(Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte- Schulungsrichtlinie)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte- Schulungsrichtlinie)"

Transkript

1 Richtlinie für die Durchführung von Schulungen der verantwortlichen Fachkräfte, die Prüfungen der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte nach 57b i.v.m. Anlage XVIIId StVZO durchführen () 1. Allgemeines, Zweck der Schulung 1.1 Durch die Schulung sollen die für die Durchführung der Prüfung der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte verantwortlichen Fachkräfte auf die bei der Durchführung von Prüfungen anfallenden spezifischen Untersuchungsaufgaben vorbereitet werden. 1.2 Die nach Anlage XVIIId Nummer 2.5 StVZO vorgeschriebene Schulung teilt sich auf in eine - erstmalige Schulung für verantwortliche Fachkräfte, die zukünftig für die Durchführung der Prüfungen verantwortlich sind und in - Wiederholungsschulungen für verantwortliche Fachkräfte, die bereits erfolgreich an einer erstmaligen Schulung teilgenommen haben. Die Frist für die erste und alle weiteren Wiederholungsschulungen beträgt maximal 36 Monate, beginnend mit dem Monat, in dem erfolgreich eine Abschlussprüfung nach einer erstmaligen Schulung oder einer Wiederholungsschulung abgelegt wurde. Wird die Frist um mehr als 2 Monate überschritten, ist statt einer Wiederholungsschulung eine erstmalige Schulung durchzuführen. 1.3 Die Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an den Schulungen sind u. a. Voraussetzung für die Anerkennung oder Beauftragung und deren Erhalt zur Durchführung von Prüfungen der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte in den hierfür anerkannten oder beauftragten Kraftfahrzeugwerkstätten oder durch hierfür anerkannte Hersteller von Fahrtschreibern oder Kontrollgeräten und von Fahrzeugherstellern, sowie für den Erhalt der personalisierten Werkstattkarte. 2. Verantwortliche Fachkräfte Es gelten die Vorschriften der Anlage XVIIId Nummer 2.4 StVZO. 3. Berechtigung zur Durchführung von Schulungen, Aufsicht über Schulungsstätten 3.1 Schulungen dürfen von den in Anlage XVIIId Nummer 8.1 StVZO genannten Stellen durchgeführt werden. 3.2 Die Aufsicht über die Schulungen, und Schulungsstätten obliegt den zuständigen obersten Landesbehörden oder den von ihr bestimmten oder nach Landesrecht zuständigen Stellen. 3.3 Für die Meldungen, Erfassungen und Bekanntgabe der Schulungsstätten gilt Anlage XVIIId Nummer 8.2 StVZO. Anhang Seite 277

2 4. Ausbildungskräfte und Schulungsstätten 4.1 Die Durchführung der Schulungen obliegt den in Anlage XVIIId Nummer 8.1 StVZO genannten Stellen. Diese stellen qualifizierte Ausbildungskräfte und die hierzu erforderlichen Schulungsstätten. 4.2 Die Ausbildungskräfte müssen mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem der in Anlage XVIIId Nummer 2.4 StVZO vorgeschriebenen Ausbildungsberufe haben und dafür Sorge tragen, dass sie frühzeitig die relevanten Vorschriften- und Richtlinienänderungen sowie die entsprechenden gerätetechnischen Entwicklungen in die Schulung einfließen lassen. Dafür haben sie sich fortlaufend entsprechend weiterzubilden, sie haben dies auf Verlangen der zuständigen Aufsichtsbehörde nachzuweisen. 4.3 Für die Schulungen müssen die Schulungsstätten mindestens den aus der Anlage 1 ersichtlichen Anforderungen genügen. 4.4 Die für die angebotenen Schulungen notwendigen Messgeräte und Fahrtschreiber und Kontrollgeräte müssen in ausreichender Anzahl vorhanden sein. Die Messgeräte müssen nach Herstellervorgabe gewartet und nach den gesetzlichen Vorschriften geprüft und kalibriert sein. 4.5 Die einschlägigen Vorschriften, Richtlinien und Nachschlagewerke mit Daten und Herstelleranleitungen müssen vor- und auf dem aktuellen Stand gehalten werden. 5. Inhalt der Schulung 5.1 Einführung in die europäischen und nationalen Vorschriften und Richtlinien über Lenk- und Ruhezeiten, die Einbaupflicht für Fahrtschreiber und Kontrollgeräte sowie über die Durchführung der Prüfungen nach 57b i.v.m. Anlage XVIIIa StVZO. 5.2 Vermittlung der bei Fahrtschreibern und Kontrollgeräten eingesetzten Techniken, die für die Durchführung der Prüfung von Bedeutung sind entsprechend Anlage Unterweisung in der praktischen Durchführung einer Prüfung gemäß Anlage Unterweisung in der Einsetzung und Handhabung der bei den Prüfungen verwendeten Prüfgeräte und in die zu beachtenden Besonderheiten gemäß Anlage 2 6. Durchführung der Schulung und Abschlussprüfung 6.1 Inhalt der Schulungen sind Fahrtschreiber und Kontrollgeräte nach 57b Abs. 1 StVZO Bei der Durchführung der Schulung dürfen nicht mehr als 16 Personen gleichzeitig geschult werden. Die Personenzahl ist bei der Schulung des "praktischen Könnens" zu vermindern, wenn nur so das Schulungsziel erreicht werden kann Die Dauer eines Schulungslehrganges für die erstmalige Schulung und die Wiederholungsschulungen hat sich mindestens an die aus der Anlage 2 ersichtlichen Zeitvorgaben zu halten. Seite 278 Anhang

3 6.1.3 Die Dauer einer Schulung darf 8 Zeitstunden pro Tag nicht übersteigen Organisation und Durchführung der Vorbereitung auf den Schulungslehrgang sind dem jeweiligen Schulungsträger freigestellt. Zur Vorbereitung sind den Teilnehmern vor dem Schulungslehrgang Teilnehmerunterlagen zur Verfügung zu stellen. Diese Teilnehmerunterlagen sind den in Nummer 3.2 genannten Stellen auf Verlangen vorzulegen Ablauf und Organisation des Schulungslehrgangs müssen mindestens dieser Schulungsrichtlinie entsprechen. 6.2 Die Schulung ist mit einer Abschlussprüfung abzuschließen Zur Abschlussprüfung sind nur die Personen zugelassen, die an der gesamten Schulung teilgenommen haben Die Abschlussprüfung teilt sich auf in einen schriftlichen Teil, bei dem die Gesamtzahl der Aufgaben mindestens 20 betragen muss; praktischen Teil, bei dem eine Prüfung der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte durchzuführen ist Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn mindestens 70% der Aufgaben nach Nummer richtig gelöst sind und im praktischen Teil von den zu prüfenden Personen alleine oder in Gruppen von bis zu 4 Personen der Nachweis erbracht wurde, dass sie ohne Hilfestellung die gestellte Aufgabe lösen Kann im praktischen Teil von einer Person oder der Gruppe die gestellte Aufgabe nicht gelöst werden, darf eine weitere Aufgabe gestellt werden. 6.3 Über die Teilnahme an der Schulung und über das Ergebnis der Abschlussprüfung ist den geprüften Personen eine Bescheinigung auszustellen und zu übergeben. Die Bescheinigung muss mindestens die im Muster nach Anlage 3 aufgeführten Angaben enthalten. 7. Übergangsbestimmungen 7.1 Spätestens mit dem Inkrafttreten der Vorschriften zur Durchführung der Prüfungen nach 57b i.v.m. Anlage XVIII StVZO müssen die Schulungen der verantwortlichen Fachkräfte nach den Bestimmungen dieser Schulungsrichtlinie durchgeführt werden. 7.2 Eine bis zu diesem Zeitpunkt durchgeführte Schulung entsprechend bzw der Fahrtschreiber-Anerkennungs-Richtlinie (VkBl S. 863 mit Änderungen VkBl S. 244 und VkBl S. 683) zum 57b StVZO behält bis zum Ablauf des auf dem erteilten Zertifikat Gültigkeitszeitraums ihre Gültigkeit. 7.3 Liegt die letzte Erst- oder Wiederholungsschulung zum Zeitpunkt einer Schulung nicht länger als 18 Monate zurück, kann eine Aufbauschulung, bezogen auf Kontrollgeräte nach Anhang I B der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85, im Umfang einer um die Kontrollgeräte nach Anhang I der Verordnung Nr. 3821/85 Anhang Seite 279

4 verkürzten Wiederholungsschulung durchgeführt werden. Die Frist zur Teilnahme an der nächsten Wiederholungsschulung nach Anlage 2 wird durch diese verkürzte Schulung nicht verlängert. Seite 280 Anhang

5 Anlage 1 (zu Nummer 4.3 der ) Mindestanforderungen an die Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte-Schulungsstätten 1. Geeigneter Schulungsraum für mindestens 16 Personen mit folgender Ausstattung für jeweils ein Team aus 2 Personen: - Mechanischer Antrieb für Geber und Simulation des Fahrzeuggetriebes - Netzteil für Fahrtschreiber und Kontrollgeräte - Programmiergerät für elektronische und digitale Kontrollgeräte - Digitales Kontrollgerät - Handbuch, technische Daten und Prüfanleitungen zum digitalen Kontrollgerät - Impulsgeber mit Anschlussleitung - PC-System mit Peripherie für Download und Datenhandling - 1 Satz Fahrer-, Unternehmens-, Kontroll- und Werkstattkarten - Anschluss und Prüfleitungen Zusätzliche Ausrüstung für Kontrollgeräte nach Anhang I VO 3821/85 EG in mindestens einfacher Ausrüstung pro Schulungsstätte: - Service-Diagnosesystem mit mechanischem Antrieb für Geber - Wegdrehzahlmessgerät inklusive automatischer Messstrecke und Reflektoren - Uhrenprüfgerät Zusätzliches Anschauungsmaterial: - Mechanische Kontrollgeräte - Angleichgetriebe und Antriebswellen - Plomben und Plombierwerkzeuge - Sondereinrichtungen ( Strombegrenzer, Inpulsspeicher etc.) - Prüfnachweise, Einbau- und K-Schilder sowie Plombierfolien 2. Prüfraum mit Grube, Hebebühne oder Rampe mit ausreichender Länge und Beleuchtung 3. Kraftfahrzeug mit Getriebeabgang für Wegimpulsgeber 4. Messstrecke mit einer Länge von mindestens 20m plus Anfahrt- und Auslaufzone 5. Eichfähiges Maßband, Länge mindestens 20m 6. Geeichtes Reifenfüllgerät Anhang Seite 281

6 Anlage 2 (zu Nummer 5 der Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte-Schulungsrichtlinie) A. und Mindestzeitvorgaben für die erstmalige Schulung 1. Tag 1. Rechtliche Grundlagen 1,0 h 1.1 Vorschriften und Richtlinien 1.2 Darstellung der Bedeutung der amtlichen Untersuchung 1.3 Ausrüstungspflichten 1.4 Dokumentation 2. Allgemeine Fahrtschreiber- u Kontrollgeräteübersicht 2.1 Fahrtschreiber, EG-Kontrollgeräte 2.2 Mechanische und elektronische Anlagen 2.3 Diagrammscheiben / Schaublätter 2.4 Einbau von Fahrtschreiber- und Kontrollgeräteanlagen 2.5 Sondereinrichtungen 2.6 Plombierung der Fahrtschreiber- und Kontrollgeräteanlage 4,0 h 3. Service-Diagnose-Systeme 1,0 h 3.1 Stationäre Prüfgeräte 3.2 Mobile Prüfgeräte 3.3 Prüfgeräte am Rollenprüfstand 3.4 Automatische Messstrecke 4. Prüfung nach 57b StVZO Theorie 1,0 h 4.1 Prüfpflicht 4.2 Zulässige Eigenfehler 4.3 Prüfungsumfang 4.4 Prüfungsablauf 4.5 Prüfnachweis, Einbauschild, K-Schild 5. Prüfung nach 57b StVZO Praxis Teil 1 1,0 h 5.1 Eigendiagnose 5.2 Anzeige- und Aufzeichnungsmechanik prüfen 5.3 Konstanten ermitteln und einstellen 5.4 Geschwindigkeitsanzeige / -aufschrieb prüfen Ende 1. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Seite 282 Anhang

7 A. und Mindestzeitvorgaben für die erstmalige Schulung 2. Tag Noch 5. Prüfung nach 57b StVZO Praxis Teil Zeitabweichung der Uhr prüfen 5.6 Zeitgruppenschalter prüfen 5.7 Funktionskontrolleinrichtung prüfen 5.8 Wegstreckenzähler prüfen 6. Fahrtschreiber und Kontrollgeräte angleichen und programmieren 6.1 Angleichung von Fahrtschreibern und Kontrollgeräten mit Umschalter und Potentiometer 6.2 Angleichung von Fahrtschreibern und Kontrollgeräten mit Dip-Schaltern 6.3 Angleichung von Fahrtschreibern und Kontrollgeräten durch Programmierung 6.4 Parameterprogrammierung bei programmierbaren Fahrtschreibern und Kontrollgeräten 1,0 h 2,0 h 7. Praxis an Fahrzeug / Prüfung nach 57b StVZO 4,0 h 7.1 Reifenumfang ermitteln 7.2 W-Wert ermitteln 7.3 K-Wert ermitteln 7.4 Fahrtschreiber und Kontrollgeräte angleichen 7.5 Plombierung der Fahrtschreiber- und Kontrollgeräteanlage 7.6 Probefahrt 8. Fahrtschreiber und Kontrollgeräte Praxis 1,0 h 8.1 Fehleranalyse 8.2 Reparaturen 8.3 Wartung 8.4 Zählerstände einstellen 8.5 Impulsgeber überprüfen Ende 2. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Anhang Seite 283

8 A. und Mindestzeitvorgaben für die erstmalige Schulung 3. Tag 9. Gesetzesänderungen zum digitalen Kontrollgerät 0,5 h 9.1. Änderungen in der EG-Verordnung 9.2 Änderungen 57b StVZO 9.3 Änderungen FPersV 10. Chipkarten des digitalen Kontrollgerätes 0,5 h 10.1 Kartenarten 10.2 Sicherheit 10.3 Kartenausgabe 10.4 Kartendaten 10.5 Datenspeicherung 10.7 Kartenkonflikte 11. Funktionen des digitalen Kontrollgerätes 3,5 h 11.1 Systemkomponenten 11.2 Betriebsarten 11.3 Funktionselemente 11.4 Messgenauigkeit 11.5 Massenspeicher 11.6 Anschlusspläne 11.7 Kalibrierung / Aktivierung 11.8 Plombierung 11.9 Schnittstellen Display / Anzeigen Ausdrucke 12. Download von Daten am digitalen Kontrollgerät 2,0 h 12.1 Downloadbereich 12.2 Downloadverfahren 12.3 Datenmanagement 12.4 Datensicherung 12.5 Datenweitergabe 13. Programmierung des digitalen Kontrollgerätes 1,5 h 13.1 K-Konstante 13.2 Radumfang 13.3 Wegstreckenzähler 13.4 Fahrzeugidentifizierungsnummer, Erstinstallation, Plombennummer 13.5 Datum, Zeit, Datum der Überprüfung Ende 3. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Seite 284 Anhang

9 A. und Mindestzeitvorgaben für die erstmalige Schulung 4. Tag Noch 13. Programmierung des digitalen Kontrollgerätes 13.9 Koppelung FE/Geber sonstige Parameter 0,5 h 14. Prüfung des digitalen Kontrollgerätes nach 57b StVZO 14.1 Prüfgeräte 14.2 Messstrecke 14.3 Prüfpflicht 14.4 Prüfbedingungen 14.5 Prüfumfang 14.6 Prüfablauf 14.7 Wegimpulszahl ermitteln 14.8 K-Wert einstellen 14.9 Funktionsprüfung Geschwindigkeitsprüfung Wegstreckenzählerprüfung Installationsdaten Plombierung Prüfabschluss 15. Prüfdiagramm für Kontrollgeräte nach Anhang I VO 3821/85 EG 15.1 Prüfdiagramm erstellen 15.2 Prüfdiagramm auswerten 3,5 h 1,5 h 16. Praktische Prüfung 1,5 h 16.1 Simulierte Prüfung nach 57b an elektronisch angleichbaren Kontrollgeräten nach Anhang I VO 3821/85 durchführen 16.2 Simulierte Prüfung nach 57b an digitalen Kontrollgeräten durchführen 17. Schriftlicher Abschlusstest 1 h Ende 4. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Anhang Seite 285

10 B. und Mindestzeitvorgaben für die Wiederholungsschulung 1. Tag 1. Information Kontrollgeräte nach Anhang I VO 3821/85 EG 1.1 Technische Änderungen 1.2 Serviceinformationen 1.3 Allgemeine Informationen 1, h 1.4 Gesetz bezüglich digitalem Kontrollgerät 0,5 1.5 Änderungen in der EG-Verordnung 1.6 Änderungen 57b StVZO 1.7 Änderungen FPersV 2. Chipkarten für digitales Kontrollgerät 0,5 h 2.1 Kartenarten 2.2 Sicherheit 2.3 Kartenausgabe 2.4 Kartendaten 2.5 Datenspeicherung 2.6 Kartenkonflikte 3. Funktionen des digitalen Kontrollgerätes 3,5 h 3.1 Systemkomponenten 3.2 Betriebsarten 3.3 Funktionselemente 3.4 Messgenauigkeit 3.5 Massenspeicher 3.6 Anschlusspläne 3.7 Kalibrierung / Aktivierung 3.8 Plombierung 3.9 Schnittstellen 3.10 Display / Anzeigen 3.11 Ausdrucke 4. Download von Daten am digitalen Kontrollgerät 2,0 h 4.1 Downloadbereich, Downloadverfahren 4.2 Datenmanagement, Datensicherung, Datenweitergabe 5. Programmierung des digitalen Kontrollgerätes 0,5 h 5.1 K-Konstante 5.2 Radumfang 5.3 Wegstreckenzähler Ende 1. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Seite 286 Anhang

11 B. und Mindestzeitvorgaben für die Wiederholungsschulung 2. Tag Noch 5. Programmierung des digitalen Kontrollgerätes 5.4 Fahrzeugidentifizierungsnummer, Erstinstallation, Plombennummer 5.5 Datum, Zeit, Datum der Überprüfung 5.6 Koppelung FE/Geber 5.7 sonstige Parameter 1,5 h 6. Prüfung nach 57b StVZO am digitalen Kontrollgerät 6.1 Prüfgeräte 6.2 Messstrecke 6.3 Prüfpflicht 6.4 Prüfbedingungen 6.5 Prüfumfang 6.6 Prüfablauf 6.7 Wegimpulszahl ermitteln 6.8 K-Wert einstellen 6.9 Funktionsprüfung 6.10 Geschwindigkeitsprüfung 6.11 Wegstreckenzählerprüfung 6.12 Installationsdaten 6.13 Plombierung 6.14 Prüfabschluss 7. Prüfdiagramm mit Kontrollgerät nach Anhang I der VO 3821/85 EG 7.1 Prüfdiagramm erstellen 7.2 Prüfdiagramm auswerten 3,5 h 1,25 h 8. Praktische Prüfung 0,75 h 8.1 Simulierte Prüfung nach 57b an digitalem Kontrollgerät durchführen 9. Schriftlicher Abschlusstest 1 h Ende 2. Tag Zeitbedarf gesamt 8,0 h Anhang Seite 287

12 C. und Mindestzeitvorgaben für die verkürzte Wiederholungsschulung für Kontrollgeräte nach Anhang I VO 3821/85 EG 1. Information Kontrollgeräte nach Anhang I VO3821/85 EG 1.1 Technische Änderungen 1.2 Serviceinformationen 1.3 Allgemeine Informationen 1,5 h 1. Gesetze 0, Änderungen in der EG-Verordnung 1.6 Änderungen 57b StVZO 1.7 Änderungen FPersV 2. Prüfdiagramm 1,25 h 2.1 Prüfdiagramm erstellen 2.2 Prüfdiagramm auswerten 3. Praktische Prüfung 0,75 h 3.2 Simulierte Prüfung nach 57b StVZO an einem elektrisch angleichbaren Kontrollgerät durchführen 4. Schriftlicher Abschlusstest 1 h Zeitbedarf gesamt 5,0 h Seite 288 Anhang

13 Anlage 3 (zu Nummer 6.3 der Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte-Schulungsrichtlinie) - Muster - Bescheinigung über die Teilnahme an einer Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte- Schulung nach 57b StVZO... (Name der Schulungsstätte und Anschrift) Herr/Frau... (Vorname, Name, Geburtsdatum) der... (Firma, Anschrift) hat am/vom*)... bis*)... an einer erstmaligen Schulung +) Wiederholungsschulung +) zur Durchführung der Fahrtschreiber- und Kontrollgeräteprüfung nach 57b StVZO teilgenommen Er/Sie *) hat die Abschlussprüfung bestanden +) nicht bestanden +). Die Schulung erfolgte nach den Vorgaben der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Verkehrsblatt (VkBl S. 599) bekannt gemachten Schulungsrichtlinie. Es wird bestätigt, dass wir nach Anlage XVIIId Nummer 7.1 StVZO zur Durchführung der Schulung befugt*) durch... ermächtigt*) von... anerkannt*) sind.... Datum, Name und Unterschrift der Ausbildungskraft, Stempel der Schulungsstätte *) Nichtzutreffendes streichen +) Zutreffendes ankreuzen Anhang Seite 289

SP-Schulungsrichtlinie. StVZO

SP-Schulungsrichtlinie. StVZO StVZO SP-Schulungsrichtlinie Richtlinie für die Durchführung von Schulungen der Fachkräfte, die Sicherheitsprüfungen (SP) nach 29 i.v.m. Anlage VIII StVZO durchführen, und der für die Durchführung der

Mehr

Digitaler Tachograph Informationen

Digitaler Tachograph Informationen Digitaler Tachograph Informationen für Werkstätten und Transportunternehmen 1 Was ist ein digitaler Tachograph? ACTIA SmarTach 208 Siemens-VDO DTCO 1381 Stoneridge SE 5000 Computergestütztes Onboard-System

Mehr

Gasanlagen Systemeinbau Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator

Gasanlagen Systemeinbau Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Gasanlagen Systemeinbau Prüfung Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Anlage XVII StVZO 1. Allgemeines 1.1 Die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Gassystemeinbauprüfungen (GSP)

Mehr

Gas Anlagen Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator

Gas Anlagen Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Gas Anlagen Prüfung Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Anlage XVII StVZO 1. Allgemeines 1.1 Die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Gassystemeinbauprüfungen (GSP) oder wiederkehrenden

Mehr

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung Öffentliches Auftragswesen Bewerbererklärung und Präqualifizierung RdErl. des MW vom 21.11.2008 41-32570/3 - im Einvernehmen mit MI,MF, MK, MS, MLV Bezug: RdErl. des MW vom 9.8.2006 (MBl.LSA S.597) 1.

Mehr

Sonderfahrberechtigung für

Sonderfahrberechtigung für Sonderfahrberechtigung für Der Bundesrat hat am 09.07.2010 den Gesetzesantrag zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes beschlossen, mit dem die Einsatzfähigkeit von n erhöht werden soll (durch die Neuregelung

Mehr

Christoph Rang. Das digitale Kontrollgerät. Alles was Sie wissen müssen. 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL. www.heinrich-vogel-shop.

Christoph Rang. Das digitale Kontrollgerät. Alles was Sie wissen müssen. 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL. www.heinrich-vogel-shop. Christoph Rang Das digitale Kontrollgerät Alles was Sie wissen müssen 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL www.heinrich-vogel-shop.de Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 I Einleitung, Einführungstermine,

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Nachweis über eine Haftpflichtversicherung nach Nummer 2.10 Anlage VIIIc StVZO liegt vor

Nachweis über eine Haftpflichtversicherung nach Nummer 2.10 Anlage VIIIc StVZO liegt vor auf Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Untersuchungen der Abgase (AU) einzureichen bei der Kfz-Innung (bitte machen Sie sich für Ihre Unterlagen unbedingt eine Kopie) (Bitte

Mehr

Das digitale Kontrollgerät: Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten. Hans-Gerhard Pernutz Bundesamt für Güterverkehr. www.bag.bund.de

Das digitale Kontrollgerät: Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten. Hans-Gerhard Pernutz Bundesamt für Güterverkehr. www.bag.bund.de Das digitale Kontrollgerät: Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten Hans-Gerhard Pernutz Bundesamt für Güterverkehr www.bag.bund.de 1 EU-Recht Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Vom 15. März 2006 - Aufhebung der

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Betriebsinhaber:

Mehr

2.3. Das Fahrzeugsystem und die Überwachung

2.3. Das Fahrzeugsystem und die Überwachung Titel animiert EFAS Training für Werkstattprofis Gesetze und Vorschriften Bedienung und Nutzung Gerätetechnik Einbau / Kalibrierung Tester / EFAS Service Tool Diagnose / Störungsbeseitigung Garantie /

Mehr

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht eher ablegt, als es bei normalem

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85

6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85 32 Kapitel 1 Sozialrechtliche Rahmenbedingungen und Vorschriften 6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85 Die Vorschriften zur Benutzung des digitalen Kontrollgeräts und zu den Kontrollgerätekarten

Mehr

Fahrertraining EFAS. Gesetze und Vorschriften. Technik und Einstellung. Bedienung und Nutzung. Sicherheitshinweise / Kontrollen.

Fahrertraining EFAS. Gesetze und Vorschriften. Technik und Einstellung. Bedienung und Nutzung. Sicherheitshinweise / Kontrollen. Titel animiert EFAS Fahrertraining an EFKON company Gesetze und Vorschriften Technik und Einstellung Bedienung und Nutzung Sicherheitshinweise / Kontrollen Übungsaufgaben 2. Technik und Einstellung Theorie

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I. S. 3854) Auf Grund des 37 Abs. 1, 8 und 11 des Medizinproduktegesetzes vom 2. August 1994 (BGBl. I. S.

Mehr

Eichfähiges Wegstreckenmessgerät. Prüfmöglichkeiten Lieferumfang

Eichfähiges Wegstreckenmessgerät. Prüfmöglichkeiten Lieferumfang Typ: T C - net SMG Ausf. LKW Eichfähiges Wegstreckenmessgerät Strassenmessgeräterät Prüfmöglichkeiten Lieferumfang Prüfmöglichkeiten - Wegdrehzahlmessung an Tachometerwelle - Anzeige von Übersetzungsgetriebeverhältnis

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

Antrag auf Anerkennung

Antrag auf Anerkennung Kooperationszentrum Verkehr und Logistik Ulm/Augsburg Olgastr. 97-101 89073 Ulm/Donau Antrag auf Anerkennung von Lehrgängen gemäß 2 Absatz 2 der Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten

Mehr

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 15. September 2011. Verordnung

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 15. September 2011. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Erteilung von Fahrberechtigungen zum Führen von Einsatzfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehren, der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik vom 31. Oktober 2001 Bestell-Nr. 61.02.571 Verordnung über

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation IHK Münster, 15.07.2014 Um was es geht Eintragung der Schlüsselzahl 95 Rechtliche Grundlagen der EU Rechtliche Grundlagen in Deutschland Verfahren

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R

M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt H Grenzgänger Seite 1 M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R Postfach 103452, 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mvi.bwl.de

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II 280. Verordnung: Änderung der Berufszugangs-Verordnung Güterkraftverkehr

Mehr

Ergänzende Anforderungen für alle Länder außer Deutschland und Polen

Ergänzende Anforderungen für alle Länder außer Deutschland und Polen VdS-Richtlinien für die Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (International) Ergänzende Anforderungen für alle Länder außer Deutschland und Polen VdS 3422-1 : 2015-09 (01) VdS 3422-1

Mehr

- Kontrollgerätkarten -

- Kontrollgerätkarten - Hinweise zu den Sozialvorschriften im Straßenverkehr (gemäß Verordnungen (EG) Nr. 561/2006, (EWG) Nr. 3821/85, Fahrpersonalgesetz (FPersG) und Fahrpersonalverordnung (FPersV)) - Kontrollgerätkarten - abgestimmt

Mehr

Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker

Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker kaufmännische Lehrgänge 157 Foto: Bianka Fröbus, Fotowerk FB Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker Ihre Ansprechpartner Grit Berner Ralf Niederlohmann Telefon: 0345 7798-730 E-Mail: rniederlohmann@hwkhalle.de

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Der Weg zur Kontrollgerätkarte

Der Weg zur Kontrollgerätkarte Der Weg zur Kontrollgerätkarte TÜH Staatliche Technische Überwachung Hessen Seite 1 Ausgabestelle von Fahrer-, Werkstatt- und Unternehmerkarte nach 4 Fahrpersonalgesetz ist in Hessen für hessische Bewohner

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Grundsätzliches: Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht

für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht Berufszugangsverordnung für den Güterkraftverkehr GBZugV Vom 21. Juni 2000 (BGBl. I 918) zuletzt geändert durch Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I 2407) für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht

Mehr

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen)

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen) HANDWERKSKAMMER LÜBECK Fax: 0451 / 1506274 Breite Straße 10/12 Tel:: 0451 / 1506244 23552 Lübeck E-Mail: dmarburg@hwk-luebeck.de ekrabbenhoeft@hwk-luebeck.de Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2 juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LKW-MautV Ausfertigungsdatum: 24.06.2003 Gültig ab: 01.07.2003 Dokumenttyp: Rechtsverordnung Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Mehr

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14.

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. August 2006 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz

Mehr

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Merkblatt Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände

Mehr

Industrie- und Handelskammer Magdeburg

Industrie- und Handelskammer Magdeburg Merkblatt zur Grundqualifikation und Weiterbildung für Fahrerinnen und Fahrer im Personen- oder Güterverkehr nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Allgemeines Das BKrFQG spricht die

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik FachkEinkPrV Ausfertigungsdatum: 31.10.2001 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Ausführungsgesetz zu dem Übereinkommen vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Annahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt

Ausführungsgesetz zu dem Übereinkommen vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Annahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt Ausführungsgesetz zu dem Übereinkommen vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Annahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt Rhein/BinSchAbfÜbkAG Ausfertigungsdatum: 13.12.2003 Vollzitat:

Mehr

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Europäischen Studienakademie Kälte- Klima-Lüftung (ESaK)

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Europäischen Studienakademie Kälte- Klima-Lüftung (ESaK) Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Europäischen Studienakademie Kälte- Klima-Lüftung (ESaK) als Kooperationspartner in den Bachelor-Studiengängen Kältesystemtechnik

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Jörg Albertzard Telefon 0421 3637-275 Telefax 0421 3637-274 E-Mail albertzard @handelskammer-bremen.de Neue Regelungen zur obligatorischen

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

ÜBERLICK ÜBER DAS SYSTEM. Systemaufbau 2.2. UTC-Zeit 2.3. Chipkarten 2.4. Datenspeicherung 2.6. Pflichten von Fahrzeuglenkern 2.7

ÜBERLICK ÜBER DAS SYSTEM. Systemaufbau 2.2. UTC-Zeit 2.3. Chipkarten 2.4. Datenspeicherung 2.6. Pflichten von Fahrzeuglenkern 2.7 2 ÜBERLICK ÜBER DAS SYSTEM Seite Systemaufbau 2.2 UTC-Zeit 2.3 Chipkarten 2.4 Datenspeicherung 2.6 Pflichten von Fahrzeuglenkern 2.7 Pflichten des Unternehmens 2.9 2 ÜBERBLICK ÜBER DAS SYSTEM 1. Der Systemaufbau

Mehr

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Angebot UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Sehr geehrte Damen und Herrn, die Firma Allpress Ries Hydraulikservice und Pressen GmbH führt UVV-Überprüfungen und Wartungen von Müllpressen

Mehr

SP-Anerkennungsrichtlinie. StVZO

SP-Anerkennungsrichtlinie. StVZO SP-Anerkennungsrichtlinie StVZO Richtlinie für die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Sicherheitsprüfungen nach 29 i. V. m. Anlage VIII und Anlage Vlll c StVZO ( SP-Anerkennungsrichtlinie

Mehr

2.2.1. Die Komponenten im Fahrzeug

2.2.1. Die Komponenten im Fahrzeug Titel animiert EFAS Training für Kontrolleure Gesetze und Vorschriften Das Tachographensystem Bedienung und Nutzung Gerätetechnik Gerätesicherheit Interpretation der Ausdrucke Fahrzeugkontrollen Manipulationen

Mehr

Sozialer Arbeitsschutz. Ausgabe von Kontrollgerätkarten für das digitale Kontrollgerät

Sozialer Arbeitsschutz. Ausgabe von Kontrollgerätkarten für das digitale Kontrollgerät Sozialer Arbeitsschutz Ausgabe von Kontrollgerätkarten für das digitale Kontrollgerät Impressum Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG) Amtsgerichtsplatz

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen 1. Zertifizierungsstelle Die Mitgliedsinnungen des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks

Mehr

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-83204 Bezug: RdErl. des MK vom 25.1.2006 (SVBl. LSA S. 24), zuletzt geändert durch RdErl.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Klasse. Art der Beantragung. Betriebsbeschreibung (bitte befügen) Organigramm (bitte befügen)

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Klasse. Art der Beantragung. Betriebsbeschreibung (bitte befügen) Organigramm (bitte befügen) Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2008-11 (inkl. Betriebsbescheinigung) Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Veranstaltungen mit Kraftfahrzeugen

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Veranstaltungen mit Kraftfahrzeugen Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Frau Hedrich/Frau Aldag 1. Etage / Zimmer 106/105 Telefon (0521)

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH Betrieb (Name und Vorname des Betriebsinhabers) Betriebsbezeichnung Ortsteil Straße Hausnummer

Mehr

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok.

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. S C C Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. A23 - - 2-1 Allgemeines In der SCC-Checkliste Dok. A03 und in der SCP-Checkliste Dok.

Mehr

Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung

Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung BGBl. II - Ausgegeben am 30. Oktober 2009 - Nr. 351 1 von 13 Anhang I Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung An die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA Eingangsstempel

Mehr

Externenprüfung. in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen. Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege

Externenprüfung. in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen. Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege Externenprüfung Bezirksregierung Köln / Dez. 45 in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege (Rechtsgrundlage: Schulgesetz für das Land

Mehr

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Walther Bernard Geschäftsführer Überblick Überblick Der digitale Tachograph gesetzlicher Hintergrund und Voraussetzungen Die Entwicklung des Digitacho von

Mehr

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Angebot UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Sehr geehrte Damen und Herrn, die Firma Allpress Ries führt UVV-Überprüfungen und Wartungen von Müllpressen seit ca. 1970 durch. Unsere Monteure

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS)

Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS) Seite 1 von 11 Ausführungsgesetz Inhalt: Ausführungsgesetz zu dem Übereinkommen vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Annahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt (Binnenschifffahrt-Abfallübereinkommen-Ausführungsgesetz

Mehr

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen)

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2008-11 inkl. Betriebsbeschreibung Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon Fax: E-Mail:

Mehr

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem Vertrag aufgrund der Richtlinien für den Abschluss von Verträgen mit Installationsunternehmen zur Herstellung, Veränderung, Instandsetzung und Wartung von Wasserinstallationen wird zwischen dem Wasserwerk

Mehr

Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich. RAin Ina Witten

Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich. RAin Ina Witten Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich Allgemeine Informationen Lenk- und Ruhezeiten sind in der Fahrpersonalverordnung (FPersV) und

Mehr

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG)

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) 2016 Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) Die Fahrschule Stratmann ist seit 35 Jahren erfolgreich im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung in Sachen Führerschein für Kraftfahrzeuge und

Mehr

Digitale Kontrollgerätekarten

Digitale Kontrollgerätekarten Digitale Kontrollgerätekarten Eine kurze Übersicht von autorent zu den wichtigsten Fragen rund um den digitalen Tacho. Wer benötigt digitale Kontrollgeräte? Fahrer von Nutzfahrzeugen und Kraftomnibussen

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung

Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung BGBl. II - Ausgegeben am 12. April 2012 - Nr. 126 1 von 14 Anzeigeformular gemäß 4 Abs. 1 EKV Erwerb/Erhöhung einer qualifizierten Beteiligung Anhang I An die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA Eingangsstempel

Mehr

Antrag auf Erteilung ( 4a FPersG) einer. Werkstattkarte. gemäß VO (EG) 2135/98 sowie darauf beruhender Rechtsvorschriften

Antrag auf Erteilung ( 4a FPersG) einer. Werkstattkarte. gemäß VO (EG) 2135/98 sowie darauf beruhender Rechtsvorschriften Auftrags-Nummer Kontrollgerätekarten-Nummer Antrag auf Erteilung ( 4a FPersG) einer Werkstattkarte gemäß VO (EG) 2135/98 sowie darauf beruhender Rechtsvorschriften Erstantrag Erneuerungskarte Ersatzkarte

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen (VSF Z 08 03 Abs. 1) Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Blatt 1 - Für die Zollstelle

Mehr

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler ohne Sonderprüfungen

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler ohne Sonderprüfungen Veranstalter Kreisverwaltung Ahrweiler Abteilung - Ordnung und Verkehr Wilhelmstraße 24-30 A n t r a g auf Erteilung einer Erlaubnis zur Durchführung einer Veranstaltung mit Sonderprüfungen 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 56, ausgegeben zu Bonn am 8. November 2001 2887 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK 2 Die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachberater im Vertrieb/ Geprüfte Fachberaterin im Vertrieb

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachberater im Vertrieb/ Geprüfte Fachberaterin im Vertrieb Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachberater im Vertrieb/ Geprüfte Fachberaterin im Vertrieb FachbPrV Ausfertigungsdatum: 31.10.2001 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr

Mehr

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV)

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) LuftSiSchulV Ausfertigungsdatum: 02.04.2008 Vollzitat: "Luftsicherheits-Schulungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 647)" Fußnote (+++ Textnachweis

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis des Verteilernetzbetreibers (VNB)

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis des Verteilernetzbetreibers (VNB) Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis des Verteilernetzbetreibers (VNB) Stadtwerke Bad Neustadt a.d.saale, Goethestr. 17/19, 97616 Bad Neustadt Bezeichnung/Sitz des VNB Betrieb (Name

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

Rechtliche Grundlagen (2) EU-Verordnungen

Rechtliche Grundlagen (2) EU-Verordnungen Rechtliche Grundlagen (2) EU-Verordnungen VO (EG) Nr. 561/2006 über die Harmonisierung bestimmter Sozialvorschriften im Straßenverkehr vom 15.03.2006 Regelung von Lenk- und Ruhezeiten VO (EWG) Nr. 3821/85

Mehr

Prüflabore für System 3 nach DIN EN ISO/IEC 17025

Prüflabore für System 3 nach DIN EN ISO/IEC 17025 Akkreditierungskriterien für Stellen, die an der Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit von Bauprodukten entsprechend Anhang V BauPVO (305/2011) beteiligt sind Prüflabore für System 3 nach

Mehr

Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09

Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Hannover Niederlassung der GSI mbh Abteilung Qualitätssicherung Am Lindener Hafen 1 30453 Hannover Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Beschluss des Vorstandes vom 30.05.1996 geändert mit Beschluss vom 27.03.1998 und 23.05.03 l. Abschnitt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer "" - was bedeutet das? Alle Fahrer im Güter- und, sofern sie Fahrten gewerblich durchführen und mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk FertigPlTischlPrV Ausfertigungsdatum: 06.07.2004 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

(Langfassung) I. Vorbemerkungen

(Langfassung) I. Vorbemerkungen Erläuterungen zum Antrag auf Ausstellung einer IHK-Fachkundebescheinigung nach dem Muster des Anhangs III zu Art. 8 Abs. 3 der Berufszugangs -Verordnung (EG) Nr. 1071/2011 (Langfassung) I. Vorbemerkungen

Mehr

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern Führerschein alleine reicht nicht mehr Wer bisher seinen Lebensunterhalt mit dem Lenken von Lkw s über 3,5 t hzg verdienen wollte, brauchte außer

Mehr

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013)

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) Logo des Berufsbildungsamtes HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) zwischen Bildungsinstitution und dem Kanton XXX

Mehr