Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen"

Transkript

1 Newsletter des DS&OR Lab 1. Ausgabe, 02/2001 Damit Sie Ihren Anschluss nicht verpassen Projekt mit der DB Zugverspätungen aufs Handy! BMBF-Projekt Virtuelles Studienfach OR&MS DS&OR ALUMNI Ehemaligen-Netzwerk am Start DS&OR Lab goes CeBIT! Halle 4, Stand E52 ( )

2 Editorial Sie lesen die erste Ausgabe des Informationsblattes des DS&OR Lab. Mit diesem Newsletter möchten wir in regelmäßigen Abständen unsere Kooperationspartner, Freunde und Ehemaligen über aktuelle Entwicklungen am Lehrstuhl informieren. Das DS&OR Lab wurde im Sommer 1995 gegründet. Seitdem haben Hunderte von Studierenden an unseren Lehrveranstaltungen teilgenommen, in Projekten mitgearbeitet sowie Seminar- und Diplomarbeiten geschrieben. Es liegt uns sehr daran, den Kontakt zu unseren Ehemaligen nicht zu verlieren, wenn sie die Universität verlassen und ins Berufsleben einsteigen. Wenn auch Sie den Kontakt zu uns pflegen möchten, können Sie sich als Mitglied unseres neu ins Leben gerufenen Alumni- Netzwerks anmelden. Heute sind die Aktivitäten des DS&OR Lab in Lehre, Forschung und Wissenstransfer in drei Competence Center aufgeteilt. Neben dem traditionellen Bereich Decision Support Systems wurden die Schwerpunkte IT-Consulting und Web Based Systems konsequent aufgebaut. Unter der Rubrik "Neues aus den Competence Centern" informieren wir Sie über die Entwicklung der drei Bereiche. Das Fach Wirtschaftsinformatik lebt von der Wechselwirkung zwischen Wissenschaft und Praxis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DS&OR Lab haben sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, langfristige Kooperationen mit regionalen, überregionalen und internationalen Unternehmen aufzubauen. Die interdisziplinären Lehrveranstaltungen in Projektform werden zum Teil in direkter Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen durchgeführt. Wir am DS&OR Lab würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Meinung zu DS&OR News mitteilen. Das Blatt soll in Zukunft davon leben, dass neben den aktiven Mitgliedern des Lehrstuhls auch die Ehemaligen, die Freunde und die Kooperationspartner zu Wort kommen. Paderborn, im Februar 2001 Ihre DS&OR Lab goes CeBIT 2001 Auch in diesem Jahr präsentiert sich das DS&OR Lab auf der CeBIT. Sie finden uns in Halle 4, Stand E52 ( ) auf unserem gemeinsamen Stand mit der DAKODA GmbH. Im Vordergrund stehen die Themen Geschäftsprozessanalyse und gestaltung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und das persönliche Gespräch mit Ihnen. 2

3 Ist Ihr Zug schon abgefahren? DS&OR Lab hat Bahnkunden im Visier Kennen Sie das Problem: Ihr Zug ist verspätet, und niemand kann Ihnen sagen, ob Sie Ihren Anschluss noch bekommen? Oder: Sie haben Ihren Zug verpasst und haben zufällig gerade kein Kursbuch dabei, um die nächstbeste Route herauszufinden? Oder: Sie sind knapp dran, hetzen zum Bahnhof, nur um dort festzustellen, dass Ihr Zug verspätet ist? Wäre es nicht viel besser, wenn Sie schon vorher Bescheid wüssten und nicht auf abwesendes Personal und schweigende Lautsprecher angewiesen wären? Diese verwegen klingenden Ideen sind schon bald keine Zukunftsmusik mehr. In einem Kooperationsprojekt mit der TLC GmbH, der IT-Tochter der Deutschen Bahn AG, entwickelt das DS&OR Team Software, die sie per Handy über die aktuelle Lage Ihrer Reiseverbindung informiert. So erfahren Pendler, ob ihre Züge pünktlich sind, und Gelegenheitsreisende, welche Alternativroute die beste ist, falls sie wirklich mal einen Anschluss nicht bekommen. Ziel ist, bei Betriebsstörungen doch noch möglichst schnell ans Ziel zu kommen auf Basis von aktuellen Ist-Daten, die aus dem Streckennetz der Bahn gemeldet werden. Sie müssen, wenn Sie schon ein Handy besitzen, dafür nichts weiter tun, als sich im Internet für diesen Service anzumelden und Ihre gewünschte Route einzugeben. Die dabei zu lösende Aufgabe ist nicht trivial: Aus dem gesamten Netz geht täglich eine Unmenge von Daten in den Rechnersystemen der Bahn ein. Diese Datenflut wird zunächst interpretiert und gefiltert. Parallel sind die Reisewünsche der Passagiere auszuwerten. So entsteht im Rechner ein Modell der Ist-Situation im Bahnnetz. In der Schnittstelle müssen beide Informationskanäle in Einklang gebracht werden: Für jeden Passagier wird berechnet, ob seine Route durch eine neue Zugverspätung gefährdet ist und was zu tun ist, falls er den Anschluss wirklich verpasst. Momentan befindet sich das System, welches all dies leistet, noch im Testbetrieb bei der TLC. TLC und DS&OR sind aber zuversichtlich, in einer der nächsten Ausgaben nach einigen weiteren Entwicklungs- und Verbesserungszyklen von einem erfolgreichen Release zu berichten. Falls Sie weitere Fragen zum Thema haben, stehen Ihnen Johannes Goecke und Claus Biederbick gern zur Verfügung. Virtual OR/MS von der Idee zum Projekt Die Idee eines virtuellen Studienfaches ist sicherlich nicht neu, aber am DS&OR Lab haben wir nun die Möglichkeiten, diese Idee in die Tat umzusetzen! Das vom BMBF geförderte Projekt "Virtual OR/MS" hat es sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten drei Jahre, ein virtuelles Studienfach Operations Research/ Management Science zu entwickeln. 3

4 Damit ist ausdrücklich die Realisierung eines virtuellen Studienfachs einschließlich der Umsetzung gemeint. Schon während des Projektes soll dieses Angebot von Studenten als Ergänzung zur regulären Lehre wahrgenommen werden können. Das Gesamtangebot der Lernmaterialien wird erheblich gesteigert, um so die Qualität der Lehre und die Zufriedenheit der Studenten an den einzelnen Universitäten zu verbessern. Die Technik, die zur Umsetzung benötigt wird, muss in diesem Projekt nicht entwickelt werden sondern fließt aus dem EU-Projekt "OR- World", welches ebenfalls vom DS&OR Lab koordiniert wird, ein. Jeder der sechs Projektpartner ist dafür zuständig, eine Lerneinheit zu erstellen. Diese Einheiten werden kombinierbar sein, sodass sie, je nach Bedarf und Zusammensetzung, nicht nur für die universitäre Lehre, sondern z.b. auch für betriebliche Weiterbildung einsetzbar sind. Projektbeginn war im Januar Wir haben also die sprichwörtlichen Startlöcher gerade verlassen und freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern diese Idee zu realisieren! Virtual Reality in der Ruhrgas AG Studis erstellten Machbarkeitsstudie Absatzplanung mit 3D und Virtual Reality darunter konnte sich zu Beginn des Projekts kaum jemand etwas vorstellen. Doch das ist mittlerweile anders. Falls die Ruhrgas AG dieses Projekt realisieren sollte, werden die Disponenten und Verkäufer zukünftig über eine dreidimensionale Deutschlandkarte fliegen können. Auf dieser Karte finden sie ihre Kunden wieder und können auf den ersten Blick feststellen, wo Soll/Ist-Abweichungen vorhanden sind. Da der Gasabsatz sehr stark von den aktuellen Temperaturen abhängt, werden auch diese auf der Karte visualisiert. Darüber hinaus sollen Vertragsdaten, Absatzstatistiken und weitere Informationen der Kunden abrufbar sein. Das Ziel des Projekts war, die Informations gewinnung für die Mitarbeiter zu vereinfachen und schon frühzeitig zukünftige Problme aufzdecken. Im Rahmen des Sollkonzepts wurde natürlich auch ein Prototyp dersoftware entwickelt. Dies geschah in Kooperation mit dem C-Lab, da dort schon viele Erfahrungen mit Virtual Reality gesammelt wurden. Abschließend kann man feststellen, dass sich die Durchführung dieses Projekts für die Ruhrgas AG auf jeden Fall lohnen würde. Es würden nicht nur neue Erkenntnisse über Virtual Reality im Unternehmen gesammelt, sondern innerhalb weniger Jahre würden sich die Kosten für das Projekt mehr als amortisiert haben. 4

5 Neuigkeiten aus den Competence Centern DS&OR kooperiert mit PTV (http://www.ptv.de). In einem Projekt mit der PTV Planung Transport Verkehr AG, Geschäftsfeld ÖPNV, wird ein Umlaufplanungsprogramm für öffentliche Busunternehmen mit mehreren Depots entwickelt. Das CC DSS wächst. Wir freuen uns, mit Dipl. Wirt.-Inform. Natalia Kliewer ein neues Mitglied am DS&OR Lab begrüßen zu können. Frau Kliewer schrieb ihre Diplomarbeit im Themenbereich "Mathematische Optimierung" bei Prof. Suhl und ist derzeit im PTV-Projekt aktiv. Kooperation mit Hapag-Lloyd Flug (http://www.hlf.de/hlneu/flug). Ein bereits entwickeltes, grafisch-interaktives Crew-Planungsprogramm berücksichtigt mit Hilfe spezieller mathematischer Modelle diverse Pilotenwünsche und wird in seiner Funktionalität auf ganze Crews (statt Piloten) erweitert. Die Zusammenarbeit mit der itelligence AG in Bielefeld konnte in den vergangenen Wochen intensiviert werden. Neben einem Erfahrungsaustausch im Rahmen eines Workshops Mitte Januar und der Kooperation beim interdisziplinären Seminar "Internetbasiertes Bewerbermanagement" werden derzeit zwei Diplomarbeiten gemeinsam betreut. Das diesjährige studentische Beratungsprojekt IT-Consulting findet in der Zeit vom 24. August bis zum 21. September statt. Derzeit läuft die Akquisition eines geeigneten Kooperationspartners. Interessierte Unternehmen können sich direkt mit Markus Toschläger ( ) in Verbindung setzen. Auch das CC IT-Consulting wird in Kürze personell weiter wachsen. Thomas Knechtel, der derzeit noch seine Diplomarbeit am Lehrstuhl schreibt, wird das Team verstärken. Im Wintersemester 2000/2001 wurde die Veranstaltung "Grundlagen von Web based systems erstmalig vom DS&OR Lab angeboten. Die Teilung in klassische Vorlesung, Praxisvorträge und praktische Arbeiten kam gut an. Diese praxisorientierte Lehrform wird in einem anschließenden Fragebogen noch näher evaluiert werden. Das offensichtliche Interesse an der Veranstaltung wurde durch die Teilnehmerzahl von mehr als 70 Studenten/-Innen deutlich belegt. Frau Christine Frank verstärkt seit Januar 2001 das CC Web based systems. Ein ausführliches Interview mit ihr ist in diesem Newsletter abgedruckt. Das EU-Projekt "OR-World" läuft seit April Hierbei handelt es sich um ein Projekt in der Sektion "Multimedia Education and Training" des Programms "information society technologies". Erste Ergebnisse stehen kurz bevor. Weitere Informationen können Sie unter abrufen. 5

6 Mitarbeiterportrait Dipl. Päd. Christine Frank DS&OR News: Sag mal, wie kommt man denn als Diplom Pädagogin an einen Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik? Christine: Man hat sich verlaufen! Nein natürlich nicht ;-). Das hört sich erst mal ziemlich verwunderlich an, aber wenn ich es ausführlich erkläre, dann macht es schon Sinn. DS&OR News: Na, dann mal los! Christine: Also, der Schwerpunkt meines Pädagogik Studiums war Erwachsenenbildung. Ich habe mich dabei auf das Halten und Evaluieren von Seminaren konzentriert. Im Rahmen der Evaluation stellte sich der Trend nach zunehmender Weiterbildung unter der Bedingung, möglichst wenig Zeit dafür zu investieren, heraus. Neben der knappen Zeit sollen angebotene Seminare stärker benutzerorientiert sein. Das heißt, Vorwissen soll berücksichtigt werden. Außerdem wollen Lerner immer flexibler lernen können. Nicht zu unterschätzen ist auch die Komponente der Kosten, es soll natürlich alles sehr preiswert sein! DS&OR News: Und was hat der Trend mit Deiner Tätigkeit am Lehrstuhl zu tun? Christine: Ich denke dieser Trend hat mir dort die Türen etwas geöffnet. Wenn es um computerunterstützte Lehre geht, so sind die Möglichkeiten, die man in diesem Bereich hat, enorm. Die Ansprüche an Lernprogramme sind ebenfalls erheblich angestiegen. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, gute Lernprogramme zu programmieren. Man muss zunehmend auf pädagogische Kenntnisse, z.b. die Lerntheorien, zurückgreifen, um die Lernprogramme entsprechend zu gestalten. Außerdem muss der Nutzen dokumentiert, die Akzeptanz evaluiert werden. Und genau das sind meine Aufgaben am Lehrstuhl. DS&OR News: Interessant, und in welchem Projekt arbeitest Du? Christine: Ich arbeite an dem BMBF- Projekt "Virtual OR/MS". Worum es dabei geht, ist in dem zugehörigen Artikel in diesem Newsletter beschrieben, deswegen geh ich darauf jetzt nicht näher ein. Dieses Projekt hat im Januar 2001 begonnen, genau wie ich! Zur Zeit bin ich mit der Projektkoordination betraut. Außerdem evaluiere ich, sozusagen als Vorstudie, das Lernprogramm ORWelt, welches am Lehrstuhl entwickelt wurde. Im Rahmen dieser Evaluation habe ich circa 100 Studenten dazu interviewt eine tolle Möglichkeit, um Interessen, Wünsche und Anregungen der Studenten zu erfassen. Diese Erfahrungen sollen auf jeden Fall in das Projekt "Virtual OR/MS" einfließen. DS&OR News: Ja, dann wünsche ich Dir viel Glück und Erfolg dabei! Christine: Danke, das kann ich sicherlich gut gebrauchen! 6

7 DS&OR ALUMNI News Das Ehemaligen-Netzwerk informiert Die Studienzeit war die schönste Zeit - werden hoffentlich die meisten von Euch sagen und dabei auch an die Zusammenarbeit mit dem DS&OR Lab zurückdenken. Und da es nach sechs erfolgreichen Jahren des DS&OR Lab so viele von Euch gibt, ist es nun höchste Zeit, eine Ehemaligenvereinigung ins Leben zu rufen das Netzwerk all derer, die sich dem DS&OR Lab verbunden fühlen. Das Netzwerk bietet die Gelegenheit, alte Freunde wiederzutreffen, interessante Kontakte aufzufrischen und Eure Erinnerungen an die Studienzeit auszutauschen. Daneben besteht natürlich auch die Möglichkeit zum beruflichen und fachlichen Austausch, mit allen Vorteilen, die sich daraus ergeben können. Was Ihr daraus macht, liegt in Eurer Hand. Alumni News - diese Sparte ist ein fester Bestandteil des DS&OR Newsletter. Hier findet Ihr zukünftig Aktuelles zum Thema DS&OR Alumni. Das erste Treffen und gleichzeitiges Kick-Off des DS&OR Alumni wird, wie könnte es anders sein, im guten alten Paderborn stattfinden. Am Samstag, den 7. Juli 2001, ab 18 Uhr ist die Gaststätte Weyher im Haxtergrund für die Alumnis reserviert. Bei kühlen Getränken und leckeren Grillwaren sind alle herzlich willkommen! Interessenten für eine Mitgliedschaft im DS&OR Alumni können sich ab sofort per mail unter im Internet unter oder telefonisch unter bei Markus Toschläger und Thomas Knechtel anmelden. Interdisziplinäres Projektseminar "Internetbasiertes Bewerbermanagement" "Sicherung von Humanressourcen durch internetbasiertes Bewerbermanagement" war das Leitthema des im Wintersemester 2000/2001 erstmals durchgeführten interdisziplinären Seminars des DS&OR Lab und des Lehrstuhls für Personalwirtschaft. Ziel der Kooperation beider Lehrstühle bildete die Konzeption und prototypische Umsetzung eines zielgruppenspezifischen Personalmarketinginstruments auf Basis moderner Internettechnologie. Bewältigt wurde diese Aufgabe von einem sechsköpfigen studentischen Projektteam der Wirtschaftsinformatik, welches sich auf Vorarbeiten von Studenten der Personalwirtschaft in Form von elf Seminararbeiten stützen konnte. Die überzeugenden Ergebnisse dieser sich über ca. sieben Monate erstreckenden interdisziplinären Zusammenarbeit wurden in einem zweitägigen Blockseminar präsentiert und intensiv diskutiert. Zur Freude aller Beteiligten ist es zudem gelungen, die itelligence AG aus Bielefeld für eine Praxiskooperation zu gewinnen. Für die Studenten bedeutet dies, dass ihre innovativen und zukunftsweisenden Ideen zum zielgruppenspezifischen Bewerbermanagement in Kürze auch Anwendung in der Praxis finden. Sicherlich ist dies eine sehr gute Referenz für den Einstieg in das Berufsleben. 7

8 Veranstaltungen und Termine Dialog Wissenschaft / Wirtschaft "Wirtschaftsinformatik Know-how nutzbar machen - innovative Ansätze für die Problemlösung im Unternehmen" Eine Veranstaltung des DS&OR Lab und der IHK Bielefeld, 14:30 Uhr im Senatssitzungssaal der Universität Paderborn bis IT-Messe "Zukunft und Beruf" im Heinz Nixdorf Forum in Paderborn Im HNI präsentiert sich das DS&OR Lab im Rahmen der Lehrstühle für Wirtschaftswissenschaften bis CeBIT Hannover Das DS&OR Lab präsentiert sich in Halle 4, am Stand E52 ( ) gemeinsam mit der DAKODA GmbH, Salzkotten ECommerce Workshop mit accenture Interessenten können sich bis zum 11. April im Sekretariat des DS&OR Lab bewerben Jahrestreffen des DS&OR Alumni Treffpunkt: Gaststätte Weyher im Haxtergrund ab 18:00 Uhr bis Tagung: OR Gerhard Mercator Universität Duisburg (http://www.wi-if2001.de) bis Tagung: Wirtschaftsinformatik Universität Augsburg (http://www.uni-duisburg.de/or2001) Impressum Herausgeber: DS&OR Lab der Universität Paderborn, Prof. Dr. Leena Suhl, Paderborn. Tel.: , Das DS&OR Lab im Internet: Produktion: DS&OR Lab der Universität Paderborn, Prof. Dr. Leena Suhl, Paderborn. Redaktion: Christine Frank ViSdP: Christine Frank Titelbild: Stephan Kassanke, Markus Toschläger Gestaltung und Druck: Bonifatius GmbH, Paderborn. Für den Newsletter DS&OR News behalten wir uns alle Rechte aus dem Urheberrecht vor. Der nächste Newsletter erscheint im August

Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene Publikationsreihe. Europäisches Forschungsprojekt OR-World Projekt erfolgreich abgeschlossen

Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene Publikationsreihe. Europäisches Forschungsprojekt OR-World Projekt erfolgreich abgeschlossen N e w s l e t t e r d e s D S & O R L a b 5. A u s g a b e, 0 2 / 2 0 0 3 L e h r s t u h l e i g e n e P u b l i k a t i o n s r e i h e g e g r ü n d e t! Publikationsreihe DS&OR Lab gründet lehrstuhleigene

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen

Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen E-Learning Workshop Hannover 27. September 2004 Alexander Roth / Leena Suhl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. DS/OR Universität

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

START with Business Planning 2015 an der LMU München

START with Business Planning 2015 an der LMU München START with Business Planning 2015 an der LMU München Studierende unterstützen Gründer Michael Mödl LMU Entrepreneurship Center Ludwig-Maximilians-Universität München 12. Mai 2015 START with Business Planning

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Unter www.learn-at-home.at können Sie sich als StudentIn oder AbsolventIn der Vitalakademie im virtuellen

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Impressum. Schlusswort

Impressum. Schlusswort Schlusswort Neben den großen Projekten wie der Einführung der IP-Telefonie, dem Netzausbau, dem elektronischen Eignungsfeststellungs- und Hochschulauswahlverfahren und dem neuen Studierenden Ausweis (ecus)

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000!

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000! Was euch erwartet Deine Technologien Unsere Expertise Ablauf Kick-Off: Deine Coaches machen dein Team zu Beginn mit der Aufgabenstellung und den Spielregeln vertraut und erarbeiten einen Umsetzungsplan

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server)

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server) WELCOME TO WIN SETUP Herzlich Willkommen auf der Quick-Start -Seite des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Universität Augsburg. Du hast deine RZ-Kennung bereits bekommen? Dann kannst du gleich starten

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse

elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse Florian Wisser 1 1 Institut für Angewandte Mathematik & Naturwissenschaften Fachhochschule Technikum Wien florian.wisser@technikum-wien.at 25. September

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept

Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept Monika Haberer, M. A. - Abteilung Self-directed Learning und elearning Folie 1 Übersicht» BMBF-Projekt Selbstlernförderung

Mehr

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Eine Veranstaltung des Marketing eine Faszination, die seit vielen Jahren nicht mehr nur Instrument ist, sondern zur Unternehmensphilosophie

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Hans-Georg Eßer Dagstuhl-Seminar 31.06. 02.07.2008 Hans-Georg Eßer Studium in Aachen (Mathematik und Informatik) Mathe-Diplom 1997, DA in

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen BDKJ-Bundesvorstand Büro Berlin Chausseestr. 128/129 10115 Berlin An die stimmberechtigten und beratenden Mitglieder der Bundesfrauenkonferenz Landesstellen und der GCL-JM z. K. Düsseldorf Berlin Carl-Mosterts-Platz

Mehr

Kognitive Informatik Uni Bielefeld

Kognitive Informatik Uni Bielefeld Uni Bielefeld Felix Hülsmann fhuelsma@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Informatik / Uni Bielefeld Arbeiten an der Uni Finanzierung 2/36 Informatik Warum sollte man das studieren? Entwickeln von funktionierenden

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr