Haushalten mit knappen Ressourcen Ressourcenmanagement mit CA Clarity TM PPM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushalten mit knappen Ressourcen Ressourcenmanagement mit CA Clarity TM PPM"

Transkript

1 PPM WHITEPAPER RESSOURCENMANAGEMENT Haushalten mit knappen Ressourcen Ressourcenmanagement mit CA Clarity TM PPM Leitfaden für die erfolgreiche Einführung von Ressourcenmanagement in Ihrem Unternehmen

2 itdesign GmbH VORWORT Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, der sinnvolle Umgang mit Ressourcen spielt eine große Rolle für den Erfolg von Projekten. Es geht insbesondere um die Planung und Beantragung von personellen Ressourcen und um die Auswirkungen auf deren Auslastung in parallel laufenden Projekten. Aus einer Vielzahl von Projekten, die itdesign in den vergangenen zehn Jahren durchgeführt hat, haben wir eine Reihe von Erfolgsfaktoren und Stolperfallen gesammelt, die die Einführung von Ressourcenmanagement stark beeinflussen können. In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie Ressourcenmanagement erfolgreich in Ihrem Unternehmen einführen, und mit Hilfe der Software-Lösung CA Clarity TM PPM den Einsatz Ihrer Mitarbeiter in Projekten optimieren. Gerne weisen wir Sie auf weitere Leitfäden aus unserem Hause hin. Sie möchten mehr über die Einführung von Portfoliomanagement, Projektmanagement oder Demand Management erfahren? Dann senden Sie einfach eine an Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und viel Erfolg bei der Einführung. Jörg Leute Geschäftsführender Gesellschafter

3 Bringen Sie Ihre wertvollen Ressourcen effektiver zum Einsatz. Ressourcenmanagement erfolgreich einführen Die Planung und Auslastung von Mitarbeitern innerhalb einer Organisation führt immer wieder zu Konflikten. Dies beruht auf dem Spannungsfeld, welches den Mitarbeiter umgibt. Auf der einen Seite versuchen Projektmanager händeringend freie Kapazitäten für die Durchführung von Unternehmensvorhaben und -projekten zu gewinnen. Auf der anderen Seite werden Mitarbeiter mit Restkapazität oftmals nicht den richtigen Projekten zugeordnet. Beide Situationen sind unbefriedigend. Überlast bedeutet Stress, Unterlast bedeutet Unterforderung. Um Mitarbeiter zeitlich, räumlich und gemäß ihrer Fähigkeiten gleichmäßig auszulasten, ist eine systematische Optimierung der Kapazitäten notwendig. Abbildung 1 Der Mitarbeiter im Spannungsfeld des Ressourcenmanagements

4 Grundvoraussetzungen des Ressourcenmanagements Bevor es in medias res geht, möchten wir hier zunächst auf zwei wichtige Grundvoraussetzungen, Kapazität und Prozesszeremonie, eingehen. Kapazität Vor der Verplanung Ihrer Mitarbeiter sollten Sie die folgenden Punkte klären: Welche Arbeitszeitmodelle, zum Beispiel Vollzeit oder Teilzeit, gibt es? Welche Feiertage müssen berücksichtigt werden? Gelten die gleichen Feiertage für alle Mitarbeiter? Wie wird mit Urlaub, Krankheit und anderer Abwesenheit umgegangen? Soll diese die vorhandene Kapazität verringern oder auf Sonderprojekte gebucht werden? Wie gehen Sie mit Urlaubsanträgen um? Werden sie nur durch den Vorgesetzten genehmigt oder sollen die Projektleiter, in deren Projekte die Urlaubszeit fällt, auch hinzugezogen werden? Mit welchem Anteil produktiver Zeit rechnen Sie? Untersuchungen ergeben, dass maximal 70 % der normalen Arbeitszeit für produktive Arbeit genutzt werden kann. Möchten Sie ein Grundrauschen -Projekt anlegen oder soll die Zeit für Geburtstagsfeiern, s aufräumen und das Neustarten des PCs auf die jeweiligen Projekte gebucht werden? Nach der Klärung dieser Fragen gilt es, die Mitarbeiter im System richtig anzulegen und erst einmal die tatsächlich verfügbare Kapazität festzustellen. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass ein Vollzeit-Mitarbeiter pro Jahr unter Berücksichtigung der oben stehenden Faktoren auf etwa 150 Tage produktiver Arbeitszeit kommt. Prozesszeremonie Die zweite und gleichzeitig die Kernfrage des Ressourcenmanagements ist abhängig von der Organisation und Vorgehensweise in Ihrem Unternehmen. Die unterschiedlichen Ansätze werden durch die folgenden Fragen bestimmt: Wie viel Zeremonie bei der Verplanung von Mitarbeitern muss eingehalten werden? Unter Zeremonie verstehen wir die Notwendigkeit, Entscheidungen zu dokumentieren und Vertragsschlüsse herbeizuführen. Wie ist die interne Organisation aufgestellt? Verfügen Sie über eine zentrale Stelle für das Ressourcenmanagement? Werden die Mitarbeiter von ihren jeweiligen Teamleitern oder Abteilungsleitern verbucht? Verfügen Sie über eine Linienorganisation? Wie lange gilt eine Buchung? Nur für die nächsten 2 Wochen oder verbindlich für 2 Jahre? Wie viele Projekte laufen gleichzeitig ab, und wie hoch ist die durchschnittliche Buchung eines Mitarbeiters auf ein Projekt?

5 Typen der Ressourcenbeantragung Bei der Einführung muss immer situativ entschieden werden, welche Vorgehensweise und technische Unterstützung für die eigene Organisationsform am besten geeignet ist. Wir unterscheiden hierbei vier Typen, für die wir jeweils spezielle technische Lösungsansätze entwickelt haben. Diese Stufen sowie die entsprechenden Lösungsansätze werden im Nachfolgenden genauer ausgeführt. Abbildung 2 Die vier Typen der Ressourcenbeantragung und -buchung

6 Typ 1, Ressourcenbuchung auf Zuruf Die Ressourcenbuchung auf Zuruf ist ein pragmatischer Ansatz zur Verbuchung von Mitarbeitern. Sie erlaubt Buchungs- und Planungsverantwortlichen einen einfachen Einstieg in das Thema Ressourcenmanagement. Sie ist geeignet für Unternehmen, die Ressourcenmanagement neu einführen möchten oder einen pragmatischen Ansatz der Ressourcenbuchung bevorzugen. Ziel ist es, ohne organisatorische oder technische Hürden den Einsatz der Mitarbeiter zu verbessern. Die Vorgehensweise beruht auf dem Ansatz Jeder darf alles. Jeder Projektleiter darf jede Ressource buchen. Jeder Ressourcenmanager kann in jedes Projekt hineinregieren. Das klingt praxisuntauglich, ist aber ein hervorragender Einstieg in das Thema Ressourcenmanagement. Überlastungen werden aufgelöst, indem die Beteiligten miteinander telefonieren oder sich treffen. Die Diskussion, wer in welchem Projekt arbeitet, findet außerhalb der Software statt. Damit ist die Software zunächst nur eine Visualisierung des Status quo. Sie bringt aber von der ersten Minute an einen Mehrwert mit sich, da die Konsequenzen einer Entscheidung sofort sichtbar sind. Geeignet für Kleine Unternehmen Wenige Projekte Unternehmen, bei denen Ressourcenmanagement, Abteilungsleiter und Projektleiter häufig in Personalunion auftreten Unternehmen, in denen erst Erfahrung mit dem Ressourcenmanagement gesammelt werden soll Vorteile Das Arbeiten mit der Software verunsichert niemanden. Bestehende Missstände werden visualisiert. Die Software erweckt nicht den Anschein, Mitarbeiter wegzurationalisieren. Der Weg für ein formaleres Ressourcenmanagement wird geebnet. Nachteile Die Lösung bietet geringe Formalität. Jeder Mitarbeiter hat Einblick in alle Vorgänge und verfügt über alle Rechte. Die einzelnen Vorgänge sind im Nachhinein schwer nachzuvollziehen. Ad-Hoc-Änderungen sind möglich. Abbildung 3 Projektübergreifende Ressourcenplanung mit dem itd Assignment Editor Technische Lösung Als technische Lösung empfehlen wir den Einsatz des itd Assignment Editors. Das von itdesign entwickelte Planungstableau für CA Clarity TM PPM erlaubt eine projektübergreifende Ressourcenplanung per Drag-and-Drop und stellt der Verbuchung einer Ressource die Verfügbarkeit gegenüber.

7 Typ 2, Gemischte Ressourcenbuchung Ressourcenmanagement vom Typ 2 baut auf Typ 1 auf, fügt aber eine weitere Ebene, die Zusage, hinzu. Das bedeutet, dass zwar immer noch jeder Projektleiter jeden Mitarbeiter verbuchen darf, der verantwortliche Vorgesetzte des Mitarbeiters entscheidet aber in letzter Instanz, welche Buchung verbindlich wird. Das System unterscheidet zwischen unverbindlichen Vorausplanungen, verbindlichen Zusagen und einer Mischung beider Arten. Geeignet für Kleine bis mittlere Unternehmensgrößen mit vielen Projekten Unternehmen, für die die Devise Jeder darf alles nicht gilt Unternehmen, in denen Abteilungsleiter und Projektleiter über den Einsatz von Mitarbeitern verhandeln Unternehmen, in denen Ressourcenmanagement per Telefon betrieben wird Abbildung 4 Ressourcenbuchungen in CA Clarity TM PPM und deren Status Die unterschiedliche Behandlung der festen und unverbindlichen Zuordnung kann in folgendem Screenshot aus CA Clarity TM PPM im rechten Bereich eingesehen werden. Beachten Sie den Buchungsstatus in der dritten Spalte. Abbildung 5 Team-Ansicht in CA Clarity TM PPM mit gemischtem Buchungsstatus Vorteile Die Ressourcenbuchung erfolgt pragmatisch und schnell. Der Ressourcenmanager trifft letztendlich die Entscheidung. Zielgruppenspezifische Ansichten können erzeugt werden. Nachteile Das Verbindlich/Unverbindlich-Konzept muss kommuniziert und regelmäßig in Erinnerung gerufen werden. Dadurch ist Schulungsbedarf vorhanden. Es entstehen steigende Aufwände für die Einrichtung von CA Clarity TM PPM. Technische Lösung Die technische Lösung besteht in der Verwendung des itd Assignment Editors aus Typ 1 und einigen Standard-Ressourcenmanager-Ansichten in CA Clarity TM PPM, die unverbindliche und verbindliche Buchungen gegenüberstellen.

8 Typ 3, Formale Ressourcenanforderung Typ 3 zeichnet sich durch eine schwer überschaubare Organisationsstruktur aus. Die einzelnen Beteiligten begegnen sich nicht mehr zwangsläufig. Die Beantragung von Mitarbeitern läuft im Tool fortan wie ein Hauspostbrief ab. Ein Projektleiter fragt bei einem Buchungsmanager einen Mitarbeiter an. Er erhält daraufhin Vorschläge, die angenommen oder abgelehnt werden können. Vorteile Dieser Typ ist im Standard des CA Clarity TM PPM-Systems verwendbar. Es sind in CA Clarity TM PPM Buttons für das Vorschlagen, Buchen etc. vorhanden. CA Clarity TM PPM versendet konfigurierbare Nachrichten. Das System ist robust. Nachteile Eine Projektverschiebung führt zu Schwierigkeiten. Da die freigegebene Ressourcenkapazität in einem solchen Fall nicht mehr zum Projektverlauf passt, muss die beantragte Zeit erst freigegeben und anschließend neu beantragt werden. Ein erhöhter Schulungsbedarf entsteht. Der Prozess setzt ein tieferes Verständnis der Clarity-Ressourcen-Allokationskurven voraus. Geeignet für Große Unternehmen mit vielen Mitarbeitern und wenigen Projekten Unternehmen, in denen Abteilungsleiter, Projektleiter und Buchungsmanager als getrennte Rollen existieren Unternehmen, in denen die Mitarbeiter sich nicht zwangläufig begegnen Den Fall, dass eine dokumentierte Zuteilung als Vertragsschluss benötigt wird Unternehmen, in denen die langfristige Zusage von Mitarbeitern auf wenige Projekte der Normalfall ist Abbildung 6 Screenshot einer Standard-Liste von Ressourcenanforderungen in CA Clarity TM PPM Technische Lösung Da Typ 3 im Gegensatz zum späteren Typ 4 viele Beteiligte einbezieht, gleichzeitig aber über wenige Projekte, die zudem sehr zeitstabil geplant werden können, verfügt, empfehlen wir den Ressourcenbeantragungs-Prozess im Standard von CA Clarity TM PPM. Dieser kann über das Objekt Ressourcenanfrage (Englisch: Requisition) angesprochen werden und versendet Clarity-Standard-Benachrichtigungen.

9 Typ 4, Formale Ressourcenanforderung mit Rollen Der vierte Ressourcenmanagement-Typ, und damit die höchste Schule des Ressourcenmanagements, ist die optimale Wahl für große Unternehmen mit vielen Mitarbeitern und vielen Projekten. Neben dem Standardfall der Beantragung eines Mitarbeiters werden auch Spezialfälle wie die Verschiebung von Projekten, das Umbesetzen eines Mitarbeiters sowie der kurzfristige Ausfall berücksichtigt. Das System bildet nicht nur einen vollständigen Vertragsschluss zwischen Beantragendem und Bereitsteller ab, sondern bietet stets ein Vier-Augen-Prinzip. Dieses gilt auch für das Zurückziehen eines Mitarbeiters aus einem Projekt. Geeignet für Große Unternehmen mit vielen Mitarbeitern und vielen Projekten Planungen mit kurzfristigen Änderungen durch Projektverschiebung, den kurzfristigen Ausfall von Mitarbeitern oder das Zurückziehen von Mitarbeitern aus dem Projekt Vorteile Dieser Typ erlaubt eine umfassende Abbildung der Realität in großen Unternehmen. Viele Spezialfälle werden abgebildet. Die Benutzung für Beantrager und Bereitsteller gestaltet sich einfach. Das 4-Augen-Prinzip gilt ausnahmslos. Nachteile Auch hier können Schulungen notwendig werden. Gegenüber Typ 3 fallen höhere Aufwände bei der Einführung an. Abbildung 7 Das 4-Augen-Prinzip zwischen Abteilungsleiter und Projektleiter Technische Lösung Kern der Lösung ist ein speziell von itdesign angepasster Ressourcenbeantragungs-Prozess, der die folgenden Anwendungsfälle abdeckt: Beantragung eines bestimmten Mitarbeiters oder einer bestimmten Rolle Unterbreiten eines Gegenvorschlags durch den Bereitsteller Projektverschiebung Projektabbruch Auswechseln eines Mitarbeiters im laufenden Projekt

10 Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Ressourcenmanagement Rückhalt von oben Jedes uns bekannte Ressourcenmanagement-Einführungsprojekt ist gescheitert, wenn es keinen Rückhalt durch das Top-Management gab. Ressourcenmanagement ist ein Thema, das nur schwierig von unten betrieben werden kann. Allenfalls der hier beschriebene Typ 1 bietet einen spielerischen Umgang mit dem Thema Ressourcenmanagement. Change Management Kommunizieren Sie das Thema Ressourcenmanagement aktiv. Bilden Sie Informationskreise, beziehen Sie Kritiker von Anfang an in die Gespräche mit ein. Pilotprojekt aufsetzen Pilotieren Sie das Thema Ressourcenmanagement in einer Abteilung, in der Sie sich echten Mehrwert versprechen. Bestenfalls ist das eine chronisch überlastete Abteilung, der niemand diese Überlastung abnimmt. Betriebsrat einbeziehen Informieren Sie den Betriebsrat. Stellen Sie klar, dass Ressourcenmanagement kein Transparenz-Erzwingungs-System ist, sondern, dass das Ziel darin besteht, eine langfristig gleichmäßige Auslastung im Sinne aller Beteiligten zu erreichen. Für Typ 3 und 4 Etablieren Sie organisatorische Verantwortlichkeiten, bevor Sie das System einführen. Stufenweise Einführung Statt eines Big Bang empfiehlt sich die Einführung in kleineren logisch-abgeschlossenen Schritten. Die stufenweise Gewöhnung der Anwender mithilfe von positiven Botschaftern erhöht die Akzeptanz. Ein persönlicher Tipp Sprechen Sie nicht von Ressourcen, sondern von Kollegen, Mitarbeitern oder Angestellten. Es geht hier um Menschen.

11 Und wie geht es jetzt weiter? Haben Sie noch Fragen? Möchten Sie eines der hier vorgestellten Systeme live sehen? Oder würden Sie gerne mit einem unserer Referenzkunden sprechen? Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Überlegungen, der Auswahl und Einführung eines hier vorgestellten Ansatzes oder der Anpassung Ihres CA Clarity-Systems. Senden Sie uns dazu einfach eine an itdesign - Ihr Partner für Beratung, Einführung und Betreuung itdesign ist seit 1999 Spezialist für Beratung und Software-Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Management, CRM, und Project Portfolio Management, PPM. Als Technologiepartner des Herstellers CA Technologies verfügen wir nicht nur über ein hohes Produktverständnis, sondern entwickeln die Software-Lösung CA Clarity TM PPM mit eigenen Modulen, den itd AddOns, weiter. Wir bringen ausgewiesenes Projektmanagement-Know-how in die Zusammenarbeit mit Konzern-Bereichen wie IT und Forschung & Entwicklung sowie mit Unternehmensberatungen und IT-Dienstleistern. Gute Gründe für itdesign Stark in Konzeption und Realisierung Mehr als 10 Jahre Erfahrung Best Practices aus unterschiedlichen Branchen Entwicklungspartnerschaft mit dem marktführenden Hersteller Zertifizierte Berater Unser Leistungsspektrum Diese Kunden vertrauen uns Wir freuen uns auf Ihre Anfrage an

12 Planen Sie Ihre Ressourcen optimal. Wir unterstützen Sie dabei. Folgen Sie itdesign auf: facebook.de/itdesign.de twitter.com/itdesigngmbh itdesign GmbH Karlstraße Tübingen Tel Fax

Investieren Sie in die Projekte mit der größten Wertschöpfung

Investieren Sie in die Projekte mit der größten Wertschöpfung PPM PROJECT PORTFOLIO MANAGEMENT Investieren Sie in die Projekte mit der größten Wertschöpfung Die führende PPM-Lösung: CA Clarity TM PPM focused Sofort einsetzbar, ohne Investitionsrisiko, aus der Cloud

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert.

Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert. Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert. Interaktive Projektportfoliound Ressourcenplanung www.meisterplan.com Erstellen Sie ein gesundes Projektportfolio. PROJEKTPORTFOLIOPLANUNG BRINGEN SIE

Mehr

Reibungsloser Mitarbeiter-Einsatz im Multiprojekt. Von Johann Strasser

Reibungsloser Mitarbeiter-Einsatz im Multiprojekt. Von Johann Strasser Reibungsloser Mitarbeiter-Einsatz im Multiprojekt Von Johann Strasser Projektverantwortliche in deutschen Unternehmen haben einen spannenden Job. Denn auch wenn die Projektarbeit gut durchdacht und vom

Mehr

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement Das Softwareunternehmen TOPdesk setzt mit seiner neuesten Version TOPdesk 5 Maßstäbe im Bereich IT-Servicemanagement. Die Highlights sind der

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Methoden zur Einführung von Standardsoftware

Methoden zur Einführung von Standardsoftware CRM CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Methoden zur Einführung von Standardsoftware Best Practice und Benchmarking 09.10.2014 Stuttgart Agenda 1 2 3 4 5 Ausgangspunkt einer Standard-Software-Einführung Irrtümer

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Welches sind die zwei organisatorischen Dimensionen, die bei der Ressourcenplanung zu berücksichtigen sind?

Welches sind die zwei organisatorischen Dimensionen, die bei der Ressourcenplanung zu berücksichtigen sind? Welches sind die zwei organisatorischen Dimensionen, die bei der Ressourcenplanung zu berücksichtigen sind? Die Linienorganisation: Fokus ist das Aufgabenportfolio und die gleichmäßige Auslastung innerhalb

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

CA Clarity TM PPM: Die weltweit führende PPM-Software. Wasserdichte Lösungen für Projekt-Portfoliomanagement, IT-Governance und Produktentwicklung

CA Clarity TM PPM: Die weltweit führende PPM-Software. Wasserdichte Lösungen für Projekt-Portfoliomanagement, IT-Governance und Produktentwicklung PPM PROJECT PORTFOLIO MANAGEMENT CA Clarity TM PPM: Die weltweit führende PPM-Software Wasserdichte Lösungen für Projekt-Portfoliomanagement, IT-Governance und Produktentwicklung PPM PROJECT PORTFOLIO

Mehr

Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser

Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser TPG The Project Group, Slide 1 TPG The Project Group Kompetenz in Microsoft Enterprise Project Management (EPM) Firmengründung

Mehr

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg.

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. project intelligence 4.4 Die Industriesoftware Can Do project intelligence ist ein bewährtes und leistungsstarkes Planungs- und Steuerungsinstrument

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

// Praxis-Tipps Web // Version 6.0

// Praxis-Tipps Web // Version 6.0 // Praxis-Tipps Web // B a s i s e i n w e i s u n g s l e i t f a d e n W e b - W o r k f l o w Version 6.0 I N H a l t s V E R Z E I C H n i s Der AIDA Praxis Tipp ist eine Zusammenstellung der wichtigsten

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Projektbericht Success Story

Projektbericht Success Story OSRAM Licht AG Insbesondere für die Contract Manager bei OSRAM hat sich die Einführung des ecspand Vertragsmanagements von d.velop gelohnt. Analysen der Vertragssituation gehen erheblich schneller als

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Projektmanagement / Übungen

Projektmanagement / Übungen Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 5 Übungen zu Multiprojektmanagement Multiprojektmanagement ist die Bezeichnung für das Arbeiten mit mehreren

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software Projektmanagement-Software P 83/001 Schnellübersicht So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software und passen sie optimal in Ihre Projektarbeit an Sie haben mehr Projekte als Mitarbeiter? Dann

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Code of Conduct (CoC)

Code of Conduct (CoC) Code of Conduct (CoC) Aeiforia CoC-Check: Erkennen Sie Auswirkungen des CoC auf Ihr Unternehmen! Aeiforia hat ein auf Checklisten gestütztes Vorgehen entwickelt, mit dem Sie Klarheit erlangen, in welchen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Auszug aus dem Buch: Mehr Erfolg durch professionellen Service

Auszug aus dem Buch: Mehr Erfolg durch professionellen Service Auszug aus dem Buch: Mehr Erfolg durch professionellen Service Auszug I: 2.4.6 Rahmenservice Entwicklung oft unterschätzt, aber ein wichtiger Erfolgsfaktor 2.4.6.1 Der Prozess der Ideenfindung Wenn Services

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

MS Project 2000. Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden. von Josef Schwab. 1. Auflage

MS Project 2000. Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden. von Josef Schwab. 1. Auflage MS Project 00 Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden von Josef Schwab. Auflage MS Project 00 Schwab schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition Prozesse Durch einen Prozess kann man Abläufe in einem Unternehmen abbilden und mit einem Berechtigungsworkflow hinterlegen. Beispiele dafür sind Urlaub, Sonderurlaub, Dienstgang, Dienstreise, Überstunden,

Mehr

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PROJECT MANAGEMENT PM FIREFIGHTERS UND PM TRANSFORMANCE STELLEN SICH VOR INTRODUCING PM FIREFIGHTERS AND PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PM TRANSFORMANCE GEMEINSAM ZUM ERFOLG SEITE AN SEITE. Ob der Handlungsbedarf

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

PRODUKTVORSTELLUNG CANEA PROJECTS 2011

PRODUKTVORSTELLUNG CANEA PROJECTS 2011 PRODUKTVORSTELLUNG IVAN CARIC Vorstand Karlsruhe, 2012 EINLEITUNG Eine völlig neue Generation von Projektwerkzeugen Um ihre Position im nationalen und internationalen Wettbewerb auszubauen, suchen Unternehmen

Mehr

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement 2011 Ausgangssitua>on Zielsetzung Lösungsansatz Kompetenzen Warum Morbey Consul>ng Seite 2 Ausgangssitua>on Akzeptanz und Nutzen von Projektplanungs-

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

LMU 21. Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung. Inhalt

LMU 21. Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung. Inhalt Referat VI.5 Internetdienste LMU 21 Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung Fiona-Usergroup 2011 Thomas Mahr Agenda Inhalt Ausgangssituation 2006 bis 2011 Aktuelles Betreuungskonzept Ziele Benutzergruppen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 Über uns Woher wir kommen Die oxando GmbH ist ein Software- und Beratungshaus in Mannheim Gegründet wurde die oxando

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

PM-smart - Einführung bei der:

PM-smart - Einführung bei der: PM-smart - Einführung bei der: vom Erstkontakt beim PMA-Focus 2012 zum operativen Einsatz Markus Tichy, OeKB Werner Juwan, Evoloso Vortragende Markus Tichy, Oesterreichische Kontrollbank AG o Projektmanager

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Erfolgsfaktor Ressourcenmanagement

Erfolgsfaktor Ressourcenmanagement Erfolgsfaktor club pm Salzburg, 11.10.22 Mag. Christian Sterrer www.pmcc-consulting.com pmcc consulting > Projekte, Prozesse, Strategien > 25 Mitarbeiter, 10 Sprachen, 200 Jahre Erfahrung > 6 Standorte:

Mehr

Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Ressourcen- und Kapazitätsplanung Whitepaper von Harald Matzke Ressourcen- und Kapazitätsplanung good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Ressourcen- und Kapazitätsplanung Fehlende oder überlastete Projektressourcen sind

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Unternehmensübergreifendes Matrix- Multi-Projektmanagement

Unternehmensübergreifendes Matrix- Multi-Projektmanagement Externe Teilprojekte externe Projektobjekte Projektübergreifende Abhängigkeiten treten in vielfältiger Weise auf. Ein Beispiel ist der Ressourceneinsatz, der durch das CoP.Track Ressourcenmanagement unterstützt

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

Personalplanung in der Pflege. Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer

Personalplanung in der Pflege. Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer Personalplanung in der Pflege Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer Übersicht Der Dienstplan als Dokument Organisation von Arbeit und

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute.

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. ANWENDERBERICHT Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. Marcus Plach, Geschäftsführer, Ergosign GmbH AUF EINEN BLICK Bessere Portfolioplanung,

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Projektdurchführung im 7. FRP

Projektdurchführung im 7. FRP AG Projektmanagement des BAK Projektdurchführung im 7. FRP Workshop zu EU-Projekten (Koordinierungsstelle der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) und Bundesarbeitskreis der EU-Referenten an deutschen Hochschulen

Mehr