Management und Kapitalisierung des Assets Marke. Methode und Nutzen von BRAND RATNG. B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management und Kapitalisierung des Assets Marke. Methode und Nutzen von BRAND RATNG. B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0"

Transkript

1 Management und Kapitalisierung des Assets Marke Methode und Nutzen von BRAND RATNG B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 0

2 BRAND RATING: Spezialist für monetäre Markenbewertung Unternehmen Joint Venture zwischen Dr. Wieselhuber & Partner Unternehmensberatung und ICON ADDED VALUE monetärer Markenwert emotionaler Markenwert Joint Venture Strategieberatung Marketingberatung Corporate Finance Management der Markenwertschöpfung Monetäre Markenbewertung BRAND NAVIGATOR Eisbergmodell Benchmark-Datenbank Philosophie Der Wert der Marke entsteht im Kopf und Herzen der Zielgruppe und ist daher unabhängig von der aktuellen Ertragssituation des Unternehmens. Die Kernfrage lautet damit nicht mehr Welchen Wert haben Unternehmen und Marke?, sondern viel mehr: Welche Wertschöpfung sollte mit dieser Marke erzielbar sein? Anspruch Zentrale Zielsetzung von BRAND RATING ist die objektive Ermittlung des monetären Markenwertes und dessen nachhaltige Absicherung und Steuerung durch systematisches Management und Kapitalisierung der Marke Zielgruppe Konzernunternehmen sowie kleinere und mittelständische Unternehmen mit Relevanz der Marke im Geschäftsmodell B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 1

3 Der Markenwert als Bestandteil des Unternehmenswertes Anspruch an das Markenmanagement: Nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes durch systematisches Management des Markenwertes Humankapital / Wissen/Kompetenz Marktkapitalisierung Markenwert Beziehungskapital Logistikkapital Buchwert (Assets) Unternehmenswert (Idealtypische Darstellung für den Fall, dass die Marktkapitalisierung den Buchwert deutlich übertrifft) B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 2

4 Wo entsteht der Markenwert? Bestehende Markenbewertungsverfahren haben unterschiedliche Sichtweisen Corporate Value Value of Customer Database Brand Value = der von der Marke realisierte Mehrwert BRAND RATING betrachtet direkt den Markenwert und nicht den Unternehmenswert, der dann zum Markenwert transformiert wird (wie bei gewinnorientierten Verfahren üblich) B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 3

5 Der Markenwert wird in der Zielgruppe generiert und nicht in der Bilanz Kunde/ Zielgruppe Inputfaktor Preispremium Umsatzerlöse BRAND RATING ermittelt am Entstehungsort des Markenwertes./. Aufwand für Leistungserbringung./. Overheads./. Kommunikationsaufwand./. Abschreibungen./. Sonstige Kosten + Sonstige Erlöse = Gewinn / Verlust Korrektur des Outputs beeinflusst von Geschäftsmodell Prozesse/ Kostenposition Finanzielle Ressourcen Bilanz-Politik etc. Gewinnorientierte Verfahren setzen hier an B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 4

6 Der BRAND RATING -Ansatz: Das 3-Komponenten-Modell Validierung der Ist-Markenwertschöpfung Eisberg-Index Diskontierter Preisabstand Zukunft der Marke Monetärer Markenwert = Δp q i BRAND FUTURE SCORE Qualitative Markenstärke Quantitativer Markenbonus Markenpotenzial Validierung der zukünftigen Wertschöpfung Markenwert im "Kopf und Herzen der Zielgruppe" Markenstärke und Markeninhalte als notwendige Voraussetzung zur Generierung der monetären Markenwertschöpfung Markenwert "im Markt" bei branchenspezifischem Risiko Durch die Marke induzierter Mehrerlös im Vergleich zum günstigsten Anbieter im Relevant Set in der Zielgruppe Individuelle Entwicklungsperspektive der Marke Nicht ausgeschöpfte Wertschöpfungspotentiale der Marke B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 5

7 Modell Der BRAND RATING-Ansatz spiegelt den gesamten Markenwertschöpfungsprozess wider Markeninvestitionen (Markenerhaltungsaufwand) Markenwert-Treiber und -Risiken Marketing-mix- Aktivitäten Produkt Preis Kommunikation Vertrieb Wahrnehmung Tonalitäten Benefits Reasons why T-Schema Konkrete Signale / Bilder der Marke Einstellung Preisabstand Markeniconographie Markenguthaben Eisberg Potenzial Wachstum Verlust Brand Future Score Verhalten Non-Relevant Set Relevant Set First Choice Kauf Loyalität Menge/ Umsatz Markenwert-Planung, -Steuerung und -Controlling Diskontiertes Preispremium Δp x q i B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 6

8 Modell Das T-Schema deckt auf, was tatsächlich im Kopf der Zielgruppe verankert ist und was spontan assoziiert wird Wahrnehmung Markeninvestitionen Aktivitäten Marketing-Mix- Einstellung Potenzial Verhalten Tonalitäten Konkrete Benefits Signale / Reasons Bilder der why Marke Preisabstand Menge/ Umsatz Diskontiertes Preispremium Die Zielgruppe nimmt die Marke ganzheitlich wahr. Im Endeffekt formen konkrete Bilder und emotionale Wahrnehmungen die Präferenz für eine Marke. Tonalitäten, Benefits und Reasons why der Marke Zuverlässigkeit Frische Innovation Nostalgie Design Erfrischung Genuss Fürsorge Sicherheit Konkrete Signale, Bilder der Marke Das T-Schema beantwortet die folgenden Fragen: Welche markenspezifischen Benefits und Tonalitäten nimmt die Zielgruppe wahr? Welche Kernkompetenzen werden mit der Marke verbunden? Welche Produkte und Dienstleistungen werden spontan mit der Marke in Verbindung gebracht? Welche individuellen Markenerfahrungen sind als Erinnerungen verankert? B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 7

9 Modell Der Markeneisberg zeigt die Markenstärke im Wettbewerbskontext Marketing-Mix- Aktivitäten Einstellung Markeninvestitionen Wahrnehmung Markeniconographie Potenzial Verhalten Preisabstand Menge/ Umsatz Diskontiertes Preispremium Markenguthaben Zusammenhang zwischen Markenstärke und Wertschöpfung Markeniconographie Klarheit Wahrgenommener Werbedruck Einprägsamkeit der Werbung Markenuniqueness Attraktivität Markenguthaben Holistische Markenwahrnehmung Zentraler Fokus auf Markenuniqueness Ein differenzierendes Markenprofil zahlt auf das Preispremium ein Markensympathie Emotionale Bindung der Zielgruppe an die Marke Markenvertrauen Markenloyalität Beispiel Ausbau des Markenguthabens zur Stärkung der Kundenbindung Branchenreferenz aus Datenbank Absicherung und Ausbau des aktuellen Marktanteils B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 8

10 Modell Der Brand Future Score zeigt die individuelle Entwicklungsperspektive der Marke auf Marketing-Mix- Aktivitäten Markeninvestitionen Wahrnehmung Einstellung Potenzial Wachstum Verhalten Preisabstand Menge/ Umsatz Diskontiertes Preispremium Verlust Gegenüberstellung von Einstellung und Verhalten gegenüber der Marke Quantifizierung des Wachstums-/Abwanderungspotenzials auf Umsatzebene Präferenz der Marke Pragmatics 20% Convertibles 30% In & Outies 10% + - Potenzial im Kerngeschäft - Markeninduziertes Umsatzverlustpotenzial Markeninduziertes Umsatzwachstumspotenzial Lovers 30% Friends 10% Identifikation des markeninduzierten Umsatzpotenzials im bestehenden Geschäft + Einstellung gegenüber der Marke Dehnungspotenzial Markenkompetenz und Marktattraktivität bilden die Basis für die Potenzialbestimmung Potenzielle Dehnungsfelder: Line Extension + Regional Extension = Distribution Extension Target Group Extension Wachstumspotenziale außerhalb des bestehenden Geschäftes Markenwertpotenzial B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 9

11 Modell Die Verhaltensdimensionen zeigen Anhaltspunkte zur Optimierung der Markenpräferenz und der Marketing-Mix-Effektivität Marketing-Mix- Aktivitäten Markeninvestitionen Wahrnehmung Einstellung Potenzial Verhalten Non-Relevant Set Relevant Set First Choice Kauf Loyalität Preisabstand Menge/ Umsatz Diskontiertes Preispremium Vertrieb Produkt/Sortiment Preis/Leistung Kommunikation Kaufentscheidungsprozess Bestimmung der markenspezifischen Engpässe Durchdringungsgrad 100% Δ = 35% 61% Δ = 16% 24% Δ = 5% Δ = 10% Identifizierung von Hebeln zur Steigerung des Outputs der Markeninvestitionen Hebel zur Erhöhung des Durchdringungsgrades Input: Markeninvestitionen Gestützte Markenbekanntheit Wie bekannt ist die Marke? Relevant Set Warum wird die Marke für den Kauf in Betracht gezogen? First Choice Warum wird die Marke anderen Marken vorgezogen? Kauf Warum wird die Marke gekauft/ warum nicht? Loyalität Warum ist der Kunde mit der Marke zufrieden/ warum nicht? Output: Marktanteil Umsatz Markenwert B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 10

12 Modell Das Preispremium ist der entscheidende Faktor des monetären Markenwertes Markeninvestitionen Marketing-Mix- Aktivitäten Wahrnehmung Einstellung Potenzial Verhalten Preisabstand Diskontiertes Preispremium Menge/ Umsatz Wahrgenommener Preisabstand Preisabstand zum günstigsten vergleichbaren Anbieter im Relevant Set der Zielgruppe Erhebung durch Zielgruppenbefragung Validierung Tatsächlich realisierter Preisabstand Preisabstand zum günstigsten vergleichbaren Anbieter im Relevant Set der Zielgruppe Preisauswertungen im Markt Je nach Anforderung / Geschäftsmodell differenzierte Preis- und Umsatzbestimmung nach Zielgruppen Δp x q Absatzmenge / Umsatz Nettoumsatz nach Abzug Umsatzsteuer Abzug aller nicht markenrelevanten Umsatzbestandteile Marktsegmenten Regionen Vertriebskanälen B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 11

13 Modell Der Diskontierfaktor spiegelt die markt- und markenspezifische Risikosituation wider Markeninvestitionen Wahrnehmung Marketing-Mix- Aktivitäten Einstellung Potenzial Verhalten Preisabstand Menge/Umsatz Diskontiertes Preispremium Δp x q i Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes, der in dieser Branche von einem potenziellen Investor erwartet werden kann Erhebung der markt- und markenspezifische Risikostruktur anhand Branchenstrukturanalyse (Scoring-Modell) Ableitung des Beta-Faktors aus der Peer-Group Risikoprämie Basiszins Ableitung der Kapitalstruktur aus der Peer-Group Eigenkapitalkosten Fremdkapitalkosten Analyse der Branchenstruktur: allgemeines Marktumfeld Wettbewerbsdruck durch Konkurrenzangebote Widerstandsfähigkeit der Marke Markenrelevanz und Kaufverhalten Markendynamik rechtliche Rahmenbedingungen Weighted Average Cost of Capital Anpassung an markenspezifisches Risiko Markt- und markenspezifischer Kapitalisierungszins B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 12

14 Nutzen einer monetären Markenbewertung Management Kapitalisierung Markenbudget-Allokation Effektive Budgetverteilung differenziert nach Geschäftsfeldern, Regionen und Zielgruppen Ausschöpfen von Markenpotenzialen Identifizieren von Potenzialzielgruppen und von Potenzialhebeln im Marketing-Mix Markenführung und -controlling Systematische Planung und Controlling des Markenerfolgs und Fokussierung von Markeninvestments Markenportfolio-Entscheidungen Optimierung von Markeninvestitionen und Komplexitätsreduktion Asset Marke Marke als Finanzierungsinstrument Generierung von "Fresh Money" durch die Verwertung von Markenrechten Preisbestimmung bei Mergers und Akquisitionen Objektive Purchase Price Allocation Markenlizenzierung Ableitung von Lizenzraten in Übereinstimmung mit der Markenperformance Markenbewertung zur Bilanzierung Aktivierung des Markenwertes in der Bilanz mehr Wachstum mehr Effektivität mehr Wert B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 13

15 Verteilung von Markenbudgets BRAND RATING ermittelt nicht nur differenziert den Markenwert, sondern beantwortet die entscheidende Frage: Input: Markeninvestitionen Wo ist mit welcher Intensität in die Marken zu investieren? Markeninvestition Steigerung Ist-Markenwert Ausschöpfung Markenpotenzial Gesamt + "stille Reserve" der Marke Markenwertpotenzial Produktbereiche + ++ realisierter Markenwert Ist- Markenwert Regionen Zielgruppen/ -segmente in, $ B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 14

16 Ausschöpfung von Markenpotenzialen Mit der BRAND SHIFT POTENTIAL-Analyse werden konkrete Wachstumspotenziale greifbar Verteilung der Marketing- Zielgruppe entsprechend Einstellung und Präferenz gegenüber der Marke Präferenz der Marke In & Outies" Convertibles Pragmatics Lovers Friends + Einstellung zur Marke Welche konkreten Umsatzpotenziale besitzt eine Marke auf Basis der bestehenden Markenstärke? Quantifizierung der Wachstumsund Verlustpotenziale in, $ Welche Marketingzielgruppen können erobert werden, welche bestehenden Kunden müssen gesichert werden? Identifizierung der Potenzialgruppen nach Merkmalen stark gefährdet, kaum zu halten gefährdet, schwierig zu halten Verlustpotenzial bei bestehenden Kunden unsicher, schwankend, müssen gefestigt werden Sympathiepotenzial, Kaufsteigerung möglich markenüberzeugte Zielgruppe Wachstumspotenzial in der Zielgruppe Mit welchen Maßnahmen können wechselbereite Kunden von Wettbewerbern gewonnen und wie bestehende Kunden gebunden werden? Kommunikative Aktivitäten und Maßnahmen im Marketing-Mix B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 15

17 Markensteuerung und -controlling Wertorientierte Markenführung mit der Brand Score Card von BRAND RATING Analyse: Steuerung und Controlling: 1 Überprüfung des Umsetzungserfolgs durch Soll-Ist- Vergleiche anhand der operativen Ziele 5 2 Integrierter Marken- Planungs- und Controlling- Prozess Strategische Markenziele: Bestimmung der aktuellen qualitativen und quantitativen Markenperformance entlang des Markenwertschöpfungsprozesses Markenwertschöpfungsplanung in Abhängigkeit der übergeordneten strategischen Business-Planung 4 3 Operative Markenziele: Zusammenführung erfolgsrelevanter Markentreiber aus verschiedenen Markenanalysen und Festlegung der operativen Markenziele Umsetzung: Konsequente Realisierung der operativen Markenziele in den Marketing-Mix-Aktivitäten Durchgängige Ergebnisorientierung durch Abgleich der markenrelevanten Erfolgsgrößen mit den Zielen der Unternehmenspolitik Erhöhung der Reaktionsfähigkeit bei der Markenführung durch kontinuierliche Überprüfung der Markenwertschöpfung Schaffung einer objektiven Entscheidungsgrundlage zur Setzung von Prioritäten im Rahmen der Markenführung B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 16

18 Markenportfolio- Entscheidungen Mit BRAND RATING werden Markenportfolio-Entscheidungen objektiviert hoch Markenwertschöpfungs-Potenzial Ø Potenzial" Marken (-Segment) Entwickeln? Star" Marken (-Segment) Verteidigen "cash cow" Marken (-Segment) Abschöpfen Optimierung des Markenportfolios vor dem Hintergrund der Komplexitätsreduktion der Reduzierung der Marken- Investitionen der Investitions-Bündelung auf potenzialstarke Marken(segmente) niedrig niedrig Ø hoch Ist-Markenwertschöpfung B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 17

19 Marke als Finanzierungsinstrument Generierung von Fresh Money durch Verwertung der Markenrechte Markenrechte als Sicherheit für potenzielle Geldgeber bzw. Finanzcommunity BRAND RATING ermittelt den objektiven Wert der Marke unabhängig vom Unternehmensergebnis zur Erschließung alternativer Finanzierungsquellen Verpfändung der Markenrechte als Kreditsicherheit Welchen Wert besitzen die Markenrechte? Kurzfristige Erweiterung des Kreditrahmens durch Asset Backed-Finanzierung Sale & Lease Back von Markenrechten Verkauf der Markenrechte bei weiterer Nutzung des Markennamens Objektive Ermittlung des monetären Markenwertes Erstellung eines Überschuldungsstatus Abwehr der bilanziellen Überschuldung durch Aktivierung der Stillen Reserve Marke als Vermögenswert B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 18

20 Preisfindung bei Mergers & Acquisitions BRAND RATING stellt im Rahmen von M&A-Deals die Due Dilligence für die Marke dar aus Verkäufersicht Marke im M&A-Deal aus Käufersicht Bestimmung der objektiven Kaufpreis-Basis (Fair Value) im Verhältnis zu Markensubstanz/ -risiko Absicherung der Kaufentscheidung durch Einblick in zukünftige Wertschöpfungspotenziale der Marke Möglichkeit der Bewertung, ohne dass der Verkäufer in den Bewertungsprozess involviert ist (Inkognito-Bewertung) Generierung wertvoller Ansätze zur Markenführung nach dem Merger B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 19

21 Marken-Lizenzierung BRAND RATING leitet die Marken-Lizenzgebühr aus dem markenspezifischen Wertschöpfungsbonus ab Derzeitige Praxis: Subjektive Bestimmung der Markenlizenzgebühr auf Umsatzbasis BRAND RATING Vorgehensweise: Leistungsgerechte Ableitung der Lizenzgebühr aus der Markenwertschöpfung 15% ø12 % Mode/ Bekleidung Ausschließlich die Marke als tatsächlich genutztes Lizenzgut bildet die Berechnungsbasis markenspezifische?lizenzrate 10% 5% 0% ø 2 % Lebensmittel Direkte Ableitung der prozentualen Lizenzrate aus dem Markenwert Gegebenfalls Prüfung positiver/ negativer Auswirkungen einer Lizenzierung auf die Markenstärke Bestimmung der notwendigen Investitionshöhe zur Erhaltung der Markenstärke (i.d.r. Vertragsbestandteil) Quelle: BLP-Datenbank, TLL, zit. nach: Binder, 2000, S B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 20

22 Bilanzierung von Markenwerten BRAND RATING erfüllt die Bilanzierungsvorschriften Neuerung der Bilanzvorschriften (IAS) ab 2005 Neue Regelung Bilanzierungspflicht erworbener Marken (Aktivierung selbst geschaffener Markenwerte bleibt verboten) Betrifft börsennotierte Unternehmen Regelmäßige Folgebewertung (Impairment-Test) zur Prüfung der Werthaltigkeit Zielsetzung Transparenz für Share-Holder bzgl. Erfolg von Transaktionen Kapitalausstattung tatsächlicher Werthaltigkeit des Unternehmens In Kooperation mit führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften erfüllt BRAND RATING die methodischen Vorgaben des IDW zur Durchführung von Bewertungen in vollem Umfang: Die so ermittelten Markenwerte können uneingeschränkt für Zwecke der Bilanzierung herangezogen werden. B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 21

23 BRAND RATING besitzt gegenüber anderen Markenbewertungs-Verfahren deutliche Vorteile Methodische Vorteile Hohe Gültigkeit der Messung Keine Doppelbewertung von Einflussfaktoren Präzise Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes Hohe Zuverlässigkeit der Messung Fest definierte Befragungs-Skalierung Expertenaussagen fließen nicht direkt in Berechnung ein Ausschließliche Einbeziehung markenrelevanter Kriterien Erhebung auf Basis marktorientierter Messgrößen Berechnung basiert nicht auf Unternehmensgewinn Einsatz auch bei hoher Komplexität des Geschäftes Aggregationsebene der Markenwertmessung frei definierbar Notwendige Daten sind leicht zugänglich Inhaltliche Vorteile Differenzierte Bestimmung des Markenpotenzials Nicht ausgeschöpftes Markenwert-Potenzial wird ermittelt Differenzierung nach Kerngeschäft und Dehnungspotenzialen Benchmarking mit Wettbewerbsmarken Wettbewerbsmarken können "inkognito" mitbewertet werden Vergleich der eigenen Markeneffizienz mit Wettbewerbsumfeld Eignung zur Markenführung und -steuerung Lieferung umfangreicher markendiagnostischer Erkenntnisse Wirkungszusammenhänge zwischen markenwertbestimmenden Einflussgrößen werden aufgedeckt Erfüllung der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften Standardmäßige "Fair Value"-Bewertung der Marke Überführung in bilanzierungsfähigen Markenwert ist gewährleistet B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 22

24 Wir unterstützen Sie gerne! Alexander Biesalski Partner Nymphenburger Str. 21 D München Tel.: +49/89/ Fax: +49/89/ B.R. BRAND RATING GmbH. All rights reserved 23

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet?

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Vortrag im Rahmen der MC-Praxis-Reihe Marketing-Club Frankfurt TAIKN GmbH & Co. KG und Konzept & Markt GmbH 27.

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Kundenbindungs-Monitor: Bindungs-Treiber identifizieren und nachhaltig nutzen. 7. Publishers CRM-Conference, München, 26. März 2015.

Kundenbindungs-Monitor: Bindungs-Treiber identifizieren und nachhaltig nutzen. 7. Publishers CRM-Conference, München, 26. März 2015. Kundenbindungs-Monitor: Bindungs-Treiber identifizieren und nachhaltig nutzen Treiber Während manche noch auf der Suche sind. Was treibt Kundenbindung für Ihren Verlag? Treiber für Ihre Medienmarke? Seite

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Vorgehen im Rahmen des Markenidentitätsprozesses 1. 2. 3. 4. 5. Inhalte der Markenidentität definieren Bewertung und Priorisierung der Markeninhalte

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Den Wert von Online Marketing umfassend belegen

Den Wert von Online Marketing umfassend belegen "Value... nothing else constitutes quality. Peter F. Drucker Den Wert von Online Marketing umfassend belegen Dr. Christian Bachem Medientage München, 30.10.2008 Mitmachangebote führen zu Reichweiteninflation

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings

Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Erfolgsregeln des Immaterialgüter-Reportings Max Meister Delegate of the Board, BV4 AG, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich Zweite Schweizerische Fachtagung für Markensteuerung und Markenschutz «L essentiel

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Markeneffizienz mit dem Brand Steering Dashboard

Markeneffizienz mit dem Brand Steering Dashboard Achim Burkhardt Markeneffizienz mit dem Brand Steering Dashboard 1. Fragestellungen des Markencontrolling... 1 2. Der Controlling-Prozess in der Übersicht... 2 3. Brand Touchpoint-Analyse... 3 4. Generierung

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE

Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE Kundenbindung & Neukundengewinnung Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE Sabine Emmerling Leitung Werbung Category Wohnen 30. Oktober 2006 Dr. Jens Kirchner, 18.10.2006 1 Einbindung von QUELLE

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Ganzheitliches Corporate Finance Management

Ganzheitliches Corporate Finance Management Klaus-Peter Wiedmann / Carsten Heckemüller (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ganzheitliches

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

ICEBERG Consulting GmbH Trendanalysen Strategie CRM - Coaching. Motto des Jahres 2003: Macher sein statt Opfer spielen

ICEBERG Consulting GmbH Trendanalysen Strategie CRM - Coaching. Motto des Jahres 2003: Macher sein statt Opfer spielen ICEBERG Consulting GmbH Trendanalysen Strategie CRM - Coaching Motto des Jahres 2003: Macher sein statt Opfer spielen 1 3 Kompetenzfelder 2 Trendresearch! Corporate Skin Umfeld-Sensoring! Trendkompass

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

So objektiv wie möglich

So objektiv wie möglich MARKENFÜHRUNG MONETÄRE MARKENBEWERTUNG MARKENARTIKEL 9/2006 30 So objektiv wie möglich Die Markenbewertungssoftware»BrandValue«bietet ein innovatives und transparentes Verfahren für die objektivierte Markenbewertung

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Mehrwert von Marken. Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013. www.imu.unibe.

Mehrwert von Marken. Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013. www.imu.unibe. Mehrwert von Marken Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013 www.imu.unibe.ch Forscher am Institut Seite 2 Lehrbücher als Grundlage unserer

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Markenmanagement bei Mergers&Acquisitions

Markenmanagement bei Mergers&Acquisitions Tim Oliver Brexendorf* und Stephan Feige** Markenmanagement bei Mergers&Acquisitions Stichworte : Mergers&Acquisitions, Markenmanagement, Marke, Markenintegration, Markenpositionierung I. Einleitung Anwälte

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet?

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Dr. Ottmar Franzen Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Corporate Brand Census: Verbindung einer Stakeholderorientierten Unternehmenskommunikation mit

Mehr

Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement

Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement Mathias Karsupke Head of Collection Services 5. Swiss Billing & Card Forum 1 Vortragsstruktur 1. Outsourcing: Einführung und Ordnungsrahmen

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Diplomarbeiten - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Datengestützte Validierung von Customer-Lifetime-Konzepten Agenda 1) WEKA-MEDIA-Verlage 2) Ziel der ersten Arbeit: Neu- und Bestandskundenbewertung

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Dr. Heiko Beck

Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Dr. Heiko Beck Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Herr Dr. Heiko Beck Chief Operating Officer (COO) Mitglied der Geschäftsführung Union Investment Real Estate GmbH Hamburg, 02. Juli 2014

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten

Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten Radio Research Day, Wien, 3. Juni 2014 Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten Oliver Heiss, Managing Partner Brainds Warum Markenführung? 2 2008 Stanford/Neutron

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

XEROX Österreich. Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management. Dr. Peter Kreuz

XEROX Österreich. Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management. Dr. Peter Kreuz XEROX Österreich Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management Dr. Peter Kreuz Uli Stein Innovationsmässig ist er uns einfach überlegen! Die bewusste Gestaltung der Zukunft durch Innovationen

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr