informationen zum Projekt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "informationen zum Projekt"

Transkript

1 Trakt. 13 Herbsttagung INFO-PARTNER Virtuelle Plattform Bildung und Arbeit informationen zum Projekt YY Virtueller Arbeitsmarkt Schweiz"

2 Inhalt INHALT BILDUNG UND ARBEIT - EINE VIRTUELLE PLATTFORM UND IHRE VERBINDUNGEN ZUR REALEN ARBEITSWELT. Die Ausgangslage und der Handlungsbedarf Die Projektträgerschaft und ihre Ziele Die Pilotphase und die ersten Zielgruppen Das Partnerprogramm und seine Ansprüche Die Partnerschaftsforrnen Inhaltspartner Focus Partner Basis Partner System Partner Das Projekt und die Zukunft Konta ktadressen Virtuelle Plattform Bildung und Arbeit Sekretariat und Projektmanagement SSAB Geschäftsstelle + Sekretariat... C ->. Seite 2

3 Bildung und Arbeit - eine virtuelle Plattform und ihre I Verbindungen zur realen Arbeitswelt. Der Virtuelle Arbeitsmarkt Schweiz wurde konzipiert, um. die Vorteile der virtualisierten Kommunikation für die momentan wichtigsten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufgaben zu nutzen - für Bildung und Arbeit. Als Plattform für alle Aspekte des Arbeitsmarktes und damit auch der Aus- und Weiterbildung führt er Anbieter und Nutzer direkt zusammen - auf einem virtuellen Marktplatz. Soweit sinnvoll, wird nicht nur die Zusammenführung von Angebot und Nachfrage betrieben, sondern eine Basis für die direkte Handlung in der Virtualität angeboten. Bildung (Distance Learning) und Arbeit (Telearbeit) können in der virtuellen Umgebung stattfinden. Der Anspruch, für alle Zielgruppen einen Zugang zu den neuen Technologien zu bieten, wird mittels mediendidaktischer Qualitätssicherung und einer anwenderbezogenen Konzeptionsarbeit im Projekt umgesetzt. Die Ausgangslage und der Handlungsbedarf Der Arbeitsmarkt Schweiz hat sich durch die anhaltende Verzögerung in der Anpassung an den Strukturwandel und die Globalisierung in den letzten Jahren schnell und tiefgreifend verändert. Dies erfordert von allen Beteiligten neue Handlungskompetenzen, um diesen Erfordernissen gerecht zu werden. Durch diesen laufenden Prozess ist der Arbeitsmarkt zur Zeit schwach strukturiert und intransparent. Auf Seiten der Erwerbslosen haben nur Menschen mit viel Eigeninitiative und einer guten Informationsbasis eine Chance, eine Stelle zu finden. Die Projektträgerschaft und ihre Ziele Si? Die Schweizerische Stiftung für audiovisuelle Bildungsangebote (SSAB) führt mit Unterstützung von BIGA und Telecom PTT das Projekt Virtueller Arbeitsmarkt Schweiz durch. Die SSAB versteht sich als offenes Netzwerk. In Zusammenarbeit mit der SRG und nationalen sowie internationalen Partnern werden Filme und Multimediaprodukte realisiert, die aus dem Blickwinkel der Aus- und Weiterbildung die wichtigen Fragen u n se re r Zeit lös u ng so rien tie rt d a rs tel le n. In der SSAB haben sich erstmals die meisten führenden Institutionen der Aus- und Weiterbildung, des Sozialwesens und der Wirtschaftsverbände sowie Vertreterinnen und Vertretern von Fernsehen, Radio und Presse zusammengefunden, um Bildungsinhalte koordiniert und breit abgestützt zu vermitteln. Die SSAB produziert, verbreitet und evaluiert audiovisuelle Bildungsangebote in Kombination mit traditionellen Formen der Bildungsvermittlung. Seite 3

4 Die Pilotphase und die ersten Zielgruppen Die Pilotphase des Projektes wird Ende 199 mit einer Projektevaluation abgeschlossen, An ausgewählten Standorten in der Region Ostschweiz und in Zürich wird die Verbindung zum realen Arbeitsmarkt über öffentliche Terminals hergestellt. Erste Adressaten sind die Gruppen der Stellensuchenden und Jugendlichen. Der Handlungsbedarf ist hier am grössten. Im Bereich der Stellensuchenden geht es vor allem um die gezielte und selbständige Informationsbeschaffung zur Stellensuche und zur beruflichen Weiterbildung. Bei den Jugendlichen stehen die Informationen zur beruflichen Ausbildung und die Kontakte zu möglichen Ausbildungsbetrieben im Vordergrund. Anhand der in der Pilotphase gewonnen Erfahrungen wird die Wirksamkeit der Projektansätze überprüft. Die Ergebnisse werden zur Optimierung der Plattform für den weiteren Betrieb des Virtuellen Arbeitsmarktes eingesetzt. Das Partnerprogramm und seine Ansprüche Ein Partnerprogramm ist integrierter Bestandteil des Virtuellen Arbeitsmarktes Schweiz. Es handelt sich um einen freien Verbund von Interessierten, die sich vertraglich zur Zusammenarbeit im Sinne des Projektes verpflichten. Das Medium Internet ist neu. Es existieren daher kaum Qualitätskriterien für Anbieter und Nutzer. Das Partnerprogramm arbeitet aktiv am Aufbau solcher Kriterien mit und stellt den Bet e i I ig t e n d ie Qu a I it ä ts p r üf u n g zu r Verfüg u ng. Das Internet bietet eine grosse Fülle an Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Dies kann jedoch nur genutzt werden, wenn die Anbieter und Nutzer sofort erkennen, wo sie welche Information finden. Das Partnerprogramm stellt sicher, dass alle Angebote zum Thema Bildung und Arbeit klar strukturiert und leicht auffindbar sind. Das Internet ist aufgrund seiner Struktur anonym. Dies verunsichert viele Anbieter und Nutzer, da nicht immer sichtbar ist, wer hinter einem Angebot steht und was damit beabsichtigt wird. Das Partnerprogramm sorgt für Transparenz durch klare Richtlinien. Das Internet ist ein schnelles Medium, die Aktualität kann allerdings der Schnelligkeit nicht immer standhalten. Seite 4

5 Das Partnerprogramm stellt sicher, dass die Schnelligkeit optimal genutzt wird und die Angebote stets aktuell sind. Es schafft eine Kommunikationsplattform, auf der Anbietende und Nachfragende möglichst ohne Umwege zusammenfinden und Kontakt zueinander aufnehmen können, Das Partnerprogramm richtet sich nicht nur an Interessenten, welche bereits auf dem Internet präsent sind. Es bindet auch jene ein, die eine Internet-Präsenz vorbereiten und unterstützt sie bei diesem Vorhaben. 4.c Seite 5

6 ,. I - D e Part ne rs c h aftsfo rm e n Damit jede Privatperson und jede Organisation ihren Platz auf der virtuellen Plattform finden kann, sind verschiedene Formen der Partnerschaft m5glich: In ha1 ts partner Jeder, der über Inhalte zum Thema Bildung und Arbeit verfügt und diese publizieren möchte, ist ein potentieller Inhaltspartner. Beispiele: Private Homepage mit Bewerbungstips; News-Seite der Firma XY zum Thema Ausbildung im Betrieb; Online-Wirtschaftsteil einer grossen Tageszeitung; Jobbörsen aller Art; Radiosender mit Online-Programm; Firma Z mit Internet- Stellenausschreibungen; Kataloge von Bibliotheken, Lehrmittelanbieter; Weiterbildungsinstitutionen mit Distance Learning-Seminaren; etc. Focus Partner Jede Organisation, die durch ihre bestehende Dienstleistung eine direkte Verbindung zu den angesprochenen Zielgruppen hat und diese Dienstleistung dem Virtuellen Arbeitsmarkt kostenlos zur Verfügung stellt. Be i s p i e I e : Reg i o n a I e Arb e its v e r m it t I u n g sze n t re n ( R AV), Arb e its I os e n t r e ff s, S c h u I e n, Berufsberatung, Erwachsenenbildner. Basis Partner Jede Organisation oder Einzelperson, Profit oder Non-Profit, kann Basis Partner sein, Basis Partner fördern das Projekt durch direkte finanzielle undioder materielle Unterstützung, weil ihre Philosophie mit den Projektzielen übereinstimmt. Die Partnerschaft kann auf nationaler oder regionaler Basis umgesetzt werden, mit Auswirkung auf die Mitgliedsbeiträge und die Marketingmöglichkeiten für die Partner. System Partner Jede Organisation oder Einzelperson, die dem Projekt zur Erreichung des Projektzieles Dienstleistungen oder Produkte kostenlos oder zu deutlich reduzierten Konditionen zur Verfügung stellt, kann System Partner werden. Abhängig vom Wert des Beitrages im Sinne des Projektzieles werden Werbe- und Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Seite 6

7 Das Projekt und die Zukunft Nach Abschluss der konzeptionellen und technischen Vorbereitungen für die Plattform Bildung und Arbeit wird das Projekt im Oktober 199 der Öffentlichkeit vorgestellt, Zu diesem Zeitpunkt haben ausgewählte Benutzergruppen bereits Zugang zum Virtuellen Arbeitsmarkt. Die Freischaltung für alle Internet-Anwender erfolgt im November. Der Ausbau der Informations- und Handlungsmöglichkeiten durch Distance Learning und Telearbeit erfolgt kontinuierlich in Zusammenarbeit mit den Partnern. Dadurch verlagern sich immer mehr Dienstleistungen und Angebote zu Bildung und Arbeit auf die Plattform des Virtuellen Arbeitsmarktes. Dieser starke Verbund wird so zur Basis für den Fortbestand des Projektes und damit für einen sinnvollen Beitrag zur Gesellschaft auf Jahre hinaus. Kontaktadressen Virtuelle Plattform Bildung und Arbeit Sekretariat und Projektmanagement Postfach Bionstrasse St. Gallen Tel. 01/ Fax Tel. Präsenzzeiten: Montag - Freitag Vormittags von Uhr bis Uhr Nachmittags von Uhr bis 1.00 Uhr - Adressen: Sekretariat und Projektmanagement: Web-Site Administration und Technik: SSAB Geschäftsstelle + Sekretariat Bäulistrasse Zürich Tel. O Fax O adresse: Seite

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung!

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Pädagogische Hochschule FHNW Weiterbildung und Beratung Beratungsstelle Medien und Informatik: Computer Primarschule BIAS (Beratungsstelle Informatik

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Projektbeschrieb «assistpoint.org» 1. placefor.me. Projekt-Dokumentation im Oktober 2012 Lomali Solutions & Team Schneider

Projektbeschrieb «assistpoint.org» 1. placefor.me. Projekt-Dokumentation im Oktober 2012 Lomali Solutions & Team Schneider Projektbeschrieb «assistpoint.org» placefor.me Projekt-Dokumentation im Oktober 202 Lomali Solutions & Team Schneider Projekt-Dokumentation «placefor.me» 2 Einleitung Ab dem. Januar 202 können schwerbehinderte

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit, die Schnelligkeit

Mehr

Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart TT.MM.JJJJ

Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart TT.MM.JJJJ Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart Die Bäderbetriebe Stuttgart gehören in Baden Württemberg zu den Ausbildungsbetrieben, die

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community Gestaltung und Umsetzung der KAO-Community www.kompetenznetz-ao.de/community.de Eine virtuelle Informations- und Kommunikationsplattform für arbeitsmarktpolitische Akteure und Experten in der Region Allgäu-Oberland

Mehr

Netzwerk Gesunde Schule Thurgau. Konzept Kindergarten Bogenstrasse, Horn

Netzwerk Gesunde Schule Thurgau. Konzept Kindergarten Bogenstrasse, Horn Netzwerk Gesunde Schule Thurgau Konzept Kindergarten Bogenstrasse, Horn 1. Allgemeine Angaben Schule: Schultyp: Kindergarten Bogenstrasse, Horn Kindergarten Adresse, Tel., Fax, Email: Bogenstr. 3 9326

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Stiftung Diakonissenhaus Bern Diploma of Advanced Studies Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln In

Mehr

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln.

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Sehr geehrter Leser, Sie möchten einen Teil Ihrer Firmenschulungen

Mehr

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Die Ausbildungsmesse im Netz Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Das Problem Jugendliche haben mangelnde Vorstellung von der Zukunft sind überfordert durch Informationsflut auf unterschiedlichster Art und

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater" über eine Prüfung

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater über eine Prüfung Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Tel. (06151) 82699-0 Fax. (06151) 82699-11 e-mail: mail@passiv.de Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Ex&Co Videoausbildung und -produktion Stiftung Clair Bois Genf. Eine Tätigkeit im professionellen audiovisuellen Bereic

Ex&Co Videoausbildung und -produktion Stiftung Clair Bois Genf. Eine Tätigkeit im professionellen audiovisuellen Bereic Ex&Co Videoausbildung und -produktion Stiftung Clair Bois Genf Eine Tätigkeit im professionellen audiovisuellen Bereic er Auftrag der Stiftung Clair Bois besteht hauptsächlich darin, die ihr anvertraute

Mehr

Praxisbeispiel Blended Learning Kurs M153 Datenmodelle entwickeln und umsetzen

Praxisbeispiel Blended Learning Kurs M153 Datenmodelle entwickeln und umsetzen Praxisbeispiel Blended Learning Kurs M153 Datenmodelle entwickeln und umsetzen wurde am 3. April 2004 als Innovatives Bildungsprojekt Schweiz am Blended Learning Forum ausgezeichnet. Walter Schnider KPP

Mehr

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Inhalt 1 Über das Swiss IPv6 Council... 2 2 Plattformen... 2 3 Mitglieder... 2 4 Aktivitäten... 3 5 Sponsoring Pakete... 4 5.1 Übersicht über

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft.

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft. Sie brauchen kurz mal ein ganz bestimmtes Handwerkszeug. Sie suchen einen regelmäßigen Laufpartner. Morgen müssen Sie einen dringenden Termin wahrnehmen, haben aber noch niemanden Vertrauten, der auf Ihr

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden. Im Mittelpunkt steht das Networking.

Mehr

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010 Europäische Politik der Mehrsprachigkeit FUEN Regionalkonferenz in Eupen 8.-10. Februar 2010 Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union Johan Häggman Kabinettsmitglied des Kabinetts von Kommissar Leonard

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main Vortrag Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main 18. April 2008, Abschlusstagung IHK Frankfurt am Main Das IUBA-Projekt: Aktivitäten in Hessen

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH

MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH Solothurner Handelskammer Grabackerstrasse 6 I Postfach 1554 I 4502 Solothurn I T 032 626

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016 Akademie Premiumpartner Medienpartner Learnin ej O U R N A Lg Unternehmen. Bilden. Zukunft. Mit dem vorliegenden Qualifizierungsbogen können Sie sich für den

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Wien, 17. Oktober 2012 Mag.a Bettina Novacek, BA bettina.novacek@vhs.at www.bildungsberatung

Mehr

TV-Inhalte Lehrerinformation

TV-Inhalte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag SuS studieren Informationen, TV-Programm und Statistiken und können daraus Schlüsse ziehen. Die eigenen Vorlieben werden dabei ebenso angesprochen wie auch Wünsche

Mehr

Anmeldung zu unserem Affiliate-Programm bei Affilinet

Anmeldung zu unserem Affiliate-Programm bei Affilinet Anmeldung zu unserem Affiliate-Programm bei Affilinet In diesem Dokument wollen wir Ihnen kurz darlegen, wie Sie sich schnell und einfach bei unserem Affiliate-Programm bei Affilinet anmelden können. Zuvor

Mehr

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege Dokumentierter Netzwerkbeschluss Wir finden zusammen - Netzwerk Berufsorientierung AUZ Schwaan GmbH Unter dem Leitspruch: Wir finden zusammen möchte die AUZ Schwaan GmbH bis Ende 2013 gezielt auf die Herausforderungen

Mehr

e-learning im Technischen Hilfswerk

e-learning im Technischen Hilfswerk e-learning im Technischen Hilfswerk Sachstandsbericht Ze ntru m für A u s - u nd F o rtbildu ng Stand Septembber 2006 Die Gliederung des THW Leitung 2 Schulen 8 Landesverbände mit 66 Geschäftsstellen 664

Mehr

Weiterbildungs-Portale

Weiterbildungs-Portale Weiterbildungs-Portale SVEB Urs Hammer 1 Online-Marketing für Bildungsanbieter WEITERBILDUNGS-PORTALE Ziele Ergebnisse Umfrage Merkmale WB-Portale Tipps 2 Online-Marketing für Bildungsanbieter Internet:

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung 1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014 Beruf/Bildung Schule - Grundschulempfehlung wieder einführen, um Überforderung von Schülerinnen und Schülern entgegenzuwirken. - Bildungsplanumstellung 2015: Umstellung

Mehr

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz 1 Wichtige Inhalte Präambel Die Situation in Betrieb und Gesellschaft wird kurz

Mehr

Franchise-Barometer Auswertung 2015

Franchise-Barometer Auswertung 2015 Franchise-Barometer Auswertung 2015 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2015 Ende des Jahres befragt der DFV traditionell seine Mitgliedsunternehmen nach ihren Ergebnissen und Erfahrungen im

Mehr

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da.

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. Das ultraschnelle Netz eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten in Sachen Kommunikation, Arbeit und Unterhaltung. Das St.Galler Glasfasernetz erschliesst Ihnen neue

Mehr

Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung

Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung Beschluss der Delegiertenversammlung vom 5. Dezember 014 Inhalt 1. Mission: Den audiovisuellen Service public betreiben und seine Unabhängigkeit und gesellschaftlich

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung?

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Claudia Grüner LG Bildungstheorie und Medienpädagogik Berufseinstieg mit dem B.A.-Bildungswissenschaft Wohin geht der Weg? Wie wäre es zum Beispiel mit E-Learning

Mehr

DURCHBLICK. Liebe Ausbildungs- und Studieninteressierte, liebe Eltern,

DURCHBLICK. Liebe Ausbildungs- und Studieninteressierte, liebe Eltern, Aktuelle Veranstaltungen & Infos der BERUFSBERATUNG DURCHBLICK Ausgabe Nr. 2 Juli - September 2014 Liebe Ausbildungs- und Studieninteressierte, liebe Eltern, Wer sich mit der Ausbildungs- und Studienwahl

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert www.bs-eutin.de GEMEINSAM. REGIONAL. ZUKUNFTSORIENTIERT. Bildung schafft Perspektiven für die berufliche genauso wie für die persönliche

Mehr

Dienstleister verzeichnis

Dienstleister verzeichnis Das Dienstleister verzeichnis für ecommerce Unternehmen. Shops. Produkte. News. Termine. Jobs. Fachartikel. Das reichweitenstarke Spezialverzeichnis für e-commerce-schaffende bietet Ihnen: kompetente Anbieter

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen MINERVA EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten Ministerial NEtwo twork k for Valorising Activities in digitisation Minerva / MinervaPlus Europa verfügt über eine einzigartige und vielfältige Kulturlandschaft.

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da.

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. Das ultraschnelle Netz eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten in Sachen Kommunikation, Arbeit und Unterhaltung. Das St.Galler Glasfasernetz erschliesst Ihnen neue

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth Seite 1 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

tagesanzeiger.ch Tarif 2016

tagesanzeiger.ch Tarif 2016 tagesanzeiger.ch Tarif 2016 1 Inhalt / Soziodemographie Desktop 2 Wideboard Halfpage-Ad / Maxi-Skyscraper 3 Brandday Rectangle 4 Content Board Layer-Ad 5 Crossmedia Mobile / Tablet 6 Mobile Wideboard Mobile

Mehr

Kleiner Einsatz große Wirkung Praxistipps für die Stiftungs-PR

Kleiner Einsatz große Wirkung Praxistipps für die Stiftungs-PR Kleiner Einsatz große Wirkung Praxistipps für die Stiftungs-PR Andrea Servaty Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutsche Telekom Stiftung Bonn, 1. Dezember 2007 Deutsche Telekom Stiftung Engagement

Mehr

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media und www.saek.de Standorte SAEK Bautzen Dr.-Ernst-Mucke-Straße 8 02625 Bautzen Telefon: 03591-464177 Telefax: 03591-464177 E-Mail: bautzen@saek.de SAEK

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Evaluation 2013-14. Ausgewählte Ergebnisse

Evaluation 2013-14. Ausgewählte Ergebnisse Evaluation 2013-14 Ausgewählte Ergebnisse Feedback Pop Summit 2014 Feedback 2014 Angebot 2015 Zeitplan nicht so streng! - wegen TN-Zahl und Themenvielfalt nicht so einfach - flexibler, weil weniger Inputs

Mehr

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Sehr geehrte Damen und Herren, die Dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Lörrach, Mosbach

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Ariane Durian Stellvertretende Bundesvorsitzende Landesbeauftragte für Baden-Württemberg Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz e.v.)

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Germanistik David Spisla Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Thema des Lernbausteins:Was ist eine Allergie?

Mehr

Internationalisierung. in der beruflichen. Weiterbildung. 25. September 2002 Lothar Diete. Seite 1 von 11

Internationalisierung. in der beruflichen. Weiterbildung. 25. September 2002 Lothar Diete. Seite 1 von 11 Internationalisierung in der beruflichen Weiterbildung Seite 1 von 11 Weiterbildung Worldwide Internationalisierung in der beruflichen Weiterbildung Chancen und Barrieren der Internationalisierung Deutschland

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

tagesanzeiger.ch Tarif 2015

tagesanzeiger.ch Tarif 2015 tagesanzeiger.ch Tarif 2015 1 Inhalt / Soziodemographie Desktop 2 Wideboard Halfpage-Ad / Maxi-Skyscraper 3 Brandday Rectangle 4 Maxiboard Content Board 5 Big Layer-Ad Crossmedia Mobile / Tablet 6 Mobile

Mehr

044 586 13 33 Haldenstrasse 11 / 5512 Wohlenschwil

044 586 13 33 Haldenstrasse 11 / 5512 Wohlenschwil Mario Lang / info@heiratsantrag.ch Präsentieren Sie sich auf der Plattform für Heiratsanträge Heiratsantrag.ch - ist die Internetplattform für einen unvergesslichen Heiratsantrag - bietet romantische,

Mehr

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Der Begriff des Podcasts Was sind, sollen und können Podcasts? Podcasting

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

Gliederung. 1. Fakten zur Entwicklung des Internet. 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet. 2. EINSTIEG Online. 3. EINSTIEG Webmesse

Gliederung. 1. Fakten zur Entwicklung des Internet. 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet. 2. EINSTIEG Online. 3. EINSTIEG Webmesse 1 Gliederung 1. Fakten zur Entwicklung des Internet 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet 2. EINSTIEG Online 3. EINSTIEG Webmesse 3.1 EINSTIEG Webmesse Best practice 3.2 EINSTIEG Webmesse - Was spricht die

Mehr

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Josef Widmer, stv. Direktor SBFI SFF-Abgeordnetenversammlung, 22.04.2015 Übersicht 1. Stärken der Berufsbildung Schweiz 2. Aktuelle Herausforderungen 3. Aktivitäten

Mehr

Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche

Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche Inhalt Vorwort.. 1 1. Kundenansprache über lokale Netzwerke...1 1.1 Warum lokal netzwerken?...1 1.2 Vorteile für Ihren

Mehr

ONLINE-PROFIL FÜR IHR UNTERNEHMEN UND PRÄSENZ IM EBZ

ONLINE-PROFIL FÜR IHR UNTERNEHMEN UND PRÄSENZ IM EBZ MEDIADATEN: EBZ PARTNER-WIKI MIT FIRST MOVER ANGEBOT ONLINE-PROFIL FÜR IHR UNTERNEHMEN UND PRÄSENZ IM EBZ Ihre Werbung zieht direkt mit um ohne Mehrkosten für Sie 01 02 EBZ Partner-Wiki Neubau und Ausstellermanagement

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern PD Dr. Michael Klein Berlin, 18. November 2011 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur,

Mehr

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana August-September 2009 Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana Kofi Okantah Inhalt Einleitung... 3 Ziele... 3 Fotos... 5 Entwicklung und Stimmung in Ghana... 6 Fazit... 7 Einleitung Bericht über meinen

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12 SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika SEITE 2 SONDERAUSGABE ODA NEWSLETTER Kostenloses Dienstleistungsangebot Mit www.myoda.ch stellen wir

Mehr

Weiterbildungssparen - Finanzierungsinstrument für individuelle berufliche Weiterbildung

Weiterbildungssparen - Finanzierungsinstrument für individuelle berufliche Weiterbildung Weiterbildungssparen - Finanzierungsinstrument für individuelle berufliche Weiterbildung Fachtagung Weiterbildung: Gute Angebote, schlechte Nachfrage? Impulse und Strategien zur Teilnehmergewinnung Köln,

Mehr