Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008"

Transkript

1 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand

2 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung von?... 4 Standard... 4 Windows Web Server für Itanium-basierte Systeme... 4 Was bleibt unverändert in der Lizenzierung?... 5 Enterprise und Datacenter... 5 Zugriffslizenzen: CALs und External Connector... 6 Client Access Licenses (CALs)... 6 External Connector-Lizenzen... 8 Upgrade-Pfade auf... 9 Downgrade-Rechte für Serverlizenzen und CALs F&A zu den Serverlizenzen und Zugriffslizenzen von Virtualisierung Zuweisen der Serverlizenz Ausführen der erlaubten Anzahl von Instanzen pro Serverlizenz Verschieben von Instanzen F&A zur Virtualisierung Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 2

3 Produktübersicht ist in fünf Editionen erhältlich: Standard Enterprise Datacenter für Itanium-basierte Systeme Windows Web Server 2008 Die neue Virtualisierungs-Technologie Microsoft Hyper-V ist in Standard, Enterprise und Datacenter optional integriert oder als eigener Hyper-V Server verfügbar: Editionen mit Hyper-V Editionen ohne Hyper-V Übersicht der Lizenzmodelle für Das Lizenzmodell von ist je nach Edition unterschiedlich. Für die Lizenzierung spielt es keine Rolle, ob die Serversoftware mit oder ohne Hyper-V erworben wird. Edition Standard Enterprise Datacenter für Itanium-basierte Systeme Windows Web Server 2008 Lizenzmodell Serverlizenz + Client-Zugriffslizenzen (CALs) pro Nutzer oder pro Gerät + optional External Connector Prozessorlizenz(en) + Client-Zugriffslizenzen (CALs) pro Nutzer oder pro Gerät + optional External Connector Serverlizenz Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 3

4 Was ist neu in der Lizenzierung von? Standard Windows Web Server 2008 für Itanium-basierte Systeme Bei Standard und Windows Web Server 2008 wurden die Lizenzbestimmungen für die Serverlizenz um zusätzliche Nutzungsrechte erweitert: Unveränderte Lizenzbestimmungen Das Lizenzmodell von Windows Server 2008 Standard besteht aus Serverlizenz und Zugriffslizenzen. Eine Serverlizenz muss zuerst einem bestimmten Server zugewiesen werden. Neue Lizenzbestimmungen Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystem- Umgebung und in einer virtuellen Betriebssystem- Umgebung auszuführen (1+1). Werden beide erlaubten Instanzen gleichzeitig ausgeführt, darf die Instanz der Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung nur verwendet werden, um die virtuelle Betriebssystem-Umgebung auf dem lizenzierten Server zu verwalten und zu warten. vgl. Windows Server 2003 R2 Standard Edition: eine ausgeführte Instanz in der physikalischen oder in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung Unveränderte Lizenzbestimmungen Das Lizenzmodell von Windows Web Server 2008 sieht nur die Serverlizenz vor. Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz der Serversoftware in einer physikalischen oder virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1 oder 1). Die Software darf nur verwendet werden, um Webseiten, Websites, Webanwendungen und Webdienste einzusetzen sowie POP3Mail zuzustellen. Auf dem lizenzierten Server darf nur Webdarbietungs-Software und Webverfügbarkeits-Management-Software ausgeführt werden. Neue Lizenzbestimmungen Neu ist die Möglichkeit, jede Art von Datenbank- Software auf Windows Web Server 2008 zu betreiben, um eine beliebige Anzahl von Nutzern zu unterstützen. vgl. Windows Web Server 2003: auf Windows Web Server 2003 darf nur Datenbankmodulsoftware ausgeführt werden, die nicht für Unternehmen bestimmt und für die Unterstützung von max. 25 Nutzern gleichzeitig lizenziert ist Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 4

5 für Itanium-basierte Systeme ist eine neue Edition und unterstützt ausschließlich Datenbanken sowie geschäfts- und kundenspezifische Anwendungen. Das Lizenzmodell von für Itanium-basierte Systeme besteht aus Prozessorlizenzen + CALs: Zuerst muss die erforderliche Anzahl von Prozessorlizenzen bestimmt und einem Server zugewiesen werden. Für jeden physischen Prozessor im Server wird eine Prozessorlizenz benötigt. Auf dem lizenzierten Server darf 1 Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und eine beliebige Anzahl an Instanzen in virtuellen Betriebssystem-Umgebungen ausgeführt werden (1+n). Was bleibt unverändert in der Lizenzierung? Enterprise Windows Server Datacenter Zugriffslizenzen: CALs und External Connector Enterprise und Datacenter Für Enterprise und Datacenter wurden die Lizenzbestimmungen der jeweiligen Vorgängerversion unverändert übernommen. Das Lizenzmodell von Enterprise besteht aus Serverlizenz und Zugriffslizenzen. Eine Serverlizenz muss zuerst einem bestimmten Server zugewiesen werden. Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und bis zu 4 Instanzen in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+4). Werden alle fünf erlaubten Instanzen gleichzeitig ausgeführt, darf die Instanz der Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung nur verwendet werden, um die virtuellen Betriebssystem-Umgebungen auf dem lizenzierten Server zu verwalten und zu warten. o unverändert im Vergleich zu Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition Das Lizenzmodell von Datacenter besteht aus Prozessorlizenzen + CALs: Zuerst muss die erforderliche Anzahl von Prozessorlizenzen bestimmt und einem Server zugewiesen werden. Für jeden physischen Prozessor im Server wird eine Prozessorlizenz benötigt. Auf dem lizenzierten Server darf 1 Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und eine beliebige Anzahl an Instanzen in virtuellen Betriebssystem-Umgebungen ausgeführt werden (1+n). o unverändert im Vergleich zu Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 5

6 Zugriffslizenzen: CALs und External Connector Die Lizenzierung der Zugriffe auf erfolgt unverändert über Client- Zugriffslizenzen (CALs), die einem Nutzer oder einem Gerät zugewiesen werden. Zugriffe externer Nutzer können über CALs oder External Connector-Lizenzen lizenziert werden. Client Access Licenses (CALs) Für gibt es folgende CALs: CALs Rights Management Services (RMS) CALs Terminal Services (TS) CALs CAL Eine CAL ist erforderlich für jeden Nutzer oder jedes Gerät, der bzw. das auf die Serversoftware direkt oder indirekt zugreift. Eine CAL berechtigt zum Zugriff auf Standard, Enterprise, Datacenter und für Itanium-basierte Systeme. Für Windows Web Server 2008 sind Windows CALs nicht anwendbar. Es gibt nur wenige Szenarien, in denen Zugriffslizenzen für nicht benötigt werden. Keine Windows CAL ist erforderlich für einen Nutzer oder ein Gerät, der bzw. das nur über das Internet auf zugreift, ohne von oder durch einen andere Methode authentifiziert oder anderweitig individuell identifiziert zu werden. o Beispiel: anonymes Surfen auf einer öffentlichen Website bis zu 2 Geräte oder Nutzer, die nur auf zugreifen, um Instanzen von zu verwalten den Zugriff auf Windows Web Server 2008 Zugriffe von externen Nutzern, die über External Connector lizenziert sind Typen von CALs: Geräte-CAL und Nutzer-CAL Es gibt zwei Typen von CALs: eine für Geräte und eine für Nutzer. Der Kunde ist berechtigt, eine Kombination von Geräte- und Nutzer-CALs zu verwenden. Der Wechsel von einem CAL-Typ zum anderen (z.b. von Geräte-CAL zu Nutzer-CAL) ist nur im Zuge der Erneuerung von Software Assurance möglich: Es muss also die Geräte-CAL mit Software Assurance ausgestattet sein, um bei einer Vertragsverlängerung zur Nutzer-CAL (mit Software Assurance) wechseln zu können. Eine Geräte-CAL erlaubt einem Gerät, das von einem beliebigen Nutzer verwendet wird, auf Instanzen von auf den lizenzierten Servern des Unternehmens zuzugreifen. Die Geräte-CAL ist sinnvoll für mehrere Nutzer, die abwechselnd von einem gemeinsam genutzten Gerät auf Instanzen von zugreifen (z.b. in einem Call-Center). Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 6

7 Eine Nutzer-CAL erlaubt einem bestimmten Nutzer, von einem beliebigen Gerät auf Instanzen von auf den lizenzierten Servern des Unternehmens zuzugreifen. Ein Unternehmen, dessen Mitarbeiter von mehreren Geräten (z.b. PC, Laptop, PDA, Mobiltelefon) auf zugreifen, erwirbt nur 1 Nutzer-CAL pro Mitarbeiter anstelle von mehreren Geräte-CALs. RMS CAL Zur Nutzung der Rights Management Services (RMS) von sind folgende Lizenzen erforderlich: Serverlizenz + CAL (pro Nutzer oder pro Gerät) + RMS CAL (pro Nutzer oder pro Gerät) CAL ist Bestandteil der Core CAL Suite und Enterprise CAL Suite. RMS CAL ist Bestandteil der Enterprise CAL Suite. TS CAL Zur Nutzung der Terminal Services von sind folgende Lizenzen erforderlich: Serverlizenz + CAL (pro Nutzer oder pro Gerät) + TS CAL (pro Nutzer oder pro Gerät) CAL ist Bestandteil der Core CAL Suite und Enterprise CAL Suite. TS CAL ist in keiner CAL Suite enthalten und muss immer separat erworben werden. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 7

8 External Connector-Lizenzen Zugriffe von externen Nutzern, d.h. alle Nicht-Mitarbeiter wie z.b. Geschäftspartner und Kunden, können über einzelne CALs oder External Connector lizenziert werden. Für gibt es folgende External Connector-Lizenzen: External Connector Rights Management Services (RMS) External Connector Terminal Services (TS) External Connector External Connector Eine External Connector-Lizenz wird (wie die Serverlizenz) einem Server zugewiesen und erlaubt einer beliebigen Anzahl von externen Nutzern, auf Instanzen von auf diesem Server zuzugreifen. RMS External Connector Zur Nutzung der Rights Management Services durch externe Nutzer sind folgende Lizenzen erforderlich: Serverlizenz + External Connector + RMS External Connector TS External Connector Zur Nutzung der Terminal Services durch externe Nutzer sind folgende Lizenzen erforderlich: Serverlizenz + External Connector + TS External Connector Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 8

9 Upgrade-Pfade auf Kunden mit aktiver Software Assurance (SA) zum Zeitpunkt des Erscheinens von Windows Server 2008 haben Anspruch auf die entsprechende Server- bzw. Zugriffslizenz. Kunden ohne Software Assurance (SA) müssen eine neue Lizenz (mit oder ohne Software Assurance) erwerben. Der Kunde hat eine Lizenz mit Software Assurance für: Windows Server 2003 (R2) Standard Edition Windows Server 2003 (R2) Enterprise Edition Windows Server 2003 (R2) Enterprise Edition (Itanium Platform) Windows Server 2003 (R2) Datacenter Edition Windows Server 2003 (R2) Datacenter Edition (Itanium Platform) Serverlizenzen Der Kunde hat Anrecht auf Standard oder Standard ohne Hyper-V Enterprise oder Enterprise ohne Hyper-V für Itanium-basierte Systeme oder Enterprise oder Enterprise ohne Hyper-V Datacenter oder Datacenter ohne Hyper-V für Itanium-basierte Systeme oder Datacenter oder Datacenter ohne Hyper-V Windows Server 2003 Web Edition Windows Web Server 2008 Client-Zugriffslizenzen (CALs) und External Connector-Lizenzen Der Kunde hat eine Lizenz Der Kunde hat Anrecht auf mit Software Assurance für: Windows Server 2003 CAL CAL Windows Server 2003 RMS CAL Windows Server 2003 TS CAL Windows Server 2003 External Connector Windows Server 2003 RMS External Connector Windows Server 2003 TS External Connector RMS CAL TS CAL External Connector RMS External Connector TS External Connector Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 9

10 Downgrade-Rechte für Serverlizenzen und CALs Eine Serverlizenz von erlaubt die Nutzung einer früheren Version der entsprechenden Edition der Serversoftware. Eine CAL erlaubt den Zugriff auf Windows Server 2008 und frühere Versionen. Downgrade möglich auf Lizenzierte Version Standard Standard ohne Hyper-V Enterprise Enterprise ohne Hyper-V Datacenter Datacenter ohne Hyper-V für Itanium-basierte Systeme Windows Web Server 2008 Serverlizenzen Windows Server 2003 R2 Windows Server 2003 Windows 2000 Server Windows Server 2003 R2 Standard Edition Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition (keine entsprechende Edition) (keine entsprechende Edition) Windows Server 2003 Standard Edition Windows Server 2003 Enterprise Edition Windows Server 2003 Datacenter Edition Windows Server 2003 Datacenter Edition (IA) oder Windows Server 2003 Enterprise Edition (IA) Windows Server 2003 Web Edition Windows 2000 Server Windows 2000 Advanced Server Windows 2000 Datacenter Server (keine entsprechende Edition) (keine entsprechende Edition) Client-Zugriffslizenzen (CALs) und External Connector-Lizenzen Downgrade möglich auf Windows Server 2003 R2 Windows Server 2003 Windows 2000 Server Lizenzierte Version CAL Windows Server 2003 CAL Windows 2000 CAL RMS CAL TS CAL External Connector RMS External Connector TS External Connector Windows Server 2003 RMS CAL Windows Server 2003 TS CAL Windows Server 2003 External Connector Windows Server 2003 RMS External Connector Windows Server 2003 TS External Connector (keine entsprechende Edition) Windows 2000 TS CAL Windows 2000 Internet Connector (keine entsprechende Edition) Windows 2000 TS Internet Connector Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 10

11 F&A zu den Serverlizenzen und Zugriffslizenzen von Was ist der Unterschied zwischen einer Serverlizenz und einer Zugriffslizenz? Jede Serverlizenz von berechtigt dazu, die Serversoftware zu installieren und auszuführen. Je nach Edition (Standard, Enterprise, Datacenter ) ist der Kunde berechtigt, eine oder mehrere Instanzen der Serversoftware auszuführen. Eine Zugriffslizenz (CAL oder External Connector) berechtigt dazu, auf die Serversoftware direkt oder indirekt zuzugreifen. Warum besteht das Lizenzmodell für aus Serverlizenz und Zugriffslizenzen? Die Aufteilung in die Komponenten Serverlizenz und Zugriffslizenzen ermöglicht ein skalierbares und faires Preismodell. Die Lizenzkosten setzen sich aus der benötigten Anzahl von Serverlizenzen und dem Ausmaß der Nutzung der Serversoftware zusammen: Je mehr Geräte oder Nutzer auf die Serversoftware zugreifen, desto mehr steigen die Lizenzkosten an. Dieses Modell macht Windows Server 2008 für Unternehmen jeder Größe attraktiv. Worin liegt der Unterschied in der Lizenzierung von Datacenter im Vergleich zu Standard und Enterprise? Bei Datacenter bestimmt die Anzahl der physischen Prozessoren eines Servers die Anzahl der erforderlichen Lizenzen. Diese Lizenzen werden einem bestimmten Server zugewiesen und berechtigen dazu, eine physikalische Instanz und eine beliebige Anzahl virtueller Instanzen auszuführen (1+n). Bei Standard und Enterprise spielt die Anzahl der Prozessoren keine Rolle. Die Serverlizenz wird einem bestimmten Server zugewiesen und berechtigt dazu, eine bestimmte Anzahl an Instanzen auszuführen (1+1 bzw. 1+4). Bei der Lizenzierung der Zugriffe durch CALs und External Connector gibt es keinen Unterschied. Können Geräte-CALs und Nutzer-CALs für den Zugriff auf denselben Server verwendet werden? Ja, der Kunde kann eine beliebige Mischung von Geräte-CALs und Nutzer-CALs für den Zugriff auf verwenden. Um das Lizenzmanagement zu vereinfachen, empfiehlt Microsoft jedoch, möglichst nur einen Typ von CALs unternehmensweit oder zumindest pro Abteilung einzusetzen. Gibt es einen Preisunterschied zwischen Geräte-CALs und Nutzer-CALs? Nein. Geräte-CALs und Nutzer-CALs werden zum selben Preis an die Distribution verkauft. Sind für den Zugriff auf Windows Web Server 2008 CALs oder External Connector erforderlich? CALs und External Connector-Lizenz sind für Windows Web Server 2008 nicht anwendbar, die Serversoftware nur verwendet werden darf, um Webseiten, Websites, Webanwendungen und Webdienste einzusetzen sowie POP3Mail zuzustellen. Auf dem lizenzierten Server darf nur Webdarbietungs- Software und Webverfügbarkeits-Management-Software ausgeführt werden. Wird Windows Server 2008 jedoch als Frontend für Anwendungen wie z.b. Windows SharePoint Services oder Windows Rights Management Services genutzt und greift auf Standard oder Enterprise zu, sind CALs (und ggf. auch RMS CALs) erforderlich. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 11

12 Virtualisierung Virtualisierung bedeutet grundlegend, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem Server auszuführen. Die Virtualisierungs-Technologie Windows Hypervisor (Hyper-V) ist eine Schlüssel-Funktion von. Hyper-V Die Lizenzbestimmungen für die unterschiedlichen Editionen von gelten für jede Art der Virtualisierung, egal ob Microsoft Windows Hyper-V Server oder eine andere Technologie eingesetzt wird. A Before VM technology B VM technology (non-hypervisor) such as Microsoft Virtual Server 2005 R2 Virtual OS Environment Application OS Application OS Virtual OS Environment Physical OS Environment Application Application Operating System ( OS ) Virtual Machine ( VM ) Technology Operating System ( OS ) Physical OS Environment Physical Hardware System ( Server ) Physical Hardware System ( Server ) C Virtualization Services in the OS (hypervisor technology) Primary Virtual OS Environment Application OS Application OS Virtual OS Environment hypervisor Physical Hardware System ( Server ) Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 12

13 Zuweisen der Serverlizenz Als erstes muss eine Serverlizenz einem bestimmten Server zugewiesen werden, um die erlaubte Anzahl an Instanzen auszuführen. Das ist der lizenzierte Server. Eine Instanz auszuführen bedeutet, die Serversoftware in den Arbeitsspeicher laden und ihre Anweisungen auszuführen. Auf dem lizenzierten Server darf eine beliebige Anzahl an Instanzen erstellt, d.h. Installationen angefertigt werden. Ausgeführt werden dürfen nur so viele Instanzen, wie die zugewiesene(n) Serverlizenz(en) erlauben. Ausführen der erlaubten Anzahl von Instanzen pro Serverlizenz Standard Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz der Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+1)., Standard Use Right: 1 Physical and 1 Virtual OSE (red arrow indicates that POSE may only be used to manage/service VOSE) If Running Apps in Physical OSE ( POSE ) If Running Apps in Virtual OSE ( VOSE ) Graphik links: Es wird eine Instanz von in der physikalischen Betriebssystem- Umgebung ausgeführt. Graphik rechts: Werden beide erlaubten Instanzen gleichzeitig ausgeführt, darf die Instanz der Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung nur dazu verwendet werden, die Virtualisierungssoftware auszuführen und die virtuellen Betriebssystem-Umgebungen auf dem lizenzierten Server zu verwalten und zu warten. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 13

14 Enterprise Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und bis zu 4 Instanzen in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+4). Pro virtueller Betriebssystemumgebung darf nur eine Instanz ausgeführt werden., Enterprise Use Right: 1 Physical and 4 Virtual OSEs (red arrow indicates that POSE may only be used to manage/service VOSE) If Running Apps in Physical OSE If Running All 4 Virtual OSEs Graphik links: Windows Server und Applikationen werden in der physikalischen Betriebssystem- Umgebung ausgeführt. Graphik rechts: Werden alle fünf erlaubten Instanzen gleichzeitig ausgeführt, darf die in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung ausgeführte Instanz nur dazu verwendet werden, die Virtualisierungssoftware auszuführen und die virtuellen Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server zu verwalten und zu warten. Wird die Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung nicht ausgeführt, bleibt es bei 4 erlaubten ausgeführten Instanzen in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung. für Itanium-basierte Systeme und Datacenter Für jeden physischen Prozessor im Server wird eine Prozessorlizenz benötigt. Auf dem lizenzierten Server darf 1 Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und eine beliebige Anzahl an Instanzen in virtuellen Betriebssystem-Umgebungen ausgeführt werden (1+n). Graphik links: Dem Server wurden 4 Prozessorlizenzen von Datacenter Edition zugewiesen. Auf diesem Server (dem Lizenzierten Server ) darf eine beliebige Anzahl von virtuellen Instanzen ausgeführt werden (in diesem Beispiel 8 virtuelle Instanzen). Vgl. Graphik rechts: Um 8 Instanzen von auf dem Server auszuführen, sind 2 Serverlizenzen von Enterprise erforderlich. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 14

15 Windows Web Server 2008 Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz der Serversoftware in einer physikalischen oder virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1 oder 1). Verschieben von Instanzen Werden Instanzen zwischen Servern verschoben, muss die entsprechende Anzahl an Lizenzen zuvor jedem einzelnen Server zugewiesen worden sein. Instanzen lassen sich verschieben Lizenzen müssen einem Server für mind. 90 Tage zugewiesen werden und können erst nach dieser Frist auf einen anderen Server übertragen werden! Standard Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz der Serversoftware in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+1). Die Graphik zeigt folgendes Szenario: Server A wurden 3 Lizenzen Windows Server 2008 Standard zugewiesen. Es werden 3 virtuelle Instanzen ausgeführt (1 ausgeführte Instanz pro Lizenz). Server B wurden ebenfalls 3 Lizenzen Windows Server 2008 Standard zugewiesen. Erstellt wurden 3 virtuelle Instanzen; gleichzeitig ausgeführt werden jedoch nur 2 virtuelle Instanzen, d.h. eine Lizenz wird nicht genutzt. Beide Server sind ausreichend lizenziert. Server A kann eine Instanz zu Server B verschieben. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 15

16 Enterprise Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und bis zu 4 Instanzen in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+4). Die Graphik zeigt folgendes Szenario: Server A wurden 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Es werden 13 virtuelle Instanzen ausgeführt nach den Lizenzbestimmungen erlaubt sind jedoch nur 12 virtuelle Instanzen. Server B wurden ebenfalls 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Gleichzeitig ausgeführt werden jedoch nur 11 virtuelle Instanzen, d.h. eine Instanz weniger als erlaubt. Server A ist nicht ausreichend lizenziert. Um die Lizenzbestimmungen einzuhalten, kann Server A 1 Instanz zu Server B verschieben. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 16

17 Datacenter Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung und beliebig viele Instanzen in einer virtuellen Betriebssystem-Umgebung auszuführen (1+n). Die Graphik zeigt folgendes Szenario: Server A wurden 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Es werden 12 virtuelle Instanzen von Enterprise ausgeführt. Zusätzlich wurden Server A 3 Lizenzen von Standard zugewiesen. Es werden 3 virtuelle Instanzen ausgeführt. Server B wurde 1 Lizenz Windows Server 2008 Datacenter zugewiesen. Es werden 6 virtuelle Instanzen ausgeführt. Server A kann eine beliebige Anzahl von Instanzen zu Server B verschieben. Datacenter bietet die Flexibilität, Instanzen von zu verschieben, ohne sich Gedanken machen zu müssen, wie viele virtuelle Instanzen nach den Lizenzbestimmungen erlaubt sind. Das gilt auch für für Itanium-basierte Systeme. In den virtuellen Betriebssystem-Umgebungen kann anstelle von Datacenter auch Enterprise oder Standard (oder eine Vorversion) ausgeführt werden. F&A zur Virtualisierung Was bedeutet Zuweisen einer Lizenz? Zuweisen einer Lizenz bedeutet einfach, die entsprechende Lizenz für einen Server zu bestimmen. Bei einem Server handelt es sich um ein physikalisches Hardwaresystem, das fähig ist, Serversoftware auszuführen. Eine Hardwarepartition oder ein Blade werden als separates physikalisches Hardwaresystem betrachtet. Was bedeutet Ausführen einer Instanz? Die Produktbenutzungsrechte der Volumenlizenzprogramme definieren das Ausführen einer Instanz folgendermaßen: Sie führen eine Instanz einer Software aus, indem Sie sie in den Arbeitsspeicher laden und eine oder mehrere ihrer Anweisungen ausführen. Sobald sie ausgeführt wird, wird eine Instanz so lange als ausgeführt betrachtet (unabhängig davon, ob ihre Anweisungen weiterhin ausgeführt werden oder nicht), bis sie aus dem Arbeitsspeicher entfernt wird. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 17

18 Was bedeutet Erstellen einer Instanz? Die Produktbenutzungsrechte der Volumenlizenzprogramme definieren das Erstellen einer Instanz folgendermaßen: Sie erstellen eine Instanz einer Software aus, indem Sie die Setup- oder Installationsprozedur der Software ausführen. Sie erstellen außerdem eine Softwareinstanz, indem Sie eine vorhandene Instanz duplizieren. Verweise auf Software schließen Instanzen der Software ein. Was ist eine Betriebssystem-Umgebung? Bei einer Betriebssystem-Umgebung handelt es sich um i. die Gesamtheit oder einen Teil einer Betriebssysteminstanz oder die Gesamtheit oder einen Teil einer virtuellen (oder anderweitig emulierten) Betriebssysteminstanz, die separate Rechneridentitäten (primärer Computername oder sonstige eindeutige Kennung) oder separate Administrationsrechte ermöglicht, und ii. ggf. Instanzen von Anwendungen, die für die Ausführung unter der Betriebssysteminstanz oder oben bezeichneter teile konfiguriert sind. Welche Typen von Betriebssystem-Umgebung gibt es? Es gibt zwei Typen von Betriebssystem-Umgebungen: physikalische und virtuelle. Eine physikalische Betriebssystem-Umgebung ist für die direkte Ausführung auf einem physikalischen Hardwaresystem konfiguriert. Eine virtuelle Betriebssystem-Umgebung ist für die Ausführung auf einem virtuellen (oder anderweitig emulierten) Hardwaresystem konfiguriert. Ein physikalisches Hardwaresystem kann über eines oder beide der folgenden Elemente verfügen: eine physikalische Betriebssystem-Umgebung eine oder mehrere virtuelle Betriebssystem-Umgebungen. Wie werden die Zugriffe auf virtuelle Betriebssystem-Umgebungen lizenziert? Für jedes Gerät bzw. jeden Nutzer, das bzw. der auf zugreift, ist eine Windows Server 2008 CAL erforderlich. Ist einem Gerät bzw. Nutzer eine CAL zugeordnet, darf dieses Gerät bzw. dieser Nutzer auf alle physikalischen und virtuellen Instanzen von Windows Server 2008 (Standard, Enterprise, Datacenter und für Itanium-basierte Systeme) innerhalb des Unternehmensnetzwerks zugreifen. Die Zugriffe externer Nutzer können auch mit External Connector lizenziert werden. Ein Windows Server 2008 External Connector wird einem Server, d.h. dem physikalischen Hardwaresystem zugeordnet, unabhängig von der Anzahl der virtuellen Betriebssystem-Umgebungen auf diesem Server. Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten Informationen sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich der Microsoft Produktlizenzierung verbessern sollen. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen keinen rechtsverbindlichen Charakter haben, sondern als erklärende Informationen zu verstehen sind. Die einzig rechtsverbindlichen Lizenzinformationen sind in den entsprechenden Endnutzer-Lizenzverträgen (als Beilage zu Softwarepaketen) oder Produktbenutzungsrechten der Microsoft Volumenlizenzprogramme zu finden. Whitepaper zur Lizenzierung von Seite 18

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 Eva Wunderlich Exanet License Services Eva Wunderlich 1 Agenda 1. Microsoft 1. Kaufoptionen 2. Lizenzrechte 3. Serverlizenzierung / Virtualisierung 4. CAL Lizenzierung

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE NICOLETTE SIMONIS LICENSING SALES SPECIALIST ACADEMIC HINWEIS ZUR RECHTSVERBINDLICHKEIT DIESER INFORMATIONEN: DIE INFORMATIONEN IN DIESER PPT SIND

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Produktüberblick Die Erfahrung von Microsoft in der Bereitstellung und dem Betrieb von globalen Cloud-Diensten spiegelt sich in Windows Server 2012 R2 wieder.

Mehr

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist.

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist. (Nur für ISV-Lizenzgebührenprogramm) Microsoft SQL Server 2014 Standard Edition 1 Core-Lizenzen: 2 2 Serverlizenzen: 0 3 Nutzer-Client-Zugriffslizenzen: 0 4 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 0 5 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG

Mehr

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater Bernd.Sailer@skilllocation.com http://www.skilllocation.com Vereinfachung der Lizenzierung Je stärker das Wachstum,

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Autor: Ulrich Schlüter Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit der in dieser Abhandlung gegebenen Informationen: Die nachfolgenden Informationen

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition 1 (Laufzeit) Serverlizenzen: 1 2 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 1 3

Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition 1 (Laufzeit) Serverlizenzen: 1 2 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 1 3 (Nur für ISV-Lizenzgebührenprogramm) Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition 1 (Laufzeit) Serverlizenzen: 1 2 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 1 3 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG Diese Lizenzbestimmungen

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Microsoft SQL Server 2012 Standard (Runtime) Core-Lizenzen: 2

Microsoft SQL Server 2012 Standard (Runtime) Core-Lizenzen: 2 Microsoft SQL Server 2012 Standard (Runtime) Core-Lizenzen: 2 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG Diese Lizenzbestimmungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Lizenzgeber der Softwareanwendung oder Reihe von

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition, mit auf die Laufzeit beschränkter Verwendung

Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition, mit auf die Laufzeit beschränkter Verwendung Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition, mit auf die Laufzeit beschränkter Verwendung Diese Lizenzbestimmungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Lizenzgeber der Softwareanwendung oder Reihe

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Produktlizenzierung Ausgabe August 2012 Agenda Seite Urheberrecht und Nutzungsrechte 3 Überblick: Die Lizenzmodelle

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Inhalt 3 Microsoft-Lizenzierung ist vielfältig, denn auch die Einsatzszenarios

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Microsoft Skype for Business 2015

Microsoft Skype for Business 2015 Published: June 2015 Publisher: Global Product Business Service Platform, Software Licensing Contact: VolumeLicensing@ts.fujitsu.com White Paper Microsoft Volumenlizenzierung Microsoft Skype for Business

Mehr

dem Serverhersteller, der die Software mit dem Server vertreibt, oder dem Softwareinstallationsunternehmen, das die Software mit dem Server vertreibt.

dem Serverhersteller, der die Software mit dem Server vertreibt, oder dem Softwareinstallationsunternehmen, das die Software mit dem Server vertreibt. MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN MICROSOFT SQL SERVER 2008 R2 STANDARD Diese Lizenzbestimmungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Serverhersteller, der die Software mit dem Server vertreibt,

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting November 2012. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO Microsoft Live Meeting November 2012. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO Microsoft Live Meeting November Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema: Windows Server Agenda

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Die Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Ein Leitfaden für die Volume Licensing Produktbenutzungsrechte (PUR) 2009 Corporation. All rights reserved. Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information.

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH Agenda CebiCon GmbH: Kurzportrait SharePoint: Gründe für komplexe Projektsituationen Typische Fallstricke

Mehr

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Januar 2010

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Januar 2010 Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte Deutsch (German) Januar 2010 Microsoft Licensing-Produktbenutzungsrechte Januar 2010 Seite 1 von 163 Vorbemerkung Diese Produktbenutzungsrechte weisen folgende

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 3.0

Microsoft Dynamics CRM 3.0 Microsoft Dynamics CRM 3.0 Veröffentlicht: Januar 2006 Inhalt Verfügbarkeit Lizenzstruktur Software Assurance Bezugskanäle Produktfreischaltung Weitere Informationen Seite 1 von 5 Verfügbarkeit Microsoft

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Juli 2010

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Juli 2010 Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte Deutsch (German) Juli 2010 Microsoft Licensing-Produktbenutzungsrechte Juli 2010 Seite 1 von 164 Vorbemerkung Diese Produktbenutzungsrechte weisen folgende

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte Microsoft-Volumenlizenzierung Produktbenutzungsrechte Deutsch Januar 2015 Inhalt EINLEITUNG... 4 UNIVERSELLE LIZENZBESTIMMUNGEN... 8 Definitionen 8 Ihre Nutzungsrechte 10 Rechte zur Nutzung anderer Versionen

Mehr

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen?

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? a.) wenn auf den zugreifenden Geräten ein Windows Betriebssystem installiert und über OEM lizenziert ist? b.) wenn auf dem Zugreifenden

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiles Arbeiten Weltweite Vernetzung Einsatz mehrer Geräte

Mehr

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Inhalt DIE WINDOWS SERVER 2012 DATACENTER UND STANDARD EDITIONEN... 3 Q1. Was ist neu bei Windows Server 2012?... 3 Q2. Worin besteht der Unterschied zwischen

Mehr

Flexible Arbeitswelten. Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten

Flexible Arbeitswelten. Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten Flexible Arbeitswelten Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten Inhalt 03 Moderne IT im Wandel 04 Der Nutzer im Zentrum der Lizenzierung 06 Lizenzierung pro qualifiziertem

Mehr

Windows Server 2008 R2 Foundation

Windows Server 2008 R2 Foundation Windows Server 2008 R2 Foundation Die neue, kosteneffiziente Technologiebasis Die bewährte, zuverlässige Technologie von Windows Server 2008 R2 Foundation stellt Ihnen eine Grundlage zum Einsatz zahlreicher

Mehr

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer Überblick zur Volumenlizenzierung Irene Kisse Licensing Trainer Agenda Desktop Editions Edition Zielgruppe Benefits Verfügbar als Home Consumer und BYOD Vertraute und persönliche Erfahrung Neuer Browser

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL + CAL Die Edition der Serverlizenz bezieht sich auf die Skalierbarkeit der Serversoftware: SERVER Edition Edition Exchange Server 1 5 Datenbanken 6 100 Datenbanken Lync Server 5.000 Nutzer 100.000 Nutzer

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE TRAINING SPLA Basics Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Wir

Mehr

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Juli 2009

Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte. Deutsch (German) Juli 2009 Microsoft Licensing- Produktbenutzungsrechte Deutsch (German) Juli 2009 Microsoft Licensing-Produktbenutzungsrechte Juli 2009 Seite 1 von 140 Vorbemerkung Diese Produktbenutzungsrechte weisen folgende

Mehr

Services Provider License Agreement (SPLA)

Services Provider License Agreement (SPLA) Services Provider License Agreement (SPLA) Software as a Service Ulrich Baumann und Stefanie Trzecinski Extended German Hosting Team Core Team Ulrich Flamm Ulrich Baumann Babak Lucas Norman Scharpff Sales

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de 2 Lizenz- und Technologieforum 01 02 03 04 Die Microsoft Hybrid-Strategie Software & Services Office 365- Portfolio Select und Select-Plus Enterprise Agreement

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte Microsoft-Volumenlizenzierung Produktbenutzungsrechte Deutsch April 2012 Inhalt EINLEITUNG... 4 UNIVERSELLE LIZENZBESTIMMUNGEN... 8 Definitionen 8 Ihre Nutzungsrechte 9 Rechte zur Nutzung anderer Versionen

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

Windows Server Lizenzierung FAQ

Windows Server Lizenzierung FAQ Windows Server Lizenzierung FAQ Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung von Windows Server Betriebssystemprodukten auf HP ProLiant Servern Technisches Whitepaper Inhalt Lizenzierung...2 Unterschiede zwischen

Mehr

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager Windows Server 2012 Early Bird Update Matthias Blaser Account Manager Zitat «Wenn Sie alles unter Kontrolle haben, sind sie nicht schnell genug» Mario Andretti (ehemaliger F1 und Indy-Car Rennfahrer) Windows

Mehr

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte Microsoft-Volumenlizenzierung Produktbenutzungsrechte Deutsch Januar 2014 Inhalt EINLEITUNG... 4 UNIVERSELLE LIZENZBESTIMMUNGEN... 7 Definitionen 7 Ihre Nutzungsrechte 9 Rechte zur Nutzung anderer Versionen

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Volumen- Lizenzierung. Produktbestimmungen 1. Juli 2015

Volumen- Lizenzierung. Produktbestimmungen 1. Juli 2015 Volumen- Lizenzierung Produktbestimmungen 1. Juli 2015 Produktbestimmungen für Microsoft-Volumenlizenzierung (Deutsch, Juli 2015) 2 Inhalt EINLEITUNG... 4 ÜBER DIESES DOKUMENT...4 INHALT DIESES DOKUMENTS...4

Mehr

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte Microsoft-Volumenlizenzierung Produktbenutzungsrechte Deutsch Juli 2013 Inhalt EINLEITUNG... 4 UNIVERSELLE LIZENZBESTIMMUNGEN... 8 Definitionen 8 Ihre Nutzungsrechte 10 Rechte zur Nutzung anderer Versionen

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

Neues aus dem Bereich Lizenzmanagement

Neues aus dem Bereich Lizenzmanagement Neues aus dem Bereich Lizenzmanagement Microsoft, VM-Ware etc. Übersicht über verfügbare Rahmenverträge Vertragskonditionen Elmar.hoeinghaus@logiway.de Telefon 0 30 / 7 47 55-750 25 April 2012 Fulda Da

Mehr

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte

Microsoft-Volumenlizenzierung. Produktbenutzungsrechte Microsoft-Volumenlizenzierung Produktbenutzungsrechte Deutsch Oktober 2012 Inhalt EINLEITUNG... 4 UNIVERSELLE LIZENZBESTIMMUNGEN... 8 Definitionen 8 Ihre Nutzungsrechte 10 Rechte zur Nutzung anderer Versionen

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr