Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit"

Transkript

1 Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Tabellenband Diese Studie wurde erstellt für die: Arbeiterkammer Wien Wien, im Februar 2014 Archivnummer: INSTITUT FÜR EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG GMBH Teinfaltstraße Wien Telefon: (01) Fax: (01) Internet:

2 ii Inhaltsverzeichnis Daten zur Untersuchung...iii Fragenprogramm...iv Tabellenteil...v Sonstige Antworten auf offene Fragen...vi Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

3 iii Daten zur Untersuchung Thema: Auftraggeber: Erhebungsgebiet: Stichprobenumfang: Art der Befragung: Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Arbeiterkammer Wien Österreich 500 Personen Computergestützte telefonische Interviews im IFES-Studio (CATI) Befragungszeitraum: Dezember 2013 / Jänner 2014 Projektleiter: Projektassistenz: Georg Michenthaler Mag. Nedeljko Beier Statistik und Auswertung Mag. Gerald Gredinger Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

4 iv Fragenprogramm Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

5 Institut für empirische Sozialforschung Untersuchungs-Nr Wien, Teinfaltstraße 8 Listen Nr D.V.R Laufende Nr fra6; Interviewer-Nr. KEINE ZUFALLSAUSWAHL, NUR PERSONEN AUF ADRESSENLISTE BEFRAGEN EINLEITUNG. Guten Tag, mein Name ist... vom Institut für empirische Sozialforschung. Wir führen derzeit im Auftrag der Arbeiterkammer eine Studie zum Thema Arbeitslosigkeit durch. Arbeitslosigkeit betrifft momentan sehr viele Menschen in Österreich. Uns interessiert, wie es arbeitslos gewordene Menschen schaffen, in dieser manchmal schwierigen Phase über die Runden zu kommen. Wären Sie bereit mitzumachen und uns einige Fragen dazu zu beantworten? Sie würden durch Ihre Teilnahme mithelfen, ein besseres Bild davon zu gewinnen, wie Menschen in Österreich kurze oder längere Phasen der Arbeitslosigkeit bewältigen. Das Gespräch wird circa 15 Minuten dauern. Selbstverständlich ist Ihre Teilnahme freiwillig. Alle Ihre Angaben werden absolut vertraulich und anonym behandelt. *ALLGEMEINE INTERVIEWERANWEISUNG: WÄHREND DES INTERVIEWS GESCHLECHTERGERECHTE FORMULIERUNGEN VERWENDEN. Struktur des Fragebogens A. SELEKTIONSFRAGEN B. HAUSHALTSSTRUKTUR C. STRUKTUR DER D. AUSWIRKUNGEN DER E. BEWÄLTIGUNGSSTRATEGIEN/DEREN BEWERTUNG F. STATISTIK

6 A. SELEKTIONS- UND EINSTUFUNGSFRAGEN A1. *AN ALLE: Sind Sie derzeit...? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) arbeitslos und beim AMS gemeldet... 1 arbeitslos und nicht beim AMS gemeldet... 2 nicht arbeitslos... 3 *WENN DERZEIT NICHT ARBEITSLOS, Code 3 in A1 A2. Waren Sie im Verlauf der letzten 12 Monate einoder mehrmals arbeitslos? (*EINSTUFEN) ja, einmal 1 ja, zweimal 2 ja, dreimal oder öfter 3 nein 4* ENDE A3. Sind Sie derzeit? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) berufstätig (nicht geringfügig) 1 berufstätig (geringfügig) 2 in Elternkarenz 3 in Bildungskarenz 4 Schüler/Student 5 Lehrling 6 in Alterspension 7 zuhause zur Haushaltsarbeit oder Kindererziehung 8 Sonstiges, (*NOTIEREN): 9 *WENN DERZEIT ARBEITSLOS, Code 1 oder 2 in A1 A4. Sind Sie derzeit, neben der Arbeitslosigkeit auch? (*MF) (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) Geringfügig berufstätig 1 Schüler/Student 2 Lehrling in überbetrieblicher Lehrausbildung 3 Sonstiges, (*NOTIEREN): 4 A5. Sind Sie derzeit (*FALLS DERZEIT ARBEITSLOS: Waren Sie zuletzt...)... Arbeiter...? (*ZUR GENAUEN EINSTUFUNG NACHFRAGEN) Arbeiter (ungelernte, angelernte)... 1 Facharbeiter, Vorarbeiter, Meister (inkl. Arb.-Lehrlinge)... 2 Angestellte/r (einfache)... 3 Angestellte/r (qualifiziert) (inkl. Ang.-Lehrlinge)... 4 Angestellte/r (leitend)... 5 öffentlich Bedienstete/r (nicht leitend)/vertragsbedienstete/r... 6 öffentlich Bedienstete/r (leitend) /Vertragsbedienstete/r... 7 Freier Dienstnehmer... 8 selbständig ohne Angestellte (Ein-Personen-Unternehmen)... 9 selbstständig mit Angestellten anderes... 11

7 A6. Sie haben gesagt, Sie sind derzeit oder waren in den letzten 12 Monaten arbeitslos: Wie lange dauerte Ihre letzte bzw. dauert Ihre derzeitige Phase der Arbeitslosigkeit? Wochen Monate Jahre

8 B. HAUSHALTSSTRUKTUR B1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst eingerechnet? (*WENN B1 = 1: DANN ZU FRAGE B6) B2. (*WENN B1 > 1) Wie viele Kinder... Jahren leben in Ihrem Haushalt? unter 10 Jahren zwischen 10 und 18 Jahren zwischen 19 und 24 Jahren B3. (*WENN B1 > 1) Leben Sie in Ihrem Haushalt? (*MF) (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) mit einem/r Ehepartner / -partnerin... 1 mit einem/r Lebensgefährten / -gefährtin... 2 mit den Eltern bzw. mit einem Elternteil... 3 mit anderen Verwandten (z.b. Geschwister)... 4 in einer Wohngemeinschaft mit nicht verwandten Personen 5 B4. (*WENN B1 > 1) Wie viele Personen in Ihrem Haushalt beziehen ein eigenes Einkommen oder haben regelmäßige finanzielle Einkünfte? Denken Sie dabei nicht nur an Arbeitseinkommen, sondern auch an Einkünfte aus Sozialleistungen, z.b. Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder bedarfsorientierte Mindestsicherung, Kinderbetreuungsgeld, Pensionen oder Einkünfte aus anderen Quellen wie z.b. Miet- oder Pachteinnahmen. Personen B5. (WENN B4 >1): Wer hat das höchste Einkommen im Haushalt: Sie oder jemand anderer? Befragte/r jemand anderer... 2

9 B6. (WENN B4 = 1 UND A3 = 1 ODER 2; DERZEIT BERUFSTÄTIG) Und wie hoch ist Ihr persönliches monatliches Nettoerwerbseinkommen aus ihrer beruflichen Tätigkeit (ohne Transferleistungen wie Kinderbetreuungsgeld usw.)? (NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) Unter über weiß nicht keine Angabe B7. (WENN B1 > 1) Und wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes inklusive aller Sozialleistungen wie Arbeitslosen- oder Kinderbetreuungsgeld, Familienbeihilfe, usw.? (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) Unter mehr als weiß nicht keine Angabe... 14

10 C. STRUKTUR DER 1. Hat es während Ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit in den letzten 5 Jahren Zeiten z.b. von Arbeitslosigkeit, Karenz, Krankheit oder Ähnlichem gegeben? Wenn ja, welche Berufsunterbrechungsgründe hat es da gegeben? (*MF) (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) nein, keine Unterbrechungen... 1 ja, Arbeitslosigkeit... 2 ja, Elternkarenz, Kinderbetreuung... 3 ja, Krankheit... 4 ja, Studium oder Ausbildung... 5 ja, Bundesheer/Zivildienst... 6 ja, Unterbrechung aus sonstigen Gründen (*WENN ARBEITSLOS IN DEN LETZTEN 5 JAHREN, CODE 2 IN FRAGE C1): Wie oft und wie viele Jahre bzw. Monate waren Sie in diesen 5 Jahren insgesamt arbeitslos? a) b) mal Monate Jahre 3. Hatten Sie in den letzten 5 Jahren unselbständige Beschäftigungsverhältnisse? ja... 1 nein a. (Wenn C3=2) Und hatten Sie in dieser Zeit? gar keine Beschäftigung... 1 oder eine selbständige Tätigkeit (z.b. Werkvertrag bzw. Tätigkeit auf Honorarbasis etc.) (Wenn C3=1) Waren Ihre Beschäftigungsverhältnisse in den letzten 5 Jahren überwiegend? (*VORLESEN, EINE NENNUNG) Vollzeitbeschäftigungen... 1 Teilzeitbeschäftigungen... 2 oder geringfügige Beschäftigungen... 3 ganz unterschiedlich... 4

11 5. (WENN C3 =1) Und waren das überwiegend? (*VORLESEN, MEHRFACHNENNUNG) freie Dienstverhältnisse... 1 befristete Beschäftigungen... 2 unbefristete Beschäftigungen... 3 Leiharbeits-, Zeitarbeitsbeschäftigungen Wie wurde Ihr letztes Dienstverhältnis vor der Arbeitslosigkeit beendet? (*VORLESEN) durch Selbstkündigung... 1 *8 durch einvernehmliche Beendigung... 2 durch Kündigung bzw. Entlassung durch den Arbeitgeber... 3 oder durch Fristablauf (*WENN F6 = 2-3) Und kam die Beendigung des Dienstverhältnisses für Sie? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) sehr überraschend... 1 ziemlich überraschend... 2 wenig überraschend... 3 gar nicht überraschend Und hatten Sie bei der Beendigung eine fixe Stellenzusage durch Ihren alten oder einen anderen Arbeitgeber? ja... 1 nein... 2

12 D. AUSWIRKUNGEN DER 9. Wie hoch etwa war Ihr persönliches monatliches Nettoeinkommen vor der letzten Arbeitslosigkeit? EURO 10. Wie gut konnten Sie vor der Arbeitslosigkeit von Ihrem Einkommen leben? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) ich konnte sehr gut davon leben... 1 es reichte vollkommen aus... 2 es reichte gerade... 3 es reichte nicht aus Und wie viel EURO hatten/haben Sie persönlich im Monat zur Verfügung, nachdem Sie arbeitslos geworden sind? EURO 12. Wie gut können oder konnten Sie persönlich während der Arbeitslosigkeit von diesem Einkommen leben? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) ich kann/konnte sehr gut davon leben... 1 es reicht/e vollkommen aus... 2 es reicht/e gerade... 3 es reicht/e nicht aus Aus welchen der folgenden Quellen beziehen Sie während Ihrer jetzigen Arbeitslosigkeit ein regelmäßiges finanzielles Einkommen (*WENN DERZEIT NICHT ARBEITSLOS: haben Sie während Ihrer letzten Arbeitslosigkeit ein regelmäßiges finanzielles Einkommen gehabt) was alles davon trifft zu? (*MF) (*ALLES VORLESEN aus Tabelle F 14) 14. (ALLE BEI 13 GENANNTE DURCHFRAGEN): Und wie viel EURO macht das aus bzw. hat das im Monat ausgemacht Programmierung: Für das Zutreffende gleich den Betrag abfragen trifft zu Arbeitslosengeld 1 Notstandshilfe 2 Schulungsarbeitslosengeld, DLU-Beihilfe (=Beihilfe zur 3 Deckung des Lebensunterhalts) Pensionsvorschuss; Übergangsgeld 4 Bedarfsorientierte Mindestsicherung (früher: Sozialhilfe ) 5 sonstige Sozialleistung, wenn ja, welche (NOTIEREN) 6 nichts davon 7 Betrag in EURO

13 15. (*WENN F 13 = 7) Warum haben Sie keine dieser Leistungen bezogen? (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) weil ich keinen Anspruch darauf hatte/weil der Antrag abgelehnt wurde 1 weil ich nicht wusste, wie bzw. dass ich sie beantragen kann/muss 2 weil ich es nicht benötigt habe... 3 Sonstiges, und zwar (NOTIEREN):... 4 Weiß ich nicht, k.a (*WENN B3=1 oder 2 UND F 13= 2) Haben Sie oder hatten Sie eine reduzierte Notstandshilfe, weil das Einkommen Ihres Partners/Ihrer Partnerin angerechnet wurde bzw. waren Sie oder Ihr/e PartnerIn schon einmal von der Streichung der Notstandshilfe wegen Einkommensanrechnung betroffen? ja... 1 nein... 2 weiß nicht (*WENN F16 = 1 oder 2) War die Reduzierung der Notstandshilfe oder der Entfall der Notstandshilfe für Sie? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT & nachfragen (auch MF) bei Antworten 1-3 mit: hinsichtlich * finanz. Abhängigkeit v. PartnerIn * Ungerechtigkeit * finanz. Verlust * Sonstiges) ein sehr großes Problem... 1 ein gewisses Problem... 2 ein geringes Problem... 3 oder eigentlich kein Problem... 4 * 18. (*WENN F17 <4) Inwiefern war das ein Problem was alles davon trifft zu? (DURCHFRAGEN, MF) wegen der finanziellen Einbuße... 1 wegen der finanziellen Abhängigkeit vom Partner/der Partnerin 2 weil ich es als ungerecht empfunden habe... 3 aus sonstigen Gründen, Welche? (NOTIEREN)... 4 * 19. (*WENN F 13 = 1-4) Haben Sie die Geldleistungen des AMS während Ihrer Arbeitslosigkeit - also Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder andere finanzielle Leistungen regelmäßig bekommen, oder hatten Sie Zeiten ohne Geldleistung oder Zeiten in denen sich die Auszahlung der AMS-Leistung verzögert hat? (Mehrfachnennungen möglich; vorlesen) Habe Geldleistungen regelmäßig bekommen... 1 habe Geldleistungen verspätet bekommen... 2 habe/hatte Zeiten ohne Geldleistungen... 3

14 20. (*WENN 19 = 2-3) Aus welchen der folgenden Gründe hat sich die Auszahlung der AMS-Leistung verzögert? (DURCHFRAGEN, MF) wegen Verzögerungen bei der Antragbearbeitung... 1 auf Grund von Sanktionen, wegen Anspruchsverlust... 2 wegen einer Sperre aufgrund einer fristlosen Kündigung oder Selbstkündigung 3 aus sonstigen Gründen... 5 weiß nicht, kenne Gründe nicht (WENN F20 Code 1-6) Wie viele Wochen hat diese Verzögerung gedauert? Wochen 22. (*WENN B5 > 1) Und wie viel Geld hatte/hat Ihr Haushalt im Monat insgesamt etwa zur Verfügung, nachdem Sie arbeitslos geworden sind? EURO 23. Beziehen Sie oder Ihr Haushalt derzeit folgende Unterstützungen oder Sozialleistungen? (*WENN DERZEIT NICHT ARBEITSLOS: Haben Sie oder Ihr Haushalt während der Arbeitslosigkeit folgende Unterstützungen oder Sozialleistungen bezogen) (*MF) (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) (*RANDOM) Familienbeihilfe... 1 Wohnbeihilfe der Gemeinde Wien oder Mietzinsbeihilfe des Finanzamts... 2 Heizkostenzuschuss bzw. Energieunterstützung (seit )... 3 Hilfe in besonderen Lebenslagen des Sozialreferats... 4 Kinderbetreuungsbeihilfe des AMS... 5 Unterhalt bzw. Unterhaltsvorschuss... 6 Mindestsicherung oder eine Zuzahlung aus der BMS... 7 Gebührenbefreiung beim ORF bzw. GIS (TV, Radio, Handy)... 8 verbilligte Fahrscheine... 9 Kulturpass finanzieller Zuschuss durch Gewerkschaft Befreiung von Rezeptgebühr Sonstiges, was? (*NOTIEREN) 13

15 24. Und auf welche finanziellen Quellen greifen Sie sonst noch zurück? (WENN DERZEIT NICHT ARBEITSLOS: haben Sie sonst noch zurückgegriffen) was alles davon trifft zu? (*RANDOM) (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) (*MF) Eigene Quellen eigene Ersparnisse... 1 Auflösung von Spar- bzw. Versicherungsverträgen... 2 Belehnung bzw. Verkauf von Wertgegenständen / Schmuck... 3 Vermietungen, Verpachtungen... 4 Verkäufe auf ebay, willhaben, Flohmärkten etc Einkommen aus geringfügiger Beschäftigung... 6 Zuverdienst durch Gelegenheitsarbeiten... 7 Andere Quellen (*WENN B3 > 1) Einkommen des Partners/der Partnerin... 8 Finanzielle Zuwendungen seitens Eltern oder sonstiger Verwandter o.a. Personen... 9 Aufnahme eines Kredits laufende Überziehungen beim Bankkonto Geldausleihen (privat) Spenden nichts davon Sonstiges, was? (*NOTIEREN) (*WENN F 24 = 10) Wer hat Ihnen diesen Kredit gewährt? (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) (*MF) Bank, Sparkasse... 1 Kreditvermittler (Kreditbüros, Kredithaie)... 2 Pfandhaus... 3 Sonstiges (NOTIEREN) (WENN F 24 = 9, 12) Von wem haben Sie sich privat Geld ausgeliehen? (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) (*MF) von Familienmitgliedern, Verwandten... 1 von Freunden, Bekannten... 2 vom Partner/von der Partnerin... 3 von sonstigen Personen (WENN F 24 = 9, 12) War es für Sie eine große, eine kleine oder gar keine Überwindung, Geld auszuleihen? große Überwindung... 1 kleine Überwindung... 2 gar keine Überwindung... 3

16 28. Ist es während Ihrer Arbeitslosigkeit häufig, manchmal, selten oder nie vorgekommen, dass Sie mit in Zahlungsverzug gekommen sind? häufig manchmal selten nie Nicht zutreffend der Miete der Zahlung der Betriebskosten den Kosten für Telefon/Internet/Fernsehen Bankzahlungen Ihren Unterhaltsverpflichtungen sonstigen offenen Rechnungen (z.b. bei Geschäften oder Versandhäusern) Ganz allgemein betrachtet, waren die finanziellen Einbußen durch die Arbeitslosigkeit für Sie und Ihren Haushalt? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) ein sehr großes Problem... 1 ein gewisses Problem... 2 ein geringes Problem... 3 oder eigentlich kein Problem... 4

17 E. BEWÄLTIGUNGSSTRATEGIEN/DEREN BEWERTUNG 30. Mussten Sie in der Arbeitslosigkeit Ihre Ausgaben reduzieren? Wenn ja, in welchen der folgenden Bereiche haben Sie Ausgaben reduziert? (*VORLESEN) Miete (z.b. durch Wohnungsumzug) 1 Kleidung/Schuhe 2 Lebensmittel 3 Tabakwaren (z.b. Zigaretten) 4 Unterhaltung, Kultur, Hobbies, Abos, Mitgliedschaften 5 Ausgehen/Fortgehen 6 Spar-, Versicherungsverträge 7 Telefonieren, Unterhaltungselektronik 8 Gesundheit (Medikamente, Arztbesuche) 9 Friseur, Kosmetik, Wellness, Fitness 10 Urlaubsreisen 11 Auto 12 Öffentlicher Verkehr, Netzkarte 13 Neuanschaffungen von Einrichtungs- oder Haushaltsgegenständen - z.b. Möbel, 14 Haushaltsgeräte Einsparungen bei Bildung 15 Energieverbrauch/Heizen 16 sonstige Einsparungen, welche? (*NOTIEREN) 17 Musste keine Ausgaben reduzieren Wenn Sie in dieser Zeit eingekauft haben, was davon haben Sie gemacht? (VORLESEN; MEHRFACHNENNUNG) verstärkt Billigmarken und -produkte gewählt... 1 gebrauchte statt neue Produkte gekauft... 2 bestimmte Dinge gar nicht mehr gekauft... 3 häufiger mit Ratenzahlung gekauft... 4 Dinge geleast oder gemietet anstatt gekauft... 5 Mit Einkaufsgutscheinen bezahlt, die ich bekommen habe. 6 Bei Schnäppchen und Angeboten zugegriffen... 7 In Sozialmärkten eingekauft... 8 Am Schwarzmarkt eingekauft (z.b. Zigaretten)

18 32. Was würden Sie schätzen: um wie viel Euro im Monat haben sich Ihre laufenden Haushaltsausgaben während Ihrer Arbeitslosigkeit in Summe reduziert? (*NICHT VORLESEN, ZUORDNEN) Unter mehr als weiß nicht keine Angabe meine Ausgaben haben sich nicht reduziert Und konnten Sie während der Arbeitslosigkeit Ihre laufenden Haushaltsausgaben mit den Einnahmen decken oder waren die monatlichen Ausgaben höher als die Einnahmen? Konnte Einnahmen mit den Ausgaben decken... 1 Einnahmen reichten nicht, um die Ausgaben zu decken Haben Sie in Erwartung einer möglichen Arbeitslosigkeit schon vorher Sparmaßnahmen eingeleitet? (NICHT VORLESEN; ZUR GENAUEN EINSTUFUNG NACHFRAGEN) Habe eine Arbeitslosigkeit erwartet und vorher Sparmaßnahmen eingeleitet... 1 keine Sparmaßnahmen eingeleitet 2 Habe nicht mit Arbeitslosigkeit gerechnet. 3

19 35. (WENN B1 > 1) Hat während Ihrer Arbeitslosigkeit jemand anderes im Haushalt eine Arbeit aufgenommen oder den Arbeitsumfang erhöht? (*MF) Ja, Arbeit aufgenommen... 1 Ja, Arbeitsumfang erhöht... 2 nichts davon (WENN B2 > 0) Hat ein Kind/haben die Kinder oder jemand anderes im Haushalt aus finanziellen Gründen...? Ja, mein Kind Ja, jemand anderes im Haushalt nein eine Ausbildung abbrechen müssen die Schule wechseln müssen nicht an schulischen Aktivitäten (z.b. Skikurs, Exkursionen) teilnehmen können keine schulische Nachhilfe erhalten können Würden Sie sagen, unter den gegebenen Bedingungen ist Ihre Arbeitslosigkeit in finanzieller Hinsicht? (*VORLESEN BIS BEFRAGTE/R ZUSTIMMT) sehr gut zu bewältigen / zu schaffen... 1 einigermaßen bzw. gut zu bewältigen / zu schaffen... 2 eher schlecht zu bewältigen / zu schaffen... 3 oder gar nicht zu bewältigen / zu schaffen (NUR WENN DERZEIT ARBEITSLOS, A1=1,2) Und wenn Sie an die nächsten 6 Monate denken: Sind Sie sehr, ziemlich, wenig oder gar nicht optimistisch, dass sich Ihre finanzielle Lage verbessern wird? sehr optimistisch... 1 ziemlich optimistisch... 2 wenig optimistisch... 3 gar nicht optimistisch... 4

20 E. PSYCHISCHE/SOZIALE AUSWIRKUNGEN 39. Hat sich die Arbeitslosigkeit, abgesehen vom Finanziellen, negativ auf einen oder mehrere der folgenden Bereiche ausgewirkt? (RANDOM 1-6) auf Ihre beruflichen Chancen... 1 auf Ihr gesundheitliches Wohlbefinden... 2 auf Ihre Wohnsituation... 3 auf Ihre Freizeitgestaltung... 4 auf die Beziehung zu Ihrer Familie, Partner/-in... 5 auf Ihre sozialen Kontakte, die Beziehung zu Ihren Freunden, ehem. Kollegen... 6 auf Ihr Leben ganz allgemein... 7 auf Ihr/e Kind/er... 8 Hat sich nicht negativ ausgewirkt Abgesehen vom Finanziellen würden Sie sagen, dass Ihre Arbeitslosigkeit unter den gegebenen Bedingungen seelisch/psychisch/emotional? sehr gut... 1 einigermaßen... 2 eher schlecht... 3 oder gar nicht bzw. nur mit Folgen... 4 zu bewältigen ist? STATISTIK 41. GESCHLECHT (*EINSTUFEN) männlich... 1 weiblich Wie alt sind Sie? Jahre 43. Ihre höchste abgeschlossene Schulbildung? Pflichtschule... 1 Pflichtschule mit Lehre... 2 Fachschule/Handelsschule... 3 AHS-/BHS -Matura... 4 abgeschlossene Hochschule... 5 Datenbank: akad. Grad 44. Für wie viele Personen (z.b. Kinder, geschiedene, verpartnerte PartnerInnen) sind Sie insgesamt unterhaltspflichtig, unabhängig ob diese bei Ihnen wohnen oder nicht?

21 45. Sind Sie österreichischer Staatsbürger? ja... 1 nein In welchem Land sind Sie geboren? Österreich... 1 ehemaliges Jugoslawien (Serbien, Montenegro, Bosnien, Slowenien, Mazedonien, Kosovo)... 2 Türkei... 3 Polen... 4 Deutschland... 5 in einem anderen EU-Land... 6 in einem anderen Nicht EU-Land In welchem Land wurde Ihre Mutter geboren? Österreich... 1 ehemaliges Jugoslawien (Serbien, Montenegro, Bosnien, Slowenien, Mazedonien, Kosovo)... 2 Türkei... 3 Polen... 4 Deutschland... 5 in einem anderen EU-Land... 6 in einem anderen Nicht EU-Land... 7

22 v Tabellenteil Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

23 Struktur der Stichprobe Befragte TOTAL in Prozent GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter 46 9 Angestellte Angestellte leitend 43 9 sonstiges 40 8 ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend - - PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder 45 9 KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Strukturtabelle

24 Struktur der Stichprobe Befragte TOTAL in Prozent DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen 17 3 BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung 44 9 Krankheit Studium oder Ausbildung 30 6 sonstige Gründe 25 5 BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Strukturtabelle

25 Geschlecht Befragte männlich weiblich TOTAL GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: st41

26 Geschlecht Befragte männlich weiblich TOTAL DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: st41

27 Was ist Ihre höchste abgeschlossene Schulbildung? Befragte Pflichtschule Pflichtschule mit Lehre Fachschule / Handelsschule AHS- / BHS -Matura abgeschlossene Hochschule TOTAL GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: st43

28 Was ist Ihre höchste abgeschlossene Schulbildung? Befragte Pflichtschule Pflichtschule mit Lehre Fachschule / Handelsschule AHS- / BHS -Matura abgeschlossene Hochschule TOTAL DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: st43

29 Sind Sie derzeit...? Befragte arbeitslos und beim AMS gemeldet arbeitslos und nicht beim AMS gemeldet TOTAL nicht arbeitslos GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter * 22 Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: a1

30 Sind Sie derzeit...? Befragte arbeitslos und beim AMS gemeldet arbeitslos und nicht beim AMS gemeldet TOTAL nicht arbeitslos DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: a1

31 Waren Sie im Verlauf der letzten 12 Monate ein- oder mehrmals arbeitslos? derzeit nicht arbeitslos ja, einmal ja, zweimal ja, dreimal oder öfter TOTAL GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: a2

32 Waren Sie im Verlauf der letzten 12 Monate ein- oder mehrmals arbeitslos? derzeit nicht arbeitslos ja, einmal ja, zweimal ja, dreimal oder öfter TOTAL DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: a2

33 Sind Sie derzeit? nicht arbeitslos aber in letzten 12 mind. einmal arbeitslos berufstätig (nicht geringfügig) TOTAL berufstätig (geringfügig) in Elternkarenz in Bildungskarenz Schüler / Student Lehrling in Alterspension / zuhause zur Haushaltsarbeit oder Kindererziehung Sonstiges GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: a3

34 Sind Sie derzeit? nicht arbeitslos aber in letzten 12 mind. einmal arbeitslos berufstätig (nicht geringfügig) TOTAL berufstätig (geringfügig) in Elternkarenz in Bildungskarenz Schüler / Student Lehrling in Alterspension / zuhause zur Haushaltsarbeit oder Kindererziehung Sonstiges DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein * - 3 EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: a3

35 Sind Sie derzeit, neben der Arbeitslosigkeit auch? Arbeitslose Geringfügig berufstätig Schüler / Student Lehrling in überbetrieblicher Lehrausbildung TOTAL in Schulungsmaßnahme nichts davon sonstiges GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter * Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: a4

36 Sind Sie derzeit, neben der Arbeitslosigkeit auch? Arbeitslose Geringfügig berufstätig Schüler / Student Lehrling in überbetrieblicher Lehrausbildung TOTAL in Schulungsmaßnahme nichts davon sonstiges DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen * mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit * Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: a4

37 Sind Sie derzeit bzw. waren Sie zuletzt...? Befragte Arbeiter (ungelernte, angelernte) Facharbeiter, Vorarbeiter, Meister (inkl. Lehrlinge) TOTAL * Angestellte / r (einfache) Angestellte / r (qualifiziert) (inkl. Ang.-Lehrlinge) Angestellte / r (leitend) öffentlich Bedienstete / r (nicht leitend) / Vertragsbedienstete / r öffentlich Bedienstete / r (leitend) / Vertragsbedienstete / r Freier Dienstnehmer selbständig ohne Angestellte (Ein-Personen-Unternehmen) selbstständig mit Angestellten anderes GESCHLECHT männlich * weiblich * * ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) * * Fachschule / Handelsschule Matura * 2 Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja * 2 nein * * ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos * * 1 * 1 4 nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen * 1 3 Personen * * 3 4 Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn * Eltern bzw. Elternteil * 2 9 sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine * * Kind und mehr Kinder * 1 KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine * 2 1 * 2 1 Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja * 4 7 nein * 3 1 * 2 in Prozent Tabelle: a5

38 Sind Sie derzeit bzw. waren Sie zuletzt...? Befragte Arbeiter (ungelernte, angelernte) Facharbeiter, Vorarbeiter, Meister (inkl. Lehrlinge) TOTAL * Angestellte / r (einfache) Angestellte / r (qualifiziert) (inkl. Ang.-Lehrlinge) Angestellte / r (leitend) öffentlich Bedienstete / r (nicht leitend) / Vertragsbedienstete / r öffentlich Bedienstete / r (leitend) / Vertragsbedienstete / r Freier Dienstnehmer selbständig ohne Angestellte (Ein-Personen-Unternehmen) selbstständig mit Angestellten anderes DAUER bis zu 5 Wochen * - 3 bis zu 10 Wochen * bis zu 25 Wochen * 1 3 mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen * * Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche * 2 durch Arbeitgeber * 1 Fristablauf * 3 8 FIXE STELLENZUSAGE ja * 3 nein * EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut * 1 1 reichte vollkommen aus reichte gerade * 1 1 * 4 reichte nicht aus * 4 EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus * * EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO * FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem * gewisses Problem * 3 geringes Problem * - - kein Problem * 9 in Prozent Tabelle: a5

39 Sie haben gesagt, Sie sind derzeit oder waren in den letzten 12 Monaten arbeitslos: Wie lange dauerte Ihre letzte bzw. dauert Ihre derzeitige Phase der Arbeitslosigkeit? Befragte bis zu 1 Woche bis zu 2 Wochen bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr Mittelwert in Tagen TOTAL * 56.2 GESCHLECHT männlich * 54.9 weiblich * 57.6 ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) * 55.5 Fachschule / Handelsschule Matura * 54.8 Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter * 53.3 Facharbeiter Angestellte * 60.4 Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos * 63.5 nicht arbeitslos * ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen * und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn * 53.4 Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform * 57.1 KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine * Kind und mehr Kinder KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine * Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein * 56.9 in Prozent Tabelle: a6

40 Sie haben gesagt, Sie sind derzeit oder waren in den letzten 12 Monaten arbeitslos: Wie lange dauerte Ihre letzte bzw. dauert Ihre derzeitige Phase der Arbeitslosigkeit? Befragte bis zu 1 Woche bis zu 2 Wochen bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr Mittelwert in Tagen TOTAL * 56.2 DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit * 57.5 Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche * 58.6 durch Arbeitgeber * 58.3 Fristablauf * * 49.2 FIXE STELLENZUSAGE ja nein * 59.2 EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus * 59.2 reichte gerade * 55.8 reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen * 58.4 reicht / e gerade reicht / e nicht aus * 61.5 EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO * 55.1 bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem * 68.2 gewisses Problem * 53.2 geringes Problem * kein Problem * 49.8 in Prozent Tabelle: a6

41 Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst eingerechnet? Befragte,dec=0 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen Mittelwert TOTAL GESCHLECHT männlich weiblich ALTER bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 39 Jahre bis 49 Jahre Jahre und älter SCHULBILDUNG Pflichtschule (mit Lehre) Fachschule / Handelsschule Matura Hochschule MIGRATIONSHINTERGRUND ja nein ARBEITSSTATUS (zuletzt) Arbeiter Facharbeiter Angestellte Angestellte leitend sonstiges ARBEITSSTATUS DERZEIT arbeitslos nicht arbeitslos ANZAHL PERSONEN IM HH 1 Person Personen Personen Personen und mehr Personen PERSONEN IM HH alleinlebend PartnerIn Eltern bzw. Elternteil sonstige Wohnform KINDER UNTER 10 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder * KINDER 10 bis 18 Jahre IM HH keine Kind und mehr Kinder KINDER 19 bis 24 Jahre IM HH ja nein in Prozent Tabelle: b1

42 Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst eingerechnet? Befragte,dec=0 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen Mittelwert TOTAL DAUER bis zu 5 Wochen bis zu 10 Wochen bis zu 25 Wochen mehr als 25 Wochen BERUFSUNTERBRECHUNGEN keine Unterbrechungen Arbeitslosigkeit Elternkarenz, Kinderbetreuung Krankheit Studium oder Ausbildung sonstige Gründe BEENDIGUNG LETZTES DIENSTVERHÄLTNIS Selbstkündigung einvernehmliche durch Arbeitgeber Fristablauf FIXE STELLENZUSAGE ja nein EINKOMMENSITUATION VOR sehr gut reichte vollkommen aus reichte gerade reichte nicht aus EINKOMMENSITUATION WÄHREND sehr gut und reicht / e vollkommen reicht / e gerade reicht / e nicht aus EINKOMMEN MEHRPERSONENHAUSHALT bis 1500 EURO bis 2000 EURO bis 3000 EURO mehr als 3000 EURO FINANZIELLE EINBUSSEN DURCH SIND sehr großes Problem gewisses Problem geringes Problem kein Problem in Prozent Tabelle: b1

Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Vorstellung der Hauptergebnisse einer Befragung von Arbeitslosen anlässlich der Tagung BRENNPUNKT: ARBEITSLOSENVERSICHERUNG am 1. April

Mehr

Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit

Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Individuelle Strategien zur Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit Vorstellung der Hauptergebnisse einer Befragung von Arbeitslosen anlässlich der Tagung BRENNPUNKT: ARBEITSLOSENVERSICHERUNG am 1. April

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe.

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe. 677 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien: Anlage Statistik 1 von 8 Anlage Statistik Es sollen bundesländerweit vergleichbare, zuverlässige und aktuelle Daten zu der Anzahl und

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

NUR PERSONEN ZWISCHEN 18 UND 24 JAHREN BEFRAGEN

NUR PERSONEN ZWISCHEN 18 UND 24 JAHREN BEFRAGEN Institut für empirische Sozialforschung Untersuchungs-Nr. 2 7 0 3 0 0 0 1 tel 1050 Wien, Rainergasse 38 Listen Nr.! 54 670 D.V.R. 0049492 Laufende Nr. 27030001tel Interviewer-Nr. NUR PERSONEN ZWISCHEN

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN

Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN 1. Wann ist man im Rahmen der ÖSHZ- Gesetzgebung ein Student? Im Rahmen der ÖSHZ-Gesetzgebung ist ein Student eine Person, die ein Studium mit Vollzeitlehrplan oder einem

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

ANSUCHEN. Härtefonds der HTU und TU Wien. Vorname Nachname E-Mail. Summe der Wochenstunden des letzten Jahres h. ledig getrennt lebend verwitwet

ANSUCHEN. Härtefonds der HTU und TU Wien. Vorname Nachname E-Mail. Summe der Wochenstunden des letzten Jahres h. ledig getrennt lebend verwitwet HochschülerInnenschaft an der TU Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstr. 8 10 erster Stock, roter Bereich Tel.: 58801 49501 Fax: 586 91 54 WWW: http://www.htu.at Härtefonds der HTU und TU Wien ANSUCHEN Vorname

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Ansuchen an den Sozialtopf der Österreichischen HochschülerInnenschaft an der Universität Graz

Ansuchen an den Sozialtopf der Österreichischen HochschülerInnenschaft an der Universität Graz Ansuchen an den Sozialtopf der Österreichischen HochschülerInnenschaft an der Universität Graz SOZIALREFERAT ÖH Uni Graz Schubertstraße 6a, 8010 Graz Tel: +43 316 380-2955 Fax: +43 316 380-9200 E-Mail:

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Änderungsmeldung. Kindergeld

Änderungsmeldung. Kindergeld Kindergeld Änderungsmeldung Änderungen Ihrer Familiensituation können sich auf Ihren Kindergeldanspruch auswirken. Deshalb müssen Sie uns Änderungen grundsätzlich innerhalb von vier Wochen mit Hilfe dieses

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Organisation Muster-Beratungsstelle Auswertungszeitraum 1/2005 bis 12/2005 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit

meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende

BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende 1. BAföG - Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz: www.bafög.de Das BAföG ist die staatliche Studienförderung in Deutschland.

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule"

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts Familie in der Hochschule p h p E S P Help Fragebogen für TFH-Studierende, die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule" 1. Fragen

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Inhalt Urlaub und Leistungsbezug vor und nach der Entbindung 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die Fragebogennummer xx xxxx Fragebogen für Anbieter sozialer Dienste Definition pflegende Angehörige Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Was ist zu tun, wenn Sie das Angebot zur Vorauszahlung nutzen möchten?

Was ist zu tun, wenn Sie das Angebot zur Vorauszahlung nutzen möchten? SKD BKK Schultesstraße 19 a 97421 Schweinfurt SKD BKK Hauptverwaltung Schultesstraße 19 a 97421 Schweinfurt www.skd-bkk.de Ihre Ansprechpartner: Thomas Hantel Telefon: 09561 21-1641 thomas.hantel@skd-bkk.de

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Ort, Datum. Telefon. Anlagen: Einkommenserklärungen (für jedes Familienmitglied mit eigenem Einkommen eine gesonderte Einkommenserklärung!

Ort, Datum. Telefon. Anlagen: Einkommenserklärungen (für jedes Familienmitglied mit eigenem Einkommen eine gesonderte Einkommenserklärung! ANTRAG auf Erteilung einer Wohnberechtigungsbescheinigung nach 5 des Wohnungsbindungsgesetzes (WoBindG) für eine öffentlich geförderte Wohnung und auf Vormerkung für die Benennung in Gebieten mit erhöhten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie Mirjam Dierkes, M.A. 19.11.2014, Frankfurt a.m.

Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie Mirjam Dierkes, M.A. 19.11.2014, Frankfurt a.m. Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie 19.11.2014, Frankfurt a.m. Impulstagung Männer, Väter, Frauen Impulse für neue Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Hochschülerschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Sozialaktion im Sommersemester 2016. ANTRAGSFORMULAR Sozialaktion im SS 2016

Hochschülerschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Sozialaktion im Sommersemester 2016. ANTRAGSFORMULAR Sozialaktion im SS 2016 ANTRAGSFORMULAR Sozialaktion im SS 2016 Name des Antragstellers Nr. Die Sozialaktion wurde von der ÖH WU ins Leben gerufen, um finanziell förderungswürdige Studenten durch eine Einmalzahlung finanziell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

das neue Kindergeld Mama und Papa tragen mich jetzt leichter durchs Leben. mehr Geld für die Eltern Zeit fürs Baby Das Kinderbetreuungsgeld

das neue Kindergeld Mama und Papa tragen mich jetzt leichter durchs Leben. mehr Geld für die Eltern Zeit fürs Baby Das Kinderbetreuungsgeld Mama und Papa tragen mich jetzt leichter durchs Leben. Ihr Familienministerium informiert Das Kinderbetreuungsgeld Modelle Informationen Adressen das neue Kindergeld mehr Geld für die Eltern Zeit fürs

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr