Kommerzielles Computational Grid: Der Weg vom theoretischen Grid Modell zum G-Commerce Aus Anlaß der Ringvorlesung der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommerzielles Computational Grid: Der Weg vom theoretischen Grid Modell zum G-Commerce -------------------------- Aus Anlaß der Ringvorlesung der"

Transkript

1 Kommerzielles Computational Grid: Der Weg vom theoretischen Grid Modell zum G-Commerce Aus Anlaß der Ringvorlesung der Humboldt Universität, Berlin 10-FEB-2005

2 Mathias Kaldenhoff Sales Consulting Senior Manager erver Technologies Competence Center

3 AGENDA Oracle das Unternehmen Oracle technische Entw. Vorstufen lokale Verarbeitungsautonomie Vorstufen das Utility GRID Vorstufen Rechnerarchitekturen GRID Historische Entwicklung GRID Oracle & der GRID / HW und SW GRID Hardware/3Layer-Virtualisierung GRID Software/Orchestration GRID Kommerzielles Phasenmodell GRID Ökonomische Ableitungen

4 Das Unternehmen

5 ORACLE Deutschland GmbH

6 Oracle Corporation Zahlen & Fakten Größter Anbieter von Unternehmenssoftware > Datenbank-Kunden > Applications-Kunden Gegründet 1977 von CEO Larry Ellison, Bob Miner und Ed Oates Hauptsitz in Redwood Shores / Kal. (USA) Präsenz in mehr als 145 Ländern Mehr als Mitarbeiter weltweit Weltweiter Umsatz im Geschäftsjahr 2004 (31. Mai 2004): 10,2 Mrd. US-Dollar

7 Oracle Deutschland Zahlen & Fakten Gegründet 1987 Geschäftsführer: Rolf Schwirz Hauptsitz in München In Deutschland an 11 Standorten vertreten - München - Nürnberg -Stuttgart - Frankfurt - Paderborn -Berlin - Potsdam -Hamburg - Hannover - Düsseldorf - Walldorf

8 Oracle - technische Entwicklungsstufen

9 Innovation Timeline 1st database with read consistency 1st to introduce PL / SQL 1st 64-bit RDBMS 1st database with XML support 1st databas available in pro duction for 64-b Linux with IP t commercial L RDMS st client-server database Moves character mode apps to the client/server model 1st Web database 1st complete 3 terabyte TPC-H world record Offers a VAX-mode database Offers a parallel server database 1st company to introduce UNIXbased applications Offers full apps implementation methodology 1st media server to support video on demand Open standardsbased, Web-enabled architecture 1st to introduce comprehensive CRM suite 1st internet developer suite 1st database to pass 15 industry standard security evaluations

10 zeitfern DWH- Daten Analyse Berichte Kataloge Unstrukturierte Daten WEB-fähig Office- Daten zeitnah Realzeit- Daten CMS DMS Workgroup CRM ERP W o r k f l o w Multi-Kommunikationsplattform Verteilungsmechanismen FTP Voice Page Print Fax URL HTML Abrechnung

11 Lokale Verarbeitungsautonomie (dezentralisiert)

12 Lokale Verabeitungsautonomie Unternehmen Mobile Anwender Filialbetriebe

13 Lokale Verabeitungsautonomie Information Dissemination

14 Lokale Verabeitungsautonomie Multi Master

15 Lokale Verabeitungsautonomie Branch Office Automation

16 Lokale Verabeitungsautonomie Store and forward Updates Internal Trigger Source tables Advanced Queue

17 Lokale Verabeitungsautonomie Store and forward If update If update If delete If delete If insert... If insert... internal procedure background process

18 Lokale Verarbeitungsautonomie (zentralisiert, formatfrei, uneinheitlich)

19 Applikation Lokale Verabeitungsautonomie DEQ ENQ Rules & Transformation DEQ ENQ Advanced Queues Applikation Applikation Applikation

20 B XML Metadata XDK Zentralisierter Workflow A

21 Lokale Verabeitungsautonomie Internet User Internet Access OCI, PL/SQL, Java Notificatons OCI, PL/SQL, Java client Notificatons Rules & Transform Rules & ation Transformation MQ Series Tibco* Rules Rules && & Transformation Transformation Advanced Queues Internet Propagation Firewall XML-based Internet Transport Internet Security Advanced Queues Intranet Propagation Native Rules & Transformation Advanced Queues Exchange or Business Partner Queues, Events, Agents

22 Das Utility-GRID

23 rid computing Der Suchbegriff grid computing konnte 73 mal gefunden werden

24 Grid Computing 4

25 Das Prinzip der Kraftwerke Ein Kraftwerk r 80 Millionen Leute Oder?

26 Versorgungsunternehmen (EVU) Aufgabe: Ressource Strom bereitstellen wann immer benötigt wo immer benötigt soviel wie benötigt mit den Eigenschaften wie benötigt 4

27 Versorgungsunternehmen (EVU) Herausforderung Kwh Spitzenlast Speicher-Wasserkraftwerke Gasturbinen Mittellast heimische Steinkohle Heizöl und Erdgas Biomasse Windenergie Solarenergie Grundlast Laufwasser Kernenergie Braunkohle Auslastungprofile der Verbraucher Zeit 4

28 Versorgungsunternehmen (EVU) Herausforderung Auslastungprofile / -spitzen Kwh Kapazitätskurve des EVU Auslastungprofile der Verbraucher Zeit

29 Versorgungsunternehmen (EVU) Folge: Virtualisung der Ressource Strom Drehscheibe Strom-BÖRSE -> Makler

30 Virtualisierung Unabhängigkeit von der Lokalität und gemeinsame Ausnutzung vorhandener Ressourcen (shared Resource) 4

31 Versorgungsunternehmen (EVU) Fazit: 1. Um Spitzenlasten abdecken zu können, muss eine EVU Ressourcen bereitstellen, die für den durchschnittlichen Bedarf weit überdimensioniert sind 2. Spitzenlasten sind somit Kostentreiber 3. Virtualisierung reduziert individuelle Spitzenabdeckung 4. Virtualisierung verringert die wahren Kostentreiber

32 Virtualisierung hilft der EVU bei der kostenorientierten Kapazitätsoptimierung! Sind Analogien für die IT sinnvoll? 4

33 Rechnerarchitekturen

34 Rechnerarchitekturen: HighPerformanceComputing Was ist ein Supercomputer? Eine populäre Definition: Ein Supercomputer, das ist "jeder Computer, den Cray entwickelte". Supercomputer, also HPC, basieren z.b. auf Vektorrechnern, SMP-Architekturen oder heute eben auch auf einem Cluster of Workstations (Stichwort Server-Blades). Die Anforderung ist einfach: Leistung, mehr Leistung, noch mehr Leistung

35 Rechnerarchitekturen: HighPerformanceComputing Beispiele: 1985 war ein Computer von Fujitsu mit 64 MByte RAM und einer Rechenleistung von 535 MFlops einer der leistungsstärksten und größten Supercomputer Europas. Supercomputer werden heute in Form von Clustern in Forschung und Industrie eingesetzt!

36 IT (Rechenzentrum) Virtualisierung von Daten Unabhängigkeit von der Lokalität gemeinsame Ausnutzung vorhandener Ressourcen (shared Resource) SAN SAN Management Vorteile wirtschaftliche bedarfsoriente Kapazitätsausnutzung einfachere Administration und geringere Storagekosten

37 Im Dezember Web Site Data Warehouse

38 Im Januar Web Site Data Warehouse

39 IT (Rechenzentrum) Virtualisierung von Rechenleistung Shared Server / Serverkonsolidierung S&D CRM WEB CRM S&D WEB Vorteile größere Rechenleistung, gemeinsam genutzt Kostenreduzierung (Ein großer Rechner billiger als mehrere Kleinere)

40 IT (Rechenzentrum) Virtualisierung von Rechenleistung Die Grenzen der Serverkonsolidierung S&D CRM WEB CRM WEB HR S&D WEB CRM DWH CRM HR S&D WEB DWH Nachteile Limitierung der Virtualisierung durch Hardwaregrenzen gemeinsame Nutzung kann auch behindern keine Applikationsbezogene Ausfallsicherheit Kostenentwicklung (mehrere kleinere Rechner jetzt billiger als Grossrechner)

41 alierbarkeit durch grössere Computer? $20,000 2 CPU $60,000 8 CPU $1,500, CPU $2,500, CPU

42 Applikation Cluster Applikation Applikation Applikation Shared Nothing Shared Disk Applikation Applikation Shared Disk & Cash Fusion Applikation Applikation Applikation

43 kalierbarkeit.. durch mehrere Computer! $20,000 2 CPU $80,000 2 x 4 CPU $240,000 8 x 4 CPU $640, x 4 CPU

44 Im Grid Web Site Data Warehouse

45 Computer-GRID Wie alles begann

46 Grid im IT-Bereich: wie alles begann. (hitting wall soon) Mini Computer Workstation PC (future is bleak) Mainframe Vector Supercomputer MPP

47 Grid im IT-Bereich: wie alles begann. Idee in den Forschungszentren: Viele vernetzte, handelsübliche Rechner sollen zur Abarbeitung von komplexen Algorithmen herangezogen werden

48 Grid im IT-Bereich: Erste Erfahrungen - Auslastung der brachliegenden Resourcen stieg - Load-Balancing war möglich - Kostengünstige Alternative zur Anschaffung neuer Supercomputer und anderem Großgerät

49 Grid im IT-Bereich: Erste Erfahrungen -Auslastung der brachliegenden Resourcen stieg -Load-Balancing war möglich -Kostengünstige Alternative zur Anschaffung neuer Supercomputer und anderem Großgerät Das Grid war geboren

50 Grid im kommerziellen Bereich zu dieser Zeit? (Mitte der 80er Jahre - Mainframes werden in Frage gestellt, - Unix hält Einzug - PCs auf dem Vormarsch - Grid ist allerdings kein Thema - Grid nur im Forschungsbereich

51 Grid im IT-Bereich: Erste Erfahrungen - Vernetzte Resourcen - Handelsübliche (kostengünstige) Komponenten - Bessere Auslastung aller Resourcen - Load-balancing - Effizienterer Resourcenverbrauch - Partiellisierung von Aufgaben - Parallelisierung von Aufgaben

52 Grid im IT-Bereich: Erste Erfahrungen - Vernetzte Resourcen - Handelsübliche (kostengünstige) Komponenten - Bessere Auslastung aller Resourcen - Load-balancing - Effizienterer Resourcenverbrauch - Partiellisierung von Aufgaben - Parallelisierung von Aufgaben Im kommerziellen Bereich jedoch kein Thema

53 Grid im IT-Bereich: Eine Definition Grid-Computing basiert auf der Zusammenschaltung von (preiswerten) Rechnersystemen, die sich dem Benutzer gegenüber als ein einziges System darstellen.

54 Grid im IT-Bereich: Eine Definition Grid-Computing basiert auf der Zusammenschaltung von (preiswerten) Rechnersystemen, die sich dem Benutzer gegenüber als ein einziges System darstellen. Dieses neue Betreibermodell, dieser neue rchitekturansatz wird uns in den nächsten 5 Jahre intensiv beschäftigen.

55 Distributed Supercomputing High-Throughput Computing On-Demand Computimg Data-Intensive Computing Collaborative Computing Teleimmersion

56 Internet Protokoll Architektur Internet Protokoll Architektur Application Collective Ressource Connectivity Fabric Applikation Transport Internet Link 12 Grid Protokoll Architektur

57 Grid-Computing kommt

58 ORACLE und der GRID Informations GRID Hardware GRID

59 ORACLE Grid Computing Businessverbesserung Kostenreduzierung Informationen Grid Hardware Grid

60 IT (Rechenzentrum) Aufgabe: IT Ressourcen Informationen / Daten Applikationen / Dienste Rechenleistung bereitstellen wann immer benötigt wo immer benötigt soviel wie benötigt mit den Eigenschaften wie benötigt 4

61 Evolution der Virtualisierung DWH HR S&D CRM WEB DWH HR CRM S&D WEB DWH HR S&D CRM WEB SAN vollständige Virtualisierung begrenzte Virtualisierung keine Virtualisierung

62 Grid Computing eine Definition Vollständige Virtualisierung und umfassende Bereitstellung aller IT Ressourcen 4

63 Bereitstellen ( Provisioning ) wann immer benötigt (hoch)verfügbar, dynamisch, flexibel soviel wie benötigt genügend Rechenleistung genügend Speicherkapazität alle Dienste / Service / Applikationen mit den Eigenschaften wie benötigt Vollständigkeit, Aktualität, Fehlerfreiheit, Sicherheit wo immer benötigt Rechenzentrum eines Unternehmens den Rechenzentren eines Unternehmens weltweit eines Unternehmens 4

64 Grid Computing Unterscheidung Virtualisierung und Bereitstellung der Ressource Teil 1 Teil 2 Hardware Grid Information Grid

65 Grid Computing Unterscheidung Virtualisierung und Bereitstellung der Ressource Teil 1 Hardware Grid Teil 2 Information Grid

66 Oracle Grid Computing RZ 1 RZ 2 CRM CRM CRM CRM WEB S&D CRM HR Middle Tier WEB HR WEB S&D S&D Middle Tier Virtualisierung und Dynamic Provisioning Middle Tier HR

67 Anforderungen an ein GRID Virtualisierungs Infrastruktur/Architektur Virtualisierungs Management und Provisioning Skalierbarkeit Hochverfügbarkeit 6

68 Oracle 10 g Grid Infrastruktur Applikationen/Services Applikations Server Datenbank Server Storage

69 Aufbau eines Grids Netzwerk Layer

70 Aufbau eines Grids Storage Layer Dateninseln My storage is 30% utilized and growing 50% a year Disk farms von standardisierten Platten Konsiolidierung im SAN oder NAS Manually provision as needed

71 Automatic Storage Management A pool of storage Automatically stripes & mirrors Efficient, online add/remove Automatically load balances utomatic Storage Management

72 Server Grid Problem: meine Serversind zu 50% ausgelastet Lösung: Konsolidierung in Verbünde von Industriestandard-Servern

73 Real Application Clusters Skalierbar UND hochverfügbar

74 ORACLE Portable Clusterware Ressource Monitoring Ressource Management Cluster Control / Failover APIs Cluster Membership LVM Hardware- / Betriebssystem-Kernel Ressource Monitoring Applikationen Datenbanken Oracle Clusterware Ressource Cluster Management Control / Volume Failover Manager APIs / File-System ASM Hardware- / Betriebssystem-Kernel

75 Automatic Workload Management Online Booking Spare Back Office Normal Server Allocation

76 Automatic Workload Management Online Booking Spare Back Office Support Processing Peaks

77 Automatic Workload Management Online Booking Spare Back Office Normal Server Allocation

78 Automatic Workload Management Online Booking Spare Back Office Server Fails

79 Automatic Workload Management Online Booking Spare Back Office Reallocate spare server to Online Booking

80 SOA Orchestration

81 Traditioneller Ansatz: Punkt-zu-Punkt Fokus auf enge programmatische Kopplung und manuelle Prozesse Ein Beispiel... Employee requisition Service System Order Status Preferred Vendor Confirmed Requisitions Approved Requisitions Approved Orders Manager Approves Orders Procurement System Approved Orders Order Status Secondary Vendor

82 Daten-zentrischer Ansatz Fokus auf Daten (Transformation) und Endpunkte. Runtime mittels Message Queuing Employee Requisition Procurement system Services system Approved Requisition A d a p t e r A d a p t e r Confirmed Requisition Confirmed Requisition Order Status Approved Requisition Komplex, Schwer Integration wartbar Broker Approved Order Order Status Order Status Approved Order Approved Order B 2 B B 2 B Preferred Vendor Secondary Vendor

83 Prozess-zentrischer Ansatz Fokus auf Prozess & Event Management Modellierung, Monitoring, Optimierung Employee Requisition Purchase System A d a p t e r Confirmed Requisition Approved Requisition Order Status Purchase Order B 2 B Preferred Vendor Procurement system Approved Orders A d a p t e r Approve Order > 5000 Order Status Order Status Purchase Order B 2 B Secondary Vendor

84 Service Oriented Architecture App. Dev. Framework Management Browser Mobile Portals Rich Client SOA CLIENTS Choreography Orchestration Coordination Transactions Security Policy Reliable Messaging XML-* * : Parser, Query, Cache, Pipeline, JAX-*: JAX-B, JAX-P, JAX-RPC, WS-I I Basic Profile SOAP, WSDL, UDDI Oracle Application Server 10g TPM, Mainframe, Legacy Sys Applications Databases Web Services

85 Verbindung von Events und Services Place P.O Get Customer Info Credit Check Service Get Credit Approval Approved Customer ID Place Order Packaged Application Suite Supplier Shipping Services Send Part Request Accepted Ship Product Product Shipped Part Not in Inventory Get Approval Approved Manager

86 Was ist eine Service Oriented Architecture (SOA)? Eine SOA Applikation ist eine Komposition einzelner Services Ein service ist die kleinste Einheit einer SOA Services kapseln Geschäftsprozesse Service Providers registrieren sich selbst Service Benutzung umfasst: Find, Bind, Execute Der Bekannteste: Web Services Service Consumer Find Service Registry Bind, Execute Register Service Provider

87 SOA Akteure Service Provider Service Registry Liefert einen unabhängigen, transparenten Geschäftsprozess Service Registry Erlaubt service consumers die Lokalisierung von service providern, die ihre Ansprüche erfüllen Service Consumer Benutzt service provider zur Vervollständigung seiner Geschäftsprozesse Find Service Consumer Bind, Execute Register Service Provider

88 SOA Vorteile Geschäftsvorteile Fokus auf geschäftsrelevante Lösungen Leverage Existing Infrastructure Agilität Find Service Consumer Service Registry Bind, Execute Register Service Provider Technische Vorteile Lose gekoppelt Autonom Transparent Late Binding

89 SOA/Web Services Related Standards Source:

90 Zwei wichtige GRID-Konsortien The Globus Alliance (www.globus.org) Composed of people from: Argonne National Labs, University of Chicago, University of Southern California Information Sciences Institute, University of Edinburgh and others. OGSA/I standards initially proposed by the Globus Group Based off papers Anatomy of the Grid & Physiology of the Grid The Global Grid Forum (www.ggf.org) History First meeting in June of 1999, Based off the IETF charter Heavy involvement of Academic Groups and Industry (e.g. IBM Grid Computing, HP, United Devices, Oracle, UK e-science Programme, US DOE, US NSF, Indiana University, and many others) Process Meets three times annually Solicits involvement from industry, research groups, and academics

91 Firmen im Grid Computing Avaki Axceleon CapCal Centrata DataSynapse Distributed Science Elepar Entropia.com Grid Frastructure GridSystems Groove Networks IBM Intel Jivalti Mithral Powerllel ProcessTree Mind Electric Mojo Nation Sharman Networks Kazza NewsToYou.com Sun Gridware NICE, Italy Sysnet Solutions Noemix, Inc. Tsunami Research Oracle Ubero Parabon United Devices Platform Computing Veritas Popular Power Xcomp Source:

92 Standards: SOA & Grid Computing SOA Standards WSDL UDDI BPEL WS-Profile WS-Security WS-Choreography And many others Grid Standards OGSI Extension to WSDL WS-Resource WS-ResourceLifetime WS-ResourceProperties WS- RenewableReferences WS-ServiceGroup WS-BaseFaults

93 Grid und Web Services Standards Grid GT1 GT2 Started far apart in pplications & technology Web HTTP WSDL, OGSi werden zusammengeführt XML WS-* BPEL SOAP WSRF WS-I Compliant Technology Stack Konvergenz der Standards der Kerntechnologien erlaubt emeinsame Basis für geschäftsbezogene und technologische Dienste

94 Service Oriented Architecture What is Service-Oriented Architecture?. Hao He. Service-Oriented Architecture: A Primer. Michael S. Pallos. The Benefits of a Service-Oriented Architecture. Michael Stevens. Web Services Specifications - Grid Computing Global Grid Forum (http://www.ggf.org) The Globus Alliance ( The Physiology of the Grid. Ian Foster, Carl Kesselman, Jeffrey M. Nick, Steven Tuecke. The Anatomy of the Grid. Ian Foster, Carl Kesselman, Steven Tuecke. Web Services Resource Framework -

95 Das GRID Phasenmodell

96 Das GRID Phasenmodell Organisationen führen den Grid in Phasen ein Phase 1: Betriebsmittel auslösen Phase 2: Gemeinsamer Zugriff auf Betriebsmittel Phase 3: Betriebsmittel reservieren Jede Phase enthält mehr Vorteile, jedoch auch steigende Implementierungskosten Organisations starten in einer dieser Phasen Das Streben nach gemeinsamer Dienstleistung und Kosteneinsparungen treibt alle in Phase 3 11

97 Das GRID Phasenmodell hase 1: Auslösen von Betriebsmitteln roblem: eine Betriebsmittel, aber PCs ohne Arbeit Nacht für Nac ösung: Ausnutzen unbenutzer CPU-Power erechnungen auf einer grossen Anzahl kleiner Knoten otenzial: 50,000 PCs, 50 Mflops/PC = 2.5 Tflops

98 Aktuelle Organisation A Aktuelle Organisation B Dezidierte Zuweisung Virtualisierung Dezidierte Zuweisung

99 Das GRID Phasenmodell 14 hase 2: Gemeinsame Betriebsmittel Problem: Einige Server gesättigt während andere nicht ausgelastet Daten und Betriebsmittel möglicherweise nicht zusammen Lösung: Verlagerung der Daten und Applikationen Das Ergebnis ist eine moderate Anzahl von mittleren bis grossen Knoten

100 Aktuelle Organisation A Aktuelle Organisation B

101 Das GRID Phasenmodell hase 3: Zugewiesene Betriebsmittel roblem: Sharing über multiple administrative Bereiche Intensive Verlagerungen verbrauchen Resourcen ösung: Erzeugen von Computing Pools Ergebnis: ein geringe Anzahl von sehr grossen Pools mplementierung: Blade Farmen dominieren wegen Platzbedarf, Rechenpower, Kosten Zuweisung der Resource zur Applikation nach Bedarf

102 Lädt Prog D Lädt Daten E Lädt Daten H Lädt Daten F Lädt Prog A Lädt Daten G Lädt Prog B Lädt Daten C

103 Ökonomische Ableitungen

104 Gegenüberstellung von Kosten und Nutzen/Erträge Kosten Ausfallkosten IT Investitionen Kosten Optimum Unterstützung der Ausfallsicherheit durch IT Systeme

105 Gegenüberstellung von Kosten und Nutzen/Erträge Kosten Qualitäts- & Prozesskosten IT Investitionen Kosten Optimum Erfüllungsgrad der Geschäftsziele durch IT Unterstützung

106 Gegenüberstellung Umkehr der Kostenkurve von Kosten durch und Oracle Nutzen/Erträge Grid 1 Kosten Qualitäts- & Prozesskosten IT Investitionen neue Anforderungen Kostensenkung Erfüllungsgrad der Geschäftsziele durch IT Unterstützung

107 ORACLE Grid Computing Virtualisierung und Bereitstellung Geschäftspartner B2B S&D HR WEB DWH Oracle ebusiness Information Integration Infrastruktur Integration local GRID Informationen Grid OLAP Security Messaging Workflow Advanced Queuing Portable Clusterware Grid Control Hardware Grid RAC ASM Businessverbesserun Kostenreduzierung

108 GRID-Technologie für den Mittelstand. Schnell, hochverfügbar und kostengünstig. Bedarfsgerechte Lösungen Die heutige Marktsituation verlangt gerade von mittelständischen Unternehmen stärker denn je flexible Lösungen im IT-Umfeld: Routine im täglichen Umgang mit immer umfangreicheren und komplexeren IT- Technologien Niedrigere Hardware-, Software- und Personal- Kosten Stabile, zuverlässige und flexible Systeme, die das Unternehmen in die Lage versetzt, schnell auf sich ändernde Situationen zu reagieren Aktuelle Schutzmechanismen vor unberechtigten und missbräuchlichen Zugriffen auf die IT- Infrastruktur Anwedung innovativer Technologien Die Lösung: Grid Computing Hinter dem Begriff Grid Computing verbirgt sich eine zukunftsorientierte Lösung zur effizienten Verteilung, Zuordnung und Nutzung von Hard- und Software- Ressourcen. Auf Grund seiner Potenziale für die kommerzielle Datenverarbeitung hält es heute in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft Einzug. Viele verteilte Server Grid Computing als Hosting-Lösung von T-Systems Oracle, der weltweit größte Anbieter für Unternehmenssoftware, und T-Systems, einer der führenden Dienstleister für Informationstechnologie und Telekommunikation in Europa, bieten in Partnerschaft Lösungen (Collaboration Suite) auf Basis der Oracle Datenbank 10g an. Oracle stellt dabei Software und Support zur Verfügung. T-Systems übernimmt das Hosting und bietet dem Kunden die Gesamtlösung vom Help Desk bis zum System Management an. Dabei lassen sich unterschiedlichste Service-Varianten kundenspezifisch beliebig kombinieren. T-Systems sorgt mit dem Einsatz neuester Technologien und unter ständiger Optimierung der Systeme für ein Höchstmaß an Verfügbarkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Fest vereinbarte Service Level Agreements (SLAs) garantieren dem Kunden eine hohe Servicequalität. Damit profitieren die Kunden auch von weiteren typischen Vorteilen einer Lösung, die in einem zertifizierten T-Systems Hochsicherheits- Rechenzentrum professionell betrieben werden: Alles aus einer Hand Oracle Grid Storage Database Application Grid Grid Server Grid Grid Computing ist die Zusammenfassung technischer Ressourcen zu einer virtuellen, flexiblen, automatisierten und skalierbaren Umgebung mit dem Ziel, Kundenanforderungen zeitnah zu realisieren. Damit erfüllt Grid Computing die Anforderung, eine Infrastruktur zu schaffen, die dem steigenden Bedarf nach Rechenleistung gerecht wird. Das Grid Computing stellt eine Hard- und Software-Infrastruktur bereit, die den zuverlässigen, kostengünstigen Zugriff auf leistungsfähige und nahezu unbegrenzte Rechenkapazitäten ermöglicht. Durch die gemeinschaftliche Bereitstellung der Ressourcen können die Kapazitäten wesentlich effizienter genutzt werden als bei allein stehenden Rechnern. Die Vorteile liegen auf der Hand: Investitionsflexibilität: IT-Kapazitäten wachsen nach Bedarf mit dem Geschäft. Schnellere System-Leistung: Ein konsolidiertes System arbeitet schneller als eine fragmentierte Architektur. Mit automatischer Datenlast-Verteilung zwischen den Servern veringert sich die Datenverarbeitungszeit um ein Vielfaches. Höhere Verfügbarkeit: Weniger Ausfallzeit, mehr Ausfallsicherheit Kostenreduzierung: Die attraktiven Hostingmodelle von T-Systems ermöglichen flexible Investitionsvarianten. Datensicherheit: Bewährte Plattformen und zertifizierte Sicherheit sind zuverlässiger als Inhouse-Lösungen. Grid Computing mit Oracle 10g Die Oracle Datenbank10g ist das erste speziell für das verteilte Rechnen entworfene Datenbankprodukt. Dank automatisiertem Management und geclusterten Servern zum dynamischen Zuweisen von Ressourcen lassen sich die IT-Kosten effektiv senken und machen die Lösungen auch für klein- und mittelständische Kunden bezahlbar. Fachzeitschriften loben die Handhabbarkeit und Die Vorteile auf einen Blick: Geringere Kosten durch Deutlich verringerte Komplexität der IT- Landschaft Signifikant reduzierte Hardware-Kosten durch konsolidierte IT-Systeme Verringerter Pflege- und Administrations- Aufwand Separat skalierbare Teilsysteme Bedarfsgerechte Verfügbarkeit von Speicherressourcen Integrierte Managementfunktionen veringern die Komplexität und sorgen für Transparenz Standardisierung (Vervielfältigung der Systeme) Zuverlässigkeit und Stabilität der Systeme Sinkende Gesamtkosten - schneller Investitionsrückfluß: Zukunftssichere Lösungen, die Ihnen die Konzentration auf Ihr Kerngeschäft ermöglichen Innovative Technologien, die die Geschäftsprozesse optimieren und die Produktivität erhöhen Reduzierte, überschaubare Kosten ohne Investitionsrisiken für eine eigene IT- Infrastruktur Schnelle, kostengünstige Implementierung Grid Control 3 rd Party 3 rd Party C l u s t e r- w a r e 0391/

109

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Matthias Weiss Business Unit Database Mittelstandstechnologie ORACLE Deutschland GmbH Kontaktdaten-Mail-ID: matthias.weiss@oracle.com -Telefon:

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

FlexFrame for Oracle. Enterprise Infrastruktur für Enterprise Java. Anton Vorsamer Java Forum, 5. Juli 2006

FlexFrame for Oracle. Enterprise Infrastruktur für Enterprise Java. Anton Vorsamer Java Forum, 5. Juli 2006 FlexFrame for Oracle Enterprise Infrastruktur für Enterprise Java Java Forum, 5. Juli 2006 Grid Computing mehrschichtig verteilt dynamisch, automatisiert ausfallsicher, skalierbar standardisiert virtualisiert

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Itanium & Integrity SIG 23. November 2006

Itanium & Integrity SIG 23. November 2006 Oracle Virtualisierung und das HP Virtual Server Environment Mathias Kaldenhoff Director Sales Consulting www.decus.de 1 Vogelschwarm - Koloniemodell Die Stärksten an der Spitze Windschatten

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz Inhalt Wo liegt der Fokus von SharePoint 2016? Experiences Infrastruktur SharePoint Migration auf 2016 Wie sehen die

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH Grid Computing in komplexen Systemen mit Blick auf RFID Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORCLE Deutschland GmbH 2 Datenbanken sind die Basis für jede denkbare IT Lösung Infrastruktur

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Mi 8.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Heads in the Cloud, Feet on the ground Holger Sirtl Heads in the Cloud, Feet on the Ground Cloud Computing in Softwareerstellung

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Thomas Menne Professional Sales Service 0 Copyright 2012 FUJITSU NR. 1 GRÖSSTES NICHT US IT-UNTERNEHMEN Im Überblick Nord-, Mittelund Südamerika 9.680 EMEA 35.000 Japan

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem Monitoring, Sichtbarkeit und Problembehebung 2013 ForeScout Technologies, Page 1 Matthias Ems, Markus Auer, 2014 ForeScout Technologies, Page 1 Director IT Security

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

RAC Architektur und Installation

<Insert Picture Here> RAC Architektur und Installation RAC Architektur und Installation Elmar Ströhmer Michael Künzner Oracle Server Technologies Competence Center Agenda Überblick und Architekturen von HA-Systemen Hardware Die Basis

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr