Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung"

Transkript

1 53103 Theatermaler/Theatermalerin Peintre en décors de théâtre Pittore di scenari A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Theatermaler/Theatermalerin A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 26. April 1993 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 12 Absatz 1, 39 Absatz 1 und 43 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung (im Folgenden Bundesgesetz genannt) und die Artikel 1 Absatz 1, 9 Absätze 3 6, 13 und 32 der zugehörigen Verordnung vom 7. November sowie Artikel 57 der Verordnung 1 vom 14. Januar zum Arbeitsgesetz, verordnet: 1 Ausbildung 11 Lehrverhältnis Art. 1 Berufsbezeichnung, Beginn und Dauer der Lehre 1 Die Berufsbezeichnung ist Theatermaler. 2 Der Theatermaler befasst sich mit dem Bemalen und Plastizieren von Teilen, die für Bühnen-, Film- und Fernsehdekorationen benötigt werden. Der Theatermaler übt eine handwerklich-gestalterische Tätigkeit aus. 3 Die Lehre dauert vier Jahre. Sie beginnt mit dem Schuljahr der zuständigen Berufsschule. 1 SR SR SR

2 Art. 2 Anforderungen an den Lehrbetrieb 1 Lehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das ganze Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 vermittelt wird. 2 Lehrbetriebe, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nach Artikel 5 nicht vermitteln können, dürfen Lehrlinge nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einem andern Betrieb vermitteln zu lassen. Dieser Betrieb, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt. 3 Zur Ausbildung von Lehrlingen sind berechtigt: a. gelernte Theatermaler mit mindestens zweijähriger praktischer Erfahrung b. gelernte Fachleute verwandter Berufe, die mindestens fünf Jahre im gesamten Berufsfeld des Theatermalers gearbeitet haben. 4 Um eine methodisch richtige Instruktion sicherzustellen, erfolgt die Ausbildung nach einem Modellehrgang 4, der auf Grund von Artikel 5 dieses Reglements ausgearbeitet worden ist. 5 Die Eignung eines Lehrbetriebes wird durch die zuständige kantonale Behörde festgestellt. Vorbehalten bleiben die allgemeinen Bestimmungen des Bundesgesetzes. Art. 3 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Ein Lehrbetrieb darf ausbilden: 1 Lehrling, wenn ständig mindestens 1 Fachmann beschäftigt ist; ein zweiter Lehrling darf seine Lehre beginnen, wenn der erste ins letzte Lehrjahr eintritt; 2 Lehrlinge, wenn ständig mindestens 3 Fachleute beschäftigt sind; 1 weiteren Lehrling auf je weitere 3 ständig beschäftigte Fachleute. 2 Als Fachleute für die Festsetzung der Höchstzahl der Lehrlinge gelten gelernte Theatermaler sowie Fachleute mit mindestens fünfjähriger praktischer Erfahrung im gesamten Berufsfeld des Theatermalers. 3 Die Lehrlinge sollen so eingestellt werden, dass sie sich gleichmässig auf die Lehrjahre verteilen. 12 Ausbildungsprogramm für den Betrieb Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Betrieb stellt dem Lehrling zu Beginn der Lehre einen geeigneten Arbeitsplatz sowie die notwendigen Einrichtungen und Werkzeuge zur Verfügung. 2 Der Lehrling muss rechtzeitig über die mit einzelnen Arbeiten verbundenen Unfallgefahren und möglichen Gesundheitsschädigungen aufgeklärt werden. Entsprechende Vorschriften und Empfehlungen werden ihm abgegeben und erklärt. 4 Der Modellehrgang kann beim Schweizer Verein technischer Bühnenberufe bezogen werden. 2

3 3 Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten werden alle Arbeiten abwechselnd wiederholt. Der Lehrling muss so ausgebildet werden, dass er am Ende alle im Ausbildungsprogramm aufgeführten Arbeiten selbstständig und in angemessener Zeit ausführen kann. 4 Der Lehrling muss ein Arbeitsbuch 5 führen, in dem er laufend alle wesentlichen Arbeiten, die erworbenen Berufskenntnisse und seine Erfahrungen festhält. Der Lehrmeister kontrolliert und unterzeichnet das Arbeitsbuch jeden Monat. Es darf an der Lehrabschlussprüfung im Fach Praktische Arbeiten als Hilfsmittel verwendet werden. 5 Der Lehrmeister hält den Ausbildungsstand des Lehrlings periodisch, in der Regel jedes Semester, in einem Ausbildungsbericht 6 fest, den er mit dem Lehrling bespricht. Der Bericht wird dem gesetzlichen Vertreter zur Kenntnis gebracht. 6 Inhaber des Fähigkeitszeugnisses für Theatermaler sind auf Grund ihrer Ausbildung und der Bestimmungen der Giftgesetzgebung 7 berechtigt, im Giftbuch eines Betriebes als für den Giftverkehr verantwortliche Personen genannt zu werden. 7 Im Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 sind Tätigkeiten enthalten, die nach Artikel 54 Buchstabe b der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz für Jugendliche als verboten gelten. Die Ausübung dieser Tätigkeiten im Rahmen der beruflichen Ausbildung wird hiermit gestützt auf die genannte Verordnung bewilligt. Diese Arbeiten dürfen im 1. und 2. Lehrjahr nur unter Aufsicht ausgeführt werden. Art. 5 Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse 1 Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende jeder Ausbildungsphase verlangten Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im einzelnen. 2 Richtziele für die einzelnen Lehrjahre: Erstes Lehrjahr Werkzeuge und Maschinen nennen, anwenden und pflegen Materialien zubereiten und verarbeiten anfallende Arbeiten unter Anleitung ausführen Unfall- und Brandverhütungsmassnahmen erklären Massnahmen zur Verhütung von Berufskrankheiten und Vergiftungen beschreiben. Zweites Lehrjahr ornamental und nach Natur zeichnen Grundregeln der verschiedenen Maltechniken anwenden Dekorationsteile plastisch behandeln 5 Das Arbeitsbuch sowie Musterblätter können beim Schweizer Verein technischer Bühnenberufe bezogen werden. 6 Formulare für den Ausbildungsbericht können bei der zuständigen kantonalen Behörde bezogen werden. 7 SR

4 Schablonen erstellen und Siebdruckarbeiten ausführen technische Zeichnungen lesen und erstellen. Drittes Lehrjahr figürlich zeichnen Schriften zeichnen Prospektmalerei auf allen gebräuchlichen Textilien ausführen Requisiten und Möbel malen Kostüme malen und plastisch bearbeiten. Viertes Lehrjahr anspruchsvolle Prospektmalerei selbstständig ausführen figürlich malen Dekorationsteile vergolden Modellier- und Kaschiertechnik anwenden. 3 Informationsziele für die einzelnen Sachgebiete: Allgemeines Gefahrenquellen bei der Verwendung von Werkzeugen, Geräten und Werkstoffen erkennen Unfall-, Explosions- und Brandverhütungsmassnahmen erklären Massnahmen zur Verhütung von Berufskrankheiten und Vergiftungen beschreiben Dekorationsteile richtig behandeln und lagern. Vorbereitungsarbeiten Abdeckmaterialien zweckentsprechend auswählen und einsetzen Materialien, Werkzeuge und Geräte bereitstellen Materialbedarf für übliche Arbeiten abschätzen erforderliche Schutzmassnahmen vorkehren. Werkzeuge, Geräte und Maschinen Werkzeuge, Geräte und Maschinen zweckentsprechend einsetzen und pflegen Unfallverhütungsvorschriften bei Arbeiten mit Werkzeugen, Geräten und Maschinen einhalten. 4

5 Untergründe die für den Dekorationsbau speziell zu verwendenden Untergründe benennen, deren speziellen Verwendungszweck angeben und sie für die jeweils gewünschten Effekte richtig einsetzen. Holz und Holzwerkstoffe die bei der Bearbeitung von Sperrholz, Spanplatten, Tischlerplatten usw. allfällig auftretenden Fehlerquellen erkennen und ausschalten die für gewisse optische Eindrücke auf diesen Holzwerkstoffen notwendigen Vorbehandlungen vornehmen. Metalle Metalluntergründe und allgemeine Metalle dem jeweiligen Zweck entsprechend behandeln. Kunststoffe die vorkommenden Kunststoffe zweckentsprechend vorbehandeln und die dafür bestimmten Farben richtig auswählen. Alte Anstriche Tragfähigkeit alter Anstriche beurteilen Überstreichbarkeit auf gross bemalten Stoffuntergründen (Prospekte) und ähnlichen grossflächigen Werkstücken beurteilen deren Wiederverwendung abschätzen und die richtigen Mittel dazu einsetzen. Materialien Lösungs- und Verdünnungsmittel, Abbeiz-, Ablaugemittel, Aufheller, Entfärber die gebräuchlichsten Materialien unterscheiden und bezeichnen deren Eigenschaften und zweckmässige Verwendung erklären die Lagerung beschreiben bei Restmengen Entsorgungsvorschriften beachten. Pigmente und Bindemittel die gebräuchlichsten Materialien unterscheiden und bezeichnen. Imprägnierung (Flammenschutz) Anwendung im jeweils dafür vorgesehenen Bereich erläutern. Holzbeizen die verschiedenen Holzbeizen beschreiben ihre Zubereitung, Eigenschaften und Anwendung erklären. Spachtel- und Strukturmassen mit den für Dekorationen zu verwendenden plastischen Materialien malen und strukturieren. 5

6 ihre Eigenschaften auf den verschiedenen Untergründen beurteilen ihre Überstreichbarkeit mit den diversen Farben erkennen. Grundgewebe, Baumwollstoffe, Leinen, Tüllsorten, Rupfen, Samt, Molton usw. die verschiedenen Stoffe unterscheiden und zweckentsprechend anwenden. Metallpulver, Flüssigbronzen und Blattmetalle die für den Dekorationsbereich gebräuchlichen Materialien unterscheiden und bezeichnen Eigenschaften und Verarbeitung erklären. Arbeitsvorgänge und Anstrichaufbauten die verschiedenen Arbeitsvorgänge und die dabei verwendeten Materialien und Werkzeuge für das Grundieren und den Aufbau der Anstriche unter spezieller Berücksichtigung grossflächiger Malgründe erklären und ausführen den Einfluss von Kunstlicht auf die Farben erkennen (wichtig im Bereich der Fernsehmalerei) Arbeitsvorgänge und Techniken bei durchleuchtbaren, transparent gemalten Dekorationsteilen beherrschen Vorgang und Eignung der Arbeitsmethoden, wie Streichen, Rollen, Spritzen, Aufziehen, Kleben, Applizieren, Schablonieren, Siebdrucken erklären Methoden zur perfekten Imitation von sämtlichen vorkommenden Oberflächenstrukturen beherrschen (Putz, Stein, Mauerwerk, Marmor, Holz, Stoff usw.) verschiedene Spachtel- und Ausgleicharbeiten ausführen Anstriche und Beschichtungen mit allen Materialien in allen zweckmässigen Applikationstechniken ausführen Beiz- und Lackierarbeiten ausführen Lasurarbeiten und Marmorieren auf Anstrichen ausführen Gummi, Stoff und Papier unter Verwendung der richtigen Klebemittel anbringen Ausbesserungs- und Anpassungsarbeiten aller Art ausführen Kostüme spritzen und bemalen die richtigen Materialien und Werkzeuge erkennen und einsetzen. Farbenmischen unter Berücksichtigung der Farbenlehre richtig mischen, abtönen und binden Einfluss des Glanzgrades und der Untergrundstruktur auf den Farbton erkennen. 6

7 13 Ausbildung in der Berufsschule Art. 6 Die Berufsschule erteilt den Pflichtunterricht nach dem Lehrplan des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit 8. 2 Lehrabschlussprüfung 21 Durchführung Art. 7 Allgemeines 1 An der Lehrabschlussprüfung soll der Lehrling zeigen, ob er die im Ausbildungsreglement und im Lehrplan umschriebenen Lernziele erreicht hat. 2 Die Kantone führen die Prüfung durch. Art. 8 Organisation 1 Die Prüfung wird im Lehrbetrieb, in einem andern geeigneten Betrieb oder in einer Berufsschule durchgeführt. Dem Lehrling müssen ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufgebot wird bekannt gegeben, welche Materialien und Hilfsmittel er mitbringen muss. 2 Der Lehrling erhält die Prüfungsaufgabe erst bei Beginn der Prüfung. Sie wird ihm, soweit notwendig, erklärt. 3 Das während der Lehrzeit geführte Arbeitsbuch darf bei der Prüfung im Fach Praktische Arbeiten als Hilfsmittel verwendet werden. Art. 9 Experten 1 Die kantonale Behörde ernennt die Prüfungsexperten. In erster Linie werden Absolventen von Expertenkursen beigezogen. 2 Die Experten sorgen dafür, dass sich der Lehrling mit allen vorgeschriebenen Arbeiten während einer angemessenen Zeit beschäftigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung möglich ist. Sie machen ihn darauf aufmerksam, dass nicht bearbeitete Aufgaben mit der Note 1 bewertet werden. 3 Mindestens ein Experte überwacht dauernd und gewissenhaft die Ausführung der Prüfungsarbeiten. Er hält seine Beobachtungen schriftlich fest. 4 Die Abnahme der mündlichen Prüfungen erfolgt durch mindestens zwei Experten; dabei erstellt ein Experte Notizen über das Prüfungsgespräch. 5 Die Experten prüfen den Lehrling ruhig und wohlwollend und bringen Bemerkungen sachlich an. 6 Mindestens zwei Experten beurteilen die Prüfungsarbeiten. 8 Anhang zu diesem Reglement 7

8 22 Prüfungsfächer und Prüfungsstoff Art. 10 Prüfungsfächer Die Prüfung ist in folgende Fächer unterteilt: a. Praktische Arbeiten etwa 36 Stunden b. Berufskenntnisse etwa 2 Stunden c. Allgemeinbildung (nach dem Reglement vom 1. Juni über das Fach Allgemeinbildung an der Lehrabschlussprüfung in den gewerblichindustriellen Berufen). Art. 11 Prüfungsstoff 1 Die Prüfungsanforderungen bewegen sich im Rahmen der Richtziele von Artikel 5 und des Lehrplans. Die Informationsziele dienen als Grundlagen für die Aufgabenstellung. Praktische Arbeiten 2 Der Lehrling muss folgende Aufgaben selbstständig ausführen: Prospektmalerei Ausführung einer klassischen Prospektmalerei in deckender oder Lasurentechnik. Aufgespannten Stoff grundieren und aufzeichnen. Alle weiteren Arbeiten haben sich auf den Entwurf der Experten abzustellen. Der Prospekt soll immer nur ein Ausschnitt sein und das Mass von ca. 4 m 3 m nicht überschreiten. Transparentmalerei Erstellen einer speziellen Malerei, welche den Erfordernissen einer Hinterleuchtung genügt. Präparieren des Stoffes, um eine Sichtbarmachung der Lichtquellen zu verhindern. Aufzeichnen und Bemalen nach Entwurf. Die Masse sollen das Format von ca. 1 m 2 m nicht überschreiten. Oberflächenbehandlungen/Imitationen Von den folgenden vier Arbeiten sind zwei von den Experten bestimmte Arbeiten auszuführen. Malerische und plastische Bearbeitung Malerische und plastische Bearbeitung von Dekorationsteilen oder Wänden. Der Arbeitsvorgang kann vom Bespannen der Wände bis zum endgültigen malerischen Produkt reichen. Arbeitsmöglichkeit: Vorbehandlung, Aufzeichnung nach techn. Zeichnung, Bearbeitung mit plastischen Materialien, Malen. Bearbeiten eines Möbelstückes Bearbeiten eines Möbelstückes (Stuhl, Tisch, Konsole usw.). Arbeitsmöglichkeit: richtigen Farbaufbau bis Patinieren. 9 BBl 1978 II 162 8

9 Imitationen Erstellen von einer oder mehreren Imitationen (z. B. Marmor, Holz, Stoff usw.) mit malerischen Mitteln nach Entwurf. Vergolden Vergolden unter Verwendung der im Theater gebräuchlichsten Materialien. Berufskenntnisse 3 Die Prüfung wird schriftlich und/oder mündlich durchgeführt und ist unterteilt in: 1. Allgemeines 2. Material- und Werkzeugkenntnisse 3. Arbeitstechniken Für die mündlichen Prüfungen wird Anschauungsmaterial verwendet. 23 Beurteilung und Notengebung Art. 12 Beurteilung 1 Die Prüfungsarbeiten werden in folgenden Fächern und Positionen bewertet: Prüfungsfach: Praktische Arbeiten Pos. 1 Prospektmalerei Pos. 2 Transparentmalerei Pos. 3 Oberflächenbehandlungen/Imitationen 3.1 Malerische und plastische Bearbeitung 3.2 Bearbeitung eines Möbelstückes 3.3 Imitationen 3.4 Vergolden Hinweis: Von den Unterpositionen werden lediglich deren zwei geprüft und bewertet. Prüfungsfach: Berufskenntnisse Pos. 1 Allgemeines Pos. 2 Material- und Werkzeugkenntnisse Pos. 3 Arbeitstechniken 2 Die Leistungen in jeder Prüfungsposition werden nach Artikel 13 bewertet. Werden zur Ermittlung der Positionsnote vorerst Teilnoten gegeben, so werden diese entsprechend ihrer Wichtigkeit im Rahmen der Position berücksichtigt Notenformulare können beim Schweizer Verein technischer Bühnenberufe bezogen werden. 9

10 3 Die Fachnoten sind die Mittel aus den Positionsnoten. Sie werden auf eine Dezimalstelle gerundet. Art. 13 Notenwerte 1 Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig. 2 Notenskala Note Eigenschaften der Leistungen 6 Qualitativ und quantitativ sehr gut 5 Gut, zweckentsprechend 4 Den Mindestanforderungen entsprechend 3 Schwach, unvollständig 2 Sehr schwach 1 Unbrauchbar oder nicht ausgeführt Art. 14 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Diese wird aus den folgenden Fachnoten ermittelt: Praktische Arbeiten (zählt doppelt), Berufskenntnisse, Allgemeinbildung. 2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus den Fachnoten (¼ der Notensumme) und wird auf eine Dezimalstelle gerundet. 3 Die Prüfung ist bestanden, wenn weder die Fachnote Praktische Arbeiten noch die Gesamtnote den Wert 4,0 unterschreiten. Art. 15 Notenformular und Expertenbericht 1 Auf Einwendungen des Lehrlings, er sei in grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse nicht eingeführt worden, dürfen die Experten keine Rücksicht nehmen. Sie halten jedoch seine Angaben im Expertenbericht fest. 2 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der betrieblichen oder schulischen Ausbildung, so tragen die Experten genaue Angaben über ihre Beobachtungen in das Notenformular ein. 3 Das Notenformular mit dem Expertenbericht wird nach der Prüfung von den Experten unterzeichnet und unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zugestellt. Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «Gelernter Theatermaler» zu führen. 10

11 Art. 17 Rechtsmittel Beschwerden betreffend die Lehrabschlussprüfung richten sich nach kantonalem Recht. 3 Schlussbestimmungen Art. 18 Aufhebung bisherigen Rechts Das Reglement vom 11. Februar über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung der Theatermaler wird aufgehoben. Art. 19 Übergangsrecht 1 Lehrlinge, die ihre Lehre vor dem 1. Juli 1991 begonnen haben, schliessen sie nach dem bisherigen Reglement ab. 2 Wer die Prüfung wiederholt, wird bis am 30. April 1998 auf sein Verlangen nach dem bisherigen Reglement geprüft. Art. 20 Inkrafttreten Die Bestimmungen über die Ausbildung treten am 1. Juli 1993 in Kraft, diejenigen über die Lehrabschlussprüfung am 1. Mai April 1993 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Delamuraz 11 BBl 1983 II

12 Theatermaler/Theatermalerin B Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 26. April 1993 Das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA) gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung und Artikel 16 Absatz 1 der Verordnung vom 14. Juni über Turnen und Sport an Berufsschulen, verordnet: 1 Allgemeines Die Berufsschule vermittelt dem Lehrling die notwendigen theoretischen Berufskenntnisse und die Allgemeinbildung. Sie unterrichtet nach diesem Lehrplan und berücksichtigt bei der Gestaltung des Unterrichts die in Artikel 5 des Ausbildungsreglements den einzelnen Lehrjahren zugeordneten Lernziele. Die auf dieser Grundlage erstellten schulinternen Arbeitspläne werden den Lehrbetrieben auf Verlangen zur Verfügung gestellt. Die Klassen werden nach Lehrjahren gebildet. Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. Der Pflichtunterricht wird nach Möglichkeit auf einen ganzen und einen halben Schultag angesetzt. Ein ganzer Schultag darf, einschliesslich Turnen und Sport, nicht mehr als neun, ein halber nicht mehr als fünf Lektionen umfassen Stundentafel Die Zahl der Lektionen ist verbindlich. Abweichungen in Bezug auf deren Verteilung auf die Lehrjahre bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. 12 SR SR Wird der berufliche Unterricht an interkantonalen Fachkursen erteilt, richtet sich die Schulorganisation nach dem Reglement über die Durchführung dieser Kurse. 12

13 Fächer Lehrjahre Total Lektionen Berufskunde Deutsch Geschäftskunde Staats- und Wirtschaftskunde Rechnen Turnen und Sport Total Anzahl Schultage/Woche 1 ½ 1 ½ 1 ½ 1 ½ 3 Unterricht Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende der Ausbildung verlangten Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im einzelnen. 31 Berufskunde (1440 Lektionen) 31.1 Zeichnen (etwa 240 Lektionen) Richtziel Nach Natur und aus der Vorstellung linear, hell-dunkel oder farbig skizzieren und ausführen. Informationsziele ornamental, gegenständlich und figürlich zeichnen perspektivisch zeichnen grossformatig, unter Beachtung der Distanzwirkung zeichnen linear, flächig, in Tonwerten und farbig darstellen verschiedene Zeichenmittel wie Bleistift, Farbstift, Lithostift, Kohle, Filzstift anwenden Formenlehre (etwa 40 Lektionen) Richtziele theoretische Grundlagen erklären Formen differenzieren und nach Ausdruck einsetzen Grundkenntnisse in komplexeren Aufgaben anwenden. 13

14 Informationsziele Grundformen (Punkt, Linie, Fläche) und ihre Ausdrucksmöglichkeiten darstellen geometrische Grundformen (regelmässige Vielecke, Ellipse, Korbbogen, Spirale, regelmässige Raster usw.) konstruieren Grundbeziehungen (Proportionen, Rhythmus, Struktur, Verdichtung, Dominante usw.) darstellen geometrische Grundbeziehungen (goldener Schnitt, Modulor, DIN-Norm, Progression usw.) konstruieren Formen im Grundformat und zueinander in Beziehung setzen Farbenlehre (etwa 80 Lektionen) Richtziele theoretische Grundlagen erklären Farben differenzieren und nach Ausdruck einsetzen Grundkenntnisse in komplexeren Aufgaben anwenden. Informationsziele physikalische und physiologische Grundlagen erläutern (additive und substraktive Farbmischung, Grundfarben, Farbsysteme usw.) psychologische Wirkung der Farben erläutern ästhetische Farbenlehren erläutern und anwenden (Farbkreis, Kontrast- und Harmonielehre, Simultanwirkung usw.) berufsspezifische Aspekte wie Distanzwirkung, Veränderung im farbigen Licht, Transparenzwirkung erläutern und einsetzen Plastisches Gestalten (etwa 120 Lektionen) Richtziel Nach Natur und aus der Vorstellung in verschiedenen Materialien dreidimensional gestalten. Informationsziele nach Natur in Ton modellieren und dabei räumliche Beziehungen, Proportionen, Struktur, Ausdruck usw. wiedergeben aus verschiedenen Materialien (Papier, Karton, Styropor, Gips usw.) aus der Vorstellung plastische Gebilde formen unter spezieller Berücksichtigung von Materialwirkungen Bühnenmodell nach eigenem Entwurf in einfachen Modellbautechniken (Karton, Holz, Zelluloid, Metall usw.) erstellen. 14

15 31.5 Schrift und Ornament (etwa 240 Lektionen) Richtziel Die gebräuchlichsten Schriftarten und Ornamente nennen und nach Vorlage konstruieren. Informationsziele die Entwicklung der Hand- und Druckschriften erläutern (Antike bis 20. Jh.) gebräuchlichste Schriftarten nach Vorlage konstruieren die Entwicklung der Ornamentik unter Berücksichtigung der Bezüge zur allgemeinen Stilgeschichte erläutern die gebräuchlichsten Ornamente nach Vorlage konstruieren Technisches Zeichnen (etwa 120 Lektionen) Richtziele Plandarstellungen lesen und zeichnen Axonometrien und Perspektiven konstruieren Schatten konstruieren. Informationsziele Normalrisse konstruieren Schnitte konstruieren Masshilfslinien und Masse eintragen Pläne massstabgerecht umzeichnen; Pläne geometrisch vergrössern (Raster, Strahlensatz) Axonometrien konstruieren Perspektiven konstruieren (mit einem Fluchtpunkt, mit zwei Fluchtpunkten) Kunst- und Theaterkulturgeschichte (etwa 240 Lektionen) Richtziel Im Rahmen einer allgemeinen Stilgeschichte die Werke der Architektur, Plastik, Malerei, Theaterkultur und des Kunsthandwerks unterscheiden und vergleichen. Informationsziele Ausdrucksformen der Architektur, Plastik und Malerei der verschiedenen Stilepochen (Antike, Mittelalter, Renaissance, Barock, Klassizismus, Historismus, Impressionismus, 20. Jahrhundert) erläutern und vergleichen Ausdrucksformen des Kunsthandwerks (Möbel, Innendekoration, Kostüm) und seine Beziehungen zur Architektur, Malerei und Plastik erläutern die stilgerechte Entwicklung der Bühnenausstattung erläutern. 15

16 31.8 Allgemeine Schutzmassnahmen (etwa 80 Lektionen) Richtziel Die allgemeinen Belange der Unfallverhütung, der Hygiene, des Umweltschutzes sowie Kenntnisse über den Umgang mit Giften und deren Entsorgung nennen und interpretieren. Informationsziele Unfallgefahren nennen (explosions- und brandgefährliche Mittel, Gifte, elektrische Anlagen, Maschinen, Aufzüge, schwere Lasten usw.) Unfallverhütungsmassnahmen nennen und erläutern arbeitshygienische Massnahmen beschreiben Umweltschutzmassnahmen erläutern (Beseitigung von nicht mehr gebrauchten Materialien usw.) die Giftklassen voneinander abgrenzen und jeder Giftklasse einige zutreffende Stoffe zuordnen die Kennzeichnung und Beschriftung der Verpackungen und Behälter (ohne Giftgruppen) nach den Giftklassen beschreiben die Begriffe Gift, DL50, Resorption, Inhalation, MAK-Wert und Arbeitshygiene erklären Werkzeug- und Materialkunde (etwa 120 Lektionen) Richtziele die üblichen Werkzeuge, Geräte und Maschinen benennen, ihre Funktion und Wartung erläutern die üblichen Materialien benennen, ihre Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten erläutern. Informationsziele Folgende Werkzeuge, Geräte und Maschinen benennen, deren Funktion erklären und Einsatzgebiete aufzeigen: Kratzwerkzeuge, Spachtel- und Reinigungswerkzeuge Pinsel, Bürsten, Roller Schwämme Schleifmittel Spritzanlagen Spezialgeräte (Beflockungsapparate, Siebdruckanlagen usw.) Grundbegriffe der Anstrichsmittel erklären wie Pigment, Bindemittel, Lösungs- und Verdünnungsmittel, Säure, Lauge, Neutralisation, Diffusion usw. 16

17 Folgende Materialien benennen, deren Eigenschaften und Verwendungsmöglichleiten erläutern: Abbeizmittel, Ablaugmittel, Entfärber Lösungs- und Verdünnungsmittel Pigmente und Bindemittel Abtönpasten flammenhemmende Imprägnierungsmittel Holzbeizen Spachtel- und Strukturmassen Leime und Klebstoffe Metallpulver, Flüssigbronze und Blattmetalle Materialien für Abgussverfahren Folgende Untergründe benennen, deren Eigenschaften und Behandlungsmöglichkeiten erläutern: Holz- und Holzwerkstoffe Metalluntergründe Kunststoffe Gewerbe bestehende Anstriche Arbeitstechniken (etwa 160 Lektionen) Richtziel Die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Arbeitstechniken erläutern und die Arbeitsvorgänge beschreiben. Informationsziele Vorbereitungsarbeiten Abdeckmaterialien zweckentsprechend auswählen und einsetzen Materialien, Werkzeuge und Geräte zweckentsprechend bestimmen Materialbedarf abschätzen Schutzmassnahmen vorkehren. Grundierarbeiten die für die Behandlung der Untergründe geeigneten Mittel angeben Tragfähigkeit und Wiederverwendbarkeit bestehender Anstriche beurteilen und die geeigneten Mittel für die Neubehandlung angeben. Anstrich- und Spezialtechniken die verschiedenen Arbeitsvorgänge für den Aufbau der Anstriche unter spezieller Berücksichtigung grossflächiger Malgrunde erläutern Arbeitsvorgänge bei durchleuchtbaren, transparent gemalten Dekorationsteilen erläutern 17

18 den Einfluss des Kunstlichtes auf die Farbanstriche erkennen Methoden zur Imitation von Oberflächenstrukturen erläutern und ausführen gebräuchliche Applikationstechniken erläutern Methoden für Schablonieren und Siebdruck erläutern und ausführen Verfahren zum Spritzen und Bemalen von Kostümen erläutern Verfahren zur Herstellung von Formen aus Holz, Gips und Kunststoff und zum Ausgiessen derselben erläutern. 32 Allgemeinbildung, Turnen und Sport Für die Allgemeinbildung (Deutsch, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde, Rechnen) sowie Turnen und Sport gelten die Lehrpläne des BIGA. 4 Schlussbestimmungen 41 Aufhebung bisherigen Rechts Der Lehrplan vom 11. Februar für den beruflichen Unterricht der Theatermaler wird aufgehoben. 42 Übergangsrecht Lehrlinge, die ihre Lehre vor dem 1. Juli 1991 begonnen haben, werden nach den bisherigen Vorschriften unterrichtet. 43 Inkrafttreten Dieser Lehrplan tritt am 1. Juli 1993 in Kraft. 26. April 1993 Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Der Direktor i. V.: Kind 15 BBl 1983 II

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung Unternehmerverband Gärtner Schweiz Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel wortgleich aus dem Originalreglement

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 51102 Plattenleger/Plattenlegerin Carreleur/Carreleuse Piastrellista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Plattenleger/Plattenlegerin

Mehr

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns 6... Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns Vf des Erziehungs-Departementes vom. Januar 989 Das Erziehungs-Departement des Kantons Solothurn im Einvernehmen

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 85503 Augenoptiker/Augenoptikerin Opticien/Opticienne Ottico/Ottica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Augenoptiker/Augenoptikerin

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 82111 Kosmetikerin/Kosmetiker Esthéticienne/Esthéticien Estetista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Kosmetikerin/Kosmetiker A Reglement

Mehr

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera 30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zimmermann / Zimmerin

Mehr

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung VERBAND SCHWEIZERISCHER GÄRTNERMEISTER Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel

Mehr

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca 79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Koch/Köchin A Reglement über die Ausbildung und

Mehr

Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47702 Sanitärmonteur/Sanitärmonteurin 1 Monteur sanitaire/monteuse sanitaire Montatore impianti sanitari/montatrice impianti sanitari A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Innendekorateur/Innendekorateurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Innendekorateur/Innendekorateurin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 28414 Polstern Innendekorateur/Innendekorateurin 28415 Bodenbelag Décorateur d intérieurs/décoratrice d'intérieurs 28416 Montage Decoratore d'interni 28417 Vorhang 28418 Sattlerei 28419 Tapete A. Reglement

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 27115 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Créatrice de vêtements/créateur de vêtements Creatrice d abbigliamento/creatore d abbigliamento Fachrichtung 27116 Damenbekleidung 27117 Herrenbekleidung

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 39505 BUNDESAMT FÜR BERUFSBILDUNG UND TECHNOLOGIE Keramiker / Keramikerin Céramiste Ceramista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Keramiker

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 45401 Spengler Ferblantier Lattoniere A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Spengler A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 54207 Geigenbauer/Geigenbauerin Luthier/Luthière Liutaio/Liutaia A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Geigenbauer/Geigenbauerin A Reglement

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 74301 Zugbegleiterin/Zugbegleiter Agente/Agent de train Agente scortatreno A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zugbegleiterin/Zugbegleiter

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Multimediagestalter/Multimediagestalterin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Multimediagestalter/Multimediagestalterin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47107 Multimediagestalter/Multimediagestalterin Concepteur en multimédia/conceptrice en multimédia Ideatore multimediale/ideatrice multimediale A. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Lastwagenführer/Lastwagenführerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Lastwagenführer/Lastwagenführerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 73303 Lastwagenführer/Lastwagenführerin Conducteur/Conductrice de camion Conducente di autocarri A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47005 Multimediaelektroniker/Multimediaelektronikerin Electronicien en multimédia/electronicienne en multimédia Elettronico multimediale/elettronica multimediale A. Reglement über die Ausbildung und die

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 53001 Maler Peintre en bâtiments Pittore A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Maler A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 54102 Zahntechniker/Zahntechnikerin Technicien-dentiste/Technicienne-dentiste Odontotecnico/Odontotecnica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 21103 Bäcker-Konditor/Bäckerin-Konditorin Boulanger-pätissier/Boulangere-pätissiere Panettiere-pasticciere/Panettiera-pasticciera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 64610 Haustechnikplaner/Haustechnikplanerin Projeteur en technique du bâtiment/ Projeteuse en technique du bâtiment Progettista nella tecnica della costruzione 64611 Heizung/Chauffage/Riscaldamento 64612

Mehr

Biologielaborant/Biologielaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Biologielaborant/Biologielaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 6509 Biologielaborant/Biologielaborantin Laborant en biologie/laborantine en biologie Laboratorista in biologia A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 39904 Betonwerker/Betonwerkerin Constructeur d'éléments préfabriqués/ Constructrice d'éléments préfabriqués Produttore di elementi prefabbricati A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43905 Landmaschinenmechanikerin EFZ/Landmaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines agricoles

Mehr

Physiklaborant/Physiklaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Physiklaborant/Physiklaborantin. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 65321 Physiklaborant/Physiklaborantin 65322 Messtechnik Laborantin/Laborantine en physique 65323 Werkstoffe Laboratorista in fisica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt Matrosen der Binnenschifffahrt: Reglement 47.800 Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für gelernte Matrosen und Matrosinnen der Binnenschifffahrt Vom. Mai 00 (Stand. August 000) Das Wirtschafts-

Mehr

Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 47407 Montage-Elektriker/Montage-Elektrikerin Electricien de montage/electricienne de montage Elettricista di montaggio A. Vorläufiges Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Vorläufiger

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 21. April 2009 31604 Vergolderin-Einrahmerin EFZ/Vergolder-Einrahmer EFZ Doreuse-Encadreuse CFC/Doreur-Encadreur

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 6. Dezember 2006 95004 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Agente/Agent d exploitation CFC Operatrice/Operatore

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Forstwartin/Forstwart mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2006 (Stand am 1. November 2009) 19102 Forstwartin EFZ/Forstwart EFZ

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Goldschmiedin/Goldschmied mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. Februar 2015) 50003 Goldschmiedin EFZ/Goldschmied

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gewebegestalterin/Gewebegestalter mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 26. Mai 2010 25805 Gewebegestalterin EFZ/Gewebegestalter EFZ Créatrice de tissu

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 5. September 2007 30003 Sägerin Holzindustrie EFZ/Säger Holzindustrie EFZ Scieuse de l industrie du bois CFC/Scieur

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gebäudereinigerin/Gebäudereiniger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. September 2010 80102 Gebäudereinigerin EFZ/Gebäudereiniger EFZ Agente de

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Graveurin/Graveur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. November 2010 44305 Graveurin EFZ/Graveur EFZ Graveuse CFC/Graveur CFC Incisore AFC Das

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003 68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base Impiegato di commercio/impiegata di commercio - Formazione di base 68200 Kauffrau/Kaufmann - Erweiterte

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Geomatikerin/Geomatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 7. Oktober 2009 64104 Geomatikerin EFZ/Geomatiker EFZ Géomaticienne CFC/Géomaticien

Mehr

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil)

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Grundlagen Bundesgesetz über die Berufsbildung (abbg) vom 9. April 978; Verordnung über die Berufsbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter

Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter 790 Küchenangestellte / Küchenangestellter Employée en cuisine / Employé en cuisine Addetta di cucina / Addetto di cucina Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Textilpflegerin/Textilpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. September 2007 80606 Textilpflegerin EFZ/Textilpfleger EFZ Nettoyeuse de textiles

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bauwerktrennerin/Bauwerktrenner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51005 Bauwerktrennerin EFZ/Bauwerktrenner EFZ Opératrice de sciage d'édifice

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Elektronikerin/Elektroniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46505 Elektronikerin EFZ/Elektroniker EFZ Electronicienne CFC/Electronicien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Chemie- und Pharmatechnologin/Chemie- und Pharmatechnologe mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. Dezember 2005 37004 Chemie- und Pharmatechnologin

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am 31. März 2010) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997 Elektroniker / Elektronikerin Berufsbeschreibung Elektroniker und Elektronikerinnen entwickeln und realisieren in Zusammenarbeit mit andern Fachleuten elektronische Schaltungen oder Computerprogramme.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. Mai 2011 35316 Printmedienpraktikerin EBA/Printmedienpraktiker EBA Assistante en médias imprimés AFP/ Assistant

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Glasmalerin/Glasmaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 28. August 2009 39605 Glasmalerin EFZ/Glasmaler EFZ Peintre verrier CFC Pittrice

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Recyclistin/Recyclist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 95005 Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ Recycleuse CFC/Recycleur CFC Riciclatrice AFC/Riciclatore

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Polydesignerin 3D/Polydesigner 3D mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 13. August 2009 90503 Polydesignerin 3D EFZ/Polydesigner 3D EFZ Polydesigner

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 30503 Möbel/Innenausbau Schreiner/Schreinerin 30504 Bau/Fenster Ebéniste/Menuisier/Menuisière Falegname A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 2 ½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Modelllehrgang. für die betriebliche Ausbildung. Theatermaler EFZ Theatermalerin EFZ

Modelllehrgang. für die betriebliche Ausbildung. Theatermaler EFZ Theatermalerin EFZ Modelllehrgang für die betriebliche Ausbildung Theatermaler EFZ Theatermalerin EFZ Handhabung des Standardlehrplans für die betriebliche Ausbildung Diesem Modell-Lehrgang für die betriebliche Ausbildung

Mehr

Dentalassistentin/Dentalassistent. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Dentalassistentin/Dentalassistent. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 86905 Dentalassistentin/Dentalassistent Assistante dentaire/assistant dentaire Assistente dentale/assistente dentale A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Polymechanikerin/Polymechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 45705 Polymechanikerin EFZ/Polymechaniker EFZ Polymécanicienne

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 14. Dezember 2006 70610 Pharma-Assistentin EFZ/Pharma-Assistent EFZ Assistante en pharmacie CFC/Assistant en

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Anlagenführerin/Anlagenführer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2008 44726 Anlagenführerin EFZ/Anlagenführer EFZ Opératrice de machines

Mehr

68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base

68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base 6800 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base Impiegato di commercio/impiegata di commercio - Formazione di base 6800 Kauffrau/Kaufmann - Erweiterte

Mehr

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer Verordnung über die berufliche Grundbildung Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom BiVo, aktuelle Version, keine Hervorhebungen.doc 70512 Buchhändlerin EFZ / Buchhändler

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker vom 1. Dezember 2005 (Stand am ) Änderungsentwurf vom 24.02.2012 30506 Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Formenbauerin/Formenbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 30. Oktober 2009 30905 Formenbauerin EFZ/Formenbauer EFZ Mouleuse CFC/Mouleur

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) (Interactive Media Designer EFZ) vom 22. Oktober 2013 47117 Interactive Media Designer EFZ Interactive Media

Mehr

über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ vom 16. Juni 2011.

über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ vom 16. Juni 2011. Seite 1 von 7 Überbetriebliche Kurse Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ Organisationsreglement über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Vom 28. Februar 1997 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 396 vom 6. März 1997), geändert durch die Verordnung vom z. Juli 2002 (abgedruckt

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Malerin/Maler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. Juli 2014 53002 Malerin EFZ/Maler EFZ Peintre CFC Pittrice AFC/Pittore AFC Das Staatssekretariat

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gussformerin/Gussformer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 41208 Gussformerin EFZ/Gussformer EFZ Mouleuse de fonderie CFC/Mouleur de fonderie

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gärtnerin/Gärtner mit eidgenössischem Berusfsattest (EBA) Entwurf vom 28. Juli 2009 Gärtnerin EBA/Gärtner EBA Horticultrice AFP / Horticulteur AFP Giardiniera

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Büchsenmacherin/Büchsenmacher mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. Juli 2012 43102 Büchsenmacherin EFZ/Büchsenmacher EFZ Armurière CFC/Armurier

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Carrossierin Lackiererei/Carrossier Lackiererei vom 31. März 2005 45304 Carrossierin Lackiererei/Carrossier Lackiererei Carrossière-peintre/Carrossier-peintre

Mehr

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen Stand April 1998 KANTON ZÜRICH Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen vom 14. Januar 1997 1 1 Der Kanton erteilt nach den Bestimmungen der Bundesgesetzgebung über die

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 30302 Zimmermann/Zimmerin Charpentier/Charpentière Carpentiere/Carpentiera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zimmermann/Zimmerin A

Mehr

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750 PrüfungsV IMS 41.750 Verordnung über die Bestehensnormen des Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität an der Informatikmittelschule Basel (Prüfungsverordnung IMS) Vom.

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008)

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) 822.115 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 79011 Diätkoch Cuisinier en diététique Cuoco per la dieta A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Diätkoch A Reglement über die Ausbildung

Mehr

412.101.220.62 Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fleischfachfrau/Fleischfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

412.101.220.62 Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fleischfachfrau/Fleischfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fleischfachfrau/Fleischfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. August 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 21806 Fleischfachfrau EFZ/Fleischfachmann

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 28. September 2010 51104 Plattenlegerpraktikerin EBA/Plattenlegerpraktiker EBA Aide-carreleuse AFP/Aide-carreleur

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Kaminfegerin/Kaminfeger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 28. September 2010 80003 Kaminfegerin EFZ/Kaminfeger EFZ Ramoneuse CFC/Ramoneur

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 52202 Bauisoleur Etancheur Asfaltista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Bauisoleur A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 53202 Autolackierer/Autolackiererin Peintre en automobile Verniciatore di carrozzerie/verniciatrice di carrozzerie A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Physiklaborantin/Physiklaborant mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 4. Februar 2014 65328 Physiklaborantin EFZ/Physiklaborant EFZ Laborantine/Laborantin

Mehr

A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für den Beruf des Fotografen B. Normallehrplan für die Berufsklassen

A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für den Beruf des Fotografen B. Normallehrplan für die Berufsklassen 90601 Fotograf/Fotografin A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für den Beruf des Fotografen B. Normallehrplan für die Berufsklassen Fotograf/Fotografin A Reglement über die Ausbildung

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

1 RAHMENPROGRAMM 2 RICHTLINIEN FÜR DIE AUSRÜSTUNG DER KURSRÄUME. zum Reglement über die Einführungskurse vom 16. Dezember 2002 für

1 RAHMENPROGRAMM 2 RICHTLINIEN FÜR DIE AUSRÜSTUNG DER KURSRÄUME. zum Reglement über die Einführungskurse vom 16. Dezember 2002 für Schreiner/Schreinerin Menuisier/Ebéniste Falegname 1 RAHMENPROGRAMM 2 RICHTLINIEN FÜR DIE AUSRÜSTUNG DER KURSRÄUME zum Reglement über die Einführungskurse vom 16. Dezember 2002 für Schreiner/Schreinerin

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 6 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr