Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen"

Transkript

1 Newsletter des DS&OR Lab 1. Ausgabe, 02/2001 Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen Projekt mit der DB Zugverspätungen aufs Handy! BMBF-Projekt Virtuelles Studienfach OR&MS DS&OR ALUMNI Ehemaligen-Netzwerk am Start DS&OR Lab goes CeBIT! Halle 4, Stand E52 ( )

2 Editorial Sie lesen die erste Ausgabe des Informationsblattes des DS&OR Lab. Mit diesem Newsletter möchten wir in regelmäßigen Abständen unsere Kooperationspartner, Freunde und Ehemaligen über aktuelle Entwicklungen am Lehrstuhl informieren. Das DS&OR Lab wurde im Sommer 1995 gegründet. Seitdem haben Hunderte von Studierenden an unseren Lehrveranstaltungen teilgenommen, in Projekten mitgearbeitet sowie Seminar- und Diplomarbeiten geschrieben. Es liegt uns sehr daran, den Kontakt zu unseren Ehemaligen nicht zu verlieren, wenn sie die Universität verlassen und ins Berufsleben einsteigen. Wenn auch Sie den Kontakt zu uns pflegen möchten, können Sie sich als Mitglied unseres neu ins Leben gerufenen Alumni- Netzwerks anmelden. Heute sind die Aktivitäten des DS&OR Lab in Lehre, Forschung und Wissenstransfer in drei Competence Center aufgeteilt. Neben dem traditionellen Bereich Decision Support Systems wurden die Schwerpunkte IT-Consulting und Web Based Systems konsequent aufgebaut. Unter der Rubrik "Neues aus den Competence Centern" informieren wir Sie über die Entwicklung der drei Bereiche. Das Fach Wirtschaftsinformatik lebt von der Wechselwirkung zwischen Wissenschaft und Praxis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DS&OR Lab haben sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, langfristige Kooperationen mit regionalen, überregionalen und internationalen Unternehmen aufzubauen. Die interdisziplinären Lehrveranstaltungen in Projektform werden zum Teil in direkter Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen durchgeführt. Wir am DS&OR Lab würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Meinung zu DS&OR News mitteilen. Das Blatt soll in Zukunft davon leben, dass neben den aktiven Mitgliedern des Lehrstuhls auch die Ehemaligen, die Freunde und die Kooperationspartner zu Wort kommen. Paderborn, im Februar 2001 Ihre DS&OR Lab goes CeBIT 2001 Auch in diesem Jahr präsentiert sich das DS&OR Lab auf der CeBIT. Sie finden uns in Halle 4, Stand E52 ( ) auf unserem gemeinsamen Stand mit der DAKODA GmbH. Im Vordergrund stehen die Themen Geschäftsprozessanalyse und gestaltung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und das persönliche Gespräch mit Ihnen. 2

3 Ist Ihr Zug schon abgefahren? DS&OR Lab hat Bahnkunden im Visier Kennen Sie das Problem: Ihr Zug ist verspätet, und niemand kann Ihnen sagen, ob Sie Ihren Anschluss noch bekommen? Oder: Sie haben Ihren Zug verpasst und haben zufällig gerade kein Kursbuch dabei, um die nächstbeste Route herauszufinden? Oder: Sie sind knapp dran, hetzen zum Bahnhof, nur um dort festzustellen, dass Ihr Zug verspätet ist? Wäre es nicht viel besser, wenn Sie schon vorher Bescheid wüssten und nicht auf abwesendes Personal und schweigende Lautsprecher angewiesen wären? Diese verwegen klingenden Ideen sind schon bald keine Zukunftsmusik mehr. In einem Kooperationsprojekt mit der TLC GmbH, der IT-Tochter der Deutschen Bahn AG, entwickelt das DS&OR Team Software, die sie per Handy über die aktuelle Lage Ihrer Reiseverbindung informiert. So erfahren Pendler, ob ihre Züge pünktlich sind, und Gelegenheitsreisende, welche Alternativroute die beste ist, falls sie wirklich mal einen Anschluss nicht bekommen. Ziel ist, bei Betriebsstörungen doch noch möglichst schnell ans Ziel zu kommen auf Basis von aktuellen Ist-Daten, die aus dem Streckennetz der Bahn gemeldet werden. Sie müssen, wenn Sie schon ein Handy besitzen, dafür nichts weiter tun, als sich im Internet für diesen Service anzumelden und Ihre gewünschte Route einzugeben. Die dabei zu lösende Aufgabe ist nicht trivial: Aus dem gesamten Netz geht täglich eine Unmenge von Daten in den Rechnersystemen der Bahn ein. Diese Datenflut wird zunächst interpretiert und gefiltert. Parallel sind die Reisewünsche der Passagiere auszuwerten. So entsteht im Rechner ein Modell der Ist-Situation im Bahnnetz. In der Schnittstelle müssen beide Informationskanäle in Einklang gebracht werden: Für jeden Passagier wird berechnet, ob seine Route durch eine neue Zugverspätung gefährdet ist und was zu tun ist, falls er den Anschluss wirklich verpasst. Momentan befindet sich das System, welches all dies leistet, noch im Testbetrieb bei der TLC. TLC und DS&OR sind aber zuversichtlich, in einer der nächsten Ausgaben nach einigen weiteren Entwicklungs- und Verbesserungszyklen von einem erfolgreichen Release zu berichten. Falls Sie weitere Fragen zum Thema haben, stehen Ihnen Johannes Goecke und Claus Biederbick gern zur Verfügung. Virtual OR/MS von der Idee zum Projekt Die Idee eines virtuellen Studienfaches ist sicherlich nicht neu, aber am DS&OR Lab haben wir nun die Möglichkeiten, diese Idee in die Tat umzusetzen! Das vom BMBF geförderte Projekt "Virtual OR/MS" hat es sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten drei Jahre, ein virtuelles Studienfach Operations Research/ Management Science zu entwickeln. 3

4 Damit ist ausdrücklich die Realisierung eines virtuellen Studienfachs einschließlich der Umsetzung gemeint. Schon während des Projektes soll dieses Angebot von Studenten als Ergänzung zur regulären Lehre wahrgenommen werden können. Das Gesamtangebot der Lernmaterialien wird erheblich gesteigert, um so die Qualität der Lehre und die Zufriedenheit der Studenten an den einzelnen Universitäten zu verbessern. Die Technik, die zur Umsetzung benötigt wird, muss in diesem Projekt nicht entwickelt werden sondern fließt aus dem EU-Projekt "OR- World", welches ebenfalls vom DS&OR Lab koordiniert wird, ein. Jeder der sechs Projektpartner ist dafür zuständig, eine Lerneinheit zu erstellen. Diese Einheiten werden kombinierbar sein, sodass sie, je nach Bedarf und Zusammensetzung, nicht nur für die universitäre Lehre, sondern z.b. auch für betriebliche Weiterbildung einsetzbar sind. Projektbeginn war im Januar Wir haben also die sprichwörtlichen Startlöcher gerade verlassen und freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern diese Idee zu realisieren! Virtual Reality in der Ruhrgas AG Studis erstellten Machbarkeitsstudie Absatzplanung mit 3D und Virtual Reality darunter konnte sich zu Beginn des Projekts kaum jemand etwas vorstellen. Doch das ist mittlerweile anders. Falls die Ruhrgas AG dieses Projekt realisieren sollte, werden die Disponenten und Verkäufer zukünftig über eine dreidimensionale Deutschlandkarte fliegen können. Auf dieser Karte finden sie ihre Kunden wieder und können auf den ersten Blick feststellen, wo Soll/Ist-Abweichungen vorhanden sind. Da der Gasabsatz sehr stark von den aktuellen Temperaturen abhängt, werden auch diese auf der Karte visualisiert. Darüber hinaus sollen Vertragsdaten, Absatzstatistiken und weitere Informationen der Kunden abrufbar sein. Das Ziel des Projekts war, die Informations gewinnung für die Mitarbeiter zu vereinfachen und schon frühzeitig zukünftige Problme aufzdecken. Im Rahmen des Sollkonzepts wurde natürlich auch ein Prototyp dersoftware entwickelt. Dies geschah in Kooperation mit dem C-Lab, da dort schon viele Erfahrungen mit Virtual Reality gesammelt wurden. Abschließend kann man feststellen, dass sich die Durchführung dieses Projekts für die Ruhrgas AG auf jeden Fall lohnen würde. Es würden nicht nur neue Erkenntnisse über Virtual Reality im Unternehmen gesammelt, sondern innerhalb weniger Jahre würden sich die Kosten für das Projekt mehr als amortisiert haben. 4

5 Neuigkeiten aus den Competence Centern DS&OR kooperiert mit PTV (http://www.ptv.de). In einem Projekt mit der PTV Planung Transport Verkehr AG, Geschäftsfeld ÖPNV, wird ein Umlaufplanungsprogramm für öffentliche Busunternehmen mit mehreren Depots entwickelt. Das CC DSS wächst. Wir freuen uns, mit Dipl. Wirt.-Inform. Natalia Kliewer ein neues Mitglied am DS&OR Lab begrüßen zu können. Frau Kliewer schrieb ihre Diplomarbeit im Themenbereich "Mathematische Optimierung" bei Prof. Suhl und ist derzeit im PTV-Projekt aktiv. Kooperation mit Hapag-Lloyd Flug (http://www.hlf.de/hlneu/flug). Ein bereits entwickeltes, grafisch-interaktives Crew-Planungsprogramm berücksichtigt mit Hilfe spezieller mathematischer Modelle diverse Pilotenwünsche und wird in seiner Funktionalität auf ganze Crews (statt Piloten) erweitert. Die Zusammenarbeit mit der itelligence AG in Bielefeld konnte in den vergangenen Wochen intensiviert werden. Neben einem Erfahrungsaustausch im Rahmen eines Workshops Mitte Januar und der Kooperation beim interdisziplinären Seminar "Internetbasiertes Bewerbermanagement" werden derzeit zwei Diplomarbeiten gemeinsam betreut. Das diesjährige studentische Beratungsprojekt IT-Consulting findet in der Zeit vom 24. August bis zum 21. September statt. Derzeit läuft die Akquisition eines geeigneten Kooperationspartners. Interessierte Unternehmen können sich direkt mit Markus Toschläger ( ) in Verbindung setzen. Auch das CC IT-Consulting wird in Kürze personell weiter wachsen. Thomas Knechtel, der derzeit noch seine Diplomarbeit am Lehrstuhl schreibt, wird das Team verstärken. Im Wintersemester 2000/2001 wurde die Veranstaltung "Grundlagen von Web based systems erstmalig vom DS&OR Lab angeboten. Die Teilung in klassische Vorlesung, Praxisvorträge und praktische Arbeiten kam gut an. Diese praxisorientierte Lehrform wird in einem anschließenden Fragebogen noch näher evaluiert werden. Das offensichtliche Interesse an der Veranstaltung wurde durch die Teilnehmerzahl von mehr als 70 Studenten/-Innen deutlich belegt. Frau Christine Frank verstärkt seit Januar 2001 das CC Web based systems. Ein ausführliches Interview mit ihr ist in diesem Newsletter abgedruckt. Das EU-Projekt "OR-World" läuft seit April Hierbei handelt es sich um ein Projekt in der Sektion "Multimedia Education and Training" des Programms "information society technologies". Erste Ergebnisse stehen kurz bevor. Weitere Informationen können Sie unter abrufen. 5

6 Mitarbeiterportrait Dipl. Päd. Christine Frank DS&OR News: Sag mal, wie kommt man denn als Diplom Pädagogin an einen Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik? Christine: Man hat sich verlaufen! Nein natürlich nicht ;-). Das hört sich erst mal ziemlich verwunderlich an, aber wenn ich es ausführlich erkläre, dann macht es schon Sinn. DS&OR News: Na, dann mal los! Christine: Also, der Schwerpunkt meines Pädagogik Studiums war Erwachsenenbildung. Ich habe mich dabei auf das Halten und Evaluieren von Seminaren konzentriert. Im Rahmen der Evaluation stellte sich der Trend nach zunehmender Weiterbildung unter der Bedingung, möglichst wenig Zeit dafür zu investieren, heraus. Neben der knappen Zeit sollen angebotene Seminare stärker benutzerorientiert sein. Das heißt, Vorwissen soll berücksichtigt werden. Außerdem wollen Lerner immer flexibler lernen können. Nicht zu unterschätzen ist auch die Komponente der Kosten, es soll natürlich alles sehr preiswert sein! DS&OR News: Und was hat der Trend mit Deiner Tätigkeit am Lehrstuhl zu tun? Christine: Ich denke dieser Trend hat mir dort die Türen etwas geöffnet. Wenn es um computerunterstützte Lehre geht, so sind die Möglichkeiten, die man in diesem Bereich hat, enorm. Die Ansprüche an Lernprogramme sind ebenfalls erheblich angestiegen. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, gute Lernprogramme zu programmieren. Man muss zunehmend auf pädagogische Kenntnisse, z.b. die Lerntheorien, zurückgreifen, um die Lernprogramme entsprechend zu gestalten. Außerdem muss der Nutzen dokumentiert, die Akzeptanz evaluiert werden. Und genau das sind meine Aufgaben am Lehrstuhl. DS&OR News: Interessant, und in welchem Projekt arbeitest Du? Christine: Ich arbeite an dem BMBF- Projekt "Virtual OR/MS". Worum es dabei geht, ist in dem zugehörigen Artikel in diesem Newsletter beschrieben, deswegen geh ich darauf jetzt nicht näher ein. Dieses Projekt hat im Januar 2001 begonnen, genau wie ich! Zur Zeit bin ich mit der Projektkoordination betraut. Außerdem evaluiere ich, sozusagen als Vorstudie, das Lernprogramm ORWelt, welches am Lehrstuhl entwickelt wurde. Im Rahmen dieser Evaluation habe ich circa 100 Studenten dazu interviewt eine tolle Möglichkeit, um Interessen, Wünsche und Anregungen der Studenten zu erfassen. Diese Erfahrungen sollen auf jeden Fall in das Projekt "Virtual OR/MS" einfließen. DS&OR News: Ja, dann wünsche ich Dir viel Glück und Erfolg dabei! Christine: Danke, das kann ich sicherlich gut gebrauchen! 6

7 DS&OR ALUMNI News Das Ehemaligen-Netzwerk informiert Die Studienzeit war die schönste Zeit - werden hoffentlich die meisten von Euch sagen und dabei auch an die Zusammenarbeit mit dem DS&OR Lab zurückdenken. Und da es nach sechs erfolgreichen Jahren des DS&OR Lab so viele von Euch gibt, ist es nun höchste Zeit, eine Ehemaligenvereinigung ins Leben zu rufen das Netzwerk all derer, die sich dem DS&OR Lab verbunden fühlen. Das Netzwerk bietet die Gelegenheit, alte Freunde wiederzutreffen, interessante Kontakte aufzufrischen und Eure Erinnerungen an die Studienzeit auszutauschen. Daneben besteht natürlich auch die Möglichkeit zum beruflichen und fachlichen Austausch, mit allen Vorteilen, die sich daraus ergeben können. Was Ihr daraus macht, liegt in Eurer Hand. Alumni News - diese Sparte ist ein fester Bestandteil des DS&OR Newsletter. Hier findet Ihr zukünftig Aktuelles zum Thema DS&OR Alumni. Das erste Treffen und gleichzeitiges Kick-Off des DS&OR Alumni wird, wie könnte es anders sein, im guten alten Paderborn stattfinden. Am Samstag, den 7. Juli 2001, ab 18 Uhr ist die Gaststätte Weyher im Haxtergrund für die Alumnis reserviert. Bei kühlen Getränken und leckeren Grillwaren sind alle herzlich willkommen! Interessenten für eine Mitgliedschaft im DS&OR Alumni können sich ab sofort per mail unter im Internet unter oder telefonisch unter bei Markus Toschläger und Thomas Knechtel anmelden. Interdisziplinäres Projektseminar "Internetbasiertes Bewerbermanagement" "Sicherung von Humanressourcen durch internetbasiertes Bewerbermanagement" war das Leitthema des im Wintersemester 2000/2001 erstmals durchgeführten interdisziplinären Seminars des DS&OR Lab und des Lehrstuhls für Personalwirtschaft. Ziel der Kooperation beider Lehrstühle bildete die Konzeption und prototypische Umsetzung eines zielgruppenspezifischen Personalmarketinginstruments auf Basis moderner Internettechnologie. Bewältigt wurde diese Aufgabe von einem sechsköpfigen studentischen Projektteam der Wirtschaftsinformatik, welches sich auf Vorarbeiten von Studenten der Personalwirtschaft in Form von elf Seminararbeiten stützen konnte. Die überzeugenden Ergebnisse dieser sich über ca. sieben Monate erstreckenden interdisziplinären Zusammenarbeit wurden in einem zweitägigen Blockseminar präsentiert und intensiv diskutiert. Zur Freude aller Beteiligten ist es zudem gelungen, die itelligence AG aus Bielefeld für eine Praxiskooperation zu gewinnen. Für die Studenten bedeutet dies, dass ihre innovativen und zukunftsweisenden Ideen zum zielgruppenspezifischen Bewerbermanagement in Kürze auch Anwendung in der Praxis finden. Sicherlich ist dies eine sehr gute Referenz für den Einstieg in das Berufsleben. 7

8 Veranstaltungen und Termine Dialog Wissenschaft / Wirtschaft "Wirtschaftsinformatik Know-how nutzbar machen - innovative Ansätze für die Problemlösung im Unternehmen" Eine Veranstaltung des DS&OR Lab und der IHK Bielefeld, 14:30 Uhr im Senatssitzungssaal der Universität Paderborn bis IT-Messe "Zukunft und Beruf" im Heinz Nixdorf Forum in Paderborn Im HNI präsentiert sich das DS&OR Lab im Rahmen der Lehrstühle für Wirtschaftswissenschaften bis CeBIT Hannover Das DS&OR Lab präsentiert sich in Halle 4, am Stand E52 ( ) gemeinsam mit der DAKODA GmbH, Salzkotten ECommerce Workshop mit accenture Interessenten können sich bis zum 11. April im Sekretariat des DS&OR Lab bewerben Jahrestreffen des DS&OR Alumni Treffpunkt: Gaststätte Weyher im Haxtergrund ab 18:00 Uhr bis Tagung: OR Gerhard Mercator Universität Duisburg (http://www.wi-if2001.de) bis Tagung: Wirtschaftsinformatik Universität Augsburg (http://www.uni-duisburg.de/or2001) Impressum Herausgeber: DS&OR Lab der Universität Paderborn, Prof. Dr. Leena Suhl, Paderborn. Tel.: , Das DS&OR Lab im Internet: Produktion: DS&OR Lab der Universität Paderborn, Prof. Dr. Leena Suhl, Paderborn. Redaktion: Christine Frank ViSdP: Christine Frank Titelbild: Stephan Kassanke, Markus Toschläger Gestaltung und Druck: Bonifatius GmbH, Paderborn. Für den Newsletter DS&OR News behalten wir uns alle Rechte aus dem Urheberrecht vor. Der nächste Newsletter erscheint im August

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20

CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20 Newsletter für Kunden und Interessenten der windream GmbH Februar 2011 windreamnews Start frei für das IT-Event des Jahres! CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20 Nun ist es bald wieder so

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Unter www.learn-at-home.at können Sie sich als StudentIn oder AbsolventIn der Vitalakademie im virtuellen

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene Publikationsreihe. Europäisches Forschungsprojekt OR-World Projekt erfolgreich abgeschlossen

Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene Publikationsreihe. Europäisches Forschungsprojekt OR-World Projekt erfolgreich abgeschlossen N e w s l e t t e r d e s D S & O R L a b 5. A u s g a b e, 0 2 / 2 0 0 3 L e h r s t u h l e i g e n e P u b l i k a t i o n s r e i h e g e g r ü n d e t! Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

www.komm-doch-zur-rente.de

www.komm-doch-zur-rente.de www.komm-doch-zur-rente.de Impressum Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Eichendorffstraße 4-6 67346 Speyer Telefon: 06232 17-0 www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de E-Mail: service@drv-rlp.de

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 1. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Betriebswirtschaft für Fortgeschrittene Sie als Apothekerin oder Apotheker schon längere Zeit

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 2. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Vorsorge für alle Fälle Sie als Apothekerin oder Apotheker sich, Ihre Angehörigen und Ihren

Mehr

Gleichstellung an der FH Münster

Gleichstellung an der FH Münster Gleichstellung an der FH Münster Inhalt 4 Gleichstellungskonzept 6 Über uns 8 Die Gleichstellungskommission 10 Studieren mit Kind 12 Karrierewege 14 Sexuelle Belästigung Impressum 15 Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX DER SCHMUGGLERKODEX Ich fühle mich hier unwohl. Entspannt Euch, Skyguy nicht so schüchtern! Ich bin nicht, schüchtern, Ahsoka! Es ist meiner Meinung nach nur falsch, an einem Ort wie diesem zu sein, wenn

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Über was denn, Frank? Etwas was sich verteiltes soziales Netzwerk nennt. Ich Weiss, was soziale NeTzwerke Sind... Das sind Seiten

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

START with Business Planning 2015 an der LMU München

START with Business Planning 2015 an der LMU München START with Business Planning 2015 an der LMU München Studierende unterstützen Gründer Michael Mödl LMU Entrepreneurship Center Ludwig-Maximilians-Universität München 12. Mai 2015 START with Business Planning

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen von Frank Rothe Das vorliegende Übungsblatt ist als Anregung gedacht, die Sie in Ihrer Klasse in unterschiedlicher Weise umsetzen können. Entwickelt

Mehr

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS DUALES BACHELORSTUDIUM Smartphones, Waschmaschinensteuerung oder In-Car Multimedia inklusive Navigation

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016:

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: Speziell für Frauen und Männer mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark und karriereorientiert sind die bereit sind in ihre berufliche Zukunft

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

IT-Consulting am DS&OR Lab Konzepte werden greifbar

IT-Consulting am DS&OR Lab Konzepte werden greifbar Newsletter des DS&OR Lab 3. Ausgabe, 02/2002 IT-Consulting am DS&OR Lab Konzepte werden greifbar Studentisches IT-Consulting Mit dem Holzwurm auf Du und Du Projekt mit Lycos Europe Paderborner Know-how

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Punktgenau, wo Sie uns brauchen

Punktgenau, wo Sie uns brauchen VEDA Education & Training Liebe PersonalerInnen, Ihre Mitarbeiter verlassen sich auf eine korrekte und pünktliche Abrechnung. Verlassen Sie sich auf eine sichere und aktuelle Software. Und auf Ihr Expertenwissen.

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000!

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000! Was euch erwartet Deine Technologien Unsere Expertise Ablauf Kick-Off: Deine Coaches machen dein Team zu Beginn mit der Aufgabenstellung und den Spielregeln vertraut und erarbeiten einen Umsetzungsplan

Mehr

Gartenschau. cms gard n. Die große. der Open Source Content Management Systeme auf der CeBIT 2013. www.cms-garden.org

Gartenschau. cms gard n. Die große. der Open Source Content Management Systeme auf der CeBIT 2013. www.cms-garden.org www.cms-garden.org cms gard n Die große Gartenschau der Open Source Content Management Systeme auf der CeBIT 2013 Das weltgrößte Barcamp aller teilnehmenden CMSe und Module Alle relevanten Open Source

Mehr