SEMINARE I. HALBJAHR 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINARE I. HALBJAHR 2015"

Transkript

1 SEMINARE I. HALBJAHR 2015

2 Mit mehr weiter kommen! Tun Sie sich und Ihrem Unternehmen etwas Gutes: Fortbildungen bringen nicht nur aktuelles und Fähigkeiten an den Mann und selbstverständlich die Frau es geht auch ganz entscheidend um Sicherheit und Motivation. Wer seinen Arbeitsablauf souverän gestaltet, ist nicht nur besser und motivierter, sondern kommt so auch schneller weiter. Der kleine Unterschied: das Praxis-Plus prosoft Seminare zeichnen sich dadurch aus, dass sie gezielt den Blick auf die Praxis richten. Das lässt sich in einer Broschüre schwer beschreiben, aber unsere Teilnehmer stellen genau das immer wieder heraus. Nehmen Sie das Beispiel unseres neuen Branchenzuschlagseminars (Seite 19). Das ist doch nicht neu!, werden Sie zurecht denken. Aber in der Praxis sind die Branchenzuschläge eben noch lange nicht überall und mit allen Details gelöst, oder es haben sich Fehler eingeschlichen, oder sie haben sich verflüchtigt. Wie war das nochmal mit den Hemmfristen? Und wie passt man die vollautomatisierten Zuschläge an individuelle Kundenkonditionen an? Quasi schon Standard, aber jährlich neu, sind unsere Jahreswechselseminare und das Tarif-Update (Seiten 5 und 6) letzteres inklusive Vorschau auf die kommenden Neuerungen, die im Koalitionsvertrag festgeschrieben sind. Starten Sie mit uns durch und profitieren Sie von unserem Praxis-Plus. Ihr Denny Hölscher Geschäftsführer (COO) prosoft EDV-Lösungen GmbH & Co. KG

3 Ihre Referenten Tanja Wegmann Steuerfachangestellte, geprüfte Bilanzbuchhalterin (IHK) und Geschäftsführerin von prosoft. Bei prosoft seit Mario Linhardt Der IT-System-Kaufmann ist seit 2007 bei prosoft, hat jahrelange Erfahrung im Service + Support Center, war im Außendienst in Österreich unterwegs und besucht seit 2012 Kunden in Deutschland. Laura Wegmann Gelernte Bankkauffrau und Wirtschaftsfachwirtin. Seit 2011 bei prosoft im Service + Support Center, seit 2013 im Außendienst unterwegs. Christoph Sauer Ausbildung als Bankkaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, mit 30 Jahren Berufserfahrung in der IT. Seit 10 Jahren bei prosoft im Fachbereich webbasierte und Hosting sowie IT-Sicherheit tätig. Bastian Hamp Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann bei einem Zeitarbeitsunternehmen, seit 2010 bei prosoft. Karin Lennartz Ausgebildete Industriekauffrau, arbeitete lange Jahre in der Zeitarbeit. Unter anderem als Gebiets- und Bezirksleiterin. Bei prosoft seit Timo J. Mühlmann B.A. Langjährige Beratungserfahrung in der Optimierung von Vertriebs-, Recruiting- und Verwaltungsprozessen in der Praxis von vielen hundert Zeitarbeitsunternehmen sowie Vertrieb und Schulung von Branchensoftware. Stefanie Stöcker Beraterin und Projektbetreuerin mittelständischer Zeitarbeitsunternehmen. Spezialisiert auf die Zentralisierung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung sowie Auftragsmanagement und Personalwirtschaft.

4 Jahreswechsel-Seminar 2015: Up to date in der Entgeltabrechnung 90% 10% In unserem Jahreswechsel-Seminar informieren wir Sie zu den neuen gesetzlichen Änderungen zum Jahreswechsel 2014/2015 im Personalwesen. Unsere Expertin Tanja Wegmann verschafft Ihnen den Durch- und Überblick zu den relevanten gesetzlichen Änderungen. Nachfolgend die aktuellen, die wir für Sie in diesem Sonderseminar praxisnah aufbereiten: Mindestlohn Grundlagen zum gesetzlichen Mindestlohn ab Arbeitslohn Neuregelung Betriebsveranstaltungen ab Euro-Freigrenze für Arbeitsessen und Aufmerksamkeiten ab Lohnsteuerrecht Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 Reform des neuen Reisekostenrechts 2014 Lohnsteuerbescheinigung 2015 Aktuelles und Praxiserfahrungen zum ELStAM-Verfahren Steuerfreie Kindergartenzuschüsse Gehaltsumwandlung beim Auslagenersatz Sozialversicherungsrecht Geringfügige Beschäftigung und Mindestlohn Was gibt es sozialversicherungsrechtlich zu beachten? Aktuelles zu Minijob und Gleitzone, u.a. Ende der Übergangsregelung zum Aktuelles aus den verschiedenen Sozialversicherungszweigen und Rechengrößen 2015 Zusatzbeitrag ab Änderungen im Meldeverfahren Was ist für die Zukunft geplant? Geschäftsführung, Personalleiter, Personalsachbearbeiter, Disponenten sowie Mitarbeiter aus der Entgeltabrechnung, die sich für die Neuerungen und Änderungen interessieren. Referentin: Tanja Wegmann Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr* 259,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** 5

5 2015: Tarife, Gesetze und die Politik: Immer auf dem neuesten Stand 75% 25% Auf den ersten Blick halten sich die Änderungen zum Jahreswechsel 2015 in Grenzen. Auf den zweiten Blick kommt man jedoch am Koalitionsvertrag nicht vorbei und der birgt Arbeit für die Zeitarbeit. Das Seminar thematisiert die sehr konkret formulierten Änderungen und was sie in der Konsequenz für Zeitarbeitsunternehmen bedeuten. Nicht nur mit Blick auf den unmittelbaren Jahreswechsel, sondern auch auf die kommenden Monate und Denn jede Änderung birgt auch Chancen aber nur, wenn man sich rechtzeitig damit beschäftigt. Zudem erläutert das Seminar die aktuell notwendigen Anpassungen und stellt sie in den unternehmerischen Zusammenhang immer auch mit Rückgriff auf die massiven Veränderungen der letzten beiden Jahre. Diese werden noch einmal angesprochen, in ihren Auswirkungen analysiert und aus den laufenden Erfahrungen heraus auf eine aktuelle Basis gestellt. Aktuelle/geplante Änderungen 2015 Entgeltgruppenerhöhung und Auftragsanpassung Tarifautonomiestärkungsgesetz (TASG) Equal Treatment/Equal Pay Höchstüberlassungsdauer Auffrischung Änderungen 2014 Berechnung der Entgeltfortzahlung bei Urlaub und Krankheit Wechsel Entgeltgruppe 3 auf 4 Geschäftsführung, Verwaltung, Disponenten Referent: Timo Mühlmann Essen Regensburg Hamburg

6 Das Jahreswechsel-Paket Mit diesem Seminarpaket bringen wir Sie im Doppelpack auf den neuesten Stand! Im ersten Teil informieren wir Sie über die anstehenden Gesetzesänderungen im Personalwesen. Sie erhalten einen optimalen Überblick über die Neuheiten und Änderungen im Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht für das Jahr Der zweite Teil thematisiert die Änderungen im Tarifvertrag sowie geplante Änderungen im AÜG und deren Auswirkung in der Praxis. Beispiele sind das Tarifautonomiestärkungsgesetz (TASG), die Entgeltgruppenerhöhung von E3 auf E4 oder die Durchschnittsberechnung für Urlaub und Krankheit. >> Details Seiten 5 und 6 Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr 890,00 prosoft Kunden 690,00 Rabattstaffel 15 % bis 25 % ** 9

7 Best Practice: Vertrieb mit Konzept und Struktur durch Interessentendatenbank & Terminplaner in AÜOffice Best Practice: Unternehmenssteuerung mit AÜOffice Erfolgsmessung für Vertrieb, Recruiting und Verwaltung Vertrieb beginnt bei der Auswahl der richtigen Firmen erfolgversprechende Firmen, die Sie auch wirklich als Kunden gewinnen können. Doch die Interessentendatenbank ist oft genug ein Datenfriedhof: unstrukturiert, ungepflegt, unergiebig. Kundengewinnung wird zum Glücksspiel! Damit räumt das Seminar auf: Wie definieren Sie Ihre Kunden? Wie nutzen Sie die Interessentendatenbank als Erfolgsbasis? Wie wird der Terminplaner intelligent genutzt, damit die erste Kundenansprache auch wirklich der Startschuss für Vertriebserfolg sein kann? Die klassische betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) blickt NUR zurück. Sie gibt keine Hinweise auf die Ursachen positiver und negativer Entwicklungen und sie bewertet keine Zukunftsaussichten. Vertrieb und Disposition brauchen jedoch aussagekräftige Zahlen mit Blick auf das kommende Geschäft. Das Seminar stellt verschiedene Kennzahlen und Erhebungsmethoden aus AÜOffice vor und zeigt, wie diese ein frühzeitiges Gegensteuern bei problematischen Veränderungen ermöglichen und wie sich positive Trends verstärken lassen. Marktanalyse Definition der Zielkunden Akquisitionsziele und deren zeitliche Planung Interessentendatenbank Mindestanforderungen an die Datensätze und Recherche Filterung & Segmentierung der Interessentendatenbank Die richtige Kontaktdokumentation Angebote, Schriftverkehr & Mailings Profilversand AÜOffice Terminplaner Ersteinrichtung Handhabung Wiedervorlagen AÜOffice PerfectMatch Zusammenhang Bewerber und Vertrieb Personaldisponenten, Vertrieb Referent: Timo Mühlmann Essen Regensburg Hamburg Kennzahlen in der Zeitarbeit: Berichte auf dem Prüfstand Wer nichts weiß, muss alles glauben. Inhalt, Struktur und Interpretation der BWA Deckungsbeitragsrechnung Rückstellungen AZK, Urlaub, VBG, BAG Personalstatistik Vertriebs-/Recruitingstatistik Benchmarking: Wie steht Ihr Unternehmen in der Branche da Verhältnis direkter und indirekter Kosten zum Umsatz Verhältnis Produktiv-/Unproduktivlohnkosten Quoten: Krankheit, Urlaub, Feiertage Warte-/Garantiezeiten Interpretation intern/extern-ratio Dokumente/Arbeitshilfen DB I Rechnung/Monatsbericht DB II Rechnung Vorkalkulation Muster BWA-Struktur Muster Vertriebsstatistik-/Vertriebsstatistik Geschäftsführung, Controlling, Niederlassungsleitung Referent: Timo Mühlmann Essen Regensburg Hamburg

8 Best Practice: Prozessoptimierung in Auftrag, Zeiterfassung und Faktura mit AÜOffice 25 % der Einnahmen fließen bei manchen Zeitarbeitsunternehmen in die indirekten Kosten ein Unding, das den Gewinn schmälert und Wachstum blockiert. Wir zeigen Ihnen aus unserer Praxiserfahrung die effizientesten Prozesse aus den Bereichen Auftrag, Zeiterfassung und Faktura und deren Umsetzung in AÜOffice. Ein Tag für Entscheider mit Blick für die Zukunft. Zeiterfassung Automatisierungspotenziale in der Erfassung von Produktiv-/Unproduktivzeiten Webzeiterfassung Web-App Bester Weg der wöchentlichen Vollständigkeitskontrolle Faktura Hinterlegung von Rechnungsturnus, -sortierung und -anschrift Automatische kundenbezogene Zusatztexte Elektronischer Rechnungsversand Idealer Weg bei Rechnungskorrektur & Gutschriften Im Anschluss: Einblick in die Digitale Personalakte Geschäftsführung, Verwaltung, Sachbearbeitung Referenten: Timo Mühlmann / Stefanie Stöcker Essen Regensburg Hamburg

9 Best Practice: Recruiting und Bewerbermanagement in AÜOffice Das Seminar setzt zu Beginn im Recruiting an, nämlich bei der Gewinnung neuer Bewerber. Diese Gewinnung wird in vielen Zeitarbeitsunternehmen von allen Mitarbeitern irgendwie nebenher miterledigt doch das gehört zielgerichtet in zentrale Hände. Wir zeigen, wie Sie den Mediendschungel lichten, sichten und strukturieren. Und wie Sie für Ihr Unternehmen herausfinden, wo Sie nachweislich die besten Bewerber gewinnen. Eliminieren Sie mit diesem Seminar einen echten Zeitfresser und Flaschenhals in Sachen Erfolg: Das Bewerbungsaufkommen. Bewerbungen kommen dezentral und auf unterschiedlichen Kanälen ins Unternehmen und dann? Wir zeigen Best Practice für den Weg einer Bewerbung vom Eingang bis zur Einstellung oder Absage mit AÜOffice. 14 Recruiting Übersicht im Multimedia Medien für Stellenanzeigen kategorisieren Erstellung Mediaplan: Wo wird geschaltet, wie geht es? Recruitingkosten senken Kostenlose Verlinkung von Stellenbörsen aufdecken Printanzeigen effektiv und kostengünstig gestalten Was bringt am meisten? Bewerberquellen richtig erfassen Recruiting-Statistik: Bewerberstrom und Quellen auswerten Bewerbermanagement So zentralisieren Sie Ihren Bewerbungseingang Workflow-Design: Tools und Best Practice vom Eingang bis zur Einstellung Bewerberpool: So wird Ihre Bewerberdatenbank effektiv nutzbar Wie Sie Ihren Vertrieb entlasten und Aufgaben im Recruiting intelligent verteilen Recruiting, Verwaltung, Sachbearbeitung Referent: Timo Mühlmann Essen Regensburg

10 Neu in der Zeitarbeit: Crashkurs für Mitarbeiter 100% AÜOffice für Einsteiger 100% Neuen Mitarbeitern im Unternehmen fehlt oft das Verständnis für die komplexen Abläufe in der Arbeitnehmerüberlassung, für die speziellen Bedingungen der Branche. Die Einarbeitung ist mühsam, auch nach Monaten noch passieren Fehler, weil Zusammenhänge nicht erkannt werden. Hier hilft das Seminar. Es behandelt alle relevanten in der Zeitarbeit. So werden Mitarbeiter sicherer, produktiver und erfolgreich. Jede ist nur so gut wie die Mitarbeiter, die sie bedienen dieses Einsteigerseminar macht Ihre Mitarbeiter gut. Vorkenntnisse in AÜOffice sind keine erforderlich. Am Ende kennen die Teilnehmer den grundlegenden Aufbau der Module und die Menüs in AÜOffice und haben praxisnah genau das geübt, was die tägliche Praxis in der Zeitarbeit verlangt. Die Branche Zeitarbeit Historie und Entwicklung Marktteilnehmer, wichtige Personen Ziele und Tätigkeiten von Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Politik AÜ und Tarifverträge BAP und igz: Erläuterung und Vergleich Grundlagen und Arbeitsrecht Alle Mitarbeiter im 1. Beschäftigungsjahr, Auszubildende Referenten: Timo Mühlmann / Stefanie Stöcker Essen Regensburg Hamburg Überblick über Module und Grundaufbau des Programms Kunden- und Personalstamm Auftrag und Personalüberlassung Abrechnung Akquisition Neue Mitarbeiter, Auszubildende Referenten: Karin Lennartz / Mario Linhardt / Bastian Hamp / Laura Wegmann Essen Regensburg Hamburg Wie funktioniert ein Zeitarbeitsunternehmen? Grundlagen Disposition, Recruiting und Vertrieb Umgang mit Kunden und Bewerbern Verwaltung: Vielfalt begreifen Grundlagen Lohnabrechnung und Finanzbuchhaltung Seminargebühr* 350,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Standort Regensburg-Obertraubling: min. 5 Teilnehmer, max. 20 Teilnehmer Callverrechnung: Ja 17

11 Branchenzuschläge? Alles fit mit AÜOffice! Branchenzuschläge sind in der Zeitarbeit zum Alltag geworden aber nicht jeder hat tagtäglich damit zu tun, ganz zu schweigen von Mitarbeitern, die neu in den Betrieb kommen oder erstmals mit den komplexen Zuschlagmodellen konfrontiert werden. Das Seminar ist konsequent praxisorientiert aufgebaut: Ausgehend von den gesetzlichen Grundlagen wird die theoretische Basis gelegt. Dann geht es zügig in die praktische Anwendung anhand von AÜOffice und hier wird vor allem auf die Details geachtet. Die Änderungen in den letzten beiden Jahren erfolgten oft Schlag auf Schlag. Im Seminar geht es deshalb auch darum, Unsicherheiten auszuräumen und schon wieder Vergessenes aufzufrischen. Gesetzliche Basis Alle gültigen Branchentarife 2015 Vollautomatisierte Branchenzuschläge in AÜOffice Unterbrechungs- und Hemmfristen Dreimonatsregelung Anpassung an Kundenkonditionen Aufzehrung übertariflicher Zulagen Hinterlegung historischer Vergleichsentgelte Automatische Kontrolle der Vergleichsentgeltvereinbarungen und -bestätigungen Deckelungsbeträge Vorbeschäftigungszeiten Überstunden Günstigkeitsprinzip Planung: Forecast-Kalkulation mit verschiedenen Zuschlagsstufen Vertriebsmitarbeiter, Disponenten, Lohnverwaltung Referent: Timo Mühlmann Essen Regensburg

12 Lohn Grundlagen: Rund um Steuer, Sozialversicherungen und mehr 100% AÜOffice Lohn intensiv Lohn ist ein alltägliches Brot in der Zeitarbeit und gleichzeitig ein hochsensibles Thema für alle Arbeitnehmer. Um so wichtiger ist, dass Mitarbeiter, die mit Lohnthemen beschäftigt sind, die Grundlagen beherrschen. Denn wenn die Kompetenzbasis beim Lohn nicht stimmt, ist Ärger vorprogrammiert: mit dem Finanzamt, der Rentenversicherung oder dem betroffenen Arbeitnehmer. Lohn Grundlagen ist das Einsteigerseminar für alle, die neu im Bereich Lohn arbeiten oder die ihre Kenntnisse auffrischen möchten, weil sich laufend etwas verändert. Behandelt werden vor allem die Lohngrundlagen, die in der tagtäglichen Zeitarbeitspraxis regelmäßig vorkommen. Lohnabrechnung ist eine Kernaufgabe in der Zeitarbeit: Sie muss perfekt sein bis ins Detail und darf doch nicht zu viel Zeit kosten. Die zweitägige Intensivschulung vermittelt Ihnen alle Möglichkeiten und Extras von AÜOffice und prosoft-lohn: Von der Vorbereitung der Lohnabrechnung mit all den individuellen Unterschieden über die laufende Erfassung und Abrechnung bis hin zu nachträglichen Korrekturen. Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Stundennachweiserfassung, Lohnvorbereitung und Lohnabrechnung. Grundlagen Lohnsteuerrecht Grundlagen Sozialversicherungsrecht Grundlagen Reisekostenrecht Meldewesen Minijobs + Studenten Pfändungen Mutterschutz/Erziehungszeit ELStAM in der Praxis Ausblick auf geplante Rechtsänderungen Neue Mitarbeiter, Lohnbuchhaltung, Auszubildende, Vertriebsassistenten, Sachbearbeitung Referentin: Tanja Wegmann Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr* 450,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Callverrechnung: Ja Achtung: Fundierte Kenntnisse in AÜOffice sind zwingend erforderlich. Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr* 450,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Standort Essen: min. 5 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer Standort Regensburg-Obertraubling: min. 5 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer Callverrechnung: Ja relevanten Ausdrucke Erfassung von Nettobezugsarten und Abzugsarten sowie die Hinterlegung von u.a. Vermögenswirksamen Leistungen, Pfändungen, Altersvorsorge Einstellungsmöglichkeiten im Tarifvertrag Einstellungen in Konditions- und Lohnartentabellen Verrechnung und Führung des Arbeitszeitkontos Bearbeitung von Austritten und Hinweislisten Durchschnittsbildung und Verwendung Stundenerfassung Fehlzeiten Übergabe an prosoft-lohn, Versand der SV-Meldungen, Monatsabschluss, Überweisungsvorbereitung, Vorbereitung der Bearbeitung von Lohnkorrekturen Schätzung der Sozialversicherungsbeiträge ELStAM - Erste Anwendungsschritte in AÜOffice Sachbearbeitung, Niederlassungsleitung, Lohnbuchhaltung, Vertriebsassistenten, Disponenten, Verwaltung Referenten: Karin Lennartz / Mario Linhardt / Bastian Hamp / Laura Wegmann

13 AÜOffice für Disponenten und Sachbearbeiter 100% Der Erfolg der Zeitarbeit entscheidet sich in der Akquisition und Verwaltung: Je effizienter dort gearbeitet wird, desto weniger Aufwand schlägt am Ende pro Überlassung zu Buche. AÜOffice bietet jede Menge Möglichkeiten, schnell und zielorientiert vorzugehen, aber man muss sie kennen und nutzen. Die zweitägige Intensivschulung geht hier ins Detail und behandelt alle Tools in AÜOffice, die Disponenten und Sachbearbeitern die Arbeit erleichtern. Achtung: Erste Vorkenntnisse in AÜOffice sind zwingend erforderlich. Personal und Personalübersicht Akquisition (Terminplaner, Kontaktverwaltung, Filterfunktion) ing Organizer Arbeitszeitkonto und Umbuchung Krankenkassenverwaltung Fakturierung, OP, Mahnungen Angebots- und Anfragenverwaltung Corporate Reporting Sachbearbeitung, Disponenten, Verwaltung Referenten: Karin Lennartz / Mario Linhardt / Bastian Hamp / Laura Wegmann Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr* 450,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Standort Regensburg-Obertraubling: min. 5 Teilnehmer, max. 20 Teilnehmer Callverrechnung: Ja 23

14 IT-Sicherheit: So schützen Sie Ihr Unternehmen 100% IT-Sicherheit: So schützen Sie sich vor Viren und anderen IT-Gefahren 100% Viren, Trojaner und andere Schädlinge können Unternehmen existenziell bedrohen: Systemabsturz und Datenverlust sind die harmloseren Varianten, Datenklau kann langfristig viel schwerere Folgen haben. Zur Zukunftssicherung eines Unternehmens gehört deshalb unbedingt die IT-Sicherheit mit Augenmaß, aber effizient und vor allem nachhaltig. Das Seminar verortet zuerst die größten Gefahren und die kommen nicht nur aus dem Netz, sondern sitzen auch vor dem Gerät. Ungewolltes Fehlverhalten auf allen Mitarbeiterebenen sind eine der größten Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Das Seminar zeigt Lösungswege auf von der Sensibilisierung der Mitarbeiter bis zum Sicherheitsnetz, wenn doch ein Crash stattfindet. Dabei werden auch Kosten und Nutzen realistisch beziffert, um den Seminarteilnehmern eine solide Basis für eigene Entscheidungen zu geben. Viren, Trojaner, Spam immer öfter trifft es Unschuldige und man fragt sich mit einem mulmigen Gefühl im Bauch: Wie kann ich verhindern, dass es mich trifft, oder gar die ganze Firma lahm legt? Gibt es überhaupt eine Chance gegen die abstrakten und unbemerkten Bedrohungen aus dem Netz. Ja, die Chancen sind sogar groß, die gefährlichen Eindringlinge und Spione abzuhalten. Der erfahrene IT-Referent vermittelt ganz ohne Fachchinesisch wie jeder Mitarbeiter selbst seinen Beitrag zu einer nachhaltigen IT-Sicherheit leisten kann. Anhand konkreter Beispiele wird die alltägliche Bedrohung sichtbar gemacht und es gibt pragmatische Verhaltenstipps. Was müssen Unternehmen hinsichtlich Datenschutzgesetz beachten? Welche Daten sind besonders zu schützen? IT-Gefährdungen von A Z: einfach und schnell erklärt. Wie können Mitarbeiter die Sicherheit gefährden? Gefahr durch Wirtschaftsspionage, Mitbewerber, Datendiebe, Geheimdienste? Welche Interessen verfolgen die Angreifer, Monetarisierung solcher Angriffe Konsequenzen aus den Snowden-Dokumenten und Schutz dagegen Die gängigsten Hackermethoden, live demonstriert Sicheres Netzwerk (WLAN), Verbesserungspotenzial im Unternehmen Mögliche Schäden, Haftungsrisiken Die fünf häufigsten Risiken Die fünf besten Verhaltensregeln für Mitarbeiter Die fünf größten Todsünden beim Umgang mit dem PC Umgang mit (mitgebrachten) Privatgeräten im Unternehmen (BOYD) Verhalten bei Viren- oder Malwarebefall (Computerforensik) Technische und organisatorische Schutzmaßnahmen Geschäftsführung, Niederlassungsleitung Referent: Christoph Sauer Regensburg Warum ist IT-Sicherheit heute überhaupt wichtig? Wie bekommt man einen Trojaner? Was ist ein Trojaner? Wann wird eine einfache mit Word-Anhang oder eine Kätzchen-Bilderserie zur Bedrohung? Was verursacht ein Virus/Trojaner im Unternehmen? Wie kann ein Unternehmen ausgespäht werden und wie schützt man sich? Wer steckt hinter den Gefahren, wie wird Geld damit verdient? Potenzielle Bedrohung durch private Smartphones, Tablets oder Notebooks? Wie sicher sind Facebook & Co? Die fünf besten Verhaltensregeln bei der täglichen Arbeit Die fünf größten Todsünden beim Umgang mit dem PC Die gängigsten Hackermethoden, live demonstriert Was tun, wenn doch einmal etwas passiert? Anwender allgemein,sachbearbeitung, Verwaltung, Niederlassungsleitung Referent: Christoph Sauer Regensburg Wie gelangt Schadsoftware in das Unternehmen? 24 25

15 Das Einsteiger-Paket Das Lohn-Paket In zwei Tagen erfahren junge und neue Mitarbeiter alles, was sie brauchen, damit sie schnell und produktiv arbeiten können. Am ersten Tag geht es vor allem um Basisverständnis für die Zeitarbeit an sich: Wie funktioniert die Branche, was sind die täglichen Abläufe und vor allem: Was beeinflusst die Abläufe. Gerade bei den immer komplexeren Bedingungen in der Zeitarbeit ist dieses Verständnis eine unverzichtbare Grundlage. Tag zwei vermittelt dann die Basics in AÜOffice. Am Ende kennen die Teilnehmer den grundlegenden Aufbau der Module und die Menüs in AÜOffice und haben praxisnah genau das geübt, was die tägliche Praxis in der Zeitarbeit verlangt. >> Details Seiten 16 und 17 Drei Tage lang werden die Teilnehmer richtig fit gemacht zu allen rund um Lohn. Der erste Tag vermittelt die Grundlagen rund um Steuer, Sozialversicherungen etc. Am zweiten und dritten Tag geht es intensiv in die Anwendung von AÜOffice und prosoft-lohn: von der Vorbereitung der Lohnabrechnung mit all den individuellen Unterschieden über die laufende Erfassung und Abrechnung bis hin zu nachträglichen Korrekturen. Das Seminarpaket richtet sich an Sachbearbeiter mit dem Schwerpunkt Stundennachweiserfassung, Lohnvorbereitung und Lohnabrechnung. Achtung: Fundierte Kenntnisse in AÜOffice sind zwingend erforderlich. >> Details Seiten 20 und 21 Essen Regensburg Hamburg Seminargebühr* 800,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Standort Regensburg-Obertraubling: min. 5 Teilnehmer, max. 20 Teilnehmer Essen bis Regensburg bis Hamburg bis Seminargebühr* 800,00 Rabattstaffel* 15 % bis 25 % ** Standort Essen: min. 5 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer Standort Regensburg-Obertraubling: min. 5 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer Callverrechnung: Ja 27

16 Teilnahmebedingungen Anmeldung Die Seminaranmeldung ist verbindlich und wird nur per Anmeldeformular über die Website anerkannt. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine schriftliche Bestätigung und weitere Informationen zum gebuchten Seminar. Mit der Anmeldung erkennen Sie die Teilnahme- und Zahlungsbedingungen an. Die Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Der Vertrag kommt mit Zugang der Anmeldebestätigung zustande. Anmeldefrist Anmeldungen werden bis 7 Kalendertage vor Seminarbeginn entgegengenommen. Abweichende Anmeldefristen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Seminarbeschreibung. Vergütung Für Teilnehmer aus Unternehmen mit bestehendem AÜOffice lizenzvertrag: Die Seminargebühr wird per Lastschrift nach dem Seminartermin über das uns erteilte SEPA-Mandat automatisch eingezogen. Für die mit AÜOffice gekennzeichneten Seminare können Sie pro Tag 1 Call für max. 4 gleichzeitige Seminarteilnehmer einlösen. Auch bei mehrtägigen Seminaren können Sie pro Seminartag 1 Call für max. 4 gleichzeitige Seminarteilnehmer einlösen; eine Splittung in Calls und verbleibende Seminargebühr ist nicht möglich. Für Seminarpakete ist keine Callverrechnung möglich, außer: Lohn-Paket. Für Teilnehmer aus Unternehmen ohne bestehenden AÜOffice lizenzvertrag: Nach verbindlicher Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung über die Seminargebühr. Diese Rechnung ist mittels Vorkasse zu begleichen. Erst nach Zahlungseingang ist/sind der/die Teilnehmer berechtigt am Seminar teilzunehmen. In der Seminargebühr enthalten sind Getränke und Verpflegung. 28 Rabattstaffel für Teilnehmer aus demselben Unternehmen: 15 % Rabatt auf die Seminargebühr für den 3. Teilnehmer 25 % Rabatt auf die Seminargebühr ab dem 4. Teilnehmer Bitte beachten Sie die maximale Teilnehmerzahl, die in der Seminarbeschreibung aufgeführt ist. Inhouse Seminare Ab einer Mindestteilnehmerzahl von 3 Personen kommen wir gerne an einem individuellen Termin zu Ihnen. Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot. Stornierung/Widerruf Widerruf bzw. Stornierung eines gebuchten Seminars ist ausschließlich per an vorzunehmen. Stornierungen von Seminaranmeldungen sind bis 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich, bei späterer Absage (bis 1 Kalendertag vor Seminarbeginn) werden 50 % der Seminargebühr als Stornokosten berechnet. Bei Absagen direkt am Seminartag wird die gesamte Seminargebühr fällig. Bei Callverrechnung ist eine Stornierung bis 7 Tage vor Seminarbeginn möglich. Die für das Seminar verwendeten Calls werden entsprechend gutgeschrieben. Bei späterer Absage erfolgt keine Gutschrift der verwendeten Calls. Im Falle der Verhinderung sind die angemeldeten Seminarteilnehmer berechtigt, Ersatzteilnehmer zu stellen. Bei der Zuteilung der Referenten können sich kurzfristig unangekündigte Änderungen ergeben. Bei unvorhersehbaren Gründen oder zu geringer Teilnehmerzahl behält prosoft sich das Recht vor, Seminare abzusagen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie diese Bedingungen ausdrücklich an. Preise und Gebühren Bei den angegebenen Preisen und Gebühren handelt es sich um Nettoangaben. Zuzüglich wird jeweils die gesetzliche Mehrwertsteuer fällig. Veranstaltungsorte prosoft EDV-Lösungen GmbH & Co. KG, Veronikastr. 36, D Essen prosoft EDV-Lösungen GmbH & Co. KG, Walhallastraße 16, D Regensburg-Obertraubling SATELLITE OFFICE Hamburg GmbH & Co. KG Neuer Wall 10 Ecke Jungfernstieg, D Hamburg An- und Abreise/Übernachtung Für An- und Abreise sowie Zimmerreservierungen sorgt der Seminarteilnehmer selbst. Marion Parusel Veranstaltungsmangement Wir freuen uns natürlich darüber, dass so viele Teilnehmer mit unseren Seminaren zufrieden sind. Aber wir sind auch immer offen für Ihre Anregungen und ehrliche Kritik und haben schon so manches aufgrund von Teilnehmer-Rückmeldungen verbessert. Zögern Sie nicht, sich mit Ihren Anliegen bei uns zu melden:

17 prosoft EDV-Lösungen GmbH & Co. KG Walhallastraße 16 D Regensburg-Obertraubling T F www. prosoft.net

SEMINARE II. HALBJAHR 2015

SEMINARE II. HALBJAHR 2015 SEMINARE II. HALBJAHR 2015 Kennen Sie das schon? prosoft ist immer für Neuerungen gut und hat das Ohr am Puls der Zeitarbeit und deren Botschaft lautet ganz klar: Zeit ist Geld und Seminare müssen einfach

Mehr

Potential Analyse Mitarbeiter Training Management Consulting Unternehmens Steuerung Interim Management

Potential Analyse Mitarbeiter Training Management Consulting Unternehmens Steuerung Interim Management getting high performance Kurhan - Fotolia www.stufezwei.de Was wir tun, machen wir richtig Strukturierter Prozess Über StufeZwei StufeZwei Consulting ist in 2011 als eine junge Unternehmensberatung mit

Mehr

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen F5 time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen Ihr Partner Zeitarbeitsunternehmen übernehmen in der heuti gen Wirtschaft eine wichtige Funktion: Sie ermöglichen

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1 Schulungen und Seminare Info & Beratung Leipzig, 23.11.2011 BePeFo, Pfingstweide 10, 04179 Leipzig Seminar für alle Interessierten an der Staatlichen Selbstverwaltung Seminarangebot: Die Staatliche Selbstverwaltung

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung 96049 Bamberg Stefan Kleinhenz HRG Nr. HRB6018 Web www.campus4.eu 1 Kurzbeschreibung zum Seminar Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung ZIELGRUPPE

Mehr

Gute Arbeit! Unsere Personaldienstleistungen machen den Unterschied.

Gute Arbeit! Unsere Personaldienstleistungen machen den Unterschied. Gute Arbeit! Unsere Personaldienstleistungen machen den Unterschied. »Wir rekrutieren die besten Mitarbeiter.«Auf einen Blick Die Gess Group gehört zu den Top-Personaldienstleistungsunternehmen in Deutschland

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

BVMW Akademie Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

BVMW Akademie  Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Online-Marketing Mit der richtigen Strategie erfolgreicher im Internet Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium)

Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium) Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium) 22.01.2015 8.00 12.00 Uhr * Main-Business Abo-Kunden 159,- zzgl. MwSt. * Alle anderen 179,- zzgl. MwSt. In den operativen Bereichen der

Mehr

Die Lohn und Gehaltsabrechnung

Die Lohn und Gehaltsabrechnung Die Lohn und Gehaltsabrechnung erfolgreich gegensteuern! P E R S O N A L W I R T S C H A F T Dienstleistungen rund um Lohn und Gehalt für IHRE Rechtssicherheit Information Flexibilität Zeitersparnis ZeTax

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Intelligente HR-Software

Intelligente HR-Software Intelligente HR-Software 1 Die neue Effizienz im HR-Management prosofthr.director ist eine hochmoderne workflow-optimierte Komplettlösung, die Sie bei allen Prozessen des HR-Managements unterstützt: vom

Mehr

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt.

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. PREMIUM Paket COMFORT Paket CLASSIC Paket MIT UNSEREM ZU IHREM ERFOLG WWW.LOHN-GEHALT-SERVICE.DE UNSERE ZUSAMMENARBEIT Mit der Lohn + Gehalt Service GmbH unterstützen wir Sie als individueller Dienstleister

Mehr

Komplettlösung für Personaldienstleister

Komplettlösung für Personaldienstleister Komplettlösung für Personaldienstleister 1 Die neue Organisation der Zeitarbeit Die Abwicklung der Prozesse in der Zeitarbeit ist komplex und aufwändig. Bereits seit Jahren unterstützt die prosoft Erfolgssoftware

Mehr

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Highlights Optimierte Supply Chain Einstellungen ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor Vermeidung von Kosten und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Zeitmanagement mit PepMax

Zeitmanagement mit PepMax Im Mittelpunkt des Seminars mit PepMax stehen die Möglichkeiten der Personal-Einsatz- Planung, der Zeiterfassung und der Zeitabrechnung. Gerade in den letzten Programm-Updates hat sich hier einiges getan,

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

1. Halbjahr 2016: Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016. Referent: RA/FAVersR Kai-Jochen Neuhaus. BUZintensiv Update 2016

1. Halbjahr 2016: Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016. Referent: RA/FAVersR Kai-Jochen Neuhaus. BUZintensiv Update 2016 1. Halbjahr 2016: 28.01.2016 Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016 Agenda: Neueste Rechtsprechung, aktuelle Entwicklungen Konsequenzen für die Antrags- und Leistungsprüfung: Anfechtung, Rücktritt,

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine 2010/2011 Ausbildungen mit Ort und Beginn European Business Coach intensiv... Stuttgart... 13.12.2010 European

Mehr

Update STEUERN HERBST 2015

Update STEUERN HERBST 2015 Webinar-Reihe Update STEUERN HERBST 2015 AKTUELLE GESETZGEBUNG inkl. Update Steuerreform 2015/16 in 120 Minuten Modul I: Update Lohnsteuer, 30. September 2015 Modul II: Update Umsatzsteuer, 21. Oktober

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung (SEO) selber machen? Gut, wenn Sie wissen, was zu tun ist! Montag, 7. Mai 2012 Nürnberg

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

PERSONALWIRTSCHAFT. Seminarkonzept.

PERSONALWIRTSCHAFT. Seminarkonzept. PERSONALWIRTSCHAFT Seminarkonzept. Praxisorien ert, umfangreich, servicenah. Die Seminare der Personalwirtscha. >> Umfang Zu jedem Programmmodul der So ware fidelis.personal bieten wir die entsprechenden

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare Lohndata Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung Lohndata Seminare Seminare und Workshops: Lohn, Baulohn, BAT/TVöD und andere Tarife. Dynamische Themenbereiche erfordern kontinuierliche Informationen.

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Die wirksame Führungskraft

Die wirksame Führungskraft Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Die wirksame Führungskraft Wer Leistung fordert, muss Sinn bieten. Donnerstag, 10. Mai 2012 Nürnberg Ihr Referent: Michael Pellny Seminare,

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient!

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis WEBINARE Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Modul I: Mutterschutz, Karenz und Elternteilzeit, 2.12.2014 Modul II: Sachbezüge,

Mehr

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen:

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen: Betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung von Frau zu Frau Seminarangebot 2015 Gibt es eine weibliche Betriebswirtschaft? Nein, natürlich nicht! Zahlen sind geschlechtsneutral. Aber: Die Schlüsse,

Mehr

25.06.2015 IN BERLIN

25.06.2015 IN BERLIN 25.06.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Video in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Video in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de am

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Seminare 2014/15. Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com

Seminare 2014/15. Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com Seminare 2014/15 Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com Organisatorische Informationen Anmeldung Bitte melden Sie sich schriftlich unter seminar@leser.com an. Auf unserer

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Datenschutz

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss!

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.kasperzyk.de LohnKompetenzCenter Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Lohnabrechnung

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Bluework Solutions GmbH

Bluework Solutions GmbH Unser Leistungsspektrum: Bluework Solutions GmbH - Fördermittelmanagement - Software für die Zeitarbeit (Factor-Zeitarbeit 4.0) - strategische Unternehmensberatung Architektur für ein Unternehmen mit

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

WIR BRINGEN IHRE IDEEN SICHER ANS ZIEL! Fördermittelberatung Gabriele Taphorn

WIR BRINGEN IHRE IDEEN SICHER ANS ZIEL! Fördermittelberatung Gabriele Taphorn WIR BRINGEN IHRE IDEEN SICHER ANS ZIEL! Fördermittelberatung Gabriele Taphorn FAIR - SICHERT! Fortbildung für Existenzgründer Betriebliche und private Absicherung! Was ist notwendig was ist überflüssig?

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014 Mobile Endgeräte verändern wesentlich unseren Alltag

Mehr

ALS Seminare Arbeitsrecht - Lohnsteuer - Sozialversicherung

ALS Seminare Arbeitsrecht - Lohnsteuer - Sozialversicherung ALS Seminare Arbeitsrecht - Lohnsteuer - Sozialversicherung Ihr kompetenter Seminarpartner für Zweifelsfragen aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung Das Komplettangebot ( all inclusive ) Update 2014/2015

Mehr

Die Lösung des Steuer- Puzzles

Die Lösung des Steuer- Puzzles Die Lösung des Steuer- Puzzles D I E S T E U E R S P E Z I A L I S T E N Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln. Gertrude Stein 2 MD Advisory Limited ist ein Steuerberatungsunternehmen, das

Mehr

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014!

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! etracker GmbH Erste Brunnenstraße 1 20459 Hamburg Germany Hamburg, Oktober 2014 Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! Sehr geehrte Interessentin/ sehr geehrter Interessent,

Mehr

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie!

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Offenes Seminar am 8.-9. Oktober 2015 in Heidelberg CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Sie arbeiten bereits oder in Zukunft mit

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

TEILNAHME- BEDINGUNGEN

TEILNAHME- BEDINGUNGEN TEILNAHME- BEDINGUNGEN der mesonic business academy Stand: 01.07.2013. Satz- und Druckfehler vorbehalten. TEILNAHMEBEDINGUNGEN SEMINARE/SCHULUNGEN I. Buchung & Anmeldung Bitte melden Sie sich zeitgerecht,

Mehr

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft 2013 Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft Individuelle Pakete light, standard, premium Fritz Scheck Steuerberater Zugspitzstraße 33 Telefon: 08821/9669-200 sekretariat@stb-scheck.de 82467 Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Lexware lohn+gehalt pro

Lexware lohn+gehalt pro Lexware lohn+gehalt pro Alle Löhne und Gehälter professionell abrechnen. Lexware lohn+gehalt pro 2009 ist das effektive Programm zur gleichzeitigen, schnellen und komfortablen Abrechnung mehrerer Mitarbeiter

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Mobile-Device-Security. 6. 8. Mai 2013, Bonn

Mobile-Device-Security. 6. 8. Mai 2013, Bonn Mobile-Device-Security 6. 8. Mai 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für Informationssicherheit Die Cyber Akademie ist ein unabhängiges Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Informationssicherheit und

Mehr

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum Teilnahmebedingungen für die Schulungen des ELNEC - Palliative Care Kurses Deutschland. (Stand April 2012) Veranstalter ist die Medizinischen Fakultät der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Diese Kurse

Mehr

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in Direkt neben der Autobahnausfahrt St. Ingbert-Rohrbach, Parken kein Problem! Fortbildung zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Start Lehrgang: Juni 2014 Start

Mehr

30.04.2015 IN BERLIN

30.04.2015 IN BERLIN 30.04.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ DATEV: Kurs Lohn und Gehalt (Kurs-ID: DA1) Seminarziel Sie lernen systematisch die wichtigsten Funktionen und Auswertungsmöglichkeiten des Datev Programms kennen und vollziehen anhand von Musterbeispielen

Mehr

Web 2.0 - Social Media und Lernen

Web 2.0 - Social Media und Lernen Das Know-how. Web 2.0 - Social Media und Lernen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Teilnahme an Schulungen und Webinaren der Online Software AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Teilnahme an Schulungen und Webinaren der Online Software AG Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Teilnahme an Schulungen und Webinaren der Online Software AG (Stand April 2013) 1 Geltungsbereich 1. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden

Mehr

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB In einem 1-Tages-Seminar zum zielgerichteten und gewinnbringenden Einsatz von Social Media im Handwerk. Als Handwerker erfolgreich im Zeitalter

Mehr

Innovationsmanagements. Innovation wird von Menschen gemacht. Expertentreff. 19. Mai 2015 in Esslingen. Highlights

Innovationsmanagements. Innovation wird von Menschen gemacht. Expertentreff. 19. Mai 2015 in Esslingen. Highlights Innovationsmanagement Innovation wird von Menschen gemacht Highlights Benchmark der eigenen Innovationsstärke Einfaches, klar strukturiertes Technologie- und Innovationsmanagement Erkennen von Potentialen

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar

Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar Sie sind Ausbilder und suchen eine Weiterbildungsmöglichkeit mit möglichst

Mehr