MODERNISIERUNG VON IT-PLATTFORMEN WIE PLATFORM RENEWAL-PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODERNISIERUNG VON IT-PLATTFORMEN WIE PLATFORM RENEWAL-PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN"

Transkript

1 MODERNISIERUNG VON IT-PLATTFORMEN WIE PLATFORM RENEWAL-PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN

2 INTRO Der Transformationsdruck im Maschinen- und Anlagenbau ist hoch. Wachstum und Globalisierung, gewachsene Organisationen, Prozesse und Produktstrategien, erhöhter Wettbewerbsdruck, digitale Transformation und technologische Weiterentwicklungen bringen viele Unternehmen zunehmend in Zugzwang. Die Bewältigung dieser Herausforderungen macht flexible und skalierbare IT-Plattformen unverzichtbar. Entsprechend ist die Modernisierung der IT-Plattform auch bei Maschinen- und Anlagenbauern zum Thema mit Toppriorität geworden. Allerdings führen diese Projekte oft nicht zu den gewünschten Ergebnissen. Oliver Wyman hat fünf Schlüsselfaktoren identifiziert, die für den nachhaltigen Erfolg von Platform Renewal ausschlaggebend sind. HERAUSFORDERUNGEN VERLANGEN MODERNISIERUNG Die Herausforderungen im Maschinen- und Anlagenbau sind vielfältig. Externe Veränderungen verlangen eine kontinuierliche Weiterentwicklung, in deren Fokus insbesondere Organisation und Abläufe stehen. Meist ist in diesem Zuge auch eine Modernisierung der IT-Plattformen erforderlich. WACHSTUM, INTERNATIONALISIERUNG UND NEUE MÄRKTE Der Maschinen- und Anlagenbau steht angesichts zunehmender Internationalisierung im Wettbewerb mit neuen und starken Anbietern auch aus den Emerging Markets. Dies verlangt den Unternehmen ab, ihre Wertschöpfung zunehmend in kostengünstigere Regionen zu verlagern und ihre Organisation zu verändern. In der Folge erhöht sich die Komplexität ihrer Leistungs erbringung. Eine weitere Reaktion ist der Zukauf von Unternehmensteilen sowohl im eigenen Kerngeschäft als auch in neuen Bereichen, die wiederum in die bestehenden Organisationen und Abläufe integriert werden müssen. TECHNOLOGISCHE WEITERENTWICKLUNG Insbesondere die digitale Transformation erfordert eine zunehmende Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen und Erarbeitung neuer Lösungen. So ermöglichen beispielsweise Big Data und Industrie 4.0 online verfügbare Transparenz über alle operativen Bereiche des Unternehmens und eine hierdurch um ein Vielfaches erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit bei gleichzeitig aus Kundensicht optimierten Angeboten und Lösungen. INTERNE HERAUSFORDERUNGEN Um in den neuen Märkten wettbewerbsfähig zu sein, müssen Unternehmen auf den Markt angepasste Produkte entwickeln. Die hierdurch wachsenden Produktportfolios und die entsprechende Variantenvielfalt zu managen, stellt sie vor weitere Herausforder ungen. Hinzu kommen 2

3 hausgemachte Ineffizienzen der Aufbau- und Ablauforganisation in Form von nicht werthaltigen Prozessen, mangelnder Automatisierung und unklaren Verantwortlichkeiten. Die hierdurch wachsende Komplexität von Maschinen- und Anlagenbauunternehmen versetzt auch die IT in eine neue Lage. Während sich in der Vergangenheit ihre Aufgabe häufig auf die effiziente Bereitstellung notwendiger Infrastruktur beschränkt hat, liegt ihr Fokus heute immer häufiger darauf, neue Geschäfte zu ermöglichen und zu gestalten. Hieraus resultieren auch für die IT neue Herausforderungen. GESCHÄFTLICH INDUZIERTE HERAUSFORDERUNGEN DER IT Als Business Enabler ist es Aufgabe der IT, technische Lösungen zu erarbeiten, die die Unternehmen in ihren Transformationsbemühungen zur Bewältigung der wachsenden Herausforderungen unterstützen. Insbesondere die Flexibilisierung der IT-Plattformen und die Bereitstellung moderner Systeme, um die Komplexität zu beherrschen, sind hierbei ihre Kernaufgabe. Nur so können die Unternehmen langfristig am Markt bestehen und wettbewerbsfähig agieren. Entsprechend hoch muss der Geschäftsnutzen von Platform Renewal-Projekten sein. Nicht zuletzt müssen sich Vorstände und Fachbereiche in zunehmendem Maß mit IT-Sicherheitsrisiken und Spionage beschäftigen. Systeme mit flexiblen Andockstellen zur Ermöglichung des (anorganischen) Wachstums einerseits und vollständiger Abschirmung gegen Angriffe andererseits sind hierfür erforderlich. Die IT hat damit einen großen Anteil daran, ein wesentliches Risiko für das Unternehmen zu beherrschen. IT-INTERNE HERAUSFORDERUNGEN Die IT hat zugleich aber selbst mit internen Herausforderungen zu kämpfen, die die Modernisierung der bestehenden Plattform im Unternehmen treiben. Dazu gehört oftmals auch mangelnde Agilität. In vielen Unternehmen herrschen historisch gewachsene, schnittstellenintensive Legacy-Systeme vor oder es bestehen SAP-Systeme, die aufgrund übermäßiger Anpassungen am Standard oder durch Wechsel auf der Anbieterseite nicht weiter gepflegt werden. Diese können die deutlich gestiegenen Anforderungen an technologische Flexibilität und Skalierbarkeit nicht annähernd erfüllen. Zudem verursachen Legacy-Systeme in vielen Fällen hohe IT-Betriebskosten, da beispielsweise der stark manuell getriebene Aufwand für notwendige Systemanpassungen mit der Anzahl der Systeme und Schnittstellen korreliert. Häufig sind nur wenige Wissensträger aus der Organisation in der Lage, diese überhaupt zu betreuen und weiterzuentwickeln. Abbildung 1: Herausforderungen der Maschinen- und Anlagenbauer GESCHÄFT Wachstum und Globalisierung Produktstrategie und erhöhter Wettbewerbsdruck Beseitigung von Ineffizienzen Technologische Weiterentwicklung IT Mangelnde Agilität Hohe IT-Betriebskosten End-of-life Plattformen Cyber-Risiko 3

4 WARUM PLATFORM RENEWAL- PROJEKTE SCHEITERN ~60% der befragten Unternehmen sind nicht vollständig zufrieden mit den Ergebnissen von IT-Großprojekten. Häufigste Gründe sind fehlerhafte Planung, unrealistische Ziele und ungenügende Flexibilität. Laut einer Oliver Wyman-Studie zum IT-Großprojektmanagement, die auf einer Umfrage unter 150 CIOs basiert, führt jedes dritte Platform Renewal-Projekt nicht zu den gewünsch ten Ergebnissen. In den meisten Fällen akzeptieren Unternehmen zeitliche Verzögerungen und ergreifen Gegenmaßnahmen wie die Anpassung von Projektzielen und -abläufen. Ursächlich dafür, dass IT-Großprojekte aus dem Plan laufen und die ursprünglich gesetzten Ziele nicht erreichen, sind mangelnder Business-Bezug, fehlender Fokus, unzureichende operative Planung sowie ungenügende eigene Fähigkeiten und Kapazitäten zur Umsetzung. Darüber hinaus schießen viele Projekte über das Ziel hinaus. MANGELNDER BUSINESS-BEZUG Platform Renewal-Vorhaben sollen in mehrfacher Hinsicht Nutzen bringen. Die Zielsetzungen lauten: Wachstum ermöglichen, zum Beispiel durch internationale Harmonisierung der IT-Plattform Time-to-Market beschleunigen, zum Beispiel aufgrund höherer Flexibilität in der Produktkonfiguration und schnellerer Durchlaufzeiten in der Produktentstehung Produktivität erhöhen durch geringere Prozess- und Betriebskosten aufgrund eines höheren Automatisierungsgrads und der Abbildung einheitlicher Prozesse in einer modernen IT-Plattform Risikoprofil verbessern aufgrund höherer Standardisierung und Datenintegrität Beobachtungen von Oliver Wyman zeigen, dass 70 Prozent der Platform Renewal-Projekte eben diesen Nutzenbezug nicht herstellen und quantifizieren. Dies schmälert nicht nur das Engagement und die Verbindlichkeit der Stakeholder, sondern entzieht dem Vorhaben spätestens während des Projektverlaufs die Entscheidungsgrundlage für mögliche Anpassungen bei Scoping, Kosten oder Laufzeit. FEHLENDER FOKUS Bei Platform Renewal-Projekten spielen neben den oben genannten Nutzenkategorien oft auch transformatorische Bestrebungen eine Rolle. Es fehlt jedoch ein klarer Fokus auf erreichbare Ziele, zu viele Unternehmensbereiche und Prozesse werden parallel angegangen, und die interne Organisation ist überfordert. Der klassische Lehrbuchansatz IT follows Business greift hier nicht. Das Business hat einen begrenzten Anreiz, seine Anforderungen auf ein klares Must-Have zu reduzieren beziehungsweise die Anforderungen vor dem Hintergrund sich ändernder strategischer Rahmenbedingungen stabil zu halten. 4

5 UNZUREICHENDE OPERATIVE PLANUNG Die operative Planung vernachlässigt oftmals wesentliche Elemente, die dazu führen, dass ein Projektplan nicht eingehalten werden kann oder Transformationsaufwände unterbewertet werden. Die in puncto Zeit am häufigsten unterschätzten Projektphasen sind Testing und Datenmigration. Dazu zählen sowohl die konzeptionelle Vorarbeit als auch die Durchführung vor dem Rollout. Die Auswirkungen mangelhafter Projektplanung lassen sich auch im Tagesgeschäft beobachten, wenn beispielsweise keine Synchronisation zwischen der Projektpersonalplanung und der operativen Kapazitätsplanung erfolgt. UNGENÜGENDE EIGENE FÄHIGKEITEN UND KAPAZITÄTEN ZUR UMSETZUNG Oft stehen nicht genug Mitarbeiter mit der gewünschten Qualifikation für diese kom plexen Projekte zur Verfügung. Partner können zum Teil Abhilfe schaffen. So lässt sich beispielsweise ein externer Dienstleister für Design, Implementierung und Betrieb einer Anwendungsplattform für ein neues Geschäftsfeld, das losgelöst von der bestehenden Applikationslandschaft betrieben werden kann, hinzuziehen. Doch selbst eine Leistungs erbringung, die weitgehend außer Haus erfolgt, erfordert ein starkes internes Projektleitungsteam, das klare Anforderungen an den Partner formuliert. ÜBER DAS ZIEL HINAUSSCHIESSEN Zu guter Letzt scheitern viele Platform Renewal-Projekte aus dem simplen Grund, dass sie sich nicht auf die wesentlichen, wirklich notwendigen Veränderungen beschränken. Bestes Beispiel ist die Post-Merger-Integration. In vielen Fällen wird eine sofortige ERP-Transformation angestoßen, um die fusionierten Unternehmen auf eine gemeinsame ERP-Plattform zu heben. Ein solch gewaltiges Projekt ist jedoch nicht zwingend erforderlich. In der Regel reicht zunächst eine kurzfristige, gegebenenfalls manuelle Konsolidierung der Finanzsysteme mittels eines gemeinsamen Finanz-Layers aus, um den unmittelbaren Bedarf zu stillen. Abbildung 2: Hauptgründe für das Scheitern von IT-Großprojekten IN PROZENT N=127 Probleme in der Projektplanung 62 Zu hoher Erwartungsdruck des Auftraggebers Sich verändernde Geschäftsanforderungen Mangelnde strategische Abstimmung Mangelnde Soft Skills Projektverzögerungen, Nichteinhalten des Zeitplans 25 Fehlerhafte Budgetkalkulation Zu aggressive Vertriebsleistung seitens des Auftragsnehmers Andere Gründe Quelle: Befragung von mehr als 150 IT-Verantwortlichen von Großunternehmen und größeren Mittelständlern im Jahr 2012 durch CIO2CIO und IDG Business Research Services im Auftrag von Oliver Wyman. Mehrfachantworten möglich. 5

6 MIT FÜNF MASSNAHMEN ZUM ERFOLG Die Transformation von Organisation, Geschäftsprozessen und IT war die Basis für unsere Profitabilität der letzten Jahre. CEO eines weltweit tätigen Automobilzulieferers Oliver Wyman hat fünf Schlüsselfaktoren identifiziert, die für eine erfolgreiche Modernisierung von IT-Plattformen ausschlaggebend sind. 1. Integrierter Transformationsansatz Basierend auf der übergeordneten Unternehmensstrategie berücksichtigt ein ganzheitlicher Transformationsgedanke die Dimensionen Geschäftsprozesse, Organisation, IT und Unternehmenssteuerung. Diese Struktur nötigt dem Platform Renewal-Projekt klare Verantwortlichkeiten und Ownership auf Vorstandsebene (Business-Sponsoren) sowie im operativen Management ab. Um die angestrebten Ergebnisse zu erreichen, ist es wichtig, neben IT-getriebenen Zielen auch die Bedürf nisse der IT-Nutzer zu berücksichtigen und gleichzeitig das Business an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Aufgrund der hohen Komplexität eines integrierten Transformationsprogramms gilt es den Fokus klar auf realisierbare Ziele zu legen und entlang abgrenzbarer Unternehmensbereiche und Prozesse abzuarbeiten. 2. Transformation auf Wertbeitrag münzen Ohne eine Definition von quantifizierbarem Nutzen für das Unternehmen sind Platform Renewal-Vorhaben von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Selbst wenn es gelingt, ein Projekt beispielsweise durch aktive Unterstützung der Business-Sponsoren zu initiieren, wird der Ruf nach Wertbeitrag und Sinnhaftigkeit während des Projektverlaufs nicht nachlassen und insbesondere an strategischen Sollbruchstellen Fragen rund um Scope, Aufwand und Laufzeit aufwerfen. Damit das Warum der Transformation nachhaltig beantwortet werden kann, ist ein transparenter Business Case unabdingbar. 3. Platform Renewal-Projekte gemeinsam durch Fachbereich und IT führen lassen Die Modernisierung der IT-Plattform ist kein Selbstzweck der IT. Die geschäftlichen Anforderungen stehen im Vordergrund, und die Involvierung der Fachbereiche ist von Projektstart bis hin zur Inbetriebnahme erfolgskritisch. Die Projektführung und Umsetzungsverantwortung sollte daher gemeinsam bei Fachbereich und IT liegen. Im operativen Projektverlauf gibt es jedoch klare Verantwortlichkeiten. Während der Fokus der Fachvertreter beispielsweise auf Anforderungsdefinition, Blueprint Design und fachlichem Change Management liegt, verantwortet die IT insbesondere die technische Architektur und Umsetzungsstrategie. 4. In Exzellenz während der Umsetzung investieren Der Umsetzungserfolg hängt stark an der Verfügbarkeit, dem Engagement und der Verbindlichkeit der Kern-Projektressourcen. Entsprechend müssen diese von Aufgaben befreit werden. Außerdem gilt es ein Programmmanagement aufzubauen, das die Roadmap der Platform Renewal-Transformation mit dringenden Rollout- und Entwicklungsbedarfen der existierenden Plattform synchronisiert beziehungsweise priorisiert. Schließlich ist ein dediziertes Anreizmodell notwendig, das zum einen die Performance des Topmanagements und der Projektleitung an den Projekterfolg knüpft und zum anderen der Projektleitung nach Projektabschluss einen attraktiven Weg zurück in die Linie ermöglicht. 5. Intelligente Scope- und Release-Planung Von großer Bedeutung ist das risikominimierte Steuern der Transformation. Eine Schlüsselrolle spielt eine intelligente Scope- und Release-Planung, die sowohl eine fachliche als auch eine technische Dimension hat. Aus fachlicher Sicht ist die Ableitung realistischer Anforderungen an eine künftige Plattform aus den strategischen Rahmenbedingungen und dem operativen Geschäft entscheidend. Aus technischer Sicht fußt eine intelligente 6

7 Scope- und Release-Planung auf modular einführbaren Architekturbausteinen und Multi-Release-Strategien. Die Aufteilung in kleinere, besser steuerbare Einheiten verringert das Einführungsrisiko in technischer Hinsicht, aber auch das bei den Nutzern. Abbildung 3: Integrierter Transformationsansatz ORGANISATIONSTRANSFORMATION UNTERNEHMENS- STEUERUNG TRANSFORMATION GESCHÄFTSPROZESSE MODERNISIERUNG IT-PLATTFORM UNTERNEHMENSSTRATEGIE FALLSTUDIE Ein Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus beauftragte Oliver Wyman mit der Bewertung der Einführungsplanung einer integrierten ERP-Lösung. Bei der Projektdurchführung waren eine Prozessharmonisierung, Standardisierung und ein möglichst früher erster Projekterfolg im Rahmen eines Piloten zu beachten. Oliver Wyman hat im Rahmen einer Neuausrichtungsphase den Projekt-Scope und die Projekt-Struktur sowie das Architekturdesign und die Release-Strategie überprüft. Im Ergebnis wurde das Programm neu ausgerichtet. Insbesondere die Priorisierung der Geschäftsanforderungen und die Verknüpfung mit einer mehrstufigen Release-Strategie ermöglichten die erfolgreiche Projektdurchführung in Zeit und Budget. Lessons learned: Tiefe Kenntnisse der Ist-Situation und frühzeitige Definition von Migrations-, Zielbildund Betriebsmodellstrategien. Einbindung der Fachseite in die Projektführung und Umsetzungsverantwortung inklusive klarem Business Process Owner-Rollenkonzept pro fachlichem Arbeitspaket. FAZIT Platform Renewal-Projekte sind der Grundstein für eine nachhaltige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Maschinen- und Anlagenbauunternehmen. Sie stellen jedoch hohe Anforderungen an die IT und liefern das erwartete Potenzial häufig nur in Verbindung mit einer ganzheitlichen Transformation des Unternehmens. Dies macht ein intelligentes Scope-Management und eine professionelle Umsetzung unabdingbar. Die aufgezeigten Erfolgsfaktoren bilden die Grundlage, sind jedoch individuell für jede Transformation auszugestalten. Das Ausmaß dessen, was ein Unternehmen an Transformation verträgt, differiert ebenso wie der Risikoaufschlag unzureichender Planung und Ziele auf den Projekterfolg. Oliver Wyman sichert den Wertbeitrag einer Platform Renewal ab, indem wir die Risiken für das Scheitern von IT-Großprojekten minimieren, dadurch Projektlaufzeiten verkürzen und Budgeteinhaltung verbessern sowie ein ganzheitliches Risikomanagement etablieren. 7

8 ÜBER OLIVER WYMAN Oliver Wyman ist eine international führende Managementberatung mit weltweit Mitarbeitern in mehr als 50 Büros in 25 Ländern. Das Unternehmen verbindet ausgeprägte Branchenspezialisierung mit hoher Methodenkompetenz bei Strategieentwicklung, Prozessdesign, Risikomanagement und Organisationsberatung. Gemeinsam mit Kunden entwirft und realisiert Oliver Wyman nachhaltige Wachstumsstrategien. Das Manufacturing Industries Team von Oliver Wyman unterstützt Unternehmen der Fertigungsindustrie bei der Restrukturierung und Realisierung von profitablem Wachstum. Wir verbinden tief greifende Branchenkenntnisse mit fundiertem methodischen Know-how und setzen weltweit für Industrieunternehmen schnelle und nachhaltige Veränderungen um. Das Strategic Information Technologies & Operations Team von Oliver Wyman kombiniert fundierte Technologie- Expertise mit umfassendem Verständnis von Geschäftsprozessen. In unseren Projekten greifen die Experten auf Erfahrungen aus allen Industrien und entlang der gesamten Wertschöpfungskette zurück. Weitere Informationen finden Sie unter Folgen Sie Oliver Wyman auf KONTAKTE KAI BENDER Partner Strategic IT & Operations NICO HARTMANN Principal Automotive & Manufacturing Industries FLORIAN DETER Partner Strategic IT & Operations HENDRIK WILLENBRUCH Principal Strategic IT & Operations Copyright 2015 Oliver Wyman. All rights reserved.

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Studie von Oliver Wyman und gfo zum organisatorischen Wandel CEO muss klarer Treiber von Veränderungen sein

Studie von Oliver Wyman und gfo zum organisatorischen Wandel CEO muss klarer Treiber von Veränderungen sein Druckfähige Fotos erhalten Sie gerne auch per E-Mail. Bitte bei andrea.steverding@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Studie von Oliver Wyman und gfo zum organisatorischen Wandel

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer 4. Expertengespräch CITT 12./13. Dezember 2006 2006 LionGate, www.liongate.de Eigenschaften großer Projekte in der Telco-Branche: Hoher Termindruck

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Oliver Wyman-Studie zur Rezession im Maschinen- und Anlagenbau Zeit zu handeln

Oliver Wyman-Studie zur Rezession im Maschinen- und Anlagenbau Zeit zu handeln Druckfähige Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch per E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie zur Rezession im Maschinen-

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

DAMSCH BUSINESS PROJECT MANAGEMENT. Struktur von Anfang an

DAMSCH BUSINESS PROJECT MANAGEMENT. Struktur von Anfang an DAMSCH BUSINESS PROJECT MANAGEMENT Struktur von Anfang an Das Gelingen eines Projekts steckt in seiner Anlage Bis zu 20% Einsparpotenzial im Projektverlauf durch einen fundierten Projektstart Kennen Sie

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Case Study Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Transparente Risikoprofile aller Konzernbeteiligungen gewährleisten ein effektives Compliance-Management

Mehr

Direktor des Instituts für Technologiemanagement

Direktor des Instituts für Technologiemanagement Titel des Interviews: Name: Organisation: Funktion: TollCollect & Co.: Hilft professionelleres Projektmanagement Unternehmen aus den Krisen? Professor Dr. Oliver Gassmann Universität St. Gallen Direktor

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Kundenorientierte IT Verstärkte Ausrichtung von IT-Abteilungen, Rechenzentren bzw. IT-Dienstleistern an Kunden- und Marktanforderungen

Kundenorientierte IT Verstärkte Ausrichtung von IT-Abteilungen, Rechenzentren bzw. IT-Dienstleistern an Kunden- und Marktanforderungen Kundenorientierte IT Verstärkte Ausrichtung von IT-Abteilungen, Rechenzentren bzw. IT-Dienstleistern an Kunden- und Marktanforderungen Mag. Markus Weigl, MSc MWCC Markus Weigl Consulting & Coaching e.u.

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr