Was ist eigentlich Customer-Centricity?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist eigentlich Customer-Centricity?"

Transkript

1 Media Asset Management Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt Foltolia Was ist eigentlich Customer-Centricity? Beschreibung einer nachhaltigen Strategie im Gesundheitswesen Seite 8 3 News: Bestechlichkeit von Ärzten Illegale Vertriebspraktiken Solution Forum Healthcare Marketing In aller Kürze 5 Interview: Dr. Michael Scholl, Homburg & Partner, über die Wege zu mehr Kundenorientierung 8 Titel: Customer-Centricity ein neuer Führungs- und Management- sowie Strategie- und Umsetzungsansatz 12 Rabattverträge: Implikationen für die Vertriebssteuerung 15 Marktforschung: Online-Panel- Communitys in der Marktforschung 19 Generikamarketing: Learnings von der Konsumgüterindustrie 24 Recht: Pay-for-Delay-Vergleiche

2 Generikamarketing Transferpotenziale aus der Konsumgüterbranche Durch eine Veränderung des Marketingmixes könnten Generika so aufgeladen werden, dass sie als Marke positioniert einen höheren Preis erzielen. Ein Blick über den Zaun kann dabei hilfreich sein, und Wege aufzeigen, wie dieses Ziel erreichbar wäre. Autoren: Harald Münzberg und Axel Sinner 19

3 Generikamarketing Das Marketing für Generika ist einerseits eingebettet oder besser: gefangen im Selbstverständnis des Geschäftsmodells und zum anderen eingeengt durch ein gesetzliches Rahmenwerk. Schon alleine die Begriffsbestimmung Nachahmer-Präparat scheint das Marketing auf das schlichte Kopieren zu reduzieren. Also in der Konsequenz etwas Austauschbares, das keinen oder nur eingeschränkt Platz für die Anwendung des Marketinginstrumentariums lässt. Und nicht als Präferenz, eben als Marke, bei den Kunden, Patienten und Empfehlern, den Ärzten, verankert ist. Wenn man so will, ein Produkt, das per se zum Preisverfall verdammt ist. Thomas Sprüngmann, der frühere Besitzer des Generikaherstellers Hexal AG, spitzt diesen Sachverhalt im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung sogar noch weiter zu: Wir haben in Deutschland das mit Abstand niedrigste Preisniveau in Europa für Generika, die Preise liegen oft unter den Herstellkosten. (FAZ, , S.13) Wohin führt der Weg? Im Zentrum steht die Frage, ob es Möglichkeiten gibt, durch eine Veränderung des Designs des Marketingmixes Generika, verschreibungspflichtige und OTC s, emotional so aufzuladen und sie als Marke zu positionieren, dass es den Herstellern letztendlich gelingt, mit ihnen ein Preis-Premium erzielen. Dabei orientiert sich die Argumentation an folgenden Fragen: Welche Vermarktungsmuster sind dem speziellen Geschäftsmodell der Generikahersteller geschuldet? Könnten sich im Abgleich mit dem Fast-Moving Consumer-Goods(FMCG)-Marketing Annäherungsansätze ergeben? Welche Beispiele im Gesundheitsmarkt oder besser Konzepte zeigen schon eine relative Nähe zum Marketing der Konsumgüter? Welche vorläufigen Marktbearbeitungsmuster lassen sich hinsichtlich Markenarchitektur, Positionierung, Absatzkanalmanagement und Ausgestaltung des Marketingmixes ableiten? Welche Perspektive ergibt sich durch die Liberalisierung der Arzneidistribution? Welche strategischen Entwicklungslinien lassen sich für Generikahersteller ableiten? Die Ausgangsthese ist, dass das Marketing für Generika aus heutiger Sicht wirkstoffdominiert und primär dem Geschäftsmodell der Generikahersteller geschuldet ist. Der Fokus des Geschäftsmodells liegt auf der Ablösung patentgeschützter Produkte. Damit sind die DNA und die Ausrichtung des Marketings vorgeprägt: Die Allokation der Ressourcen ist auf den Launch-Punkt Ablauf des Patents ausgerichtet. Das Marketing ist eine Launch-Maschine und folgt den Lebenszyklen der zu kopierenden Produkte. Als Hauptdifferenzierungsmerkmal bleibt der Preis. Der Claim: Gute Preise. Gute Besserung belegt dies stellvertretend. Abgesehen vom Launch und einigen saisonalen Impulsen findet kaum Markenpflege statt. Die Budgets folgen der beschleunigt sinkenden Wertschöpfung im Zeitverlauf, verursacht durch weiter eintretende preisaggressive Wettbewerber. Am Ende eines solchen Marktpenetrationsprozesses sammelt sich ein Altportfolio mit niedrigen Margen an. Eine auf eine emotionale Aufladung ausgerichtete Werbekampagne ist mit der verbleibenden Wertschöpfung nur schwer umsetzbar und findet allenfalls 20

4 Generikamarketing auf Unternehmensebene statt. Die Corporate Brand dient als Orientierungsgeber im Empfehlungs- und Kaufentscheidungsprozess. Stellvertretend sollen hier die Corporate Brands von ratiopharm beziehungsweise TEVA, Hexal oder Actavis genannt werden. Als eine Konsequenz für das Generikum ist, bis auf wenige Ausnahmen, kein Marketing zu beobachten, das auf eine emotionale Aufladung abzielt. Dies gilt insbesondere aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen für verschreibungspflichtige patentfreie Medikamente, hier speziell in Richtung der Patienten. Der Wirkstoff ist der Träger der Positionierung. Die Produktbezeichnungen wirken technisch. Wirkstoffübergreifende Dachmarkenkonzepte sind kaum wahrnehmbar. Unter Beibehaltung der Prinzipien des Geschäftsmodells ist ein Wertverfall unabdingbar und wird durch den gesetzlichen Rahmen (zum Beispiel AMNOG, Tender) noch weiter beschleunigt. Im Unterschied dazu läge das Motiv einer emotionalen Aufladung von Generika darin, die Preiserosion abzudämpfen und Eintrittsbarrieren für Wettbewerber aufzubauen. Mit einer emotionalen Aufladung muss keinesfalls eine Irreführung des Patienten beziehungsweise Verbrauchers oder Empfehlers einhergehen. Die Abbildung Logik des Geschäftsmodells veranschaulicht schematisch mögliche Wirkungszusammenhänge. Und es funktioniert: Aspirin ist wohl das bekannteste Beispiel für die emotionale Aufladung eines Schmerzmittels und blickt auf eine über einhundertjährige Erfolgsgeschichte zurück. Anlässlich des 100 jährigen Geburtstages von Aspirin betont der damalige CEO von Bayer, Dr. Manfred Schneider, die Bedeutung der Marke Aspirin für den Gesamtkonzern: No other product portrays the worldwide image of our company as powerful as Aspirin... Of our products, Aspirin is easily the best-known. Hier verstärkt die Marke die Corporate Brand Bayer und strahlt auf das gesamte Bayer-Portfolio ab. Im Wissen um diesen Effekt wird die Marke über Jahrzehnte investiv und mit langem Atem gepflegt und durch eine langfristig angelegte Marketing- und Kommunikationsstrategie weiterentwickelt. Aspirin ist damit ein Benchmark im Marketing des Selbstmedikationssegments. Zugegeben, getragen durch den weltbekannten Wirkstoff und seine immer breiter werdenden Einsatzgebiete. Die Bereitschaft zu investieren, Geduld bei der Weiterentwicklung der Marke, der bekannte Wirkstoff und der breiter werdende Kontext prägen in der Summe das Markenbild. Bekanntheit und in der Folge Vertrauen in den Job von Aspirin sind das Ergebnis. Insbesondere das Marketing der Konsumgütermarken kann Orientierung für die Weiterentwicklung des Generikamarketings geben. Der Wertschöpfungsunterschied, also der Preisabstand einer Marke zu einer Handelsmarke, liegt nicht selten um den Faktor zwei auseinander. Und dieser Preisabstand ist nicht einem Patentschutz oder gar Qualitätsunterschieden eines technologischen Innovationsvorsprungs geschuldet. Betrachtet man beispielsweise die Kategorie Hautpflege, so gelingt es Beiersdorf mit der Marke Nivea, alle relevanten Geschäftsfelder, wie Gesichtspflege, Körperpflege, Haarpflege & Styling, Männerpflege, Nivea Baby Sonnenpflege und dekorative Kosmetik, zu belegen. Nivea ist geradezu ein Paradebeispiel dafür, wie stark sich eine Marke als Dachmarke dehnen lässt. Dach- und Familienmarke geben Orientierung. Die im Konsum bestätigte Value Proposition schafft Vertrauen. Die Dachmarke verspricht, den Job zu machen. Beierdorfs Markenarchitektur von Nivea, Labello, LEK, Florena und 8x4 im Massenmarkt, Skin Biology Therapy und La prairie im Premiumsegment sowie Eucerin und Hansaplast in der Pharmazie geben dem Konsumenten Orientierung und schafft auch die Voraussetzung der synergistischen Erschließung weiterer Anwendergruppen in definierten Teilmärkten. 21

5 Meldungen Zugegeben, auf den ersten Blick scheint die Möglichkeit der emotionalen Aufladung, auch unter Vernachlässigung rechtlicher Restriktionen, für Medikamente zur Behandlung von Schwersterkrankungen eingeschränkt. Aber auch ein Empfehler kann sich den Wünschen der Kunden oder Patienten und seinem eigenen Markenbild nur schwer entziehen. Bei kontextorientierten Ansätzen bietet es sich an, mit der well being-idee und stay active zu arbeiten. Besonders Marken aus dem Segment der Selbstmedikation arbeiten mit einem breiter werdenden Kommunikations-Mix. Stellvertretend sei hier die Marke Kytta von Merck genannt, die als Dachmarke Lösungen für Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Schlafstörungen und Unruhe anbietet. Oder die Marke Voltaren von Novartis, die den Kontext Wieder Freude an Bewegung positioniert. In dem Youtube-Video Nurofen for Children wird die Sachinformation durch den Kontext und den Appell an den Mutterinstinkt dominant ergänzt. Eine Facette des Marketings von Aspirin ist Crowd Sourcing, wie die entsprechende Sozialpreis-Kampagne Aspirin Sozialpreis zeigt, mit dem Sozialprojekte im Gesundheitsbereich ausgezeichnet werden sollen. Neben der RSS-Funktion und Social Bookmarking beinhaltet die Site auch Anbindungen zum Bayer- Twitter-Channel und der Bayer-CSR-Site auf Facebook. Ein anderes Beispiel der emotionalen Betonung des Produktangebots ist ein lebensphasenorientiertes Konzept der Happy Mom Group. Für bestimmte Lebensabschnittsphasen, wie happy youth, happy mom, happy lady und übergreifend mit happy me werden weniger Produkte als vielmehr Konzepte angeboten. Unilever als weltweit tätiges Konsumgüterunternehmen geht hinsichtlich des Well-being-Kontextes noch weiter. Unilever führt hierzu aus, dass das einzigartige Portfolio aus Food-, Home- und Personal-Care- Produkten den Unterschied in der Gesundheit und dem well being von Menschen überall auf der Welt mache. Diese Vision des Vertrauen Gebens strahlt auf die gesamte Unternehmensausrichtung aus: We are committed to providing a safe workplace for employees and improving their health through better diets, work practices and lifestyles. Schließlich nähern sich zumindest aus europäischer Perspektive die Distributionssysteme des Medikamentenvertriebs und des Massenmarkts für bestimmte Kategorien an. Damit eröffnet sich noch stärker, als heute schon sichtbar die Möglichkeit, die Apotheke oder die Apothekenkette als Vermarktungsplatz zu nutzen. Und umgekehrt, Medizinprodukte über die Vertriebssysteme von Drogeriemärkten zu verkaufen. Hier rückt noch stärker das Trade-Marketing-Instrumentarium mit seinen Facetten Category-Management, Platzierung und die aus dem FMCG-Marketing bekannten Instrumente des Abverkaufsmanagements in den Marketingfokus. Im Vergleich zum Konsumgütermarketing ist, wie das folgende Schaubild zeigt, in einer ersten Stufe Pharma Generika(x) der Unterschied im Marketinginstrumentarium am größten. Dieser Umstand ist nicht zuletzt dem rechtlichen Rahmen geschuldet. Die Prinzipien des Geschäftsmodells dominieren die Marketingausrichtung. In der zweiten Stufe Verbrauchergesundheit 22

6 Meldungen OTC nähern sich die Vermarktungssysteme hinsichtlich der Markenarchitektur, der Positionierungsausrichtung und des Absatzkanalmanagements einander an. Bis schließlich in der dritten Stufe Verbrauchergesundheit modern OTC die Annäherung prinzipiell vollzogen ist. Das Joint Venture zwischen Procter & Gamble und Teva lässt genügend Raum für Phantasien für die Entwicklung eines Vermarktungssystems, wie durch die dritte Stufe skizziert. Procter & Gamble ist herausragend was das Verbraucherverständnis, die Markenbildung, das Design und die Verkaufsförderung am Point of Sale anbelangt. Teva ergänzt mit regulatorischen Fähigkeiten, Kenntnissen in der Pharmazie und entsprechend qualifiziertem Verkaufspersonal. Die Ausprägungen hinsichtlich der Markenarchitektur ergänzen die Corporate Brand durch Dachmarkenkonzepte. Lebensphasen und Zielgruppenkontext sind mögliche prägende Dimensionen. Hinsichtlich der Positionierung ist zu erwarten, dass auch eine Emotionalisierung im (sozialen) Kontext eine größere Bedeutung erlangen wird. Für das Kanalmanagement ergeben sich Ansätze des Multi-Channel und -Kontextes, sowie der Einbeziehung der Möglichkeiten von Social Media. Die Abbildung gibt einen Überblick über mögliche Ausprägungen im Vergleich mit dem FMCG-Marketing. In der absehbaren Entwicklung kristallisieren sich drei Geschäftsmodellausprägungen im Vermarktungssystem heraus: Erstens, das traditionelle System, das durch die Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten seine Launch-Excellence, Altportfolio-Management und Corporate Branding den Wettbewerb gestalten wird. Die Volumenausrichtung und die Preisdominanz erfordern eine Supply Chain Excellence mit der Tendenz, die Präsenz des Geschäfts zu internationalisieren. Die zweite Entwicklungslinie ist die Adaption des Geschäftsmodells. Bei dieser Entwicklung werden sich Spielregeln der Vermarktung in Richtung der Erhöhung der Wertschöpfung verändern. Der Launch folgt hier einer Portfoliologik mit einer starken Orientierung auf Kanal- und Endverbraucher, also Patienten oder Anwender. Zudem ergeben sich Möglichkeiten zur Ausschöpfung des digitalen Marketingpotenzials. Die dritte Entwicklungslinie wird ein Stück weit geleitet durch das Joint Venture von Procter & Gamble mit Teva. Hier ist zu erwarten, dass sich durch die Kombination von beidem das Beste ein Game Changer herausprägen wird. In dem sich einstellenden Vermarktungssystem werden sich sowohl Premium- als auch Volumeneffekte ergeben. Die folgende Abbildung gibt einen zusammenfassenden Überblick. Durch die Anwendung der Sozialtechniken des Marketings der FMCG lässt sich die Dominanz der Preisorientierung abfedern. Dachmarken und Positionierungskonzepte helfen Produkte unterschiedlicher Wirkstoffe emotional aufzuladen soweit das rechtlich zulässig ist. Die ablösungs- und lebenszyklusgetriebene Preisdominanz kann durch Konzeptorientierung zumindest abgeschwächt werden. Dachmarken, die für Konzepte stehen, können für einzelne Kategorien Orientierung geben. Unter diese könnten dann prinzipiell auch Medikamente mehrerer Anwendungsgebiete gestellt werden. Dies setzt allerdings zumindest für den verschreibungspflichtigen Teil einen anderen rechtlichen Rahmen in Richtung des Verbrauchers beziehungsweise Patienten voraus. Auch die im FMCG angewandten Methoden der Gestaltung des Wettbewerbs im Absatzkanal können das Instrumentarium der Generikahersteller beleben. Idealerweise durch Apothekenorganisationen (also Apothekenketten oder Einkaufskooperationen). Eine evolutionäre Annäherung von beiden das Beste ist vermutlich die richtige Adaptionsstrategie. Autoren Dr. Harald Münzberg ist Partner bei Camelot Management Consultants und leitet dort den Beratungsbereich Marketing & Sales. Dr. Axel Sinner ist Principal im Beratungsbereich Pharmaceuticals & Life Sci-ences bei Camelot Management Consultants und leitet dort den Bereich Pharma Commercial. Kontakte: 23

Generika-Marketing. Thesen zu Transferpotenzialen aus der Konsumgüterbranche. Autoren: Harald Münzberg und Axel Sinner.

Generika-Marketing. Thesen zu Transferpotenzialen aus der Konsumgüterbranche. Autoren: Harald Münzberg und Axel Sinner. CAMELOT management Consultants Client Services Marketing & Sales Generika-Marketing Thesen zu Transferpotenzialen aus der Konsumgüterbranche Autoren: Harald Münzberg und Axel Sinner Value Chain Excellence.

Mehr

NIVEA MEN, Joachim Löw und der DFB eine Erfolgsgeschichte

NIVEA MEN, Joachim Löw und der DFB eine Erfolgsgeschichte Sperrfrist: 12. Mai 2014 NIVEA MEN, Joachim Löw und der DFB eine Erfolgsgeschichte Hamburg, im Mai 2014 Never change a winning team Die Beiersdorf Marke NIVEA MEN, die Fußball-Nationalmannschaft und Joachim

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva Inhalt Generika: Definition, Entwicklung

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Die Markenagentur für Bayern

Die Markenagentur für Bayern Die Markenagentur für Bayern Worauf wir uns fokussieren: Starke Markensignale aus Bayern. Über alle Grenzen hinweg haben bayerische Marken Menschen und Märkte erobert. Innovationen und Traditionen sind

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Aktuelle Trends des Sportsponsoring

Aktuelle Trends des Sportsponsoring Symposium Sport.Wirtschaft.Niederösterreich 2014 Aktuelle Trends des Sportsponsoring Ass.Prof. Dr. Dieter Scharitzer Institut für Marketing Management - WU Kommunikation und Sponsoring in Zahlen Sponsoring

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe Andreas Bärtsch Marketing und Sales, Mitglied der Geschäftsleitung VSTM Management Seminar 2010, 11. November 2010 Agenda

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Berufskarriere Andy Faupel Stellvertretender Pressesprecher Die externe Kommunikation einer öffentlichen

Mehr

M. Schlott & L. Erdmann

M. Schlott & L. Erdmann M. Schlott & L. Erdmann M-Days, Frankfurt, 13. Mai 2014 ÜBER UNS 2 WE ARE SMINKS - GRÜNDERTEAM Martin Schlott Lisa Erdmann Innovation & Mobile Application Development Lehrbeauftragter an der THD EXIST

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Apotheke vs. Mass Market: Was Apotheken und Kooperationen vom Mass Market lernen können

Apotheke vs. Mass Market: Was Apotheken und Kooperationen vom Mass Market lernen können Apotheke vs. Mass Market: Was Apotheken und Kooperationen vom Mass Market lernen können KOOPERATIONSGIPFEL 04. FEBRUAR 2016 - MÜNCHEN / THOMAS PIELENHOFER 1 Marktmacht des Handels: Top-5 Handelsunternehmen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Um was geht es eigentlich bei Marken? Das Ziel jeder Marke ist die

Um was geht es eigentlich bei Marken? Das Ziel jeder Marke ist die Markenfragenantworten von Stefan Vogler Um was geht es eigentlich bei Marken? Das Ziel jeder Marke ist die Verankerung in den Köpfen der relevanten Zielgruppen. Dafür muss eine Marke bekannt und gut profiliert

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft.

Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft. Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft. ECO, Kompetenzgruppe E-Recruiting, Frankfurt am 24. November 2011 Vorstellung Ingolf

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Dr. Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Folie 2 Wozu eine Strategie «Kompass» für das Handeln und Verhalten von hotelleriesuisse in den kommenden Jahren Aktualisierung

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Inbound Circle DACH. Inbound Marketing für Unternehmen in Deutschland, Österreich und Schweiz

Inbound Circle DACH. Inbound Marketing für Unternehmen in Deutschland, Österreich und Schweiz Inbound Circle DACH Inbound Marketing für Unternehmen in Deutschland, Österreich und Schweiz Inbound Marketing Methode Inbound Marketing ist mehr als nur eine Marketing Methode Inbound Marketing ist Lovable

Mehr

Academy Plus. Veränderungen aktiv gestalten und neue Kompetenzen aufbauen. covendos.com

Academy Plus. Veränderungen aktiv gestalten und neue Kompetenzen aufbauen. covendos.com Academy Plus Veränderungen aktiv gestalten und neue Kompetenzen aufbauen. covendos.com Academy Plus Zentrale Erfolgsfaktoren alternativer Vertriebs- und Servicemodelle sind die aktive Gestaltung des notwendigen

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Starke Marken werden zur Orientierungshilfe und zum strategischen Erfolgsfaktor

Starke Marken werden zur Orientierungshilfe und zum strategischen Erfolgsfaktor Markenidentitäten Klassische Rahmenbedingungen im digitalen Zeitalter... Globalisierung und Digitalisierung steigern den Wettbewerbsdruck Neue Medien eröffnen neue Horizonte für Selbstdarstellung, Kommunikation

Mehr

Gesundheitsmesse PARACELSUS 2011. Vogl Connecting >> Contacts

Gesundheitsmesse PARACELSUS 2011. Vogl Connecting >> Contacts Gesundheitsmesse PARACELSUS 2011 Vogl Connecting >> Contacts www.polakandfriends.com Salzburg, 20.01.2011 1 Die Ausgangssituation. Die Fakten. Die Gesundheitsmesse PARACELSUS. Das Konzept der Gesundheitsmesse

Mehr

Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb

Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb Das Institut für Vertrieb und Marketing im Pharma-Markt IVMP Das Institut für Vertrieb und Marketing im Pharma-Markt IVMP - ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Agenda. Leitbild die Zukunft gestalten. 1. Was mit Leitbild gemeint ist. 2. Bild vom Leitbild. 3. Elemente des Leitbilds

Agenda. Leitbild die Zukunft gestalten. 1. Was mit Leitbild gemeint ist. 2. Bild vom Leitbild. 3. Elemente des Leitbilds Agenda Leitbild die Zukunft gestalten 1. Was mit Leitbild gemeint ist 2. Bild vom Leitbild 3. Elemente des Leitbilds 4. Was ein gutes Leitbild leistet 5. Wenn das Leitbild fehlt 6. Tipps zur Leitbildgestaltung

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Marketing vor Ort im Servicecenter der SWU

Marketing vor Ort im Servicecenter der SWU Marketing vor Ort im Servicecenter der SWU Kurzer Zwischenstopp für einen Abend in einem "Raumschiff", so jedenfalls bezeichnete Professor Dr. Jens U. Pätzmann das neue ServiceCenter Neue Mitte der Stadtwerke

Mehr

f ü r i n g h e a r k e m a t h c a r e m o & klinikmarketing

f ü r i n g h e a r k e m a t h c a r e m o & klinikmarketing t i n g f ü r r k e m a b h e a t h c a l m o & klinikmarketing Durch die hohe Markttransparenz ist es für jede Klinik unverzichtbar geworden relevanten Zielgruppen wie Einweisern, Patienten, Förderern,

Mehr

Markenführung zwischen Tradition und Innovation. Pieter Nota, Brands-Vorstand Beiersdorf AG

Markenführung zwischen Tradition und Innovation. Pieter Nota, Brands-Vorstand Beiersdorf AG Markenführung zwischen Tradition und Innovation, Brands-Vorstand Beiersdorf AG Von einer e kleinen e Hamburger Apotheke e Markenführung zwischen Tradition und Innovation 3 Mehr als 125 Jahre innovative

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 1. AUSGANGSSITUATION 2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 4. SPONSORINGARCHITEKTUR UND -MANAGEMENT DER TOURISMUSMARKE

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Betriebliches Gesundheitsmanagement SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Inhalt Hintergrund der SYNK Trendumfrage 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 4 Gliederung und Nutzung des BGM-Angebotes

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people.

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Enabling Consultants brands to attract people. Elburg, Feb. 3rd, 2005 brand: trust. Dr. Bürklin-Wolf Eine Traditionsmarke lädt

Mehr

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Steel with Pride! Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Mag. Christiane Janauschek Stadler (FastForward MarketingWerkstatt) Mag. Susanne Eibegger (Bayer Consumer Care) Zeitalter des Überangebots! Starke

Mehr

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching An der Geschäftsaufgabe ansetzen Geschäftsbereiche stehen vor einer Implementierungslücke 2 Herausforderungen

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung

Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung Jürgen Treiber - Treiber Consulting Real Estate Project Development Hanne-Schorp-Pflumm-Weg 44-70569 Stuttgart Fon: 0711-74069236 - mobil: 0174-1888866 mail: jt-tc@gmx.de

Mehr

Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein. Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen

Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein. Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen Projektthema: Marktanalyse zum Zuweisermarketing in hessischen

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Seminarangebot und Impulsworkshops für 2013 Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Entwickeln Sie Ihre eigene unverwechselbare Marke, schärfen Sie Ihr Profil und werden Sie gesehen und

Mehr

Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich?

Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich? Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich? Bewertungen und Trends im FMCG-Markt von Holger Lütten Hamburg, 16. März 2012 Zur Person Werdegang / Erfahrung - Werbung Lintas, McCannErickson,

Mehr