Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016"

Transkript

1 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest später Kontrolle Alle Beträge in Tausend CHF Nettoinvestitionen im FV 0 0 Prio* Nettoinvestitionen im VV 3' ' Allgemein 2' ' Fahrzeug Anbau MZH Schulhaussanierung Bau Kindergarten 1'090 1' Altersheim, Investitionsbeitrag Kreisel Hinerbach Sanierung Strasse Sanierung Strasse Sanierung Strasse Beispiel.xls/Investitionsplan 1

2 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest später Kontrolle Alle Beträge in Tausend CHF 701 Wasserversorgung Wasserleitung Strasse Wasserleitung Strasse Wasserleitung Strasse Anschlussgebühren Abwasserentsorgung GEP Umsetzung Inverstitionsbeitrag ARA Regenwasserleitung Sanierung Strasse Anschlussgebühren Abfallentsorgung Prio* Priorität: 1 Zwangsbedarf 2 Entwicklungsbedarf 3 Wunschbedarf Beispiel.xls/Investitionsplan 2

3 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Allgemeine Vorgaben allgemein Tabelle A1 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Teuerung Personalaufwand (%) % 1.00% 1.00% 1.00% 1.00% 3) Teuerung Sachaufwand (%) % 1.00% 1.00% 1.00% 1.00% 3) Steuern zu Vorjahr (%) % 1.00% 1.00% 1.00% 1.00% 3) Steuerfuss natürliche Personen (%) 119% 119% 119% 119% 119% 119% 119% 3) Abschreibungssatz (%) 10.20% 10.12% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 3) Zinssatz (%) % 2.50% 2.50% 2.50% 3.00% 3.00% 3) Einwohner (Anzahl) ) Allgemeine Informationen: - alle Beträge in Tausend CHF - Ausnahmen in Tabellen A1/B1a/C1a/D1a - Zeitraum: 5 Jahre Abkürzungen: 1) Teuerung Personalkosten 2) Teuerung Sachaufwand 3) Manuelle Eingabe Mit freundlicher Unterstützung: Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 3

4 der Laufenden Rechnung nach Arten gesamt Aufwand Tabelle A2 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 30 Personalaufwand 1'233 1'004 1'014 1'024 1'034 1'045 1'055 1) 30 Zusätzlicher Personalaufwand - - 3) 31 Sachaufwand ) 31 Zusätzlicher Sachaufwand - - 3) 32 Passivzinsen Abschreibungen Finanzvermögen ) 33 Abschreibungen ordentlich Abschreibungen zusätzlich 0 0 3) 33 Abschreibungen Vorfinanzierung Entschädigung Gemeinden 890 1'575 1'591 1'607 1'623 1'639 1'655 2) 36 Beiträge (ohne Finanzausgleich) 1' ) 36 Finanzausgleich 3 0 3) 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen inkl. WE Bildung Vorfinanzierungen 3) 39 Interne Verrechnungen ) Einmaliger Aufwand 3) Total Aufwand 4'611 4'709 4'682 4'756 4'863 4'983 5'021 Veränderung in % % -0.57% 1.57% 2.26% 2.47% 0.75% Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 4

5 der Laufenden Rechnung nach Arten gesamt Ertrag Tabelle A3 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 40 Steuern natürliche Personen 2'750 2'545 2'576 2'607 2'638 2'670 2' Steuern juristische Personen ) 41 Konzessionen ) 42 Vermögenserträge ) 43 Entgelte ) 43 Entgelte aus Spezialfinanzierungen Diverses 3) 45 Rückerstattungen ) 46 Beiträge (ohne Finanzausgleich) ) 46 Finanzausgleich ) 48 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Auflösung Vorfinanzierung ) 49 Interne Verrechnungen ) Einmalige Erträge 3) Total Ertrag 4'620 4'594 4'602 4'647 4'716 4'771 4'817 Veränderung in % % 0.17% 0.98% 1.50% 1.16% 0.96% Total Aufwand 4'611 4'709 4'682 4'756 4'863 4'983 5'021 Total Ertrag 4'620 4'594 4'602 4'647 4'716 4'771 4'817 Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 5

