Aufgabe 1 Steuerpflicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 1 Steuerpflicht"

Transkript

1 Aufgabe 1 Steuerpflicht Sachverhalt Karl Meier lebt zusammen mit seiner Familie im Staat Y. Er bewohnt hier ein Einfamilienhaus. Karl Meier arbeitet bei einer international tätigen Firma, die ihren Sitz in Zürich hat. Als Leiter der Verkaufsabteilung hält er sich jeweils eine Woche pro Monat in der Schweiz auf. Während der restlichen Zeit reist er in Europa umher. Die Wochenenden verbringt er grundsätzlich mit seiner Familie. Neben seiner Arbeitsentschädigung bezieht er aus dem Verwaltungsratsmandat der Rex AG, Sitz in Basel, Fr. 100'000.- pro Jahr. Karl Meier ist Teilhaber der Kollektivgesellschaft Meier & Söhne, die ihren Sitz in St. Gallen hat. Der anteilsmässige Gewinn beläuft sich auf Fr. 80' Von seinen Eltern hat Karl Meier eine Ferienwohnung in Davos geerbt. Der Eigenmietwert beträgt Fr. 18' Welches sind die Voraussetzungen, damit eine Person aufgrund persönlicher Zugehörigkeit in der Schweiz steuerpflichtig wird? 2. Welches sind die Voraussetzungen, damit eine Person aufgrund wirtschaftlicher Zugehörigkeit in der Schweiz steuerpflichtig wird? 3. Wo hat Karl Meier seine persönliche Steuerpflicht? 4. Wo hat Karl Meier sein Einkommen aus der unselbständigen Erwerbstätigkeit zu versteuern 5. Ist Karl Meier für das Einkommen als Verwaltungsrat in der Schweiz steuerpflichtig? 6. Wenn ja, wie wird dieses Einkommen erfasst? 7. Begründet Karl Meier als Teilhaber der Kollektivgesellschaft eine Steuerpflicht in der Schweiz? 8. Was für eine Steuerpflicht begründet Karl Meier als Eigentümer der Liegenschaft in Davos? 9. Welcher Kanton ist für die Veranlagung der direkten Bundessteuer zuständig? 10. Wird das Einkommen aus dem Ausland für die Ermittlung der steuerbaren Einkünfte in der Schweiz ebenfalls berücksichtigt? Seite 1 von 15

2 Aufgabe 2 Ermittlung des steuerbaren Einkommens Sachverhalt Hans Gruber hat seinen Wohnsitz in Gretzenbach (Kt. Solothurn). Er arbeitet bei der A AG in Zürich. Gemäss Arbeitsvertrag bezieht er einen Bruttojahreslohn von Fr. 120' Der versicherte Lohn beträgt Fr. 80' Die Beiträge der Pensionskasse (Arbeitnehmeranteil) betragen 6%. Die übrigen Sozialleistungen (Arbeitnehmeranteil) werden ebenfalls abgezogen. Für den Weg zur Arbeit benützt Hans Gruber die öffentlichen Verkehrsmittel (Monats- Abonnement: Fr ); an den Mittagen kehrt er nicht nach Hause zurück. Hans Gruber besucht die Fachhochschule bei der AKAD. Die monatlichen Gebühren betragen Fr Welche Sozialleistungen werden einem Arbeitnehmer vom Lohn in Abzug gebracht? 2. Wie viel betragen die Beiträge (Prozentsätze und Beiträge) im Einzelnen? 3. Was verstehen Sie unter dem Drei-Säulen-Prinzip? 4. Welches sind die Voraussetzungen damit Hans Gruber dem BVG untersteht? 5. Welche drei Arten von Abzügen kennt das DBG? 6. Welche Gewinnungskosten für die unselbständige Erwerbstätigkeit kann Hans Gruber geltend machen? 7. Berechnen Sie die genauen Abzüge, die Hans Gruber geltend machen kann. 8. Welches sind die wesentlichen Unterschiede zwischen den Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten? 9. Kann Hans Gruber die AKAD Kurskosten in Abzug bringen (Begründen Sie Ihre Antwort)? 10. Wie viel beträgt das steuerbare Einkommen unter Berücksichtigung der Abzüge (nur vorhandene Angaben)? Seite 2 von 15

3 Aufgabe 3 Vorsorge Sachverhalt Bruno Gerber wird im Mai jährig und gibt seine unselbständige Erwerbstätigkeit auf. Er bekommt folgende Leistungen ausbezahlt: AHV-Rente: Fr pro Monat Rente aus PK: Fr pro Monat Kapitalleistung aus einer privaten Lebensversicherung: Fr. 250'000.- Kapitalleistung aus einer gebundenen Selbstvorsorge: Fr. 120'000.- Rente aus einer privaten Lebensversicherung: Fr Welches sind die wichtigsten allgemeinen Abzüge? 2. Welches ist der Unterschied zwischen den Sozialleistungen und den Sozialabzügen? 3. Welche zwei Sozialabzüge kennt das DBG? 4. Wie werden die Renten grundsätzlich besteuert? 5. Was versteht man unter der Säule 3b? 6. Welche Regelung kennt das DBG für die Abzüge der Beiträge an Versicherungen der Säule 3b? 7. Welche drei Risiken können im Rahmen der Säule 3b versichert werden? 8. Was ist eine rückkaufsfähige Lebensversicherung? 9. Wie wird die Kapitalleistung aus der gebundenen Selbstvorsorge besteuert? 10. Wie wird die Rente aus der privaten Lebensversicherung besteuert? Seite 3 von 15

4 Aufgabe 4 Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit Sachverhalt Josef Müller beabsichtigt seine unselbständige Erwerbstätigkeit aufzugeben und eine Einzelfirma zu eröffnen. Bei dieser Gelegenheit überlegt er sich, ob er die Büroräumlichkeiten mieten, oder die eigene Liegenschaft entsprechend umbauen soll. Die Liegenschaft hat seine Ehefrau vor 12 Jahren geerbt. Die Wohnungen werden ausschliesslich an Dritte vermietet. Die Einnahmen aus den 5 Wohnungen betragen je Fr. 15'000.- netto. Für die eigenen geschäftlichen Bedürfnisse benötigt Josef Müller 3 Wohnungen, die zu Bürozwecken umgebaut und verwendet werden sollen. Im ersten Geschäftsjahr ( ) erzielt er einen Gewinn von Fr. 200'000.- (inklusiv eines Kapitalgewinns von Fr ) 1. Welches sind die wesentlichen Voraussetzungen für das Vorliegen einer selbständigen Erwerbstätigkeit? 2. Unterliegen die Selbständigerwerbenden ebenfalls dem BVG, d.h. der 2. Säule? 3. Welche Bestimmungen gelten für Selbständigerwerbende bei der AHV und der IV? 4. Warum ist die Unterscheidung von Geschäfts- und Privatvermögen bei den Selbständigerwerbenden von Bedeutung? 5. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die Ehefrau von Josef Müller die Liegenschaft teilweise umbauen lässt, und dem Ehemann die Büroräumlichkeiten für Fr. 60'000.- vermietet? 6. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die Ehefrau von Josef Müller die Liegenschaft teilweise umbauen lässt und dem Ehemann die Büroräumlichkeiten unentgeltlich überlässt? 7. Welche allgemeinen Bestimmungen gelten für die zeitliche Bemessung der Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit? 8. Wie viel beträgt der steuerbare Gewinn aus der selbständigen Erwerbstätigkeit für die Steuerperiode 2001? 9. Wie viel beträgt der steuerbare Gewinn aus der selbständigen Erwerbstätigkeit für die Steuerperiode 2002? 10. Wie ist der Kapitalgewinn von Fr. 100'000.- zu besteuern? Seite 4 von 15

5 Aufgabe 5 Unternehmenssteuerrecht Sachverhalt Norbert Brunner hat gemäss HR Eintrag vom 15. Mai 2001 die Brunner AG gegründet. Das AK der Gesellschaft beträgt Fr. 300' Es erfolgt eine Bargründung. Der erste Geschäftsabschluss wurde am vorgenommen. Der ausgewiesene Gewinn vor Steuern beträgt Fr. 240' Die Brunner AG überlegt sich im Hinblick auf die Jahresabschlussgestaltung freiwillige Zuwendungen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten vorzunehmen sowie die Bildung einer Rückstellung für Forschung und Entwicklung. 1. Welches sind die Steuerfolgen bei der Gründung einer Gesellschaft? 2. Welche zeitliche Bemessung kennt das DBG bei den juristischen Personen? 3. Welchen Zeitraum umfasst die Steuerperiode? 4. Welche Bestimmungen gelten betreffend der freiwilligen Zuwendungen für gemeinnützige Institutionen? Berechnen Sie die zulässigen Zuwendungen. 5. Welches sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Bildung einer Rückstellung für Forschungs- und Entwicklungskosten? Berechnen Sie die zulässige Rückstellung. 6. Für die Steuern ist eine Rückstellung von 30 Prozent vorzunehmen. Berechnen Sie die zulässige Rückstellung. 7. Wie viel beträgt der steuerbare Gewinn? 8. Wie viel beträgt die geschuldete Steuer für die direkte Bundessteuer? Seite 5 von 15

6 Aufgabe 6 Mehrwertsteuer Sachverhalt 6.1 Mehrwertsteuer auf Investitionsgütern/Lieferungen Die Einzelfirma Meier kauft einen kleinen Lieferwagen für Fr. 32' Den Alten verkauft sie für Fr. 12'000.- (alle Beträge ohne Mehrwertsteuer). 1. Was ist Gegenstand der Mehrwertsteuer? 2. Unterliegt der Kauf des Fahrzeuges der Mehrwertsteuer? 3. Kann die Einzelfirma die Mehrwertsteuer auf dem Lieferwagen zurückverlangen? 4. Unterliegt der Verkauf des Occasionswagen der Mehrwertsteuer? 5. Berechnen Sie die Mehrwertsteuer aus Sicht der Einzelfirma? Nettobetrag MWSt 7.6% Total Autokauf Autoverkauf Netto Vorsteu- Netto erabzug Sachverhalt 6.2 Mehrwertsteuer auf Dienstleistungen Karl Schmid ist Inhaber eines Treuhandbüros. Für die Erstellung des Jahresabschlusses und der Steuererklärung der Firma Oberholzer AG stellt Karl Schmid eine Rechnung über Fr aus (ohne Mehrwertsteuer). 1. Unterliegen die Dienstleistungen der Mehrwertsteuer? 2. Ist auf der Rechnung von Fr. 4'500.- die Mehrwertsteuer geschuldet? Sachverhalt 6.3 Mehrwertsteuer Eigenverbrauch Peter Maier ist Inhaber einer Einzelfirma. Aus seinem Laden bezieht er Waren für sich und seine Familie im Wert von Fr. 8' Seite 6 von 15

7 1. Was versteht man unter dem Eigenverbrauch? 2. Warum ist der Eigenverbrauch mehrwertsteuerpflichtig? 3. Wie viel beträgt die geschuldete Mehrwertsteuer? Seite 7 von 15

8 Sachverhalt 6.4 Mehrwertsteuer auf der Einfuhr Karl Loosli ist Inhaber einer Einzelfirma im Kanton Thurgau. Von einem deutschen Lieferanten bezieht er Waren für Fr. 12' Unterliegt der Kauf der Waren von einem deutschen Lieferanten der Mehrwertsteuer? 2. Wie viel beträgt die geschuldete Steuer? 3. Wer hat die Mehrwertsteuer abzurechnen? Seite 8 von 15

9 Aufgabe 7 Einkünfte aus Vorsorge Sachverhalt 7.1 Kapitalversicherung Albert Meier ist 42-jährig und schliesst mit der Rentenanstalt eine Lebensversicherung ab. Die jährliche Prämie beläuft sich auf Fr Im Erlebensfall (60-jährig) soll A. Meier Fr. 250'000.-, im Todesfall Fr. 500'000.- erhalten. 1. Können die jährlichen Prämien als Abzug geltend gemacht werden? 2. Welches sind die Steuerfolgen, wenn Albert Meier vor dem 60. Altersjahr stirbt und eine Auszahlung von Fr. 500'000.- zuzüglich Überschussanteile von Fr. 20'000.- erfolgt? 3. Welches sind die Steuerfolgen, wenn Albert Meier im Erlebensfall Fr. 250'000.- zuzüglich Überschussanteile von Fr. 20'000.- erhält? 4. Welches sind die Steuerfolgen, wenn Albert Meier die Lebensversicherung 4 Jahre nach Abschluss zurückkauft und Fr. 50'000.- erhält? Sachverhalt 7.2 Lebensversicherung mit Einmalprämie P. Klug ist seit Jahren mit Heidi Berger befreundet. Sie leben zusammen in einem Einfamilienhaus am Sempachersee. Ende 1993 entschloss sich P. Klug eine Versicherung bei der Profundia AG zu kaufen. Als Prämie leistet P. Klug eine Einmalzahlung von Fr. 1'000' P. Klug ist im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses 55 Jahre alt. 1. Heidi Berger ist im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses 45 Jahre alt. Heidi Berger ist als Begünstigte vorgesehen. Ende April stirbt P. Klug bei einem Verkehrsunfall. Heidi Berger erhält eine Auszahlung von Fr. 1'500'000.-.Welches sind die steuerlichen Konsequenzen? 2. Heidi Berger ist im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses 45 Jahre alt. Sie ist als Begünstigte vorgesehen. Ende April 1996 kauft P. Klug die Versicherung zurück. Er erhält einen Betrag von Fr. 1'140'000.-.Welches sind die steuerlichen Konsequenzen? 3. Heidi Berger ist im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses 45 Jahre alt. Sie ist unwiderruflich begünstigt. Ende April 1999 stirbt P. Klug bei einem Verkehrsunfall. Heidi Berger erhält eine Auszahlung von Fr. 1'500'000.-.Welches sind die steuerlichen Konsequenzen? Seite 9 von 15

10 Aufgabe 8 Unternehmenssteuerrecht Sachverhalt 8.1 Verlustverrechnung Die Rex AG weist für das Geschäftsjahr 2002 (Abschluss 30.9.) einen Gewinn von Fr. 150'000.- aus. In den letzten Jahren hat die Gesellschaft folgende Ergebnisse erzielt: 2001./ / / / / / / / Welche gesetzlichen Vorschriften gelten für die allgemeine Verlustverrechnung? 2. Welche gesetzlichen Vorschriften gelten im Fall einer Sanierung betreffend der Verlustverrechnung? 3. Ermitteln Sie den steuerbaren Gewinn für die Steuerperiode Seite 10 von 15

11 Sachverhalt 8.2 Ersatzbeschaffung Die Meier AG verkauft am 31. März 2002 Maschinen und Mobilien zum Buchwert von Fr. 50'000.-, bzw. Fr. 30' Der Erlös aus dem Verkauf der Maschinen beträgt Fr. 80'000.- aus dem Verkauf des Mobiliars Fr. 100' Mit dem Erlös werden Fahrzeuge für Fr. 120'000.- gekauft. Im nächsten Jahr sind weitere Investitionen in Mobiliar von Fr. 40'000.- geplant. 1. Welches sind die Voraussetzungen für die Geltendmachung einer Ersatzbeschaffung? 2. Wie viel beträgt im vorliegenden Sachverhalt der Kapitalgewinn? 3. Kann am Ende des Jahres eine Rückstellung gebildet werden? 4. Wie viel beträgt allenfalls die Rückstellung? 5. Wie viel beträgt der Buchwert der Fahrzeuge am Ende des Jahres? 6. Wie lautet der Buchungssatz? 7. Wie erfolgt die Verbuchung der Mobiliarinvestition von Fr. 40'000? 8. Wie viel beträgt allenfalls der steuerbare Kapitalgewinn? Seite 11 von 15

12 Aufgabe 9 Umstrukturierungen Sachverhalt 9.1 Zusammenschluss Die A AG und die B AG beabsichtigen sich im Rahmen einer Fusion zusammenzuschliessen. Das AK der A AG beträgt Fr. 500'000.- (nominal Fr. 10.-); das AK der B AG beträgt Fr. 120'000.- (nominal Fr. 50.-). Der innere Wert einer Aktie A beträgt Fr ; einer B Aktie Fr Welche Arten von Fusionen kennt die Steuerpraxis? 2. Welches sind die gesetzlichen Bestimmungen für eine erfolgsneutrale Fusion nach DBG 61? 3. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die A AG die B AG im Rahmen einer Annexion übernimmt? 4. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die A AG die B AG im Rahmen einer Quasifusion übernimmt? 5. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die B Aktionäre für eine B Aktie noch eine Ausgleichszahlung von Fr erhalten, a) bei einer Annexion? b) bei einer Quasifusion? Seite 12 von 15

13 Sachverhalt 9.2 Betriebsteilungen Bilanz ALPHA AG (in tausend Franken) Umlaufvermögen Betriebsteil Betriebsteil Anlagevermögen Betriebsteil Betriebsteil Immobilien Betriebsteil Betriebsteil Fremdkapital 2'200 Betriebsteil 1 1'600 Betriebsteil Aktienkapital Reserven Total Total Stille Reserven - Betriebsteil Betriebsteil Welche zwei Arten von Betriebsteilungen kennt man in der Steuerpraxis? 2. Welches sind die gesetzlichen Voraussetzungen für eine steuerneutrale Betriebsteilung nach DBG 61? 3. Die Alpha AG beabsichtigt den Betriebsteil 2 auf eine neugegründete Beta AG zu übertragen. Das AK der Beta AG soll 200 betragen. Wie sieht die Bilanz der Beta AG nach der Ausgliederung aus? 4. Wie sieht die Bilanz der Alpha AG nach der Ausgliederung aus? Seite 13 von 15

14 Aufgabe 10 Diverses Sachverhalt 10.1 Wahl der Rechtsform Otto Habsburg beabsichtigt sich selbständig zu machen, d.h. eine eigene Firma zu eröffnen. In den letzten Jahren hat er sich eingehend mit Problemen der Informatik auseinandergesetzt und möchte nun Gesamtkonzepte für kleine und mittlere Unternehmen anbieten. Die für die Tätigkeit notwendigen Räumlichkeiten schätzt Otto Habsburg auf 3 4 Einheiten. Den grössten Teil der Arbeit, wie Planung usw. gedenkt er zu Hause zu machen. Otto Habsburg überlegt sich nun, ob er die Tätigkeit in einer Einzelfirma oder in einer Kapitalgesellschaft machen soll. 1. Welches sind die wesentlichen Unterschiede bei der Besteuerung der Einzelfirma und der Kapitalgesellschaft? 2. Welche Steuern fallen bei der Gründung einer Einzelfirma und einer Kapitalgesellschaft an? 3. Welche Steuern fallen beim Gewinn und Kapital an? 4. Was versteht man unter der wirtschaftlichen Doppelbelastung? 5. Welche Steuern fallen beim Verkauf der Einzelfirma an? 6. Welche Steuern fallen beim Verkauf der Kapitalgesellschaft an? Seite 14 von 15

15 Sachverhalt 10.2 Einkünfte aus Vermögen Anlässlich einer Buchprüfung stellen die Steuerbehörden fest, dass der Aktionär der Max AG seiner Gesellschaft Aktiven verkauft hat, die weit über dem Verkehrswert liegen. Die Gesellschaft nimmt auf dem übersetzten Wert von Fr. 200'000.- keine Abschreibung vor. 1. Was ist eine verdeckte Gewinnausschüttung? 2. Was ist eine Kapitaleinlage 3. Welches sind die steuerrechtlichen Folgen aus der Einbringung der Aktiven zu einem übersetzten Preis für die Max AG? 4. Welches sind die steuerrechtlichen Folgen aus der Einbringung der Aktiven zu einem übersetzten Preis für den Gesellschafter? 5. Welches sind die Steuerfolgen, wenn die Max AG im nächsten Geschäftsjahr eine Abschreibung von Fr. 60'000.- auf den eingebrachten Aktiven vornimmt? Seite 15 von 15

Aufgabe 1 Steuerpflicht

Aufgabe 1 Steuerpflicht Aufgabe 1 Steuerpflicht Sachverhalt Karl Meier lebt zusammen mit seiner Familie im Staat Y. Er bewohnt hier ein Einfamilienhaus. Karl Meier arbeitet bei einer international tätigen Firma, die ihren Sitz

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Prüfungsort: Hilfsmittel: Freitag, 1. Juli 2005, 1100 1300 Uhr Hauptgebäude Universität, Hörsaal Nr. 210 AULA DBG, MWStG, StG, VStG, VStV, OR (deutsche,

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht (S. 1 von 6) Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Dienstag, 14. Februar 2006, 0800 1000 Uhr Prüfungsort: Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Hörsaal Nr. 110

Mehr

Kapitalversicherung mit Einmalprämie

Kapitalversicherung mit Einmalprämie Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 29 lit. b DBG 20 I lit. a Vgl. zum vorliegend behandelten Thema auch Kreisschreiben Nr. 24 betr. Kapitalversicherungen mit Einmalprämie (SP 1995/96). 1.

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Beispiele 1 26 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Nr. 2: Nr. 3: Nr. 4: Übertragung von Vermögenswerten

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A Fach Zeit: Steuern 3 Stunden Aufgaben Gegenstand Zeit Max. Punkte Eff. Punkte Aufgabe 1 Verschiedene Steuern 20 10 Aufgabe 2 Begriffe 12 8 Aufgabe

Mehr

Umstrukturierungen Teil 4 (Umstrukturierungen Juristische Personen)

Umstrukturierungen Teil 4 (Umstrukturierungen Juristische Personen) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 4 (Umstrukturierungen Juristische Personen) [ Vermöge ns übe r tr agunge n / Li q uidatione n] Fälle 3. Juni 2008 Christoph Nef, lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen)

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) [ F usionen / Spaltu n gen / Au s g liede runge n / Vermögens ü bertra g unge n ] Fälle 6. Mai 2008 Christoph Nef,

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Sanierung von Kapitalgesellschaften

Sanierung von Kapitalgesellschaften Steuerseminar 2009 Sanierung von Kapitalgesellschaften Praxisfälle mit den steuerrechtlichen Grundsätzen Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Josef Habermacher 24. September 2009 Vorbemerkung 2 Neues

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge 21 - Stand Februar 2013 1 Inhalt 1. Überblick über die Einkünfte aus Vorsorge 3 2. AHV-Renten 3 2.1. Entwicklung

Mehr

Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018

Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018 Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018 Fall 4a Lösungen Unternehmensnachfolge Einzelfirma Prof. Dr. Toni Amonn Frau Gantenbein ist seit 30 Jahren als selbständig erwerbende Immobilienmaklerin tätig.

Mehr

Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester)

Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Name:. Vorname: Allgemeine Bemerkungen Dauer der Prüfung: 45 Minuten Erreichbare Punktzahl: 25 Wo nicht ausdrücklich etwas anderes erwähnt wird,

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A. Lösungen

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A. Lösungen Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie A Lösungen Fach Zeit: Steuern 3 Stunden Aufgaben Gegenstand Zeit Max. Punkte Eff. Punkte Aufgabe 1 Verschiedene Steuern 20 10 Aufgabe 2 Begriffe

Mehr

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST)

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) ÜBERBLICK ÜBER DIE MWST-GESTALTUNG UND FOLGEN BEI IMMOBILIEN Sachverhalt Gegenstand Voraussetzungen Vorteil Nachteil Kauf / Erstellung Allgemeines Prüfung, ob auf dem

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

UMWANDLUNG, FUSION, SPALTUNG, VERMÖGENSÜBERTRAGUNG, LIQUIDATION (1. TEIL)

UMWANDLUNG, FUSION, SPALTUNG, VERMÖGENSÜBERTRAGUNG, LIQUIDATION (1. TEIL) Treuhandexpertenkurs UMWANDLUNG, FUSION, SPALTUNG, VERMÖGENSÜBERTRAGUNG, LIQUIDATION (1. TEIL) Fälle 15. April 2008 Christoph Nef, lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte Tax Advisors & Associates AG, Gartenstrasse

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur.

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur. Grenzen der Steuerplanung C32/18 «Expatriation»: Die steuerlichen Konsequenzen der Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft bzw. der Rückgabe der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, Inhaber

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ KS 32 Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung Kreisschreiben 32 vom 01. Juli 2009 Dieses Kreisschreiben

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Das Steuerrecht Steuer Die Gemeinden, Kantone und der Bund benötigen zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben Geld. Dieses Finanzbedürfnis wird durch die Steuer gedeckt. Der Steuerzahler hat grundsätzlich

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44 Seite 3 Kanton St.Gallen Steueramt Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen Finanzdepartement 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus

Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus 35 Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus (steuerrechtliche Aspekte) 6 Jetzt besteht die Sorge um den Fortbestand des Lebenswerkes, um Führungseigenschaften des Nachfolgers oder der Nachfolgerin, die Sorge

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung Steuerliche Risiken bei Kauf oder Verkauf von KMU Nadia Tarolli Schmidt Advokatin und Steuerexpertin Partnerin bei VISCHER AG ntarolli@vischer.com Auslegeordnung Kapitalgesellschaften: Phasen Pre Deal

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer GFS Seite 1 Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer (aktualisiert für Steuerberaterprüfung / Steuerberaterexamen 2016) A. Allgemeines Die 2014 gegründete A-UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Seite 1 von 12 Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Prüfungsort: Hilfsmittel: Freitag, 6. Juli 2007, 8:00-10:00 Uhr Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4, 3012 Bern Kandidatinnen

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen?

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Kommission für Altersfragen, Oberwil Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Zusammenfassung Referat vom 18.1.8 von Frau I. Gröger Sozialversicherungsanstalt Basel-Landschaft Allgemeine

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Teil 3: Fälle zum Umsatzsteuergesetz

Teil 3: Fälle zum Umsatzsteuergesetz Teil 3: Fälle zum Umsatzsteuergesetz Allgemein 1) Erklären Sie die Begriffe Bestimmungslandprinzip und Ursprungslandprinzip! 2) Wer ist Unternehmer isd UStG? 3) Was ist Steuertatbestand im Umsatzsteuergesetz.

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 26

www.ag.ch/steuern 1 von 26 Band / Register Bd. I Reg. 4.4 Ausgabedatum 5. September 2011 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2011 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand...

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz Für die Schweiz wurden drei ganzheitliche Grundeinkommensmodelle (also Auszahlungsmodus und Finanzierung/Steuerreform umfassend) entwickelt. Den drei Modellen

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs Büchler 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. Steuergesetzgebung St. Gallen Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Inhalt A. XI. Nachtrag zum Steuergesetz Begrenzung des Fahrkostenabzugs Seite 73 Inhalt

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Höhere Fachprüfung 2008. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Höhere Fachprüfung 2008. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Höhere Fachprüfung 2008 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben Name / Vorname: : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen!

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen! Netzwerk regional vom 10. Juni 2013 Herzlich willkommen! 2 VON GRAFFENRIED HOLDING AG Dienstleistungen für das Vermögen PRIVATBANK LIEGENSCHAFTEN RECHT TREUHAND Vermögensverwaltung Verwaltung Recht Anlageberatung

Mehr

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Franziska Bur Bürgin Ludwig + Partner AG, Advokaten, Basel 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Steuern sparen mit dem BVG: Grundlagen Waadtländer

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Steuern leicht gemacht

Steuern leicht gemacht Bernhard Kislig Steuern leicht gemacht Praktisches Handbuch für alle Steuerpflichtigen in der Schweiz - Angestellte, Selbständigerwerbende und Eigenheimbesitzer Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr