ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$"

Transkript

1 PeterMeyerAbteilungLexik ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$ Präsenta)onBenutzerführungSuchmöglichkeiten

2 LEITFRAGE$DER$PRÄSENTATION$ InwelchemWechselverhältnisstehen DatenmodellierungundPräsentaCon$ beiinternetwörterbüchern? 2

3 dumm> Bàsàadûm! schweißen> Afrikaanssweis! Posaune> Labr.PInuitpusáuni! Geist> Japanischgaisuto! In$ Dt$ Tü$ Jp$ Sa$ BP$ Bà$ TP$ Af$ DeutscheLehnwörterinanderen Sprachen(direkteEntlehnungen)! Benzin> Samoanisch!penisini! Faustball!> Bras.Port.faustebol! heimatlos> Türkischhaymatlos! beten> TokPisinbeten!

4

5 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

6 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

7 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

8 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

9 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

10 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

11 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

12 ! Lehnwortlexikographische2Ressourcen2für2das2LehnwortportalDeutsch bereitsintegriert 12 Standardpolnisch2(de2Vincenz2Hentschel22010)2 22 Teschener2Polnisch2(Menzel2Hentschel22005)2 32 Slovenisch2(StriedterHTemps21963)2! invorbereitung 42 Usbekisch2(Shumaniyozov2Vohidova21991)2 52 Russisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 62 Weißrussisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 72 Ukrainisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 82 Tok2Pisin2(IDS3Projekt)2! bereitsgesichert/akquiriert 92 Englisch2(Pfeffer2Cannon21994)2 102 Niederländisch2(van2der2Sijs22001;22005;22010)2 112 Ungarisch2(BenkőBüky21993)2 122 Französisch2(Fischer21991)2 132 Portugiesisch2(SchmidtHRadefeldt2Schurig21997)2 142 Türkisch2(Önen21955)2 152 Serbokroatisch2(StriedterHTemps21958)2! laufendeakquise 162 Niederländisch2(van2Veen2van2der2Sijs21997)2 172 Tschechisch2(Newerkla22011)2 182 Französisch2(Sarcher22001)2 192 Schwedisch2(Törnqvist21977)2 202 Afrikaans2(WAT;2ETA)2! inblau:ressourcemit>1000lemmata!!! 18! 5! 6! 1! 10! 15!! 9! 16! 2! 7! 12! 17!! 3! 11! 4! 13 14! 8! 18! 12

13 VorführungdesLehnwortportalsI: Einzelwörterbücher 13

14 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImagedigitalisierung) Struktur(XMLPSchemata)heterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma komplexerela)onenzwischenwörtern (ParallelePzuDerivatDzuLehnwortLzu EtymonE)? PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen??? 14

15 VorführungdesLehnwortportalsII: HerkunXswörterbuch MetaEtymator 15

16 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImagedigitalisierung) Struktur(XMLPSchemata)heterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern (ParallelePzuDerivatDzuLehnwortLzu EtymonEzuMetalemmaM)? PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen Nutzeranforderungen$ Suchenachneuhochdeutschen standardsprachlichenetyma Suchenach oberdeutschen Etyma findetauch bairisch kärnterisch wörterbuchübergreifende$suchen$ 16

17 Nl Dt Deutsch (16. Jh.) (wiss.) Beweis Niederländisch bewijs ( schriftl. Erklärung ) Indonesisch bowés nomor Fahrzeugschein Jakarta-Malaiisch surat bowès Art Fahrzeugschein Id JM Jv Mk Makasar bawês bawêsé Mitgliedskarte Javanisch buwis schriftl. Erklärung Die Entlehnung von Beweis über das Niederländische in die Sprachen des früheren niederländischen Kolonialreichs (Teil I)

18 Deutsch (16. Jh.) (wiss.) Beweis Niederländisch bewijs ( schriftl. Erklärung ) Nl Dt Negerhollands bewies Pp Papiamentu bewijs schriftl. Erklärung Nh Sr Sranantongo bewèis schriftl. Erkl. Die Entlehnung von Beweis über das Niederländische in die Sprachen des früheren niederländischen Kolonialreichs (Teil II)

19 Frühnhd. Drucker Dt$ Polnisch (1528Pheute) drukarz! Po$ Weißrussisch (1580Pheute) drukar! Wr$ Uk$ Ru$ Russisch (1665/veraltet) drukar!! Ukrainisch (1568Pheute) drukar! EntlehnungvondeutschDruckerinsWestPundOstslavische! DerWegdeutscherLehnwörterdesPolnischeninsOstslavische DFGPProjekt(G.HentschelS.EngelbergP.Meyer)

20 Frühnhd. Drucker Dt$ Polnisch (1528Pheute) drukarz! Po$ Weißrussisch (1580Pheute) drukar! Wr$ Uk$ Ru$ Russisch (1665/veraltet) drukar!! Ke`en$von$ Entlehnungsprozessen$ können$direkt$in$einer$ Graphenstruktur$ modelliert$werden!$ Ukrainisch (1568Pheute) drukar! EntlehnungvondeutschDruckerinsWestPundOstslavische! DerWegdeutscherLehnwörterdesPolnischeninsOstslavische DFGPProjekt(G.HentschelS.EngelbergP.Meyer)

21 EDITOR$FÜR$WÖRTERBÜCHER$ZU$POLNISCH$ VERMITTELTEN$GERMANISMEN$IM$OSTSLAVISCHEN$$ 21

22 VorführungdesLehnwortportalsIII: graphenbasiertedatenmodellierung VerweisstrukturenimPortal 22

23 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen 23

24 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen lexikografischer$ Prozess spezielle Werkzeugefür Graphverwaltung Metalemmaliste 24

25 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen lexikografischer$ Prozess spezielle Werkzeugefür Graphverwaltung Metalemmaliste 25

26 VorführungdesLehnwortportalsIV: erweitertesuchen 26

27 FAZIT$ DieDatenmodellierungeinesInternetwörterbuchs abstrahiertweitgehendvonaspektender OnlinepräsentaCon begrenztdenraumdermöglichkeitenfür Nutzungsanforderungen$und kanalisiert$undbeschränktsoauchdiegestaltungder Präsenta)on(insbesonderehinsichtlich BenutzerführungundZugriffsstrukturen).$ 27

28 VIELEN$DANK.$

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN Und der Sinn stimmt Ü B E R S E T Z U N G Wir bieten Sprachkompetenz, die Ihrem Berufsfeld entspricht übersetzung.. Bei unserer schriftlichen Übersetzung bleibt der Stil Ihrer

Mehr

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform 1 Inhalt Beschreibung...3 Installationsprozess...4 Funktionen und Parameter...8 Aktualisierungsprozess... 10 2 Beschreibung Trading Central

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

AIDA64 Engineer. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Engineer. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finden Sie Ihr Zubehör. Zubehör für MagniLink Vision. Zubehör für MagniLink ZIP

Inhaltsverzeichnis. Finden Sie Ihr Zubehör. Zubehör für MagniLink Vision. Zubehör für MagniLink ZIP MagniLink Zubehör Zubehör von LVI LVI bietet eine breite Palette von einzigartigem Zubehör, wodurch unsere Produkte noch nützlicher, effektiver und praktischer werden. Ein anschauliches Beispiel ist die

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

INTERNATIONALE HANSETAGE 2013

INTERNATIONALE HANSETAGE 2013 - CHANCEN UND KOOPERATIONEN FÜR DIE REGION - Tourismustag 2012 21. Juni 2012, MARTa Herford RAHMENINFORMATIONEN 13. bis 16. Juni 2013 Größtes Stadtfest, das Hoeker-Fest, wird integriert Erwartete Gesamtbesucherzahl

Mehr

linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller

linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller Übersicht LMC Servicepakete Gesamtübersicht der Leistungsmerkmale Unsere Partner LMC Servicepakete LMC basic LMC standard LMC web

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

Sprachangebot Wintersemester 2015/16

Sprachangebot Wintersemester 2015/16 Sprachangebot Wintersemester 2015/16 Bezeichnung Fakultät Zeit SWS Ort/Raum ENGLISCH Technisches Englisch I, Gruppe A E Dienstag, 4. Block 2 A 126 Ass. H. Zimpel Technisches Englisch I, Gruppe B E Dienstag,

Mehr

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com r S m i s Nürbrg g la r Vrb rich-alxar-uivrgsaiägweirschafswissgascghawfirschafsrch (LL.B.) i i a r Fri ll/r Bachlors.A.) or Bachlors (B hags chafslhr s ir w Srfac s b i k Br Schwrp Wir z is! c a h C Foo:

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Domain Preisliste. Datum:

Domain Preisliste. Datum: Domain Preisliste Datum: 17.01.2015 Top-Level-Domain Preis pro / Jahr Einrichtungsgebühr Mindestlaufzeit.de 9,90 0,00 12 Monate.com 15,99 0,00 12 Monate.net 16,49 0,00 12 Monate.org 16,49 0,00 12 Monate.info

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 05./06.08.2014 UCL Q3 R 07. Aug 2014 - Do UEL Q3 R 12. Aug 2014 - Di 20.45 USUP in Cardiff (WAL) 13. Aug 2014 - Mi 18.00 DFL SCUP in Dortmund 15.-18.08.2014

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE DR. ECKART WENTE EXECUTIVE DIRECTOR, LEGAL AFFAIRS FORD OF EUROPE 18. SEPTEMBER 2015 Agenda: 1) Inhalt

Mehr

Finanzierungmöglichkeiten für den deutschen Mittelstand

Finanzierungmöglichkeiten für den deutschen Mittelstand Finanzierungmöglichkeiten für den deutschen Mittelstand Wirtschaftstag Polen am 31.07.2008 in München Martin Marsmann, Leiter Internationales Geschäft Unsere Präsenz in Zentral- und Osteuropa Ranking,

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED.

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED. Herzlich Willkommen! 1 Grzegorz K. JEKEL Januar, 2015 Projektleiter INHALT 1. Hintergrund 2. Sehr gut ausgebildet Profi 3. Zertifizierter PRINCE2 (PRojects IN Controlled Environments) Practitioner 4. Project

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Connecting Solutions. Der Aluminium- Systembau - kasten mit unbeschränk ten Konstruktions - mög lichkeiten.

Connecting Solutions. Der Aluminium- Systembau - kasten mit unbeschränk ten Konstruktions - mög lichkeiten. Connecting Solutions Der Aluminium- Systembau - kasten mit unbeschränk ten Konstruktions - mög lichkeiten. Ihre Ideen unsere Produkte zur Realisierung PVS RVS Das Profil-Verbindungs- System für Konstruktions

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

Die neuen Praktika in der PO 2011

Die neuen Praktika in der PO 2011 Die neuen Praktika in der PO 2011 Prof. Dr. Bernd Reinhoffer Prof. Dr. Holger Weitzel Tanja Rosenberger Amt für Schulpraktische Studien PH Weingarten, 16.11.2012 Amt für Schulpraktische Studien Folie 1

Mehr

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten).

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste JOE (Junge Osteuropa Experten). Online WÖRTERBÜCHER Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten). Aus Platzgründen ist jeweils die häufigste Sprache angegeben und die zur Übersetzung verfügbaren

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Webdesign Grundlagen Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Bürokratie Termine & Kursliste & http://hawk.herrkraft.de Wer bin ich? michael kraft ba ma 2006 2012 hawk tutor interaction digital

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet.

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet. Tremcards / schriftliche Weisungen / Unfallmerkblätter Tremcards Software Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE

Mehr

INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3

INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3 INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3 ÜBERSETZUNGSVOLUMEN: Seiten- Anzahl UNSERE LEISTUNGEN : Schriftliche Übersetzung für folgende Branchen Bauwesen, Bauausrüstung Maschinen-

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

AAE Präsentation. www.aae.ch

AAE Präsentation. www.aae.ch AAE Präsentation www.aae.ch AAE Facts in Kürze AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Gegründet 1989 Hauptsitz Schweiz (Baar) Mitarbeiter 100 Kunden in 22 Ländern Geschäftstätigkeit Marktführer für die Vermietung

Mehr

Lehrveranstaltungen. Ostslawistik, Westslawistik, Südslawistik Onomastik. Bachelor Kernfach Lehramt Master Wahlfach Wahlbereich

Lehrveranstaltungen. Ostslawistik, Westslawistik, Südslawistik Onomastik. Bachelor Kernfach Lehramt Master Wahlfach Wahlbereich Lehrveranstaltungen Ostslawistik, Westslawistik, Südslawistik Onomastik Bachelor Kernfach Lehramt Master Wahlfach Wahlbereich Sommersemester 2015 Universität Leipzig, Stand: 20.04.2015 Vorlesungsverzeichnis

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

Tb- Co de Projektbezeichnung

Tb- Co de Projektbezeichnung Projektcode Bereich Ab- Code Tätigkeit Tb- Co de Projektbezeichnung Proj ekt- Nr Projektleiter.bue.ab.01 Bereichsübergrei bue Akademischer Betri ab ETH-Vorlesungen 01 jes Sturm.bue.ab.02 Bereichsübergrei

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern)

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: Produktüberblick Im Juni 2014 wurde ein Rahmenvertrag für Office 365 für Kirche

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

AMAX Panel 4000 EN. AMAX panel 4000 EN. Überfall- und Einbruchmeldesysteme AMAX Panel 4000 EN. www.boschsecurity.de

AMAX Panel 4000 EN. AMAX panel 4000 EN. Überfall- und Einbruchmeldesysteme AMAX Panel 4000 EN. www.boschsecurity.de Überfall- nd Einbrchmeldesysteme AMAX Panel 4000 EN AMAX Panel 4000 EN www.boschsecrity.de 64 festverdrahtete Meldegrppen/16 Bereiche 64 Bentzercodes 3 x 254 Protokollereignisse mit Zeit- nd Datmsstempel

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Vision it media GmbH Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Stuttgart, 02.07.2014 Agenda Kurzinformation Vision it media Agiles Requirementsengineering im Korsett eines großen Unternehmens

Mehr

Slavistische Studiengänge und Auslandsaufenthalte

Slavistische Studiengänge und Auslandsaufenthalte Deutsche Slavistik: Lehre Slavistische Studiengänge und Auslandsaufenthalte Zusammengestellt und kommentiert von Norbert Franz (Potsdam) und Sebastian Kempgen (Bamberg) Die nachfolgende Liste ist das bearbeitete

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

DIE LIGA - Fußballverband e.v.

DIE LIGA - Fußballverband e.v. 20.-22.01.2012 18 154 Bayer 04 Leverkusen 1. FSV Mainz 05 20.-22.01.2012 18 155 FC Schalke 04 VfB Stuttgart 20.-22.01.2012 18 156 Hamburger SV Borussia Dortmund 20.-22.01.2012 18 157 1. FC Nürnberg Hertha

Mehr

AS-Call Telefonkonferenz

AS-Call Telefonkonferenz AS-Call Telefonkonferenz einfach, flexibel, kostengünstig AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS-Call Telefonkonferenz: Einfach kostengünstig Besprechen

Mehr

NR. 43629. Gewünschte Position Schwerpunkt

NR. 43629. Gewünschte Position Schwerpunkt NR. 43629 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Transportmanager Osteuropa Handels- / Industrielogistik, Office

Mehr

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld LG 5 5. Semester Lehrveranstaltungsverzeichnis LG 5 WS 2014/15 Fürstenfeld Seite 1 von 6 Vortragende FR 10.10.2014 ZISFF 15.00-15.45 1

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität Andrea Nyilassy, BA Wiens Bevölkerung im Jahr 2012 Gesamt: 1.731.236 EinwohnerInnen Österreichische Staatsbürgerschaft: 1.344.860

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Bewegungsmuster eines Laser-Speckle bei Astigmatismus

Bewegungsmuster eines Laser-Speckle bei Astigmatismus Ber. nat.-med. Verein Innsbruck Band 72 S. 257-262 Innsbruck, Okt. 1985 Bewegungsmuster eines Laser-Speckle bei Astigmatismus Wolfgang REHWALD und Walter AMBACH ) (Institut für Medizinische Physik, Innsbruck,

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

E-Mail Marketing Automation: Gaming, Mobile und ausgewählte Fallbeispiele. Frankfurt, 28.10.2013

E-Mail Marketing Automation: Gaming, Mobile und ausgewählte Fallbeispiele. Frankfurt, 28.10.2013 E-Mail Marketing Automation: Gaming, Mobile und ausgewählte Fallbeispiele Frankfurt, 28.10.2013 Wir setzen alle Kampagnen auf und kümmern uns um die Freigabe Prozesse Wir sind Partner für das Bauen

Mehr

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 Geschäftsjahr vom 1. August 2010 bis 31. Jänner 2011 - 2 - TIROLINVEST - Kapitalanlagegesellschaft m. b. H. Anschrift 6020 Innsbruck, Sparkassenplatz 1 Telefon:

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden

Mehr

Grundauswertung. Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis. Übersetzer

Grundauswertung. Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis. Übersetzer Grundauswertung Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis Übersetzer 1 Befragungsmethode und -zeitraum: Schriftliche Online-Befragung (Sept.-Dez. 2006) Zusammensetzung

Mehr

Sprachpraxis (Russisch)

Sprachpraxis (Russisch) Sprachpraxis (Russisch) Grundkurs Im Laufe des Grundkurses (1.-4. Sem.) sollen die Studierenden des Hauptfachs Russistik dahin geführt werden, dass sie in der Lage sind, entsprechend des Staatlichen Standards

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Testen Sie unsere Kompetenz in den Bereichen: Bauteilsimulation Werkzeugkonstruktion Stanz-Biegewerkzeuge Folgeverbund- und Transferwerkzeuge

Testen Sie unsere Kompetenz in den Bereichen: Bauteilsimulation Werkzeugkonstruktion Stanz-Biegewerkzeuge Folgeverbund- und Transferwerkzeuge In Zusammenarbeit mit Ihnen planen, entwickeln und gestalten wir anspruchsvolle Stanzbiegeteile. Unser Know-how führt zu einer beschleunigten Entwicklung Ihrer Produkte bei technischer Optimierung mittels

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Beobachter DS SR Wo 30 2006

Beobachter DS SR Wo 30 2006 B2 Sollte ihrer Meinung nach das Gesundheitsverhalten, also ob man höhere oder tiefere Krankheitskosten verursacht, einen Einfluss auf die Höhe der haben? Sprachregion Alter I Alter II Basis1 DS SR -24

Mehr

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut sdatum szeit s Recht 13032 B.Sc. Immobilientech.u.wirtsch. Fr., 24.Jul.2015 15:30 17:30 Grundzüge der Rechtswissenschaft (Privatrecht, Einführung in das Bürgerliche Recht, Rechtsgrundlagen) B.Sc. Geodäsie

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von Duromer-NF-Compositen TU Clausthal, Institut für Polymerwerkstoffe

Mehr

GMES Meeresüberwachungsdienste. Dr. Torsten Riedlinger Europäische Kommission, GMES Büro GMES Thementage 2011, München, 24-25 November 2011

GMES Meeresüberwachungsdienste. Dr. Torsten Riedlinger Europäische Kommission, GMES Büro GMES Thementage 2011, München, 24-25 November 2011 GMES Meeresüberwachungsdienste Dr. Torsten Riedlinger Europäische Kommission, GMES Büro GMES Thementage 2011, München, 24-25 November 2011 Global Monitoring for Environment and Security Land Meeresumwelt

Mehr

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann.

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Prof. Dr. Jörg Luy Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Für Überweisungsverträge zwischen Kunden und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I. Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung von

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

ETH Web-Relaunch: Projektplan (Provisorisch. Stand 4.1.2011)

ETH Web-Relaunch: Projektplan (Provisorisch. Stand 4.1.2011) Projektphasen Phase I: Definition Phase II: Entwicklung Phase III: Implementierung Phase IV: Run Meilensteine (SA = Steuerungsausschuss) Schulleitung: Budgetfreigabe) Start Projekt SA: GenehmigungWeborganisation

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer FOKUS, Berlin BEISPIELE FÜR EHEALTH ARCHITEKTUREN Security Security Security c c c c c c S

Mehr