ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$"

Transkript

1 PeterMeyerAbteilungLexik ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$ Präsenta)onBenutzerführungSuchmöglichkeiten

2 LEITFRAGE$DER$PRÄSENTATION$ InwelchemWechselverhältnisstehen DatenmodellierungundPräsentaCon$ beiinternetwörterbüchern? 2

3 dumm> Bàsàadûm! schweißen> Afrikaanssweis! Posaune> Labr.PInuitpusáuni! Geist> Japanischgaisuto! In$ Dt$ Tü$ Jp$ Sa$ BP$ Bà$ TP$ Af$ DeutscheLehnwörterinanderen Sprachen(direkteEntlehnungen)! Benzin> Samoanisch!penisini! Faustball!> Bras.Port.faustebol! heimatlos> Türkischhaymatlos! beten> TokPisinbeten!

4

5 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

6 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

7 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

8 $ lwp.idslmannheim.de$ Grundideen$ WirverwendenvorhandenedigitaleLehnwörterbücher$mit Deutsch$als$gemeinsamer$Quellsprache$ machensiein$einem$webportal$als$einzelwerke$zugänglich$ undvernetzen$siesodasszusätzlichein umgekehrtes$lehnwörterbuch$desdeutschen entstehtdasdiefragebeantwortet:in$welche$sprachen$wurde$ das$deutsche$wort$x$wie$entlehnt? ZielgruppendesPortals:LaienundWissenschaXler

9 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

10 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

11 $ lwp.idslmannheim.de$ gegenwärcger$stand$ derzeitehernocheinprototyp bislangdreilehnwörterbücherintegriert(standardpolnisch$ polnischer$dialekt$von$cieszyn/teschen$slovenisch) (gemeinsamesprojektdesidsunddesins)tutsfürslavis)kder UniversitätOldenburg) dienächstenwörterbücher: RussischUkrainischWeißrussisch$(überdasPolnische vermi\eltelehnwörter;laufendesdfgpprojekt) Usbekisch$(DigitalisierungundÜbersetzungfastfer)g) mehreregrößereressourcenbereitsakquiriert(u.a. EnglischNiederländischUngarischoderinPlanung$ Ihr$Wörterbuch?

12 ! Lehnwortlexikographische2Ressourcen2für2das2LehnwortportalDeutsch bereitsintegriert 12 Standardpolnisch2(de2Vincenz2Hentschel22010)2 22 Teschener2Polnisch2(Menzel2Hentschel22005)2 32 Slovenisch2(StriedterHTemps21963)2! invorbereitung 42 Usbekisch2(Shumaniyozov2Vohidova21991)2 52 Russisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 62 Weißrussisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 72 Ukrainisch2(DFG3ProjektUniOldenburg/IDS)2 82 Tok2Pisin2(IDS3Projekt)2! bereitsgesichert/akquiriert 92 Englisch2(Pfeffer2Cannon21994)2 102 Niederländisch2(van2der2Sijs22001;22005;22010)2 112 Ungarisch2(BenkőBüky21993)2 122 Französisch2(Fischer21991)2 132 Portugiesisch2(SchmidtHRadefeldt2Schurig21997)2 142 Türkisch2(Önen21955)2 152 Serbokroatisch2(StriedterHTemps21958)2! laufendeakquise 162 Niederländisch2(van2Veen2van2der2Sijs21997)2 172 Tschechisch2(Newerkla22011)2 182 Französisch2(Sarcher22001)2 192 Schwedisch2(Törnqvist21977)2 202 Afrikaans2(WAT;2ETA)2! inblau:ressourcemit>1000lemmata!!! 18! 5! 6! 1! 10! 15!! 9! 16! 2! 7! 12! 17!! 3! 11! 4! 13 14! 8! 18! 12

13 VorführungdesLehnwortportalsI: Einzelwörterbücher 13

14 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImagedigitalisierung) Struktur(XMLPSchemata)heterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma komplexerela)onenzwischenwörtern (ParallelePzuDerivatDzuLehnwortLzu EtymonE)? PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen??? 14

15 VorführungdesLehnwortportalsII: HerkunXswörterbuch MetaEtymator 15

16 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImagedigitalisierung) Struktur(XMLPSchemata)heterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern (ParallelePzuDerivatDzuLehnwortLzu EtymonEzuMetalemmaM)? PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen Nutzeranforderungen$ Suchenachneuhochdeutschen standardsprachlichenetyma Suchenach oberdeutschen Etyma findetauch bairisch kärnterisch wörterbuchübergreifende$suchen$ 16

17 Nl Dt Deutsch (16. Jh.) (wiss.) Beweis Niederländisch bewijs ( schriftl. Erklärung ) Indonesisch bowés nomor Fahrzeugschein Jakarta-Malaiisch surat bowès Art Fahrzeugschein Id JM Jv Mk Makasar bawês bawêsé Mitgliedskarte Javanisch buwis schriftl. Erklärung Die Entlehnung von Beweis über das Niederländische in die Sprachen des früheren niederländischen Kolonialreichs (Teil I)

18 Deutsch (16. Jh.) (wiss.) Beweis Niederländisch bewijs ( schriftl. Erklärung ) Nl Dt Negerhollands bewies Pp Papiamentu bewijs schriftl. Erklärung Nh Sr Sranantongo bewèis schriftl. Erkl. Die Entlehnung von Beweis über das Niederländische in die Sprachen des früheren niederländischen Kolonialreichs (Teil II)

19 Frühnhd. Drucker Dt$ Polnisch (1528Pheute) drukarz! Po$ Weißrussisch (1580Pheute) drukar! Wr$ Uk$ Ru$ Russisch (1665/veraltet) drukar!! Ukrainisch (1568Pheute) drukar! EntlehnungvondeutschDruckerinsWestPundOstslavische! DerWegdeutscherLehnwörterdesPolnischeninsOstslavische DFGPProjekt(G.HentschelS.EngelbergP.Meyer)

20 Frühnhd. Drucker Dt$ Polnisch (1528Pheute) drukarz! Po$ Weißrussisch (1580Pheute) drukar! Wr$ Uk$ Ru$ Russisch (1665/veraltet) drukar!! Ke`en$von$ Entlehnungsprozessen$ können$direkt$in$einer$ Graphenstruktur$ modelliert$werden!$ Ukrainisch (1568Pheute) drukar! EntlehnungvondeutschDruckerinsWestPundOstslavische! DerWegdeutscherLehnwörterdesPolnischeninsOstslavische DFGPProjekt(G.HentschelS.EngelbergP.Meyer)

21 EDITOR$FÜR$WÖRTERBÜCHER$ZU$POLNISCH$ VERMITTELTEN$GERMANISMEN$IM$OSTSLAVISCHEN$$ 21

22 VorführungdesLehnwortportalsIII: graphenbasiertedatenmodellierung VerweisstrukturenimPortal 22

23 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen 23

24 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen lexikografischer$ Prozess spezielle Werkzeugefür Graphverwaltung Metalemmaliste 24

25 WER$UND$WAS$BESTIMMT$DIE$ONLINELPRÄSENTATION?$ lexikografische Rohdaten XML(z.T.mitImage) Strukturheterogen domänenspezifischeseman)k Mehrfachentlehnungen mehrfacheetymologisierung diasystema)schevaria)onbeietyma wörterbuchübergreifende$vernetzung$ gebuchter$etyma$mit$metalemmata$ komplexerela)onenzwischenwörtern Datenmodellierung gerichteterazyklischergraph:wbp übergreifendesnetzvonbeziehungen zwischengebuchtenwörtern vereinheitlichtesdatenformatinden Angaben(Gramma)kDiasystema)k) zusätzlichxmlpdatenderoriginalwb.für Darstellung Nutzeranforderungen$ SuchenachneuhochdeutschenEtyma SuchenachEntlehnungske\en wblübergreifendes$angabeformat$ Fachleute$müssen$Graphstruktur$kennen$ technischebeschränkungenund Anforderungen XMLnichtgeeignetfürDarstellungvon undsucheinvernetztengraphstrukturen PräsentaCon Nutzerführung Zugriffsstrukturen Suchen lexikografischer$ Prozess spezielle Werkzeugefür Graphverwaltung Metalemmaliste 25

26 VorführungdesLehnwortportalsIV: erweitertesuchen 26

27 FAZIT$ DieDatenmodellierungeinesInternetwörterbuchs abstrahiertweitgehendvonaspektender OnlinepräsentaCon begrenztdenraumdermöglichkeitenfür Nutzungsanforderungen$und kanalisiert$undbeschränktsoauchdiegestaltungder Präsenta)on(insbesonderehinsichtlich BenutzerführungundZugriffsstrukturen).$ 27

28 VIELEN$DANK.$

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN Und der Sinn stimmt Ü B E R S E T Z U N G Wir bieten Sprachkompetenz, die Ihrem Berufsfeld entspricht übersetzung.. Bei unserer schriftlichen Übersetzung bleibt der Stil Ihrer

Mehr

... Glück gehabt... präsentiert von. Hilfe für Frauen in Not e.v. Gera. Frauenhaus Gera. Frauenberatungsstelle

... Glück gehabt... präsentiert von. Hilfe für Frauen in Not e.v. Gera. Frauenhaus Gera. Frauenberatungsstelle pä H F N V F F I Op Hä - ö : T F S B F Köp Sß x ä H S S H Fä p S Kp Z Sx x x H Op ä Z x ä V V x x Bä F x B Ü F Op B - Py Sä K F ä ; ; ; p; K F F ; F K pö ö Bä T (S) Sä N; ; Bp V p H F x-p T p Ö ä F K ä

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform 1 Inhalt Beschreibung...3 Installationsprozess...4 Funktionen und Parameter...8 Aktualisierungsprozess... 10 2 Beschreibung Trading Central

Mehr

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de Gvz Gö P Pvz F 2015 2 Ly, K, p Ly, K, p 3 800 ö! v D, k, Mpk V y D L D, Vk ü z, Nä z T Ö k N, z F Fz-J- Mü, D Pz M Ep, F D z N v Mök Fz E v Kö N M, G y pä D ö kk ü, Tü, ä äz, z k Ny,, G Nz I, Tp G D, ü

Mehr

Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* *

Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* * Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* * 1* Deutschlands*größte*Ratgeber*Community* Sitzen*hier*in*München* * hfp://www.gutefrage.net/*

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA

SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 23.07.2011 - Sa 20.30 DFL SC FC Schalke 04 Borussia Dortmund 28.07.2011 - Do UEL Q3 H 29.07.-01.08.2011 DFB R1 04.08.2011 -

Mehr

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen in : Adressen von Leistungsanbietern Stand November 2010 Landeshauptstadt Palliativstationen Krankenhaus Barmherzige Brüder Tel.: 089 179 729 01 Palliativstation

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

International Law & Moot Court 2.0. Wege bereiten Wege beschreiten. Fazit

International Law & Moot Court 2.0. Wege bereiten Wege beschreiten. Fazit J F L Ö R ER VR I WR P D A P LLM I R LLM & W I L & M C 20 B: M N RUB-P Px F K D Pj N J- R I M Px A A E Pj T T J I L M C - I V W Pj M-MC R U C Cy RUB D A C T B M M C T D A Ex G W W Z D Pj J 3 F D G A E

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

IUL Sondergruppe Milchwirtschaft

IUL Sondergruppe Milchwirtschaft IUL Sondergruppe wirtschaft Die größten globalen unternehmen und kooperativen (nach wirtschaftsumsatz 2009 in Milliarden EUR Unternehmen Umsatz Zentrale Typ Branchen produkte Kommentare Nestlé 18.55 CH

Mehr

1.OG Musik. Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Zeitschriften

1.OG Musik. Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Zeitschriften 1.OG Musik Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Josephine-Lang-Kabinett Musik für Kinder Junge Bibliothek Spektrum Büros

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde?

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde? Foo: Fk, Sp M Foop P I F f d Ed? Foop = ökoo Fdk = W E z d Fä, d Ldd z d V d Ao d Ed ü. W d, d Fdk M x Ed p. 7 Md M Ed d vo d ü Ro. D Fdk ä fü d z W, fü Läd, Ro, F d Po. M z Jd L f o o k ö ö G. d k Ü Ld

Mehr

Deskline Search-& BookingEngine

Deskline Search-& BookingEngine Ihre Zimmer, Appartements & Co. schnell und einfach online buchbar! Deskline Search-& BookingEngine Bieten Sie Ihren Gästen höchsten Komfort schon bei der Buchung. Mit Deskline Search- & BookingEngine,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finden Sie Ihr Zubehör. Zubehör für MagniLink Vision. Zubehör für MagniLink ZIP

Inhaltsverzeichnis. Finden Sie Ihr Zubehör. Zubehör für MagniLink Vision. Zubehör für MagniLink ZIP MagniLink Zubehör Zubehör von LVI LVI bietet eine breite Palette von einzigartigem Zubehör, wodurch unsere Produkte noch nützlicher, effektiver und praktischer werden. Ein anschauliches Beispiel ist die

Mehr

PROJEKT MIGRATION & BILDUNG

PROJEKT MIGRATION & BILDUNG Anna-Maria Utzolino, Dipl.Soz.Päd. in Zentrale Studienberatung 0..05 Eine Initiative der Fachhochschule Kiel PROJEKT MIGRATION & BILDUNG Unsere Hochschule lebt Vielfalt 0..05 Allgemeines Das Mentorenprogramm

Mehr

wiiw-pressegespräch, 6. November 2009

wiiw-pressegespräch, 6. November 2009 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw-pressegespräch, 6. November Die globale Krise und die Länder Zentral-,

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE DR. ECKART WENTE EXECUTIVE DIRECTOR, LEGAL AFFAIRS FORD OF EUROPE 18. SEPTEMBER 2015 Agenda: 1) Inhalt

Mehr

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2.

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2. Contentpartner Partner (media) 1. DE Website des Fernsehsenders 3sat http://www.3sat.de/alpenpanorama DE,, CH 2. DE Abendzeitung München http://www.abendzeitung-muenchen.de/ Webcam-Exklusivpartner 3. DE

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2013-2014: Kapitalreserven abgezogen

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2013-2014: Kapitalreserven abgezogen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 214 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe

Mehr

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten).

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste JOE (Junge Osteuropa Experten). Online WÖRTERBÜCHER Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten). Aus Platzgründen ist jeweils die häufigste Sprache angegeben und die zur Übersetzung verfügbaren

Mehr

Lieferanten- Rechnungsstellungsanforderungen der Vandemoortele-Unternehmensgruppe

Lieferanten- Rechnungsstellungsanforderungen der Vandemoortele-Unternehmensgruppe Lieferanten- Rechnungsstellungsanforderungen der Vandemoortele-Unternehmensgruppe Die Anforderungen der Vandemoortele-Unternehmensgruppe (VDM) an die Rechnungsstellung durch ihre Lieferanten gewährleisten

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen Katarzyna Rzeźniczek, MBA, Botschaftsrätin Jeleinia Góra, 19. November

Mehr

Das Hochschulsystem in der Ukraine Reformen und Kooperationsmöglichkeiten trotz Krise Florian Küchler DAAD-Informationszentrum Kiew. 22.-24.

Das Hochschulsystem in der Ukraine Reformen und Kooperationsmöglichkeiten trotz Krise Florian Küchler DAAD-Informationszentrum Kiew. 22.-24. Das Hochschulsystem in der Ukraine Reformen und Kooperationsmöglichkeiten trotz Krise Florian Küchler DAAD-Informationszentrum Kiew 22.-24. Juni 2015 Bayhost-Vortragsreise 1 Basisinformationen zum Hochschulsystem

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233C(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

INTERNATIONALE HANSETAGE 2013

INTERNATIONALE HANSETAGE 2013 - CHANCEN UND KOOPERATIONEN FÜR DIE REGION - Tourismustag 2012 21. Juni 2012, MARTa Herford RAHMENINFORMATIONEN 13. bis 16. Juni 2013 Größtes Stadtfest, das Hoeker-Fest, wird integriert Erwartete Gesamtbesucherzahl

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Stuttgart, Februar 2007 Dr. Herbert Stommel

Stuttgart, Februar 2007 Dr. Herbert Stommel /RJLVWLNQHW]ZHUNHLQ2VWHXURSD $XIEDXYV,QWHJUDWLRQYRQ3URGXNWLRQVVWDQGRUWHQDP %HLVSLHOGHU+HL]WHFKQLNLQGXVWULH Stuttgart, Februar 2007 Dr. Herbert Stommel *OLHGHUXQJ ƒ ƒ ƒ ƒ %HUDWXQJVSDUWQHUIORZ$* =LHOUHJLRQ2VWHXURSD

Mehr

Sprachangebot Wintersemester 2015/16

Sprachangebot Wintersemester 2015/16 Sprachangebot Wintersemester 2015/16 Bezeichnung Fakultät Zeit SWS Ort/Raum ENGLISCH Technisches Englisch I, Gruppe A E Dienstag, 4. Block 2 A 126 Ass. H. Zimpel Technisches Englisch I, Gruppe B E Dienstag,

Mehr

Studiengänge für Dolmetscher und Übersetzer an der Hankuk University of Foreign Studies (HUFS) in Seoul, Korea

Studiengänge für Dolmetscher und Übersetzer an der Hankuk University of Foreign Studies (HUFS) in Seoul, Korea Studiengänge für Dolmetscher und Übersetzer an der Hankuk University of Foreign Studies (HUFS) in Seoul, Korea 5. internationales Symposium translatorische Kompetenz : B.A./M.A.-Studiengänge im internationalen

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

*AN22322* Webhosting Interessent Domainenweg 99999 www.ihrname.de. Angebot. Übertrag 100,39. Datum. 02.07.2015 Kundennummer 15376 Belegnummer

*AN22322* Webhosting Interessent Domainenweg 99999 www.ihrname.de. Angebot. Übertrag 100,39. Datum. 02.07.2015 Kundennummer 15376 Belegnummer CyCOM Computer GmbH - Hainstraße 29-35066 Frankenberg - Germany Webhosting Interessent Domainenweg 99999 www.ihrname.de Bankverbindungen Sparkasse Waldeck Frankenberg IBAN DE23523500050005030762 BIC HELADEF1KOR

Mehr

Hilcona AG ÜBER UNS. 29.08.14 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1

Hilcona AG ÜBER UNS. 29.08.14 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1 Hilcona AG ÜBER UNS 29.08.14 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1 Firmengeschichte 1935 Gründung der Scana Konservenfabrik AG in Schaan durch Toni Hilti 1961 Aufnahme der Tiefkühl-Produktion

Mehr

Reconocimiento en Alemania de la formación profesional IHK FOSA

Reconocimiento en Alemania de la formación profesional IHK FOSA Reconocimiento en Alemania de la formación profesional IHK FOSA Madrid / Barcelona IHK FOSA 1 Übersicht 1. Das Anerkennungsgesetz 2. Die IHK FOSA 3. Das Anerkennungsverfahren 4. España 5. Praktische Hinweise

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller

linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller linear Marketing Cooperation (LMC) Der perfekte Service für Hersteller Übersicht LMC Servicepakete Gesamtübersicht der Leistungsmerkmale Unsere Partner LMC Servicepakete LMC basic LMC standard LMC web

Mehr

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com r S m i s Nürbrg g la r Vrb rich-alxar-uivrgsaiägweirschafswissgascghawfirschafsrch (LL.B.) i i a r Fri ll/r Bachlors.A.) or Bachlors (B hags chafslhr s ir w Srfac s b i k Br Schwrp Wir z is! c a h C Foo:

Mehr

Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen und Prozessberatung

Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen und Prozessberatung ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Produktion und chemischen und Prozessberatung Durch ein

Mehr

DURACARD AUSWEISKARTEN EINFACH SELBST DRUCKEN

DURACARD AUSWEISKARTEN EINFACH SELBST DRUCKEN DURACARD AUSWEISKARTEN EINFACH SELBST DRUCKEN DE Rivenhall Golf Club Das DURACARD Konzept Sie wollen eine Veranstaltung professionell organisieren? Persönliche Mitgliedskarten für Ihre Kunden schnell

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Voith Paper. Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel

Voith Paper. Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel Voith Paper Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel Für die Zukunft gerüstet sein mit MasterReel! Für die Effizienz Ihrer Produktionslinie sind Qualität, Verfügbarkeit und Minimierung der Papierverlustmengen

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

Herzlich Wilkommen HERZLICH WILLKOMMEN! Vers :43:59

Herzlich Wilkommen HERZLICH WILLKOMMEN! Vers :43:59 Herzlich Wilkommen Wir bringen neue Energie voran Driven by pure energy Vers. 01.07.2014 17:43:59 HERZLICH WILLKOMMEN! www.planet-biogas.com - 1 - Wer ist PlanET Kurzvorstellung Gegründet 1998 von Unser

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Berlin, 12. August Inhalt 01 01 Vorgehensweise

Mehr

Betreuungsplan. Semester: 3. A-Seminar

Betreuungsplan. Semester: 3. A-Seminar Semester: 3 Mo 10:00 13:00 info Lab Betriebssysteme mit LM 3 4 14:00 17:45 info Lab CAD mit LM 4 5 Di 09:00 12:45 info Lab OpenOffice mit LM 5 5 13:45 16:00 info Lab OpenOffice mit LM 5 3 Mo 10:00 13:00

Mehr

Sparkasse. Silvester-Anleihe. Eine prickelnde Anleihe! Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Silvester-Anleihe. Eine prickelnde Anleihe! Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Silvester-Anleihe Eine prickelnde Anleihe! Sparkassen-Finanzgruppe Silvester-Anleihe Schon seit einiger Zeit verlaufen die internationalen Aktienmärkte seitwärts. Trotz starker Ölpreisschwankungen,

Mehr

386000 Modulgruppe B: Schwerpunktmodul (= Prüfungsmodul) + Bachelorarbeit 70 P. 386020 Medienlehre (=verpflichtend) 10 P. 386021 386022 386023 386024

386000 Modulgruppe B: Schwerpunktmodul (= Prüfungsmodul) + Bachelorarbeit 70 P. 386020 Medienlehre (=verpflichtend) 10 P. 386021 386022 386023 386024 IA 4.2 Prüfungssekretariat / M. Keim Bachelor MuK - Nigelnagelneue Prüf-O gültig ab WS 2010/11 für 1.FS Stand: 18.11.2010 * Berichtigung 385000 Modulgruppe A: Basismodul 60 P. 385020 Theorie und Methoden

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 05./06.08.2014 UCL Q3 R 07. Aug 2014 - Do UEL Q3 R 12. Aug 2014 - Di 20.45 USUP in Cardiff (WAL) 13. Aug 2014 - Mi 18.00 DFL SCUP in Dortmund 15.-18.08.2014

Mehr

Domain Preisliste. Datum:

Domain Preisliste. Datum: Domain Preisliste Datum: 17.01.2015 Top-Level-Domain Preis pro / Jahr Einrichtungsgebühr Mindestlaufzeit.de 9,90 0,00 12 Monate.com 15,99 0,00 12 Monate.net 16,49 0,00 12 Monate.org 16,49 0,00 12 Monate.info

Mehr

Nr. Vorgangsname Dauer Anfang Ende

Nr. Vorgangsname Dauer Anfang Ende 1 Ferien 11 Tage Mi 23.12.09 Mi 06.01.10 2 Ferien 2 Tage Sa 30.01.10 Di 02.02.10 3 Ferien 13 Tage Fr 19.03.10 Di 06.04.10 4 Ferien 1 Tag Sa 01.05.10 Mo 03.05.10 5 Ferien 2 Tage Do 13.05.10 Fr 14.05.10

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Online Recherche in Patentdatenbanken. Dr. Susanna Slaby

Online Recherche in Patentdatenbanken. Dr. Susanna Slaby Online Recherche in Patentdatenbanken Dr. Susanna Slaby Linz, 20. Oktober 2005 Die Recherche zum Stand der Technik als Instrument des Wissensmanagements teure Doppelentwicklungen vermeiden eine Grundlage

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang Nr. 7 Bielefeld, den 2. Mai 202 Inhalt Seite Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Geschichtswissenschaft vom 2. Mai 202 (Studienmodell 20) 62

Mehr

Protokoll Verkabelung

Protokoll Verkabelung Protokoll Verkabelung Dieses ist ein Testprofil - freier Text 1 ID: 32 ist soll Datum: 03.05.2011 Kabel Type: 0 Fehler gefunden Techniker: Gepr. nach: 568A STP Bemerkung:Test Länge: 30,67 m Ergebnis: OK

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Fachhochschule Südwestfalen - Meschede Prof. Dr. Henrik Schulze Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Aufgabe 1 Die folgende Schaltung wird gespeist durch die beiden Quellen

Mehr

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: Name: Ländersteckbrief Deutschland 28a. Fläche: Quadratkilometer Deutschland

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

Mikro-KWK-Technologie - Gasmotoren

Mikro-KWK-Technologie - Gasmotoren Mikro-KWK-Technologie - Gasmotoren Verbrennungsmotor, erprobte Technologie, relativ niedrige Kosten. System mit interner Verbrennung Geräusche; geringes Entwicklungspotential. Elektrischer Wirkungsgrad

Mehr

M.A. Deutsch- Französische Studien (DFS) Études Franco-Allemandes

M.A. Deutsch- Französische Studien (DFS) Études Franco-Allemandes M.A. Deutsch- Französische Studien (DFS) Études Franco-Allemandes 1 STUDIENAUFBAU 2 Insg. 120 LP (nach Bereichen): Module (90 LP) Masterarbeit (30 LP) 3 Insg. 120 LP (nach Semestern): 1. Semester Paris

Mehr

»Liquid Democracy«Governance 2.0 für Verbände?

»Liquid Democracy«Governance 2.0 für Verbände? »LiquidDemocracy«Governance2.0fürVerbände? Dr.MarcusM.Dapp 12.Tagung»WasmachtVerbändeerfolgreich?«01.02.2013 Tegernsee WelchesSystemistIhnenlieber? D RepräsentativeDemokratie? DirekteDemokratie? (CC)by

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.)

Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Arts (B.A.) Gemeinsame sordnung für den Bakkalaureus-Artium-Studiengang Universität Mannheim - Fachspezifischer Teil - Geschichte: Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft Erläuterungen zu den fachspezifischen

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung DIN-Workshop: Normungsvorhaben DIN 18740-6: Anforderungen an digitale Höhenmodelle Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Herbert Brockmann Berlin, 25.01. 26.01.2011

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/ BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/ BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2014 - Fr 20.30 1 4 Fortuna Düsseldorf Eintracht Braunschweig 02.-04.08.2014 1 1 1. FC Nürnberg FC Erzgebirge Aue 02.-04.08.2014 1 2 1. FC Kaiserslautern

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen von 1979

Protokoll zum Übereinkommen von 1979 Übersetzung 1 0.814.322 Protokoll zum Übereinkommen von 1979 über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung betreffend die langfristige Finanzierung des Programms über die Zusammenarbeit bei

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 UEL Q3 H 01. Aug 2015 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015 20.45 USUP in

Mehr

Sprachenfamilien in Europa

Sprachenfamilien in Europa familien in Europa Die europäischen werden in drei Hauptgruppen gegliedert: germanisch romanisch - slawisch; diese stoßen im Dreiländereck Kärnten - Slowenien - Friaul zusammen. Lediglich die finnisch-ugrischen

Mehr

SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT

SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT SPITZER SERVICE INHALTSVERZEICHNIS WIR GARANTIEREN IHRE MOBILITÄT HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SPITZER SERVICE! Die Spitzer Silo-Fahrzeuge bieten Ihnen außergewöhnliche

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen)

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen) P1/P2/P3 (erhöhtes Anforderungsniveau) Fach Summe Prüflinge Prüfungsanteile der Fächer Klausur unter Abiturbed. Klausuren in der Qualif.-phase Schriftlicher Abweichungen von Abitur zu Klausuren Deutsch

Mehr

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Dörthe Hagenguth Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Incoming Mobility: Ausländerstudium in Deutschland Zwei Gruppen von ausländischen Studierenden in

Mehr

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität Andrea Nyilassy, BA Wiens Bevölkerung im Jahr 2012 Gesamt: 1.731.236 EinwohnerInnen Österreichische Staatsbürgerschaft: 1.344.860

Mehr

  S     E  S.Â Â Ê S SÂ

  S     E  S.Â Â Ê S S Choral Was Gott tut, das ist wohlgetan. Choral mit 9 Partiten Johann Pachelbel. Ê A : S S S. S. Ê E : S. Í. S Ậ R Í A Ậ S S. S S S. Í E S. Ê S S S SẬ Í Partita l M S A : M S S S S S E : Ậ R S Í M S A S.

Mehr

Poröse Materialen für Acetylenflaschen: Informationen über Zulassungen für Deutschland Stand: August 2010

Poröse Materialen für Acetylenflaschen: Informationen über Zulassungen für Deutschland Stand: August 2010 A-10W ECO BAM-05-M01 Herstellungszeitraum: seit 2006 Worthington Cylinders GmbH Beim Flaschenwerk 1 A-3291 Kienberg bei Gaming Kernlochbohrung mit Filzstopfen Monolithisch, asbestfrei 0,270 ± 0,015 90,5

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

7. EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (2007 2013) PROVISO-Bericht

7. EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (2007 2013) PROVISO-Bericht 7. EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (2007 2013) PROVISO-Bericht Juni 2014 M. Ehardt-Schmiederer, J. Brücker, D. Milovanović, V. Postl, C. Kobel, F. Hackl, L.

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten 2.7 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf Aktien 2.7.2

Mehr

UNB+UNOA:1+MAURIKS +AMF+020131:1700+AMF00001 UNH+00001+ORDERS:D:93A:UN:EAN007 BGM+220+5761650 DTM+4:20020131:102

UNB+UNOA:1+MAURIKS +AMF+020131:1700+AMF00001 UNH+00001+ORDERS:D:93A:UN:EAN007 BGM+220+5761650 DTM+4:20020131:102 ANDREAS AIER Seite 1 von 6 Kopf EDIFACT uster einer Bestellung per EDIFACT Seite 1 edifact UNB+UNOA:1+AURIKS +AF+020131:1700+AF00001 UNH+00001+ORDERS:D:93A:UN:EAN007 BG+220+5761650 DT+4:20020131:102 NAD+BY+30809

Mehr

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED.

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED. Herzlich Willkommen! 1 Grzegorz K. JEKEL Januar, 2015 Projektleiter INHALT 1. Hintergrund 2. Sehr gut ausgebildet Profi 3. Zertifizierter PRINCE2 (PRojects IN Controlled Environments) Practitioner 4. Project

Mehr