6 Finanzierungsplan gesamt gesamt Tabelle A4 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Allgemein Wasserversorrgung Abwasserbeseitigung Abfallentsorgung Gesamtfinanzierung Finanzierungsplan allgemein allgemein Tabelle A4a Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Nettoinvestitionen Abschreibungen Bildung (+) / Auflösung (-) Vorfinanzierung Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Finanzierung Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 6

7 Abschreibungen und Zinsen gesamt (des abzuschreibenden Verwaltungsvermögens) gesamt Tabelle A5 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Abschreibungen Verwaltungsvermögen am '737 2'642 2'903 3'359 3'642 4'219 4'613 + Nettoinvestitionen /. Nettoinvestitionen FV / Korrektur /. Abschreibungen aus Werterhalt / VF = Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen 2'942 3'230 3'651 3'959 4'586 5'014 4'613 Abschreibungssatz in Prozent 10.20% 10.12% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00%./. Ordentliche Abschreibungen /. Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen am '642 2'903 3'359 3'642 4'219 4'613 4'244 Zinsen Fremdkapital verzinslich 2'070 2'473 2'986 3'359 4'081 4'688 4'514 Zinssatz in Prozent % 2.50% 2.50% 2.50% 3.00% 3.00% Passivzinsen Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 7

8 Abschreibungen allgemein (des abzuschreibenden Verwaltungsvermögens) allgemein Tabelle A5a Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Abschreibungen Verwaltungsvermögen am '448 2'300 2'181 2'154 2'533 2'901 3'400 + Nettoinvestitionen /. Nettoinvestitionen FV / Korrektur 7 3) = Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen 2'502 2'372 2'341 2'754 3'153 3'696 3'400 Abschreibungssatz in Prozent 8.07% 8.05% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00%./. Ordentliche Abschreibungen /. Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen am '300 2'181 2'154 2'533 2'901 3'400 3'128 Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 8

9 Planbilanz gesamt (inkl. Spezialfinanzierungen) Gesamt Tabelle A6 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Bestandesrechnung per Bemerkungen Aktiven 4'222 4'483 4'939 5'222 5'799 6'195 5' Finanzvermögen 1'580 1'580 1'580 1'580 1'580 1'580 1' Veränderung Finanzvermögen 3) 11 Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen 2'642 2'903 3'359 3'642 4'219 4'613 4' Nicht abzuschreibendes Verwaltungsvermögen 0 3) 12x Spezialfinanzierung Wasser x Spezialfinanzierung Abwasser x Spezialfinanzierung Abfall Bilanzfehlbetrag Passiven 4'222 4'483 4'939 5'222 5'799 6'195 5' Fremdkapital verzinslich 2'070 2'473 2'986 3'359 4'081 4'688 4' Fremdkapital nicht verzinslich x Vorfinanzierungen Allgemein x Spezialfinanzierung Wasser x Spezialfinanzierung Abwasser RA x Spezialfinanzierung Abwasser WE x Spezialfinanzierung Abfall x Spezialfinanzierung Diverses Eigenkapital 1'229 1'114 1' Beispiel.xls/Gesamt-Allgemein 9

10 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Vorgaben für Spezialfinanzierung Wasserversorgung Vorgaben für Spezialfinanzierung Wasserversorgung (mauelle Eingabe) Tabelle B1 Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Total Gebührenertrag (manuell) 3) Vorgaben für Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B1a Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Anzahl Haushalte ) Grundgebühr (Fr.,Rp.) ) Zwischentotal Grundgebühr Gebühren pro m3 (Fr.,Rp.) ) Verbrauch im m3 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 3) Zwischentotal Verbrauchsgebühr Total Gebührenertrag Wasser Anzahl Hydranten ) Entschädigung Hydranten (Fr.,Rp.) Standard-Annahme Total Hydrantenentschädigung Prozentsatz Verwaltungskosten (1-5%) 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 3) Verwaltungskosten Beispiel.xls/SF-Wasser 10

11 der Laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Wasserversorgung Aufwand Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B2 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 30 Personalaufwand ) 30 Zusätzlicher Personalaufwand - - 3) 31 Sachaufwand ) 31 Zusätzlicher Sachaufwand - - 3) 32 Passivzinsen 3) 33 Abschreibungen Finanzvermögen ) 33 Abschreibungen ordentlich Abschreibungen zusätzlich 3) 35 Beiträge an Zweckverband ) 36 Beitrag an Kanton ) 36 Beitrag an Private ) Interne Verrechnungen Zins Interne Verrechnungen Verwaltungskosten sonstige interne Verrechnungen ) Einmaliger Aufwand 3) 3 Total Aufwand Veränderung in Prozent % -2.83% -1.45% 17.94% 4.18% -1.76% Beispiel.xls/SF-Wasser 11

12 der laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Wasserversorgung Ertrag Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B3 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 42 Vermögenserträge ) 42 Einnahmenüberschuss Investitionsrechnung Wassergebühren Rückerstattungen 6 0 3) 43 Verkäufe 3) 45 Beiträge Zweckverband ) 46 Beiträge Kanton/Bund ) 49 Interne Verrechnungen Zins Interne Verrechnung Hydranten Einmaliger Ertrag 3) 4 Total Ertrag Veränderung in % % -5.77% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% Total Aufwand Total Ertrag Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Beispiel.xls/SF-Wasser 12

13 Finanzierungsplan Spezialfinanzierung Wasserversorgung Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B4 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Nettoinvestitionen Abschreibungen Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Finanzierung Beispiel.xls/SF-Wasser 13

14 Abschreibungen und Zinsen Spezialfinanzierung Wasserversorgung Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B5 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Nettoinvestitionen = Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen Abschreibungssatz in Prozent 12.28% 8.63% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00%./. Ordentliche Abschreibungen /. Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Zinsen Saldo Bilanz Spezialfinanzierung Wasser (Vorjahr) Zinssatz in Prozent -3.23% -3.05% 2.50% 2.50% 2.50% 3.00% 3.00% Zinsgutschrift Zinsbelastung Beispiel.xls/SF-Wasser 14

15 Planbilanz Spezialfinanzierung Wasserversorgung Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle B6 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Bestandesrechnung per Bemerkungen Aktiven Verwaltungsvermögen Vorschuss Wasser Guthaben gegenüber Laufender Rechnung Passiven Schuld gegenüber Laufender Rechnung Eigenkapital Wasser Beispiel.xls/SF-Wasser 15

16 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Vorgaben für Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Vorgaben für Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung (manuelle Eingabe) Tabelle C1 Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Total Gebührenertrag (manuell) 3) Vorgaben für Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C1a Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Zwischentotal Grundgebühr ) Gebühren pro m3 (Fr.,Rp.) ) Verbrauch in m3 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 Zwischentotal Verbrauch Total Gebührenertrag Abwasser Anzahl m2 Strassennetz 42'500 42'500 41'250 41'250 41'250 41'250 41'250 3) Abgeltung Strassenentwässerung (Fr.,Rp.) Standard- Annahme Total Strassenentwässerung Prozentsatz Verwaltungskosten (1-5%) 3.50% 2.75% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 3) Verwaltungskosten Beispiel.xls/SF-Abwasser 16

17 der laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Aufwand Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C2 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 30 Personalaufwand ) 30 Zusätzlicher Personalaufwand - - 3) 31 Sachaufwand ) 31 Zusätzlicher Sachaufwand - - 3) 32 Passivzinsen 3) 33 Abschreibungen Finanzvermögen 6 3) 33 Abschreibungen ordentlich Abschreibungen zusätzlich 3) 33 Abschreibungen Werterhalt Beiträge an Zweckverband ) 36 Beitrag an Kanton ) 36 Beitrag an Private ) 38 Einlage Werterhalt 3) 39 Interne Verrechnungen Zins interne Verrechnungen Verwaltungskosten sonstige interne Verrechnungen 1 1 3) Einmaliger Aufwand 3) 3 Total Aufwand Veränderung in Prozent % % 3.35% -2.10% -1.66% -3.50% Beispiel.xls/SF-Abwasser 17

18 der laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Ertrag Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C3 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 42 Vermögenserträge ) 42 Einnahmenüberschuss IR Abwassergebühren Rückerstattungen 3) 43 Verkäufe 3) 45 Beiträge Zweckverband ) 46 Beiträge Kanton/Bund ) 48 Entnahme Werterhalt 40 3) 49 Interne Verrechnungen Zins Interne Verrechnung Strassenentwässerung Einmaliger Ertrag 3) Total Ertrag Veränderung in % % 0.04% 0.24% 0.25% 0.25% 0.25% Total Aufwand Total Ertrag Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Beispiel.xls/SF-Abwasser 18

19 Finanzierungsplan Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C4 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Nettoinvestitionen Abschreibungen Einlage / Entnahme Werterhalt Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Finanzierung Beispiel.xls/SF-Abwasser 19

20 Abschreibungen und Zinsen Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C5 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Nettoinvestitionen /. Abschreibungen WE aus Bestand Vorjahr = Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen Abschreibungssatz in Prozent 25.77% 22.68% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00%./. Ordentliche Abschreibungen /. Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Zinsen Saldo Bilanz Spezialfinanzierung Abwasser (VJ) Zinssatz in Prozent 6.49% 5.24% 2.50% 2.50% 2.50% 3.00% 3.00% Zinsgutschrift Zinsbelastung Beispiel.xls/SF-Abwasser 20

21 Planbilanz Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle C6 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Bestandesrechnung per Bemerkungen Aktiven Verwaltungsvermögen Vorschuss Abwasser Guthaben gegenüber Laufender Rechnung Passiven Schuld gegenüber Laufender Rechnung Kapital Werterhalt Eigenkapital Abwasser Beispiel.xls/SF-Abwasser 21

22 Beispiel.xls/SF-Abwasser 22

23 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Vorgaben für Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Vorgaben für Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Tabelle D1 Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Kehrichtgebühren ) Prozentsatz Verwaltungskosten (1-5%) 6.50% 5.50% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 5.00% 3) Verwaltungskosten Beispiel.xls/SF-Abfall 23

24 der laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Aufwand Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Tabelle D2 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 30 Personalaufwand ) 30 Zusätzlicher Personalaufwand - - 3) 31 Sachaufwand ) 31 Zusätzlicher Sachaufwand - - 3) 32 Passivzinsen 3) 33 Abschreibungen Finanzvermögen ) 33 Abschreibungen ordentlich Abschreibungen zusätzlich 3) 35 Beiträge an Zweckverband ) 36 Beitrag an Kanton ) 36 Beitrag an Private ) 39 Interne Verrechnungen Zins Interne Verrechnungen Verwaltungskosten Sonstige Interne Verrechnungen ) Einmaliger Aufwand 3) 3 Total Aufwand Veränderung in Prozent % -0.03% 0.90% 0.90% 0.90% 0.99% Beispiel.xls/SF-Abfall 24

25 der laufenden Rechnung nach Arten Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Ertrag Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Tabelle D3 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen 42 Vermögenserträge Einnahmenüberschuss IR Kehrichtgebühren Rückerstattungen ) 43 Verkäufe 3) 43 übrige Gebührenerträge 3) 46 Beiträge Kanton/Bund/VetroSwiss ) 49 Interne Verrechnungen Zins Einmaliger Ertrag 3) Total Ertrag Veränderung in % % 0.22% 0.01% -0.01% -0.03% 0.02% TD3 Total Aufwand Total Ertrag Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Beispiel.xls/SF-Abfall 25

26 Finanzierungsplan Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Tabelle D4 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Nettoinvestitionen Abschreibungen Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Finanzierung Beispiel.xls/SF-Abfall 26

27 Abschreibungen und Zinsen Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Spezialfinanzierung Abfallbeseititgung Tabelle D5 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Jahr Bemerkungen Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Nettoinvestitionen = Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen Abschreibungssatz in Prozent #DIV/0! #DIV/0! 8.00% 8.00% 8.00% 8.00% 8.00%./. Ordentliche Abschreibungen /. Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen am Zinsen Saldo Bilanz Spezialfinanzierung Kehricht (Vorjahr) Zinssatz in Prozent 0.00% 0.00% 2.50% 2.50% 2.50% 3.00% 3.00% Zinsgutschrift Zinsbelastung Beispiel.xls/SF-Abfall 27

28 Planbilanz Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Spezialfinanzierung Abfallbeseititgung Tabelle D6 Alle Beträge in Tausend CHF Rechnung Budget Bestandesrechnung per Bemerkungen Aktiven Verwaltungsvermögen Vorschuss Kehricht Guthaben gegenüber Laufender Rechnung Passiven Schuld gegenüber Laufender Rechnung Eigenkapital Beispiel.xls/SF-Abfall 28

29 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Kennzahlen Tabelle E1 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Saldo der Laufenden Rechnung Tausend CHF Nettoinvestitionen VV + FV Tausend CHF Gesamtfinanzierung (inkl. SF) Tausend CHF Selbstfinanzierung Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad* 146% 36% 31% 38% 23% 24% #DIV/0! Prozent Kapitaldienst Tausend CHF Finanzertrag 4'321 4'186 4'230 4'273 4'318 4'364 4'408 Tausend CHF Kapitaldienstanteil* 6% 7% 5% 6% 7% 9% 8% Prozent Nettozinsen Tausend CHF Zinsbelastungsanteil* -1% -1% -2% -1% -1% 0% 0% Prozent Nettoschuld 944 1'347 1'860 2'233 2'955 3'562 3'388 Tausend CHF Nettoschuld je Einwohner* 954 1'354 1'865 2'236 2'952 3'552 3'372 CHF * Erläuterungen zu den Berechnungen in den Tabellen E2/3 am Ende dieses Registers Beispiel.xls/Kennzahlen 29

30 Ergebnis der Laufenden Rechnung Grafik E1 Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Beispiel.xls/Kennzahlen 30

31 Nettoinvestitionen VV + FV und Selbstfinanzierungsgrad Grafik E2 Nettoinvestitionen (VV + FV) in Tausend CHF und Selbstfinanzierungsgrad in Prozent der Nettoinvestitionen 1' % 140% 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Nettoinvestitionen (VV + FV) in Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad in Prozent der Nettoinvesititionen Selbstfinanzierungsgrad: unter 70 % grosse Neuverschuldung % verantwortbare Neuverschuldung 100 % langfristig anzustreben Beispiel.xls/Kennzahlen 31

32 Gesamtfinanzierung (inkl. SF) Grafik E3 Gesamtfinanzierung (inkl. SF) in Tausend CHF Beispiel.xls/Kennzahlen 32

33 Kapitaldienstanteil Grafik E4 Kapitaldienstanteil in Prozent des Finanzertrages 10% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Kapitaldienstanteil: 0-5 % klein 5-15 % tragbar % hoch bis sehr hoch über 25 % kaum noch tragbar Beispiel.xls/Kennzahlen 33

34 Zinsbelastungsanteil Grafik E5 Zinsbelastungsanteil in Prozent des Finanzertrages 0% 0% 0% 0% -1% -1% -1% -1% -1% -2% -2% Zinsbelastungsanteil: 0-2 % kleine Verschuldung, erträglich 2-5 % mittlere Verschuldung 5-8 % grosse Verschuldung, sehr hoch über 8 % Ueberschuldung, kaum noch tragbar Beispiel.xls/Kennzahlen 34

35 Nettoschuld je Einwohner Grafik E6 Nettoschuld je Einwohner in CHF 4'000 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' Nettoschuld je Einwohner: bis Fr kleine Verschuldung Fr Fr mittlere Verschuldung Fr Fr grosse Verschuldung über Fr sehr grosse Verschuldung, kaum noch tragbar Beispiel.xls/Kennzahlen 35

36 Erläuterungen zu den Kennzahlen Kennzahl Vorzeichen Bestandteile Konto Tabelle Zeile Tabelle E2 Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung relativ zu Nettoinvestitionen Selbstfinanzierung: + Ertragsüberschuss TA Abschreibungen ordentlich 33 TA Abschreibungen zusätzlich 33 TA Abschreibungen Vorfinanzierung 33 TA Einlagen in Spezialfinanzierung 38 TA Bildung Vorfinanzierungen 38 TA2 58./. Aufwandüberschuss TA3 105./. Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 48 TA4 91./. Auflösung Vorfinanzierung 48 TA5 92 Kapitaldienstanteil Kapitaldienst relativ zum Finanzertrag Kapitaldienst: + Passivzinsen 32 TA Abschreibungen ordentlich 33 TA2 50./. Vermögenserträge 42 TA3 84 Finanzertrag: + Steuern natürliche Personen 40 TA Steuern juristische Personen 40 TA Konzessionen 51 TA Vermögenserträge 52 TA Entgelte 43 TA Entgelte aus Spezialfinanzierungen 43 TA Rückerstattungen 45 TA Beiträge (ohne Finanzausgleich) 46 TA3 89 Beispiel.xls/Kennzahlen 36

37 Erläuterungen zu den Kennzahlen Kennzahl Vorzeichen Bestandteile Konto Tabelle Zeile Tabelle E3 Zinsbelastungsanteil Nettozinsen relativ zum Finanzertrag Nettozinsen: + Passivzinsen 32 TA2 49./. Vermögenserträge 52 TA3 84 Finanzertrag: + Steuern natürliche Personen 40 TA Steuern juristische Personen 40 TA Konzessionen 51 TA Vermögenserträge 52 TA Entgelte 43 TA Entgelte aus Spezialfinanzierungen 43 TA Rückerstattungen 45 TA Beiträge (ohne Finanzausgleich) 46 TA3 89 Nettoschuld je Einwohner Nettoschuld relativ zur Einwohnerzahl Nettoschuld: + Fremdkapital verzinslich 20 TA Fremdkapital nicht verzinslich 20 TA6 240./. Finanzvermögen 10 TA6 227 Beispiel.xls/Kennzahlen 37

38 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan Kennzahlen der Spezialfinanzierungen Tabelle F1 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Anzahl Haushalte Kennzahlen der Spezialfinanzierung Wasserversorgung Tabelle F2 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Netto-Investitionen Tausend CHF Selbstfinanzierung Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad -957% 4% #DIV/0! #DIV/0! 2% #DIV/0! #DIV/0! Prozent Gebührenertrag Tausend Franken Verbrauchsgebühren Franken Verbrauch 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 m3 Eigenkapital Tausend Franken Saldo aus Laufender Rechnung Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allgemein Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allg. pro HH '055-1'070-1'087 Franken Beispiel.xls/Kennzahlen SF 38

39 Kennzahlen der Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung Tabelle F3 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Netto-Investitionen Tausend CHF Selbstfinanzierung Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad 42% 63% 21% #DIV/0! 335% #DIV/0! #DIV/0! Prozent Gebührenertrag Tausend Franken Verbrauchsgebühren Franken Verbrauch 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 61'000 m3 Eigenkapital Tausend Franken Saldo aus Laufender Rechnung Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allgemein Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allg. pro HH '023-1'713-1'491-1' Franken Beispiel.xls/Kennzahlen SF 39

40 Kennzahlen der Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung Tabelle F4 Rechnung Budget Ausgangsjahr Bemerkungen Netto-Investitionen Tausend CHF Selbstfinanzierung Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Prozent Gebührenertrag Tausend Franken Eigenkapital Tausend Franken Saldo aus Laufender Rechnung Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allgemein Tausend Franken Guthaben/Schuld genüber LR allg. pro HH Franken Beispiel.xls/Kennzahlen SF 40

41 SF Wasser: Nettoinvestitionen, Selbstfinanzierungsgrad Grafik F1 Nettoinvestitionen in Tausend CHF und Selbstfinanzierungsgrad in Prozent % % -200% -400% -600% -800% -1000% % Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Nettoinvestitionen in Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad in Prozent Beispiel.xls/Kennzahlen SF 41

42 SF Wasser: Gebührenertrag, Verbrauchsgebühr Grafik F2 80 Veränderung gegenüber Vorjahr Gebührenertrag in Tausend CHF und Verbrauchsgebühr in CHF Gebührenertrag 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% Verbrauch 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% % Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Gebührenertrag in Tausend CHF Verbrauchsgebühr in CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 42

43 SF Wasser: Eigenkapital und Saldo der Laufenden Rechnung Grafik F3 Eigenkapital in Tausend CHF und Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Eigenkapital in Tausend CHF Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 43

44 SF Wasser: Guthaben/Schuld gegenüber Laufender Rechnung gesamt Grafik F4 Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt in Tausend CHF und Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt pro Haushalt in CHF '000-1'200 Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Guthaben/Schuld gegenüber LR allgemein in Tausend CHF Guthaben/Schuld gegenüber LR pro Haushalt in CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 44

45 SF Abwasserbeseitigung: Nettoinvestitionen, Selbstfinanzierungsgrad Grafik F5 Nettoinvestitionen in Tausend CHF und Selbstfinanzierungsgrad in Prozent % % 300% 250% 200% 150% 100% 50% % Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Nettoinvestitionen in Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad in Prozent Beispiel.xls/Kennzahlen SF 45

46 SF Abwasserbeseitigung: Gebührenertrag, Verbrauchsgebühr Grafik F6 Gebührenertrag in Tausend CHF und Verbrauchsgebühr in CHF Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Gebührenertrag in Tausend CHF Verbrauchsgebühr in CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 46

47 SF Abwasserbeseitigung: Eigenkapital und Saldo der Laufenden Rechnung Grafik F7 Eigenkapital in Tausend CHF und Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Eigenkapital in Tausend CHF Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 47

48 SF Abwasserbeseitigung: Guthaben/Schulden gegenüber Laufender Rechnung gesamt Grafik F8 Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt in Tausend CHF und Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt pro Haushalt in CHF ' ' ' '500 Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Guthaben/Schuld gegenüber LR allgemein in Tausend CHF Guthaben/Schuld gegenüber LR pro Haushalt in CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 48

49 SF Abfallbeseitigung: Nettoinvestitionen, Selbstfinanzierungsgrad Grafik F9 Nettoinvestitionen in Tausend CHF und Selbstfinanzierungsgrad in Prozent % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Nettoinvestitionen in Tausend CHF Selbstfinanzierungsgrad in Prozent Beispiel.xls/Kennzahlen SF 49

50 Gebührenertrag in Tausend CHF Grafik F Beispiel.xls/Kennzahlen SF 50

51 SF Abfallbeseitigung: Eigenkapital und Saldo der Laufenden Rechnung Grafik F11 Eigenkapital in Tausend CHF und Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Eigenkapital in Tausend CHF Saldo der Laufenden Rechnung in Tausend CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 51

52 SF Abfallbeseitigung: Guthaben/Schulden gegenüber Laufender Rechnung gesamt Grafik F12 Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt in Tausend CHF und Guthaben/Schuld gegenüber LR gesamt pro Haushalt in CHF Säulen und linke Skala: Linie und rechte Skala: Guthaben/Schuld gegenüber LR allgemein in Tausend CHF Guthaben/Schuld gegenüber LR pro Haushalt in CHF Beispiel.xls/Kennzahlen SF 52

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Finanzplanung Einwohnergemeinden (mit Finanzplanung für Spezialfinanzierungen)

Finanzplanung Einwohnergemeinden (mit Finanzplanung für Spezialfinanzierungen) Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen Prisongasse 1 Postfach 157 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 57 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch Finanzplanung Einwohnergemeinden (mit Finanzplanung für Spezialfinanzierungen)

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser erstellt durch: Amt für Gemeinden und Raumordnung Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Bezugsquelle: Amt für Gemeinden und Raumordnung, Bern Telefon 031 633

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen hiermit den Bericht über die voraussichtliche Entwicklung der Gemeindefinanzen in den Jahren 2016-2019. Bei jeder

Mehr

Finanzielles Führungssystem

Finanzielles Führungssystem Finanzielles Führungssystem Finanzierungsmodell der Wasserversorgung Weiterbildungskurse 2008 Matthias Lehmann, Kommunale Finanzberatung, Zürich Inhalt Schema Finanzielles Führungssystem Praktisches Beispiel

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Fachveranstaltung vom 11.9.2015 der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und direktoren Mehrwertsteuer und Gemeinwesen Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Thomas

Mehr

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5 Traktandum 5 Finanzplan 2003 2007 Seite 20 Nachfolgend stellen wir Ihnen im Rahmen der rollenden Finanzplanung den neuen Finanzplan für die Jahre 2003 2007 vor. Die Grundlagen wurden überprüft und den

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016)

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016) Finanzkennzahlen der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick Stand: 2017 (Okt. 2016) Gemäss 26 der Finanzverordnung weisen die Gemeinden im und der Jahresrechnung Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Verschuldung,

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Voranschlag 2011 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Nr. 189 Datum 28. September 2010 VORANSCHLAG DER STADT FRAUENFELD FÜR DAS JAHR 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung 12 13 Zusammenzug Laufende Rechnung 14

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015 FINNZ- UND UFGBENPLN 2015 2019 UND JHRESPROGRMM 2015 Der Finanzplan zeigt die Entwicklung des Finanzhaushaltes der Gemeinde über die nächsten fünf Jahre auf. Der Finanzplan ist immer eine Prognose, die

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009 GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zur Rechnung 2009 1.1 Die Laufende Rechnung 1.2 Die Investitionsrechnung 1.3

Mehr

Z01. Z - z01 EINWOHNERGEMEINDE KRAUCHTHAL

Z01. Z - z01 EINWOHNERGEMEINDE KRAUCHTHAL znani na Z01 Z - z01 EINWOHNERGEMEINDE KRAUCHTHAL Inhaltsverzeichnis Seiten Vorbericht über den Finanzplan 2012 2017 1. Einführung und Oberblick über die Finanzplanung 2. Finanzielle Ausgangslage II 3.

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018 13/115 Einwohnergemeinde Lenzburg Finanzplan 2014-2018 Inhalt: I. EINLEITUNG II. III. IV. ZWECK DES FINANZPLANES AUFBAU DES FINANZPLANES FINANZPLANUNG, ERFOLGSRECHNUNG V. FINANZPLANUNG, INVESTITIONSPROGRAMM

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN Amt für Finanzen Finanzstatistik 2014 der Solothurner Einwohnergemeinden Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN 2016 Herausgeber Amt für Finanzen Controllerdienst und Statistik Rathaus, Barfüssergasse

Mehr

Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober 2013. Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober 2013. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22.

Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober 2013. Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober 2013. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22. Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober 2013 Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober 2013 Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22. Oktober 2013 Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission. Dezember 2013

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

3. Begriffsbestimmungen

3. Begriffsbestimmungen Seite 1 Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, welche die Sach- und/oder Wertverminderung einzelner oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte aufzeigen. Abschreibungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr