Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»"

Transkript

1 Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Basel, Bern, Olten, St. Gallen, Zug, Zürich - September 2014

2 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»» Bei der Volksabstimmung vor 20 Jahren war die Einführung der Mehrwertsteuer heftig umstritten. Politisch von links wie von rechts wurde die Steuer als ungerecht respektive als unnötig erachtet. Heute ist sie die wichtigste Einnahmequelle des Bundes. Aktuell läuft die Vernehmlassung zur Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes. Herr Uwe Mehrwald Steuerexperte Abteilung Externe Prüfung, Hauptabteilung MWST Diplomierter Experte in Rechnungslegung und Controlling sowie Mehrwertsteuer -Experte FH Dozent und Modulleiter für das Fach Mehrwertsteuer beim Lehrgang Dipl. Steuerexpertin/Steuerexperte Finance Club

3 20 Jahre Mehrwertsteuer «Retrospektive und zukünftige Entwicklungen» & «Praxisbeispiele zu den Privatanteilen»

4 Inhaltsverzeichnis 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive Ausblick - zukünftige Entwicklungen Praxisbeispiele zu den Privatanteilen 3

5 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive Ausblick - zukünftige Entwicklungen 4

6 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 1941: Einführung der Warenumsatzsteuer (WUST) 1977: 1. Abstimmung MWST: Ablehnung 1979: 2. Abstimmung MWST: Ablehnung 1991: 3. Abstimmung MWST: Ablehnung 1993: 4. Abstimmung MWST: Annahme im Zuge der Volksabstimmung vom zum Bundesbeschluss über die Finanzordnung vom

7 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 1995: Einführung der MWST in Form einer Verordnung über die Mehrwertsteuer (MWSTV) vom ; rechtliche Grundlage der Umsatzbesteuerung für die Zeit vom : Erste Praxiserfahrungen zur MWST Praxis zu einzelnen Branchen wurde laufend erstellt u.a. Aufrechnungen und Nachbelastungen aufgrund formeller Fehler wie z.b. nicht korrekte Rechnungsadresse beim Empfänger(!) Entwicklung Rechtsprechung zur MWST Steuersätze (Anzahl und deren Änderungen vgl. nachfolgende Folien) 6

8 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 2001: Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer (MWSTG) vom : Wegleitung 2001 zur Mehrwertsteuer : Diverse Spezialbroschüren z.b. baugewerblicher Eigenverbrauch Diverse Branchenbroschüren Diverse Merkblätter Diverse laufende Praxismitteilungen Entwicklung Rechtsprechung zur MWST 7

9 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 2008: Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer (MWSTG) vom (Stand am ) 2008: Wegleitung 2008 zur Mehrwertsteuer : Angepasste Spezial- und Branchenbroschüren und Merkblätter ab Laufende Praxisänderungen und auch noch -präzisierungen Rechtsprechung durch die Gerichte 8

10 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 2010: Bundesverfassung (BV ) 2010: Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer (MWSTG) vom : Mehrwertsteuerverordnung vom (MWSTV) 2010: Diverse Verordnungen der Eidgenössischen Steuerverwaltung und des Eidgenössischen Finanzdepartement Ab 2010: Diverse MWST-Infos und MWST-Branchen-Infos usw. Eine Holding ist neu unternehmerisch tätig Bezugssteuer-Problematik Wegfall des baugewerblichen Eigenverbrauchs 9

11 20 Jahre Mehrwertsteuer Rückblick - Retrospektive 2011: Steuersatzerhöhung (IV-Zusatzfinanzierung) 2011: MWST-Nummer im UID-Format (ab ) Ende 2012: MWST-Praxis-Info zu Präzisierungen zur Steuerpflicht bzw. zur Definition Unternehmerische Tätigkeit (!) April 2013: MWST-Praxis-Info zu Änderung und Präzisierung zur Praxis im Baugewerbe für von der Steuer ausgenommene und steuerbare Immobilienlieferungen (!) Juni 2013: MWST-Praxis-Info zum neuen Rechnungslegungsrecht und MWST dazu November 2013: MWST-Praxis-Info zu private Zwecke Option Art. 22 MWSTG ab

12 20 Jahre Mehrwertsteuer Ausblick zukünftige Entwicklungen Ab 2014: Aufschaltung der Webpublikationen (Suchdatenbank) Vernehmlassung zur Teilrevision des MWSTG (Inkrafttreten per ?) Gastrosuisse Initiative (kommende Abstimmung vom ) MWST-Branchen-Info Luftverkehr ist noch offen Laufende Anpassungen aller Publikationen der MWST-Info und MWST-Branchen-Infos Laufende Praxisänderungen und -präzisierungen Anpassungen auf internationaler MWST-Ebene, die Einfluss für die schweizerische MWST haben könnten 11

13 20 Jahre Mehrwertsteuer Ausblick zukünftige Entwicklungen Ab 2014: Vorstösse im Parlament ( ) wie Motionen, Interpellationen oder Postulate (z.b. Motion Cassis ) Interessante Rechtsprechung zur Einschätzungsmitteilung ( ist keine Verfügung mehr; BGer-Urteil); zur Option bzw. Steuerausweis in einer Rechnung bzw. im Vertrag (pendent beim Bundesgericht); zur unternehmerischen Tätigkeit bei gemeinnützigen Institutionen, die sich grösstenteils mit Spenden finanzieren bzw. eine steuerpflichtige Person kann einen unternehmerischen und einen nicht unternehmerischen Bereich haben (Weiterzug ans Bundesgericht?) Schätzungen usw. 12

14 20 Jahre Mehrwertsteuer Entwicklung Steuersätze Inkrafttreten der Verordnung über die Mehrwertsteuer (MWSTV) Steuersätze Normalsatz Sondersatz Reduzierter Satz % 2.0% % 3.0% 2.0% % 3.5% 2.3% Inkrafttreten des ersten Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer (MWSTG) Steuersätze Normalsatz Sondersatz Reduzierter Satz % 3.6% 2.4% 13

15 20 Jahre Mehrwertsteuer Entwicklung Steuersätze Inkrafttreten des total revidierten Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer (MWSTG) Steuersätze Normalsatz Sondersatz Reduzierter Satz % 3.6% 2.4% % 3.8% 2.5% %?? 2.4%? Im Gegensatz zum Ausland haben wir tiefe Steuersätze! 14

16 Praxisbeispiele zu den Privatanteilen 15

17 Praxisbeispiele: Exkurs Abzug der Vorsteuer bei fehlender MWST-Nr. Ausgangslage/Sachverhalt Im Zuge der Erstellung des Abschlusses 2013 für die X AG haben Sie als zuständiger Finanzchef festgestellt, dass der Lieferant Z AG auf seinen Rechnungen die MWST-Nummer (z.b. CHE MWST) nicht ausgewiesen hat. Sie haben aber dennoch den Vorsteuerabzug auf den Rechnungen der Z AG vorgenommen. Der vorgenommene Vorsteuerabzug beträgt rund CHF Die X AG rechnet nach der effektiven Abrechnungsmethode ab und verfügt über das volle Vorsteuerabzugsrecht. Frage: Kann ein Vorsteuerabzug vorgenommen werden, auch wenn die MWST-Nummer auf den Rechnungen der Z AG fehlt? 16

18 Praxisbeispiele: Exkurs Abzug der Vorsteuer bei fehlender MWST-Nr. Lösungsansätze X AG kann den Vorsteuerabzug vornehmen, auch wenn die MWST-Nummer von Z AG auf deren Rechnungen fehlt! Dies gemäss Art. 28 Abs. 4 MWSTG: Der Abzug der Vorsteuern nach Absatz 1 ist zulässig, wenn die steuerpflichtige Person nachweist, dass sie die Vorsteuer bezahlt hat. Somit muss auf den Rechnungen der Z AG auch der Steuersatz (z.b. inkl. 8% MWST) ausgewiesen sein. Art. 59 MWSTV Nachweis Vorsteuerabzug: Absatz 2: Der Leistungsempfänger muss nicht prüfen, ob die MWST zu Recht eingefordert wurde. Weiss er aber, dass die Person, die die MWST überwälzt hat, nicht als steuerpflichtige Person eingetragen ist, so ist der Vorsteuerabzug ausgeschlossen. 17

19 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Ausgangslage/Sachverhalt Der Spenglermeister Hans Herbert (Einzelfirma) besitzt einen gemischt genutzten Personenwagen der Marke Volvo XC90. Das Fahrzeug wird vorwiegend geschäftlich verwendet. Folgende Daten sind bekannt: Kauf im Jahr 2009 für CHF 100'000 (exkl. Vorsteuer) Die Aufwendungen für Treibstoff und Unterhalt werden immer als Geschäftsaufwand in der Erfolgsrechnung verbucht. Die Vorsteuer konnte beim Kauf des Fahrzeuges geltend gemacht werden. 18

20 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Fragen zu effektiver Abrechnungsmethode 1. Hat der Spenglermeister Hans Herbert die MWST auf dem Privatanteil Auto abzurechnen? Wenn ja, wie viel? 2. Was muss abgerechnet werden, wenn es sich nicht um eine Einzelfirma sondern um eine Aktiengesellschaft handelt und Spenglermeister Hans Herbert mitarbeitender Aktionär und zugleich Geschäftsführer (Art. 47 MWSTV) ist? 19

21 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Lösungsansätze zu effektiver Abrechnungsmethode 1. Hat der Spenglermeister Hans Herbert die MWST auf dem Privatanteil Auto abzurechnen? Wenn ja, wie viel? Für die Privatnutzung ist die Eigenverbrauchssteuer bzw. Vorsteuerkorrektur im Eigenverbrauch gemäss Art. 31 Abs. 4 MWSTG zu entrichten. Im Sinne einer annäherungsweisen Ermittlung kann der Wert, von dem der Eigenverbrauch zu entrichten ist, mit 0,8% des Kaufpreises exkl. MWST pro Monat berechnet werden. Beim Kaufpreis von CHF exkl. MWST ergibt dies monatlich CHF 800 à 12 Mt. = CHF 9 600/Jahr zu 8% (108%) = CHF Der Betrag von CHF ist unter Ziff. 415 der MWST- Abrechnung als Eigenverbrauch bzw. Vorsteuerkorrektur zu deklarieren. 20

22 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Lösungsansätze zu effektiver Abrechnungsmethode 2. Was muss abgerechnet werden, wenn es sich nicht um eine Einzelfirma sondern um eine Aktiengesellschaft handelt und Spenglermeister Hans Herbert mitarbeitender Aktionär und zugleich Geschäftsführer (Art. 47 MWSTV) ist? Dieselbe Berechnung ist vorzunehmen, wenn es sich nicht um eine Einzelfirma, sondern um eine Aktiengesellschaft handelt, wobei es sich dann nicht um Eigenverbrauch sondern um die Lieferungssteuer bzw. Umsatz handelt (Art. 47 Abs. 2, 4 und 5 MWSTV). Die Deklaration in der MWST-Abrechnung muss unter den Ziff. 200 und 301 (Umsatz CHF brutto oder netto CHF und Steuer von CHF ) erfolgen. 21

23 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Variante SSS: Fragen zur Saldosteuersatz-Methode 1. Was muss abgerechnet werden, wenn Spenglermeister Hans Herbert (Einzelfirma) mit Saldosteuersätzen abrechnet? 2. Wie wenn es sich bei der Unternehmung um eine Aktiengesellschaft handelt und Spenglermeister Hans Herbert wiederum mitarbeitender Aktionär und zugleich Geschäftsführer (Art. 47 MWSTV) ist und ebenfalls die Saldosteuersatz-Methode angewendet wird? 22

24 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Lösungsansätze zur Saldosteuersatz-Methode 1. Was muss abgerechnet werden, wenn Spenglermeister Hans Herbert (Einzelfirma) mit Saldosteuersätzen abrechnet? Bei der Abrechnung mit Saldosteuersätzen ist keine Eigenverbrauchssteuer zu entrichten bzw. kein Eigenverbrauch geschuldet, sofern der Inhaber (Spenglermeister Hans Herbert) der Einzelfirma das Fahrzeug auch für private Zwecke nutzt (Art. 92 MWSTV). Auch wenn aus der Sicht der direkten Steuern ein Privatanteil Auto geschuldet und verbucht werden muss, muss dieser mit der MWST nicht abgerechnet werden! 23

25 Praxisbeispiele: Privatanteil oder Vorsteuerkorrektur (I) Lösungsansätze zur Saldosteuersatz-Methode 2. Wie wenn es sich bei der Unternehmung um eine Aktiengesellschaft handelt und Spenglermeister Hans Herbert wiederum mitarbeitender Aktionär und zugleich Geschäftsführer (Art. 47 MWSTV) ist und ebenfalls die Saldosteuersatz- Methode angewendet wird? Hingegen ist ebenfalls die Lieferungssteuer zum Saldosteuersatz von 3,7% (vgl. MWST-Info Saldosteuersatz) geschuldet, wenn es sich um eine Aktiengesellschaft handelt und der Aktionär und Geschäftsführer das Fahrzeug auch für private Zwecke nutzt (Art. 94 Abs. 3 und 4 MWSTV). Die Deklaration in der MWST-Abrechnung muss unter den Ziff. 200 und 321 (Umsatz CHF inkl. MWST und Steuer zum Saldosteuersatz von 3.7% davon CHF ) erfolgen. 24

26 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Ausgangslage/Sachverhalt Beim Kauf eines Geschäftsfahrzeuges im Wert von CHF exkl. MWST im Jahr 2012 durch die steuerpflichtige Xentra AG (in der Medizinaltechnik tätig) beteiligt sich der Aussendienstmitarbeiter Hans Baumann mit CHF exkl. MWST, da gemäss interner Spesenregelung der Xentra AG die Limite für Firmenfahrzeuge CHF (exkl. MWST) beträgt. 25

27 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Fragen/Aufgaben 1. Wie ist der Kauf des Fahrzeuges mit der anteilsmässigen Beteiligung durch den Mitarbeiter (MA) MWST-rechtlich zu behandeln und wie wird dies in der Buchhaltung erfasst? 2. Berechnen Sie den Privatanteil und verbuchen Sie diesen. Ausgangslage/Sachverhalt (Zusatz) Nach drei Jahren verkauft die Xentra AG das Fahrzeug für CHF (exkl. MWST) an die Garage AG. Von den CHF werden dem MA Hans Baumann CHF (exkl. MWST) weitergeleitet. Aufgaben 3. Beurteilen Sie die MWST-Folgen für den Verkauf des Fahrzeugs und der Weiterleitung an MA Hans Baumann. 26

28 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Lösungsansätze: Kauf Fahrzeug / Erfassung in der Buchhalt. 1. Frage: Wie ist der Kauf des Fahrzeuges mit der anteilsmässigen Beteiligung durch den Mitarbeiter (MA) MWST-rechtlich zu behandeln und wie wird dies in der Buchhaltung erfasst? Die steuerpflichtige Xentra AG kann auf dem Kauf des Geschäftsfahrzeugs (vorliegend für CHF exkl. MWST) den Vorsteuerabzug im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit (= Verhältnis zwischen steuerbaren und von der Steuer ausgenommenen Umsätzen) vornehmen. Buchungen bei effektiver Abrechnungsmethode: Fahrzeuge an Flüssige Mittel CHF Vorsteuer Investition an Flüssige Mittel CHF

29 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Lösungsansätze: Beteiligung durch den Mitarbeiter 1. Frage: Wie ist der Kauf des Fahrzeuges mit der anteilsmässigen Beteiligung durch den Mitarbeiter (MA) MWST-rechtlich zu behandeln und wie wird dies in der Buchhaltung erfasst? Kostenbeteiligung des Mitarbeiters (MA), Hans Baumann: Der dem MA Baumann in Rechnung gestellte Anteil an den Anschaffungs-kosten (vorliegend CHF exkl. MWST) ist von der steuerpflichtigen Xentra AG zum Normalsatz abzurechnen. Buchungen bei effektiver Abrechnungsmethode: Flüssige Mittel an Kostenbeteiligung Fz.* CHF Flüssige Mittel an Kreditor MWST CHF *Wertberichtigungskonto in der Bilanz 28

30 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Lösungsansätze: Berechnung und Verbuchung Privatanteil 2. Aufgabe: Berechnen Sie den Privatanteil und verbuchen Sie diesen. Bemessungsgrundlage Privatanteil Fahrzeug: Der Privatanteil kann auch in einem solchen Fall vom Anschaffungswert exkl. MWST mit der entsprechenden annäherungsweisen Pauschale (vgl. Bestimmungen der AHV, direkten Steuern und MWST) zu berechnen: CHF x 0.8% x 12 Monate = CHF (inkl. MWST) Geschuldete MWST: CHF : 108 x 8% = CHF 498 (ger.) Buchungen bei effektiver Abrechnungsmethode: Lohnaufwand an Mitarbeiter Fz.-Ertrag CHF Mitarbeiter Fz.-Ertrag an Kreditor MWST CHF

31 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Lösungsansätze: Verkauf Fahrzeug / Teilrückzahlung 3. Aufgabe: Nach drei Jahren verkauft die Xentra AG das Fahrzeug für CHF (exkl. MWST) an die Garage AG. Von den CHF werden dem Mitarbeiter (MA) Hans Baumann CHF (exkl. MWST) weitergeleitet. Beurteilen Sie die MWST-Folgen für den Verkauf des Fahrzeugs und der Weiterleitung an MA Hans Baumann. Die Xentra AG hat den Betriebsmittelverkauf des Fahrzeug in der Höhe von CHF exkl. MWST zum Normalsatz abzurechen. Die Weiterleitung des Betrages von CHF an MA Hans Baumann muss durch die Xentra AG als Teilrückerstattung der früher dem MA Baumann in Rechnung gestellten Kostenbeteiligung behandelt werden. 30

32 Praxisbeispiele: Privatanteil (II); Kostenbeteiligung Lösungsansätze: Verkauf Fahrzeug / Teilrückzahlung 3. Aufgabe: Nach drei Jahren verkauft die Xentra AG das Fahrzeug für CHF (exkl. MWST) an die Garage AG. Von den CHF werden dem Mitarbeiter (MA) Hans Baumann CHF (exkl. MWST) weitergeleitet. Beurteilen Sie die MWST-Folgen für den Verkauf des Fahrzeugs und der Weiterleitung an MA Hans Baumann. Buchungen bei effektiver Abrechnungsmethode: Verkauf des Fahrzeugs Flüssige Mittel an Fahrzeuge CHF Flüssige Mittel an Kreditor MWST CHF Teilrückzahlung / Kostenbeteiligung an den MA Baumann Fahrzeuge an Flüssige Mittel CHF Kreditor MWST an Flüssige Mittel CHF

33 Hinweise zu Privatanteile bzw. geldwerte Leistungen Zu beachten (!) Stehen einem einzelnen Angestellten (i.d.r. ist dieser auch [Haupt]Aktionär) mehrere Geschäftsfahrzeuge zur Verfügung, so geht die ESTV davon aus, dass höchstens ein Fahrzeug überwiegend für die Ausübung der Kerntätigkeit der Unternehmung genutzt wird und somit die pauschale Ermittlung der Privatanteile nur in diesem einen Fall möglich ist. Frage: Was muss unternommen werden bzw. was wird anlässlich einer MWST-Kontrolle durch die ESTV erfolgen? 32

34 Hinweise zu Privatanteile bzw. geldwerte Leistungen Zu beachten (!) / Antwort: Mehrwertsteuerlich hat dies zur Folge, dass die Vorsteuern auf den Investitionen bzw. den Aufwendungen abgezogen werden können. Demgegenüber muss allerdings mittels einer Vollkostenrechnung, welche die vollständigen Betriebskosten wie Benzin, Pneu, Reparaturen, die kalkulatorischen Abschreibungen (Berechnung?), Versicherungen und Steuern (diese berechtigen nicht zum Vorsteuerabzug) und einen Gewinnzuschlag beinhalten, ein Mietentgelt berechnet und zum Normalsatz abgerechnet werden. Meldung geldwerte Leistung an Kant. Steuerverwaltung(!) 33

35 Die MWST ist eine spannende Angelegenheit! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? 34

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4.1. Privatanteil Fahrzeug gemäss Entwurf Überarbeitung MI 08 Privatanteile Die MI 08 Privatanteile wird überarbeitet. Gemäss 1. Entwurf vom 19.2.2015 sind folgende

Mehr

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung)

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) 3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) Anwendung der vollumfänglichen sänderung: Unternehmen werden neu steuerpflichtig oder aus der Steuerpflicht entlassen; Gegenstände

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Aktuelles von der MWST

Aktuelles von der MWST Aktuelles von der MWST Uwe Mehrwald Dipl. Experte in Rechnungslegung & Controlling, MWST-Experte FH ESTV/Hauptabteilung MWST Externe Prüfung Inhaltsübersicht MWST-News aus der Sicht der ESTV Stand der

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Fachveranstaltung vom 11.9.2015 der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und direktoren Mehrwertsteuer und Gemeinwesen Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Thomas

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST)

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) ÜBERBLICK ÜBER DIE MWST-GESTALTUNG UND FOLGEN BEI IMMOBILIEN Sachverhalt Gegenstand Voraussetzungen Vorteil Nachteil Kauf / Erstellung Allgemeines Prüfung, ob auf dem

Mehr

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R G R U N D K U R S 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag basierend auf den aktuellen Publikationen der ESTV ab 18. Mai 2016 in Zürich Von Graffenried

Mehr

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Abrechnung und Steuerentrichtung. MWST-Info 15. Januar 2010 www.estv.admin.ch

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Abrechnung und Steuerentrichtung. MWST-Info 15. Januar 2010 www.estv.admin.ch Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 15 Abrechnung und Steuerentrichtung (Effektive Abrechnungsmethode) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe,

Mehr

im SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Lagerstrasse 5, 8021 Zürich

im SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Lagerstrasse 5, 8021 Zürich MEHRWERTSTEUER- SEMINAR GRUNDKURS 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag in Zürich jeweils am Dienstag Vormittag in Bern basierend auf dem neuen MWSTG 2010 und den dazugehörigen Publikationen

Mehr

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 1 MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Das Mehrwertsteuer Abrechnungsformular besteht aus drei Teilen: Teil I enthält das vereinbarte oder

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010 Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Vorstellung Walter Bando Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis, Inhaber Zugelassener

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 14. Bezugsteuer. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 14. Bezugsteuer. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 14 Bezugsteuer Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form aufweisen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, MWST auch 2014 eine bedeutende Steuerart von Liechtenstein Quelle:

Mehr

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Änderungen und Neuerungen zum Gesetz und zur Verordnung Ort der Dienstleistung (Art. 8) Grundregel: Neu werden Dienstleistungen grundsätzlich am Ort besteuert,

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Debitoren

Inhaltsverzeichnis. Debitoren Ist Ihre Praxis mehrwertsteuerpflichtig oder nicht? Diese Antwort liefert Ihnen die Mehrwertsteuer-Abklärungsliste. Bevor Sie diese Liste jedoch korrekt nutzen können, muss Ihr Tarifplan bzw. Ihre Medikamente

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Option für die Versteuerung der von der Steuer ausgenommenen Leistungen im Zusammenhang mit Immobilien

Option für die Versteuerung der von der Steuer ausgenommenen Leistungen im Zusammenhang mit Immobilien Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 07 Option für die Versteuerung der von der Steuer ausgenommenen Leistungen im Zusammenhang mit Immobilien Titel der MWST-Info XX Eidgenössisches Finanzdepartement

Mehr

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS BENNO FREI Das Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis 5. erweiterte und aktualisierte Auflage Ci COSMOS Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.4 2.4.1

Mehr

Änderungen bei der Mehrwertsteuer per

Änderungen bei der Mehrwertsteuer per Änderungen bei der Mehrwertsteuer per 1.1.2010 Thomas Friedli Dipl. Treuhandexperte Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Partner UTA Treuhand AG Baden Thomas Friedli 1 Übersicht Einleitung

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Übersicht der wichtigsten Änderungen Steuerpflicht Steuerpflichtig ist, wer ein Unternehmen betreibt und nicht von der Steuerpflicht befreit ist. Von der Steuerpflicht

Mehr

Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4

Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4 CHF 28. Buchführung und Abrechnung Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4 Buchführung und Abrechnung MWST-Checkliste am Ende des Geschäftsjahres Grenzüberschreitende Lieferung Neuregelung

Mehr

Saldosteuersätze. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen.

Saldosteuersätze. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen. 610.530.03 Spezialbroschüre Nr. 03 Saldosteuersätze Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen. Schweizerisch

Mehr

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Grundsätzlich Urproduktion ist von der MWST ausgenommen Nicht alles was auf dem Landwirtschaftsbetrieb an Erträgen anfällt gehört zur Urproduktion (steuerpflichtige Umsätze)

Mehr

Halbtagesseminar. Dienstag, 6. September 2011 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR MWST FÜR CFO UND ANDERE FÜHRUNGSKRÄFTE

Halbtagesseminar. Dienstag, 6. September 2011 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR MWST FÜR CFO UND ANDERE FÜHRUNGSKRÄFTE MEHRWERTSTEUER- SEMINAR MWST FÜR CFO UND ANDERE FÜHRUNGSKRÄFTE Halbtagesseminar Dienstag, 6. September 2011 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Von Graffenried AG Treuhand Waaghausgasse 1, 3000 Bern

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 30.04.2013 vor Übersetzung, nach der Vernehmlassung durch das

Mehr

M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1

M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1 Februar 2015 M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER I N H A L T S V E R Z E I C H N I S WEITERE NEUERUNGEN BEIM SALDOSTEUERSATZ SEITE 1

Mehr

Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung

Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung ausgabe 4, dez. 2010 www.bdo.ch NEWSLETTER MWST Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung Die wichtigen Grundsätze Der wichtigste Grundsatz soll gleich zu

Mehr

Informationen von der Eidgenössischen Steuerverwaltung... 2 Änderung der Mehrwertsteuersätze per 1. Januar Anpassung der

Informationen von der Eidgenössischen Steuerverwaltung... 2 Änderung der Mehrwertsteuersätze per 1. Januar Anpassung der Informationen von der Eidgenössischen Steuerverwaltung... 2 Änderung der Mehrwertsteuersätze per 1. Januar 2018... 2 Anpassung der MWST-Abrechnungsformulare... 3 Anpassungen und Ablauf in der Comatic Software...

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Rechtsanwälte und Notare

Rechtsanwälte und Notare Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Branchen-Info 18 Rechtsanwälte und Notare Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz

Das neue Mehrwertsteuergesetz Das neue Mehrwertsteuergesetz Die Änderungen zu 10 Top-Themen Paul Müller lic. iur., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Telefon +41 58 258 16 00 paul.mueller@bratschi-law.ch Markus Pfirter Dipl. Steuerexperte

Mehr

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen!

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen! Netzwerk regional vom 10. Juni 2013 Herzlich willkommen! 2 VON GRAFFENRIED HOLDING AG Dienstleistungen für das Vermögen PRIVATBANK LIEGENSCHAFTEN RECHT TREUHAND Vermögensverwaltung Verwaltung Recht Anlageberatung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

Sinkende MwSt-Sätze per

Sinkende MwSt-Sätze per Sinkende MwSt-Sätze per 01.01.2018 SORECO AG Ringstrasse 7 8603 Schwerzenbach http://www.soreco.ch SORECO AG, Oktober 2017 Neue MWST-Sätz per 01. Januar 2018... 3 MWST-Satz - Steuerungsmöglichkeiten in

Mehr

M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E

M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E Halbtagesseminar Montag, 7. September 2015 (Nachmittag) in Zürich Von Graffenried

Mehr

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Mag. Barbara Slawitsch 24. 11. 2004 Barbara Slawitsch 1 Einleitung Zusammenhang Eigenverbrauch - Vorsteuerabzug Ziel der Umsatzsteuer: Belastung des Letztverbrauchs Erwerb

Mehr

M E H R W E R T S T E U E R

M E H R W E R T S T E U E R M E H R W E R T S T E U E R Satzerhöhung per 1. Januar 1999 (Massnahmen und Uebergangsregelung) Wichtigste Bestimmungen und Erläuterungen Berikon, im Oktober 1998 I N H A L T S U E B E R S I C H T Seite

Mehr

Wiederholungen aufgrund der grossen Nachfrage

Wiederholungen aufgrund der grossen Nachfrage M E H R W E R T S T E U E R - U N D S T E U E R S E M I N A R E V E R T I E F U N G S T H E M A P R I V A T A N T E I L E Halbtagesseminar Dienstag, 4. Juni 2013 (Vormittag) in Zürich Dienstag, 17. September

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

Die korrekte Mwst-deklaration

Die korrekte Mwst-deklaration Info 22. August 2013 www.bdo.ch Steuern im Griff Die korrekte Mwst-deklaration Auch vermeintlich einfache Deklarationen bergen erhebliches Fehler- und Konfliktpotenzial. Wir zeigen im folgenden Artikel

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 26 Aufwendungen für die selbständige Erwerbstätigkeit

Steuerbuch, Erläuterungen zu 26 Aufwendungen für die selbständige Erwerbstätigkeit Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 26 Aufwendungen für die selbständige Erwerbstätigkeit 26 - Stand 31. Januar 2007 1 Inhalt 1. Allgemeines zu Aufwendungen für die selbständige

Mehr

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1.

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. MWST MARKUS METZGER BRANKO BALABAN ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. 2010 möglich Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV)

Mehr

MICROS Fidelio Suite8

MICROS Fidelio Suite8 MICROS Fidelio Suite8 Kultur- und Tourismustaxe Hamburg Die aktuellste Version wird immer auf unserer Website http://www.micros-fidelio.de/de-de/support/faqs.aspx zur Verfügung stehen. Inhalt Einleitung...3

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

2 Lösungsansätze Fallbeispiele zum Saldosteuersatz

2 Lösungsansätze Fallbeispiele zum Saldosteuersatz 2 Lösungsansätze Fallbeispiele zum Saldosteuersatz 2.1 Lösungsansätze allgemeine Fragen 2.1.1 Lösungsansatz Goldschmied Jonas Furrer a) Zeitpunkt der Unterstellung und Vorkehrungen für die Unterstellung

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST Mittwoch, 27. März 2013 Uwe Mehrwald Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, MWST-Experte FH Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung

Mehr

1. Steuerpflicht im Inland von Unternehmen mit Sitz im Ausland und die Auswirkungen auf die Bezugsteuer

1. Steuerpflicht im Inland von Unternehmen mit Sitz im Ausland und die Auswirkungen auf die Bezugsteuer 1. Steuerpflicht von Unternehmen mit Sitz im Ausland und die Auswirkungen auf die Bezugsteuer Leistungen Dienstleistungen nach Art. 8 Abs. 2 MWStG 2) bis 31.12.2014 2015 ab 1.1.2017 1) weltweit Steuerpflichtiges

Mehr

Anhänge zu Revidas Info 2015

Anhänge zu Revidas Info 2015 Anhänge zu Revidas Info 2015 Buchhaltung Checkliste Buchhaltung RRG Mehrwertsteuer Checklisten UID Informationsbulletin UID Überarbeitung Privatanteile Fahrzeug der Fiskal Schulung Lohn Wegleitung zum

Mehr

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF 1 076.00 inkl. 7.6 % MWST vereinbarte Methode:

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF 1 076.00 inkl. 7.6 % MWST vereinbarte Methode: Anwendung Saldosteuersatz-/Pauschalsteuersatz-Methode SelectLine Auftragsbearbeitung und Rechnungswesen Es ist geplant, einen Automatismus für diesen Vorfall in der Mehrwertsteuer zu implementieren. Bis

Mehr

31.10.2007. Entwurf. Saldosteuersätze 610.530-03. Spezialbroschüre Nr. 03. Gültig ab: NOCH OFFEN

31.10.2007. Entwurf. Saldosteuersätze 610.530-03. Spezialbroschüre Nr. 03. Gültig ab: NOCH OFFEN Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer Spezialbroschüre Nr. 03 Saldosteuersätze Gültig ab: NOCH OFFEN 610.530-03 Die in dieser Publikation

Mehr

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST Dienstag, 01. April 2014

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST Dienstag, 01. April 2014 veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST Dienstag, 01. April 2014 Uwe Mehrwald Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, MWST-Experte FH Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung

Mehr

MWST Rechtsprechungen 4-2015

MWST Rechtsprechungen 4-2015 MWST Rechtsprechungen 4-2015 Rechtsprechungsübersicht des Schweizerischen Bundesgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts betreffend Mehrwertsteuer 1. Juni 2015 bis 31. August 2015 Pierre Scheuner dipl.

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Lernziele Die Absolventen kennen und berechnen die MWSt-Sätze im Autogewerbe Erstellen Offerten (unter

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren,

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Andreas Russi dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Experte in Rechnungslegung

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Privatanteile. MWST-Info 08. Januar 2010 www.estv.admin.ch

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Privatanteile. MWST-Info 08. Januar 2010 www.estv.admin.ch Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 08 Privatanteile Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form aufweisen

Mehr

Nutzungsänderungen bei der Mehrwertsteuer

Nutzungsänderungen bei der Mehrwertsteuer Nutzungsänderungen bei der Mehrwertsteuer (Eigenverbrauchsbesteuerung / Einlageentsteuerung) 1. Verkauf, Vermietung, Umnutzung oder Überführung Wird bei einer späteren Vermietung oder einem Verkauf einer

Mehr

Mehrwertsteuer. Übersicht. Einleitung

Mehrwertsteuer. Übersicht. Einleitung Mehrwertsteuer Thomas Friedli Dipl. Treuhandexperte Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Partner UTA Treuhand AG Baden Thomas Friedli 1 Übersicht Einleitung Erfahrungen / Praxis Steuersatzerhöhung

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft April 2015 Inhaltsverzeichnis Darf der Lohn in Euro ausbezahlt werden?... 2 Erhöhung der Arbeitszeit wegen starkem Franken... 2 InterGest Darf Werbung lügen?...

Mehr

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Loosli Patrick MAS FH in Mehrwertsteuer MWST-Berater / Dozent / Autor Detailprogramm Unterschied zwischen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Wie berechnet

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Oesterreich - Steuernummer Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Durch verschiedene Stellen sind Sie als Bus- und Reiseunternehmer darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie ab sofort Ihre Steuernummer

Mehr

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro)

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) 610.545.21 Merkblatt Nr. 21 Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 8/2015 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 23.03.2015 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

Wichtige Information zur MWST-Satzreduktion

Wichtige Information zur MWST-Satzreduktion Wichtige Information zur MWST-Satzreduktion Inhalt Seite Themen 1 Einleitung 1 Neue Mehrwertsteuersätze 2 Neue Saldosteuersätze und deren Anwendung 2 Anpassung der Buchhaltungs- und Fakturierungssoftware

Mehr

1.1 Graf AG (Umsatzabstimmung und Plausibilitätsprüfung)

1.1 Graf AG (Umsatzabstimmung und Plausibilitätsprüfung) 1.1 Graf AG (Umsatzabstimmung und Plausibilitätsprüfung) Die Graf AG handelt mit Baumaterial, welches sie ausschliesslich von der Muttergesellschaft in Deutschland, der Graf GmbH bezieht resp. importiert.

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

MWST - MWST-Info 09 Vorsteuerabzug und Korrektur

MWST - MWST-Info 09 Vorsteuerabzug und Korrektur Teil 1 Vorsteuerabzug Seite 1a 1 Grundsätzliches zum Vorsteuerabzug 1.1 Welche Vorsteuern dürfen geltend gemacht werden? 1.2 Grafik zur Abklärung des Anspruchs auf Vorsteuerabzug 1.3 Eintragung im MWST-Register

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 Anfangsbestand Kasse: Am 1.1. buchen Sie den Anfangsbestand Ihrer Kasse, im Beispiel mit EUR 2700,- In der Buchungsmaske wählen

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 12 Saldosteuersätze Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form

Mehr

Fachseminar Mehrwertsteuer

Fachseminar Mehrwertsteuer Fachseminar Mehrwertsteuer Überblick zu den jüngsten Entwicklungen Grenzüberschreitende Aufträge Esther Hiltpold, VAT Support GmbH, 7. Nov. 2013 Die MWST: Ein Buch mit 7 Siegeln Beispiele aus dem MWST-

Mehr

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Sage 200 Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Neues MWSTG 2010 10.12.2009 2/19 1. Einleitung... 3 1.1 Versionshinweis... 3 2. Neues MWSTG / Abrechnungsformular... 4 2.1 Allgemein... 4 2.2 Notwendige

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Eigenverbrauch. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen.

Eigenverbrauch. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen. 610.530.04 Spezialbroschüre Nr. 04 Eigenverbrauch Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer zu verstehen. Schweizerisch

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

SelectLine Auftrag und Rechnungswesen

SelectLine Auftrag und Rechnungswesen SelectLine Auftrag und Rechnungswesen Anpassung der Mehrwertsteuer per 01.01.2018 Copyright 2017 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Hauptabteilung Mehrwertsteuer

Hauptabteilung Mehrwertsteuer Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC Administraziun federala da taglia AFT Hauptabteilung Mehrwertsteuer Spezialbroschüre

Mehr