Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung A. Problem und Ziel Artikel1Nr.1derSiebenundzwanzigstenVerordnungzurÄnderungderStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)vom2.November2004 (BGBl.I S.2712)siehteineAufhebungdes 23Abs.6aStVZOmitWirkungab1.Mai 2005vor.AufgrunddieserRechtsänderungentfälltdieverkehrsrechtlicheBegriffsbestimmung Kombinationskraftwagen.DarausergebensichkraftfahrzeugsteuerlicheAuswirkungeninsbesonderefürfolgendeFahrzeugartenmit einem verkehrsrechtlich zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2,8 t: Geländewagen,sog.Sport-Utility-Vehicles (SUV),Großraum-Limousinen und Kleinbusse, Wohnmobile, sog. Büro- oder Konferenzmobile. DieseFahrzeugewurdenbisheraufderGrundlagedesab1.Mai2005aufgehobenen 23Abs.6aStVZOundderdarausresultierendenhöchstrichterlichen FinanzrechtsprechungalsderGewichtsbesteuerungunterliegende anderefahrzeuge imsinnedes 8Nr.2desKraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) behandelt.diebesteuerungdieserfahrzeugeistdahersachgerechtanzupassen. B. Lösung MitdervorgeschlagenenÄnderungdesKraftStGwirddieBesteuerungdervon deraufhebungdes 23Abs.6aStVZObetroffenenKraftfahrzeugeneugeregelt. Geländewagen,sog.Sport-Utility-Vehicles (SUV),Großraum-Limousinenund Kleinbusse,dienachihrenobjektivenBeschaffenheitskriteriendieBegriffsmerkmalefürPersonenkraftwagenerfüllen,sindabdem1.Mai2005aufgrund deraufhebungdes 23Abs.6aStVZOundderbestehendenRechtslage wie entsprechendefahrzeugemiteinemzulässigengesamtgewichtbis2,8t als PersonenkraftwagennachHubraumundEmissionsverhaltenzubesteuern.Dies sollnachartikel1nr.1diesesgesetzesauchfürdiesog.mehrzweckfahrzeuge, Büro-oderKonferenzmobilesowiePick-up-Fahrzeugegelten,wennsievorrangig zur Personenbeförderung ausgelegt und gebaut sind. FürWohnmobileisteinekraftfahrzeugsteuerlicheBehandlungalsPkwvorgesehen.UmbesondereHärtenbeimÜbergangvonderbisherigenGewichtsbesteuerungzurhubraum-undemissionsbezogenenBesteuerungalsPkwnach 8

2 Drucksache 16/519 2 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Nr.1KraftStGzuvermeiden,erfolgtbiszumJahr2011eineschrittweiseAnpassung.NacheinemBestandsschutzfürdasJahr2005werdenWohnmobilemit einemverkehrsrechtlichzulässigengesamtgewichtvonmehrals2,8tüber einenbesonderentariffürdiejahre2006bis2010andiepkw-besteuerung herangeführt.hierdurchsolleinanreizfürdienutzungunddenumstiegauf umweltfreundlicherefahrzeugebzw.zurnachrüstungdesvorhandenenfahrzeugbestandsgeschaffenwerden.derbesonderenzweckbestimmungder Wohnmobilewirddurcheinenab2011fortgeltendendauerhaftenAbschlagvon 20v.H.aufdiehubraum-undemissionsbezogeneBesteuerungalsPkwRechnung getragen. C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand FürdieLänderergebensichausdenFolgenderAufhebungdes 23Abs.6a StVZOschätzungsweiseMehreinnahmenausderBesteuerungderGeländewagen,sog.Sport-Utility-Vehicles (SUV),Großraum-LimousinenundKleinbussevonjährlichbiszu87Mio.Euro.AusdergeändertenBesteuerungder WohnmobileergebensichvoraussichtlichweitereMehreinnahmeninHöhevon jährlichca.70mio.euroabdemjahr2006mitsteigendertendenzinden Folgejahren. BeidernachderZielrichtungdesGesetzeszuerwartendenvermehrtenNeuanschaffungvonemissionsgünstigenWohnmobilenundBestandsverringerung ältererfahrzeugewerdensichdiesteuermehreinnahmenentsprechendverringern. 2.Vollzugsaufwand ImBereichderAutomationwirdfürdieErfassungderBesteuerungstatbestände ein geringer Mehraufwand anfallen, der gegenwärtig nicht quantifizierbar ist. E. Sonstige Kosten Keine

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/519

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/519 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Anlage 1 DerBundestaghatmitZustimmungdesBundesratesdas folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes DasKraftfahrzeugsteuergesetz2002inderFassung derbekanntmachungvom26.september2002 (BGBl.I S.3818),zuletztgeändertdurchArtikel30desGesetzes vom21.juni2005 (BGBl.IS.1818),wirdwiefolgt geändert: 1.In 2werdennachAbsatz2folgendeAbsätze2aund2b eingefügt: (2a)AlsPersonenkraftwagenimSinnedes 8Nr.1 gelten auch: 1.GeländefahrzeugeundandereFahrzeuge,dieder KlasseN 1,AufbauartBB,nachAnhangIICNr.3der Richtlinie70/156/EWGdesRatesvom6.Februar 1970zurAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenüberdieBetriebserlaubnisfürKraftfahrzeugeundKraftfahrzeuganhänger (ABl.EGNr.L42 S.1)entsprechenmitdreibisachtSitzplätzenaußer dem Fahrersitz; 2.Mehrzweckfahrzeuge,entsprechendAufbauartAF, dienachanhangiicnr.1derrichtlinie70/156/ EWGdesRatesnichtalsFahrzeugederKlasseM 1 gelten; 3.Fahrzeuge,diealssog.Büro-oderKonferenzmobile straßenverkehrsrechtlich zugelassen sind; 4.sog.Pick-up-Fahrzeuge,diederKlasseN,Aufbauart BA,nachAnhangIICNr.3derRichtlinie70/156/ EWG des Rates entsprechen; 5.WohnmobilenachAnhangIIANr.5.1derRichtlinie 70/156/EWGdesRatesmithöchstensachtSitzplätzen außer dem Fahrersitz. VoraussetzungbeidenFahrzeugenimSinnederNummern1bis4ist,dassdiegenanntenFahrzeugevorrangig zurpersonenbeförderungausgelegtundgebautsind.das istderfall,wenndiezurpersonenbeförderungdienende BodenflächegrößeristalsdieHälftedergesamtenNutzfläche des Fahrzeugs. (2b)AlsandereFahrzeugeimSinnedes 8Nr.2geltenauchKranken-undLeichenwagennachAnhangIIA Nr. 5.3 und 5.4 der Richtlinie 70/156/EWG des Rates. 2.In 9wirdnachAbsatz1folgenderAbsatz1aeingefügt: (1a)DieSteuerbemisstsichfürWohnmobileim Sinnedes 2Abs.2aNr.5miteinemverkehrsrechtlich zulässigengesamtgewichtüber2,8tfürdiezeitvom 1.Mai2005biszum31.Dezember2005nach 8Nr.2 undab1.januar2006nach 8Nr.1.DieSteuer,diesich beianwendungdersteuersätzenachabsatz1nr.2 Buchstabeabisfergibt,ermäßigtsichinderZeitvom 1.Januar2006biszum31.Dezember2008fürWohnmobileimSinnedes 2Abs.2aNr.5miteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtüber2,8tbis 3,5tum40vomHundertundüber3,5tum50vomHundert.SieermäßigtsichfürdieZeitvom1.Januar2009 biszum31.dezember2010fürwohnmobileimsinne des 2Abs.2aNr.5miteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtüber2,8tbis3,5tum25vomHundertundüber3,5tum30vomHundert.Abdem1.Januar 2011bemisstsichdieSteuerfürWohnmobileimSinne des 2Abs.2aNr.5miteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtüber2,8tunterAnwendungder SteuersätzenachAbsatz1Nr.2Buchstabeabisfund ermäßigt sich um 20 vom Hundert. Artikel 2 Inkrafttreten DiesesGesetztrittmitWirkungvom1.Mai2005inKraft.

6 Drucksache 16/519 6 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Begründung I. Allgemeines AufderGrundlagederbis30.April2005geltendenVorschriftdes 23Abs.6aStVZOundderdieserBestimmung zugrundeliegendenbegriffsdefinition Kombinationskraftwagen warenbisherbestimmtefahrzeugartenals andere Fahrzeuge imsinnedes 8Nr.2KraftStGzubehandeln unddemgemäßnachdemverkehrsrechtlichzulässigengesamtgewichtzubesteuern.diesgaltinsbesonderefürfolgendefahrzeugemitnichtmehralsachtsitzplätzenaußer demfahrersitzundeinemverkehrsrechtlichzulässigengesamtgewicht von mehr als 2,8 t: Geländewagen,sog.Sport-Utility-Vehicles (SUV),Mehrzweckfahrzeuge,Großraum-Limousinen,Kleinbusseund bauartähnlichefahrzeuge (z.b.sog.vans) vgl.urteile desbundesfinanzhofes (BFH)vom31.August1998, BFH/NV 1998, 1264 und BStBl II 1998, 487, Wohnmobile vgl.bfh-urteilvom1.februar1984, BStBl II 1984, 461, sog. Büro- oder Konferenzmobile, sog. Pick-up-Fahrzeuge mit Doppelkabine. DurchArtikel1Nr.1derSiebenundzwanzigstenVerordnungzurÄnderungderStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnungvom2.November2004 (BGBl.IS.2712)wurdedie fürdiebisherigekraftfahrzeugsteuerlichesachbehandlung relevantevorschriftdes 23Abs.6aStVZOmitWirkungab 1.Mai2005aufgehoben.DieseBestimmungwurde1969 lediglichzurverkehrsrechtlichenklarstellungeingeführt, damitauch Kombinationskraftwagen biseinschließlich 2,8tbeiÜberholverbotenmitdemZusatz ausgenommen Personenkraftwagen ausgenommenwaren.sieistimverkehrsrechtseitlangemüberflüssig,weildarankeinerechtsfolgenmehrgeknüpftsind.siestehtaußerdemnichtmehrim EinklangmitdemRechtderEuropäischenGemeinschaften. BeiderWeiterentwicklungderBesteuerungfürdieinFrage stehendenfahrzeugelässtsichderbundesratinsbesondere von folgenden Erwägungen leiten: NachderRechtsprechungdesBFHsinddieFinanzämter andieverkehrsbehördlicheeinstufungvonfahrzeugen rechtlichnichtgebunden (BFH-Urteilvom29.April 1997,BStBlII1997,627).DiekraftfahrzeugsteuerrechtlicheBeurteilungvonKraftfahrzeugenrichtetsichnach denobjektivenbeschaffenheitskriterien,insbesondere nachbauart,einrichtungunddemäußerenerscheinungsbildderfahrzeuge.dieobjektivebeschaffenheit derfahrzeugeistdabeiunterberücksichtigungaller MerkmaleinihrerGesamtheitzuwürdigen (BFH-Urteil vom1.august2000,bstblii2001,72).aufdietatsächlicheverwendungderfahrzeugekommtesnichtan (BFH-Urteil vom 5. Mai 1998, BStBl II 1998, 489). DieRechtsprechunglässterkennen,dasseinekraftfahrzeugsteuerlicheEinstufungalsPersonenkraftwagenauch davonabhängigist,dassdiezurpersonenbeförderung dienendebodenflächegrößeristalsdiehälftedergesamtennutzflächedesfahrzeugs (BFH-Urteilvom 8. Februar 2001, BStBl II 2001, 368). FürWohnmobilegeltenBesonderheiten.Wohnmobile werdensowohlverkehrsrechtlichalsauchnachder Richtlinie70/156/EWGalsFahrzeugederFahrzeugklasse M mit besonderer Zweckbestimmung angesehen. II. Einzelbegründung Zu Nummer 1 Zu 2 Abs.2a Nr.1 Zu Artikel 1 (Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes) InsbesonderefürschwereGeländewagen,sog.Sport-Utility- Vehicles (SUV),Großraum-LimousinenundähnlicheFahrzeugemiteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtvonmehrals2,8tergabensich imvergleichzu bauartgleichenfahrzeugenmiteinemzulässigengesamtgewichtbis2,8t erheblichekraftfahrzeugsteuerlichevorteile,dafürdiesefahrzeugenichtdieemissionsbezogene HubraumbesteuerungfürPersonenkraftwagen,sonderndie inderregeldeutlichgünstigerebesteuerungnachdemzulässigengesamtgewichtzuranwendungkam.einederart unterschiedlichesteuerlichebehandlungistsachlichnicht gerechtfertigt.dieverkehrsrechtlichalsfahrzeugklassem 1, AnhangIIANr.1,derRichtlinie70/156/EWGdesRates vom6.februar1970 (ABl.EGNr.L42S.1)zugelassenen FahrzeugesindmitderAufhebungdes 23Abs.6aStVZO zum30.april2005aufgrundderverkehrsrechtlichenbehandlungunddemvonderrechtsprechungentwickelten KriteriumderobjektivenBeschaffenheitwiePersonenkraftwagen zu besteuern. DieVorschrifterfasst auchzurvermeidungvonsteuerumgehungen GeländefahrzeugeundandereFahrzeuge,die derverkehrsrechtlichenfahrzeugklassen 1,AufbauartBB, nachderrichtlinie70/156/ewgdesratesvom6.februar 1970 (ABl.EGNr.L42S.1)entsprechen,dienachden kraftfahrzeugsteuerlichrelevantenobjektivenbeschaffenheitsmerkmalen (Bauart,EinrichtungundErscheinungsbild) alspersonenkraftwagenanzusehensind.diegenannten Fahrzeugesindabernurdannnach 8Nr.1KraftStGzu besteuern,wennsievorrangigzurpersonenbeförderungausgelegtundgebautsind,alsodiezurpersonenbeförderung dienendebodenflächegrößeristalsdiehälftedergesamten NutzflächederFahrzeuge.DerBegriff Geländefahrzeug istimeinzelneninanhangiianr.4dergenanntenrichtlinie geregelt. Zu 2 Abs.2a Nr.2 NachMaßgabedesAnhangsIICNr.1derRichtlinie70/156/ EWGdesRatesvom6.Februar1970 (ABl.EGNr.L42 S.1)sindalsPersonenkraftwagenderKlasseM 1 auchsog. Mehrzweckfahrzeuge (anderealsunteraabisaegenannte KraftfahrzeugezurBeförderungvonFahrgästenundderen GepäckodervonGüternineinemeinzigenInnenraum) anzusehen.derartigekraftfahrzeugesindverkehrsrechtlich

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/519 jedochunterfolgendenvoraussetzungennichtalsfahrzeuge der Klasse M 1 zu qualifizieren: a)diefahrzeugehabenaußerdemfahrersitznichtmehrals sechs Sitzplätze. b) Zusätzlich muss folgende Bedingung erfüllt sein: P (M + N 68) > N 68 Dabei bedeuten: P = technisch zulässige Gesamtmasse in kg, M = Masse in fahrbereitem Zustand in kg, N = Zahl der Sitzplätze außer dem Fahrersitz. AbweichendvondieserverkehrsrechtlichenBeurteilungist essachlichgerechtfertigt,solche nichtalsfahrzeugeder KlasseM 1 zuqualifizierende MehrzweckfahrzeugekraftfahrzeugsteuerrechtlichalsPersonenkraftwagenzubehandeln,wennsievorrangigzurPersonenbeförderungausgelegt undgebautsind,alsodiezurpersonenbeförderungdienende BodenflächegrößeristalsdieHälftedergesamtenNutzfläche des Fahrzeugs. AlsMehrzweckfahrzeugeimSinnedieserVorschriftkönnen insbesonderesog.sport-utility-vehicles (SUV),Großraum- Limousinen,KleinbusseundähnlicheFahrzeuge (insbesondere sog. Vans) in Betracht kommen. Zu 2 Abs.2a Nr.3 IndenAnwendungsbereichderVorschriftfallenFahrzeuge, diealssog.büro-oderkonferenzmobilestraßenverkehrsrechtlichzugelassensind.fürdiesefahrzeugebestehenkeinebindendenverkehrsrechtlichenbestimmungen,dieden Ausstattungsumfangfestlegen.DieserleichtertausschließlichkraftfahrzeugsteuerlichmotivierteFahrzeugumbauten. Diesog.Büro-oderKonferenzmobilehabeninderRegel Pkw-typischeBeschaffenheitsmerkmaleundsindhäufigmit Großraum-Limousinenbauartverwandt.Esistdahersachgerecht,derartigeFahrzeugenachdenfürPersonenkraftwagen geltendenkriterienzubesteuern,wennsievorrangigzur Personenbeförderung ausgelegt und gebaut sind. Zu 2 Abs.2a Nr.4 Beisog.Pick-up-FahrzeugenüberwiegendiePkw-typischen Beschaffenheitsmerkmale,wennsievorrangigzurPersonenbeförderungausgelegtundgebautsind,alsodiezurPersonenbeförderungdienendeBodenflächegrößeristalsdie HälftedergesamtenNutzflächedesFahrzeugs.Nachder bisherigengefestigtenrechtsprechungdesbfhsindsolche Fahrzeuge (bis2,8t)unterdergenanntenvoraussetzung demgemäßalspersonenkraftwagenzubesteuern (Urteilvom 8. Februar 2001, BStBl II 2001, 368). Esistdahergerechtfertigt,sog.Pick-up-FahrzeugekraftfahrzeugsteuerlichalsPersonenkraftwageneinzustufen, wennsievorrangigzurpersonenbeförderungausgelegtund gebautsind.diesevoraussetzungistinderregelbeisog. Pick-up-FahrzeugenmitDoppelkabineerfüllt,nichtdagegen bei entsprechenden Fahrzeugen mit Einzelkabine. Zu 2 Abs.2a Nr.5 UnterdenAnwendungsbereichderVorschriftfallenWohnmobilenachAnhangIIANr.5.1derRichtlinie70/156/ EWGdesRatesvom6.Februar1970 (ABl.EGNr.L42 S.1)mithöchstensachtSitzplätzenaußerdemFahrersitz. VerkehrsrechtlichsindWohnmobileFahrzeugederFahrzeugklasseMmitbesondererZweckbestimmung.DieseverkehrsrechtlicheEinstufungbestätigt,dassderwesentliche HauptzweckdieserFahrzeugeinderPersonenbeförderung besteht.vordiesemhintergrundistesgerechtfertigt,wohnmobilemithöchstensachtsitzplätzenaußerdemfahrersitz kraftfahrzeugsteuerlichalspersonenkraftwageneinzustufen. DerTatsache,dassessichbeiWohnmobilenumFahrzeuge mitbesondererzweckbestimmunghandelt,wirddurchden vorgesehenenbesonderensteuertariffürfahrzeugemiteinemverkehrsrechtlichzulässigengesamtgewichtvonmehr als2,8trechnunggetragen.fürwohnmobilemiteinem verkehrsrechtlichzulässigengesamtgewichtbiszu2,8tist einsolcherbesonderersteuertarifnichtvorgesehen,weilbei diesenfahrzeugendiebedeutungderbesonderenzweckbestimmung,insbesonderedienutzungzuwohn-und Campingzwecken, weniger ausgeprägt ist und bereits bisher dieemissionsbezogenehubraumbesteuerungfürpersonenkraftwagen zur Anwendung kam. Zu 2 Abs.2b BeidenvonderVorschrifterfasstenKranken-undLeichenwagennachAnhangIIANr.5.3und5.4derRichtlinie70/ 156/EWGdesRatesvom6.Februar1970 (ABl.EGNr.L42 S.1)handeltessichumFahrzeuge,beidenen wiebisher eine Gewichtsbesteuerung nach 8 Nr. 2 gerechtfertigt ist. Zu Nummer 2 Zu 9 Abs.1a WohnmobilemiteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtvonmehrals2,8twerdenfürdasJahr2005 nochnachgewichtbesteuert ( 8Nr.2KraftStG).DerbesondereSteuertariffürWohnmobilemiteinemverkehrsrechtlichzulässigenGesamtgewichtvonmehrals2,8t (vgl. Begründungzu 2Abs.2aNr.5)siehtindenJahrenab 2006fürdieseFahrzeugedenAnsatzpauschalierterAbschlägeaufdiePkw-Steuervor.HierzuwirddieSteuer,die sichaufgrunddesjeweiligenhubraumsundemissionsverhaltensbeianwendungdersteuersätzenachabsatz1nr.2 Buchstabeabisfergibt,umbestimmteVomhundertsätzeermäßigt.DieHöhedieserAbschlägeistdabeijenachverkehrsrechtlichzulässigemGesamtgewichtwiefolgtgestaffelt: zulässiges Gesamtgewicht Abschlag (in Prozent) über 2,8 t bis 3,5 t40in2006bis2008,25in2009und 2010 sowie ab 2011 dauerhaft 20 über 3,5 t50in2006bis2008,30in2009und 2010 sowie ab 2011 dauerhaft 20 DieAbschmelzungderAbschlägesollbesonderenHärten beisolchenwohnmobilenrechnungtragen,dieaufgrund derbisherigennichthubraum-undemissionsbezogenen sog.gewichtsbesteuerungnach 8Nr.2KraftStGohneBerücksichtigungderSchadstoffemissionbesteuertwurden. StufenweiseerfolgtderÜbergangzurausschließlichhubraum-undemissionsbezogenenPkw-Besteuerungnach 8 Nr.1KraftStG.DieHalterdieserWohnmobilehabendamit

8 Drucksache 16/519 8 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode ausreichendzeit,sichaufdiegeändertekraftfahrzeugbesteuerungeinzustellen.derbesonderenzweckbestimmung derwohnmobilemiteinemverkehrsrechtlichzulässigen Gesamtgewichtüber2,8twirdabdem1.Januar2011durch einenabschlagvon20v.h.auchweiterhinrechnunggetragen. Zu Artikel 2 (Inkrafttreten) DieseVorschriftregeltdasInkrafttretendesGesetzes.Das GesetztrittmitWirkungvom1.Mai2005inKraft.EshandeltsichumeineunechteRückwirkung,dadiesteuerlichen FolgenderAufhebungdes 23Abs.6aStVZOfürdieim GesetzgenanntenFahrzeugemiteinemzulässigenGesamtgewichtüber2,8tseitVerkündungderSiebenundzwanzigstenVerordnungzurÄnderungderStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)imNovember2004allgemein bekanntsind.diefahrzeughalterkonnteninsoweitnichtauf einefortgesetzteallgemeineanwendungderbisherigenfinanzrechtsprechungüberden1.mai2005hinausvertrauen. DerGesetzentwurfwurdezudemvordem1.Mai2005inden Bundesrat eingebracht.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/519 Stellungnahme der Bundesregierung Anlage 2 DieBundesregierungunterstütztdasBemühendesBundesrates,dieBegriffe Personenkraftwagen (Pkw)und andere Fahrzeuge imsinnedes 8KraftStGfürsolcheKraftfahrzeugeinhaltlichzubestimmen,diewahlweisevorrangigzur BeförderungvonbiszuachtFahrgästenodervonGütern ausgelegtundgebautsind.sieistderauffassung,dassvor einerendgültigenbeschlussfassungüberdengesetzentwurf nocheinzelneinhaltlicheundrechtsförmlichefragenzuprüfen sind. 1. Zu Artikel 1 Nr. 1 ( 2 Abs. 2a neu) AusGründenderRechtsklarheitundRechtssicherheit müssensichausdemvorschriftentextnormadressaten, TatbestandundRechtsfolgenzweifelsfreiergeben.Die Formulierungen sog.büro-undkonferenzmobile in Satz1Nr.3und sog.pick-up-fahrzeuge insatz1nr.4 entsprechennichtdiesemerfordernis.eshandeltsich nichtumklarbestimmtebegriffe,sondernumzumteil modischebezeichnungenimallgemeinensprachgebrauch, die keine eindeutigen Abgrenzungen erlauben. SachlicheBedenkenbestehenhinsichtlichderinSatz1 Nr.5vorgesehenenbegrifflichenZuordnungallerWohnmobilezuden Personenkraftwagen imsinnedes 8 Nr.1KraftStG,daWohnmobileweitüberwiegendauf FahrgestellenvonNutzfahrzeugenaufgebautsind.Für Nutzfahrzeugegelteneigenständigeverkehrsrechtliche Regelungen (z.b.fürdieabgase),dietrotzzumteil gleicherbezeichnungeninhaltlichvondenenfür klassische Pkwabweichen.BeispielsweisesindaustechnischenGründendiefürNutzfahrzeugeverbindlichen GrenzwertedernormiertenAbgasschadstoffeweniger anspruchsvollalsdiefürpkw.selbstfüremissionsreduziertenutzfahrzeugebis3500kggesamtgewichtsind diese Grenzwerte etwa 1,5- bis 2fach höher. DieEinbeziehungallerWohnmobileindieKategorieder PkwwürdedenweitüberwiegendenTeildieserFahrzeugederemissionsorientiertenHubraumbesteuerung unddamiteinerwesentlichhöherensteuerlichenbelastungalsbeiderderzeitalleinigengewichtsbesteuerung fürfahrzeugemitmehrals2800bis3500kggesamtgewichtbzw.deremissionsorientiertengewichtsbesteuerungfürfahrzeugemitmehrals3500kggesamtgewichtunterwerfen.diebundesregierungerkennt hierfürkeinenhinreichendensachlichengrund,zumal vonsolchenhöherbelastungenkeinrealistischeranreiz fürentsprechendetechnischeverbesserungen (z.b.bei denabgasminderungssystemen)dieserfahrzeugeausginge.wegendergegebenenverkehrsrechtlichenund technischenvoraussetzungenistesinsbesondereden HalternvonschwerenWohnmobileninderRegelnicht möglich,dieanspruchsvollerenabgasgrenzwertefür Pkw einzuhalten. EineEinordnungindieKategoriederPkwwürdeim FallederEinführungeineskraftfahrzeugsteuerlichen MalusfürnichtpartikelarmeDiesel-Pkwzwangsläufig zu weiteren Steuererhöhungen für Wohnmobile führen. InSatz3wirdzuAbgrenzungszweckenanTeilflächen desfahrzeugsangeknüpft.die zurpersonenbeförderungdienendebodenfläche unddie Nutzflächedes Fahrzeugs sindaberwederindenzulassungsbescheinigungenerkennbarnochanandererstelleklarbestimmt. DiekonkreteErmittlungderFlächenanteilewirdinder PraxiserheblicheProblemebereitenundstreitanfällig sein.eswirdvorgeschlagen,diesestatbestandsmerkmal durcheinrechtlicheindeutigesundpraktischhandhabbares Kriterium (z. B. die Nutzlast) zu ersetzen. WiesodieAbgrenzungskriteriennachdenSätzen2und3 nurfürdieinsatz1nr.1bis4aufgezähltenfahrzeuge, nichtaberfürdieinsatz1nr.5genanntenwohnmobile gelten sollen, wird sachlich nicht begründet. 2. Zu Artikel 1 Nr. 1 ( 2 Abs. 2b neu) Der Vorlage des Bundesrates wird zugestimmt. 3. Zu Artikel 1 Nr. 2 ( 9 Abs. 1a neu) DerSatz1enthältkeineVorschriftzumSteuertariffür Wohnmobile,sonderneineÜbergangsvorschriftzurBemessungderSteuernach 8KraftStGfürdieZeitvom 1.Mai2005biszum31.Dezember2005.Einesolche Regelungwäresystematischrichtigerim 18KraftStG anzufügen. Wohnmobilebis2800kgGesamtgewichtgeltenseither alspkw.siesollennachdergesetzesvorlageunverändert invollerhöheemissions-undhubraumbezogenbesteuert werden.dieschwererenwohnmobilesollenmitwirkungab1.januar2006indieseemissionsorientierte Hubraumbesteuerungeinbezogenwerden.ZurAbmilderungdersichdarausergebendensteuerlichenBelastungensindfüreineÜbergangszeitfolgendeprozentuale Abschläge vorgesehen: FürWohnmobilemiteinemverkehrsrechtlichzulässigen Gesamtgewicht Ausdemab2011aufDauervorgeseheneneinheitlichen Abschlagvon20Prozentwirdersichtlich,dassderfüralle WohnmobileaufgestellteGrundsatz,kraftfahrzeugsteuerbis 2800kg über 2800kg bis 3500kg über 3500kg ab 1. Januar ab 1. Januar ab 1. Januar

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode lichkünftigeinheitlichalspkwzugelten,insichnicht konsequent durchgeführt wird. DieHalterschwererWohnmobilewürdenimErgebnis steuerlichzumteilwenigerbelastetalsdiehalterleichtererwohnmobile (bis2800kg).fürdieseaufdauer angelegteungleichbehandlungistkeinhinreichender Grundersichtlich.DerBundesratbegründetdiesdamit, dassbeileichtenwohnmobilentrotzderverkehrsrechtlichfestgestelltenbesonderenzweckbestimmungdie NutzungzuWohn-undCampingzweckenwenigerausgeprägtsei.AufdietatsächlicheVerwendungeinesFahrzeugskommtesaberbeiderKraftfahrzeugsteuernichtan (BFH-Urteilvom5.Mai1998,BStBlII1998S.489). VorallemimGrenzbereichum2800kghättengeringe GewichtsunterschiedebeiansonstentypgleichenFahrzeugennichtgerechtfertigteerheblicheBelastungsunterschiedezurFolge.DadurchwürdenerneutAnreizegeschaffen,durchsogenannteAuflastungensachlich ungerechtfertigtekraftfahrzeugsteuerlichevorteileanzustreben.damitwürdeeinwesentlicherzweckderaufhebungdes 23Abs.6aStVZOnachträglichentwertet mitdemunterschied,dassnunmehrdiefraglichegewichtsgrenze im KraftStG selbst enthalten wäre. FürdieZiehungderGewichtsgrenzenbei2800kgund bei3500kgsowiefürdiebeträgedereinzelnenabschlagsätzesindsachlicheargumente,insbesondereverkehrsrechtlicher Art, nicht erkennbar. EineLösungdesProblemskönntedarinbestehen,für allewohnmobileeineneigenständigen,durchgängigen Steuertarifzuschaffen,dessenVerlaufzwischendenfür Pkw und Nutzfahrzeugen geltenden Tarifen liegt. 4. Zu Artikel 2 (Inkrafttreten) DasGesetzsollrückwirkendzum1.Mai2005inKraft treten.eserscheintfraglich,obessich wieinderbegründungangegeben umeinenfallderunechtenrückwirkung handelt. EinerückwirkendeRegelungdiesesInhaltskannzulässig sein,wenneinschutzwürdigesvertrauenderbetroffenen BürgerindieweitereBesteuerungihrerFahrzeugeals anderefahrzeuge nichtentstandenwar.diebundesregierungvermagdieszumgegenwärtigenzeitpunktnichtzu beurteilen,dadiedurchführungdeskraftfahrzeugsteuergesetzesaufgabederländeristundderbundesregierung insoweit keine näheren Erkenntnisse vorliegen.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

Bedrohungsspirale zubeenden.diegefahrenabwehr-undstrafverfolgungsbehördenmüssenimextremfallwarten,biseszureskalationkommt.

Bedrohungsspirale zubeenden.diegefahrenabwehr-undstrafverfolgungsbehördenmüssenimextremfallwarten,biseszureskalationkommt. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1030 16. Wahlperiode 23. 03. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Stalking-Bekämpfungsgesetzes A. Problem und Ziel DasPhänomendessogenanntenStalking,alsoderfortgesetztenVerfolgung,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder Deutscher Bundestag Drucksache 16/8449 16. Wahlperiode 06. 03. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Diether Dehm, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, Eva Bulling-Schröter, Werner Dreibus,

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anspruchsberechtigung von Ausländern wegen Kindergeld, Erziehungsgeld und Unterhaltsvorschuss

Entwurf eines Gesetzes zur Anspruchsberechtigung von Ausländern wegen Kindergeld, Erziehungsgeld und Unterhaltsvorschuss Deutscher Bundestag Drucksache 16/1368 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anspruchsberechtigung von Ausländern wegen Kindergeld, Erziehungsgeld und

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Gesetzentwurf. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Gesetzentwurf. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12236 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zu dem Abkommen vom 6. November 2008 zwischen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) A. Problem und Ziel ZurErfassungderUnfälleinderBinnenschifffahrtwurdeimJahre1958der

Mehr

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) 02.03.12 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes für Maßnahmen der künstlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 16/643 16. Wahlperiode 14. 02. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/8867 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes A. Problem und Ziel

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

InjüngererZeithateswegendesLärmsvonKindertageseinrichtungen,KinderspielplätzenundähnlichenEinrichtungenverschiedeneKlagengegeben,die

InjüngererZeithateswegendesLärmsvonKindertageseinrichtungen,KinderspielplätzenundähnlichenEinrichtungenverschiedeneKlagengegeben,die Deutscher Bundestag Drucksache 17/5709 17. Wahlperiode 04. 05. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Privilegierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11173 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Gudrun Kopp, Christoph Waitz, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Rainer

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Zivilprozessordnung und des Arbeitsgerichtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Zivilprozessordnung und des Arbeitsgerichtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/6970 16. Wahlperiode 07. 11. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Zivilprozessordnung und des Arbeitsgerichtsgesetzes A. Problem

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Bundesvertriebenengesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Bundesvertriebenengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12593 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Bundesvertriebenengesetzes A. Problem und Ziel DasBundesvertriebenengesetzbedarfverschiedenerÄnderungen,dieder

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm (Schulobstgesetz SchulObG)

Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm (Schulobstgesetz SchulObG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/13111 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm

Mehr

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/283 16. Wahlperiode 16. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Otto Fricke, Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Einhundertachtundfünfzigste Verordnung zur Änderung der Einfuhrliste Anlage zum Außenwirtschaftsgesetz

Einhundertachtundfünfzigste Verordnung zur Änderung der Einfuhrliste Anlage zum Außenwirtschaftsgesetz Deutscher Bundestag Drucksache 16/12196 16. Wahlperiode 09. 03. 2009 Verordnung der Bundesregierung Einhundertachtundfünfzigste Verordnung zur Änderung der Einfuhrliste Anlage zum Außenwirtschaftsgesetz

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 172/10 26.03.10 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 05.05.2014. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 05.05.2014. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen

Mehr

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 15/5796 15. Wahlperiode 20. 06. 2005 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierung der Versorgung sowie zur Änderung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11170 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Dr. Karl Addicks, Ernst Burgbacher, Patrick Döring, Mechthild Dyckmans,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten.

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8374 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Lothar Bisky, Dr. Petra Sitte, Cornelia Hirsch, Dr. Barbara Höll, Dr. Lukrezia Jochimsen, Volker Schneider

Mehr

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10549 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Windfall Profits im

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schutz von Mensch und Umwelt bei Freisetzungsexperimenten gewährleisten

Schutz von Mensch und Umwelt bei Freisetzungsexperimenten gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 16/4556 16. Wahlperiode 07. 03. 2007 Antrag der Abgeordneten Ulrike Höfken, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Peter Hettlich,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

zu der zweiten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 16/10485, 16/11669

zu der zweiten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 16/10485, 16/11669 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11675 16. Wahlperiode 21. 01. 2009 Änderungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu der zweiten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 16/10485,

Mehr