Diplomarbeit. Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines mittelständischen Unternehmens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines mittelständischen Unternehmens"

Transkript

1 Diplomarbeit Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines mittelständischen Unternehmens Vorgelegt am: Von: Steve Weißflog August-Bebel-Str Lauter Studiengang: Wirtschaftsinformatik Seminargruppe: WI 08 Matrikelnummer: Praxispartner: WHS Informationssysteme GmbH Stollberger Straße Thalheim Gutachter: Herr Dipl.-Ing. Peter Espig Herr Prof. Dr. rer. nat. Reinhardt Nindel (Staatliche Studienakademie Glauchau)

2 II

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII 1. Einleitung Grundlagen Überblick IT-Infrastruktur Begriffsdefinition Entwicklung der IT-Infrastruktur Client-Server-Prinzip Serverarten Authentifizierungs-, DHCP- und Zeitserver Dateiserver Datenbankserver Druckserver Mailserver Proxyserver Webserver Terminalserver Serverkonsolidierung Virtualisierung Funktionsweise von Virtualisierung Emulation Virtualisierung im historischen Rückblick Herausforderungen der Virtualisierung von x86-hardware Formen der Virtualisierung Software-basierte Virtualisierung Betriebssystem-Virtualisierung Paravirtualisierung Komplettvirtualisierung bzw. vollständige Virtualisierung Hardware-gestützte Virtualisierung und Hardwarevirtualisierung Vorteile Virtueller Maschinen bzw. Virtualisierungstechnologien Storagevirtualisierung Anwendungsvirtualisierung Desktopvirtualisierung III

4 3. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Investitionen im IT-Bereich Kosten und Nutzen der Informationstechnik Kosten der IT-Investition Nutzen der IT-Investition Wirtschaftlichkeit der IT-Investition Methoden zur Wirtschaftlichkeitsanalyse von IT-Investitionen Total Cost of Ownership (TCO) Fallstudie Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines... mittelständischen Unternehmens Überblick Unternehmensportrait und IT-Infrastruktur Vergleich von klassischer und virtualisierter Serverneugestaltung Umsetzung der virtualisierten Lösung Sicherheit und Datensicherung im neuen System Kritische Betrachtung der Virtualisierungsumsetzung Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhangverzeichnis IV

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Sichten und Ebenen der IT-Infrastruktur... 4 Abbildung 2 Client-Server-Prinzip... 6 Abbildung 3 Serverkonsolidierung mit Virtualisierung Abbildung 4 Virtualisierung mittels VMM und virtualisierter Hardware Abbildung 5 x86-ringarchitektur Abbildung 6 Einteilung des VMM Abbildung 7 Betriebssystem-Virtualisierung Abbildung 8 Hypercalls in der Paravirtualisierung Abbildung 9 Paravirtualisierung Abbildung 10 Komplettvirtualisierung bzw. vollständige Virtualisierung Abbildung 11 Gegenüberstellung: Formen von Komplettvirtualisierung Abbildung 12 System ohne Virtualisierung/mit Virtualisierung Abbildung 13 Storage-Area-Network Abbildung 14 Applikationsvirtualisierung Abbildung 15 Desktopvirtualisierung Abbildung 16 Wirtschaftlichkeit Abbildung 17 Total Cost of Ownership Abbildung 18 IT-Infrastruktur des Unternehmens (Ausgangssituation) Abbildung 19 IT-Infrastruktur des Unternehmens (Sollzustand) V

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Server-Infrastruktur vor Neugestaltung Tabelle 2 Neugestaltung mit klassischer Server-Infrastruktur Tabelle 3 Neugestaltung mit virtualisierter Server-Infrastruktur Tabelle 4 Kostenvergleich der Umsetzungsvarianten Tabelle 5 Software-/Lizenzkosten VI

7 Abkürzungsverzeichnis API Application Programming Interface BT Binary Translation CAD Computer Aided Design CPU Central Processing Unit CRM Customer Relationship Management DB Datenbank DHCP Dynamic Host Configuration Protocol DNS Domain Name System ERP Enterprise Resource Planning GB Gigabyte ID Identifikationsnummer IMAP Internet Message Access Protocol IP Internetprotokoll iscsi Internet Small Computer System Interface IT Informationstechnologie JVM Java Virtual Machine KPI Key Performance Indicator POP3 Post Office Protocol Version 3 RAID Redundant Array of Independent Disks RAM Random Access Memory RDC Remote Desktop Connection ROI Return on Investment SAN Storage Area Network TCO Total Cost of Ownership USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung VDI Virtual Desktop Infrastructure VM Virtual Machine VMM Virtual Machine Monitor VPN Virtual Private Network x86 Herstellerunabhängige Bezeichnung einer 32-bit Architektur VII

8 1. Einleitung Der stetig steigende Bedarf an IT-Unterstützung für bestehende und neue Geschäftsprozesse lässt die Anzahl der weltweit betriebenen Server und Storage- Systeme immer weiter zunehmen. Unternehmen werden dadurch gezwungen jährlich enorme Summen ihres Budgets in Informationstechnik (IT) zu investieren. Jedoch steigt mit jeder einzelnen Erweiterung auch der Umfang der integrierten Technik im Unternehmen beständig an. Infolgedessen erhöht sich der Aufwand dieses System zu beherrschen und zu verwalten. Aber gerade eine effiziente und zuverlässige IT eines Unternehmens ist mitentscheidend für dessen Geschäftserfolg. Zunehmend werden immer mehr Prozessabläufe im Unternehmen durch den Einsatz von IT unterstützt. Oftmals ist es sogar nur noch durch die umfassende IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen möglich, im globalen Wettbewerb erfolgreich zu sein. 1 Neue und verbesserte Anwendungen und Programm-Features erfordern leistungsfähige IT-Systeme. Die installierte Rechenleistung in modernen Unternehmen steigt somit in hohem Maße an. Selbst in den Rechenzentren kleiner und mittlerer Unternehmen sind heute Rechenleistungen installiert, die vor wenigen Jahren ausschließlich einigen Großunternehmen vorbehalten waren. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für die Planung, Einrichtung und den Betrieb einer IT-Infrastruktur. Durch den Einsatz moderner Technologien ist es möglich, die Anschaffungs- und Betriebskosten eines großen Rechenzentrums deutlich zu reduzieren. Als standardisierte Schlüsseltechnologien haben sich hierfür die Konsolidierung und die Virtualisierung herausgebildet. Der Einsatz dieser Technologien, mit wenigen aber leistungsfähigeren Systemen, soll eine bessere und flexiblere Auslastung der IT-Systemlandschaft gewährleisten. Nach Studien von Gartner und IDC nutzen aktuell nur knapp 18% der Unternehmen, hauptsächlich Nur Großunternehmen, die Vorteile der Servervirtualisierung. 2 Der von Virtualisierungsanbietern und vielen Marketing-Kampagnen vermittelte Eindruck, virtualisierte Maschinen und Anwendungen hätten sich bereits auf breiter Front durchgesetzt, trifft somit nicht zu. Trotz der mittlerweile deutlich ausgereiften und standardisierten Virtualisierungstechnik steht der Großteil der Unternehmen dieser Technologie weiterhin skeptisch gegenüber. Ursache dafür ist vor allem Misstrauen bezüglich der Zuverlässigkeit virtualisierter Systeme, so dass die Mehrzahl der Unternehmen noch weit davon entfernt ist virtuelle Maschinen für ihre produktiven Umgebungen einzusetzen. Sicher kann der Verzicht auf Virtualisierungstechnik aus Performance- und Sicherheitsgründen für geschäftskritische Bereiche, wie etwa bei umfangreichen ERP-Systemen und Datenbanken auch sinnvoll sein. Grundsätzlich sind aber gerade Test- und Entwicklungsumgebungen, -, Web- oder Datei-Server prädestiniert für den 1 Vgl. online: Bitkom: Leitfaden Energieeffizienz im Rechenzentrum Band 2, 2010, S.8 2 Vgl. online: CIO.de: Studien von Gartner, IDC & Co. CIOs meiden Server-Virtualisierung. 1

9 Einsatz in einer virtuellen Umgebung. 3 Die Realität sieht häufig noch anders aus. Die meisten Server innerhalb eines Unternehmens sind weiterhin nur für eine oder zwei Aufgaben zuständig. Damit ist größtenteils nur eine minimale Auslastung der angebotenen Rechentechnik, bei gleichzeitig voller Nutzung der zum Betrieb benötigten Ressourcen gegeben. Die effektive Auslastung eines solchen Systems liegt laut IDC Studien bei gerademal 5 25% 4 und ist dadurch nicht sehr wirtschaftlich. Durch Virtualisierung wäre es leicht möglich den physischen Serverbestand zu reduzieren und auch den Auslastungsgrad der verbleibenden Systeme auf 60 80% zu steigern. 5 Das enorme Spar- und Optimierungspotential dieser Technologie ist somit deutlich erkennbar. Wenn man auf einem leistungsfähigen Server weitere Serversysteme virtualisiert betreibt, spart dies nicht nur laufende Betriebskosten sondern verringert zudem auch Platz- und Kühlungsaufwendungen. Virtualisierung bewirkt darüber hinaus einen Anstieg der Flexibilität der Hardwareinfrastruktur des Unternehmens. Neue Systeme können nun in Stunden anstatt in Tagen oder sogar Wochen virtualisiert aufgesetzt und in den produktiven Betrieb aufgenommen werden. Der Anwender wird dabei kaum bemerken, ob im Unternehmen mit einer virtuellen Umgebung gearbeitet wird oder nicht. Die effektive Virtualisierung von Serversystemen und deren Integration in eine bestehende IT- Infrastruktur stellt eine große Herausforderung bei der Planung und Neugestaltung der Hardwarelandschaft innerhalb eines Unternehmens dar. Notwendige Betrachtungskriterien stellen dabei nicht nur die Einsparpotentiale und die Kostenreduktion dar, sondern auch Aspekte wie Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit, Wartung, Sicherheit und Datensicherung. Sie müssen detailliert und sorgfältig berücksichtigt werden. Nur dann kann die Virtualisierung weiterhin eine steigende Akzeptanz finden und die klassische IT-Infrastruktur im Unternehmen ergänzen oder verdrängen. Insbesondere Großunternehmen haben das Potential der Virtualisierung bereits erkannt und nutzen oder planen zumindest virtualisierte Hardwarelandschaften. 6 Als Vorreiter profitieren sie dabei nicht nur von der gestiegenen Flexibilität und Effektivität, den günstigeren Hardwareanschaffungskosten und den geringeren laufenden Betriebskosten. Sie erhalten zudem gleichzeitig eine herausragende Ausgangslage, um auch zukünftige und gerade den Markt durchdringende Trends bzw. Technologien, wie etwa das Cloud-Computing, nutzen zu können. Fraglich ist, ob auch kleine und mittlere Unternehmen, mit ihren deutlich reduzierten Hardwarebudgets und ihrer wesentlich eingeschränkten Hardwareinfrastruktur, vom Einsatz von Server-Virtualisierung profitieren können. 3 Vgl. Runge, 2008, S.34 4 Vgl. online: Computerwoche: Server-Virtualisierung mit Intel VT-x 5 Vgl. online: VMware: Virtualization Overview, 2006, S.4 6 Vgl. online: CIO.de: Bestandsaufnahme Server-Virtualisierung. 2

10 Die vorliegende Arbeit soll auf diese Fragestellung eingehend untersuchen. Anhand eines konkreten Beispielprojekts soll gezeigt werden, welche Möglichkeiten sich für kleine und mittlere Unternehmen bei der Neugestaltung ihrer Serverlandschaft ergeben und ob diese technisch sinnvoll und wirtschaftlich sind. Voraussetzung ist zunächst die Analyse der vorhandenen IT-Infrastruktur im Unternehmen. Diese soll die Eignung der eingesetzten geschäftsprozessunterstützenden IT für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen aufzeigen. Zeigt sich als Analyseergebnis ein Handlungsbedarf im Bereich der IT-Infrastruktur, so sollen nachfolgend sowohl klassische als auch virtualisierte Lösungen entworfen werden. Geplante Erweiterungen bzw. Veränderungen müssen sich dabei problemlos in die vorhandene Infrastruktur integrieren und sind vor allem bezüglich Anschaffungs- und Betriebskosten miteinander zu vergleichen. Weitere Betrachtungsaspekte bilden dabei die Systemverfügbarkeit, die Gewährleistung der Systemsicherheit sowie ein Konzept zur Datensicherung und Wartung. Erst diese umfassende Planung macht eine erfolgreiche Umsetzung des erarbeiteten Konzeptes im Unternehmen möglich. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein solches Konzept für einen Kunden der WHS Informationssysteme GmbH zu entwickeln und umzusetzen. Die Arbeit gliedert sich in 3 Teilbereiche: Im ersten Abschnitt werden die technischen Grundlagen betrachtet, die zum Verständnis der folgenden Neugestaltungsplanungen notwendig sind. Der Schwerpunkt dieses Kapitals liegt im Bereich der IT-Infrastruktur und setzt sich weiterführend mit den Begriffen der Konsolidierung und der Virtualisierung auseinander. Im anschließenden Kapitel erfolgt die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer IT-Investition. Im Mittelpunkt steht dabei, die vielmals mit großen Schwierigkeiten verbundene Kosten- und Nutzenbewertung einer IT-Investition im Unternehmen. Es werden verschiedene Verfahren zur Wirtschaftlichkeitsbewertung aufgezeigt und das sogenannte Total Cost of Ownership (TCO) Modell genauer beschreiben. Im letzten Teil der Arbeit wird ein Projekt zur Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines mittelständischen Unternehmens begleitet. Die Fallstudie beginnt mit einem kurzen Unternehmensportrait und der Darstellung der technologischen Ausgangslage. Die Ziele und Anforderungen an das neue, zu planende System werden aus Unternehmenssicht nachfolgend abgeleitet. Im weiteren Verlauf erfolgt der Vergleich von klassischen und virtualisierten Lösungsansätzen. Im Ergebnis wird dabei das überlegenere Verfahren hinsichtlich der Unternehmensanforderungen und -ziele umgesetzt. Die Fallstudie schließt am Ende des letzten Kapitels mit der Betrachtung der Punkte Sicherheit und Datensicherung des neuen Serversystems. Das Fazit bewertet die neugestaltete Hardwarelandschaft unter Zugrundelegung der ursprünglichen Anforderungen und gibt eine Zusammenfassung der prägnanten Ergebnisse der vorliegenden Arbeit wieder. 3

11 2. Grundlagen 2.1 Überblick Um die Vielfältigkeit der IT-Infrastruktur Infrastruktur in einem Unternehmen umfassend zu verstehen, ist es nötig grundlegende nde Technologien und Strukturen, die häufig in Unternehmen angewandt oder geplant werden, detailliert zu betrachten. Neben den Definitionen der Begriffe IT-Infrastruktur, Serverkonsolidierung erkonsolidierung und Virtualisierung wird das Client-Server-Prinzip erklärt und ein Überblick auf vielfach anzutreffende Serverarten gegeben. Wenn in dieser Arbeit von Virtualisierung gesprochen wird, so steht grundsätzlich die Virtualisierung des (Server-)Betriebssystems im Vordergrund. Diese bildet das umfangreichste Thema dieses Grundlagenkapitels. Neben einem historischen Rückblick werden die Funktionsweisen und Ausprägungsformen betrachtet und Herausforderungen, Ziele und Probleme dieser Technologie aufgezeigt. 2.2 IT-Infrastruktur Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Planung und Neugestaltung der Serverlandschaft eines mittelständischen Unternehmens. Diese Maßnahme stellt einen großen Eingriff in die bestehende IT-Infrastruktur Infrastruktur des Unternehmens dar und es ist notwendig die Bedeutung und den Umfang dieser Strukturen im folgenden Abschnitt aufzuzeigen Begriffsdefinition Der Begriff Infrastruktur ist nicht einheitlich definiert. Historisch leitet sich das Wort Infrastruktur vom lateinischen infra für unterhalb ab. Wie in Abbildung 1 zu erkennen ist, lässt sich der Begriff aus informationstechnologischer Betrachtungsweise in zwei Sichten und mehreren Ebenen einteilen. Abbildung 1 Sichten und Ebenen der IT-InfrastrukturInfrastruktur (online: Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik: IT-Infrastruktur) Infrastruktur) 4

12 Aus technischer Sicht besteht IT-Infrastruktur aus Hardware, Software und baulichen Einrichtungen für den Betrieb von Anwendungssoftware. Zum Bereich der Hardware zählen dabei Rechner, Speichereinrichtungen, Netzwerktechnik, Peripheriegeräte sowie alle zum Betrieb notwendigen technischen Geräte wie beispielsweise Serverracks oder unterbrechungsfreie Stromversorgungen. Den immateriellen Bestandteil der IT-Infrastruktur bildet aus technischer Sicht die Software und dabei vor allem die Systemsoftware. Auch alle speziell für die Informationstechnik genutzten baulichen Einrichtungen werden zur IT-Infrastruktur gerechnet. Unter Einbeziehung des Informationsmanagements erweitert sich die technische Sicht um institutionelle und personelle Gegebenheiten. Zu den institutionellen Inhalten zählen Gesetze und Normen, wie beispielsweise Datenschutzrichtlinien und organisatorische Strukturen, die Einfluss auf die technische IT-Infrastruktur haben. Die Anzahl und das damit verbundene Fachwissen aller an Planung, Wartung und Betrieb benötigten Mitarbeiter bilden den personellen Betrachtungsaspekt Entwicklung der IT-Infrastruktur Technischer Fortschritt und die damit verbundene beständige Steigerung der Leistungsfähigkeit von Rechentechnik haben die Entwicklung der IT-Infrastruktur in der Vergangenheit zunehmend beschleunigt. Durch immer stärker IT-gestützte Geschäftsprozesse, Globalisierung und damit einhergehend gestiegener Anforderungen bezüglich Flexibilität und Mobilität, gestaltet sich die IT-Infrastruktur mehr und mehr dezentral und das ganze Unternehmen durchdringend. Es ist festzustellen, dass etablierte Techniken innerhalb der IT-Infrastruktur in der Regel nicht automatisch durch neue Techniken ersetzt werden. Stattdessen kommt es zu einer langsamen Verdrängung, die oftmals zu einer Koexistenz bzw. Mischung neuer und alter Systeme führt. 2.3 Client-Server-Prinzip Die IT-Struktur eines mittelständischen Unternehmens basiert im Regelfall auf einem Client-Server-basiertem Netzwerk. Größtenteils wird ein einzelner Server immer noch für nur 1 oder 2 Dienste genutzt. Somit befinden sich häufig komplexe und vernetzte Serverstrukturen innerhalb eines Unternehmens. Als Server bzw. Host bezeichnet man dabei einen Computer innerhalb dieses Netzwerks, der anderen Rechnern bzw. Benutzern den sogenannten Clients Dienstleistungen, Anwendungen, Daten oder Peripheriegeräte zur Verfügung stellt. Die folgende Abbildung 2 soll das Schema einer Client-Server Architektur verdeutlichen. 7 Vgl. online: Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik: IT-Infrastruktur 5

13 Abbildung 2 Client-Server-Prinzip (online: Wikipedia: Client-Server-Modell) Der Server bildet dabei das zentrale Element der Netzwerkstrukturtruktur und bedient mehrere Clients. Die Kontaktaufnahme erfolgt dabei durch die Dienstanwender, welche dem Server über bestimmte Kommunikationsports Anfragen senden. Der Server sollte immer in der Lage sein, den Clients die angeforderten Dienste anbieten zu können und läuft deshalb in der Regel im Dauerbetrieb. Daraus ergeben sich gehobenen Ansprüchen an das Serversystem. Bevorzugt sollten daher höherwertige und leistungsfähigere Komponenten eingesetzt werden. Auch ein höherer Kühlungsaufwand ist für solche Systeme unumgänglich. Oft ist es sinnvoll, die zentralen Netzwerkelemente in einem extra Raum bzw. dem Rechenzentrum des Unternehmens auszulagern und dort klimatisiert zu betrieben. Um die durch den Betrieb verursachten Kosten so gering wie möglich zu halten, sollte bei der Komponentenauswahl auch der Energiebedarf der einzelnen Bauteile berücksichtigt werden. 2.4 Serverarten Wie in Kapitel 2.3 angesprochen, können Server innerhalb des Netzwerks verschiedene Aufgaben bzw. Dienste anbieten. Sie sind dabei in der Lage, gleichzeitig mehrere Dienste zur Verfügung zu stellen oder sind als sogenannter dedizierter Server nur für einen einzigen speziellen Service ausgelegt. 8 Nachfolgend sollen die für ein Unternehmen wichtigsten und gebräuchlichsten Aufgabenbereiche eines Servers kurz genauer betrachtet werden. 8 Vgl. online: Wikipedia: Server (Software) 6

14 2.4.1 Authentifizierungs-, DHCP- und Zeitserver Ein Authentifizierungsserver verwaltet eine Datenbank mit Benutzerkennungen (IDs), den dazugehörigen Passwörtern, gegeben falls weiteren Benutzerinformationen und die für den Nutzer zulässigen Dienste. Die gespeicherten Kennwörter werden dabei verschlüsselt auf dem Server abgelegt und beim Anmelden eines Clients verglichen. Bei korrektem Password erhält der Benutzer Zugang zum System und kann seine Daten und seine verfügbaren Dienste nutzen. Es bietet sich an, den Authentifizierungsserver gleichzeitig auch für weitere Netzwerkdienste, etwa als DHCP- und Zeitserver zu nutzen. Das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ermöglicht dabei die Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an die Clients. Die Zuordnung kann manuell, automatisch oder dynamisch durch den Server erfolgen. Vorteilhaft kann ebenfalls die Nutzung eines Zeitservers sein. Dieser liefert bei Anfrage seinen aktuellen Zeitstempel und dient somit zur Zeitsynchronisation aller Clients Dateiserver Ein Dateiserver hat die Aufgabe, mehreren Benutzern den Zugriff auf zentral gespeicherte Daten zu gewähren. Die Zugriffskontrolle wird dabei durch Nutzer- oder Dateiberechtigungen geregelt. Durch eine zentrale Datenhaltung wird es möglich, allen Nutzern die gleichen Dateien bzw. Dateiversionen zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhöht sich nicht nur die Übersichtlichkeit der vorhandenen Daten sondern es werden auch Konflikte mit unterschiedlichen Ausgangsdaten vermieden. Außerdem können so Veränderungen sofort für alle Anwender getroffen werden. Die zentrale Datenhaltung begünstigt auf Grund der nun einfacher möglichen Datensicherhung zudem die Datensicherheit im Unternehmen Datenbankserver Ein Datenbankserver beinhaltet ein oder mehrere Datenbanksysteme, auf die durch entfernte Clients bzw. Applikationen zugegriffen wird. Um bei einem hohen Datenaufkommen trotzdem möglichst viele Benutzer bedienen zu können, erfolgt in der Regel die Aufteilung zwischen Daten des Datenbanksystems und der eigentlichen Datenbankanwendung auf zwei unterschiedlichen Servern. Auf dem Markt gibt es explizit für diesen Service spezialisierte Serversysteme, die einfachen Systemen um ein vielfaches überlegen sind. 7

15 2.4.4 Druckserver Die Aufgabe des Druckserver besteht im Unternehmensnetzwerk darin, Druckeraufträge entgegen zu nehmen und sie an angeschlossene Drucker oder Plotter zu verteilen. Sie sind dadurch in der Lage, Netzwerkdrucker zentral zu verwalten und netzwerkübergreifend zur Verfügung zu stellen. Zudem wird es gezielt ermöglicht, Druckaufträge in einer Druckerwarteschlage zu organisieren. Auch das Verwalten von ganzen Druckerpools kann zur Aufgabe eines Druckservers gehören Mailserver Der Empfang, Versand und die Archivierung digitaler Nachrichten bzw. s erfolgt in Unternehmen oftmals durch einen Mailserver. Dieser transportiert, filtert, sortiert und archiviert s und ermöglicht somit die Nutzung der Nachrichten durch die einzelnen Anwender Proxyserver Ein Proxyserver dient als Kommunikationsschnittstelle bzw. Vermittler in einer Netzwerkumgebung. Er nimmt im Netzwerk Anfragen ausgehend von einer Startadresse entgegen und stellt dann über seine eigene Proxyadresse eine Verbindung zur gewünschten Zieladresse her. Da dem Adressaten nur die Adresse des Proxyserver bekannt gemacht wird, bleibt die wahre Adresse des Kommunikationspartners für diesen verborgen. Ein Proxydienst ermöglicht darüber hinaus auch Verbindungen zwischen zueinander inkompatiblen Netzwerkpunkten. Auch die Analyse, Filterung oder Datenanpassung kann mit Hilfe eines Proxy erfolgen. Der Proxyserver hat somit hauptsächlich Schutz-, Kontroll- und Vermittlungsfunktionen und sollte deshalb eigenständig bzw. dediziert zur Verfügung stehen und besonders vor nicht autorisiertem Zugriff bzw. Missbrauch gesichert sein Webserver Ein Webserver überträgt nach Aufforderung Inhalte bzw. Dokumente an Clients, beispielsweise an Webbrowser. Die zur Verfügung gestellten Dateien können dabei statische oder dynamische Inhalte haben. Dynamische Inhalte werden nach Anforderung durch den Webserver zusammengestellt, aufbereitet und schließlich an den Client übermittelt. Das normalerweise parallel durchgeführte Protokollieren aller Clientanfragen ermöglicht im Nachhinein eine Auswertung der an den Webserver gerichteten Anfragen. 8

16 2.4.7 Terminalserver Ein Terminalserver enthält installierte Anwendungsprogramme. Für diese Programme stellt er seinen Clients Eingabe- und Bedienelemente, meist über eine grafische Benutzeroberfläche oder durch Kommandozeilen zur Verfügung. Durch diese Elemente können die verbundenen Clients das Anwendungsprogramm auf dem Terminalservers gleichzeitig und unabhängig voneinander nutzen. Der Client erhält nur die vom Terminalserver zur Verfügung gestellten Informationen bzw. das dort ausgeführte Anwendungsprogramm angezeigt und bekommt die Möglichkeit seine Eingaben an den Terminalserver bzw. das Anwendungsprogramm auf dem Terminalserver zurückzusenden. Das Ausführen der Anwendereingaben und das Speichern der Daten erfolgt dann zentral auf dem Terminalserver. Dies macht den Einsatz von deutlich leistungsreduzierten und kostengünstigeren Komponenten auf Clientseite möglich und sorgt zudem für eine zentrale Datenhaltung auf Seite des Terminalservers. 2.5 Serverkonsolidierung Die Neugestaltung der IT-Infrastruktur innerhalb eines Unternehmens bringt im Regelfall auch die Konsolidierung der vorhandenen Systeme mit sich. Der Begriff Serverkonsolidierung bezeichnet dabei die Reduktion von vielen Serversystemen auf einige wenige verbleibende Systeme. Ziel ist es, nicht nur die Kosten durch die Reduzierung der Serveranzahl zu senken, sondern auch eine bessere Transparenz der gesamten IT-Infrastruktur zu erreichen. Damit einhergehend wird für die verbleibenden Rechensysteme eine Vereinfachung der Administration und der Wartung erzielt. Der dafür benötige Arbeitsaufwand wird im Zuge der Serverkonsolidierung deutlich verringert und vereinheitlicht. Darüber hinaus sollte ein konsolidiertes System jedoch auch eine verbesserte Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit, eine hohe Flexibilität und Erweiterbarkeit und nicht zuletzt eine erhöhte Sicherheit bieten. Die nachfolgende Grafik soll das Prinzip der Konsolidierung mit verbundener Virtualisierung bzw. Partitionierung verdeutlichen. Die verbleibende Hardware wird dabei parallel auf die verschiedenen aufgesetzten, virtuellen Systeme aufgeteilt. 9

17 Abbildung 3 Serverkonsolidierung mit Virtualisierung (Radonic, Meyer, 2006, S. 69) Bei der Entscheidung für eine Serverkonsolidierung ist eine zukunftsorientierte Analyse der bisherigen und der gewünschten Systeme von enorm hoher Bedeutung. Eine unzureichende Planung kann bei später notwendigen Anpassungen oder Erweiterungen die anfänglichen Einsparungen schnell aufzehren Virtualisierung Im Kreise von IT-Spezialisten als auch bei leitenden IT-Verantwortlichen ist Virtualisierung wohl eines der am häufigsten gebrauchten Schlagwörter. Diese Technologie wird schon seit vielen Jahren aktiv implementiert und genutzt. Vor allem in jüngster Vergangenheit hat sie auf Basis der x86-architektur eine enorme Weiterentwickelung erfahren. Virtualisierung fundiert dabei auf einer Vielzahl von Konzepten und Technologien im Bereich der Hard- und Software. 9 Es wurde schnell deutlich, dass diese Technologie ein enormes Optimierungspotential hat. Denn Virtualisierung scheint gleichzeitig Trend, Hype, Verheißung und Wundermittel in Sachen Kostenersparnis zu sein. 10 Viele Hersteller und Anbieter ermöglichen mit ihre kategorisierten Produkten mittlerweile den Aufbau einer umfassenden virtuellen Infrastruktur. Die zahlreichen Aspekte und Ansätze der Virtualisierung ermöglichen keine eindeutige Begriffsdefinition. Um ein besseres Verständnis für diese Technologie zu entwickeln, werden im folgenden Abschnitt verschiedenen Virtualisierungsmethoden vorgestellt Vgl. Runge, 2008, S Vgl. Runge, 2008, S Vgl. Runge, 2008, S.34 10

18 2.6.1 Funktionsweise von Virtualisierung Das Grundprinzip der Virtualisierung im Bereich von Serversystemen besteht aus dem Entkoppeln der Software (Betriebssystem und Anwendungen) von der Hardware (Rechenleistung und Speicher). Diese Abstraktion wird durch das Einfügen einer Virtualisierungsschicht (Virtualisierungslayer), die den zur Steuerung nötigen Virtual Machine Monitor (VMM) bzw. Hypervisor enthält, erreicht Abbildung 4 soll das Schema auf Grundlage eines Host- bzw. Wirtsbetriebssystems verdeutlichen. Abbildung 4 Virtualisierung mittels VMM und virtualisierter Hardware (Ahnert, 2009, S. 37) Die auf diese Weise isolierte Software, wird in so genannte virtuelle Maschinen (VM) umgewandelt. Jede dieser erzeugten Maschinen ist plattformunabhängig und besteht in erster Linie aus der virtuellen Hardware. Dazu zählen Grafikkarten, Prozessoren (CPUs), Speicher (RAM), Netzwerkkarten und Festplatten an SCSI- oder IDE- Controllern. Innerhalb der virtuellen Maschine läuft ein vollständiges Betriebssystem, auch Gastbetriebssystem genannt (siehe Abbildung 4). Alle Prozesse und Programme innerhalb der virtuellen Maschine bemerken keinen Unterschied zwischen einer virtuellen Umgebung und einer exklusiven physikalischen Einzelplatzlösung. Somit bedarf es auch keinerlei Anpassungen des Gastbetriebssystems, da es aus seiner Sicht auf einem vollständigen Einzelserver aufsetzt. Sogar die standardmäßig vorhandenen Treiber würden ausreichen, um den virtuellen Betrieb zu gewährleisten. Allerdings liefern die meisten Virtualisierungsanbieter speziell angepasste bzw. optimierte Treiber für die virtuelle 12 Vgl. Runge, 2008, S Vgl. Zimmer, 2010, S.33 11

19 Hardware mit. Entscheidend dabei ist, dass die einzelnen virtuellen Maschinen über eine Virtualisierungsschicht an die reale Hardware angebunden sind. Sie können somit die Rechenleistung der realen Hardware nutzen, müssen aber dank eigener virtueller Hardware nicht mehr mit dieser physischen Hardware kompatibel sein. Die Ansteuerung der Hardware, die Ressourcenzuweisung und die Rechteverwaltung regelt dabei die Virtualisierungssoftware. Eine virtuelle Maschine wird auf dem File- System der Virtualisierungslösung als einzelne Datei oder als kleiner Verbund von Dateien abgebildet. In der Regel handelt es sich um eine Konfigurationsdatei, die u. a. beschreibt, aus welchen virtuellen Bestandteilen die virtuelle Maschine zusammengesetzt ist und die zudem auch den virtuellen Festplatteninhalt enthält. Diese virtuelle Festplatte, bildet aus Sicht der virtuellen Maschine die real existierende Festplatte ab und enthält alle Inhalte dieser in einem spezifischen Format. Für die virtuelle Maschine besteht dadurch keine Möglichkeit, aus der virtuellen Umgebung auszubrechen. Genau diese Trennung ist notwendig, um sichere und effiziente Umgebungen aufzubauen. Da einer virtuellen Maschine immer die gleiche Hardwarekonfiguration reserviert wird, ist es möglich sehr stabile und ausfallsichere Serversysteme aufzubauen. Das lange geltende Prinzip, 1-Server 1-Anwendung bzw. 1-Betriebssystem wird dabei aufgebrochen. Zudem besteht die Möglichkeit, die virtuellen Maschinen statt an einen Einzelserver an einen Serverpool anzubinden und dadurch von einem lastabhängigen Ressourcenmanagement zu profitieren. Im Falle eines Serverausfalls wird es darüber hinaus möglich, die ansteigende Last auf alle verbleibenden Server zu verteilen und somit die entstandene Lücke zu kompensieren. Die Virtualisierung wird so zu einer Hochverfügbarkeitslösung. Heute wird der Begriff Virtualisierung vielfach mit den Servervirtualisierungsprodukten von VMware, Microsoft und Xen in Verbindung gebracht. An Virtualisierungsprodukte werden folgende generelle Anforderungen gestellt: 14 Äquivalenz: Isolation: Kontrolle: Effizienz: Das virtualisierte System muss exakt dasselbe Verhalten an den Tag legen wie bei Ausführung direkt auf nicht virtualisierter Hardware. Es muss eine sichere Trennung der virtualisierten Systeme (VMs) untereinander gewährleistet sein, um Datensicherheit, Vertraulichkeit und Konsistenz von Daten und Zuständen zu garantieren. Eine instabile Virtuelle Machine (VM) darf eine andere VM, des selben physischen Systems, nicht zum Absturz bringen. Die Rechnerressourcen wie z.b. RAMs und CPUs (inkl. Core und Thread) müssen kontrolliert den VMs einzeln zugewiesen werden. Die virtuelle Maschine sollte annähernd so schnell laufen wie auf 14 Vgl. Radonic, 2006, S.54 12

20 physischer Hardware und darf aufgrund der Virtualisierung keinen unangemessenen Overhead produzieren. Abseits des klassischen Aufgabengebietes der Virtualisierung im Serverumfeld erschließen sich weitere, innovative Virtualisierungsmöglichkeiten in anderen IT- Bereichen, wie etwa Storage-, Netzwerk-, Anwendungs- und Desktopvirtualisierung Emulation Bei der Betrachtung der Virtualisierung ist es notwendig, eine klare Abgrenzung zur Systememulation vorzunehmen. Emulation kann als Bestreben definiert werden, ein komplettes Hardwaresystem mittels Software nachzubilden. Damit wird eine für diese Hardwareumgebung erstellte Software auf dem Wirt-System lauffähig. Während bei der Virtualisierung mehrere Ausführungsumgebungen auf einer einheitlichen Hardware geschaffen werden, ist man bei der Emulation bestrebt, eine Ausführungsumgebung von meist andersartiger Hardware zu simulieren. Dieser Ansatz ist durch eine hohe Rechenlast gekennzeichnet. Somit ist das Emulationsverfahren, im Vergleich zu einem direkten Hardwarezugriff natürlich vor allem geschwindigkeitsbedingt deutlich weniger effizient. Im Bereich der Virtualisierung wird nur in geringem Maße auf die Methoden der Emulation zurückgegriffen. Hier dient sie vorrangig der Bereitstellung von Peripheriegeräten für die einzelnen VMs, z.b. in Form von Netzwerk-, Grafik-, Soundadaptern oder Controllerkarten. Der Zugriff auf alle weiteren Hardwareressourcen des Hosts (z.b. CPU, RAM) wird jedoch durch den VMM überwacht und gesteuert, so dass diese Bestandteile nicht aufwändig emuliert werden müssen. Eine akzeptable Rechengeschwindigkeit kann dadurch erreicht werden. Die Tatsache, dass Emulation und Virtualisierung vielmals nicht klar unterschieden werden, lässt sich insbesondere damit begründen, dass viele Probleme sowohl durch Emulation als auch durch Virtualisierung gelöst werden können. Beispielsweise kann das gleichzeitige Ausführen mehrerer Betriebssysteme ohne Neustart mit beiden Methoden erfolgen Virtualisierung im historischen Rückblick Der Blick in weiterführende Literatur und deren Entstehungsdatum verdeutlicht, dass das Virtualisierungskonzept schon sehr früh entstand und sich kontinuierlich weiterentwickelte. Diese Erkenntnis steht im extremen Gegensatz zu der oftmals propagierten Meinung, die Virtualisierung sei noch ein junges Teilgebiet der IT. 15 Vgl. Fischer, 2009, S.66f 16 Vgl. Larisch, 2009, S14 13

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 13.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 11.1.2008 Heute Virtualisierung Vorteile von Virtualisierung Nachteile

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Übersicht. Virtueller Speicher CPU-Modi Virtuelle Maschinen. ISM SS 2015 - Teil 4/ProtectionI

Übersicht. Virtueller Speicher CPU-Modi Virtuelle Maschinen. ISM SS 2015 - Teil 4/ProtectionI Übersicht Virtueller Speicher CPU-Modi Virtuelle Maschinen 2 Behandelter Bereich: Virtualisierung Syscall-Schnittstelle Ports Server Apps Server Apps Betriebssystem Protokolle Betriebssystem Medien Hardware

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Jens Vogel - DB Systel GmbH, Erfurt Schlüsselworte Oracle Solaris, Oracle VM, LDOM, Virtualisierung Einleitung Die DB Systel ist einer der größten IT-Dienstleister

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Band M, Kapitel 5: Server

Band M, Kapitel 5: Server Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent Zweitgrößter Webhosting-Anbieter Europas optimiert Leistung seiner Server- Infrastruktur mit Virtualisierungstechnologie von SWsoft Darmstadt,

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr