Mein Schwangerschaftsbegleiter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Schwangerschaftsbegleiter"

Transkript

1 Dr. med. Dirk Borgwardt Mein Schwangerschaftsbegleiter Sicher durch die Schwangerschaft: Termine Untersuchungen Häufige Fragen

2 Inhalt Vorwort 8 Die Schwangerschaft wird festgestellt 9 Sie erwarten ein Kind herzlichen Glückwunsch! 10 Die wichtige erste Ultraschalluntersuchung 11 Bestimmung des Schwangerschaftsalters 12 Der Entbindungstermin 14 Ist die Schwangerschaft intakt? 16 Sie sind schwanger Wie geht es weiter? 17 Das Aufklärungsgespräch 18 Rauchen 19 Alkohol 19 Drogen 20 Medikamente 21 Gesunde und richtige Ernährung 23 Reisen in der Schwangerschaft 27 Special: Eisenmangel in der Schwangerschaft 28 Freizeitaktivitäten 30 Arbeit 31 Strahlenbelastung 33 Ihre Anamnese 37 Vorherige Schwangerschaften 38 Gynäkologische Vorerkrankungen 38 Operationen, Erkrankungen und Unfälle 39 Erkrankungen in der Familie 39 Ihr Arbeitsplatz und Ihr soziales Umfeld 40 Special: Erste Schwangerschaftgsbeschwerden 41 4

3 Inhalt Die erste Routine-Untersuchung 45 Vaginale Tastuntersuchung 46 Muttermund und Gebärmuttergröße 46 Die Abstriche 47 ph-wert (Säurewert) der Scheide 48 Das Körpergewicht 49 Der Blutdruck 51 Der Urin 52 Die Untersuchungen des Blutes 53 Von nun an Ihr ständiger Begleiter: der Mutterpass 57 So verstehen Sie Ihren Mutterpass besser 58 Special: Die Schwangerschaft eine aufregende Zeit 71 Die Untersuchungen Routine- und Spezialdiagnostik 73 Alles wird Routine 74 Die Ultraschalluntersuchungen 76 Die 1. Ultraschalluntersuchung zwischen der 9. und 12. SSW 79 Special: Mehrlingsschwangerschaften 80 Die 2. Ultraschalluntersuchung zwischen der 19. und 22. SSW 82 Die 3. Ultraschalluntersuchung zwischen der 29. und 32. SSW 86 Weitere Ultraschalluntersuchungen 88 Das CTG Die Herzton-Wehenkurve 88 Die Wehenkurve 89 Die Herztonkurve 91 Der Fischer-Score und seine Aussagekraft 93 Sind weitere Untersuchungen angesagt? 94 5

4 Inhalt Besondere Ultraschalluntersuchungen 95 Mutterkuchenpunktion 97 Die Fruchtwasseruntersuchung 97 Die Nabelschnurpunktion 98 Der Triple-Test 98 Die Nackenfaltenmessung 99 Veränderungen und Probleme in der Schwangerschaft 101 Veränderung des Körpers 102 Special: Stimmungsschwankungen gehören dazu 112 Schmerzen im Unterbauch 115 Infektionserkrankungen 117 Viruserkrankungen 117 Infektionen durch Einzeller, Bakterien und Pilze 128 Scheideninfektionen 132 Schwangerschaftsvergiftung 136 Diabetes mellitus und Schwangerschaftszucker 141 Blutungen nach der 26. SSW 143 Mangelhaftes kindliches Wachstum 145 Die Schwangerschaft geht zu Ende 148 Die Geburt 149 Special: Wenn Ihr Kind nicht richtig liegt 150 Die drohende Frühgeburt 161 Fehlgeburt 163 Terminüberschreitung und Übertragung 165 Wie geht es dem Kind? Die Fruchtwasserspiegelung gibt Hinweise 166 Echte Übertragungen schaden dem Kind 167 6

5 Inhalt Der Gesetzgeber schützt Sie als Mutter 168 Der besondere Schutz das Mutterschutzgesetz 169 Die Schutzfristen 170 Der Kündigungsschutz 171 Beschäftigungsverbot 171 Special: Die finanzielle Sicherheit 172 Die Elternzeit 177 Der Versicherungsschutz nach der Entbindung 178 Häufige Fragen und Antworten 179 Beschwerden während der Schwangerschaft 180 Wissenswertes rund um die Geburt 183 Einige Fachbegriffe und Untersuchungsmethoden 185 Schwanger im Alltag 186 Was Sie noch wissen wollen 188 Anhang 191 Wichtige Adressen 191 Weitere interessante Links 192 Büchertipps 192 Stichwortverzeichnis 193 7

6 Die Schwangerschaft wird festgestellt Sie sind schwanger! Eine aufregende Zeit liegt vor Ihnen, in denen Ihr Frauenarzt zu einem wichtigen Ansprechpartner werden wird schon vom ersten Termin an.

7 Die Schwangerschaft wird festgestellt Sie erwarten ein Kind herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie den begründeten Verdacht haben, Sie könnten schwanger sein, suchen Sie Ihren Frauenarzt umgehend auf. Warum? Vier Dinge sind bei der Schwangerschaftsfeststellung sehr wichtig und sollten möglichst früh abgeklärt werden: ob sich das befruchtete Ei richtig in die Gebärmutter schleimhaut eingenistet hat, und sich nicht im Eileiter oder in der Bauchhöhle befindet, ob das mittels Ultraschall bestimmte Schwangerschaftsalter mit dem errechneten Schwangerschaftsalter übereinstimmt, ob die Schwangerschaft, wie der Arzt sagt,»intakt«ist, sich also bereits kindliche Strukturen entdecken lassen und das kindliche Herz schlägt und ob bei Ihnen als werdender Mutter alle Genitalorgane normal angelegt sind. Ihr Frauenarzt wird Sie dabei auch über die wichtigsten Verhaltensregeln und die notwendigen Vorsorgeuntersuchungen in der Zeit Ihrer Schwangerschaft informieren. EINE FRAGE Kann man Regelblutungen haben und trotzdem schwanger sein? Ja, in den ersten Monaten einer Schwangerschaft können zum Zeitpunkt der fälligen Regelblutung so genannte Schwangerschaftsregeln auftreten. Diese sind meist kürzer und schwächer als normale Regelblutungen, können aber durchaus damit verwechselt werden. Blutungen durch Fehlgeburten, Muttermundpolypen oder Zellveränderungen am Muttermund müssen davon unterschieden werden. 10

8 Die wichtige erste Ultraschalluntersuchung Die wichtige erste Ultraschalluntersuchung Etwa am 21. Tag nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung nistet sich die befruchtete Eizelle ein normalerweise in die Gebärmutterhöhle, genauer gesagt in die Gebärmutterschleimhaut. Leider kann sich die Eizelle aber auch außerhalb der Gebärmutterhöhle einnisten, z. B. im Eileiter, im Eierstock oder auch an anderen Orten in der Bauchhöhle. Die erste Ultraschalluntersuchung nach einem positiven Schwangerschaftstest kann hier meist sofort eine Klärung herbeiführen. Der richtige Einnistungsort Im Normalfall sehen Sie die Fruchthöhle, die sich am richtigen Platz in der Gebärmutter befindet, das Herz schlägt bereits. Außerdem können Sie den Dottersack erkennen, eine rundliche Struktur in der Fruchthöhle daraus wird Ihr Kind in den ersten Wochen der Schwangerschaft versorgt. An einem der Eierstöcke ist eine»zyste«zu sehen. Das ist der Schwangerschaftsgelbkörper, der zu Beginn die für die Schwangerschaft lebensnotwendigen Hormone produziert. Also ist diese»zyste«etwas ganz Normales. Der Schwangerschaftsgelbkörper befindet sich üblicherweise auf der Seite (linker oder rechter Eierstock), auf der der letzte Eisprung stattfand. Und wenn»nichts«zu sehen ist? In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass trotz des positiven Testergebnisses nur eine dicke Gebärmutterschleimhaut zu sehen ist. Was bedeutet das? Die heute gebräuchlichen Schwangerschaftstests sind so empfindlich, dass häufig eine Schwangerschaft angezeigt wird, obwohl im Ultraschall überhaupt noch nichts zu sehen ist. Das erzeugt bei Ihnen, aber auch bei Ihrem Frauenarzt, häufig eine leichte Unsicherheit weil eben der Einnistungsort 11

9 Die Schwangerschaft wird festgestellt noch nicht abgeklärt werden kann. Ihr Arzt wird Ihnen zwei Möglichkeiten zur weiteren Vorgehensweise vorschlagen: Möglicherweise bestellt er Sie für eine Wiederholung der Ultraschalluntersuchung nach wenigen Tagen in die Praxis ein. Bei Schmerzen im Unterbauch oder bei Blutungen, egal wie stark oder schwach, sollten Sie sich sofort melden oder eine Frauenklinik aufzusuchen. Die zweite Möglichkeit besteht in der Bestimmung des ß-hCG Wertes (Schwangerschaftshormon, siehe S. 43) alle zwei Tage aus Ihrem Blut. Die ermittelten Hormonwerte müssen sich jedes Mal ungefähr verdoppeln, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit alles in Ordnung. Die Abklärung des Einnistungsortes ist wichtig, denn in seltenen Fällen nistet sich die Eizelle außerhalb der Gebärmutterhöhle ein und das wäre dann gefährlich für Sie! Bestimmung des Schwangerschaftsalters Um das aktuelle Schwangerschaftsalter zu ermitteln, wird Ihr Arzt Sie nach dem Datum Ihrer letzten Regelblutung fragen, denn das Schwangerschaftsalter wird immer in Bezug auf den ersten Tag der letzten Regel angegeben. Wissen Sie diesen nicht genau, so kann Ihr Arzt aus den Befunden der Ultraschalluntersuchung einen Entbindungstermin ermitteln und den mutmaßlichen ersten Tag der letzten Regel daraus errechnen. Dabei gibt es für die Angabe des Schwangerschaftsalters verschiedene Schreibweisen: zum Beispiel 7,5 oder 7+5 oder 7/5 oder 7 5. Dies bedeutet, um bei diesem Beispiel zu bleiben, dass das aktuelle Schwangerschaftsalter 7 Wochen plus 5 Tage beträgt, es sind also 12

10 Bestimmung des Schwangerschaftsalters seit dem ersten Tag der letzten Regel 7 Wochen und 5 Tage vergangen. Ebenso könnte man sagen, Sie sind am 5. Tag der 8. Schwangerschaftswoche. Dieses ist jedoch leicht missverständlich. (Wenn Sie jemand nach Ihrem Alter befragt, sagen Sie ja auch»24 Jahre und 2 Monate«und nicht im»2. Monat des 25. Lebensjahres«.) Man rechnet also in»wochen plus Tagen«, der Entbindungstermin liegt genau in der 40. SSW (Schwangerschaftswoche), also 40 Wochen plus 0 Tage. In welchem Monat sind Sie? Diese Frage wird Ihnen nun häufig gestellt werden. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Schwangerschaftsalter gerne in Monaten angegeben (»Ich bin im 4. Monat«), für den Arzt ist dies aber zu ungenau. So ergeben sich die»monate«aus den Schwangerschaftswochen (SSW): 1. Monat 2,0 3,6 SSW 6. Monat 20,0 23,6 SSW 2. Monat 4,0 7,6 SSW 7. Monat 24,0 27,6 SSW 3. Monat 8,0 11,6 SSW 8. Monat 28,0 31,6 SSW 4. Monat 12,0 15,6 SSW 9. Monat 32,0 35,6 SSW 5. Monat 16, SSW 10. Monat 36,0 39,6 SSW Ist Ihre Schwangerschaft zeitgerecht entwickelt? Heute erlauben die in der Geburtshilfe eingesetzten Ultraschallgeräte durch die Messung der Fruchthöhlengröße oder der kindlichen Scheitel-Steißlage (SSL oder CRL, siehe Seite 65) schon sehr früh die Bestimmung des sonografischen Schwangerschaftsalters (Sonografie = Ultraschall). Diese Ultraschalldaten werden mit dem rechnerisch ermittelten Schwangerschaftsalter verglichen. Stimmen beide Ergebnisse überein prima! 13

11 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ß-hCG 12, 43 A Abführmittel 27 Abort 59 Abruptio 59 Abstrich 46 Chlamydien 48 Krebsvorsorge 48 Nativpräparat 47 Abusus 61 Adipositas 60 AIDS 127 Akzelerationen 92 Alkohol 19 Alleinerziehende 178 Allergie 60 Alpha-Feto-Protein 98 Alternativmedizin 22 Alvarez-Wellen 89 Amalgam 188 Amnioskopie 166 Amniozentese 97 Amphetamine 21 Anamnese 17, 37 Anpassungsphase 41 ante partum 70 Anti-D-Immunglobulin 55 Anti-D-Prophylaxe 63 Antikörper 55 Antikörpersuchtest 55, 59, 76 APD 66 Apgar 70 Appetit 41 Arbeit 31 Arbeitgeber 15, 32, 169, 171, 174, 177 Arbeitsplatz 39, 40, 169, 177 Arsen 32 ATD 66 Atemprobleme 107 AU 66 Aufklärungsgespräch 17, 18 Ausfluss 181 Auslandsbehandlungsschein 30 Auto 30 Autoimmunerkrankung 94 B Bahnreisen 30 Ballsportarten 31 Bauchhöhle 10 Beckenendlage 87, 150 Bergsteigen 31 Beschäftigungsverbot 171 Blähungen 26 Blasenentzündung 107 Blasensprung 19, 95, 154 Blei 32 Blut 53 Blutdruck 51, 104 Blutfarbstoff 28 Blutgerinnsel 104 Blutgerinnung 105 Blutgruppen 54 Bluthochdruck 137 Bluttransfusion

12 Stichwortverzeichnis Blutungen 95, 143 BPD 66, 67 Bradykardie 91 Braxton-Hicks-Kontraktion 90 Brust 35, 50, 103, 107 Bundesimissionsschutzverordnung 34 Bungee-Jumping 31 C Cadmium 32 Cannabis 20 Cardiotokografie 88 Cardiotokografische Befunde 64 Cerclage 47 Chlamydien 132 Chordozentese 98 Choriongonadotropin 43 Chorionzottenbiopsie 97 Clifford-Syndrom 167 Computertomografie 35 Coombstest 61, 70 CTG 88, 94, 151, 172 D Dammschnitt 184 Dezelerationen 92 Diabetes mellitus 60, 141 Dopplersonografie 96 dorsonuchales Ödem 67, 99 Down-Syndrom 100 Drogen 20 Druckgefühl 115 Durchfall 29, 118 E Ecstasy 21 Eileiter 10 Einnistungsort 11 Einstellung 87 Einstellungsanomalien 61 Eisen 23, 28 -bedarf 28 -mangel 28 Eiweiß 23, 52 Eiweißausscheidung 61, 137 Eklampsie 140 Elterngeld 174 Elternzeit 177 Entbindungsklinik 153 Entbindungstermin 12, 14 Entwicklungsrückstand 146 Entwicklungsstörung 94 Epikrise 70 Erbrechen 41 Ergänzungspräparate 24 Ernährung 23 Eröffnungswehen 90, 156 Extrauterine Gravidität 59 F Familie Erkrankungen 39 Farbdopplersonografie 96 Fehlbildung Beratung 40 Down-Syndrom 99 Gesichtsbereich 20 Gregg-Syndrom 119 Mutterkuchenpunktion 97 Ultraschall 76 Vitamin A 25 zweiter Ultraschall 82, 84 Fehlgeburt 20, 163 Feigen 27 Ferritin

13 Stichwortverzeichnis Fett 23 Fieber 118 Fischer-Score 93 FL 66 Fluorid 26 FOD 66 Folsäure 23, 24, 187 Freizeitaktivitäten 30 Fruchttod 19 Fruchtwasser 82, 156 Fruchtwasserspiegelung 166 Fruchtwasseruntersuchung 97 Frühgeburt 161 Cerclage 47 Diabetes 142 Gelbsucht 76 Mehrlingsschwangerschaft 80 Mutterschaftsgeld 170 Zytomegalie 121 Frühgestosen 137 Frühschwangerschaft 41, 95 FS 65, 67 Fundusstand 63 Fundus - Symphysenabstand 63 G Gebärhaltung 158 Gebärmutter 10, 16, 46, 50, 88, 102, 115, 116, 156, 162 Gebärmutterschleimhaut 11, 134, 161 Geburt 149 ambulante 152 sanfte 183 Schmerzen 157 Geburtshaus 153 Geburtshilfe 61 Geburtsmodus 70 Geburtsvorbereitung 149 Gelbsucht 76 Genitalherpes 125 Geschlechtsverkehr 186 Gestationsdiabetes 61 Gestose 136 Gewichtsabnahme 43 Gewichtsverlust 50 Gewichtszunahme 49 Gonorrhö 131 Gravida 38, 60 Gravidogramm 62 Gregg-Syndrom 119 Gymnastik 30 H Haare 107, 109 Haltung 87 Hämatokritwert 53 Hämoglobin 53 Hämorrhoiden 39, 182 Handy 34 Haschisch 20 Hausgeburt 152 häusliche Pflege 173 Hautausschlag 119 HBs-Antigen 59, 76 Hb-Wert 53 hcg 43, 98 Hebammenhilfe 172 Hefepilzinfektionen 134 HELLP-Syndrom 140 Hepatitis 125 Hepatitis B 22, 63 Herz 104 Herzfrequenz 92 Herztonkurve 91 Herzton-Wehenkurve

14 Stichwortverzeichnis Heultage 114 Hitzegefühl 106 HIV-Infektion 127 HL 66 HPV-Infektion 126 humangenetische Beratung 40 Hydramnion 61, 83 Hypertonie 60 I Ileosakralfuge 110 Impfung 22 Infektionserkrankungen 117 Integrationsprobleme 60 Ischiasnerv 110 Isthmozervikale Insuffizienz 61 J Jod 23, 24 Joggen 31 Juckreiz 106, 108 K Kaffee 29 Kaiserschnitt 160 Kalorienbedarf 23 Kalzium 23, 25 Kariesanfälligkeit 111 Keuchhusten 132 Kinderbetreuungskosten 176 Kindergeld 176 Kinderwunschbehandlung 189 Kindsbewegungen 77, 84 Kindslage 70, 86 Klinik 152 Klippenspringen 31 Kokain 20 Kompressen 106 Konsiliaruntersuchung 67 Körpergewicht 49 Körperwasser 103 Kraftsport 31 Krampfader 105 Krankenkasse 172 Krebsvorsorgeuntersuchung 38 KU 66 Kündigungsschutz 171 L Laboruntersuchungen 58 Längslage 86 Lärmbelastung 36 Leberentzündung 125 Leihimmunität 185 Leinsamen 27 Leistungssport 31 Listeriose 128 Lösungsmittel 32 LSR 59 Lues 130 M Magnesium 25, 27 Magnetresonanztomografie 35 Mangelentwicklung 19, 20, 96, 146 Marihuana 20 Medikamente 21 Mehrlingsschwangerschaft 80, 96, 162 Metalle 32 Mineralstoffe 23, 25 Mobilfunk 34 Müdigkeit 41 Muskelknoten 16 Mutterkuchen

15 Stichwortverzeichnis Mutterkuchenpunktion 97 Muttermund 46 Muttermundpolypen 10 Mutterpass 57 Mutterschaftsgeld 170, 173 Mutterschutzgesetz 31, 169 Mykoplasmen 135 Myome 16 N Nabelschnur 184 Nabelschnurblut 85 Nabelschnurpunktion 98 Nabelschnurvorfall 154 Nackenfaltenmessung 99 Nägel 107, 109 Nasenbluten 42 Nieren 106 Nitrit 52, 63 O Ödeme 61, 137 Ohnmachtsneigung 41 Oligohydramnie 61, 83 Omega-3-Fettsäuren 187 Östradiol 98 P Papillomviren 126 Para 38, 60 Partnerschaftsprobleme 113 Passivrauchen 19 PD 65 PDA 157 Periduralanästhesie 157 Pestizide 33 Pflanzenschutzmittel 33 ph-wert 49 Pigmentierung 107 Pille 38 Placenta-Insuffizienz 61 Placenta praevia 61 Plazenta 43, 66, 82 plötzlicher Kindstod 19 Präeklampsie 140 Progesteron 26 Q Quecksilber 32 Querlage 87 R Radfahren 31 Randsinusblutung 145 Rauchen 19 Regelblutung 10, 15 Reisen 27 Reiserücktrittsversicherung 30 Reiten 31 Rhesusfaktor 54 Rhesus-Inkompatibilität 60 Rhesusunverträglichkeit 55 Ringelröteln 122 Risikoschwangerschaft 186 Röntgenkontrastmittel 36 Röntgenstrahlung 35 Röteln 22, 56, 119 Röteln-HAH-Test 59 Rückenbeschwerden 111 S Sauerstoffmangel 91 Sauna 31 Säurewert 48 Schädellage 150 Scheideninfektionen

16 Stichwortverzeichnis Scheitel-Steißlage 13 Schilddrüsenfehlfunktion 113 Schlafbedürfnis 42 Schmerzen Frühschwangerschaft 115 Schwangerschaftsverlauf 116 Schräglage 87 Schutzfristen 170 Schwangerschaft Veränderungen 101 Schwangerschaftsalter 12 Schwangerschaftsbeschwerden 17, 41 Schwangerschaftsdepression 112 Schwangerschaftserbrechen 43 Schwangerschaftsfeststellung 10 Schwangerschaftsgelbkörper 11, 115 Schwangerschaftsgymnastikkurs 149 Schwangerschaftsherpes 135 Schwangerschaftshormon 43 Schwangerschaftskonflikte 113 Schwangerschaftsrisiko 60 Schwangerschaftsstreifen 108 Schwangerschaftstest 11 Schwangerschaftsvergiftung 136 Schwangerschaftswochen 13 Schwangerschaftszucker 142 Schweregefühl 105 Schwimmen 30 Schwindel 41 Sectio 59, 60 Sediment 63 Segeln 31 Senkwehen 90, 154 Skelettanomalie 60 Skiabfahrtslauf 31 Skispringen 31 Sodbrennen 29, 180 Solarium 31 Spätgestosen 137 Speed 21 Sport 30 Sportarten geeignete 30 nicht geeignete 31 SSL 65, 67 Sterilitätsbehandlung 60 Stimmungsschwankungen 112 Strahlenbelastung 33 Streptokokken 133 Stützstrümpfe 104 Süßstoff 187 Symphyse 110 Syphilis 56, 130 T Tachykardie 91 Tastuntersuchung 46 Tauchen 31 Tee 29 Temperaturerhöhung 43 Tennis 31 Terminbestimmung 62 Terminüberschreitung 165 Thrombose 104 Thromboseneigung 60 Todgeburt 40 Tokolyse 186 Toxoplasmose 128 Trichomonaden 134 Triple-Test 98 Tripper 131 Trockenpflaumen

17 Stichwortverzeichnis U Übelkeit 29, 41, 42 Übergewicht 50 Übertragung 165 Ultraschalluntersuchung 76 dritte 86 erste 11, 79 zweite 82 Unausgeglichenheit 41 Untergewicht 50 Ureaplasmen 135 Urin 52, 181 Uterusoperationen 60 V vaginale Untersuchung 75 Vaginalsonografie 16 Vakuumextraktor 160 Veganer 23 Vegetarier 23 Vena-Cava-Kompressions-Syndrom 92 Verhaltener Abort 165 Versicherungsschutz 178 Verstopfung 27, 29, 41 Viruserkrankungen 117 Vitamin 24 Vitamin A 25 Vitamin B 181 Vitamin D 25 Vitamin K 108 Vollbäder 186 Völlegefühl 26 Vorerkrankungen 38 Vorwehen 90, 154 W Wachstumsschmerzen 115 Wadenkrämpfe 105, 181 Wandern 30 Wasserlassen 39, 41 Wasserski 31 Wehen 89, 156 vorzeitige 25, 81, 95, 118, 130, 134, 149 Wehenkurve 89 Wehenschwäche 142 Wehensturm 145 Weizenkleie 27 Wendung 150 Windpocken 22, 122 Z Zahnfleischbluten 111 Zangenentbindung 160 Zeichnen 157 Zeichnungsblutung 144 Zervixinsuffizienz 47 Zink 23, 26 Zuckerstoffwechsel 52 Zwillinge 81, 149 Zytomegalie

Borgwardt Mein Schwangerschaftsbegleiter

Borgwardt Mein Schwangerschaftsbegleiter Borgwardt Mein Schwangerschaftsbegleiter Der Autor Dr. med. Dirk Borgwardt ist begeisterter Vater von 3 Kindern und seit 1991 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. Nach seiner Zeit als Oberarzt an

Mehr

Geburtshilfe (Modul 16/1)

Geburtshilfe (Modul 16/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe (Modul 16/1) Jahresauswertung 212 Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt Frankfurter Straße 1-14

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

GABRIELE GRÜNEBAUM DR. MED. LOAY OKKO. Fundierte Information und wertvoller Rat für jeden Tag der Schwangerschaft

GABRIELE GRÜNEBAUM DR. MED. LOAY OKKO. Fundierte Information und wertvoller Rat für jeden Tag der Schwangerschaft GABRIELE GRÜNEBAUM DR. MED. LOAY OKKO Fundierte Information und wertvoller Rat für jeden Tag der Schwangerschaft 5 Inhalt Vorwort........................................... 13 1. Woche Erster Tag der Schwangerschaft

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 480.899 80,1 82,3 191.353 82,1 289.546 78,8 1 bis 10 49.226 8,2 8,5 17.299 7,4 31.927 8,7 11 bis 20 21.378

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Sehr geehrte Patientin, Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte informieren, die nach unserem Dafürhalten für einen problemlosen Verlauf

Mehr

Information zur Schwangerenvorsorge

Information zur Schwangerenvorsorge Information zur Schwangerenvorsorge Sehr geehrte Patientin! Wir freuen uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Zum weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Sie sollten sich vor Augen

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag nach Bekanntwerden der Schwangerschaft 0 angegeben 480.453 72,51 74,27 204.946 74,75 275.507 70,93 1 bis 10 49.108

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

Jahresauswertung 2009

Jahresauswertung 2009 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2009 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT INHALT SCHWANGERSCHAFTS-VORSORGE-UNTERSUCHUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENKASSE... 2 ULTRASCHALL-UNTERSUCHUNGEN IN DER SCHWANGERSCHAFT... 4 ÜBERSICHT ÜBER DIE ZUSÄTZLICHEN

Mehr

40 Wochen zum Glück. Der AOK-Schwangerschaftskalender. www.aok.de/rh/familie. Rheinland/Hamburg

40 Wochen zum Glück. Der AOK-Schwangerschaftskalender. www.aok.de/rh/familie. Rheinland/Hamburg 40 Wochen zum Glück. Der AOK-Schwangerschaftskalender. www.aok.de/rh/familie Rheinland/Hamburg TAG FÜR TAG WÄCHST DIE FREUDE. Genießen Sie Ihre Schwangerschaft! Die AOK ist für Sie da mit umfassenden Gesundheits

Mehr

Jahresauswertung 2008

Jahresauswertung 2008 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2008 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Anmeldebogen Osteopathie-Praxis Blatt Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Ihres Anliegens

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft $QDPQHVH Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 432.795 74,27 80,07 170.311 78,68 262.484 71,67 1 bis 10 45.985 7,89 8,20 15.449 7,14 30.536 8,34 11 bis 20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Drei Drittel einer Schwangerschaft 6 2.1 Erstes Drittel 6 2.2 Zweites Drittel 6 2.3 Drittes Drittel...6-7

Inhaltsverzeichnis. 2 Drei Drittel einer Schwangerschaft 6 2.1 Erstes Drittel 6 2.2 Zweites Drittel 6 2.3 Drittes Drittel...6-7 Facharbeit von Christa Neumüller Mai 2011 1 Inhaltsverzeichnis Deckblatt.1 Inhaltsverzeichnis 2-3 Prolog.. 4 1 Schwangerschaft.5 1.1 Wie kommt es zu einer Schwangerschaft? 5 1.2 Anzeichen einer Schwangerschaft

Mehr

Anamnesebogen für die Kinder- und Mädchensprechstunde

Anamnesebogen für die Kinder- und Mädchensprechstunde Anamnesebogen für die Kinder- und Mädchensprechstunde Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Uniklinik RWTH Aachen Klinikdirektor: Univ.-Prof. Dr. med. Joseph Neulen Tel.: 0241

Mehr

GESUND DURCH DIE SCHWANGERSCHAFT. Dr. Andrea Michlmayr, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, BKH Kufstein

GESUND DURCH DIE SCHWANGERSCHAFT. Dr. Andrea Michlmayr, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, BKH Kufstein GESUND DURCH DIE SCHWANGERSCHAFT Dr. Andrea Michlmayr, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, BKH Kufstein GESUND DURCH DIE SCHWANGERSCHAFT Ernährung Bewegung und Sport Reisen Impfungen Von Sauna

Mehr

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1 ANAMNESEBOGEN ausgefüllt am: Patientin Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße (PLZ) Wohnort Telefon privat Handy Telefon dienstl. Patient Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Die normale Schwangerschaft und Geburt - ein Wunder 17

Die normale Schwangerschaft und Geburt - ein Wunder 17 Vorwort 13 Die normale Schwangerschaft und Geburt - ein Wunder 17 Der Verlust des Zauberschleiers? 19 Eigene Urteilsbildung 20 Der Weg zur Schwangerschaft 25 Empfangen 25 Familiengestaltung im Hinblick

Mehr

Vorwort 13. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Vorwort 13. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Vorwort 13 1. Woche Erster Tag der Schwangerschaft und doch nicht schwanger 14 Folsäure 15 Röteln 16 Fruchtbarkeit 17 Junge oder Mädchen? 18 Wie zeugen Sie das Wunschgeschlecht? 19 Alkohol 20 2. Woche

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille?

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? INHALT WAS VERSTEHT MAN UNTER VERHÜTUNGSHORMONEN? Was versteht man unter Verhütungshormonen?... 3 Verhütungshormone sind Östrogene und Gestagene, die zur

Mehr

Schwangerschaftskontrolle mit Blut und Urintest

Schwangerschaftskontrolle mit Blut und Urintest Trimbach, 04.11.13 Liebe Frau Wir gratulieren Ihnen zu Ihrer Schwangerschaft und freuen uns mit Ihnen. Auf Sie kommt eine Zeit mit vielen normalen Veränderungen in physischer und psychischer Hinsicht zu.

Mehr

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender!

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender! Manche Schmerzen sind Frauensache Mit Zykluskalender! Menstruationsschmerzen Warum habe ich immer Beschwerden während meiner Tage? Kann ich was dagegen tun? Was tut sich da eigentlich genau in meinem Körper?

Mehr

Gynäkologie. Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane

Gynäkologie. Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane Gynäkologie Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane! Im kleinen Becken liegen die beiden Eierstöcke, die beiden Eileiter, die Gebärmutter und die Scheide.! Äußere Geschlechtsorgane werden

Mehr

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten www.mvz-clotten.de 1301/3/2 www.schleiner.de Bildnachweis: Fotolia: S. 8, 11, 12, 13; istockphoto: Titel, S. 3, 5, 9, 14 6.01 Patienteninformation 6.01 Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Mehr

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken https://cuvillier.de/de/shop/publications/785 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

Herzlich Wil kommen!

Herzlich Wil kommen! Herzlich Willkommen! Wo ist die für mich optimale Entbindungsklinik? Hausgeburt? Geburtshaus? Belegklinik? Perinatalzentrum? Kinderklinik Prinzessin Margaret Frauenklinik des Klinikum Darmstadt Kinderklinik

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft.

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung des Beschlusses zur Änderung des Beschlusses zur Neufassung der Richtlinien über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

praxis für frauenheilkunde und geburtshilfe www.praxis-pfau.de

praxis für frauenheilkunde und geburtshilfe www.praxis-pfau.de praxis für frauenheilkunde und geburtshilfe www.praxis-pfau.de unsere sprechzeiten mo fr 8:00 12:00 mo u. di 15:00 18:00 do 16:00 18:00... donnerstag nach vereinbarung bis 20:00 uhr ihr praxisteam für

Mehr

Erklärung wichtiger Begriffe rund um das Thema Schwangerschaft - Ihr Schwangerschaftslexikon.

Erklärung wichtiger Begriffe rund um das Thema Schwangerschaft - Ihr Schwangerschaftslexikon. Erklärung wichtiger Begriffe rund um das Thema Schwangerschaft - Ihr Schwangerschaftslexikon. Das A-Z zur Schwangerschaft. Isa van der Zalm Preßler Hebamme & Heilpraktikerin Schulstraße 2 65551 Limburg

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Herausgeber: Auf dem Seidenberg 3a Siegburg ab dem 16. Dezember 2009: Wegelystraße Berlin

Herausgeber: Auf dem Seidenberg 3a Siegburg ab dem 16. Dezember 2009: Wegelystraße Berlin Herausgeber: MUTTERPASS Auf dem Seidenberg 3a 53721 Siegburg ab dem 16. Dezember 9: Wegelystraße 8 623 Berlin www.g-ba.de GEMEINSAMER BUNDESAUSSCHUSS Während der Schwangerschaft sollten Sie Ihren Mutter

Mehr

utterpas e M un einsa Mer desausschuss

utterpas e M un einsa Mer desausschuss Mutterpass g e m ei n s a m e r Bu n desaussch uss august 2012 Hinweise für die Schwangere Schwangerschaft und Geburt sind natürliche Vorgänge und stellen keine Krankheit dar. Manchmal können sie allerdings

Mehr

Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben

Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben Schwangerschaftsbetreuung Eine Schwangerschaft ist ein einschneidendes Erlebnis im Leben eines Paares. Sie dauert gerechnet vom ersten

Mehr

7 einzeln hygienisch verpackte Test-Applikatoren zur vaginalen ph-wert-messung Gebrauchsanweisung Folienbeutel mit ph-farbskala

7 einzeln hygienisch verpackte Test-Applikatoren zur vaginalen ph-wert-messung Gebrauchsanweisung Folienbeutel mit ph-farbskala Packungsinhalt: 7 einzeln hygienisch verpackte Test-Applikatoren zur vaginalen ph-wert-messung Gebrauchsanweisung Folienbeutel mit ph-farbskala Die Teststreifen des ELANEE ph-tests sind nicht blutend,

Mehr

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum SCHWANGERSCHAFT Warum regelmäßige Arztbesuche wichtig sind Was werdende Mütter wissen sollten RATGEBER In Zusammenarbeit mit den Betriebskrankenkassen 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS zum Mitnehmen

Mehr

Die Untersuchungen im Überblick. alle 4 Wochen Vorsorgeuntersuchung alle 2 Wochen Vorsorgeuntersuchung + CTG (= Herzton- und Wehenschreiber)

Die Untersuchungen im Überblick. alle 4 Wochen Vorsorgeuntersuchung alle 2 Wochen Vorsorgeuntersuchung + CTG (= Herzton- und Wehenschreiber) Liebe Patientin! Sie sind schwanger. Es erwartet Sie eine Zeit voller Veränderungen nicht nur Veränderungen Ihrer Lebenssituation mit der Geburt Ihres Kindes, auch Veränderungen Ihres Körpers während der

Mehr

Verantwortung für Zwei - Fernreisen in der Schwangerschaft. Fluchzeug statt Flugzeug. Schwanger durch Namibia

Verantwortung für Zwei - Fernreisen in der Schwangerschaft. Fluchzeug statt Flugzeug. Schwanger durch Namibia Schwanger durch Namibia Verantwortung für Zwei - Fernreisen in der Schwangerschaft Die Schwangerschaft ist keine Krankheit. Schwangere sind daher durchaus belastbar, wie manche werdende Mutter im Alltagsleben

Mehr

Anamnese-Bogen - Praxis "Raum und Zeit"

Anamnese-Bogen - Praxis Raum und Zeit Anamnese-Bogen - Praxis "Raum und Zeit" Name Vorname Strasse / Nr. PLZ, Ort Tel. Nr. Privat Mobile Nr. E-Mail-Adresse Geb. Datum: Beziehung/Zivilstand: Jahrgänge Kind(er) Beruf Grösse / Gewicht Gewicht

Mehr

Fragen zu den Eltern. Fragen zur Kranken- und Rentenversicherung FRAGEBOGEN ZUR ANMELDUNG IN DER IFF AM SPZ. Staatsangehörigkeit: deutsch.

Fragen zu den Eltern. Fragen zur Kranken- und Rentenversicherung FRAGEBOGEN ZUR ANMELDUNG IN DER IFF AM SPZ. Staatsangehörigkeit: deutsch. FRAGEBOGEN ZUR ANMELDUNG IN DER IFF AM SPZ Bild vom Kind Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Interdisziplinäre Frühförderstelle am Sozialpädiatrischen Zentrum (IFF-SPZ) Barbarastraße 4, 06110 Halle

Mehr

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER?

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? Myome sind gutartige Geschwülste, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium. Auch wenn häufi g der Begriff

Mehr

Der geheime 1. Monat. Tag. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Der geheime 1. Monat. Tag. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Der geheime 1. Monat alles oder nichts 15 Blastozyste 10,20 Chorionzotten 19 Eileiter 10 Eileiterschwangerschaft 13 Einnistung 12 Einteilung 24 Eizellhülle 7 extrauterin 20 Follikel 5 Folsäure 4,17 Geburtenhäufigkeit

Mehr

Inselhebamme Sandra Puhl

Inselhebamme Sandra Puhl Die Frau 1 Inhalt 2 Schwangerschaft zeitlicher Verlauf, Berechnung... 2 3 Psychische Veränderung.... 2 4 Der Körper.... 3 5 Die Brust.... 4 6 Die Gebärmutter.... 4 7 Die Plazenta.... 5 8 Das Blut.... 6

Mehr

Leistungen für Schwangere und Mütter

Leistungen für Schwangere und Mütter IKK-INFORMATIV Leistungen für Schwangere und Mütter LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE UND MÜTTER Vorwort In froher Erwartung der Geburt Ihres Babys werden Sie viele neue Erfahrungen machen und Ihr Gefühlsleben

Mehr

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Die Schwangerschaft. Schwangerschaft und Geburt 2008. Ausbildung zum Rettungssanitäter 1

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Die Schwangerschaft. Schwangerschaft und Geburt 2008. Ausbildung zum Rettungssanitäter 1 Ausbildung zum Rettungssanitäter Schwangerschaft und Geburt Versorgung Neugeborener Geburtshilfliche Notfälle 2008 Schwangerschaft und Geburt 1 Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Arzt für Allgemeinmedizin

Mehr

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

Zur Vorbereitung auf Ihren Besuch bei mir, erhalten Sie diesen Anamnesebogen.

Zur Vorbereitung auf Ihren Besuch bei mir, erhalten Sie diesen Anamnesebogen. Herzlich willkommen in meiner Praxis! Zur Vorbereitung auf Ihren Besuch bei mir, erhalten Sie diesen Anamnesebogen. Bitte füllen Sie diesen sorgfältig und in aller Ruhe aus, damit Sie mich über Ihren Gesundheitszustand

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Mehrlingsschwangerschaften ,9 1,9 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,0 67,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0

Mehrlingsschwangerschaften ,9 1,9 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,0 67,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 3. Prozeßqualität: 3.1 Schwangerenvorsorge und Diagnostik 3.1.1 Basiszahlen zur Schwangerenvorsorge 1 Bezug: alle Schwangeren 53144 1 1 Mehrlingsschwangerschaften 131 1,9 1,9 Anamnestische Risiken (Schlüssel

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

utterpas e M un einsa Mer desausschuss

utterpas e M un einsa Mer desausschuss Mutterpass g e m ei n s a m e r Bu n desaussch uss April 2014 Hinweise für die Schwangere Schwangerschaft und Geburt sind natürliche Vorgänge und stellen keine Krankheit dar. Manchmal können sie allerdings

Mehr

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Dr. med. Sigrun Imhäuser Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Homöopathie - Akupunktur Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Ihre Personalien:

Mehr

INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE

INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE Vorwort Diese Broschüre enthält die wichtigsten Informationen zur Empfängnisverhütung mit Mirena, dem neuen, hormonfreisetzenden, intrauterinen System. Sie

Mehr

Diese Information habe ich gelesen und bin damit einverstanden:

Diese Information habe ich gelesen und bin damit einverstanden: Liebe Patientin, lieber Patient, vielen Dank, dass Sie mir Ihr Vertrauen schenken und sich zur Behandlung in meine Praxis begeben haben. Ich werde stets bemüht sein, Ihren Wünschen und Bedürfnissen nachzukommen

Mehr

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF Inhaltsverzeichnis nach Fällen Fall Seite Beschreibung 1 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhö 2 3 Patientin mit papillärentumoren im Genitalbereich 3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem

Mehr

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 6 Vorwort... 5 Teil 1 Grundlagen 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 1.1 Verdauung... 13 1.2 Resorption... 15 1.3 Energie... 15 1.4 Protein (Eiweiß).... 16 1.5 Fette... 17 1.6 Kohlenhydrate...

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Aufnahmebogen. Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:...

Aufnahmebogen. Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:... Aufnahmebogen Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:... Was sind Ihre jetzigen Beschwerden, seit wann haben Sie diese und wie war der bisherige Verlauf (Behandlung oder

Mehr

Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte

Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte Patientenfragebogen: Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte Beantwortung liegt in Ihrem eigenen Interesse. Diese Befragung unterliegt selbstverständlich der

Mehr

Zeugung Schwangerschaft

Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht 1. Zeugung 1.1 Der weibliche Zyklus Inhaltsverzeichnis 1.2 Von der Befruchtung zur Einnistung 1.3 Eileiter-, Bauchhöhlenschwangerschaften 2.

Mehr

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben.

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Exeltis Germany GmbH Adalperostraße 84 85737 Ismaning Tel.: +49 89 4520529-0 www.exeltis.de Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Die Pilleneinnahme im Langzyklus. Für weitere Informationen besuchen Sie uns

Mehr

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet ① Mein Körper & meine Pubertät Körperliche Unterschiede von Mann und Frau / Entwicklung der Geschlechtsorgane / Pubertät und ihre Nebenwirkungen / Die (erste) Menstruation und der Menstruationszyklus /

Mehr

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub Übersicht Die der Frau dauert im Mittel 280 Tage, gerechnet vom ersten Tag der letzten Monatsblutung. Hormone spielen eine wesentliche Rolle für den Verlauf der und die physischen aber auch die psychischen

Mehr

GEBURTSHILFE GEBURTSHILFE. Chefärztin: Dr. Elke Schulmeyer

GEBURTSHILFE GEBURTSHILFE. Chefärztin: Dr. Elke Schulmeyer Chefärztin: Dr. Elke Schulmeyer Geburtshilfe in Gelnhausen 2 Unsere Angebote vor der Geburt 5 Unser Kreißsaal 6 Unsere Angebot während der Geburt 8 Ambulante Geburt 10 Risikoschwangerschaft und -geburt

Mehr

Das Östrogen wird mit einem Gestagen kombiniert, welches in erster Linie für die Verhütung zuständig ist.

Das Östrogen wird mit einem Gestagen kombiniert, welches in erster Linie für die Verhütung zuständig ist. Pille Die Pille - das beliebteste Verhütungsmittel Die Pille ist das am häufigsten verwendete Verhütungsmittel in Deutschland. Rund sieben Millionen Frauen schlucken sie täglich. Die Pille gilt zudem als

Mehr

Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,8 59,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0

Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,8 59,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 3. Prozeßqualität: 3.1 Schwangerenvorsorge und Diagnostik 3.1.1 Basiszahlen zur Schwangerenvorsorge 1 Bezug: alle Schwangeren 4965 1 1 Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 Anamnestische Risiken (Schlüssel

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf 21.11.2015 Dr. Olaf Neumann Chefarzt Frauenklinik Städtisches Klinikum München-Schwabing Ist das anstößig oder einfach nur schön? Die Kaiserschnitt

Mehr

Das erste Mal. Von Anfang an richtig verhüten

Das erste Mal. Von Anfang an richtig verhüten Das erste Mal Von Anfang an richtig verhüten Das erste Mal Verliebt bis über beide Ohren es gibt kaum etwas Schöneres. Und dann kommt irgendwann der Augenblick... Auch wenn es nach außen niemand so richtig

Mehr

Anamnesebogen Schlaflabor

Anamnesebogen Schlaflabor Krankenhaus Porz am Rhein ggmbh Kinderklinik Chefarzt Dr. med. A. Wiater Urbacher Weg 19, 51149 Köln Anamnesebogen Schlaflabor Säuglinge / Kleinkinder Name, Vorname des Kindes: Geburtsdatum: Adresse: Telefon

Mehr

Leitfaden durch die Schwangerschaft

Leitfaden durch die Schwangerschaft Gyn-Zentrum Mühldorf Frauenärztl. Gemeinschaftspraxis mit Belegbetten Dr. Starflinger & Partner Ärztepartnerschaft Bahnhoffußweg 4 84453 Mühldorf am Inn Tel. Praxis 0 86 31-20 45 Tel. Station 0 86 31-613

Mehr

Sicher & gesund. Schwanger. Mein Kind & ich

Sicher & gesund. Schwanger. Mein Kind & ich Sicher & gesund Schwanger Mein Kind & ich Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 11 Schwanger und jetzt? 12 Erste Gedanken, Gefühle und Fragen 15 Wie alles beginnt... 16 Wie lange dauert die Schwangerschaft?

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Soll ein Bericht der Behandlung an Ihre/n Gynäkologin/Gynäkologen versandt werden ja nein - 1 -

Soll ein Bericht der Behandlung an Ihre/n Gynäkologin/Gynäkologen versandt werden ja nein - 1 - ANAMNESEBOGEN FRAU ausgefüllt am: Patientin Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße (PLZ) Wohnort Telefon privat Handy Telefon dienstl. Behandelnde Ärzte Patientin Hausärztin/-arzt Adresse

Mehr

Pro Baby Unterstützung von Anfang an

Pro Baby Unterstützung von Anfang an Pro Baby Unterstützung von Anfang an Die KKH unterstützt Sie und Ihr Baby von Anfang an! Wir bieten Ihnen viele individuelle Informationen und Leistungen rund um das Thema Schwangerschaft. Ärztliche Behandlung

Mehr

First Love First Love Ambulanz

First Love First Love Ambulanz Ambulanz DER AUFBAU Aufbau weiblicher Geschlechtsorgane Der weibliche Körper hat innere und äußere Geschlechtsorgane. Zu den äußeren gehören die großen und die kleinen Schamlippen, die Klitoris (Kitzler)

Mehr

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter.

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Sie sind schwanger! Wir wünschen alles Gute und eine schöne Zeit. Schön, Sie während Ihrer Schwangerschaft begleiten zu dürfen. Gerne

Mehr

einen vorzeitigen Blasensprung eine oder mehrere Frühgeburten eine schwierige Schwangerschaft eine schwierige Geburt eine gynäkologische Operation

einen vorzeitigen Blasensprung eine oder mehrere Frühgeburten eine schwierige Schwangerschaft eine schwierige Geburt eine gynäkologische Operation Reiten und Schwangerschaft Der Fragebogen Teil A - Über mich selbst Teil B - Reiten vor der Schwangerschaft Teil C - Reiten in der Schwangerschaft Teil D - Viele Fragen zur Schwangerschaft Teil E - Die

Mehr

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen.

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Liebe werdende Mütter, nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Gleichzeitig soll dabei der Mutterpass angelegt

Mehr

Anamnesefragebogen Frau

Anamnesefragebogen Frau Bitte füllen Sie die Felder aus bzw. kreuzen Sie die zutreffenden Felder an. Unklare Fragen markieren Sie einfach mit einem Fragezeichen. Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Beruf: Geburtsdatum: Alter:

Mehr

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber:

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber: e-mail: sabine.walbrodt@osteopathie-walbrodt.de Tel: 06233 /496 0 495 Anamnesebogen Datum: Allgemeine Angaben: Name: Straße: Vorname: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Wie sind Sie versichert?

Mehr

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen Fragen an die Eltern Geschlecht: männlich, weiblich Vorname Mutter: Nachname Mutter: geb. am: Vorname Vater: Nachname Vater: geb. am: Geburtsmaße der Mutter: Schwangerschaftswoche: Gewicht: Größe: Kopfumfang:

Mehr

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4.

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4. Checkliste für werdende Eltern in der Wetterau In dieser Liste finden Sie alles Organisatorische, das für Sie als werdende Eltern wichtig ist: während, rund um die Geburt und nach der Geburt Ihres Kindes.

Mehr

-1- 1. Unter welchen Beschwerden leiden Sie? 4. Gibt es etwas was Ihre Beschwerden verschlechtert oder verbessert?

-1- 1. Unter welchen Beschwerden leiden Sie? 4. Gibt es etwas was Ihre Beschwerden verschlechtert oder verbessert? PATIENTENFRAGEBOGEN Liebe Patientin, lieber Patient, bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum Durcharbeiten und Ausfüllen dieses Fragebogens. Die nachfolgenden Fragen betreffen Ihre Person und Ihre Krankengeschichte.

Mehr