Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger"

Transkript

1 Rechnungslegung Versicherungen Update 09 Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Wien,

2 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 2

3 Grundlegendes zu Solvency II Ziele von Solvency II: 1. Entwicklung von Solvabilitätsstandards, die in allen EU-Ländern Geltung besitzen 2. Stärkung der Risikoorientierung bei der Bestimmung der Mindesteigenkapitalausstattung 3. Grundlegende Verbesserung des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 4. Einbeziehung qualitativer Aspekte in den Aufsichtsprozess 5. Schaffung von Anreizen für Versicherungsunternehmen (VU) risikobasierte Steuerungsmodelle zu entwickeln. 3

4 Das drei Säulen-Konzept von Solvency II Das drei Säulen Konzept definiert die Finanzausstattung und Aufsicht auf der Grundlage eines risikobasierten Ansatzes in der Kapitalermittlung (Säule 1) der Effektivität des Risikomanagementsystems (Säule 2) und der Transparenzvorschriften zur Förderung der Marktdisziplin (Säule 3) Säule 1 Säule 2 Säule 3 Kapitalanforderung Aufsicht Marktdisziplin Mindestkapital Zielkapital Standardmodelle Interne Modelle Anforderungen an die Unternehmensführung Aufsichtsrechtlicher Prüfungsprozeß Aufsichtsrechtliche Eingriffsrechte Transparenz Publizität 4

5 Säule 1: Eigenmittel/-kapital Für die Bestimmung des notwendigen Eigenkapitals ist ein zweistufiger Ansatz vorgesehen: Es gibt zwei Kapitalanforderungen, die Solvenzkapitalanforderung (SCR) und die Mindestkapitalanforderung (MCR). Sie entsprechen die verschiedene Ebenen aufsichtsrechtlicher Intervention. Mindestkapital (minimum capital requirements MCR) Schwelle für erhebliche aufsichtsrechtliche Maßnahmen Ermittlung: einfach, klar und objektiv Leitet sich aus der SCR ab. Minimum von 2,2 mio Euro für non-life Versicherer, 3,2 mio für Lebensversicherer Solvenzkapital (Solvency capital requirements SCR) Ermittlung durch: Interne Modelle ( full internal model ) Standardformel mit partiellem internen Modell Standardformel mit unternehmensspezifischen Parametern ( USP ) Standardformel Vereinfachung The undertaking is responsible to determine the SCR by using appropriate methods selecting from the following list, taking into account nature, scale and complexity of the risks: CP77 / Quelle: CEA: 2005, S. 6 5

6 Säule 2: Aufsichtsrechtliche Prüfungsverfahren Mit den aufsichtsrechtlichen Prüfungsverfahren sollen neben den quantitativen Anforderungen aus Säule 1 auch qualitative Aspekte in den Aufsichtsprozess eingebracht werden. Die wichtigsten angedachten Anforderungen sind: Anforderungen an Unternehmensführung Interne Kontrolle und administrative Organisation (Klare Verantwortlichkeiten, angemessene Überwachung der Unternehmensaktivitäten, Durchführung eines Asset Liability Managements) Solides Risikomanagement (Alle Risiken einbezogen, klare Trennung von Risikomanagement und Risiko-Controlling, Durchführung von Stresstest, etc.) Aufsichtsrechtlicher Prüfungsprozess Zukunftsorientierten Prüfungsprozess kombiniert mit abgestuften aber frühzeitigen Eingriffsmöglichkeiten sein (Frühwarnindikatoren, Referenzszenarien für Stresstests etc.) Aufsichtsrechtliche Eingriffsrechte: In Einzelfällen sollen die Aufsichtsbehörden ermächtigt werden, über die Standardanforderungen hinausgehend oder ausführlichere Offenlegung zu verlangen. 6

7 Konkretisierung der 2. Säule in Form der deutschen MaRisk VA Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung Alle Geschäftsleiter sind für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verantwortlich Diese Verantwortung ist nicht delegierbar Die Aufgaben der GL umfassen die Beurteilung, Kontrolle und Steuerung von Risiken, Entscheiden über erforderliche Maßnahmen der Risikobegrenzung Implementierung und Weiterentwicklung eines adäquaten Risikomanagements. Elemente eines angemessenen Risikomanagements Risikostrategie: Als Teil einer Geschäftsstrategie. Regelt wie mit Risiken umzugehen ist. Gesamtrisikoprofil zur Ermittlung der wesentlichen Risiken Funktionstrennung zwischen Geschäftsführung und unabhängiger Risikocontrollingfunktion Ablauforganisation: Alle mit wesentlichen Risiken behafteten Geschäftsabläufe und deren Schnittstellen sind so zu steuern, dass sie die Geschäftsziele unterstützen und Abweichungen gering halten Aufbau eines internen Steuerungs- und Kontrollsystem Vorhandensein einer unabhängigen Internen Revisionsfunktion Interne Kontrollen zur Sicherung der Funktionsfähigkeit des RM-Systems

8 Konkretisierung der 2. Säule in Form der deutschen MaRisk VA Notfallplanung: D.h. Existenz eines Geschäftsfortführungs- bzw. Geschäftswiederaufnahmeplans, Kommunikationswege im Notfall, Bestimmung der wesentlichen Störungen Information und Dokumentation: Lieferung von steuerungsrelevanten Informationen an die Entscheidungsträger und Dokumentation der Risiken, Prozesse und Kontrollen. 8

9 Säule 3: Regelungen zur Marktdisziplin Die dritte Säule wird eine verstärkte Transparenz und Publizität mit sich bringen und damit die Marktdisziplin stärken, d.h. Marktmechanismen als Disziplinierungsinstrument des Managements nutzen. Danach sollen Versicherungsunternehmen in Zukunft Informationen über ihren Risikomanagementprozesse, die angewandten Methoden, ihr gegebenenfalls vorhandenes internes Modell etc. veröffentlichen um damit den Marktteilnehmern einen besseren Einblick in die spezifische Risikosituation zu geben. Durch das daraus resultierende Verhalten der Marktteilnehmer (Wettbewerber, Kapitalgeber, Rating-Agenturen) soll eine disziplinierende Wirkung auf das Versicherungsunternehmen erzielt werden. Zur aktuellen Diskussion siehe Folie Offenlegung CP 58 9

10 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 10

11 Lamfalussy Verfahren Level 1 - Rahmenrichtlinie Level 2 - Durchführungsbestimmungen 1st set of CEIOPS Consultation Papers / März nd set of CEIOPS Consultation Papers / Juli rd set of CEIOPS Consultation Papers / November 2009 (Kommentarfrist: 11. Dezember 2009) Level 3 - Empfehlungen Standards Umsetzungsrichtlinien Umsetzungsrichtlinien+Durchführungsbestimmungen bis 2010 erlassen Einführung Rahmenrichtlinie durch die Mitgliedstaaten bis

12 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 12

13 Solvency II Regulatory Balance Sheet Regulatory Balance Sheet Art 50 (1) (d) (Solvency II Bilanz) - = Basis für Ermittlung der Eigenmittel - = Basis für die Ermittlung des Eigenmittelerfordernisses Bewertung Aktiva: Fair Value / Mark to Market Passiva: Fair Value / Mark to Model Technische Rückstellungen Best Estimate Risk Margin Andere Verbindlichkeiten Fair Value = Erwartete zukünftige Cash Flows 13

14 Solvency II Regulatory Balance Sheet

15 Bewertung Best Estimate für versicherungstechnische Rückstellungen CP 26 Methodik und statistische Techniken zur Kalkulation Wahrscheinlichkeitsgewichteter Durchschnitt aller zukünftigen Cash Flows (Zeitwert aus dem relevanten risikofreien Zinssatz für die jeweilige Laufzeit / Zahlungsstruktur) CP 76 Vereinfachungen für technische Verbindlichkeiten (Kommentar bis 11. Dezember 2009) Bewertung von Vermögensgegenständen und nicht versicherungstechnischen Rückstellungen CP 35 Bewertungsstandards gemäß Art 74 Rahmenrichtlinie CEIOPS empfiehlt IFRS anzuwenden; zusätzliche Spezifikation, wenn Bewertung zu historischen Anschaffungskosten Generell Mark to Market Ansatz für Assets und Liabilities; Wo dieser nicht möglich ist Mark to Model Verfahren Jeweilige Bewertungsstandards erst auf Level 3 15

16 Offenlegung Solvency and Financial Condition Report (CP 58) Executive Summary Business and Performance System of Governance Risk Management Regulatory Balance Sheet Capital Management 16

17 Offenlegung Regulatory Balance Sheet (CP 58 / Art 50(1)(d) Assets Basis, methods and assumptions used for valuing / Differenz zu HB1 Valuation of not regularly traded assets / Prudent Person Priciple Description of Financial Instruments and how an economic value has been determined Technical Provisions Split in Best Estimate per line of Business Key assumptions, Methodologie Indication of the level of uncertainty Material Changes since the last reporting period Impact of reinsurance Explantion of any material difference between accounting valuation / solvency valuation Other liabilities Material liabilities, valuation basis and assumptions, explanation to their accounting valuation 17

18 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 18

19 Anrechenbare Eigenmittel Anrechenbare Eigenmittel: Aus Solvency Bilanz / Regulatory Balance Sheet Basiseigenmittel: Vermögenswerte Verbindlichkeiten + nachrangige Verbindlichkeiten (Tier 1, 2, 3) Ergänzende Eigenmittel: Ausstehendes Eigenkapital bzw. Verbindlichkeiten, die das Unternehmen abrufen kann (Tier 2, 3). 19

20 Anrechenbare Eigenmittel Anrechenbare Eigenmittel / Qualitative Einteilung : Tier 1: > 1/3 Tier 2: Tier 3: < 1/3 Kriterien der Einteilung: Nachrangigkeit, Verlustausgleichsfähigkeit, Bindungsdauer/Kündigung (3 /5/10 Jahre) CP 46 Limitation SCR: Tier 1 > Tier 2 > Tier 3 MCR: Tier 1 > Tier 2 (Tier 3 nicht anrechenbar) 20

21 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 21

22 Eigenmittelerfordernis Eigenmittelerfordernis Quantitative Anforderung (Säule I) Mindestkapital (MCR = Minimum Capital Requirement) Solvenzkapital (SCR = Solvency Capital Rerquirement) Risikobasiert Technische Rückstellungen Aktiva Operationale Risken Berechnung Standardmodell Interne Modelle 22

23 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 23

24 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Standardmodell Die Spezifika des Standardmodells sind: 1. Es soll in der Berechnung nicht zu kompliziert sein 2. Es soll auf europäischen Standardkoeffizienten beruhen 3. So gestaltet sein, dass die einzelnen Risikoarten modular aufgebaut sind und ein partieller Einsatz eines internen Modells möglich ist 4. Für jede einzelne Risikokategorie erfolgt die Multiplikation eines Risikoträgers mit einem Risikofaktor. Ergebnis ist ein betriebsnotwendiges Kapital (RBC) der Risikokategorie. Die Berechnung des RBC für das gesamte Unternehmen erfolgt dann durch Aggregatikon der einzelnen Kapitalerfordernisse unter Berücksichtigung von Korrelationen zwischen diesen. 24

25 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Standardmodell Vorteil: kostengünstig Nachteile: Spezifisches Risikoprofil einer Versicherung nicht korrekt abgebildet, da die Faktoren allgemein bestimmt wurden Individuelle Gegebenheiten werden nicht ausreichend berücksichtigt Nutzung für Zwecke der Unternehmenssteuerung und besseren Kapitalallokation nur sehr eingeschränkt möglich Gefahr von Fehlentscheidungen. 25

26 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Standardmodell- Unternehmensspeszifische Parameter (USP) Aufsichtsrechtlicher Annahmeprozess: The undertakings shall demonstrate as best as possible and subject to proportionality, that the calibration of the standard formula parameters do not appropriately reflect their risk profile and that the use uf USP leads to a more appropriate result. (CP 75 / 3130) Undertaking-specific parameters based only on expert judgment are not allowed to replace standard parameters (CP 75 / 3.13) Credibility Concept am Beispiel der Reservierungsrisikos in NonLife (CP 75 / 3.178): Nlob >=15 Probleme: cn 34% 38% 42% 45% 48% 50% 53% 56% 58% 61% 100% Ein Faktor unabhängig von Abwicklungsverhalten Daten im Eigenbehalt Stop Loss Erfahrungsdaten unterstellt, dass die Bewertung nach den Bewertungsregeln aus Solvency II erfolgt ist 26

27 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Eigenmittel bedeckung 5. Eigenmittel erfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 27

28 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Internes Modell Risikomodelle sollten nicht nur Aufsichtszwecken dienen sondern integraler Bestandteil des internen Risikosteuerungssystems sein Grundsätzlich soll es möglich sein, dass VU interne Risikomodelle zur Berechnung des Zielkapitalniveaus verwenden Aufsichtsbehörde definiert Anforderungen für die Anerkennung von internen Modellen nicht aber konkreten mathematischen Modelle Genehmigung durch die Aufsicht ist erforderlich Ermittlung des Solvenzkapitalniveaus: Alle relevanten Risiken müssen einbezogen werden muss auf anerkannten aktuarieller und mathematischen Methoden basieren muss laufend den geänderten ökonomischen Rahmenbedingen angepasst werden muss in den Risikomanagementprozess des Unternehmens integriert sein 28

29 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Internes Modell Nachteile: Höhere Kosten Geringere Objektivierung Manipulationsanfälligkeit Geringere zwischenbetriebliche Vergleichbarkeit Vorteile: Bessere Messung von Risiken Niedrigere Kapitalanforderungen Nutzung zur Unternehmenssteuerung u. besseren Kapitalallokation 29

30 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Internes Modell Das verfügbare Kapital (NAV - Net Asset Value) steht als Buffer gegen ungünstige Entwicklungen zur Verfügung Wahrscheinlichkeit von Aktienkursverlusten Aktiva Marktwerte Verbindlichkeiten Fair value Großschäden Verfügbares Kapital (NAV) Marktkrise Risiko ist die Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung des NAV Wahrscheinlichkeit, daß sich die Verbindlichkeiten als unterbewertet erweisen 30

31 Säule 1: Solvenzkapitalniveau: Internes Modell Risikokapital als notwendiges Kapital um ein bestimmtes Niveau an finanzieller Stärke in einer definierten Periode zu garantieren Wahrscheinlichkeitsdichte Solvabilitätsstandard AAA 0,01% AA 0,03% A 0,07% z.b.: Kalibrierung des Modells an Rating Erfordernissen Parameter Konfidenzintervall / Sovabilitätsstandard Verteilungsannahmen Risikokorrelationen Risikokonzentration Worst case Diversifikation Worst case 0 Erwarteter Gewinn Veränderung im NAV Erforderliches Risikokapital Das Risikokapitals ist das erforderliche Kapital um die Solvabilität über ein Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit, die sich am Rating Erfordernis orientiert zu erreichen 31

32 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens 3. Regulatory Balance Sheet 4. Anrechenbare Eigenmittel 5. Eigenmittelerfordernis Standardmodell Internes Modell 6. External Audit 32

33 Abschlussprüfung unter Solvency I in Österreich Jahresabschluss bzw Konzernabschlussprüfung: Prüfung der richtigen & vollständigen Erfassung bzw Bewertung von Vermögen und Schuldposten einschl. der Darstellung im Anhang und im Lagebericht Prüfung der Einhaltung des VAG ( 82 Abs 5 VAG) Solvenzkapitalanforderung Lt Anlage D zum VAG, dh einfaches Faktormodell Anrechenbare Eigenmittel gem 73 b VAG lt VAG/UGB Abschluss 82 Abs 6 VAG: Die Prüfung hat sich auch auf die in folgenden Paragraphen angeführten Angelegenheiten zu erstrecken: 17 b Abs 1 bis 3a: interne Revision 17 b Abs 4 und 5: angemessene interne Kontrollverfahren und Risikomanagement 33

34 Abschlussprüfung unter Solvency II Endgültige Regelung auf Level 3 / Artikel 71 der Rahmenrichtlinie Duties of Auditors CP58 Vorschläge von CEIOPS (Level 2, Juli 2009) Prüfung von Quantitativen Informationen / qualitative Informationen Bewertung der Eigenmittel und ergänzender Informationen Ermittlung der Kapitalanforderungen einschl. ergänzender Informationen Solvenzbericht an FMA / Solvenzbericht an die Öffentlichkeit 34

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013 Vorbereitung auf Solvency II Gestaltung durch die Aufsicht und gemeinsame Herausforderung Bonn, 14. November 2013 Vortragsinhalte Zeitplanung Solvency / Preparatory Guidelines (PrepGL) PrepGL für Pillar

Mehr

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012 Solvenz II Zweck & Nutzen PORIS User-Group Treffen 2012 Worum geht es? Gewinn 1 schafft Wert 2 vernichtet Wert 1 RoRAC 1 0 2 2 1 vernichtet Wert 2 schafft Wert Risiko 2 Worum geht es? Gewinn Versicherung

Mehr

Solvency II Säule 2 Start der Reise mit den MaRisk (VA) in Deutschland Oldenburg, 6. Januar 2009. PwC

Solvency II Säule 2 Start der Reise mit den MaRisk (VA) in Deutschland Oldenburg, 6. Januar 2009. PwC Solvency II Säule 2 Start der Reise mit den MaRisk (VA) in Deutschland Oldenburg, PwC Solvency I Schwachstellen der aktuellen Versicherungsaufsicht Aktiva Versicherung Passiva Markpreisrisiken Vers.techn.

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung...

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... Solvency II Ralph Snippe, 1 PLUS i GmbH Inhalt QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS 4... 2 MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... 5 QIS 4

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz

Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz Damir Filipovic Ludwig-Maximilians-Universität München Versicherungsmathematisches Kolloquium 24.Oktober 2005

Mehr

Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003

Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003 Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003 1. Anmerkungen zu der generellen Struktur der Solvency II Rahmenrichtlinie (Kapitel 2) Aus deutscher Sicht werden

Mehr

SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES

SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 3 2. EIOPA Preparatory Guidelines System of Governance... 4 General Governance Requirement:... 4 Risk Management System (RMS):... 4

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand

Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand Rolf Stölting Köln, 8. November 2004 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Der Product Approval Process gem. Solvency II

Der Product Approval Process gem. Solvency II Der Product Approval Process gem. Solvency II qx Club 01. Juni 2010 Carsten Hoffmann CRO, AXA Konzern AG Agenda Definition Product Approval Process bei AXA Page 2 01.06.2010 Der Product Approval Process

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

Themenrunde Berichtswesen

Themenrunde Berichtswesen Themenrunde Berichtswesen Themenrunde im Rahmen der BaFin Veranstaltung Gut vorbereitet und startklar Moderation Dr. Kay-Uwe Schaumlöffel, BaFin Rheinisches LandesMuseum Bonn 4. November 2015 Inhalt der

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3 EINLADUNG Vortragsreihe des Versicherungsverbandes Montag, 1. Oktober 2012, 15.00 Uhr Universität Liechtenstein PROGRAMM Montag, 1. Oktober 2012 Einleitung 15.00 Uhr Caroline Voigt, Geschäftsführerin LVV

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten PwC Agenda Einführung Qualitative und quantitative Bewertung von Patenten Methoden zur quantitativen Bewertung von Patenten Die Lizenzpreisanalogie

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011 Solvency II Was bleibt zu tun? München, 14. November 2011 Inhalt 1. Regulomics 2. Solvency II Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft generell 3. Solvency II Nachbesserungsbedarf 2 Zahlreiche Regulierungsmaßnahmen

Mehr

Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars

Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars FMA Aufsichtskonferenz 27. September 2010 Mag. Christoph Krischanitz Solvency II Grundideen Es gibt einen (liquiden)

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Roundtable Solvency II

Roundtable Solvency II Roundtable Solvency II Oskar Ulreich Isabella Mammerler Investorentreffen Wien, 13. Oktober 2006 Inhalt Einführung Solvency II Grundlagen Solvency II Status Quo CEIOPS Rahmenrichtlinie Weitere Entwicklungen

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Diskussionspapier DP/2009/2 Frank Werner Öffentliche Diskussion Frankfurt, 18.08.2009-1 - DP/2009/2 Übersicht Hintergrund und Zeitplan Ziel des Diskussionspapiers

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015 Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt 30. September 2015 Chancen und Herausforderungen des FINMA RS 2016/xx Offenlegung Versicherer (Public Disclosure) Diese Publikation ist Teil unserer

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Aufsicht über die berufliche Vorsorge: Internationaler Vergleich

Aufsicht über die berufliche Vorsorge: Internationaler Vergleich Page 1 Prof. Dr. Hato Schmeiser hato.schmeiser@unisg.ch Page 2 Inhalt 1. Unterschiede zwischen den Vorsorgeeinrichtungen und anderen Finanzintermediären 2. Solvabilität in der beruflichen Vorsorge 3. Die

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer

Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer Dr. Marcus Wrede Teilprojektleiter Interne Modelle Referat VA 46 Rahmenrichtlinie Solvency II Dr. Marcus Wrede, BaFin

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Workshop QIS 6 4. Juni 2014, KPMG 1 Agenda Ressourcenintensität Organisationseinheiten

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds aba Herbsttagung der Fachvereinigung Pensionsfonds Köln, 30.09.2008 Dr. Andreas Reuß ifa Phone +49.731.50 31 251 Email a.reuss@ifa-ulm.de

Mehr

Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer. Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014

Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer. Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014 Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014 Inhalt Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer Warum Finanzkennzahlen?

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II DAV vor Ort, Berlin Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II 8. November 2010 Thomas Gleixner Thomas.Gleixner@barrhibb.com Agenda + Ein ESG und seine Anwendungen + Anforderungen

Mehr

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II Die neuen Meldefrmulare zu Slvency II Mag. Christiane Riel-Kinzer Grazer Wechselseitige Versicherung AG Wien, 29. Nvember 2011 Reprting unter Slvency II Zeitplan Reprting Templates 1. Precnsultatin: Mai-Sept.

Mehr

Lutz Oehlenberg Update zum Stand des EU-Solvency II - Projekts

Lutz Oehlenberg Update zum Stand des EU-Solvency II - Projekts q x -Club, Köln: Sitzung am 2. Dezember 2003 bei der PB-Versicherung in Hilden Lutz Oehlenberg Update zum Stand des EU-Solvency II - Projekts Lutz Oehlenberg, Update zum Stand des EU-Solvency II - Projekts

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

a) Der Verantwortliche Aktuar

a) Der Verantwortliche Aktuar Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV) zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen 1. Verantwortlicher Aktuar und versicherungsmathematische

Mehr