Satzung. Gartenbau- Berufsgenossenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Satzung. Gartenbau- Berufsgenossenschaft"

Transkript

1 Satzung der Gartenbau- Berufsgenossenschaft - Ausgabe in der durch den 32. Nachtrag geänderten Fassung Stand: 31. Dezember 2012

2 2 Abkürzungen: ALG = Gesetz über die Altersicherung der Landwirte SGB IV= Viertes Buch Sozialgesetzbuch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung - SGB VII= Siebtes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Unfallversicherung - Zitierte Paragrafen ohne Gesetzesangaben sind solche dieser Satzung. In der Satzung genannte Lebenspartner sind Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes. Soweit in der Satzung die männliche Sprachform verwendet wird, gilt die weibliche Form als miterfasst.

3 3 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINES 1 bis 5 II. VERFASSUNG Allgemeines 6 1. Organe der Selbstverwaltung a) Gemeinsame Bestimmungen 7 und 8 b) Vertreterversammlung 9 bis 12 c) Vorstand 13 und Ausschüsse 15 bis Geschäftsführer Vertrauenspersonen Vertretung, Willenserklärung 20 und 21 III. VERWALTUNG DER BERUFSGENOSSENSCHAFT 1. Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Erste Hilfe 22 und 22 a 2. Leistungen 23 bis 26 g 3. Pflichten des Unternehmers a) Eröffnung, Wechsel, Änderung und Einstellung des Unternehmens, Mitteilung beitragserheblicher Tatsachen 27 bis 32 b) Anzeige der Versicherungsfälle und Unterstützungspflicht 33 und Aufbringung der Mittel 35 bis 43 IV. AUSDEHNUNG DER VERSICHERUNG 44 und 45 V. ORDNUNGSWIDRIGKEITEN 46 VI. SCHLUSSBESTIMMUNGEN 47 und 48

4 Aufgrund des 34 Abs. 1 Satz 1 des IV. Buches des Sozialgesetzbuches wird für die Gartenbau-Berufsgenossenschaft nachstehende Satzung beschlossen: 4 I. ALLGEMEINES 1 Name, Sitz, Rechtsstellung (1) Die Berufsgenossenschaft führt den Namen Gartenbau-Berufsgenossenschaft und hat ihren Sitz in Kassel. (2) Die Berufsgenossenschaft ist eine rechtsfähige bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. BG i.d. F. des 17. Satzungsnachtrages

5 5 2 Zweck, Aufgaben (1) Die Berufsgenossenschaft ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Versicherte in den in 3 und 4 der Satzung bezeichneten Unternehmen. (2) Die Berufsgenossenschaft sorgt mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe. Nach Eintritt eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit hat sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen geeigneten Mitteln wiederherzustellen und sie oder ihre Hinterbliebenen durch Geldleistungen zu entschädigen. BG i. d.f. des 17. Satzungsnachtrages

6 6 3 Sachliche Zuständigkeit (1) Die Berufsgenossenschaft ist sachlich zuständig für die Versicherten in a) Unternehmen des Erwerbsgartenbaues, b) Baumschulunternehmen (einschließlich Forstbaumschulen), c) Unternehmen des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaues, *) d) Baumwartunternehmen, e) Unternehmen der privaten und gemeindlichen Park- und Gartenpflege, f) Friedhofsunternehmen, g) Haus- und Ziergärten, mit Ausnahme der in 123 Abs. 2 SGB VII genannten Gärten, h) Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung oder Förderung des Gartenbaues überwiegend dienen einschließlich der gärtnerischen Selbstverwaltung. (2) Ausgenommen sind Unternehmen, a) für die der Bund oder ein Land Träger der Unfallversicherung ist ( 114 Abs. 1 Nr. 3 und 6 SGB VII), b) für die - mit Ausnahme der in 129 Abs. 4 Nr. 4 SGB VII genannten Unternehmen - ein gemeindlicher Unfallversicherungsträger zuständig ist ( 129 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII), c) die als Nebenunternehmen nach 131 Abs. 1 SGB VII der allgemeinen Unfallversicherung unterliegen. Dies gilt jedoch nicht für landwirtschaftliche Unternehmen mit einer Größe von mehr als 5 ha sowie Unternehmen des Gartenbaues, Weinbaues, Tabakbaues und anderer Spezialkulturen in einer Größe von mehr als 0,25 ha ( 131 Abs. 3 Nr. 2 SGB VII). *) Sportplatzbau landschaftsbaulicher Art (Gesprächsprotokoll vom 12./14. April 1983 zwischen der Tiefbau-Berufsgenossenschaft und der Gartenbau-Berufsgenossenschaft) BG i. d.f. des 17. Satzungsnachtrages

7 7 4 Örtliche Zuständigkeit Der örtliche Zuständigkeitsbereich der Berufsgenossenschaft erstreckt sich auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. BG i. d. F. des 8. Satzungsnachtrages

8 8 5 Verwaltungsstellen Die Berufsgenossenschaft unterhält gemeinsam mit der Krankenkasse für den Gartenbau Verwaltungsstellen. *) *) Berlin, Dortmund, Dresden, Erfurt, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Magdeburg, Nürnberg BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

9 9 II. VERFASSUNG 6 Allgemeines (1) Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft werden von den Selbstverwaltungsorganen (Vertreterversammlung und Vorstand), den Vertrauenspersonen und von dem Geschäftsführer durchgeführt. (2) Für die Selbstverwaltungsorgane, die Vertrauenspersonen und für den Geschäftsführer gelten die Vorschriften über das Selbstverwaltungsrecht in der Sozialversicherung und die nachstehenden Satzungsbestimmungen. (3) Die vertretungsberechtigten Organe der Berufsgenossenschaft haben die Eigenschaft einer Behörde. Sie führen das Dienstsiegel der Berufsgenossenschaft nach den bundesrechtlichten Bestimmungen. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

10 10 1. Organe der Selbstverwaltung a) Gemeinsame Bestimmungen 7 Wählbarkeit zu den Selbstverwaltungsorganen Nicht wählbar ist, wer am Tage der Wahlankündigung fällige Beiträge nicht gezahlt hat. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

11 11 8 Vorsitzwechsel in den Selbstverwaltungsorganen Der Vorsitz eines jeden Selbstverwaltungsorgans wechselt zwischen dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden jährlich, gerechnet vom Zeitpunkt der ersten Sitzung eines Selbstverwaltungsorganes nach den allgemeinen Wahlen für die Sozialversicherung. Entsprechendes gilt für die Stellvertretung. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

12 12 b) Vertreterversammlung 9 Zahl der Mitglieder der Vertreterversammlung Die Vertreterversammlung besteht aus 36 Mitgliedern. BG i. d. F. des 16. Satzungsnachtrages

13 13 10 Aufgaben (1) Die Vertreterversammlung beschließt die Satzung und sonstiges autonomes Recht der Berufsgenossenschaft sowie in den übrigen durch Gesetz oder sonstiges für die Berufsgenossenschaft maßgebendes Recht vorgesehenen Fällen. (2) Die Vertreterversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben: a) Wahl ihres Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden, b) Wahl der Mitglieder des Vorstandes und ihrer Stellvertreter, c) Wahl des Geschäftsführers und seines Stellvertreters auf Vorschlag des Vorstandes, d) Beschlußfassung über ihre Geschäftsordnung, e) Wahl der Vertrauenspersonen, f) Festsetzung der Entschädigung der Mitglieder der Organe der Selbstverwaltung und der sonst ehrenamtlich für die Berufsgenossenschaft Tätigen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit auf Vorschlag des Vorstandes, g) Feststellung des Haushaltsplanes und des Nachtragshaushaltsplanes, h) Entlastung des Vorstandes und des Geschäftsführers wegen der Jahresrechnung, i) Beschlußfassung über die Unfallverhütungsvorschriften und über Vorschriften für die Erste Hilfe sowie über die Schaffung von Einrichtungen zur Unfallverhütung, j) Beschlußfassung über die Dienstordnung der Angestellten der Berufsgenossenschaft, k) Festsetzung des Beitrags für die freiwillige Zusatzversicherung auf Vorschlag des Vorstandes. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

14 14 11 Beschlußfassung über Satzungsänderungen (1) Bei einer Satzungsänderung ist die Vertreterversammlung nur beschlußfähig, wenn sie gemäß der Geschäftsordnung einberufen ist und mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind. Die Satzungsänderung ist angenommen, wenn mindestens zwei Drittel der Anwesenden dafür stimmen. (2) Ist die Vertreterversammlung nicht beschlußfähig, so kann in einer neuen Sitzung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder über die Satzungsänderung abgestimmt werden, wenn hierauf in der Einladung ausdrücklich hingewiesen und die Einladung allen Mitgliedern rechtzeitig zugesandt worden ist. In diesem Falle ist die Satzungsänderung angenommen, wenn mehr als die Hälfte der Anwesenden dafür stimmt.

15 15 12 Schriftliche Abstimmung Die Vertreterversammlung kann nach näherer Bestimmung ihrer Geschäftsordnung in folgenden Fällen schriftlich abstimmen: a) Angleichung von Bestimmungen der Berufsgenossenschaft an geänderte gesetzliche Grundlagen oder höchstrichterliche Rechtsprechung, b) Angelegenheiten, in denen in einer Sitzung der Vertreterversammlung oder einer ihrer Ausschüsse bereits eine grundsätzliche Übereinstimmung erzielt worden ist, c) Änderung von Bestimmungen der Satzung oder sonstigem autonomen Recht aufgrund von Anregungen der Aufsichtsbehörde im Genehmigungsverfahren, d) redaktionelle Änderungen von Beschlüssen der Vertreterversammlung, soweit sie nicht einem Erledigungsausschuß übertragen sind. Eine schriftliche Abstimmung kann ferner in dringenden Fällen erfolgen, wenn dem Gegenstand nach eine mündliche Beratung nicht erforderlich ist.

16 16 c) Vorstand 13 Zahl der Mitglieder des Vorstandes Der Vorstand besteht aus 12 Mitgliedern. BG i. d. F. des 16. Satzungsnachtrages

17 17 14 Aufgaben (1) Der Vorstand verwaltet die Berufsgenossenschaft, soweit 18 der Satzung nichts Abweichendes bestimmt. Der Vorstand beschließt über alle Angelegenheiten, die nicht der Vertreterversammlung ( 10 der Satzung) oder dem Geschäftsführer ( 18 der Satzung) vorbehalten sind. (2) Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben; a) Wahl seines Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden. b) Vorschlag zur Wahl des Geschäftsführers und seines Stellvertreters. c) Beschlußfassung über seine Geschäftsordnung. d) Beschlußfassung über die Veräußerung von Grundstücken und über die Verwaltungsgeschäfte der 85, 86 SGB IV. e) Erlaß von Richtlinien für die Führung der Verwaltungsgeschäfte, soweit diese dem Geschäftsführer obliegen. f ) Aufstellung des Haushaltsplanes und des Nachtragshaushaltsplanes. g) Einwilligung in über- und außerplanmäßige Ausgaben. h) Feststellung und Vorlage der geprüften Jahresrechnung an die Vertreterversammlung. i) Beschlußfassung über die Umlage sowie über die Beschaffung von Betriebsmitteln. j) Beschlußfassung über die Entnahme von Mitteln aus der Rücklage. k) Bildung von Rentenausschüssen. l) Einstellung, Anstellung, Beförderung, Entlassung und Versetzung in den Ruhestand von Bediensteten, soweit nicht nach der Satzung der Geschäftsführer zuständig ist. m) Beschlußfassung über Disziplinarmaßnahmen nach Maßgabe der Dienstordnung. BG i. d. F. des 1. Satzungsnachtrages

18 18 2. Ausschüsse 15 Widerspruchsausschuss (1) Der Erlass von Widerspruchsbescheiden obliegt dem Widerspruchsausschuss. Der Widerspruchsausschuss besteht aus je einem Vertreter der versicherten Arbeitnehmer und der Arbeitgeber sowie aus dem Geschäftsführer oder einem von ihm Beauftragten. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Widerspruchsausschusses werden von der Vertreterversammlung gewählt. Für jedes Mitglied ist ein Stellvertreter zur Vertretung im Verhinderungsfall zu wählen. Der Geschäftsführer oder sein Beauftragter nimmt an den Sitzungen des Widerspruchsausschusses beratend teil. Der Widerspruchsausschuss nimmt auch die Aufgaben einer Einspruchsstelle nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten wahr. (2) Für die ehrenamtlichen Mitglieder des Widerspruchsausschusses gelten die Vorschriften des Sozialgesetzbuches über die Amtsdauer und den Verlust der Mitgliedschaft. (3) Die Vorschriften des Sozialgesetzbuchs über die Beschlussfassung in den Selbstverwaltungsorganen finden entsprechende Anwendung. (4) Die Entscheidungen des Widerspruchsauschusses sind von den an der Entscheidung mitwirkenden Mitgliedern zu unterzeichnen. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

19 19 16 Rentenausschuß (1) Die förmliche Feststellung von Leistungen obliegt Rentenausschüssen, deren Zahl der Vorstand bestimmt. Diese setzen sich aus dem Geschäftsführer oder einem von ihm Beauftragten als Vorsitzenden sowie je einem Vertreter der versicherten Arbeitnehmer und der Unternehmer zusammen. (2) Die Vertreter der versicherten Arbeitnehmer und der Unternehmer werden vom Vorstand gewählt. Für sie ist je ein Stellvertreter zu wählen. Die Vertreter der versicherten Arbeitnehmer und der Unternehmer müssen nicht Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane oder stellvertretende Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane sein. Für die Amtsdauer und die Amtsentbindung der Mitglieder und ihrer Stellvertreter gelten die 58 und 59 SGB IV entsprechend. (3) Der Rentenausschuß entscheidet mit der Mehrheit seiner Mitglieder. Verstoßen Beschlüsse des Rentenausschusses gegen Gesetz oder sonstiges für die Berufsgenossenschaft maßgebendes Recht, so ist die Angelegenheit dem Vorstand zur Entscheidung vorzulegen.

20 20 17 Rechnungsabnahmeausschuß (1) Die Entlastung des Vorstandes und des Geschäftsführers bereitet ein Ausschuß der Vertreterversammlung vor. Der Ausschuß ist berechtigt, hierzu die Bücher, Bestandsverzeichnisse, Rechnungsbelege und andere zur Rechnungsprüfung erforderlichen Unterlagen der Berufsgenossenschaft einzusehen. (2) Der Ausschuß der Vertreterversammlung besteht aus je einem Vertreter der versicherten Arbeitnehmer und der Unternehmer. Sie werden von der Vertreterversammlung gewählt. Für jedes Mitglied ist ein Stellvertreter aus seiner Gruppe zur Vertretung im Verhinderungsfalle zu wählen.

21 21 3. Geschäftsführer 18 Dienstbezeichnung und Aufgaben (1) Der Geschäftsführer führt die Dienstbezeichnung Direktor der Gartenbau-Berufsgenossenschaft. (2) Der Geschäftsführer, im Verhinderungsfall sein Stellvertreter, führt hauptamtlich die laufenden Verwaltungsgeschäfte der Berufsgenossenschaft. Insoweit vertritt er die Berufsgenossenschaft gerichtlich und außergerichtlich. (3) Zu den laufenden Verwaltungsgeschäften gehören insbesondere: a) Leitung und Beaufsichtigung des gesamten Dienstes der Berufsgenossenschaft, b) Einstellung und Entlassung von Angestellten und Arbeitern zur vorübergehenden Beschäftigung sowie Einstellung, Eingruppierung, Höhergruppierung, Änderungskündigung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses von Angestellten der Vergütungsgruppen 1 bis 7 des Tarifvertrages vom 01. September 1993 zur Übernahme des Bundes-Angestelltentarifvertrages (BAT) für die Angestellten der Träger und Verbände der landwirtschaftlichen Sozialversicherung (LSV) - BAT/LSV - und Arbeitern, c) Feststellung und Gewährung der gesetzlichen und der auf autonomem Recht beruhenden Leistungen, d) Verhängung von Geldbußen, e) Stundung, Niederschlagung und Erlaß von Ansprüchen der Berufsgenossenschaft, f) Anlage und Verwaltung des Vermögens, mit Ausnahme der Verwaltungsgeschäfte nach den 85, 86 SGB IV. (4) Der Vorstand kann den Geschäftsführer mit der Erledigung weiterer Geschäfte beauftragen. BG i. d. F. des 15. Satzungsnachtrages

22 22 4. Vertrauenspersonen 19 Vertrauenspersonen (1) Zur Beratung und Betreuung der Mitglieder und Leistungsberechtigten wählt die Vertreterversammlung Vertrauenspersonen. Die Vertrauenspersonen vertreten sich nach näherer zu Beginn der Amtsperiode festzulegender Weisung des Vorstandes gegenseitig. (2) Die Vertrauenspersonen haben insbesondere folgende Aufgaben: - Beratung der Mitglieder und Betreuten in Angelegenheiten der Unfallversicherung, - Förderung des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung im Gartenbau, - Entgegennahme, Vorprüfung auf Vollständigkeit, Bestätigung und Weiterleitung von Anträgen auf Betriebs- und Haushaltshilfe an die Zentralstelle für Betriebs- und Haushaltshilfe, - Mitwirkung bei Abrechnung der Kosten für selbstbeschaffte Ersatzkräfte. (3) Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens einer Vertrauensperson benennt die Organisation, welche die ausgeschiedene Vertrauensperson vorgeschlagen hatte, umgehend einen Nachfolger. Erfüllt der Vorgeschlagene die Voraussetzungen der Wählbarkeit, stellt der Vorstand durch Beschluß fest, daß der Vorgeschlagene als gewählt gilt. BG i. d. Fassung des 23. Satzungsnachtrages

23 23 5. Vertretung, Willenserklärung 20 Vertretung der Berufsgenossenschaft (1) Die Berufsgenossenschaft wird unbeschadet des 18 Abs. 2 Satz 2 der Satzung durch den Vorstand, den Vorsitzenden des Vorstandes und im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes vertreten. Die Verhinderung braucht nicht nachgewiesen zu werden. Der Vorstand kann die Vertretungsbefugnis im Einzelfalle auf andere Mitglieder des Vorstandes übertragen. (2) Die Berufsgenossenschaft wird gegenüber dem Vorstand und dessen Mitgliedern durch den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Vertreterversammlung vertreten.

24 24 21 Willenserklärungen (1) Willenserklärungen des Vorstandes werden im Namen der Berufsgenossenschaft abgegeben. Soweit es sich um schriftliche Willenserklärungen handelt, sollen der Vertretungsberechtigte oder die Vertretungsberechtigten der Bezeichnung der Berufsgenossenschaft die Bezeichnung Der Vorstand sowie ihren Familiennamen als Unterschrift beifügen. Wird die Berufsgenossenschaft durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes vertreten. so zeichnet dieser mit dem Zusatz In Vertretung oder I. V.. (2) Bei schriftlicher Abgabe einer Willenserklärung durch den Geschäftsführer innerhalb seines Aufgabenbereiches fügt er der Bezeichnung der Berufsgenossenschaft die Bezeichnung Der Geschäftsführer sowie seinen Familiennamen als Unterschrift bei. Dies gilt im Verhinderungsfalle entsprechend für den stellvertretenden Geschäftsführer mit der Maßgabe, daß er bei der Unterschrift auf das Vertretungsverhältnis mit dem Zusatz In Vertretung oder i. V. verweist. (3) Soweit der Geschäftsführer, im Verhinderungsfalle sein Stellvertreter, innerhalb des Aufgabenbereiches des Vorstandes in dessen Auftrag handelt, fügt er der Bezeichnung der Berufsgenossenschaft die Bezeichnung Der Vorstand und seinen Familiennamen als Unterschrift mit der Maßgabe bei, daß er auf das Auftragsverhältnis mit dem Zusatz Im Auftrag oder I. A. verweist.

25 25 III. VERWALTUNG DER BERUFSGENOSSENSCHAFT 1. Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Erste Hilfe 22 (1) Die Berufsgenossenschaft sorgt mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und für eine wirksame Erste Hilfe. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe richtet sie sich nach den gesetzlichen Vorschriften und insbesondere nach den Unfallverhütungsvorschriften. (2) Der Unternehmer ist für die Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten und für die Verhütung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren verantwortlich. (3) Die Selbstverwaltungsorgane wachen darüber, daß die Unfallverhütungsvorschriften insbesondere der technischen und organisatorischen Entwicklung in den Unternehmen entsprechen und den aus dem Unfallgeschehen gewonnenen Erfahrungen angepaßt werden. BG i. d.f. des 17. Satzungsnachtrages

26 26 22 a Überbetrieblicher sicherheitstechnischer Dienst (1) Die Berufsgenossenschaft richtet für die ihr zugehörigen Unternehmer einen eigenen überbetrieblichen sicherheitstechnischen Dienst ein ( 24 SGB VII). Sie betreibt den Dienst als eigenständige Abteilung der Berufsgenossenschaft. Dieser trägt die Bezeichnung Sicherheitstechnischer Dienst der Gartenbau- Berufsgenossenschaft. Er hat auf Antrag für alle Unternehmer, die Versicherte nach Unfallverhütungsvorschrift Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung und spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge bei besonderer Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz (VSG 1.2) beschäftigen, die Aufgaben nach 6 des Gesetzes über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz) wahrzunehmen. Der Dienst ist organisatorisch, räumlich und personell von den übrigen Organisationseinheiten der Berufsgenossenschaft zu trennen. (2) Der Dienst nach Absatz 1 kann sich zur Wahrnehmung seiner Aufgaben auch anderer sicherheitstechnischer Institutionen bedienen. (3) Für die dem Dienst zugehörigen Unternehmer nach Absatz 1 entfällt die Verpflichtung, Fachkräfte für Arbeitssicherheit zu bestellen oder entsprechende überbetriebliche sicherheitstechnische Dienste zu beauftragen. (4) Die angeschlossenen Unternehmer sind verpflichtet, den Dienst nach Absatz 1 bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben zu unterstützen. Sie haben insbesondere 1. alle erforderlichen Auskünfte zu erteilen, 2. den Angehörigen des Dienstes nach Absatz 1 die Begehung der Arbeitsstätten nach vorheriger Anmeldung zu ermöglichen. (5) Die Mittel zur Errichtung und zur Unterhaltung des Dienstes nach Absatz 1 werden von den Unternehmern aufgebracht, die dem Dienst angeschlossen sind ( 151 SGB VII). Die aufzubringenden Mittel berechnen sich anhand der vom Vorstand für das abgelaufene Kalenderjahr festzusetzenden Stundensätze des Sicherheitstechnischen Dienstes pro Einsatzstunde. (6) Die Mittel werden als Beiträge auf die dem überbetrieblichen sicherheitstechnischen Dienst zugehörigen Unternehmer auf Basis der angefallenen anrechenbaren Einsatzstunden umgelegt. Die Beiträge müssen den Bedarf des abgelaufenen Geschäftsjahres decken. Die Zahlung ist nach erbrachter Leistung des

27 Dienstes fällig. Die Berufsgenossenschaft kann Vorschüsse auf die Beiträge erheben; das Nähere bestimmt der Vorstand. 27 (7) Der besondere Datenschutz nach 24 Abs. 1 Satz 2 und 4 SGB VII wird beachtet. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

28 28 2. Leistungen 23 Leistungen nach Eintritt eines Versicherungsfalles Nach Eintritt eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit erbringt die Berufsgenossenschaft nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften und der nachfolgenden Vorschriften Heilbehandlung, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben, zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen einschließlich Betriebs- und Haushaltshilfe. BG i. d. F. des 26. Satzungsnachtrages

29 29 23 a Wartezeit bei Rente (1) Anspruch auf Rente haben: 1. die als Unternehmer versicherten, 2. die Ehegatten oder Lebenspartner der Unternehmer, 3. die den Unternehmern im Versicherungsschutz Gleichgestellten, mit Beginn der 14. Woche von dem Tag an, - ab dem die Arbeitsunfähigkeit ärztlich festgestellt wird oder - an dem eine Heilbehandlungsmaßnahme beginnt, die den Versicherten an der Ausübung einer ganztägigen Erwerbstätigkeit hindert. Die Wartezeit nach Satz 1 gilt entsprechend, wenn Verletztengeld nicht gezahlt wird. (2) Die Wartezeit nach Absatz 1 gilt nicht für den Anspruch in Höhe des Teils der Rente, der aufgrund einer Zusatzversicherung zu erbringen ist. BG i. d. F. 25. Satzungsnachtrages

30 30 24 Jahresarbeitsverdienst für Unternehmer, Ehegatten oder Lebenspartner und Gleichgestellte Für Unternehmer, die im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten oder Lebenspartner und für regelmäßig wie Unternehmer selbständig Tätige beträgt der Jahresarbeitsverdienst ,00 DM. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

31 31 25 Jahresarbeitsverdienst, Mehrleistungen für Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane und Altersabschläge für Unternehmer, Ehegatten, Lebenspartner und mitarbeitende Familienangehörige (1) Der Jahresarbeitsverdienst beträgt höchstens ,00 Euro. (2) Mitgliedern der Selbstverwaltungsorgane und sonst ehrenamtlich für die Berufsgenossenschaft Tätigen sowie ihren Hinterbliebenen werden für einen bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für die Berufsgenossenschaft (einschließlich ihrer weiteren Einrichtungen) oder für die bei der Berufsgenossenschaft errichtete Alterskasse oder Krankenkasse erlittenen Arbeitsunfall als Mehrleistungen die Differenz zwischen Leistungen nach dem tatsächlichen Jahresarbeitsverdienst und dem Jahresarbeitsverdienst nach Abs. 1 gewährt. (3) Bei landwirtschaftlichen Unternehmern, deren im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten oder Lebenspartnern sowie nicht nur vorübergehend im landwirtschaftlichen Unternehmen mitarbeitenden Familienangehörigen oder regelmäßig wie landwirtschaftliche Unternehmer selbständig Tätigen, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalles das 65. Lebensjahr vollendet haben, verringert sich der Jahresarbeitsverdienst aus 93 Absatz 1, 2 oder 3 SGB VII. Die Verringerung nach Satz 1 beträgt vom Hundert für Versicherte, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalls das 75. Lebensjahr vollendet haben, vom Hundert für Versicherte, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalls das 70. Lebensjahr und noch nicht das 75. Lebensjahr vollendet haben, vom Hundert für die übrigen Versicherten. Für Versicherte, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalles das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die Anspruch auf BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages 25/Seite 2

32 32 1. vorzeitige Altersrente oder Rente wegen voller Erwerbsminderung aus der Alterssicherung der Landwirte, 2. Witwen- oder Witwerrente aus der Alterssicherung der Landwirte wegen Erwerbsminderung, 3. Überbrückungsgeld aus der Alterssicherung der Landwirte oder 4. Produktionsaufgaberente nach dem Gesetz zur Förderung der Einstellung der landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit haben ist Satz 1 entsprechend anzuwenden; die Verringerung beträgt 35 vom Hundert. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

33 33 26 Betriebshilfe während einer stationären Behandlung Während einer stationären Behandlung erbringt die Berufsgenossenschaft dem landwirtschaftlichen Unternehmer im Sinne von 1 Abs. 2 ALG als Mehrleistung Betriebshilfe über die Dauer von drei Monaten hinaus, wenn die Bewirtschaftung des Unternehmens gefährdet ist. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

34 34 26 a Betriebshilfe bei Arbeitsunfähigkeit (1) Während einer auf einem Arbeitsunfall beruhenden Arbeitsunfähigkeit erhält der landwirtschaftliche Unternehmer im Sinne von 1 Abs. 2 ALG Betriebshilfe bis zur Dauer von vier Wochen, sofern 1. die Arbeitsunfähigkeit ärztlich bescheinigt ist, 2. die Hilfe zur Aufrechterhaltung des Unternehmens der Landwirtschaft erforderlich ist, 3. die Berufsgenossenschaft Träger der nichtstationären Heilbehandlung ist und 4. pauschaliertes Verletztengeld aufgrund des landwirtschaftlichen Arbeitsunfalles nicht gezahlt wird. (2) Dauert die ärztlich bescheinigte Arbeitsunfähigkeit länger an, so kann Betriebshilfe für einen längeren Zeitraum erbracht werden, wenn die Bewirtschaftung des Unternehmens gefährdet ist. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

35 35 26 b Betriebshilfe für den Ehegatten oder Lebenspartner Der im Unternehmen mitarbeitende Ehegatte oder Lebenspartner eines landwirtschaftlichen Unternehmers im Sinne von 1 Abs. 2 ALG erhält Betriebshilfe unter den gleichen Voraussetzungen und im gleichen Umfang wie der landwirtschaftliche Unternehmer. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

36 36 26 c Erstreckung der Betriebshilfe Die Betriebshilfe wird als Mehrleistung auf Unternehmen erstreckt, in denen Arbeitnehmer oder mitarbeitende Familienangehörige ständig beschäftigt werden, oder die die Mindestgröße nach 1 Abs. 5 ALG nicht erreichen, soweit die Weiterführung des Unternehmens ohne den Einsatz einer Betriebshilfe nicht sichergestellt ist. BG i. d. F. des 30. Satzungsnachtrages

37 37 26 d Haushaltshilfe Haushaltshilfe erhält der landwirtschaftliche Unternehmer im Sinne von 1 Abs. 2 ALG oder sein im Unternehmen mitarbeitender Ehegatte oder Lebenspartner unter den gleichen Voraussetzungen und im gleichen Umfang wie Betriebshilfe, 1. wenn die Weiterführung des landwirtschaftlichen Haushalts nicht möglich und diese auf andere Weise nicht sicherzustellen ist und 2. sofern nicht Betriebshilfe erbracht wird. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

38 38 26 e Gestellte Ersatzkräfte (1) Als Betriebs- oder Haushaltshilfe stellt die Berufsgenossenschaft Ersatzkräfte, die nach ihrer Eignung und Ausbildung in der Lage sind, den landwirtschaftlichen Unternehmer im Sinne von 1 Abs. 2 ALG oder seinen mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Ehegatten oder Lebenspartner zu vertreten, insbesondere während der Vertretung aller im landwirtschaftlichen Unternehmen/Haushalt notwendigen Arbeiten selbständig zu verrichten. (2) Ersatzkräfte im Sinne dieser Vorschrift sind a) hauptberuflich bei den Sozialversicherungsträgern des Gartenbaues, b) nebenberuflich aufgrund eines Arbeitsvertrages bei den Sozialversicherungsträgern des Gartenbaues, c) hauptberuflich bei anderen Stellen und d) nebenberuflich bei anderen Stellen beschäftigte Ersatzkräfte. (3) Bei anderen Stellen beschäftigte Ersatzkräfte können von der Berufsgenossenschaft nur in Anspruch genommen werden, sofern eine Ersatzkraft der Alterskasse, Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft nicht zur Verfügung steht. (4) Die Berufsgenossenschaft kann nur Ersatzkräfte von solchen anderen Stellen in Anspruch nehmen, mit denen ein Vertrag besteht. Verträge mit anderen Stellen müssen mindestens Regelungen über a) die Eignung der Ersatzkräfte und b) die Vergütung in Abhängigkeit von der Eignung der Ersatzkräfte enthalten. In den Verträgen ist festzulegen, dass ein Einsatz nur vergütet wird, wenn ihm die Berufsgenossenschaft vorher zugestimmt hat und dass die Vergütung ausschließlich zwischen der Berufsgenossenschaft und der anderen Stelle abgerechnet wird. Die andere Stelle muss sich mit einer stichprobenweisen Prüfung des Einsatzes der Ersatzkräfte einverstanden erklären. BG i. d. F. des 25. Satzungsnachtrages

39 39 26e/Seite 2 (5) Die gestellte Ersatzkraft führt das landwirtschaftliche Unternehmen oder den landwirtschaftlichen Haushalt des Unternehmens eigenverantwortlich. Entscheidungen von wesentlicher wirtschaftlicher Bedeutung sind von den Ersatzkräften stets im Einvernehmen mit dem landwirtschaftlichen Unternehmer zu treffen. BG i. d.f. des 25. Satzungsnachtrages

40 40 26 f Selbstbeschaffte betriebsfremde Ersatzkräfte (1) Der Einsatz haupt- oder nebenberuflicher Ersatzkräfte hat Vorrang vor dem Einsatz selbstbeschaffter Ersatzkräfte. Erlauben die betrieblichen oder familiären Verhältnisse den Einsatz einer haupt- oder nebenberuflichen Ersatzkraft, so kommt die Erstattung der Kosten für eine selbstbeschaffte Ersatzkraft nicht in Betracht. Kann eine haupt- oder nebenberufliche Ersatzkraft von der Berufsgenossenschaft nicht gestellt werden oder besteht Grund, von ihrer Gestellung abzusehen, so erstattet die Berufsgenossenschaft die Kosten für eine selbstbeschaffte Ersatzkraft in angemessener Höhe. Dies gilt insbesondere, wenn eine Ersatzkraft nur stundenweise benötigt wird, wenn in dem Unternehmen Sonderkulturen vorhanden sind, mit deren Pflege die Ersatzkraft nicht vertraut ist, oder wenn die Berufsgenossenschaft aus Gründen, die in der Person des landwirtschaftlichen Unternehmers, seiner Familienangehörigen oder der Ersatzkraft liegen, vom Einsatz einer haupt- oder nebenberuflichen Ersatzkraft absehen will. (2) Die Erstattung der Kosten einer selbstbeschafften Ersatzkraft ist nur zulässig, wenn die Ersatzkraft betriebsfremd ist. Zu den betriebsfremden Ersatzkräften zählen Personen, die sonst nicht im Betrieb tätig sind oder aushelfen; eine - nicht wesentliche - Aushilfe bleibt außer Betracht. Betriebsfremdheit liegt nicht vor, wenn auch sonst im Betrieb mithelfende Angehörige die Arbeit des landwirtschaftlichen Unternehmers übernehmen und eine zusätzliche Arbeitskraft nicht eingestellt wird. Die Berufsgenossenschaft kann dem Einsatz selbstbeschaffter betriebsfremder Ersatzkräfte auf Vorschlag des landwirtschaftlichen Unternehmers, seines Ehegatten oder Lebenspartners oder der Stellen und Personen, die aufgrund besonderer Vereinbarungen mit der Berufsgenossenschaft beim Einsatz von Ersatzkräften mitwirken, zustimmen; für den Einsatz erforderliche Tatsachenangaben und Gründe sind der Berufsgenossenschaft mitzuteilen. (3) Voraussetzung für die Zustimmung zum Einsatz einer selbstbeschafften Ersatzkraft ist, daß 1. eine haupt- oder nebenberufliche Ersatzkraft nicht zur Verfügung gestellt werden kann oder ein Grund besteht, von der Gestellung einer solchen Ersatzkraft abzusehen, 2. der Einsatztatbestand nachgewiesen ist,

41 41 26 f/seite 2 3. der Berufsgenossenschaft die erforderliche Unterlagen vor Beginn des Einsatzes vorliegen. Sofern dies nicht möglich ist, der alsbaldige Einsatz einer selbstbeschafften Ersatzkraft aus betrieblichen Gründen aber erforderlich ist, sind die notwendigen Unterlagen nach mündlicher oder fernmündlicher Abstimmung unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage nach Einsatzbeginn, vorzulegen. Die Kosten für den Einsatz einer selbstbeschafften betriebsfremden Ersatzkraft werden für Einsatzzeiten vor Eingang der Unterlagen bei der Berufsgenossenschaft nicht erstattet, wenn die notwendigen Unterlagen der Berufsgenossenschaft nicht innerhalb der 14-Tage-Frist vorliegen. (4) Nach Abschluß der Tätigkeit ist der Berufsgenossenschaft ein Arbeitsnachweis nach Vordruck vorzulegen, der von der Ersatzkraft, dem landwirtschaftlichen Unternehmer oder seinem Ehegatten oder Lebenspartner unterzeichnet sein muß. Die Berufsgenossenschaft kann sich die Zahlung an die selbstbeschaffte Ersatzkraft durch Vorlage von Bankbelegen nachweisen lassen. Die Berufsgenossenschaft prüft den Einsatz selbstbeschaffter Ersatzkräfte stichprobenweise. (5) Zu den erstattungsfähigen Aufwendungen für den Einsatz einer selbstbeschafften betriebsfremden Ersatzkraft gehören grundsätzliche alle Kosten, die dem landwirtschaftlichen Unternehmer durch die Selbstbeschaffung der Ersatzkraft entstehen, insbesondere Vergütung für die Tätigkeit und Fahrtkosten. Die Aufwendungen sind in angemessener Höhe und für eine angemessene Stundenzahl je Einsatztag zu erstatten. (6) Als angemessen werden die nachgewiesenen Aufwendungen bis zu einem täglichen Höchstbetrag von 2,95 v. H. der sich aus 18 SGB IV ergebenden jeweils geltenden monatlichen Bezugsgröße, auf- oder abgerundet auf den nächsten geraden Euro-Betrag angesehen, bei einem acht Stunden täglich umfassenden Einsatz der Ersatzkraft. Als Höchstbetrag je Stunde ist ein Betrag von 1/8 des täglichen Erstattungsbetrages zugrunde zu legen. Sind im Ausnahmefall an einzelnen Tagen mehr als 8 Einsatzstunden erforderlich, kann die Höchsteinsatzdauer unter Anrechnung auf die Höchsteinsatzdauer anderer Einsatztage überschritten werden. Durch die Höchstbeträge sind alle anfallenden Aufwendungen, einschließlich etwa entstehender Fahrkosten, abgegolten. BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

42 42 26 g Selbstbeteiligung bei Betriebs- und Haushaltshilfe Als Selbstbeteiligung sind für jeden Tag der Leistungsgewährung 10 Euro an die Berufsgenossenschaft zu entrichten. BG i. d. F. des 30. Satzungsnachtrages

43 43 3. Pflichten des Unternehmers a) Eröffnung, Wechsel, Änderung und Einstellung des Unternehmens, Mitteilung beitragserheblicher Tatsachen 27 Eröffnung des Unternehmens Die Eröffnung eines Unternehmens der in 3 der Satzung bezeichneten Art hat der Unternehmer der Berufsgenossenschaft unter Bezeichnung der Art, des Umfanges und des Gegenstandes des Unternehmens sowie des Eröffnungstages schriftlich binnen einer Woche nach Beginn des Unternehmens anzuzeigen. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

44 44 28 Unternehmerwechsel Den Wechsel von Personen der Unternehmer haben die bisherigen Unternehmer und ihre Nachfolger oder jeweils deren gesetzliche Vertreter innerhalb von vier Wochen nach dem Wechsel der Berufsgenossenschaft schriftlich mitzuteilen. Den Wechsel von Personen der Bevollmächtigten haben die Unternehmer innerhalb von vier Wochen nach dem Wechsel schriftlich mitzuteilen. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

45 45 29 Änderung im Unternehmen und in der Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft (1) Der Unternehmer hat der Berufsgenossenschaft Änderungen seines Unternehmens einschließlich Nebenunternehmen, die für die Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft oder für die Beitragsberechnung von Bedeutung sind, innerhalb von vier Wochen schriftlich mitzuteilen. (2) Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu welchem der Unternehmer die die Veränderung begründende Tatsache kannte oder den Umständen nach kennen mußte. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

46 46 30 Einstellung des Unternehmens (1) Ist ein Unternehmen oder ein Nebenunternehmen eingestellt worden, so hat dies der Unternehmer der Berufsgenossenschaft innerhalb von vier Wochen schriftlich anzuzeigen. (2) Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu welchem der Unternehmer die Einstellung oder die das Ausscheiden des Unternehmens begründende Tatsache kannte oder den Umständen nach kennen mußte. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

47 47 31 Beitragsabfindung/Sicherheitsleistung (1) Die Berufsgenossenschaft kann bei einem Wechsel der Person des Unternehmers oder bei Einstellung des Unternehmens eine Beitragsabfindung in Höhe des voraussichtlichen Beitrags festsetzen. (2) Wird im Rahmen des Wechsels der Person des Unternehmers oder der Einstellung des Unternehmens von dem Unternehmer die Festsetzung einer Sicherheitsleistung beantragt, so hat er unverzüglich für die Zeit vom Ablauf des Kalenderjahres, für das der Beitrag zuletzt entrichtet worden ist, bis zum Zeitpunkt des Wechsels der Person oder der Einstellung des Unternehmens den anteiligen Betrag des letzten für das Unternehmen entrichteten Jahresbeitrags bis zur doppelten Höhe bei der Berufsgenossenschaft als Sicherheit zu hinterlegen. (3) Die geleistete Sicherheit dient zur Deckung des Beitrags. Ein überschießender Betrag wird zurückgezahlt, ein Fehlbetrag wird eingezogen. BG i. d. F. des 18. Satzungsnachtrages

48 48 32 Auskunftspflicht des Unternehmers Der Unternehmer hat der Berufsgenossenschaft über die Unternehmens-, Arbeits- und Lohnverhältnisse sowie Änderungen binnen sechs Wochen schriftlich Auskunft zu geben, soweit es für die Beitragsleistung von Bedeutung ist. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

49 49 b) Anzeige der Versicherungsfälle und Unterstützungspflicht 33 Anzeige der Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten (1) Der Unternehmer hat jeden Unfall, durch den ein im Unternehmen tätiger Versicherter getötet oder so verletzt wird, daß er für mehr als drei Tage arbeitsunfähig wird, auf dem vorgeschriebenen Vordruck binnen drei Tagen bei der Berufsgenossenschaft anzuzeigen, nachdem er von dem Unfall Kenntnis erhalten hat. Hat der Unternehmer im Einzelfall Anhaltspunkte, daß bei einem Versicherten seines Unternehmens eine Berufskrankheit vorliegen könnte, hat er dies der Berufsgenossenschaft ebenfalls anzuzeigen. Tödliche und andere schwere Unfälle sind der Berufsgenossenschaft zusätzlich sofort (z. B. fernmündlich) vorab mitzuteilen. (2) Die Unfallanzeige ist vom Betriebsrat (Personalrat), soweit vorhanden, mit zu unterzeichnen. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

50 50 34 Unterstützung der Berufsgenossenschaft durch den Unternehmer (1) Der Unternehmer ist verpflichtet, die Berufsgenossenschaft bei der Durchführung der Unfallversicherung zu unterstützen. Dies gilt insbesondere für die Aufgaben der Berufsgenossenschaft auf dem Gebiet der Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren, der Ersten Hilfe, des Heilverfahrens und der berufsfördernden Leistungen zur Rehabilitation. (2) Der Unternehmer ist ferner verpflichtet, der Berufsgenossenschaft über die Behandlung und den Zustand von Verletzten Auskunft zu erteilen. BG i. d. F. des 17. Satzungsnachtrages

51 51 4. Aufbringung der Mittel 35 Allgemeines (1) Die Aufbringung der Mittel richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften und den folgenden Satzungsbestimmungen. (2) Die Betriebsmittel dürfen den zweifachen Betrag der Aufwendungen des abgelaufenen Kalenderjahres nicht übersteigen. (3) Die Beiträge für das Insolvenzgeld werden nach den für das abgelaufene Kalenderjahr für das beitragspflichtige Unternehmen festgestellten Arbeitswerten nach 36 Absatz 3 Nr. 1 und 2 berechnet. (4) Die Gartenbau-Berufsgenossenschaft erhebt zur Sicherung des Beitragsaufkommens Vorschüsse auf die Beiträge. Die Vorschüsse sind in drei Teilbeträgen zu zahlen. Die Teilbeträge sind jeweils am 15. des ersten, vierten und siebten Monates fällig, der dem Monat folgt, in dem der Vorschuss-/Beitragsbescheid dem Zahlungspflichtigen bekannt gegeben worden ist. Die Höhe der Beitragsvorschüsse wird im Rahmen der Umlage festgelegt. In das Beitragsvorschussverfahren werden Unternehmen mit einer Beitragsschuld von weniger als Euro nicht einbezogen. (5) Die Beiträge, auf die die Vorschüsse erhoben werden sind in drei Teilbeträgen zu zahlen. Die Teilbeträge sind jeweils am 15. des ersten, vierten und siebten Monats fällig, der dem Monat folgt, in dem der Vorschuss-/Beitragsbescheid dem Zahlungspflichtigen bekannt gegeben worden ist. Beiträge, für die keine Beitragsvorschüsse festgesetzt worden sind, werden am 15. des Monats fällig, der dem Monat folgt, in dem der Beitragsbescheid dem Zahlungspflichtigen bekannt gegeben worden ist. (6) Abweichend von Absatz 4 wird für das Umlagejahr 2008 ein zusätzlicher Vorschuss auf die Beiträge erhoben. Dieser Vorschuss wird am 15. des ersten Monats fällig, der dem Monat folgt, in dem der Vorschussbescheid dem Zahlungspflichtigen bekannt gegeben worden ist. BG i. d. F. des 29. Satzungsnachtrages

52 52 35 a Beitragsausgleichsverfahren (1) Den einzelnen Beitragspflichtigen wird nach 162 Abs. 1 SGB VII unter Berücksichtigung der Zahl und Schwere der anzuzeigenden Arbeitsunfälle ( 193 Abs. 1 SGB VII) ein Beitragsnachlaß bewilligt. (2) Die Zahl und Schwere der Arbeitsunfälle werden nach folgenden Punkten bewertet: 2.1 Jeder anzuzeigende Arbeitsunfall 1 Punkt 2.2 Bei erstmaliger Feststellung von Verletztenrenten einschließlich Abfindungen in Form einer Gesamtvergütung zusätzlich a) bis unter 50 % MdE 50 Punkte b) bis unter 75 % MdE 75 Punkte c) ab 75 % MdE oder Sterbegeldzugang 100 Punkte (3) Das Beitragsnachlaßverfahren wird jährlich nachträglich für das abgelaufene Geschäftsjahr (Umlagejahr) unter Berücksichtigung der im abgelaufenen Geschäftsjahr und der zwei vorangegangenen Kalenderjahre bekanntgewordenen anzeigepflichtigen Arbeitsunfälle sowie der Verletztenrenten oder Sterbegeldzugänge durchgeführt. (4) Zur Berechnung der Eigenbelastung werden die Punkte jedes am Beitragsnachlaßverfahren beteiligten Unternehmens des abgelaufenen Geschäftsjahres (Umlagejahr) und der zwei vorangegangenen Kalenderjahre addiert und auf je 1000,00 Euro Bruttobeitrag des Unternehmens für das Umlagejahr bezogen. Zur Berechnung der Durchschnittsbelastung werden die Punkte aller am Beitragsnachlaßverfahren beteiligten Unternehmen des abgelaufenen Geschäftsjahres (Umlagejahr) und der zwei vorangegangenen Kalenderjahre addiert und auf je 1000,00 Euro Bruttobeitrag der Unternehmen für das abgelaufene Geschäftsjahr (Umlagejahr) bezogen. Die Belastungsziffern werden auf 4 Dezimalstellen gerundet ( 187 Abs. 1 Sätze 1 und 3 SGB VII). (5) Bei der Berechnung der Belastungsziffer bleiben Wegeunfälle ( 8 Abs. 2 Nr. 1 bis 4 SGB VII) und Berufskrankheiten ( 9 SGB VII) unberücksichtigt, ebenso Arbeitsunfälle, die durch höhere Gewalt oder durch alleiniges Verschulden nicht zum Unternehmen gehörender Personen verursacht worden sind ( 162 Abs. 1 Sätze 2 und 3 SGB VII). BG i. d. F. des 23. Satzungsnachtrages

53 53 35 a/seite 2 Führt der Beitragspflichtige einen Arbeitsunfall auf höhere Gewalt oder auf alleiniges Verschulden einer nicht zum Unternehmen gehörenden Person zurück und beruft er sich hierauf, so hat er den Nachweis zu führen. (6) Die Höhe der Beitragsnachlässe ergibt sich aus der Gegenüberstellung der Eigenbelastung des einzelnen Unternehmens und der Durchschnittsbelastung aller am Beitragsnachlaßverfahren beteiligten Unternehmen. Der Beitragsnachlaß beträgt: - 5 v. H. des für das Umlagejahr zu zahlenden Bruttobeitrages, wenn die Eigenbelastung 25 v. H. bis unter 50 v. H. unter der Durchschnittsbelastung liegt, - 10 v. H. wenn die Eigenbelastung 50 v. H. bis unter 90 v. H. unter der Durchschnittsbelastung liegt, - 18 v. H. wenn die Eigenbelastung 90 v. H. und mehr unter der Durchschnittsbelastung liegt. Hat die Zugehörigkeit zur Berufsgenossenschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr und der zwei vorangegangenen Kalenderjahre durchgehend bestanden, wird der Beitragsnachlaß in voller Höhe bewilligt. Ansonsten wird für jedes volle Kalenderjahr der Zugehörigkeit zur Berufsgenossenschaft 1/3 des ermittelten Beitragsnachlasses gewährt. Bei Unternehmensfortführung wird die Zugehörigkeit des Vorgängerunternehmens zur Berufsgenossenschaft bei der Ermittlung der vollen Kalenderjahre auf Antrag berücksichtigt. Voraussetzung hierfür ist, daß bisher der Unfallverhütung und der Arbeitssicherheit ausreichend Rechnung getragen wurde. Dies liegt vor, wenn bei der letzten Durchführung des Beitragsausgleichsverfahrens die Eigenbelastung die Durchschnittsbelastung unterschreitet. Der Antrag ist spätestens bis zum Ablauf des Kalenderjahres zu stellen, in dem der erstmalige Beitragsbescheid ergangen ist. (7) Die Beitragsnachlässe werden nicht auf Beitragsabfindungen gewährt. Die Beiträge für den Anteil am Insolvenzgeld ( 35 Abs. 3) bleiben unberücksichtigt. Eine Nachlaßbewilligung ist ausgeschlossen, wenn der Beitragsnachlaß nicht mehr als 10,00 Euro betragen würde. BG i. d. F. des 24. Satzungsnachtrages

54 54 35 a/seite 3 (8) Wird ein Beitragsnachlaß gewährt, so erhält der Beitragspflichtige in dem Beitragsbescheid eine entsprechende Mitteilung. (9) Der Beitragsnachlaß wird mit der jeweiligen Beitragsforderung der Berufsgenossenschaft, frühestens ab dem Umlagejahr 1999, verrechnet.

55 55 36 Beitragsmaßstab und Beitragsveranlagung (1) Die Beiträge werden jährlich nach dem Wert der Arbeit, die von den Versicherten in den Mitgliedsunternehmen im abgelaufenen Kalenderjahr geleistet worden ist (Jahresarbeitswert), nach der Höhe der Unfallgefahr (Gefahrtarif) und nach dem Umlagesoll berechnet. (2) Zur Berechnung des Jahresarbeitswertes werden für jeden Unternehmer, seinen mitarbeitenden Ehegatten oder Lebenspartner sowie jeden regelmäßig wie ein Unternehmer selbständig Tätigen unter jährlicher Berücksichtigung der Anpassung nach 95 Absatz 1 SGB VII, wirksam zum 1. Januar des Folgejahres jeweils a) bei einer Tätigkeit von 100 Tagen und mehr Tagen im Jahr für den Unternehmer ,00 Euro für den Ehegatten oder Lebenspartner ,00 Euro b) bei weniger als 100 Arbeitstagen für den Unternehmer für den Ehegatten oder Lebenspartner 88,00 Euro je Arbeitstag 88,00 Euro je Arbeitstag angesetzt. Die Unternehmerversicherung richtet sich nach Art und Gegenstand des Unternehmens, wobei die Veranlagung des mitarbeitenden Ehegatten und Lebenspartner im kaufmännischen Bereich erfolgt. Im Einzelfall können Unternehmer auf Antrag dem kaufmännischen Bereich zugeordnet werden, wenn sie ausschließlich mit Verwaltungs- und/oder Verkaufstätigkeiten beschäftigt sind und sich nicht in dem gärtnerischen oder gewerblich-technischen Gefahrenbereich betätigen. Der Nachweis ist durch den Unternehmer zu erbringen. BG i. d. F. des 31. Satzungsnachtrages

56 56 36/Seite 2 Die Veranlagung nach Absatz 2 Buchstabe b) kann auch dann erfolgen, wenn der Versicherte infolge Alters, Krankheit oder sonstiger körperlicher Gebrechen nur beschränkt Arbeit geleistet hat. Die Beiträge zu a) sind auf volle 10,00 Euro und zu b) auf volle Euro zu runden. (3) Zur Berechnung des Jahresarbeitswertes werden weiterhin angesetzt für a) Beschäftigte sowie Versicherte nach 2 Absatz 2 Satz 1 SGB VII das Entgelt, das im jeweiligen Kalenderjahr tatsächlich bezogen wurde, bis zum Höchstbetrag nach 25 Absatz 1, mindestens jedoch je Arbeitstag der 360 Teil von 60 vom Hundert der jährlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV, b) in Berufsausbildung stehende Beschäftigte das Entgelt, das im Kalenderjahr tatsächlich bezogen wurde, c) mitarbeitende Familienangehörige im Sinne des 2 Absatz 1 Nr. 5 Buchstabe b SGB VII je Arbeitstag der 360. Teil von 60 vom Hundert der jährlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV. (4) Soweit der Haushalt Bestandteil des landwirtschaftlichen/gärtnerischen Unternehmens gemäß 124 SGB VII ist, wird in der Gefahrtarifstelle 5 ein Arbeitswert, der einer Arbeitsleistung von 2 Stunden pro Kalendertag entspricht, zugrunde gelegt, es sei denn, die Summe der gemeldeten Arbeitstage im Betrieb, Verkauf und Büro liegt bereits über 100 Arbeitstagen. Der Gesamtjahresarbeitsverdienst darf je Unternehmer bzw. Ehegatte/Lebenspartner oder alleinstehendem Unternehmer den in Absatz 2 Buchstabe a festgelegten Arbeitswert nicht übersteigen. BG i. d. F. des 28. Satzungsnachtrages

57 57 36 a Feste Beiträge Für die versicherten ehrenamtlich Tätigen, Schüler, Rehabilitanden und Betreuten in gärtnerischen Unternehmen von Behindertenwerkstätten sind feste Beiträge zu erheben. Diese berechnen sich pro Jahr nach Art und Anzahl der Versicherten und werden festgesetzt bei - den Landwirtschaftskammern und Berufsverbänden des Gartenbaus sowie Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung oder Förderung der Landwirtschaft (des Gartenbaus) dienen, je Schüler auf 10,00 Euro für ehrenamtlich tätige Versicherte je Berufsverband auf 40,00 Euro - der Alterskasse, Krankenkasse und Pflegekasse für den Gartenbau je ehrenamtlich tätigem Versicherten auf 15,00 Euro je Rehabilitand der Alterskasse und Krankenkasse für den Gartenbau auf 2,00 Euro - den Behindertenwerkstätten je betreuter Person in gärtnerischen Unternehmen auf 2,00 Euro BG i. d. F. des 28. Satzungsnachtrages

58 58 37 Abstufung nach der Unfallgefahr (1) Die Beiträge werden nach der Höhe der Unfallgefahr abgestuft. (2) Für die Abstufung der Beiträge nach dem Grade der Unfallgefahr gilt der nachstehende Gefahrtarif: I. Zuteilung der Betriebe zu den Gefahrklassen bis zum 31. Dezember 2012 Gefahrtarif- Betriebsgruppe Gefahrstelle klasse 1 Unternehmen des Erwerbsgartenbaues mit Garten- und Landschaftsbau, Forstbaumschulen, Baumwartunternehmen 1,06 2 Haus- und Ziergärten 1,86 3 Friedhöfe 0,63 4 Gemeindliche Park- und Gartenpflege 0,65 5 Kaufmännische und verwaltende Teile sowie Haushaltungen von Mitgliedsunternehmen, berufsständische Verwaltungseinrichtungen 0,19 II. Zuteilung der Betriebe zu den Gefahrklassen ab 1. Januar 2013 Gefahrtarif- Betriebsgruppe Gefahrstelle klasse 1 Unternehmen des Erwerbsgartenbaues Forstbaumschulen 1,06 2 Haus- und Ziergärten 0,91 3 Friedhöfe 0,80 4 Gemeindliche Park- und Gartenpflege 0,39 5 Kaufmännische und verwaltende Teile sowie Haushaltungen von Mitgliedsunternehmen, berufsständische Verwaltungseinrichtungen 0,05 6 Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaues, Baumwartunternehmen 1,57 BG i. d. F. des 32. Satzungsnachtrages

Satzung. der. Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Nordrhein-Westfalen

Satzung. der. Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Nordrhein-Westfalen Satzung der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Nordrhein-Westfalen Beschlossen von den Vertreterversammlungen der Lippischen landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Detmold, der Rheinischen landwirtschaftlichen

Mehr

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8 Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 2 von

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G -

G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G - Versorgungswerk der Rechtsanwälte im Lande Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G - vom

Mehr

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009 Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See 8. Nachtrag zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn- See vom 01.01.2009 in der

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord S a t z u n g des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (vom 9. Mai 2005, einstimmig beschlossen durch beide Verwaltungsräte am 30. Mai 2005), 1. Änderung (beschlossen im Verwaltungsrat am

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s )

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) S t a n d 1. 5. 2 0 1 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite A Verfassung 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...2

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 1 Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe Gesetz über die Versorgung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (WPVG NW) Vom 6. Juli 1993 (GV. NRW. S. 418), geändert durch Gesetz vom 10. November 1998 (GV. NRW. S. 663), durch Gesetz

Mehr

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFÜG Ausfertigungsdatum: 12.04.2012 Vollzitat: "Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

Satzung. vom 1. Januar 2010. Pflegekasse bei der. Siemens-Betriebskrankenkasse

Satzung. vom 1. Januar 2010. Pflegekasse bei der. Siemens-Betriebskrankenkasse Stand 28. September 2009 Satzung vom 1. Januar 2010 Pflegekasse bei der Siemens-Betriebskrankenkasse Satzung der SBK-Pflegekasse vom 1.1.2010 Seite 2 Inhalt Seite Artikel I... 3 Inhalt der Satzung... 3

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung -

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Bundesrecht Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung:

Mehr

S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006

S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006 BANKENVERBAND HAMBURG e.v. 20457 Hamburg Adolphsplatz 7 Tel.: 37 17 79 Fax: 36 32 51 S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006 1 Name, Sitz, Rechtsform, Tätigkeitsbereich,

Mehr

S a t z u n g. der. Landwirtschaftlichen Krankenkasse Niedersachsen-Bremen. Ausgabe 2008. in der Fassung des 7. Nachtrages vom 12.09.

S a t z u n g. der. Landwirtschaftlichen Krankenkasse Niedersachsen-Bremen. Ausgabe 2008. in der Fassung des 7. Nachtrages vom 12.09. Landwirtschaftliche Krankenkasse Niedersachsen-Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Im Haspelfelde 24-30173 Hannover S a t z u n g der Landwirtschaftlichen Krankenkasse Niedersachsen-Bremen Ausgabe

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital 4 Dauer der Gesellschaft,

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt:

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt: B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung 8.4 Inhalt: 1 Rechtsform, Name und Sitz des Betriebes 2 2 Zweck und Gegenstand des Eigenbetriebes 2 3 Leitung des Betriebes 2 4

Mehr

SATZUNG. der. Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland. - Ausgabe 2011 -

SATZUNG. der. Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland. - Ausgabe 2011 - SATZUNG der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland - Ausgabe 2011 - in der Fassung des 1. Nachtrages vom 08.12.2011 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeines 1 Name, Sitz, Rechtsstellung

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

Satzung. der BKK Pflegekasse. Herford Minden Ravensberg

Satzung. der BKK Pflegekasse. Herford Minden Ravensberg Satzung der BKK Pflegekasse Herford Minden Ravensberg Stand: 1. Januar 2009 Übersicht zur Satzung Seite Artikel I 3 Inhalt der Satzung 2 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung David Heldmann Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung Solidarität und Äquivalenz im Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011 Satzung der IKK-Pflegekasse classic vom 01.08.2011 2 Eingefügte Nachträge: 1. 19.12.2013 15 2. 17.07.2014 15 3 Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt I - Verfassung...4 1 Name, Sitz, Rechtsstellung und Geschäftsgebiet...4

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Marketing Alumni Münster Vereinigung der Freunde und Studenten des Marketing Centrums Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster e.v. Satzung 1. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Satzung. Beitragsordnung

Satzung. Beitragsordnung DEUTSCHE RHEUMA LIGA Landesverband Thüringen e.v. Ehrenamtlich geführte Hilfs- und Selbsthilfegemeinschaft rheumakranker Menschen Satzung Beitragsordnung 1 Name, Sitz, Rechtsform Der Verein führt den Namen»Deutsche

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65 Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Tourismus Region Hannover e.v.. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Der Verein

Mehr

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Satzung PROWO e.v. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Präambel Das Projekt Wohnen e.v. (PROWO e.v.) ist aus der Trägerschaft (im Rahmen des

Mehr

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung 1 Name, Rechtsfähigkeit, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung holzbiologischer und

Mehr

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung Beschlossen von der Mitgliederversammlung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. am 11. April 2002 * Satzung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. 1 Name, Sitz,

Mehr

Satzung. des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Mecklenburg-Vorpommern

Satzung. des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Mecklenburg-Vorpommern Satzung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Mecklenburg-Vorpommern Die Arbeitsgemeinschaft der Verbände Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (9. Kapitel SGB V) gründet mit Wirkung

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach Seite 1 von 7 SATZUNG Stand: 15.06.2011 Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v.

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Weißenberg e.v. I. Name, Sitz,

Mehr

Satzung des Sportvereins Plate e.v.

Satzung des Sportvereins Plate e.v. Satzung des Sportvereins Plate e.v. 1 Name und Sitz Der Sportverein Plate e.v. hat seinen Sitz in 19086 Plate. 2 Ziele, Aufgaben, Gemeinnützigkeit 2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. 2.2.

Mehr

Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus. Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages)

Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus. Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages) Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages) ÜBERSICHT Art I Satzung der IKK gesund plus... 3 -Pflegekasse... 3 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse... 3

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung

143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung TK Lexikon Arbeitsrecht 143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung 143a Rechtsstellung

Mehr

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe Satzung 1 - Name und Sitz 1. Die Vereinigung trägt den Namen "BARMER GEK-GEMEINSCHAFT - gewerkschaftsunabhängige Interessenvertretung für Mitglieder, Versicherte, Patienten und Rentner seit 1958 e.v. Sie

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 in der Fassung vom 26.04.2013

Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 in der Fassung vom 26.04.2013 Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 Die Arbeitsgemeinschaften Medizinischer Dienst der Verbände der Krankenversicherung in den Ländern Berlin und Brandenburg (Kapitel 9 SGB V) gründen

Mehr

Satzung des Pferdezuchtvereins Melle e.v.

Satzung des Pferdezuchtvereins Melle e.v. Satzung des Pferdezuchtvereins Melle e.v. 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Melle e.v., hat seinen Sitz in Melle und erstreckt sich über Melle und

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

S A T Z U N G. des Sportclubs Arminia Ickern e.v.

S A T Z U N G. des Sportclubs Arminia Ickern e.v. S A T Z U N G des Sportclubs Arminia Ickern e.v. 1 Der Sportclub Arminia Ickern e. V. mit Sitz in Castrop-Rauxel verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Stand 1.3.1999 Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Rationalisierungen einschließlich der Nutzung des technischen

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v.

VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. 1 SATZUNG VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. Der Verein trägt den Namen 1 VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Satzung Fassung vom 17.2.2009

Satzung Fassung vom 17.2.2009 Satzung Fassung vom 17.2.2009 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen Turngemeinde Biberach 1847 e.v. 2. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Biberach eingetragen. Er

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins 1894 2010 Satzung Verein Deutscher Revisions-Ingenieure e.v. Satzung A. Sitz, Zweck und Organe des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen: Verein Deutscher Revisions-Ingenieure e.v. Er ist

Mehr

1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen "Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v." und hat seinen Sitz in Marburg.

1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v. und hat seinen Sitz in Marburg. 1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen "Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v." und hat seinen Sitz in Marburg. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Marburg eingetragen. 2:

Mehr

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck.

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. Waldhessische Energiegenossenschaft (WEG) SATZUNG 1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. 2 Zweck und

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

Kinderheim - Harkerode e.v.

Kinderheim - Harkerode e.v. Kinderheim - Harkerode e.v. Satzung 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Kinderheim Harkerode e.v. 2. Er hat seinen Sitz in Harkerode. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf 4.5.1 S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf *) zuletzt geändert durch 10. Änderungssatzung vom 05.12.2006 Die Industrie- und Handelskammer Bonn und die

Mehr

Name und Sitz. (1) Die Arbeitsgemeinschaft führt den Namen: "Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v.".

Name und Sitz. (1) Die Arbeitsgemeinschaft führt den Namen: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v.. Satzung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v. (in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 3. Dezember 2013, gültig ab 1. Januar 2014) Die Träger der Sozialen Sicherheit

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

S A T Z U N G. d e r. Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Theodor-Heuss-Str. 1,67346 Speyer

S A T Z U N G. d e r. Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Theodor-Heuss-Str. 1,67346 Speyer S A T Z U N G d e r Landwirtschaftlichen Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Bartningstraße 57, Luisenstraße 12, Heinestraße

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

S a t z u n g. des. Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e. V. Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr

S a t z u n g. des. Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e. V. Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr S a t z u n g des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e. V. 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer Satzung des Vereins Basketball-Internat Speyer e.v. (BIS) Präambel Der Satzungstext wird aus Vereinfachungsgründen in der männlichen Ausdrucksweise

Mehr

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung In Verbindung mit der Bundesärztekammer / Kassenärztlichen Bundesvereinigung / Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e. V. / Marburger Bund, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen Satzung des Landkreises Alzey-Worms über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege gem. 23 und 24 des Sozialgesetzbuches VIII (SGB VIII)

Mehr

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: AUDI Aktiengesellschaft. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft

Mehr

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!)

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!) Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten Abteilung Mitglieder und Beitrag 68136 Mannheim Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, bitte drucken Sie zur Anzeige einer Unternehmenseröffnung

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft Satzung der NATURSTROM Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NATURSTROM Aktiengesellschaft. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf.

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr