Wie wird aus meiner Geschäftsidee. ein erfolgreiches Unternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie wird aus meiner Geschäftsidee. ein erfolgreiches Unternehmen"

Transkript

1 Wie wird aus meiner Geschäftsidee ein erfolgreiches Unternehmen

2 Das ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Christian Dirksmeyer, Hermann Hood, Carsten Hauser Telefon

3 Die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn Einlagen Ausleihungen Bilanzsumme

4 Die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn Bilanzsumme* Mio. Euro Einlagen* Mio. Euro Ausleihungen an Kunden* Mio. Euro Mitarbeiter* davon Auszubildende Geschäftsstellen* *) 2012

5 Das ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Wir begleiten Sie bei Ihrer Finanzierung beraten Sie bei betriebswirtschaftlichen Themen - z.b. Analyse der Bilanzen - Auswirkung auf Ihr Rating unterstützen Sie bei Ihrem Risiko-Management helfen Ihnen neue Märkte im In- und Ausland zu erschließen besprechen mit Ihnen Ihren Vermögensaufbau

6 Chancen einer Existenzgründung Sie können viel Geld verdienen Ihren Arbeitsplatz und Ihre Arbeitszeiten selbst bestimmen Ihr eigener Chef sein

7 Risiken einer Existenzgründung sind auch vorhanden Wir werden in der nachfolgenden Präsentation aufzeigen, wie Sie diese Risiken minimieren können

8 Wie wird aus meiner Geschäftsidee ein erfolgreiches Unternehmen? Niemand käme auf die Idee, diesen Berg planlos zu besteigen!?

9 Grundsätzliches zum Geschäfts- oder Businessplan Was ist ein Businessplan? Die Beschreibung der Umsetzung meiner Idee in die Praxis! Woran muss ich alles bei der Umsetzung denken? Abschätzung der Chancen und Risiken Durchspielen von verschiedenen Szenarien worst-case / best-case

10 Grundsätzliches zum Geschäfts- oder Businessplan Wofür brauche ich einen Businessplan? Für mich selbst: Leitfaden und Orientierungshilfe nach dem Start Für andere (Mittelgeber, Geschäftspartner, Familie): Das Geschäft / die Idee verstehen

11 Grundsätzliches zum Geschäfts- oder Businessplan Wofür brauche ich einen Businessplan? Aus Sicht der Sparkasse: Eines unserer Ziele ist es Geld zu verleihen und Geld zu verdienen, aber auch Risiko zu begrenzen und das ausgeliehene Geld zurückzubekommen Folge Wir wollen verstehen was für ein Geschäft eröffnet werden soll und womit das Geld wann, wo und wie verdient wird. Grundlage einer jeden Finanzierungsentscheidung (Zur Info: Jede 3. Existenzgründung überlebt die ersten 5 Jahre nicht!)

12 Grundsätzliches zum Geschäfts- oder Businessplan Wie erstelle ich einen Geschäftsplan? möglichst selbst Es helfen auch Eines unserer Ziele ist es - Unternehmens- und Steuerberater - Rechtsanwälte - Gründungsberater der IHK bzw. Handwerkskammer - Branchenspezialisten - Wirtschaftsförderung der öffentlichen Stellen - Gründungsberater der Kreditinstitute - usw.

13 Aufbau eines Businessplans Vollständiges Geschäftskonzept Wie sollte das aussehen?

14 Aufbau eines Businessplans Rechtsform Marketing/ Vertrieb Produkt/ Dienstleistung Branche/ Markt Unternehmensleitung Zusammenfassung 3-Jahresplanung Kapitalbedarf

15 Aufbau eines Businessplans Zusammenfassung Beschreibung der Geschäftsidee wesentliche Erfolgsfaktoren Zusammenfassung wesentliche Risiken Ziel(e) der Gründung

16 Aufbau eines Businessplans Rechtsform Welche Rechtsform wähle ich? Welche Gesellschafterstruktur plane ich und wie verteilen sich die Gesellschaftsanteile Rechtsform Berücksichtigt die Rechtsform meine Interessen als Gesellschafter?

17 Aufbau eines Businessplans Rechtsform Soll die Haftung auf das Firmenvermögen begrenzt werden? Ist eine nachträgliche Zufuhr von Eigenkapital problemlos möglich? Welche steuerlichen Folgen hat die Rechtsformwahl?

18 Aufbau eines Businessplans Rechtsform Grundsätzliches: Eine Einzelfirma hat gerade bei der Existenzgründung hinsichtlich Einfachheit und Flexibilität (auch steuerliche Gestaltung) viele Vorteile Der Unternehmer haftet grundsätzlich für seine Entscheidungen und Fehler Haftungsbegrenzungen machen Sinn, sollten aber nicht übertrieben werden

19 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Beschreibung: so konkret wie möglich Skizzen und Fotos sind erlaubt besondere Eigenschaften herausstellen Leser hat kein technisches Detailwissen kein Fach-Chinesisch Produkt/ Dienstleistung nachvollziehbare Beschreibung des Fertigungsprozesses

20 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Beschreibung: bestehen gesetzliche Einschränkungen / Vorgaben? Herstellungskosten / Einkaufspreise vs. Verkaufspreis Passen diese zum Wettbewerbsumfeld?

21 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Kundennutzen herausstellen: Immer aus Sicht des Kunden denken!! Welche Kundenbedürfnisse bestehen in diesem Marktsegment? Was ist der (zusätzliche) Kundennutzen? Wie relevant ist dieser Nutzen für den Kunden?

22 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Wettbewerb: Welche Konkurrenzangebote gibt es bereits? Stärken-Schwächen-Analyse der Angebote einheitliche Bewertungsmaßstäbe Worin liegt die nachhaltige Abgrenzung zum bestehenden Marktangebot? Alleinstellungsmerkmal

23 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Besonderheit Innovationen: Wie ist der Entwicklungsstand / die Marktreife? (noch offene) Voraussetzungen? TÜV-Zulassung, arbeitsrechtliche Vorgaben, etc. Schwierigkeiten und deren Lösungen bis zur Marktreife? Liegen eine Patentanmeldung / Nutzungsrechte Dritter vor?

24 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Mögliche weitergehende Fragen: Welche Produktionsmittel brauche ich? Wie viele Mitarbeiter brauche ich? Welche Warenausstattung / Lagerbestand benötige ich? Was sind die wesentlichen Umsatzträger? Welchen (Lager-)Raumbedarf habe ich? Welche Partnerschaften sind sinnvoll? Vertriebspartner, Einkaufskooperationen, etc.

25 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Fazit: Was kann ich besser, schöner, schneller oder kostengünstiger als der Wettbewerb? Warum soll der Kunde zu mir kommen und nicht zum Wettbewerb gehen? Ich muss mindestens in 1 Punkt besser sein als der Wettbewerb!

26 Aufbau eines Businessplans - Produkt / Dienstleistung Häufige Fehler Kennzeichen guter Konzepte Produkt /Dienstleistung unzureichend identifiziert Funktionsweise / Kundenvorteil für Laien klar verständlich / plausibel Kundenvorteil nicht erkennbar / nicht genannt Keine Angaben zu Herstellungskosten Abgrenzung zum Wettbewerb nicht erkennbar Detaillierte Erläuterungen zum Stand der Technik Überlegungen zu Serviceangeboten Weiterentwicklungen, Nachvollziehbare Darstellung der Herstellungskosten

27 Aufbau eines Businessplans - Branche / Markt Überblick über die Branche geben: Angaben zu Branchengesamtabsatz /-umsatz Verdrängungswettbewerb oder Wachstumsbranche? aktuelle / zu erwartende künftige Entwicklung Branche/ Markt sonstige Besonderheiten? z.b. Saisonschwankungen

28 Aufbau eines Businessplans - Branche / Markt Wettbewerb und Marktstellung: Wer sind meine Wettbewerber? Wo ist mein Markt? Welche(n) Marktposition / Marktanteil strebe ich an? Wie verschaffe ich mir Wettbewerbsvorteile? Welche Markteintrittsbarrieren gibt es? Stärken-Schwächen-Analyse der Mitanbieter

29 Aufbau eines Businessplans - Branche / Markt Kunden: Wer ist meine Zielgruppe? Wo sind meine Kunden? Welches Marktpotential hat diese Zielgruppe? Welche Stückzahl kann ich in der Zielgruppe absetzen? Welches Kaufverhalten haben meine Zielkunden?

30 Aufbau eines Businessplans - Branche / Markt Häufige Fehler Kennzeichen guter Konzepte Fehlendes oder überschätztes Marktpotential Vorteile nicht erkennbar - keine Aussage zu Wettbewerbern Zielgruppe unpassend / gar nicht definiert Detaillierte Stärken-Schwächen- Analyse der Mitbewerber Klare Segmentierung der eigenen Zielgruppe / des Angebotes Absatzziele und Marktanteil sind quantifiziert Fehlendes Zahlenmaterial zu Markt, Mitbewerbern und Kundenpotential Lösungsalternativen zu Schwächen Zahlenangaben sind mit Quellen unterlegt

31 Aufbau eines Businessplans Marketing / Vertrieb Marketing ist mehr als nur Werbung: Preis Listenpreis, Rabatt, Service, Ersatzteilpreise Vertrieb Beratung, Auftreten des Personals, Support, Produkt Design, Qualität, Material, Verpackung, Ort Lage, Erscheinungsbild, Vertriebswege Werbung Aussage, Medienwahl, Intensität

32 Aufbau eines Businessplans Marketing / Vertrieb Markteintrittsstrategie: Wie werde ich bekannt? Welche Schritte plane ich für die Produkteinführung? Welchen Zeitplan habe ich hierfür? Gezielte Werbung bei ausgewählten Meinungsbildner?

33 Aufbau eines Businessplans Marketing / Vertrieb Vertriebskonzept: Wie hoch ist das Nachfragepotential? Wie bringe ich meine Dienstleistung an den Kunden? Welchen Vertriebskanal nutze ich für welche Zielgruppe? Welche Anforderungen habe ich an den Vertrieb? Welche Ausgaben habe ich für diese Mitarbeiter? Passt mein Absatzziel zum Nachfragepotential?

34 Aufbau eines Businessplans Marketing / Vertrieb Preisgestaltung: Wie überzeugend kann ich den Zusatznutzen klarmachen? Wie viel ist der Kunden bereit für den (Zusatz-) nutzen zu bezahlen? Welche Handelsspanne muss ich pro Vertriebskanal und Produkt einkalkulieren?

35 Aufbau eines Businessplans - Marketing / Vertrieb Preisgestaltung: Welchen End(verbraucher)preis soll das Produkt erzielen? Lässt sich der Preis am Markt durchsetzen? Warum? Wie ist die Bezahlung und welche Rabatte gewähre ich?

36 Aufbau eines Businessplans - Marketing / Vertrieb Absatzförderung: Wie werden meine Kunden auf das Produkt aufmerksam? Was ist das Ziel der (ersten) Werbeaktion? Welche Ausgaben für Werbung und Verkaufsförderung fallen während der Einführung, welche später erst an? Wie erschließe ich mein ermitteltes Marktpotential? Mit möglichst geringem Einsatz maximale Aufmerksamkeit erzielen

37 Aufbau eines Businessplans - Marketing / Vertrieb Besonderheit bei Dienstleistungen: Keine Lagermöglichkeit Hotelzimmer, das ich heute nicht vermiete, kann ich morgen nicht doppelt belegen. Wie kann ich Teile der Nachfrage zu Stoßzeiten gewinnbringend auf Randzeiten verlagern? Wo kann ich mich vom Wettbewerb unterscheiden?

38 Aufbau eines Businessplans - Marketing / Vertrieb Fazit / Ziel: Produkt + Kundennutzen = alleinige Lösung des kundenspezifischen Problems / Bedürfnisses

39 Aufbau eines Businessplans - Marketing / Vertrieb Häufige Fehler Kennzeichen guter Konzepte Produkteinführung oder Markteintrittsstrategie fehlen Unpassende / fehlende Vertriebswege Zu geringes Werbebudget Zeitplan und Kostenaufstellung für Markteinführung / Absatzförderung erstellt Differenzierung des Vertriebskonzeptes für einzelne Produkte und / oder Zielgruppen Werbung erfolgt nicht zielgruppenorientiert

40 Aufbau eines Businessplans - Unternehmensleitung Qualifikation der Schlüsselpersonen: Gerade Kapitalgeber möchten wissen, wem sie ihr Geld anvertrauen. Welche fachlichen Qualifikationen sind bei den Schlüsselpersonen vorhanden? Unternehmensleitung Welche kaufmännischen Kenntnisse / Erfahrungen sind vorhanden? Welche persönlichen Voraussetzungen sind vorhanden?

41 Aufbau eines Businessplans - Unternehmensleitung Qualifikation der Schlüsselpersonen: Fehlende Fachkenntnisse können delegiert werden an wen mit welchen Kosten?? Wer macht was und ist wofür verantwortlich? Organigramm des Unternehmens Gibt es einen Notfallplan, wenn der Gründer ausfällt?

42 Aufbau eines Businessplans - Unternehmensleitung Häufige Fehler Kennzeichen guter Konzepte Kaufmännische Qualifikation fehlt / ist für das Vorhaben nicht ausreichend Klare Verteilung der Aufgaben und Kompetenzen Qualifikation / Erfahrung des Gründers passt nicht zum Vorhaben Qualifikationsschwächen / fehlendes Know-How werden erkannt und Lösungswege aufgezeigt Selbstüberschätzung

43 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Drei Jahres-Planung beinhaltet: Investitionsplanung Personalplanung Liquiditäts- und Finanzplanung Gewinn- und Verlustrechnung/Rentabilitätsvorschau

44 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Investitionsplanung: Existiert ein Investitionsplan mit Kostenvoranschlägen und Anschaffungszeitpunkten? Sind alle nötigen Investitionen berücksichtigt? Reichen die Investitionen und der Investitionsplan aus, um einen reibungslosen Geschäftsbetrieb zu gewährleisten?

45 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Personalplanung: Gibt es eine entsprechende Personalplanung mit den notwendigen Qualifikationen und Gehältern? Sind die Gehälter marktüblich? Für Investitions- und Personalplanung gilt: Sind Personal und Investitionen an geplantes Wachstum angepasst? Sind Folgeinvestitionen ausreichend berücksichtigt?

46 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Liquiditäts- und Finanzplanung: Ziel: Ermittlung, wie viel Kapital wird zu welchem Zeitpunkt benötigt? Höhe und Zeitpunkt aller erwarteten Ein- und Auszahlungen werden dargelegt Liquiditätsengpässe lassen viele Gründer scheitern.

47 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Quelle: BMWi

48 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Liquiditäts- und Finanzplanung: Ist Liquiditätsentwicklung vollständig und plausibel? Sind Einnahmeverzögerungen / -ausfälle berücksichtigt? Wurde die Markteintrittsphase mit in der Regel geringeren Einnahmen berücksichtigt? Gibt es für Umsatzschwankungen plausible Erklärungen?

49 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Liquiditäts- und Finanzplanung: Wird die Überschuldungsproblematik berücksichtigt? Sind die Zinszahlungen korrekt kalkuliert? Ist die Liquidität jederzeit gewährleistet? Wird der Unternehmerlohn adäquat berücksichtigt?

50 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: Ziel: auf Basis von geschätzten Umsätzen und Kosten soll nachvollziehbare Entwicklung eines prognostizierten Jahresüberschusses aufgezeigt werden Ist wirtschaftliche Tragfähigkeit des Gründungsvorhabens ersichtlich und nachvollziehbar?

51 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Quelle: BMWi

52 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: Sind die Umsatzgrößen und das Wachstum realistisch geplant? Welche Absatzmengen, Preise und Produkte liegen den Angaben zugrunde? Sind die prognostizierten Umsätze nachfragebedingt realisierbar? Lassen sich die geplanten Umsätze mit den geplanten Kapazitäten (Mitarbeiter/Technik) realisieren? Auslastung der Kapazitäten?

53 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: Bietet der Unternehmensstandort genügend Raum für Expansionsmöglichkeiten? Liegen bereits Aufträge vor? Sind die wesentlichen Kostenarten erfasst und in der Höhe angemessen? Sind Abschreibungen korrekt berücksichtigt? Zu welchen Konditionen kann ein Mietvertrag vorzeitig beendet werden?

54 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: Wie setzen sich die Kosten für Werbung zusammen und reichen die Beträge aus? Welche Versicherungen sind abgeschlossen? Sind alle wesentlichen Risiken berücksichtigt? Wer übernimmt die Buchführung/Steuerberatung in Ihrem Unternehmen zu welchen Kosten? Passen die angegebenen Zinsaufwendungen zum Kapitalbedarf? Fällt ein ausreichender Gewinn an?

55 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: In welchem Verhältnis steht der planerische Gewinn zu Ihrem bisherigen Bruttogehalt und zu dem Gehalt Ihrer zukünftigen Mitarbeiter? Reicht der planerische Gewinn, um ihre Lebenshaltungskosten (Haushaltsgeld, Miete oder Kosten Wohneigentum (Strom, Heizung, Wasser) Versicherungs-beiträge, Unterhaltsverpflichtungen, Raten für Kredite etc.) zu decken?

56 Aufbau eines Businessplans 3-Jahres-Planung Gewinn- und Verlustrechnung / Rentabilitätsvorschau: Verbindliche Vorhersage zum Geschäftsverlauf ist nicht möglich, deshalb Szenarien durchspielen und dabei Chancen und Risiken des Vorhabens sowie Auswirkungen auf Liquiditätsplanung und Rentabilitätsplanung aufzeigen Sind entscheidende Chancen und Risiken aufgeführt? Wann wird der break-even im günstigsten und im ungünstigsten Fall erreicht? Existiert ein worst-case -Szenario?

57 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf Ziel: Herkunft des benötigten Kapitals klären Sind Anlaufkosten und Reserven in ausreichender Höhe eingeplant und Liquiditätsspitzen berücksichtigt?

58 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf Zusammensetzung des Kapitalbedarfes: Investitionen Grundstück und Gebäude, BGA, Maschinen und Fahrzeuge Firmenwert, etc. Betriebsmittel Forderungen und Vorräte Anlaufkosten Reserven

59 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf Finanzierung durch Fremd- oder Eigenkapital: Eigenkapital: Einlagen der Gründer Beteiligungskapital Finanzierung aus Gewinn Fremdkapital: Darlehen der Hausbank (z.b. Sparkasse) öffentliche Förderkredite (z.b. KfW oder Nbank) Leasing (z.b. Deutsche Leasing)

60 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf Erfolgt eine fristenkongruente Refinanzierung? (Kreditlaufzeit <= Nutzungsdauer der Investitionsgüter) Welche Eigenmittel können und sollen eingesetzt werden? Sind die geplanten Eigenmittel umgehend verfügbar und einsetzbar?

61 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf angemessener Eigenkapitaleinsatz Empfehlung: mindestens 15 % des gesamten Kapitalbedarfes Aber: bei langer Anlaufphase und hohen Anlaufverlusten ist zusätzlicher Eigenkapitaleinsatz in Höhe der kalkulierten Anlaufverluste notwendig Eigenkapital ist Krankenversicherung für das Unternehmen

62 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf fehlende Eigenmittel können bei Erfolg versprechenden Vorhaben durch Beteiligungskapital kompensiert werden Verfügen Sie neben den einzubringenden Eigenmitteln über weitere liquide Vermögenswerte, auf die Sie zurückgreifen könnten, wenn die Anlaufphase Ihres Unternehmens länger dauert als erwartet?

63 Aufbau eines Businessplans Kapitalbedarf fehlende Sicherheiten können bei Erfolg versprechenden Vorhaben durch Bürgschaften von Bürgschaftsbanken ersetzt werden Aber: Beteiligungskapital und Bürgschaften von Bürgschaftsbanken können kein erfolgloses Geschäftskonzept heilen

64 Aufbau eines Businessplans Besonderheiten Die Erfahrung zeigt: Die Kosten kommen meist wie geplant. Der Umsatz kommt oftmals eine Periode später und nur zur Hälfte.

65 Erforderliche Unterlagen vollständige Geschäftsplan private Vermögensaufstellung letzter Einkommensteuerbescheid Lebenslauf Zeugnisse oder Zulassungsurkunden evtl. notwendige behördliche Genehmigungen bei Firmenübernahmen: Jahresabschlüsse der letzten 2 Jahre

66 Wer hilft beim Gechäftsplan? kostenfrei IHK oder HWK Branchenverbände Wirtschaftsförderung des Landkreises ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse kostenpflichtig Steuerberater und Unternehmensberater Rechtsanwälte

67 Weiterführende Informationen Firmenkunden / Gründung und Nachfolge / Businessplan Rubrik Beratung / Existenzgründung Unternehmen / Gründen & Erweitern/Förderratgeber

68 Fragen

69 und viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben!

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Was wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Was wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Freie Berufe Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Produkte wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Produkte wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Produktion Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum aufmerksamen

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Gründermesse Neckar-Alb. Wie gestalte ich meinen überzeugenden Businessplan?

Gründermesse Neckar-Alb. Wie gestalte ich meinen überzeugenden Businessplan? Gründermesse Neckar-Alb Wie gestalte ich meinen überzeugenden Businessplan? s aus der Praxis 13. März 2015 Wofür wird der Businessplan benötigt? Umfang eines Businessplans Grundregeln bei der Erstellung

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans Leitfaden zur Erstellung eines Businessplans Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen helfen, Ihren Businessplan zu erstellen. Dabei kann es sein, dass das eine oder andere Thema mehr oder weniger stark

Mehr

Sparkasse Vorpommern. Finanzierungsplanung für Start-und Erweiterungsfinanzierungen Stralsund/Wusterhusen 17.04.2013

Sparkasse Vorpommern. Finanzierungsplanung für Start-und Erweiterungsfinanzierungen Stralsund/Wusterhusen 17.04.2013 Sparkasse Finanzierungsplanung für Start-und Erweiterungsfinanzierungen Stralsund/Wusterhusen 17.04.2013 Die Themen: 1. Die Sparkasse im Überblick 2. Das Geschäftsjahr 2012 auf einen Blick 3. Finanzierungsplanung

Mehr

Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung

Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung Existenz gründen ohne Businessplan ist wie Eisenbahn fahren ohne Gleis. AKTIVSENIOREN BAYERN e.v. Unsere Erfahrung für Ihre Zukunft Vortragender: Dr. H.-M.

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 (c) BURCON Consult GmbH, Friedrichsdorf - Willkommen Vorlesung SS 2005 Existenzgründung Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 Inhaltsverzeichnis Persönliche Vorstellung Bausteine des Business

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit E x i s t e n z g r ü n d e r Vorname:... Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Art des Gründungsvorhabens:...

Mehr

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Herzlich Willkommen Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Teymur Schafi-Neya Zu meiner Person 43 Jahre verheiratet, Tochter, Sohn Diplom-Kaufmann Studium in Bamberg Seit 1991 berufstätig Seit 1997 freiberuflicher

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Aufbau Geschäftskonzept

Aufbau Geschäftskonzept Überblick über die zu beschreibenden Themenblöcke des Geschäftskonzeptes: Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Geschäftsidee Zu meiner Person Zielgruppen Markt Wettbewerb Marketing und Vertrieb Standort

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht

Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht Lutz Bätge, Firmenkundenbetreuer der Sparkasse Goslar /Harz Armin Ehlers, Firmenkundenbetreuer der Volksbank eg Braunschweig Wolfsburg Und wenn

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Handwerk Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum aufmerksamen

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen?

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Referent: Referent: Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Leiter

Mehr

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Carola Nowak Leiterin Firmenkundencenter Ost Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg KSKMSE UK Etappe 3: Finanzen 1 Warum sollte

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

Was gehört in Ihren Businessplan?

Was gehört in Ihren Businessplan? Was gehört in Ihren? 1 Zusammenfassung Name des zukünftigen Unternehmens? Name(n) des/der Gründer(s)? Wie lautet Ihre Geschäftsidee? Was ist das Besondere daran? Welche Erfahrungen und Kenntnisse qualifizieren

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Seite 1. Was ist ein Businessplan? 1. 2. Was sind die Erfolgsfaktoren eines Businessplans? 1. 3. Wie beginnt man einen Businessplan?

Seite 1. Was ist ein Businessplan? 1. 2. Was sind die Erfolgsfaktoren eines Businessplans? 1. 3. Wie beginnt man einen Businessplan? Grundlagen Businessplan Inhaltsverzeichnis Seite 1. Was ist ein Businessplan? 1 2. Was sind die Erfolgsfaktoren eines Businessplans? 1 3. Wie beginnt man einen Businessplan? 1 4. Welche Bausteine hat ein

Mehr

Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin

Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin Hannover Frauen gründen anders Frauen haben eine geringere Gründungsneigung als Männer. Auch bei den Vollerwerbsgründungen ist ihr Anteil unterdurchschnittlich.

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Anhand der in diesem Katalog formulierten Aufforderungen und Fragen, die thematisch den sieben Gliederungskapiteln eines Businessplans zugeordnet sind, können

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g

Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g Frank Weihermann Firmenkundenbetreuer bei den Vereinigten Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach Was wird für die Kreditentscheidung benötigt? Kapitalbedarfsplanung

Mehr

Businessplan & Finanzierung

Businessplan & Finanzierung 01 Businessplan Gründe und Adressaten: Existenzgründung: Übernahme, Nachfolge: Transferleistungen: Finanzierung: Geschäftserweiterung: Krise, Sanierung: Machbarkeit, Projektplanung Planung, Kapitalgeber,

Mehr

Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen

Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen Gründertag der Wirtschaftsjunioren Bonn IHK Bonn/Rhein-Sieg, 10. Februar 2012 Peter Hamacher 1 Zu meiner Person Peter Hamacher, 39 Jahre, Diplom-Kaufmann

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Ignition 2014: Die Gründermesse

Ignition 2014: Die Gründermesse Ignition 2014: Die Gründermesse Workshop So meistern Sie die in der Gründungsphase Martin Müller, Firmenkundenbetreuer bei der Mainzer Volksbank für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen 25. Oktober

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

So erstellen Sie einen professionellen Businessplan

So erstellen Sie einen professionellen Businessplan So erstellen Sie einen professionellen Businessplan Ein Businessplan (auch Geschäftsplan oder Unternehmenskonzept) ist die schriftliche Zusammenfassung einer Geschäftsidee. Warum soll ich überhaupt einen

Mehr

Günstiges Geld für die Existenzgründung

Günstiges Geld für die Existenzgründung in Lippe erfolgreich selbständig Forum für Gründer und junge Unternehmen Günstiges Geld für die Existenzgründung Tanja Aporius und Tobias Vietz Sparkassen in Lippe Tanja Aporius Tanja Aporius Abteilung

Mehr

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer Erfolgreich selbständig Leitfaden für Existenzgründer Sehr geehrte Existenzgründerin, sehr geehrter Existenzgründer, wer sich selbstständig macht, beweist Mut. Denn der Weg in die Selbstständigkeit ist

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung?

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 31.3.2010 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Das Bank(finanzierungs-) Gespräch für Franchise-nehmer in der Praxis Mag. Thomas Lutz Michael Graf, MBA Franchise-Messe Wien, 30.11.2012 01.12.2012 Was treibt uns an?

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines (Handwerk) in (Betriebsadresse) durch Frau / Herrn Wohnort, Straße Telefon (Festnetz) Telefon (Mobil) E-Mail geplanter Gründungszeitpunkt Handwerkskammer

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

BPW vor Ort im GründerCenter der Berliner Volksbank

BPW vor Ort im GründerCenter der Berliner Volksbank BPW vor Ort im der Berliner Volksbank 18. Mai 2015 Guido Wegner Berliner Volksbank eg Berlin Tel. 030 3063 1150 www.berliner-volksbank.de BPW vor Ort im der Berliner Volksbank Vorstellung des s Berlin

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Unternehmensübernahme die Gründungsalternative!

Unternehmensübernahme die Gründungsalternative! Unternehmensübernahme die Gründungsalternative! Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln - Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten.

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch 20. November 2015, Gründer- und Jungunternehmermesse Leverkusen Tobias Kraus Die Agenda

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Firmenportraits

Leitfaden zur Erstellung eines Firmenportraits Leitfaden zur Erstellung eines Firmenportraits Inhalt Der Aufbau eines Firmenportraits 1. Zusammenfassung 2. Eckdaten 3. Unternehmensführung 4. Produkt-/ Leistungsprogramm und Produktion 5. Markt 6. Vertrieb

Mehr

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen 1. Übersicht Kategorie: (Einzelhandel, Dienstleistung oder Büro) Name / Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Bitte geben Sie hier den Gewerberaum

Mehr

Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch Vorbereitung auf das Bankgespräch Wenn es um Geld geht, wird es schwierig. Diese Erfahrung machen Gründer und Unternehmer vor allem dann, wenn sie mit ihrer Bank oder Sparkasse über die Finanzierung ihres

Mehr

Von der Idee zum Konzept:

Von der Idee zum Konzept: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Von der Idee zum Konzept: Tag der türkischen Wirtschaft 04. September 2009 Dipl.-Kauffrau Claudia Schulte Handwerkskammer Düsseldorf Sie haben eine Geschäftsidee?

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen >

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2017

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2017 Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2017 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres.

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG Eine strategische Beratung bedeutet für Sie: Ein Schiff ohne Zielhafen wird niemals ankommen Ziel der angebotenen Beratung ist für Ihre Strategie eine Grundlage zu schaffen,

Mehr

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung 1 Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung Von: Peter Kindermann 21. April 2009 Für: ARGE-Arbeitslosengeld II - Landkreis Ludwigsburg Fassung 20.4.09 Gliederung 2 Teil I Vorstellung der ShJ-Arbeit

Mehr

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Quelle: Handbuch zum Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) Leitfragen: Geschäftsidee Wer ist der Kunde für das Produkt? Warum soll

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT DEFIZITE BEI DER UNTERNEHMENSGRÜNDUNG (Quelle: DIHK- Gründerreport 2013) GUT VORBEREITET AN DEN START GEHEN ERFOLGREICHE UNTERNEHMENSKONZEPTE lassen sich im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurückführen:

Mehr

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan?

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Inhalt Allgemeines zum Business Plan Warum brauche ich einen Business Plan? Bestandteile eines Business Plans Checkliste

Mehr

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs 5. Hildener Gründertag - Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs Mathias Meinke, IHK Düsseldorf 06.02.2014 Gemeinschaftsaktion: IHK, HWK und Wirtschaftsförderungen für Existenzgründer/-innen und Jungunternehmer/-innen

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Fragenkatalog zur Existenzgründung

Fragenkatalog zur Existenzgründung Fragenkatalog zur Existenzgründung Autor: Torsten Montag Download unter: http://www.gruenderlexikon.de Allgemeine Hinweise: Bitte beantworten Sie alle Fragen dieses Kataloges so ausführlich wie möglich.

Mehr

Businessplan zur Existenzgründung - Checkliste -

Businessplan zur Existenzgründung - Checkliste - Businessplan zur Existenzgründung - Checkliste - Kapitel Inhalte Ziel-Überprüfung 1. Die Unternehmerpersönlichkeit 1. Fachliche Ausbildung und Zusatzausbildungen, berufliche Erfahrungen 2. Unternehmerische

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson U n t e r n e h m e n s k o n z e p t W e s e n t l i c h e I n h a l t e 1. Geschäftsidee Was ist geplant? Persönliche Ausgangssituation: Warum wird der Gang in die Selbständigkeit gewählt? Gegenstand

Mehr

Businessplan Workshop Programm

Businessplan Workshop Programm Businessplan Workshop Programm 1. Tag: Montag, 30. Nov. 2009 09.00 Vorstellung des Programms und der Referenten Was können Sie und wir erwarten? Überblick über die Inhalte, Ziele, Vorgehensweise, Aufgabenstellungen

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

Businessplan Softwareentwicklung

Businessplan Softwareentwicklung Businessplan Softwareentwicklung Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Wesentliche Inhalte einer Projektskizze. Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze.

Wesentliche Inhalte einer Projektskizze. Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze. Wesentliche Inhalte einer Projektskizze Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze. Die Skizze (vier bis sechs DIN-A 4 Seiten) sollte wie

Mehr

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Herzlich Willkommen Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Vorgehensweise für Übergeber und Übernehmer Begleitung des Nachfolgers (Käufer): Suche eines Unternehmens/Unternehmensbewertung

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

UnternehmerSchule im Landkreis Rottal-Inn kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2013

UnternehmerSchule im Landkreis Rottal-Inn kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2013 Landkreis Rottal-Inn UnternehmerSchule im Landkreis Rottal-Inn kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2013 Landratsamt Rottal-Inn... helfen gründen wachsen UnternehmerSchule Die Seminarreihe Auch Gründen will

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

MWUnternehmensberatung Schenefeld

MWUnternehmensberatung Schenefeld MWUnternehmensberatung Schenefeld Von den Worten Zu den Zahlen Vortrag: Diplom-Volkswirt Michael Wörle Campus-Seed 4. November 2009 Ich stelle mich kurz vor Michael Wörle, Diplom-Volkswirt, verheiratet,

Mehr

Existenzgründung durch Betriebsübernahme

Existenzgründung durch Betriebsübernahme Existenzgründung durch Betriebsübernahme Gründermesse Neckar-Alb Stadthalle Reutlingen, 1. März 2013 Frank Neubauer IHK Reutlingen Übersicht Ist eine Betriebsübernahme überhaupt ein Thema für Gründer?

Mehr

Projektplanung Businessplan XY GmbH

Projektplanung Businessplan XY GmbH Projektplanung Businessplan XY GmbH Zielsetzung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Businessplans für einen Reise Onlineshop, der historische und genealogisch motivierte Deutschlandreisen für

Mehr

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Öffentliche Fördermittel Vorteile 3.

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr