MARKTBLATT. Gemeinderatswahlen 2010 Führungswechsel. Jahrgang 24 Ausgabe 02 Juli Sped. IB A.P. 70% Fil.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKTBLATT. Gemeinderatswahlen 2010 Führungswechsel. Jahrgang 24 Ausgabe 02 Juli 2010 www.muehlbach.it. Sped. IB A.P. 70% Fil."

Transkript

1 Sped. IB A.P. 70% Fil. Bozen MARKTBLATT Jahrgang 24 Ausgabe 02 Juli Gemeinderatswahlen 2010 Führungswechsel

2 Aufschwung im Wintertourismus Die Zahlen der Wintersaison 2009/2010 präsentieren ein erfreuliches Ergebnis. So kann die Almenregion Gitschberg Jochtal mit Stolz ein Plus sowohl bei den Ankunfts- als auch bei den Nächtigungszahlen verzeichnen. Im Vergleich zur Wintersaison 2008/2009 stieg die Zahl der Ankünfte um 3,56 Prozent auf Gäste. Die Zahl der Nächtigungen erhöhte sich sogar um 4,08 Prozent auf Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug wie im Vorjahr auch 5,20 Tage. Der zahlenmäßig größte Herkunftsmarkt ist im Winter 2009/2010 trotz der Wirtschaftskrise nach wie vor Deutschland mit einem Anteil von 56,15 Prozent, dicht gefolgt von Italien mit 30,17 Prozent. Die weiteren Ränge belegen Belgien, Frankreich und Tschechien. Insgesamt kann die Almenregion Gitschberg Jochtal auf eine gelungene Wintersaison 2009/2010 zurückblicken. Foto: oz Gut zu wissen: Am 25. Juli findet wieder das allseits bekannte und einzigartige Fest auf der Fanealm statt, bei dem Jung und Alt kulinarisch und auch kulturell verwöhnt werden. Raiffeisen und Tourismusverein gehören zusammen Auch in diesem Jahr unterstützt die Raiffeisenkasse Vintl den Tourismusverein der Almenregion Gitschberg Jochtal wieder großzügig. Die Unterzeichnung des neuen Sponsorenvertrages für das Jahr 2010 bekräftigten Hermann Weissteiner, Obmann der Raiffeisenkasse, und Franz Stolz, Präsident der Almenregion, symbolisch mit festem Handschlag. Als Motor der lokalen Wirtschaft und damit als wichtiger Arbeitgeber in der Region ist der Tourismus eine überaus bedeutsame Branche, die es natürlich in besonderem Maße zu unterstützen gilt, so Hermann Weissteiner. Franz Stolz bekräftigte, dass der Tourismusverein im Gegenzug seinen starken Partner, die Raiffeisenkasse Vintl, dementsprechend bei Veranstaltungen, auf Drucksorten und auf der Homepage der Almenregion präsentiert und natürlich in enger Zusammenarbeit mit ihm steht. Qualität bei Almen und Hütten Der Präsident des Vereins der Hüttenwirte und Almenbetreiber, Meinrad Unterkircher, ließ auf der kürzlich stattgefundenen Vollversammlung die zahlreichen Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr Revue passieren: 2009 stand ganz im Zeichen der Qualität: Qualitativ hochwertige Almprodukte bedürfen auch einer hohen Qualität im Marketing und in der eigenen Präsentation der Almen und Hütten den Gästen gegenüber, so Unterkircher. Mit diesem Ziel vor Augen starteten die Hüttenwirte und Almenbetreiber engagiert in die Sommersaison Im Bild v. l. n. r.: Franz Leitner, Direktor der Raiffeisenkasse Vintl, Hermann Weissteiner, Franz Stolz, Florian Mair, Geschäftsführer des Tourismusvereins Gitschberg Jochtal. 2 Ausgabe 02 Juli 2010

3 Inhalt Kirchenfeste 4 Thema 5 Gemeinderat 7 Gemeindeausschuss 11 Standpunkte 14 Kurz gesagt 16 Denkspiel 17 Vereine 19 Veranstaltungen 23 Öffnungszeiten im Rathaus: Montag bis Freitag von Uhr Mittwochs zudem von Uhr Sprechstunden des Bürgermeisters und der Gemeinderefenten Bürgermeister Christoph Prugger: Montags, dienstags und mittwochs jeweils von 8.30 bis Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Stellvertretende Bürgermeisterin Kathrin Oberleitner: Montags von 8 bis 9 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Referentin Marlene Kranebitter Zingerle: Dienstags von 7.30 bis 9 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Referent Franz Gruber: Dienstags von 10 bis 11 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Referent Franz Zingerle: Jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18 bis 19 Uhr im Kulturhaus (Bibliothek) in Vals sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Referent Dietmar Lamprecht: Jeden zweiten Montag im Monat von 18 bis 19 Uhr im Vereinshaus von Spinges sowie nach telefonischer Vereinbarung ( ) Impressum Eigentümer und Herausgeber: Marktgemeinde Mühlbach Presserechtlich verantwortlich: Willy Vontavon Schriftleitung: Oskar Zingerle Grafik & Layout: Brixmedia GmbH Anzeigenverkauf: Brixmedia GmbH, Brennerstraße 28, Brixen Tel Fax Druck/Fertigstellung: Europrint, Vahrn Das Mühlbacher Marktblatt erscheint dreimonatlich in einer Auflage von Stück Nächste Ausgabe: Oktober 2010 Werbeannahmeschluss: 15. September 2010 Redaktionsschluss: 7. September 2010 Mitarbeiter dieser Ausgabe: Eva Ploner (ep), Marlene Kranebitter (mk), Franz Zingerle (fz), Oskar Zingerle (oz) (Fast) alles neu seit dem Mai Mit den Gemeinderatswahlen im Mai hat sich in der politischen Landschaft Südtirols einiges geändert so auch in Mühlbach. Mit SVP und Freiheitlichen sind wieder zwei politische Gruppierungen im Gemeinderat vertreten, und mit Christoph Prugger ist ein neuer Mann der erste Bürger unserer Marktgemeinde. Mit Antritt seiner Pension wird er der erste Vollzeit-Bürgermeister in der Geschichte Mühlbachs sein. In seinem Rucksack hat Prugger eine Menge neuer Ideen und Impulse, an deren Umsetzung bereits tatkräftig gearbeitet wird, beispielsweise mit der Einführung von ortsübergreifenden Ressorts, die an die Ausschussmitglieder verteilt wurden. Eine genaue Übersicht, wer ab sofort wofür zuständig ist, lesen Sie auf den Seiten 7, 8 und 9. Noch nie waren im Mühlbacher Gemeinderat so viele Frauen vertreten wie in dieser Amtsperiode, nämlich fünf. Ob ein Zusammenhang dieses Ergebnisses mit unserem Aufruf Mehr Frauen in die Politik! aus der letzten Marktblatt-Ausgabe besteht, wird freilich nie festgestellt werden können. Wenn es aber so wäre, würden wir uns umso mehr freuen, als dass es ein Beweis dafür ist, wie gerne unsere Zeitschrift von den Bürgerinnen und Bürgern gelesen wird. Außerdem in dieser Ausgabe finden Sie einen Bericht mit Informationen zum Thema Ensembleschutz. Sie erfahren, worum es dabei genau geht, wozu diese Maßnahme gut ist, und dass das Ungeheuer Ensembleschutz gar nicht so ungeheuerlich ist, wie es oft dargestellt wird. 3

4 Kirchenfeste Erstkommunion 2010 Mühlbach 1. Reihe: Lea Weithaler, Julia Bachmann, Eva Daporta, Silvie Hofer 2. Reihe: Elischa Salchner, Julian Summerer, Jakob Mutschlechner 3. Reihe: Noah Fischer Oberhofer, Johannes Gasser, Raphael Schieder, Michael Pezzei Vals Daria Zingerle, Theresia Fischnaller, Nadine Oberhofer, Viktoria Mair Fotostudio Lamp Foto: Egon Daporta Spinges Martina Mair, Annalena Senoner, Max Kröll, Anna Schönegger, Tobias Rogen, Tamara Köck, Jana Lamprecht Meransen 1. Reihe: Elias Peintner, Philipp Oberhofer, Sophie Gruber, Michaela Untersteiner, Dennis Mair, Dominik Mair 2. Reihe: Moritz Oberhofer, Laura Hofer-Grünfelder, Valentina Kofler, Hannes Mair 4 Ausgabe 02 Juli 2010

5 Thema Keine Angst vor dem Ensembleschutz In seiner Sitzung vom 1. März hat der Gemeinderat schützenswerte Ensembles in der Gemeinde definiert. Bei den Bürgern herrscht nach wie vor eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf dieses urbanistische Instrument, obwohl die Gemeinde im Vorfeld versucht hat, möglichst umfassend zu informieren. Der Ensembleschutz gibt zwar gewisse Richtlinien vor, unterscheidet sich aber deutlich vom streng restriktiven Charakter des Denkmalschutzes. Der Kirchplatz von Mühlbach gilt als einer der schönsten im Lande. Der Gemeinderat erachtete dieses besondere Ensemble als erhaltenswert. Foto: Oskar Zingerle Würde das Instrument des Ensembleschutzes heute noch einmal eingeführt, würde man vielleicht einen anderen Namen dafür suchen: Die Namensähnlichkeit mit dem gefürchteten Denkmalschutz hat wohl auch zu viel Skepsis vonseiten der Bevölkerung geführt. Doch was ist der Ensembleschutz überhaupt, und welche Folgen bringt er mit sich? Ensembles sind per Definition keine Einzelobjekte, sondern stellen ein Zusammenspiel von mehreren Objekten ( Gesamtanlagen ) dar, die die Geschichte und die Beziehung von Mensch und Natur widerspiegeln und durch ihre Eigenart zur lokalen und regionalen Identität beitragen. Diese Gesamtanlagen können Straßen, Plätze und Ortsbilder sowie Parkanlagen samt Gebäuden sein, einschließlich Pflanzen, Frei- und Wasserflächen, an deren Erhaltung aus wissenschaftlichen, künstlerischen oder heimatgeschichtlichen Gründen ein besonderes öffentliches Interesse besteht. Warum Ensembleschutz? Landschaften und Dörfer verändern sich ständig und oft sehr schnell. Dabei besteht die Gefahr der Vereinheitlichung, und damit der Verlust der Vielfalt. Das kulturelle Erbe ist besonders durch menschliche Eingriffe gefährdet. Hierzu zählen beispielsweise Immobilienspekulationen oder unüberlegte Anpassungen an den Massentourismus, welche die Individualität und jeweilige Identität der Orte zerstören. Maßnahmen für den Erhalt und für eine kreative Weiterentwicklung der Ortsbilder, bei denen deren Unverwechselbarkeit und Eigenheit gewahrt bleiben, sind also dringend notwendig. Der Ensembleschutz ist eine Strategie der Raumentwicklung, die beitragen kann, diesen Gefahren entgegenzutreten. Für die Ensembles sind individuell angepasste Maßnahmen erforderlich, die offen für neue Entwicklungen sind und zur Schaffung beziehungsweise Wiederherstellung attraktiver Orte beitragen. Unterschiedliche Schutzinstrumente Im Gegensatz zum Denkmal- und Landschaftsschutz wird der Ensembleschutz von der Gemeinde initiiert und umgesetzt. Viele Gemeinden besitzen kulturell wertvolle, aber nicht geschützte Bauten und Anlagen. Durch den Ensembleschutz haben die Gemeinden nun die Möglichkeit, aber auch die damit verbundene Verantwortung, selbst jene Objekte zu schützen, die für ihr Selbstverständnis wichtig sind und ihre Dorf- und 5

6 Thema Landschaftsidentität bestimmen. Obwohl es beim Ensembleschutz inhaltlich zu Überschneidungen mit dem Denkmal- und Landschaftsschutz kommen kann, gibt es doch große Unterschiede zwischen diesen beiden Schutzinstrumenten: Vom Landschaftsschutz grenzt sich der Ensembleschutz vor allem durch das Vorhandensein von Elementen ab, die von Menschenhand geschaffen wurden. Der Unterschied zum Denkmalschutz besteht vor allem darin, dass für diesen das Vorhandensein kunsthistorisch wertvoller Elemente für eine Unterschutzstellung ausschlaggebend ist und man meist nicht nur die Fassade, sondern auch das Innere eines Gebäudes - wie zum Beispiel Gewölbe oder Malereien - bewahren will. Der Ensembleschutz richtet das Augenmerk nur auf das äußere Erscheinungsbild einer Anlage, wobei auch der affektive Wert der Objekte eine Rolle spielen kann: Dies bedeutet, dass es sich bei Ensembles in der Regel um mehrere miteinander in Beziehung stehende Objekte oder um eine Verbindung von architektonischen Elementen mit Elementen der Natur- oder Kulturlandschaft handelt. Richtlinien im Falle eines Umbaus Entgegen der weit verbreiteten Befürchtung will der Ensembleschutz die wirtschaftliche Nutzung nicht einschränken und ebenso wenig ist er mit einem absoluten Bauverbot verbunden. Beim Ensembleschutz geht es vor allem darum, jene Elemente herauszufiltern, die das Ensemble bestimmen und charakterisieren und für diese geeignete Bewahrungs- und Schutzmaßnahmen definieren. Für den Rest des Ensembles müssen Richtlinien erstellt werden, wie im Falle eines Um- beziehungsweise Weiterbaus vorgegangen werden kann, um einerseits die Charakteristik des Ensembles nicht zu zerstören, andererseits aber den Besitzern Erweiterungs- und Umbaumöglichkeiten weitgehend zu erhalten. Es gibt keine generellen Schutzbestimmungen für alle Ensembles zusammen. Für jedes Ensemble muss einzeln festgelegt werden, was verändert werden darf und was nicht und das ist ein großer Vorteil. Durch maßgeschneiderte Regeln werden gezielt jene Elemente und Merkmale geschützt, die wertvoll sind, während man bei weniger wichtigen Teilen oder Merkmalen eine Änderung erlauben kann. Der Ensembleschutz ist also keine statische, rein konservierende Schutzmaßnahme, sondern erlaubt fast immer ein Weiterbauen und Weiterentwickeln der Landschaft. Indem der Ensembleschutz aber Vorgaben für zukünftige Eingriffe definiert, wirkt er der Gefahr des Identitätsverlustes und der Vereinheitlichung entgegen. Ein gut ausgearbeiteter Ensembleschutzplan bringt sowohl den Bauherren als auch den Gemeinden Vorteile. Die Bauherren wissen, welche Charakteristika des Ensembles auch für die Allgemeinheit wertvoll sind, worauf bei Umbauten zu achten ist und auf welche Aspekte bei der Projektgenehmigung besonders geachtet wird. Insgesamt trägt der Ensembleschutz also dazu bei, die jeweilige örtliche Identität und das kulturelle Erbe für zukünftige Generationen zu erhalten. In seiner zweiten Sitzung hat der Gemeinderat die Behandlung von Rekursen betreffend den Ensembleschutz auf September vertagt, wo dann auch Fachleute noch einmal ausführlich zum Thema informieren werden. Mit den Rekurswerbern werden Einzelgespräche geführt. oz Wir fördern Land und Leute. Raiffeisenkasse Vintl 6 Ausgabe 02 Juli 2010

7 Gemeinderat Neue Regierungsmannschaft Der neue Bürgermeister der Marktgemeinde Mühlbach für die nächsten fünf Jahre heißt Christoph Prugger. Nach seinem Wahlerfolg am 16. Mai war seine erste Aufgabe die Bildung eines Gemeindeausschusses, den er bei der Gemeinderatssitzung am 1. Juni präsentierte. Als ältestes Mitglied eröffnete Peter Franz Pertinger die Gemeinderatssitzung mit einer Gedenkminute für den verstorbenen Altlandeshauptmann Silvius Magnago. Nachdem der Gemeinderat die Wählbarkeit des Bürgermeisters und der Ratsmitglieder festgestellt und eventuelle Unvereinbarkeiten ausgeschlossen hat, leistete Bürgermeister Christoph Prugger folgenden Amtseid: Ich schwöre, die Verfassung, das Sonderstatut, die Staatsgesetze, die Gesetze der Region Trentino-Südtirol und der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, getreu zu befolgen und mein Amt ausschließlich zum Wohle der Gemeinschaft auszuüben. Für den Ausschuss nominierte der Bürgermeister folgende Personen: Marlene Kranebitter, Kathrin Oberleitner, Franz Gruber, Franz Zingerle und Dietmar Lamprecht (kooptiert). Die Freiheitliche Fraktion zog sich nach Bekanntgabe der Namen für eine kurze Beratung zurück. Nachdem die Sitzung wieder aufgenommen wurde, beanstandete Ratsmitglied Egon Daporta, dass er ohne die Nennung von Gründen nicht in den Ausschuss aufgenommen worden sei. Mit 464 Stimmen habe er das Recht dazu, so Daporta, und er sehe in seinem Ausschluss den Wählerwillen missachtet. Christoph Prugger erklärte, der SVP-Koordinierungsausschuss habe bereits im Herbst vereinbart, dass für einen nicht gewählten Bürgermeisterkandidaten lediglich die Stimmen seiner stärksten Wahlsektion herangezogen würden, im Falle von Egon Daporta 198 Stimmen. Gisella Mair Gatterer bemängelte, dass es anlässlich der Regierungsbildung kein gemeinsames Gespräch mit den infrage kommenden Ratsmitgliedern gegeben habe, sondern lediglich Einzelgespräche. Schlussendlich Der neue Ausschuss: v.l.n.r. Franz Zingerle, Marlene Kranebitter Zingerle, Christoph Prugger, Dietmar Lamprecht, Kathrin Oberleitner, Franz Gruber und Sekretär Arnold Unterkircher Foto: oz genehmigte der Rat mit 13 Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme (Egon Daporta) und einer Enthaltung (Gisella Mair Gatterer) den neuen Ausschuss. Die neuen Gemeindereferenten und ihre Zuständigkeitsbereiche: Bürgermeister Christoph PRUGGER 44Institutionelle Angelegenheiten, Aufgaben als Oberhaupt der Verwaltung und als Vertreter des Staates, welche nicht ausdrücklich den Gemeindereferenten/ Beamten übertragen sind 44Vertretung der Gemeinde in den übergeordneten Gremien und nach Außen 44Wirtschaft (Tourismus, Handwerk/Industrie, Handel, Dienstleistungen, Landund Forstwirtschaft) 44Koordination der Tätigkeit der Referenten 44Haushalt und Finanzen, Vermögen, Steuern/Tarife/Gebühren, Gemeindeämter 44Zivilschutz und Feuerwehren, Öffentliche Sicherheit und Gesundheitswesen 44Natur-und Umweltschutz 44Urbanistik und Raumordnung; privates Bauwesen 44Neubau des übergemeindlichen Altenund Pflegeheimes 44Leitung bzw. Mitarbeit in den Arbeitsgruppen Aufwertung Marktl, Energie, Migration 44Leitung der Arbeitsgruppe Skigebiete und Tourismus 44Abwasserkonzessionen 44Elektrizitätswerke 44Senioren 44Herz-Jesu-Institut 44Gemeindepartnerschaft 44Öffentlichkeitsarbeit 7

8 Gemeinderat Marlene KRANEBITTER 44Erstansprechreferentin der Bevölkerung des Hauptortes 44Ortspflege (Instandhaltung und Pflege der Straßen, Plätze, Gehsteige/Spazierwege/Wanderwege, Radwege, Bepflanzung/Blumen, Grünflächen, Ortsbild) 44Abwasser, Trinkwasser, Beleuchtung, Schneeräumung 44Kultur und Bildung auf Gemeindeebene 44Graf-Meinhard-Haus und Vereinshaus (Alte Schule) 44Schwimmbad 44Kirche und Friedhof 44Mobilität (Bahnhof, Bahn, Bus, Straßen) 44Konventionierte Gemeindepolizei 44Märkte, Veranstaltungen und Lizenzen, auf Gemeindeebene 44Zusammenarbeit in allen örtlichen Belangen, die anderen Referenten zugeteilt worden sind 44Mitarbeit Öffentlichkeitsarbeit für die Gemeinde Franz GRUBER 44Erstansprechreferent der Bevölkerung von Meransen 44Ortspflege (Instandhaltung und Pflege der Straßen, Plätze, Gehsteige/Spazierwege/Wanderwege, Radwege, Bepflanzung/Blumen, Grünflächen, Ortsbild) 44Abwasser, Trinkwasser, Beleuchtung, Schneeräumung 44Tennishalle 44Vereinshaus 44Hallenbad, Arbeitsgruppe Schwimmbad 44Kirche und Friedhof 44Zusammenarbeit als Mitglied der Arbeitsgruppe Skigebiete und Tourismus 44Öffentliche Arbeiten auf Gemeindeebene 44Zusammenarbeit mit der Fraktionsverwaltung von Meransen 44Zusammenarbeit in allen örtlichen Belangen, die anderen Referenten zugeteilt worden sind Dietmar LAMPRECHT 44Erstansprechreferent der Bevölkerung von Spinges 44Ortspflege (Instandhaltung u. Pflege der Straßen, Plätze, Gehsteige/Gehwege/ Das Wahlergebnis Gültige Stimmzettel ,5% Ungültige Stimmzettel 139 7,5% davon: weiße Stimmzettel 34 1,8% Insgesamt ausgezählte Stimmzettel % Listen Stimmen % Sitze SVP Mühlbach ,7% 4 Die Freiheitlichen ,0% 4 SVP Meransen ,5% 4 SVP Vals ,0% 2 SVP Spinges 148 8,7% 1 SVP Mühlbach Kandidat gewählt als 2010 Bürgermeister/-in Gemeinderat Christoph Prugger Bürgermeister Egon Daporta Gemeinderat Wolfgang Pertinger Gemeinderat Marlene Kranebitter Gemeinderat Gebhard Lanz Wilhelm Gasser Armin Mair Johann Brugger Sophie Biamino Josef Unterkircher Rudolf Steger Die Freiheitlichen Kandidat gewählt als 2010 Bürgermeister/-in Gemeinderat Peter Franz Pertinger Gemeinderat Georg Vaja Gemeinderat Andreas Erschbaumer Gemeinderat Günther Zingerle Gemeinderat Daniel Gruber Tamara Oberhofer Jessica Senoner Peter Oberhofer Matthias Bergmeister Otto Oberhofer Christof Aschbacher Daniel Mair Monika Fischnaller Ivan Cimadom Hartmann Plank Valentin Mitterrutzner Ausgabe 02 Juli 2010

9 Gemeinderat SVP Spinges Kandidat gewählt als 2010 Bürgermeister/-in Gemeinderat Dietmar Lamprecht Gemeinderat Helga Oberhuber Helmut Markart Leonhard Lamprecht Hermes Vigna Norbert Mair Richard Oberhuber Rosa Gamper Hubert Mair SVP Vals Kandidat gewählt als 2010 Bürgermeister/-in Gemeinderat Franz Zingerle Gemeinderat Gisella Mair Gemeinderat Andreas Zingerle Martina Fischnaller Elisa Mair Helmuth Fischnaller SVP Meransen Kandidat gewählt als 2010 Bürgermeister/-in Gemeinderat Franz Gruber Gemeinderat Kathrin Oberleitner Gemeinderat Christina Fischnaller Gemeinderat Agnes Rieder Gemeinderat Albert Weissteiner Dietmar Gruber Pius Untersteiner Heinrich Rieder Matthias Hofer-Grünfelder Egon Lanthaler Andreas Peintner Sonja Hackhofer Wanderwege, Radwege, Bepflanzung und Blumen, Grünflächen, Ortsbild) 44Abwasser, Trinkwasser, Beleuchtung, Schneeräumung 44Vereinshaus 44Kirche und Friedhof 44Zusammenarbeit mit der Fraktionsverwaltung von Spinges 44Zusammenarbeit in allen örtlichen Belangen, die anderen Referenten zugeteilt worden sind Franz ZINGERLE 44Erstansprechreferent der Bevölkerung von Vals 44Ortspflege (Instandhaltung und Pflege der Straßen, Plätze, Gehsteige/Spazierwege/ Wanderwege, Blumen, Radwege, Bepflanzung/Blumen, Grünflächen, Ortsbild) 44Abwasser, Trinkwasser, Beleuchtung Schneeräumung 44Tennishalle 44Kirche und Friedhof 44Vereinshaus und Kulturhaus 44Zusammenarbeit als Mitglied der Gruppe Skigebiete und Tourismus 44Zusammenarbeit in allen örtlichen Belangen, die anderen Referenten zugeteilt worden sind 44Zusammenarbeit mit der Fraktionsverwaltung Vals 44Müllbewirtschaftung, auf Gemeindeebene Vizebürgermeisterin Kathrin OBERLEITNER 44Vertretung des Bürgermeisters bei Verhinderung oder Abwesenheit 44Schulwesen der gesamten Gemeinde (Mittelschule, Grundschulen, Kindergärten, Musikkurse, Bibliotheken, Ausspeisungen) 44Sport der gesamten Gemeinde (Sportanlagen, Sportvereine, Freizeittätigkeiten) 44Familie 44Kinder- und Jugend, Jungbürgerfeiern, Jugendlokale und Kinderspielplätze 44Sozialwesen 44Zusammenarbeit in allen örtlichen Belangen, die anderen Referenten zugeteilt worden sind 9

10 Baukonzessionen Gesuchsteller Hotel Valserhof, Vals Englbert Lamprecht, Spinges Karl Graf, Brixen Joseph Messner, Vals MIPAP KG, Mühlbach Hotel Rogen, Spinges Martin Egger, Mühlbach Herbert Neumair, Mühlbach Josef Fischnaller, Meransen Walter Lamprecht, Spinges Simone Francesca Piera Ruffino, Amsterdam Josef Fischnaller, Meransen Johann Stolz, Vals Agnes Mair, Spinges Martin Fischnaller, Vals Devid Luzi, Mühlbach Norbert Mair, Spinges Martin Egger, Mühlbach Markus Peintner, Meransen Hermann Rieder, Meransen Bauvorhaben Qualitative und quantitative Erweiterung des Hotel Valserhof 2. Vorlage Abbruch und Wiederaufbau mit Erweiterung der Säge am Parleiterhof für Ausübung von Zu- und Nebenerwerb 2. Vorlage Durchführung von Bodenverbesserungsmaßnahmen Errichtung eines Waldweges Energetische Sanierung mit Erweiterung des Wohnhauses Errichtung einer netzgebundenen Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wirtschaftsgebäudes des Walserhofes Errichtung einer netzgekoppelten Photovoltaikanlage Errichtung eines Wintergartens Energetische Sanierung mit Erweiterung des Wohnhauses Projekt zur Errichtung einer Güllegrube, einer offenen Überdachung und eines Fahrsilos Varianteprojekt zur Errichtung der Wohnanlage Zone Straßhof Mühlbach Errichtung einer Veranda sowie interne Änderungen Mat. A Vorlage Errichtung einer Überdachung für Hackschnitzel und Brennholz Errichtung einer netzgekoppelten Photovoltaikanlage Erweiterung des Wohngebäudes Vergrößerung des Balkons im Dachgeschoss Vergrößerung des Autoabstellplatzes Errichtung eines Fahrsilos Varianteprojekt zum Teilabbruch, Neubau und Sanierung Huberhof Errichtung von überdachten Autoabstellplätzen, Gestaltung des Eingangsbereiches am Hauptgebäude und der Hofzufahrt am Eignerhof Erweiterung Wirtschaftsgebäude und Abbruch und Wiederaufbau Zwischenbau Alfred Papst, Meransen Markus Papst, Meransen Genossenschaft Internationale Jugendherberge, Meransen Johann Weger, Mühlbach Franz Stubenruss, Meransen Herbert Röden, Mühlbach Franz Peintner, Meransen Walter Lamprecht, Spinges Gemeinde Mühlbach Josef Fischnaller, Meransen Pfarrei zum heiligen Rupert in Spinges Hotel Valserhof, Vals Abbruch und Wiederaufbau des Almgebäudes Sanierung des Wohnhauses mit Aufteilung in zwei Wohnungen Varianteprojekt zum teilweisen Abbruch der alten Talstation-Gitschberg und Errichtung einer Jugendherberge Errichtung einer Photovoltaikanlage Errichtung einer Photovoltaikanlage Errichtung einer Photovoltaikanlage Errichtung einer Photovoltaikanlage Errichtung einer Photovoltaikanlage und interne Umbauarbeiten am Stallgebäude Errichtung einer Ausweichstelle auf dem Fane-Almweg Energetische Sanierung und Erweiterung des Wohnhauses Abbruch und Wiederaufbau eines Heuschuppens Varianteprojekt zur qualitativen und quantitativen Erweiterung des Hotels Valserhof Baulos 2 Im Zeitraum bis ausgestellte Baukonzessionen 10 Ausgabe 02 Juli 2010

11 Gemeindeaussschuss Ida Neumair, Mühlbach, Christina Neumair, Neumarkt Anna Weger, Christian Zingerle, Matthias Zingerle, Vals Ferdinand Seppi, Mühlbach Albrecht Peer, Mühlbach Stefan Gasser, Schabs Oswald Lechner, Meransen Hotel Edelweiss, Meransen Oswald Rogen, Spinges Hansjörg Senoner, Spinges RK Leasing 2 Ges.m.g.H., Bozen Norbert Mair, Spinges Karl Lechner, Meransen Gemeinde Mühlbach Wilfried Plank, Spinges Karl Unterkircher, Mühlbach Schließung der überdachten Terrasse Varianteprojekt zur Errichtung einer zweiten Wohnung im Ober- und Dachgeschoss und Errichtung eines Wintergartens Errichtung einer Photovoltaikanlage Varianteprojekt zur Wiedergewinnung bestehender Bausubstanz durch Abbruch und Wiederaufbau Außengestaltung Varianteprojekt zum Wiederaufbau des Wohn- und Wirtschaftsgebäudes Obereggerhof Errichtung eines Holz- und Hackschnitzellagers Erweiterung des Wohnhauses Errichtung einer zweiten Wohnung und eines Wintergartens Varianteprojekt zur qualitativen und quantitativen Verbesserung und Erweiterung des Gastbetriebes Hotel Edelweiss Variantenprojekt zur Errichtung einer Überdachung für Hackschnitzel und Brennholz Varianteprojekt zur qualitativen Erweiterung des Gastbetriebes Hotel Senoner - Errichtung einer Tiefgarage Umwidmung eines Geschäftes in Büro (m.a.3) Errichtung einer Photovoltaikanlage Bau einer Überdachung am Felderhof Umbau und Erweiterung des Schulzentrums Schulmensa im Graf Meinhard -Haus und Zusatzprojekt für den Abbruch und Wiederaufbau der Zufahrt Errichtung einer Photovoltaikanlage Varianteprojekt zum Wiederaufbau des abgebrannten Wohn- und Wirtschaftsgebäudes am Brunnerhof Aus dem Gemeindeausschuss Beschlüsse vom 17. November 2009 bis 9. Februar 2010 Schulen und Kindergärten 44Das Ausführungsprojekt des Architekten Josef Rieder für den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens, der Schulausspeisung und des Schulhofes in Meransen wurde genehmigt. Die geplanten Kosten betragen insgesamt Euro. 44Die Baumeisterarbeiten für die Errichtung der Tiefgarage beim Schulzentrum Mühlbach wurden abgerechnet; der Gesamtbetrag beläuft sich auf Euro. Schulmensa Mühlbach 44Das überarbeitete Ausführungsprojekt samt den Fachplänen (statische Berechnung, Elektroanlage, thermosanitäre Anlagen, Sicherheitsplan), erstellt vom Architekten Uwe Bacher aus Feldthurns, wurde genehmigt. Die Gesamtkosten sind ,59 Euro. Eine Finanzierung von Euro aus dem Rotationsfond für Investitionen wurde angenommen mit der Verpflichtung, die nächsten 20 Jahre jährlich Euro zurückzuzahlen. Soziales 44 Die Kinderfreunde Südtirol bieten wiederum eine Sommerbetreuung im Kindergarten von Mühlbach an. Dem Verein wird hierfür ein Beitrag von 6,50 Euro pro Kind und Tag gewährt. 11

12 Gemeindeaussschuss Zivilschutz 44Für den Umbau der Feuerwehrkaserne Mühlbach erging ein Zusatzauftrag an die Pfeifer Planung GmbH betreffend die Ausführungsplanung. Die zusätzlichen Honorarkosten betragen Euro. Verbindungsstraße Mühlbach-Spinges 44Für die Ausarbeitung eines geologischen Gutachtens erhielten die Geologen Jesacher & Pallua aus Bruneck den Auftrag zum Betrag von Euro. 44Für die Errichtung einer Fahrspur für Einbahnverkehr erhielt die Firma Vaja den Auftrag zum Betrag von Euro. Straßen, Wege, Plätze 44Auftragserteilung an die Firma Mur für die Einschotterung des Verbindungsweges zwischen der Wohnbauzone Leiten und Sandbichl zum Preis von 660 Euro. 44Zwecks Asphaltierung von Gemeindestraßen in Vals erhielt Geometer Franco Dal Molin aus Vahrn den Auftrag zur Planung, Bauleitung und Abrechnung. Die Honorarkosten betragen Euro. 44Die Wasserleitung bei der Parkgarage am Seilbahnplatz in Meransen musste repariert werden. Die Ausgaben belaufen sich auf 840 Euro. 44Genehmigung des Projektes für die Gestaltung des Schulhofes in Mühlbach, ausgearbeitet vom Architekten Josef Rieder mit einem Kostenvoranschlag in der Höhe von rund Euro. 44Auftrag zur Durchführung von Reparaturarbeiten auf der Zufahrt und auf dem Platz des Schul- und Kulturzentrums Meransen. Die Kosten betragen Euro. Auftrag zur Durchführung von Schlosserarbeiten am Spielplatz beim Schulzentrum in Vals mit Kosten in der Höhe von Euro. Beim Kulturhaus musste die Treppe repariert werden; die Ausgaben belaufen sich auf Euro. 44An der Außenfassade des Rathauses wurde eine Wandleuchte zum Preis von Euro angebracht. 44Das Projekt für die Fertigstellung des Verbindungsweges Stöcklvaterweg- Erweiterungszone Straßhof wurde genehmigt. Den Auftrag erhielt die Firma Auer Erich aus Brixen zum Betrag von Euro. Beiträge und Zuweisungen Begünstigter Zweck Betrag Verein Mühlbacher Klause Führungsbeitrag E Amateursportverein Vals Gemeindeskirennen E Verein Galerie 90 Ausstellungen E Viehversicherungsverein Meransen Beitrag für Schadensdeckungen E Freiwillige Feuerwehr Mühlbach Laufende Ausgaben E Freiwillige Feuerwehr Vals Laufende Ausgaben E Freiwillige Feuerwehr Mühlbach Ankauf von Helmen E Spielgemeinschaft Mühlbach/Vals Unterstützung der laufenden Tätigkeit E Freiwillige Feuerwehr Spinges Unterstützung der laufenden Tätigkeit E Pfarrei z. Hl. Helena Mühlbach Instandhaltung Kultusgebäude E Pfarrei z. Hl. Jakobus Meransen Instandhaltung Kultusgebäude E Pfarrei z. Hl. Andras Vals Instandhaltung Kultusgebäude E Pfarrei z. Hl. Rupert Spinges Instandhaltung Kultusgebäude 500 E Gitschberg AG Unatantum E 44Öffentliche Straßen und Plätze in Vals werden in den Sommermonaten von der Jochtal AG instand gehalten. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten mit Euro. 44Die Firma TAUBAU wurde mit der Pflasterung und Asphaltierung des Dorfplatzes von Vals beauftragt. Die Kosten betragen Euro. Infrastrukturen 44Der Hauptsammler der Kanalisierung vom Badwirt bis zum Koara muss saniert bzw. neu gebaut werden. Die entsprechende Generalplanung wurde an das BWB Ingenieurbüro aus Brixen zum Preis von Euro vergeben. 44Bezüglich Erweiterung der Löschwasserleitung im Bereich Pension Frieda in Meransen wurden Ausgaben in der Höhe von Euro zugunsten der Trinkwasserinteressentschaft Großberg genehmigt. 44Vergütung für Reparaturarbeiten nach der Verstopfung des Hauptsammlers der Kanalisierung beim Widum in Meransen in der Höhe von Euro an die Pfarrei zum Heiligen Jakobus. Öffentlicher Nahverkehr 44Für die Linienbushaltestellen in Mühlbach wurden Fundamentplatten für den Unterbau der Fahrgastunterstände zum Betrag von Euro angekauft. Öffentliche Einrichtungen 44Die Kosten für die Reparatur der Hausmeisterwohnungsterrasse des Graf- Meinhard-Hauses werden teilweise bis zu einem Höchstbetrag von Euro übernommen. 44Betreffend die Umwidmung der Tennishalle in Vals in einen Family-Activity- Parc wurde die Generalplanung an den Architekten Ralf Dejaco vergeben. Die Planungskosten sind Euro. 12 Ausgabe 02 Juli 2010

13 Gemeindeaussschuss 44Für das Schwimmbad in Mühlbach wurde ein Putzroboter zum Betrag von Euro angekauft. Der Führungsgesellschaft des Alpinpools wurde ein Betriebskostenzuschuss in der Höhe von Euro gewährt. Müllsammlung 44Auftrag zur Eichung der Waage beim Recyclinghof in Mühlbach zum Preis von 760 Euro. 44Das Eingangstor des Recyclinghofes in Vals wurde auf Automatik nachgerüstet. Die Ausgaben belaufen sich auf Euro. 44Die Baumeisterarbeiten für die Errichtung des Recyclinghofes in Spinges wurden zum Betrag von Euro abgerechnet. Energie 44Beim E-Werk Finkhof musste der Visualisierungs-PC ausgetauscht werden. Die Kosten betragen Euro. 44Zwecks Installation einer Photovoltaikanlage an der Tennis- und Mehrzweckhalle in Meransen wurde eine Konzeptstudie genehmigt und ein Wettbewerb ausgeschrieben. Der Ausschreibungsbetrag ist Euro. Unwetterschäden 44In Spinges behob die Firma Vaja Schäden des Unwetters Die Ausgaben dafür betragen Euro. Übergemeindliches 44Die Abrechnung der Bezirksgemeinschaft Eisacktal für die Müllsammlung und -beseitigung im Jahr 2009 zum Betrag von ,24 wurde genehmigt, ebenso der Kostenvoranschlag für die Beteiligung an den Ausgaben für das Jahr 2010 in der Höhe von ,47 Euro. 44Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten zur Führung des öffentlichen Schlachthofes in Brixen. Für das Jahr 2010 wurde ein Beitrag in der Höhe von 2.541,93 Euro überwiesen. Als Investitionsbeitrag wird der Bezirksgemeinschaft Eisacktal 1.649,43 Euro ausgezahlt. 44Für den Hauspflegedienst im Jahr 2009 bezahlt die Gemeinde den Betrag von Euro an die Bezirksgemeinschaft Eisacktal, Euro für die Führung des Obdachlosenasyls. Sonstiges 44Darlehen der zusätzlichen Quoten bei der SELFIN GmbH und der erfolgten Zeichnung eines zusätzlichen Aktienpaketes der SEL AG: Vorzeitige Teiltilgung von Euro; der genannte Betrag wird als Einzahlung in das Konto für zukünftige Kapitalaufstockung der SELFIN überwiesen. Dadurch wird die gegenwärtige Restschuld von ,05 Euro auf ,05 Euro reduziert. 44Der Firma VAJA wurde für die Dauer von fünf Jahren ein Lagerplatz in der Größe von 200 Quadratmetern gegen eine jährliche Entschädigung von jährlich 500 Euro überlassen. Sportliches Mühlbach Kürzlich haben die Volksbank und der Sportverein ASV Mühlbach ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Sponsoring für die nächsten drei Jahre verlängert. Vereinspräsidentin Marlene Volgger Lanz und die Volksbank-Filialleiter von Kiens und Mühlbach, Martin Huber und Wolfgang Duregger, unterzeichneten die Vereinbarung. Der ASV Mühlbach ist mit seinen sechs Sektionen und 172 Mitgliedern eine fixe Größe in dem Pustertaler Dorf. Von klassischen Sportarten wie Fußball und Laufen bis hin zu Eisstockschießen und Straßenbob ist für die ganze Bevölkerung etwas dabei. Der Verein legt stets Wert auf Familienfreundlichkeit und bietet kostengünstige Kurse und Veranstaltungen an. Im Bild von links nach rechts: Martin Huber (Leiter der Volksbank- Hauptfiliale Kiens), die Präsidentin des ASV Mühlbach Marlene Volgger Lanz sowie Wolfgang Duregger (Leiter der Filiale Mühlbach). 13

14 Standpunkte Gehen wir s an! Als bisherige Regierungsverantwortliche hat die SVP vor den Wahlen in allen Ortschaften unserer Marktgemeinde der Wählerschaft ein Programm vorgeschlagen, das zur Gänze im gegenständlichen Verwaltungsprogramm wiedergegeben wird. Was vor der Wahl versprochen wird, muss auch nach der Wahl gelten. Christoph Prugger, Bürgermeister Foto: oz Das Programm ist anspruchsvoll, soll als Leitlinie für die Arbeit der nächsten Amtsperiode und, wenn erforderlich, darüber hinaus gelten. Es soll möglichst nur dort korrigiert werden, wo es mit geänderten Rahmenbedingungen in Widerspruch steht oder späteren Erkenntnissen Rechnung tragen muss. Solche Rahmenbedingungen können zum Beispiel die beinahe katastrophale Finanzlage des Staates sein, der immer stärker auf Südtirol negativ sich auswirkende staatliche Reformprozess des Föderalismus, die Reform des Gemeindefinanzgesetzes, die Notwendigkeit, auf allen Ebenen drastisch zu sparen und die Steuerlast der Familien und Betriebe nicht mehr zu erhöhen und mittelfristig zu senken. Es scheint nach so vielen fetten Jahren an öffentlicher Ausgabenpolitik ein Gebot der Zeit zu werden, rasch mit dem Sparen zu beginnen; also voller Einsatz für das Notwenige und wirtschaftlich, sozial, kulturell und umweltmäßig Nachhaltige, jedoch Vermeidung von jedem Luxus. Dies bedeutet, dass wir künftig auch als Verwalter zu verschiedenen Forderungen öfters Nein sagen müssen. Es gilt auch, einige Herausforderungen konsequent anzunehmen wie die dringende Errichtung des Alten- und Pflegeheimes, die Gewährleistung des Fortbestandes und die erforderliche Anpassung der Schwimmbäder, die Schaffung von Garagenplätzen in Mühlbach und die Unterstützung im Rahmen eines Gesamtfinanzierungskonzeptes der fusionierten Skigebiete unter verbindlicher Beteiligung aller interessierten Akteure sowie der Belebung des Marktls. Eine weitere die Zukunft bestimmende Maßnahme wird der Gefahrenzonenplan sein, für den es das richtige Maß zu treffen gilt. Wir werden uns auch den Themen wie nachhaltige Sicherung zukunftsträchtiger Energieversorgung stellen und die Bürgerinnen und Bürger darüber informieren. Die Neuvergabe der Wasserkonzessionen bietet neben schwierigen Thematiken auch Opportunitäten, die es zuerst in Verhandlung mit den anderen Gemeinden und nachher in der Umsetzung der damit verbundenen Umweltmaßnahmen bestmöglich zu nutzen gilt. Kein Luxus ist unser Versprechen; sowohl als Verwalter und Gemeinderäte als auch als Angestellte der Gemeinde freundlich, hilfsbereit und dialogbereit zu sein. Heimat schaffen heißt auch, dass wir uns anstrengen müssen, durch verschiedene Maßnahmen ein Umfeld zu schaffen, in dem die Bürgerinnen und Bürger sich wohlfühlen und die Jugend vertrauensvoll in die Zukunft sieht. Künftig sollen nicht mehr regelmäßige Bürgerversammlungen stattfinden, sondern punktuelle Treffen mit der an einem Thema interessierten Bürgerschaft. Davon unbeschadet bleibt weiterhin unter anderem die Sachinformation im Marktblatt der Gemeinde. Als Bürgermeister habe ich mir vorgenommen, mit allen Vorständen der Vereine und Verbände zusammen zu treten, um die handelnden Personen und deren Aufgaben und Probleme besser kennen zu lernen. Ähnlich werde ich mit den Migranten verfahren. Diese zu ignorieren wäre das Einfachste, rächt sich aber in Zukunft 14 Ausgabe 02 Juli 2010

15 Standpunkte Programm sicher und wäre absolut verantwortungslos. Das bisher in diesem Bereich von der Schule Geleistete soll hier ausdrücklich lobend hervorgehoben werden. Als Volksvertreter sind wir dem Allgemeininteresse, dem Ausgleich der Interessen verpflichtet. Deshalb der Appell an alle, sich in den Dienst der gesamten Bevölkerung und aller Interessensfelder zu stellen und in den Überlegungen und Vorschlägen auch das Gesamte einzubeziehen. Wir müssen uns anstrengen, uns bestmöglich den Herausforderungen der Zeit zu stellen, vorausdenken, um unserer Gemeinde insgesamt, den einzelnen Ortschaften und deren Bevölkerung gute Rahmenbedingungen zu gewährleisten, damit sich das Wirtschaften rechnen kann und Arbeitsplätze gesichert werden können. Ich möchte hier ausdrücklich festhalten, dass in einem Gespräch zwischen dem Bürgermeister und dem Sprecher der Fraktion der Freiheitlichen Partei eine konstruktive Besprechung des nachstehenden Programms erfolgt ist, das im Wesentlichen auch von ihr voll mitgetragen wird. Wenn dem so ist, ist nach meinem Dafürhalten folgerichtig, dass auch die Mehrheit im Gemeinderat für konstruktive Vorschläge und Ideen der politischen Minderheit offen sein muss. Ich persönlich werde mich in vertretbarem Rahmen darum bemühen. Ich bin mir bewusst, dass diese programmatische Erklärung nur unvollständig sein kann, sie enthält aber wesentliche Aussagen, die, wenn sie im Genehmigungsbeschluss ihren Niederschlag finden, für uns alle ein gutes Stück Aufgabe und Auftrag bedeuten. Christoph Prugger, Bürgermeister Übergemeindliche und überörtliche Vorhaben 44Sich als Verwalter und Beamte verstärkt in den Dienst der Bürger stellen, hilfs- und dialogbereit sein 44Sparsam, wirksam und nachhaltig verwalten 44Errichtung des Alten- und Pflegeheimes 44Begleitung unserer Wirtschaft in allen Bereichen 44Förderung von Familien, Jugendeinrichtungen, Kultur- und Freizeitangeboten 44Errichtung der Musikschule und des Mehrzweck- bzw. Theatersaales in bescheidenem Rahmen 44Gute Pflege und Gestaltung unserer Dörfer, der Landschaft, der Bau- und Kunstdenkmäler 44Heimat gestalten 44Beratung und Förderung für erneuerbare Energien 44Den Mensch verstärkt in den Mittelpunkt stellen, nicht sein Fahrzeug 44Ausbau und Optimierung der Gehsteige, Geh- und Wanderwege 44Sanierung und Instandhaltung des Kanalisierungsnetzes Ortschaft Mühlbach 44Belebung des Marktls 44Direkte, teils unterirdische Anbindung an den Bahnhof 44Zeitnahe Umsetzung der Überdachungen der Bushaltestellen 44Verbesserung der Zufahrtssituation zum Stöcklvaterweg von der Pustertaler Straße, Bereich Haus Longariva 44Mehr Parkplätze am Seilbahnplatz, teilweise mit Gratisbenutzung 44Ausbau der Spazierwege 44Sanierung des Schwimmbades Mühlbach mit Erweiterung des Angebotes auch für Nichtschwimmer und Jugendeinrichtungen 44Verwirklichung der genehmigten Projekte Schulmensa, Feuerwehrhalle, Schauraum und Überdachung Festplatz 44Ausbau der Forststraße für eine direktere Anbindung von Spinges Dorf an den Hauptort 44Unterstützung der Vereine Ortschaft Meransen 44Den Zusammenschluss der Skigebiete Gitschberg/Jochtal unterstützen 44 Für gepflegte Wanderwege und einladendes Erscheinungsbild des Dorfes sorgen 44Neues Bauland ausweisen 44Das Schwimmbad als wichtige Infrastruktur erhalten 44Bau eines Recyclinghofes 44Die Umbauarbeiten des Kindergartens, die Erweiterung des Ausspeisungsraumes und die Gestaltung des Schulhofes vorantreiben 44Erneuerung und Instandhaltung der Dorfstraße 44Die öffentliche Beleuchtung sanieren 44Bau eines Schießstandes mit Vereinslokal für die Schützen Ortschaft Vals 44Unterstützung des Zusammenschlusses der Skigebiete Gitschberg/Jochtal im Rahmen der Möglichkeiten der Gemeinde sowie Neugestaltung des Jochtalparkplatzes in Zusammenarbeit mit der Jochtal AG 44Umbau der Tennishalle Vals im Hinblick auf die optimale Nutzung für Bevölkerung und Tourismus 44Abschluss der Sanierungsarbeiten beim Haus der Vereine 44Realisierung Gehsteig Kellerhof bis Unteregger, Neuasphaltierung der Sonneckstraße, Pflasterung und Asphaltierung des Kirchplatzes 44Ausbau und Instandhaltung der Wanderwege in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein 44Finanzielle Unterstützung der verschiedenen Vereine Ortschaft Spinges 44Erneuerung und Sanierung von Infrastrukturen wie Straßen und Plätze 44Erneuerung der Trinkwasserleitung 44Ausweisung einer Wohnbauzone 44Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel 44Alternative Energien fördern und einsetzen 44Räume für Chor und Schützen schaffen 15

16 kurz gesagt Vorteilskarte für Familien Vor einigen Wochen hat die Bezirksgemeinschaft Eisacktal den so genannten Familienpass an alle Familien des Bezirkes mit minderjährigen Kindern verschickt. Es handelt sich dabei um eine Vorteilskarte, mit der die Familien in allen teilnehmenden Betrieben vergünstigt oder zu Sonderkonditionen einkaufen können. Mehr als 140 Betriebe konnten als Vorteilsgeber gewonnen werden. Aus unserer Gemeinde beteiligten sich: Alpinpool, Weiße Lilie, Burkia, Zingerle Hütte, Messner Papier, Modezentrum Pallhaus, Pneuscenter, Rentasport und Schuhe Pertinger. Alle weiteren Betriebe aus dem gesamten Bezirk findet man auf der Homepage der Bezirksgemeinschaft unter Der Familienpass soll die Kaufkraft der Familien mit minderjährigen Kindern stärken und die Wirtschaft im Einzugsgebiet fördern, so der Präsident der Bezirksgemeinschaft Arthur Scheidle. oz Manege frei Manege frei hieß es in der letzten Schulwoche an der Grundschule Meransen. Die jungen Artisten, allesamt Schülerinnen und Schüler der Grundschule, begeisterten das Publikum mit wagemutigen Fahrten auf dem Einrad, mit Balanceläufen auf einem Ball und mit atemberaubenden Jonglierkunststücken. Sigrid Federspiel von der Zirkusschule Vintl hatte es auf hervorragende Weise verstanden, die Geschicklichkeit der Kinder ins Rampenlicht zu rücken. oz Vom Kindergarten in den Ziegengarten Kürzlich verbrachten die Kindergartenkinder von Vals einen erlebnisreichen Vormittag in der Hofkäserei Unteregger. Die Kinder durften die Ziegen füttern und streicheln. Sie beobachteten, staunten und stellten viele Fragen. Die Besitzer Richard und Manuel Zingerle zeigten den Kindern den Verarbeitungsweg von der Milch bis zum Käse. Aus dem lehrreichen Besuch in der Hofkäserei reifte die Idee, diese Produkte in den Jauseplan für das kommende Kindergartenjahr aufzunehmen. oz Tickerr Ticker Ticker Betreffend die Änderung von Straßennamen in unserer Gemeinde erinnern wir die Bürger daran, die neue Adresse unbedingt den Versicherungen mitzuteilen, andernfalls kann es im Schadensfall zu Problemen mit den Versicherungen kommen Vom 24. bis 26. September stellen anlässlich des 1. Rodenecker Schaufensters 40 lokale Handwerksbetriebe sich und ihre Produkte vor. 16 Ausgabe 02 Juli 2010

17 kurz gesagt Denksport Taubenproblem im Griff Das vor allem für den historischen Ortskern von Mühlbach lästige Taubenproblem konnte in den vergangenen zwei Jahren maßgeblich gelindert werden. Im Frühjahr 2009 hat der Gemeindearbeiter Markus Lamprecht damit begonnen, Taubenhormonfutter auszubringen. Es handelt sich dabei um Mais ähnlichem Futter, das die Fortpflanzung der Tauben eindämmt, sozusagen eine Art Anti-Baby-Pille. Schätzte man zu Beginn der gezielten Fütterung noch zirka 100 Tauben, so ist die Population mittlerweile um weit mehr als die Hälfte geschrumpft. Der Grund für den Erfolg liegt in der Dreifachwirkung des speziellen Futters. Bei der Generalversammlung der Raiffeisenkasse Vintl wurden der Verwaltungsrat und Aufsichtsrat neu bestellt. Bestätigt wurden der Obmann des Verwaltungsrates Hermann Weissteiner und der Vorsitzende des Aufsichtsrates Hermann Mair. Bestätigt wurden auch die Verwaltungsräte Adolf Rieder, Hubert Engl (beide Terenten), Johann Zingerle, Walter Fischnaller (beide Niedervintl), Hartmann Radmüller (Obervintl), Franz Gruber (Meransen). Neu gewählt wurden die Zum einen dämmt es die Fruchtbarkeit der Taubenweibchen ein, zum zweiten ziehen Tauben angesichts des schwindenden Jungtierbestandes ab und drittens lassen sich aus demselben Grund auch weniger neue Tiere in dem Gebiet nieder. Das Hormonfutter ist übrigens vollkommen unschädlich für Tauben und auch andere Tiere wie Singvögel. Damit das Problem nicht erneut entsteht, wird Privaten übrigens dringend davon abgeraten, Tauben zu füttern auch weil dies für die Tiere nicht das beabsichtigte bessere Leben bewirkt, sondern genau das Gegenteil. oz PR-Info: Vollversammlung Raiffeisenkasse Vintl Verwaltungsräte Franz Stolz (Mühlbach/ Vals/Spinges) und Silvester Weissteiner (Pfunders). Hermann Mair (Vintl) wurde als Präsident des Aufsichtsrates bestätigt, ebenso Anton Gasser (Weitental) als effektiver Aufsichtsrat. Hansjörg Putzer (Terenten) wurde neu in den Aufsichtsrat gewählt. Als Ersatzaufsichtsräte wurden Georg Engl und Albert Unterkircher (beide Terenten) bestimmt. Der Verwaltungsrat hat Adolf Rieder erneut zum Obmann-Stellvertreter gewählt. Foto: oz Welche drei Stäbchen muss man umlegen, damit das Dreieck nach unten zeigt? Wer glaubt, die richtige Antwort zu kennen, kann sie per an per Post an die Redaktion schicken oder direkt im Gemeindeamt abgeben. Einsendeschluss ist der 10. September Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir einen Gutschein im Wert von 20 Euro im Schuhgeschäft Pertinger in Mühlbach. Die Auflösung des Rätsels der März-Ausgabe: = 144. Um auf das richtige Ergebnis der angegebenen Additionen zu kommen, musste man die tatsächliche Summe mit der ersten Ziffer multiplizieren, z. B. (7 + 2) x 7 = 63. Somit ist (9 + 7) x 9 = 144 Die richtige Antwort wurde uns zugesandt von Andrea Lechner, Helena Lechner, Silvester Stoll, Verena Hofer, Angelika Hofer, Erika Rogen, Walter Rastner, Elisabeth Pabst, Emily Obexer, Georg Pabst, Christian Leimegger, Sarah Seppi, Renate Fischnaller, Sonja Oberhofer, Lukas Kofler, Philipp Durnwalder, Lukas Hinterlechner, Karin Kusstatscher, Alex Untersteiner, Brigitta Rogen, Eva Ploner, Valentina Peintner, Margareth Fischnaller, Brigitte Eisenstecken, Michael Pabst, Anna Bergmeister, Michael Stampfl, Angelika Schwarz, Florian Holzer, Stefan Zathammer, Annemarie Oberhofer, Stefan Mahlknecht, Stefanie Syren, Dora Mair. Zwei Eintrittskarten ins Freibad von Mühlbach hat Brigitta Rogen gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! 17

18 kurz gesagt Peter Fischnaller Danke, Peato! Nach fast auf den Tag genau 20-jähriger Tätigkeit als Gemeindearbeiter ist Peter Fischnaller am 1. Juli in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Bis zur Einstellung des zweiten Gemeindearbeiters Markus Lamprecht im Herbst 2007 war der Katl- Peato allein für die Sauberkeit aller Straßen und Plätze von Mühlbach zuständig, für die Instandhaltung sämtlicher Grünzonen, für alle kleineren und größeren technische Wehwehchen, für das Einstreuen im Winter und, und, und Von dieser Stelle aus geht ein herzliches Dankeschön an dich, lieber Peter, für die großartigen Dienste, die du in Die neu gegründete Sportgruppe des Herz-Jesu-Instituts in Mühlbach steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber dank der Unterstützung der Volksbank steckt sie nun auch in einer nagelneuen Ausrüstung. Wolfgang Duregger, Leiter der Volksbankfiliale Mühlbach, über- Foto: oz den letzten zwanzig Jahren der Gemeinde erbracht hast. Seinen Nachfolger hat Peter übrigens bereits in den letzten Wochen in die Arbeit eingeführt. Er heißt Daniel Gruber, Jahrgang 1979, und wohnt in Vahrn. Der ausgebildete Kfz-Mechaniker arbeitete zuletzt bei Auto Brenner in Bozen und wird künftig für die Müllsammelstellen und die Dorfpflege in den Fraktionen zuständig sein. Wir heißen Daniel herzlich willkommen und wünschen viel Freude bei seiner neuen Arbeit. oz Daniel Gruber PR-Info: Ausrüstung für Herz-Jesu-Sportgruppe reichte den begeisterten Jugendlichen die komplette Ausstattung. Die Gruppe besteht aus sportbegeisterten Mädchen und Jungen, die die Mittelschule des Herz-Jesu-Instituts besuchen und sich in ihren neuen, feuerroten Trikots in den verschiedensten Sportarten üben. Rentner: Übersichten überprüfen lassen Mit einiger Verspätung haben wieder alle Rentner von ihren Renteninstituten verschiedene Übersichten zugeschickt bekommen. Oftmals wird in diesen Schreiben aufgefordert, dem Renteninstitut verschiedene Angaben zu melden. Diese betreffen zum Beispiel das Einkommen, damit eventuelle Sozialleistungen ausbezahlt werden können, sowie Steuerfreibeträge, damit der Steuerabzug korrekt berechnet werden kann. Damit keine dieser Meldungen versäumt wird, steht das Bauernbund-Patronat ENAPA allen Rentnern, auch Nicht-Bauern, für die Überprüfung zur Verfügung und wird gegebenenfalls die Meldungen veranlassen. Weitere Informationen erteilen die Mitarbeiter des Bauernbund-Patronates ENAPA: Telefon , Mit dem Nightliner durch die Nacht Seit kurzem steht allen Nachtschwärmern mit dem Nightliner-Bus eine Alternative zum eigenen Auto zur Verfügung. Insgesamt sechs Busse decken die Hauptlinien Bruneck-Brixen-Waidbruck sowie Bruneck- Ahrntal und Bruneck-Innichen-Sexten ab. Sie verbinden immer samstags in den Nachtstunden diese Orte mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für die letzte Rückfahrt gibt es für alle Nebenlinien Anschlussverbindungen, die lokale Mietwagenunternehmen mit kleineren Fahrzeugen durchführen. Einen solchen Anschluss gibt es seit 26. Juni auch für Meransen und Vals, und zwar um 1.25 Uhr ab Mühlbach. Die Einzelfahrt für den Nightliner kostet 2 Euro, ein Pauschalticket für mehrere Fahrten pro Nacht 4 Euro. Finanziert wird der Nightliner vom Land und von den Gemeinden beziehungsweise den Bezirksgemeinschaften. oz oz 18 Ausgabe 02 Juli 2010

19 Vereine Prävention und Gesundheitsförderung Der Begriff Prävention hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es geht nicht nur darum, Krankheiten und Probleme zu vermeiden, sondern auch darum, Rahmenbedingungen für das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden der Bürger zu schaffen. Der Großes Blasmusikfestival Jugenddienst Dekanat Rodeneck widmet in einem Projektjahr dem Thema Prävention und Gesundheitsförderung besondere Aufmerksamkeit. In vielen Initiativen und Aktionen sollen Jugendliche und Erwachsene entdecken, wie viele Möglichkeiten uns offen stehen, um uns für unser eigenes und das Wohlbefinden anderer einzusetzen. Prävention und Gesundheitsförderung kann nicht von heute auf morgen wirksam geleistet werden, sondern ist vielmehr ein Prozess, der über Jahre hinweg durch verschiedenste Strategien, Inhalte und Methoden konkrete Formen annimmt. Für das Projekt hat der Jugenddienst eine neue Mitarbeiterin eingestellt: Maria Masoner (im Bild) ist 27 Jahre alt, kommt aus Steinegg und hat in Innsbruck Pädagogik und Psychologie studiert. Sie hat einige Jahre lang Erfahrungen in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit gesammelt und durch erste Arbeitserfahrungen in verschiedenen Bereichen besonderes Interesse für die Prävention und Gesundheitsförderung entwickelt. oz Foto: oz ASV Spinges: Fit in das Frühjahr Im heurigen Frühjahr veranstaltete der Amateursportverein Spinges zweimal wöchentlich einen Gymnastikkurs mit Erika Pattis. Die Teilnehmer erlernten verschiedene praktische Übungen gegen Rücken- und Gelenksschmerzen, um somit Verspannungen und Wehwehchen effizient entgegenwirken zu können. ASV Mühlbach: Landesmeister! Regina Köck Bei den Finalspielen der Landesmeisterschaft 2009/2010 in Eppan haben zwei unserer Jugendmannschaften hervorragend abgeschnitten. Die U10-Mannschaft mit Trainer Hubert Sargant wurde Landesmeister, die U13- Mannschaft mit Trainer Günther Huber erreichte Rang drei. Dieser Erfolg ist der guten Jugendarbeit zu verdanken, den die Amateursportvereine der Marktgemeinde gemeinsam mit den Trainern und Betreuern leisten. Es werden zirka 70 Jugendliche aus dem Gemeindegebiet in den einzelnen Kategorien trainiert und betreut. In den Jugendmannschaften spielen gemeinsam Kinder aus Mühlbach, Vals, Meransen, Spinges und Rodeneck. Marlene Lanz Das Südtiroler Festival der böhmischen und mährischen Blasmusik wird vom 3. bis 5. September zum zweiten Mal in Mühlbach stattfinden. Mehr als 20 Musikgruppen aus ganz Europa werden nach Mühlbach kommen, um in verschiedenen Leistungsstufen am Wettbewerb im Graf-Meinhard-Haus teilzunehmen und beim parallel laufenden Festbetrieb zu konzertieren. Die Veranstaltung wird organisiert von der Bürgerkapelle Mühlbach in Zusammenarbeit mit der Egerländer Blasmusik Neusiedl am See und dem Tourismusverein Mühlbach unter der bewährten Federführung des Ideengebers Rainer Stiassny. Den Festbetrieb bestreiten gemeinsam die Bürgerkapelle und die Freiwillige Feuerwehr Mühlbach. Bereits vor zwei Jahren war das Festival trotz Dauerregens ein voller Erfolg. oz 19

20 Vereine SENIOREN: Karterle in Freundschaft Die Valler und Meransner Senioren trafen sich im April im Haus der Vereine von Vals zu einem gemütlichen Freundschaftswatten. Alle karteten mit Begeisterung und freuten sich über jeden Sieg. Im Herbst wird man sich dann zu einem Rückspiel in Meransen treffen. Thresl Zingerle und Elisabeth Pabst SCHÜTZENKAPELLE MERANSEN: Osterkonzert Am Ostersonntag, 4. April, gab die Schützenkapelle Meransen ihr traditionelles Osterkonzert in der Tennishalle zum Besten. Dem Publikum wurden neben klassischen Stücken auch volkstümliche Klänge dargeboten. Im Rahmen des Konzertes erhielten Paul Lechner für seine 40-jährige und Helene Stampfl Mair für ihre 25-jährige Treue zum Verein das Verdienstabzeichen des Verbandes Südtiroler Musikkapellen. Der festliche Abend bot auch den Anlass, neu aufgenommene Marketenderinnen und Jungmusikanten dem Publikum zu präsentieren. Der Einsatz und Fleiß der Musikanten bei den vielen Proben für den Konzertabend wurden mit großem Beifall vonseiten der Zuhörer belohnt. Evelyn Pabst Ein Leben für die Musik Bei ihrem heurigen Muttertagskonzert ließen die Musikanten der Bürgerkapelle Mühlbach eines ihrer Mitglieder besonders hochleben. Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Kapelle erhielt Roman Vaja das Verbandsehrenabzeichen Großgold mit Eichenlaub, die höchste Auszeichnung, die vom Verband für langjährige Mitgliedschaft verliehen wird. Verbandsobmann Pepi Fauster unterstrich die besondere Bedeutung dieser Ehrung, die viel mehr wert sei als die Plakette, die nur symbolisch verliehen werde: 60 Jahre für die Bürgerkapelle Mühlbach Roman Vaja lebt WEISSES KREUZ: Helfen bringt Freude Die Weiß-Kreuz-Sektion Mühlbach wählte im April ihren Sektionsausschuss für die nächsten vier Jahre. Er besteht aus dem Sektionsleiter Igmar Obergolser aus Pfunders, seinem Stellvertreter Alexander Rauch aus Brixen/ St. Andrä und den Ausschussmitgliedern Bernhard Braun aus Vals, Jana Forbriger aus Viums und Josef Widmann aus Rodeneck. Der Ausschuss organisiert unter anderem verschiedene Freizeitaktivitäten für die freiwilligen Helfer, beispielsweise Mondscheinrodeln, Skiausflug, Kegelabend, Weihnachtsessen oder einen alljährlichen zweitägigen Sektionsausflug. Außerdem stehen den Helferinnen und Helfern im Winter Skiliftkarten zur praktisch für die Musik und damit gleichzeitig für das Allgemeinwohl. Er bläst nach wie vor mit großer Begeisterung die Posaune, und wir wünschen uns, dass Roman noch lange in den Reihen der Bürgerkapelle sitzen wird. Das Publikum und die Musikanten dankten es dem Geehrten mit nicht enden wollenden stehenden Ovationen. Verbandsobmann Pepi Fauster und Martin Prader vom VSM-Bezirk Brixen verliehen weiteren Mitglieder der Bürgerkapelle Mühlbach Verdienstabzeichen für langjährige Mitgliedschaft: an Nadja Eisenstecken und Stephanie Steger für 15 Jahre sowie an Armin Leitner für 25 Jahre. Verfügung, die freundlicherweise von den Skigebieten Gitschberg und Jochtal zur Verfügung gestellt werden. Wir freuen uns immer über neue Helferinnen und Helfer beim Weißen Kreuz; weitere Informationen unter Telefon oder unter Voraussetzungen sind das Alter von 18 Jahren, Zeit und Hilfsbereitschaft. Übrigens: Zehn der 40 Helferinnen und Helfer kommen aus der Gemeinde Mühlbach: Moriz Biamino, Bernhard Braun, Olga Fischnaller, Florian Kronbichler, Marion Mitterrutzner, Neves Parrottino, Deborah Plankensteiner, Arthur Punter, Christoph Zingerle und Christoph Zöggeler. Jana Forbriger oz Foto: Peter Hoffmann 20 Ausgabe 02 Juli 2010

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

planungsbüro 33 planungsbüro 33 J. Innerhoferstr. 33 39057 St. Michael - Eppan +39 0471 66 31 62 www.planungsbuero33.it

planungsbüro 33 planungsbüro 33 J. Innerhoferstr. 33 39057 St. Michael - Eppan +39 0471 66 31 62 www.planungsbuero33.it planungsbüro 33 planungsbüro 33 J. Innerhoferstr. 33 39057 St. Michael - Eppan +39 0471 66 31 62 www.planungsbuero33.it planungsbüro 33 Als langjährige Freiberufler-Kollegen und Freunde schlossen wir, Horst

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Nr. 71 März 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 1. Januar durfte ich das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen. Ich habe meine neue Aufgabe in unserer schönen Gemeinde mit Freude in Angriff genommen.

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

aufgrund der Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss am 17.05.2011 schlage ich vor, die obige Sitzung öffentlicher Teil um den

aufgrund der Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss am 17.05.2011 schlage ich vor, die obige Sitzung öffentlicher Teil um den Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Borromäusstraße 1, 51789 Lindlar An alle Ratsmitglieder Auskunft erteilt: Katrin Hoffer Geschäftszeichen: Zimmer Nr.: 400 Telefondurchwahl:

Mehr

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de in leichter Sprache 12-Gute-Gründe Am 16. März ist Kommunal- Wahl für-die-spd http://www.maly-spd.de 12-Gute-Gründe-für-die-SPD Doktor Ulrich Maly Ober-Bürgermeister von Nürnberg 2 Liebe Nürnbergerinnen

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN

UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN Was waren die Gründe für den Umbau? Die PVA forderte aufgrund gesetzlicher Vorgaben Verbesserungen und eine Gangverbindung zu ihren Partnerbetrieben bis 2013 ein. Das Alter

Mehr

Ergebnisliste. Kategorie Baby und Schüler weiblich. Kategorie Baby und Schüler männlich. Kategorie Schüler Mädchen. Kategorie Schüler Buben

Ergebnisliste. Kategorie Baby und Schüler weiblich. Kategorie Baby und Schüler männlich. Kategorie Schüler Mädchen. Kategorie Schüler Buben Ergebnisliste POS. STNR ATHLET GES. JAHR VEREIN Z G DIFF. ANM. Kategorie Baby und Schüler weiblich 1. ( 3) Fischnaller Anita F 2001 ASV Villnöß 59.10 2. ( 5) Gasser Sahra F 2002 ASV Neustift 59.76 + 0.66

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Qualität in Bibliotheken. Amt für Bibliotheken und Lesen

Qualität in Bibliotheken. Amt für Bibliotheken und Lesen Qualität in Bibliotheken Amt für Bibliotheken und Lesen 2 Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen einer guten Bibliothek...3 Qualitätsmanagement: warum?...4 Entwicklungskonzept Qualitätsmanagement...5 Qualität

Mehr

Rdeln der FF Gallzein 2012 Abfahrt OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rdeln der FF Gallzein 2012 Abfahrt OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER I / weiblich 12... BRUNNER Julia 04... 1:41,41 1... UNTERLADSTÄTTER Christin 07... 2:37,05 55,64 SCHÜLER I / männlich 5... ERLER Daniel 05... 1:28,36 10... GASSER Adrian 04... 1:28,48 0,12 22...

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 d MARKT WAGING A. SEE NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Waging a.see Alle Mitglieder waren ordnungsgemäß geladen. Erschienen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER / weiblich 3... SEISL Christina 08... 2:28,09 1... RISSBACHER Margit 07... 2:42,66 14,57 2... SCHWEMBERGER Hanna 09... 2:52,15 24,06 SCHÜLER / weiblich // GÄSTE 25... UNTERLADSTÄTTER Christin 07...

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ausgabe 01 Mai 2015 Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ein gutes Werkzeug lässt sich leicht handhaben. Diese alte Handwerksweisheit gilt auch in der digitalen Welt. Ab Dienstag,

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

1 Mädchen 2008 und jünger

1 Mädchen 2008 und jünger Wertung Ski Alpin Rang Stnr Nachname Name Jrg Disziplin Laufzeit --------- 1 Mädchen 2008 und jünger 1 117 Obexer Greti 2008 Ski Alpin 1;21,33 2 2 Psaier Alina 2009 Ski Alpin 1;39,90 3 119 Schatzer Emely

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeindevertretung Langballig am Montag, d. 02. Dezember 2013 um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Amtsverwaltung Langballig Tagesordnung:

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller

Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller Werra-Meißner-Kreis, Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung 1 Erhard Hasselbach Fachbereich Ländlicher Raum, Wirtschaft, Tourismus

Mehr

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage Das gebrauchte Haus Kaufen, finanzieren, sanieren 2., aktualisierte Auflage DAS GEBRAUCHTE HAUS Kaufen, finanzieren, sanieren Ulrich Zink INHALT 7 TRÄUME, VISIONEN, WIRKLICHKEIT 7 Die Entscheidung 10 Der

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen.

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Seit 1991 baut, verwaltet und vermietet die GRK-Holding AG exklusive Immobilien für ihre Kunden im Stadtgebiet

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler Protokoll der 27. öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Schwalheim am Montag, den 22.03.2010, 20.00 Uhr im Sportheim am Sportplatz, An der Faulweide, 61231 Bad Nauheim Anwesend sind: Der Vorsitzende des

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen

SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen Vorwahlen Gemeinderat 2015 kurze Zusammenfassung Abgegebene Fragebögen nach Geschlecht weiblich 80 = 55% männlich 66 = 45% insgesamt 146 = 100% Abgegebene

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

13. März 2013 Trossinger Mitteilungsblatt

13. März 2013 Trossinger Mitteilungsblatt 13. März 2013 Trossinger Mitteilungsblatt 13. März 2013 Stadtanzeiger TROSSINGEN 9. März 2013 Trossinger Zeitung Samstag, 9. März 2013 STADTGESPRÄCH Streckenwart auch ohne Strecke: Martin Neipp vom Stock-Car-Club

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozialreferent LH-Stv. Josef Ackerl am 8. Juli 2011 zum Thema "Menschen mit Behinderung beraten Menschen mit Behinderung" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag.

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten

Ihre Fragen unsere Antworten Ihre Fragen unsere Antworten Wie werde ich WOGEDO-Mitglied? Und was sind Geschäftsanteile? Hier finden Sie die Antworten auf die meist gestellten Fragen. I. WOGEDO ALLGEMEIN 1. Wie funktioniert die WOGEDO

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS!

Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS! PRESSE INFORMATION Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS! Dies ist die Geschichte einer Familie, die ein SCHWABENHAUS baute, um in einer gesunden und allergikerfreundlichen

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte -

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den dritten und letzten Abschnitt Ihrer ärztlichen Prüfung bestanden. Heute

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg

Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg Beginn 15.45 Ende gegen 19.00 Uhr Teilnehmer: Siehe Anwesenheitsliste Julia begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Anna ist entschuldigt.

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Wir über uns Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Hochwertiges Wohnambiente im alten Gewand André Harder Gründer und Geschäftsführer geboren am 27. Juli 1965 1989-2005: Als

Mehr

KEIN AMTLICHES DOKUMENT

KEIN AMTLICHES DOKUMENT KEIN AMTLICHES DOKUMENT Fragen und Antworten zur Schweizer Staatsbürgerschaft und Immigrationspolitik Ich komme aus dem Schengenraum und möchte Schweizer werden. Wie geht das? Um den Schweizer Pass zu

Mehr