Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL"

Transkript

1 Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming der EP - Kurzdarstellung der Ergebnisse - Durchführung der Befragung Der Durchführungszeitraum der schriftlichen Befragung (incl. Konzeption, Pre-Testing und Auswertung) lag zwischen Oktober Januar Die Befragung wurde überwiegend online durchgeführt, da die Zusammenstellung der von der EP bereit gestellten Adress- Dateien von Rezipienten / Intermediären mit insgesamt 283 Personen / Institutionen ergab, dass weitaus die Mehrzahl (243) online zugänglich war; an 22 Personen / Institutionen wurde der Fragebogen per Fax, an 19 postalisch versandt. Von den 283 zur Verfügung gestellten Adressen erwiesen sich insgesamt 32 (gut 11 %) als nicht erreichbar. Der bereinigte Datensatz beläuft sich auf 272 Adressen. Davon standen 41 Fragebogen (Online und per Fax) vollständig ausgefüllt zur Auswertung zur Verfügung, das entspricht einer Rücklaufquote von 15,1 %. Auf Grund der geringen Rücklaufquote und kleiner Fallzahlen ist die Aussagekraft der Ergebnisse eingeschränkt. Darüber hinaus könnte die Tatsache, dass ca ¼ der Befragten angeben, keine Kenntnisse der EP bzw. ihrer Ergebnisse und Entwicklungen zu haben, insofern nicht zu Rezipienten gezählt werden können, zu Verzerrungen bei den Ergebnissen führen. Fragestellungen Die der Erhebung zugrunde liegenden Fragestellungen zur Umsetzung des Mainstreaming der innova EP sind schwerpunktmäßig auf Verbreitung, Wahrnehmung, Nutzung der innovativen Erkenntnisse und Entwicklungen der EP ausgerichtet, darüber hinaus werden Optimierungsvorschläge zu Produkten und Instrumenten erfasst: Auf welche Weise / in welchem Umfang gelangten innovativen Erkenntnisse und Entwicklungen der EP an welche Gruppen von Rezipienten / Intermediären? Welche innovativen Erkenntnisse und Entwicklungen der EP wurden von den Befragten wahrgenommen? Auf welche Weise / in welchem Umfang werden die Erkenntnisse und Entwicklungen aufgegriffen bzw. genutzt? Welche Produkte / Instrumente müssten vorliegen, um die Initiierung und Stabilisierung von Selbsthilfegenossenschaften intensiver vorantreiben zu können? Zentrale Ergebnisse der Befragung Verbreitungswege innovativer Erkenntnisse und Entwicklungen der EP Die Befragung ergibt, dass unterschiedliche Gruppen von Intermediären / Rezipienten über verschiedene Verbreitungswege erreicht wurden. Die meisten der 41 antwortenden Befragten 1 gehören der Adressatengruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen (15 = 36,6%), sowie der Gruppe von Teilnehmenden des EQUAL-Programms (13 = 31,7 %) an, 1 Eine Zuordnung zu verschiedenen Adressatengruppen erfolgt über Mehrfachantworten (bis zu 2 Nennungen), außer den 11 vorgegebenen wird eine offene Antwortkategorie angeboten. Doppelnennungen der Gruppe von Akteuren des EQUAL-Programms und der Adressatengruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen werden bei der Auswertung nur einmal berücksichtigt.

2 die sich zusammensetzt aus Entwicklungspartnerschaften in der GI EQUAL (9 = 22 %) und Mitgliedern drei Thematischer Netzwerke (mit 7 Nennungen weitaus die meisten aus dem Netzwerk Gründungsunterstützung). Der Gruppe Verbände mit Zielsetzungen sozialen Wirtschaftens ordnet sich niemand zu. Der Adressatengruppe Regional-/Wirtschaftsförderung gehören 5 Personen (12,2 %) an. Jeweils 7 Befragte (17,1 % ) ordnen sich den beiden Gruppen Träger der Beruflichen Weiterbildung / Beschäftigungsträger und an Genossenschaftsfragen generell interessiert zu. Zur Adressatengruppe Genossenschaftliche Prüfungsverbände gehören 3 Personen (7,3 %), Kammern sind einmal (2,4 %) vertreten. Weitere Befragte (offene Antwortkategorie) kommen aus den Bereichen Sozialarbeit, Forschung, Wohnungsbaugesellschaft, alternative Finanzierung und Einzelhandel. Von den insgesamt 41 Rückläufen kommen 30 von männlichen, 11 von weiblichen Befragten, d.h. mit ca. 73 % ist ein deutliches Übergewicht männlicher Personen zu verzeichnen. Zahlenmäßig gering (jeweils 1 Person) vertretene Adressatengruppen (Kammern, Thematische Netzwerke Empowerment und Sozialwirtschaft) sind rein männlich besetzt. Als erfolgreichste Verbreitungswege für innovative Entwicklungen und Ergebnisse der EP erweisen sich Website und Flyer, mit 11 (ibs. bei Genossenschaften / Genossenschafts- Initiativen), bzw. 10 (ibs. bei Beteiligten des EQUAL-Programms) Nennungen, sowie Veröffentlichungen (Pressebeiträge, Artikel, Buch) der EP mit insgesamt 5 Nennungen. Das von der EP herausgegebene Buch ist den Mitgliedern der Thematischen Foren und EQUAL- Entwicklungspartnerschaften nicht bekannt. Als weitere Informationsquellen 2 werden angegeben: Mitgliedschaften in Dachorganisationen (Genossenschaften, NETZ, Gewerkschaft), EQUAL-interne Netzwerktreffen, persönliche Kontakte / Gespräche. Zwar überwiegen zur Frage nach weiteren Informationsquellen über Entwicklungen und Ergebnissen der innova EP die Angaben alternativer Verbreitungswege, jedoch wird 9 mal angegeben, keine Informationen über die Arbeit der innova EP erhalten zu haben bzw. die EP nicht zu kennen. Wahrnehmung und Einschätzung innovativer Erkenntnisse und Entwicklungen der EP Ca. ¾ der befragten Intermediäre / Rezipienten unterstützen innovative Ergebnisse und Erfahrungen der innova EP. Hervorgehoben wird die genossenschaftliche Rechtsform zur Sicherung der Beschäftigungschancen Benachteiligter (gut 80% sehr starke / starke Unterstützung). Stark bis sehr stark unterstützt (knapp 80 %) wird darüber hinaus die Verknüpfung von Qualifizierung und Unternehmensgründung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften. Ca. 73 % der Befragten bewerten Verknüpfung von Betreuung und Qualifizierung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften sehr positiv bis positiv. Die Selbsthilfegenossenschaft als innovatives Instrument zur Beseitigung von Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt wird insgesamt etwas seltener unterstützt (ca. 68% sehr starke / starke Unterstützung). Außerdem geben hier 8 Befragte keine Beurteilung ab, mit ca. 19 % weitaus die größte Anzahl in der Rubrik. Beim Vergleich der Ergebnisse der beiden größten Adressatengruppen Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen und Thematische Foren / Entwicklungspartnerschaft in der GI EUAL zeigt sich folgendes Bild: die allgemein sehr positive Einschätzung der genossenschaftlichen Rechtsform zur Sicherung der Beschäftigungschancen Benachteiligter wird von Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen geteilt (gut 50 %), Teilnehmende des E- QUAL-Programms geben hier zwar starke Unterstützung (zu gut 60 %) an, jedoch weitaus weniger sehr starke Unterstützung. Umgekehrt verhält es sich bei der Verknüpfung von Qualifizierung und Unternehmensgründung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften, diese wird von EQUAL-Beteiligten vermehrt sehr stark (knapp 40 %) und von Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen ganz überwiegend stark unterstützt (ca. 65 %). Zur Verknüpfung von Betreuung und Qualifizierung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften geben Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen insgesamt zu 80 % eine positivere Einschätzung als die Vergleichsgruppe (knapp 70 %). Ähnlich 2 Angaben nach Häufigkeit der Nennung P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Berichte projintern\teilberichte\050210_ Befr_Rezip_Kurzbericht.doc 2

3 ist die Verteilung der Bewertungen bei Selbsthilfegenossenschaft als innovatives Instrument zur Beseitigung von Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt : von der Gruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen erfolgt hier eine positive bis sehr positive Einschätzung (80 %), EQUAL-Akteure geben jedoch schwerpunktmäßig starke Unterstützung an (knapp 70 %). Wichtige neue Erkenntnisse zu Genossenschaften als Selbsthilfeorganisationen für auf dem Arbeitsmarkt Benachteiligte gewinnen Befragte zu Gründungshemmnissen, die einerseits in den Rahmenbedingungen liegen (öffentliche Förderrichtlinien, gesetzliche Grundlagen, Arbeitsmarktpolitik incl. Existenzgründungsberatung, alternative Finanzierungsmöglichkeiten), die andererseits auch bei den Gründungswilligen selbst gesehen werden (geringe genossenschaftsspezifische Kenntnisse, Angst vor dem Sprung in die eigenverantwortliche Arbeit, Gefahr der Selbstausbeutung in kleinen Genossenschaften). Die Befragten geben jedoch auch Erkenntnisgewinn zu Erfolgsfaktoren von Genossenschaften an, die an Netzwerkarbeit, demokratischem Vorgehen und der genossenschaftlichen Rechtsform festgemacht werden. Zur Frage nach neuen Erkenntnissen über Genossenschaften als Selbsthilfeorganisation für auf dem Arbeitsmarkt Benachteiligte wird allerdings auch insgesamt 12 mal angegeben, keine neuen Erkenntnisse durch die Ergebnisse der innova EP gewonnen zu haben, bzw. die innova EP oder ihre innovativen Entwicklungen / Erkenntnisse nicht zu kennen. Nutzung innovativer Erkenntnisse und Entwicklungen der EP Informationen zu Entwicklungen und Ergebnisse der EP werden von den befragten Intermediären / Rezipienten vor allem zur (Politik-)Beratung (10 = 24,4 %) und Öffentlichkeitsarbeit (5 = 12.2%) genutzt (ibs. von Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen). Entwicklungen und Erkenntnisse der EP werden lediglich in sehr geringem Umfang zur Qualifizierung verwendet (Gruppe Thematische Foren /EP in EQUAL ), innerhalb der Gruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen überhaupt nicht. Darüber hinaus wird angegeben, dass die Modellprojekte der innova als beispielhafte Projekte dienen, bzw. Erfahrungen der innova bei der Umsetzung eigener Entwicklungen genutzt werden. Bei der Betrachtung der Ergebnisse unter genderspezifischen Gesichtspunkten wird deutlich, dass es Unterschiede bei der Nutzung der Ergebnisse innerhalb der Geschlechtergruppen gibt: innerhalb der Gruppe der weiblichen Rezipienten / Intermediäre werden die Erkenntnisse und Entwicklungen der EP vergleichsweise etwas häufiger zur Beratung (50 % gegenüber 40 % bei Männern) und Qualifizierung (gut 30% gegenüber 25 % bei den Männern) herangezogen. Innerhalb der Gruppe der männlichen Rezipienten zeigt sich ein Trend zu einer stärkeren Nutzung der innovativen Ergebnisse zur Öffentlichkeitsarbeit (gut 30 % gegenüber ca. 15 % bei den Frauen). Über die Hälfte (27 = knapp 66 %) der befragten Rezipienten / Intermediäre gibt an, Entwicklungen und Ergebnisse der innova EP nicht zu nutzen. Als Gründe hierfür werden genannt 3 : Entwicklungen und Ergebnisse der innova EP sind nicht bzw. zu wenig bekannt (gemacht), kein enger Kontakt bzw. kein Bezug zu innova, anderer Ansatz / andere Zielgruppe, Informationen sind nicht relevant / nicht hilfreich bzw. es besteht kein Bedarf. Erfolgversprechende Vorschläge zum Abbau von Hemmnissen / Optimierungsvorschläge zu Produkten und Instrumenten zur Initiierung und Stabilisierung von Genossenschaftsgründungen Als erfolgversprechendste Wege zum Abbau von Hemmnissen zur Initiierung / Stabilisierung von Genossenschaften nennen die Befragten 4 Änderung gesetzlicher Grundlagen und Förderrichtlinien, umgesetzt in verstärkte Förderung von Genossenschaften aus öffentlicher Hand, Chancengleichheit gegenüber anderen Wirtschaftsformen, Wahrnehmung von Genossenschaften als förderbare Unternehmensform bzw. als arbeitsmarktpolitisches Instrument; 3 Angaben nach Häufigkeit der Nennung 4 Angaben nach Häufigkeit der Nennung P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Berichte projintern\teilberichte\050210_ Befr_Rezip_Kurzbericht.doc 3

4 Verstärkte Mainstreamingaktivitäten, z.b. durch Optimierung der Öffentlichkeitsarbeit / Lobbyarbeit auf politischer Ebene (dabei Vorteile von Genossenschaften pointierter herausstellen); Verbesserung der Rahmenbedingungen für Selbsthilfegenossenschaften (Finanzierung, Beratungs-/Prüfungsrahmen); Erleichterung konkreter Gründungsvorhaben (Änderung der Mindestzahl der Gründer). Eine große Anzahl der befragten Rezipienten / Intermediäre (31=75 % ) gibt zur Frage nach Möglichkeiten zum Abbau von Hemmnissen zur Initiierung / Stabilisierung von Genossenschaften an, dass Vorschläge der innova nicht bekannt sind. Um Initiierung und Stabilisierung von Selbsthilfegenossenschaften intensiver voran zu treiben, halten weitaus die meisten befragten Rezipienten 5 und Intermediäre neben der Verbesserung rechtlicher, finanzieller, fiskaler Rahmenbedingungen für Selbsthilfegenossenschaften (Anpassung von Gesetzen, Förderrichtlinien, Verbesserung von Finanzierung, Besteuerung ) allgemein die (noch) stärkere Verbreitung von Informationen insbesondere über die Vorteile von Selbsthilfegenossenschaften für sinnvoll. Neben der Öffentlichkeit allgemein sollten insbesondere Juristen, Banker, Arbeitsämter angesprochen werden. Vorschläge zur Entwicklung weiterer Produkte bzw. der Aufbereitung von Informationen werden von den Befragten nicht gemacht. Zum Abbau von Hemmnissen auf Seiten potentieller Gründer werden verbesserter Zugang zu Beratung, kompetente lokale Ansprechpartner, zielgerichtete personalisierte Qualifizierung, Vereinfachung des Gründungsverfahrens sowie Möglichkeit zur leistungsgerechte Entlohnung vorgeschlagen. Darüber hinaus wird angegeben (8 Nennungen), keine Optimierungsvorschläge zu haben. Zusammenfassende Bewertung Unterschiedliche Gruppen von Intermediären / Rezipienten wurden über verschiedene Verbreitungswege erreicht. Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Befragten beträgt ca. 3 : 1. Die beiden größten Adressatengruppen stellen Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen und Akteure des EQUAL-Programms dar. Bei der Befragung von Intermediären / Rezipienten erweisen sich die innova-website (ibs. bei Genossenschaften / Genossenschafts-Initiativen), der Flyer (vor allem bei Beteiligten des EQUAL-Programms) und Veröffentlichungen der EP als erfolgreiche Verbreitungswege. Weitere erfolgreiche Verbreitungswege sind EQUAL-interne Netzwerktreffen und Mitgliedschaften in Dachorganisationen. Ca. drei Viertel der Befragten unterstützten innovative Ergebnisse und Erfahrungen der innova EP. Hervorgehoben werden die genossenschaftliche Rechtsform zur Sicherung der Beschäftigungschancen Benachteiligter und die Verknüpfung von Qualifizierung und Unternehmensgründung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften. Die Selbsthilfegenossenschaft als innovatives Instrument zur Beseitigung von Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt wird insgesamt etwas seltener unterstützt. Die Adressatengruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen unterstützt alle Ergebnisse der innova EP etwas häufiger stark bzw. sehr stark, als die Gruppe der Teilnehmenden am EQUAL- Progamm. Während EQUAL-Mitwirkende relativ häufiger die Verknüpfung von Qualifizierung und Unternehmensgründung zur Steigerung der Effizienz von Selbsthilfegenossenschaften sehr stark unterstützen, liegt der Anteil sehr starker Unterstützung innerhalb der Adressatengruppe Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen am höchsten bei der genossenschaftlichen Rechtsform zur Sicherung der Beschäftigungschancen Benachteiligter. Wichtige neue Erkenntnisse zu Genossenschaften als Selbsthilfeorganisationen für auf dem Arbeitsmarkt Benachteiligte gewannen die Befragten sowohl zu Gründungshemmnissen als auch zu Erfolgsfaktoren von Genossenschaften. Änderungen gesetzlicher Grundlagen / Förderrichtlinien und Rahmenbedingungen für Genossenschaftsgründungen sowie verstärkte Mainstreamingaktivitäten wurden als erfolgversprechendste Wege zum Abbau von Hemmnissen zur Initiierung / Stabilisierung von Genossenschaften benannt. 5 Angaben nach Häufigkeit der Nennung P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Berichte projintern\teilberichte\050210_ Befr_Rezip_Kurzbericht.doc 4

5 Informationen zu Entwicklungen und Ergebnisse der EP werden von den befragten Intermediären / Rezipienten teilweise aufgegriffen und vor allem zur Beratung und Öffentlichkeitsarbeit genutzt (ibs. von Genossenschaften / Genossenschaftsinitiativen). Während weibliche Rezipienten etwas häufiger als männliche die Erkenntnisse und Entwicklungen der EP zur Beratung und Qualifizierung nutzen, ziehen männliche Rezipienten diese häufiger als weibliche zur Öffentlichkeitsarbeit heran. Vorschläge zur Entwicklung weiterer Produkte bzw. zur Aufbereitung von Informationen wurden von den Befragten nicht gemacht. Nach Meinung der befragten Intermediäre sollten - neben der Verbesserung rechtlicher, finanzieller, fiskaler Rahmenbedingungen für Selbsthilfegenossenschaften allgemein - Informationen insbesondere über die Vorteile von Selbsthilfegenossenschaften (noch) stärker verbreitet werden, namentlich bei Juristen, Bankern und Arbeitsämtern. Für potentielle Gründer werden vor allem verbesserter Zugang zu Beratung, kompetente lokale Ansprechpartner, zielgerichtete personalisierte Qualifizierung sowie Vereinfachung des Gründungsverfahrens vorgeschlagen. Eine Ausrichtung der Mainstreamingaktivitäten auf etwaige (gewünschte) Adressatengruppen könnte zu einer verstärkten Nutzung der innerhalb der EP entwickelten Innovationen durch unterschiedliche Adressatengruppen führen. Die Ergebnisse der Befragung weisen darauf hin, dass nicht alle befragten Intermediäre / Rezipienten über die innovativen Entwicklungen und Ergebnisse der EP informiert sind, bzw. die innova EP nicht kennen (ca. 1/4 der Befragten). Über die Hälfte der Befragten gibt an, Entwicklungen und Ergebnisse der innova EP nicht zu nutzen, da diese nicht bzw. nicht ausreichend bekannt sind. Drei Viertel der befragten Rezipienten / Intermediäre sind Vorschläge der innova zum Abbau von Hemmnissen zur Initiierung / Stabilisierung von Genossenschaften nicht bekannt. Zur verstärkten Verbreitung innovativer Entwicklungen und Erkenntnisse der innova EP bei potentiellen Rezipienten und Intermediären und zur Kontaktpflege wird periodische Aktualisierung der innova-internen Adressdateien empfohlen. Erfolgreiche Verbreitungswege sollten genutzt und weiter ausgebaut werden, z.b. durch regelmäßige Pflege der Website der innova und verstärkten Einsatz von Flyern. Es könnte überlegt werden, die Werbung für das Buch der innova EP zu intensivieren, ibs. bei Mitgliedern der Thematischen Foren und weiteren Akteuren der GI EQUAL. Eine gezielte Aufbereitung von Informationen für unterschiedliche Adressatengruppen könnte zusätzlich in Betracht gezogen werden. P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Berichte projintern\teilberichte\050210_ Befr_Rezip_Kurzbericht.doc 5

Univation e.v. - P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Sachberichte\Sachbericht 04\SN-5-4_univation_Eval_Sachbericht_2004.doc

Univation e.v. - P:\EQUAL\040 ÖA\043 Berichte Eval\Sachberichte\Sachbericht 04\SN-5-4_univation_Eval_Sachbericht_2004.doc Sachbericht 2004 gemäß Anlage 13 Bewilligungsbescheid 01.08. 2002 31.12. 2002 innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften - Evaluation - Träger: Univation Institut für Evaluation und

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern Dr. Dietrich Englert RESÜMEE 2007-2013: GEMEINSAMES HANDELN FÖRDERT NACHHALTIGKEIT Führungskräfte, fachliche

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Evaluation der DGUV Vorschrift 2 (Anlage 2) A+A, Düsseldorf, 28.10.2015 Dr. Frank Bell

Evaluation der DGUV Vorschrift 2 (Anlage 2) A+A, Düsseldorf, 28.10.2015 Dr. Frank Bell Evaluation der DGUV Vorschrift 2 (Anlage 2) A+A, Düsseldorf, 28.10.2015 Dr. Frank Bell Hintergrund Abstimmungsgespräche DGUV/BMAS/LASI: In allen zur Entwicklung der DGUV Vorschrift 2 geführten Gesprächen

Mehr

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Zusammenfassung erster Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Rahmen des

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12.

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12. DRUCKSACHE SO-12/013 I N F O R M A T I O N S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum III / Amt für Soziales und Senioren Frau Konfitin 3100 23.11.2012 Betreff: Gender Budgeting-Projekt

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Gute Gründe Es gibt viele gute Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, die Potenziale von Frauen gezielt zu fördern. Potenziale von Frauen nutzen: Unternehmen,

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen Telefon 233-2 51 56 Telefax 233-2 50 90 Robert Hanslmaier robert.hanslmaier@muenchen.de Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten Stand 15. Oktober 2015 Fragen und Antworten Caritaspanel auf einen Blick (Link) Fragebogen als PDF (Link) Online-Befragung: https://www.skopos1.de/uc /caritaspanel/ 2 Hintergrund: Das IAB-Betriebspanel

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. Bilanz und Perspektiven

Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. Bilanz und Perspektiven Wurzeln und Entstehung des Bundesvereins Der Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. (BzFdG) ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Menschen und Organisationen aus allen Bereichen

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 14. Dezember 2012 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler RECOMMENDER 2014 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING PROJEKTLEITUNG

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Energieeffiziente Modernisierung im

Energieeffiziente Modernisierung im Energieeffiziente Modernisierung im Gebäudebestand bei Ein- und Zweifamilienhäusern Aktivierung und Kompetenzstärkung von Eigenheimbesitzern Stefan Zundel, Immanuel Stieß, Julika Weiß (Hrsg.) Endbericht

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 Das Instrument Kundenbefragungen bei der Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 1 Übersicht Historie und Organisation von Kundenbefragungen bei der Stadt Düsseldorf Erhebungsmethoden

Mehr

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen Online-Befragungen cogitaris GmbH, Eltville Online-Befragungen cogitaris Die Online-Befragung Vorteile in vielerlei Hinsicht Umfragen smart und preisbewusst umsetzen Onlinebefragungen haben sich neben

Mehr

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main Vortrag Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main 18. April 2008, Abschlusstagung IHK Frankfurt am Main Das IUBA-Projekt: Aktivitäten in Hessen

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Stand und nächste Schritte der Evaluation

Stand und nächste Schritte der Evaluation Stand und nächste Schritte der Evaluation Dr. Gertrud Kühnlein und Birgit Klein LISAArbeitstreffen 8. und 9. Januar 008 Stand der Evaluation in den beiden LISAFörderrunden Zielvereinbarungen sind mit allen

Mehr

Belegschaftsinitiativen und Unternehmensübernahmen als neue Handlungsfelder Dr. Herbert Klemisch

Belegschaftsinitiativen und Unternehmensübernahmen als neue Handlungsfelder Dr. Herbert Klemisch Belegschaftsinitiativen und Unternehmensübernahmen als neue Handlungsfelder Dr. Herbert Klemisch Beitrag zum Expertengespräch Unternehmensnachfolge und Produktivgenossenschaften am 20.03.2014 in Nürnberg

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung [Name der Einrichtung] [z.h. Herr/ Frau] [Adresse] [PLZ, Stadt] Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung Dieser Fragebogen richtet sich an Personen, die mit der Planung und Bewilligung von Hilfen für

Mehr

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Jun-15 1 Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahrung der beruflichen Belange und des Ansehens des Berufsstandes

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity Berlin DiverCity Gemeinschaftsinitiative EQUAL Zielsetzung und Programm EQUAL ist Teil der Strategie der Europäischen Union, mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen und dafür zu sorgen, dass niemandem

Mehr

Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003

Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003 Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003 Wie zufrieden sind die Eltern mit der kikri Hönggerberg? Auswertungsbericht Sergio Tassinari, Beauftragter für Kinderbetreuung

Mehr

Markterhebung Leeranlagenmanagement

Markterhebung Leeranlagenmanagement 24 cronos info 38 August 2015 EXTRA Leeranlagenmanagement Teil 1 In den letzten Jahren haben viele Versorgungsunternehmen insbesondere vor dem Hintergrund des veröffentlichten Urteils des Oberlandesgerichtes

Mehr

web2skills Web2skills Ausgewählte Ergebnisse PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München)

web2skills Web2skills Ausgewählte Ergebnisse PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München) Web2skills Ausgewählte Ergebnisse InfoWeb Weiterbildung Gremiums-Sitzung in Bonn BMBF, 24. März 2010 PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München) Helmut Kuwan (Helmut Kuwan Sozialwissenschaftliche

Mehr

RehaFuturReal. Wissenschaftliche Evaluation der Umsetzungsphase. Viktoria Arling

RehaFuturReal. Wissenschaftliche Evaluation der Umsetzungsphase. Viktoria Arling RehaFuturReal Wissenschaftliche Evaluation der Umsetzungsphase Viktoria Arling Evaluationsforschung Irgendetwas wird von irgend jemandem in irgendeiner Weise nach irgendwelchen Kriterien bewertet. Kromney(2001)

Mehr

Departement Gesundheit Institut für mechatronische Systeme Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Departement Gesundheit Institut für mechatronische Systeme Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Departement Gesundheit Institut für mechatronische Systeme Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie TA STUDIE: «ROBOTIK IN BETREUUNG UND GESUNDHEITSVERSORGUNG» Fachtagung «ambulant UND stationär»

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Einladung zum Wettbewerb! Verleihung des MarketingAwards Leuchttürme der Tourismuswirtschaft für innovative Angebote und Lösungen im Tourismus

Einladung zum Wettbewerb! Verleihung des MarketingAwards Leuchttürme der Tourismuswirtschaft für innovative Angebote und Lösungen im Tourismus Einladung zum Wettbewerb! Verleihung des MarketingAwards Leuchttürme der Tourismuswirtschaft für innovative Angebote und Lösungen im Tourismus Aufgerufen sind: Betriebe des Gastgewerbes, Freizeit- und

Mehr

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Matthias Knobloch M.A., Leiter Parlamentarisches Verbindungsbüro effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Politische Einordnung Klimaschutzaktivitäten/CO 2 -Reduzierung:

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Präsentation der Ergebnisse der Bestandesaufnahme in den Deutschschweizer Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein Präsentation

Mehr

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Medienforum.NRW2012 Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp Direktor Medien Management Institut Status Quo Frage: Welche sonstigen Rahmenbedingungen halten Sie

Mehr

fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung)

fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung) fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung) Präsentation der Ergebnisse Frankfurt, 20.05.2003 Projektauftrag Wissenschaftliche Begleitung des Aufbaus eines Schul-Support-Service für die Schulen

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

BREITBANDINITIATIVE NIEDERSACHSEN - BREITBAND KOMPETENZ ZENTRUM

BREITBANDINITIATIVE NIEDERSACHSEN - BREITBAND KOMPETENZ ZENTRUM BREITBANDINITIATIVE NIEDERSACHSEN - BREITBAND KOMPETENZ ZENTRUM Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen Tel. +49-4795-957-1150 Fax +49-4795-957-4444 E-Mail kensy@breitband-niedersachsen.de Breitband

Mehr

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern For.Bild Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern BildungsAkademie Westallianz Eine Unternehmensbefragung zur bedarfsgerechten Gestaltung der Inhalte der BildungsAkademie 1. Ausgangssituation... 2 2. Die

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Angelernt? Beruf gelernt!

Angelernt? Beruf gelernt! Angelernt? Beruf gelernt! Mit Fachkräften erfolgreich in die Zukunft. Ein abschlussbezogenes Nachqualifizierungsprojekt der STAHLWERKE BREMEN Zum Geleit Unser Unternehmen, das zum Stahlkonzern Arcelor

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Surfen mit SIN(N) - Sicherheit im Netz, Bielefelder Netzwerk zur Erhöhung der Medienkompetenz von Peter Vahrenhorst Michael Wenzel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Evaluation des Sockeltrainings zum Kommunikationstraining der Modellschulen II (2003-2005) Auswertung der Befragung von Schülerinnen und Schülern S. 2 Auswertung

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

2. Der Caritasverband für den Bezirk Wolfen e. V.

2. Der Caritasverband für den Bezirk Wolfen e. V. Begründung für und bisheriger Stand der Überlegungen zur Einrichtung einer Beschäftigungsgesellschaft im Caritasverband Wolfen 1. Einleitung Not sehen und handeln, dies ist ein wesentlicher Grundsatz der

Mehr