USW NETZWERK 2013 PROFESSIONELLES VERTRIEBS- MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USW NETZWERK 2013 PROFESSIONELLES VERTRIEBS- MANAGEMENT"

Transkript

1 USW NETZWERK 2013 PROFESSIONELLES VERTRIEBS- MANAGEMENT

2 Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept Nach jahrelanger systematischer Optimierung der Vertriebsprozesse stehen wir nun vor einer Zeitenwende: Die Ansprüche der Kunden nehmen zu, die Konkurrenten bleiben nicht dieselben, der Erfolg im Wettbewerb geht mittlerweile über die Bereiche Qualität, Service und Preis hinaus. Immer häufiger fordern Kunden Solution Selling oder Lösungspakete und integrierte Sach- und Dienstleistungen. Der Wettbewerb aus Fernost setzt den Unternehmen zu und erfordert neue Verteidigungslinien. Um die global agierende Konkurrenz auf Distanz zu halten, ist es daher Ihre Aufgabe, Ihr Kundenportfolio zu optimieren und das Kundenbeziehungsmanagement auf ökonomisch gesunde Füße zu stellen. Dabei geht es um die Frage, welche Leistungen, welchem Kunden wie dargeboten werden müssen. Schrittweise zum perfekten Vertrieb Auf dem Weg zum Erfolg ist eine Reihe von Schritten zu absolvieren: Analyse der aktuellen Herausforderungen im Vertrieb Erarbeitung der Vertriebsstrategie Voraussetzungen für die erfolgreiche Implementierung Optimierung des Kundenbeziehungsmanagement Das Seminar dient dazu, Ihren Vertrieb genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie werden der Lage sein, seine Stärken und Schwächen zu sehen und Ansätze zu einer neuen Ausrichtung zu entwickeln. Best Practice Beispiele erfolgreicher Unternehmen runden das Seminar ab. Konsequenterweise müssen Sie an drei Fronten gleichzeitig nachhaltige Management-Routinen entwickeln: 1. Management der Kundenakquisition: Kundenbedürfnisse und Buying Center Strukturen - komplexe Verkaufsprozesse steuern 2. Management von Geschäftsbeziehungen: Kundenloyalität und Preispolitik - den Kundenwert ermitteln 3. Management der internen Erfolgsfaktoren und Leistungsträger: Organisationale und psychologische Motivatoren - Hidden Sales Champions entdecken Termin 17. Professionelles Vertriebsmanagement (VM) Mai 2013 Preis Der Seminarpreis beträgt Euro*. Seminarort ESMT Campus Schloss Gracht bei Köln Seminarsprache Deutsch * Die USW Netzwerk-Programme, die in Deutschland durchgeführt werden, sind zum Zeitpunkt der Drucklegung gemäß 4 Nr. 22a UStG von der Umsatzsteuer befreit.

3 2 Das Seminar im Überblick Das Seminar im Überblick Ihr Nutzen Sie diskutieren neue Trends und Entwicklungen auf den Märkten und prüfen diese auf ihre Relevanz für Ihr Unternehmen. Sie setzen sich mit gänzlich neuen Strategieoptionen auseinander, um Angriffe der globalen Wettbewerber abzuwehren. Sie prüfen die Aussagekraft von Kennzahlen wie Kundenzufriedenheit, Loyalität, Kundenwert etc. und ziehen Schlussfolgerungen für das eigene Geschäft. Sie hinterfragen die Effizienz Ihrer Vertriebssteuerung und diskutieren die Motivationswirkung von Inzentivierungsmodellen auf die Vertriebsmannschaft. Sie erarbeiten Lösungsansätze in Fallstudien und Workshops und diskutieren Möglichkeiten und Grenzen der Umsetzung. Sie knüpfen Kontakte und bilden Netzwerke mit anderen Vertriebsverantwortlichen, lernen von deren Erfahrungen und spiegeln diese an Ihren Problemstellungen und Lösungsstrategien. Unterkunft, Verpflegung Das Seminar findet auf Schloss Gracht in Erftstadt-Liblar bei Köln statt. Die Teilnehmer wohnen in Einzelzimmern mit Dusche und WC. Der Vollpensionspreis von zurzeit 155,50 pro Tag (inkl. USt.) wird gesondert berechnet. Anmeldung Nutzen Sie die Möglichkeit der Online- Anmeldung im Internet unter oder senden Sie den Anmeldebogen an: ESMT European School of Management and Technology GmbH USW Netzwerk Schloss Gracht Fritz-Erler-Str Erftstadt Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Aktuelle Informationen über das Seminar finden Sie im Internet unter

4 Wer sollte teilnehmen? 3 Wer sollte teilnehmen? Zielgruppe Führungskräfte, die schon langjährige Erfahrung in der Leitung/Steuerung des Vertriebs haben und diese praktische Erfahrung mit aktuellen praxiserprobten, wissenschaftlichen Erkenntnissen untermauern wollen. Beispiele: Vertriebs- und Verkaufsleiter Marketingleiter Geschäftsbereichsleiter Führungskräfte mit Ergebnisverantwortung in Vertrieb, Marketing oder Kundenmanagement Funktionen der Teilnehmer in den letzten Seminaren waren u. a.: Leiter Verkaufsbüro Stuttgart Leiter Sales & Marketing Nordeuropa/ Lateinamerika Bereichsleiter Produktmanagement Bereichsleiter Vertriebsmanagement Leiter Vertrieb Industriekunden Marketing/Akquisition Sales Director Leiter Vertriebskoordination/Marketing Leiter Verkaufsmanagement

5 4 Wer sollte teilnehmen? Wer sollte teilnehmen? Teilnehmerzusammensetzung Die Teilnehmer des Vertriebsmanagement Seminars kommen aus Unternehmen verschiedenster Branchen und Größenordnungen u. a.: AEG Albis Plastic Allianz Altana Pharma AXA B. Braun Bakelite Bank Austria Creditanstalt Bankgesellschaft Berlin BASF Basler Bausparkasse Wüstenrot Bausch & Ziege Bayer Boehringer Ingelheim Pharma Bosch Rexroth Brunata Carl Zeiss Celesio Pharma Clariant Cognis Cordier Spezialpapier Daimler degussa. Deutsche Apotheker- und Ärztebank Deutsche Bank Deutsche Post Deutsche Montan Technologie DMT Durable Hunke & Jochheim Dürkopp Adler Dürr Ecoclean Dyneon Druckerei Wolf Ensinger E.ON Ericsson Falke Federal Mogul Fresenius GEA Air Treatment GEFA Hans Frintrup Siebdruck und Repro-Bedarf Haribo Hypo Vereinsbank IKB Deutsche Industriebank InfraServ KONICA Krauss-Maffei Kunststofftechnik Lanxess Deutschland Larox Hoesch Lucent Technologies MAN Messe München Messer Griesheim Novell PARADOR Holzwerke Polymer Latex Red Bull Deutschland Remmers Baustofftechnik Rexnord-Kette Rodenstock RWE SAF Siemens T-Com ThyssenKrupp T-Systems International Umicore Vinamul Polymers Votorantim International Europe WeberHaus Weidmüller Interface Branchenzusammensetzung Dienstleistungen Druckindustrie Elektrotechnische Industrie Verfahrenstechnik Pharmazeutische Industrie Telekommunikation Finanzdienstleistungen Logistik Facility Management Papier-/ Schreibwaren Textilindustrie Chemische Industrie Energieerzeuger Handel Automobilzulieferindustrie

6 Seminarinhalte 5 Seminarinhalte Strategische Herausforderungen Die angestammten Märkte zeigen vielfach Sättigungstendenzen. Das Wachstum findet in den so genannten Emerging Markets statt. Gleichzeitig drängen Anbieter aus diesen Ländern nach Europa und Nordamerika. Als Verteidigungsstrategien der etablierten Anbieter werden die Entwicklung von No Frills Technologies und Complex Service Solutions diskutiert. Ergebnis ist eine dramatische Veränderung der Vertriebsherausforderung. Sie diskutieren, welche Vertriebsfähigkeiten gerade im Fall des Verkaufs von Solutions gefragt sind. Was muss der Vertriebsprofi von Morgen können? Was erwartet der Kunde von ihm? Dabei spielt auch die Fähigkeit zur Analyse der Kundenbedarfe und interessen eine Rolle. Anhand von Fallstudien üben Sie eine solche multipersonelle Kundenanalyse und diskutieren die Vertriebsnotwendigkeiten. Markt- und Kundenorientierung Aussagekräftige Informationen über Kunden sind das Handwerkszeug im Vertrieb. Kundenstrukturund Ertragsdaten, Profitabilitätswerte und Zufriedenheitsindikatoren sind zentrale Informationen. Sie diskutieren, welche Informationen bedeutsam sind und insoweit auf ein Sales- Dashboard gehören. Zudem gehen wir der Frage nach, wie viel für einen Kunden tatsächlich getan werden muss, um einerseits zum erfolgreichen Abschluss zu kommen, andererseits jedoch das Bestmögliche für das eigene Unternehmen herauszuholen. Hier wird auch diskutiert der optimale Grad an Kundenzufriedenheit sowie die Wirkung auf die Loyalität von Kunden. Des Weiteren wird auch das Thema der Inzentivierung im Sales-Bereich besprochen. Wie wirken Incentives kurzfristig, aber auch langfristig. Wie häufig solle das Incentive System angepasst werden? Vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Teilnehmer, aber auch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse werden Wege zum Umgang mit den Führungssystemen im Sales-Bereich aufgezeigt und abgewogen.

7 6 Seminarinhalte Seminarinhalte Treiber des Vertriebserfolgs Was macht heutzutage einen guten Vertriebsmitarbeiter aus? Welche persönlichen Eigenschaften sind für den Verkaufserfolg förderlich, welche eher hinderlich? Gibt es den idealen Sales Mitarbeiter? Sie erfahren, was die Vertriebsforschung derzeit zu diesen Fragen rund um die Qualifikation eines Sales Champions beizutragen hat. Des Weiteren diskutieren Sie auch, welchen Einfluss das Verhältnis zwischen Vertriebsleiter und Vertriebsmitarbeiter auf den Verkaufserfolg ausübt. Auf Basis einer Vielzahl empirischer Erkenntnisse gehen wir den Fragen nach, die sich und um das Thema Sales Organisation, aber auch Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterselektion drehen. «Exzellente Vorbereitung für eine strukturierte Vorgehensweise im Vertrieb!» Volker Hagen, Vice President, TK Elevator (CENE) «In Aussage und Inhalt sehr gelungenes Seminar. Sehr gute vertriebliche Ausrichtung der Themen mit interessanten Praxisbeispielen.» Reinhold Hirschfeld, Verkaufsleiter, B.Braun Melsungen «Nicht nur Theorie, viel praktischer Bezug. Interessante Diskussionen zwischen Teilnehmern und Referenten.» Dr. Andrea Appel, Leiter Marketing D-A-C,H Continental Reifen Deutschland GmbH, Hannover

8 Lernmethoden 7 Lernmethoden Vorträge und Plenardiskussionen In Vorträgen werden grundlegende Zusammenhänge und aktuelle Konzepte, Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zum Vertriebsmanagement vermittelt. Integraler Bestandteil ist die begleitende Diskussion, die es erlaubt, speziell auf die Bedürfnisse Einzelner einzugehen und den Informationstransfer zu vertiefen. Fallstudien und Workshops Die erarbeiteten Vertriebskonzepte und -instrumente wenden Sie anhand realer Unternehmensfälle an. Der Schwerpunkt liegt auf der Fallanalyse und der Erarbeitung von Lösungsalternativen in kleinen Gruppen. Praxisportraits Erfahrene Führungskräfte renommierter Unternehmen stellen erfolgreiche Vertriebskonzepte in einem Portrait vor. Dabei kommen Vertreter von Unternehmen aus verschiedenen Branchen zu Wort. «Das Seminar bietet eine hervorragende Gelegenheit, eigene Strukturen und Herangehensweisen zu hinterfragen und zu optimieren.» Michael Fuss, Leiter Institutioneller Vertrieb, Deutsche Asset Management Investmentgesellschaft mbh, Frankfurt a.m.

9 8 Die VM-Fakultät Die VM-Fakultät Seminarleitung und Referenten Professor Dr. Olaf Plötner (Seminarleiter) Professor of Practice und ESMT Dean for Executive Education sowie Geschäftsführer der ESMT Customized Solutions GmbH. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Führungskräften aus Technologieunternehmen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in Technologiemanagement, B2B-Marketing und technischem Vertrieb. Professor Thomas Ritter Professor für Marketing & Vertrieb, Department of Marketing and Center for Business Marketing and Purchasing, Copenhagen Business School. Seine Schwerpunkte liegen in den Feldern B2B-Marketing, Marktsegmentierung, Kundenwertmanagement, Geschäftsbeziehungspflege und Marketingstrategien. Seine Erkenntnisse sind weltweit publiziert worden, z.b. im International Journal of Research in Marketing, Journal of Business Research, Industrial Marketing Management and Journal of Business and Industrial Marketing. Seine Beratungsprojekte sind sowohl auf operationale (wie lassen sich marktstrategische Initiativen umsetzen) als auch auf Managementfragestellungen (wie ist eine markt- und kundenorientierte Unternehmung zu führen) gerichtet. Professor Dr. Jan Wiesecke Inhaber des Lehrstuhls Marketing I am Marketing Department der Ruhr-Universität Bochum. Er ist Spezialist für Vertriebsmanagement und psychologische Prozesse in Organisationen. Er gilt in seiner Disziplin als einer der international führenden Marketingforscher. Seine Arbeiten wurden in den weltweit renommiertesten Marketingjournals publiziert. Neben seiner wissenschaftlichen Forschung berät er regelmäßig Unternehmen zu deren Marketing-Strategien, darunter Daimler, VW, Tui, Lufthansa, airberlin, Ikea und viele weitere. Sowie weitere Referenten aus Wissenschaft und Praxis Projektleitung Marianne Komp ESMT Projektleiterin des USW Netzwerk-Seminars Professionelles Vertriebsmanagement. Sie hat jahrelange Erfahrung in Veranstaltungsmanagement und Weiterbildung.

10 ESMT und USW Netzwerk 9 ESMT und USW Netzwerk ESMT Die ESMT European School of Management and Technology mit Sitz in Berlin ist eine internationale Business School im Herzen Europas. Die Schule wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet, um unternehmerisch denkende und verantwortungsbewusst handelnde Führungspersönlichkeiten auszubilden. ESMT bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA- Programme, Management-Weiterbildung sowie maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung. Ziel der ESMT ist es, Managern und Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft durch die Verbindung von ausgezeichneter Forschung und praxisorientierten Methoden relevantes und zukunftweisendes Wissen zu vermitteln. Die internationale Fakultät der ESMT kommt aus unterschiedlichsten fachlichen Disziplinen. Der Sitz der ESMT befindet sich im historischen Zentrums Berlin, ein zweiter Standort ist Schloss Gracht bei Köln. Gründer und Stifter der ESMT Allianz, Axel Springer, Bayer, Bayerische Hypound Vereinsbank, BMW, BDI, BDA, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Deutsche Post, Deutsche Telekom, EADS, E.ON, Gazprom Germania, KPMG, MAN, McKinsey, Münchener Rückversicherungsgesellschaft, Robert Bosch, RWE, SAP, Siemens, The Boston Consulting Group, ThyssenKrupp. USW Netzwerk Seit Januar 2004 gehört das USW Netzwerk zur ESMT. Der Name USW Netzwerk steht seitdem für die deutschsprachigen offenen Managementseminare der ESMT. Unsere Seminare unterstützen Führungskräfte auf den verschiedenen Stufen ihrer Karriereleiter darin, die Anforderungen ihres Jobs zu bewältigen und sie auf den nächsten beruflichen Schritt vorzubereiten. USW Netzwerk-Programme General Management Seminar (GMS) Management Update: Neue Impulse für erfahrene Führungskräfte (MUP) Management für jüngere Führungskräfte (MjF) Der Aufsichtsrat (ARS) Betriebswirtschaft für Führungskräfte (mit elearning) (BTN/eBTN) Controlling für Führungskräfte (CTR) Mergers & Acquisitions (M&A) Strategisches Management (STM) Marketing-Management (MM) Preismanagement (PM) Professionelles Vertriebsmanagement (VM) Verhandlungsmanagement (VHM) Entscheidungs- und Verhandlungstechniken (EVT) Führung von Mitarbeitern (FvM) Führung für jüngere Führungskräfte (FjF) Die Führungskraft als Coach (FKC) Change Management (CMS) Update Personalentwicklung (UP)

11 10 Campus Schloss Gracht Campus Schloss Gracht Schloss Gracht Nur 15 Kilometer von Köln entfernt liegt zwischen Ville und Erft das Wasserschloss Gracht. Mehr als vier Jahrhunderte war es Stammsitz der Grafen Wolff Metternich wurde es Sitz des Universitätsseminar der Wirtschaft (USW) und ist seitdem eine der ersten Adressen in der Management-Weiterbildung in Deutschland. Schloss Gracht bietet den perfekten Rahmen für Seminare auf hohem Niveau: Bei uns finden Sie Muße zur Reflexion in einem stilvollen Ambiente, unterstützt durch moderne Seminartechnik. Fernab vom Tagesgeschehen haben Sie die Möglichkeit, sich neuen Inhalten zu öffnen und im Austausch mit Seminarkollegen und Referenten über den eigenen Tellerrand zu blicken.

12 So finden Sie uns in Schloss Gracht 11 So finden Sie uns in Schloss Gracht ESMT European School of Management and Technology GmbH USW Netzwerk Schloss Gracht Fritz-Erler-Straße Erftstadt Tel

13 12 So finden Sie und in Schloss Gracht So finden Sie uns in Schloss Gracht Anreisehinweise nach Schloss Gracht Per Auto Fahren Sie auf der Autobahn A 61 von Koblenz oder Mönchengladbach bis zur Ausfahrt Erftstadt (Ausfahrt 108). Auf der B 265 fahren Sie in Richtung Liblar und nehmen die nächste Ausfahrt nach Liblar. An der direkt folgenden Ampel fahren Sie links in die Carl-Schurz-Straße (auf der linken Seite befindet sich eine Tankstelle und ein Schild weist den Weg nach Schloss Gracht). Folgen Sie der Straße, bis sie nach links abbiegt. Hier sollten Sie geradeaus durch eine verkehrsberuhigte Zone (20 km/h) fahren. Am Ende biegen Sie nach rechts in die Bahnhofsstraße ab und fahren wiederum die nächste Straße rechts direkt auf Schloss Gracht zu. Parkplätze befinden sich in begrenzter Zahl auf dem öffentlichen Parkplatz unmittelbar vor dem Schloss (Hinweis: Die dort auf 2 Stunden begrenzte Parkzeit gilt nicht für Gäste von Schloss Gracht!). Weiterer Parkraum ist auf den angrenzenden Straßen rund um den Schlosspark vorhanden, ebenso ein großer Parkplatz gegenüber der Sparkasse, jeweils etwa drei Gehminuten vom Schloss entfernt. Vom Flughafen Köln / Bonn per Taxi Der Flughafen Köln / Bonn ist rund 40 km von Liblar entfernt. Der Preis für ein Taxi nach Schloss Gracht beträgt etwa 50 (kürzeste Fahrtroute über die Autobahn A 4, Ausfahrt Klettenberg, Bundesstraße B 265). Die Fahrt dauert - je nach Verkehrsdichte - 35 bis 45 Minuten. Vom Flughafen Düsseldorf per Taxi Der Flughafen Düsseldorf ist rund 90 km von Liblar entfernt. Der Preis für ein Taxi nach Schloss Gracht beträgt etwa 120. Die Fahrt dauert - je nach Verkehrsdichte - 50 bis 60 Minuten. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Taxiunternehmer Kreditkarten annehmen, so dass Sie das bitte vor Antritt der Fahrt mit dem Fahrer abklären sollte. Per Bahn Erftstadt Liblar hat eine Bundesbahnstation. Die Züge fahren vom Hauptbahnhof Köln in Richtung Kall, Euskirchen oder Trier. Die Fahrt dauert etwa 25 Minuten. Schloss Gracht liegt ca. 1,5 km von der Bahnstation entfernt. Wir empfehlen Ihnen, sich für die 5-minütige Taxifahrt bereits vorab einen Wagen beim lokalen Taxiunternehmen Althausen zu bestellen (Taxiruf-Nr.: ). Bitte beachten Sie, dass am Bahnhof nur ein Kartentelefon zur Verfügung steht. Hinweis: Über Bahn- und Flugverbindungen nach Schloss Gracht können Sie sich im Internet erkundigen. Bahnverbindungen finden Sie unter und Flugverbindungen stehen jeweils unter oder

14

15 ESMT European School of Management and Technology GmbH USW Netzwerk Schloss Gracht Fritz-Erler-Str Erftstadt Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0)

Modernes Vertriebsmanagement 2014

Modernes Vertriebsmanagement 2014 Modernes Vertriebsmanagement 2014 Komplexe Verkaufsprozesse Werthaltige Geschäftsbeziehungen Hidden Sales Champions ESMT European School of Management and Technology Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar

Mehr

Modernes Vertriebsmanagement. Werthaltige Geschäftsbeziehungen Hidden Sales Champions 2015

Modernes Vertriebsmanagement. Werthaltige Geschäftsbeziehungen Hidden Sales Champions 2015 Modernes Vertriebsmanagement Werthaltige Geschäftsbeziehungen Hidden Sales Champions 2015 Das Seminar im Überblick 1 Modernes Verhandlungsmanagement Keine leichten Zeiten für Vertriebsmanager: Die Ansprüche

Mehr

Business Development. Neue Produkte Neue Märkte Neue Geschäftsmodelle

Business Development. Neue Produkte Neue Märkte Neue Geschäftsmodelle Business Development Neue Produkte Neue Märkte Neue Geschäftsmodelle Das Seminar im Überblick 1 Business Development Angesichts neuer Kundenanforderungen, neuer Technologien oder veränderter rechtlicher

Mehr

Update Personalentwicklung 2014

Update Personalentwicklung 2014 Update Personalentwicklung 2014, Werte schaffen als strategischer Business Partner ESMT European School of Management and Technology Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept Galt

Mehr

Betriebswirtschaft für Führungskräfte 2014

Betriebswirtschaft für Führungskräfte 2014 Betriebswirtschaft für Führungskräfte 2014 Mit der kaufmännischen Leitung auf Augenhöhe ESMT European School of Management and Technology Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept

Mehr

Entscheidungstechniken. Leitfaden zu besseren Entscheidungen 2015

Entscheidungstechniken. Leitfaden zu besseren Entscheidungen 2015 Entscheidungstechniken Leitfaden zu besseren Entscheidungen 2015 Das Seminar im Überblick 1 Entscheidungstechniken Im Arbeitsalltag fehlt oft die Zeit, Entscheidungen detailliert vorzubereiten und durch

Mehr

Strategisches Management. Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015

Strategisches Management. Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015 Strategisches Management Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015 Das Seminar im Überblick 1 Strategisches Management Auf den Bestseller-Listen der Management- Literatur erscheinen laufend neue Titel,

Mehr

Strategisches Management. Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015

Strategisches Management. Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015 Strategisches Management Unternehmens- & Wettbewerbsstrategie 2015 Das Seminar im Überblick 1 Strategisches Management Auf den Bestseller-Listen der Management- Literatur erscheinen laufend neue Titel,

Mehr

Change Management Seminar. Veränderungen aktiv gestalten 2015

Change Management Seminar. Veränderungen aktiv gestalten 2015 Change Management Seminar Veränderungen aktiv gestalten 2015 Das Seminar im Überblick 1 Change Management Seminar Veränderungsprozesse kennzeichnen unsere Unternehmensrealität und das Aufgabenspektrum

Mehr

Die Führungskraft als Coach

Die Führungskraft als Coach Die Führungskraft als Coach 2015 Das Seminar im Überblick 1 Die Führungskraft als Coach Organisationen sind heute besonders erfolgreich, wenn sie sich schnell und flexibel an den aktuellen Markt- und Wettbewerbsbedingungen

Mehr

Update Personalentwicklung. Werte schaffen als strategischer Business Partner 2015

Update Personalentwicklung. Werte schaffen als strategischer Business Partner 2015 Update Personalentwicklung Werte schaffen als strategischer Business Partner 2015 Das Seminar im Überblick 1 Update Personalentwicklung Galt die Personalentwicklung (PE) früher häufig als Reparaturbetrieb,

Mehr

Mergers & Acquisitions. Bewertung, Finanzierung, Integration M&A-Projekte ganzheitlich managen 2015

Mergers & Acquisitions. Bewertung, Finanzierung, Integration M&A-Projekte ganzheitlich managen 2015 Mergers & Acquisitions Bewertung, Finanzierung, Integration M&A-Projekte ganzheitlich managen 2015 Das Seminar im Überblick 1 Mergers & Acquisitions Globalisierung und rasante technologische Entwicklungen

Mehr

Führung für jüngere Führungskräfte 2015

Führung für jüngere Führungskräfte 2015 Führung für jüngere Führungskräfte 2015 Souverän in der ersten Führungsrolle ESMT European School of Management and Technology Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept Als junge

Mehr

USW NETZWERK 2013 GENERAL MANAGEMENT SEMINAR

USW NETZWERK 2013 GENERAL MANAGEMENT SEMINAR USW NETZWERK 2013 GENERAL MANAGEMENT SEMINAR Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept Der CEO-Ansatz In Zeiten turbulenter Markt- und Unternehmensveränderungen steigen die Anforderungen

Mehr

Instandhaltungsmanager- Programm. In Kooperation mit dem VDI-Fachausschuss Instandhaltung 2016

Instandhaltungsmanager- Programm. In Kooperation mit dem VDI-Fachausschuss Instandhaltung 2016 Instandhaltungsmanager- Programm In Kooperation mit dem VDI-Fachausschuss Instandhaltung 2016 Das Seminar im Überblick 1 Das Instandhaltungsmanager-Programm Herausforderung Instandhaltungsmanagement Die

Mehr

USW NETZWERK 2013 MANAGEMENT FÜR JÜNGERE FÜHRUNGSKRÄFTE

USW NETZWERK 2013 MANAGEMENT FÜR JÜNGERE FÜHRUNGSKRÄFTE USW NETZWERK 2013 MANAGEMENT FÜR JÜNGERE FÜHRUNGSKRÄFTE Das Seminar im Überblick 1 Das Seminar im Überblick Seminarkonzept Als junge Führungskraft haben Sie gerade eine funktionsübergreifende Position

Mehr

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus esmt european school of management and technology Eckdaten zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus Berichterstatter: Professor Dr. Wulff Plinke, Dean,

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

KEYLENS Unternehmenspräsentation

KEYLENS Unternehmenspräsentation KEYLENS Unternehmenspräsentation Düsseldorf, München August 2010 KEYLENS Unternehmenspräsentation_Stand 08-2010 1 KEYLENS ist die Strategieberatung für marktorientierte Unternehmensführung Entwicklung

Mehr

EXECUTIVE DEVELOPMENT PROGRAMS 2016

EXECUTIVE DEVELOPMENT PROGRAMS 2016 STAY ON TOP EXECUTIVE DEVELOPMENT PROGRAMS 2016 I HR RE T URN ON IN VESTMEN T: Das Postgraduate Diploma in Management, ein für Sie optimiertes Angebot, das Ihre inhaltlichen, zeitlichen und sprachlichen

Mehr

Key Account Management

Key Account Management Erfolg durch Leistung verantwortung Fairness Start 29. Januar 2015 Key Account Management Zertifikatslehrgang für Vertriebsmanager, Kundenberater und Hochschulabsolventen, die sich auf die Herausforderungen

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn Anreise mit dem Flugzeug Der Flughafen Leipzig/Halle ist den Anforderungen des neuen Jahrtausends gewachsen. Mit exzellenten innerdeutschen Flugverbindungen von und nach Leipzig garantieren Ihnen zeitlich

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

EMEA Leadership Series. WAS DEFInIERT ERFoLg IM VERTRIEB UnD WIE KAnn MAn IHn ERREICHEn? 09/11/15. QUADRIgA FoRUM BERLIn

EMEA Leadership Series. WAS DEFInIERT ERFoLg IM VERTRIEB UnD WIE KAnn MAn IHn ERREICHEn? 09/11/15. QUADRIgA FoRUM BERLIn EMEA Leadership Series WAS DEFInIERT ERFoLg IM VERTRIEB UnD WIE KAnn MAn IHn ERREICHEn? 09/11/15 QUADRIgA FoRUM BERLIn grusswort SEHR geehrte DAMEn UnD HERREn, auch in meinem Business, dem Journalismus

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Das Traineeprogramm im dfv

Das Traineeprogramm im dfv Das Traineeprogramm im dfv Lebensmittel Zeitung etailment.de agrarzeitung gv praxis Textilwirtschaft FleischWirtschaft Food service HORIZONT Der Handel Lebensmittel Zeitung direkt AHGZ SPORTSWEAR INTERNATIONAL

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Web-Collaboration als Vertriebsplattform

Web-Collaboration als Vertriebsplattform BDI Business Development International WE PROMOTE YOUR BUSINESS Web-Collaboration als Vertriebsplattform Referent: Hans Dahmen Münchner Unternehmerkreis IT 07. August 2008 Copyright Business Development

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen SIBE der Steinbeis Hochschule Unsere Alumni- Einige Impressionen Fakten Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) hat aktuell über 1.850 Alumni, die in Deutschland weltweit leben

Mehr

Studium mit Zukunft: Der Master in Sales Management. Ab SoSe 2016. Nur in Bochum.

Studium mit Zukunft: Der Master in Sales Management. Ab SoSe 2016. Nur in Bochum. Studium mit Zukunft: Der Master in Sales Management Ab SoSe 2016. Nur in Bochum. Vertrieb Ein Berufsfeld voller Chancen Der Vertrieb ist ein enorm großes Berufsfeld. Fast 10% aller erwerbstätigen Deutschen

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung 96049 Bamberg Stefan Kleinhenz HRG Nr. HRB6018 Web www.campus4.eu 1 Kurzbeschreibung zum Seminar Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung ZIELGRUPPE

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Veränderungen erfolgreich gestalten und kommunizieren

Veränderungen erfolgreich gestalten und kommunizieren Arbeit am eigenen Fall Top Dozenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Change Management Veränderungen erfolgreich gestalten und kommunizieren 08./09. Oktober 2014 TUM Technische Universität München Die Technische

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

General Management Seminar GMS

General Management Seminar GMS General Management Seminar GMS 2015 ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY 1 2 Das GMS vermittelt die funktionsübergreifenden Fähigkeiten, die Sie als General Manager brauchen. Termine Modul

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Qualifizierungsprogramme Vertrieb.

Qualifizierungsprogramme Vertrieb. SEMINARE VERTRIEB Qualifizierungsprogramme Vertrieb. Vertriebserfolge mit System. www.tuv.com/seminare-vertrieb Vertriebs-Know-how für die tägliche Praxis. Unsere berufsbegleitenden Vertriebsprogramme

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Studien Beratung Seminare

Studien Beratung Seminare Studien Beratung Seminare 2 German Center for Market Entry: Leistungen im Überblick Emerging Economies sind unsere Kompetenz Wir helfen Ihnen, zu verstehen, was Chinesen, Inder, Araber oder andere neue

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart Steinbeis Steinbeis Unternehmerforum Kontaktplattform für KMU 19. Juni 2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart 2 Steinbeis Unternehmerforum Am 19. Juni 2015 begrüßt das Steinbeis Center of Management and Technology

Mehr

Seminar. Mit Service Kunden begeistern. Die Herausforderung Kunden und Serviceorientierung mit internen und externen Kunden souverän meistern

Seminar. Mit Service Kunden begeistern. Die Herausforderung Kunden und Serviceorientierung mit internen und externen Kunden souverän meistern Seminar Mit Service Kunden begeistern Die Herausforderung Kunden und Serviceorientierung mit internen und externen Kunden souverän meistern mail@newbizconsult.com D-90763 Fürth mobil +49 (0)172 894 54

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg.

l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg. l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg. l IMPACT wissen, was der Kunde denkt Sie haben ein tolles Produkt, eine herausragende Dienstleistung. Sie trainieren Ihre Vertriebsmannschaft und stecken viel

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr