Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2009"

Transkript

1 Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2009

2 Museum für Gestaltung Zürich Inhalt 3 Vorwort 6 Ausstellungen 8 Museum für Gestaltung Zürich 18 Museum Bellerive 36 Sammlungen 58 Vermittlung 62 Publikationen / Verlag 65 Kommunikation 68 Museumsdienste 69 Werkstatt 70 Forschungsprojekte 71 Sponsoren 73 Freundeskreis Museum für Gestaltung Zürich 74 Mitarbeitende 76 Adressen und Standorte

3 Vorwort Jahresbericht Museum für Gestaltung Zürich 2009 Das Jahr 2009 gehört zu den erfolgreichsten in der Geschichte des Museums: Ein beachtliches Publikumsinteresse, bedeutende internationale Kooperationen, wichtige Forschungsprojekte Schweizerischer Nationalfonds (SNF) DO Research (DoRe) sowie ein konsequenter Know-how- Transfer aus dem Museum in die Lehre der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) haben die nationale und die internationale Reputation des Hauses erneut unterstrichen. Zudem wurden die reichen Bestände der vier Sammlungen mit einer repräsentativen Ausstellung und einer einzigartigen Publikation erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eröffnet wurde das Ausstellungsjahr mit Good Design, Good Business Schweizer Grafik und Werbung für Geigy einer Sternstunde des internationalen Grafikdesigns mit Schweizer Wurzeln. Mit der Ausstellung und einer als Standardwerk zu bezeichnenden Publikation fand das designgeschichtliche SNF-Forschungsprojekt seinen krönenden Abschluss. Parallel dazu machte das Museum Bellerive mit Hermann Obrist Skulptur/ Raum/Abstraktion um 1900 das Gesamtwerk des wohl einflussreichsten Künstlers des Schweizer Jugendstils greifbar, dies in Kooperation mit der Staatlichen Graphischen Sammlung München, wo die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne über Besuchende anzog. Every Thing Design führte die vier Sammlungen des Hauses in einer thematischen Schau zusammen und machte deutlich, wie wertvoll eine Dauerausstellung der Sammlungsbestände wäre, nicht zuletzt auch für die Lehre der ZHdK. Folglich muss dies als strategisches Ziel von Hochschule und Museum weiterverfolgt werden. Die Publikation zur Ausstellung gestaltet von der Niederländerin Irma Boom vereint auf über 800 Seiten 700 ausgewählte Sammlungsobjekte in einer inhaltlich übergreifenden Darstellung und dient dem Museum als wichtiges Referenzwerk. Roboter Von Motion zu Emotion? verband Unterhaltung mit Tiefgang und war ein wahrer Publikumsmagnet für Gross und Klein. Hier gelang es, eine Brücke zu schlagen zwischen den Forschungslabors der ETH Zürich, der Universität Zürich, der ZHdK und einem breiten Publikum, das auf spielerische Weise viel zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Robotik erfuhr. Die Ausstellung Michel Comte war mit Besuchenden schliesslich die erfolgreichste Ausstellung des Museums seit Das Projekt gab nicht nur Einblick in das beeindruckende Werk des bekanntesten Schweizer Werbe- und Modefotografen, sondern auch in die Entstehungsprozesse einer Bildwelt, die zunehmend unseren visuellen Alltag prägt. 3

4 Das Museum verzeichnete 2009 einen Besucherrekord. Allein in Zürich wurden Ausstellungsbesuche registriert, darunter zehntausende Besucher, die sich bisher wenig mit den Themenfeldern der ZHdK auseinandergesetzt haben. So viele Eintritte hat das Museum seit mindestens 65 Jahren nicht registriert für die Zeit vor 1944 bestehen keine gesicherten Informationen. Damit positioniert sich das Haus erneut als eines der best besuchten Museen der Stadt Zürich. Nimmt man die Eintritte in Zürich und jene der Wanderausstellungen in Lissabon, München und Köln zusammen, so erreichte das Haus national und international weit über eine Viertelmillion Menschen. gewachsenes Renommee sind hierbei ausschlaggebend. Ebenso wichtig ist jedoch das grosse, motivierende Engagement all jener Menschen, die innerhalb und ausserhalb für das Museum und dessen Ziele arbeiten, die uns inhaltlich, finanziell oder ideell unterstützen. Ihnen allen sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt! Christian Brändle Direktor Wesentlicher ist jedoch, dass das Museum für Gestaltung Zürich nun seit Jahren kontinuierlich mehr Publikum anspricht, und dies bei sinkenden Budgets wohlgemerkt. Das Museum ist stolz auf diesen Erfolg und freut sich, damit wesentlich zum internationalen Ansehen der ZHdK beizutragen, deren Departemente zudem regelmässig in Ausstellungsprojekte involviert sind. Besucherzahlen lassen sich einfach vermitteln, sind aber nur ein einzelner Indikator für den Zustand einer Institution. Das Jahr 2009 war in mehrfacher Hinsicht erfolgreich: Die Sammlungen des Hauses wurden im Kontext von Forschungsprojekten, Ausstellungsvorhaben und Lehrveranstaltungen intensiv genutzt. Die Onlinedatenbank verzeichnet bereits über Einträge. Dadurch wiederum steigen die Anfragen für Bilddienstleistungen und Leihgaben, welche die Eigenwirtschaftlichkeit des Hauses weiter erhöhen. Ungelöst bleibt indessen der seit Jahren beantragte Umzug der Plakatund Kunstgewerbesammlung an einen sicheren Standort. Wohl wurden die Archive der Plakatsammlung saniert, aber nur dank eines Wunders führte der Bruch einer Druckwasserleitung in der Limmatstrasse ( ) und ein massiver Wassereinbruch in der Kunstgewerbesammlung aufgrund eines defekten Klimagerätes ( ) nicht zur Zerstörung dieser weltweit einmaligen Bestände konnte der Freundeskreis des Museum für Gestaltung Zürich erstmals Mittel an die Sammlungen ausschütten: Ankäufe und die Finanzierung von Restaurierungsprojekten sind die Früchte dieser mehrjährigen Aufbauarbeit. Dank des attraktiven Programms und hochkarätiger Editionen wächst der Kreis der Freunde des Hauses kontinuierlich, sodass die Mitgliederzahl innert Jahresfrist verdoppelt werden konnte. Die ausgezeichnete Bilanz unserer Institution hat viele Standbeine: Ein spannendes Programm, gute Vermittlung, ein fruchtbarer Rahmen im Kontext der ZHdK, erfolgreiche Kooperationen und ein über Jahrzehnte 4 5

5 Ausstellungen A B C D E Ausstellungsplakate F G H A Good Design, Good Business Schweizer Grafik und Werbung für Geigy NORM, Zürich, Serigrafie Uldry B Every Thing Design Die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich Irma Boom, Amsterdam, Serigrafie Uldry Swiss Poster Award 2009 C Roboter Von Motion zu Emotion? Martin Woodtli, Zürich, Serigrafie Uldry D Michel Comte Bureau New York, Nadia Niemann, Sylvia Gruber, New York, Lichtdruck AG E Formlose Möbel Hi Visuelle Gestaltung, Claudio Barandun, Megi Zumstein, Luzern 100 Beste Plakate 2009 F Hermann Obrist Skulptur /Raum /Abstraktion um 1900 Heimann und Schwantes, Berlin, Lichtdruck AG G Porzellan Weisses Gold Weiersmüller Bosshard Grüninger WBG, AG für visuelle Kommunikation, Zürich, Lichtdruck AG H Scherenschnitte Kontur pur Müller + Kübler Kommunikationsdesign, Zürich, Lichtdruck AG 6 7

6 Museum für Gestaltung Zürich 2009 zeigte das Museum für Gestaltung Zürich sechs Ausstellungen in seiner Halle und Galerie und parallel dazu kleinere Projekte im Vestibül, dem Bibliotheksgang und dem Museumspark. Das erste neu eröffnete Projekt 2009 war Good Design, Good Business Schweizer Grafik und Werbung für Geigy , Resultat eines Forschungsprojekts über einen bedeutenden Schweizer Beitrag zur internationalen Designgeschichte. In der Halle wurde die viel beachtete Ausstellung Kopf an Kopf Politikerporträts Anfang April von der Überblicksausstellung Every Thing Design Die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich abgelöst, für die das Designbüro Atelier Oï eine eindrückliche Szenografie schuf. In der Galerie folgte mit Roboter Von Motion zu Emotion? einer der Publikumshits des Jahres und das Museum wurde zum beliebten Familien-Ausflugsort. Diese Anziehungskraft wurde mit der ersten monografischen Ausstellung des Schweizer Modefotografen Michel Comte in seinem Geburtsland noch gesteigert, ehe sich mit der Ausstellung Formlose Möbel, eine erneute Zusammenarbeit mit dem MAK Wien, der Jahreskreis schloss. Good Design, Good Business Schweizer Grafik und Werbung für Geigy , Galerie «Geigy forscht für morgen» dieser zukunftsorientierten Devise lebte der ehemalige Basler Chemiekonzern auch in seiner Unternehmenskommunikation nach. So wurde die J.R. Geigy A.G. zum Ausgangspunkt einer Sternstunde der modernen Schweizer Grafik und Werbung. In der vielfältigen Formensprache, die Slogan und Bildgestaltung in ebenso erfrischender wie anspruchsvoller Weise zu verbinden wusste, hatten symbolische Visualisierung, Fotografie und markante Typografie ebenso ihren Platz wie das Lernen von der zeitgenössischen Kunst. Im Geigy-Atelier unter der Leitung von Max Schmid arbeiteten unter anderem Roland Aeschlimann, Steff Geissbuhler, Karl Gerstner und Nelly Rudin. Ausgewählte Aufträge gingen an frei schaffende Gestalter wie George Giusti, Gottfried Honegger, Herbert Leupin und Niklaus Stoecklin. Auch die Ateliers der Tochterfirmen in den USA und in Grossbritannien trugen massgeblich zur internationalen Verbreitung des Swiss Graphic Design bei. Die Ausstellung präsentiert erstmals umfassend diesen bedeutenden Schweizer Beitrag zur Designgeschichte. Kuratorium: Andres Janser, Barbara Junod Projektleitung: Andres Janser Wissenschaftliche Mitarbeit: Vanessa Gendre, Nathalie Killias Ausstellungskoordination: Marilena Cipriano Leiterin Ausstellungen: Angeli Sachs Bauten: Jürg Abegg, Mirco Brugnoli, Andrea Castiglia, Nils Howald, Xavier Perrinjaquet, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel, Nicole Würth Ausstellungsgrafik: Moritz Wolf AV Technik: ZHdK AVZ Kommunikation: Bernadette Mock Museumsdienste: Mireille Osmieri, Nelly Schnetzer Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Filmbearbeitung: Christine Hemauer, Zürich Ausstellungsarchitektur: GXM Architekten, Alexandra Gübeli und Yves Milani mit Albert Gübeli, Mitarbeit: Coralie Leuba Werbemittel: NORM, Dimitri Bruni, Manuel Krebs, Ludovic Varone Publikation: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.) Corporate Diversity Schweizer Grafik und Werbung für Geigy Lars Müller Publishers Besuchende: 9431 Öffentliche Führungen: 15 Private Führungen: 12 Workshops / Schulklassen:

7 Every Thing Design Die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich , Halle Wie wird ein Designobjekt wahrgenommen? Wie verändert sich diese Wahrnehmung im Laufe der Zeit? Warum nimmt es ein Museum in die Sammlung auf, und wie entstehen Bedeutung und Wert? Ist heute alles Design? Diese Fragen stellt sich das Museum für Gestaltung Zürich bei der Präsentation seiner noch nie in dieser Bandbreite gezeigten Sammlungen. Über alldem steht die Beobachtung von Veränderungsprozessen in soziokultureller Hinsicht. Unter dem Aspekt des «Wertewandel» lassen sich über Jahrzehnte hinweg wiederkehrende Qualitätsmerkmale und Entwicklungen in der Produktion und Rezeption alltäglicher und künstlerisch anspruchsvoller Designkultur feststellen. Die Ausstellung in einer Szenografie des renommierten Atelier Oï und die von der bekannten Buchgestalterin Irma Boom konzipierte Publikation machen das breite Spektrum und die vielfältigen Bezüge der international bedeutenden Plakat-, Design-, Kunstgewerbe- und Grafiksammlung des Museums erfahrbar. Kuratorium und Projektleitung: Verena Formanek Wissenschaftliche und kuratorische Mitarbeit, Objektauswahl und Recherchen: Designsammlung, Renate Menzi. Grafiksammlung, Barbara Junod. Kunstgewerbesammlung, Eva Afuhs. Plakatsammlung, Bettina Richter. Unter Mitarbeit von Liana Bähler, Alessia Contin, Gabriela Dietrich, Vanessa Gendre, Kristin Haefele, Nico Lazúla Baur, Denise Locher, Franziska Müller-Reissmann, Balthasar Zimmermann, Nadine Zuni Assistenz Sammlungsleitung: Rhea Kyvelos Ausstellungskoordination: Christine Kessler Leiterin Ausstellungen: Angeli Sachs Bauten: Jürg Abegg, Andrea Castiglia, Nils Howald, Frank Landes, Reto Lardi, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel Ausstellungsgrafik: Tobias Strebel AV Technik: ZHdK AVZ IT Technik: ZHdK IT Kommunikation: Bernadette Mock Museumsdienste: Mireille Osmieri, Nelly Schnetzer Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Ausstellungsarchitektur: Atelier Oï SA, Aurel Aebi, Simone Egli und Patrick Reymond, La Neuveville Werbemittel: Irma Boom, Amsterdam Publikation: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.) Every Thing Design Die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich Verlag Hatje Cantz Roboter Von Motion zu Emotion? , Galerie Roboter sind allgegenwärtig. Besonders durch die Verbreitung in den Medien und in der Filmindustrie besitzt das Thema grosse Aktualität. Wissen und Vorstellungen über Roboter scheinen indessen von der Science- Fiction geprägt zu sein. Dies mag damit zusammenhängen, dass der Begriff Roboter auf das tschechische Science-Fiction Drama R.U.R. (Rossum s Universal Robots) von Karel Čapek aus dem Jahre 1921 zurückgeht und dass die Roboter-Fiktion anfänglich auch als Inspirationsquelle der Wissenschaft diente. Die Ausstellung widmet sich deshalb einerseits dem Verhältnis von Fiktion und heutiger Realität und andererseits den Emotionen, die der Umgang mit der Maschine hervorruft. Ausgehend von den geschichtlichen Wurzeln vermittelt sie einen Einblick in den heutigen Einsatz von Robotern sowie in den Stand der Robotik-Forschung. Gezeigt werden rund 200 Exponate. Das Spektrum reicht von historischen Automaten über Roboter im Haushalt, in der Industrie, Medizin und im Militär bis hin zu Spielzeugrobotern. Zahlreiche Objekte funktionieren interaktiv oder werden in Bewegung präsentiert. Kuratorium: Cynthia Gavranic Idee: burkhalter sumi architekten GmbH, Zürich, Marianne Burkhalter und Aret Tavli Wissenschafltiche Beratung: Rolf Pfeifer, Artificial Intelligence Laboratory Universität Zürich, Roland Siegwart, Autonomous Systems Lab, ETH Zürich Wissenschaftliche Mitarbeit: Caroline Dyck, Nathalie Killias, Inga Vermeulen Ausstellungskoordination: Marilena Cipriano Leiterin Ausstellungen: Angeli Sachs Bauten: Jürg Abegg, Andrea Castiglia, Nils Howald, Reto Lardi, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel Ausstellungsgrafik: Tobias Strebel AV Technik: ZHdK AVZ Filmbearbeitung: ZHdK ITZ Kommunikation: Bernadette Mock, Stefanie Schweizer Museumsdienste: Mireille Osmieri, Nelly Schnetzer Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Ausstellungsarchitektur: burkhalter sumi architekten GmbH, Zürich, Marianne Burkhalter und Aret Tavli Werbemittel: Martin Woodtli, Zürich Besuchende: Öffentliche Führungen: 14 Private Führungen: 35 Workshops / Schulklassen: 77 Besuchende: Öffentliche Führungen: 15 Private Führungen: 27 Workshops / Schulklassen:

8 A C B D Ausstellungsansichten / Halle und Galerie A Every Thing Design Die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich B Roboter Von Motion zu Emotion? C Good Design, Good Business Schweizer Grafik und Werbung für Geigy D Formlose Möbel 12 13

9 Michel Comte , Halle Michel Comte zählt zu den gefragtesten Fotografen der Gegenwart. Mit Schauspielerinnen und Models, Musikern und Künstlerinnen von Weltrang schuf der Zürcher Ikonen der Porträtfotografie und der Werbung. Vom Modeschöpfer Karl Lagerfeld entdeckt, machte der 1954 geborene Autodidakt eine kometenhafte Karriere und realisiert seit nunmehr 30 Jahren internationale Aufträge für Marken wie Ungaro, Dolce & Gabbana oder Nespresso. Die erste umfassende Ausstellung beleuchtet Comtes Werk, das die glamouröse Welt der Superstars und der Werbung ebenso zum Thema hat wie Reportagen aus den ärmsten Gegenden der Welt. Dabei sind die Arbeiten Comtes stets einer übergeordneten Ästhetik verpflichtet. Neben den Fotografien vermittelt diese Retrospektive Einblicke in den Entstehungsprozess einer Bildwelt, die zusehends unseren visuellen Alltag dominiert. Kuratorium, Projektleitung, Szenografie: Christian Brändle Ausstellungskoordination: Marilena Cipriano Leiterin Ausstellungen: Angeli Sachs Bauten: Jürg Abegg, Andrea Castiglia, Nils Howald, Frank Landes, Reto Lardi, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel Ausstellungsgrafik: Moritz Wolf AV Technik: ZHdK AVZ IT Technik: ZHdK IT Kommunikation: Bernadette Mock, Stefanie Schweizer Museumsdienste: Mireille Osmieri, Nelly Schnetzer Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Leihgaben: I Management (Suisse) SA: Suzanne Speich und Andreas Putsch Fachvergrösserungen: Tricolor, Zürich, Ronny Ochsner und Nora Howald Rahmen: Studio Arte, Zürich, Christoph Flückiger Licht: Matí Licht und AV, Adliswil, Hans-Peter Keller, Claude Hidber, Mica Ostermeier Making of Engiadina: Eric Stitzel, Zürich / Camille Budin, Thomas Gassmann, Heidi Hiltebrand Film Michel Comte 360 : Ralph Goertz, IKS, Düsseldorf Werbemittel: Nadia Niemann, Sylvia Gruber, Bureau New York, New York Publikation: NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf / Museum für Gestaltung Zürich in Kooperation mit dem Estate Michel Comte (Hg.) Michel Comte 360 Besuchende: (bis ) Öffentliche Führungen: 18 Private Führungen: 93 Workshops / Schulklassen: 145 Formlose Möbel , Galerie Mit formlosen Möbeln verweigerten Designer Mitte der 1960er Jahre Konventionen im Bereich des Interieurs. Inspiriert von der Kunst experimentierten sie mit Material, um Alternativen zum Bestehenden zu schaffen. Ihre Möbel zwischen Design und Skulptur standen für ein neues Gesellschaftsbewusstsein und lassen sich als Verstoss gegen die «Gute Form» betrachten. Die Ausstellung zeigt die Gültigkeit der Maxime «form follows material», welche die Beziehung von Form und Werkstoff neu definierte. Bis heute opponieren Gestalter spielerisch gegen Althergebrachtes und die Vermarktung konformer Lebenswelten. Formlose Möbel zeigt Sitzmöbel von Gunnar A. Andersen und Gaetano Pesce über Ron Arad bis zu den aktuellen Gestaltungsansätzen von Jerszy Seymour oder Big Game. Am Computer generierte Blobjects von Karim Rashid komplettieren diesen Überlick über das experimentelle Entwerfen in den letzten 40 Jahren. Eine Ausstellung des MAK, Wien. Ausstellungskonzept: Sebastian Hackenschmidt, MAK, Wien und Dietmar Rübel Kuratorium und Projektleitung: Cynthia Gavranic Wissenschaftliche Mitarbeit: Gabriella Disler, Nathalie Killias Ausstellungskoordination: Christine Kessler Leiterin Ausstellungen: Angeli Sachs Szenografie: Françoise Krattinger Bauten: Jürg Abegg, Andrea Castiglia, Nils Howald, Frank Landes, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel Ausstellungsgrafik: Moritz Wolf Kommunikation: Bernadette Mock, Stefanie Schweizer Museumsdienste: Mireille Osmieri, Reto Blaschitz Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Werbemittel: Hi Visuelle Gestaltung, Claudio Barandun, Megi Zumstein, Luzern Publikation: MAK Wien / Peter Noever (Hg.) Formlose Möbel / Formless Furniture Verlag Hatje Cantz Besuchende: (bis ) Öffentliche Führungen: 7 Private Führungen: 5 Workshops / Schulklassen:

10 A C B D Ausstellungsansichten Halle / Plakatraum A/B Michel Comte C Help! D Irma Boom Book Design 16 17

11 Museum Bellerive Das Ausstellungsjahr im Museum Bellerive begann mit einer Premiere: In Kooperation mit der Staatlichen Graphischen Sammlung München gelang es, die erste monografische Ausstellung über den wichtigen, in Vergessenheit geratenen Schweizer Künstler Hermann Obrist auszurichten. Ausstellung sowie Workshop, Symposium und Publikation stiessen bei einem internationalen Fachpublikum auf grosses Interesse. Darnach folgte Porzellan Weisses Gold. Als erste Schau im Ausstellungskarussell um das 300-jährige Jubiläum dieses aussergewöhnlichen Materials, bot sie sowohl der Kunstgewerbesammlung als auch heutigen Schweizer Designerinnen und Designern eine ausgezeichnete Plattform. Der erfolgreiche Start der Winterausstellung Scherenschnitte Kontur pur mit ausgebuchtem Vermittlungsangebot schliesslich hat bestätigt, dass Themen an der Schnittstelle von Kunst und Kunsthandwerk heute wieder bewegen und stimmt uns optimistisch für das kommende Jahr. Hermann Obrist Skulptur / Raum / Abstraktion um Das Lebenswerk von Hermann Obrist ( ) stellt einen der wichtigsten Beiträge zur Kunst um 1900 dar. In München begründete der in Kilchberg bei Zürich geborene Künstler die deutsche Variante der Jugendstilbewegung, die anspruchsvolles Handwerk der angewandten Künste mit den ästhetischen Ansprüchen der freien bildenden Kunst zu verschmelzen suchte. Die Kooperation des Museum Bellerive mit der Staatlichen Graphischen Sammlung München, die den zeichnerischen Nachlass des Künstlers betreut, ermöglicht es nun zum ersten Mal, Hermann Obrist einem internationalen Publikum gebührend vorzustellen. Dabei werden alle Facetten seines Schaffens gezeigt, eines Werks, das immer noch zu sehr mit dem Kunstgewerbe der Jahrhundertwende verbunden oder als «Aussenseiterkunst» abgetan wird. Die Ausstellung präsentiert Hermann Obrist über seine damalige Rolle hinaus als explizit modernen Künstler, der souverän mit den Medien seiner Zeit umzugehen und diese in seinem Werk virtuos zu verarbeiten verstand. Konzept: Viola Weigel Kuratorium: Eva Afuhs, Andreas Strobl, Viola Weigel Kuratorische Assistenz: Tanja Trampe Projektleitung: Eva Afuhs Ausstellungskoordination: Tanja Trampe Ausstellungsarchitektur: Eva Afuhs, Tanja Trampe Bauten: Craig Neil, Pius Fäh, Domenico Scrugli, Schreinerei R. Brunner AG Ausstellungsgrafik: Tobias Strebel IT Technik: ZHdK ITZ Kommunikation: Jacqueline Greenspan Museumsdienste: Christina Wellinger Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Werbemittel, Publikation: Heimann und Schwantes, Berlin Publikation: Museum Bellerive Ein Haus des Museum für Gestaltung Zürich und Staatliche Graphische Sammlung München (Hg.) Obrist Skulptur / Raum / Abstraktion um 1900 Sculpture / Space / Abstraction Around 1900 Verlag Scheidegger & Spiess Besuchende: 2967 Öffentliche Führungen: 29 Private Führungen: 10 Workshops / Schulklassen:

12 A C B D Ausstellungsansichten / Museum Bellerive A Hermann Obrist Skulptur / Raum / Abstraktion um 1900 B Porzellan Weisses Gold C/D Scherenschnitte Kontur pur 20 21

13 Porzellan Weisses Gold brachte Marco Polo einen Werkstoff nach Europa, welcher als grosse Kostbarkeit galt: Porzellan. Nach neueren Forschungen bereits in der West- Chou-Zeit (1300 v.u.z.) gebrannt, war der Werkstoff sogleich begehrter Luxus, den man sich einiges kosten liess. An den barocken Fürstenhöfen als Seltenheit ersten Ranges zelebriert, brachte dem Porzellan sein hoher materieller Wert die Bezeichnung «Weisses Gold» ein. Bis dahin aufgrund seiner besonderen Eigenschaften aus China importiert, gelang Anfang des 18. Jahrhunderts seine Herstellung auch in Deutschland. In namhaften Porzellanmanufakturen entstanden Tafelservices sowie repräsentative Einzelwerke einige sind noch heute in Betrieb und sowohl an traditioneller wie zeitgenössischer Gestaltung interessiert. Die aussergewöhnliche Härte des Stoffs wird in Industrie und Medizin genutzt, seine Transparenz fasziniert Gestalter und Künstler. Porzellan hat seine Magie nie verloren was in der Ausstellung anhand traditionsreicher Namen, verblüffender Techniken sowie der heutigen Design- und Künstlerszene gezeigt wird. Kuratorium: Eva Afuhs, Therese Müller Projektleitung: Eva Afuhs Ausstellungskoordination: Sonja Gutknecht Bauten: Craig Neil, Schreinerei Bürgerspital Basel Ausstellungsgrafik: Tobias Strebel AV Technik: ZHdK AVZ Kommunikation: Jacqueline Greenspan Museumsdienste: Christina Wellinger Ausstellungsarchitektur: Frédéric Dedelley, Simon Baur Werbemittel: Weiersmüller Bosshard Grüninger WBG, AG für visuelle Kommunikation Besuchende: 6319 Öffentliche Führungen: 24 Private Führungen: 4 Workshops / Schulklassen: 5 Scherenschnitte Kontur pur Symmetrie, Ausschnitt, Kontur das sind die Merkmale des Scherenschnitts. Als charakteristisches Schweizer Kunsthandwerk zieht die Psaligrafie seit mehr als hundert Jahren Künstlerinnen und Künstler in ihren Bann. Das Wesen der Zeichnung durch Schere und Messer erweiternd, experimentiert der Schnitt ins Papier heute mit ungewohnten Techniken und zusätzlichen Materialien, emanzipiert sich ins Skulpturelle oder erobert den dreidimensionalen Raum. Den mehr als einhundert aktuellen, vom Traditionellen zum Zeitgenössischen einen weiten Bogen spannenden Werken der 7. Scherenschnitt-Ausstellung des Schweizerischen Vereins Freunde des Scherenschnitts bietet das Museum Bellerive eine Bühne mit klaren Konturen. Im lustvollen Dialog mit rund vierzig ausgewählten Positionen der internationalen Gegenwartskunst überrascht die bemerkenswerte Vielgestaltigkeit der Materie Papier. Kuratorium: Tanja Trampe, Felicitas Oehler Weiss Projektleitung: Eva Afuhs Ausstellungskoordination: Sonja Gutknecht Bauten: Craig Neil, Pius Fäh, Werkstatt MfGZ, Stadt Zürich SEB Holzbearbeitung Ausstellungsgrafik: Tobias Strebel Kommunikation: Jacqueline Greenspan Museumsdienste: Christina Wellinger Praktikum: Christa Binder Ausstellungsarchitektur: Alain Rappaport Assistenz Rahel Kesselring Werbemittel: Müller + Kübler Zürich Publikation: Schweizerischer Verein Freunde des Scherenschnitts (Hg.) Scherenschnitt 2009 Papiers découpés 2009 Besuchende: 2575 (bis ) Öffentliche Führungen: 5 Private Führungen: 2 Workshops / Schulklassen:

14 Plakatraum Schweizerische Nationalbank (SNB) Nach der viel beachteten Ausstellung Otto Baumberger Werber der ersten Stunde stand der Plakatraum 2009 mit der Werkschau Irma Boom Book Design zunächst im Zeichen der Buchgestaltung. Im Zusammenhang mit der von ihr gestalteten Publikation Every Thing Design über die Sammlungen des Museums, wurde die renommierte Designerin aus Amsterdam dem Zürcher Publikum näher vorgestellt. Die Plakatausstellung Help! bewies erneut, dass das Medium Plakat par excellence dazu geeignet ist, gesellschaftlich relevante und brisante Themen in die Diskussion einzubringen. Die sozialen Plakate aus den letzten 30 Jahren sprachen vor allem auch ein junges Publikum an, das sich neben Fragen des Grafikdesigns für Fragen der Bildrhetorik und der Argumentationsstrategien im Plakat interessierte. Die drei Ausstellungen in den Schaufenstern der Schweizerischen Nationalbank folgten hingegen einmal mehr der Idee, einem grossen Publikum das Plakat aus verschiedenen Kulturkreisen in unterschiedlichsten Zusammenhängen nahezubringen ist es doch eine der Besonderheiten der Zürcher Plakatsammlung, international und zu allen Themen zu sammeln. Den Auftakt machte allerdings ein Klassiker des Schweizer Plakats, das Tourismusplakat. Dabei ging es nicht zuletzt darum, die gestalterische Entwicklungsgeschichte des Tourismusplakats trotz gleichbleibender Motive zu beleuchten. Mit Gesundheits- und Umweltschutzplakaten aus Indien hingegen wurde eine kleine Auswahl von Plakaten präsentiert, die in unseren Breitengraden kaum bekannt sind. Sie definieren nicht nur den Einsatz des Mediums neu, sondern gehorchen auch anderen Gestaltungsprinzipien. Schliesslich ermöglichte die Ausstellung zu den 1960er Jahren, Plakate aller Gattungen und aller Länder vorzuführen, die die Bilder eines Jahrzehnts im politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbruch wieder aufleben lassen. Irma Boom, Book Design , Plakatraum Die niederländische Grafikdesignerin Irma Boom ist eine der bekanntesten Buchgestalterinnen der Gegenwart. Durch den Einsatz ungewöhnlicher Formate, Materialien, Farben, Strukturen und Typografie gibt sie dem Inhalt jeweils eine besondere Form und macht das Buch zu einem visuellen und haptischen Erlebnis gründete sie ihr eigenes Büro in Amsterdam, zu ihren wichtigsten Klienten gehören das Rijksmuseum Amsterdam, der Prince Claus Fund, OMA / Rem Koolhaas, die Vereinten Nationen, Vitra International oder Zumtobel. Ihre Bücher wurden auf zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und sind auch in der Sammlung des Museum of Modern Art in New York vertreten. Irma Boom wurde unter anderem 2001 mit dem Gutenberg Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Im Zusammenhang mit dem von ihr konzipierten und gestalteten Buch Every Thing Design über die Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich präsentiert das Museum eine Ausstellung ihrer Arbeiten, die Einblick gibt in ihr weitgefächertes experimentelles Werk und seine besonderen Aspekte. Kuratorium: Irma Boom, Angeli Sachs Projektleitung: Angeli Sachs Ausstellungskoordination: Marilena Cipriano Assistenz: Flurina Gradin, Sonja Haller, Amsterdam Bauten: Jürg Abegg, Andrea Castiglia, Nils Howald, Frank Landes, Reto Lardi, Mohsen Rahimi, Domenico Scrugli, Mark Weibel Kommunikation: Bernadette Mock, Stefanie Schweizer Museumsdienste: Mireille Osmieri, Nelly Schnetzer Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Werbemittel: Irma Boom Office, Amsterdam Besuchende: 1763 Publikation: Zu den SNB-Ausstellungen erscheint eine Gratis-Broschüre mit Abbildungen aller gezeigten Plakate und einem Text zur jeweiligen Ausstellung (Broschüre der laufenden Ausstellung am Schalter der SNB auf Anfrage erhältlich)

15 Help! Soziale Appelle im Plakat , Plakatraum Das Plakat ist dank seiner gesellschaftlichen Wirksamkeit und der Verbreitung im öffentlichen Raum ideales Medium, um soziale Appelle an die Bevölkerung zu richten. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Aufforderungen von globaler Brisanz und ethischer Dimension. Hinter diesen Botschaften verbergen sich jedoch nicht nur unterschiedlichste Auftraggeber,auch Motivation und Intention weichen voneinander ab: Das Autorenplakat sieht sich der Aufklärung verpflichtet und strebt einen Bewusstseinswandel an. Plakate im Auftrag von Menschenrechts- und Umweltschutzorganisationen intendieren hingegen, zu unmittelbarem Engagement aufzufordern. Die Mitleidsrhetorik steht dabei oftmals im Vordergrund. Auch wirtschaftliche Unternehmen haben in der jüngsten Zeit zunehmend soziales und ökologisches Engagement als effizientes Marketinginstrument entdeckt. Oliviero Toscanis umstrittene, bis heute einzigartig gebliebenen Plakatkampagnen für Benetton machten dies bereits in den 1990er Jahren deutlich. Kuratorium: Bettina Richter, Alessia Contin Dokumentation: Bettina Richter, Alessia Contin Restaurierung: Tuija Toivanen Aufbau: Bettina Richter, Alessia Contin Kommunikation: Alessia Contin, Bernadette Mock Publikationen / Verlag: Christina Reble, Annamaria Keel Die Schweiz als Paradies , SNB Seit dem Aufkommen des Tourismusplakats dient die Darstellung der Schweiz als Projektionsraum paradiesischer Sehnsüchte. Waren es zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch mit der Heimat verwurzelte Einheimische, die in die pastorale Umgebung hineingestellt wurden, fanden diese bald Ablösung von Erholung suchenden Reisenden. Emotionale Werte gewannen zunehmend an Bedeutung, die pittoreske Darstellung geografischer und örtlicher Schönheiten trat in den Hintergrund. Einen Höhepunkt erlebte diese Entwicklung 1939 im Zeichen der Geistigen Landesverteidigung. Der internationale Tourismus kam zum Erliegen, die einheimische Bevölkerung meinte man mit gefühlsbetonten Bildern, die die Idylle Schweiz zementierten, besser gewinnen zu können. Modernistische Tendenzen wurden bewusst zurückgedrängt Nach dem Krieg wurde der Tourismus zum Massenphänomen. Werbeagenturen wurden von nun an mit gross angelegten Kampagnen betraut. Noch heute allerdings prägen die Tourismusplakate ein magisches, affirmatives Bild der Schweiz. Ausstellungskonzept: Alessia Contin und Bettina Richter Werbemittel: Roland Wohler Publikation: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Help!, Lars Müller Publishers Besuchende: 1781 (bis ) 26 27

16 Soziale Plakate aus Indien , SNB Ab den 1970er Jahren wurde in Indien das Plakat als effizientes Medium zur Verbreitung sozialer Botschaften entdeckt. Im Bereich des Umweltschutzes und der Gesundheitsvorsorge besitzt es bis heute eine unmittelbare Funktion in der Alltagskultur. Zielpublikum ist oftmals die noch analphabetische städtische und ländliche Bevölkerung. Die meist kleinformatigen Plakate verfolgen eine didaktische Absicht, die durch Identifikation mit den erzählerisch vorgetragenen Inhalten erreicht werden soll. Nicht von ungefähr bilden daher die eigenen malerischen Traditionen eine wichtige Inspirationsquelle. Die alle Bereiche des Alltags durchdringende Mythologie manifestiert sich direkt in der Abbildung der Götterwelt und in der Darstellung von Tieren und Pflanzen als beseelte Wesen. Zumeist im Kollektiv entstanden, plädieren die Plakate für einen bewussten Einsatz als Kommunikationsinstrument, wie wir ihn in unserem Kulturkreis kaum mehr kennen. Ausstellungskonzept: Alessia Contin und Bettina Richter Die 60er Jahre Bilder eines Jahrzehnts , SNB «The times they are a-changin», sang Bob Dylan 1964 und verlieh damit dem Lebensgefühl einer Generation Ausdruck, die sehnsüchtig auf einen Wechsel hoffte. Die herkömmlichen Moralvorstellungen wurden hinterfragt, neue politische Rechte erkämpft. Nicht zuletzt ging es um die Wiederentdeckung und Rückeroberung des eigenen Körpers und der persönlichen Freiheit. Aufgrund des schnellen Tempos, in dem sich diese Ereignisse abspielten, waren die 1960er Jahre aber auch voller Widersprüche. Denn für viele Menschen bedeuteten die kulturellen und politischen Aufbrüche der Zeit auch den Zerfall von Sitte und Moral. Viele Bilder, durchdrungen vom Geist der späten 1960er Jahre, haben sich in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben: Bilder der Rebellion, der entfesselten Musik, der befreiten Liebe, der Verbrüderung der Rassen. Einige von ihnen sind mythisch aufgeladen und bekannt, andere vermögen noch heute zu überraschen und zu irritieren. Ausstellungskonzept: Alessia Contin und Bettina Richter 28 29

17 Vestibül und Bibliotheksgang Showcase I Fotografie, , Vestibül Studierende der Zürcher Hochschule der Künste stellen aus. Ermöglicht durch den ehemaligen Förderverein hgkz/mfgz Projektleitung: Simone Wildhaber Besuchende: 4222 Die schönsten Schweizer Bücher 08, , Vestibül Wettbewerb des Bundesamtes für Kultur Projektleitung: Christina Reble Besuchende: 4205 Max Huber Il ragazzo di Baar, , Museumspark Eine Inszenierung von DNS-Transport Zug in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zug, dem Museum für Gestaltung Zürich und Leventina Turismo Airolo. Projektleitung Simone Wildhaber Besuchende: Plakate zum 20. Plakat- und Grafikfestival in Chaumont 2009 / 20 affiches pour une 20ième édition , Vestibül und Bibliotheksgang Projektleitung: Bettina Richter Besuchende: Jahre Vitali, , Vestibül und Museumspark Zum Jubiläum des Schweizer Spielzeugdesigners Antonio Vitali Projektleitung: Simone Wildhaber Besuchende: 4199 Die Besten 09 in Architektur, Landschaft und Design, , Vestibül Prämiert von Hochparterre und dem Schweizer Fernsehen, präsentiert vom Museum für Gestaltung Zürich. Projektleitung: Christina Reble Besuchende: 1865 (bis ) Wanderausstellungen Das Museum für Gestaltung Zürich ist seit etlichen Jahren eine der massgeblichen Partnerinstitutionen der muscon European Museum Network Conference, in der die europäischen Designmuseen sich einmal im Jahr treffen und sich über ihre Arbeit austauschen. Die mit Besuchenden sehr erfolgreiche Wanderausstellung Ombro a ombro retratos politicos (Kopf an Kopf Politikerporträts), mit der das Museu do Design e da Moda in Lissabon eröffnet wurde, ist ein Resultat dieser Zusammenarbeit. Mit der Ausstellung Hermann Obrist Skulptur / Raum / Abstraktion um 1900 ging das Museum Bellerive eine lohnenswerte Kooperation mit der Staatlichen Graphischen Sammlung München ein, wo die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne von Besuchenden gesehen wurde. Schliesslich trug auch die Ausstellung Surimono mit fast Besuchenden im Museum für Ostasiatische Kunst in Köln zum internationalen Ruf des Museum für Gestaltung Zürich und der ZHdK bei. Wanderausstellungen haben neben den Publikationen eine wichtige Botschafterfunktion für das Museum und seine Arbeit. Ombro a ombro retratos politicos (Kopf an Kopf Politikerporträts) Museu do Design e da Moda, Lisabon Besuchende: Hermann Obrist Skulptur / Raum / Abstraktion um 1900 Pinakothek der Moderne, München Besuchende: Surimono Museum für Ostasiatische Kunst, Köln Besuchende: 9354 (bis ) Formfächer, , Bibliotheksgang Projektleitung: Pascal Angehrn und Benjamin Hohl Besuchende: 990 (bis ) 30 31

18 A C B D Ausstellungsansichten / Vestibül und Museumspark A Die schönsten Schweizer Bücher 2008 B Die Besten aus Architektur, Landschaft und Design 2009 C Max Huber Il ragazzo di Baar D 100 Jahre Vitali 32 33

19 A C B D Veranstaltungsansichten A Ausstellungseröffnung Michel Comte B Workshop Ausstellung Scherenschnitte Kontur pur C/D Lange Nacht der Museen 34 35

20 Sammlungen Auch im Berichtsjahr konnten weitere Synergien unter den vier Sammlungen fruchtbar gemacht werden. So wurde beispielsweise eine gemeinsame Akquisitionsstrategie entwickelt oder die Beschreibungskultur der Objekte (Legendenaufbau, Thesaurus, usw.) weiter harmonisiert. Willkommener Anlass hierzu war das sammlungsübergreifende Ausstellungs- und Publikationsprojekt Every Thing Design. Dabei erwies sich erneut, dass eine kluge Balance zwischen dem Stärken von Gemeinsamkeiten und Belassen sammlungsspezifischer Gegebenheiten die produktivsten Resultate zeitigt. Sonderprojekte in den Sammlungen Designsammlung In Zusammenarbeit mit dem Departement Design der ZHdK und der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design, Halle, konzipierte die Designsammlung die Publikation Formfächer. Design Begriffe Begreifen, die im Verlag avedition erschien. Mit dem Formfächer wird die Wahrnehmung des Designs von Gegenständen geschärft und die Verwendung exakter Begriffe unterstützt. Anhand exemplarischer Objekte wird ein grundlegender Wortschatz erfasst, der der Kommunikation über das Gestalten in Praxis und Ausbildung mit einem variantenreichen Vokabular für die Beschreibung von Produktform, Konstruktion und Anmut zu einem präzisen Ausdruck verhilft. Die 100 dafür ausgewählten Objekte aus der Designsammlung werden zudem in ihrem Entstehungskontext vorgestellt, so dass der Formfächer zu einem informativen Werkzeug wird. Das handliche, zweisprachige Bildlexikon in Deutsch und Englisch bündelt eine Auswahl der designrelevanten 500 Form-Begriffe und dient damit auch der interkulturellen Verständigung über Design. Zur Buchvernis sage am wurde eine Ausstellung im Bibliotheksgang der ZHdK eröffnet. Projektleitung Designsammlung: Renate Menzi Fotografie: Franz Xaver Jaggy, Umberto Romito Publikation: ZHdK / DDE, Vertiefung Industrial Design, Museum für Gestaltung Zürich / Designsammlung, Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design (Hg.) Formfächer. Design Begriffe Begreifen avedition Grafiksammlung Für die Lange Nacht der Zürcher Museen 2009 organisierte die Grafiksammlung in Zusammenarbeit mit der Designsammlung eine Kochperformance mit dem belgischen Künstlerduo Thorsten Baensch und Christine Dupuis unter dem Titel «Kitchen. La cuisine transportable». Hauptattraktion war das reich dekorierte Kochhäuschen in der Vorhalle der Sammlungsräume, wo die Künstler den Gästen im Tausch gegen ein handgeschriebenes Kochrezept Suppe, Marzipan und Schokolade anboten. Daneben konnten die Besucherinnen und Besucher das erstmals in der Schweiz ausgestellte Künstlerbuch von Thorsten Baensch Troc-X-Change. Kitchen Archive (Bartleby & Co., ) bewundern, das die Grafiksammlung im Vorjahr angekauft hatte. Begleitend präsentierten die beiden Sammlungen im Designraum Objekte zum Thema Kochen und Essen. Der Anlass wurde mit Führungen hinter die Kulissen der beiden Archive abgerundet. Projektleitung Grafiksammlung: Barbara Junod Präsentation der Objekte: Gabriela Dietrich, Vanessa Gendre, Barbara Junod Lange Nacht Team: Pascal Anghern, Dorothee Beerli, Gabriela Dietrich, Dominique Freiburghaus, Vanessa Gendre, Barbara Junod, Renate Menzi, Nikolas Kern und Umberto Romito. Kunstgewerbesammlung Aufgrund bauseitiger Fehlleistung an Teilen der Belüftungsanlage des Depots Förrlibuck wurden die Sammlungsobjekte der Kunstgewerbesammlung durch Baustaub stark verunreinigt. Um die Situation zu bereinigen, wurde ein Sonderprojekt entwickelt. Ende Jahr entstand im Depot der Kunstgewerbesammlung im Museum Bellerive ein Wasserschaden, der die notfallmässige Evakuierung von ca Objekten in die Villa Egli und in das Depot am Sihlquai erforderte. Dank eines vom Kanton zugesicherten Kostenrahmens konnte ein Massnahmenprojekt gestartet werden, das die notwendigen Schritte zur schnellstmöglichen Rückführung der Bestände in die Wege leitet. Die konservatorische Überwachung und Behandlung des Sammlungsguts indessen stellt eine weitere grosse Herausforderung für das kommende Kalenderjahr dar. Projektleitung Baustaub: Annette Sense Projektleitung Wasserschaden: Sabine Flaschberger, Annette Sense 36 37

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2011

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2011 Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2011 Museum für Gestaltung Zürich Inhalt 2 Vorwort 4 Eva Afuhs 6 Ausstellungen 32 Sammlungen 56 Vermittlung 62 Publikationen 65 Kommunikation 68 Museumsbetrieb

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Das Team von Chairholder war für Sie auf der Internationalen Möbelmesse in Köln. Diese ist nicht nur die erste Interior- Design-Messe eines jeden Jahres,

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2014

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2014 Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2014 Museum für Gestaltung Zürich Inhalt 4 Vorwort 6 Ausstellungen 32 Sammlungen 48 Vermittlung 56 Publikationen 59 Kommunikation 62 Museumsbetrieb 63 Werkstatt

Mehr

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording Holger Nils Pohl 2012 Live Visualisierung Graphic Recording Was ist Graphic Recording? Graphic Recording - oder auch Live Visualisierung genannt - ist eine Technik, mit der auf Konferenzen, während Tagungen,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS MittersillMünchen S. 5 Hochschule S. 1353 Profil S. 67 Praktikum S. 5563

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

Deepam Das Licht Indiens

Deepam Das Licht Indiens Deepam Das Licht Indiens Projektleiter Prof. Jörg Winde Zeitraum 2003 2004 Förderung Fachhochschule Dortmund, Forschungssemester Kontakt Prof. Jörg Winde,, Fachhochschule Dortmund, Max-Ophüls-Platz 2,

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2013

Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2013 Museum für Gestaltung Zürich Jahresbericht 2013 Museum für Gestaltung Zürich Inhalt 2 Vorwort 4 Ausstellungen 6 Museum für Gestaltung Zürich 14 Museum Bellerive 26 Sammlungen 45 Vermittlung 54 Publikationen

Mehr

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros 1 imm cologne Die INTERNATIONALE EINRICHTUNGSMESSE 19. - 25. 01. 2015 Messehalle 2.2 Pure Village Vortragsraum The Stage V ORTRAGSRAUM THE STAGEMM COLOGNE 19.-25.01.2015 INHALTSANGABE VORTRÄGE AXEL VENN

Mehr

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN Design Wettbewerb «Zürich unbezahlbar» Das Kultur, Sport- und Freizeitangebot in Zürich ist riesig.

Mehr

TRIAD BERLIN. Pressemappe

TRIAD BERLIN. Pressemappe TRIAD BERLIN Pressemappe UNTERNEHMENSPROFIL TRIAD BRINGT IDEEN IN DEN RAUM. Als Kreativagentur für Kommunikation im Raum gestaltet und realisiert TRIAD seit 1994 weltweit Ausstellungen, Museen, Themenparks,

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 _9694 PRESSE / NEUSS, 03.2015 Schüco mit erfolgreichstem BAU-Messeauftritt aller Zeiten Die D art Design Gruppe gestaltete erneut die Messestandarchitektur

Mehr

Wissenswertes über Corporate Design (CD)

Wissenswertes über Corporate Design (CD) Atelier Reichenbach Visuelle Gestaltung 043 466 80 30 www.atelierreichenbach.ch Wissenswertes über Design (CD) 1 Was ist Design? 2 Wozu braucht es Design? 3 Grunbestandteile eines Designs 4 Vorgehensweise

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

PORTFOLIO. Bernd Rücker. Creative designer

PORTFOLIO. Bernd Rücker. Creative designer PORTFOLIO Bernd Rücker Creative designer design-kalender Purismus & Klassik! Food ohne Farbe im Studio fotografiert mit Tageslicht, Lightbrush und Ringblitz Typografie mit Bodoni, 200 Jahre jung geformte

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN ÜBER UNS jadesign ist seit 1996 in Bern tätig. Als kleines Team können wir flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen und begleiten diese

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein

Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein Medienmitteilung vom 13. August 2015 Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein Energie 360 macht die eigene Entwicklung zum modernen und innovativen Energieversorger sichtbar. Das Unternehmen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 I n h a l t s ve r z e i c h n i s Wo w a s s t e h t, s t e h t h i e r... Mit Achtzig Sachen E i n B u c h ü b e r F e

Mehr

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer Platten-Champions.ch F+W Communications Andreas Schneider/ Geschäftsführer Nachwuchsmarketing Schweizerischer Plattenverband Warum, Wieso, wichtige Eckdaten 1. Demografischer Wandel 2. Image der handwerklichen

Mehr

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag Industrie_Büromöbel Mandat Auftrag Titel Aufgabe Bülo Kanteurmeubel, Belgien 2000 Bülocation Kiosk: Mensch Prinzip Lebensraum Bülo ist in Belgien als hochwertiger Anbieter von Büromöbel namhafter Designer

Mehr

aufmerksamkeit Messe KUNSTINSTALLATION Verkaufsförderung POS Einzigartig DIGITAL SIGNAGE EMOTIONEN Impuls Medieninstallation Botschaften ZIEL POI

aufmerksamkeit Messe KUNSTINSTALLATION Verkaufsförderung POS Einzigartig DIGITAL SIGNAGE EMOTIONEN Impuls Medieninstallation Botschaften ZIEL POI DIGITAL SIGNAGE Impuls Kommunikation POS Unterhaltung ERFOLGSFAKTOREN Museum Medieninstallation videowerbung EMOTIONEN Bedürfnisse Informationssystem ZIELPUBLIKUM Eindruck Einzigartig aufmerksamkeit Messe

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet auszeichnung 18.11.2014 Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet Winner Trend & Master 2015: Loft Five, Zürich (v.li.): Christoph Schweizer, Sabine Sailer, Daniel Kern, Andreas Navato, Markus

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski

if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski if communication design award Wie hoch der Stellenwert des if communication award weltweit ist, zeigen 1.290 eingereichte Beiträge

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker Willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker FAKTEN Gesamtfläche: ca. 550 m² Vier denkmalgeschützte

Mehr

Prozessdokumentation Bellux Leuchten: LIFTO, BABY-CLOUD, KARO Bildsprache, Anwendung

Prozessdokumentation Bellux Leuchten: LIFTO, BABY-CLOUD, KARO Bildsprache, Anwendung Prozessdokumentation Bellux Leuchten: LIFTO, BABY-CLOUD, KARO Bildsprache, Anwendung Simone Hörler Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel Institut Visuelle Kommunikation

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Trixer PORTFOLIO VON MARY-ANNE KOCKEL FÜR TRIXER, ZÜRICH, 2013

Trixer PORTFOLIO VON MARY-ANNE KOCKEL FÜR TRIXER, ZÜRICH, 2013 Trixer PORTFOLIO VON MARY-ANNE KOCKEL FÜR TRIXER, ZÜRICH, 2013 Inspiriert von einem Memory-Spiel werden die Arbeiten der Zürcher Agentur Trixer mit dem Schwerpunkt 3D Visualisierung und Animation vorgestellt.

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Anmeldebogen Bitte ausgefüllt faxen an Miriam Schmid: 0711-2283555 Anmeldung für einen Messestand beim Fachtag Hörmedien im Hauptbahnhof

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen,

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen, Wolfgang Irber ViSUELLE Kommunikation Dr. Wolfgang Irber Winkl 8 D-83115 Neubeuern Tel. +49 8035 / 967 8530 Fax +49 8035 / 967 8531 Mobil +49 179 5196707 Email wirber@live.com Web www.wirber.de USt-IdNr.:

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 42 fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon

Mehr

bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015

bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015 bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015 Menschenbilder Innerhalb der Fotografen-Ausbildung gibt es die vier Schwerpunkte Personenfotografie, Produkt- und Werbefotografie,

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Fachveranstaltung einladung AUSBLICK MIT WEITBLICK Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Einladung WIR MACHEN SIE FIT FÜR DIE ZUKUNFT Das «Würth Haus Rorschach» lädt ein, den Blick

Mehr