Einführung in die Wirtschaftsinformatik Elektronische Märkte. Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Wirtschaftsinformatik Elektronische Märkte. Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz"

Transkript

1 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Elektronische Märkte Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz

2 KW Datum Vorlesung 42 Do, Einführung Di, Übung 1 43 Do, Hardware 44 Do, Vernetzung Di, Übung 2 45 Do, Software (1) 46 Do, Ausfallempfehlung!! Di, Übung 3 47 Do, Software (2) 48 Do, Übung 4 Di, Übung 5 49 Do, Informationsmanagement 50 Do, Prozessmanagement Di, Anwendungen in der Industrie 51 Do, Anwendungen in der Dienstleistung Vorlesung vom wird auf den verschoben!! Klausur am 12. März Do, Elektronische Märkte Di, Übung 6 3 Do, Enterprise Do, TBD Di, Decision Support und Ressourcenmanagement 5 Do, Ausblick WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 2

3 Überblick E-COMMERCE Transaktionsprozesse Anbahnungsphase Vereinbarungsphase Durchführungsphase CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 3

4 E-Commerce E-Commerce bezeichnet den elektronischen Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen - meist über das Internet. E-Commerce zielt auf die Unterstützung der Phasen einer Transaktion mit dem Kunden durch IC-Systeme. Staat E-Commerce E-Business Unternehmen Koordination Privatkunden Zulieferer Sonstige Partnerunternehmen Firmenkunden WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 4

5 Wirtschaftliche Transaktionen Produktionsprozess Transaktions- Produktionsprozess prozess Input Output Input Output Lieferant Abnehmer LEISTUNG WIRTSCHAFTLICHE TRANSAKTION GEGENLEISTUNG WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 5

6 Phasen einer wirtschaftlichen Transaktion ABSTIMMUNG WIRTSCHAFTLICHE TRANSAKTION LEISTUNGSAUSTAUSCH Transaktionsphasen Anbahnung Vereinbarung Durchführung Koordinationsprozesse Informationssuche Klärung vorvertraglicher Probleme Leistungsspezifikation Preisverhandlung Vertragsabschluss Überwachung des Leistungaustauschs Tracking und Tracing Auswahl des Zahlungsmittels Leistungsaustauschprozesse Übergabe des Gutes Bezahlung WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 6

7 Pingo Was bedeutet E-Commerce für Unternehmen? a) Die Möglichkeit kostengünstig Produkte zu verkaufen b) Verschiedene Möglichkeiten, das Angebot attraktiver zu machen c) Die Möglichkeit, neue Käufer zu erreichen WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 7

8 Typologie und Entwicklungspfad kommerzieller Websites hoch Chat-Rooms Virtual Communities Portale Interaktivität gering Advertainment elektronische Visitenkarte Infotisement Foren elektronischer Prospekt Web- Shops elektronischer Katalog niedrig Informationsgehalt hoch WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 8

9 Pingo Bei welchen der folgenden Begriffe ist einer dabei, bei dem Sie nicht wirklich wissen, was er bedeutet? a) elektronische Visitenkarte, elektronischer Prospekt, elektronischer Katalog b) Advertainment, Infotisement c) Forum, Virtual Community, Portal d) Transaktionsprozess, wirtschaftliche Transaktion WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 9

10 Überblick E-COMMERCE Transaktionsprozesse Anbahnungsphase Vereinbarungsphase Durchführungsphase CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 10

11 Digitaler Vertrieb - Digitale Transaktionen Phase der Markttransaktion Anbahnung Vereinbarung Durchführung Akzeptanz Chancen? Potenziale Probleme WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 11

12 Systeme zur Anbahnung Produktinformationen Informationen über den Nachfrager Präsentation P Auskunft A Beratung B Anbieter individualisiertes, produktspezifisches Präsentations-, Informationsund Beratungssystem Nachfrager WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 12

13 Präsentation P Beispiel Porsche Präsentationssysteme wecken das Interesse des Kunden, stellen Produkte multimedial, mit Videos dar bieten dem Kunden eher wenig Interaktionsmöglichkeiten, sind sehr Marketing-nah spiegeln Kampagnen an Terminals oder in klassischen Medien WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 13 sprechen den Kunden emotional an, wollen überzeugen

14 Beispiel: Bahn.de Auskunft A Auskunftssysteme unterstützen bei der Auswahl einer Alternative, ermöglichen dem Kunden eine selbstständige Selektion der Informationsinhalte, bieten eine komfortable und effiziente Unterstützung bei Navigation und Informationssuche, bieten zunehmend Sprachschnittstellen. WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 14

15 Beispiel: Finanzierungsberatung Beratung B Beratungssysteme bieten eine weitergehende Unterstützung des Kunden Bewertung von Angeboten in Bezug auf Kundenwünsche, Empfehlung geeigneter Produkte für den Kunden, Simulation von Lösungen, benötigen Informationen über Präferenzen, genauen Bedarf, und die spezielle Situation des Kunden WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 15

16 Pingo Welche Produkt-/Systemkombination passt Ihrer Meinung nach nicht? a) Diamantring Präsentationssystem b) Kredit Beratungssystem c) Kredit Auskunftssystem d) Auto - Beratungssystem WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 16

17 Beispiel: Amazon Buchempfehlungen WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 17

18 Empfehlungen über Group Filtering (Social Filtering) 1 Basis: Präferenzen einer großen Menge von Nutzern 2 Bildung von Gruppen mit ähnlichen Präferenzen auf der Basis statistischer Ähnlichkeitsmaße 3 Berechnung durchschnittlicher Präferenzen für die Gruppen!! 4 Die sich ergebenden gruppenspezifischen Entscheidungen benutzt, für die das einzelne!? Gruppenmitglied noch keine eigene Meinung hat WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 18

19 Digitaler Vertrieb - Digitale Transaktionen Phase der Markttransaktion Anbahnung Vereinbarung Durchführung Akzeptanz Chancen? Potenziale Probleme WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 19

20 Vereinbarungsphase Anbahnung Vereinbarung Durchführung generelles Leistungsangebot Leistungsspezifikation individuelles Leistungsangebot Vertrag Leistungsund Bezahlungsversprechen Verhandlung Produktkonfiguration Preisfindung WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 20

21 Konfigurationsdienste Konfigurationssystem Wissensbasis Konfiguration Komponenten Benutzerpräferenzen Mitarbeiter Kunde Produktspezifikation Angebot WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 21

22 Beispiel: BMW Mini Car Configurator WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 22

23 Beispiel: Küchenkonfigurator WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 23

24 Vereinbarungsphase Anbahnung Vereinbarung Durchführung generelles Leistungsangebot Leistungsspezifikation individuelles Leistungsangebot Vertrag Leistungsund Bezahlungsversprechen Verhandlung Produktkonfiguration Preisfindung WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 24

25 Preisfindungsmechanismen Festpreis Anbieter setzt Preis fest Käufer kann nur akzeptieren oder auf Kauf verzichten Freie Verhandlung Produkt und Preis des Anbieters werden vorgestellt Anbieter und Käufer vereinbaren Preis in wechselseitiger Verhandlung Strukturierte Verhandlung - Auktion Anbieter oder Nachfrager geben Einstiegspreis an Interessenten über- oder unterbieten sich Strukturierte Verhandlung - Börse Preisbildung erfolgt durch n:m-matching evtl. sind Intermediäre (Makler) eingeschaltet WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 25

26 Wichtige Attribute von Preisauktionen Attribut Ausprägungen Auktionator (bzw. 1-Seite der 1:n-Beziehung) Anbieter Nachfrager Preisänderung Steigend Sinkend WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 26

27 Pingo Welche Aussage kommt Ihnen nicht richtig vor? a) Wenn man eine große Menge von ähnlichen, angebotenen Produkten hat, dann lohnt sich eine Holländische Auktion. b) Wenn man ein Einzelstück hat, von dem man nicht weiß, ob es nicht für jemanden sehr kostbar ist, dann ist die Englische Auktion sinnvoll. c) Wenn man gerne wissen möchte, was viele der "Bietenden" für Preisvorstellungen haben, dann sollte man die Englische Auktion wählen. d) Wenn man nicht viel Zeit für die Versteigerung hat, dann ist eine Englische Auktion sinnvoller als eine Holländische. WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 27

28 Wichtige Typen von Preisauktionen Auktionator Anbieter Holländische Auktion Englische Auktion Nachfrager Umgekehrte Englische Auktion ( reverse auction ) Umgekehrte Holländische Auktion sinkend WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 28 steigend Preisänderung

29 Digitaler Vertrieb - Digitale Transaktionen Phase der Markttransaktion Anbahnung Vereinbarung Durchführung Akzeptanz Chancen? Potenziale Probleme WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 29

30 Abwicklungsphase und Digitalisierbarkeit von Gütern Phase der Markttransaktion Anbahnung Vereinbarung Abwicklung Nicht digitalisierbare Produkte Elektronische Medien Abrechnung, Bezahlung, Tracking & Tracing Medienbruch Physischer Transport / Integration des Kunden Digitalisierbare Produkte Elektronische Medien WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 30

31 Durchführungsphase bei Sachgütern Tracking & Tracing: Dell WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 31

32 Anforderungen an sichere Bezahlungssysteme Vertraulichkeit Verschlüsselung Authentizität des Kunden Authentizität des Händlers Zertifikate Kunde K Sicherheit des Geldflusses Datenintegrität Nachweisbarkeit Zahlungsverkehrsnetz der Banken Anonymität abgeschwächt Digitale Signatur WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 32

33 Pingo Wo stimmen Sie nicht zu? (Vielleicht mehrere ermöglichen)? a) Ich kann mir vorstellen, wie man Vertraulichkeit sichern kann. b) Ich kenne ein Beispiel dafür, wie man die Authentizität eines Kunden prüft. c) Ich weiß, ganz grob, wozu die Digitale Signatur gut ist. WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 33

34 Bezahlvarianten von T-Pay WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 34

35 NFC (Nearfield Communication) Beispiel WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 35

36 Überblick E-COMMERCE CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT CRM und CRM-Systeme CRM-Ansätze SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 36

37 Customer Relationship Management Definition Im Customer Relationship Management sind die Unternehmensaktivitäten auf längerfristige Kundenbeziehungen ausgerichtet (profitable derzeitige Kunden und gewünschte zukünftige), um damit den Erfolg des Unternehmens zu steigern. Es integriert innovative, service-orientierte Ansätze mit entsprechenden Technologien und der innerbetrieblichen, organisatorischen Umsetzung in systematischen Kundenmanagementstrategien, die auf den gesamten Customer Life Cycle zielen. WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 37

38 Warum CRM? Kosten der Neukundenakquise Unternehmensgewinn Preisbereitschaft Kauffrequenzsteigerung Weiterempfehlungen Einsparungen in Verwalt. & Vertrieb Grundgewinn Jahre WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 38

39 Beispiel: WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 39

40 CRM: Ablauf von Kundenmanagementstrategien Kundenanalyse und Segmentierung Differenzierte CRM-Strategien Design eines systematischen Kundenmanagements Organisatorische und IC-technische Umsetzung Lernen aus der Kundenbeziehung Rapp 2003 WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 40

41 Database Marketing (RADAR-Modell) Research Informationsbeschaffung, Datenkomplettierung, Fehlerprüfung Reaction Kundenreaktionen Kunden- Datenbank Grunddaten Potenzialdaten Aktionsdaten Reaktionsdaten Analysis Kundenstrukturanalyse, Segmentierung Action segmentspezifische oder individuelle Maßnahmen WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 41 Detection Identifikation von Chancen/Risiken, Stärken/ Schwächen, Selektion

42 Komponenten von CRM-Systemen Workflow-Management-Systeme Multivariate Methoden Self-Service-Systeme Data Warehouse Operative Systeme Data Mining CRM-Komponenten Kommunikatives und kollaboratives CRM Face-to-face-Kommunikation Call-Center Brief / Fax Internet, z. B. Multichannel-Management WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 42

43 Überblick E-COMMERCE CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT CRM und CRM-Systeme Ansätze des CRM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 43

44 Individualisierung von Produkten WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 44

45 Value Added Services: Überblick Nutzenerwartungen des Kunden (Funktionsnutzen) sozialer Nutzen Entertainment Vertrauen ökonomischer Vorteil Information Problemlösung Lernen Integration Kunden-Communities / Portale Customer Focused E-Learning Customer Integration??? WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 45 Quelle: Robra-Bissantz, S. 137

46 E-Services Soziale Soziale Medien Medien = Kooperation Mit Kunden: z. B. Innovation Im Unternehmen, z. B. Wissen Webgesellschaft Kooperationsdienste E-Services Websites E-Commerce kleine elektronische Dienste Branchen / Nutzer / Mitarbeiter große : Musik, Uni... E-Service-Engineering Website-Test Geschäftsmodelle Erfolg, Nutzung, Akzeptanz... Situierte Dienste Apps Mobile Business Automobil / Mobilität Verknüpfung: Realität / Virtuelles Kontext-Erkennung Virtuell: Emotionserkennung WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 46

47 Überblick E-COMMERCE CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Supply Chain und Supply Chain Management Supply Chain Prozesse und SCM-Ansätze WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 47

48 Supply Chain und Supply Chain Management Definition: Unter einer Supply Chain wird ein Netzwerk verschiedener Organisationen verstanden, die zusammen arbeiten, um ein Produkt herzustellen und zum Endkunden zu bringen. Das Supply Chain Management (SCM) dient, als strategisches Konzept mit der entsprechenden IT-Unterstützung, der Integration aller Aktivitäten von der Rohstoffbeschaffung bis zum Verkauf an den Endkunden in einen nahtlosen Prozess. Charakteristika des Supply Chain Management: Ausdehnung der Optimierung der innerbetrieblichen Logistikkette auf externe Partner Flexibilisierung der Leistungserstellung in bezug auf Nachfrageschwankungen Erhöhung der Transparenz der Leistungserstellung in der Supply Chain WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 48

49 Supply Chain Lieferant Lieferant Produzent Logistikdienstleister Logistikdienstleister Logistikdienstleister Endkunden WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 49

50 Beispiele für Supply Chain Typen Endkunden Wertschöpfung durch vertikale Kooperation in einer Supply Chain Rohstoffe I-Typ z.b. Landwirtschaft A-Typ z.b. Automobilindustrie V-Typ z.b. Chemie/Petroindustrie WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 50

51 Überblick E-COMMERCE CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Supply Chain und Supply Chain Management Supply Chain Prozesse und SCM-Ansätze WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 51

52 Hauptprozesse in Supply Chains Komponenten -lieferant Rohstofflieferant Teilelieferant Endprodukthersteller Großhandel Einzelhandel Endkunde Informationsfluss Warenfluss (Produktion, Lagerung, Transport) Finanzfluss WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 52

53 Beispiel SCM z. B. Lagerbestände aus Lagerbestandsverwaltung Materialbedarf aus Materialprognose E R P z. B. Lagerbestände Abverkaufsprognose P O S Handelsketten Hersteller kleine und mittlere Lieferanten Übernahme der Daten in das ERP-System, Planung von Produktionsund Liefermengen und -zeiten große Lieferanten WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 53

54 Strategische Ansätze der Prozessgestaltung Warenfluss Synchronisierte Produktion VMI / SMI Continuous Replenishment Quick Response Globale Sichtbarkeit der Logistikkette Informationsfluss Demand Communication and Management Alert Management B2B-Integration (EDI, Web Services, Agenten, usw.) Finanzfluss Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP) Self Billing Netting / Pooling WS 2011/12 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 54

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 14.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 14.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 14.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester vor Susanne Robra-Bissantz

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester vor Susanne Robra-Bissantz wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Sommersemester vor Susanne Robra-Bissantz we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre 2016 Folie 2

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik insb. Informationsmanagement Prof. Dr. Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Prof. Dr. Der Lehrstuhl Informationsmanagement strategische Planung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik Freitag, 20. November 2009 im Bachelor Informatik Inhaltsverzeichnis Vorstellung des Lehrstuhls Lehrangebot Bachelorarbeiten Ausblick auf das Masterprogramm Organisatorisches, Fragen, Diskussion 2 Warum?

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Middleware Software Strategie Application / Integration Server Dr. Lutz-Peter Kurdelski Manager Pre Sales Germany BEA Systems GmbH BEA Systems Business Problem: Der x-business Marktplatz Technologische

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Abgabetermin der Seminararbeit:

Mehr

Distributionsmanagement

Distributionsmanagement Günter Specht Wolfgang Fritz Distributionsmanagement 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des Distributionsmanagements 33 1.1 Dynamik

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31 Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Inhaltsverzeichnis 7 A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13 1. Historische Entwicklung des Internet

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Distributionsmanagement

Distributionsmanagement Günter Specht Wolfgang Fritz Distributionsmanagement 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des Distributionsmanagements 33 1.1 Dynamik

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

swissdigin-forum 25. Juni 2008 swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing

swissdigin-forum 25. Juni 2008 swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing Bewertung von E-Invoicing durch einen Rechnungssteller Theodor Kraus, Stoll Giroflex AG Was Sie in den nächsten 20 Minuten erfahren.

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Mehrwert-Konzepte für Ihre Top-Kunden 3., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Die effiziente Key-Account-Management-Organisation

Mehr

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google 2.0 - Alle TTP Artikel im Echtzeit-Bestand - Nie wieder Lieferbarkeitsnachfragen oder falsche

Mehr

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen Logistik Supply Chain Management im Gesundheitswesen Theorie oder Anforderung an die Praxis? Sehen Inhaltsverzeichnis Einleitung it Grundlagen Supply Chain Management Lösungen im Gesundheitswesen - von

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt -1- Schmitz: E-Business und E-Commerce E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt Dr. Klaus Schmitz Bamberg, 18.05.2004 Thesen: Ubiquitär ( überall ) verfügbare

Mehr

Die Marktübersicht 2015 als Booklet

Die Marktübersicht 2015 als Booklet IT-Dienstleister in der Automobilindustrie Die Marktübersicht 2015 als Booklet Mehr Resonanz für Sie durch detaillierte Kategorien und Sparten Extreme Reichweite mit interaktivem E-Paper Schalten Sie jetzt

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce Andreas Meier Henrik Stornier ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette Zweite Auflage ringer Inhaltsverzeichnis 1 ebusiness Framework 1 1.1 Begriffsklärung Electronic.Business

Mehr

Annika Fuchs (Autor) Medienoptimierung in Transaktionsprozessen Entwicklung eines Vorgehenskonzepts

Annika Fuchs (Autor) Medienoptimierung in Transaktionsprozessen Entwicklung eines Vorgehenskonzepts Annika Fuchs (Autor) Medienoptimierung in Transaktionsprozessen Entwicklung eines Vorgehenskonzepts https://cuvillier.de/de/shop/publications/6086 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Universität Regensburg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling und Logistik, Prof. Dr. A. Otto

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken 4. Februar

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber. 16.03.10! 2004-11 WERK II Datenbank Publishing www.priint.com! 1

DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber. 16.03.10! 2004-11 WERK II Datenbank Publishing www.priint.com! 1 DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber 1 ÜBERSICHT! " Firmenvorstellung! " Definition von Datenbank Publishing / Database Publishing! " Ziele des Database Publishings! " Database

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer Curriculum Vitae Name : Gabriele Karst Jahrgang: 1967 Schulabschluß : Fachhochschulreife 1987 Studium: Sprachen: Informatik Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr