Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am , Köln

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln"

Transkript

1 Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am , Köln

2 Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms in the European occupational pension sector (2008) 2

3 Überarbeitung der IORP-Richtlinie Ziele und Zeitstrahl Ziele der Kommission Verbreitung von grenzüberschreitenden Zusagen fördern (vgl. Weißbuch) Einführung einer risikobasierten Aufsicht für Pensionen Modernisierung der Regulierung für Beitragszusagen Regeln für die Ausübung der Tätigkeit von Einrichtungen der bav 2003 IORP I Richtlinie Umsetzung der IORP- Richtlinie in nationales Recht VAG- Novelle Aufruf EIOPA zur Unterbreitung von Vorschlägen zur Überarbeitung der IORP-RL ??? Call for Advice der Kommission an EIOPA Umsetzung der Solvency- II-Richtlinie in nationales Recht 10. VAG- Novelle Vorschläge EIOPA für die Überarbeitung der IORP- Richtlinie Final Advice on IORP II Directive Einführung einer risikobasierten Aufsicht für Einrichtungen der bav IORP II Richtlinie 3

4 Solvency II Zentrale Fragen und Drei-Säulen-Konzept Sind jederzeit ausreichend Eigenmittel vorhanden? Quantitativer Ansatz Zentrale Fragen Solvency II Besteht ein adäquates Risikomanagementsystem? Qualitativer Ansatz Säule : 1 Säule : 2 Säule : 3 Quantitative Anforderungen Risikomanagementsystem (qualitative Anforderungen) Berichterstattungspflichten (qualitative Anforderungen) Berechnung versicherungstechnischer Mindestanforderungen an das an Rückstellungen Risikomanagement (MaRisk) Aufsicht Eigenmittelberechnung Anweisungen zur Überprüfung Begünstigte Berechnung Solvenzspanne/ der Ergebnisse der Öffentlichkeit Mindestkapitalanforderungen internen Modelle Enge Anbindung an mittels Standardansatz oder IFRS-Richtlinie (IFRS 4) interner Modelle FAZIT: Ähnlichkeiten zum Basel II-Konzept bestehen, jedoch steht bei Solvency II nicht die Einzelrisikobetrachtung, sondern die Gesamtsolvabilität im Vordergrund 4

5 Wie erfolgt die Teilnahme an der QIS Es werden 9 Mitgliedsstaaten teilnehmen In D und NL werden die Ergebnisse der teilnehmenden EbAVs von der nationalen Aufsicht konsolidiert und hochgerechnet; UK anders Als Bilanzstichtag für Zwecke der QIS gilt das Jahresende 2011 EIOPA wird folgende Unterlagen zur Verfügung stellen: Technische Spezifikationen Eingabetabelle sowie Hilfstabellen (Spreadsheets) Zinsstrukturkurven Fragebogen Die AG QIS Technik (Ende August konstituiert) plant, bis Mitte Oktober eine Anleitung (auf Deutsch) zu erstellen, die die Anforderungen auf deutsche Verhältnisse übersetzt Das IVS plant, am 5. November 2012 eine öffentliche Sitzung für an der QIS teilnehmende EbAVs zu veranstalten 5

6 Technik Zentrale Fragen drehen sich um Auslegung von Themen wie z.b.: Einstufung in unconditional / conditional / discretionary benefits und deren Einfluss auf die Deckungsrückstellung und SCR Rechnungszins Level A und Level B sieben Varianten (!) Zusammenspiel HGB und Holistische Bilanz Zunehmender Fokus auf Cashflows (statt Barwerte) Viel Fundamentales, z.b.: a) EbAVs und Versicherer haben unterschiedliche Geschäftsmodelle b) Wird durch das Heranziehen des risikolosen Zinses sowie filigrane Rechnerei die Sicherheit wirklich verbessert? ( von der risikolosen Rendite hin zum renditelosen Risiko ) Angemessene Einbeziehung der Subsidiärhaftung des ArbG und der Insolvenzsicherungsmechanismen 6

7 Kernstück: Holistische Bilanz Assets Liabilities Sponsor Sponsor covenant + PPS covenant + PPS + Component 7 + Contingent Financial Assets + Contingent Financial assets (Real) Financial Assets Component 6 + Financial assets Excess of assets over liabilities Risk buffer Margin Component 3 Component 2 Best estimate of liabilities Capital requirements (SCR and MCR) Technical provisions Component 4 Component 5 Component 1 7

8 Zum Schluss Geltungs- Pensionskassen und Pensionsfonds; bereich: nicht Direktzusagen und Unterstützungskassen Tatsache: Die Arbeiten zur Teilnahme sind nicht trivial oder schnell durchgeführt Empfehlung: QIS dennoch durchführen, schon um Erfahrungen zu sammeln Hoffnung: Der Zeitplan ist zu ambitioniert (vgl. Versicherer) Bedrohung: Die Kommission wird nicht einsichtig (EK- Aufstockung) Traum: Die Kommission wird einsichtig 8

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis &DAVSymposium Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Ergebnisse der quantitativen Auswirkungsstudie zu Pensionseinrichtungen i i in Europa Alfred Gohdes

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

der quantitativen Untersuchung und dem Stresstest von EIOPA für Einrichtungen der betrieblichen

der quantitativen Untersuchung und dem Stresstest von EIOPA für Einrichtungen der betrieblichen Ergebnisbericht des Fachausschusses Altersversorgung Anleitung zur Durchführung der quantitativen Untersuchung und dem Stresstest von EIOPA für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Köln, den

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

EIOPA-Forum der FMA für Pensionskassen. EIOPA Forum der FMA

EIOPA-Forum der FMA für Pensionskassen. EIOPA Forum der FMA EIOPA-Forum der FMA für Pensionskassen EIOPA Forum der FMA Wien, 20. März 2015 Agenda Begrüßung durch BL MR Dr. Braumüller Update über aktuelle EIOPA-Themen Entwicklung des Stress-Test 2015 durch EIOPA

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung...

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... Solvency II Ralph Snippe, 1 PLUS i GmbH Inhalt QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS 4... 2 MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... 5 QIS 4

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds aba Herbsttagung der Fachvereinigung Pensionsfonds Köln, 30.09.2008 Dr. Andreas Reuß ifa Phone +49.731.50 31 251 Email a.reuss@ifa-ulm.de

Mehr

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011 Solvency II Was bleibt zu tun? München, 14. November 2011 Inhalt 1. Regulomics 2. Solvency II Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft generell 3. Solvency II Nachbesserungsbedarf 2 Zahlreiche Regulierungsmaßnahmen

Mehr

GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz

GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz Tendenzen in der endgültigen Ausgestaltung der europäischen Rahmenrichtlinie Berlin, 15. September 2008 Prof. Karel VAN HULLE Referatsleiter Versicherungen

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Roundtable Solvency II

Roundtable Solvency II Roundtable Solvency II Oskar Ulreich Isabella Mammerler Investorentreffen Wien, 13. Oktober 2006 Inhalt Einführung Solvency II Grundlagen Solvency II Status Quo CEIOPS Rahmenrichtlinie Weitere Entwicklungen

Mehr

QIS5 Organisation und Materialien

QIS5 Organisation und Materialien QIS5 Organisation und Materialien Dagmar Völker Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht QIS5-Informationsveranstaltung des PKV, Köln am 15. September 2010 24.09.2010 Seite 1 QIS 5 Zeitplan JUL

Mehr

Themenrunde Berichtswesen

Themenrunde Berichtswesen Themenrunde Berichtswesen Themenrunde im Rahmen der BaFin Veranstaltung Gut vorbereitet und startklar Moderation Dr. Kay-Uwe Schaumlöffel, BaFin Rheinisches LandesMuseum Bonn 4. November 2015 Inhalt der

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Rechnungslegung Versicherungen Update 09 Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Wien, 26.11.2009 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen www.watsonwyatt-heissmann.com IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen A.-E. Gohdes IASB Diskussionspapier - Agenda Einführung Inhalt des Diskussionspapiers

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Risikomanagement von Vorsorgeeinrichtungen

Risikomanagement von Vorsorgeeinrichtungen Risikomanagement von Vorsorgeeinrichtungen BVG-Apéro 29. März 2010 Käfigturm Bern 12.15 14.00 Uhr Programm Begrüssung und Einleitung Je 15-Minuten-Präsentation des Risikomanagements ihrer Pensionskasse

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011 Number 64 / 2011 Working Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna Solvency II Eine Übersicht August 2011 Björn Weindorfer Fachhochschule des bfi Wien Gefördert vom BMVIT und vom BMWFJ.

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz

Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz Diversifikation unter eingeschränkter Kapitalmobilität: ein gleichgewichtstheoretischer Ansatz Damir Filipovic Ludwig-Maximilians-Universität München Versicherungsmathematisches Kolloquium 24.Oktober 2005

Mehr

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein - Bern, 21. Juni 2012 Internationale Regulierung

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003

Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003 Stellungnahme des BMF zu dem Dokument der EU-Kommission MARKT/2539/03 vom 19. September 2003 1. Anmerkungen zu der generellen Struktur der Solvency II Rahmenrichtlinie (Kapitel 2) Aus deutscher Sicht werden

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Forum V - Versicherungsmathematische Kolloquium Nürnberg, Mai 2014 Volatility Adjustment (VA) Gliederung 1. Motivation für VA im Kontext

Mehr

Solvency II Aktueller Stand und Einschätzung

Solvency II Aktueller Stand und Einschätzung Solvency II Aktueller Stand und Einschätzung Dr. Oliver Cullmann Bremen, 14. Januar 2011 1 / 19 FTD vom 30.12.2010: Satirischer Ausblick auf Solvency II in 2011 Mai 2011 Die europäische Versicherungswirtschaft

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012 Solvenz II Zweck & Nutzen PORIS User-Group Treffen 2012 Worum geht es? Gewinn 1 schafft Wert 2 vernichtet Wert 1 RoRAC 1 0 2 2 1 vernichtet Wert 2 schafft Wert Risiko 2 Worum geht es? Gewinn Versicherung

Mehr

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013 Vorbereitung auf Solvency II Gestaltung durch die Aufsicht und gemeinsame Herausforderung Bonn, 14. November 2013 Vortragsinhalte Zeitplanung Solvency / Preparatory Guidelines (PrepGL) PrepGL für Pillar

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

bav über Grenzen hinweg Robert Heiligers Leiter International Employee Benefits Talanx Pensionsmanagement

bav über Grenzen hinweg Robert Heiligers Leiter International Employee Benefits Talanx Pensionsmanagement bav über Grenzen hinweg Robert Heiligers Leiter International Employee Benefits Talanx Pensionsmanagement Gliederung 1. Wie global ist die betriebliche Altersversorgung? 2. Altersversorgung in Europa 3.

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer

Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer Rahmenrichtlinie von Solvency II Auswirkungen (und Ausnahmen) für kleinere Versicherer Dr. Marcus Wrede Teilprojektleiter Interne Modelle Referat VA 46 Rahmenrichtlinie Solvency II Dr. Marcus Wrede, BaFin

Mehr

a) Der Verantwortliche Aktuar

a) Der Verantwortliche Aktuar Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV) zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen 1. Verantwortlicher Aktuar und versicherungsmathematische

Mehr

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen Edition Risikomanagement 4.2 Solvency II Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine wahre Regulierungsflut ist

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der bav. Marco Herrmann

Aktuelle Entwicklungen in der bav. Marco Herrmann Marco Herrmann Agenda Aktuelle Rahmenbedingungen der bav Demografische Trends Allgemeine Entwicklungen auf dem Markt der bav Europäische Einflüsse Allgemeines Rechtsprechung Grünbuch/Weißbuch der Europäischen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Risikoanalyse und Risikomessung im Rahmen des ALM Risikomanagement, ALM und Organisation unter aktuellen Herausforderungen Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise für Altersvorsorgeeinrichtungen Köln, 24.

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Solvency II für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung

Solvency II für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Solvency II für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Zwischenbericht der Arbeitsgruppe Solvabilität / Risikosteuerung Aristid Neuburger IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg Agenda Einleitung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos Quelle: Munich Re / Myrzik Jarisch Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos 21. Mai 2015 Dr. Holger Mertens, Alexander Ritter Zur Erfüllung

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter!

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Die Lösung des Altenproblems der PKV Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Management Summary Das Altenproblem Die Vision Annahmen Die Ist-Situation

Mehr

Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge

Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM 12. Norddeutscher Versicherungstag 16. September 2015 in Hamburg Agenda Folie 2 bav: Die zweite Vorsorgesäule trägt

Mehr

Branchensimulationsmodell one size fits all?

Branchensimulationsmodell one size fits all? Branchensimulationsmodell one size fits all? q x -Club Köln August 2015 Agenda Einordnung des BSMs in den Solvency II-Kontext Angemessenheit der Modelle Analyse von einzelnen Vereinfachungen im BSM Fazit

Mehr

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme [Register der Interessenvertreter Nr.: 31200871765-41] Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme 11. November 2010

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Rechnungszins unter Solvency II Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Was ist eigentlich der Höchstrechnungszins? Der Rechnungszins für die Kalkulation des Beitrags in der Lebensversicherung ist in Grenzen

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Sind Sie Anbieter oder Unternehmer?

Sind Sie Anbieter oder Unternehmer? 1 Sind Sie oder? 1) 58,4 % 2) 41,6 % Q: 1 2 Welche ist die größte Herausforderung für die bav in den nächsten Jahren? 1) Ertragsschwäche kapitalgedeckter Altersvorsorgesysteme 2) PSV-Finanzierungsreform

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Solvency II und Rückversicherung

Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Solvency II und Rückversicherung Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Solvency II und

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen Deutsche Sektion des CEEP e.v.

Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen Deutsche Sektion des CEEP e.v. Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen Deutsche Sektion des CEEP e.v. bvöd-hintergrundinfo über die Pläne der EU-Kommission zur Revision der Richtlinie 2003/41/EG des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Die Risikomarge unter IFRS & Solvency II Oktober 2014 Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Einleitung & Motivation 2 Versicherungsunternehmen müssen regelmäßig Auskunft geben und Bericht erstatten

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr