CHANGE- MANAGEMENT. Input. Change-Management. Idstein, 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHANGE- MANAGEMENT. Input. Change-Management. Idstein, 2015"

Transkript

1 CHANGE- MANAGEMENT Input Change-Management Idstein,

2 Inhalt 1. Einführung 2. Change-Management vs. klassische Managementberatung 3. Insights-Typologie im Change-Management 4. Vorgehen im Change-Management 4.1 Change-Mobilisierung 4.2 Buy-in 4.3 Verhalten ändern 4.4 Spezifische Change-Formate 4.5 Nachhaltigkeit sichern 4.6 Umgang mit aktuellen Herausforderungen 5. elccon Vorstellung 2

3 2. Change-Management vs. klassische Managementberatung Anforderungen an den Change-Berater - heute Hohes Methodenwissen Adaptionsfähigkeit an die Kultur des Kunden Empathie Haltung: Mehr Hebamme als Berater Führungskräfte zum Jagen tragen in die Verantwortung für das Ergebnis nehmen Räume für Dialoge schaffen und halten Mutig, innovativ, experimentierfreudig Uneitel machen lassen anderen die Bühne lassen Nicht verantwortlich für das Ergebnis nur für den Prozess Integer und transparent: Mutig mit Ängsten umgehen Shadow Coach und Feedbackgeber der Führungskräfte (hier Angst vor Statusverlusten!) Entlaster von Überlast Coachingskills: Perspektivwechsel und Ressourcenstärkung ohne Euphemismus Erfassung von Komplexität Glaubwürdig Kraftvoll Standhaft Unsicherheiten aushalten und managen können Neue Perspektiven eröffnen 3

4 2. Change-Management vs. klassische Managementberatung Change-Management: Der Fokus liegt auf der Veränderung von Verhalten und Einstellungen von Menschen! Ein Change-Management Projekt unterscheidet sich von anderen Projekten, weil es den Fokus auf die nachhaltige Veränderung von Verhalten und Einstellungen von Menschen hat! Das heißt in der Konsequenz: Im Rahmen des Changes sind alle Maßnahmen darauf gerichtet, (beteiligte/ betroffene) Menschen zu informieren, zu involvieren, zu befähigen, zu begleiten und in die Verantwortung zu nehmen! Das heißt auch, dass eine große Übereinstimmung der wichtigsten Akteure darüber bestehen MUSS, welches Verhalten/welche Einstellungen geändert werden sollen und wie der Idealzustand aussehen soll! 4

5 3. Insights-Typologie im Change-Management INSIGHTS nutzt vier verschiedene Grundtypen, um Persönlichkeit zu beschreiben Sachorientiert Introversion Der BLAUE (der Gewissenhafte) ist motiviert, hohe Standards zu erreichen Qualität ist ihm wichtig sehr genau und bringt Dinge zu Ende liebt ein Umfeld mit klar definierten Erwartungen Der GRÜNE (der Stetige) ist motiviert, andere zu unterstützen ist ein guter Zuhörer vermittelt in Konflikten gutes Händchen für Menschen schafft gute Teamatmosphäre Menschorientiert Der ROTE (der Dominante) ist motiviert, Probleme zu lösen will schnell Ergebnisse erreichen stellt Status-Quo in Frage bevorzugt direkte Antworten liebt Unabhängigkeit und Herausforderungen Der GELBE (der Initiative) ist motiviert, andere zu überzeugen und zu begeistern arbeitet am liebsten mit anderen zusammen, braucht den Austausch hat viele Ideen, sehr kreativ, visionär ist offen und drückt seine Gefühle in Worten aus Extroversion 5

6 3. Insights-Typologie im Change-Management Umgang mit den Typen im Change Brauchen Stabilität: Transparenz Lange Ankündigungen Schriftliche, ausführliche Hintergrund-Kommunikation Messbare Nutzenargumentation Details für die eigene Funktion Kontinuität in den Entscheidungen Brauchen Statussicherung: Einbindung in Entscheidungen Gesichtswahrung bei Machtverlust Strategische Argumentation Persönliche Perspektive Eigene Rolle im Change Erfolgsgeschichte Abfindungen/attraktive Angebote Brauchen Sicherheit und Emotionalisierung: Maximale Transparenz Ehrliche und Aussagen mit maximalen Zeitvorlauf Tägliche Kommunikation Geduld und Beruhigung Enge Begleitung bei Umsetzung Brauchen Vision und Emotionalisierung: Einbindung in Change-Entwicklung Austausch mit den Kollegen auf allen Ebenen während des Prozesses lfd. Visualisierungen Abwechslungsreiche Kommunikation Ausblick/Vision Kreative Einbindung/kreative Alternative 6

7 3. Insights-Typologie im Change-Management Stärken der Typen im Change Analytiker und Controller: Stellt kritische Fragen Hoher methodischer Anspruch Sichert die Qualität/Logik Verzögert (zu schnelles) Tempo Plant im Detail und in Konsistenz Wenn commited, absolut zielsicher und loyal Macher: Trifft Entscheidungen Setzt durch Geht voran Denkt strategisch sieht das Gesamtbild Motiviert andere, zieht mit Hält aus Umsetzer: Hohe Empathie Überzeugt im Hintergrund Hat das Ohr an der Organisation Gewinnt Vertrauen Hat den langen Atem, hält durch Setzt solide und verlässlich um Ist loyal Kommunikator und Konzeptentwickler: Ist kreativ in der Lösungsfindung Motiviert und bringt Leichtigkeit ein Emotionalisiert und überzeugt Kommuniziert und spürt Kommunikationsbedarfe in der Organisation Hat gutes Gespür für Widerstände Ist flexibel und geht voran 7

8 3. Insights-Typologie im Change-Management Mögliche Schwächen der Typen im Change Blau: Bedenkenträger Hartnäckiger Widerstand Hoher Zeitaufwand für Überzeugung Non-verbale Kommunikation und Verweigerung Destruktiv Unflexibel Wütend/enttäuscht Rot: Sucht Verbündete, bildet Allianzen, macht Stimmung Überfährt Zu schnell Geht als Leistungsträger als Erstes Nicht loyal Ihm wird nicht unbedingt vertraut Wütend Grün: Unsicher hohes Absicherungsbedürfnis Langsam Stiller, hartnäckiger Widerstand Stimmungsmache hinter der Hand Destruktiv Unflexibel Ängstlich/enttäuscht Gelb: Wechselhaft Emotional Nicht loyal Geht ggf. als Leistungsträger Kein Durchhaltevermögen Enttäuscht 8

9 4.1 Change-Mobilisierung Modell Kotter Ein wirkungsvolles Rezept für funktionierendes Change-Management Modell von John Kotter Etabliere die Sensibilität für die Notwendigkeit von Veränderungen Formiere eine kraftvolle Allianz Kreiere eine Vision Kommuniziere die Vision Befähige Menschen auf Basis dieser Vision zu handeln Plane und realisiere Quick wins Konsolidiere erreichte Veränderungen und setze den Prozess fort Institutionalisiere die neuen Ansätze Wenn Sie wissen, WIE Sie das machen wollen und WANN, dann haben Sie Ihren Projektplan für Ihr Change-Management Projekt! Quelle: Harvard Business Review, On Point Collection: Lead Change,

10 4.1 Change-Mobilisierung Projektplanung Acht Change Schritte verhelfen zum nachhaltigen Projekterfolg 1 0 1) Change Management Vorgehen konzipieren und planen Gefühl der Dringlichkeit erzeugen Warum müssen wir jetzt etwas verändern? Veränderung verankern Wie können wir den Wandel verankern? Erfolge konsolidieren Wie können wir den Schwung halten? Quick Wins generieren Was können wir schnell machen? Hindernisse überwinden Wie können wir Hindernisse überwinden? Vision kommunizieren Wie können wir alle auf dem Laufenden halten? Vision und Strategie entwickeln Welche Change-Vision verfolgen wir? Führungskoalition aufbauen Was ist das beste Team, um den Wandel zu treiben? KVP einführen Nachhaltigkeits-/Management-Systeme etablieren Kontinuierliche Kommunikation und Verstärkung Weitere Maßnahmen entsprechend der Strategie umsetzen Quick Wins schnell umsetzen und breit kommunizieren Maßnahmen mit kurzfristiger Realisierungsmöglichkeit und hoher emotionaler Bedeutung auswählen Widerstände verstehen, Barrieren abbauen Mitarbeiter qualifizieren und befähigen Offene, schnelle Kommunikationskanäle & Transparenz sicherstellen Die Vision leben (walk the talk) Vision/Strategie breit und wiederholt kommunizieren Strategie/Roadmap zur Realisierung der Vision entwickeln Gemeinsame und mobilisierende Vision des Erfolges erstellen Führungskoalition zu einem High-Performing-Team formen Koalition aus einflussreichen Treibern des Wandels bilden Burning Platform erstellen, Im Unternehmen klare Zeichen setzen Transparenz zu akt. Lage und Änderungsnotwendigkeit herstellen 1) Zeitlich analog zur Phase 0 im DB MC Projektverlauf Quelle: Basierend auf dem achtstufigen Approach von John P. Kotter, Leading Change, 1996 und Kurt Lewin, Frontiers in group dynamics,

11 4.2 Buy-in Bei Veränderungsprozessen spielen aus Sicht der Befragten Emotionen die zentrale Rolle Veränderungen berühren die emotionale, politische und rationale Dimension in einer Organisation gleichzeitig. Wie schätzen Sie diese drei Dimensionen hinsichtlich ihrer Bedeutung im Veränderungsprozess ein? 23% 28% 49% Emotion Politk Ratio Quelle: Capgemini Consulting, Change-Management-Studie

12 Produktivität 4.2 Buy-in Wie Menschen auf Veränderungen reagieren... Schwerpunkt der Maßnahmen Information Kommunikation Learning on the job Training Coaching Monitoring Entscheidung Planung Ankündigung Erkenntnis Umsetzung Engagement 100% 1 Besorgnis, Unsicherheit 4 Rationale Akzeptanz Frustration Verhandeln 5 Emotionale Akzeptanz Trauer, Depression 7 Integration Selbstvertrauen 2 Schock, Angst, Ohnmacht 3 Abwehr, Verärgerung, Desinteresse 6 Aufkommende Neugier, Begeisterung Produktivitätszuwachs Produktivitätsverlust Zeit In Anlehnung an Leiderlebensmodelle von Kübler-Ross (1972) 12

13 4.2 Buy-in Emotionale Reaktionen und unterstützende Maßnahmen Ablehnung Emotionales Chaos Erkenntnis Neuorientierung Emot. Befürchtung, Abwehr, Rat. Akzeptanz, Neugier, aufkd. Integration, Schock, Angst Akzeptanz Besorgnis Verärgerung Frustration Begeisterung Selbstvertrauen Trauer Informieren, Beteiligte an Kommunikation beteiligen Gerüchte vermeiden (im Vorfeld informieren) Sorgen ernst nehmen Gefasst sein auf den Schock Mitgefühl und Verständnis zeigen Hilfe anbieten Zuhören und reden Kein Vermeiden Verständnis haben für emotionale Reaktionen Beleidigende Bemerkungen/ Angriffe nicht persönlich nehmen Analyse und Ergebnisse überprüfen Klar machen, dass Veränderung kommt Vergangenheit schätzen und aufzeigen, dass Abschluss mit Vergangenheit wichtig Fakten wiederholen Sachliche Ebene einbringen (weg von Emotionen) Raum und Verständnis für Emotionen geben Gleichzeitig wieder zur Arbeit anhalten (Rückkehr zum Arbeitsalltag) Energie bündeln Nicht gekränkt sein Mit Realität konfrontieren Bei Gesprächen Unterstützung anbieten Alternative Einstellungen aufzeigen und Gespräch suchen Neue Sichtweisen aufzeigen (positive Folgen als 1. Schritt hin zur Annahme der Situation) Entscheidungen unterstützen Änderung der Einstellung Suchen neuer Aspekte/Selbstinitiative belohnen Aktionen festlegen Entwicklung neuer Ideen unterstützen Abschied nehmen Erreichte Ziele, Arbeit und ergriffene Maßnahmen schätzen Das Neue symbolisch willkommen heißen 13

14 4.3 Verhalten ändern Informieren, involvieren, befähigen, begleiten und in die Verantwortung nehmen ein gutes Change-Konzept muss das berücksichtigen! Erkläre es mir und ich werde es vergessen Zeige es mir und ich werde mich evtl. daran erinnern Involviere mich und ich werde davon betroffen sein Wenn es meine Aufgabe ist, werde ich die Verantwortung dafür tragen Ziel Weg 14

15 4.3 Verhalten ändern Ziele, Führungsverständnis und Werte in der gesamten Organisation vermitteln und Nachhaltigkeit aus eigener Kraft erreichen Beispiel Multiplikatoren Führungskräfte Mitarbeiter Rolle Moderator - Vorbereitung und Durchführung von Teamentwicklungsmaßnahmen Coaching der Organisationseinheiten und Führungskräfte bei der Umsetzung des Integrationsprozesses Vorbildfunktion lebt neue Werte vor, führt nach neuem Leitbild Kommuniziert Erfolge Führt mit Veränderungsmanager Teamentwicklung und Prozessoptimierung durch Operationalisieren Vision/ Leitbild für Teams und individuellen Aufgabenbereich Entwickeln Arbeitsprinzipien und Spielregeln für die Zusammenarbeit auf Grundlage des Leitbildes Input für Prozessoptimierung Mögliche Trainingsinhalte Moderatoren-Kompetenz Coaching-Kompetenz Kompetenz für individuelles Design der Teamentwicklung auf Basis formulierter Standards Problemlösung/ Prozessoptimierung Vision und operationalisierte Ziele Neues gemeinsames Führungsverständnis Rolle bei Teamentwicklung Kompetenzen für neues Führungsverständnis Prozessoptimierung Erarbeitung von Arbeitsprinzipien und Teamspielregeln Operationalisierung des Leitbildes für die Organisationseinheit Verankerung der Werte durch Erfahrung emotionale Verankerung 15

16 4.3 Verhalten ändern Tools Die Tools-Klassiker im Change Management Einsatz Wie oft setzten Sie folgende Tools bei Ihren Change-Projekten ein? Workshops Kommunikation persönlich Kommunikation schriftlich Veranstaltungen Rollen-/Auftragsklärung Training/Schulung Fokus-Interviews Stakeholder-Management Führungskräfteentwicklung Team-Building Umfeld-/Statusanalyse Coaching Visionsentwicklung Kulturanalyse E-Learning Konfliktmanagement Change Controlling Podcasts/Videopodcasts 13,9 23,6 23,1 22,6 21,9 92,6 87,9 81,5 76,9 71,0 64,8 61,1 57,9 56,5 55,6 50,0 48,1 42, Basisausstattung Erweiterte Grundausstattung Extraausstattung Nennung sehr häufig und häufig ; Angaben in % Quelle: Capgemini Consulting, Change-Management-Studie

17 4.3 Verhalten ändern Hindernisse Angst vor Einfluss-/Statusverlust ist der Hauptgrund für mangelnde Veränderungsbereitschaft. Bemerkenswert ist aber auch die hohe Nennung von Überlastung Was sind die Hauptgründe für die mangelnde Veränderungsbereitschaft mancher Führungskräfte in Ihrem Unternehmen? 1 Angst vor Einfluss-/Statusverlust Zu viele Veränderungen in den vergangenen Jahren Überlastung (Arbeitsvolumen/psychisch) Frustration aus vergangenen Veränderungen Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Veränderung Angst vor schwierigen Entscheidungen Mangelnde eigene Flexibilität Mangelndes Vertrauen in gewählten Veränderungsweg Mangelnde Einsicht in die Richtigkeit der Veränderung Ausgeprägter Egoismus Mangelndes Vertrauen in das Top-Management Fehlende eigene Entscheidungskompetenzen Etwas anderes 3 -/- -/- -/- -/- -/ , Primär Sekundär Tertiär Position 2012 Position 2010 Wurde 2010 nicht gefragt 1 Bis zu drei Nennungen: Angaben in % Quelle: Capgemini Consulting, Change-Management-Studie

18 4.4 Spezifische Change-Formate Beispiele für einen Kommunikations-Mix der Impulse ausstrahlt im Rahmen eines Change-Projektes in einem IT-Unternehmen Multiplikatoren FK Infosatz & Brown B Session Newsletter Video Channel Kommunikations- Impulse FK Infoveranstaltung Resonanzforen Info Säulen Update 18

19 4.4 Spezifische Change-Formate Visioning Die Kernfrage einer gemeinsamen Vision: Was haben wir, betrachtet aus den verschiedenen Blickwinkeln, am Ende erreicht? Wie gehen Sie vor? Abteilungs- / Projektverständnis/ Teamausrichtung Legen Sie den Fokus der gemeinsamen Ausrichtung fest. Wollen Sie ein gemeinsames und Ziele des Projekts/der Abteilung oder des Miteinander im Team erreichen? Oder beides? Definieren Sie die wichtigsten Fragen zu denen Sie ein gemeinsames Verständnis schaffen wollen und schreiben Sie diese auf ein Flipchart Formulieren Sie die Fragen so, als ob das Projektende schon erreicht wäre ( Am Ende unseres Projekts haben wir erreicht?"). Die Antworten sollen als Wunsch aus der Zukunftsperspektive formuliert werden Berücksichtigen Sie einige Außenperspektiven bei Ihren Fragen (z.b. Die Geschäftsführung ist sehr zufrieden mit unserem Abteilungsergebnis, denn wir haben erreicht?) In einem Team-Meeting beantworten alle Teammitglieder die Fragen eigenständig und schreiben ihre Antworten auf einen Zettel/Post-it. Sammeln Sie alle Antworten zu jeder Frage ein und kleben Sie diese neben die Frage (so dass alle unterschiedlichen Antworten sichtbar sind ) Unterschiedliche Standpunkte müssen integriert werden, um ein gemeinsames Verständnis zu erlangen. In Kleingruppen sollen die Teammitglieder die Antworten zu jeder Frage einordnen. Lassen Sie sie die Quintessenz aus den Antworten ziehen und einen Vorschlag unterbreiten Diskutieren Sie die Vorschläge im ganzen Team bis es für alle Fragen ein gemeinsames Verständnis gibt Nun haben Sie eine gute Basis, um mit der inhaltlichen Arbeit zu beginnen. 19

20 4.4 Spezifische Change-Formate Open Space Ziele der Open Space Conference maximaler Buy in Dialog zwischen allen Hierarchiestufen Die wichtigsten Handlungsfelder der werden von allen erkannt Nachhaltige Lösungsvorschlägen werden gemeinsam erarbeitet - es sind positive wie auch kritische Punkte erfasst Die Mitarbeiter erleben intensiv, dass ihr Mitgestalten ausdrücklich erwünscht ist und dass ihr Mitdenken gebraucht wird Die Führungskräfte erhalten ein Stimmungsbild der Mitarbeiter und gehen in den Dialog Die Mitarbeiter gehen mit dem sicheren Gefühl aus der Open Space Conference, dass die Ergebnisse mit Nachhaltigkeit weiterverfolgt werden 20

21 4.4 Spezifische Change-Formate Überblick Kreativer Methodenmix führt zum Erfolg, Spaß bindet! Beispiel für ein Change-Projekt im Bereich IT Erfolgreiches Change- Projekt durch. Ist-Analyse Interviews mit allen Führungskräften Repräsentative Interviews mit Beteiligten/Betriebsrat Schriftliche Befragung Strukturierte Kundeninterviews Bestandsaufnahme zu bestehenden Konzepten Vision/Strategie Entwicklung durch abteilungsübergreifende Key Player Externe Moderation Kreative Kommunikation (Rollenspiel) durch Führungskräfte Feedback durch Beteiligte Buy-in Repräsentative Projektorganisation Mitarbeiter- und Führungskräftebefragung Berücksichtigung bestehender Konzepte Open Space Priorisierung der Themen durch die Beteiligte/Improtheater Events: Bindung durch Spaß, Networking z.b. Klettern, Wandern, Weinproben, Interne Teilprojektleiter für die Hauptthemen Worldcafé: Reflektion der Zwischenergebnisse durch die Beteiligte/Trommeln Keep Momentum: Final Open Space mit Erlebnis Training für Berater Verschiedene Module u.a. Rolle des Beraters, Präsentation etc. zur Vertiefung der Skills für die künftigen Berater Teilprojekte aus dem Open Space Global Teams Unternehmenskultur Kundenzufriedenheit (Leitlinien, Servicepakete, Q-Initiativen) Vision Training für Alle Sensibilisierung durch INSIGHTS-Typologie und Analyse Individuelle Feedback-gespräche (0,5 Std.) mit allen Beteiligten/FKs 3-tägiges 5C-Intensiv-Basistraining: Grundlagen Beraterskills und Kundenorientierung, abteilungsübergreifendes Teambuilding 2-tägiges 5C-Advanced-Training: Vertiefung positive Kunden-kommunikation, standortübergreifendes Teambuilding Englisch-Kurse Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept Wiedererkennung Projektname, Logo: 5C Newsletter Zweimal: Beteiligtenversammlung Roundtable durch Geschäftsführung Zweimonatliche kaskadierende Information durch die Führungskräfte an die Beteiligte/Brown Bag Sessions Events/Networking außerhalb der Arbeitszeit Infos an Litfaßsäulen Evaluation/Nachhaltigkeit Wiederholung der MA und FK Befragungen//Interviews Reflektion in Final Open Space Verankerung der Themen in der Linie Lessons Learned im Projektteam/ Projekt Review 5C-Advanced-Trainings Teamentwicklung Individuelles Coaching von Führungskräften und Teams Moderierte Teamentwicklungen Maßnahmen mit interner Umsetzungsverantwortung durch Führungskräfte 21

22 4.5 Nachhaltigkeit sichern Auswahl an Instrumenten, die die Nachhaltigkeit von Verhaltensänderungen unterstützen Multiplikatoren-Ansatz (Change-Agents) Pilotprojekte Kommunikation erster Erfolge Große Veranstaltungen mit emotionalen Elementen Workshops in denen Betroffene zu Beteiligten werden Training, Training, Training! Kommunikationscoaching (Dry-run etc.) Coaching von Top-Veränderern (Führung und Multiplikatoren) Kontinuierliche Arbeit mit Widerständen Schnelle Erfolge sichern Erfolge messen und ggf. korrigierende Maßnahmen einleiten Aufwand und Nutzen von Maßnahmen realistisch abschätzen - weniger ist manchmal mehr und.. Lieber realistisch einige Dinge zu Ende bringen als 1000 Dinge gleichzeitig anfangen Regelmäßig Lessons Learned auswerten 22

23 4.5 Nachhaltigkeit sichern Lessons Learned Lessons Learned aus erfolgreichen und aus gescheiterten Change-Projekten Maximale Transparenz in der Kommunikation Externe Berater können Prozesse unterstützen, sie aber niemals treiben und verantworten Um so größer die gewünschte Verhaltens-/Einstellungsänderung ist, um so intensiver und länger müssen die Betroffenen begleitet werden Wissen ist alles. Menschen müssen können was sie wollen sollen! Verbindlichkeit: Nur versprechen, was man auch wirklich halten kann! 80/20 Regel - pragmatisch Dinge starten und tun und nicht warten bis alles perfekt zu Ende gedacht ist Zeit für Reflektion nehmen und Mut haben Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn es nicht funktioniert 23

24 4.6 Umgang mit aktuellen Herausforderungen Aktuelle Change-Herausforderungen 1 Digitale Transformation Digitale Technologien verändern Unternehmen und ihr Verhältnis zu Märkten/Kunden und Lieferanten fundamental 2 Fluide Organisation Unternehmensgrenzen werden fließender. Dienste werden outgesourct. Externe - kurzfristige - Kapazitäten nach Bedarf eingekauft; Shared Services ausgelagert. Verträge befristet und Fixkosten gesenkt. 3 Wissensgesellsch aft und demographischer Wandel Arbeitnehmer werden älter, Wissen veraltet schnell. Fragestellung zur Sicherstellung der Employability. Fokus künftig auf Mindset und Verhalten -Change-Fähigkeit als Kernkompetenz neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung! 4 Balance: Produktivität und soziale Anforderungen Hohe Belastung und Burn-out-Diskussion vs. Wettbewerb und Marktanforderungen stellen künftig auch hohe Anforderungen an Change-Projekte, die oftmals eine Zusatzbelastung bedeuten: Klare Beantwortung der SINN-Frage! Quelle: Capgemini Consulting, Change-Management-Studie

25 4.6 Umgang mit aktuellen Herausforderungen Interessante Thesen Das Wissen über Change-Methoden und Ansätze verliert allmählich seinen exklusiven Charakter und findet auf Augenhöhe mit Führungskräften und Mitarbeitern statt Flachere Hierarchien = Macht- und Verteilungskämpfe auf Management-Ebene Wildern in anderen Disziplinen: Indigene Kulturen, Schamanismus, Design-Thinking Bedeutungszunahme emotionaler Faktoren vs. rationaler/politischer Faktoren Anpassungsfähige und innovative Change-Designs Quelle: Capgemini Consulting, Change-Management-Studie

26 5. elccon Vorstellung Kontaktdaten Danke für Ihr Interesse! Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Carina El-Nomany Telefon + 49 (6126) Telefax + 49 (6126) Mobil + 49 (172) Carina und Farid El-Nomany GbR elccon el-nomany change consulting Zinsgrabenweg Idstein 26

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE WORUM GEHT ES Konflikte gehören zum Leben. Im Unternehmensalltag werden Führungskräfte (fast) täglich mit unterschiedlichen Konfliktsituationen

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG direct Juliane Dietz Entwicklungs- und Organisationsberaterin Gartenstraße 107 60596 Frankfurt am Main fon +49(0)69-956 202 60 fax +49(0)69-65 00 69 50 mobil + 49(0) 163-610 05 67 info@direct-.de www.direct-.de

Mehr

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl.

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl. Überblick # Seminar Thema 1 LEADERSHIP ENTWICKELN Einstieg in die Führungsrolle Nachwuchsführungskräfte, Teamleiter 2 LEADERSHIP MASTERCLASS Führungsstärke feintrimmen Erfahrene Führungskräfte 3 AN VORDERSTER

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Change Management. HR B&E Personalentwicklung 4. Mai 2009 Festo Kolloq

Change Management. HR B&E Personalentwicklung 4. Mai 2009 Festo Kolloq Change Management HR B&E Personalentwicklung 4. Mai 2009 Festo Kolloq Ziel und Intention Ziel dieser Präsentation ist es, ein Rahmenverständnis für das Thema Change Management vorzustellen. Es geht um

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz Not in my backyard!? oder Warum es so bedeutsam ist, die Beziehungsebene zu pflegen Motivationsrelevante Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie 12.04.2016 Dipl.-Psych. Alexandra Bielecke, M.A. Paradoxe

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte 1 Anwerben Mummert-Förderprogramm Auswählen Entwickeln Studium + Management- Ausbildung (MAB) Führungskraft Netzwerk Die MAB überführt

Mehr

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION COMPLIANCE-KOMMUNIKATION Compliance Solution Day Wien, 17. September 2014 Meike Franck digital spirit GmbH 2 digital spirit SPEZIALIST FÜR COMPLIANCE-TRAINING/-KOMMUNIKATION Individuelle CBT-/WBT- Produktion

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Change Management. Nur alter Wein in neuen Schläuchen?

Change Management. Nur alter Wein in neuen Schläuchen? Change Management Nur alter Wein in neuen Schläuchen? Zunehmende Globalisierung, ein genereller Wertewandel bei Konsumenten und Mitarbeitern oder einfach nur der Technologiefortschritt diese oder ähnliche

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von GAPM 2. Ganzheitliches Projektmanagement VPEE GAPM FOV SEP WIP 2.2 Zusammenspiel und Nutzen von SEP und GAPM (Veröffentlichung Fendrich h/ Dr. Vogel) copyright Dr. Ing. habil. Franz Otto Vogel Zusammenspiel

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

"Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!"

Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger! "Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!" Praxisworkshop Beschwerdemanagement 1 Mythos 1: Ziemlich gut reagieren reicht doch. 2 Beschwerdebearbeitung und Kundenbindung kein Problem gehabt 40% 43%

Mehr

Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte

Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte Risse & Partner Training und Consulting Hamburg Ziele Ziele dieses Trainings sind: Die Standortbestimmung der

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Ziele-Workshop Usingen 30. Oktober 2004 Herzlich willkommen!

Ziele-Workshop Usingen 30. Oktober 2004 Herzlich willkommen! 30. Oktober 2004 Herzlich willkommen! Was erwartet uns heute? Einführung in den heutigen Tag Bisheriger Planungsprozess Strategien, Ziele, Maßnahmen? Ziele überprüfen: Gruppenarbeit Präsentation der Ziele

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST VISIONSENTWICKLUNG STRATEGIE-ENTWICKLUNG INNOVATIONSBERATUNG PROZESSOPTIMIERUNG KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS FÜHRUNGSKRÄFTE TRAINING TEAMENTWICKLUNG GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

Mehr

HR-Summit Logistik & Mobilität Forum 2 Digitalisierung/Arbeiten 4.0. DB Systel GmbH Dr. Klaus Rüffler Geschäftsführer Personal 2.

HR-Summit Logistik & Mobilität Forum 2 Digitalisierung/Arbeiten 4.0. DB Systel GmbH Dr. Klaus Rüffler Geschäftsführer Personal 2. HR-Summit Logistik & Mobilität Forum 2 Digitalisierung/Arbeiten 4.0 DB Systel GmbH Dr. Klaus Rüffler Geschäftsführer Personal 2. Juni 2016 Digitalisierung = Beschleunigung = Geschwindigkeit der Anpassung

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Zukunftskompetenz für Organisationen Business Coaching für Mitarbeiter, Führungskräfte und (Projekt-)Teams: Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Lernen Sie hier Haltung und Vorgangweisen im professionellen

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel HK Hamburg, 20. August 2014, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr Dr. Markus Baumanns schumacher & baumanns. the company companions. Leading Change

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Gelsenkirchen, 22. November 2007 1 Mobilisierung privater Eigentümer Dortmund, 22. November 2007 Gliederung. 1. Zielsetzung 2.

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr