das Modul installiert werden kann. Bei der Wahl des Einbauortes sind die folgenden Gesichtspunkte zu berücksichtigen: Die Anweisungen zur Verkabelung sind zu beachten (siehe Kapitel 4). Die Umgebungsbedingungen sind zu beachten (siehe Anhang D). Die Schutzklasse des Moduls ist IP 20. Erforderlichen Platzbedarf des Moduls (mindestens 10 mm von angrenzenden Geräten oder der Wand) und des Antriebs beachten (siehe Dokumentation des Antriebs). Das Modul wird mit Hilfe eines Erdungsclips geerdet (siehe nachfolgende Abbildung). Die Montageschiene, an der das Adaptermodul installiert wird, muss über eine fremdspannungsfreie Erdung verfügen. Falls die Montageschiene nicht an einem ordnungsgemäß geerdeten Untergrund befestigt ist, muss ein Erdungsleiter verwendet werden. Dieser ist möglichst kurz zu halten und muss einen Leiterquerschnitt von mindestens 6 mm 2 aufweisen. Hinweis: Die Verwendung eines massiven Kupferleiters ist nicht erlaubt (nur Drahtlitzenleiter sind hierfür zulässig). Montageanweisung: 1. Zunächst im Schrank, in dem das Modul installiert werden soll, alle gefährlichen Spannungen abschalten. 2. Montageschiene montieren und ordnungsgemäße Erdung sicherstellen (siehe oben). 3. Modul auf die Montageschiene setzen. Zum Abnehmen des Moduls Verriegelungsfeder mit einem Schraubendreher nach unten ziehen (siehe nachfolgende Abbildung). NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 3-1

16 Kapitel 3 Mechanische Installation 10 mm Erdungsclip 10 mm Montage innerhalb des Antriebs Die Arbeiten innerhalb des Antriebs dürfen nur von qualifiziertem, elektrotechnisch geschultem Personal durchgeführt werden. WARNUNG! Beachten Sie die langsame Entladung der Spannung der Kondensatoren und die Spannungen, die von externen Steuerstromkreisen den Ein- und Ausgängen zugeführt werden. WARNUNG! Die Leiterplatten nicht berühren. Die integrierten Schaltkreise sind sehr empfindlich gegen elektrostatische Entladung. Montageanweisung: 1. Den Antrieb anhalten. 2. Die Stromversorgung des Antriebs und alle gefährlichen Spannungen, die an den Ein- und Ausgängen anliegen, abschalten. 3. Sicherheitshalber 5 Minuten warten, bis sich die Kondensatoren im Zwischenstromkreis entladen haben. 4. Frontabdeckung des Umrichters abbauen. 5. Sicherstellen, dass das Netzkabel, das Motorkabel und die Kondensatoren (UDC+ und UDC-) nicht unter Spannung stehen. 6. Den Platz für das Modul festlegen (siehe Benutzerhandbuch des Antriebs). Montageschiene, falls nicht bereits geschehen, montieren. Erforderlichen Mindestabstand für das Modul beachten (siehe Abbildung oben). 7. Modul auf die Montageschiene setzen. Zum Abnehmen des Moduls Verriegelungsfeder mit einem Schraubendreher nach unten ziehen (siehe Abbildung oben). 3-2 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

17 Kapitel 4 Elektrische Installation Übersicht Dieses Kapitel enthält: Allgemeine Verkabelungsanweisungen Anweisungen zur Erdung des Moduls Anweisungen zum Busabschluss Anweisungen zum Anschluss des Moduls an den Antrieb und den PROFIBUS-Bus. WARNUNG! Vor Beginn der Montagearbeiten die Netzspannungsversorgung des Antriebs abschalten. Sicherheitshalber 5 Minuten warten, bis sich der Zwischenstromkreis entladen hat. Alle gefährlichen Spannungen, die von externen Steuerstromkreisen den Ein- und Ausgängen des Antriebs zugeführt werden, sind ebenfalls abzuschalten. Allgemeine Verkabelungsanweisungen Erdung des Moduls Die Buskabel sind in einem möglichst großen Abstand zu den Motorkabeln zu verlegen. Parallele Verlegung von Motor- und Buskabeln vermeiden. An den Kabeleintrittspunkten sind geeignete Durchführungen vorzusehen. Bei der Verlegung der LWL-Kabel vorsichtig vorgehen. LWL-Kabel beim Abziehen am Steckverbinder greifen und nicht am Kabel selbst ziehen. Die Enden der Lichtwellenleiter dürfen nicht mit bloßen Händen berührt werden, da sie sehr schmutzempfindlich sind. Die maximale langfristige Zugbelastung des LWL-Kabels beträgt 1 N. Der minimale kurzzeitige Biegeradius beträgt 25 mm. Die Modulerde des Moduls NPBA-12 ist intern mit der Montageschiene verbunden, auf der das Modul montiert ist. Falls diese Montageschiene ihrerseits an einer metallischen Grundplatte befestigt ist, so ist dadurch bereits eine ausreichende Erdung sichergestellt, und eine externe Erdung ist nicht erforderlich. Ist die Montageschiene an einem nicht geerdeten Untergrund befestigt, muss sie über eine Erdungsleitung mit der nächstliegenden Erdungsklemme verbunden werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Erdungsleitung des Moduls und die Schirme der Leistungskabel nicht an dieselbe Klemme angeschlossen werden dürfen. (Siehe Montageanweisung in Kapitel 3.) NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 4-1

18 Kapitel 4 Elektrische Installation Einstellung der DIP- Schalter Mit dem DIP-Schalter SW1 auf der Leiterplatte des Moduls NPBA-12 wird der Busabschluss eingestellt. Der Busabschluss verhindert Signalreflexionen von den Kabelenden. SW1 muss auf ON gestellt werden, wenn das Modul am Ende des Busses installiert ist. Hinweis: In das NPBA-12 Modul ist ein aktiver Abschluss eingebaut, d.h. das Modul muss eingeschaltet sein, damit der Busabschluss funktioniert. Wenn das Modul während des Betriebs abgeschaltet werden muss, kann der Busabschluss durch Anschluss eines Widerstandes mit 220 Ohm, 1/4 W zwischen den Leitungen A und B realisiert werden. Der DIP-Schalter auf der Leiterplatte ist, wie nachfolgend dargestellt, zugänglich. 4-2 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

19 Kapitel 4 Elektrische Installation 1 2 Drücken Sie die Clips oben und unten am Modul herunter Ziehen Sie die Leiterplatte heraus. (Stopper verhindern, dass die Leiterplatte ganz herausgezogen wird.) Ansicht von unten Seitenansicht 3 SW 4 Schließen Sie das Modul wieder, indem Sie die Leiterplatte soweit zurückschieben, bis sie einrastet. Stellen Sie den Abschluss-Schalter, wie gewünscht, ein. OF ON NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 4-3

20 Kapitel 4 Elektrische Installation NPBA-12-Anschlüsse Anschluss des Antriebs Das Modul NPBA-12 wird über LWL-Kabel mit dem Antrieb verbunden. Die hierfür im Antrieb vorgesehenen Anschlüsse sind im Handbuch angegeben. ABB-Antrieb NPBA-12 PROFIBUS ADAPTER TXD RXD RESET MASTER MSG DDCS DDCS T R A B A B +24V 0V DG SH Abbildung 4-2 LWL-Anschluss des NPBA-12 Adapters an den Antrieb. PROFIBUS-Anschlüsse und Spannungsversorgung Das Buskabel und die externe Spannungsversorgung werden an den Klemmenleisten X1 und X2 des NPBA-12 angeschlossen. Die Klemmenleisten sind nachfolgend beschrieben. X1 Beschreibung 1 A Neg. Datenleitung (Leiter 2 der verdrillten Zweidrahtleitung) 2 B Pos. Datenleitung (Leiter 1 der verdrillten Zweidrahtleitung) 3 A Neg. Datenleitung (Leiter 2 der verdrillten Zweidrahtleitung) 4 B Pos. Datenleitung (Leiter 1 der verdrillten Zweidrahtleitung) X2 Beschreibung V 0V Spannungsversorgung des Moduls (24 V DC +/- 10%). Die Einspeisung kann über die interne Spannungsversorgung des Antriebs erfolgen (siehe Antriebsdokumentation) oder über eine externe Spannungsversorgung. Die integrierte Spannungsversorgung schaltet ab, wenn die Spannung unter 11 V fällt. 7 DG PROFIBUS-Datenleitungserde (optional dritter Leiter). Über 1 MΩ/15 nf RC Netz an die Modulerde angeschlossen. 8 SH PROFIBUS-Kabelschirm. Intern angeschlossen an Modulerde. 4-4 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

21 Kapitel 4 Elektrische Installation PROFIBUS Verdrahtungsbeispiele Der PROFIBUS-Kabelschirm darf nur an einer Station direkt mit der Erde verbunden werden. An allen anderen Stationen muss die Erdung über einen RC-Filter erfolgen. Nachfolgend sind zwei Verdrahtungsbeispiele für Standard-PROFI- BUS-Kabel dargestellt, die aus einem verdrillten Leiterpaar und einem Schirm bestehen. A PROFIBUS MASTER NPBA-12 A B A B X X1 NPBA-12 A B A B A B GND X2 +24V 0V DG SH X2 +24V 0V DG SH B PROFIBUS MASTER NPBA-12 A B A B X X1 NPBA-12 A B A B A B GND X2 +24V 0V DG SH X2 +24V 0V DG SH Abbildung 4-3 Anschluss-Schaltbild für das Standard-PROFIBUS-Kabel. Nur bei Anschluss (B) kann das Zwischenmodul ohne Störung des Busses entfernt werden. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 4-5

22 Kapitel 4 Elektrische Installation 4-6 NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

23 Kapitel 5 Programmierung Übersicht Konfigurierung des Systems PROFIBUS Anschlusskonfiguration Dieses Kapitel enthält Informationen über die Konfigurierung der PROFIBUS Master-Station und des Antriebs für die Kommunikation über das NPBA-12 PROFIBUS Adaptermodul. Nachdem das NPBA-12 PROFIBUS Adaptermodul mechanisch und elektrisch entsprechend der Anweisungen in den Kapiteln 3 und 4 installiert ist, müssen die Master-Station und der Antrieb für die Kommunikation mit dem Modul vorbereitet werden. Die für die Konfiguration der Master-Station erforderliche Geräte- Stammdatendatei (GSD-Datei) kann unter heruntergeladen werden oder ist bei der lokalen ABB-Niederlassung erhältlich. Der Dateiname lautet ABB_6012.GSD. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation der Master- Station. Das genaue Verfahren zur Aktivierung des Moduls für die Kommunikation mit dem Antrieb hängt vom Antriebstyp ab. (Normalerweise muss hierfür ein Parameter eingestellt werden. Näheres siehe Dokumentation des Antriebs.) Wenn die Kommunikation zwischen dem Antrieb und dem NPBA-12 hergestellt ist, werden verschiedene Konfigurationsparameter in den Antrieb geladen. Diese Parameter, die in Tabelle 5-1 aufgeführt sind, müssen zuerst überprüft und gegebenenfalls geändert werden. Die Auswahlalternativen für diese Parameter werden im Anschluss an die Tabelle im Einzelnen erläutert. Hinweis: Die neuen Einstellungen werden erst nach Wiedereinschaltung des Moduls oder nach dem Drücken der RESET-Taste wirksam. Hinweis: Wenn die LWL-Kabel auf einen anderen Antrieb gelegt werden, ohne das Modul vorher abzuschalten, muss die RESET-Taste gedrückt werden, um die Konfigurationsparameter im Modul zu aktualisieren. Hinweis: Die Gruppierung, Nummerierung und Einstellung der Parameter sind von Antrieb zu Antrieb unterschiedlich. Näheres hierzu siehe Dokumentation des Antriebs. NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch 5-1

24 Kapitel 5 Programmierung Unterstützte Datenübertragungsraten Tabelle 5-1 Die NPBA-12-Konfigurationsparameter. Das NPBA-12 unterstützt die folgenden PROFIBUS-Kommunikationsgeschwindigkeiten: 9,6 kbit/s, 19,2 kbit/s, 45,45 kbit/s, 93,75 kbit/s, 187,5 kbit/s, 500 kbit/s, 1,5 Mbit/s, 3 Mbit/s, 6 Mbit/s, 12 Mbit/s. Das NPBA-12 erkennt automatisch die verwendete Kommunikationsgeschwindigkeit. Feldbus- Par. Nr. Parametername Alternative Einstellungen Standardeinstellung 1 MODULE TYPE (nur lesen) NPBA-12 Vx.x 2 PROTOCOL (0) DP; (1) DPV1 (0) DP 3 PPO TYPE (0) PPO 1; (1) PPO 2; (2) PPO 3; (3) PPO 4; (4) PPO 5 (0) PPO 1 4 NODE NUMBER 2 bis NO. OF DATA SETS 1 bis DATA SET INDEX (0) FBA DSET 1; (1) FBA DSET 10 (0) FBA DSET 1 7 CUT-OFF TIMEOUT 0 bis COMM PROFILE (0) ABB DRIVES; (1) CSA 2.8/3.0 (0) ABB DRIVES 9 CONTROL ZERO MODE (0) STOP; (1) FREEZE (0) STOP MODULE TYPE PROTOCOL PPO TYPE Dieser Parameter gibt den vom Antrieb identifizierten Modultyp und die Softwareversion an. Der Wert kann vom Benutzer nicht eingestellt werden. Ist dieser Parameter nicht definiert, wurde die Kommunikation zwischen dem Antrieb und dem Modul noch nicht hergestellt. Mit diesem Parameter wird das verwendete Protokoll ausgewählt. DP Diese Einstellung kann bei PROFIBUS Mastern verwendet werden, die das DP- oder DPV1-Protokoll unterstützen. DPV1 Diese Einstellung muss bei PROFIBUS Mastern verwendet werden, die nur DPV1 unterstützen. NPBA-02-MODUS Beim Austausch eines NPBA-01 oder NPBA-02 Moduls gegen ein NPBA-12 Modul in einem bestehenden Netzwerk kann durch Verwendung dieser Einstellung die Neukonfiguration des PROFIBUS- Masters vermieden werden. Dieser Parameter wählt den PPO-Telegrammtyp für den PROFIBUS- Anschluss aus. Verfügbare PPO-Telegrammtypen siehe Abbildung NPBA-12 Installations- und Inbetriebnahmehandbuch

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

ABB Drives. Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11

ABB Drives. Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 ABB Drives Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 Benutzerhandbuch 3AFE68816084 REV C DE GÜLTIG AB 1.2.2008 2008 ABB Oy. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern Profiibus RS485 Gateway TOSPBDP001 für TOSHIBA Frequenzumriichter Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern TOSPBDP001 Gateway TOSPBDP001 Profibus RS485 Gateway Technische

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Inhalt Software Seite 4 Inbetriebnahme Seite 4 Hauptmenü Seite 5 Settings Seite 7 Status Seite 9 Hardware Seite 10 Not-Aus Seite 10 Kabelvorbereitung Seite 10 Gewichte Seite 11 Verdrahtung

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D Gerät: BHKW-Gas-Monitor GDR 1404 Inhalt: MODBUS Schnittstellenbeschreibung Gebrauchsanleitung IM 307 MB D Seite 1 Impressum Otto-Hahn-Str. 2 D-63110 Rodgau Tel.: +49 (0)6106-30

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 SICHERHEITSHINWEISE 3 2.0 EINFÜHRUNG 3 3.0 ANSCHLUSS AN EINEN PC/LAPTOP 4 3.1 Laden der Akkus 4 4.0 KONFIGURATION DER BLUETOOTH VERBINDUNG 5 4.1 Erstmalige Installation

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com Starthilfe Handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com Auspacken und Prüfen des Inhaltes Inhalt der Lieferung: () ReadyNAS () Festplatten Käfige () Starthilfe Handbuch () Garantiekarte

Mehr

PROFIBUS DP Feldbusdokumentation

PROFIBUS DP Feldbusdokumentation PROFIBUS DP Feldbusdokumentation 5. Umrichtergeneration GRUNDLAGEN KONFIGURATION PARAMETER V 5.3 03/2007 D MA KIA AH Feldbus Applikationen POSI Switch PROFIBUS DP 5. Umrichtergeneration Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300

Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300 Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300 Version 1.1 Dokumenten NR: XXXXX Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau

Mehr

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink MICROSENS Einführung Konzept mit Zukunftssicherheit Seit vielen Jahren hat MICROSENS erfolgreich das Fiber-To-The-Office (FTTO) Konzept am Markt etabliert.

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Inhaltsverzeichnis Im Sinne der EG-Richtlinien Das Produkt 89/336/EWG 73/23/EWG EG-Konformitätserklärung Elektromagnetische Verträglichkeit Niederspannung

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6 Produktname: Universal-Binäreingang 6fach 24 V AC/DC Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1068 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / Eingabe / Binäreingang, 6fach / Universal-Binäreingang 6fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Wartungsanleitung Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Beschreibung In dieser Beschreibung finden Sie Angaben zum Austausch

Mehr

Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie

Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie Inhalt: Sicherheitshinweise Systembeschreibung Softwareinstallation Inbetriebnahme Bedienung Fragen/Antworten Sicherheitshinweise: Die Antennensteckdosen

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr