QMETHODS. Anforderungen mit dem Testwerkzeug HP Quality Center verwalten. Konferenzbeitrag auf der QualityConf Marko Graf München 31.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QMETHODS. Anforderungen mit dem Testwerkzeug HP Quality Center verwalten. Konferenzbeitrag auf der QualityConf 2011. Marko Graf München 31."

Transkript

1 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Anforderungen mit dem Testwerkzeug HP Quality Center verwalten Konferenzbeitrag auf der QualityConf Business & IT Consulting GmbH Stargarder Straße Berlin Marko Graf München 31. März 2011 Telefon : +49 (30) Telefax : +49 (30) Internet :

2 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Agenda Vorstellung Anforderungsmanagement als Grundlage erfolgreicher IT-Projekte Anforderungsmanagement mit dem HP Quality Center Fazit

3 - Business & IT Consulting GmbH Unternehmen Zielstellung ist ein im europäischen Raum agierendes IT-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Berlin und einer Niederlassung in München. Der Tätigkeitsschwerpunkt ist die Beratung und operative Unterstützung von IT-Unternehmen und IT-Abteilungen in Unternehmen aller Branchen über den gesamten IT-Lebenszyklus auf Basis von Prozessen, Methoden und Werkzeugen. Kunden Gründung 2005 in Berlin Mitarbeiter 14 (Stand März 2011) Branchen Informationstechnologie, Finanzen, Versicherungen, Telekommunikation, Automobilindustrie, Logistik, Handel, Fernsehund Rundfunk, Chemie, Maschinenbau, Öffentlicher Dienst Business & IT Consulting GmbH Dienstleistungsportfolio Seite 3

4 - Business & IT Consulting GmbH Methodenberatung: Beratung und operative Unterstützung über den gesamten IT-Lebenszyklus Qualitäts- & Prozessmanagement Prozessmodellierung, -optimierung und -management Qualitätsstandards und -modelle (TQM, SixSigma, CMMI, Spice) Projekt- und Prozesskennzahlen IT-Governance (CobiT) Multiprojekt- / Programmmanagement Projekt- / Teilprojektleitung Projekt Audit Performance Management (Business Intelligence) Informationsintegration und Data Warehousing Reporting und Analyse Planung / Budgetierung, Forecasting Datenmanagement & Datenqualität Managementberatung Projekt- & Change Management Vorgehensmodelle (PMI, PRINCE2) Interimsmanagement IT-Strategie IT-Strategie Audits und Workshops Portfolio und Architektur Management IT-Controlling Evaluation von Anwendungen, Technologien und Werkzeugen Organisations- und Prozessänderungsmanagement Bereichs-,IT- und Projektmarketing Mitarbeitermotivation Anforderungserhebung und Änderungsmanagement Ausschreibungsmanagement (Lasten- und Pflichtenheft) SW- Codierung Produktberatung Anforderungsmanagement IT-Vertragsrecht Service Level Agreements (SLA),Operational Level Agreements (OLA) SW Analyse & Design Beratung Softwareentwicklung Softwareanalyse und -design Softwarearchitektur Versionsmanagement Konfigurationsmanagement IT Service Management IT Infrastructure Library (ITIL) SAP Solution Manager Software Lizenzmanagement IT-Monitoring Beratung IT-Betrieb Hosting Qualitäts- und Testmanagement Dokumenten- und Code-Reviews Qualitätssicherung & Test Funktionstests und Testautomation Last- und Performancetests Testdatenmanagement und -generierung IT-Sicherheitstests Business & IT Consulting GmbH Dienstleistungsportfolio Seite 4

5 - Business & IT Consulting GmbH Methodenberatung: Beratung und operative Unterstützung über den gesamten IT-Lebenszyklus Qualitäts- & Prozessmanagement Prozessmodellierung, -optimierung und -management Qualitätsstandards und -modelle (CMMII, TPI Next, SCRUM, ITIL) Projekt- und Prozesskennzahlen IT-Governance (CobiT) Performance Management (Business Intelligence) Informationsintegration und Data Warehousing Reporting und Analyse Planung / Budgetierung, Forecasting Datenmanagement IT-Strategie IT-Strategie Audits und Workshops Portfolio und Architektur Management IT-Controlling Evaluation von Anwendungen, Technologien und Werkzeugen Multiprojekt- / Programmmanagement Projekt- / Teilprojektleitung Projekt Audit Projekt- & Change Management Vorgehensmodelle (PMI, SCRUM, PRINCE2) Interimsmanagement Organisations- und Prozessänderungsmanagement Bereichs-,IT- und Projektmarketing Mitarbeitermotivation Anforderungsmanagement Anforderungserhebung und Änderungsmanagement Ausschreibungsmanagement (Lasten- und Pflichtenheft) IT-Vertragsrecht Service Level Management (SLA/OLA) SW Analyse & Design Softwareanalyse und -design Softwarearchitektur Versionsmanagement Konfigurationsmanagement SW- Codierung IT Service Management IT Infrastructure Library (ITIL) SAP Solution Manager Software Lizenzmanagement IT-Monitoring Hosting Qualitäts- und Testmanagement Dokumenten- und Code-Reviews Qualitätssicherung & Test Funktionstests und Testautomation Last- und Performancetests Testdatenmanagement IT-Sicherheitstests Kernkompetenz unserer Kunden bzw. deren Dienstleister Dienstleistungsangebot Business & IT Consulting GmbH Dienstleistungsportfolio Seite 5

6 - Business & IT Consulting GmbH Methoden- und Produktberatung Produktberatung Qualitäts- & Prozessmanagement Performance Management / BI IT-Strategie Projekt- und Change-Management Anforderungsmanagement SW Analyse & Design IT Service Management Qualitätssicherung & Test Methodenberatung SAP Solution Manager IBM COGNOS & IBM Rational Quality Center QuickTest WinRunner LoadRunner Silk Performer Silk Test Silk Central Manager dynatrace Diagnostics ARIS Plattform Business & IT Consulting GmbH Dienstleistungsportfolio Seite 6

7 - Business & IT Consulting GmbH Customer Success Stories OVB Holding AG Performancetest zur Validierung nicht-funktionaler Anforderungen im Rahmen einer CRM-Produktevaluation ist für uns ein konzeptionell wie technisch starker Partner, der sich durch konsequente Zielorientierung und Professionalität in allen Projektsituationen auszeichnet! Axel Weeber, CIO, OVB Holding AG KBC Global Services NV SAP Solution Manager -Development of KBC-specific Roadmaps and Definition of Guidelines for the Implementations Scenario The SAP Solution Manager is at KBC the central tool to guide and manage our SAP implementation projects. extensive experience and substantial knowledge in this area was key for the successful definition of our KBC-specific Implementation Roadmaps and in identifying how to use the SAP Solution Manager the best way when implementing SAP Solutions. Walter Van Baelen, SAP Analyst, KBC Global Services NV Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 7

8 - Business & IT Consulting GmbH Customer Success Stories ProBioGen AG Auditierung der IT-Strategie zur Absicherung der Kerngeschäftsprozesse durch die IT im Rahmen der Unternehmensentwicklung Durch die von entwickelte IT Strategie ist die ProBioGen optimal vorbereitet, den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen an unsere IT zu begegnen. Michael Schlenk, CEO, ProBioGen AG ASTRUM IT GmbH Teilnehmer -Seminar "Ihr Seminar zum Thema Prozesskennzahlen hat mir endlich einen Einblick verschafft, wie es möglich ist, verständliche und nützliche Kennzahlen für unser Unternehmen zu identifizieren und in der Praxis erfolgreich umzusetzen. Vielen Dank für diesen KnowHow-Transfer. Ich werde mich sicher noch oft mit Begeisterung an Ihr Seminar erinnern!" Dr. René Albert Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 8

9 Anforderungsmanagement Methodenberatung Beratung Definition und Etablierung eines unternehmensspezifischen Anforderungsmanagement-Prozesses (Erhebung, Änderungsmanagement) Schulung und Coaching in den Bereichen Anforderungserhebung und Änderungsmanagement Evaluation von SW-Produkten für ein werkzeuggestütztes Anforderungsmanagement Unternehmen Prozesse & Richtlinien Gesamtanforderungen an ein IT-System Funktionale Anforderungen Zeit & Kosten IT-System Lieferanten SW-Entwicklung & Hosting Nicht-funktionale Anforderungen Anforderungserhebung und Änderungsmanagement Workshops zur Identifikation von Fachprozessen, funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen und Service/Operational Level Agreements an IT-Systeme Erstellung und Review von Lasten- und Pflichtenheften Durchführung des Änderungsmanagement während der Projektlaufzeit Verhalten Daten Effizienz Benutzbarkeit Übertragbarkeit Zuverlässigkeit Änderbarkeit Ausschreibungsmanagement und IT-Vertragsrecht Vorbereitung, Durchführung und Unterstützung bei der Vergabe von Ausschreibungen in den Bereichen IT-Entwicklung und -Betrieb Moderation der Vertragsverhandlung (Kunden, Lieferanten) Durchführung von Projekt-Audits zur Validierung und Verifizierung von Projekt- und Produktergebnissen (siehe QS &Test) Unterstützung und Qualitätssicherung der Projektverträge bzgl. der Anforderungen aus dem Lieferantenmanagement Publikationen & Vorträge Domänenmodellierung stützt Kommunikation, Computerwoche Seminare Anforderungs- und Änderungsmanagement in IT-Projekten Kennzahlen als Steuerungsinstrument für Prozesse, Projekte und Produkte Zertifizierungen Project Management Professional (PMP) Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 9

10 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Agenda Vorstellung Anforderungsmanagement als Grundlage erfolgreicher IT-Projekte Anforderungsmanagement mit dem HP Quality Center Fazit

11 Die Wünsche des Kunden sind nicht leicht zu verstehen Was der Kunde benötigt Der lange Weg der Missverständnisse Was der Kunde erklärt Was der Kunde spezifiziert Was der Designer entwirft Was der Entwickler implementiert Was dokumentiert wurde Was installiert wurde Was das Marketing möchte Was der Kunde bekommt Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 11

12 Warum IT-Projekte scheitern?! Fast 70% der Probleme basieren auf den Anforderungen Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 12

13 Grundlagen Anforderungsmanagement Anforderungstypen in der Produktentwicklung Gesamtanforderungen an ein IT-System Unternehmen Prozesse & Richtlinien Zeit & Kosten IT-System Lieferanten SW-Entwicklung & Hosting Funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen Verhalten Daten Effizienz Benutzbarkeit Übertragbarkeit Zuverlässigkeit Änderbarkeit Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 13

14 Nicht-funktionale Anforderungen Produktanforderungen auf Basis der ISO 9126 In der ISO 9126 sind Qualitätskriterien und Merkmale für Softwarequalität aufgeführt Diese können als Gliederungsschema bzw. Checkliste verwendet werden Eigenschaften für Softwarequalität Funktionalität Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Effizienz Änderbarkeit Übertragbarkeit Angemessenheit Reife Verständlichkeit Zeitverhalten Analysierbarkeit Anpassbarkeit Richtigkeit Fehlertoleranz Erlernbarkeit Verbrauchsverhalten Modifizierbarkeit Installierbarkeit Interoperabilität Wiederherstellbarkeit Bedienbarkeit Stabilität Konformität Ordnungsmäßigkeit Prüfbarkeit Austauschbarkeit Sicherheit Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 14

15 Priorisierung von Anforderungen Einbindung aller Stakeholder und deren Bewertungskriterien Kriterien für die Priorisierung sind die Bedeutung der Anforderung für den Kunden der Aufwand oder Nutzen der Umsetzung der benötigte Einsatzzeitraum Zukünftiger Nutzer Auftraggeber der durch einen Fehler in der Umsetzung entstehende Schaden (Menschenleben, Sachschaden, Imageschaden) die Nutzungshäufigkeit (funktional) bzw. Relevanz (nicht-funktional) Anforderung die technische Umsetzbarkeit der Anforderung die Abnahmerelevanz oder Verbindlichkeit (vertragliche Konditionen) rechtliche Forderungen Architekt Entwickler Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 15

16 Priorisierung von Anforderungen Einführung Anforderungen sind hinsichtlich ihrer Priorität zu gewichten, um das Projektrisiko zu senken die Projektplanung und -aufwände zu optimieren die Umsetzungsreihenfolge zu definieren das Vorgehensmodell im Projekt zu bestimmen (Planung von Iterationen und Inkrementen) den Testfokus zu definieren Untersuchung Wie viele umgesetzte Anforderung werden im späteren Betrieb genutzt? Priorisierung Reduziert Aufwand und Risiken Johnson, J. Keynote speech XP 2002, Sardinia, Italy Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 16

17 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Agenda Vorstellung Anforderungsmanagement als Grundlage erfolgreicher IT-Projekte Anforderungsmanagement mit dem HP Quality Center Fazit

18 Motivation Kunden haben Testwerkzeuge, jedoch keine Werkzeuge für das Anforderungsmanagement. Das Anforderungsmanagement wird meist nur mit Hilfe von Listen oder Tabellen in Standard- Office-Anwendungen ( Excel-Monster ) oder neuerdings Jira verwaltet. Das HP Quality Center hat mit ca. 70% Marktanteil im Bereich Testmanagement Werkzeuge eine hohe Marktdurchdringung. Es ist jedoch davon auszugehen, dass viele Unternehmen den Mehrwert bzgl. des Anforderungsmanagement noch nicht eruiert haben. Anforderungsmanagement mit HP QC ist effizienter als ein Sammelsurium von Office Dokumenten Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 18

19 Was ist Anforderungsmanagement und Was ist es Nicht? Begriffsbildung gemäß Sophisten uirement Engineering (RE = Anforderungsmanagement) unterteilt sich in uirement Analysis (RA) und uirement Management (RM) uirement Analysis ist der Prozess der Identifikation und Definition der Anforderungen aller bekannten Stakeholder an ein zu entwickelndes Produkt (z.b. IT-System, Auto, Haus, Geburtstagsfeier etc.). uirement Management ist der Prozess um neue Anforderungen bzw. Änderungsanforderungen einzubringen und mit einem Statusmonitoring die Projektleitung zu unterstützen. uirements Engineering uirements Analysis uirements Management Initiierung Identifikation Dokumentation Validation Änderungsmanagement Konfigurationsmanagement Traceability Statusverfolgung Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 19

20 Die Analyse von Anforderungen uirements Analysis Initiierung Identifizieren aller Stakeholder definieren der Gesamtzielstellung und Abgrenzung Identifikation Identifikation aller Objekte (Akteure, Systeme) und deren Verhalten auf Basis von Interviews mit den Stakeholder (modellgestützte Dokumentation) Dokumentation Diskussion und detaillierte Definition (Modell und textuelle Beschreibung) der identifizierten Anforderungen mit den betroffenen Stakeholdern Validation Review aller uirements (Review Techniken) zur Absicherung der Zielvorstellungen aller Stakeholder Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 20

21 Das Verwalten der Anforderungen uirements Management Änderungen in der Anforderungsmenge (neu, gelöscht, geändert) verwalten Identifikation nicht mehr gültiger Anforderungen und Versionierung der Anforderungen Änderungsmanagement Konfigurationsmanagement Nachverfolgbarkeit Abhängigkeiten zwischen den Artefakten darstellen Aussagen über die Folgewirkungen eruieren Statusverfolgung Ermittlung des Status der Anforderungsidentifikation sowie der Anforderungsdefinition Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 21

22 Anforderungen an das Anforderungsmanagement Faktoren zur Bewertung Sichten Attribuierung/ Klassifizierung Anforderungsmanagement Priorisierung Versionierung & Baselining Verwaltung von Anforderungsänderungen Abdeckungsanalysen Nachvollziehbarkeit Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 22

23 Attribuierung/Klassifizierung von Anforderungen Attribute sind ein bewährtes Mittel, um Informationen über Anforderungen zu strukturieren. Die Attribuierung erfolgt mit Hilfe von vordefinierten und nutzerdefinierten Feldern. Was die Attribuierung betrifft, so steht HP Quality Center aus Nutzersicht den dedizierten Anforderungsmanagement- Systemen in Nichts nach Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 23

24 Priorisierung von Anforderungen Priorisierungen werden idealerweise über Attribute realisiert Definition eigener Attribute ermöglicht Implementierung von Priorisierungsmethoden (Ranking, Top-Ten-Technik, PERT-Methode) HP Quality Center beinhaltet bereits eine Risk-based Quality Management (RBMQ) Implementierung Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 24

25 Nachvollziehbarkeit Die Nachvollziehbarkeit von Anforderungen ist ein zentrales Element jeder AM- Anwendung. Visualisierung innerhalb einer Baumstruktur ist gegeben, jedoch wird eine klassische Matrixdarstellung nicht unterstützt, da der Fokus noch auf der Nachvollziehbarkeit bezgl. der Testfälle liegt Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 25

26 Nachvollziehbarkeit Ideen Arten von Verfolgbarkeit: Verfolgbarkeit zwischen Anforderungen und vorgelagerten Artefakten Anforderungsanalyse Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Anforderungen Anforderungsmanagement Verfolgbarkeit zwischen Anforderungen und nachgelagerten Artefakten Anforderungen Nachgelagerte Artefakte z.b. Testfälle, Konzepte, Baselines, Releases, Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 26

27 Nachvollziehbarkeit Vorgelagerte Artefakte werden in HP QC nicht erfasst, daher wird die Traceability zu den Anforderungen nicht unterstützt. Relationen zwischen Anforderungen selbst und nachgelagerten Artefakten (Testfälle, Releases, ) werden sehr gut unterstützt Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 27

28 Versionierung & Baselining Anforderungen unterliegen, über ihren Lebenszyklus hinweg permanenten Änderungen, daher ist in Systemen zur Anforderungsverwaltung eine Versionsverwaltung unabdingbar. HP Quality Center bietet Versionierungsmechanismen auf verschiedenen Ebenen an: Änderungen an Artefakten, wie sie die Anforderungen darstellen, werden mittels Checkin und Checkout feingranular historisiert. Bei aktivierter Versionskontrolle (Zusatzfunktion pro Projekt) werden weitere Archivierungs- und Vergleichsmöglichkeiten freigeschaltet. Mittels Baselines wird auch die Versionierung über mehrere Artefakte hinweg umgesetzt. Vergleiche unterschiedlicher Versionsstände einer Anforderung ist möglich. Ein Delta-Vergleich zweier Baselines ist ebenso möglich. Es bestehen jedoch Einschränkungen bezgl. der Abbildung von Varianten (Branches) wie sie z.b. bei Produktlinien oder Sonderreleases auftreten Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 28

29 Versionierung & Baselining Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 29

30 Verwaltung von Anforderungsänderungen Änderungen von Anf. bedürfen eines formalen Prozesses, da dies Auswirkungen auf andere Anforderungen und Vorgaben haben kann. Hierfür sollten Änderungsanträge etabliert werden. ( Abwandlung von Anforderungstypen) Impact-Analysen werden in Form von Alerts dargestellt. Simulationen im Sinne von Was-Wäre-Wenn-Analysen können allerdings nicht durchgeführt werden Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 30

31 Abdeckungsanalyse Abdeckungsanalysen bzgl. der Testfallabdeckung als auch der Testausführung (Testläufe) sind die Stärke in HP QC. Dies war auch der ursprüngliche Treiber für das RE-Modul. Vorgefertigte Ad-hoc-Analysen stehen zur Auswertung weiterer Relationen zwischen Anforderungen und Releases, Zyklen, etc. zur Verfügung Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 31

32 Abdeckungsanalyse Testfallabdeckung von Anforderungen Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 32

33 Sichten von Anforderungen Die flexible Gestaltung von Sichten (Views, Dashboards) ist gerade bei umfangreichen Anforderungen unverzichtbar. Arten von Sichten: Selektiv Verdichtend Selektive Sichten lassen sich durch modulübergreifende Filtermechanismen realisieren. HP QC stellt einige verdichtende Sichten bereit (Testabdeckung, etc.) Dashboard-Modul Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 33

34 Sichten von Anforderungen Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 34

35 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Agenda Vorstellung Anforderungsmanagement als Grundlage erfolgreicher IT-Projekte Anforderungsmanagement mit dem HP Quality Center Fazit

36 Anforderungen an das Anforderungsmanagement Faktoren zur Bewertung Sichten Attribuierung/ Klassifizierung Anforderungsmanagement Priorisierung Versionierung & Baselining Verwaltung von Anforderungsänderungen Abdeckungsanalysen Nachvollziehbarkeit Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 36

37 Fazit Das RE-Modul des HP Quality Center hat im Vergleich zu dedizierten Anforderungsmanagementsystemen zwar nur einen beschränkten Funktionsumfang es kann jedoch sämtliche Standardaufgaben des Anforderungsmanagements darstellen. Mittels nutzerspezifischer Attribute, besteht volle Flexibilität hinsichtlich der Strukturierung und Granularität in der Abbildung von Anforderungen. Stärken zeigt HP Quality Center im Bereich Abdeckungsanalysen, wo vorgefertigte Ad-hoc- Abfragen bereitstehen. Unterschiede zu dedizierten Anforderungsmanagementsystemen zeigen sich insbesondere im Bereich Analysefunktionen. (Was-Wäre-Wenn-Analysen) Das HP Quality Center kann als Alternative zu dedizierten AM-Werkzeugen in Betracht gezogen werden Business & IT Consulting GmbH QualityConf 2011 Seite 37

38 B U S I N E SS & I T CO N S U L T I NG Danke für Ihre Aufmerksamkeit - Business & IT Consulting GmbH Stargarder Straße Berlin Telefon : +49 (30) Telefax : +49 (30) Internet : Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung Marko Graf Senior Consultant +49 (178)

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Managed Testing Service

Managed Testing Service Managed Testing Service Skalierbare Testleistungen Von der Testtoolbereitstellung bis zum Testing vor Inbetriebnahme Qualitätssicherung von IT Services durch Testing muss verlässlich, transparent und kostenoptimiert

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz)

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) Personalprofil Daniel Michel Consultant E-Mail: daniel.michel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) 2012

Mehr

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions Vorgestellt durch Hans-Joachim Erchinger Michael Lindner Vice President EMEA

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Serena Embedded & Systems Solution

Serena Embedded & Systems Solution Serena Embedded & Systems Solution Halle 11, Stand F122 Hans-Joachim Erchinger, Serena Software GmbH SERENA SOFTWARE INC. Serena Software Zukunftsorientiert ca. 280 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung

Mehr

Effizienzsteigerung bei Entwicklung und Test mit Service-Virtualisierung. Matthias Scholze 26. Februar 2014 HP Discovery Best of Show

Effizienzsteigerung bei Entwicklung und Test mit Service-Virtualisierung. Matthias Scholze 26. Februar 2014 HP Discovery Best of Show Effizienzsteigerung bei Entwicklung und Test mit Service-Virtualisierung Matthias Scholze 26. Februar 2014 HP Discovery Best of Show QMETHODS - Business & IT Consulting GmbH Unternehmen Mission Kunden

Mehr

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Solutions Services Performance Management Enabling Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Dr. Claus Hüsselmann Associate Partner Scheer Management Vorstand GPM Deutsche Gesellschaft

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin Personalprofil Frank Reissner Consultant E-Mail: frank.reissner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Studium der Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, Abschluss Master Degree Applied

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 4 PM Modelle / Tools Agenda Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements Teil 2 PM Modelle / Tools Einleitung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS)

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) 1 Agenda 12:30 13:00 Begrüßung & Vorstellung 13:00 13:45 Einführung Motivation

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus AK 2 am Armin Beer, Siemens PSE und Wirtschaftlichkeitsaspekte Armin Beer, Siemens PSE 2 1 Aufgabe: Test einer Applikation aus dem Sozialversicherungsbereich Client-side Web Browser Network Internet Web

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Scrum und professionelles Requirements Engineering

Scrum und professionelles Requirements Engineering Scrum und professionelles Requirements Engineering Dr. Martin Mandischer (Prokurist, Professional Scrum Trainer) Jens Trompeter (Vorstand, Certified Scrum Professional) Gründung im Jahr 2003 Mehr als 160

Mehr

2008 Hochschule Furtwangen University, Deutschland (Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Science)

2008 Hochschule Furtwangen University, Deutschland (Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Science) Personalprofil Christian Wick Manager E-Mail: christian.wick@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2008 Hochschule Furtwangen University, Deutschland (Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Science)

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Vivit TQA. ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa

Vivit TQA. ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa ING-DiBa. Die neue Generation Bank Vivit TQA Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa Frankfurt, 19. März 2009 Thomas Lingenfelder Ressortleiter

