MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse"

Transkript

1 MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse steuern O er altu gs eite Neuorga isaio oder erei hsspeziis he Verä deru gsprozesse: I sol he )eite i t die itlere Führu gse e e als S har ier z is he strategis her Pla u g u d operai er U setzu g i er ei e i hige Rolle ei. Als Führu gskrat i dieser itlere E e e si d Sie a h al s ho i die Verä deru gspla u g ei ezoge i er a er üsse Sie zu ei e die er artete Verä deru ge prakis h u setze, zu a dere it de Verä deru gs irku ge i Eis erg o erhal u d u terhal der Wassero erlä he u gehe. Für die Mitar eite de si d Sie da ei ot erste/r A spre hpart er/i auf der Su he a h Orie ieru g. Wie ko u iziere Sie, au h i )eite, i de e kei er eiß, as erde ird? Wie halte Sie de rote Fade, ggf. ge ei sa it de a dere Leitu gskräte i Ihre Berei h, u i diese tur ule te )eite das S hif Ihrer A teilu g Ihres Fa hdie stes, Ihres Referates, ei iger aße si her dur h Stro s h elle u d Klippe hi dur h zu a igiere u d Ihre Mitar eite de aki ei zu eziehe? Ausgehe d o eige e Erfahru ge i u d it Verä deru gsprozesse fülle ir i ei e Ha d erkskiste it prakis he I stru e te u d Vorgehe s eise, auf die Sie je a h Bedarf zurü kgreife kö e.. T pe o Verä deru gsprozesse u d as sie ggf. s h ierig a ht. Erpro te Vorgehe s odelle für Verä deru gsprozesse. Die )i er der Verä deru g : ps hosoziale Wirku ge u d D a ik i Verä deru gsprozesse. Was tu, e die Mitar eite de i ht so itziehe, ie a es si h erhot hat?. S hlüsseli stru e te Tra spare z, Beteiligu g u d Ko u ikaio - ie Sie au h it U ge issheit u gehe. Führu gskräte führe als Führu gstea steuer i tur ule te )eite Das ist außerde gut geeig et für Führu gskräte der itlere E e e oder für A sol e ti e der Qualiizieru g I )uku t führe, die ihre Ko pete ze er- eiter u d aus aue ö hte. Bite ea hte Sie: Dieses er itelt kei e Gru dlage Dorothea Herr a, Dipl.-Ps hologi, Tea Ko u alpra is, Sa i e S h itek, Tea Ko u alpra is.. o :. Uhr siehe au h I. /.. o : - : Uhr

2 MQ 4.2 Prozessmanagement Au h i öfe tli he Ver altu ge ge i t das De ke i Prozesse zu eh e d größere Ei luss i ht zuletzt a getrie e dur h die Idee ei er irts hatli he, ürger ahe u d tra spare te Ver altu gsar eit. Gerade als Führu gskrat der itlere E e e si d Sie gefordert, die A läufe zu er esser u d laufe d eiterzue t i kel, die i erhal Ihres Berei hes dur hgeführt erde oder a de e Ihr Berei h eteiligt ist. De Sie si d ah dra a operai e Ges hät u d ha e zuglei h de Ü er li k it ei e ig A sta d, de a rau ht, u zu a al siere u d ü hter u d s ste ais h zu prüfe. Das passe de Ha d erkszeug dazu er itel ir Ih e i diese u d es hätige u s da ei au h it der Frage, ie Führu g u d Prozess era t ortu g zusa e spiele. U d ie Sie Ihre Mitar eite de ge i e, ei Austütel der Verä deru ge ie ei der U setzu g der Neueru ge itzuziehe.. Tag: Gru dlage der Prozessopi ieru g. Gru didee u d )iele des Prozess a age e ts. Prozessopi ieru g or ereite : Prozess aus ähle u d a gre ze, )iele festlege, Ke zahle e t i- kel, Beteiligte u d Betrofe e er itel. Prozess esta dteile Aki itäte, A läufe, )ustä digkeite, Nahtstelle, I for aio so jekte, erhe- e, darstelle u d s ste ais h a al siere. Opi ieru gsa sätze er itel, Prozessziele u d -ke zahle dei iere u d Maß ah e zusa e stelle. Tag: U setzu g o Prozess a age e t. U setzu g o Prozessopi ieru ge : Soll-Prozesse ele e, Prozess era t ortu g eta liere, U ga g it de The e u ter de Tis h,. Prozesse i Tagesges hät steuer u d laufe d er esser. Das eige e Tea u d Kooperaio spart eri e für eue Wege ge i e. Ar eit a der Prozessla ds hat: Prozessla dkarte erhe e, S hlüsselprozesse er itel u d Prozess- austelle priorisiere,. Strategis hes Prozess a age e t als ü ergreife des Ver altu gsthe a. Prozessopi ieru g als Projekt dur hführe Das ist außerde gut geeig et für Führu gskräte oder für A sol e ti e der Qualiizieru g I )uku t führe, die ihre Ko pete ze er eiter u d aus aue ö hte. Bite ea hte Sie: Dieses Se- i ar er itelt kei e Gru dlage, so der ist ei Aubause i ar, das der Veriefu g o Ko pete ze die t. Für dieses setze ir oraus: Sie si d it Gru dlage der A lauforga isaio u d des Projekt a age e ts ereits dur h frühere Aus- u d Weiter ildu ge u d/oder Berufserfahru g ertraut. Lehrga g Dorothea Herr a, Dipl.-Ps hologi, Tea Ko u alpra is, Sa i e S h itek, Tea Ko u alpra is je eils o : - : Uhr ei e tspre he de Voraussetzu ge ka der erste Tag a erka t u d ur der z eite Tag esu ht erde

3 MQ 4.3 Qualitätsmanagement Die Mitel e de k appe, a e die A sp ü he de Bü ge i e u d Bü ge a ei e i ts hatli he u d ku de o ie ie te Ve altu gsa eit steige. Als Füh u gsk at stehe Sie i diese )eite o de He ausfo de u g, die Qualität de A läufe u d Leistu ge ih es Be ei hs zu e- e te u d laufe d zu e esse. Da öfe tli he Ve altu ge i ht a Ma kt, so de a Ge ei ohl u d de Re hts- u d Sozialsaat o ie ie t si d, stellt das Qualitäts a age e t ei e eso de e He ausfo de u g da. Viele de i de Wi ts hat eta lie te Ko zepte u d Methode lasse si h i ht oh e eite es ü e t age. Wi e itel i diese Se i a Rah e edi gu ge u d Lösu gsa sätze fü Qualitäts- a age e t i öfe tli he Ve altu ge. Was ist eige tli h Qualität u d e dei ie t die Qualität o öfe tli he Die ste? I iefe lasse si h die Philosophie des Total Qualit Ma- age e t TQM ode die Ri htli ie de DIN EN ISO auf die ko u ale Situaio ü e t age? Wie geli gt s ste ais hes Vo gehe, oh e i Fo alis us a zud ite? Wel he Rolle spiele Sie als Füh u gsk at ei de Eta lie u g ei es ko i uie li he Ve esse u gsp ozesses KVP? Wel he A sätze si d i kli h p a istaugli h, u d ie so ge Sie dafü, dass Qualität ei Ih e i ht u auf de Papie g oß ges h ie e i d?. Bedeutu g ei es s ste ais he Qualitäts a age e ts i ko u ale Be ei h. De Ku de - u d Qualitäts eg if i öfe tli he Ve altu ge. Vo stellu g gä gige Modelle u d Ri htli ie des Qualitäts a age e ts TQM, DIN EN ISO u. a. u d A ägu g ih e Ü e t ag a keit auf de öfe tli he Sekto. Vo aussetzu ge ei e ualitätso ie ie te G u dhaltu g i öfe tli he Ve altu ge K iik- u d Le fähigkeit, ofe e Ko u ikaio, Ve t aue, Ve a t o tu gsü e ah e,. P a istaugli he A sätze zu Gestaltu g u d Ei füh u g ei es KVP. Ei füh u g o Qualitäts a age e t als e altu gs eites The a )ielg uppe Teil eh e I e de Modula e Qualiizie u g zu Aufsieg i de höhe e Die st Das Se i a ist auße de gut geeig et fü Füh u gsk äte ode fü A sol e ti e de Qualiizie u g I )uku t füh e, die ih e Ko pete ze e eite u d aus aue ö hte. Bite ea hte Sie: Dieses Se i a e itelt kei e G u dlage, so de ist ei Aubause i a, das de Ve iefu g o Ko pete ze die t. Fü dieses Se i a setze i o aus: Sie si d it de allge ei e P ozess a age e t e eits du h f ühe e Aus- u d Weite ildu ge u d/ode Be ufse fah u g e t aut ode du h de Besu h des Se i a s. P ozess a age e t de Modula e Qualiizie u g. Ve a staltu gsfo Ve a staltu gsleitu g Te i e Ve a staltu gso t P eis Se i a Do othea He a, Dipl.-Ps hologi, Tea Ko u alp a is, Sa i e S h itek, Tea Ko - u alp a is.. o : - : Uh G u dsätzli h Studie I situt Niede hein, Theate platz, K efeld Nähe e A ga e e t eh e Sie ite Ih e Ei ladu g, EURO i kl. Kafee, Tee, Wasse, O st, elegte B öt he u d Ge ä k Ges hätsstelle: Theate platz, K efeld E ail: studie i efeld.de I te et:.studie i situt- iede hei.de

4 MQ 4.4 Projektmanagement Wie i iiiere, orga isiere u d steuer Sie ei ei aliges, herausgeho e es Vorha e als era t ortli he Projektleitu g? Als Führu gskrat der itlere E e e stehe Sie früher oder später or dieser Herausforderu g. Ei s ste ais hes Vorgehe ist hier u erlässli h, a er I stru e te des klassis he Projekt a age e ts irke itu ter for alisis h u d e ig prag- ais h. Wir u terstütze Sie da ei, sie a die Rah e edi gu ge öfe tli her Ver altu ge u d a die A forderu ge Ihres speziis he Projektes a zupasse. Darü er hi aus ö hte ir Sie für die alltägli he Herausforderu ge i Projekte app e : We ei Projekt egleite d zu e ge Alltagsges hät u gesetzt erde soll ie s hafe Sie es, dass es i ht dari ersa det? Wie sorge Sie für Ü er li k u d E gage e t aller Beteiligte, ie ge i e Sie U terstützeri e? Wie gehe Sie it de Ei luss der Poliik u? Was, e Ihre Projekt Ressour e e tzoge erde? Oder e die Mühsal der E e e Krat rau t u d die Lut auszugehe droht? Wel he IT-I stru e te kö e hilfrei h sei, oh e zu Sel stz e k zu erde? S hließli h s haue ir o h, ie Sie de Ü er li k ehalte, e i Ihre Ver-a t ortu gs- erei h ei e Reihe o Projekte zeitglei h u zusetze ist. Ne e eta lierte A sätze des Projekt a age e ts ö hte ir Sie i diese au h it i teressa te u d e ergeisiere de euere E t i klu ge ertraut a he agile Methode.. Ker ele e te des Projekt a age e ts Projektar hitektur, Projektstrukturieru g, Projekta laufpla u g, Ressour e a age e t u d ihr ko kreter Ei satz i ers hiede e U setzu gs eispiele. A forderu ge ko ple er Projekte, z. B. erei hsü ergreife de Projekte, Projekte z is he Ver altu g u d Orga isaio e außerhal. U ga g it s h ierige Projektsituaio e u d Hi der isse. Ei e gute S hlusspu kt setze : Projekte a s hließe u d aus erte. Projektporfolio a age e t u d Muliprojekt a age e t. Nützli he Vorgehe s eise aus de Agile Projekt a age e t au h außerhal o IT-Projekte. Das ist außerde gut geeig et für Führu gskräte oder für A sol e ti e der Qualiizieru g I )uku t führe, die ihre Ko pete ze er eiter u d aus aue ö hte. Bite ea hte Sie: Dieses er itelt kei e Gru dlage, so der ist ei Aubause- i ar, das der Veriefu g o Ko pete ze die t. Für dieses setze ir oraus: Sie ha e ereits Basiske t isse oder erste Erfahru ge it Projekte dur h frühere Aus- u d Weiter ildu ge u d/oder Berufserfahru g. Dorothea Herr a, Dipl.-Ps hologi, Tea Ko u alpra is, Sa i e S h itek, Tea Ko - u alpra is je eils o : - : Uhr ei e tspre he de Voraussetzu ge ka der erste Tag a erka t u d ur der z eite Tag esu ht erde

5 MQ. I for aio s- u d Wisse s a age- e t Wer e öigt i Ihre Berei h el he I for aio e zur Ausü u g sei er oder ihrer Aufga- e? Wer i for iert e u d el he For ist dafür geeig et? Wie kö e Sie I for aio e, die isher ur i de Köpfe e isiere, spei her ar u d austaus h ar a he? Auf el hes E perte isse kö e Sie i erhal Ihrer Ver altu g oder darü er hi aus zurü kgreife? Wie kö e Sie aus Erfahru ge ler e u d u d ie si her Sie Wisse i )eite des de- ograis he Wa dels? Dur h ei e s ste ais he U ga g it I for aio e u d Wisse kö e Sie die Ar eit i Ihre Berei h ese tli h erlei hter u d professio alisiere. E tspre- he de Vorgehe s eise u d Methode er itel ir i diese. Da ei spiele au h die Pote iale der IT ei e Rolle i ht als Ersatz, a er als hilfrei he Ergä zu g zu u itel are persö li he Austaus h: The e ie Ope Go er e t, elektro is he Akte, Geodate a age e t oder We. ri ge iel Be egu g i öfe tli he Ver altu ge u d etrefe früher oder später au h Ihre Orga isaio s erei h. Wir ö hte Sie als Führu gskrat da ei u terstütze, derarige Verä deru ge itzugestalte u d ge i ri ge d für die Ar eit i Ihre Berei h u zusetze u d das, oh e i die u ergrü dli he Tiefe der Te h ik orzudri ge.... Bedeutu g o I for aio s- u d Wisse s a age e t i öfe tli he Ver altu ge. Efeki es )usa e spiel aus Me s h, IT u d Orga isaio gestalte. I for aio s- u d Wisse s a age e t i erhal des eige e Orga isaio s erei hs, er- altu gs eit u d orga isaio sü ergreife d Netz erke, Kooperaio e utze. Moder e Ko zepte u d aktuelle Tre ds des I for aio s- u d Wisse s a age e ts i öffe tli he Ver altu ge. Erfahru gssi heru g i de ograis he Wa del. Ler e dur h Austaus h Lesso s Lear ed, Best pra i es, Das ist außerde gut geeig et für Führu gskräte oder für A sol e ti e der Qualiizieru g - I )uku t führe -, die ihre Ko pete ze er eiter u d aus aue ö hte. Bite ea hte Sie: Dieses er itelt kei e Gru dlage, so der ist ei Aubause i ar, das der Veriefu g o Ko pete ze die t. Für dieses setze ir oraus: Sie si d it de allge ei e Prozess- u d Projekt a age e t ereits dur h frühere Aus- u d Weiter ildu ge u d/oder Berufserfahru g ertraut oder dur h de Besu h der e. Prozess a- age e t u d. Projekt a age e t der Modulare Qualiizieru g. Dorothea Herr a, Dipl.-Ps hologi, Tea Ko u alpra is, Sa i e S h itek, Tea Ko - u alpra is.. o : - : Uhr

World Talent Forum 2014 Programm

World Talent Forum 2014 Programm s! t en v -E R H n e d r 25.September 2014, München l igh H t h g i te n u Partner: World Talent Forum 2014 Programm Die Allianz Arena als ei zigarige Lo aio für ein inspirierendes World Talent Forum Ho

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Olive Island Marina: Willkommen im Paradies SeaHelp 2014:

Olive Island Marina: Willkommen im Paradies SeaHelp 2014: A D R Ausgabe 1/2014 O S T S E E S E A H E L P I A B A L E A R E N Olive Island Marina: Willkommen im Paradies SeaHelp 2014: Eu opa eit aki Neue HelpLine: 00385 919 112 112 SÜDDEUTSCHLANDS GRÖSSTE AUSSTELLUNG

Mehr

1. Seite. Messe-, Kongressund. Eventmanagement 24. Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Eventmanagement. 19. Dezember 2013.

1. Seite. Messe-, Kongressund. Eventmanagement 24. Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Eventmanagement. 19. Dezember 2013. 1. Seite Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Es begab sich aber zu der Zeit, dass sich am 26. November 2013 drei Geschöpfe im Kongresszentrum Hannover gegenüberstanden: Christoph Hinte

Mehr

Kurzanleitung So geht s. Fernzugriff mit der ETS. MDT IP-Interface und IP-Router

Kurzanleitung So geht s. Fernzugriff mit der ETS. MDT IP-Interface und IP-Router Kurzanleitung So geht s Fernzugriff mit der ETS Anwendungsbeispiel: Fernzugriffs auf das ETS-Netzwerk über das Internet. Verwendete Geräte: MDT IP-Interface und IP-Router SCN-IP000.01 & SCN-IP100.01 1

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

JUGENDPREISVERLEIHUNG AN JOSEF ZELLMEIER >> Seite 4

JUGENDPREISVERLEIHUNG AN JOSEF ZELLMEIER >> Seite 4 Ausgabe 4 / 2013 Arbeitshilfen und Nachrichten zur Jugendarbeit JUGENDPREISVERLEIHUNG AN JOSEF ZELLMEIER >> Seite 4 Herbstvollversammlung des KJR >> Seite 2 Herbstkreisversammlung der KLJB Straubing-Bogen

Mehr

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege! Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3 Handball Live! Wie sagte i o ku ze ei e ju ge Mö e: " )u alle e st olle i die Klasse halte u d ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Es ist au h ei Glü k, das die Mädels so ei e e fah e e u d ko pete

Mehr

NEUE HPLC - SYSTEME S h a e k S F D G H S ha e k SFD G H.s ha e k-sfd. o i fo@s ha e k-sfd. o

NEUE HPLC - SYSTEME S h a e k S F D G H S ha e k SFD G H.s ha e k-sfd. o i fo@s ha e k-sfd. o NEUE HPLC - SYSTEME S h a e k S F D G H D ies h eg A D- Bad Ho ef/ge a Pho e: + - Fa : + - E ail: i fo@s ha e k-sfd. o HPLC - SYSTEMKOMPONENTEN Vakuu E tgase S O li e - Vakuu E tgase s ste e HPLC - Pu

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Kunstverein Wagrien e.v.

Kunstverein Wagrien e.v. Kunstverein Wagrien e.v. gemeinnütziger Verein für Kunst und Kultur Vorankündigung: Heiligenhafener Installations Parcous hip 2016 Outdoor Art Festival im Sommer 2016 Ausschreibung für vorbereitende und

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Erfolgreiches Fundraising

Erfolgreiches Fundraising Erfolgreiches Fundraising Seminarunterlagen, Fotoprotokoll und mehr auf http://akademie.ser-ve.de Unsere Themen Fundraising: Die Grundlagen Der rote Faden Die ersten Schritte Beispiel: Spendenbrief Um

Mehr

Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule

Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule Berlin/Bonn/Dortmund, 13. August 2014 Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule Vorstellung der Leitlinien für leistungsfähige Schulbauten in Deutschland Schulen sind schon la ge kei e

Mehr

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg für den Ortsteil Daxenberg Zorneding, ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Worum geht es Klimaschutz globale Erwärmung Meeresspiegelanstieg Klima-Flüchtlinge extreme Wetterereignisse

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang te den Napf an, riss die Ta ges de cke vom Bett, knurr te den Klei derschrank an und biss zu gu ter Letzt in die hol län di schen Pan ti nen. Ich ging zum Fens ter und rief Hans P. zu, doch wie der in

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet.

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet. Arbeitsblatt A 1 - St a n d o r tb e s t i m m u n g fü r J u g e n d v e r b ä n d e Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren,

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren, 1 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns Ihnen die Effizienz und den Leistungsumfang des AFS-Manager SQL in der Version 13 vorstellen zu dürfen. Durch jahrelange Erfahrungen und der Zusammenarbeit

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

K 1 Fluss- und Seewasserkörper

K 1 Fluss- und Seewasserkörper z gg ic vädt küstic c c i s Swköp mit Nm Titz L pästtivs / sostigs Gwä T d o c Gz tgsgit Gz Tiitgsgit dt/ldkisgz d of z Sostigs is s s T g c S c g Gü ck ostz O4 ds 1 ods ( wzo mm mm g to c d ods (Uts O4

Mehr

Das Urteil über das Stehlen von Geld von einer Bank der Kuffār durch Betrug und Täuschung

Das Urteil über das Stehlen von Geld von einer Bank der Kuffār durch Betrug und Täuschung Abu Muh ammad al-maqdisı Das Urteil über das Stehlen von Geld von einer Bank der Kuffār durch Betrug und Täuschung Minbar al-tawh ı d wa al-jiha d, Frage 1089 Aus dem Arabischen von: Abu ʿAlla l al-sunnı

Mehr

Das Benedicite vor dem Essen SWV 429

Das Benedicite vor dem Essen SWV 429 origal d, transp. e opraan Alt enor as A AA 4 A 4 2 (Ers eil) A 4 2 E 4 2 A E R i i-r R i-r r i- A 4 2 Al Das edicite vor dem Esn WV 429 Zeit. Zeit. Zeit. Zeit. tust Dei- and tust Dei- mil-d tust Dei-

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung Die vielfältigen und differenzierten Auswertungen zu den Angeboten der frühkindlichen Bil dung, Be treu ung und Er zie hung wur den wie viel fach in den Ka pi teln er wähnt erst dadurch möglich, dass die

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste Unsere Geschäftsbedingungen und Preise für Zahlungsdienste Fassung: Februar 2010 Fassung: Februar 2014 Sparda-Bank Hessen eg Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbe din gun gen Fassung: August 2015

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Tools für Energieraumplanung Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Kapitelname Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind

Mehr

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Integriertes Human Resources Management Workshoppräsentation Thierry Hamon Ulf Bosch Karlsruhe 22. Juni 2006 Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Watson Wyatt GmbH

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branche Logistik. Seit über 20 Jahren

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branche Logistik. Seit über 20 Jahren ProjectFider! Das Projektmaagemet-Tool für die Brache Logistik Seit über 20 Jahre Ihr Systemhausparter i Ulm, Augsburg, Kirchheim & Neresheim Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte

Mehr

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut Schwerpunktmäßig ist diese praktisch orientierte Ausbildung für alle Therapeuten,

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

Zum Verkauf stehende Wertschriften / Beteiligungen, Marken und Domains der Swiss Dairy Food AG in Nachlassliquidation

Zum Verkauf stehende Wertschriften / Beteiligungen, Marken und Domains der Swiss Dairy Food AG in Nachlassliquidation Zum Verkauf stehende Wertschriften / Beteiligungen, Marken und Domains der Swiss Dairy Food AG in Nachlassliquidation Stand: 26.09.2005 I. Wertschriften / Beteiligungen 150'000 Namenaktien mit je CHF 25.00

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

Sfogava con le stelle Il quarto libro de Madrigali, 1603

Sfogava con le stelle Il quarto libro de Madrigali, 1603 Ottv Rnun (1562 1621) Sprn I Sprn II lt enr ss Sfgv n Sfgv n Sfgv n Sfgv n Sfgv n. Sfgv n Il qur lbr de Mdrgl, 1603 un nfer m d m b un nfer m d m re # un nfer m d m re un n fer m d m re re un nfer m d

Mehr

Verwendung von L L mit XƎTEX

Verwendung von L L mit XƎTEX Verwendung von L L mit XƎTEX Vorteile von XeTex gegenüber klassis em LaTex, Konfigurationsbeispiele Also available in English. P H P Libertine Open Fonts Projekt http://linuxlibertine.sf.net Berlin, den

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Krankheitsbild CFS Hauptkriterium: lähmende Müdigkeit, die durch Bettruhe nicht zu beseitigen ist und mindestens

Mehr

Ihre Rechte im. Minijob. Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013. www.frauen.bremen.de

Ihre Rechte im. Minijob. Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013. www.frauen.bremen.de Ihre Rechte im Minijob Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013 www.frauen.bremen.de Vorwort Liebe Bremerinnen und Bremer, welche Rechte haben Sie als Beschäftigte im Minijob? Diese

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Stand: 07 2015 Diese Information

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

α Winkel der Schrägen

α Winkel der Schrägen Glechföge Bewegung eg Gechwndgket t π d n t Glechföge echleungte Bewegung Bewegung ohne nfng- t gechwndgket t t t d n t eg Gechwndgket et Duchee Dehhl eg Bechleungung et Gechwndgket - n - - - chefe Eene

Mehr

EMAMA: Stadtführer-App Konzept

EMAMA: Stadtführer-App Konzept EMAMA: Stadtführer-App Konzept Gruppe: - Konstantin Kaiser - Stefan Pawlik - Robert Döhler Zielsetzung: Erstellung eines Konzepts für eine Stadtführer-App. Zielgruppe: Alle Menschen, welche sich in einer

Mehr

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren Systemates Outsourcing von Dienstletungen kleiner und mittelständer Bauunternehmen dur spezialierte Dienstletungszentren Dsertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur des Fabereies Bauingenieurwesen

Mehr

Da Dafrerte. Allegretto SOPRAN ALT TENOR BASS. I geh nim - mer, i geh nim - mer, nim- mer, nim- mer, nim- mer, i geh nim - mer, i geh nim - mer,

Da Dafrerte. Allegretto SOPRAN ALT TENOR BASS. I geh nim - mer, i geh nim - mer, nim- mer, nim- mer, nim- mer, i geh nim - mer, i geh nim - mer, SOPRAN ALT TENOR BASS Allegretto I g i g I g i D Drerte i g g i g Stz: Blduin Sulzer i g i g I g i g i g i g 6 I g i i g i g g mer us si ins V i g i i g dern sein g 10 Lus, es wchst nix und wird nix, is

Mehr

Entwicklung der Bankstellen im Jahr 2004

Entwicklung der Bankstellen im Jahr 2004 Friedrich Berger, Patrick Thienel Der Trend zur Reduktion des Bankstellennetzes in O sterreich hat sich im Jahr 2004 weiter fortgesetzt. Insgesamt ergab sich gegenu ber Dezember 2003 ein Ru ckgang der

Mehr

1. Allgemeines zu den Powerline Adaptern XE102 und WGX102

1. Allgemeines zu den Powerline Adaptern XE102 und WGX102 1. Allgemeines zu den Powerline Adaptern XE102 und WGX102 Wie viele Geräte können in einem Haushalt betrieben werden? Es gibt keine Beschränkung wie viele XE102 sich in einem Netz befinden dürfen, jedoch

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008 Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n Köln, den 14. Februar 2008 Wa rum Ma rketing (nic ht nur) in d er Ga mesb ra nc he d oc h soviel mehr und so wic htig

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

PowerPoint-Grundlagen

PowerPoint-Grundlagen PowerPoint-Grundlagen Pow erpoint ist eine leistungsfähige Anw endung für die Erstellung von Präsentationen. Wenn Sie diese Anw endung auf effektive Weise nutzen möchten, müssen Sie sich jedoch zunächst

Mehr