GPM Young Crew Workshop 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GPM Young Crew Workshop 2015"

Transkript

1 GPM Young Crew Workshop 2015 in Dortmund Programminformation

2 GPM YOUNG CREW WORKSHOP PROGRAMM 2015 Tag 1 - Freitag, :00-09:00 09:00-10:30 10:30-11:00 11:00-13:30 13:30-14:30 14:30-15:45 15:45-16:15 16:15-17:30 17:30-17:45 ab 19:00 Einführung in methodisches Projektmanagement (1/3) - U. Katterfeld - Einführung in methodisches Projektmanagement (2/3) - U. Katterfeld - Einführung in methodisches Projektmanagement (3/3) - U. Katterfeld - Scrum als agiles Projektmanagement- Framework (1/3) Scrum als agiles Projektmanagement- Framework (2/3) Scrum als agiles Projektmanagement- Framework (3/3) Empfang & Registrierung Arbeitsprinzipien, Arbeits- und Kreativtechniken - V. Pauling - Humor in kritischen Projektsituationen (1/2) - Dr. A. Hornung - Humor in kritischen Projektsituationen (2/2) - Dr. A. Hornung - Begrüßung & Keynote Kaffeepause Mittagspause Auftrittkompetenz 2.0 (1/3) - N. Matt - Auftrittkompetenz 2.0 (2/3) - N. Matt - Kaffeepause & Networking Abschluss Get Together Evening Auftrittkompetenz 2.0 (3/3) - N. Matt - Wiederstände im Projekt: warum sich Beziehungskonflikte nicht auf Sachebene lösen lassen (1/3) - S. Labrenz - Wiederstände im Projekt: warum sich Beziehungskonflikte nicht auf Sachebene lösen lassen (2/3) - S. Labrenz - Wiederstände im Projekt: warum sich Beziehungskonflikte nicht auf Sachebene lösen lassen (2/3) - S. Labrenz - Intercultural Teams (1/3) (english) - D. Collado-Ruiz - Intercultural Teams (2/3) (english) - D. Collado-Ruiz - Intercultural Teams (3/3) (english) - D. Collado-Ruiz - Tag 2 - Samstag, :00-10:00 10:00-10:30 Wake-Up Workshop Kaffeepause 10:30-13:00 Warm-up your voice: Sprechen vor Publikum - S. Adams - Arbeiten in internationalen Projektteams - A. Dernick - Intergenerative Zusammenarbeit in Projekten - Dr. A. Hornung - Zielgruppengerechte und überzeugende Kommunikation (1/3) Prozessoptimierung und Visualisierung in der Entwicklung (1/3) - Ö. Ürgüplü - Why Risk Management is like Yeti (1/3) (english) - B. Goral - 13:00-14:00 Mittagspause 14:00-15:15 Leading & Selling: mit der eigenen Stimme überzeugen (1/2) - S. Adams - Zeit- und Effizienzmangement (1/2) - A. Dernick - Changemanagement (1/2) - C. Ziegler - Zielgruppengerechte und überzeugende Kommunikation (2/3) Prozessoptimierung und Visualisierung in der Entwicklung (2/3) - Ö. Ürgüplü - Why Risk Management is like Yeti (2/3) (english) - B. Goral - 15:15-15:45 Kaffeepause 15:45-17:00 Leading & Selling: mit der eigenen Stimme überzeugen (2/2) - S. Adams - Zeit- und Effizienzmangement (2/2) - A. Dernick - Changemanagement (2/2) - C. Ziegler - Zielgruppengerechte und überzeugende Kommunikation (3/3) Prozessoptimierung und Visualisierung in der Entwicklung (3/3) - Ö. Ürgüplü - Why Risk Management is like Yeti (3/3) (english) - B. Goral - 17:00-17:30 ab 20:00 Next Steps Abendveranstaltung: Gala inkl. Verleihung des GPM Young Project Manager Awards 2015

3 EINFÜHRUNG IN METHODISCHES PROJEKTMANAGEMENT In diesem Kurs zur Einführung in methodisches Projektmanagement werden Nutzen und Ziele des Projektmanagements und Begrifflichkeiten erklärt sowie ein Überblick über die Schwerpunkte Planung, Strukturierung, Controlling und Steuerung gegeben. Gemeinsam wird eines (Muster-)Projektablaufs Von der Projektidee bis zur Abschlussfeier entwickelt. Udo Katterfeld, Jahrgang 1955, ist seit mehr als 30 Jahren in der EDV tätig und kam so schon früh mit IT-Projekten in Berührung. Heute ist er bei der Commerzbank in Frankfurt und Eschborn als Senior Projektmanager und Berater mit Schwerpunkt auf Change Management tätig. Er ist in der GPM ehrenamtlich engagiert und Mitglied der Regionalleitung Frankfurt / Rhein-Main. Als Mentor betreut er junge Projektleiter und führt Trainees an das Thema Projekt- und Prozessmanagement heran. ARBEITSPRINZIPIEN, ARBEITS- UND KREATIVTECHNIKEN In diesem Workshop werden grundlegende Prinzipien der Arbeit betrachtet, auf denen einige PM- Werkzeuge (z.b. PSP) aufbauen. Der Kurs vermittelt ein umfassendes Verständnis dafür, wie die Werkzeuge einzusetzen sind und wo ggf. die Grenzen dieser Werkzeuge liegen. Der zweite Teil befasst sich mit Methoden, Arbeit zielgerichtet anzugehen. Neben einfachen Dingen wie Detaillierung werden Kreativtechniken gezeigt und mit Hilfe von Beispielen angewendet. Es werden Methoden erklärt, wie jeder selbst an 'Arbeit' herangehen kann, inkl.techniken aus dem Zeitmanagement. Der Diplom-Physiker Volker Pauling war 11 Jahre Projektleiter und wechselte als zertifizierter Projektmanager (IPMA Level D) vor fünf Jahren in die Selbstständigkeit. Seitdem unterstützt er Unternehmen als Trainer für PM-Themen und Coach für Projektleiter. Volker Pauling ist im Leitungsteam der GPM Region Kassel und durchlief dieses Jahr die Ausbildung zum Assessor für den Deutschen Project Excellence Award.

4 HUMOR IN KRITISCHEN PROJEKTSITUATIONEN Projektmanager/innen haben nicht viel Anlass zum Lachen. Insbesondere in kritischen Projektsituationen hört der Spaß auf. Dennoch ist es gerade dann (überlebens-)wichtig, mit Humor solche Situationen zu entschärfen. Junge Projektmanager/innen getrauen sich oft nicht, in Projekten (als Mitarbeitende oder als Projektleitende) Humor in kritischen Projektsituationen einzusetzen. An praktischen Beispielen wird geübt, wie die humorvolle Bewältigung von Projektkrisen aussehen könnte. Hierbei werden kreative Impulse aus 35-jähriger Projekterfahrung des Referenten mit den frischen Ideen der Teilnehmenden kombiniert... Dr. Artur Hornung ist gelernter Chemiker, erfahrener Projektmanager, trendsetzender Management-Trainer und Coach sowie dreifacher Großvater. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Projektmanagement, Kreativität, Glückskompetenz und Alterskompetenz. Er ist Autor (Co-Autor: Prof. Patzak, Wien) des Kapitels 2.07 Kreativität im Mehrautorenbuch der GPM PM-Baseline Internationaler Standard für Qualifizierung und Zertifizierung. INTERGENERATIVE ZUSAMMENARBEIT IN PROJEKTTEAMS Auch im Management von Projekten sind die Auswirkungen des Demographischen Wandels zu erleben: Eine stets abnehmende Zahl jüngerer Menschen haben eine immer größer werdende Anzahl von Projekten zu managen. Gleichzeitig scheiden viele erfahrene Projektmanager aus Altersgründen aus, so dass auf die Unterstützung durch deren Erfahrungswissen nicht mehr zurückgegriffen werden kann. Im Workshop werden die Teilnehmenden dafür sensibilisiert, wie und wann sie in Projektteams das Wissen und die Fertigkeiten erfahrener (älterer) Projektmanager/innen einfordern und einsetzen können. Auch das synergetische Zusammenspiel der kreativen Eigenschaften unterschiedlicher Generationen in Projektteams wird an praktischen Beispielen erläutert und eingeübt... Dr. Artur Hornung ist gelernter Chemiker, erfahrener Projektmanager, trendsetzender Management- Trainer und Coach sowie dreifacher Großvater. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Projektmanagement, Kreativität, Glückskompetenz und Alterskompetenz. Er ist Autor (Co-Autor: Prof. Patzak, Wien) des Kapitels 2.07 Kreativität im Mehrautorenbuch der GPM PM-Baseline Internationaler Standard für Qualifizierung und Zertifizierung.

5 AUFTRITTSKOMPETENZ 2.0 Souverän präsentieren und begeistern. Fühle dich auf der Bühne sicher und souverän. Verwandle Lampenfieber in Vorfreude. Überzeuge in der freien Rede und Ihrer Präsentation durch Souveränität. Nicolas Matt ist ein Business-Coach, Kommunikationstrainer und Executive Coach. Er studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, Medienpsychologie und Mediensoziologie in Berlin und schloss mit sehr gut ab. Während seiner Schulzeit, im Alter von 15 Jahren, nahm er sich vor Rhetoriktrainer zu werden. Gesagt, getan. Die Presse gab ihm schnell den Titel Deutschlands jüngster Rhetoriktrainer. Er gründete bereits mit 17 Jahren sein erstes Unternehmen. Eine Rhetorik-akademie. Bis heute trainierte, coachte und begeisterte er über Menschen. Der Lehrbeauf-tragte der besten deutschen Business School Mannheim Business School - gilt als Experte für wirksame Kommunikation. Sein Ziel ist es eigenverantwortliches und selbstständiges Handeln und Arbeiten als neue Maxime zu etablieren. Spezialisiert hat er sich auf Auftrittskompetenz, bewegendes Storytelling, professionelle Gesprächsrhetorik und Überzeugungsstrategien. WIEDERSTÄNDE IM PROJEKT: WARUM SICH BEZIEHUNGSKONFLIKTE NICHT AUF DER SACHEBENE LÖSEN LASSEN Projekte sind Beziehungssysteme auf Zeit, in denen sich Menschen in den unterschiedlichsten Rollen und einer Vielzahl offener und verdeckter Interessen begegnen. Der hohe Zeit-, Kosten- und Qualitätsdruck, unter dem Projekte häufig stehen, verstärkt die Konfliktanfälligkeit solcher sozialer Systeme. Konflikte und Widerstände können somit entweder im eigenen Team oder mit externen Stakeholdern über alle Projektphasen hinweg entstehen und teilweise zu erheblichen Konfliktkosten führen. Ein Kompetenter Umgang mit konfliktgeprägten Situationen ist daher als expliziter Gegenstand eines professionellen Projekt- und Risikomanagements zu betrachten. Eine zentrale Regel für den Umgang mit Widerständen lautet, zunächst die hinter dem auftretenden Widerstand steckenden Gründe und Ängste herauszufinden und zu versuchen, eine für beide Seiten positive Lösung (Win-Win-Situation) zu schaffen. In diesem Zusammenhang bietet der Workshop die Möglichkeit, das eigene Konfliktverständnis zu reflektieren und Ursachen sowie Symptome von Widerständen zu erkennen. Tools zur Prävention, Diagnose und Lösung von Konflikten werden vorgestellt und gemeinsam im Rahmen einer Case-Study mit den TeilnehmerInnen erarbeitet. Stephan Labrenz (M.Sc. Psychologie) ist als Trainer und Berater bei der essenzio Beratungsgesellschaft mbh tätig und unterstützt die Regionalleitung Osnabrück/Emsland der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement e.v. (GPM). Er hat schwerpunktmäßig Projekterfahrungen in der Unternehmensberatung, im Personalmanagement sowie im Social-Entrepreneurship-Bereich und konzentriert sich als Trainer auf die sog. weichen Faktoren im Projektmanagement.

6 WARM-UP YOUR VOICE: SPRECHEN VOR PUBLIKUM e Ihr sprecht regelmäßig vor Gruppen und wollt eure Stimme trainieren? Dieser Kurs vermittelt wirkungsvolles Reden wie man durch die Macht der Stimme Zuhörer zum Staunen bringt. Ihr lernt wie Atmung und Stimmstabilität zusammenhängen und wie man durch eine gute Atmung souverän und sicher spricht. Außerdem wird gezeigt, wie man in seiner ganz persönlichen Stimmlage spricht und so glaubwürdig auftritt. Sabrina Adams ist Stimm- und Sprechtrainerin, Dozentin, Sängerin und Logopädin. Stimmen faszinierten sie schon immer und so liebt sie es mit Menschen daran zu arbeiten. Durch ihr medizinisches Wissen sowie Gesangs- und Trainingserfahrungen kennt sie nicht nur die Wirkung, sondern auch die genaue Funktion der Stimme und des Sprechens. Sabrina Adams ist davon überzeigt, dass jeder eine tolle Stimme hat. LEADING & SELLING: MIT DER EIGENEN STIMME ÜBERZEUGEN e Sie führen oder müssen sich und ein Produkt verkaufen und wollen Ihr Gegenüber noch mehr überzeugen? Souverän führen wie ich meine Stimme optimal nutze und gezielt einsetze Sicher verkaufen so trete ich authentisch auf und strahle Sicherheit aus Professionalität im Auftritt wie ich durch die Sprechweise meinen Auftritt optimiere Präsente Ausstrahlung so lasse ich meinen Körper mitsprechen Überzeugen so trete ich noch wirkungsvoller auf und überzeuge mein Gegenüber Motivieren und begeistern wie ich andere zum Staunen bringe Sabrina Adams ist Stimm- und Sprechtrainerin, Dozentin, Sängerin und Logopädin. Stimmen faszinierten sie schon immer und so liebt sie es mit Menschen daran zu arbeiten. Durch ihr medizinisches Wissen sowie Gesangs- und Trainingserfahrungen kennt sie nicht nur die Wirkung, sondern auch die genaue Funktion der Stimme und des Sprechens. Sabrina Adams ist davon überzeigt, dass jeder eine tolle Stimme hat.

7 ARBEITEN IN INTERNATIONALEN PROJEKTTEAMS e Das Gelingen von Projekten hängt oft davon ab, wie gut das Projektteam zusammenarbeitet. Ähnlich wie bei Sportmannschaften kommt es auch in Projektteams darauf an, Aufgaben und Rollen gut zu verteilen. Besonders in internationaler Zusammenarbeit stehen Projektteams vor der Herausforderung, über kulturelle Differenzen hinweg erfolgreich als Team zu funktionieren. Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, werden wir anhand verschiedener Übungen und Theorie- Input interkulturelle Kompetenz trainieren, die ein wichtiger Bestandteil für erfolgreiches Arbeiten im internationalen Kontext ist. Annette Dernick begleitet seit vielen Jahren Projektteams und -leiter. Sie unterstützt diese, zu einem leistungsstarken Team zu werden, das die Herausforderungen von internationalen Projekten erfolgreich meistert. Nach ihrem BWL-Studium war sie Leiterin Marketing/Vertriebscontrolling mit umfangreicher Erfahrung im In- und Ausland bevor sie sich als Coach selbständig machte. ZEIT- UND EFFIZIENZMANAGMENT Projekte stehen meist unter einem enormen Zeitdruck. Welche Möglichkeiten gibt es für Projektleitung und Projektteam die Balance zwischen den Anforderungen des Projektes und einem gesunden Ausgleich zu schaffen? In diesem Workshop werden sowohl Methoden des Zeitmanagements aufgezeigt als auch das Thema Effizienz und Selbststeuerung (IPMA 4.2.3, und 4.2.9) besprochen. Die Teilnehmenden lernen Methoden und Übungen zur konkreten Anwendung kennen. Annette Dernick begleitet seit vielen Jahren Projektteams und -leiter. Sie unterstützt diese, zu einem leistungsstarken Team zu werden, das die Herausforderungen von internationalen Projekten erfolgreich meistert. Nach ihrem BWL-Studium war sie Leiterin Marketing/Vertriebscontrolling mit umfangreicher Erfahrung im In- und Ausland bevor sie sich als Coach selbständig machte.

8 CHANGEMANAGEMENT Unternehmen werden häufig zu Markt- oder Branchenführern, indem sie existierende Märkte maßgeblich revolutionieren. Ein Beispiel hierfür ist Apple, das unter anderem mit dem ipod, dem iphone und dem MacBook gleich mehrere Sparten aufgemischt hat. Einstige Giganten wie Nokia, die über einen langen Zeitraum beispielsweise die Mobiltelefonbranche dominierten (mal ehrlich, wir hatten doch alle ein Nokia 3210 und haben Snake gespielt ;-) ), spielen heute kaum noch eine Rolle und haben ihr Geschäft aufgegeben. Kontinuierliches Change Management ist eine Möglichkeit, den Markt aktiv zu verändern, bevor er uns verändert. Um zu verstehen, wie Veränderung konkret funktioniert, erarbeiten wir in diesem Workshop zu Beginn wesentliche Grundlagen des Change Management. Darauf aufbauend diskutieren wir eine praxisbezogene Methode zur Planung von Change-Projekten. Anschließend lernen wir praktische Werkzeuge kennen, mit denen wir in der Lage sind, Veränderungsprojekte zielgerichtet zu steuern. Christof Ziegler sammelt bei der topsystem Systemhaus GmbH seit einigen Jahren Erfahrungen im projektgetriebenen Geschäft der Software-Entwicklung. Seit 2014 ist er für den Technologieführer im Bereich Pick-By-Voice-Lösungen als Junior Project Manager tätig. Weiterhin berät er mit Prof. Dr. Martin R. Wolf vom Institut für IT-Organisation & Management, Unternehmen in Sachen Change Management und IT Management. PROZESSOPTIMIERUNG UND VISUALISIERUNG IN DER ENTWICKLUNG e In jedem Unternehmen gibt es eine Vielzahl an Prozessen. Sie sind der Grundbaustein dafür, dass ein Unternehmen funktioniert und die sich vorgenommenen Ziele erreicht. Unternehmensziele, wie höhere Kundenzufriedenheit, weniger Fehler etc. können in erster Linie durch aufeinander angepasste Prozesse/Abläufe erreicht werden. Ich kann meinem Kunden sein neues Auto nur dann in der Qualität und zu dem Zeitpunkt liefern, wenn alle Bereiche zusammenarbeiten, in einem Fluss sind. Ziel des Workshops ist es bei den Teilnehmern ein Verständnis für Prozesse zu schaffen um erkennen zu können, dass ein Wandel weg vom Denken in Funktionen hin zum Denken in Prozessen/Abläufen notwendig ist, und die Prozessoptimierung ein Mittel hierfür ist. Die Teilnehmer lernen anhand von Beispielen aus der Praxis die typischen Probleme in Prozessen und deren Bearbeitung, den Ablauf bei der Durchführung eines Prozessprojektes (Phasenmodell) und einige Methoden je Phase (SIPOC, Pareto-Diagramm, Potentialportfolio etc.). Özlem Ürgüplü ist seit 2010 bei der Volkswagen AG im Bereich Entwicklung Elektrik/Elektronik (EE) tätig. Dort ist sie für die für die Koordination und Optimierung der Prozessthemen verantwortlich. Sie hat bereit im Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Ihren Schwerpunkt auf die Optimierung von Prozessen gelegt und Erfahrungen auch in Projekt- und Lean Management und Six Sigma gesammelt.

9 ZIELGRUPPENGERECHTE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION Eine Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Personen ist dann erfolgsversprechend, wenn diese auf den oder die Gesprächspartner ausgerichtet ist. Folglich gehört zu einer guten Gesprächsführung neben einer guten inhaltlichen Vorbereitung die Beschäftigung mit dem Persönlichkeitstyp des Gesprächspartners aber auch mit dem eigenen Persönlichkeitstyp. Mit dieser Ausgangslage wird sich der Workshop insbesondere folgenden Punkten widmen: Elemente in Gesprächssituationen Verhaltensmerkmale verschiedener Temperamente Relevante Aspekte in der Kommunikation mit verschiedenen Temperamenten Kennen des eigenen Temperaments Praktische Übungen sowie ein paar Ausblicken zu Themen wie Gesprächsführung durch Fragen und zielbewusste Gesprächsführung runden den Tagesworkshop ab. Viktor Frank hat Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft studiert. Derzeit arbeitet er für ein IT-Beratungs- und Systemhaus als Projektleiter und beschäftigt sich dadurch automatisch mit dem Thema Kommunikation. Aktuell verantwortet er in einem Softwareentwicklungs-Großprojekt als einer der Lead- Productowner die fachliche Konzeption sowie Umsetzung und muss in dieser Rolle mit vielen unterschiedlichen Stakeholdern sowie Projektbeteiligten kommunizieren. SCRUM ALS AGILES PROJEKTMANAGEMENT-FRAMEWORK Von einigen klassischen Projektmanagern wird agiles Projektmanagement als da ist ja eigentlich nichts Neues, das machen wir doch schon lange tituliert. Doch, agiles PM ist etwas anderes, etwas radikal anderes! Im Vergleich zu klassischen Vorgehensweisen ist z.b. folgendes besser: Es gibt keinen Projektmanager mehr, denn der ist überflüssig; Ein Reviewmeeting gibt s nicht mehr am Projektende es gibt das Meeting alle zwei Wochen; Das Team entscheidet, wie viel es liefert; Das Team entscheidet, wer welche Aufgaben übernimmt; In unserem Workshop werden wir uns das Thema sowie die oberen Punkte genauer anschauen, mit dem Ziel, zu verstehen wie SCRUM funktioniert, wo es eingesetzt werden kann und welche Vorteile es mit sich mitbringt. Unsere Agenda: Basics, Scrumflow und Scrumelemente, LEGOCity Hier werden alle Teilnehmer Scrum spielend ausprobieren, Releaseretrospektive & Workshopabschluss Viktor Frank hat Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft studiert. Derzeit arbeitet er für ein IT- Beratungs- und Systemhaus als Projektleiter und beschäftigt sich dadurch automatisch mit dem Thema Kommunikation. Aktuell verantwortet er in einem Softwareentwicklungs-Großprojekt als einer der Lead-Productowner die fachliche Konzeption sowie Umsetzung und muss in dieser Rolle mit vielen unterschiedlichen Stakeholdern sowie Projektbeteiligten kommunizieren.

10 INTERCULTURAL TEAMS (ENGLISH) We live in a globalized world, and teams are more and more multidisciplinary. It is rare to see a team in which all members are part of the same nationality, discipline, or any other sense of the world culture. This makes the teams more powerful, but at the same time it makes that power more difficult to harness: it has been acknowledged that diversity in a team can be a challenge, if one wants to take advantage of the full potential. This workshop will explore how to take advantage of such teams, avoiding the common pitfalls, in a series of games and dynamics. Daniel Collado Ruiz often takes off his academic hat to organize workshops and other events in and for the International Project Management Association (IPMA), and most particularly for the Spanish Member Association AEIPRO. He is passionate about fostering networking capabilities, learning more and more each day, and challenging those that say it is impossible. Through this network, Daniel has been involved in Coaching for Development as the project manager, has actively participated in the start-up and organization of the creactivity workshops, and has exercised his role of Head of Innovation in the Young Crew Management Board, including supervision of the Global Young Crew Workshop, and was recently appointed Chairman of Young Crew. WHY RISK MANAGEMENT IS LIKE YETI An interactive session on seeking a real value of Risk Management. How often does a story start with a descent risk analysis and then, when the project kicks off, no one really cares, as the "fire-fighting" mode switches on? Blaze will work interactively with you to identify benefits of Risk Management. This session is full of interactive exercises, so you can develop your own risk management mindset. Blaze will share his 15 years of Portfolio/Program/Project management experience, therefore the conclusion aims at practical application of Risk Management, from building a start-up, to running a 50-million-dollar International Program. We will work in a facilitated workshop. PMs with experience are welcome, as we will leverage it. Blaze started his first company when he was 17. Then he was swallowed by Fortune 500 companies but has never given up the idea of entrepreneurship. Over the last 4 years, he has been building a tiger team at HP Enterprise Services, tackling the most difficult area of business: transformations for new corporate clients. Privately he is a productivity freak, which can be a real nuisance for people around him. One day he will move to a little island.

11 Fragen? Wende dich an Grit oder Sören Wir sehen uns auf dem

Menschen lesen. Menschen begeistern. Menschen überzeugen.

Menschen lesen. Menschen begeistern. Menschen überzeugen. Menschen lesen. Menschen begeistern. Menschen überzeugen. Der BusinessTrainer & Coach Menschen entwickeln. Potenziale entfalten. Trainings, die Ihre Mitarbeiter nachhaltig verändern. Denn nichts ist beständiger

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken Living Agile! Velocity made good @Thomas_van_Aken Sybit GmbH Agile Consulting seit 2010 Coaching von Kunden-Teams Schulungen Darüber hinaus 1. & 2. Oktober 2014 Etwas über mich Aktuelle Titel: - Scrum

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Information zur Qualifizierung und Zertifizierung Level D (GPM)

Information zur Qualifizierung und Zertifizierung Level D (GPM) Information zur Qualifizierung und Zertifizierung Level D (GPM) DIESER LEHRGANG VERMITTELT Ihnen das gesamte Methoden-Spektrum des Projektmanagements. Entlang des Projektverlaufs werden alle relevanten

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

Mittwochs in der Lounge»Leo90«. Wednesday in the Lounge»Leo90«.

Mittwochs in der Lounge»Leo90«. Wednesday in the Lounge»Leo90«. Mittwochs in der Lounge»Leo90«. Wednesday in the Lounge»Leo90«. 1. Mittwoch»Voice & Guitar«mit Ron v. Lankeren Erleben Sie live und exklusiv die Veranstaltungsreihe mit dem Sänger und Entertainer Ron van

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Die neue DevOps Foundation Zertifizierung. Webinar 20.8.2015, Alex Lichtenberger, Glenfis

Die neue DevOps Foundation Zertifizierung. Webinar 20.8.2015, Alex Lichtenberger, Glenfis Die neue DevOps Foundation Zertifizierung Webinar 20.8.2015, Alex Lichtenberger, Glenfis Agenda Wieso DevOps? Glenfis und das DevOps Institute Der DevOps Foundation Kurs Wer sollte teilnehmen? Der Zertifizierungsprozess

Mehr

Basiszertifikat GPM IT-Projektmanagement Grundlagen Prozesse optimieren Performance steigern

Basiszertifikat GPM IT-Projektmanagement Grundlagen Prozesse optimieren Performance steigern Basiszertifikat GPM IT-Projektmanagement Grundlagen Prozesse optimieren Performance steigern Kurzbeschreibung Der IT-Projektmanager ist eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen. Als Verantwortlicher

Mehr

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com DIGITALISIERUNG Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015 1 Design Thinking ist ein effektiver Ansatz, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. 2 Erfolgskritisch sind

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Information zur Qualifizierung und Zertifizierung im Projektmanagement Level C / B (GPM)

Information zur Qualifizierung und Zertifizierung im Projektmanagement Level C / B (GPM) Information zur Qualifizierung und im Projektmanagement Level C / B (GPM) Mit unserem LEHRGANG PERFEKTIONIEREN Sie Ihr bereits erworbenes Wissen im Projektmanagement und Ihre Rolle als Führungspersönlichkeit.

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Produktentwicklung bei MAM

Produktentwicklung bei MAM Produktentwicklung bei MAM Anwendung von PM-Smart Kurze Vorstellung Gregor Fiedler Junior Innovation Manager Innovation & Project Management Seit 11/2014 bei MAM Babyartikel IPMA Level D-Zertifizierung

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Seminarprogramm - Übersicht

Seminarprogramm - Übersicht Seminarprogramm - Übersicht Ihre Ansprechpartnerin: Mara Süß MoveYourMind Sophienstr. 4, 80 333 München Tel.: 089/23 88 97-11 Fax: 089/23 88 97-20 email: suess@moveyourmind.de www.moveyourmind.de Gerne

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com MANUELA GALLINA www.manuela-gallina.com Digital drawing on tablet, caricatures, cartoons, illustrations for your international events! 2013 contact me! manuela.imspellbound@gmail.com skype: manug85 DIGITAL

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren Die Coachausbildung für Führungskräfte Werden Sie Anstifter zum Denken und Handeln. Ihr Erfolg als Führungskraft wird immer mehr an der Produktivität Ihres

Mehr

10 gute Gründe die für eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen DIERSSEN_ sprechen.

10 gute Gründe die für eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen DIERSSEN_ sprechen. 10 gute Gründe die für eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen sprechen. 1. Projektmanagementerfahrung seit 1999 Nutzen Sie das Know-how aus über 10 Jahren Beratung, Training und Coaching im Bereich Projektmanagement.

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

HOW TO: Presentation. by JA Alumni Austria

HOW TO: Presentation. by JA Alumni Austria HOW TO: Presentation by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Inhalt... Fehler! Textmarke nicht definiert. Was die Jury bewertet... 3 Relevanz und Inhalt... 3 Präsentationstechnik...

Mehr

Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)?

Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)? Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)? IIBA Chapter Summit Salzburg, 11.10.2013 Anton Müller cscakademie.com Copyright CSC Deutschland Akademie GmbH Worum geht es? Gestaltung von Veränderungen in Unternehmen!

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash 1 2 3 4 5 6 7 Erziehungsleine Hör auf zu ziehen Ihr Hund zieht an der Leine, und Sie können ihm dieses Verhalten einfach nicht abgewöhnen? Die Erziehungsleine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Comparison - Nie mehr Probleme mit Steigerungs- und Vergleichsformen im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

WOMEN IN SCIENCE & ENGINEERING Für eine erfolgreiche Zukunft im Maschinenbau!

WOMEN IN SCIENCE & ENGINEERING Für eine erfolgreiche Zukunft im Maschinenbau! Fakultät für Maschinenbau Exzellenzcluster MERGE Sonderforschungsbereich 692 HALS Sonderforschungsbereich TRR 39 PT-PIESA Workshop Für eine erfolgreiche Zukunft im Maschinenbau! DABEI SEIN! NEUES LERNEN!

Mehr

Mit Effectuation Projekte agil planen und steuern

Mit Effectuation Projekte agil planen und steuern Seminar-Ankündigung Ein neuer und vielversprechender Ansatz, um auch in stürmischen Zeiten mit dem Projektmanagement auf Kurs zu bleiben Seminartermin 19. April 2016 zum Thema Ungewissheit, Komplexität

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01. PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office PDU-Code: C178-ChapterM12 Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.2014 Vice President Programs, Jens Liebold, PMP Agenda 18.00 18.15

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Richard Eßer Schwedenschanze 4 52428 Jülich. Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de. www.tarsys-consult.de

Richard Eßer Schwedenschanze 4 52428 Jülich. Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de. www.tarsys-consult.de Personalentwicklungsprogramm für die Prognos AG im Jahr 2008 Schwedenschanze 4 52428 Jülich Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de Inhaltsverzeichnis: Schulungen Service & Support: Interne

Mehr

Talk about participation of youngsters before the camp Sprecht über die Partizipation der Jugendlichen in der Campvorbereitung

Talk about participation of youngsters before the camp Sprecht über die Partizipation der Jugendlichen in der Campvorbereitung Tasks list / Aufgabenliste Find accommodation Finde eine Unterkunft Get information about legal situation in the hosting country Besorgt euch Informationen über die rechtliche Situation im Gastgeber-Land

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city SCHOOL AREA SCHOOL AREA Learn the basics of KNX and ETS from experienced KNX tutors in less than 0 minutes.

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Draft. Draft Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours

Draft. Draft Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours SPECIMEN MATERIAL A-level GERMAN Paper 2 Writing Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours Materials For this paper you must have: Answer book Instructions Use black ink or black ball-point pen. Answer

Mehr