Mehr

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Software & Systems Quality Conference, 27.-29. Mai 2009 Düsseldorf, Deutschland Bernhard Rauter, BSc (Hons) Software-Test Berater

Mehr

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren PS4B - Professional Solutions for Business Geschäftsprozesse optimieren und realisieren Überblick 1. Firmenvorstellung 2. Portfolio der PS4B I. BCP & SemTalk II. PS4B-iWAD PS4B stellt sich vor IT-Beratungsunternehmen

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Requirements Engineering mit DOORS

Requirements Engineering mit DOORS Requirements Engineering mit DOORS Themenarbeit Softwareengineering Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.hslu.ch Oliver Röösli Seite 1/18 Inhaltsverzeichnis 1. Abbildungsverzeichnis 3 2. Was ist Requirements

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury Application Delivery Optimierung der Applikationsqualität und -performance Michael Fahden, Mercury Das Unternehmen Mercury Mio. $ $506 32,81%* $400 $361 $307 $188 $121 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich Frage Würden Sie mit der Software Ihrer Organisation zum Mars fliegen? 3 !"#$ %&'(&'$ )*&+,$ -.+"/'0#$ 1%)-2$

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland Personalprofil Maximilian Bock Junior Consultant E-Mail: maximilian.bock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management)

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management) Personalprofil Hanno Ebsen Senior Manager E-Mail: hanno.ebsen@arcondis.com AUSBILDUNG 2001 Diplom in Psychologie, Albert Ludwig Universität Freiburg 1993 Abitur, Theodor Storm Schule, Husum BERUFLICHE

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Dr. Robert Scholderer

Dr. Robert Scholderer Profil Persönliche Daten Name Dr. Robert Scholderer Status Selbständiger SLA-Berater Alter 40 Jahre E-Mail robert@scholderer.de Telefon/fax +49 721 570 44 387 Mobil +49 175 56 86 936 Adresse Rohrbacherhof

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Berater-Profil 3299. Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung)

Berater-Profil 3299. Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung) Berater-Profil 3299 Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung) Tätigkeitsschwerpunkte: - Unterstützung des Fachbereichs bei organisatorischen und IT-bezogenen Projekten - Etablieren eines strukturierten

Mehr

Am Wiesherrgottle 3 D-86845 Großaitingen

Am Wiesherrgottle 3 D-86845 Großaitingen Persönliche Informationen Familienstand : Verheiratet seit 1990, zwei Töchter (24 und 15 Jahre) Nationalität : Deutsch Alter : 48 Jahre (geb. am 28.04.1966) Geburtsort : Würzburg Interessen/Hobbies : Motorsport,

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Vortrag Modellbasiertes Konfigurationsmanagement Subconf 2009 Munich Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2009 Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

Unternehmensprofil H&S reliable solutions

Unternehmensprofil H&S reliable solutions Unternehmensprofil Unternehmensprofil Simplify your Business Unternehmen Das Unternehmen Die ist eine Unternehmensberatung, fokussiert auf Prozess-, Projekt- und Performancemanagement, mit dem Hauptsitz

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Pielen & Partner Managementberatung. Kurzvorstellung

Pielen & Partner Managementberatung. Kurzvorstellung Pielen & Partner Managementberatung Kurzvorstellung Key Facts IT-Managementberatung für Strategie, Prozesse, Projekte und Organisation. Die Pielen & Partner Gruppe arbeitet mit ca. 20 Beratern unterschiedlicher

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Daniel Jordi Geburtsjahr 1963 Nationalität Schweizer. berufliche Funktionen

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Daniel Jordi Geburtsjahr 1963 Nationalität Schweizer. berufliche Funktionen Curriculum Vitae Personalien Vorname, Nachname Daniel Jordi Geburtsjahr 1963 Nationalität Schweizer Zivilstand ledig Erfahrungen berufliche en Branchenkenntnisse 2.5 4 8.5 2 5.5 2.5 Projektleiter (8.5)

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH. 28. November 2014

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH. 28. November 2014 Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH 28. November 2014 Inhalt Unternehmen Kunden Historie Portfolio Kompetenzen Zertifizierung Referenzen Partner Trainer Kontakte 2 28.11.2014 Unternehmen

Mehr