M4 Projekt- und Change-Management M6 IT-Goverance, Risk und Compliance Basismodul für den gesamten Masterstudiengang.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M4 Projekt- und Change-Management M6 IT-Goverance, Risk und Compliance Basismodul für den gesamten Masterstudiengang."

Transkript

1 Modulbeschrieb IT-Management DF /Version Seite 1/4 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul verantwortlich Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen M1 Die IT nimmt eine immer wichtigere Rolle in der Wirtschaft und Verwaltung ein. Das effiziente und effektive Management der IT führt im Einklang mit der Business- Strategie zu einem besseren und greifbaren Business/IT-Alignment und demzufolge zu einem Wettbewerbsvorteil und zur Steigerung des Unternehmenswertes. Entsprechend ist IT-Management eine unternehmerische Führungsaufgabe, die eine enorme Herausforderung für die CIOs und die Führungskräfte der IT-Organisationen darstellt. Im Modul IT-Management werden aus Management-Sicht und praxisbezogen alle wichtigen Konzepte des IT-Managements basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen vermittelt und vertieft. Darunter fallen Themen, welche grosse Auswirkungen auf die Zukunft einer IT-Abteilung haben, wie die Führung, Steuerung und Organisation der IT, die IT-Strategie und IT-Governance, die Rolle der IT in einem Unternehmen und die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen, das strategische Alignment des Projektportfolios mit der Business- und IT-Strategie sowie das IT- Architektur- und IT-Servicemanagement. Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 9 Credits Dr. Georges Grivas, Hochschule Luzern bringen in einigen oder allen der im folgenden genannten Bereiche Grundwissen und -kenntnisse mit: IT-Servicemanagement Informationssicherheit Projektmanagement IT-Controlling M3a Strategisches Prozessmanagement M4 Projekt- und Change-Management M6 IT-Goverance, Risk und Compliance Basismodul für den gesamten Masterstudiengang. Ausgangskompetenzen / Grobziele

2 Seite 2/4 besitzen die fachlichen Voraussetzungen zur strategischen und operativen Leitung einer IT- Abteilung, d.h. sie können die IT-Ressourcen strategisch, d.h. an den Unternehmenszielen orientiert, ausrichten verstehen die Rolle und die Herausforderungen einer IT-Abteilung aus Sicht eines CIOs oder einer IT- Führungskraft können einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den unterstellten IT-Mitarbeitenden und mit sich selbst pflegen können die Instrumente der IT-Steuerung anwenden und IT-Investitionen bezüglich des Wertbeitrags für den Unternehmenserfolg beurteilen verstehen die wesentlichen aktuellen Methoden zur Gestaltung von Unternehmens-Architekturen können unterschiedliche Varianten zur Organisation von IT-Bereichen situationsgerecht beurteilen kennen im IT-Management verbreitete Referenzmodelle (z.b. ITIL) und können diese situationsadäquat einsetzen verstehen das Spannungsfeld des Service-Empfindens des IT-Kunden gegenüber dem Serviceverhalten der IT- Mitarbeitenden Ziele Fachkompetenz begreifen den Einsatz von Informationstechnologien im Unternehmen als strategisches Instrument im Wettbewerb, nicht als Kostenstelle können systematisch eine an den Unternehmenszielen ausgerichtete IT-Strategie entwickeln kennen die Rolle der Informationstechnologien als Innovationstreiber kennen Methoden und Verfahren zur zielgerichteten Umsetzung der IT-Strategie (IT-Planung) sind in der Lage, die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen zu etablieren und systematisch zu fördern (Teil des Business/IT-Alignment) kennen die gundlegende Modelle zur Gestaltung von IT-Bereichen können, abgeleitet aus der IT-Strategie, systematisch Teilstrategien definieren, z.b. IT-Sourcing- oder Personalstrategien kennen die Instrumente zur Steuerung eines IT-Bereiches und sind sich der besonderen Eigenheiten zur Führung eines solchen Bereichs bewusst kennen die wesentlichen Konzepte zur Gestaltung von Unternehmensarchitekturen kennen die Herausforderungen und Konzepte zur Integration von IT-Systemen Methodenkompetenz können Methoden zur Entwicklung und Umsetzung einer IT-Strategie anwenden können verbreitete Referenzmodelle für das IT-Management situationsadäquat anwenden können den Wertbeitrag einer IT-Investition mit Hilfe anerkannter Methoden ermitteln sind in der Lage, den IT-Strategie-, IT-Governance- sowie den Projektportfolio-Prozess zu definieren und zu leiten können eine geeignete Gesamtarchitektur systematisch aus der IT-Strategie ableiten sind in der Lage IT-Strategie- und IT-Governance-Projekte zu leiten

3 Seite 3/4 Sozial-/Selbstkompetenz kennen die menschlichen und organisatorischen Hürden bei der Umsetzung einer IT-Strategie sind fachlich und methodisch auf die Komplexität und den schnellen Wandel des beruflichen und wirtschaftlichen Umfelds vorbereitet, d.h. sie begreifen dies als Herausforderung, nicht als Bedrohung können arbeitsbezogene Gespräche fair und lösungsorientiert gestalten sind in der Lage, ihr eigenes Handeln zu reflektieren und sich gewinnbringend in Arbeitsprozesse einzubringen haben die Fähigkeit, mit unsicheren Situationen umzugehen verstehen das Spannungsfeld des Service-Empfindens des IT-Kunden gegenüber dem Serviceverhalten der IT- Mitarbeitenden Lerninhalte Schwerpunkt IT-Strategie und IT-Governance IT-Strategieentwicklung und umsetzung Übersicht zu Business/IT-Alignment Übersicht zu IT-Sourcing Strategien Übersicht zu IT-Governance Übersicht zu Projektportfoliomanagement Schwerpunkt Führung, Steuerung und Organisation der IT IT-Führung und IT HR Management IT-Controlling & -Benchmarking IT-Organisation Schwerpunkt IT-Architektur- und IT Service-Management IT-Architektur und Enterprise Architecture Management (EAM) IT-Lieferantenmanagement Übersicht zu IT-Service-Management Lehr- und Lernformen Dialogorientierter Unterricht mit integrierten Übungen Einzel- oder Gruppenarbeit (z.b. Fallstudien) Übungen zur Vertiefung und Anwendung der erlernten Theorie Selbstständiges Erarbeiten neuer Inhalte Studienzeit pro Semester ECTS Credits (Lektionen) Begleitetes (Lektionen) Begleitetes Autonomes Total Aufwand Anteil 23.3% 40.0% 36.7% 100% Unterrichtssprache Deutsch

4 Seite 4/4 Leistungsnachweis/e Anzahl Art des Leistungsnachweises Gewichtung Dauer Hilfsmittel 1 Modulschlussprüfung 60% 90 Min. Closed Book 1 Projektarbeit (Bericht und Verteidigung) 3 Schwerpunktabschlussberichte (SPAB). Ein SPAB bekommt keine Note, sondern nur die Qualifikation bestanden oder nicht bestanden 40% 10 Min. pro Person und 10 Min. für Fragen Präsenzpflicht Bibliographie Für die Verteidigung der Projektarbeiten besteht umfassende Präsenzpflicht. Die entsprechenden Daten werden zu Semesterbeginn schriftlich bekannt gegeben. Deutsch oder Englisch Empfohlene Literatur: Tiemeyer, E. (Hrsg.) (2013): Handbuch IT-Management - Konzepte, Methoden, Lösungen und Arbeitshilfen für die Praxis, 5. Auflage, Hanser, München. Ergänzende Literatur: Bashiri, I. et al. (2010): Informatik im Fokus - Strategic Alignment, Springer, Berlin et al. Dern, Gernot, Management von IT-Architekturen, 2. Auflage, 2006, Vieweg- Verlag. Hanschke, I. (2010): Strategisches Management der IT-Landschaft - Ein Praktischer Leitfacen für das Enterprise Architecture Management, 2. Auflage, Hanser, München. Hofmann, J.; Schmidt, W. (Hrsg.) (2010): Masterkurs IT-Management - Grundlagen, Umsetzung und erfolgreiche Praxis für Studenten und Praktiker, 2. Auflage, Vieweg/Teubner, Wiesbaden. Holtschke, B. et al. (2009): Quo vadis CIO?, Springer, Berlin et al. Krcmar, H. (2010): Informationsmanagement, Springer, Berlin et al. Resch, Olaf (2011): Einführung in das IT-Management. Einführung in das IT- Management: Grundlagen, Umsetzung, Best Practice, 2. Auflage, Ergänzende Literatur (Bücher, Artikel) wird durch die Dozierenden fallspezifisch empfohlen.

5 Modulbeschrieb Trends in der Informatik I DF /Version Seite 1/4 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul Verantwortlich Eingangskompetenzen M2a Forschung und Innovation sorgen laufend für zum Teil gravierende Veränderungen. Wer sich systematisch mit aufkommenden Technologietrends beschäftigt, kann sich frühzeitig darauf einstellen, sie eventuell sogar mitgestalten und ist Wettbewerbern gegenüber im Vorteil. Wichtig ist dabei z.b. zwischen modischen Überhöhungen und substanziellen Trends unterscheiden zu können, so dass auch der historische Kontext wie vorige Modewellen und langfristige Trends betrachtet werden. Aus technischer Sicht erhalten die Studierenden einen vertieften Einblick in neueste Entwicklungen und aktuelle Trends in der Informatik, insbesondere hinsichtlich der Planung, Modellierung und Verwaltung informationsverarbeitender Systeme für allgemeine und spezielle Anwendungen. Schwerpunkte bilden damit die Themenbereiche Architekturansätze, Softwareentwurfsansätze sowie neue Technologien und Werkzeuge. Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 3 Credits Prof. Dr. Christian Thiel, FHS St. Gallen bringen in einigen oder allen der im folgenden genannten Bereiche Grundwissen- und Kenntnisse mit: Web 2.0, XML Konzepte, Internetprotokolle (tcp/ip, http, ) Client-Server SOA / Web-Services Grundlegende Vorgehensmodelle des SW Engineering und des Projektmanagements Programmier- und Datenbank Sourcing-Ansätze, z.b. Outsourcing, Service Modelle und Kosten Modelle für Cloud Computing Anschlussmodule M2b Trends in der Informatik II Bemerkungen -

6 Seite 2/4 Ausgangskompetenzen / Grobziele Das Modul vermittelt die Fähigkeit, Technologietrends auf die Relevanz für das Unternehmen zu prüfen. Die Studierenden vestehen die Entwicklungen und aktuellen Trends in der Informatik, insbesondere hinsichtlich der Planung, Modellierung und Verwaltung informationsverarbeitender Systeme für allgemeine und spezielle Anwendungen können grundlegende Entscheidungen im Unternehmenskontext zum Einsatz von Technolgien und Methoden vorbereiten und diese zur Umsetzung führen Schwerpunkte bilden dabei die Themenbereiche Architekturansätze, Softwareentwurfsansätze sowie neue Technologien und Werkzeuge. Aus diesen werden exemplarische Fachthemen behandelt. Ziele Fachkompetenz kennen Potenziale und Herausforderungen technischer "Umgebungsintelligenz und des Internets der Dinge kennen die Bedeutung mobiler Anwendungen und Systeme sowie des Intenets der Dinge für das Wirtschaftsleben sowie mobile Anwendungen in unterschiedlichen wirtschaftlichen Einsatzgebieten kennen Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung mobiler Anwendungen sind vertraut mit mobilen Geschäftsprozessen und kennen mobile Geschäftsmodelle und Payment-Verfahren kennen aktuelle Technologien zum Bau von Web-Anwendungen sowie Konzepte und Technologien von dienstorientierten Architekturen beherrschen Vorgehensmodelle des Software Engineerings, Anforderungsanalysen und Systemdefinitionen, evolutionäre und agile Vorgehensmodelle kennen das Potenzial und die Grenzen unterschiedlicher Werkzeuge zur Unterstützung softwaretechnischer Tätigkeiten können ihren Einsatz in konkreten Szenarien in Unternehmensanwendungen bewerten beherrschen Architekturansätze (z.b. Mehrschichtenarchitektur, Model-View-Controller, Mediatorarchitektur, dienstorientierte Architekturen) für die Integration heterogener Systeme und den Bau skalierbarer Web- Anwendungen Methodenkompetenz kennen agile Prinzipien und können praktische Einsatzmöglichkeiten innovativer Informationstechnologien fachlich und aus Managementperspektive bewerten Sozial- und Selbstkompetenz kennenwirkungen und Wechselwirkungen von Informatiksystemen in der Gesellschaft (artefaktbezogene Handlungsräume) kenen neue Formen gesellschaftlicher Verständigung durch digitale Medien kennen Veränderungen im Umgang mit Information und Wissen haben Zugang zum ingenieurwissenschaftlichen Denken und Handeln

7 Seite 3/4 können komplizierte Aspekte aus dem Themenbereich dieses Moduls sowohl anderen Experten als auch Außenstehenden fachbezogen diskutieren, versiert erläutern, didaktisch aufbereiten und vermitteln lernen während der selbstständigen Vertiefung in die Materie die eigenen Fähigkeiten einschätzen Lerninhalte Systeme mit Umgebungsintelligenz Mobilität und Unternehmensprozesse: Internet der Dinge, m-commerce, mobile media Innovative Web-Technologien für Geschäftsanwendungen im Unternehmen: Web 2.0 im Unternehmen, Suchmaschinen, Content Management Systeme Technologien für kleinere, mittlere und grössere Anwendungen Smart machines Moderne Projektmanagement- und SW-Engineering Methoden Weitere Themen nach Aktualität und Bedarf, z.b. 3D printing Lehr- und Lernformen Vorlesung, dazu Einzel- und Gruppen-Übungen, Diskussionen Hausarbeit in Form einer Gruppenarbeit zur Vertiefung jedes Lerninhaltes Studienzeit pro Semester ECTS Credits (Lektionen) Begleitetes (Lektionen) Begleitetes Autonomes Total Aufwand Anteil 23.3% 36.7% 40.0% 100% Unterrichtssprache Leistungsnachweis/e Bibliographie Deutsch Anzahl Art des Leistungsnachweises Gewichtung Dauer Hilfsmittel 1 Modulschlussprüfung 70% 90 Min. Open Book 1 Hausarbeit und Durchführen einer Unterrichtseinheit Deutsch oder Englisch Pflichtliteratur: 30% David W. Cearley (2014) The Top 10 Strategic Technology Trends for Gartner Insigth ID:G Stefan Meinhardt, Siegfried Reich (2012), Mobile Computing: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik (Heft 286). dpunkt.verlag GmbH Jason Spero, Johanna Werther (2012) The Mobile Playbook, The Busy Executive s Guide to Winning with Mobile, Google Think Insights Tobias Arns (2012) Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen, BITCOM

8 Seite 4/4 Weitere aktuelle Literatur wird jeweils zu Beginn der Moduldurchführung auf Moodle bereitgestellt.

9 Modulbeschrieb Trends in der Informatik II DF / Version Seite 1/4 Modulcode Leitidee M2b Forschung und Innovation sorgen laufend für zum Teil gravierende Veränderungen. Wer sich systematisch mit aufkommenden Trends beschäftigt, kann sich frühzeitig darauf einstellen, sie eventuell sogar mitgestalten und ist Wettbewerbern gegenüber im Vorteil. Das Modul ist die Fortsetzung von Trends in der Informatik I aus dem ersten Semester. Es integriert und vertieft aber einerseits trendverdächtige Inhalte aus den Modulen der vergangenen drei Semester. Andererseits findet eine Reflexion auf die im Modul Trends in der Informatik I bearbeiteten Themen statt: So kann z.b. untersucht werden, welche der Inhalte der in Trends in der Informatik I sich mittlerweile etabliert haben bzw. warum diese (noch) nicht etabliert sind. Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für Modul verantwortlich Eingangskompetenzen Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 3 Credits Prof. Dr. Christian Thiel, FHS St. Gallen bringen in einigen oder allen der im folgenden genannten Bereiche Grundwissen- und Kenntnisse mit: Web 2.0, XML Konzepte, Internetprotokolle (tcp/ip, http, ) Client-Server SOA / Web-Services Grundlegende Vorgehensmodelle des SW Engineering und des Projektmanagements Programmier- und Datenbank Sourcing-Ansätze, z.b. Outsourcing, Service Modelle und Kosten Modelle für Cloud Computing sind zusätzlich mit den Ausgangskompetenzen der Module der ersten drei Semester vertraut. Anschlussmodule - Bemerkungen -

10 Seite 2/4 Ausgangskompetenzen / Grobziele Das Modul vermittelt die Fähigkeit, Technologietrends auf die Relevanz für das Unternehmen zu prüfen. Die Studierenden vestehen die Entwicklungen und aktuellen Trends in der Informatik, insbesondere hinsichtlich der Planung, Modellierung und Verwaltung informationsverarbeitender Systeme für allgemeine und spezielle Anwendungen können grundlegende Entscheidungen im Unternehmenskontext zum Einsatz von Technolgien und Methoden vorbereiten und diese zur Umsetzung führen Schwerpunkte bilden dabei die Themenbereiche Architekturansätze, Softwareentwurfsansätze sowie neue Technologien und Werkzeuge. Ziele Fachkompetenz können Aussagen zur Auswahl und Anwendung bestimmter Produkte oder Methoden aus dem o.g. Themenbereich treffen können ihren Einsatz in konkreten Szenarien in Unternehmensanwendungen bewerten beherrschen Architekturansätze (u.a. Mehrschichtenarchitektur, Model-View-Controller, Mediatorarchitektur, dienstorientierte Architekturen) für die Integration heterogener Systeme und den Bau skalierbarer Web- Anwendungen beherrschen Vorgehensmodelle der Anforderungsanalysen und Systemdefinitionen, Vorbereitung des Nutzungskontextes, evolutionäre und agile Vorgehensmodelle Methodenkompetenz können praktische Einsatzmöglichkeiten innovativer Informationstechnologien fachlich und aus Managementperspektive bewerten Sozial- und Selbstkompetenz kennenwirkungen und Wechselwirkungen von Informatiksystemen in der Gesellschaft (artefaktbezogene Handlungsräume) kenen neue Formen gesellschaftlicher Verständigung durch digitale Medien kennen Veränderungen im Umgang mit Information und Wissen haben Zugang zum ingenieurwissenschaftlichen Denken und Handeln können komplizierte Aspekte aus dem Themenbereich dieses Moduls sowohl anderen Experten als auch Außenstehenden zielgruppengerecht erklären lernen während der selbstständigen Vertiefung in die Materie die eigenen Fähigkeiten einschätzen

11 Seite 3/4 Lerninhalte Ausgewählte Vertiefungen aus den übrigen Modulen. Software Defined Environments o Virtualisierung o Software Defined Networking o Software Defined Data Center Intelligente Analyse für Big Data Big Data und information privacy Lehr- und Lernformen Input-Referate, u.a. aus der Wirtschaft (z.b. Gartner, ) pro Lerninhalt/ Fachthema Seminarvorträge und Präsentationen der Studierenden, Diskussionen, abschliessende Besprechung Hausarbeit in Form einer Gruppenarbeit (Realsierung eines Prototypen) zur Vertiefung jedes Lerninhaltes Studienzeit pro Semester ECTS Credits (Lektionen) Begleitetes (Lektionen) Begleitetes Autonomes Total Aufwand Anteil 22.2% 37.8% 40.0% 100% Unterrichtssprache Deutsch oder Englisch Leistungsnachweis/e Anzahl Art des Leistungsnachweises Gewichtung Dauer Hilfsmittel 1 Hausarbeit 70% 1 Präsentation (youtube Video) 30% Bibliographie Deutsch oder Englisch Optionale Literatur: Pavlo Baron (2013) Big Data für IT-Entscheider: Riesige Datenmengen und moderne Technologien gewinnbringend nutzen, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG Soumendra Mohanty (2013) Big Data Imperatives: Enterprise 'Big Data' Warehouse, 'BI' Implementations and Analytics (The Expert's Voice), Apress Dr. Lisa Sokol, Robert Ames (2012) Analytics in a Big Data Environment, REDP , IBM Redguides Vishal Shukla (2013) Introduction to Software Defined Networking - OpenFlow & VxLAN, CreateSpace Independent Publishing Platform

12 Seite 4/4 Weitere aktuelle Literatur wird jeweils zu Beginn der Moduldurchführung auf Moodle bereitgestellt

13 Modulbeschrieb Strategisches Prozessmanagement DF / Version Seite 1/4 Modulcode Leitidee M3a Das strategische Geschäftsprozessmanagement als moderne Managementmethode hat die systematische Verknüpfung der strategischen Aufgaben eines Unternehmens mit der prozessorientierten Unternehmensorganisation zum Ziel. Es bildet das Bindeglied zwischen der Unternehmensstrategie und der operativen Unternehmensorganisation. Für Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Stufe sind fundierte Kenntnisse in diesem Gebiet unerlässlich: Wegen des starken Einflusses der IT auf die Effektivität und Effizienz der Geschäftsprozesse sind bei der Definition der IT-Strategie unbedingt die Anforderungen aus der Prozessstrategie zu berücksichtigen. So determinieren einerseits die Adaptionsfähigkeit und Erweiterbarkeit der IT- Architektur die Flexibilität einer Unternehmensorganisation im hohen Mass. Andererseits ermöglicht die frühzeitige Berücksichtigung der Potenziale von Informations- und Kommunikationstechnologien neue unternehmerische und organisatorische Gestaltungsmöglichkeiten. Entsprechend werden nicht nur die Aufgaben, Methoden und Werkzeuge des strategischen Prozessmanagements betrachtet, sondern auch die Wechselwirkung von Unternehmensorganisation und IT-Architektur. Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul verantwortlich Eingangskompetenzen Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 6 Credits Prof. Dr. Rainer Endl, FHS St. Gallen bringen die folgenden Kenntnisse mit: Gute Kenntnisse der Organisationslehre auf BSc-Niveau Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre auf BSc-Niveau: Strategisches Management Methoden der Prozessmodellierung auf BSc-Niveau: müssen in der Lage sein, einfache Prozesse (Verzweigung, Sequenz, Nebenläufigkeit) in mindestens einer Modellierungssprache modellieren zu können. Grundlegende Kenntnisse relevanter IT-bezogener Referenzmodelle, insb. CoBit und ITIL. Anschlussmodule - Bemerkungen - Ausgangskompetenzen / Grobziele werden mit Zielen, Aufgaben und Methoden des Strategischen Prozessmanagements vertraut. erlernen Methoden und Werkzeuge zur Gestaltung prozessorientierter Unternehmensorganisationen.

14 Seite 2/4 erhalten ein vertieftes Bewusstsein über die Wechselwirkung von Unternehmensorganisation und IT- Architektur. Kennen spezifische Gebiete des Strategischen Prozessmanagements, z.b.prozessorientiertes Risiko- Management. Ziele Fachkompetenz kennen die Wechselwirkung zwischen Geschäftsstrategie und prozessorganisation können verschiedene prozessorientierte Managementkonzepte mit ihren wesentlichen Merkmalen erläutern und voneinander abgrenzen kennen Funktionsumfang, Potenziale und Grenzen von Werkzeugen zur Unterstützung des Prozessmanagements und können mindestens ein Werkzeug zur prozessorientierten Organisationsgestaltung zweckmässg verwenden kennen Modelle und Methoden zur Messung des Reifegrades von Prozessorganisationen Methodenkompetenz können Referenzmodelle als Instrument der Organisationsentwicklung einsetzen kennen vebreitete Frameworks für das Prozessmanagement, deren wesentlichen Merkmale und Einsatzzwecke können Methoden zur systematischen Entwicklung einer strategiekonformen Prozessorganisation anwenden kennen Methoden und Verfahren zur Einführung des integrierten Prozessmanagements im Unternehmen Sozial- und Selbstkompetenz: wissen um die Bedeutung des Einbezugs der Mitarbeitenden in die Wandlungsprozesse sind sich bewusst, dass die Gestaltung prozessorientierter Unternehmensorganisationen nicht zuletzt ein kommunikativer Prozess ist, der vielen unterschiedlichen Anspruchsgruppen, aber vor allem den strategischen Zielen der Unternehmung genügen muss Lerninhalte Schwerpunkt Grundlagen und Grundbegriffe Unternehmensstrategie, Kernkompetenzen und Kernprozesse Merkmale der prozessorientierten Unternehmensorganisation Prozessorientierte Managementkonzepte Formen der Prozessorganisation Elemente und Aufgaben des Prozessmanagements Schwerpunkt Frameworks, Methoden und Werkzeuge ( Kochbuch ) Frameworks für das Strategische Prozessmanagement Methoden des Strategischen Prozessmanagements: Qualitäts- und wertorientierte Methoden Elemente der Prozessmodellierung und Prozessbeschreibungssprachen Merkmale integrierter Werkzeuge zur Unterstützung des Prozessmanagements

15 Seite 3/4 Schwerpunkt Vorgehen zur Einführung des integrierten Prozessmanagements ( Kochen ) Phasenmodell zur Gestaltung prozessorientierter Unternehmensorganisationen Vorgehen zur Einführung des integrierten Prozessmanagements Verwendung von Referenzmodellen zur Gestaltung prozessorientierter Unternehmensorganisationen Schwerpunkt Anwendungen des Geschäftsprozessmanagements, Messung des Erfolgs von Prozessorganisationen ( Test Essen ) Prozessorientiertes Risiko-Management Strategische Prozesskontrolle und Prozesssteuerung Einsatz von Referenzmodelle Reifegradmodelle zur Messung des Reifegrads von Prozessorganisationen Prozessmanagement als Kernkompetenz? Organisationelles Lernen und Prozessinnovation als strategischer Wettbewerbsvorteil Lehr- und Lernformen Dialogorientierter Unterricht mit integrierten Übungen Gruppenarbeit an einer Fallstudie Übungen zur Vertiefung und Anwendung der erlernten Theorie Selbstständiges Erarbeiten neuer Inhalte Studienzeit pro Semester ECTS Credits (Lektionen) Begleitetes (Lektionen) Begleitetes Autonomes Total Aufwand Anteil 21.7% 38.3% 40.0% 100% Unterrichtssprache Leistungsnachweis/e Deutsch Anzahl Art des Leistungsnachweises Gewichtung Dauer Hilfsmittel 1 Modulschlussprüfung 70% 90 Min. Open Book 1 Semesterarbeit 30%

16 Seite 4/4 Bibliographie Deutsch oder Englisch Pflichtliteratur Osterloh, M.; Frost J.: Prozessmanagement als Kernkompetenz. 5. Auflage, Gabler, Wiesbaden 2006 Schmelzer, H.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 8. Auflage, Hanser, München Unterrichtsunterlagen auf dem Lernportal. Weitere Literaturangaben werden im Verlauf der Vorlesung gegeben. Ergänzende Literatur: Hanschke, I.; Lorenz, R.: Strategisches Prozessmanagement einfach und effektiv. 1. Auflage, Hanser, München 2012 Knuppertz, T.; Feddern, U.: Prozessorientierte Unternehmensführung. Schäffer- Poeschel, Stuttgart 2011 Gallaugher, J.: Information Systems: A Manager s Guide to Harnessing Technology - Version 1.2. Flatworld Knowledge, Becker, J.; Kugeler, M.; Rosemann, M.: Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 7. Auflage, Springer Gabler, Berlin Beiträge in Kompetenznetzwerken und Konferenzen, z.b.

17 Modulbeschrieb Operatives Prozessmanagement DF / Version Seite 1/3 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul verantwortlich Modulkurse M3b Der betriebliche Arbeitsablauf gliedert sich in sequentielle Aufgaben, die durch Menschen und Maschinen ausgeführt werden. Für die automatische Steuerung dieser Abläufe werden seit vielen Jahren BPM-Systeme oberhalb von funktionsangereicherten Betriebssystemen eingesetzt, denen häufig eine serviceorientierte Architektur zugrunde liegt. Um die BPM-Domäne zu strukturieren, gibt ein BPM-Lebenszyklus verschiedene Phasen eines Prozesses vor. Ein Fokus liegt bei der operativen Perspektive auf der kontinuierlichen Steigerung von Effktivität und Effizienz einzelner Prozesse nach den Zielen des Unternehmens. Studierende sollen in diesem Modul lernen, welche Aufgaben einzelne Prozessphasen beinhalten und deren Theorie praktisch anwenden. Dazu begleitet die Vorlesungsveranstaltung stets ein fachliches und technisches Model eines den Studenten bekannten, examplarischen Prozesses im Industriestandard BPMN 2.0. Dieser Prozess wird in einer geeigneten Modellierungs- und Ausführungsumgebung implementiert und analysiert, aber auch auf fachlicher und technischer Ebene modifiziert und anhand verschiedener typischer KPIs optimiert. Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 6 Credits Dr. Oliver Christ, ZHAW School of Management and Law Modellierung und Automatisierung von Geschäftsprozesse Eingangskompetenzen bringen in einigen oder allen der im folgenden genannten Bereiche Grundwissen- und kenntnisse: in der fachlichen Modellierung von Prozessen, speziell in einer Notation (BPMN 2.0, EPKs oder UML Aktivitätsdiagramme), so dass Modelle korrekt modelliert werden können. von Software-Architekturen in einer Programmiersprache (z.b. Java) von einer Markup-Sprache (z.b. HTML, XML) Anschlussmodule - Bemerkungen - Ausgangskompetenzen / Grobziele können fachlich modellierte Geschäftsprozesse in technisch ausführbare Workflows umsetzen können bestehende IT-Landschaften hinsichtlich einer Automatisierung beurteilen können fachliche Prozesse auf ihr Optimierungspotenzial beurteilen

18 Seite 2/3 Ziele Fachkompetenz kennen den BPMN Standard, seine Regeln und Grenzen verstehen die Konzepte und Prinzipien von automatisierten Prozessausführungen können Geschäftsprozesse fachlich und technisch modellieren können bestehende Geschäftsprozesse analysieren und bewerten kennen typische Optimierungsmöglichkeiten Methodenkompetenz kennen die wichtigsten Standards der Geschäftsprozessmodellierung kennen eine Vorgehensweise zur Umsetzung von fachlichen in technische Modelle setzen die geeigneten Werkzeuge für die Prozessmodellierung ein können Geschäftsprozesse korrekt in einem gegebenen Formalismus abbilden und modifizieren Sozial- und Selbstkompetenz sind in der Lage, Vor- und Nachteile der Geschäftsprozessautomatisierung zu begründen sind sich der Auswirkungen von automatisierten Prozessen auf das soziale Umfeld bewusst verstehen die Dynamik von Geschäftsprozessen und haben Bewusstsein, dass diese fortlaufend angepasst werden müssen können sich neue Methoden der Geschäftsprozessmodellierung und -automatisierung eigenständig aneignen Lerninhalte SW-Architekturen für automatisierte Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse in betrieblicher Standardsoftware (aus architektonischer Sicht) Umsetzung von fachlichen Modellen in ausführbare Workflows Einsatz von Business Rules und Meta-Daten Prozesse mit Anwenderinteraktion Definition und Messung von KPIs Monitoring und Bereitstellung von Daten für Reporting Praxisfall aus der School of Management and Law Lehr- und Lernformen Dialogorientierter Unterricht mit integrierten Übungen Einzel- oder Gruppenarbeit (z.b. Fallstudien) Übungen zur Vertiefung und Anwendung der erlernten Theorie Selbstständiges Erarbeiten neuer Inhalte

19 Seite 3/3 Studienzeit pro Semester ECTS Credits (Lektionen) Begleitetes (Lektionen) Begleitetes Autonomes Total Aufwand Anteil 23.3% 36.7% 40.0% 100% Unterrichtssprache Leistungsnachweis/e Deutsch Anzahl Art des Leistungsnachweises Gewichtung Dauer Hilfsmittel 1 Semesterprüfung 100% 60 Min. Open Book Bearbeiten von Übungsaufgaben Bibliographie Deutsch oder Englisch Pflichtliteratur: Allweyer, T.: BPMN 2.0 Business Process Model and Notation, 2. Auflage, Books on Demand GmbH Vogel, O., Anrold, I., Chugthai, A., Ihler, E., Kehrer, T., Mehlig, U., Zdun, U.: Software-Architektur, Grundlagen-Konzepte-Praxis, 2. Auflage, Spektrum Ergänzende Literatur: BPMN 2.0, (OMG Spezifikation) Freund, J.: Praxishandbuch BPMN 2.0, 3.Auflage, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG Silver, B.: BPMN Method & Style, 2. Auflage, Cody-Cassidy Press Krafzig, D., Banke, K., Slama, D.: Enterprise SOA, Best Practices für Serviceorientierte Architekturen Einführung, Umsetzung, Praxis Krafzig, D., Banke, K., Slama, D.: Enterprise SOA, Service-oriented Architecture Best Practices Newcomer, E.: Understanding Webservices, XML, WSDL, SOAP and UDDI

Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 6 Credits Prof. Ernst Menet, BFH Bern

Wirtschaftsinformatik Master of Science C (Kernmodul) 6 Credits Prof. Ernst Menet, BFH Bern Modulbeschrieb Projekt- und Change-Management DF 2013-2015 / Version 2.0 21.01.2014 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul verantwortlich Eingangskompetenzen

Mehr

M10 af+e Projekte M11 Vorstudie zur Masterarbeit M12 Masterarbeit

M10 af+e Projekte M11 Vorstudie zur Masterarbeit M12 Masterarbeit Modulbeschrieb Projekt- und Change-Management Version 6.2 / 02.09.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen M4 Das Modul Projekt-

Mehr

Dr. Georges Grivas, Hochschule Luzern

Dr. Georges Grivas, Hochschule Luzern Modulbeschrieb IT-Management DF 2013 2015/Version 1.0 16.09.2013 Seite 1/4 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp ECTS Dotation Für das Modul verantwortlich Eingangskompetenzen Anschlussmodule

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Effiziente IT-Services bereitzustellen wird in der Wirtschaft und

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Handbuch IT-Projektmanagement

Handbuch IT-Projektmanagement Handbuch IT-Projektmanagement Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices von Ernst Tiemeyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42192 9

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

1. PNPO in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft (inkl. Eingangsprüfung) 2. Rechtliche Fragestellungen

1. PNPO in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft (inkl. Eingangsprüfung) 2. Rechtliche Fragestellungen Modulbeschrieb Gesellschaft und Politik 17.11.2014 Seite 1/7 Modulcode Leitidee W.MSCBA_GP03.14 Die öffentlichen und nicht gewinnorientierten Organisationen (PNPO) werden einerseits vom gesellschaftlichen

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Kurs 1: Human Computer Interaction. Modulbeschrieb Multimediale Kommunikation

Kurs 1: Human Computer Interaction. Modulbeschrieb Multimediale Kommunikation Modulbeschrieb Multimediale Kommunikation 15.11.2011 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.WITMR52.09 Multimediale Kommunikation trägt dem Umstand

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

MAS Wirtschaftsinformatik

MAS Wirtschaftsinformatik Stundenplan Sommer 2011 Modul 1 Einführungsseminar 3 ECTS Donnerstag 01.09.2011 W35 16:00 18.00 Einführungstag Apéro ab 18.00 Uhr Freitag 02.09.2011 W35 08.15 17.30 Einführungsseminar Einführungsseminar

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland Personalprofil Maximilian Bock Junior Consultant E-Mail: maximilian.bock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS IT Management

Certificate of Advanced Studies. CAS IT Management Certificate of Advanced Studies CAS IT Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 In Kürze 4 Inhalte 6 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 7 Weiterbildungskonzept 8 Administratives Willkommen 1 Das

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Projektmanagement. Trainingsmodule

Projektmanagement. Trainingsmodule Projektmanagement Trainingsmodule Die Projektmanagement Trainingsmodule Projekterfahrung Modul 6 Krisenmanagement in Projekten Modul 7 PMP Vorbereitung zur PMI Zertifizierung Modul 8 Projekt Portfolio

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 20 Stunden

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 20 Stunden Modulname Change Management Modulcode CHMAN CHANGE Anzahl ECTS-Punkte 2 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium davon

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Seite 1 Überblick zur Vorlesung Seite 2 Organisation Die Vorlesungen finden jeweils Donnerstag von 13:00 bis 15:00

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Information-Governance

Information-Governance Information-Governance - Herausforderungen in verteilten Umgebungen - Wolfgang Johannsen IT GovernancePractice Network c/o Frankfurt School of Finance & Management Sonnemannstraße 9-11 60314 Frankfurt

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

6. Praxisforum BPM und ERP

6. Praxisforum BPM und ERP 6. Praxisforum BPM und ERP Prozesscontrolling und -optimierung auf Basis von ERP-Daten. Möglichkeiten und Grenzen des ERP-Systems Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr