niggli-magazin 2013 / 2014 cover architektur design typografie 2013 / 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "niggli-magazin 2013 / 2014 cover architektur design typografie 2013 / 2014"

Transkript

1 niggli-magazin 2013 / 2014 cover 2013 / 2014

2 niggli-magazin 2013 / 2014 inhalt / impressum 2 inhalt Unsere Publikationen erhalten Sie im Buchhandel oder über den Verlag direkt. Wir liefern international unkompliziert über unsere jeweilige Auslieferung in Ihrem Land aus. editorial notiz 3 4 Alle Preise in diesem Magazin sind in Schweizer Franken und Euro inklusive der jeweils geltenden Mehrwertsteuer angegeben. Die Franken- Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen für die Schweiz. Die Euro-Preise sind gebundene Ladenpreise für Deutschland bzw. unverbindliche Preisempfehlungen für Österreich. Für Preise, Beschreibungen und Erscheinungstermine bleiben Änderungen und Irrtum vorbehalten. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an uns. bspublish ag niggli Verlag Steinackerstrasse 8 CH-8583 Sulgen Tel Wir verschicken monatlich einen Newsletter und tauschen uns mit Ihnen gerne auf Facebook aus. Druck: Heer Druck AG, Sulgen Papier: Z-Offset FSC 120g / m2 Schrift: LL Circular Für das Re des niggli-magazins und seine gestalterische Umsetzung verantwortlich ist die Agentur Wessinger und Peng, Zürich und Stuttgart. fundament zeichen setzen schwerpunkt im weltformat schwerpunkt moderne bauten modern bauen schwerpunkt zuhause in der stadt schwerpunkt wohnen katalog empfehlungen aus dem programm

3 3 niggli-magazin 2013 / 2014 vorwort editorial Das niggli-magazin präsentiert sich mit neuem Layout. Reduziert, klar, übersichtlich orientiert sich seine Gestaltung an den Grundlagen, die Arthur Niggli 1950 mit Karl Gerstner, dem Vater des niggli-logos, legte. Das Programm bleibt mit seinen Neuerscheinungen in den Programmbereichen Typografie, Architektur und Design seinem Anspruch an gehaltvolle, nachhaltige Titel, an Themen, die «einen Nerv treffen», treu. Auch in diesem Magazin präsentieren wir Ihnen daher wieder spannende Publikationen, die mit hervorragenden Buchgestaltern und Typografen, Autoren und Fotografen umgesetzt wurden. An dieser Stelle seien drei Schwerpunkte herausgegriffen, die das aktuelle Programm des Verlags bestimmen. Unter «Zeichen setzen» stellen wir Ihnen eine Auswahl unseres Typografieprogramms vor, das ebenso abwechslungsreich wie fachlich kompetent zu unseren Büchern berichtet. Etwa dem Yearbook of Type, einem unabhängigen Kompendium, das eine Auswahl der besten Schriften präsentiert, die in den letzten zwei bis drei Jahren gestaltet oder veröffentlicht wurden. Die Schweizer Architektur ist gleich mit zwei grossen Namen aus der Zeit der Fünfziger- bis Siebzigerjahre vertreten. Max Schlup in Biel und Hans und Gret Reinhard in Bern haben mit ihren Bauten, die einer gemässigten Moderne verpflichtet sind, die Städte ihres Wirkens nachhaltig geprägt. Zwei eindrückliche Werkmonografien bieten Einblick in das Schaffen der Architekten. Daneben steht als Themenschwerpunkt das «Wohnen», das der japanische Architekt Riken Yamamoto mit seinem Konzept einer verdichteten Adaption mittelalterlicher Stadtstrukturen revolutionieren möchte. Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung bei der Lektüre des neuen niggli-magazins. Andrea Wiegelmann, Verlagsleitung und die Kolleginnen von niggli

4 niggli-magazin 2013 / 2014 notiz 4 vortrag notiz non-book non-book typo berlin 2013 die macht der schrift Eine Stunde Zeit für eine Einführung in das Thema «Schrift und Macht» ist zugegeben nicht sehr viel. Umso erstaunlicher ist, wie der Autor Andreas Koop es trotz «Schweinsgalopp durch die Geschichte» schaffte, die vielfältigen Zusammenhänge zwischen der Repräsentation der Mächtigen und dem Einsatz von Typografie verständlich und nachvollziehbar vorzustellen. Seine Methode, ähnliche Schriftstücke innerhalb eines Traditionsstrangs zu vergleichen, ist einleuchtend und führt unter anderem zu der überraschenden Erkenntnis, dass Gestaltung mit Schrift in der Tradition viel stärker verhaftet ist als allgemein angenommen. Mehr zum passionierten Designforscher und zu seinen Methoden und Ergebnissen lesen Sie in: Andreas Koop Die Macht der Schrift Eine angewandte Designforschung Euro (D) 46., Euro (A) 47.30, CHF 58. ISBN die post kommt im druckbogen Weil wir schöne Bücher lieben, legen wir viel Wert auf perfekte Druckqualität. Um diese zu erreichen, werden für das Einrichten der Druckmaschinen viele Bogen Papier benötigt. Wir finden die schön bedruckten Papierbogen zu schade fürs Altpapier und wollen sie gerne weiterverwenden up-cyceln statt recyceln! Also haben wir aus den übrig gebliebenen Druckbogen einzigartige «Buch-Umschläge» fertigen lassen. Sie machen jeden Brief zu etwas Besonderem und sorgen für Vorfreude beim Empfänger Ihrer Nachricht. 10 schmucke Motive aus Architektur-, Fotografie- und Kunstbüchern eine Idee der Verlage niggli und BENTELI. 10 Kuverts im Set jedes Set ein Unikat C5/6 mit Klebestreifen Euro (D) 12.50, Euro (A) 12.60, CHF 15. ISBN spielen mit johannes itten Farben spielerisch entdecken, dazu lädt das Memo-Spiel nach Itten ein. Auf den Karten sind die Farben in der Form dargestellt, die Johannes Itten ihnen zugeordnet hat. Die Stärke und Undurchsichtigkeit von Rot entspricht der begrenzten Form des Quadrates. Der Kreis erzeugt ein Gefühl der Entspanntheit, das auch im Betrachten der Tiefe und Weite von Blau entsteht. Das Dreieck als Symbol des Denkens zeigt die Eigenschaft von Gelb, Orange dagegen findet seine Entsprechung im Trapez. Grün ist dem sphärischen Dreieck verwandt und Violett entspricht der Ellipse. Wird eine Farbe in der entsprechenden Form gezeichnet, steigert sich deren spezifischer Ausdruck. Die sechs Nuancen einer Farbe reichen entsprechend dem Farbenstern Ittens von hellem Pastell bis zum sehr dunklen Ton. Die Karten inspirieren zum Legen von Farbreihen, zum Ordnen der verschiedenen Töne und zum Komponieren von eigenen Bildern und Kombinationen. Farbbüro Isler und Bader Farbe+Form / Color+Form Memo-Spiel mit 72 Karten Euro 29.80, Euro (A) 30,60, CHF 38. ISBN erhältlich ab November 2013

5 5 niggli-magazin 2013 / 2014 notiz auszeichnung jahresüberblick hokus pokus, out of focus silber beim deutschen fotobuchpreis 2013 für peter olpe Über diese Auszeichnung freuten wir uns in diesem Jahr besonders und die Jury schrieb in ihrer Begründung: «In vieler Hinsicht ist dieses Buch wohl ein sehr ungewöhnliches. Es ist Bildband, Ausstellungskatalog, biografische Summe eines Lebenswerks, naturwissenschaftliche Abhandlung, Konzeptkunstprodukt, Lehrmittel-Skizze, kunsttheoretische Reflexion und fotografisches Demonstrationsobjekt in einem. 432 Seiten, ziemlich viel Text, fotografische Beiträge von mindestens 45 Autoren es dauert, bis man diese Materialfülle einigermassen durchblickt. Wobei es buchstäblich mit einem Durchblick anfängt, mittels Buchdeckel. In den ist ein Loch gestanzt, so winzig, dass man es kaum bemerkt; aber man kann diesen Deckel hochklappen, eine lichtdichte Schachtel drankleben und fertig ist der einfachste Typ des Fotoapparats, die Camera Obscura. [ ]» Peter Olpe Out of Focus Lochkameras und ihre Bilder 432 Seiten, ca. 850 Abbildungen, Euro (D) 62., Euro (A) 63,70, CHF 78. ISBN archithese. Internationale Zeitschrift und Schriftenreihe für Architektur Sechsmal jährlich erscheint im niggli Verlag die Zeitschrift archithese. Die Redaktion befasst sich traditionell im Heft 1 eines Jahres, Swiss Performance, damit, was Schweizer Architekten im In- und Ausland und ausländische Architekten in der Schweiz gebaut haben. Die Rubrik «Swiss unlimited» zeigt unkonventionelle und diskussionswürdige Projekte der jüngeren Generation. Heft 2 Age of Cool diskutiert «Cool» als Auszeichnung im 20. Jahrhundert und Referenz im 21. Jahrhundert dies nicht zuletzt im architektonischen Entwurf. Dass Material in der Architektur nicht allein Baustoff, sondern auch Rohstoff ist, wird in Heft 3 Weak Materiality: Eine Schwäche für Materialität deutlich. Ob Materialzyklen oder Bauen im und mit dem Bestand das übergreifende Denken über Materialität, von der Denkmalpflege bis zur Entwurfsavantgarde, wird in diesem Heft diskutiert. Heft 4 schliesslich spürt unter dem Titel Das 19. Jahrhundert Vormoderne Nachmoderne der Wiederentdeckung der Konzepte des 19. Jahrhunderts nach. Mit einem Sonderteil zu Historismus und Heimat in der Schweiz. Im folgenden Heft 5 Felix Austria beleuchtet die Redaktion aktuelle Architekturentwicklungen in Österreich. Und zum Jahresausklang analysiert Heft 6 Natur /Nature die Referenzfunktion der Natur als Leitbild für das Entwerfen, Konstruieren und Bauen. In deren Folge so die These der Redaktion verschwinde der Unterschied von «künstlich» und «natürlich», von Kontrolle und Zufall. archithese. Internationale Zeitschrift und Schriftenreihe für Architektur Deutsch/Englisch/Französisch, 22,5 x 29,5 cm Euro (D) 22., Euro (A) 22.60, CHF 28. Jahresabonnement Schweiz: CHF 148. / Studenten: 115. ; andere Länder: Euro 128., CHF 159. /Studenten: Euro 98., CHF 124. zzgl. Versandkosten

6 niggli-magazin 2013 / 2014 fundament 6 fundament Braucht man Talent, um ins Propädeutikum aufgenommen zu werden? Ist Kreativität etwas Gutes? Brauche ich einen eigenen Stil? Muss man die DozentInnen des Propädeutikums ernst nehmen? Die in diesem Büchlein versammelten Fragen sind nicht frei erfunden. Sie werden von jungen Menschen gestellt, die im Ungewissen darüber sind, ob sie sich für eine gestalterische Ausbildung, eine künstlerische Laufbahn entscheiden sollen. Sie möchten mehr wissen über die Voraussetzungen und die Ausbildung. Das handliche und sorgfältig gestaltete Büchlein bündelt diese wiederkehrenden Fragen und findet in kurzen und verständlichen Texten tatsächlich Antworten. Ruedi Wyss (Hrsg.), Ulrich Binder (Autor) Gestaltung der Grundlagen Aus dem Gestalterischen Propädeutikum der Zürcher Hochschule der Künste Deutsch, 236 Seiten, ca. 100 Abbildungen, 11 x 15 cm, Broschur mit Schutzumschlag, Euro (D) 14., Euro (A) 14.40, CHF 18., ISBN Prof. Hans Kollhoff, ETH Zürich (Hrsg.) Architekturlehre II Während seiner Lehrtätigkeit an der ETH in Zürich zwischen 1987 und 2012 beeinflusste Professor Hans Kollhoff eine ganze Generation von Architekturstudenten. Der vorliegende Band Architekturlehre II bildet die Resultate seiner Lehre und Forschung seit 2001 ab. Während Hans Kollhoffs Interesse in den frühen Jahren an der ETH Zürich Begriffen wie Szenario und Strategie galt, verschob sich der Fokus später zu grundlegenden architektonischen Fragestellungen. Neben der tektonischen Gliederung eines Körpers gewannen Kriterien wie Haltung oder Ausdruck in seiner Lehre zunehmend an Gewicht. Deutsch, 288 Seiten, über 700 Abbildungen und Pläne, 19,5 26,5 cm, Hardcover, Euro (D) 70., Euro (A) 72., CHF 88., ISBN Damien und Claire Gautier Gestaltung, Typografie etc. Ein Handbuch Warum sieht eine Zeitung anders aus als eine Zeitschrift oder ein Buch? Welche Auswirkungen hat die Verwendung einer bestimmten Schrift, welche die eines bestimmten Rasters? Warum erscheint uns das eine Layout allzu vertraut und das andere eindeutig falsch? Dieses Handbuch behandelt sämtliche Aspekte guter Buch-, Plakat- und Anzeigengestaltung. Die zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten belegen internationale Anzeigen, Plakate und Buchseiten, mit denen diese Publikation illustriert ist. Ein Glossar am Ende des Buches erklärt sämtliche im Buch verwendeten Fachbegriffe. Deutsch, 272 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 23,5 31,5 cm, Hardcover, Euro (D) 70., Euro (A) 72., CHF 88., ISBN

7 7 niggli-magazin 2013 / 2014 fundament Wer kreativ tätig ist oder eine Ausbildung im gestalterischen Bereich angeht, dem seien unsere «niggli-fundamente» ans Herz gelegt. Moritz Zwimpfer Licht und Farbe Physik Erscheinung Wahrnehmung In acht Kapiteln behandelt Moritz Zwimpfer die physikalischen, physiologischen und psychologischen Voraussetzungen für die Wahrnehmung von Licht und Farbe. Umfassend und reich bebildert vermittelt dieses Buch über die Grenzen der verschiedenen Disziplinen hinweg einen leicht verständlichen Einblick in die komplexe Materie. Sie wird mit mehr als 400 Fotos und grafischen Darstellungen anschaulich vor Augen geführt. Behandelte Themen: Lichtquellen, Ausbreitung des Lichts, Farbspektrum, Lichtfarben, Farbmischungen, Pigmente und Farbstoffe, Farbe durch Lichtstreuung, Anatomie, Optik und Netzhaut des Auges, Hell/Dunkel und Farben sehen, farbige Nachbilder, simultane Farbverschiebung, Farbordnung und Farbsysteme, subjektive Farbwahrnehmung, Farbe als Symbol und Zeichen, Farbreproduktion: Druck, Fotografie, digital. Deutsch, 160 Seiten, über 400 Abbildungen, 30,5 25,5 cm, Halbgewebeband, Euro (D) 70., Euro (A) 72., CHF 88., ISBN André Vladimir Heiz Grundlagen der Gestaltung Edition française: Les bases de la création Nominiert für den Es gibt viele Publikationen, die der Kreativität und allen Designpreis Schweiz 2011 denkbaren Sparten der Gestaltung gewidmet sind. Diese in der Kategorie herkömmlichen Darstellungen erfüllen ihren Zweck durchaus. Sie beschränken sich aber immer auf die klassischen «Research» Berufsfelder und bekannten Territorien wie beispielsweise Kunst oder Design. Die Grundlagen der Gestaltung thematisieren erstmals die entscheidenden Wahrnehmungsstandpunkte, unter denen Gegend und Gegenstand, Projekte und Produkte analysiert und thematisiert werden können. Ganz gleich, ob es sich um das Entwickeln einer Schrift oder eines urbanistischen Konzepts handelt: Die genaue Wahrnehmung bestimmt die eigentliche Problemstellung, und daraus entwickeln sich die möglichen Lösungen tatsächlich, gegenständlich, sinnhaft kreativ, brauchbar mit den angemessenen Methoden, die in Grundlagen der Gestaltung themenspezifisch beleuchtet werden. 4 Bände im Schuber, 1434 Seiten, viele Abbildungen, cm, Broschuren Euro (D) 133., Euro (A) , CHF 168., ISBN volumes sous emboîtage, 1408 pages, nombreuses illustrations, 16,3 23 cm, Broché, Euro (D) 133., Euro (A) , CHF 168., ISBN Guido Lengwiler Geschichte des Siebdrucks Als viertes Druckverfahren fand der Siebdruck im 20. Jahrhundert neben dem Buchdruck, dem Tiefdruck und dem Offsetdruck seinen Platz in der grafischen Industrie. Im Unterschied zu den anderen Verfahren ist die Geschichte des Siebdrucks nur fragmentarisch überliefert bei keinem Druckverfahren liegen Anfänge und Entwicklung so sehr im Dunkeln. Nach jahrelangen Recherchen in Europa und den USA gibt das reich bebilderte Buch erstmals einen detaillierten Einblick in die Entstehung und Entwicklung des Verfahrens in den USA. Beschrieben werden die Anfänge des Siebdrucks im Druck von Filzwimpeln, die Entstehung des Plakatdrucks, der Serigrafie (künstlerischer Siebdruck), des Textildrucks sowie viele weitere Gebiete, die seit den 1930er-Jahren weltweite Verbreitung fanden. Ein spezieller Fokus liegt auf der Einführung der Technik in Europa hier leisteten Schweizer Firmen Pionierarbeit. Zur Entstehung des vierten Druckverfahrens Deutsch, 486 Seiten, mehr als 900 Abbildungen, 24 x 30,5 cm, Halbgewebeband, Euro (D) 78., Euro (A) 80.20, CHF 98., ISBN

8 niggli-magazin 2013 / zeichen setzen Yearbook of Type I Das Yearbook of Type präsentiert als unabhängiges Kompendium eine Auswahl der besten Schriften, die in den letzten zwei bis drei Jahren gestaltet oder veröffentlicht wurden. Die in alphabetischer Reihenfolge vorgestellten Schriften stammen aus aller Welt von grösseren Marken bis hin zu kleinen unabhängigen Typografen oder Foundries. Über den Index sind sie auch ihrer Klassifikation nach zu finden. Ergänzt wird die detaillierte Präsentation der Fonts durch Kapitel, die Gestalter, Schriftgiessereien, Hintergrundwissen zur Typografie sowie Übungen dazu vorstellen. Mit Beiträgen von Ole Schäfer, Rainer Scheichelbauer, Yanone, Filip Blažek und Gerry Leonidas. Slanted c/o Magma Brand Design (Hrsg.) Yearbook of Type I Englisch, 464 Seiten, zahlreiche Schriftmuster, 17,5 24,5 cm, Halbgewebeband Euro (D) 49.80, Euro (A) 51.20, CHF 62. ISBN

9 AB Eiffel-Bold AB Eiffel-Bold Eiffel-Niveau2 AB Eiffel-Niveau2 Eiffel-Regular AB Eiffel-Bold AB Eiffel-Niveau2 Eiffel-Regular AB Eiffel-Bold AB Eiffel-Niveau2 AB Eiffel-Bold AB Eiffel-Bold 8pt AB Eiffel-Bold 30pt AB Eiffel-Niveau2 50pt AB Eiffel-Regular 14pt Schrift. Typeface. AB Eiffel cherchen wurde schnell klar, dass es nicht die Form was invited. The typeface was required to serve Gestalter. Designer. André Baldinger des Turmes, sondern dessen Strukturelemente two very different purposes: a large display variant for signs, and a text variant for printed mat- Label. Foundry. abtypefoundry.com sind, welche einen interessanten Ausgangspunkt Jahr. Year für die Schriftgestaltung bilden. Charakteristisch für ter. die Struktur sind das Quadrat, das Doppelquadrat During research it quickly became evident Auslöser für die Entwicklung der Schrift war ein Gestaltungswettbewerb für eine neue Signaletik des nen Winkeln. Diese geometrische Formensprache rather its structure elements which offered an in- und eine Reihe von Verstrebungen mit verschiede- that it is less the shape of the tower as such, but Eiffelturms in Paris, zu dem Intégral Ruedi Baur war das Ausgangsmaterial für den Konstruktions- teresting starting point for the type. The Paris eingeladen war. und Entwurfsprozess. characteristics of the structure are the square, Die Schrift sollte für zwei sehr unterschiedliche Einsatzbereiche konzipiert werden. Eine große The trigger for the development of this font was a ent angles. This geometric form language was the the double square and a series of struts at differ- Display-Variante für die Beschriftung und eine competition for a new Signality of the Eiffel Tower in Paris, to which Intégral Ruedi Baur starting point for the construction and Text-Variante für die Drucksachen. Während der Re- process. 9 niggli-magazin 2013 / 2014 Wir stellen Ihnen mit unserem aktuellen Programm die besten Schriftentwürfe der letzten Jahre vor und befragen Schriftgestalter zu ihren Entwürfen. Neue Schriften / New Typefaces Neue Schriften / New Typefaces bietet Einblicke in die faszinierende Welt des Type-Designs. Vorgestellt werden Positionen zeitgenössischer Schriftgestalter in Wort und Bild: Die Protagonisten berichten über ihr Denken und Arbeiten, sodass die aktuellen Entwicklungen unter den neuen technischen, ästhetischen und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen bewertet werden können. Mit Beiträgen von Tim Ahrens, Felix Beckheuer, Benoît Bodhuin, Laurent Bourcellier, Craig Eliason, FLAG und anderen. Isabel Naegele, Petra Eisele, Annette Ludwig (Hrsg.) im Auftrag des Gutenberg-Museums Mainz Neue Schriften / New Typefaces Deutsch/Englisch, 208 Seiten, zahlreiche Schriftmuster, 17 x 22,5 cm, Schweizer Broschur Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, CHF 38. ANDRÉ BALDINGER Gustave Eiffel Hohe Türme haben nicht nur aufgrund der biblischen Vorlage Andererseits erfüllte Eiffel mit dem Bau des Turmbaus zu Babel einen kulturellen Hintergrund, sondern gelten auch als Sinnbild für die Überwindung der Schwerkraft, seines Turms einen Menschheitstraum, als Zeichen der Herrschaft über den Raum und damit auch oft über die Menschen im Umkreis. In diesem Kontext ist nachdem rund 100 Jahre zuvor der ursprüngliche Widerstand gegen den Eiffelturm als ein von Montgolfière bereits der Traum vom besonders herausragendes Beispiel der beherrschenden Macht von technischen Türmen zu sehen. Fliegen verwirklicht worden war. 324 M «Le plus haut bâtiment du monde» 1887 à 1889 Pilier Est Charles Léon Stephen Sauvestre Der Eiffelturm hatte über die architektonische Leistung hinaus eine starke Bedeutung für das französische Nationalbewusstsein. MONUMENTALES EINGANGSPORTAL UND AUSSICHTSTURM AB EIFFEL Read/ability Typografie und Lesbarkeit Lesen als Form der Kommunikation ist nicht über die Evolution entstanden Lesen ist eine kulturelle Erfindung. Was passiert also, während wir lesen? Wie müssen die Zeichen beschaffen sein, damit wir sie erkennen? Dieses Buch bietet Designern einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse aus Neurowissenschaften und Lesbarkeitsforschung sowie über die Empfehlungen zur Schriftgestaltung von Typografen und Schriftgestaltern. In Read/ability sind alle Texte leicht verständlich formuliert. Das Gestaltungskonzept harmonisiert die unterschiedlichen Quellen durch stringente Spielregeln und bietet so Designern einen leichteren Zugang als die bisherige wissenschaftliche Literatur. Mit einem Vorwort von Andreas Uebele. Jan Filek Read/ability Typografie und Lesbarkeit Deutsch, 200 Seiten, ca. 60 Abbildungen, 18,6 x 24,4 cm, Broschur mit umgelegtem Umschlag, ca. Euro (D) 38., (A) 39.10, CHF 42. ISBN

10 Dédales (english translation) 128 Yann Chateigné 129 Géographie animale Géographie animale niggli-magazin 2013 / Christian Fischer, Johannes Eckert, Ilona Pfeifer, Philipp Schäfer, Andreas Uebele Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Design (Hrsg.) Schrift und Identität Die Gestaltung von Beschilderungen im öffentlichen Verkehr Deutsch, 300 Seiten, durchgehend bebildert, 16 22,5 cm, Hardcover Euro (D) 38., Euro (A) 39.10, CHF 48. ISBN Schrift und Identität Die Gestaltung von Beschilderungen im öffentlichen Verkehr Auch wenn es Schriften gibt, die international erfolgreich sind beispielsweise die zu unrecht geschmähte Helvetica, die Frutiger oder die Times, gibt es Unterschiede im jeweiligen Umgang mit diesem Baustein der Gestaltung. Schrift und Identität lenkt einen konzentrierten Blick auf die Verkehrsbeschilderung. Diese, im besten Falle, kleinen grafischen Kunstwerke sind Ausdruck der nationalen Identität, da sie das Bild im öffentlichen Raum prägen. Der erste Blick des Besuchers fällt auf das Strassenschild, das Display im Flughafen oder die Anzeigetafel im Bahnhof, kurz: auf öffentliche Visitenkarten. Die Abbildungen, Beispiele aus aller Welt, sind als Collage komponiert einmal wurden Zeichen und Piktogramme aus ihrem Zusammenhang gelöst, ein anderes Mal wurden sie unverändert abgebildet. Für alle Gestalter, die sich mit Schrift, Farbe, Pfeil und Piktogramm beschäftigen und für alle Planer von Orientierungssystemen ist Schrift und Identität ein lehrreiches Bilderbuch. Mit Textbeiträgen von Florian Adler, Indra Kupferschmid, Sven Neumann, Albert-Jan Pool und Andreas Uebele Roland Früh, Corina Neuenschwander (Hrsg.) Die vergessenen Jahre der schönsten Schweizer Bücher: 1946, 1947, 1948 Englisch/Deutsch/Französisch/Italienisch, 168 Seiten, 115 Abbildungen und Reproduktionen, 22,5 32 cm, Klappenbroschur Euro (D) 34., Euro (A) 35., CHF 42. ISBN Die vergessenen Jahre der schönsten Schweizer Bücher: 1946, 1947, 1948 Seit Jan Tschichold im Jahr 1943 vorschlug, die schönsten Schweizer Bücher auszuzeichnen, erfreut sich der Wettbewerb grosser Beliebtheit; heute ist er international bekannt. Weniger bekannt ist, dass in den Jahren 1946, 1947 und 1948 keine Bücher eingereicht oder prämiert wurden. Diese Lücke und ihre Hintergründe waren Ausgangspunkt für eine Ausstellung, eine Vorlesungsreihe und ein Forschungsprojekt, die das Büchermachen und -gestalten in der Schweiz diskutierten. In 14 kurzen Beiträgen erklären Fachleute wie Jost und Ursula Hochuli, François Rappo, Andreas Schwab ihre Auswahl an «schönsten Schweizer Büchern» dieser Jahre. Es sind Essays zur Buchgestaltung, aber auch Texte über persönliche Interessen und Beziehungen zu Büchern. Internationale Autoren wie Robin Kinross, Yann Chateigné Tytelman, Severin Rüegg, Philipp Messner, Noah Stolz, Ulrike Meyer Stump und Patrick Gosatti schreiben zudem über speziellere Themen, angefangen bei den verschiedenen Aspekten der Buchproduktion und -gestaltung. Dieses Buch möchte den fachspezifischen Diskurs weiterbringen und ein zeitgemässer Kommentar dafür sein, was beim Büchermachen damals und heute entscheidend war und ist.

11 11 niggli-magazin 2013 / 2014 Weitere Ausgaben: MAGMA Brand Design (Hrsg.) Slanted 21: CUBA The New Generation Magazin für Typografie & Grafik Design Englisch/Spanisch, 320 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 16 x 24 cm, Broschur CHF 25. (Vertrieb nur in der Schweiz) ISBN Slanted 21: CUBA The New Generation Revolution oder Evolution? Freudenhaus oder Paradies? Marlboro oder Cohiba? Internet oder Brieftaube? Salsa oder Rap? Museum oder Zukunftslabor? Hoffnung oder Exil? Oder eine Mischung aus allem? Kuba ist anders als wir denken viel komplizierter, tiefgründiger und voller Überraschungen. Grund genug, die 21. Ausgabe des Slanted-Magazins einer Generation junger kubanischer Künstler und Designer zu widmen. «CUBA The New Generation» präsentiert aktuelles Design, Fotografie, Illustration und Typografie aus Kuba. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die kubanische Plakatkunst gelegt viele Arbeiten wurden noch nie ausserhalb Kubas präsentiert. Slanted 18: Signage & Orientation Deutsch / Englisch, 164 Seiten, zahlreiche Abbildungen, cm, Broschur, CHF 25. ISBN Slanted 19: Super Families Deutsch / Englisch, 164 Seiten, zahlreiche Abbildungen, cm, Broschur, CHF 25., ISBN Slanted 20: Slab Serif Deutsch / Englisch, 164 Seiten, zahlreiche Abbildungen, cm, Broschur, CHF 25., ISBN

12 Niggli Leitsysteme Orientierung Identität 1 : 1 Aufbau Haus Leit- und Orientierungssystem Fassade und Innenbereich Berlin 2011 Auszeichnungen European Design Awards 2012 reddot award 2012 Bundespreis 2012 (nominiert) Auftraggeber Moritzplatz 1 Entwicklungsgesellschaft mbh Architektur Clarke und Kuhn freie Architekten BDA Nutzfläche qm niggli-magazin 2013 / im K.D. Geissbühler Oper im Weltformat Deutsch, 384 Seiten, ca. 300 Abbildungen, 23,5 30,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag Euro (D) 78., Euro (A) 80.20, CHF 98. ISBN weltformat Oper im Weltformat Seit 1976 ist der Zürcher Gestalter Karl Domenic Geissbühler für die Plakatgestaltung des Opernhauses Zürich verantwortlich: Oper im Weltformat dokumentiert seine Arbeiten der letzten 22 Jahre, in denen er Hunderte Plakate geschaffen hat ein faszinierendes Buch und ein visueller Opernführer. Es mag paradox erscheinen, aber Geissbühler prägte mit seinen Plakaten keinen eigentlichen Stil und hat es dennoch verstanden, dem Opernhaus Zürich über Jahre hinweg eine visuelle Identität zu verleihen. Manche Plakate funktionieren als farbliches Stimmungsbild, in anderen wird nur der Titel in Szene gesetzt oder ein inhaltliches Fragment herausgegriffen. Souverän, mit Unbekümmertheit gegenüber jeder vermeintlich wichtigen Stiltreue finden sich in K.D. Geissbühlers Plakaten malerische und zeichnerische Umsetzungen neben fotografischen Bildern, Illustrationen neben bildhafter Typografie und formaler Abstraktion. Die menschlichen Grundthemen Liebe, Hass, Tod und Schönheit werden unerschöpflich variiert. Bild und Schrift verbinden sich dabei in jedem Plakat zu einer neuen, spannungsvollen Gesamtkomposition. N i g g l i 1 : 1 Moniteurs (Hrsg.) 1 : 1 Leitsysteme, Orientierung, Identität 224 Seiten, 144 Abbildungen, 23 x 28,5 cm, Klappenbroschur, Euro (D) 49.80, (A) 51.20, CHF 62. Deutsche Ausgabe: ISBN Englische Ausgabe: ISBN : 1 Leitsysteme, Orientierung, Identität In diesem besonderen Buch stellt das 1994 gegründete Berliner Kommunikationsbüro Moniteurs nicht nur seine Arbeitsweise und die oft preisgekrönten Projekte der letzten zehn Jahre vor, vielmehr werden diese auch grafisch in den Mittelpunkt gerückt gezeigt werden unter anderem Ausschnitte aus Moniteurs-Leitsystemen im Massstab 1 : 1. Die Konzepte der einzelnen Projekte werden in kurzen, prägnanten Texten und mit vielen Fotos und Infografiken vorgestellt. Ein Interview mit den drei Geschäftsführerinnen Heike Nehl, Sibylle Schlaich und Isolde Frey gibt Einblick in ihre Herangehensweise. Zwei große Unternehmen haben ihren Sitz im Aufbau Haus: Die Aufbau Verlagsgruppe und Modulor ein Materialanbieter, der als Planet Modulor weitere Dienstleister aus Kreativindustrie und Handwerk ins Haus holte. Die Themen der beiden Hauptmieter Schrift und Material bildeten den Ausgangspunkt für die Gestaltung des Orientierungssystems. An seiner Herstellung so die Idee von Moniteurs sollten Handwerker des Planet Modulor beteiligt sein. Das Konzept der materialisierten Schrift präsentiert sich nun in Form von gefrästen Zeilen aus beschichteter Trägerplatte. Die einzelnen Zeilen sind leicht auswechselbar und können bei Mieterwechsel gut verändert werden. Kombiniert werden diese mit dreidimensional anmutenden Kennzeichen auf der Wand. So entsteht bei aller Vielfalt der Mieter ein übergeordnetes Erscheinungsbild, das dem Haus seine eigene Identität verleiht

13 01 oben pratio doluptia consent quiatem porempo rrovit utem quissus non re, ipsantin perrum e 01 Sonderausstellung «Der gedeckte Tisch» der Wohnberatung im Gewerbemuseum Winterthur 1955/56 02 rechts doluptia consent quiatem porempo rrovit utem quissus non re, ipsantin perrum e aneinanderstellbare Fauteuils, Teetischchen und Büchergestell Firma K. H. Frei, Design Alfred Altherr rechts doluptia consent quiatem porempo rrovit utem quissus non re, ipsantin perrum e und England. In diesen Ländern fand die Beschäftigung mit allen in den USA und Kanada gezeigt. Sie hatte die Aufgabe die Allgemeinheit über die Leistungen der Schweizer Architekten und De- Wohnfragen bereits den Weg in das Lehrprogramm der Volksschulesigner und «das Formschaffen unseres Landes» zu orientieren. Der Werkbund schaffte Wohnungsberatungsstellen und nahm sich als grosse Aufgabe vor, in Siedlungen Ausstellungen von beispielhaftem Wohnen zu organisieren. Anhand eines praktischen Wohnberatungsstellen». Er beschreibt einerseits, welche Ziele So schrieb Alfred Altherr Junior auch die «Richtlinien für neutrale Beispiels konnte so wirksam zu besserem Wohnen angeregt und die «neutrale Wohnberatungsstelle» verfolgt, und erklärt, wie diese umgesetzt werden sollten. Sein Originaltext weist eine derart beraten werden. Diese Strategie der Aufklärungsarbeit wurde nicht nur in grossen städtischen Siedlungen, sondern auch auf grosse Spannkraft auf, dass er hier vollständig wiedergeben wird: dem Land durchgeführt. In Zusammenarbeit mit Architekten und Firmen wurde nach Lösungen gesucht, damit die Wohnausstellung auf die Atmosphäre der jeweiligen Siedlung und auf den Charakter ihrer zukünftigen Einwohner abgestimmt wurde. «Richtlinien für neutrale Wohnberatungsstellen» In den folgenden Jahren zogen die Wohnausstellungen des Schweizer Werkbundes (SWB) das Interesse nicht nur von jungen «Der Schweizerische Werkbund hat sich gerade in seiner dem Leuten an, die zum ersten Mal ihre erste Wohnung möblieren «Guten Wohnen» gewidmeten Tagung vom vergangenen Oktober wollten und sich gerne anregen liessen, sondern auch von bereits dazu bekannt, dass aktiver als bisher etwas zur Verbesserung «möblierten» Schweizer Bürgern, die sich dadurch inspirieren liessen, ihre Wohnungseinrichtung zu verändern. Stelle, die den einfachen Mann in Fragen der Wohneinrichtung ob- der allgemeinen Wohnkultur getan werden muss. Es gibt keine Alfred Altherr jun. war bei dieser Aufgabe eine tragende Säule. Er jektiv und unter Berücksichtigung seiner finanziellen Verhältnisse selbst gestaltete für den Schweizer Werkbund zahllose Wohnausstellungen in verschiedenen Schweizerischen Städte und gründe- etwas dafür, im jungen Staatsbürger den Sinn für die Schönheit berät. Diese Stelle muss geschaffen werden. Niemand tut heute te 1956 die erste «neutrale Wohnberatungsstelle» in Winterthur. einer zeitgemässen, zweckentsprechenden, schlichten, dem Einkommen angemessenen, mit echten Mitteln aus echten Materi- Die von ihm für den Schweizer Werkbund konzipierte Wanderausstellung «Good Design in Switzerland» von 1957, welche die Stiftung alien hergestellten Einrichtung zu wecken. Diese grosse und dringende Aufklärungs- und Erziehungsarbeit muss erst in Angriff Pro Helvetia und die Schweizer Zentrale für Handelsförderung beim SWB in Auftrag gegeben haben, wurde neben der Schweiz auch genommen werden. 01 oben Möbelwahl und Grundriss, schlechstes Beispiel 02 unten Möbelwahl und Grundriss, gutes Beispiel niggli-magazin 2013 / 2014 In unserem Designprogramm stellen wir erfolgreiche Designer wie Alfred Altherr und K.D. Geissbühler vor und verraten Ihnen zudem, was einen erfolgreichen Design-Unternehmer auszeichnet, mehr noch, wie man als Designer erfolgreicher Unternehmer wird. Markus Nebel, Saskia Friedrich Psychogramm des Selbstständigen Gestalter gründen. Gründung gestalten Deutsch, 128 Seiten, 13,5 20,5 cm, Broschur mit blauem Farbschnitt Euro (D) 19.80, Euro (A) 20.40, CHF 25. ISBN Psychogramm des Selbstständigen Gestalter gründen. Gründung gestalten Von den Grossen und Erfolgreichen kann man lernen das dachten sich auch Markus Nebel und Saskia Friedrich, die für ihr Psychogramm des Selbstständigen zahlreiche erfolgreiche Gründer von Designbüros und Agenturen interviewten. Aus dem Input, den sie bekommen haben, leiteten sie zehn Thesen ab, die verschiedene Motivationen und Haltungen reflektieren. Ergänzt wird das Buch um ein gleichermassen unterhaltsames wie informatives Stichwort-Kompendium von dreissig Aspekten rund ums Thema «Gestalter und Unternehmer sein» von Akquise bis Wettbewerb. Keine Antwort schuldig blieben Gregor Ade, Ruedi Baur, Roman Bittner, Johannes Erler, Juli Gudehus, Lars Harmsen, Fons Hickmann, Eike König, Christoph Niemann, Johannes Plass, Anne-Lene Proff, Chris Rehberger, Raban Ruddigkeit, Jan Schwochow, Erik Spiekermann, Andreas Trogisch und Andreas Uebele. Design+Design (Hrsg.) Alfred Altherr Junior Protagonist der Schweizer Wohnkultur Deutsch, 132 Seiten, ca. 100 Abbildungen und Pläne, Format 21 x 27 cm, Broschur Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, CHF 38. ISBN erscheint im November 2013 Alfred Altherr Junior Protagonist der Schweizer Wohnkultur Es erscheint fast unmöglich, zu Lebzeiten von Alfred Altherr Junior ( ) von ihm nicht in irgendeiner Funktion als Designer, Architekt, Museumsdirektor, Dozent, Ausstellungsmacher und Geschäftsführer des Schweizerischen Werkbundes Notiz genommen zu haben. Während Jahrzehnten setzte er sich für die Förderung schweizerischer Wohnkultur ein. Nie jedoch schrieb bisher jemand über ihn und seine Arbeit. Der Aufgabe, Alfred Altherr als Protagonist und Pionier der Moderne wieder ins öffentliche Bewusstsein zu holen, haben sich Samuel Eberli und Joan Billing von Design+Design mit der Aufarbeitung des Nachlasses in eindrücklicher Weise angenommen. Sie machen damit auf ein weiteres kulturelles Erbe aufmerksam und vermitteln die Wertigkeit und Nachhaltigkeit innovativer Designentwicklungen und Gestaltungsprozesse und schliessen damit eine (Wissens-)Lücke in der Entwicklungsgeschichte der schweizerischen Wohnkultur. Musterwohnungen ein wichtiges Instrument der allgemeinen Erziehung zu einer würdigen Wohnkultur

14 niggli-magazin 2013 / moderne bauten modern bauen Max Schlup und Hans und und Gret Reinhard: zwei Schweizer Architekturbüros, die sinnbildlich für den Geist des Neuen Bauens stehen, durch den sie die Städte ihres Wirkens, Biel und Bern, massgeblich geprägt haben. Max Schlup, ein Vertreter der «Solothurner Schule», hat mit dem Kongresshaus Biel einen ebenso eindrücklichen Zeitzeugen geschaffen wie Hans und Gret Reinhard mit der Berner Schanzenpost. Die Werkmonografien zu diesen Persönlichkeiten der Schweizer Architekturgeschichte laden zum Wiederentdecken ihrer Bauten und damit auch ihrer Zeit ein. Und die Enkel dieser Architektengeneration? Zwei Gebäudemonografien geben Einblick in Hans und Gret Reinhard, Überbauung Gäbelbach, Bern Gewächshaus Grüningen die aktuelle Schweizer Architektur. Während das Gewächshaus in Grüningen des Zürcher Büros ida Architekten als präzise Stahl- und Glaskonstruktion die Grenzen zwischen Architektur und Natur klar definiert und gleichzeitig in seiner Konstruktion die Natur zitiert, ist der monolithische Baukörper des Einkaufszentrums Archhöfe von BDE Architekten prominenter Stadtbaustein am südlichen Bahnhofplatz der Winterthurer Altstadt. Archhöfe, Winterthur Bildunterschrift Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor.

15 15 niggli-magazin 2013 / 2014 Max Schlup im Schwimmbad Max Schlup. Architekt Max Schlup verstarb im Februar 2013 im Alter von 96 Jahren. Das Erscheinen der ersten grossen Monografie zu seinem Werk nur drei Monate später konnte er nicht mehr miterleben. Das Buch, das das Werk dieses ebenso hartnäckigen wie kom- promisslosen Architekten Architekturforum Biel u.a. anhand zehn ausgewählter (Hrsg.) Bauten präsentiert, lässt das Max Schlup Leben und Schaffen Schlups Architekt in seiner Zeit lebendig werden. Unter den zehn Bauten, Deutsch/Französisch, 356 Seiten, über 300 alle ausführlich porträtiert Abbildungen und Pläne, mit alten Schwarz-Weiss- 22 x 30 cm, Leinenband Aufnahmen und aktuellen Euro (D) 62., Euro (A) 63.70, Farbfotografien, befindet CHF 78. sich auch das wohl bekannteste Bauwerk Schlups, das ISBN Bieler Kongresshaus. Zu seiner Entstehungszeit 1966 war es eine architektonische Glanzleistung mit dem grössten aufgehängten Betondach Europas. Noch heute begeistert das Werk die Fachwelt. Als «skulpturales Meisterwerk» lobte die NZZ die Kombination aus Hallenbad und Konzertsaal unter dem geschwungenen Hängedach mit dem beigestellten schlanken Bürohochhaus; in der SonntagsZeitung wurde das Ensemble gar als «gebautes Selbstbewusstsein der Uhrenmetropole» bezeichnet. Doch auch die Persönlichkeit Schlups kommt in der Monografie zum Tragen. Im Interview mit Martin Tschanz zeigt sich der wortkarge Baumeister als bodenständig und grundsolide. Das Bauen war sein Thema: Max Schlup. Architekt. Wohnhaus von Schlup Kongresshaus Biel

16 niggli-magazin 2013 / reinhardpartner Architekten und Planer (Hrsg.) Hans und Gret Reinhard Bauten und Projekte Deutsch, 392 Seiten, über 500 Abbildungen und Pläne, 22,5 x 29,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag Euro (D) 70., (A) 72., CHF 88. ISBN Erscheint als Band 14 der Reihe Monografien Schweizer Architekten und Architektinnen, hrsg. von Hannes Ineichen. Hans und Gret Reinhard Hans Reinhard ( ) und Gret Reinhard- Müller ( ) gründeten nach dem Studium 1942 ihr gemeinsames Architekturbüro. Bereits 1945 als Mitglieder im BSA aufgenommen (Gret Reinhard seinerzeit als erste Frau überhaupt), schufen sie in den Fünfziger- und Sechzigerjahren Bauten von hoher städtebaulicher Qualität, die bis zu den Innenausbauten sorgfältig detailliert waren. Besonders die grossen Wohnsiedlungen, die die Reinhards zum Teil in Architektengemeinschaften realisiert haben, sind belebtes Zeugnis ihres Wirkens. Die neue Monografie zeigt, wie das Paar über Jahrzehnte den sozialen Wohnungsbau Berns prägte. «Hans und Gret Reinhard wollten gute Architektur zu erschwinglichen Mietzinsen für viele Leute bieten. Und dabei haben sie nicht nur Architektur, sondern gesamtheitliche Siedlungsplanung betrieben», so Jürg Sollberger, der heutige Chef des Architektur- und Planungsbüros reinhardpartner, und der frühere Stadtpräsident Klaus Baumgartner im Gespräch mit dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. Das unermüdliche Engagement des Architektenpaares, weit über die Kernaufgaben des Architekten hinaus, galt allen Bereichen des Bauens. Zahlreiche charakteristische Projekte und Bauten, darunter die zentral am Berner Bahnhof gelegene Schanzenpost mit dem Neubau des Postbetriebsgebäudes über den Gleisen, ausführlich dokumentiert in Bild- und Planmaterial, zeugen vom vielfältigen Schaffen und der Bedeutung der Reinhards in der schweizerischen Architekturlandschaft. Oberzolldirektion Tscharnergut Tscharnergut Bern

17 BDE ARCHITEKTEN HERAUSGEGEBEN VON HUBERTUS ADAM NIGGLI 17 niggli-magazin 2013 / 2014 Jørg Himmelreich (Hrsg.) Gestaltwandel Schauhaus Botanischer Garten Grüningen Deutsch, 72 Seiten, ca. 75 Abbildungen und Pläne, 18,7 26,2 cm, Klappenbroschur Euro (D) 25.50, Euro (A) 26.20, CHF 32. ISBN Gewächshaus Grüningen Der Neubau des gläsernen Pavillons im Botanischen Garten besetzt verschiedene Übergangszonen von natürlicher zu künstlicher Umwelt, zwischen Natur und Kunst, von Vergänglichkeit bis Permanenz. Entsprechend nähert sich das Buch dem Bauwerk auf verschiedenen Ebenen. Texte von Jørg Himmelreich, Alfred Binder, Emil Gehri, Martin Salm, Ruedi Wellauer zur Entstehung, zur Konstruktion und Geschichte des Gartens werden umschlossen von Bildteilen. Fotografien von Markus Bertschi und Ladina Bischof zeigen, wie das Schauhaus und die faszinierende Flora des Botanischen Gartens Grüningen miteinander in einen Dialog treten. Gewächshaus Grüningen ARCHHÖFE WINTERTHUR Hubertus Adam (Hrsg.) BDE Architekten Archhöfe Winterthur Mit Texten von Hubertus Adam, BDE Architekten und Fritz Schumacher sowie Fotografien von Christian Schwager Deutsch / Englisch, ca. 112 Seiten, ca. 160 farbige Abbildungen und Pläne, 24 x 28 cm, Leinenband Euro (D) 46., Euro (A) 47.30, CHF 58. ISBN Archhöfe Winterthur Winterthur hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer industriell geprägten Arbeiterstadt zu einem attraktiven Ballungsgebiet entwickelt. Dabei hat sich die Stadt auch architektonisch erneuert. Die Archhöfe sind ein zentraler Baustein dieser Entwicklung, sie schliessen den Bahnhofplatz im Süden ab und vereinen Einkaufszentrum, Dienstleistungsflächen und Mietwohnungen unter einem Dach. Das monolithische Gebäude fasst die unterschiedlichen Nutzungen zu einer architektonischen Einheit zusammen und ist Beispiel für eine gelungene städtebauliche Eingliederung in eine gewachsene, urbane Umgebung. Ansicht Lagerhausstrasse

18 niggli-magazin 2013 / 2014 wohnen 18 zuhause in der stadt Dass Gebäude im Dialog mit ihrem städtischen Umfeld entstehen sollten, wird kein Architekt, kein Stadtplaner und kein Bauherr bestreiten. Aber was heisst «in Dialog treten»? Wie müsste ein solches Gebäude aussehen? Und wann wollen wir mit ihm kommunizieren? Davon erzählen drei neue Publikationen, die sich mit dem Wohnen in der Stadt befassen. Zürcher Hausbiografien Niggli Riken Yamamoto Riken Yamamoto How to make a city Architekturgalerie Luzern Architekturgalerie Luzern (Hrsg.) Riken Yamamoto How to make a city Mit einem Interview von Hubertus Adam mit Kees Christiaanse, Hiromi Hosoya und Riken Yamamoto Deutsch/Englisch, 32 Seiten, ca. 30 Abbildungen und Pläne, 22 x 27,4 cm, Softcover mit Schutzumschlag und japanischer Bindung Euro (D) 25.50, Euro (A) 26.20, CHF 32, ISBN Riken Yamamoto. How to make a city Zwei Projekte des japanischen Architekten Riken Yamamoto stehen im Zentrum dieser Publikation. Das Neubauprojekt The Circle am Zürcher Flughafen ist zugleich ein Gebäude und eine Stadt aus einzelnen Modulen. Es gibt kleine Plätze, Gassen, Verbindungen über die verschiedenen Ebenen mit Hoteleingängen, Büros, Läden und Restaurants. Ganz so, wie in der mittelalterlichen Stadt auf engstem Raum Nutzungen miteinander verwoben waren. Grundlage dafür bildet das Modell der Local Community Area. Es ist Stadt und Gebäude in einem und steht damit im Gegensatz zu den Leitsätzen des CIAM IV von 1933, der die funktionale Stadt, die Trennung von Wohnen, Arbeiten und Freizeit proklamierte. Die moderne Stadt war geboren. Sie prägt den Städtebau in Europa bis heute. Yamamotos Projekte und Studien, die alle versuchen, Wohnen und Arbeiten mit dem städtischen Raum zu verzahnen, bieten dagegen unzählige Vorteile, die einige strukturelle Probleme unserer Gesellschaften lösen könnten, denkt man etwa an das Verkehrsaufkommen und damit Infrastrukturkosten oder Fragen der Kinderbetreuung oder der Versorgung älterer Mitbürger; gleichzeitig werfen die Modelle aber auch Fragen auf, etwa nach den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen, die dahinterstehen könnten. Die Publikation stellt diese Projekte vor und macht neugierig auf das Gebäude, das zukünftig am Zürcher Flughafen Besucher aus aller Welt empfangen wird. Modell der Local 5Communitiy Area

19 Hg. v. Marie A. Glaser und ETH Wohnforum ETH CASE 19 niggli-magazin 2013 / 2014 wohnen Vom guten Wohnen Vier Zürcher Hausbiografien von 1915 bis zur Gegenwart Die Publikation Vom guten Wohnen untersucht vom guten wohnen. vier zürcher hausbiografien von 1915 bis zur gegenwart. Marie Antoinette Glaser, ETH Wohnforum ETH Case (Hrsg.) Vom guten Wohnen Vier Zürcher Hausbiografien von 1915 bis zur Gegenwart Deutsch, ca. 200 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 18 x 24,5 cm, Klappenbroschur Euro (D) 49.80, Euro(A) 51.20, CHF 62. ISBN erscheint im November 2013 Wohnbauten, die Anfang, Mitte sowie in den Sechziger- und Siebzigerjahre des 20. Jahrhunderts entstanden sind, und deren Grundrisse und Gebäudekonzepte auf ihre Akzeptanz seitens der Nutzer, Eigentümer und der unmittelbaren Umgebung. Was hat sich bewährt? Was ist problematisch? Wo liegen Kontinuitäten? Welche Qualitäten werden wahrgenommen? Was zeichnet über Jahrzehnte wertgeschätze Bauten aus? Im Buch werden solche «langlebigen Alltagsen» vorgestellt, die in ihrer jeweiligen Zeit mit unterschiedlich hohem Mitteleinsatz für verschiedene gesellschaftliche Gruppen erstellt wurden. Die Analyse dieser Gebäude gibt neue Aufschlüsse über die Dauerhaftigkeit, die ihnen zugrunde liegenden Konzepte und zeigt die konstituierenden Qualitäten von Architektur. Damit ist das Buch auch ein Appell an uns alle für die Wertschätzung solcher Bauten. Immerhin werden inzwischen über die Hälfte der Mittel im europäischen Bausektor in Renovierungsmassnahmen investiert, die Auseinandersetzung mit Themen wie Erhaltung, Renovation und Erneuerung von Alltags hat damit nicht nur als Bauaufgabe für Architekten spürbar an Bedeutung gewonnen. Angesichts der Ergebnisse stellt sich die Frage, welchen Wert ein Ersatzneubau gegenüber dem Erhalt eines bestehenden, geschätzten Wohnbaus überhaupt haben kann. Heiligfeldsiedlung gestern Gutes Wohnen heute Georg Ebbing, Christoph Mäckler [Deutsches Institut für Stadtbaukunst] (Hrsg.) Der Eckgrundriss Deutsch, 200 Seiten, ca. 200 Abbildungen und Pläne, 21 x 25 cm, Klappenbroschur Euro (D) 22.50, Euro (A) 23.10, CHF 28. ISBN Der Eckgrundriss Der zweite Band der Reihe befasst sich mit einer heute fast vergessenen Gebäudetypologie, dem Wohnhaus mit Eckgrundriss. Hat der Funktionalismus im 20. Jahrhundert den Eckhäusern aufgrund geänderter Ansprüche an hygienische und verkehrsgerechte Planung stark zugesetzt, so sind die Qualitäten dieses Typus, auch in Hinblick auf seine Bedeutung für den Stadtraum, ungenommen. Wollen wir heute wieder klar gefasste, schöne Stadträume bauen, so müssen wir auch wieder Häuser mit guten Eckgrundrissen entwerfen können. Das Buch legt eine Sammlung reichhaltiger Lösungen dieses städtebaulichen Typus vor. Reihe Bücher zur Stadtbaukunst

20 niggli-magazin 2013 / 2014 empfehlungen 20 -empfehlungen Neuerscheinung Silke Langenberg (Hrsg.) Offenheit als Prinzip Das Marburger Bausystem Deutsch/Englisch, ca. 160 Seiten, ca. 120 Abbildungen, 23 x 30 cm, Halbgewebeband Euro (D) 46., Euro (A) 47.30, CHF 58. ISBN erhältlich ab November 2013 Neuerscheinung Christoph Mäckler, Wolfgang Sonne [Deutsches Institut für Stadtbaukunst] (Hrsg.) Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt, Band 3 Deutsch, 208 Seiten, 165 Abbildungen, 21 x 25 cm, Klappenbroschur Euro (D) 38., Euro (A) 39.10, CHF 48. ISBN Neuerscheinung Institut für Architektur und Raumentwicklung, Universität Liechtenstein (Hrsg.) Positionen 6 Raumkultur und Identität Deutsch, 104 Seiten, ca. 30 Abbildungen und Karten, cm, Broschur Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, CHF 38. ISBN Neuerscheinung Christoph Wieser, Niko Nikolla, Beat Waeber, Stefan Zopp [Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut Konstruktives Entwerfen] (Hrsg.) Ithuba Ein Kindergarten in Südafrika Deutsch/Englisch, ca. 104 Seiten, ca. 200 Abbildungen, 20,5 x 27 cm, Broschur Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, CHF 38. ISBN erhältlich ab November 2013 Neuerscheinung Kathrin Lettner (Hrsg.) Avantgarde und Sonnenschein Wohnbauten in St. Gallen Deutsch, 200 Seiten, ca. 400 Abbildungen, 23,5 x 31,5 cm, Hardcover Euro (D) 62., Euro (A) 63.70, CHF 78. ISBN Marc Angélil, Jørg Himmelreich, Departement für Architektur der ETH Zürich (Hrsg.) Architekturdialoge Positionen Konzepte Visionen 628 Seiten, über 180 Abbildungen, cm, Freirückenbroschur, Euro (D) 62., Euro (A) 63.70, CHF 78. Deutsche Ausgabe: ISBN Architecture Dialogues Englische Ausgabe: ISBN

architektur design typografie www.niggli.ch Zwischenvorschau Herbst 2013 KUNST KULTUR FOTOGRAFIE www.benteli.ch

architektur design typografie www.niggli.ch Zwischenvorschau Herbst 2013 KUNST KULTUR FOTOGRAFIE www.benteli.ch architektur design typografie www.niggli.ch Zwischenvorschau Herbst 2013 KUNST KULTUR FOTOGRAFIE www.benteli.ch 2 Architektur Niggli niggli Architektur BDE Architekten Archhöfe Winterthur Monografie einer

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski

if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski if communication design award 6 Auszeichnungen für Martin et Karczinski if communication design award Wie hoch der Stellenwert des if communication award weltweit ist, zeigen 1.290 eingereichte Beiträge

Mehr

1. WEBSITE Mir gefällt vor allem die Struktur, das Grossräumige und die Navigation. Man lässt dem Betrachter Platz im Inhaltsverzeichnis. Der grosse zentrierte Titel mit seinem Profilbild kommt einen sympathischen

Mehr

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten Herausgeberschaft: Zunft zur Zimmerleuten Kantonale Denkmalpflege Zürich Gebäudeversicherung

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Till Schneider. Büroinhaber mit Michael Schumacher Dipl.-Ing. Architekt/Stadtplaner. 1959 Geboren in Koblenz

Till Schneider. Büroinhaber mit Michael Schumacher Dipl.-Ing. Architekt/Stadtplaner. 1959 Geboren in Koblenz Das Büro: 1988 Gründung schneider+schumacher 2003 Gründung schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbh ca. 50 Mitarbeiter, über 100 Bauten unterschiedlichster Kategorien Die schneider+schumacher Planungsgesellschaft

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation

Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation PRESSEINFORMATION 16.07.2007 /// ra ZEICHEN DER MACHT MACHT ZEICHEN Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation Symbols of Power /// Welches sind die Symbole der Macht? Welche

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

odenthal design Design für Kultur

odenthal design Design für Kultur odenthal design Design für Kultur Guten Tag! Sie sind Künstler, Kurator oder Galerist und wünschen ein Kunstbuch oder eine Grafik-Design für eine Ausstellung? Außerdem wünschen Sie sich Grafik-Designer,

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015 03.12.2015 Es ist sicherlich hilfreich, das Grundkonzept sowohl der Inhalte, als auch des Layouts vorher auf Papier zu skizzieren. Die Herangehensweise bei der Erstellung eines Posters gleicht der Erstellung

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum inspiration security confidence Natürlichkeit Naturfassaden, die bestechen Naturtonfassaden bestechen durch Natürlichkeit, Langlebigkeit

Mehr

Zurück in die Zukunft!

Zurück in die Zukunft! Zurück in die Zukunft! Reminiszenz an die Designikonen der 50er. Historische Mauser Möbel sind heute begehrte Sammlerstücke. Kenner zahlen dafür Höchstpreise. Obwohl mehr als 50 Jahre alt, gelten Mauser

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

APP MEDIADATEN Stand Juli 2013. Kunst Architektur Design Mode Fotografie

APP MEDIADATEN Stand Juli 2013. Kunst Architektur Design Mode Fotografie APP MEDIADATEN Stand Juli 2013 Kunst Architektur Design Mode Fotografie Die einzige Kunst-App für D/A/CH 6.000 Kunstinstitutionen * 7.000 aktuelle Termine * 13.000 Downloads * * Stand: Juli 2013 ARTMAPP

Mehr

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung Bauhaus-Architekten Bruno Taut und Martin Wagner errichteten die Hufeisensiedlung für die GEHAG (Gemeinnützige Heimstätten AG) als eine der ersten Großsiedlungen der Weimarer Republik. Sie entstand zwischen

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

RATGEBER. q Tolle Ideen für Pflege und Beauty:

RATGEBER. q Tolle Ideen für Pflege und Beauty: 108 N G V q Tolle Ideen für Pflege und Beauty: zauberhafte Cupcake-Badekugeln, täuschend echte Badeschokolade, Haarseife, Rasierseife, Peelingseife, Badekugeln für Kids, Badesalz, Body Scrub und vieles

Mehr

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch KATALOG MMXIII Martin Stollenwerk Fotografie Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch 4 5 6 7 8 9 10 10 11 12 13 14 14 16 17 18 19 20 21 21 22 22

Mehr

Wettbewerb: Gute Gestaltung 08

Wettbewerb: Gute Gestaltung 08 Deutscher Designer Club GUTE GESTALTUNG 09 Ausschreibungsunterlagen unter www.ddc.de Einsendeschluss 22. September 2008 Ein WETTBEWERB des Deutschen Designer Clubs (DDC). Für alle Gestaltungsbereiche von

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN

INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN Unser Konzept für mehr Verkaufswirkung in den Medien Für regionale Marken ist es essenziell, mit Kreativität neue Kunden zu inspirieren,

Mehr

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum PR ist Pflicht Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum Unter Journalisten auch Kulturredakteuren gibt es eine Verunsicherung, was die Bedeutung und Bewertung

Mehr

Die Bestseller des Management- Vordenkers

Die Bestseller des Management- Vordenkers Dürfen auf keinem Manager-Schreibtisch fehlen: Die Bestseller des Management- Vordenkers DAS BESTE VON FREDMUND MALIK Wirksam und erfolgreich zu sein dieses Ziel haben viele. ist es. Und sein Wissen gibt

Mehr

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH Verlag für Architektur, Innenarchitektur, Design Gesamtverzeichnis 2007 für Bestellungen: Telefon: 0711 / 7591-360 Fax: 0711 / 7591-3564 Mail: buch@drw-verlag.de Ingrid Wenz-Gahler

Mehr

lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb.

lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb.: Digital Red Alle Texte und Abbildungen

Mehr

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen,

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen, Wolfgang Irber ViSUELLE Kommunikation Dr. Wolfgang Irber Winkl 8 D-83115 Neubeuern Tel. +49 8035 / 967 8530 Fax +49 8035 / 967 8531 Mobil +49 179 5196707 Email wirber@live.com Web www.wirber.de USt-IdNr.:

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gestaltungsprojekt Beispiel aus dem Beruf Anlagenmechaniker für SHK berufsspezifischer Beitrag zu Kapitel 4 der Gestaltungs-Tools

Gestaltungsprojekt Beispiel aus dem Beruf Anlagenmechaniker für SHK berufsspezifischer Beitrag zu Kapitel 4 der Gestaltungs-Tools Gestaltungsprojekt Beispiel aus dem Beruf Anlagenmechaniker für SHK berufsspezifischer Beitrag zu Kapitel 4 der Gestaltungs-Tools Inhaltsverzeichnis 4. Gestaltungsprojekt Beispiel aus dem Beruf Anlagenmechaniker

Mehr

Portfolio ENVER HADZIJAJ. Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de.

Portfolio ENVER HADZIJAJ. Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de. Portfolio ENVER HADZIJAJ Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de Curriculum Vitæ 1980 in Langen geboren 2002 Praktikum bei Michael Staab (Chef Installer),

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Glasklare Transparenz: PLEXIGLAS Verwalztechnik

Glasklare Transparenz: PLEXIGLAS Verwalztechnik Glasklare Transparenz: PLEXIGLAS Verwalztechnik Ansichtssache PLEXIGLAS Einblick Auf unsere zwei Gesichter sind wir stolz. Unser Unternehmen ist einerseits der Tradition von qualitativ hochwertigem PLEXIGLAS

Mehr

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Presseinformation, März 2014 Förderpreis für Nachwuchsarchitekten Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Bereits zum dritten Mal hat der Schiebebeschlag-Hersteller Hawa angehende Architekten

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

Offen für Neues. Glas im Innenbereich.

Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Leichtigkeit durch Transparenz. Innovative Glasanwendungen im Innenbereich Glas ist einzigartig. Denn kein anderes Material ist in der Lage, Räume mit Licht zu gestalten

Mehr

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen Europaring 60, Ratingen Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG Europaring 60 40878 Ratingen Tel. 02102 91 94-61 Fax. 02102 91 94-37 Viel Raum zum Entfalten. info@interboden.de www.interboden.de

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation ZMS-Schriftenreihe Band 2 Die Schriftenreihe des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der Dualen Hochschule

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

W&V Extra Automobil: Marken & Marketing

W&V Extra Automobil: Marken & Marketing W&V Extra Automobil: Marken & Marketing Zum Automotive Brand Contest 2014 Juni 2014 DAS KONZEPT Pünktlich zum Automotive Brand Contest 2014 am 02. Oktober 2014 erscheint erstmalig das W&V Extra zum Wettbewerb.

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz 63 Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz Meine Eindrücke von Peking waren vielschichtig. Wir europäischen Architekten suchen immer das Spezielle und Unterschiedliche zu unserer Kultur, zu unserer

Mehr

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T ARTLUMINARI L I C H T K U N S T Eine leuchtende Verbindung von Skulptur, Malerei und Lichtdesign das sind die von Herbert Stecher für ART LUMINARI entworfenen Lichtobjekte. Der Künstler verbindet durchgefärbten

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS MittersillMünchen S. 5 Hochschule S. 1353 Profil S. 67 Praktikum S. 5563

Mehr

EDITION 2015/16 EDITION 2015/16 ISBN 978-3-03823-931-4 EDITION 2015/16

EDITION 2015/16 EDITION 2015/16 ISBN 978-3-03823-931-4 EDITION 2015/16 EDITION 2015/16 EDITION 2015/16 ISBN 978-3-03823-931-4 EDITION 2015/16 Eckdaten 2015 Erscheinung Auflage Format Umfang Online Vertrieb Vermarktung Anfang Oktober 2015 (zur EXPO REAL München) mindestens

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

B Ü R O P R O F I L. GRABOW + HOFMANN Architektenpartnerschaft. Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte

B Ü R O P R O F I L. GRABOW + HOFMANN Architektenpartnerschaft. Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte B Ü R O P R O F I L Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte in allen Größenordnungen vom Einfamilienhaus bis zum Flughafen für unterschiedlichste Nutzungen Wohnen, Verwaltung, Verkehr, Bildung,

Mehr

VOM FALTOBJEKT ZUM WERBETRÄGER FALT TEchniken

VOM FALTOBJEKT ZUM WERBETRÄGER FALT TEchniken VOM FALTOBJEKT ZUM WERBETRÄGER Schneide- und FALT TEchniken im papierdesign Haupt GESTALTEN hat mehr als 30 Bücher über Papierkunst verfasst, Falttechniken in mehr als 50 Hochschulen für Kunst und Design

Mehr

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen:

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen: Bücher machen Barbara Welzel (Hrsg.). Weltwissen Kunstgeschichte: Kinder entdecken das Mittelalter in Dortmund. Norderstedt 2009 Methoden - Atlas künstlerisches Arbeiten Weltwissen Kunstgeschichte. 2009

Mehr

http://admin.baumuster.ch/index.php?itaid=52#

http://admin.baumuster.ch/index.php?itaid=52# M U S T E R B R I 2 I 0 1 3E FF O K T O B E R 2 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der SBC.2 B E I I M R U N D G A K N T G E N T D E C T E C m e tt a l l l l Ihr.. Partner c h für das Perforieren

Mehr

Die Architektur bestimmt das Fenster der Zukunft

Die Architektur bestimmt das Fenster der Zukunft Forum Holz Bau Energie Köln 09 Die Architektur bestimmt das Fenster der Zukunft Christian Walch 1 Die Architektur bestimmt das Fenster der Zukunft Christian Walch Walch GmbH Ludesch, Österreich 2 Die Architektur

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Die Arbeit des Druckers ist ein Teil des Fundamentes, auf dem die neue Welt aufgerichtet wird.

Die Arbeit des Druckers ist ein Teil des Fundamentes, auf dem die neue Welt aufgerichtet wird. TYPOFOTO Nicht Neugier, nicht wirtschaftliche Rücksichten allein, sondern ein tiefes mensch liches Interesse an den Vorgängen in der Welt haben die ungeheuere Verbreitung des Nachrichtendienstes: der Typografie,

Mehr

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich V I S U A L I S I E R U N G E N U N D K O M M U N I K AT I O N S G R A F I K F Ü R A R C H I T E K T E N Visuelle Kommunikationslösungen und Grafik Design in klassischen und digitalen Medien. Kalchbühlstrasse

Mehr

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE DER ERSTE EINDRUCK IST ENTSCHEIDEND > > Der Point of Sale präsentiert nicht nur das Produkt, sondern spiegelt auch das Image eines Unternehmens wider. Wie bei

Mehr

MIT DER KAMERA SEHEN

MIT DER KAMERA SEHEN Robert Hirsch MIT DER KAMERA SEHEN KONZEPTIONELLE FOTOGRAFIE IM DIGITALEN ZEITALTER Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Schalipp Spektrum KJL AKADEMISCHER VERLAG Inhalt Vorwort xiii Beitragende Künstler

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Römerstädte am Rhein Strategien archäologischer Erzählung

Römerstädte am Rhein Strategien archäologischer Erzählung Öffentliches Kolloquium mit Abendvortrag Donnerstag, 3. Dezember 2015 13:00-20:00 Uhr Freitag, 4. Dezember 2015 09:00-17:00 Uhr Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln Von der Quelle

Mehr

GbR < 250 000. Wir sind DAS MOMENT, eine junge Markenagentur. Wir reduzieren, um auf das Wesentliche zu konzentrieren.

GbR < 250 000. Wir sind DAS MOMENT, eine junge Markenagentur. Wir reduzieren, um auf das Wesentliche zu konzentrieren. DAS MOMENT Stand: Juli 2015 Uns drängt nach Fortschritt, wir wollen anstiften, uns verausgaben und Spuren hinterlassen. Wir lieben es in den Entwicklungsprozess einzutauchen und sind fasziniert von unvorhersehbaren

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

Christian Schlimok KA3.4 Darstellung, Neue Medien Wintersemester 2008 / 2009. 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung

Christian Schlimok KA3.4 Darstellung, Neue Medien Wintersemester 2008 / 2009. 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung 1. Form follows function 2. Stilbewusstsein 3. Gute Schriften haben Ihren Preis! 4. Gute Schriften verdienen respektvollen Umgang! 5. Raster bieten Möglichkeiten,

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009 Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin Liebe Gäste! Berlins spannende Perspektivwechsel, große historische Gebäude

Mehr

Globi. Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel. Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich

Globi. Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel. Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich Globi Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich Globi Klassik Lustige, freche und vielseitige Geschichten und Abenteuer für Kinder von 4 bis 10 Jahren.

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Punktierungen des Bösen

Punktierungen des Bösen Imago Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von Bernd Fischer mit Beiträgen aus Psychoanalyse, Strafrecht, Kunstwissenschaft, Theologie und Philosophie Bearbeitet von Bernd Fischer, Ulrike Kuschel,

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Portfolio. Gestaltung von Printprodukten Zeitschriften/Magazine, Broschüren, Bücher, Flyer etc.

Portfolio. Gestaltung von Printprodukten Zeitschriften/Magazine, Broschüren, Bücher, Flyer etc. Portfolio Gestaltung von Printprodukten Zeitschriften/Magazine, Broschüren, Bücher, Flyer etc. Detlef Paelchen Medienatelier Berlin Das Medienatelier Berlin wurde im Januar 2000 in Berlin ursprünglich

Mehr

Presse-Mitteilung. KS-ORIGINAL auf der BAU 2015 Mit dem Besten aus der Natur.

Presse-Mitteilung. KS-ORIGINAL auf der BAU 2015 Mit dem Besten aus der Natur. Presse-Mitteilung KS-ORIGINAL auf der BAU 2015 Mit dem Besten aus der Natur. Oktober 2014 Kalk, Sand und Wasser. Nur aus den rein natürlichen Rohstoffen besteht der Kalksandstein von KS-ORIGINAL. Entsprechend

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Corporate Identity Manual. November 2014

Corporate Identity Manual. November 2014 Corporate Identity Manual November 2014 INHALT INHALT 3 IDENTITÄT Logo 5 Logo Freiraum 6 Logo Grösse 7 Logo Farben 8 Monochrome Logos 9 Inkorrekte Nutzung 10 TYPOGRAFIE Über die Typografie 12 OFFICE PRODUKTE

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Fotografischer Leitfaden Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine. William Albert Allard Sehr geehrte Damen

Mehr

Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein»

Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein» Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein» FEBRUAR 2012 Inhalt Konzeption (strategische Herleitung) Entwurf - Element «Liechtenstein» - Typografie «Liechtenstein» - Das neue Logo «Liechtenstein» - Internationaler

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Die SWISS KRONO GROUP The World in ONE Collection

Die SWISS KRONO GROUP The World in ONE Collection Die SWISS KRONO GROUP The World in ONE Collection ONE WORLD Collection ist die erste Kollektion von Möbeldekoren der SWISS KRONO GROUP, die europaweit erhältlich sein wird. Produziert wird sie in den Unternehmen

Mehr

Die Kraft der Innovation Die Più plus Strahlerserie schlägt ein neues Kapitel in der Evolution des Lichts auf. Sie vereint puristisches Design in

Die Kraft der Innovation Die Più plus Strahlerserie schlägt ein neues Kapitel in der Evolution des Lichts auf. Sie vereint puristisches Design in Più plus Die Kraft der Innovation Die Più plus Strahlerserie schlägt ein neues Kapitel in der Evolution des Lichts auf. Sie vereint puristisches Design in einem umfassenden, modularen System. Neue Modelle

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr