Hepatitis A ein Update J.M. Kittner I. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hepatitis A ein Update J.M. Kittner I. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz"

Transkript

1 Infektionskrankheiten der Leber Hepatitis A ein Update J.M. Kittner I. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz Schattauer Schlüsselwörter Umweltresistentes Virus, fehlende Therapiemöglichkeiten, hocheffektive Impfung Zusammenfassung Die akute epidemische Gelbsucht ist schon seit vielen Jahrhunderten bekannt, das auslösende Hepatitis A-Virus wurde aber erst 1973 isoliert. Es handelt sich um ein sehr umweltstabiles Picornavirus, das vor allem fäkal-oral übertragen wird. Unter eingeschränkten hygienischen Bedingungen erfolgt die Infektion bereits in der frühen Kindheit und verläuft hier fast immer asymptomatisch, hinterlässt aber eine lebenslange Immunität. Bei Erwerb im höheren Lebensalter kommt es hingegen zu signifikanten klinischen Symptomen. Die Gefahr fulminanter Verläufe steigt, wovon besonders Personen mit vorgeschädigter Leber betroffen sind. Die Entzündung der Leber wird wesentlich durch eine Immunpathogenese verursacht. Möglichkeiten der Behandlung außer einer Transplantation bei fulminantem Verlauf gibt es nicht. Die Bevölkerungen der Europäischen Union bzw. Deutschlands sind bereits weitgehend nichtimmun, sodass die jährlich durch Fernreisen eingeschleppten Infektionen zu kleinen, manchmal auch größeren Epidemien führen. Es existiert eine hocheffektive Impfung, die für Risikogruppen empfohlen wird. Maßnahmen der epidemiologischen Surveillance und der Hygiene sind von großer Bedeutung. Korrespondenzadresse Dr. med. Jens M. Kittner I. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mainz Langenbeckstr Mainz Tel.: / Fax.: / Einleitung Keywords Stable virus, no therapeutic options, highly effective vaccination Summary The acute disease of jaundice and its epidemiological appearance are known for many centuries, however, the hepatitis A virus was not isolated until It is described as a highly resistant Picornavirus with a positive RNAstrand, being transmitted mainly faecal-orally. In limited hygienic conditions the infection usually occurs in early childhood, with almost no clinical symptoms. It leaves lifelong immunity. However, when infection is acquired at higher age clinical symptoms occur, and fulminant cases are more common. Persons with pre-existing liver disease are at a special risk. The inflammation of the liver is mainly caused by immunopathogenesis. Except for transplantation in fulminant cases there is no treatment available. People living in the European Union and Germany in large parts lack acquired immunity, therefore smaller and sometimes larger outbreaks occur, induced by infected travellers returning. A highly effective vaccination is available which is recommended for certain risk groups. Epidemiological surveillance and hygiene are of major importance for prevention. Hepatitis A an Update Med Welt 2010; 61: Das Hepatitis A-Virus ist weltweit verbreitet und verursacht jährlich 1,4 Mio. klinische Erkrankungsfälle einer akuten Virushepatitis (1), die zwar nur selten zum Tode führt, aber mit einer erheblichen Morbidität und hohen sozioökonomischen Verlusten verbunden sind. Die Infektion begleitet die Menschheit schon seit langem, bereits in der Antike war das Krankheitsbild einer epidemischen Gelbsucht bekannt. Im 17. bis 19. Jahrhundert wurden in Europa viele große Epidemien beobachtet, die vor allem im Zusammenhang mit Kriegen auftraten. Der zweite Weltkrieg bot erneut die Möglichkeit, epidemiologische Erfahrungen zu ansteckenden Leberentzündungen zu sammeln, und so wurde kurze Zeit später, 1948, von Mac- Callum die Trennung in eine infektiöse Hepatitis (Hepatitis A ) und eine überwiegend durch Spritzen und (verunreinigte) Impfungen übertragene Serum-Hepatitis, die Hepatitis B, vorgeschlagen (2). Versuche mit Freiwilligen bewiesen die fäkal-orale Übertragbarkeit der infektiösen Hepatitis (3). Jedoch gelang es erst 1973, bei Patienten mit akuter Erkrankung Viruspartikel im Stuhl elektronenmikroskopisch nachzuweisen (4). Ab 1979 wurde die Kultivierung des Virus in der Zellkultur möglich (5), was einen weiteren Meilenstein in der Bekämpfung der Hepatitis A zur Folge hatte: Seit 1992 ist eine hocheffektive Impfung verfügbar. Das Virus: ein kleines RNA- Virus mit positivem Strang Das Hepatitis A-Virus gehört zu den kleinsten Viren: es ist nur etwa nm groß und nicht von einer Lipidmembran umgeben. Ein singulärer positiver RNA-Strang mit einer Gesamtlänge von 7,5 kb wird von vier unterschiedlichen Strukturproteinen umhüllt, die sich in einer ikosaedrischen Form anordnen. Die Namensgebung der Virusfamilie folgt der Virusgröße: Pico- RNA-Viridae. Innerhalb der Familie der Hepatoviren stellt das Hepatitis A-Virus die einzige Spezies dar. Tatsächlich ist das Hepatitis A-Virus mit den schnupfenauslösenden Rhinoviren verwandt, die ebenfalls zu den Picornaviridae gehören (Genus Enteroviren), ebenso wie Coxsackie- und Polioviren. Der positive singuläre RNA- Strang macht diese Virusfamilie hoch- Med Welt 3/2010

2 138 J.M. Kittner: Hepatitis A ein Update infektiös, da unmittelbar im Zytosol eine Translation erfolgen kann und keine weiteren Transkriptionsschritte erforderlich sind. Vom Hepatitis A-Virus lassen sich vier Genotypen (I, II, III und VII) differenzieren. Der weltweit häufigste Genotyp ist Ia. Allerdings lässt sich nur ein singulärer Serotyp feststellen, verursacht durch eine hohe Übereinstimmung der antigenen Determinanten. Gleichzeitig bedeutet dies einen erheblichen Vorteil für die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen verschiedene Virusstämme (6). Die bei anderen Primaten gefundenen Virusstämme (IV, V, VI) unterscheiden sich deutlicher von den humanpathogenen, klinisch signifikante Infektionen sind beim Menschen bislang nicht beschrieben (6). Da das Virus nicht auf eine leicht zerstörbare Lipidhülle angewiesen ist, ist es sehr umweltstabil, zum Beispiel auch gegenüber 70%igem Alkohol und milden Detergentien wie Seife. Die RNA wird durch die umgebenden Strukturproteine sehr gut geschützt. Die Infektiosität bleibt in der Umwelt für mehrere Monate erhalten, ein ph-wert von 3 wird ebenso toleriert wie Hitze bis maximal 85 C oder Kälte bis 15 C. An der Luft, zum Beispiel nach Kontamination der Hände, bleibt es für einige Stunden kontagiös. Fallzahl A) Fallzahl B) < > 60 Epidemiologie Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär < > 60 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Weltweit bestehen große Unterschiede in der Durchseuchung: Die Bevölkerung armer Länder mit überwiegend schlechten Hygienebedingungen weist bereits bei Kindern im Alter von 9 Jahren eine fast 100%ige Durchseuchung auf (1). In Schwellenländern mit mittelgradiger bzw. inhomogen verteilter Durchseuchung können in den vergangenen Jahren zunehmend Epidemien mit symptomatischen Erkrankungen beobachtet werden. In Regionen mit hohen Hygienestandards wie der Europäischen Union ist die Prävalenz hingegen sehr niedrig: Im Jahr 2008 wurden 2,8 Erkrankte auf Einwohner festgestellt, am häufigsten war die Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen betroffen (7). Deutschland liegt mit 1,5 Fällen/ Einwohner noch unter dem EU-Durchschnitt. Die Inzidenz war bis 2004 rückläufig, bleibt aber seitdem bei etwa 1000 Fällen pro Jahr konstant (8). Zum Ende der Hauptreisezeit (Spätsommer und Herbst) findet sich in jedem Jahr eine Häufung, am ehesten verursacht durch importierte Fälle (9), gefolgt von einer Welle autochthon erworbener Infektionen bis ins Frühjahr des Folgejahres ( Abb. 1). Woher stammt nun die größte Zahl der importierten Fälle? Offenbar sind dies vor Abb. 1 Hepatitis A-Fälle (n = 679), dargestellt nach Monat des Krankheitsbeginns und Altersgruppe, Deutschland, A) Importierte Fälle B) Nichtimportierte Fälle (40) allem in Deutschland lebende Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, die in den Sommermonaten längere Zeit bei Familie oder Freunden im Herkunftsland zu Besuch sind (9). Die Türkei scheint hier die größte Rolle zu spielen. Ähnliche Beobachtungen wurden auch in anderen mitteleuropäischen Ländern gemacht (10). Die im Jahresverlauf anschließenden Fälle betreffen in der Regel zunächst Personen aus dem direkten Wohnumfeld der Indexpatienten, allerdings nimmt im Verlauf des Winters der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund ab und das Alter der Betroffenen zu. Insgesamt war bei 56,4% der HAV-Infektionen in Deutschland keine Reiseanamnese vorhanden (9). Das Ergebnis der phylogenetischen Analyse der in Deutschland aufgetretenen Virusstämme ist mit einer vielfachen Einschleppung vereinbar, denn es zeigt sich eine große Diversität. Die Weitergabe innerhalb Deutschlands wird in der Regel rasch unterbrochen, so lag im Jahr 2008 die maximale Größe eines genetisch determinierten Clusters bei nur 15 Personen (9). Ähnliche Beobachtungen wurden auch in anderen Staaten mit niedriger Prävalenz gemacht (11). In den vergangenen Jahren kam es in Deutschland nur einmal zu einer größeren Zahl an Infizierten mit demselben Virusstamm, hier lag allerdings die gemeinsame Ansteckungsquelle in Ägypten: 271 deutsche Touristen hatten sich in einem Hotel am Roten Meer angesteckt, vermutlich, wie retrospektiv ermittelt wurde, durch kontaminierten Orangensaft (12). Die erhebliche Umweltstabilität ermöglicht auch andere Infektketten: In den USA wurden mehrere Ausbrüche an räumlich entfernten Schulen mit demselben Virusstamm beobachtet, nachdem tiefgefrorene kontaminierte Erdbeeren an die Schulkantinen geliefert worden waren (13). Der Verzehr von Muscheln ist ebenfalls mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden. Da Muscheln naturgemäß große Mengen von Wasser filtern, können sie Krankheitserreger anreichern. In mehr als 40% von Muscheln von der Küste Nordspaniens konnte HAV-RNA nachgewiesen werden (14). Weltweit dürften hingegen kontaminiertes Trinkwasser sowie die Verunreinigung von Lebensmitteln unmittelbar im Rahmen der Med Welt 3/2010 Schattauer 2010

3 J.M. Kittner: Hepatitis A ein Update 139 Zubereitung die Hauptrolle für die Übertragung sein. Personen mit homosexuellen Kontakten sind einem höheren Risiko für eine Hepatitis A ausgesetzt, vor allem durch Analverkehr. Ein erhöhtes Risiko besteht weiterhin für Personen mit intravenösem Drogenkonsum: eine parenterale Übertragung der Hepatitis A-Viren ist grundsätzlich möglich, wenngleich die Virämie-Phase nur kurz ist. Die oft prekären Lebensumstände dieser Personengruppe dürften für die Übertragung eine zusätzliche Rolle spielen. Epidemien in der EU Seit August 2007 wurden aus Lettland mit dem Schwerpunkt in Riga mehr als 3200 Hepatitis A-Fälle berichtet. Zuvor galt die Prävalenz für diese Region als sehr niedrig. In der Tschechischen Republik mit dem Schwerpunkt Prag und dem umgebenden Böhmen wurden seit Fälle gemeldet. In beiden Fällen sind die Infektketten nicht eindeutig geklärt, es wird ein Ursprung bei Drogenkonsumenten vermutet mit anschließendem Übergreifen auf die sonstige Bevölkerung (15, 16). Pathogenese Das Virus tritt entweder bereits über den Oropharynx oder, sofern es die Magenpassage übersteht, über den Dünndarm in den Blutkreislauf ein. In die Leberzellen gelangt es über den Rezeptor HAVcr-1 (17). Der gesamte Vermehrungszyklus findet im Zytoplasma statt, der Zellkern ist nicht beteiligt. Ein bis zwei Wochen nach der Infektion erfolgt eine starke Virusvermehrung, die aber zunächst asymptomatisch bleibt: Das Virus selbst wirkt nicht zytopathisch. Allerdings werden über die Galle zu diesem Zeitpunkt bereits massiv Viren ausgeschieden, der Betroffene ist hochinfektiös. Der klinische Krankheitsbeginn ist erst festzustellen, wenn die Immunreaktion einsetzt: etwa vier Wochen nach der Infektion sind HAV-spezifische, CD8 + zytotoxische T-Lymphozyten und Natürliche Killerzellen in der Leber nachweisbar und zerstören infizierte Hepatozyten, was sich klinisch als Hepatitis manifestiert (18). Je stärker die Immunantwort, umso rascher geht die Viruslast zurück, desto höher ist aber auch das Risiko für einen fulminanten Verlauf (19). Das Auftreten neutralisierender Antikörper vom Typ IgG signalisiert die beginnende Ausheilung. Eine Viruspersistenz wird nicht beobachtet, nach durchgemachter Infektion besteht eine lebenslange Immunität. Die Virusausscheidung endet in aller Regel ein bis zwei Wochen nach Einsetzen des Ikterus, allerdings ist bei Kindern in einzelnen Fällen auch eine deutlich längere Virusausscheidung nachgewiesen worden. Klinik Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt 30 Tage (15 50 Tage). Die Erkrankung setzt plötzlich ein mit Fieber, starker Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie rechtsseitigem Oberbauchschmerz. In den folgenden Tagen entwickeln etwa 70% der Erwachsenen einen Ikterus. Kinder unter sechs Jahren sind hingegen zu 70% asymptomatisch. Falls dennoch Symptome auftreten, ist ein Ikterus sehr selten. Die Hepatitis A wird dann häufig nicht diagnostiziert, da aufgrund der Allgemeinsymptome eher an einen grippalen Infekt gedacht wird. Die Gesamtsterblichkeit der akuten Hepatitis A liegt zwischen 0,015 und 0,5% aller Fälle (20). Je älter der Betroffene ist, desto schwerer verläuft die Erkrankung. Lemon et al. (21) fanden eine Mortalitätsrate von 0,1% bei Kindern, 0,4% bei 15 bis 39-Jährigen und 1,1% bei Personen, die älter als 40 Jahre alt waren. Im Normalfall dauert die Erkrankung vier bis acht Wochen, allerdings sind auch protrahierte Verläufe möglich: 10 15% der Patienten sind bis zu sechs Monate erkrankt, wobei es klassischerweise zu einer Art Relapse nach bereits vollständiger oder teilweiser Remission kommt. Prädisponierende Faktoren (außer einer Steroidtherapie) sind nicht bekannt, die Ursache ist vermutlich in einer unvollständige Virus-Clearance begründet. Selten kommt es sogar zu mehreren Relapsen in Folge. Ein Relapse verläuft klinisch in der Regel milder. Schließlich ist aber in fast allen Fällen mit einer Ausheilung zu rechnen (22). Etwa 5% der Patienten leiden primär unter einer cholestatischen Verlaufsform: Hier sind neben einem hohen Bilirubin Alkalische Phosphatase und Gamma-GT stark erhöht, bei nur niedrigen oder sogar normalen Transaminasen. Der klinische Verlauf ist protrahiert, es bestehen starker Juckreiz, Durchfall und Gewichtsverlust. Warum es zu dieser Verlaufsform kommt, ist nicht bekannt. Histologisch findet sich eine zentrolobuläre Cholestase. Selten kommt es zu immunologisch vermittelten Komplikationen, besonders bei einer protrahierten Erkrankung. So wurden eine Kryoglobulin-assoziierte Vaskulitits (23), eine aplastische Anämie (24), eine schwere hämolytische Reaktion (25) oder auch eine steroidsensible Kardiomyopathie (26) beschrieben. Bei prädisponierten Personen kann eine Autoimmunhepatitis angestoßen werden (27). Koinfektion und vorbestehende Leberschädigung Liegt bereits eine höhergradige Leberschädigung vor, so ist das Risiko einer hepatischen Dekompensation durch die Hepatitis A verstärkt, insbesondere bei höherem Lebensalter (28, 29). Entsprechend wird eine frühzeitige Impfung um so dringlicher empfohlen. Der Impferfolg kann bei höhergradiger Zirrhose und besonders nach Transplantation eingeschränkt sein (30). In Einzelfällen wurde ein positiver Einfluss einer akuten Hepatitis A bei Vorliegen einer chronischen Hepatitis C beschrieben: Deterding et al. beobachteten eine Suppression der HCV-Viruslast während der Koinfektion, und in zwei von 17 Patienten wurde sogar eine vollständige HCV-Elimination erreicht (31). Diagnostik Durch die serologische Diagnostik mit Nachweis von Anti-HAV-IgM kann die Diagnose sehr sensitiv (99% bei Eintreten des Ikterus) gestellt werden. In der frühen Phase kann auch Hepatitis A-Antigen oder HAV-RNA im Stuhl nachgewiesen werden, was jedoch in der Praxis nur selten durchgeführt wird. Anti-HAV-IgM ist in der Re- Schattauer 2010 Med Welt 3/2010

4 140 J.M. Kittner: Hepatitis A ein Update gel für bis zu sechs Monate nachweisbar, kann jedoch nach einem protrahierten Krankheitsverlauf für bis zu zwei Jahre positiv bleiben. Ein falsch positives IgM kann im Rahmen einer akuten EBV-Infektion auftreten (32), was die Abgrenzung gegenüber einer EBV-assoziierten Hepatitis erschweren kann. Natürlich kann auch eine sonstige unspezifisch-polyklonale B-Zell- Aktivierung zu einem falsch positiven Befund führen. Daher sollte der Befund in Zusammenschau mit der Klinik beurteilt werden. Fällt eine Hepatitis A-Serologie passend zur Klinik positiv aus, kann auf eine weitere invasive Abklärung (z.b. mittels Leberpunktion und/oder ERCP) verzichtet werden. Therapie Eine spezifische Therapie für die akute Hepatitis A ist nicht verfügbar. Steroide sind nicht indiziert. Spezifische Immunglobuline haben nach Beginn einer manifesten Erkrankung keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Eine Behandlung mit Acetylcystein bei fulminantem Verlauf wurde propagiert (33, 34), allerdings zeigte eine randomisierte Studie keinen Nutzen, sodass dieses Vorgehen nicht empfohlen werden kann (35). Die Gabe von Ursodesoxycholsäure beeinflusst die Cholestase-Parameter günstig, hat aber weder einen Einfluss auf die Virusreplikation, noch wirkt es beschleunigend auf den Rückgang der Transaminasen (36). Die Einhaltung von Bettruhe ergibt keinen Vorteil bezüglich einer rascheren Ausheilung, auch kann keine bestimmte Diät empfohlen werden. Auf Alkohol sollte natürlich vollständig verzichtet werden. Impfung und Prävention Seit 1992 ist eine aktive Impfung mit sehr hoher Protektionswirkung verfügbar. Die Impfung ist auch für Kinder ab zwölf Monaten zugelassen. Aufgrund der zuverlässigen Wirkung sind serologische Kontrollen des Impferfolges nicht erforderlich. Der übliche Impfabstand zwischen erster und zweiter Impfung beträgt 6 12 Monate. Bereits 14 Tage nach der ersten Impfung besteht ein ausreichender Schutz, sodass auch bei kurzfristig geplanten Fernreisen eine Protektion meist rechtzeitig erreicht wird. Die zweite Impfung ist für die langfristige Wirkung von großer Bedeutung. Die Wirkungsdauer beträgt bis zu 25 Jahre (37), vermutlich sogar lebenslang. Der Impfstoff besteht aus inaktiviertem Virus ( Tot-Impfstoff ). In Deutschland sind Havrix (GlaxoSmithKline), HAV pur (Novartis Behring) und Vaqta (Sanofi Pasteur MSD) erhältlich. Als Kombinationsimpfstoff kommt vor allem Twinrix (GlaxoSmithKline) (mit Hepatitis B) zum Einsatz, eine weitere interessante Kombination für Auslandsreisende stellt Hepatyrix (Viatim, Sanofi Pasteur MSD) (mit Typhus) dar. Die Hepatitis A-Impfung ist sehr gut verträglich, selten kommt es zu den üblichen allgemeinen Nebenwirkungen von Impfungen. Ob die vereinzelt berichteten Phänomene eines Guillain-Barré-Syndrom oder einer multiplen Sklerose mit der Impfung in einem kausalen Zusammenhang stehen, ist nicht klärbar. In vielen Staaten konnte nach Einführung der Impfung ein markanter Rückgang der Hepatitis A-Häufigkeit festgestellt werden. So fiel die Zahl der Fälle in den USA in den Jahren von 1995 bis 2007 um 92% (38). Erst testen, dann impfen? In Deutschland wird der Test auf eine möglicherweise bereits bestehende Immunität empfohlen, wenn die entsprechende Person vor 1950 geboren ist, längere Zeit in einem Endemiegebiet gelebt hat oder in der Anamnese der dringende Verdacht auf eine abgelaufene Hepatitis A besteht. Dies entspricht jedoch lediglich Erwägungen einer Kosteneffektivität, ein medizinischer Schaden durch eine zusätzliche Impfung ist nicht zu erwarten. Kostenübernahme: Wer zahlt? Die reinen Impfstoffkosten belaufen sich für eine zweimalige Impfung z.b. bei Havrix (GlaxoSmithKline) auf 130 Euro (Erwachsene) und 82 Euro (Kinder), zuzüglich Arzthonorar. Für folgende Indikationen wird die Impfung in Deutschland durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen: Homosexuell aktive Männer Personen mit substitutionspflichtiger Hämophilie Personen in psychiatrischen Einrichtunen oder Fürsorgeeinrichtungen für Zerebralgeschädigte Für Auslandsreisende ist keine Kostenübernahme vorgesehen. Allerdings erstattet etwa die Hälfte der Krankenkassen die Impfung freiwillig. Eine aktuelle Liste kann eingesehen werden unter kenkassen (ohne Gewähr). Gemäß STIKO besteht eine beruflich begründete Impfindikation für Mitarbeiter im Gesundheitsdienst inklusive des Reinigungspersonals das Personal in Kindertagesstätten, in Kinderheimen sowie in psychiatrischen Einrichtungen die Mitarbeiter von Laboren mit regelmäßigem Kontakt zu potenziell infektiösem Material Kanal- und Kläranlagen-Mitarbeiter Hier besteht eine Leistungspflicht seitens des Arbeitgebers. Passive Impfung noch zeitgemäß? Zur Präexpositionsprophylaxe werden Immunglobuline nur noch sehr selten angewendet, außer wenn z.b. eine Auslandsreise sehr kurzfristig (<14 d) angetreten wird oder wenn Kontraindikationen für eine aktive Immunisierung vorliegen. Die Dosis beträgt 0,02 ml/kg KG (z.b. Beriglobin ), die Schutzwirkung hält drei Monate an. Maßnahmen nach einer Exposition Soll nach einer Exposition eine passive oder aktive Impfung oder beides durchgeführt werden? Victor et al zeigten an 1090 exponierten Personen, dass die alleinige Gabe von Immunglobulinen geringfügig effektiver war als eine alleinige aktive Impfung (Erkrankung von 4,4% der Exponierten versus 3,3%, relatives Risiko 1,35). Die Ex- Med Welt 3/2010 Schattauer 2010

5 J.M. Kittner: Hepatitis A ein Update 141 Fazit für die Praxis Die Hepatitis A ist eine akute, mit erheblicher Morbidität, aber nur geringer Mortalität einhergehende Erkrankung, die als Reisehepatitis nach Aufenthalt in Endemiegebieten treffend beschrieben ist. Allerdings finden auch in Europa immer wieder fokale Epidemien statt. Die STIKO empfiehlt eine Impfung nur für Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko, aber auch für alle Patienten mit vorgeschädigter Leber. Vor Reisen in Endemiegebiete wird die Impfung zwar empfohlen, aber abhängig von der einzelnen Krankenkasse häufig nicht erstattet. In Deutschland lebende Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien infizieren sich ohne eigene frühkindlich erworbene Immunität häufig bei Besuchsreisen in das Herkunftsland. Wenn nur irgend möglich, sollten die Kinder und Jugendlichen sowohl im Sinne der Betroffenen als auch der überwiegend nichtimmunen deutschen Wohnbevölkerung eine Immunisierung erhalten. Die Beachtung der Meldepflicht an die lokalen Gesundheitsbehörden ist von großer Bedeutung. Die geringe Zahl an weiteren Infektionen pro Index-Fall in Deutschland beweist, wie erfolgreich die eingeleiteten präventiven Maßnahmen in den vergangenen Jahren gewesen sind. position lag bei den beiden Personengruppen 10,1±2,6 bzw. 10,1±2,5 Tage zurück (39). Eine Aktiv-Impfung hat hingegen neben Kosten- und Verträglichkeitsaspekten den Vorteil, zusätzlich für die Präsenz einer zellulären Immunantwort zu sorgen. Entsprechend gilt aktuell die folgende Empfehlung (RKI): Nach einer Exposition sollte so bald wie möglich eine Aktiv-Impfung erfolgen, und nur, falls eine akute Hepatitis A für die betroffene Person ein besonderes Risiko darstellen würde (Alter >50, Vorerkrankung der Leber), wird die gleich - zeitige Gabe von Immunglobulin empfohlen. Hygienische Maßnahmen Während eines stationären Aufenthalts ist die Unterbringung in einem Einzelzimmer mit eigener Toilette erforderlich. Eine Woche nach Auftreten des Ikterus kann die Isolation aufgehoben werden. Eine getrennte Aufbereitung des Patientengeschirrs ist nicht erforderlich. Kontaminierte Schmutzwäsche sollte getrennt und verschlossen in die Wäscherei gebracht werden, ähnliches gilt für kontaminierten Abfall. Urin und Stuhl können undesinfiziert in die Kanalisation gegeben werden. Für die Händedesinfektion sollten aufgrund der erhöhten Umweltresistenz des Erregers bevorzugt viruzide Desinfektionsmittel (wie z.b. Sterilium virugard) Verwendung finden. Meldepflicht bereits bei Erkrankungsverdacht Um Maßnahmen zur Eindämmung ergreifen zu können, ist gemäß 6 des Infektionsschutzgesetzes der behandelnde Arzt verpflichtet, jeden Fall (Verdacht, Erkrankung oder Tod) einer akuten Virushepatitis namentlich an das lokale Gesundheitsamt zu melden. Nach 7 wird ein direkter oder indirekter Erregernachweis durch das diagnostizierende Labor dorthin übermittelt. Die lokalen Behörden geben diese Daten zu Zwecken der Surveillance nichtnamentlich an das Robert-Koch-Institut weiter. Literatur unter Schattauer 2010 Med Welt 3/2010

6 J.M. Kittner: Hepatitis A ein Update 1 Literatur 1. Organization WH, and DoCDS, Response. Hepatitis A Mac CF. Recent advances in infective hepatitis and serum hepatitis. Abstr Int Congr Trop Med Malar 1948; 56: Murray R et al. Carriers of hepatitis virus in the blood and viral hepatitis in whole blood recipients. II. Confirmation of carrier state by transmission experiments in volunteers. J Am Med Assoc 1954; 154: Feinstone SM, Kapikian AZ, Purceli RH. Hepatitis A: detection by immune electron microscopy of a viruslike antigen associated with acute illness. Science 1973; 182: Provost PJ, Hilleman MR. Propagation of human hepatitis A virus in cell culture in vitro. Proc Soc Exp Biol Med 1979; 160: Lemon SM, Jansen RW, Brown EA. Genetic, antigenic and biological differences between strains of hepatitis A virus. Vaccine 1992; 10: S40-S ECfDPaCE AF. 9. Faber MS et al. Epidemiology of hepatitis A virus infections, Germany, Emerg Infect Dis 2009; 15: Nielsen US et al. Hepatitis A among Danish travellers J Infect 2009; 58: Robertson BH et al. Genetic relatedness of hepatitis A virus strains recovered from different geographical regions. J Gen Virol 1992; 73: Frank C et al. Major outbreak of hepatitis A associated with orange juice among tourists, Egypt, Emerg Infect Dis 2007; 13: Hutin YJ et al. A multistate, foodborne outbreak of hepatitis A. National Hepatitis A Investigation Team. N Engl J Med 1999; 340: Manso CF et al. Genotyping of hepatitis A virus detected in bivalve shellfish in Galicia (NW Spain). Water Sci Technol 2010; 61: FitzSimons D et al. Hepatitis A and E: update on prevention and epidemiology. Vaccine 2010; 28: ECfDPaCE. 17. Kaplan G et al. Identification of a surface glycoprotein on African green monkey kidney cells as a receptor for hepatitis A virus. EMBO J 1996; 15: Fleischer B et al. Clonal analysis of infiltrating T lymphocytes in liver tissue in viral hepatitis A. Immunology 1990; 69: Rezende G et al. Viral and clinical factors associated with the fulminant course of hepatitis A infection. Hepatology 2003; 38: Jeong SH, Lee HS. Hepatitis A: clinical manifestations and management. Intervirology 2010; 53: Lemon SM. Type A viral hepatitis. New developments in an old disease. N Engl J Med 1985; 313: Glikson M et al. Relapsing hepatitis A. Review of 14 cases and literature survey. Medicine (Baltimore). 1992; 71: Schiff ER. Atypical clinical manifestations of hepatitis A. Vaccine 1992; 10: S18-S Terra L, Pellicano S, Milano M. [Aplastic anemia in acute viral hepatitis type A. Our experience]. Minerva Med 1997; 88: Ibe M et al. Coombs-negative severe hemolysis associated with hepatitis A. Z Gastroenterol 1997; 35: Atabek ME, Pirgon O. Unusual cardiac features in cholestatic hepatitis A in an adolescent: improvement with corticosteroid treatment. J Infect 2007; 54: e91-e Vento S et al. Identification of hepatitis A virus as a trigger for autoimmune chronic hepatitis type 1 in susceptible individuals. Lancet 1991; 337: Reiss G, Keeffe EB. Review article: hepatitis vaccination in patients with chronic liver disease. Aliment Pharmacol Ther 2004; 19: Keeffe E. Hepatitis A in patients with chronic liver disease severity of illness and prevention with vaccination. J Viral Hepat 2000; 7: Arslan M et al. Safety and efficacy of hepatitis A vaccination in liver transplantation recipients. Transplantation 2001; 72: Deterding K et al. Hepatitis A virus infection suppresses hepatitis C virus replication and may lead to clearance of HCV. J Hepatol 2006; 45: Fikar CR, McKee C. False positivity of IGM antibody to Epstein-Barr viral capsid antigen during acute hepatitis A infection. Pediatr Infect Dis J 1994; 13: Mumtaz K et al. Role of N-acetylcysteine in adults with non-acetaminophen-induced acute liver failure in a center without the facility of liver transplantation. Hepatol Int 2009 Aug Sotelo N et al. Early treatment with N-acetylcysteine in children with acute liver failure secondary to hepatitis A. Ann Hepatol 2009; 8: Gunduz H et al. N-acetyl cysteine therapy in acute viral hepatitis. World J Gastroenterol 2003; 9: Fabris P et al. Effect of ursodeoxycholic acid administration in patients with acute viral hepatitis: a pilot study. Aliment Pharmacol Ther 1999; 13: Nothdurft HD. Hepatitis A vaccines. Expert Rev Vaccines 2008; 7: Daniels D, Grytdal S, Wasley A. Surveillance for acute viral hepatitis United States, MMWR Surveill Summ 2009; 58: Victor JC et al. Hepatitis A vaccine versus immune globulin for postexposure prophylaxis. N Engl J Med 2007; 357: Emerging Infectious Diseases 2009; 15(11). Schattauer 2010 Med Welt 3/2010

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Dr. Doris Radun, MSc Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin EpiGrid 2007 Innovative Strategien zur Bekämpfung von Epidemien Hagen, 5.-7.

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen OA. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8036- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis

Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis Dr. August Stich Juni 2004: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt bekannt, dass weltweit mehr als 400 Millionen Menschen,

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland EHEC O104:H4 Ausbruchsstamm Holland, Laue, Schnartendorff (RKI) Prof. Dr. Klaus Stark Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN

NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN NEUE WEGE NEUE CHANCEN DAS HEPATITIS-C-MAGAZIN INHALT EDITORIAL NEUE WEGE NEUE CHANCEN Editorial 3 Über 160 Millionen Menschen weltweit haben Hepatitis C 4 Wie wird Hepatitis C übertragen? 8 Was passiert

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main Medizin in Zeiten globaler Epidemien Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main

Mehr

Tatsachen zur Masernimpfung

Tatsachen zur Masernimpfung Tatsachen zur Masernimpfung Hohe Impfraten können Masernausbrüche nicht verhindern. Es ist auch wissenschaftlich unhaltbar, nicht Geimpfte auszugrenzen. Wir brauchen Information statt Angst und Tatsachen

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

I h r F a c h b e reich Gesundheit informiert z u m T h e m a H E P A T I T I S C

I h r F a c h b e reich Gesundheit informiert z u m T h e m a H E P A T I T I S C I h r F a c h b e reich Gesundheit informiert z u m T h e m a H E P A T I T I S C Der Erreger Die Hepatitis C wird verursacht durch das Hepatitis C-Virus (HCV). Das Erbgut des HCV weist teilweise kleine

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Stellungnahme des KKNMS und des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.v.: Grippe und Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Influenza und Multiple Sklerose

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

Hepatitis E Virus (HEV) RNA Nachweis mittels Real Time PCR

Hepatitis E Virus (HEV) RNA Nachweis mittels Real Time PCR LANDESKRANKENHAUS INNSBRUCK - UNIVERSITÄTSKLINIKEN Zentralinstitut für Med.& Chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher Molekulare Analytik & Spezielle Serologie Leiter:

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA hepatitis Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, reisen beruf BZgA schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen reisen beruf Hepatitis schwangerschaft Aufklärung, BZgA kinder

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (4): DOI 10.1024/0040-5930/a000147 175 1Service de Gastroentérologie et d Hépatologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 www.welthepatitistag.info Warum Welt-Hepatitis-Tag? Hepatitis kann jeden treffen, unabhängig von Herkunft oder Lebensstil. Weltweit ist einer von zwölf Menschen mit

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Hepatitis. Ursachen Folgen Vorbeugung

Hepatitis. Ursachen Folgen Vorbeugung Hepatitis Ursachen Folgen Vorbeugung Das Wichtigste in Kürze zu Hepatitis Was ist Hepatitis und was sind die Folgen einer Erkrankung? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, welche durch die Infektion

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Merkblatt für ehrenamtliche Asylhelferinnen und -helfer zum Umgang mit Asylbewerbern in Bezug auf mögliche Infektionsgefährdungen Sehr geehrte

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr