Synergien und Unterschiede von Datenportalen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Synergien und Unterschiede von Datenportalen"

Transkript

1 Synergien und Unterschiede von Datenportalen Das Beispiel von COSYNA und WiMo Hajo Krasemann (HZG), Gisbert Breitbach (HZG), Daniel Behr (HZG) MDI-DE Abschlussworkshop:

2 Inhalt Allgemeiner Sinn und Zweck von Datenportalen Unterschiedliche Ziele von Datenportalen COSYNA Datenportal WiMo Datenportal Vergleich der beiden Portale Fazit 2

3 Allgemeiner Sinn und Zweck von Datenportalen Den Zugang zu Daten in einer geordneten Struktur zu ermöglichen Der Benutzer soll vorab eine Information bekommen, welche Daten er erhalten wird. Für georeferenzierte Daten sollte der Benutzer darüber informiert werden, von welchem Ort die betrachteten Daten stammen. Dem Benutzer sollte angezeigt werden, aus welchem Zeitraum die Daten stammen. Datenportale sollten die Politik in Bezug auf Zugangsbeschränkungen zu Beginn der Nutzung vermitteln. Gehen die gelieferten Informationen über pure Daten hinaus, spricht man von einem Informationsportal. Gemischte Formen sind möglich. 3

4 Unterschiedliche Ziele von Datenportalen Datenportale können Zielgruppen-orientiert sein, liefern dann in der Regel auch Informationen: Allgemeinverständlich für die Öffentlichkeit Spielerisch interaktiv für Kinder/Schüler Für Windparkbetreiber in der deutschen Bucht... Datenportale können themenorientiert sein bzw. themenorientierte Einstiege bieten. Datenportale für homogene Daten (z.b. coastdat, ferrydata.hzg.de) Datenportale für integrierte Systeme wie COSYNA (Coastal Observing SYstem for Northern and Arctic seas) oder WiMo (Wissenschaftliches Monitoring für die Nordsee) (MDI-DE, Tereno...) Datenportale können eine Sammlung von Datenportalen sein (GEOSS Geoportal, MaNIDA,...) 4

5 COSYNA Stations in the German Bight 5

6 COSYNA Datenportal: CODM Zielgruppe: Wissenschaftlich interessierte Allgemeinheit mit dem Schwerpunkt Wissenschaftler. Daher liegt das Hauptaugenmerk auf Datenverfügbarkeit und nicht Simplizität. Nur in Englisch, zumindest weitgehend. CODM ist ein Datenportal für ein integriertes System inhomogener Daten. Nur Daten des Data-Level 3 kommen ins Portal. Die Suche ist komplett Metadaten basiert, der Zugriff auf Daten erfolgt über Webservices nachdem der Benutzer interaktiv Filter auf die Metadaten definiert hat. COSYNA Daten sind frei und anonym zugänglich. Bei CODM stehen Daten im Mittelpunkt. Der Daten-Download steht für alle Daten als Webservice zur Verfügung. Visualisierungen gibt es auch für inhomogene Daten. 6

7 User COSYNA Datenportal: CODM Interface Zielgruppe: Wissenschaftlich URLs to datainteressierte Allgemeinheit incl. URLs mit dem Schwerpunkt Wissenschaftler. Daher liegt das Hauptaugenmerk auf Datenverfügbarkeit und nicht Benutzerfreundlichkeit. Nur in Englisch, zumindest weitgehend. Webservices: CODM or other portal CODM plots, maps ist ein and Datenportal für ein integriertes System inhomogener Daten. Nur Daten des Data-Level for 3 discovery. Nokis compliant downloads. kommen ins Portal. parameter oriented & web-service URLs Das Portal ist komplett Metadaten-orientiert, der Zugriff auf Daten erfolgt über Webservices nachdem der Benutzer interaktiv Filter auf die Metadaten definiert hat. Service Using Metadata COSYNA Daten sind frei und anonym zugänglich. Bei CODM stehen die Daten im Mittelpunkt. D.h. Visualisierung und Download stehen für alle Daten als Webservice zur Verfügung. Data netcdf RDBMS 7 Search Geoserver WFS Answer Oracle Views Near Realtime and Archive CODM Metadata

8 CODM 8

9 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. 8

10 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. Dann interaktive Auswahl des Zeitraums für die Daten. 8

11 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. Dann interaktive Auswahl des Zeitraums für die Daten. Die Karte zeigt den räumlichen Suchbereich 8

12 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. Dann interaktive Auswahl des Zeitraums für die Daten. Die Karte zeigt den räumlichen Suchbereich Durch Klicken auf den Plattformnamen erhält man die zur Auswahl passenden Datensätze dieser Plattform. Das Icon davor liefert die Plattformmetadaten (Sensoren, usw.) 8

13 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. Dann interaktive Auswahl des Zeitraums für die Daten. Die Karte zeigt den räumlichen Suchbereich Durch Klicken auf den Plattformnamen erhält man die zur Auswahl passenden Datensätze dieser Plattform. Das Icon davor liefert die Plattformmetadaten (Sensoren, usw.) Webservices für einen Datensatz können über Icon ausgewählt werden. 8

14 CODM Zunächst Auswahl von Parameterkategorie und Parameter. Es gibt 6 Kategorien von Basic Parameters bis Pollutants mit 41 Parametern aktuell. Bei Pollutants zur Zeit nur Mercury. Dann interaktive Auswahl des Zeitraums für die Daten. Die Karte zeigt den räumlichen Suchbereich Durch Klicken auf den Plattformnamen erhält man die zur Auswahl passenden Datensätze dieser Plattform. Das Icon davor liefert die Plattformmetadaten (Sensoren, usw.) Webservices für einen Datensatz können über Icon ausgewählt werden. Karten, xy-plots oder Download-Services für alle selektierten Datensätze können ebenfalls gestartet werden. 8

15 Beispiel: Chlorophyll-a 9

16 Beispiel: Chlorophyll-a Chlorophyll-a wird über die Satelliten Terra und Aqua mit Hilfe des MODIS Sensors aus der Farbe der Szene bestimmt. 9

17 Beispiel: Chlorophyll-a Chlorophyll-a wird über die Satelliten Terra und Aqua mit Hilfe des MODIS Sensors aus der Farbe der Szene bestimmt. Fluoreszenz Messungen finden in der Ferrybox statt. 9

18 Beispiel: Chlorophyll-a Chlorophyll-a wird über die Satelliten Terra und Aqua mit Hilfe des MODIS Sensors aus der Farbe der Szene bestimmt. Fluoreszenz Messungen finden in der Ferrybox statt. Hier ein Vergleich der Ergebnisse beider Methoden für den

19 Beispiel: Chlorophyll-a Chlorophyll-a wird über die Satelliten Terra und Aqua mit Hilfe des MODIS Sensors aus der Farbe der Szene bestimmt. Fluoreszenz Messungen finden in der Ferrybox statt. Hier ein Vergleich der Ergebnisse beider Methoden für den Ein Vergleich der gemessenen Zeitserie durch die feste Ferrybox auf FINO3 mit den MODIS-Daten am gleichen Ort. 9

20 Beispiel: Chlorophyll-a Chlorophyll-a wird über die Satelliten Terra und Aqua mit Hilfe des MODIS Sensors aus der Farbe der Szene bestimmt. Fluoreszenz Messungen finden in der Ferrybox statt. Hier ein Vergleich der Ergebnisse beider Methoden für den Ein Vergleich der gemessenen Zeitserie durch die feste Ferrybox auf FINO3 mit den MODIS-Daten am gleichen Ort. 9

21 WiMo Datenportal: WiMo WebGIS Zielgruppe: Öffentlichkeit der Nordseeanrainer Nur in Englisch, zumindest weitgehend. Das WebGIS wird in Zukunft aus wimo-nordsee.de heraus themenorientierte Einstiege bieten. Neben dem Zugriff auf unterschiedliche Daten aus WiMo werden Informationen wie die Ölsensitivitätskartierung angeboten, aber auch Infos von außen z.b. vom BSH. Das WiMo WebGIS ist frei zugänglich. Zur Zeit wird noch kein Daten- Download angeboten. Beim WiMo steht die Visualisierung von Informationen und Daten im Mittelpunkt WiMo WebGIS ist noch in Arbeit. 10

22 WiMo WebGIS: Öl Sensitivität 11

23 WiMo: Datenquellen übereinander 12

24 Vergleich WiMo WebGIS-CODM Unterschiede Die Daten im WiMo WebGIS werden im Rahmen des Projekts erstellt, während CODM weitgehend auf existierende Quellen wie die HZG Ferrybox-Datenbank, Zeitserien-Datenbank oder den Envisat Scenefinder zurückgreifen konnte. CODM ist rein Daten-orientiert (Parameter bzw. observedproperty), WiMo WebGIS ermöglicht den Zugang zu vielen Informationen. CODM ermöglicht eine gezielte Suche nach Daten, WiMo WebGIS aktuell noch nicht. CODM ist schon im Produktionsbetrieb, WiMo WebGIS ist noch in der Aufbauphase Synergien WiMo WebGIS baut auf den Erfahrungen mit CODM auf. Die angepasst an WiMo entwickelte OpenStreetMap Hintergrundkarte wurde für COSYNA adaptiert. ncwms wird in beiden Portalen intensiv verwendet. Während WiMo WebGIS die Godiva Oberfläche von ncwms an WiMo anpasst, benutzt CODM die GetMap-Funktionalität um unterschiedliche Karten gemeinsam darzustellen. Technische Funktionen, die über die reine Portal-Funktionalität hinaus gehen, werden gemeinsam entwickelt. 13

25 Fazit 14

26 Fazit Obwohl es starke Unterschiede in den Zielen zwischen CODM und WiMo WebGIS gibt, kann man sehr stark voneinander profitieren. Und zwar nicht nur WiMo WebGIS vom vorher entwickelten CODM, sondern genauso umgekehrt. 14

27 Fazit Obwohl es starke Unterschiede in den Zielen zwischen CODM und WiMo WebGIS gibt, kann man sehr stark voneinander profitieren. Und zwar nicht nur WiMo WebGIS vom vorher entwickelten CODM, sondern genauso umgekehrt. Voraussetzung für Synergien bei Daten-Portalen sind einerseits ein definierte Architektur aber andererseits Flexibilität. Starres Festhalten an ursprünglichen Konzepten kann die Einbindung neuer Entwicklungen oder Technologien gefährden. 14

28 Fazit Obwohl es starke Unterschiede in den Zielen zwischen CODM und WiMo WebGIS gibt, kann man sehr stark voneinander profitieren. Und zwar nicht nur WiMo WebGIS vom vorher entwickelten CODM, sondern genauso umgekehrt. Voraussetzung für Synergien bei Daten-Portalen sind einerseits ein definierte Architektur aber andererseits Flexibilität. Starres Festhalten an ursprünglichen Konzepten kann die Einbindung neuer Entwicklungen oder Technologien gefährden. Die Entwicklung eines Daten- oder Informationsportals ist nur dann beendet, wenn die Daten irrelevant sind, oder der Datenbestand nicht mehr aktualisiert wird. 14

29 Fazit Obwohl es starke Unterschiede in den Zielen zwischen CODM und WiMo WebGIS gibt, kann man sehr stark voneinander profitieren. Und zwar nicht nur WiMo WebGIS vom vorher entwickelten CODM, sondern genauso umgekehrt. Voraussetzung für Synergien bei Daten-Portalen sind einerseits ein definierte Architektur aber andererseits Flexibilität. Starres Festhalten an ursprünglichen Konzepten kann die Einbindung neuer Entwicklungen oder Technologien gefährden. Die Entwicklung eines Daten- oder Informationsportals ist nur dann beendet, wenn die Daten irrelevant sind, oder der Datenbestand nicht mehr aktualisiert wird. Das Konzept für das Datenmanagement in Projekten, sollte nicht nur auf das spezielle zugehörige Datenportal ausgerichtet sein. Metadaten und Datenservices sollten prinzipiell auch mit externen Portalen verwendbar sein. 14

30 Fazit Obwohl es starke Unterschiede in den Zielen zwischen CODM und WiMo WebGIS gibt, kann man sehr stark voneinander profitieren. Und zwar nicht nur WiMo WebGIS vom vorher entwickelten CODM, sondern genauso umgekehrt. Voraussetzung für Synergien bei Daten-Portalen sind einerseits ein definierte Architektur aber andererseits Flexibilität. Starres Festhalten an ursprünglichen Konzepten kann die Einbindung neuer Entwicklungen oder Technologien gefährden. Die Entwicklung eines Daten- oder Informationsportals ist nur dann beendet, wenn die Daten irrelevant sind, oder der Datenbestand nicht mehr aktualisiert wird. Das Konzept für das Datenmanagement in Projekten, sollte nicht nur auf das spezielle zugehörige Datenportal ausgerichtet sein. Metadaten und Datenservices sollten prinzipiell auch mit externen Portalen verwendbar sein. Nicht zuletzt: Ein Datenportal muss performant sein. 14

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit COSYNA Datenportal: Beteiligte Firmen (bc: Uwe Lange, smile, disy) WiMo WebGIS:

Von Daten und Informationen

Von Daten und Informationen COSYNA-Workshop Von Daten und Informationen Gisbert Breitbach & Christiane Eschenbach 26. November 2014 / Geesthacht Outline Datenpolitik, Datenmanagement, Datenportal und Datenservices Präsentation von

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

mdi-sh.org: Beispiel eines Infrastrukturknotens der MDI-DE

mdi-sh.org: Beispiel eines Infrastrukturknotens der MDI-DE mdi-sh.org: Beispiel eines Infrastrukturknotens der MDI-DE Infrastrukturknoten Infrastrukturknoten Bereitstellung von Daten und Metadaten für die MDI-DE Definition der Bereiche, die an die Dateninfrastruktur

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Metadateneditoren für ArcGIS

Metadateneditoren für ArcGIS Metadateneditoren für ArcGIS Matthias Schenker Geoinformatik AG Zürich, Schweiz Inhalt Metadaten in ArcGIS Erweiterung des bestehenden ISO-Editors Einbinden eigener Editoren Import und Export von bestehenden

Mehr

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps T3 Map Location TYPO3 Modul für Google Maps Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen Agenda Agenda Kurze Einführung Technische Umsetzung Geodatenkatalog-DE Mapserver Komponenten Geoportal.DE Mapbender3 Demo Einführung 2011 Geodatenkatalog-DE

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

Aufbau der INSPIRE-Dienste des Landes

Aufbau der INSPIRE-Dienste des Landes Aktueller Stand und Ausblick 1 Agenda IT.NRW Aufgaben und Ziele Zeitplan, Annex Themen, Architektur aktuelle Herausforderungen GIS Infrastruktur Integration von Kernaufgaben und Workflow Datenmodelle Erweiterungen

Mehr

disy Cadenza in der LDB

disy Cadenza in der LDB disy Cadenza in der LDB Claus Hofmann + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe ++ www.disy.net + Agenda Kurzvorstellung disy Architektur FIS-W/LDB Einführung in disy Cadenza

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau

Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau kfkigis - NOKIS++ Informations- und Planungs-Werkzeuge für eine integrierte Küstenhydrographie mit NOKIS Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau

Mehr

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Infodienste Integration und Schnittstellen Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Standort Halle (Saale) Herrenstraße 20 06108 Halle Tel +49 345 20560-0 Standort Potsdam Behlertstr. 3a / Haus

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Flex-I-Geo-Web Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Robert Kulawik, Intergeo 2010, Köln 05.10.2010

Mehr

Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA

Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA D-GEO Workshop: Datenmanagement und -verwertung in national geförderten Projekten mit Bezug zur Erdsystemforschung 26.06.2013 Angela Schäfer (Alfred-Wegener-Institut)

Mehr

Was ist Fotolia? Wie melde ich mich bei Fotolia an?

Was ist Fotolia? Wie melde ich mich bei Fotolia an? Wie kann ich Bilder von Fotolia benutzen? In web4business ist bereits ein umfangreiches Bildarchiv mit vollständig lizenzierten Bildern erhalten, die Sie kostenlos in Ihre Webseite einbinden können. Sie

Mehr

Software Download Bestellungen Der Bestellablauf

Software Download Bestellungen Der Bestellablauf Software Download Bestellungen Der Bestellablauf Software Downloadbestellungen können normal via intouch, Telefon, E-Mail oder eine nähere Integrationsmöglichkeit getätigt werden. In dieser Dokumentation

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH Management Cockpits Business Intelligence für Entscheider Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH email: oliver.roeniger@oracle.com Tel.: 0211 / 74839-588 DOAG, Mannheim, 15.

Mehr

ars navigandi gis IHRE SEEKARTE BASISVERSION (ars navigandi gis) FEATURES ars navigandi gis individualisiertes Kartenmaterial

ars navigandi gis IHRE SEEKARTE BASISVERSION (ars navigandi gis) FEATURES ars navigandi gis individualisiertes Kartenmaterial IHRE SEEKARTE individualisiertes Kartenmaterial Wie müsste Ihre individuelle Landkarte aussehen? Mit dem Modul making maps können Sie die von Ihnen erstellte Karte bequem online speichern, bearbeiten oder

Mehr

Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation

Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation Collaborative Climate Community Data and Processing Grid (C3-Grid) Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation Arbeitspaket: AP1 - Nutzerschnittstelle Autoren: B. Fritsch, B. Bräuer Version: Generation

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Dokumentation Diagnose-Tools: Stormtrack

Dokumentation Diagnose-Tools: Stormtrack Collaborative Climate Community Data and Processing Grid (C3-Grid) Dokumentation Diagnose-Tools: Stormtrack Arbeitspakete: Workflows (übergreifend AP1,3,4,5,6,7) Autoren: Diagnose Cluster (FUB, ZAIK, IGMK)

Mehr

Herausforderung Datenportal gbif.net: vom Prototyp zum. Andrea Hahn Global Biodiversity Information Facility

Herausforderung Datenportal gbif.net: vom Prototyp zum. Andrea Hahn Global Biodiversity Information Facility Herausforderung Datenportal gbif.net: vom Prototyp zum Arbeitsinstrument Andrea Hahn Global Biodiversity Information Facility (GBIF) Übersicht Hintergrund Erfahrungen mit dem GBIF Datenportal Prototyp

Mehr

Erzeugung von Massen-Metadaten - Beispiele aus der WSV

Erzeugung von Massen-Metadaten - Beispiele aus der WSV Erzeugung von Massen-Metadaten - Beispiele aus der WSV 1. Massendaten und ihre Informationsverteilung 2. Ansätze zum Aufbau einer MDI.WSV (Fallbeispiel Massendaten, zentrale Systeme) 3. Infrastruktur (technisch

Mehr

[DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2

[DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2 [DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2 Syntax Software Wismar 2015 1. DvBROWSER im Überblick... 1 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Funktionen... 3 3.1. Suchmöglichkeiten...

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

DER MUSEUMSDIENST HAMBURG

DER MUSEUMSDIENST HAMBURG DER MUSEUMSDIENST HAMBURG Online-Buchung als Zukunft? DER MUSEUMSDIENST HAMBURG ist seit 2008 eine Abteilung der Stiftung Historische Museen Hamburg entwickelt Angebote für Gruppen, für Schüler und Lehrer,

Mehr

Anlegen von Serviceboxen

Anlegen von Serviceboxen TYPO3 an der TU Berlin Anlegen von Serviceboxen Version: 1.0 Stand: 01.11.2007 Autor: Antje Janke Überarbeitung: Roman Zimmer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen......3 1.1 Was sind Serviceboxen?......3

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Überblick über den aktuellen Stand von PortalU und InGrid. Dr. Fred Kruse

Überblick über den aktuellen Stand von PortalU und InGrid. Dr. Fred Kruse Überblick über den aktuellen Stand von PortalU und InGrid Dr. Fred Kruse WS UIS Leipzig, 1 27./28.05.2010 PortalU Umweltportal Deutschland Anbieter Bundesbehörden Landesbehörden Kommunen (im Aufbau) Informationen

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Quelle: www.rohinie.eu

Quelle: www.rohinie.eu Tipps & Tools zur Erstellung berauschender Infografiken! Quelle: www.rohinie.eu Infografiken sind ein großer Trend bei der Veröffentlichung von Informationen. Vor allem der Anstieg der Popularität von

Mehr

RESA PERFORMANCE 2014

RESA PERFORMANCE 2014 RESA PERFORMANCE 2014 Petra Seiffert & Dennis Funke Account Manager, Business Operations Slide 1 Agenda RESA Statistiken Sondergebiete 2014 RESA Kundenumfrage 2014 Ausblick Neuheiten Slide 2 RESA STATISTIKEN

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Marine Daten-Infrastruktur Deutschland

Marine Daten-Infrastruktur Deutschland Marine Daten-Infrastruktur Deutschland Konzept und Aufbau des Geoportals MDI-DE Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Agenda Konzeption Anforderungskatalog Prototyp Nächsten Schritte Konzeption

Mehr

DeMarine TP5. Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana Losa, Tijana Janjic(AWI) Frank Janssen(BSH)

DeMarine TP5. Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana Losa, Tijana Janjic(AWI) Frank Janssen(BSH) DeMarine TP5 Entwicklung und Implementierung eines Verfahrens zur Datenassimilation von Fernerkundungsdaten in ein operationelles Modell für Nord- und Ostsee (DOM) Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Basis eclipse RCP eclipse platform project als Basis mit frameworks und services RCP Rich Client Platform zur Umsetzung einer Anwendung mit Benutzeroberfläche

Mehr

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Dokumentation Black- und Whitelists Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Inhalt INHALT 1 Kategorie Black- und Whitelists... 2 1.1 Was sind Black- und Whitelists?...

Mehr

NOKIS Stand des Projekts

NOKIS Stand des Projekts NOKIS Stand des Projekts Carsten Heidmann (BAW) Wassili Kazakos (disy) Überblick Das Projekt Software Gazetteer Einbettung in GDI-DE Zusammenarbeit mit PortalU Ausblick Projektinformation - NOKIS Laufzeit

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive Stefan Hess Trivadis GmbH Stuttgart Herbert Muckenfuss Continental Nürnberg Schlüsselworte: Oracle BI EE, Business Intelligence,

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

Thomas Vieth, con terra GmbH

Thomas Vieth, con terra GmbH Mobile Plattform für verteilte Geodienste Thomas Vieth, con terra GmbH Motivation Die Zeit ist reif für Massenmarkt ist reif für Karten-Produkte (siehe Google & Co) Mobilfunktechnologie stellt mit GPRS,

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

Geodatenportal des Kantons Uri

Geodatenportal des Kantons Uri Geodatenportal des Kantons Uri Betreiber des geografischen Informationssystems des Kantons Uri Artikel 9 Absatz 2 der kantonalen Geoinformationsverordnung (kgeolv) umschreibt den Grundauftrag der Lisag

Mehr

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten»

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Balz Zürrer, Online Consulting AG 15. November 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Das Komplexe einfach machen

Das Komplexe einfach machen Das Komplexe einfach machen Semantik und Visualisierung im Bibliothekskatalog der Zukunft 14. April 2015 Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden Das Komplexe einfach machen Semantik und Visualisierung im Bibliothekskatalog

Mehr

GPilotS Dokumentation Version 5

GPilotS Dokumentation Version 5 GPilotS Dokumentation Version 5 Hinweis: Text in eckigen Klammern [GPS] bezeichnet die Auswahl eines Menüpunktes, Text in runden Klammern (Ok) bezeichnet eine Eingabe in einem Auswahlbildschirm. ACHTUNG:

Mehr

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Marco Sieber Wissenschaftlicher Mitarbeiter (GIS-Fachstelle) marco.sieber@stat.stzh.ch

Mehr

MapServer Workshop. Workshop. Einführung in den MapServer

MapServer Workshop. Workshop. Einführung in den MapServer Workshop Einführung in den MapServer Toni Pignataro Jörg Thomsen 1 / 23 Anatomie einer MapServer-Anwendung 2 / 23 und womit wir uns beschäftigen 3 / 23 Wo bekomme ich MapServer her? MapServer CGI Application

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals

Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals Bisher wurden alle Datenbestellungen von Studierenden und Mitarbeitenden der ZHAW durch die FG Geoinformatik bearbeitet. In naher Zukunft soll es für Studierende und

Mehr

Artisteer 2 Installation

Artisteer 2 Installation Möchte man keine fertigen Templates für sein Webprojekt verwenden, hat jedoch nicht die nötigen Kenntnisse sich sein Eigenes zu erstellen, dann ist man bei Artisteer 2 genau richtig! Mit diesem Web Design

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

Datenvisualisierung ohne Grenzen?

Datenvisualisierung ohne Grenzen? Datenvisualisierung ohne Grenzen? Zürich explorer Schweizer Tage der öffentlichen Vaduz 20. September 2012 Marco Sieber Agenda Ausgangslage Evaluation von Standardprogrammen Möglichkeiten und Grenzen von

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure. Astrid Tessmer

TYPO3 Einführung für Redakteure. Astrid Tessmer TYPO3 Einführung für Redakteure Astrid Tessmer Ablauf Aufbau der Website Anlegen und Bearbeiten von Seiten Anlegen und Bearbeiten von Inhaltselementen Inhaltstyp Text, HTML-Area (Rich Text Editor) Inhaltstyp

Mehr

Anlegen einer neuen Newsmeldung

Anlegen einer neuen Newsmeldung Anlegen einer neuen Newsmeldung Ist das News-System in ihre Seiten eingebunden, sind auch die Seiten "Aktuelles" und ihre Unterseite "Neuigkeit" in ihrem Seitenbaum vorhanden (eventuell mit ähnlicher Namensgebung).

Mehr

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter Letzte Aktualisierung: 02.02.2012 Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter 1. In den USA kann man die Produkte selektieren (filtern), die zu einer Adwords- Anzeige als Produkterweiterung

Mehr

Das Virtuelle Kartenforum 2.0

Das Virtuelle Kartenforum 2.0 Das Virtuelle Kartenforum 2.0 Visualisierung von Altkarten im Virtuellen Kartenforum 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ $ whoami Jacob Mendt Geograph / Geoinformatiker Wissenschaftlicher

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

Erschließen von Datenbank-Inhalten durch die Volltextsuche in Landes-Umweltportalen

Erschließen von Datenbank-Inhalten durch die Volltextsuche in Landes-Umweltportalen Erschließen von Datenbank-Inhalten durch die Volltextsuche in Landes-Umweltportalen 1 Thorsten Schlachter IAI/FZK 05.06.2008 Übersicht Landes-Umwelt-Portale Suchmaschinen für die Volltextsuche Indizierung

Mehr

LuZ 2006 Eine Einführung. Dr. Kay-Uwe Götz, Günther Dahinten, LfL-ITZ

LuZ 2006 Eine Einführung. Dr. Kay-Uwe Götz, Günther Dahinten, LfL-ITZ LuZ 2006 Eine Einführung Dr. Kay-Uwe Götz, Günther Dahinten, LfL-ITZ Einleitung Das neue Datenbanksystem LuZ2006 (im Weiteren LuZ) löst die bisherige Datenbank ab. Der Vorteil des neuen Systems ist ein

Mehr

Moderne Informationsarchitektur mit Drupal

Moderne Informationsarchitektur mit Drupal Moderne Informationsarchitektur mit Drupal Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Relaunch der Website Jutta Horstmann Dipl. Inf., Dipl. Pol. Data in Transit GmbH Geschäftsführerin Agenda Vorstellung Data in Transit

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

- Programmierbeispiel - ADF Rich Client Faces Komponente Dashboard

- Programmierbeispiel - ADF Rich Client Faces Komponente Dashboard Spotlight - Programmierbeispiel - ADF Rich Client Faces Komponente Dashboard Marcus Hammer Technical Consultant, virtual7 E-Mail: hammer@virtual7.de +++ Bitte wählen Sie sich in die Telefonkonferenz entweder

Mehr

Erklärungen zu den Features der Hotel-App. Seite 1

Erklärungen zu den Features der Hotel-App. Seite 1 Erklärungen zu den Features der Hotel-App HOTEL-APP.COM Seite 1 Die Hotel-App - Startscreen Die Position des Logos und die Anordnung der Icons der Hauptmenüpunkte kann frei festgelegt werden. Sie können

Mehr

Seminar Datenbanksysteme

Seminar Datenbanksysteme Seminar Datenbanksysteme Recommender System mit Text Analysis für verbesserte Geo Discovery Eine Präsentation von Fabian Senn Inhaltsverzeichnis Geodaten Geometadaten Geo Discovery Recommendation System

Mehr

Das neue Tech Data Software Download Portal

Das neue Tech Data Software Download Portal Das neue Tech Data Software Download Portal Wir freuen uns, Sie über die Lancierung des neuen Portals Activate-Here zu informieren. Das Portal glänzt im neuen Look und mit verbesserter Funktionalität für

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Fachkongress IT-Planungsrat 13.05.2015, Mainz Sascha Tegtmeyer Agenda Offene Geodaten in Hamburg Bereitstellung von Informationen über Geodaten Verknüpfung

Mehr

GPS Garmin MapSource - Track erstellen und nutzen

GPS Garmin MapSource - Track erstellen und nutzen Prozesse GPS Garmin MapSource Track erstellen und nutzen Letzte Nachführung 03.04.08, 09:54:47 Datei E:\tuttobene_A-E\administration\prozesse\gps_garmin_mapsource_track_erstellen.odt Seite 1 von 12 Änderungen

Mehr

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GIS-Forum, Dresden.0.00 Uwe Zechendorf Einordnung Landesportal: sachsen.de Portal XY GeoPortal e-government- Anwendungen GeoAnwendung X GeoAnwendung Y Kommunikations-BUS

Mehr

Innova>on Xseed. Keine Registrierung erforderlich, Services basieren auf anonymisierten Daten

Innova>on Xseed. Keine Registrierung erforderlich, Services basieren auf anonymisierten Daten xseed your Mobile Vision Die steigende Mobilität der Menschen führt zu hohen Anforderungen und Ansprüchen an die Werkzeuge der Zukunve, ortsbezogene Anwendungen werden dabei eine elementare Rolle

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

Dr. Bernd Langkau, Partner

Dr. Bernd Langkau, Partner Anwendungsbeispiele von Mappinglösungen Mapping-Fachtagung, 14. Juni 20 07 Dr. Bernd Langkau, Partner Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 2 Agenda.» Evolution der Karten» Bedeutung

Mehr

Flashfragen in ILIAS Test & Assessment. Helmut Schottmüller

Flashfragen in ILIAS Test & Assessment. Helmut Schottmüller Flashfragen in ILIAS Test & Assessment Helmut Schottmüller Flashfragen in ILIAS Test & Assessment Helmut Schottmüller Veröffentlicht Januar 2009 Copyright 2009 Helmut Schottmüller Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Videoüberwachung im Wandel. Thomas Adler, Product Manager

Videoüberwachung im Wandel. Thomas Adler, Product Manager Videoüberwachung im Wandel Thomas Adler, Product Manager 1 Agenda Intelligente Videoüberwachung mit Video-Analyse Aufbau Applikations-Beispiele Analyse direkt in der IP-Kamera Georeferenzierte Video-Managementsysteme

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr