IT-Einsatz im Personalbereich SS 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Einsatz im Personalbereich SS 2009"

Transkript

1 IT-Einsatz im Personalbereich SS 2009 Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein 1 Agenda Mo Di Mi Do Fr Mülder Grundlagen E- Recruiting-Lösung PERSIS / pmanent Dirk Linn 9.00 Bröckermann 9.00 Mülder E-Recruiting Auswahl von HR- Software Software-Qualität 9.00 Bröckermann 9.00 Bröckermann Linn Fortsetzung PERSIS Mülder Software-Qualität, Software-Test Mülder E-Recruiting Lösung igrasp/stepstone Solutions, Thomas Müller incl. Testen Mülder E-Recruiting Lösung PERBIT views, Wolfgang Peetz incl. Testen Bröckermann Mülder, Bröckermann: Themenvergabe für Projektarbeiten 2 1

2 Ziele der Veranstaltung Wissen über Anwendungsmöglichkeiten moderner Personal-Software erwerben Einige wenige technische Grundbegriffe kennen lernen Praktische Vorführung Praktische Benutzung Projektarbeit: Gruppenarbeit mit dem Ziel, HR-Software zu testen 3 Grundlagen Viele Begriffe: Personaldatensystem, Personalinformationssystem (PIS), electronic Human Resources (ehr), Human Resource Information System (HRIS), Staff Information & Management System (SIMS) Definition PIS Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Weitergabe u. Ausgabe von Informationen, die zur Bearbeitung personalwirtschaftlicher Aufgaben notwendig sind; mehr als automatische Lohn- u. Gehaltsabrechnung PIS erfüllen Informationsbedürfnisse von div. Benutzergruppen 4 2

3 Entwicklung des Computereinsatzes für Human Resources Grad der Informatisierung: Anteil IT-gestützter HR-Tätigkeiten Gesamtheit aller HR-Tätigkeiten hoch niedrig Generation Lohn + Gehaltsabrechnung Host zur Rationalisierung von Routinearbeiten 2. Generation PIS PC als Schreibund Rechen- Tool Generation e-hr Web als Intelligenz- Verstärker (Enabler) 4.Generation 2005 Mobile HR ( Any Time; Any Place ) t 5 + Internet-Technik: E-Human-Resources (ESS, MSS, E-Recruitment, E-Learning) 3 Module Personalmanagement Personalbeschaffung, Stellenmanagement/ Organigramme, Personalentwicklung, Veranstaltungsmanagement, Performancemanagement, Kompetenzmanagement, Personalcontrolling, Reporting Erfassen, Bewerten und Auswerten von Anund Abwesenheitszeiten, Urlaubsplanung, Flexible Arbeitszeiten, Schichtarbeit, Zeitkonten, Personaleinsatzplanung, Vorbereitung Entgeltabrechnung Personalzeitwirtschaft Personalabrechnung/ -verwaltung Administration Personalstammdaten, Brutto- Nettoabrechnung, Rückrechnung, Lohnkonto, Entgeltnachweise, div. Auswertungen, Sozialversicherungen/DEÜV, Pfändungen, betriebliche Altersversorgung, Schnittstellen FIBU und KORE, elektr. Personalakte, Reisekostenabrechnung 6 3

4 Personalabrechnung, Personalzeitwirtschaft, Personalmanagement Personalabrechnung Umfasst sämtliche Aufgaben für möglichst automatisierte Lohn- und Gehaltsabrechnung administrative Massenarbeiten, stark von Gesetzgebung abhängig, hoher Genauigkeitsgrad ( Lohnbuchhaltung ) erforderlich Personalzeitwirtschaft Erfassung, Planen und Kontrollieren von (flexiblen ) Arbeitszeiten, meist kombinierte Hardware-Software-Lösungen (Erfassungsterminals), zunehmend als Einsatzplanung bedeutsam (z.b. Handel, Call Center) Personalmanagement Verwaltung und Steuerung der strategischen Personalwirtschaft (Bewerbermanagement, Talent Management, Seminarmanagement, Ideenmanagement), Human Capital Management (Bewertungsansätze zur Bilanzierung der Mitarbeiter) 7 Einsatzbereiche SSW = Standardsoftware ISW = Individualsoftware Quelle: Studie Personalsoftware 2007 (n = 204) 8 4

5 Bevorzugte Personalsoftwarepakete Quelle: Studie Personalsoftware Stammdaten (Firmen/Personal) Adresse Bankverbindung Lohngruppe etc. Zeiterfassung Kommt-Geht- Zeiten Geleistete Arbeitsstunden etc Modul Personalabrechnung Manuelle Pflege Automat. Übernahme vor der Abrechnung Kernprogramme Personalabrechnung Bruttoermittlung Nettoermittlung Monatsauswertung Jahresauswertung Banken Überweisungen der Löhne und Gehälter Finanzbuchhaltung u. Kostenrechnung Listen - Krankenkassen - Finanzamt - Verbände -etc. Bewegungsdaten Überstunden Prämien Urlaubsgeld Dialogprogramme Manuelle Eingabe Personaldatenbank Batchprogramme Verdienstnachweise Lohnkonten Dialogprogramme u. Listen 10 5

6 Personaldaten der Lohn- und Gehaltsabrechnung Persönliche Daten Name, Adresse Geschlecht Geburtsdatum - Steuerklasse Kinder Austrittsdatum Austrittsgrund... Befristungsdatum Arbeitsvertragliche Daten Tarifgruppe Arbeitsstunden pro Monat Prozentsatz zur tarifl. Vollarbeitszeit Tätigkeitsart Tarifgehalt Freiwillige Leistungen Sachbezüge... Urlaubsgeld - Weihnachtsgeld Beihilfen Sonstige Leistungen... Ruhendes Arbeitsverhältnis Betriebsstätte - Kostenstelle... Fehlzeiten Krankheit Ohne AU Krankheit unter 6 Wochen Krankheit über 6 Wochen Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Organisationsmerkmale Urlaubsanspruch Einmalzahlungen Sonderurlaub Modul Personalzeitwirtschaft Client Pflege von An- und Abwesenheiten Urlaubsplanung Bearbeitung von Unregelmäßigkeiten PZE- Gerät Zeitbuchungen Zeitsalden Prämien etc. Über- und Mehrarbeitsstunden Organisationskennzeichen Betriebsunfall Erholungsurlaub PZW- System Lohnarten Personalstammdaten Zeit-Stammdaten Arbeitszeitmodelle Zeitbuchungen und Fehlgründe Bewertungen Lohn- und Gehaltssystem 12 6

7 Subsysteme und Erweiterungsbausteine Leistungsdatenerfassung im Call-Center Auswertungen/ Analysen Zutrittskontrolle/ Sicherheitssysteme Besucherdaten Schnittstelle Entgeltabrechnung Personal- Zeitwirtschafts- System Planen, Ermitteln u. Kontrollieren betrieblicher Arbeitszeiten Kantinendaten Automaten/ Kopierer Projektzeiten Personaleinsatzplanung Langzeitkonten/ Zeitwertpapiere 13 Modul Personalmanagement Personalstammdatenverwaltung Bewerbermanagement Weiterbildungs- /Seminarmanagement Nachfolgeplanung/ Management Development Betr. Vorschlagswesen Stellenplanung, Organigrammerstellung Berichtswesen, Personalcontrolling Zusätzliche Module/Spezialmodule: Abwesenheitsmanagement/Urlaubsplanung Zeugniserstellung Kompetenzmanagement Zielvereinbarungen Azubi-Management Digitale Personalakte 14 7

8 Ziele: Personalstammdatenverwaltung Gemeinsame Datenverwaltung für alle HR-Aufgaben Termin-/Fristenüberwachung Basis für individuelle Auswertungen Integration aller personalrelevanter Daten Aktuelle Auskünfte 15 Bewerbermanagement TYPISCHE FEATURES: Verwalten von Adress- und Qualifikationsdaten Schnelle Auskünfte, Bewerbungsstatus Unterstützung bei Bewerberauswahl Prüfen/Erkennen von Doppelbewerbungen Gemeinsamer Datenpool (Internet- Bewerbungen, traditionelle Bewerbungen, Briefe) Workflow-Unterstützung Word-Schnittstelle, Unterstützung bei Korrespondenz Stellenausschreibung und Profilvergleich/Rankingliste Wiedervorlagen auch als , Terminüberwachung Bewerberpool/ Interessentendatenbank möglich Intranet- und Internet-Bewerbungen möglich Kostenüberwachung 16 8

9 Quelle: Perbit Software GmbH

10 Weiterbildungsmanagement/ Seminarmanagment TYPISCHE FEATURES: Aktueller Seminarkatalog Umfassende Kurs- und Ressourcenplanung Bedarfsorientierte Weiterbildungsplanung Anmeldungen, Wartelisten, Seminarbewertungen Kosten- und Budgetverwaltung Bildungscontrolling

11 Nachfolgeplanung/Management Development TYPISCHE FEATURES: Personalentwicklung und Nachfolgeplanung Mitarbeiterbezogene Karriereplanung Stellenbezogene Nachfolgekandidaturen Potentialanalysen und Profilvergleich 360 Feedback und Auswertungen Präsentationsfähige Berichte 21 Personalberichtswesen/-controlling TYPISCHE FEATURES: Pflege / Anzeige von Mitarbeiter-, Gehalts- und Fehlzeitendaten, Qualifikationen, Stellendaten- und Besetzungsverwaltung mit Historien Erstellung von individuellen Berichten und Grafiken Zahlreiche Standardauswertungen Gehaltsplanung für beliebige Zeiträume, Soll-Ist-Vergleiche Berücksichtigung allgemeiner Parameter (z. B. SV-Sätze) Fiktive Parameter (zukünftige Ereignisse) Berücksichtigung zukünftiger Mitarbeiter Kostenstellenbezogene Planung und Hochrechnung 22 11

12 Azubi-Management TYPISCHE FEATURES: Automatische Versetzungsplanung Einzel- oder Gruppenplanung Aktuelle Übersichtspläne (AZUBI, Gruppe, Abteilung) Ad-hoc-Anfragen über Ausbildungsstand und Aufenthaltsort Leistungsbeurteilungen 23 Beispiel Azubi-Management 24 12

13 Personalakte o Ein möglichst vollständiges, wahrheitsgemäßes und sorgfältiges Bild über Werdegang des Arbeitnehmers (BAG 1988): o frei wählbar ob Papier- oder digitale Form o Voraussetzung: Beachtung der gesetzlichen Vorgaben o Unterscheidung im formellen und materiellen Sinn: Formell: Hauptakte wird als Personalakte bezeichnet, wesentliche Unterlagen werden nicht einbezogen. Materiell: maßgeblich, bezieht sich auf alle Dokumente, die im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis stehen Form der Personalakte Einfache Personalakte: beinhaltet alles wozu der Arbeitgeber verpflichtet ist. (z.b. auf gesetzlicher oder tariflicher Grundlage) Qualifizierte Personalakte: beinhaltet alle darüber hinausgehenden Unterlagen

14 Ziele einer digitalen Personalakte Kostenreduzierung Bessere Organisation / Prozessverbesserung Einsatz moderner Informationstechnik Konkrete Ziele: Alle Personalakten der aktiven und ausgeschiedenen Beschäftigten werden einheitlich strukturiert und optisch archiviert Schneller Zugriff auf Personalakten an jedem Ort und Verkürzung der Recherchezeiten Verbesserter Datenschutz Einsparung Büroraum/Archivierungslager Einstieg in die Nutzung einer zukünftigen Technologie mit weiteren Ausbaumöglichkeiten (Verbindung Entgeltabrechnung zu optischem Archiv) 27 IT-Architektur für E-Akte Dokumentenmanagementsystem Digitale Dokumente (CI), z.b. Lohnkonto- Daten Anwenderschnittstelle (z.b. Portal) Administrationskomponente Digitale Dokumente (NCI), z.b. pdf Eingabekomponente Scannen, Indexierung Ablage/ Archivserver Ausgabekomponente Schnittstellen Anwendungssysteme Papierdokumente Metadaten vgl. Strohmeier, S. : Informationssysteme im Personalmanagement, S

15 Ergebnis H. Kouba: Die digitale Akte, in: Personalmanager., S Rechtliche Besonderheiten von PIS: Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person (Betroffener). Datenschutz bedeutet ein grundsätzliches Verbot der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten mit zwei Ausnahmen: 1) Der Betroffene gibt seine ausdrückliche Zustimmung oder 2) es existiert eine Vorschrift (Gesetz, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung),die die Verarbeitung regelt

16 Datenschutz Datensicherung Geschützt: natürliche Personen 9 BDSG nebst Anlage Geschützt: Hardware, Software, Daten Gefahr: Verlust, Zerstörung, Missbrauch durch Unbefugte 31 Datensicherung nach 9 BDSG und die 8 Gebote Die innerbetriebliche Organisation ist so zu gestalten, dass sie den besonderen Anforderungen des Datenschutzes gerecht wird. Insbesondere: Zugangskontrolle Zutrittskontrolle Auftragskontrolle Zugriffskontrolle 9 Eingabekontrolle Gefahr: Verletzung von Persönlichkeitsrechten Weitergabekontrolle Verfügbarkeitskontrolle Gebot der Datentrennung Ziele der Datensicherung: Verfügbarkeit Authentizität Integrität Quelle: Gola/Jaspers, Das neue BDSG im Überblick, Frechen 2001, S

17 Mitbestimmung bei Einführung von PIS Bei der Einführung und Betrieb eines Personalinformationssystems besteht außerdem nach 87, Abs. 1, Nr. 6 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates: 87 BetrVG (Mitbestimmungsrechte) (1) Der Betriebsrat hat, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht, in folgenden Fällen mitzubestimmen: Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer zu überwachen. Das Gesetz bezieht sich zwar auf technische Anlagen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle. Nach Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichtes zählen hierzu auch Personalinformationssysteme 33 BVerfGE 65, 1 (Volkszählungsurteil) Leitsätze: 1.Unter den Bedingungen der modernen Datenverarbeitung wird der Schutz des Einzelnen gegen unbegrenzte Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen Daten von dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Art. 2 Abs.1 in Verbindung mit Art.1 Abs.1 GG abgedeckt. Das Grundrecht gewährleistet insoweit die Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen. 2. Einschränkungen dieses Rechts auf informationelle Selbstbestimmung sind nur im überwiegenden Allgemeininteresse zulässig. Sie bedürfen einer verfassungsgemäßen gesetzlichen Grundlage, die dem rechtsstaatlichen Gebot der Normenklarheit entsprechen muss. Bei seinen Regelungen hat der Gesetzgeber ferner den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Auch hat er organisatorische und verfahrensrechtliche Vorkehrungen zu treffen, welche der Gefahr einer Verletzung des Persönlichkeitsrechts entgegenwirken. Quelle: Gola/Jaspers, Das neue BDSG im Überblick, Frechen 2001, S

18 Regelungstatbestände einer Betriebsvereinbarung Geltungsbereich der Betriebsvereinbarung Abschließender Katalog aller Daten, nach Dateien gegliedert Abschließender Katalog aller Verknüpfungen u. Auswertungen Regelungen der Zugriffberechtigung auf Daten u.programme Beschreibung der eingesetzten Hardware Schnittstellen zu anderen EDV-Systemen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Kontrollrechte des Betriebsrates Rechte der betroffenen Arbeitnehmer Datenschutz Verfahren bei Verstößen gegen die Betriebsvereinbarung (Sanktionen) 35 Aufgaben: Bilden Sie Arbeitsgruppen (jeweils zu zweit) Recherchieren Sie HR-Software-Anbieter (deutsch, international) Betrachten Sie 3 Anbieter genauer: wo liegen Anwendungsschwerpunkte, welche Vorteile haben die Anbieter, welche Preise werden verlangt?) Lassen sich diese 3 Anbieter in die am Anfang vorgenommene Kategorien (Abrechnung, Zeitwirtschaft, Personalmanagement) einordnen? 36 18

19 Definition: Electronic Human Resources (ehr) webbasierte IT-Systeme, die durch Automatisierung + Delegation an Manager und Mitarbeiter den administrativen Aufwand der Personalarbeit senken sollen und neue Beratungs- u. Serviceangebote des Personalressorts ermöglichen 37 Automatisierung Ausbaustufen von Internetauftritten (nach Kerkow & Kipker, 1999) niedrig mittel hoch Informationen über das Unternehmen Stellenangebote Online- Bewerbungsbogen Online-Auswahlverfahren (AC) Vollständiger virtueller Auswahlprozess? Quelle: A. Göritz: Personalmarketing im Internet, Unternehmenswebseiten auf dem Prüfstand, München und Mering 2003, S. 9 Zeit 38 19

20 Beispiel: Interaktive Karriereberatung 39 Beispiel: Vorauswahl via Internet 40 20

21 Beispiel Knowledg Portal Quelle: Dräger 41 Portale sind webbasierte Einstiegsseiten für benutzerrelevante Informationen und Applikationen Portal kann interne u. externe Teilnehmer haben (Collaborative Portal) Portal kann intern und/oder von externen Dienstleistern betrieben werden Portal kann umfassend oder spezialisiert sein Anbieter Software-Häuser Pers.Berater Seminaranbieter Hochschulen Verlage Internet Nutzer HR-Professionals HR-Dienstleister IT-Experten Privatpersonen - Arbeitnehmer - Studenten Portal-Betreiber 42 21

22 Beispiel: HR-Portal der Ford Werke 43 Beispiel: HR-Portal von Accor 44 22

23 Beispiel: HR-Portal von Accor: Urlaubsantrag (ESS) 45 Mitarbeiter-Portal (Gesamt-Funktionen) Kommunikation Fachbezogene Communities internationale F&E Projekte Vertriebssteuerung Produktionsstatistiken Unternehmensführung Managementinformation Unternehmensdaten Unternehmensnachrichten Administrative Regeln Organisationshandbücher Employee Self Service Self-Service für Verwaltungsaufgaben Änderung Bankverbindung eprocurement Büromaterial Travel Management Anwendungssysteme Datenerfassung Datenpflege Auswertungen u. Abfragen Mitarbeiterbindung Persönliche Bedürfnisse Shopping Banking... Persönliche Informationen Fachspezifisch Wirtschaftsnachrichten... Ausbildung/ Training Lernangebote über Web Weiterbildungsangebote Weiterbildungskatalog Anmeldung zu Seminaren Knowledge Management Pflege eigener Skills Dokumente Yellow Pages 46 23

24 Aufgaben Bilden Sie erneut Arbeitsgruppen Vergleichen Sie die Bewerbungshomepages von mind 5 bekannten Unternehmen anhand von 20 selbst gewählten Kriterien miteinander Welches Unternehmen liegt vorn (wenn Sie Ihre 20 Kriterien berücksichtigen)? Welche Unternehmen waren für Sie persönlich ansprechend, welche nicht? Warum? 47 2) Ein wenig Technik (für IT-Laien) Software-Architektur für HR-Systeme Personal-Datenbank, HR-Data Warehouse Standards und Protokolle 48 24

25 Datenquellen extern / intern Internet Textverarbeitung Tabellenkalkulation Grafik Dialogprogramme Erfassen, Ändern, Löschen Systemprogramme - Passwortschutz - Zugriffsrechte - Maskengenerator - Auswertungsgenerator Schnittstellen Datenbank z.b. - Personen - Stellen - Zeiten - Lohnarten Batchprogramme z.b. Entgeltabrechnung, Zeitsalden Auswertungen und Abfragen z.b. - Verdienstnachweis - Lohnkonto - Personalbestand - Personalkennzahlen - Personalberichte Menü Hilfe Benutzungsschnittstelle Fehlerhinweise 49 Viele Schnittstellen bei PIS CO PP FI Personalkosten Produktionsplanung vorkontierte Buchungen Instandhaltung PIS Urlaub, Teilnahmen, Infos, etc. Reisekosten Browser Excel DTA: elektronische Überweisungsträger für Lohn- und Gehaltszahlung, Reisekosten etc. PM Projektsystem Banksysteme PS Externe Zeiterfassungssysteme Quelle: A. Maassen/M. Schoenen, Lern- und Arbeitsbuch SAP R/3, Braunschweig/Wiesbaden 2002, S

26 Client-Server-Architektur Client- Prozess Anforderung einer Dienstleistung Erbringung einer Dienstleistung Server- Prozess Präsentation Anwendung Datenhaltung 51 Technische Standardanforderungen: Client/Server-Lösung integrierte Inter- und Intranetfunktionen Web-basiertes Rollen-Konzept (ESS und MSS) Eignung für Application Service Providing (ASP) Eigenes oder fremdes Workflow-Managementsystem Offene Systemarchitektur, d.h. mehrere Datenbankmanagementsysteme, Betriebssysteme, Web- Browser, Endgeräte (PC, PDA, Handy) Erprobte oder zertifizierte Schnittstellen, z.b. zwischen HRIS und verschiedenen L+G-Systemen Backup-System, Spiegelplatten, USV, Firewall, evt. VPN 52 26

27 Aufbau webbasierter Personalsysteme PC-Clients PC-Clients Intranet-Clients Aus- und Weiterbildung Mitarbeiterverwaltung Entgeltabrechnung Bewerbermanagement Zeitwirtschaft Personal- Datenbank Datenbank Server Applikations- Server F I R E W A L L Manager Self Service Statistiken Mitarbeitersuche Genehmigungen v. Anträgen Employee Self Service Anträge Informationen Anschrift etc. ändern Vorschläge Interne Stellenaus- schreibungen Internet-Clients Web Server Bewerbungen Informationen 53 Quelle: UBS/Peoplesoft 54 27

28 3) E-Recruitment 55 Definition E-Recruitment Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie Stellenbörsen und Suche nach Bewerberprofilen in Research und Stellengesuchdatenbanken Heute sind neue Anwendungsfelder hinzugekommen Vgl.: Karen Golembowski: Reichweiten und Grenzen von E-Recruitment, S. 3, Hamburg

29 Anwendungsfelder Stellenposting auf unternehmensinternen und externen Seiten Stellengesuchdatenbanken ermöglichen Recherche nach Lebensläufen und Bewerberprofilen Bewerber(vor)selektion über online-gestützte Evaluationstools Elektronisches Bewerberrelationship-Management Vgl.: Karen Golembowski: Reichweiten und Grenzen von E-Recruitment, S. 3, Hamburg Online-Bewerbung/Jobbörse Stellenausschreibung/Anzeige (Online-Stellenmarkt/Jobbörse oder Homepage) Modul Bewerbermanagement Kandidatenprofile Statistiken Serienbriefe und Online-Stellenmarkt Beschleunigter Bewerbungsprozess Reduzierung des Erfassungsaufwandes Schnelle Identifikation von Bewerbern Papierbewerbung Korrespondenz (Brief/ ) Online-Bewerbung Bewerber 58 29

30 Vorteile des E-Recruitings Anzeigen können im Vergleich zu Printmedien schneller geschaltet werden und sind rund um die Uhr verfügbar Kostengünstiger als traditionelle Stellenanzeigen in Printmedien Hohe Aktualität von Stellenanzeigen und Bewerberprofilen Schnelle und direkte Interaktion zwischen Bewerber und Unternehmen möglich Anzeigendauer ist ohne großen Mehraufwand verlängerbar Zusatzinformationen über Links abrufbar Vorauswahl über Vergleich von Angebots- und Nachfragedaten (Matching-Verfahren) Vgl.: O. V.: E-Recruiting, abgerufen am Nachteile des E-Recruitings Risiken durch die automatische Vorselektion Das Bewerbungsverfahren findet auf einer unpersönlichen Ebene statt E-Recruiting ist nicht einheitlich standardisiert Softwareprobleme Mangelnde Datensicherheit Durch eine detaillierte Vorbereitung der Einführung von E- Recruiting-Maßnahmen können diese Nachteile kompensiert werden. die Vorteile überwiegen Vgl. O. V.: E-Recruiting, abgerufen am

31 Auswirkungen des E-Recruitings E-Recruiting ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken Einige Unternehmen setzen nur noch auf E- Recruiting Einsatz von Web 2.0-Inhalten zur Erhöhung des Rekrutierungserfolgs Blogs Podcasts/Videocasts Mobile E-Recruiting als zukünftige Weiterentwicklung Vgl. Wolfgang Jäger, Stephan Böhm: Junge Talente richtig anbaggern, HR Performance 03/2008, S Portfolio stationärer und mobiler Unternehmen-Bewerber-Kommunikation Outbound (Unternehmen zu Bewerber) Home Desktop PC Home Desktop PC Mobile Endgeräte Drahtlos Mobilfunk Home Desktop PC Internet/ Web 2.0 Inbound (Bewerber zu Unternehmen) Kiosksysteme/ Terminals Mobile Endgeräte Drahtlos Mobilfunk Infoterminal und drahtloser Zugang Hotspots Mobile Tags Entnommen aus: Wolfgang Jäger, Stephan Böhm: Junge Talente richtig anbaggern, HR Performance 03/2008, S

32 Potenziale stationärer und mobiler Zugangstechnologien für das E-Recruiting Zugangstechnik Beschreibung Bewertung E-Recruiting Home Desktop PC Kiosksysteme/ Terminal Mobiles Endgerät über drahtlose Zugangstechnologien Mobiles Endgerät über Mobilfunknetze Interaktion erfolgt über eigenen PC der Zielgruppe Nutzung für stationäres Internet (z. B. Webseiten, , Feeds, Podcasts) Interaktion über Terminal an ausgewählten lokalen Standorten Kombination mit drahtlosen Zugangstechnologien möglich Nutzung von z. B. Webseiten und aus dem Bereich des stationären Internets Interaktion an lokalen Hotspots über das eigene mobile Endgerät Direkter Download von Inhalten auf mobile Endgeräte möglich (Push/Pull) Auch Zugang zum öffentlichen Internet möglich (abhängig von Anbindung des Zugangspunkts an öffentliche Netze) Interaktion im gesamten Versorgungs-bereich der Netze über das eigene Endgerät Nutzung mobiles Internet/ mobile Mails/ mobile Messaging oder Versand von SMS/MMS etc. Bereits etablierter Zugang Innovationspotenzial für E-Recruiting vornehmlich durch neue Inhalteformate (z. B. Podcasts) Möglichkeit lokal hohe Aufmerksamkeit zu erzeugen Keine hardwarebezogenen Anforderungen seitens des Nutzers Innovationspotenziale aber eher in Verbindung mit drahtlosen Zugangstechnologien Möglichkeit zu personalisierter Zielgruppenansprache Kostenloser Datenaustausch Informationen sind auf eigenem mobilem Endgerät verfügbar Nur lokal begrenzter Einsatz Zusätzlich zu drahtlosem Zugang ist hohe Reichweite möglich Für Datenaustausch sind aber Nutzungsentgelte zu entrichten Entnommen aus: Wolfgang Jäger, Stephan Böhm: Junge Talente richtig anbaggern, HR Performance 03/2008, S Auswahlschritte und Kriterien für ein E-Recruitment-System Bedarfsermittlung Marktanalyse Engere Auswahl Entscheidung für ein System Implementierung, Setup Schulung der Anwender Betrieb, Support Die Einführung einer E-Recruitment-Software ist keine Entscheidung für zwischendurch. Eine erfolgreiche Implementierung kann durch einen strukturierten Prozess erreicht werden. Entnommen aus: Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S

33 Schritt 1: Bedarfsermittlung Analyse der Personalbeschaffungsprozesse inkl. der beteiligten Personen und Abteilungen Management von Massenaktionen, Initiativbewerbungen, Rankingfunktionen, etc. Evaluierung, inwiefern eine mögliche Internationalisierung bedacht werden soll Mehrsprachigkeit Unterschiedliche gesetzliche Anforderungen Zur Prozess- und Schnittstellengestaltung kann ein externer Berater herangezogen werden Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S Schritt 2: Marktanalyse Ein gutes System sollte das Firmenimage zum Bewerber transportieren Kosten durch Customizing in die Auswahl mit einbeziehen, da die verfügbaren Produkte selten zu 100 Prozent zu den Unternehmensprozessen passen Schulungs-, Hosting-, Wartungs- und Supportkosten einbeziehen Exemplarische Recherche von 5 bis 10 Anbietern und Systemen Prüfung von Funktionsumfang und des Implementierungsund Betriebsgebarens Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S

34 Checkliste zur Auswahl der richtigen Lösung Welche Ziele sollen mit einer neuen Software erfüllt werden? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung (Know-how, Projektteam, etc.) Welche Größenordnung nimmt das Budget ein? Welche Kernanforderungen werden an die Lösung gestellt (funktionale, prozessuale und technologische)? Ist gegebenenfalls der Kauf einer Software ausschließlich für einen bestimmten Bereich die richtige Wahl (Best-of-Breed-Konzept)? Soll auch dezentral auf die Lösung zugegriffen werden? Ist eine Mietlösung eine Alternative (gehostet über betreutes und gesichertes Rechenzentrum, wobei die Wartungs- und Pflegeverantwortung beim Hersteller bzw. Servicepartner liegt)? Können kurz- bzw. mittelfristig Anforderungen hinzukommen (z. B. aufgrund von Expansion), so dass eventuell später auch andere Bereiche Quelle: Human Recources Software der Praxisratgeber für Personalentscheider 67 Pflichtenheft betriebswirtschaftliche u. technische Anforderungen an die neue Software Porträt des Auftraggebers Ausgangssituation Ziele aus Anwendersicht Hardware-Anforderungen Fachliche Anforderungen Randbedingungen (Quelle: Abts/Mülder: Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl. Braunschweig

35 Katalog der erforderlichen Funktionen (Auszug) Anforderung Anwendereigene Reports Erstellung von Reports im Web Berichtsbaum ja nein ja Berichtswesen Dienstleistung wird von unserer Software abgedeckt Lösung über Fremd-Software bzw. SW-Partner Bemerkungen Auswertungsmöglichkeit aller Stamm- und Bewegungsdaten durch den Anwender Zugriff auf die Daten gem. Berechtigungskonzept Graphische Darstellung von Ergebnissen Anzahl mitgelieferter vordefinierter Reports Data Warehouse verfügbar Vordefinierte Datenstrukturen, Anwender individuell modifizierbar Ausgabe von Reports wahlweise im XML, als PDF oder weiteren Formaten ja ja ja nein teilweise ja Anbindung Partnerlösung xml, html Torten-, Balkendiagramme in Summe (Abrechnungssystem und Mangementsysteme): ca Katalog der erforderlichen Daten (Auszug) Datengruppen Daten zur Person Name Vorname Pers-Nr. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität Geschlecht Familienstand Einstrittsdatum R-Eintrittsdatum Organisatorische Zuordnung Anschriften Daten zur Nettoabrechnung (Steuer, SV) Region Kostenstelle Kostenstellenbezeichnung Kostenstellenname Name zust. Geschäftsführer Ort Büro Personalbereich/Unternehmen Buchungskreis Vorgesetzter... PLZ Stasse Haus Nr. Sozialversicherungsnummer Pflichtkrankenkasse private Krankenkasse AG-Anteil Tätigkeitsschlüssel Anzahl Kinder *** 70 35

36 Exemplarischer grober Zeitplan für die Systemeinführung Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Monat 5 Monat 6 Monat 7 Start der Umsetzung, Entscheidung für ein System steht fest Detailkonzept, Erstellung Pflichtenheft Customizing Anpassung Website Schnittstellen Testing Schulung Übernahme Altdaten Evtl. Pilotphase Lifeschaltung Entnommen aus: Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S Schritt 3: Engere Auswahl Softwarevorführung zur Bewertung Ausreichende Zeitfenster pro Präsentationstermin einplanen Unterschiede zwischen vorgeführten Systemen ermitteln Funktionale Tiefe der Systeme ausloten Testzugänge von Anbietern nutzen Zufriedenheit von Referenzkunden der jeweiligen Anbieter erfragen Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S

37 Schritt 4: Entscheidung für ein System Grundfunktionen des Recruitings sollte von jedem System erfüllt werden Eine harmonische Anpassung in die eigene Systemlandschaft sollte möglich sein Je enger die Verzahnung mit der eigenen Webseite, umso höher die Akzeptanz beim Bewerber Beispielreferenzen helfen bei der Beurteilung Ein System ist empfehlenswert, wenn es möglichst viele Kernfunktionen in der Standardversion enthält, die beim eigenen Recruiting zur Arbeitsentlastung benötigt werden Minimierung von kostenintensivem Customizing Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S Schritt 5: Implementierung Pflichtenheft gemeinsam mit dem Anbieter erstellen Unbedingt benötigte Schnittstellen müssen im Voraus abgeklärt werden, standardisierte Schnittstellen helfen (z. B. zu einem SAP- System) Anpassungsbedarf reduziert sich Die Parametrisierung des Systems mit Anforderungsprofilen, Prozess- Workflows, etc. kann durch die Anwender und den Systemanbieter erfolgen Bei der Zeitplanung sollten ausreichend große Puffer berücksichtigt werden um Unvorhergesehenes handeln zu können Unrealistische Zeitvorgaben können das Projekt ins Schwanken bringen Die Konzeptionsphase beginnt erst nach der Entscheidung für ein System Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S

38 Schritt 6: Schulung der Anwender Die folgenden Fragen sollten in dieser Phase geklärt werden: Wie und in welchem Umfang soll wer geschult werden? Können Fachabteilungen mit sehr geringem Schulungsaufwand das System bedienen? Wie häufig ist voraussichtlich eine Nachschulung, z. B. aufgrund von Fluktuation, notwendig? Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S Schritt 7: Betrieb, Support Der Anbieter sollte Angaben zu Wartung und Weiterentwicklung des Systems machen Regelung des Service Levels nach Inbetriebnahme Wer erhält Support? Die Anwender Eventuell auch die Bewerber Auf welchen Kanälen ist der Support erreichbar? Hotline Per Etc. Wann ist der Support erreichbar? Werktags 08:00 17:00 Uhr 24h Support an 7 Tagen Vgl. Ingolf Teetz: Bewerbermanagement mit System, Personalwirtschaft Sonderheft 11/2008, S

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Vortrag

Mehr

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN TDS.Personal HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig.

Mehr

Personalwirtschaft. Modulübersicht

Personalwirtschaft. Modulübersicht Personalwirtschaft Modulübersicht Eichenweg 4, 01468 Moritzburg OT Friedewald Tel.: 03 51/ 8 38 78 71 Fax: 03 51/8 38 36 68 E-Mail: Haertelt@CH-GmbH.de Komplette Personalwirtschaft mit ausgereiften Einzelmodulen

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher.

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Endlich Zeit... Besondere Basisfunktionen aller Module...... und ihre

Mehr

Sage Personalwirtschaft. Sage HR Solutions AG

Sage Personalwirtschaft. Sage HR Solutions AG Sage Personalwirtschaft Sage HR Solutions AG Sage HR Solutions AG stellt sich vor. 2 Sage HR Solutions stellt sich vor Sage HR ist ein spezialisierter Anbieter von Komplett-Lösungen für die Personalwirtschaft

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Human Capital Assistant

Human Capital Assistant Human Capital Assistant Erfolgreiches HR-Management durch eine innovative Human Resources Management Software Der Human Capital Assistant mit wahlweise integrierbarem Gehaltsverrechnungsmodul zählt zu

Mehr

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher.

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Die Produktivität in unserer Personalabteilung konnte sichtlich gesteigert werden.

Mehr

Intelligente HR-Software

Intelligente HR-Software Intelligente HR-Software 1 Die neue Effizienz im HR-Management prosofthr.director ist eine hochmoderne workflow-optimierte Komplettlösung, die Sie bei allen Prozessen des HR-Managements unterstützt: vom

Mehr

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme Personalmanagementsystem Falko Matte - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Die Personalwirtschaft als Basis für Ihr Unternehmen Mit Flexibilität und Skalierbarkeit

Mehr

KWP.E-RECRUITING. E-Recruiting mit SAP ERP HCM Die effiziente Lösung zur Personalbeschaffung

KWP.E-RECRUITING. E-Recruiting mit SAP ERP HCM Die effiziente Lösung zur Personalbeschaffung KWP.E-RECRUITING E-Recruiting mit SAP ERP HCM Die effiziente Lösung zur Personalbeschaffung Im Rahmen der Zusammenarbeit mit SAP wurde KWP.FastTrack_Recruiting! entwickelt. Die Lösung bietet vordefinierte

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert.

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Die Zeitersparnis mit Sage HR Time ist durchaus spürbar. Darüber hinaus konnte durch

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

becrui u t i er e Das s e lekt k r t o r n o i n s i c s h c e h e Recruiting System b ei B ertelsmann

becrui u t i er e Das s e lekt k r t o r n o i n s i c s h c e h e Recruiting System b ei B ertelsmann becruiter Das elektronische Recruiting System bei Bertelsmann Inhalt Überblick Bertelsmann Recruiting Services E-Recruiting bei Bertelsmann Das Bewerbermanagement-System becruiter: Infrastruktur Ganzheitliches

Mehr

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Sage HR Whitepaper Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Kennen Sie das? Einfachste Prozesse verursachen oft komplizierte und aufwändige Bearbeitungswege.

Mehr

Sage HR-flex powered by. Individualität mit System

Sage HR-flex powered by. Individualität mit System Sage HR-flex powered by Individualität mit System Sage HR-flex - Module flexibles Datenmodell individualisierbares HR- System anpassbare Oberfläche Sage HR Solutions AG Seminarmanagement Seminar mit Ort

Mehr

WÄHLEN SIE IHRE MODULE

WÄHLEN SIE IHRE MODULE ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN Software, die alle Routineaufgaben erledigt 3 DIE PASSEN PERFEKT WÄHLEN SIE IHRE MODULE TDS-PORTAL Das clevere Tor für alle Mitarbeiter Ihre Kollegen kennen sich selbst

Mehr

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HR4YOU-HCM Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HUMAN RELATIONSHIP MANAGEMENT SYSTEMS WARUM HR4YOU? Die Softwarelösungen von HR4YOU sind webbasiert und mehrsprachig verfügbar.

Mehr

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie Jochen Erfurt seit 1998 Apertum Schwerpunkt Servicemanagement seit 2010 bei der Compra GmbH, Schwerpunkte Personalmanagement

Mehr

1. Einführung, Grundbegriffe

1. Einführung, Grundbegriffe Vernetzte Wirtschaft Anwendungen, Fallbeispiele, Übungen 1. Einführung, Grundbegriffe E-Commerce E-Business Portal Zulieferer 1 Zulieferer 2... Zulieferer n... Zentrallager 1 FROSTY AG Zentrallager 2...

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

HR ECruiting. professional digital recruiting. Recruiting

HR ECruiting. professional digital recruiting. Recruiting HR ECruiting professional digital recruiting Recruiting leicht gemacht Sehr geehrte Damen und Herren, HReCRUITING bietet insbesondere Industrie, Banken, öffentlicher Verwaltung, Dienstleistungsunternehmen

Mehr

High Performance HR-Software

High Performance HR-Software März 2007 dpw H.R. Software GmbH Personalsoftware ist unsere Berufung 50 Spezialisten für Personalsoftware 35 Jahre Erfahrung Ein Unternehmen der Sage Group Strategische Partnerschaften mit Experten und

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Bewerbung & Einstellung

LeBit Industrial Solutions. Bewerbung & Einstellung LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Bewerbung & Einstellung MIT TEAMWORK ZUM WUNSCHKANDIDATEN Was erschwert es Ihnen, gute Mitarbeiter zu gewinnen? Rückläufiges Erwerbspotential, der härtere Wettbewewerb

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 Ressorcen optimieren s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1.1. Information der Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Personalabrechnung über Auftragsinhalt und Vorgehensweise 1.2. Ermittlung

Mehr

Personalwirtschaft Integrierte Lösungen für die Personalarbeit

Personalwirtschaft Integrierte Lösungen für die Personalarbeit Integrierte Lösungen für die Personalarbeit Integrierte Lösungen für die Personalwirtschaft Die Sage HR Solutions AG ist der Spezialist für branchenunabhängige HR-Software. Dabei bringt die Sage HR Solutions

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Reisemanagement Dienstreisen PLANEN UND ABRECHNEN Wenn in einem Unternehmen Vertrieb, Kundenservice und Dienstleistung mit einem hohen Anteil an Dienstreisetätigkeit

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit

Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz und Datensicherheit Gliederung 1. Datenschutz 2. Datensicherheit 3. Datenschutz und sicherheit in der Verbandsarbeit 12.01.14 Raphael Boezio 2 Datenschutz Was ist Datenschutz? Datenschutz ist

Mehr

Sage Infocenter. Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft

Sage Infocenter. Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft Sage Infocenter Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft Integrierte Lösungen für die Personalwirtschaft Sage HR ist der Spezialist für branchenunabhängige HR-Software.

Mehr

CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März 2008

CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März 2008 Prof Dr. Wolfgang Jäger ehr Status quo und neue Trends für das Personalmanagement CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März 2008 1 Inhalt - Innovative HR-IT-Konzepte als Erfolgsfaktoren moderner Personalarbeit

Mehr

Professionelles Personalmanagement für Ihren Erfolg

Professionelles Personalmanagement für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelles Personalmanagement für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

Inhalt. 1 Ziel dieses Buchs... 17. 2 Überblick über SAP ERP HCM... 23. 3 SAP-ERP-HCM-Projekte... 55. Einladung... 15

Inhalt. 1 Ziel dieses Buchs... 17. 2 Überblick über SAP ERP HCM... 23. 3 SAP-ERP-HCM-Projekte... 55. Einladung... 15 Einladung... 15 Was sind Thema und Ziel dieses Buchs? Wer kann von der Lektüre profitieren? Was ist neu in dieser vierten Auflage? Diese Fragen werden im Folgenden beantwortet. 17 1 Ziel dieses Buchs...

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung rhvzeit ist eine flexible Lösung, die sich leicht an die unterschiedlichen Anforderungen des Managements, der Tarifverträge und der Mitarbeiter anpassen lässt. Die Erfassung der Arbeitszeit

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Neue Oberflächen und Funktionalitäten mit EhP4: Part2 E-Recruiting

Neue Oberflächen und Funktionalitäten mit EhP4: Part2 E-Recruiting SAP HCM Talent Management Neue Oberflächen und Funktionalitäten mit EhP4: Part2 E-Recruiting Autor: Jens Richter arbeitet seit Ende 2006 als Consultant bei der iprocon GmbH (www.iprocon.de). Er betreut

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Personal Wirtschaft mit SAP R/3

Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Paul Wenzel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Personalstammdaten,

Mehr

Führen Sie Ihre Mitarbeiter

Führen Sie Ihre Mitarbeiter Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg Sage Personalsoftware und Service Ihr Partner für Lohn und Personal Mit unseren Lösungen unterstützen Sie Ihre Personalabteilung bei der Umsetzung einer nachhaltigen

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Inhalt Workforce Management ARGOS Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Mit der Sage Personalkostenplanung sind wir in der Lage, die zukünftigen Kosten für die Mitarbeiter langfristig zu planen und Abläufe bei der Personalverwaltung so zu strukturieren,

Mehr

Sage Reisemanagement. Volker Schuhmacher, Personalleiter Dettmer Reederei GmbH & Co. KG, Bremen

Sage Reisemanagement. Volker Schuhmacher, Personalleiter Dettmer Reederei GmbH & Co. KG, Bremen Sage Reisemanagement Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, vermeiden wir beim Modul Reisemanagement das mehrmalige Eingeben gleicher Daten. Dies und die

Mehr

Sage HR Focus Mitarbeiter- und Management Self Services im Web: Intranet- Portale für Personalarbeit

Sage HR Focus Mitarbeiter- und Management Self Services im Web: Intranet- Portale für Personalarbeit Sage HR Focus Mitarbeiter- und Management Self Services im Web: Intranet- Portale für Personalarbeit Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Inhalt 1.0 Einleitung

Mehr

Sage HR Controlling Reports & Analysen

Sage HR Controlling Reports & Analysen Sage HR Controlling Reports & Analysen Integrierte Lösungen für die Personalwirtschaft Sage HR ist der Spezialist für branchenunabhängige HR-Software. Dabei bringen wir ein umfangreiches Wissen rund um

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Wolfgang Brickwedde Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Agenda Candidate Experience & Multi-Jobposting Die Herausforderungen für Recruiter bei der Nutzung von Jobbörsen und E-Recruiting

Mehr

Sage Bewerbermanagement

Sage Bewerbermanagement Sage Bewerbermanagement Unser expandierendes Unternehmen kann mit der Sage Personalwirtschaft die steigenden Qualitätsanforderungen sowie die Herausforderungen der Gesetzgebung in den Bereichen Personalentwicklung,

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Als langjähriger Anwender der Sage Personalabrechnung haben wir nun auch die Personalkostenplanung im Einsatz und sind rundum zufrieden. Vor allem der minimale Aufwand bei der

Mehr

Bewerbermanager Die leistungsfähige Komplettlösung für ein effizientes und professionelles Bewerbermanagement

Bewerbermanager Die leistungsfähige Komplettlösung für ein effizientes und professionelles Bewerbermanagement Bewerbermanager Die leistungsfähige Komplettlösung für ein effizientes und professionelles Bewerbermanagement Steigern Sie die Qualität Ihrer Stellenbesetzung und senken Sie gleichzeitig Ihre Prozesskosten.

Mehr

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden,

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, Sage Reisemanagement Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, vermeiden wir beim Modul Reisemanagement das mehrmalige Eingeben gleicher Daten. Dies und die

Mehr

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann.

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Moderne Softwaresysteme sollen ihre Anwender bzgl. der Benutzbarkeit

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerbermanagement] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten

Mehr

Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting

Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting Olivier Le Moal - Fotolia.com Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting Das Spezial-Angebot für P&I LOGA Kunden für den komfortablen Einstieg in das Bewerbermanagement [2] Copyright 2014 P&I AG

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich.

Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich. Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich. Sage HR Recruiting 2.0 - Bewerbermanagement Was erschwert es Ihnen, gute Mitarbeiter zu gewinnen? Rückläufiges

Mehr

Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft

Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft Jörg Edinger, AnjaJunold, Klaus-Peter Renneberg Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft Galileo Press Bonn Boston 1.1 Zielgruppe 17 1.2 Wie arbeiten Sie mit diesem Buch? 18 1.3 Noch mehr Inhalt 20 2.1 Unternehmen

Mehr

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Lösungen zum Personal-Management mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Leistungen einer strategisch orientierten Personalabteilung Hohe Aufgabenteilung Geringe Software-Unterstützung

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN JOBBÖRSE Stellenanzeigen erhalten Ihr Corporate Design und können einfach erstellt werden. Sämtliche Angebote werden übersichtlich verwaltet und nach Ablauf archiviert.

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Sage Zeitwirtschaft. Ingrid Schauenberg, Personalleiterin bei Labor 28, Berlin

Sage Zeitwirtschaft. Ingrid Schauenberg, Personalleiterin bei Labor 28, Berlin Sage Zeitwirtschaft Der Einsatz der Sage Zeitwirtschaft bedeutet für uns, dass die von unseren Mitarbeitern gewünschte Einsichtnahme in ihre Daten jederzeit möglich ist. Denn das Mitarbeiter Portal stellt

Mehr

H R - M A N A G E M E N T S T R A T E G I S C H E P E R S O N A L - L Ö S U N G E N

H R - M A N A G E M E N T S T R A T E G I S C H E P E R S O N A L - L Ö S U N G E N H R - M A N A G E M E N T S T R A T E G I S C H E P E R S O N A L - L Ö S U N G E N Funktionen Personaldossier Mitarbeitendengespräche Zielvereinbarungen Kompetenzmanagement Potenzialmanagement Nachfolgeplanung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Sie suchen die besten Köpfe? Behalten Sie den Überblick - mit dem. Dank vorher festgelegten Parametern werden Maßnahmen direkt an die richtigen Teams und

Mehr

Finetime for Windows

Finetime for Windows Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Finetime for Windows Zeit für das Wesentliche (C) 1996-2012 ADC Elektronik GmbH Finetime for Windows Exakter Nachweis der Arbeitszeit Für eine korrekte Berechnung der

Mehr

Sage Bewerbermanagement

Sage Bewerbermanagement Sage Bewerbermanagement Unser expandierendes Unternehmen kann mit der Sage Personalwirtschaft die steigenden Qualitätsanforderungen sowie die Herausforderungen der Gesetzgebung in den Bereichen Personalentwicklung,

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Einleitung Zur täglichen Praxis von Arbeitsgruppen gehören Abläufe (Workflow), an denen mehrere Mitarbeiter beteiligt sind und die nach festgelegten

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Personalverwaltung. Mehr als nur Personalverwaltung

Business-Lösungen von HCM. HCM Personalverwaltung. Mehr als nur Personalverwaltung Mehr als nur Personalverwaltung In jedem Unternehmen ist das Personalmanagement eine Grundaufgabe. Dazu gehört u.a. die Verwaltung der Personalstammdaten. Diese in einem einheitlichen System zu organisieren

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland Ziele Zielgruppen Struktur Design Ziele SoWIS Ziele, Zielgruppen Design Vorschlag zur Vorgehensweise 1. Konzept der 4 Homepages 2. EP-AO Homepage 3. EP-Intranet Homepages

Mehr

Komplettlösung für Personaldienstleister

Komplettlösung für Personaldienstleister Komplettlösung für Personaldienstleister 1 Die neue Organisation der Zeitarbeit Die Abwicklung der Prozesse in der Zeitarbeit ist komplex und aufwändig. Bereits seit Jahren unterstützt die prosoft Erfolgssoftware

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Recruitment Process Outsourcing

Recruitment Process Outsourcing Inhaltsverzeichnis Bearbeitung des Bewerbungseingangs... 2 Reaktions- und Prozesszeiten... 2 Medienunabhängige Tätigkeiten... 2 Zusätzlich bei Papierbewerbungen... 2 Zusätzlich bei E-Mail Bewerbungen...

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich.

Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich. Sage HR Recruiting 2.0 Finden Sie die richtigen Mitarbeiter. Schnell, interaktiv, erfolgreich. Sage HR Recruiting 2.0 bringt alle Personalentscheider optimal in den Auswahlprozessen zusammen. Dadurch können

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr