Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*)"

Transkript

1 Anlage 12 Datensätze zum Datenaustausch Betriebsdaten (Export der Bundesagentur für Arbeit*) 1 VOSZ - Vorlaufsatz Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null K = Pflichtangabe, soweit bekannt M = Mussangabe Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an M KENNUNG KE Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM an M BBNR- ABSENDER BBNRAB an M BBNR- EMPFAENGER BBNREP n M DATUM-ERSTELLUNG ED n M LFD-DATEI-NR DTNR an K NAME-ABSENDER NAAB n M VERSIONS-NR VERNR Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: BRTRV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Rentenversicherung BRTKV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Krankenversicherung Betriebsnummer des Erstellers der Datei (8 Stellen Betriebsnummer des Empfängers der Datei (8 Stellen Datum der Erstellung der Datei in der Form: jhjjmmtt Dateifolgenummer Die jährliche Gesamtlieferung besitzt die Dateifolgenummer Der auf die Gesamtlieferung folgende tägliche Änderungsdienst beginnt dann mit der Dateifolgenummer Kurzbezeichnung des Absenders Versionsnummer des Vorlaufsatzes 01 Stand: Anlage 12 Seite 1 von 6 Version 2.54

2 2 DSBT - Datensatz Betriebsdaten (Export) Zeichendarstellung: Typ: Zeichensatz ISO an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null K = Pflichtangabe, soweit bekannt M = Mussangabe Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Daten zum Betrieb an M BETRIEBSNUMMER BBNRBS Betriebsnummer des Beschäftigungsbetriebs (derzeit 8 Stellen) an M WIRTSCHAFTS- UNTERKLASSE WUKL an M GEMEINDESCHLUESSEL GEM an M POSTLEITZL-ZUSTELL PLZZU an M ORT ORT an K STRASSE STR an K HAUSNUMMER HNR Wirtschaftsunterklasse nach der Klassifikation WZ2008 Besitzt ein Betrieb keinen gültigen Wirtschaftszweig, so werden statt des Wirtschaftszweigs 5 Leerzeichen geliefert. Gemeindeschlüssel nach der Systematik des Statistischen Bundesamtes Postleitzahl (zustellbezogen) Ort Straße Hausnummer Postleitzahl (postfachbezogen) an K POSTLEITZL-POSTFACH PLZPO an K POSTFACH Postfach POSTFACH an M NAME-BEZEICHNUNG1 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 1 NAME an K NAME-BEZEICHNUNG2 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 2 NAME an K NAME-BEZEICHNUNG3 Name / Bezeichnung des Betriebes Teil 3 NAME3 Stand: Anlage 12 Seite 2 von 6 Version 2.54

3 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung n M GROESSENKLASSE BESCHAEFTIGTE GKLASSE Größenklasse sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (je nach Empfänger der Datenlieferung) Die Größenklasse wird mit führenden Nullen angegeben, so dass die Länge des Feldes immer 5 ist. Größenklassen: 1 = weniger als 31 Beschäftigte 2 = 31 und mehr Beschäftigte an K RUHEND-KENNZEICHEN RUHEND an K MELDENDE-STELLE BBNRME an K ANREDE- ANR-AP an K NAME- NAME-AP an K TELEFON- TEL-AP an K FAX- FAX-AP an K - -AP an K SOFORTMELDEPFLICHT SOFOPFL an K ENTSCHEIDUNG-SO DATENTSO an K GUELTIGKEIT-SO GUELTSO Hinweis: Dieses Merkmal ist nicht Bestandteil des originären Betriebsdatensatzes. Die Größenklasse der Beschäftigten basiert auf Auszählungen aus den DEÜV Meldungen zum Stichtag eines Jahres. Überschneidungen mit dem Ruhendkennzeichen sind möglich (d.h. ein Betrieb ist ruhend gestellt und hat gleichzeitig Beschäftigte). L = Ruhend gestellter Betrieb Hinweis: Dieses Merkmal wird vom Betriebsnummern- Service gesetzt, sobald bekannt wird, dass eine Betriebsaufgabe erfolgte. Betriebsnummer der meldenden Stelle (derzeit 8 Stellen) Hinweis: Bei Betrieben, die mehrere Beschäftigungsbetriebe mit unterschiedlichen Betriebsnummern haben, wird der Beschäftigungsbetrieb, welcher die Meldungen zur Sozialversicherung erstattet, als meldende Stelle bezeichnet. Geschlecht zur Anrede des Ansprechpartners zum Meldeverfahren M = Männlich W = Weiblich N = Keine Einzelperson Name des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Rufnummer des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Faxrufnummer des Ansprechpartners zum Meldeverfahren -Adresse des Ansprechpartners zum Meldeverfahren Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Sofortmeldepflicht unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Sofortmeldepflicht Zeitpunkt, ab wann die Verpflichtung zur Abgabe einer Sofortmeldung besteht bzw. nicht besteht Stand: Anlage 12 Seite 3 von 6 Version 2.54

4 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an K KK-ENTSCHEIDUNG-SO BBNRENTSO Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Sofortmeldepflicht entschieden hat (8 Stellen an K INSOLVENZGELD INSOLVUPFL an K DATUM-ENTSCH-IU DATENTIU an K GUELTIGKEIT-IU GUELTIU an K KK-ENTSCHEIDUNG-IU BBNRENTIU an K UMLAGEPFLICHT-U1 U1PFL an K DATUM-ENTSCH-U1 DATENTU an K GUELTIGKEIT-U1 GUELTU an K KK-ENTSCHEIDUNG-U1 BBNRENTU1 Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Insolvenzgeldumlagepflicht unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Insolvenzgeldumlagepflicht Zeitpunkt, ab wann die Teilnahme an der Insolvenzgeldumlagepflicht besteht bzw. nicht besteht Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Insolvenzgeldumlagepflicht entschieden hat (8 Stellen Entscheidung, ob der Beschäftigungsbetrieb der Umlagepflicht U1 unterliegt J = Ja N = Nein Zeitpunkt der Entscheidung zur Umlagepflicht U1 Zeitpunkt, ab wann die Teilnahme an der Umlage 1 besteht bzw. nicht besteht Betriebsnummer der Krankenkasse, die über die Umlagepflicht U1 entschieden hat (8 Stellen an K RESERVE Reservefeld RESERVE n M VERARBEITUNGS- DATUM VERDAT Abweichende Korrespondenzadresse an K AK-NAME- Name / Bezeichnung Teil 1 BEZEICHNUNG1 AK-NAME an K AK-NAME- BEZEICHNUNG2 AK-NAME an K AK-NAME- BEZEICHNUNG3 AK-NAME an K AK-POSTLEITZL- ZUSTELL AK-PLZZU an K AK-ORT AK-ORT an K AK-STRASSE AK-STR Datum der Verarbeitung des Datensatzes jhjjmmtt Name / Bezeichnung Teil 2 Name / Bezeichnung Teil 3 Postleitzahl (zustellbezogen) Ort Straße Stand: Anlage 12 Seite 4 von 6 Version 2.54

5 Feld max. Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an K AK-HAUSNUMMER AK-HNR Hausnummer an K AK-POSTLEITZL- POSTFACH AK-PLZPO an K AK-POSTFACH AK-POSTFACH Postleitzahl (postfachbezogen) Postfach Satzformat: variable Feld- und Satzlänge, csv mit $ als Trennzeichen zwischen den Feldern Beispiel: $84300$ $90478$Nürnberg$Regensburger Str. 104$$$$Bundesagentur für 05$ $ $$$$$$$$$$ $$$$$$$$$ *) Empfänger der Datenlieferung: Mit Größenklassen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1. Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) 2. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) 3. Verband der Ersatzkassen e.v. 4. BITMARCK SOFTWARE GMBH (für BKK) 5. BITMARCK SERVICE GMBH (für IKK) Ohne Größenklasse sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1. Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) 2. Datenservice für berufsständische Versorgungseinrichtungen (DASBV) 3. Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG) 4. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) 5. Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) Stand: Anlage 12 Seite 5 von 6 Version 2.54

6 3 NCSZ - Nachlaufsatz Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit führenden Nullen; Grundstellung = Null M = Mussangabe Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung an M KENNUNG KE Kennung des Nachlaufsatzes NCSZ an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM an M BBNR-ABSENDER BBNRAB an M BBNR-EMPFAENGER BBNREP n M DATUM- ERSTEL LUNG ED n M LFD-DATEI-NR DTNR n M ANZAHL-SAETZE ZLSZ n M VERSIONS-NR VERNR Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: BRTRV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Rentenversicherung BRTKV = Meldung von Betriebsdatensätzen durch Krankenversicherung Betriebsnummer des Erstellers der Datei (8 Stellen Betriebsnummer des Empfängers der Datei (8 Stellen Datum der Erstellung der Datei in der Form: jhjjmmtt Dateifolgenummer Die jährliche Gesamtlieferung besitzt die Dateifolgenummer Der auf die Gesamtlieferung folgende tägliche Änderungsdienst beginnt dann mit der Dateifolgenummer Anzahl der erstellten Datensätze (ohne Vor- und Nachlaufsätze) Versionsnummer des Nachlaufsatzes 01 Stand: Anlage 12 Seite 6 von 6 Version 2.54

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises. für die Bezieher von Arbeitslosengeld II

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises. für die Bezieher von Arbeitslosengeld II Gültig ab: 01.01.2016 Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung/ -übertragung des Beitragsnachweises für die Bezieher von Arbeitslosengeld II von den zugelassenen kommunalen Trägern an das Bundesversicherungsamt

Mehr

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber 6.1 VOSZ - Vorlaufsatz Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ 005-009 005 an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM 010-024 015 an

Mehr

Datensätze und -bausteine im eubp-verfahren

Datensätze und -bausteine im eubp-verfahren Version 3.0.0 Prüfungen des Vorlaufsatzes, der Datensätze DSKO und DSKB und des Nachlaufsatzes. Für alle Felder dieser Beschreibung gilt folgende Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig

Mehr

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite Veröffentlichung am: 18.07.2014 Niederschrift über die Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises Seite 1 von 25 Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises für die Bezieher von Versorgungsbezügen

Mehr

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises von den Arbeitgebern an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen Stand: 02. Mai 2013, gültig ab: 1. Januar 2014

Mehr

RUNDSCHREIBEN. Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten gemäß 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 SGB IV. Klicken Sie hier, um Text einzugeben.

RUNDSCHREIBEN. Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten gemäß 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 SGB IV. Klicken Sie hier, um Text einzugeben. RUNDSCHREIBEN RS 2015/440 vom 07.10.2015 Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten gemäß 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 SGB IV Themen: Klicken Sie hier, um Text einzugeben. Kurzbeschreibung: Veröffentlichung

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1 Prüfungen des Vorlaufsatzes (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen Stellen) 9.1 Datensatz: VOSZ - Vorlaufsatz

Mehr

Anlage 5 zur Verfahrensbeschreibung zum elektronischen Lohnnachweis an die Unfallversicherung

Anlage 5 zur Verfahrensbeschreibung zum elektronischen Lohnnachweis an die Unfallversicherung Anlage 5 zur Verfahrensbeschreibung zum elektronischen Lohnnachweis an die Unfallversicherung Prüfungen der Kommunikationsdatensätze (bei den Arbeitgebern) Kommunikationsdatensätze Zeichendarstellung:

Mehr

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 12. März 2013. in Berlin

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 12. März 2013. in Berlin Ergebnisniederschrift über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge am 12. März 2013 in Berlin Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 12. März 2013 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Einführung eines maschinellen

Mehr

Anlage 1. 1 VOSZ - Vorlaufsatz

Anlage 1. 1 VOSZ - Vorlaufsatz 1 VOSZ - Vorlaufsatz Anlage 1 001-004 004 an M NNUNG Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ 005-009 005 an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM Merkmal, um welche Art von Datenaustausch es sich handelt: AGAAG = Anträge

Mehr

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI).

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI). GKV-SPITZENVERBAND 17. Juli 2014 Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen der Zahlstellen von Versorgungsbezügen durch Datenübertragung nach 256 Abs. 1 Satz 4 SGB

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9 Prüfungen des Vorlaufsatzes, der Meldedatensätze DSME und DSAE, der Datenbausteine und des Nachlaufsatzes (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen

Mehr

Datensatzbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren. Stand: 6. August 2015 Gültig ab: 1. Januar 2016

Datensatzbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren. Stand: 6. August 2015 Gültig ab: 1. Januar 2016 Datensatzbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren Anlage der Grundsätze Stand: 6. August 2015 Gültig ab: 1. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorbemerkungen 2 1. Datensatz: DSVZ (Datenaustausch

Mehr

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 11. November 2014. in Berlin

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 11. November 2014. in Berlin Ergebnisniederschrift über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge am 11. November 2014 in Berlin - 2 - Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 11. November 2014 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Familienversicherung;

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 05.11.2008 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 2. Mai 2013 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.2

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.2 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.2 Prüfungen des Datensatzes Kommunikation (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen Stellen) 9.2 Datensatz: DSKO

Mehr

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises. für die Bezieher von Arbeitslosengeld II

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises. für die Bezieher von Arbeitslosengeld II Gültig ab: 01.01.2009 Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung/ -übertragung des Beitragsnachweises für die Bezieher von Arbeitslosengeld II von den zugelassenen kommunalen Trägern an das Bundesversicherungsamt

Mehr

Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren Versionsnummer des übermittelten Datensatzes (DSAB) 2.4.6

Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren Versionsnummer des übermittelten Datensatzes (DSAB) 2.4.6 Sofern eine Nutzdatendatei mehrere Datensätze beinhaltet, sind Satztrenner zu verwenden (keine Satzlängenfelder). Gültig ist HEX-Code $0D0A (CRLF). Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren

Mehr

Datensätze und - bausteine im eubp-verfahren

Datensätze und - bausteine im eubp-verfahren Datensätze und - bausteine im eubp-verfahren Version 3.0.0 Eine Datei enthält immer nur Daten zu der im Feld BBNRVU im VOSZ angegebenen Betriebsnummer. Die Gültigkeit der Datensätze muss auf den übermittelten

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 17. Juli 2014 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.4

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.4 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.4 Prüfungen des Meldedatensatzes DSME und der Datenbausteine (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen Stellen) 9.4

Mehr

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI).

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI). GKV-SPITZENVERBAND 22. September 2015 Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen der Zahlstellen von Versorgungsbezügen durch Datenübertragung nach 256 Abs. 1 Satz

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung/ -übertragung. des Beitragsnachweises Gültig ab: 01.01.2015 Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung/ -übertragung des Beitragsnachweises für die Bezieher von Arbeitslosen- bzw. Übergangsgeld/Ausbildungsgeld und Arbeitslosengeld II

Mehr

Datensatzbeschreibung. für Meldungen der Künstlersozialkasse. an die Krankenkassen. nach 28a Absatz 13 SGB IV. gültig ab

Datensatzbeschreibung. für Meldungen der Künstlersozialkasse. an die Krankenkassen. nach 28a Absatz 13 SGB IV. gültig ab Anlage 1 Datensatzbeschreibung für Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV gültig ab 01.01.2015 in der Fassung vom 11.07.2014 Version: 1.4 gültig ab 01.01.2015

Mehr

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1

Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1 Datensätze und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog Anlage 9.1 Prüfungen des Vorlaufsatzes (bei den Arbeitgebern und bei den Sozialversicherungsträgern/sonstigen Stellen) 9.1 Datensatz: VOSZ - Vorlaufsatz

Mehr

Datensatz zur Übermittlung der Änderung von Personendaten gemäß 196 Absatz 2 SGB VI von der DSRV an die zuständige Einzugsstelle

Datensatz zur Übermittlung der Änderung von Personendaten gemäß 196 Absatz 2 SGB VI von der DSRV an die zuständige Einzugsstelle Anlage 21 Datensatz zur Übermittlung der Änderung von Personendaten gemäß 196 Absatz 2 SGB VI von der DSRV an die zuständige Einzugsstelle 1 Datensatz: VOSZ - Vorlaufsatz Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ

Mehr

Datensatz für den elektronischen Lohnnachweis Anlage 2

Datensatz für den elektronischen Lohnnachweis Anlage 2 Datensatz für den elektronischen Lohnnachweis Anlage 2 Datensatz: DSLN Datensatz elektronischer Lohnnachweis Daten zur Steuerung Kennung des Datensatzes elektronischer Lohnnachweis DSLN 005-009 005 an

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 22. September 2015 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Datensätze und -bausteine im eubp-verfahren

Datensätze und -bausteine im eubp-verfahren Version 1.1.0 Prüfungen des Vorlaufsatzes, der Datensätze DSSM, DSGM und DSUM und des Nachlaufsatzes. Für alle Felder dieser Beschreibung gilt folgende Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig

Mehr

1.1 Prüfung des Vor- und Nachlaufsatzes der Daten vom Sozialhilfeträger zur DSRV. Fehler-Nr. Feld Prüfung Fehlertext

1.1 Prüfung des Vor- und Nachlaufsatzes der Daten vom Sozialhilfeträger zur DSRV. Fehler-Nr. Feld Prüfung Fehlertext Fehlerkatalog 1.1 Prüfung des Vor- und Nachlaufsatzes der Daten vom Sozialhilfeträger zur 1. Vorlaufsatz Fehler-Nr. Feld Prüfung Fehlertext V0001 - Eingang der Sendung nach dem 15.01., 15.04., 15.07. oder

Mehr

Anlage 4 zu den Gemeinsamen Verfahrensgrundsätzen zur Durchführung des Datenabgleichs nach 4 der Grundsicherungs-Datenabgleichsverordnung (GrSiDAV)

Anlage 4 zu den Gemeinsamen Verfahrensgrundsätzen zur Durchführung des Datenabgleichs nach 4 der Grundsicherungs-Datenabgleichsverordnung (GrSiDAV) Hinweis zum Aufbau der Fehlernummern: Stellen 1-2 Feldnummer Stellen 3-5 lfd. Fehlernummer Fehlerkatalog 1. Prüfung des Vor- und Nachlaufsatzes bei der Kopfstelle 1.1 Vorlaufsatz Fehler-Nr. Feld Prüfung

Mehr

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

Frequently asked questions (FAQ) zum Datensatz Betriebsdatenpflege (DSBD)

Frequently asked questions (FAQ) zum Datensatz Betriebsdatenpflege (DSBD) Frequently asked questions (FAQ) zum Datensatz Betriebsdatenpflege (DSBD) Saarbrücken, den 14. Dez. 2016 Vereinfachung für Arbeitgeber im maschinellen Meldeverfahren zur Sozialversicherung gem. 28a ff.

Mehr

Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen MeFin Datensatzbeschreibung MZ30

Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen MeFin Datensatzbeschreibung MZ30 1 Meldung der steuerfreien Zuschüsse/Erstattungen zu Vorsorgeaufwendungen im Sinne des 10 Absatz 1 Nummer 2, 3 und 3a EStG (Meldegrund MZ30) 1.1 Zeichendarstellung Die Zeichendarstellung entschlüsselt

Mehr

Die Teilnahme am Datenaustausch Entgeltersatzleistungen ist für die Arbeitgeber und Sozialversicherungsträger verpflichtend.

Die Teilnahme am Datenaustausch Entgeltersatzleistungen ist für die Arbeitgeber und Sozialversicherungsträger verpflichtend. GKV-Spitzenverband, Berlin Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V., Berlin Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Kassel Bundesagentur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4 Rückmeldungen auf Datenlieferungen der Arbeitgeber und Zahlstellen Anlage 5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeines... 2 2.1 Arten der Rückmeldungen... 3 2.1.1 Annahmebestätigung... 3 2.1.2

Mehr

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen nach der DEÜV Anlage 4

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen nach der DEÜV Anlage 4 Datensätze und Datenbausteine für Meldungen nach der DEÜV Anlage 4 4.1 VOSZ - Vorlaufsatz 001-004 004 an M NNUNG Kennung des Vorlaufsatzes VOSZ 005-009 005 an M VERFAHRENS- MERKMAL VFMM 010-024 015 an

Mehr

Die Grundsätze für das Antragsverfahren auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz

Die Grundsätze für das Antragsverfahren auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 17. Juni 2015 Grundsätze für das Antragsverfahren auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung 1 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV Anhang 1 GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 26.11.2008 Gemeinsame Grundsätze für die

Mehr

4. Fünftes Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze;

4. Fünftes Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze; Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei Anhang 1 zur Technischen Anlage Datenübermittlung Auftragsdatei zu den Rahmenbedingungen der Spitzenverbände der Krankenkassen für die maschinelle Übermittlung der Unfallberichte durch die DGUV (bis 30.06.2007

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber 6.1 Datensatz: DSKK - Datensatz Krankenkassenmeldung Ein einheitliches Kernprüfprogramm wird nicht angeboten. Die

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung

Mehr

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV)

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 23.07.2015 Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI).

Für den Nachweis und die Zahlung der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung gilt 256 SGB V entsprechend ( 60 Abs. 1 Satz 2 SGB XI). GKV-SPITZENVERBAND 2. Mai 2013 Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen der Zahlstellen von Versorgungsbezügen durch Datenübertragung nach 256 Abs. 1 Satz 4 SGB

Mehr

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs.

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs. Seite 1 von 12 Anhang 1 zur Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Datenannahmestellen Version: 1.3 Anzuwenden ab: 01.10.2015

Mehr

Datensätze und Datenbausteine im ELENA-Verfahren

Datensätze und Datenbausteine im ELENA-Verfahren Datensätze und Datenbausteine im ELENA-Verfahren Beinhaltet den Vorlaufsatz, die eldedatensätze VDS, DSVV und DSKO, die Datenbausteine und den Nachlaufsatz. Die Hinweise im Feld Inhalt/Erläuterung zu den

Mehr

Die Gemeinsamen Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung. nach 28b Absatz 2 SGB IV

Die Gemeinsamen Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung. nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 06.12.2012 Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den Mitteilungspflichtigen gem. 22a Absatz 1 Einkommensteuergesetz

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 05.11.2008 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

Rundschreiben. Meldungen im Arbeitgeberverfahren an die Annahmestelle der berufsständischen Versorgungseinrichtungen

Rundschreiben. Meldungen im Arbeitgeberverfahren an die Annahmestelle der berufsständischen Versorgungseinrichtungen ARBEITSGEMEINSCHAFT BERUFSSTÄNDISCHER VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN, BERLIN 14.04.2014 1 Rundschreiben Meldungen im Arbeitgeberverfahren an die Annahmestelle der berufsständischen Versorgungseinrichtungen in

Mehr

Technische Beschreibung

Technische Beschreibung Kenan Ajanovic Gabriela Brückner Technische Beschreibung AOK-Rabattmeldung nach 130a Abs. 8 SGB V (HIK, PZN und IK bezogen) Version 1.0, Stand 21. Mai 2007 Wissenschaftliches Institut der AOK Die vorliegende

Mehr

Meldungen an Versorgungswerke was ist anders? Vortrag von. Stefan Strunk. Stv. Geschäftsf 28. 08.2008

Meldungen an Versorgungswerke was ist anders? Vortrag von. Stefan Strunk. Stv. Geschäftsf 28. 08.2008 Meldungen an Versorgungswerke was ist anders? Vortrag von Stefan Strunk Stv. Geschäftsf ftsführer 28. 08.2008 Psycholog. Psychotherapeuten Hamburg Notare Mecklenburg- Vorpommern Notare Bremen Ingenieure

Mehr

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs.

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs. Seite 1 von 12 Anhang 1 zur Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Datenannahmestellen Version: 1.1 Anzuwenden ab: 01.10.2015

Mehr

Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Datenbaustein- Kündigung/Entlassung (DBKE) 001-004 004 an M KENNUNG KE. Bescheinigung: 2.

Stellen Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Datenbaustein- Kündigung/Entlassung (DBKE) 001-004 004 an M KENNUNG KE. Bescheinigung: 2. 3.14 Datenbaustein: DBKE Kündigung/Entlassung Zeichendarstellung: an = alphanumerisches Feld, linksbündig mit nachfolgenden Leerzeichen; Grundstellung = Leerzeichen n = numerisches Feld, rechtsbündig mit

Mehr

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung / -übertragung. der Erstattungsanträge. nach dem. Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG)

Datensatzbeschreibung. für die Datenübermittlung / -übertragung. der Erstattungsanträge. nach dem. Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) Anlage 1 Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung / -übertragung der Erstattungsanträge nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) gültig ab: 1. Januar 2014 in der Fassung vom: 11. Juni 2013 Version:

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises. an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen

Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises. an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises Seite 1 von 25 Datensatzbeschreibung mit Fehlerkatalog für die Datenübermittlung des snachweises von Arbeitgebern an die

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 05.06.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung

Mehr

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz)

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz) DTAUS-Datei DTAUS-Dateien, in denen die Zahlungsaufträge gespeichert sind, weisen folgenden Aufbau auf: Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datenträger-Vorsatz enthält den Auftraggeber und den Begünstigten;

Mehr

Gemeinsame Verfahrensgrundsätze zur Durchführung des Datenabgleichs nach 4 der Grundsicherungs- Datenabgleichsverordnung (GrSiDAV)

Gemeinsame Verfahrensgrundsätze zur Durchführung des Datenabgleichs nach 4 der Grundsicherungs- Datenabgleichsverordnung (GrSiDAV) Gemeinsame Verfahrensgrundsätze zur Durchführung des Datenabgleichs nach 4 der Grundsicherungs- Datenabgleichsverordnung (GrSiDAV) 1 Inhaltsübersicht: 1 Rechtliche Grundlagen... 3 2 Datenübermittlung durch

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

Feinkonzept. Kommunikationsserver

Feinkonzept. Kommunikationsserver Feinkonzept Kommunikationsserver Stand der Spezifikation: 25.06.2010 Version: 1.2.9 Redaktion: Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH 63150 Heusenstamm, Seligenstädter

Mehr

A. Fachliche Fragen. 1. Meldungen der Arbeitgeber

A. Fachliche Fragen. 1. Meldungen der Arbeitgeber Fragen- und enkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung Stand: 21. September 2011 Einleitung Ab dem 1. Januar 2012 werden die Krankenkassen

Mehr

Datum:... Unterschrift:...

Datum:... Unterschrift:... Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Thüringen z. H. Herrn Schmidt Lucas-Cranach-Platz 2 99097 Erfurt (Telefax: 03 61/4 42 52 28) BKK Landesverband Mitte Landesvertretung Thüringen und

Mehr

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Die Verarbeitung gesendeter Meldungen wird von der Annahmestelle mit dem Fehler: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Was ist die Ursache

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung für einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr

Mehr

den grundsätzlichen Anspruch auf Sozialausgleich für Leistungsbezieher nach dem SGB III (Datenbaustein DBSG).

den grundsätzlichen Anspruch auf Sozialausgleich für Leistungsbezieher nach dem SGB III (Datenbaustein DBSG). GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHATLICHEN SOZIALVERSICHERUNG, KASSEL DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 15.03.2012 Gemeinsames Rundschreiben

Mehr

Erfassung von Daten der Beteiligten für die Verfahren der zentralen Stelle ( 81 Einkommensteuergesetz - EStG)

Erfassung von Daten der Beteiligten für die Verfahren der zentralen Stelle ( 81 Einkommensteuergesetz - EStG) Deutsche Rentenversicherung Bund Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen Postanschrift: 10868 Berlin Hotline 03381 21222377 Telefax 03381 21223380 zfa@drv-bund.de www.zfa.deutsche-rentenversicherung-bund.de

Mehr

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten (Stand: 03/2011) 1 Beschreibung des Datenformates für die deutschlandweite Abgabe (Version 3.0) Die Hauskoordinaten (HK) werden im ASCII-Format bereitgestellt. Als

Mehr

Anlage 1 BNGs Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises von Arbeitgebern an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen

Anlage 1 BNGs Datensatzbeschreibung für die Datenübermittlung des Beitragsnachweises von Arbeitgebern an die Datenannahmestellen der Einzugsstellen Anlage 1 BNGs Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen durch Datenübertragung nach 28b Abs. 2 SGB IV in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Bundesrecht

Mehr

Datenaustausch Entgeltersatzleistungen Anlage 2 Fehlerkatalog. Aufbau der Fehlernummern:

Datenaustausch Entgeltersatzleistungen Anlage 2 Fehlerkatalog. Aufbau der Fehlernummern: Datenaustausch Entgeltersatzleistungen 04.10.2011 Anlage 2 Fehlerkatalog Aufbau der Fehlernummern: Stellen 01-04 Stellen 05-05 Kennzeichen des Datensatzes / Datenbausteins, in dem ein fehlerhafter Sachverhalt

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Aufbau und Erläuterungen der 5 1 4 -Zoll- und 3 1 2 -Zoll-Disketten und der DFÜ-Datensätze

Aufbau und Erläuterungen der 5 1 4 -Zoll- und 3 1 2 -Zoll-Disketten und der DFÜ-Datensätze Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datensatz A enthält den Diskettenabsender und -empfänger; er ist je logische Datei nur einmal vorhanden. 1 4 numerisch Satzlänge 0 2 1 alpha Satzart Konstante A 3

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 11.04.2011 Gemeinsame Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen

Mehr

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE,

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren Versionsnummer des übermittelten Datensatzes (DSEU) 1.3.4

Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren Versionsnummer des übermittelten Datensatzes (DSEU) 1.3.4 Sofern eine Nutzdatendatei mehrere Datensätze beinhaltet, sind Satztrenner zu verwenden (keine Satzlängenfelder). Gültig ist HEX-Code $0D0A (CRLF). Datensatz und Datenbausteine sowie Fehlerkatalog im BEA-Verfahren

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber über das erweiterte Meldeverfahren nach dem Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) Stand: 01. Dezember 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr.

Mehr

OFTP-Service Leistungserbringer (mit Auftragssatz)

OFTP-Service Leistungserbringer (mit Auftragssatz) Organisatorisches Zuerst muß eine Anmeldung beim vdek erfolgen. T-Systems GmbH wird anschließend vom vdek beauftragt, den Kontakt mit Ihnen aufzunehmen und die DFÜ- Verbindung einzurichten. Um eine ordnungsgemäße

Mehr

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen

Richtlinien für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen Richtlinien Stand: 17.03.2014 Version: 4.09.21 Veröffentlichung: Redaktion: Anmerkung: GKV Spitzenverband Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherungen GmbH 63150 Heusenstamm,

Mehr

Verfahrensbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren

Verfahrensbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren Verfahrensbeschreibung zum Zahlstellen-Meldeverfahren vom 28. Mai 2015 Version 2.0 gültig ab 1. Januar 2016 sverzeichnis 1 Allgemeine Vorbemerkungen 3 2 Meldevorgänge der Zahlstelle 4 2.1 Vorabbescheinigung

Mehr

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Version v2.1 Stand: Juli 2008 Spezifikation für ein Angebot zum Service IBAN-hin / IBAN-rück Auf Basis dieser in der

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

Gemeinsame Grundsätze zur Datenübermittlung an die Unfallversicherung nach 103 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze zur Datenübermittlung an die Unfallversicherung nach 103 SGB IV DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 21.10.2015 Gemeinsame Grundsätze zur Datenübermittlung an die Unfallversicherung nach

Mehr

Optimierungsvorschlag Monatliche Meldung an eine zentrale Stelle

Optimierungsvorschlag Monatliche Meldung an eine zentrale Stelle 11. September 2012 Optimierungsvorschlag Monatliche Meldung an eine zentrale Stelle Grobkonzept für die Erstattung von Monatsmeldungen der Arbeitgeber an das zentrale Kompetenzcenter Stand: 11.09.2012

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 1 Satz 1 Nr. 1-3 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise)

(Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) (Meldungen zwischen Zahlstellen und Krankenkassen - ohne Beitragsnachweise) Stand 21.04.2010 1 Grundlagen des Verfahrens 2 Verfahrensteilnehmer 3 Für wen melden 4 An wen melden 5 Was melden 6 Wann melden

Mehr