Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen"

Transkript

1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung In diesem Kapitel... Erkennen, wie Differentialgleichungen erster Ordnung aussehen en für Differentialgleichungen erster Ordnung und ohne -Terme finden Die Integrationvon Faktoren alstrick anwenden K lassische Differentialgleichungen können alslinearodernicht lineareingeordnet werden. Eine Differentialgleichung wird als linear bezeichnet, wenn sie nur lineare Terme (d.h. Terme der Potenz 1) von,, usw. enthält. Die folgende Gleichung ist ein Beispielfür eine lineare Differentialgleichung: 1 Nicht lineare Differentialgleichungen dagegen beinhalten nicht lineare Terme in,, usw. Die nächste Gleichung, die den Winkel eines Pendels beschreibt, wird als nicht lineare Gleichung betrachtet,weilsie dentermsin θ enthält (nicht einfach nur θ). θ θ 0 Dieses Kapitel konzentriert sich auf Differentialgleichungen erster Ordnung. Hier können Sie Ihr Auge schulen, um lineare Gleichungen auf den ersten Blick zu erkennen. Außerdem werden Sie üben, lineare Differentialgleichungen erster Ordnung zu lösen, egal, ob diese ein y enthalten oder nicht. Und schließlich zeige ich Ihnen noch einen kleinen (aber extrem praktischen) Trick zudiesem Thema, nämlichdie Integrationvon Faktoren. Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen Hier sehen Sie die allgemeine Form einer linearen Differentialgleichung, wobei ( ) und ( ) Funktionen sind (bei denen es sich einfach um Konstanten handelnkann): Hier einige Beispiele für lineare Differentialgleichungen:

2 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies 31 Versuchen Sie der Übung halber festzustellen, ob die folgenden Gleichungen linearodernicht linear sind. Frage Ist diese Gleichung eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? 17 4 Antwort Ja. Diese Gleichung ist eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung, weil sie nur Termeerster Ordnung in und enthält. Aufgabe 1 Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? 91 Aufgabe 2 Handelt es sich hier um eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? 17 ³ 4 20

3 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Aufgabe 3 Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? cos Aufgabe 4 Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? cos Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung lösen, die keine Terme in y beinhalten Der einfachste Typ linearer Differentialgleichungen erster Ordnung beinhaltet überhaupt keinen Term. Stattdessen enthält er nur die erste Ableitung von,, usw. Diese Differentialgleichungen sind einfach zu lösen, weil die ersten Ableitungen einfach zu integrieren sind. Hier die allgemeine Form dieser Gleichungen (beachten Sie, dass ( ) eine Funktion ist, bei der es sich auch um eine Konstante handelnkann): SehenSie sichdie folgende lineare Differentialgleichung erster Ordnung an: 3 Beachten Sie, dass eskeinen Term gibt, der nur angibt. Wie lösen Sie also eine solche Gleichung?Sie bringen das dx aufdie rechte Seite: 3 21

4 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies Anschließendintegrieren Sie und erhalten 3 Dabei ist c eine Integrationskonstante. Um festzustellen, was genau c ist, betrachten Sie einfach die Anfangsbedingungen. Angenommen, (0) d.h. der Wert von für x =0 ist gleich 0 15 Wenn Sie (0) =15 in =3 +ceinsetzen,erhalten Sie 0 15 Sie haben also c =15und = Dasist die komplette! Wenn Sie es Integrationskonstanten wie c zu tun haben, suchen Sie nach den vorgegebenen Anfangsbedingungen. Beispielsweise wird die oben gezeigte Aufgabe in der Regel wie folgt dargestellt: Und jetzt gehen wir einen Schritt weiter! (Beachten Sie, dass diese Aufgabe immer noch keine Terme in beinhaltet.) ³ 3 ² 0 3 Weil diese Gleichung keine Terme in beinhaltet, können Sie das d nach rechts bringen, nämlich wie folgt: ³ 3 ² Anschließendintegrieren Sie und erhalten 4 ³² 2 Um c zu bestimmen,verwenden Sie dieausgangsbedingung, nämlich 0 3 Wenn Sie jetzt x =0 =3in die Gleichung für einsetzen, erhalten Sie 0 3 Die vollständige lautet also 4 ³²

5 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Wenn Sie es linearen Differentialgleichungen erster Ordnung ohne Term in zu tunhaben, gehen Sie also einfach wie folgt vor: 1. Sie verschieben das dx auf die rechte Seite und integrieren. 2. Sie wenden die Ausgangsbedingung an, um nach der Integrationskonstanten aufzulösen. Nachfolgend finden Sie einige Übungsaufgaben, um sicherzustellen, dass Sie das Prinzip verstanden haben Frage Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: Antwort ² 3 1. MultiplizierenSie beide Seiten d : 2 2. Integrieren Sie beide Seiten, um das Folgende zu erhalten, wobei c eine Integrationskonstante ist: ² 3. Wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Folgendes zu erhalten: 3 4. Nachdem Sie nach c aufgelöst haben, finden Sie die für die Differentialgleichung: ² 3 23

6 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies Aufgabe 5 Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: Aufgabe 6 Wie lautet für die folgende Gleichung? Aufgabe 7 Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: Aufgabe 8 Wie lautet für die folgende Gleichung?

7 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Termen in y lösen Sie fragen sich jetzt, wie Sie vorgehenkönnten,wennsowohl alsauch vorkommen: Betrachten Sie zunächst diese allgemeine Aufgabe: Dies ist eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung, die sowohl d /d als auch enthält. Wie gehen Sie da um, um eine zu finden? Mit ein wenig Algebra können Sie diesegleichung wie folgt umschreiben: / / Wenn Sie beide Seiten d multiplizieren,erhaltensie / Glückwunsch! Da haben Sie x auf eine Seite dieser Differentialgleichung und auf die andere gebracht, so dass die Integration sehr viel einfacher wird. Und durch die Integration beider Seiten erhalten Sie: ln / Dabei ist C eine Integrationskonstante. Wenn Sie e in die Potenz von beiden Seiten erheben, erhalten Sie Folgendes, wobei c eine Konstante ist,die als definiert ist: Alles, was über diesen Schwierigkeitsgrad hinausgeht, muss anders behandelt werden. Um diesegleichungen wird esimrestlichenbuchgehen. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass Sie jetzt wissen, wie man lineare Differentialgleichungen erster Ordnung -Termen löst,probieren Sie, die folgendenaufgaben zu lösen: 25

8 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies Frage Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: Antwort 2 1. Wenden Sie ein bisschen Algebra an, um Folgendes zu erhalten: / Anschließend multiplizieren Sie beide Seiten d : IntegrierenSie: ln Anschließend erheben Sie e in die Potenzder beidenseiten: Schließlich wenden Sie die Anfangsbedingung anund erhalten: 2 Aufgabe 9 Wie lautet fürdie folgende Gleichung: Aufgabe 10 Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf:

9 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Aufgabe 11 Wie lautet für die folgende Gleichung: Aufgabe 12 Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: Integrationsfaktoren: Ein Insider-Trick Weil nicht alle Differentialgleichungen so unproblematisch sind wie diejenigen, die wir in diesem Kapitel bereits vorgestellt haben, brauchen Sie leistungsfähigeres Handwerkszeug zum Lösen von Differentialgleichungen. Wir beginnen Integrationsfaktoren, das sind Funktionen von µ(x). Bei der Idee hinter einem Integrationsfaktor geht es darum, die Differentialgleichung da zu multiplizieren, so dass eine Gleichung entsteht, die leichter integriert werden kann. Angenommen,Sie haben die folgende Differentialgleichung: Um diese Gleichung Hilfe eines Integrationsfaktors zu lösen, versuchen Sie, Ihrem noch unbestimmtenintegrationsfaktor µ( ) zumultiplizieren: 39 Der Trick ist jetzt, µ(x) so auszuwählen, dass Sie die linke Seite als Ableitung von etwas erkennen, das leicht integriert werden kann. Wenn Sie genauer hinsehen, erkennen Sie, dass 27

10 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies die linke Seite dieser Gleichung sehr nach der Differenzierung des Produkts µ( ) aussieht, weil die Ableitung von µ( ) nach xnämlich lautet: Setzt man nun die rechte Seite dieser Differentialgleichung gleich der linken Seite der vorhergehenden, erhält man 3 Endlich! Das sieht nach etwas Brauchbarem aus. Ordnen Sie die Gleichung um, um Folgendes zu erhalten: / 3 AnschließendmultiplizierenSie beide Seiten d und erhalten 3 Durch Integration erhalten Sie 3 Dabei ist b eine Integrationskonstante. Wenn Sie e in die Potenz der beiden Seiten erheben,erhaltensie: c ist eine weitere Konstante ( ). Erkannt?Sie haben soeben einenintegrationsfaktor bestimmt,nämlich. Diesen Integrationsfaktor können Sie jetzt für die ursprüngliche Differentialgleichung anwenden und die Gleichung µ(x) multiplizieren: 39 Dasist gleich 3 9 Wie Sie sehen,fällt die Konstante c heraus und Sie erhalten:

11 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Weil Sie nur nach einem Integrationsfaktor für die Multiplikation suchen, können Sie die Integrationskonstante auch weglassen, wenn Sie einen Integrationsfaktorfinden,oder c =1setzen. Und hier kommt die Genialität der Integrationsfaktoren ins Spiel, weil Sie die linke Seite dieser Gleichung alsdie Ableitung des Produkts erkennen.die Gleichung wird also zu 9 Das sieht schon sehr viel umgänglicher aus als die ursprüngliche Version dieser Differentialgleichung. Jetzt multiplizierensie beide Seiten d,umfolgendeszuerhalten: 9 Nun integrieren Sie beide Seiten: 3 und lösennach auf: 3 Wie die Anfangsbedingung besagt hat,dass (0) =7ist,ist c =4,und da 3 4 Nicht schlecht,oder? Hier einige Übungsgleichungen, die Ihnen helfen sollen, sich an den Trick den Integrationsfaktorenzugewöhnen: Frage Lösen Sie Hilfe eines Integrationsfaktorsnach auf: Antwort Multiplizieren Sie beide Seiten der Differentialgleichung µ( ), um Folgendes zu erhalten: Versuchen Sie, in der linken Seite eine Ableitung zu erkennen (in diesem Fall die Ableitung einesprodukts): 29

12 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies 3. Anschließend setzen Sie die rechte Seite der Gleichung in Schritt 2 gleich der linken Seite der Gleichung in Schritt1: 5 4. Ordnen Sie die Terme neu an, um Folgendes zu erhalten: 5 5. Jetzt integrierensie: ln 5 6. Erheben Sie e in die Potenz beider Seiten ( ), um zu erhalten: 7. Multiplizieren Sie die ursprüngliche Differentialgleichung dem Integrationsfaktor (so dass sich c wegkürzt), um Folgendes zu erhalten: Fassen Sie die Terme auf der linken Seite der Gleichung zusammen: Jetzt multiplizierensie d : IntegrierenSie: Dividieren Sie beide Seiten durch, um Folgendes zu erhalten: Jetzt wenden Sie noch die Anfangsbedingung an:

13 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung Aufgabe 13 Lösen Sie Hilfe eines Integrationsfaktors nach auf: Aufgabe 14 Bestimmen Sie in der folgenden Differentialgleichung Hilfe eines Integrationsfaktors: Aufgabe 15 Lösen Sie Hilfe eines Integrationsfaktors nach auf: Aufgabe 16 Bestimmen Sie in der folgenden Differentialgleichung Hilfe eines Integrationsfaktors:

14 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies en für die Aufgaben zu linearen Differentialgleichungen erster Ordnung Nachfolgend finden Sie die en zu den Übungen in diesem Kapitel. Sie zeigen das schrittweise Verfahren auf, so dass Sie einfacher nachschlagen können, falls Sie irgendwo aufdem sweg nicht mehr weiterwissen. 1. Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? Ja. Diese Gleichung ist eine Differentialgleichung erster Ordnung, weil sie nur Terme in und erster Ordnung beinhaltet. 2. Handelt es sich hier um eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? ³ Nein. Diese Gleichung ist keine lineare Differentialgleichung erster Ordnung, weilsie nicht nur Terme erster Ordnung in und enthält. 3. Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? Nein. Diese Gleichung ist keine lineare Differentialgleichung erster Ordnung, weil sie nicht nur Terme erster Ordnung in und enthält. 4. Ist dies eine lineare Differentialgleichung erster Ordnung? Nein. Diese Gleichung ist keine lineare Differentialgleichung erster Ordnung, weil sie nicht nur Terme erster Ordnung in und enthält. 5. Lösen Sie indieser Differentialgleichung nach auf: : ² a) Multiplizieren Sie beide Seiten dx: 8 b) Integrieren Sie beide Seiten, um das Folgende zu erhalten, wobei c ein Integrationsfaktor ist: ² 32

15 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung c) Wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Folgendes zu erhalten: d) Nachdem Sie nach c aufgelöst haben, können Sie die erteln: ² 6. Wie lautet für die folgende Gleichung? : ² a) Multiplizieren Sie beide Seiten d : b) Integrieren Sie beide Seiten, um das Folgende zu erhalten, wobei c ein Integrationsfaktor ist: ² 2 c) Wenden Sie die Anfangsbedingung an: 2 d) Nachdem Sie nach c aufgelöst haben, können Sie die erteln: ² Lösen Sie indieser Differentialgleichung nach auf: : ² a) Multiplizieren Sie beide Seiten d : 6 5 b) Integrieren Sie beide Seiten, um das Folgende zu erhalten, wobei c ein Integrationsfaktor ist: 3 ² 5 c) Wenden Sie die Anfangsbedingung an: 10 33

16 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies d) Nachdem Sie nach c aufgelöst haben, können Sie die erteln: 3 ² Wie lautet für die folgende Gleichung? : ² a) Multiplizieren Sie beide Seiten dx: 8 3 b) Integrieren Sie beide Seiten, um das Folgende zu erhalten, wobei c ein Integrationsfaktor ist: 4 ² 3 c) Wenden Sie die Anfangsbedingung an: 12 d) Nachdem Sie nach c aufgelöst haben, können Sie die erteln: 4 ² Wie lautet für die folgende Gleichung: : a) Mit ein bisschen Algebra erhalten Sie: / 2 4 b) Anschließend multiplizieren Sie beide Seiten d : 2 4 c) Integrieren Sie: 2 4 d) Erheben Sie e in die Potenz der beiden Seiten: 2 34

17 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung e) Schließlich wenden Sie die Anfangsbedingung an: Lösen Sie in dieser Differentialgleichung nach auf: : a) Mit ein bisschen Algebra formen Sie die Gleichung wie folgt um: / 3 3 b) Anschließend multiplizieren Sie beide Seiten d : 3 3 c) Integrieren Sie: 3 3 d) Erheben Sie e in die Potenz der beiden Seiten: 3 e) Schließlich wenden Sie die Anfangsbedingung an: Wie lautet für die folgende Gleichung: : a) Zuerst wenden Sie ein bisschen Algebra an: / 2 9 b) Anschließend multiplizieren Sie beide Seiten d :

18 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies c) Integrieren Sie: 2 9 d) Erheben Sie e in die Potenz der beiden Seiten: 2 e) Schließlich wenden Sie die Anfangsbedingung an: Lösen Sie indieser Differentialgleichung nach auf: : a) Mit ein bisschen Algebra formen Sie die Gleichung wie folgt um: / 5 4 b) Anschließend multiplizieren Sie beide Seiten d : 5 4 c) Integrieren Sie: 5 4 d) Erheben Sie e in die Potenz der beiden Seiten: 5 e) Schließlich wenden Sie die Anfangsbedingung an: Lösen Sie Hilfe eines Integrationsfaktors nach auf: : a) Multiplizieren Sie beide Seiten der Gleichung µ ( ), um Folgendes zu erhalten: 24 36

19 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung b) Setzen Sie die linke Seite gleich einer Ableitung (in diesem Fall der Ableitung eines Produkts): c) Anschließend setzen Sie die rechte Seite der Gleichung aus Schritt 2 gleich der linken Seite der Gleichung aus Schritt 1: 2 d) Ordnen Sie die Terme neu an, um Folgendes zu erhalten: 2 e) Jetzt integrieren Sie: 2 f) Erheben Sie e in die Potenz beider Seiten ( ), um Folgendes zu erhalten: g) Multiplizieren Sie die ursprüngliche Differentialgleichung dem Integrationsfaktor (und kürzen Sie c weg): 2 4 h) Anschließend fassen Sie die Terme auf der linken Seite dieser Gleichung zusammen: 4 i) Jetzt multiplizieren Sie dx: 4 j) Integrieren Sie: 2 k) Anschließend dividieren Sie beide Seiten durch,umfolgendes zu erhalten: 2 l) Jetzt wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Ihre zu erhalten: Bestimmen Sie inder folgenden Differentialgleichung Hilfe eines Integrationsfaktors: 37

20 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies : a) Multiplizieren Sie beide Seiten der Gleichung µ ( ): 39 b) Finden Sie in der linken Seite eine Ableitung (in diesem Fall der Ableitung eines Produkts): c) Anschließend setzen Sie die rechte Seite der Gleichung aus Schritt 2 gleich der linken Seite der Gleichung aus Schritt 1: 3 d) Ordnen Sie die Terme neu an, um Folgendes zu erhalten: 3 e) Jetzt integrieren Sie: 3 f) Erheben Sie e in die Potenz beider Seiten ( ): g) Multiplizieren Sie die ursprüngliche Differentialgleichung dem Integrationsfaktor (und kürzen Sie c weg): 3 9 h) Anschließend fassen Sie die Terme auf der linken Seite dieser Gleichung zusammen: 9 i) Jetzt multiplizieren Sie d : 9 j) Integrieren Sie: 3 38

21 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung k) Anschließend dividieren Sie beide Seiten durch,umfolgendes zu erhalten: 3 l) Jetzt wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Ihre zu erhalten: Lösen Sie Hilfe eines Integrationsfaktors nach auf: : a) Multiplizieren Sie beide Seiten der Gleichung µ ( ), um Folgendes zu erhalten: 214 b) Setzen Sie die linke Seite gleich einer Ableitung (in diesem Fall der Ableitung eines Produkts): c) Anschließendsetzen Sie die rechte Seite der Gleichung aus Schritt 2gleich der linken Seite der Gleichung aus Schritt 1: 2 d) Ordnen Siedie Terme neu an, umfolgendes zu erhalten: 2 e) Jetzt integrieren Sie: 2 f) Erheben Sie e in die Potenz beider Seiten ( ): g) Multiplizieren Sie die ursprüngliche Differentialgleichung dem Integrationsfaktor (und kürzen Sie c weg): 2 14 h) Anschließend fassen Siedie Terme auf der linken Seite dieser Gleichung zusammen: 14 39

22 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies i) Jetzt multiplizieren Sie d : 14 j) Integrieren Sie: 7 k) Anschließend dividieren Sie beide Seiten durch,umfolgendes zu erhalten: 7 l) Jetzt wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Ihre zu erhalten: Bestimmen Sie inder folgenden Differentialgleichung Hilfe eines Integrationsfaktors: : a) Multiplizieren Sie beide Seiten der Gleichung µ (x): 963 b) Setzen Sie die linke Seite gleich einer Ableitung (in diesem Fall der Ableitung eines Produkts): c) Anschließend setzen Sie die rechte Seite der Gleichung aus Schritt 2 gleich der linken Seite der Gleichung aus Schritt 1: 9 d) Ordnen Sie die Terme neu an, um Folgendes zu erhalten: 9 e) Jetzt integrieren Sie: 9 f) Erheben Sie e in die Potenz beider Seiten ( ): 40

23 1 Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung g) Multiplizieren Sie die ursprüngliche Differentialgleichung dem Integrationsfaktor (und kürzen Sie c weg): 9 63 h) Anschließend fassen Sie die Terme auf der linken Seite dieser Gleichung zusammen: 63 i) Jetzt multiplizieren Sie d : 63 j) Integrieren Sie: 7 k) Anschließend dividieren Sie beide Seiten durch,umfolgendes zu erhalten: 7 l) Jetzt wenden Sie die Anfangsbedingung an, um Ihre zu erhalten: 7 41

24 Übungsbuch Differentialgleichungen für Dummies [Geben Sie ein Zitat aus dem Dokument oder die Zusammenfassung eines interessanten Punktes ein. Sie können das Textfeld an einer beliebigen Stelle im Dokument positionieren. Verwenden Sie die Registerkarte 'Textfeldtools', wenn Sie das Format des Textfelds 'Textzitat' ändern möchten.] 42

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen.

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 13.0.010 Lineare Gleichungen Werden zwei Terme durch ein Gleichheitszeichen miteinander verbunden, so entsteht eine Gleichung. Enthält die Gleichung die Variable

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.)

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.) Lösungsmethoden gewöhnlicher Dierentialgleichungen Dgl) Allgemeine und partikuläre Lösung einer gewöhnlichen Dierentialgleichung Eine Dierentialgleichung ist eine Gleichung! Zum Unterschied von den gewöhnlichen

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Werkstatt Euler und die Lösung der quadratischen Gleichung

Werkstatt Euler und die Lösung der quadratischen Gleichung Werkstatt Leonhard Euler und die Lösung der quadratischen Gleichungen Im Jahr 1767 hat der Mathematiker Leonhard Euler (1707 1783) das Buch Vollständige Anleitung zu Algebra im russischen Original veröffentlicht,

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007

Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007 Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007 Was machen Sie jetzt? Nein! Nicht schlafen!!! Sehen Sie sich diese Erklärungen erst einmal an. Überlegen Sie sich Inhalte

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Gezielt über Folien hinweg springen

Gezielt über Folien hinweg springen Gezielt über Folien hinweg springen Nehmen wir an, Sie haben eine relativ große Präsentation. Manchmal möchten Sie über Folien hinweg zu anderen Folien springen. Das kann vorkommen, weil Sie den gesamten

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Seite einzurichten, wir fangen mit der normalen Version an, Seite einrichten auf Format A5 Wählen Sie zunächst Datei Seite einrichten,

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Skalare Differentialgleichungen

Skalare Differentialgleichungen Kapitel 2 Skalare Differentialgleichungen 2.1 Skalare lineare Differentialgleichungen 2.2 Bernoulli und Riccati Differentialgleichungen 2.3 Differentialgleichungen mit getrennten Variablen 2.4 Exakte Differentialgleichungen

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

!Herzlich Willkommen!

!Herzlich Willkommen! Unity 3D Tutorial Part 1 Herzlich Willkommen Der Traum vom eigenen Videospiel ist für viele Fans so alt wie die Videospiele selbst. Mittlerweile ist die Technik und auch die Software so weit, dass die

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02)

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Aufgabe 1: Preisdiskriminierung dritten Grades (20 Punkte) Ein innovativer Uni-Absolvent plant,

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Übungen Regelungstechnik 2 Inhalt der Übungen: 1. Grundlagen (Wiederholung RT1) 2. Störgrößenaufschaltung 3. Störgrößennachbildung

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Teilnehmerzahl: 6 Leitung: Frau Hoffmann Ort der Maßnahme: GBB mbh, Berlin-Wedding Dauer: 1 Stunde Berichtfertigstellung:

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

192.168.0.1. Wenn wir also versuchen auf einen anderen PC zuzugreifen, dann können wir sowohl per Name als auch mit der Adresse suchen.

192.168.0.1. Wenn wir also versuchen auf einen anderen PC zuzugreifen, dann können wir sowohl per Name als auch mit der Adresse suchen. Windows Netzwerk Sie haben einen oder mehrere PC mit einander verbunden? Dann sollte man das auch nutzen. Generelles: Ein PC hat in der Regel IMMER eine feste Nummer / Adresse (egal ob wechselnd oder immer

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.)

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Seite 1/7 Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Hier sehen Sie eine Anleitung wie man einen Serienbrief erstellt. Die Anleitung

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN Wir wollen nun die Rechengesetze der natürlichen Zahlen auf die Zahlenmenge der ganzen Zahlen erweitern und zwar so, dass sie zu keinem Widerspruch mit bisher geltenden

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit liegen, an Bedeutung verlieren. Die Mannschaften haben sich verändert. Spieler

Mehr

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 6 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D (mit unterlegter Titelmusik) Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer. Herzlich willkommen zur sechsten

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Falls

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Kreatives Occhi. - V o r s p a n n - Alle Knoten und Knüpfelemente sowie ihre Verwendbarkeit. Die Knoten

Kreatives Occhi. - V o r s p a n n - Alle Knoten und Knüpfelemente sowie ihre Verwendbarkeit. Die Knoten Kreatives Occhi - V o r s p a n n - Alle Knoten und Knüpfelemente sowie ihre Verwendbarkeit Die Knoten Der Doppelknoten: Er wird mit nur 1 Schiffchen gearbeitet (s. page Die Handhabung der Schiffchen )

Mehr

Hier ist die eigentliche Textkolumne! Also auf der 0-ten Seite das Titelblatt Ihrer Arbeit. Seitenvorlage: Erste Seite! Daher keine Kopf-/Fußzeilen!

Hier ist die eigentliche Textkolumne! Also auf der 0-ten Seite das Titelblatt Ihrer Arbeit. Seitenvorlage: Erste Seite! Daher keine Kopf-/Fußzeilen! Hier ist die eigentliche Textkolumne! Also auf der 0-ten Seite das Titelblatt Ihrer Arbeit Seitenvorlage: Erste Seite! Daher keine Kopf-/Fußzeilen! Kopfzeile der Seiternvorlage Hier ist die eigentliche

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern:

Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern: Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern: Manchmal hat man z. B. aus dem Internet kleine Bilder erhalten und hätte die aber gerne in einer höheren Auflösung, also mehr Pixeln. Das ist zwar im Prinzip mit jedem

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

Approximation durch Taylorpolynome

Approximation durch Taylorpolynome TU Berlin Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften Sekretariat MA 4-1 Straße des 17. Juni 10623 Berlin Hochschultag Approximation durch Taylorpolynome Im Rahmen der Schülerinnen- und Schüler-Uni

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Hohe Kontraste zwischen Himmel und Landschaft abmildern

Hohe Kontraste zwischen Himmel und Landschaft abmildern PhotoLine-Bildbearbeitung Erstellt mit Version 16.11 In diesem Beispiel möchte ich zeigen, wie ich zur Zeit Landschaftsbilder mit hohen Kontrasten bearbeite. "Zur Zeit" deshalb, weil sich das natürlich

Mehr

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Um die Platinen zu bedrucken, muß der Drucker als allererstes ein wenig zerlegt werden. Obere und seitliche Abdeckungen entfernen:

Mehr

Datei Erweiterungen Anzeigen!

Datei Erweiterungen Anzeigen! Einleitung Beim Kauf eines PCs werden die Dateierweiterungen sowie einige Dateien nicht angezeigt. Grund: Es gibt sehr viele Dateien die für das System ganz wichtig sind. Diese Dateien und auch Ordner

Mehr

Prospektbew irtschaftung

Prospektbew irtschaftung Prospektbew irtschaftung Seite 1 von 8 Prospektbewirtschaftung Inhaltsverzeichnis...2 Zeitlicher Ablauf...2 Arbeitsablauf...3 Bestellung über Mailinghouse...4 Bestellung per Fax...5 Bestellung per Telefon...6

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

Diese Anleitung wurde erstellt von Niclas Lüchau und Daniel Scherer. Erste Anmeldung. Schritt 1: Anmeldung..2. Schritt 2: Passwort setzen 3

Diese Anleitung wurde erstellt von Niclas Lüchau und Daniel Scherer. Erste Anmeldung. Schritt 1: Anmeldung..2. Schritt 2: Passwort setzen 3 Diese Anleitung wurde erstellt von Niclas Lüchau und Daniel Scherer Inhalt Erste Anmeldung. Schritt 1: Anmeldung..2 Schritt 2: Passwort setzen 3 Schritt 3: Nachträgliches Ändern des Passworts..4 Schreiben

Mehr