Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/356 Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Vorbemerkung der Fragesteller ImGebäudebereichwirdeinDrittelderGesamtenergieDeutschlandsverbraucht.Zwarkommenjährlichca Neubautenhinzu,aberDeutschlandistschongebaut,dasheißtzweiDrittelderGebäudesindmehrals30Jahre altundentsprechennichtmehrdenaktuellenenergetischenanforderungen.in derenergetischengebäudesanierungliegtdasgrößtepotenzialzurenergieeinsparung.aberauchimneubaukönneninnovativeundnachhaltigelösungen unddereinsatzökologischerbaustoffedenenergieverbraucherheblichsenken. Esistwichtig,einenganzheitlichenAnsatzimBaubereichzuverankern.Nachhaltigkeitbedeutetmehr,alsdieDämmungvonWohngebäudenzuverbessern oderdamitdenenergieverbrauchzureduzieren.nachhaltigkeitmussaufden gesamtenlebenszyklusvongebäudenzielen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürVerkehr,BauundStadtentwicklungvom19.Januar2010übermittelt. DieDrucksacheenthältzusätzlich inkleinererschrifttype denfragetext.

2 Drucksache 17/490 2 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AnzahlundZusagevolumenkönnenfolgenderTabelleentnommenwerden.Die ZuschüssesindinderTabellegesondertaufgeführt (30.Juni) AnzahlVolumen (Mio.Euro) 1bis2007:KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm. 2bis31.März2009:WohnraumModernisierenÖko-Plus. 3bis30.September2009:KfW-Effizienzhaus55,bis31.März2009:ÖkologischBauenKfW-Energiesparhaus40. 4bis30.September2009:KfW-Effizienzhaus70,bis31.März2009:ÖkologischBauenKfW-Energiesparhaus60. 5bis31.März2009:KfW-Kommunalkredit energetischegebäudesanierung. AnzahlVolumen (Mio.Euro) EnergieeffizientSanieren ,6 Effizienzhaus Kreditvariante 1 EnergieeffizientSanieren , ,2 Einzelmaßnahmen 2 EnergieeffizientBauen , ,4 Effizienzhaus70 3 EnergieeffizientBauen , ,9 Effizienzhaus85 4 EnergieeffizientSanieren , ,9 Zuschuss EnergieeffizientSanieren 36940,6 ZuschussSonderförderung EnergieeffizientSanieren 18279,57749,6 Kommunen 5 SozialInvestieren 3410,431 9 EnergetischeGebäudesanierung WohnraumModernisieren ,4 Standard WohnraumModernisieren AltersgerechtUmbauen 33931,3 2.WiehatsichdieNachfragenachdeneinzelnenProgrammenimVergleichzu denvorjahren2005bis2009entwickelt? 1.WiehochwardieNachfragenachdenMittelnallerKfW-GebäudeprogrammeimJahr2008understenHalbjahr2009inabsolutenZahlen,aufgeteiltnachInvestitionszuschuss-undFinanzierungsvariante? DieFörderungderenergetischenSanierungundenergieeffizienterNeubautenerreichte2009einneuesRekordniveaumiteinemZusagevolumenvon8,9Mrd. Euro.DabeigehtderTrendeindeutigzuhöherenenergetischenStandards.Die EntwicklungderZusagevoluminaindeneinzelnenProgrammenkannder folgendentabelleentnommenwerden.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/490 Zusageentwicklung2005bis2009inMio.Euro (30.11.) EnergieeffizientSanierenEffizienzhaus ,71860,62774,33414,7 EnergieeffizientSanierenEinzelmaßnahmen (Kredit) 1,2 1166,81384,3731,31075,51752,4 EnergieeffizientBauenEffizienzhaus ,1780,8633,11146,52038,1 EnergieeffizientBauenEffizienzhaus ,51465,81427,81170,4787,0 EnergieeffizientSanieren Zuschuss14,626,580,8 EnergieeffizientSanieren ZuschussSonderförderung9,6 EnergieeffizientSanieren Kommunen 5 25,179,5100,6 SozialInvestieren EnergetischeGebäudesanierung3,410,415,1 WohnraumModernisieren Standard1287,13841,52503,52229,01191,7 WohnraumModernisieren AltersgerechtUmbauen204,8 KfW-Wohneigentumsprogramm5461,74349,45069,24521,53345,5 1bis31.März2009:CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm. 2bis31.März2009:WohnraumModernisierenÖko-Plus. 3bis30.September2009:KfW-Effizienzhaus55,bis31.März2009:ÖkologischBauenKfW-Energiesparhaus40. 4bis30.September2009:KfW-Effizienzhaus70,bis31.März2009:ÖkologischBauenKfW-Energiesparhaus60. 5bis31.März2009:KfW-Kommunalkredit energetischegebäudesanierung. 3.WiehatsichdieNachfragespeziellfürEinzelmaßnahmenbzw.freieEinzelmaßnahmenkombinationenimVergleichzudenVorjahren2005bis2009 entwickelt? NachdenRekordzusagendesJahres2006 (u.a.durchprogrammneuauflage, Signalzinsenetc.)unddemvorübergehendenRückgang2007istdieNachfrage 2008wiederdeutlichangestiegenundhat2009einRekordniveauerreicht.Dazu beigetragenhabendievereinfachungderförderstruktursowieeineänderung derförderbedingungen2009,diedenbauherrenmehrflexibilitätbeiderauswahlundkombinationdermaßnahmeneinräumt.diezahlenkönnender TabellezuFrage2entnommenwerden. 4.WarumwurdendiegeläufigenEnergiestandardbezeichnungenimFördertopfEnergieeffizientesBauen,dasheißtKfW-Standard40/60durchEffizienzhaus55/70,ersetzt? DieFörderungvonMaßnahmenzurSteigerungderEnergieeffizienzvonNeubautenwieBestandsgebäudenwurdeabdem1.April2009indenbeidenProgrammen EnergieeffizientBauen und EnergieeffizientSanieren mitweitgehendangeglichenenförderbedingungengebündelt.dieneuemarke KfW- Effizienzhaus knüpftandaserfolgreichekfw-energiesparhaus40/60imneu- bauanunderweitertesumdenbereichdersanierung.derkfw-effizienzhaus- StandardmachtEnergieeffizienzauchfürdenLaienleichtverständlich:Der EnergieverbraucheinesHausesimVergleichzueinementsprechendenNeubau lässtsichandieserzifferablesen:einkfw-effizienzhaus70hatdemnach höchstens70prozentdesjahresprimärenergiebedarfseinesvergleichbarenneubaus. DieMarke KfW-Effizienzhaus setztvergleichbareanforderungenentsprechenddenvorgabenderenergieeinsparverordnung (EnEV)fürNeubauund SanierungvonWohn-undNichtwohngebäuden.

4 Drucksache 17/490 4 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5.WiehochwardieNachfragenachdenMittelnfürdieProgramme EnergieeffizientBauenundEnergieeffizientSanierenindemZeitraum 1.Aprilbis30.September2009? AnzahlundZusagevolumenkönnenfolgenderTabelleentnommenwerden. AnzahlVolumen (Mio.Euro) EnergieeffizientSanierenEffizienzhaus ,4 EnergieeffizientSanierenEinzelmaßnahmen (Kredit) ,5 EnergieeffizientBauenEffizienzhaus ,8 EnergieeffizientBauenEffizienzhaus ,4 EnergieeffizientSanieren Zuschuss ,8 EnergieeffizientSanieren ZuschussSonderförderung216354,3 EnergieeffizientSanieren Kommunen11155,5 SozialInvestieren EnergetischeGebäudesanierung4411,0 6.WiehochsinddieFördermittelfürdasErreicheneinesPassivhausstandards nachdempassivhausprojektierungspaket (PHPP),undworinunterscheiden siesichvonderförderungfürdaskfw-effizienzhaus70? GrundlagederKfW-FörderungsinddieenergetischenAnforderungeninBezug aufdieenev,dieindenmerkblätternundtechnischenanforderungenfestgelegt sind.fürpassivhäuseristdernachweisderenergetischenfördervoraussetzungenüberdiepassivhauseigeneberechnungsmethodikzugelassen.passivhäuser nachdempassivhausprojektierungspaket (PHPP)erhaltenbeiNachweisder EinhaltungderenergetischenAnforderungendieFörderungdesSpitzenstandardsKfW-Effizienzhaus70.UnterschiedeliegenimBereichdertechnischen Anforderungen:VoraussetzungfüreineFörderungalsPassivhausnachPHPP gemäßdemförderstandardkfw-effizienzhaus70ist,dassderjahres-primärenergiebedarfq p nichtmehrals40kwhprom 2 GebäudenutzflächeA N undder Jahres-HeizwärmebedarfQ h nachphppnichtmehrals15kwhprom 2 Wohnflächebetragen. 7.InwelcherFormbeabsichtigtdieBundesregierungdenBauvonNullenergie-undEnergie-Plus-Häusernzuunterstützen? DieBundesregierungunterstütztbereitsheutedieErrichtungvonNullenergieundPlus-Energie-HäusernüberdasKfW-Förderprogramm Energieeffizient Bauen durchzinsgünstigekredite.dabeigilt:jeenergiesparendereinhauserrichtetwird,destohöherfälltdieförderungaus.beientsprechendemnachweis wirdnullenergie-undplus-energie-häuserndieförderungaufderhöchsten Förderstufegewährt. 8.WiehochistdieNachfrageüberdasneueFörderprogramm Altersgerecht Umbauen? ImJahr2009wurdeninsgesamt2195ZusagenerteiltmiteinemGesamtzusagevolumenvon213Mio.Euro.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/490 9.WiehochwarderMittelabflussdurchdasProgrammEnergieeffizientSanieren/SonderförderungErsatzvonNachtstromspeicherheizungen? BeabsichtigtdieBundesregierungdieSonderförderungauchüber2011hinausfortzuführen? DieKfW-PrivatkundenbankhatseitderEinführungdesFörderfensters EnergieeffizientSanieren Sonderförderung am1.april2009biszum30.november2009insgesamt1205zusagenfürdenaustauschvonnachtstromspeicherheizungenerteilt.diehöhederzuschüssebetruginsgesamt2,5mio.euro.die FortführungderSonderförderungüber2011hinausistinsbesondereabhängig vondermittelausstattungdesco 2 -Gebäudesanierungsprogramms.DieseobliegtdemHaushaltsgesetzgeber. 10.WiehochwarderMittelabflussdurchdasProgrammEnergieeffizientSanieren/SonderförderungOptimierungderWärmeverteilung? BeabsichtigtdieBundesregierungdieSonderförderungauchüber2011hinausfortzuführen? SeitderEinführungdesFörderfensters EnergieeffizientSanieren Sonderförderung am1.april2009biszum30.november2009hatdiekfw-privatkundenbankinsgesamt44600zusagenfürdieoptimierungderwärmeverteilung gemacht.diehöhederzuschüssebetruginsgesamt6,6mio.euro.zurfortführungderförderungwirdaufdieantwortzufrage9verwiesen. Antragsteller,MaßnahmenundGewährleistung 11.WieverteilensichdieAntragsteller (Privatpersonen,Genossenschaften, Kommunen,Wohneigentumsgemeinschaften,Sonstige)aufdieunterschiedlichenProgramme? DieVerteilungergibtsichausnachfolgenderTabelle.ZurergänzendenErläuterung: EnergieeffizientesBauenundSanieren Wohngebäude ZurDarstellungderprozentualenAnteilederInvestorengruppenanderGesamtförderungeignensichambestendiegefördertenWohneinheiten.DieZahlengebendenStand30.November2009wieder. Energieeffizient Bauenund Sanierengesamt Energieeffizient Sanieren Kreditvariante Energieeffizient Sanieren Zuschuss Energieeffizient Bauen nachrichtlich: Anteilam Wohnungsmarkt (2006) PrivateHaushalte69,461,897,960,376,9 Genossenschaften8,911,11,25,45,2 Wohnungsunternehmen 16,521,00,920,411,4 Gebietskörperschaften 2,23,50,02,95,9 Kirchen/Wohlfahrtsverbände 3,02,60,011,10,6

6 Drucksache 17/490 6 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode EnergieeffizientesBauenundSanieren KommunaleundsozialeGebäude ImProgramm EnergieeffizientSanieren Kommunen sindkommunen,kommunalezweckverbändeundkommunaleeigenbetriebeantragsberechtigt.im Programm SozialInvestieren EnergetischeGebäudesanierung sindausschließlichgemeinnützigeunternehmenantragsberechtigt (vergleichedazu auchantwortzufrage39). 12.WieverteilensichdieAntragstellerunddiejeweiligenMaßnahmenaufdie einzelnenbundesländer? EnergieeffizientBauenundSanieren Wohngebäude DieAnteile (Prozent)derEigentümergruppenanderKfW-FörderungfürenergieeffizientesBauenundSanierenjeBundeslandergebensichausnachfolgender Übersicht. Anteile (Prozent)derEigentümergruppenanderKfW-Förderungfür energieeffizientesbauenund Sanieren,2009 (bis30.november) Private Haushalte Genossen schaften EnergieeffizientBauenundSanieren KommunaleundsozialeGebäude DieVerteilungnachBundesländernfürdieInfrastrukturprogrammeistdernachfolgendenZusagestatistik1.Januar2007bis31.Oktober2009zuentnehmen. DerProgrammstartfürdieenergetischenFörderfensterindenInfrastrukturprogrammenwarder1.Januar2007. Wohnungsunternehmen Gebietskörperschaften Kirchen/ Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein68,814,710,81,74,0 Hamburg49,429,917,22,21,3 Niedersachsen71,67,516,10,34,6 Bremen47,61,749,11,5 Nordrhein-Westfalen75,15,515,21,13,1 Hessen77,32,711,82,45,9 Rheinland-Pfalz79,42,714,70,72,5 Baden-Württemberg78,06,77,35,72,1 Bayern78,24,111,83,52,4 Saarland89,38,20,02,5 Berlin30,421,745,31,01,7 Brandenburg49,314,033,80,52,3 Mecklenburg-Vorpommern29,046,220,20,54,1 Sachsen50,217,729,40,22,5 Sachsen-Anhalt48,022,226,70,13,1 Thüringen52,610,831,10,05,5

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/490 KfW-Kommunalkredit EnergetischeGebäudesanierungund Energieeffizient Sanieren Kommunen AnzahlKreditbetrag inmio.euro AnzahlKreditbetrag inmio.euro SozialInvestieren EnergetischeGebäudesanierung Baden-Württemberg6126,3224,0 Bayern19890,8206,1 Berlin 36,1 30,5 Brandenburg 31,0 30,7 Bremen 20,40,00,0 Hamburg0,00,0 20,9 Hessen1210,8123,8 Mecklenburg- 72,7102,4 Vorpommern Niedersachsen5521,5152,6 Nordrhein-Westfalen5422,4 92,4 Rheinland-Pfalz208,2 30,4 Saarland,0,0 Sachsen 82,0 51,2 Sachsen-Anhalt 20,3 20,3 Schleswig-Holstein103,4 71,0 Thüringen 20,8 82,3 ZusagenausGlobaldarlehenüberLandesförderinstitute 35,5,0 Gesamt440202,212128,6 HinsichtlichderVerteilungderFörderungnachVerwendungszweckenwirdauf dieantwortzufrage42verwiesen. 13.WiegroßistdieAnzahlderdurchdieSonderförderungbeantragtenSachverständigenberatungen? MitEinführungdesProgrammfensters EnergieeffizientSanieren Sonderförderung zum1.april2009wurdedieförderungeinerqualifiziertenbaubegleitungdurcheinensachverständigenwährenddersanierungsphasedortintegriert.imjahr2009erteiltediekfwinsgesamt317derartigezusagen (Stand 30.November).DieHöhederZuschüssebetrug0,4Mio.Euro.DadieAntragstellunginderProgrammvarianteerstnachFertigstellungderBaumaßnahmen undbiszusechsmonatedarüberhinauserfolgtunddasprogrammindieserform erstseit1.april2009besteht,istfür2010mitansteigendenantrags-undzusagezahlenzurechnen. VorEinführungderSonderförderungwurdediequalifizierteBaubegleitungseit 2008imRahmenderZuschussvariantedesCO 2 -Gebäudesanierungsprogramms gefördert.vom1.januar2008biszum31.märz2009wurdenhier4641zusagenimvolumenvon6,5mio.eurogetätigt.

8 Drucksache 17/490 8 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 14.WiehäufigfanddieindenFörderrichtlinienangeführteÜberprüfungder durchgeführtenmaßnahmenseitenseineskfw-sachverständigenstatt? 16.WelcheKonsequenzenergebensichfüreinenKreditnehmer,wennsich einebau-/sanierungsmaßnahmenachihrerfertigstellungbeieinerüberprüfungalsmangelhaftherausstellt? DieFragen14und16werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. EnergieeffizientesBauenundSanieren Wohngebäude ImRahmenderFördermittelvergabeüberprüftdieKfWinallenFällendievom AntragstellerangegebenenWerteaufÜbereinstimmungmitdenProgramm- RichtlinienundaufPlausibilität.EineAuszahlungsfreigabefürdieDarlehenerfolgterst,wenndieKfWdavonausgehenkann,dassdieWertekorrektermittelt wurden.ergebensichausdenunterlagenauffälligkeiten,erfolgteinetiefergehendedetaillierteeinzelfallprüfung.nachdurchführungdermaßnahmenmuss einsachverständigerdieantragsgemäßedurchführungdermaßnahmenbestätigen.stelltdiekfwbeiüberprüfungdessachverständigennachweisesauffälligkeitenoderunplausibleangabenfest,stelltsierückfragen;werdendiesenicht hinreichendbeantwortet,kanndiekfwvor-ort-kontrollenvornehmenundggf. denkreditwegennichteinhaltungderförderkriterienkündigen.imletzteren FallmussderKreditnehmerfürdieKreditlaufzeitbiszurKündigungeinensubstantiellenStrafzinsentrichten.ImRahmenderjährlichenroutinemäßigenstichprobenbasiertenÜberprüfungenbeidenHausbankenwirddarüberhinauseine mittleredreistelligezahlvondarleheneinereinzelfallprüfungunterzogen. GemäßProgrammbedingungenbehältsichdieKfWmitFörderzusagedasRecht vor,dasvorhabenaufeinhaltungderprogrammvorgabenauchvorortzu prüfen.vondiesemrechthatdiekfwimlaufeeines2009durchgeführten Pilotprojektes (Vor-Ort-Kontrollen)bereitsbei50SanierungsvorhabenGebrauchgemacht.DieerstePilotphasekonntezwischenzeitlichabgeschlossen werdenundhatwichtigeerkenntnissefürdieausgestaltungderzukünftig durchzuführendenvor-ort-kontrollengebracht. EnergieeffizientesBauenundSanieren KommunaleundsozialeGebäude BeiderKreditantragstellungindenProgrammenzurenergetischenSanierung öffentlichergebäudeistzusammenmitdemkreditantrageineformgebundene BestätigungzumKreditantragderKfWeinzureichen.InderBestätigungist nachzuweisen,dassdiezuförderndeninvestitionsmaßnahmendieindenprogrammbedingungengenanntentechnischenmindestanforderungenerfüllen. DieseBestätigungistvomKreditantragstellerundeinemSachverständigen (im Bundesprogramm Vor-Ort-Beratung odervomverbraucherzentralebundesverbande.v.zugelassenerenergieberaterodereinenach 21derEnergieeinsparverordnungausstellungsberechtigtePerson)rechtsverbindlichzuunterzeichnen.EineZusagedurchdieKfWerfolgtnur,wennanhandderBestätigung nachgewiesenwird,dassdietechnischenmindestanforderungeneingehalten werden. NachAbschlussderInvestitionenderKfWisteinVerwendungsnachweiseinzureichen,indemderKreditnehmeru.a.versichert,dassdieMaßnahmenwieim Kreditantraggeplantdurchgeführtwurden.BeiderenergetischenSanierungauf NeubauniveauistdarüberhinausderKfWdurcheinenSachverständigenformgebundenzubestätigen,dassdasNeubauniveaumitderDurchführungderInvestitionenerreichtwurde.DieÜberprüfungdieserNachweiseunddieSanktionierungbeiNichterfüllungderAnforderungendurchdieKfWentsprichtdemVorgehenbeiWohngebäuden.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WelcheErgebnissehattendieÜberprüfungenhinsichtlichderQualitätder durchgeführtenbau-/sanierungsmaßnahmen? ZukünftigistauchindiesemBereicheineÜberprüfungderdurchgeführtenund gefördertenmaßnahmenimöffentlichengebäudebereichdurchkfw-sachverständigeaufbasisvonstichprobenvorgesehen.diesestichprobenüberprüfungenwerdenderzeitvorbereitet. DieenergetischenAnforderungenderFörderprogrammewurdenbeiderüberwiegendenZahldergeprüftenFälleimErgebniserreicht.Eszeigtensichaberbei 80ProzentderFälle,insbesonderebeidenMaßnahmenpaketen,Abweichungen vondengeplantenzudentatsächlichdurchgeführtenmaßnahmen,ohnedassdie FörderfähigkeitderMaßnahme,alsodaserzielteenergetischeErgebnisinsgesamtgefährdetwar.BesondersdiestarrenFördervorgabendurchdefinierteMaßnahmenpakete,wiesievorUmstrukturierungderProgramme2009imfrüheren CO 2 -Gebäudesanierungsprogrammvorgesehenwaren,erwiesensichalsschwieriginderUmsetzung.KonsequenzenhierauswurdenbeiderProgrammneugestaltung2009gezogen:dieMaßnahmenpaketewurdendieFörderungvonEinzelmaßnahmenoderfreiwählbareKombinationenvonEinzelmaßnahmenersetzt.AuchdieEinführungdesKfW-Effizienzhausesunddiedamitverbundene OrientierungandefiniertenZielwertenfürdenPrimärenergiebedarfermöglicht eineflexible,individuellpassgenaueplanungvonbauvorhaben.darüberhinaus unterstütztdieförderungderbaubegleitunginsbesonderedieprivatenbauherrenbeiderumsetzungkomplexerenergetischermodernisierungen. CO 2 -ReduktionundEnergieverbrauch 17.WiehochsinddieausdenCO 2 -GebäudesanierungsprogrammenresultierendenCO 2 -ReduktionenfürdieJahre2005bis2009? *Summe* *FürdasJahr2009vorläufigeSchätzung. 18.WiehochsinddievermiedenenImportevonErdgasundErdöldurchdas GebäudesanierungsprogrammfürdieJahre2005bis2009? DieausdendurchdieKfW-ProgrammefürEnergieeffizientesBauenundSanierengefördertenMaßnahmenresultierendejährlicheCO 2 -Minderungin1000 TonnenproJahrergibtsichfürdieJahre2005bis2009*ausnachfolgenderÜbersicht: FürdasJahr2009liegennochkeineBerechnungenzurVerteilungderEnergieeinsparungvor.AusdenjährlichenEvaluationsberichtendesBremerEnergieinstitutsergebensichfürHeizölundGasindenJahren2005bis2008folgende Energieeinsparungen (inmrd.kwh): Summe Heizöl0,551,160,510,813,03 Gas0,080,310,20,40,99 DarüberhinauswerdeninerheblichemUmfangKohleundStromeingespart.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieImportquotelaginDeutschlandimJahr2007fürErdölbei82Prozentund fürerdgasbei97prozent.einlinearerzusammenhangzwischenenergetischer SanierungundVerringerungvonEnergieimportenistnichtgegeben. 19.WiehochistderAnteilderCO 2 -ReduktionenbezogenaufdieMaßnahmen andeneinzelnengebäudeteilen (z.b.dach,fassade,fenster,deckeüber Obergeschossbzw.Kellergeschoss)bzw.technischenMaßnahmen (z.b. Kesselaustausch)? HierzuliegenkeineSchätzungenvor. 20.WiehochistderAnteilderCO 2 -ReduktionenbezogenaufNeubautenund Bestandsgebäude? DermaßgeblicheTeilderCO 2 -ReduktionistderenergetischenSanierungvon Bestandsgebäudenzuzuordnen.ImJahr2009betrugderCO 2 -Reduktionsanteil derbestandsgebäudeandengesamtenmitdenkfw-programmenzumenergieeffizientenbauenundsanierenerzieltenco 2 -Reduktionennachvorläufigen Schätzungenrund92Prozent;derAnteildergefördertenNeubautenbetrugentsprechendrund8Prozent.BeiNeubautenwirddaserreichteNiveaumitdemjeweilsaktuellengesetzlichenMindestniveauverglichen.Insofernistz.B.beiErsatzneubautendertatsächlicheCO 2 -Reduktionseffektdeutlichhöher. 21.WiehochistderAnteilderCO 2 -ReduktionenbezogenaufWohngebäude undnichtwohngebäude? DieangegebenenCO 2 -EinsparungenindenKfW-ProgrammenzumenergieeffizientenBauenundSanierenbeziehensichausschließlichaufWohngebäude.Von 2005bis2009betrugdiedauerhafteMinderungdesjährlichenCO 2 -Ausstoßesin diesenprogrammen,wieobenaufgeführt,insgesamtrund4,3mio.t.überdie CO 2 -ReduktionbeidengefördertenNichtwohngebäudenliegenderzeitnoch keineevaluationsstudienvor.eineevaluationderentsprechendenkfw-programmefürgebäudederkommunalenundsozialeninfrastrukturwirdimjahr 2010inAuftraggegeben. 22.WievielCO 2 konnteinsgesamtseiteinführungderco 2 -Gebäudesanierungsprogramme,aufgestelltnachJahren,eingespartwerden? DasersteProgramm,mitdemMaßnahmenzurEnergieeinsparungundCO 2 - MinderungimGebäudebestandgefördertwurden,wardasKfW-Wohnraum- ModernisierungsprogrammfürdieneuenBundesländer,dasimJahr1990eingeführtwurde.BerechnungenzudenindenKfW-ProgrammenfürEnergieeffizientesBauenundSanieren (einschließlichvorläuferprogrammewiez.b.daskfw- CO 2 -GebäudesanierungsprogrammunddasKfW-ProgrammzurCO 2 -Minderung)proJahrerzieltenCO 2 -Minderungenliegenseit1997vor.Seitdemwurden indiesenprogrammenprojahrundimgesamtzeitraumfolgendeco 2 -Einsparungenerzielt: JährlicheCO 2 -MinderungindenKfW-ProgrammenfürEnergieeffizientes BauenundSanierenin1000TonnenproJahr1997bis2009*: *Summe* *FürdasJahr2009vorläufigeSchätzung.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ WashateineeingesparteTonneCO 2 indenunterschiedlichengebäudeprogrammen,bezogenaufdiestaatlicheförderung,bishergekostet? EinebelastbareBezifferungderreinaufdieCO 2 -EinsparungentfallendenKostenistu.a.aufGrundderVielschichtigkeitdervolkswirtschaftlichenEffekteder Maßnahmennichtmöglich.DasForschungszentrumJülichhatdieKostenfür dasco 2 -GebäudesanierungsprogramminderStudie Gesamtwirtschaftliche CO 2 -VermeidungskostenderenergetischenGebäudesanierungundKostender FörderungfürdenBundeshaushaltimRahmendesCO 2 -Gebäudesanierungsprogramms fürdiejahre2005bis2007evaluiert.dieergebnissederstudiezeigen, dassdieförderungdesenergieeffizientenbauensundsanierensdurchbundund KfWBankengruppeeinenerheblichenBeitragzumKlimaschutzzielderBundesregierungundzurStärkungderKonjunkturunddesArbeitsmarktesleisten. ZudemerbringendiegefördertenEnergiesparinvestitionenauchlangfristiggesamtwirtschaftlicheErträge.DiesebestehenindeneingespartenHeizkosten,im ZusatznutzenfürdieWohneigentümer,MieterundVermieterdurchdieWohnraumsanierungenundindenlangfristigvermiedenenUmweltschäden.Weitere positiveeffektebesteheninderstärkungderinvestitionen,denpositivenbeschäftigungseffekten,kostensenkungendurchlerneffektebeiderdurchführungenergetischersanierungsmaßnahmen,induziertenexportenundverringertenimportendurchdieentwicklunginnovativersanierungstechniken,derschonungknapperfossilerbrennstoffeundderverringerungderabhängigkeitvon Energieimporten. 24.WiehochistderAnteilerneuerbarerEnergienindenJahren2008/2009im VergleichzudenVorjahrenbeidendurchgeführtenModernisierungsmaßnahmen? ZentralesFörderkriteriumfürdenNeubauoderdieSanierungzumKfW-EffizienzhausistimRahmenderProgrammefürEnergieeffizientesBauenundSanierendieGesamtenergieeffizienzdesgefördertenGebäudes.MitwelcheneinzelnentechnischenMaßnahmendieoptimaleEnergieeffizienzdesjeweiligenGebäudeserreichtwird,kanndabeiindividuelldurchdenEnergieberatergeplant unddenbauherrenumgesetztwerden.vorgabenzueinzelnenmaßnahmen machtdiekfwindiesenprogrammvariantennicht.dereinsatzerneuerbarer EnergienistbeiKfW-EffizienzhäusernalsAnreizfürenergieeffizienteGesamtlösungenwieauchimFalledesHeizungsaustauschesinKombinationmitHeiztechnikaufBasiskonventionellerEnergienausGründenderFördereffizienzförderfähig,wirdabernichtgesonderterfasst.ZentralesProgrammzurFörderung deseinsatzesvonerneuerbarenenergienistdasmarktanreizprogrammzurnutzungerneuerbarerenergien (MAP). 25.WiehochistdieNachfragenachEnergieberatung,undwiehatsiesichseit dereneinführungentwickelt? DieFörderungderVor-Ort-EnergieberatunginWohngebäudengibtesbereits seit1990.währendindenerstenjahrenjährlichca.3000bis5000beratungen stattfanden,istdienachfrageindenletztenjahrenvon12000beratungenin 2005aufca.40000Vor-Ort-Energieberatungenin2009angestiegen. 26.WievielePassivhäuserwurdenseitderenFörderungdurchdasKfW-Programmgebaut? Seit2003hatdieKfWdenBau,dieErrichtung,dieHerstellungoderdenErsterwerbvoninsgesamt4816PassivhäusernüberdieNeubauprogrammegefördert (Stand30.November2009).

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 27.WiehochistderjährlicheZuwachsanEin-undZweifamilienhäusern, MehrfamilienhäusernundNichtwohngebäudenbezogensowohlaufdie ZahlderWohneinheitenalsauchaufdieGebäudeflächenfürdieJahre 1990bis2007? FürdasJahr1990liegenkeineZahlenfürdasgesamteBundesgebietvor.Fürdie Jahre1991und1992liegennurAngabenzudeninsgesamtfertiggestelltenWohnungeninneuerrichtetensowieinbestehendenGebäudenvor. BaufertigstellungenvonWohnungennachderGebäudeart JahrWohnungen insgesamt Wohngebäude mit1 Wohnung mit2 Wohnungen davonnicht- inwohnheimewohngebäuden mit3oder mehr Wohnungen davondurch NeubaudavoninBaumaßnahmenan bestehenden Gebäuden Quelle:StatistischesBundesamt (2009)

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/490 FertiggestellteWohnflächeinWohnungennachderGebäudeart,in1000m 2 JahrWohnungen insgesamt Wohngebäude mit 1Wohnung mit2 Wohnungen davonnicht- inwohnheimewohngebäuden mit3oder mehr Wohnungen davondurch NeubaudavoninBaumaßnahmenan bestehenden Gebäuden Quelle:StatistischesBundesamt (2009)0 28.WiehochistderAnteilderenergetischenSanierungsmaßnahmenbezogen aufdiegesamtensanierungsmaßnahmenbeibestandsgebäuden? HierzuliegenkeineAngabenausderamtlichenStatistikvor. 29.WiehochmüsstedieserAnteilsein,damitdieKlimaschutzzielederBundesregierung (ReduzierungderTreibhausgasemissionenum40Prozent bis2020)nichtgefährdetwerden? DieRealisierungderZielvorgabewirdnichtsektorspezifischangestrebt.Die MaßnahmenimIntegriertenEnergie-undKlimaprogrammwerden2010aufihre Wirksamkeitüberprüftundggf.nachgesteuert. 30.WelcheMaßnahmenergreiftdieBundesregierung,umdieSanierungsquotewieimKoalitionsvertragzwischenCDU,CSUundFDPvereinbart zusteigern? DasCO 2 -GebäudesanierungsprogrammhatschonindenletztenJahrenwesentlichzurSteigerungderSanierungsquotebeigetragen.DieKfW-Programmesind alslernendeprogrammeausgelegt.bereits2009wurdedieförderungaufbasis derprogrammevaluierungindreischrittenzurverbesserungderfördereffizienz undvereinfachungderprogrammeüberarbeitet:

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode SeitBeginn2009werdenhochenergieeffizienteEinzelmaßnahmenanEinundZweifamilienhäusernsowieanEigentumswohnungen (nebenzinsverbilligtenkrediten)auchdurchzuschüssegefördert. Seit1.April2009wirddieKfW-FörderunginzweiübersichtlichenProgrammsträngen EnergieeffizientSanieren und EnergieeffizientBauen angeboten. Zum1.Oktober2009 (InkrafttretenderneuenEnergieeinsparverordnung) wurdendieförderanforderungenangehoben,dadieförderunganreize setzensoll,energetischwirksameremaßnahmenzuergreifenalsgesetzlich vorgeschrieben. DieBundesregierungprüftgegenwärtigweitereMaßnahmenzurVerbesserung derfördereffizienz. 31.WiehochsinddiezurVerfügungstehendenMittelfürÖffentlichkeitsarbeit imbereichderenergetischengebäudesanierung? ImHaushaltsentwurfderBundesregierungfürdasJahr2010sindhierfüralsTeil desco 2 -Gebäudesanierungsprogramms4Mio.Eurovorgesehen. 32.WiehabensichdieBaukostenbeiSanierungsmaßnahmen,undhierinsbesonderedieKostenbeidenfürenergetischeSanierungsmaßnahmenbedeutendenBaustoffenbzw.Bauteilen (Wärmedämmverbundsysteme,Dämmstoffe,Wärmeschutzverglasungbzw.Wärmeschutzfenster),zwischen 2000und2009entwickelt? DieEntwicklungderBaukostenvonSanierungsmaßnahmenwirdinderamtlichenStatistiknichtseparatnachgewiesen.EinehilfsweiseOrientierungermöglichtdervomStatistischenBundesamtvierteljährlichveröffentlichteIndexder BaupreisefürdieInstandhaltungvonMehrfamilienhäusernohneSchönheitsreparaturen,indemdiePreisentwicklungvonfürSanierungsmaßnahmenwichtigenBauleistungenzusammengefasstwird.AndersalsbeidenBaukostenerfasst derbaupreisindexdieentwicklungdervombauherrntatsächlichgezahlten Preise.DieserPreisindexistvon95,4IndexpunktenimFebruar2000auf112,9 IndexpunkteimFebruar2009unddamitum18,3Prozentgestiegen. DiePreisentwicklungderBauleistung Wärmedämmverbundsystem wirdseit demjahr2008vomstatistischenbundesamtveröffentlicht (vgl.statistisches Bundesamt Fachserie17Reihe4).DanachsinddiePreisefürdieBauleistung Wärmedämmverbundsystem seit2005 (erstesnachgewiesenesjahr)bisfebruar2009um8,7prozentgestiegen.diehierebenfallsveröffentlichtenergebnissefürverglasungsarbeitensowiederzimmer-undholzbauarbeitenbzw. DachdeckungsarbeitenwerdenbishernichtnachenergetischenQualitätsmerkmalenderverwendetenMaterialienunterschieden. 33.HatdieBundesregierungeinenÜberblicküberdieAnzahlderausgestelltenEnergieausweise,unterschiedennachVerbrauchs-undBedarfsausweis? 34.HatdieBundesregierungeinenÜberblicküberdieKostenfüreinenEnergieausweis? 35.WiehochistderdurchdieEnergieausweiseermitteltedurchschnittliche EnergieverbrauchvonWohngebäuden,unterschiedennachVerbrauchsundBedarfsberechnung?

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ HatdieBundesregierungeinenÜberblicküberdieempfohlenenSanierungsmaßnahmen? DieFragen33bis36werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. DiePflichtzurAusstellungvonEnergieausweisenbeiVerkauf,Vermietungoder Verpachtunggilterstseitdem1.Juli2009fürdengesamtenGebäudebestand,so dassbislangnochkeinesignifikantestichprobefüreineerhebungvorhandenist. DieWirksamkeitderEnergieausweisewirdauchimRahmenderEvaluierung derenergieeinsparverordnungüberprüftwerden. KfW-Infrastrukturprogramme 37.WiegroßistdieNachfragenachdeneinzelnenInfrastrukturprogrammen derkfw? IndenenergetischenInfrastrukturprogrammen KfW-Kommunalkredit EnergetischeGebäudesanierung (Nachfolgeprogrammab1.Januar2009:EnergieeffizientSanieren Kommunen)sowie SozialInvestieren EnergetischeGebäudesanierung wurdenseitprogrammstartimjanuar2007biseinschließlich zum30.november2009insgesamt561darlehenmiteinemkreditvolumenvon 230,8Mio.Eurozugesagt.DieZusagenzahlennachJahrenverteilensichwie folgt: JahrKfW-Kommunalkredit EnergetischeGebäudesanierungundEnergieeffizient Sanieren Kommunen AnzahlKreditbetrag inmio.euro *FürdasJahr2009vom1.Januarbis30.November2009. SozialInvestieren Energetische Gebäudesanierung Gesamt AnzahlKreditbetrag inmio.euro AnzahlKreditbetrag inmio.euro ,6233,410628, ,13310,120987,2 2009*181100,56515, ,6 Gesamt440202,212128, ,8 Ausgezahltper12/09164,424,9189,3 38.WelcheMittelsindinwelchenProgrammenabgerufenworden? VominsgesamtzugesagtenKreditvolumeninHöhevon230,8Mio.Eurowurden bereits189,3mio.euroausgezahlt (Stand29.Dezember2009).ImÜbrigen wirdaufdieantwort (Tabelle)zuFrage37verwiesen. 39.WelcheInstitutionenhabendieFörderungbeantragt? DieKreditmittelwurdenüberwiegendvonKommunenundgemeinnützigenVereinensowiekommunalenZweckverbändengenutzt.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode KreditnehmerKfW-Kommunalkredit EnergetischeGebäudesanierungundEnergieeffizient Sanieren Kommunen AnzahlKreditbetrag inmio.euro SozialInvestieren Energetische Gebäudesanierung Gesamt Vereine/ 50,58619,79120,2 Stiftungen 1 Gemeinnützige 195,1195,1 Unternehmen ,212128, ,8 1ImProgramm Kommunalkredit-EnergetischeGebäudesanierung wurdenbis30.november2008krediteanvereineundstiftungenmitbesicherungdurchkommunaleausfallbürgschaftenvergeben. 40.WieverteilensichdieantragstellendenKommunenaufdieeinzelnenBundesländer? DieVerteilungnachBundesländernistausnachfolgenderTabellezuentnehmen: AnzahlKreditbetrag inmio.euro AnzahlKreditbetrag inmio.euro Kommunen412185, ,7 Zweckverbände2010,520,72211,2 Landesförderinstitute 35,5 35,5 Anderejuristische PersonendesöffentlichenRechts 143,1143,1 BundeslandKfW-Kommunalkredit Energetische GebäudesanierungundEnergieeffizient Sanieren Kommunen AnzahlderkreditnehmendenKommunen Kreditbetragin Mio.Euro Baden-Württemberg5825,2 Bayern18383,5 Berlin 36,1 Brandenburg 30,9 Bremen 10,1 Hamburg Hessen1210,8 Mecklenburg-Vorpommern 72,7 Niedersachsen5521,5 Nordrhein-Westfalen5221,6 Rheinland-Pfalz197,9 Saarland Sachsen 82,0 Sachsen-Anhalt 20,3 Schleswig-Holstein 72,2 Thüringen 20,9 Gesamt412185,7

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ WiehochistderMittelabflussausdemInvestitionspaktzurenergetischen SanierungöffentlicherGebäudefürKommuneninbesondersschwieriger Haushaltslage? DerMittelabflussdesProgrammjahres2009fürdenInvestitionspaktenergetischeSanierungvonSchulen,Kindergärten,Sportstättenundsonstigersozialer InfrastrukturindenKommunenliegtbeigut74Prozent.Dabeiistzubeachten, dassdiebelegungderprogrammmittel2009mitsanierungsmaßnahmenüber zweijahre (bisende2010)möglichist. 42.WelcheMaßnahmenwurdendurchgeführt? MitdemInvestitionspaktwurdenentsprechenddenProgrammzielenSchulen (ca.40prozent),kindergärten,sportstätten (zusammenca.40prozent)sowie sonstigesozialeinfrastruktur (ca.20prozent)energetischsaniert.indenenergetischenförderfensternderinfrastrukturprogrammederkfwverteiltsichdaszugesagtekreditvolumenseitprogrammbeginn2007aufnachfolgenddargestellte Verwendungszwecke. VerwendungszweckeAnteilinProzentam Zusagevolumen SchulsanierungaufNeubauniveau51,0Prozent Kita-SanierungaufNeubauniveau5,3Prozent TurnhallensanierungaufNeubauniveau7,4Prozent SanierungVereinsgebäudeaufNeubauniveau0,2Prozent SanierungGeb.derKinder-undJugendarbeitaufNeubauniveau1,6Prozent SanierungSchwimmhallenaufNeubauniveau0,5Prozent MaßnahmenSchulen25,2Prozent MaßnahmenKitas2,0Prozent MaßnahmenTurnhallen3,9Prozent MaßnahmenVereinsgebäude0,3Prozent MaßnahmenGebäudederKinder-undJugendarbeit2,0Prozent MaßnahmenSchwimmhallen0,6Prozent 43.WarumhatdieBundesregierungkeinFörderprogrammzumökologischen Baueneingeführt,welchesinsbesonderedenEinsatznachwachsender Baustoffefördert? DieAnforderungensindmitBedachttechnologieunabhängigfestgelegt.SiefolgendamitdemAnsatzderEnergieeinsparverordnung,dieenergetischeAnforderungenandasgesamteGebäudeoderanBauteilevorgibtunddemPlaneroder BauherrndieFreiheitderWahlvonBaustoffen,Gebäudeform,Heizsystemen usw.unddamitbeachtungderörtlichengegebenheitenunddertechnologischen Entwicklunglässt. 44.BeabsichtigtdieBundesregierungdieentstehendenDifferenzen,dienoch bisendemärz2009imrahmendesco 2 -Gebäudesanierungsprogramms fürpelletsheizungen,solaranlagenundwärmepumpen,diealseinzelmaßnahmenfinanziertwerdenkonnten,imnachfolgeprogramm EnergieeffizientSanieren seitdem1.aprilnichtmehrmöglichsindund seitdemnurnocheinefinanzierungüberdasprogramm Wohnraum

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode modernisieren gestattetwird derzinssatzindiesemprogrammist jedochdeutlichhöher,anandererstellezukompensieren? DasBundesamtfürWirtschaftundAusfuhrkontrolle (BAFA)bietetimRahmen desmarktanreizprogrammsmapeineattraktiveförderungfüranlagenzurnutzungerneuerbarerenergien.einewiederaufnahmederseparatenförderungdes EinbausvonHeizungenaufBasiserneuerbarerEnergienimRahmendesProgramms EnergieeffizientSanieren istnichtgeplant.diekfw-förderprogrammezumenergieeffizientenbauenundsanierenwurden2009überarbeitet, umu.a.dieförderbestimmungenklarerundübersichtlicherzugestalten,die ProgramminanspruchnahmezuvereinfachensowieÜberschneidungenmitanderenProgrammenundDoppelförderungenabzubauen. 45.IsteineDoppelförderungbestehendauseinemsogenanntenKessel-bzw. KombibonusdesMarktanreizprogrammsunddemEinbaueinesfossilbetriebenenBrennwertkesselsalsEinzelmaßnahmeimProgrammEnergieeffizientSanierenmöglich? Nein.Grundsätzlichgilt,dassdieFörderungvonAnlagenzurNutzungerneuerbarerEnergienalsEinzelmaßnahmebzw.freieEinzelmaßnahmenkombination überdaskfw-programm EnergieeffizientSanieren nichtmöglichist,dain diesemfallausschließlicheineförderungüberdasbafaerfolgt. ImInteressederVereinfachungdesFörderverfahrensfürBauherrngilteineAusnahme:BeiEinbaueinerAnlagezurNutzungerneuerbarerEnergieninKombinationmiteinergemäßKfW-FörderungförderfähigenHeizungaufBasiskonventionellerEnergien,z.B.einemBrennwertkessel,kanndiegesamteHeizungsanlageüberdasKfW-ProgrammEnergieeffizientSanierengefördertwerden. DiezusätzlicheInanspruchnahmeeinesBAFA-Zuschusses (Marktanreizprogramm)istindiesemFallnichtmöglich. AlternativisteinegetrennteFörderungmöglichbeiAusschlusseinerDoppelförderung:d.h.FörderungderHeizungs-/WarmwasserkomponenteaufBasis erneuerbarerenergienüberdasmap,förderungdesbrennwertkesselsüberdie KfW,sofernfürdenBrennwertkesselkeinweitererBonus z.b.kesseltauschbonus desbafa/mapinanspruchgenommenwird. 46.WievieleMillionenEurohatdasBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitüberseinMarktanreizprogrammfürerneuerbareEnergienseit2007insgesamtfürdieFörderungvonkonventionellen Heizkesseln ( Kesseltauschbonus/Kombi-FörderungfürBrennwertkessel +Solarsystem )ausgegeben,undwerdendieseausgabenindensubventionsstatistikenderbundesregierungdensubventionenfürerdöl-bzw. Erdgaszugewiesen? FürdiesenFördertatbestandwurdenmitStand30.November2009Mittelin Höhevoninsgesamtfast EuroalsreinerBonusbetragbewilligt,davon über26,1mio.euroin2009,etwa14,7mio.euroin2008und0euroin2007. ImSubventionsberichtderBundesregierungwerdendieseMittelalsFinanzhilfenzurFörderungderrationellenEnergieverwendungunderneuerbarerEnergienausgewiesen. EinflüsseenergetischerSanierungaufdenWohnungsmarkt 47.InwelchemAusmaßsinddieKaltmietennachenergetischerSanierungvon WohnraumdurchschnittlichundimMaximumgestiegen (ineuroprom 2,

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/490 bitteaufschlüsselnnachsanierungsmaßnahmenundfördermittelzuschüssen)? 48.InwelchemAusmaßsinddieMietnebenkostennachenergetischerSanierunggesunken (ineuroprom 2,bitteaufschlüsselnnachSanierungsmaßnahmenundFördermittelzuschüssen)? DieFragen47und48werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. Nach 559desBürgerlichenGesetzbuchskannderVermieterdiejährliche Mieteum11ProzentderfürdieWohnungaufgewendetenModernisierungskostenerhöhen.DabeimussdieerhalteneFörderungvondermöglichenMieterhöhungabgezogenwerden.InwelchemMaßedieVermietertatsächlichvonihrem MieterhöhungsrechtGebrauchmachen,istderBundesregierungnichtbekannt. StatistikenüberdieEntwicklungderKaltmietenundderMietnebenkostennach energetischersanierungliegennichtvor. 49.WiebeurteiltdieBundesregierungdieAuswirkungenderbeabsichtigten StreichungderMöglichkeitvonMietminderungenwährendderDurchführungvonMaßnahmenzurenergetischenSanierungfürdieMieter? DienachderKoalitionsvereinbarungvorgeseheneRegelungzumMietminderungsrechtsolldazubeitragen,klima-undumweltfreundlicheSanierungenzu erleichtern.wiedieseimeinzelnenauszugestaltenist,bedarfeinerintensiven Prüfung.

20 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH Deutscher Bundestag Drucksache 17/5834 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Kerstin Andreae, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1880 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

reduzieren.hierbeikönnenundsollennachaussagederbundesregierunggebäudedesbundeseinevorbildfunktioneinnehmen.denn

reduzieren.hierbeikönnenundsollennachaussagederbundesregierunggebäudedesbundeseinevorbildfunktioneinnehmen.denn Deutscher Bundestag Drucksache 17/9102 17. Wahlperiode 23. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Dr. Anton Hofreiter, Stephan Kühn, Harald Ebner, Lisa Paus, Dr. Valerie

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget Deutscher Bundestag Drucksache 16/2272 16. Wahlperiode 20. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg Rohde, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Erhöhung der Zinskonditionen in den Förderprogrammen der KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau Bankengruppe

Erhöhung der Zinskonditionen in den Förderprogrammen der KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau Bankengruppe Deutscher Bundestag Drucksache 16/11534 16. Wahlperiode 23. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Rainer Brüderle, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/12672 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, Sylvia Kotting-Uhl, weiterer Abgeordneter

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583 16. Wahlperiode 08. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Genehmigung von Offshore-Windkraftanlagen sowie Vorhabensplanungen zur Südwestkuppelleitung über den Thüringer Wald

Stand der Genehmigung von Offshore-Windkraftanlagen sowie Vorhabensplanungen zur Südwestkuppelleitung über den Thüringer Wald Deutscher Bundestag Drucksache 16/2867 16. Wahlperiode 05. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Hans-Kurt Hill, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV Deutscher Bundestag Drucksache 16/6573 16. Wahlperiode 05. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Auswirkungen der geplanten Föderalismusreform auf die Situation von Bildung und Forschung

Auswirkungen der geplanten Föderalismusreform auf die Situation von Bildung und Forschung Deutscher Bundestag Drucksache 16/330 16. Wahlperiode 30. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), Kai Boris Gehring, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12688 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Antrag der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Bundesausbildungsförderung

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr