Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*)"

Transkript

1 Anlage 12 Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*) 1 VOSZ - Vorlaufsatz Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null K = Pflichtangabe, soweit bekannt M = Mussangabe Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an M KENNUNG KE Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM an M BBNR- ABSENDER BBNRAB an M BBNR- EMPFAENGER BBNREP n M DATUM-ERSTELLUNG ED n M LFD-DATEI-NR DTNR an K NAME-ABSENDER NAAB n M VERSIONS-NR VERNR Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: BRTRV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Rentenversicherung BRTKV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Krankenversicherung Betriebsnummer des Erstellers der Datei (8 Stellen Betriebsnummer des Empfängers der Datei (8 Stellen Datum der Erstellung der Datei in der Form: jhjjmmtt Dateifolgenummer Die jährliche Gesamtlieferung besitzt die Dateifolgenummer Der auf die Gesamtlieferung folgende tägliche Änderungsdienst beginnt dann mit der Dateifolgenummer Kurzbezeichnung des Absenders Versionsnummer des Vorlaufsatzes 01 Stand: Anlage 12 Seite 1 von 6 Version 2.54

2 2 DSBT - Datensatz Betriebsdaten (Export) Zeichendarstellung: Typ: Zeichensatz ISO an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null K = Pflichtangabe, soweit bekannt M = Mussangabe Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Daten zum Betrieb an M BETRIEBSNUMMER BBNRBS Betriebsnummer des Beschäftigungsbetriebs (derzeit 8 Stellen) an M WIRTSCHAFTS- UNTERKLASSE WUKL an M GEMEINDESCHLUESSEL GEM an M POSTLEITZL-ZUSTELL PLZZU an M ORT ORT an K STRASSE STR an K HAUSNUMMER HNR Wirtschaftsunterklasse nach der Klassifikation WZ2008 Besitzt ein Betrieb keinen gültigen Wirtschaftszweig, so werden statt des Wirtschaftszweigs 5 Leerzeichen geliefert. Gemeindeschlüssel nach der Systematik des Statistischen Bundesamtes Postleitzahl (zustellbezogen) Ort Straße Hausnummer Postleitzahl (postfachbezogen) an K POSTLEITZL-POSTFACH PLZPO an K POSTFACH Postfach POSTFACH an M NAME-BEZEICHNUNG1 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 1 NAME an K NAME-BEZEICHNUNG2 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 2 NAME an K NAME-BEZEICHNUNG3 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 3 NAME3 Stand: Anlage 12 Seite 2 von 6 Version 2.54

3 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung n M GROESSENKLASSE BESCHAEFTIGTE GKLASSE Größenklasse sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (je nach Empfänger der Datenlieferung) Die Größenklasse wird mit führenden Nullen angegeben, so dass die Länge des Feldes immer 5 ist. Größenklassen: 1 = weniger als 31 Beschäftigte 2 = 31 und mehr Beschäftigte an K RUHEND-KENNZEICHEN RUHEND an K MELDENDE-STELLE BBNRME an K ANREDE- ANR-AP an K NAME- NAME-AP an K TELEFON- TEL-AP an K FAX- FAX-AP an K - -AP an K SOFORTMELDEPFLICHT SOFOPFL an K ENTSCHEIDUNG-SO DATENTSO an K GUELTIGKEIT-SO GUELTSO Hinweis: Dieses Merkmal ist nicht Bestandteil des originären Betriebsdatensatzes. Die Größenklasse der Beschäftigten basiert auf Auszählungen aus den DEÜV Meldungen zum Stichtag eines Jahres. Überschneidungen mit dem Ruhendkennzeichen sind möglich (d.h. ein Betrieb ist ruhend gestellt und hat gleichzeitig Beschäftigte). L = Ruhend gestellter Betrieb Hinweis: Dieses Merkmal wird vom Betriebsnummern- Service gesetzt, sobald bekannt wird, dass eine Betriebsaufgabe erfolgte. Betriebsnummer der meldenden Stelle (derzeit 8 Stellen) Hinweis: Bei Betrieben, die mehrere Beschäftigungsbetriebe mit unterschiedlichen Betriebsnummern haben, wird der Beschäftigungsbetrieb, welcher die Meldungen zur Sozialversicherung erstattet, als meldende Stelle bezeichnet. Geschlecht zur Anrede des Ansprechpartners zum Meldeverfahren M = Männlich W = Weiblich N = Keine Einzelperson Name des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Rufnummer des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Faxrufnummer des Ansprechpartners zum Meldeverfahren -Adresse des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Sofortmeldepflicht unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Sofortmeldepflicht Zeitpunkt, ab wann die Verpflichtung zur Abgabe einer Sofortmeldung besteht bzw. nicht besteht Stand: Anlage 12 Seite 3 von 6 Version 2.54

4 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an K KK-ENTSCHEIDUNG-SO BBNRENTSO Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Sofortmeldepflicht entschieden hat (8 Stellen an K INSOLVENZGELD INSOLVUPFL an K DATUM-ENTSCH-IU DATENTIU an K GUELTIGKEIT-IU GUELTIU an K KK-ENTSCHEIDUNG-IU BBNRENTIU an K UMLAGEPFLICHT-U1 U1PFL an K DATUM-ENTSCH-U1 DATENTU an K GUELTIGKEIT-U1 GUELTU an K KK-ENTSCHEIDUNG-U1 BBNRENTU1 Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Insolvenzgeldumlagepflicht unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Insolvenzgeldumlagepflicht Zeitpunkt, ab wann die Teilnahme an der Insolvenzgeldumlagepflicht besteht bzw. nicht besteht Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Insolvenzgeldumlagepflicht entschieden hat (8 Stellen Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Umlagepflicht U1 unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Umlagepflicht U1 Zeitpunkt, ab wann die Teilnahme an der Umlage 1 besteht bzw. nicht besteht Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Umlagepflicht U1 entschieden hat (8 Stellen an K RESERVE Reservefeld RESERVE n M VERARBEITUNGS- DATUM VERDAT Abweichende Korrespondenzadresse an K AK-NAME- Name / Bezeichnung Teil 1 BEZEICHNUNG1 AK-NAME an K AK-NAME- BEZEICHNUNG2 AK-NAME an K AK-NAME- BEZEICHNUNG3 AK-NAME an K AK-POSTLEITZL- ZUSTELL AK-PLZZU an K AK-ORT AK-ORT an K AK-STRASSE AK-STR Datum der Verarbeitung des Datensatzes jhjjmmtt Name / Bezeichnung Teil 2 Name / Bezeichnung Teil 3 Postleitzahl (zustellbezogen) Ort Straße Stand: Anlage 12 Seite 4 von 6 Version 2.54

5 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an K AK-HAUSNUMMER AK-HNR Hausnummer an K AK-POSTLEITZL- POSTFACH AK-PLZPO an K AK-POSTFACH AK-POSTFACH Postleitzahl (postfachbezogen) Postfach Satzformat: variable Feld- und Satzlänge, csv mit $ als Trennzeichen zwischen den Feldern Beispiel: $84300$ $90478$Nürnberg$Regensburger Str. 104$$$$Bundesagentur für 05$ $ $$$$$$$$$$ $$$$$$$$$ *) Empfänger der Datenlieferung: Mit Größenklassen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1. Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) 2. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) 3. Verband der Ersatzkassen e.v. 4. BITMARCK SOFTWARE GMBH (für BKK) 5. BITMARCK SERVICE GMBH (für IKK) Ohne Größenklasse sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1. Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) 2. Datenservice für berufsständische Versorgungseinrichtungen (DASBV) 3. Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG) 4. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) 5. Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) Stand: Anlage 12 Seite 5 von 6 Version 2.54

6 3 NCSZ - Nachlaufsatz Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null M = Mussangabe Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an M KENNUNG KE Kennung des Nachlaufsatzes NCSZ an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM an M BBNR-ABSENDER BBNRAB an M BBNR-EMPFAENGER BBNREP n M DATUM- ERSTEL LUNG ED n M LFD-DATEI-NR DTNR n M ANZAHL-SAETZE ZLSZ n M VERSIONS-NR VERNR Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: BRTRV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Rentenversicherung BRTKV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Krankenversicherung Betriebsnummer des Erstellers der Datei (8 Stellen Betriebsnummer des Empfängers der Datei (8 Stellen Datum der Erstellung der Datei in der Form: jhjjmmtt Dateifolgenummer Die jährliche Gesamtlieferung besitzt die Dateifolgenummer Der auf die Gesamtlieferung folgende tägliche Änderungsdienst beginnt dann mit der Dateifolgenummer Anzahl der erstellten Datensätze (ohne Vor- und Nachlaufsätze) Versionsnummer des Nachlaufsatzes 01 Stand: Anlage 12 Seite 6 von 6 Version 2.54

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises Seite 1 von 25 Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises für die Bezieher von Versorgungsbezügen

Mehr

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises von den Arbeitgebern an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen Stand: 02. Mai 2013, gültig ab: 1. Januar 2014

Mehr

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 12. März 2013. in Berlin

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 12. März 2013. in Berlin Ergebnisniederschrift über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge am 12. März 2013 in Berlin Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 12. März 2013 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Einführung eines maschinellen

Mehr

Anlage 1. 1 VOSZ - Vorlaufsatz

Anlage 1. 1 VOSZ - Vorlaufsatz 1 VOSZ - Vorlaufsatz Anlage 1 001-004 004 an M NNUNG Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ 005-009 005 an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: AGAAG = Anträge

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9 Prüfungen des Vorlaufsatzes, der Meldedatensätze DSME und DSAE, der Datenbausteine und des Nachlaufsatzes (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen

Mehr

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI).

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI). GKV-SPITZENVERBAND 17. Juli 2014 Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen der Zahlstellen von Versorgungsbezügen durch Datenübertragung nach 256 Abs. 1 Satz 4 SGB

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 05.11.2008 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 2. Mai 2013 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 17. Juli 2014 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Datenbaustein- Kündigung/Entlassung (DBKE) 001-004 004 an M KENNUNG KE. Bescheinigung: 2.

Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Datenbaustein- Kündigung/Entlassung (DBKE) 001-004 004 an M KENNUNG KE. Bescheinigung: 2. 3.14 Datenbaustein: DBKE Kündigung/Entlassung Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 05.06.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Die Verarbeitung gesendeter Meldungen wird von der Annahmestelle mit dem Fehler: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Was ist die Ursache

Mehr

Die Besonderheiten bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (vergleiche 31 DEÜV) bleiben unberührt.

Die Besonderheiten bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (vergleiche 31 DEÜV) bleiben unberührt. GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG, KASSEL DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise)

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) (Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) Stand 21.04.2010 1 Grundlagen des Verfahrens 2 Verfahrensteilnehmer 3 Für wen melden 4 An wen melden 5 Was melden 6 Wann melden

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber über das erweiterte Meldeverfahren nach dem Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) Stand: 01. Dezember 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr.

Mehr

PERFIDIA Standalone Getting Started v3.51.133

PERFIDIA Standalone Getting Started v3.51.133 PERFIDIA Standalone Getting Started PERFIDIA Standalone Getting Started 2 PERFIDIA Standalone Getting Started Inhaltsverzeichnis Einleitung... 5 Aktuelle PDK Version... 5 PERFIDIA Datenordner... 6 Installation...

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite Veröffentlichung am: 29.10.2013 Niederschrift über die Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung II. Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung 1. Grundsätze Wie unter I. bereits ausgeführt wurde, sind die Arbeitgeber ab 1. 1. 2006 verpflichtet, Meldungen durch gesicherte und verschlüsselte

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Datensatz Arbeitsbescheinigung für Zwecke des über- und zwischenstaatlichen Rechts Fachlicher Inhalt

Datensatz Arbeitsbescheinigung für Zwecke des über- und zwischenstaatlichen Rechts Fachlicher Inhalt über- und zwischenstaatlichen Rechts Fachlicher Inhalt Diese Bescheinigung wird benötigt für die Bestätigung deutscher Arbeitslosenversicherungszeiten zur Vorlage bei einer Arbeitsverwaltung in der EU,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

in der vom 01.05.2002 an geltenden Fassung

in der vom 01.05.2002 an geltenden Fassung AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel Bundesknappschaft,

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen Richtlinien Version: 4.09.20 Veröffentlichung: Redaktion: Anmerkung: GKV Spitzenverband Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherungen GmbH 63150 Heusenstamm, Seligenstädter

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber Datenaustausch zum Erstattungsverfahren nach 2 Absatz 3 Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) Stand: 01. Januar 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr. 6 45128

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen akotaag akota ag PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen. (ehemals Richtlinien für den Datenaustausch mit den gesetzlichen Krankenkassen )

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen. (ehemals Richtlinien für den Datenaustausch mit den gesetzlichen Krankenkassen ) Richtlinien (ehemals Richtlinien mit den gesetzlichen Krankenkassen ) Version: 4.09.16 Veröffentlichung: Redaktion: Anmerkung: GKV Spitzenverband Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherungen

Mehr

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen)

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen) Vereinbarung zur Förderung der Übermittlung elektronischer Dokumentationsdaten nach den Verträgen zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V für die Diagnosen Brustkrebs,

Mehr

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise)

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) (Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) Stand: 08.01.2013 1 Grundlagen des Verfahrens 2 Verfahrensteilnehmer 3 Für wen melden 4 An wen melden 5 Was melden 6 Wann melden

Mehr

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 10.10.2014 CL-an-Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 Startparameter... 2 Parameter Konfig...2 Parameter Zeus AGExport...

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Abmeldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Abmeldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Abmeldung eines Minijobbers Inhaltsübersicht Allgemeines zur Meldepflicht... 3 Grundsätzliches... 4 Maschinelles Meldeverfahren... 6 Abgabegründe für das

Mehr

LEITFADEN ZUR ELEKTRONISCHEN ÜBERMITTLUNG VON SOZIALVERSICHERUNGSDATEN

LEITFADEN ZUR ELEKTRONISCHEN ÜBERMITTLUNG VON SOZIALVERSICHERUNGSDATEN STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR ELEKTRONISCHEN ÜBERMITTLUNG VON SOZIALVERSICHERUNGSDATEN Stand 25.10.2012 Kurzübersicht über das DEÜV-Verfahren Mit GEHALT UND LOHN können Sie SV-Meldungen

Mehr

MACHBARKEITSSTUDIE. oms. Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung Szenario 0, IST-Aufnahme, Teil 1

MACHBARKEITSSTUDIE. oms. Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung Szenario 0, IST-Aufnahme, Teil 1 oms OPTIMIERTES MELDEVERFAHREN IN DER SOZIALEN SICHERUNG WWW.PROJEKT-OMS.DE MACHBARKEITSSTUDIE Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung Szenario 0, IST-Aufnahme, Teil 1 vorgelegt von: ITSG

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Open Source. Java Framework

Open Source. Java Framework Open Source Einsatz einer elektronischen Akte Java Framework Limitation und Chancen Juni 2013 1 Agenda Vorstellung Kurzvorstellung Arwini Kurzvorstellung intecsoft intecware::evb Baukasten zur Gestaltung

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen zur E-Mail-Kommunikation

Spezifikation der Schnittstellen zur E-Mail-Kommunikation Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen im Internet (vormals: Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern ) Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger.

Mehr

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt)

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) Um die Betriebsprüfung der Dt. Rentenversicherung (DRV) zu beschleunigen und die Außentermine der Betriebsprüfer zu reduzieren, hat die DRV die

Mehr

Richtlinien für den Datenaustausch mit den gesetzlichen Krankenkassen. gesetzlichen Krankenversicherung

Richtlinien für den Datenaustausch mit den gesetzlichen Krankenkassen. gesetzlichen Krankenversicherung Richtlinien Version: 4.3 (gültig ab 01.04.2004) Veröffentlichung: Redaktion: Anmerkung: Spitzenverbände der Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherungen GmbH 63094 Rodgau,

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Meldungen von A-Z M O eldunge nline-semn i zur nar Soz 22. ialv S er ept s em iche ber rung 2015

Meldungen von A-Z M O eldunge nline-semn i zur nar Soz 22. ialv S er ept s em iche ber rung 2015 Meldungen von A-Z Online-Seminar Meldungen zur 22. Sozialversicherung September 2015 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Stefan Jung Inhalt Allgemeines zum Meldeverfahren SV-Ausweis und Sofortmeldepflicht

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Classic Line Lohn & Gehalt

Classic Line Lohn & Gehalt Professionelle betriebswirtschaftliche Software Classic Line Lohn & Gehalt Elektronische Meldungen Prüfung der korrekten Abgabe und manuelles Umsetzen von Tickets Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis

Mehr

B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen

B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen Die Lohnbuchhaltung ist kein eigenständiger Teil des Rechnungswesens, sondern wie beispielsweise die Anlagenbuchhaltung eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung.

Mehr

Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV)

Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV) Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV) DEÜV Ausfertigungsdatum: 10.02.1998 Vollzitat: "Datenerfassungs-

Mehr

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET]

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] - VM-BNetzA - Nummernverwaltung im Ortsnetzbereich (NV-ONB) Nummernverwaltung Nationale Teilnehmerrufnummer (NV-NTR) Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] Version 1.5 Stand: 26.10.2012 2012 Bundesnetzagentur

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht:

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht: Auf Basis dieser in der deutschen Kreditwirtschaft abgestimmten Spezifikation kann im Zuge der Umsetzung des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) den Kunden ein möglichst

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz,

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz, Ergänzungsvereinbarung Elektronisches Abrechnungsverfahren vom 01.01.2015 zur Vereinbarung zur Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssports vom 01.01.2012 zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband

Mehr

SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE

SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE E M D E N B R E M E N B R E M E R H A V E N H A M B U R G K I E L W I S M A R R O S T O C K S T R A L S U N D ` Rundschreiben 4/2007 an die Mitgliedsbetriebe der

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen

Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Lexware dakota in Ihrem Programm Lexware lohn+gehalt einrichten und wie Sie ein Zertifikat beantragen. Wozu benötige

Mehr

Rechtliche Hintergründe

Rechtliche Hintergründe Rechtliche Hintergründe Was ist ELENA? Der elektronische Entgeltnachweis (ELENA) - früher auch Jobcard genannt - bildet künftig die Grundlage für die Leistungsberechnungen der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Erhebung des Erfüllungsaufwands ausgewählter Meldeverfahren in der Sozialen Sicherung Szenario 0, Ist-Aufnahme

Erhebung des Erfüllungsaufwands ausgewählter Meldeverfahren in der Sozialen Sicherung Szenario 0, Ist-Aufnahme Statistisches Bundesamt Erhebung des s ausgewählter Meldeverfahren in der Sozialen Sicherung Szenario 0, Ist-Aufnahme Projektbezeichnung: Zuwendungsgeber: Zuwendungsempfänger: Optimiertes Meldeverfahren

Mehr

Feldbezeichner für PDF-Formulare. BdB at work. Standard Premium Mobile. Dokumentversion: 1.0.1. LOGO Datensysteme GmbH. Softwareversion: 8.2013.

Feldbezeichner für PDF-Formulare. BdB at work. Standard Premium Mobile. Dokumentversion: 1.0.1. LOGO Datensysteme GmbH. Softwareversion: 8.2013. für PDF-Formulare BdB at work 2013 Standard Premium Mobile LOGO Datensysteme GmbH Dokumentversion: 1.0.1 Dokumentdatum: 12.05.2014 Softwareversion: 8.2013.0034 für PDF-Formulare Damit die Formulare im

Mehr

Informationsdienst. DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009

Informationsdienst. DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009 DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Neues im Überblick 2.1 Erweiterung des DEÜV-Meldeverfahrens um unfallversicherungsrelevante Daten

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis Erstellt im August 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Beschreibung der Satzart "Verbundene Hausrat" Release 16.02.2005

Beschreibung der Satzart Verbundene Hausrat Release 16.02.2005 Beschreibung der Satzart "Verbundene Hausrat" Release 16.02.2005 Seite 1 von 5 Teildatensatz 1 1 Satzart N 4 1 konstant 0210 2 VU-Nummer AN 5 5 Gemäß VU-Verzeichnis der BaFin, linksbündig Das VU-Nr.-Verzeichnis

Mehr

Anleitung zur Bearbeitung des EGON

Anleitung zur Bearbeitung des EGON Anleitung zur Bearbeitung des EGON (Einzelverbindungsnachweis in elektronischer Form) Version 4.0.5. (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Dekomprimieren der EGON Datei... 2 3 Import der EGON

Mehr

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V Informationen zu Kostenträger-IKs der zur Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V -Clearingstelle im Dezernat I.5.5 Seite 1 clea_info_001_info Kostenträger-IK_302_201207 ALLGEMEINE HINWEISE ZUR KOSTENTRÄGERDATEI

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Gemeinsame Verlautbarung zum Haushaltsscheck-Verfahren

Gemeinsame Verlautbarung zum Haushaltsscheck-Verfahren GKV-Spitzenverband, Berlin Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Bochum Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 19. Dezember 2012 Gemeinsame Verlautbarung

Mehr

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen www.business.arcor.net I Ausgabe 3 / 2003 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen Qualitätsgesichert in die

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer:

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer: Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Die Checkliste dient ausschließlich als interne Arbeitshilfe für Unternehmen. Fragen zur Ausfüllung der Checkliste sind an den Arbeitgeber

Mehr

EDV-Bedingungen. zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV. Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG

EDV-Bedingungen. zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV. Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG EDV-Bedingungen zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG Stand: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Hinweise Beitragspflichtiger

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft hier: Abgrenzungskriterien zur sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung und zur Anwendbarkeit des gesetzlichen

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 9.0.0

Benutzerhandbuch. Version 9.0.0 Benutzerhandbuch Version 9.0.0 Copyright Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen in diesem Handbuch dürfen ohne ausdrückliche

Mehr

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1 Mit Unternehmenspräsentation uns bestens informiert. Informationstag Max Mustermann der GründungsOffensive 30.06.2012 Paderborn Seite 1 Agenda Themen Arten der Beschäftigung Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Mehr