Andere Länder, andere Sitten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andere Länder, andere Sitten"

Transkript

1 WE CARE FOR YOU. INTERNATIONALES PATIENTENMANAGEMENT DEUTSCH Andere Länder, andere Sitten

2 EDITORIAL Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter! Impressum Herausgeber Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Unternehmenskommunikation Domagkstraße 5, Münster T F Redaktion Dirten Püttmann Gestaltung GUCC grafik & film, Münster Druck Erdnuss Druck, Sendenhorst Fotos Stabsstelle Unternehmenskommunikation UKM Stand: März 2011 Auflage Stück Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen Informationen an die Hand geben, die Ihnen den Kontakt und den Umgang mit Patientinnen und Patienten, die aus dem Ausland zu uns kommen, erleichtern. Vielleicht haben Sie bereits Erfahrungen mit Situationen, in denen Sprachprobleme zu Missverständnissen führten. Oder Patienten legen ein Verhalten an den Tag, das Sie als irritierend empfinden. Manchmal sind es auch die besonderen verwaltungstechnischen Abläufe für Patienten aus dem Ausland, die den normalen Gang der Dinge stören. Wir haben deshalb Informationen zum Anmeldeverfahren und zur Abrechnung, zu kulturell geprägten Verhaltensweisen und Gewohnheiten, zu religiös motivierten Besonderheiten und zur sprachlichen Verständigung zusammengestellt. Am Ende finden Sie ein kleines Wörterbuch, in dem wichtige Begriffe aus Alltag, Medizin und Pflege erfasst sind, so kann eine erste Sprachbarriere überwunden werden. Wir hoffen, dass wir mit dieser Broschüre einen Beitrag dazu leisten, dass die Begegnung mit unseren ausländischen Patienten einfacher für Sie wird. Bei Fragen und Anregungen melden Sie sich bitte gerne in der Stabsstelle. Prof. Dr. med. Norbert Roeder Dr. rer. pol. Christoph Hoppenheit Michael Rentmeister Ärztlicher Direktor Kaufmännischer Direktor Pflegedirektor 3

3 DIE STABSSTELLE DIE STABSSTELLE Die Stabsstelle für internationale Patientinnen und Patienten Ansprechpartner Nr. 1 für Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ist die Stabsstelle Internationales Patientenmanagement am UKM. Schon vor dem eigentlichen Klinikaufenthalt beraten und begleiten qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Patientinnen und Patienten auf ihrem Weg zu uns. Wir möchten, dass sich Patienten aus dem Ausland bei uns möglichst wohl fühlen auch wenn das Alltagsgeschehen, die Sprache und die Kultur hier in Deutschland fremd für sie sind. Die Mitarbeiter der Stabsstelle kümmern sich deshalb von Anfang an um diese Patientengruppe und sind auch den Angehörigen gerne behilflich. Neben den abrechnungstechnischen Abläufen kümmern sich die Mitarbeiter der Stabsstelle u.a. um die Vermittlung von Dolmetschern, organisieren Unterkünfte für begleitende Angehörige und stellen, wenn möglich, ehrenamtliche Begleiter zur Verfügung, die die jeweilige Muttersprache beherrschen. Jährlich behandeln wir am UKM mehrere hundert internationale Patientinnen und Patienten, die aus aller Welt zu uns kommen. Um die Abläufe und den damit verbundenen Mehraufwand für die Mitarbeiter des UKM möglichst transparent und effizient zu gestalten, hat die eigens für diese Patientengruppe eingerichtete Stabsstelle einen verbindlichen Ablauf festgelegt, nach dem Patienten aus dem Ausland behandelt werden. Auch wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKM Fragen im Zusammenhang mit internationalen Patienten haben, ist die Stabsstelle Ansprechpartner. Darüber hinaus ist die Stabsstelle verantwortlich für die Präsentation des UKM im Ausland. So ist das Klinikum auf internationalen Gesundheitsmessen vertreten und Vertreter des UKM beraten und begleiten im Ausland die dortigen Behörden und Institutionen beim Aufbau der Gesundheitsversorgung. Die Stabsstelle pflegt intensiven Kontakt zu ausländischen Kollegen, um das UKM weltweit als führendes medizinisches Versorgungszentrum bekannt zu machen. Stabsstelle Internationales Patientenmanagement Domagkstraße 26, Münster T

4 FORMALITÄTEN UND ABRECHNUNG FORMALITÄTEN UND ABRECHNUNG Formalitäten und Abrechnung Bevor eine Patientin oder ein Patient aus dem Ausland am UKM behandelt werden kann, gilt es, einige Formalitäten zu erledigen. Dies geschieht nach einem festgelegten Ablauf, den auch die UKM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter kennen sollten. Anmeldung Um sich für eine Behandlung am UKM anzumelden, nimmt der Patient oder eine vom Patienten bevollmächtigte Person Kontakt mit der Stabsstelle Internationales Patientenmanagement auf. Mit der Anfrage sollten das Behandlungsziel und die Diagnose des behandelnden Arztes geschildert werden. Außerdem muss eine ganze Reihe Unterlagen als Grundlage für eine Behandlungsentscheidung eingereicht werden. Vorauszahlung Zusammen mit einem positiven Bescheid über eine medizinische Behandlung am UKM übermittelt das UKM einen Kostenvoranschlag auf Basis eines vorläufigen Behandlungsplans und einen Behandlungsvertrag. Wenn sich der Patient aufgrund der vorauskalkulierten Behandlungskosten für die Behandlung entscheidet, muss er zunächst die Behandlungskosten an das UKM überweisen. Anschließend wird ihm ein Behandlungstermin mitgeteilt. Behandlungsentscheidung Sobald die Unterlagen vollständig vorliegen, entscheidet das UKM, ob eine Behandlung aus medizinischer Sicht sinnvoll erscheint und ob es den Patienten aufnehmen oder nicht aufnehmen wird. Die Entscheidung übermittelt das UKM an den Patienten bzw. dessen Bevollmächtigten umgehend nach Abschluss der Prüfung in schriftlicher Form, spätestens jedoch innerhalb von fünf Werktagen nach Eingang der Anfrage. Falls die Kosten von Dritten übernommen werden, muss dies schriftlich bestätigt werden. Der Behandlungsvertrag wird durch das UKM drei Monate lang aufrechterhalten. Erst wenn der Betrag in Höhe der vorauskalkulierten Behandlungskosten auf dem Konto des UKM eingegangen ist, spricht das UKM eine schriftliche Einladung nach Deutschland aus. 6 7

5 FORMALITÄTEN UND ABRECHNUNG FORMALITÄTEN UND ABRECHNUNG Einladung Nach Eingang des vollständigen Betrages übersendet das UKM eine Einladung zur medizinischen Behandlung. Diese Einladung ist notwendig, um bei der zuständigen Botschaft der Bundesrepublik Deutschland ein Visum für den Aufenthalt in Deutschland beantragen zu können. Aufnahme im UKM Sobald das Visum vorliegt und ein Behandlungstermin festgelegt wurde, kann der Patient im UKM aufgenommen werden. Die Aufnahmediagnose des Patienten wird durch den behandelnden Arzt im UKM gestellt. Dieser Arzt informiert den Patienten über den Behandlungsverlauf und führt eine Risikoaufklärung durch. Entlassung Mit Abschluss der Behandlung bekommt der Patient einen ausführlichen Entlassungsbericht in deutscher Sprache, der die relevanten medizinischen Informationen enthält. Der Bericht enthält darüber hinaus Informationen zu den in Deutschland üblichen für den Patienten verwendeten Medikamenten unter Angabe des Wirkstoffes sowie Hinweise zur erforderlichen Nachbehandlung im Heimatland. Schlussrechnung Nach Abschluss der Behandlung erhält der Patient eine Gesamtabrechnung auf Basis des deutschen Abrechnungssystems. In Anspruch genommene Zusatzleistungen werden gesondert aufgeführt. Für den organisatorischen Aufwand wird eine Kostenpauschale von 10 % auf den Gesamtrechnungsbetrag erhoben. Überzahlte Beträge aus der Vorauszahlung werden zurückgezahlt. Das E-112-Dokument Wenn Patienten aus Mitgliedsstaaten der EU sich zur Aufnahme im UKM melden, legen sie den Europäischen Versicherungsschein E 112 vor. Damit bestätigt die ausländische Krankenkasse die Übernahme der Kosten in einem anderen EU-Land, in diesem Fall also Deutschland. Das Formular ist in der jeweiligen Landessprache (z.b. Griechisch) verfasst. Seitens des UKM muss kein weiteres Formular ausgefüllt werden! Es empfiehlt sich, eine Kopie für die Station zu machen, das Original bekommt die Stabsstelle, die es an die hiesige zuständige Krankenkasse weiterleitet. Notfallbehandlungen der Patienten, die während eines Aufenthaltes in Deutschland notwendig werden, sind nicht genehmigungspflichtig. Zu unterscheiden ist in diesem Verfahren zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Einzelheiten besprechen Sie für den konkreten Fall bitte mit den Mitarbeitern der Stabsstelle. 8 9

6 ALLTAG AUF DER STATION ALLTAG AUF DER STATION Alltag auf der Station Als Arzt, als Mitarbeiter der Pflege oder als Servicekraft gehen Sie immer wieder mit Patienten um, die kein Deutsch sprechen und die aus einer für uns fremden Kultur kommen. Damit die Verständigung trotzdem klappt, kann man einiges tun oder eben lassen. Angehörige Es ist schön, wenn Angehörige die Patienten während ihres Aufenthaltes begleiten. Bei einem krankheitsbedingten Aufenthalt im Ausland bedeutet die Familie für den Patienten eine große emotionale Stütze. Für Muslime und Juden gehört die Pflege des Kranken zur selbstverständlichen Pflicht der Angehörigen, deshalb werden sie den Patienten möglichst viel besuchen und pflegen wollen. Insbesondere bei Kindern hält sich meist mindestens ein Elternteil ständig mit auf der Station auf. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Angehörige nicht sofort reagieren, wenn Sie sie beispielsweise auffordern, während einer Untersuchung das Zimmer zu verlassen oder wenn es Schwierigkeiten bei den alltäglichen Abläufen geben sollte. Seien Sie sicher, Angehörige haben allergrößtes Vertrauen in die Leistungen der Ärzte und Pflegenden sie können nur oftmals aufgrund von Sprachproblemen überhaupt nichts verstehen. Versuchen Sie trotzdem, sie einzubinden, ein Lächeln oder eine tröstende Geste sorgen meist schon für eine positive Atmosphäre. Unterbringung Sofern es die räumlichen Kapazitäten des UKM zulassen, wird, insbesondere bei jungen stationären Patienten, ein Angehöriger mit aufgenommen. Grundsätzlich ist es Sache des Patienten, für die Unterbringung seiner Angehörigen zu sorgen und diese auch zu finanzieren. Wir haben als Serviceangebot mit zahlreichen Hotels in Münster Kooperationsverträge abgeschlossen, so dass Angehörige zu vergünstigten Konditionen dort logieren können. Auch das Familienhaus des UKM bietet die Möglichkeit, Angehörige bzw. Patienten, die sich für die ambulante Nachsorge in Münster aufhalten, unterzubringen. Dolmetscher Die allermeisten Patienten, die aus dem Ausland zu uns kommen, können kein Deutsch. Auch eine Verständigung auf Englisch ist seitens der Patienten und/oder der Mitarbeiter nicht immer möglich. Die Stabsstelle Internationales Patientenmanagement organisiert auf Wunsch 10 11

7 ALLTAG AUF DER STATION ALLTAG AUF DER STATION einen Dolmetscher, der während der ist es beispielsweise für Menschen taktaufnahme sein. Machen Sie sich Achten Sie bitte darauf, dass Sie Ihrem dar. Wenn irgend möglich, sollte die Muslime gilt, Körperkontakt, insbe- Behandlungsphase für mündliche aus Südeuropa völlig normal, in en- also das Bedürfnis nach körperlicher Gesprächspartner niemals Ihre Schuh- Untersuchung durch einen Arzt des sondere zu Angehörigen des anderen und schriftliche Übersetzungen aus gen körperlichen Kontakt mit ihren Nähe bewusst, denn ein Abrücken sohle zeigen, dies wird als extrem gleichen Geschlechts durchgeführt Geschlechts, zu vermeiden. Deshalb der eigenen in die deutsche Sprache Mitmenschen zu treten. Es wird laut- Ihrerseits signalisiert Abwehr und beleidigend verstanden, da diese nach werden. Ferner ist darauf zu achten, sichern wir muslimischen Patienten und umgekehrt zur Verfügung steht. stark und gestenreich geredet, Umar- Unverständnis. islamischem Verständnis unrein ist. dass die Patientin/der Patient mög- auf Wunsch zu, dass sie von einem Wenn es sich um medizinisch rele- mungen, Küsse zur Begrüßung und Dies geschieht oft unbewusst, wenn lichst kurze Zeit unbedeckt ist. Angehörigen des eigenen Geschlechts vante Aufklärung insbesondere vor zum Abschied, gegenseitiges Schul- Ganz anders die Muslime: Für diese man sitzend seine Beine überkreuzt. versorgt werden, so weit das möglich Operationen oder invasiven Eingrif- terklopfen unter Männern all dies Patienten verletzt eine körperliche Alltagshygiene ist. Im täglichen Umgang bedeutet fen handelt, ist es sogar zwingend wird jeder kennen, der schon einmal Berührung mehr oder weniger eine Anamnese und Untersuchung von Viele Patienten sind auf Hilfe bei der das für die Mitarbeiter der Pflege, un- erforderlich, einen zertifizierten in Südeuropa Urlaub gemacht hat. Schamgrenze. Schon das für uns muslimischen Patienten Körperpflege und beim Toilettengang nötigen Körperkontakt zu vermeiden. Dolmetscher hinzuzuziehen. Die In Gesprächssituationen wird es der so selbstverständliche Händeschüt- Grundlage der ärztlichen Arbeit ist angewiesen. Hier hat sich gezeigt, Kosten für den vom UKM vermittel- deutsche Arzt oder Pflegende deshalb teln zur Begrüßung empfindet ein eine gründliche Untersuchung der dass mitgereiste Angehörige eine Blut, Stuhl und Urin gelten für Musli- ten Dolmetscher sind vom Patienten oft erleben, dass der Patient oder Muslim als völlig unangemessene Patientin/des Patienten. Dies stellt im wertvolle Hilfe für die Mitarbeiter me als unrein. Nach dem Toilettengang selbst zu tragen. seine Angehörigen ihm auf die Pelle Berührung, Sie sollten es also bei Umgang mit muslimischen Patien- der Pflege sind, wenn ihnen gezeigt reinigen sich Muslime deshalb mit flie- rücken, intensiven Augenkontakt einem freundlichen Kopfnicken tinnen und Patienten eine besondere wurde, was bei der Pflege des Patien- ßendem Wasser. Wenn die Verfassung Körpersprache und ihre Tücken suchen oder ihn am Arm oder der belassen. Auch kann es vorkom- Herausforderung dar. Auch wenn ten zu beachten ist. des Patienten und der Stationsalltag Eine Vielzahl von Verständigungspro- Schulter berühren. Dies ist für viele men, dass zumindest am Beginn der Koran für eine Notsituation, es zulassen, sollten Sie es deshalb blemen ergibt sich selbstverständlich Nordeuropäer zumindest gewöh- des Klinikaufenthaltes oder der wie es eine schwere Erkrankung ist, Für gläubige Muslime stellt es eine dem Patienten ermöglichen, sich mit aus der Sprachbarriere. Ebenso wich- nungsbedürftig und kann unbewusst ambulanten Versorgung weibliche bestimmte Regeln außer Kraft setzt, große Überwindung dar, sich von fließendem Wasser zu waschen. Sollte tig sind jedoch nonverbale Äußerun- dazu führen, dass man räumlichen Patienten ihren Mann, Bruder oder so stellt die körperliche Untersu- einem fremden Menschen berühren dies nicht möglich sein, können Sie die gen, die unbewusst zu Missverständ- Abstand sucht. Die Folge wird eine sonstigen männlichen Verwandten chung in jedem Fall eine erhebliche oder gar waschen zu lassen. Sowohl Waschschüssel vorher unter fließen- nissen oder Spannungen führen. So noch dringendere körperliche Kon- sprechen lassen. Schamverletzung für einen Muslimen für weibliche als auch männliche dem Wasser einmal ausspülen

8 RELIGIONSAUSÜBUNG RELIGIONSAUSÜBUNG Religionsausübung Patientinnen und Patienten, die aus dem Ausland zu uns kommen, gehören im Wesentlichen drei großen Religionsrichtungen an: An erster Stelle stehen Menschen mit islamischem Hintergrund. Angehörige der griechisch-orthodoxen oder russisch-orthodoxen Kirche und Menschen jüdischen Glaubens lassen sich ebenfalls am UKM behandeln. Juden Angehörige des jüdischen Glaubens, die sich am UKM behandeln lassen, stammen meist aus den ehemaligen Ostblockländern, insbesondere aus Russland. Strenggläubige Juden haben die Pflicht, mindestens dreimal am Tag zu beten. Dabei ist das Gebet innerhalb einer Gemeinschaft besonders wichtig. Indem man das Krankenzimmer für diese Zeremonie zur Verfügung stellt, kann diesem Bedürfnis Rechnung getragen werden. Der Sabbat oder Samstag ist den Juden heilig, sie dürfen an diesem Tag nicht arbeiten. Es ist ebenfalls verboten, Licht an- oder auszumachen und eine Glocke zu betätigen. Deshalb empfiehlt es sich, an diesem Tag öfter ins Patientenzimmer zu gehen und sich nach seinen Wünschen zu erkundigen sowie ihm beim Lichtmachen behilflich zu sein. Auch Behandlungen, die einen Aufschub erlauben, sollten am Sabbat möglichst unterlassen werden. Auf Wunsch vermittelt die Stabsstelle Kontakt zur jüdischen Gemeinde in Münster. Orthodoxe Christen Sie werden in den Zimmern der griechischen und russischen Patienten vermutlich auf einige Gegenstände stoßen, die Sie irritieren. Auf der Fensterbank, auf dem Nachttisch oder unter dem Kopfkissen platzieren die Angehörigen der christlich-orthodoxen Glaubensgemeinschaften gerne Ikonen bzw. Abbildungen ihres persönlichen Schutzheiligen. Auch zu Untersuchungsterminen werden diese Ikonenbildchen mitgenommen. Selbst wenn die Patienten gar nicht sonderlich religiös sind, sollten diese eher als Glücksbringer zu verstehenden Ikonenbilder respektiert werden. Manchmal findet sich auf der Fensterbank ein Fläschchen mit Wasser, von dem schluckweise getrunken wird. Es handelt sich dabei um geweihtes Wasser, aus einem Kloster. Auch geweihtes Öl, mit dem die Kranken eingerieben werden, wird gerne verwendet. All diese Handlungen entspringen dem Glauben an die heilende Kraft von Substanzen, die von hohen Würdenträgern der jeweiligen Kirche geweiht wurden. Innerhalb der Studentengemeinde Münster finden regelmäßig Gottesdienste der griechisch-orthodoxen Gemeinde statt. Sollten Patienten den Wunsch äußern, an einem solchen Gottesdienst teilzunehmen, stellt die Stabsstelle gerne den Kontakt her. Auch mit Vertretern der russisch-orthodoxen Kirche stehen wir in engem Kontakt, um den betreffenden Patienten die Ausübung ihrer Religion zu ermöglichen. Muslime Angehörige des islamischen Glaubens bilden eine sehr heterogene Gruppe. Es gibt große regionale Unterschiede, die sich nur schwer verallgemeinern lassen. Zentraler Bestandteil der alltäglichen Religionsausübung sind für strenggläubige Muslime die fünf täglichen Gebete. Um diese Gebete verrichten zu können, steht in der Domagkstraße 26 ein muslimischer Gebetsraum zur Verfügung. Kranken ist laut dem Koran das Gebet im Liegen oder Sitzen ausdrücklich erlaubt, der Patient sollte während der Gebete nicht gestört werden. Falls Sie gefragt werden, in welcher Richtung Mekka liegt, so hat das damit zu tun, dass sich Muslime während ihrer Gebete gen Mekka verneigen müssen. Übrigens: Mekka liegt vom Zentralklinikum aus gesehen in Richtung der Chirurgischen Kliniken falls Sie gefragt werden. Wir haben einen guten Kontakt zur muslimischen Gemeinde in Münster. Sollte ein Patient das Bedürfnis haben, mit einem islamischen Geistlichen (Imam) zu sprechen, wenden Sie sich bitte an einen Mitarbeiter der Stabsstelle, wir vermitteln gerne den Kontakt

9 ERNÄHRUNG UND SPEISEVORSCHRIFTEN ERNÄHRUNG UND SPEISEVORSCHRIFTEN Ernährung und Speisevorschriften Essen hält Leib und Seele gesund allerdings ist für unsere ausländischen Patientinnen und Patienten vieles gewöhnungsbedürftig oder gar aus religiösen Gründen verboten. Es ist möglich, per Wahlleistung Speisen zu bestellen, die religiös bzw. kulturell bedingte Essgewohnheiten berücksichtigen. Südeuropäische Essgewohnheiten Selbstverständlich unterscheidet sich die mediterrane Küche von der nordeuropäischen Küche. Grundsätzlich wird jedoch das Essensangebot des UKM gut angenommen. Schwierigkeiten bereiten lediglich die Zeiten, zu denen gegessen wird. Im Mittelmeerraum ist es gänzlich unüblich zu frühstücken. Wenn also ein Patient morgens eher dürftig frühstückt, hat das in der Regel weniger mit seiner Erkrankung als vielmehr mit dem für ihn ungewöhnlichen Zeitpunkt der Essensaufnahme zu tun. Grundsätzlich sind für Südeuropäer die Essenszeiten in Deutschland nach vorne verschoben. kein Ausdruck der Appetitlosigkeit, sondern ein Gebot der Höflichkeit. In islamischen Gesellschaften gilt es als gierig, wenn man auf Anfrage direkt seinen Hunger kundtut. Fragen Sie also ruhig mehrmals und überreden Sie den Patienten zum Essen, er wird dann dankend annehmen. Obwohl der Koran ausdrücklich das Fastengebot für Kranke während des Fastenmonats Ramadan aufhebt, verweigern manche Patienten in dieser Zeit die Einnahme von Essen oder Medikamenten. Hier sind Geduld und ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt angezeigt, um diese religiös motivierte Verweigerung aufzulösen. Islamische Speisevorschriften Gläubigen Muslimen ist das Essen von Schweinefleisch verboten. Das gilt auch für Speisen, die mit Schweinefett zubereitet werden. Die Küche im UKM bietet so genanntes Halal Food an, Essen also, das gemäß den islamischen Speisevorschriften zubereitet wurde. Die Patienten und Angehörigen können diese besondere Kost schon vor Aufnahme im UKM als Wahlleistung bestellen. Im Islam gilt die linke Hand als unrein. Wenn Sie also Essen oder Getränke servieren, ist es respektvoll, wenn Sie es mit der rechten Hand anreichen. Hülsenfrüchte wie Linsen oder Hirse gelten in manchen islamischen Gesellschaften als Armenessen und werden eventuell von Patienten, die einer wohlhabenden Familie angehören, abgelehnt. Auf die Frage, ob er etwas essen möchte, wird ein muslimischer Patient vielleicht ablehnend reagieren. Dies ist Koschere Speisen Nach der jüdischen Vorschrift ist nur koschere Kost erlaubt. Das heißt, sie muss nach einem bestimmten Verfahren hergestellt sein, wobei Ausnahmen zulässig sind, wie z.b. alle pflanzlichen Nahrungsmittel. Bestimmte Kombinationen von Speisen und auch das Essen von Schweinefleisch sind untersagt. Unsere jüdischen Patienten haben die Möglichkeit, koschere Kost schon vor ihrem Aufenthalt am UKM als Wahlleistung zu bestellen. Eine Alternative ist eine rein vegetarische Kost. Milchzuckerunverträglichkeit Außer in Nordeuropa und in Nordamerika ist der Verzehr von milchzuckerhaltigen Speisen und Getränken wie Milch, Käse, Joghurt eher die Ausnahme als die Regel. In Afrika und Asien sind fast 90 % der erwachsenen Bevölkerung von der Laktoseintoleranz betroffen. Diese Menschen leiden durch den Verzehr von milchzuckerhaltiger Nahrung unter Völlegefühl, Blähungen oder Durchfall

10 WÖRTERBUCH WÖRTERBUCH Grundwortschatz Deutsch Englisch Um Ihnen zumindest eine alltägliche Kommunikation zu ermöglichen und häufige Begriffe aus dem medizinischen und pflegerischen Alltag übersetzen zu können, haben wir ein kleines Wörterbuch für Sie zusammengestellt. Möchten Sie, dass ich jemanden anrufe? Haben Sie Angst vor irgendetwas? Möchten Sie alleine sein? Möchten Sie mit dem Seelsorger/Arzt sprechen? Möchten Sie beten? Möchten Sie etwas anderes essen? Möchten Sie, dass ich Ihnen beim Waschen helfe? Ist das unangenehm für Sie? Benötigen Sie etwas? Would you like me to call somebody? Are you afraid of something? Would you like to be alone? Would you like to talk to our counsellor/doctor? Would you like to pray? Would you like to eat something else? Would you like me to give you a hand with the washing? Do you feel uncomfortable with this? Do you need anything? Fragen Questions Wann? When? Wie viel? How much/many? Wie oft? How often? Wo? Where? Wer? Who? Zahlen Numbers 1 One 2 Two 3 Three 4 Four 5 Five 6 Six 7 Seven 8 Eight 9 Nine 10 Ten 100 One hundred One thousand Blut Blood Blutentnahme Taking of blood Blutbild Haemogram Hämoglobin Haemoglobin Leukozyten Leucocyte Thrombozyten Thrombocyte Beschwerden Disorders Fieber Fever Temperatur Temperature Übelkeit Nausea Schwindel Vertigo Erbrechen Vomiting Schmerzen Pain Juckreiz Pruritus Stuhlgang Stool Urin Urine Verstopfung Constipation Durchfall Diarrhoea Blähungen Flatulence Untersuchung Examination MRT MRI CT CT Ultraschall Ultra sound PET-CT PET-CT Röntgen X-Ray Darmspiegelung Coloscopy Magenspiegelung Gastroscopy EKG Electrocardiogram (ECG) Stationsalltag Daily routine in hospital Infektion Infection CRP CRP Entzündung Inflammation Medikament Medicament, drug Tablette Tablet Infusion Infusion Verband Bandage Verbandswechsel Change a bandage Pflaster Plaster Essen Food Trinken Drinking Appetit Appetite Durst Thirst Visite Round Guten Tag Good afternoon Auf Wiedersehen Goodbye Untersuchung Examination Diagnose Diagnosis Therapie Therapy Toilette Toilet, lavatory Dusche Shower Seife Soap Handtuch Hand towel Wasser Water Bürste Brush 18 19

11 WÖRTERBUCH WÖRTERBUCH Deutsch Griechisch Deutsch Arabisch Möchten Sie, dass ich jemanden anrufe? Haben Sie Angst vor irgendetwas? Möchten Sie alleine sein? Möchten Sie mit dem Seelsorger/Arzt sprechen? Möchten Sie beten? Möchten Sie etwas anderes essen? Möchten Sie, dass ich Ihnen beim Waschen helfe? Ist das unangenehm für Sie? Benötigen Sie etwas? Θα θέλατε να τηλεφωνήσω σε κάποιον? Μήπως φοβάστε κάτι? Θέλετε να μείνετε μόνος σας? Θα θέλατε να μιλήσετε με κάποιον νοσηλευτή ή γιατρό? Θέλετε να προσευχηθείτε? Θέλετε να φάτε κάτι άλλο? Θέλετε να σας βοηθήσω καθώς πλένεστε? Είναι δυσάρεστο για εσάς? Χρειάζεστε κάτι? Möchten Sie, dass ich jemanden anrufe? Haben Sie Angst vor irgendetwas? Möchten Sie alleine sein? Möchten Sie mit dem Seelsorger/Arzt sprechen? Möchten Sie beten? Möchten Sie etwas anderes essen? Möchten Sie, dass ich Ihnen beim Waschen helfe? Ist das unangenehm für Sie? Benötigen Sie etwas? هل تريدين/ تريدينني أن اتصل بشخص ما هل تخاف/ تخافني من يشء ما هل تريد/ تريدين أن تبقى لوحدك هل تريد/ تريدين أن تتحدث/ تتحديث مع الباحث االجتامعي أو الطبيب هل تريد/ تريدين أن تصيل هل تريد/ تريدين أن تأكل/ تأكيل شيئا آخر هل تريدين/هل تريدينني أن أساعدك اثناء الغسل /االستحامم هل هذا مزعج بالنسبة لك/ لك هل تحتاج/تحتاجني ليشء ما Fragen Ερωτησεις Wann? Πότε Wie viel? Πόσο Wie oft? Πόσο συχνά Wo? Που Wer? Ποιός Zahlen Αριθμοι 1 ένα 2 δύο 3 τρία 4 τέσσερα 5 πέντε 6 έξι 7 εφτά 8 οκτώ 9 εννιά 10 δέκα 1.00 εκατό χίλια Blut Αιμα Blutentnahme Αιμοληψία Blutbild Αιματολογικό προφίλ Hämoglobin Αιμοσφαιρίνη Leukozyten Λευκά Αιμοσφαίρια Thrombozyten Αιμοπετάλια Beschwerden Παραπονα Fieber Πυρετός Temperatur Θερμοκρασία Übelkeit Ναυτία Schwindel Ζάλη Erbrechen Εμετός Schmerzen Πόνοι Juckreiz Κνησμός Stuhlgang Κίνηση εντέρου Urin Ούρα Verstopfung Δυσκοιλιότητα Durchfall Διάρροια Blähungen Μετεωρισμός Untersuchung Εξεταση MRT Μαγνητική τομογραφία CT Αξονική τομογραφία Ultraschall Υπέρηχος PET-CT PET-CT Röntgen Ακτινογραφία Darmspiegelung Κολονοσκόπηση Magenspiegelung Απεικονιστικός έλεγχος στομάχου EKG Ηλεκτροκαρδιογράφημα Stationsalltag Κινηση Τμηματος Infektion Λοίμωξη CRP C αντιδρώσα πρωτεΐνη Entzündung Φλεγμονή Medikament Φάρμακο Tablette Χάπι Infusion Έγχυση Verband Επίδεσμος-Γάζα Verbandswechsel Αλλαγή τραύματος Pflaster Λευκοπλαστ Essen Τροφή Trinken Ποτό-Υγρά Appetit Όρεξη Durst Δίψα Visite Επίκσκεψη Guten Tag Καλή Μέρα Auf Wiedersehen Στο επανειδείν Untersuchung Εξέταση Diagnose Διάγνωση Therapie Θεραπεία Toilette Τουαλέτα Dusche Ντουζ-Μπάνιο Seife Σαπούνι Handtuch Πετσέτα Χεριών Wasser Νερό Bürste Βούρτσα أسئلة Fragen متى Wann? كم viel? Wie كم مرة oft? Wie أين Wo? م ن Wer? أرقام Zahlen دم Blut سحب دم Blutentnahme فحص الدم Blutbild هيموغلوبني Hämoglobin كريات الدم البيضاء Leukozyten الصفيحات الدموية Thrombozyten متاعب/ شكاوى Beschwerden حمى Fieber حرارة Temperatur غثيان Übelkeit دوار )دوخة( Schwindel تقيؤ/ استفراغ Erbrechen آالم Schmerzen حكة Juckreiz براز/ تغوط Stuhlgang بول Urin امساك Verstopfung اسهال Durchfall غازات يف البطن Blähungen روتني الردهة Stationsalltag عدوى Infektion يس.آر.يب CRP )تحليل كشف االلتهابات يف الدم( التهاب Entzündung دواء Medikament حبة دواء Tablette إدخال السوائل/ا Infusion االدوية عن طريق الوريد ضامد Verband تغيري الضامد Verbandswechsel لزقة/ بالسرت Pflaster فحوص Untersuchung التصوير بالرنني املغنطييس )م.آر.آي.( MRT التصوير املقطعي )يس.يت.( CT الفحص السنغرايف/ السونار Ultraschall التصوير الطبقي البوزيرتوين املحوسب PET-CT االشعة السينية Röntgen ناظور االمعاء Darmspiegelung ناظور املعدة Magenspiegelung تخطيط القلب EKG أكل Essen رشب Trinken شهية Appetit عطش Durst زيارة الطبيب Visite مرحبا Tag Guten اىل اللقاء Wiedersehen Auf فحص Untersuchung تشخيص Diagnose عالج Therapie تواليت Toilette دوش االستحامم Dusche صابون Seife منشفة Handtuch ماء Wasser فرشاة Bürste 20 21

12 WÖRTERBUCH Deutsch Russisch Möchten Sie, dass ich jemanden anrufe? Haben Sie Angst vor irgendetwas? Möchten Sie alleine sein? Möchten Sie mit dem Seelsorger/Arzt sprechen? Möchten Sie beten? Möchten Sie etwas anderes essen? Möchten Sie, dass ich Ihnen beim Waschen helfe? Ist das unangenehm für Sie? Benötigen Sie etwas? Вы хотите, чтобы я кому-нибудь позвонил/а? Вы чего-то боитесь? Вы хотите остаться один/одна? Вы хотите поговорить с пастором/врачом? Вы хотите помолиться? Вы хотите поесть что-то другое? Вы хотите, чтобы я помог/ла Вам постирать? Это неприятно для Вас? Вам что-нибудь нужно? Fragen Вопросы Wann? Когда? Wie viel? Сколько? Wie oft? Как часто? Wo? Где? Wer? Кто? Zahlen Числа 1 Один 2 Два 3 Три 4 Четыре 5 Пять 6 Шесть 7 Семь 8 Восемь 9 Девять 10 Десять 100 Сто Тысяча Blut Кровь Blutentnahme Забор крови Blutbild Анализ крови Hämoglobin Гемоглобин Leukozyten Лейкоциты Thrombozyten Тромбоциты Beschwerden Жалобы Fieber Жар Temperatur Температура Übelkeit Тошнота Schwindel Головокружение Erbrechen Рвота Schmerzen Боли Juckreiz Зуд Stuhlgang Стул Urin Моча Verstopfung Запор Durchfall Понос Blähungen Вздутие живота Untersuchung Обследование MRT МРТ (Магнитно-резонансная томография) CT КТ (Компьютерная томография) Ultraschall Ультразвук PET-CT ПЕТ-КТ Röntgen Рентген Darmspiegelung Обследование кишечника (колоскопия) Magenspiegelung Гастроскопия EKG ЭКГ Stationsalltag Будни в отделении Infektion Инфекция CRP Ц-реактивный протеин Entzündung Воспаление Medikament Медикамент Tablette Таблетка Infusion Инъекция Verband Повязка Verbandswechsel Смена повязки Pflaster Пластырь Essen Еда Trinken Питье Appetit Аппетит Durst Жажда Visite Обход Guten Tag Добрый день Auf Wiedersehen До свидания Untersuchung Обследование Diagnose Диагноз Therapie Терапия Toilette Туалет Dusche Душ Seife Мыло Handtuch Полотенце Wasser Вода Bürste Щётка 22

13 Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5, Münster T F Stabsstelle Internationales Patientenmanagement Domagkstraße 26, Münster T international patients

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

internationaler patientenservice

internationaler patientenservice internationaler patientenservice Herzlich willkommen, die PRO HEALTH COMPLETE CARE SERVICE GMBH (PH-CCS) möchte Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Im Auftrag des RINECKER PROTON THERAPY

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung

Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung Prenzlinger Straße 10 33102 Paderborn Telefon 0 52 51-69 47-287 E-Mail: kontakt@pflegeliga.de Internet: www.pflegeliga.de Herr Michael Gomola wir

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

ein PlUS FüR Alle UnSeR highlight: komfortzimmer liebe PAtientin, lieber PAtient,

ein PlUS FüR Alle UnSeR highlight: komfortzimmer liebe PAtientin, lieber PAtient, liebe PAtientin, lieber PAtient, eine hochwertige medizinische und pflegerische Versorgung bekommen alle, die in unseren Einrichtungen behandelt werden. Wenn Sie wegen gesundheitlicher Beschwerden schon

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland?

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? Lesen Teil 4 LEKTION 7 Prüfungsvorbereitung B1 Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? In einer Zeitschrift lesen Sie Kommentare zu einem Artikel über das Studieren

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten Venen-Operation Information für Patientinnen und Patienten Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ bei medizinischen Zwischenfällen ¹ Die weibliche Form beinhaltet immer auch die männliche Form und umgekehrt. 2 Einleitung Die offene Kommunikation vor, während

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

www.havelhoehe.de Havelhöhe GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste

www.havelhoehe.de Havelhöhe GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste Havelhöhe www.havelhoehe.de GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste WILLKOMMEN IM GÄSTEHAUS HAVELHÖHE In einer Villa auf dem Ge lände des Gemein - schafts kranken hau ses Havelhöhe

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben.

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben. Patientenfragebogen Kamener Straße 54 59067 Hamm Telefon: 0 23 81 / 97 31 430 Mail: kontakt@l heilpraktikerin-sylvia.de Internet: www.heilpraktikerin-sylvia.de Füllen sie diesen Fragebogen bitte sorgfältig

Mehr